Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

2. Die Organisation

Texte intégral

  • 1 Anders G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 794; Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 61.
  • 2 Zu den ptolemaiischen Münzstätten vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, (...)
  • 3 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 72.
  • 4 Zum ökonomischen Aspekt der Münzprägung Ptolemaios’ I. vgl. etwa Margarita Lianou, in: Age, 391–409
  • 5 Vgl. G. Le Rider, RN VI 11, 1969, 33–35 u. T. III.
  • 6 Vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 91–179.
  • 7 In der Zeit der Satrapie des Kleomenes scheinen die Naukratiten das Recht, Bronzemünzen zu prägen, (...)

1In alexandrischer Zeit hatte der Satrap Kleomenes in Memphis, der Hauptstadt der Satrapie, Silber-Tetrádrachma prägen lassen1. Ptolemaios, der neue Satrap, führte diese Tradition fort2. Nach seinem Erfolg über Perdikkas (320) emittierte er in Memphis Münzen, die auf der Vorderseite Alexandros mit dem Skalp eines Elefanten und der Aigis des Zeus und auf der Rückseite Zeus selbst zeigten, der in seiner Rechten einen Adler und in seiner Linken ein Szepter hielt. Die Legende lautete ΑΛΕΞΑΝΔΡΟY3. Nach seinem Umzug von Memphis nach Alexandreia (vor dem Jahr 319/18 [?]) prägte er in der neuen Residenzstadt und nur in der neuen Residenzstadt4. Alle seine Nachfolger hielten sich an diese Vorgabe – sieht man einmal von temporären Prägestätten wie Mirgissa (in der Nähe des zweiten Katarakts) ab5. Natürlich war die neue Münzstätte eine satrapische bzw. königliche Münzstätte6 – die Bürger von Naukratis7, von Alexandreia und von Ptolemaїs (in Oberägypten) erhielten kein Münzrecht.

  • 8 Vgl. P. Cair. Zen. I 59021 (258). – Zum Amt des διοικητής vgl. W. Huß, Verwaltung, 30–37 (mit der f (...)
  • 9 Die Frage, ob es in Alexandreia das „Amt“ eines Direktors der Münze gegeben hat oder nicht, hängt e (...)
  • 10 Zu der Frage, ob in der Münze von Alexandreia zur gleichen Zeit mehrere Stempelschneider gearbeitet (...)
  • 11 Die Buchstaben bzw. Monogramme „erster Ordnung“, die (meist) auf den Rückseiten der in Alexandreia (...)
  • 12 Die Buchstaben bzw. Monogramme „zweiter Ordnung“, die auf den Rückseiten der Münzen entweder unter (...)
  • 13 A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 435. 441, ist der Ansicht, daß es im J. 258 in Alexandreia ( (...)
  • 14 Teilweise anders A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 431–435.

2Der Mann, der letztlich die Vorgänge in der Münze überwachte, war spätestens seit der Zeit Ptolemaios’ II. der dioiketés8. Ihm unterstand der Direktor der Münze9, der für alle organisatorischen Fragen dieser wichtigen Institution die Verantwortung getragen zu haben scheint. Näherhin wird er die Abteilungen Materialbeschaffungsstelle, Graveuratelier10, Fabrikationshalle11, Kontrollbüro12 und Warenausgangsstelle13 beaufsichtigt haben14.

  • 15 Vgl. etwa J. N. Svoronos, Νομίσματα IV, 62f.; außerdem A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 431–4 (...)

3Daß der Direktor sein Amt jeweils nur für ein Jahr ausgeübt hat, ist eine Annahme, die sich nicht auf ein antikes Zeugnis berufen kann, die auch nicht wahrscheinlich ist15.

  • 16 Vgl. P. Cair. Zen. I 59021, Z. 14.

4In wichtigen Fragen griff der König persönlich in die Geldpolitik ein. So erließ Ptolemaios II. in der Zeit vor dem 15. Gorpiaios des 28. Jahres (24. Oktober 258) ein próstagma, in dem er den Umtausch fremden Geldes in ptolemaiisches Geld regelte16.

5Mehr wissen wir über die Organisation der ptolemaiischen Münze nicht. Und auch dieses „Wissen“ ist teilweise nur hypothetischer Art.

  • 17 Vgl. Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 143–165, bes. 160–165.
  • 18 Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 16157.
  • 19 Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 16157.

6In Karnak, in der Nähe des Eingangs zur Kapelle des Wsr–Wnnnfr–nb–ḏf3w, wurde vor einiger Zeit ein kleines Münzatelier entdeckt, in dem – wahrscheinlich in der Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. (145–116) – Imitate von Bronzemünzen der sog. 7. Serie (Svoronos Nr. 1424) hergestellt worden waren17. Natürlich war dieses Atelier keine Zweigstelle des zentralen alexandreiischen Ateliers gewesen. Und natürlich war die Produktion dieses Ateliers weder den Behörden von Thebai noch den Bewohnern von Thebai verborgen geblieben. Mit anderen Worten: Dieses Atelier war während einer Zeit in Betrieb gewesen, in der Thebai gegen Alexandreia gestanden war – etwa zur Zeit des Gegenkönigs Harsiesis. Wie umfangreich die Produktion dieses Ateliers gewesen war, wissen wir nicht. Allzu lange jedenfalls scheint das Atelier seinen Betrieb nicht aufrechterhalten zu haben. Doch besteht die Möglichkeit, daß nicht nur dieses Atelier zu dieser Zeit gearbeitet hat, sondern auch andere Ateliers in Karnak oder in anderen Städten bzw. Tempeln des Landes. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß die Legende ΠΤΟΛΕΜΑΙΟY ΒΑΣΙΛΕΩΣ auf den Imitaten von Karnak „par une série de traits sans signification“18 ersetzt worden ist. Muß man daraus schließen, „que l’ouvrier en charge de la gravure ne connaissait pas le grec“19? Oder ist nicht eher zu vermuten, daß hinter der Anbringung dieser seltsamen Zeichen eine antiptolemaiische Absicht stand?

  • 20 Catharine C. Lorber – F. L. Kovacs, Schweizer Münzblätter 47, 1997, 92–99, sind der Ansicht, daß da (...)
  • 21 Bemerkenswert, aber bisher nicht überzeugend erklärbar ist der Wechsel der Münzstätten, der sich be (...)
  • 22 Catharine C. Lorber, INR 2, 2007, 63–75 u. T. 13, ist der Ansicht, daß die ptolemaiische Regierung  (...)
  • 23 In der Zeit des 5. Syrischen Kriegs kamen die Prägeorte Dora, Byblos und Tripolis hinzu, Gaza, die (...)

7Im Lauf der Zeit gewannen die „Reichsmünzstätten“ Koile-Syriens und Zyperns – weniger die „Reichsmünzstätten“ der Kyrenaia bzw. die „Reichsmünzstätte“ Kyrene – an Bedeutung20. Tyros prägte im Auftrag der Regierung seit der Zeit des 1. Syrischen Kriegs (274–271/70 [?]) größere Mengen Gold, Silber und Bronze aus – daneben auch Sidon21. Seit dem Jahr 266/65 kamen datierte Edelmetallprägungen der Münzstätte Tyros und seit dem Jahr 261/60 – ein Epochenjahr der ptolemaiischen Münzprägung! – solche der Münzstätten Gaza, Ioppe, Ptolemaїs und Sidon auf den Markt. Berytos prägte zumindest in Bronze22. Die umfangreiche Münztätigkeit dieser Städte hielt bis zum Ende des 5. Syrischen Kriegs (202 [?]–198) an23. Nach dem Verlust der koile-syrischen Münzstätten kam dann die große Zeit der zyprischen Münzstätten Salamis, Kition und Paphos. „Die große Zeit“! In etwas kleinerem Umfang hatten diese Städte im Auftrag der Zentrale bereits seit den späten 80er Jahren geprägt – teilweise sogar schon während der Regierungszeit Ptolemaios’ I.

Notes

1 Anders G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 794; Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 61.

2 Zu den ptolemaiischen Münzstätten vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 61–64.

3 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 72.

4 Zum ökonomischen Aspekt der Münzprägung Ptolemaios’ I. vgl. etwa Margarita Lianou, in: Age, 391–409.

5 Vgl. G. Le Rider, RN VI 11, 1969, 33–35 u. T. III.

6 Vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 91–179.

7 In der Zeit der Satrapie des Kleomenes scheinen die Naukratiten das Recht, Bronzemünzen zu prägen, gehabt zu haben. Vgl. J. N. Svoronos, Νομίσματα IV, 3f. 61.

8 Vgl. P. Cair. Zen. I 59021 (258). – Zum Amt des διοικητής vgl. W. Huß, Verwaltung, 30–37 (mit der früheren Literatur).

9 Die Frage, ob es in Alexandreia das „Amt“ eines Direktors der Münze gegeben hat oder nicht, hängt eng mit der Interpretation von P. Cair. Zen. I 59021 zusammen. Wenn man aber bedenkt, daß der Demetrios dieses Papyrus nicht nur für die Bereiche δέχεσθαι – κατεργάζεσθαι – ἀποδιδόναι (Z. 5–7) zuständig gewesen ist, sondern sich auch für die zentrale Thematik der ptolemaiischen Geldpolitik zuständig gefühlt hat, dann kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, daß dieser Mann das „Amt“ eines Direktors der Münze von Alexandreia innegehabt hat. Vgl. dazu etwa H.-D. Richter, Tyche 7, 1992, 183f. – Zu den „Münzmeistern“ der hellenistischen Zeit vgl. A. Furtwängler, SNR 61, 1982, bes. 7–13.

10 Zu der Frage, ob in der Münze von Alexandreia zur gleichen Zeit mehrere Stempelschneider gearbeitet haben, vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 439; außerdem Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 55f.; Mervat Seif el Din – Mona Shahin – Th. Faucher, in: Aegyptiaca Soheir Bakhoum, 82.

11 Die Buchstaben bzw. Monogramme „erster Ordnung“, die (meist) auf den Rückseiten der in Alexandreia geprägten Münzen zu sehen sind, weisen anscheinend auf die Namen der Chefs der Abteilung Fabrikation hin. Zu dieser Frage vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 431–433.

12 Die Buchstaben bzw. Monogramme „zweiter Ordnung“, die auf den Rückseiten der Münzen entweder unter die Buchstaben bzw. Monogramme „erster Ordnung“ oder – wenn die entsprechende Stelle mit einem Symbol besetzt war – auf die rechten Hälften zu stehen kamen, scheinen die Namen der Leiter des Kontrollbüros zu bezeichnen. (Anders J. N. Svoronos, RBN 57, 1901, 263–298 u T. VI–IX, der in den entsprechenden Buchstaben nicht Kontrollmarken, sondern Jahresdaten sieht [Zeit Ptolemaios’ II.].) Offensichtlich wechselte die Führung dieses Büros in regelmäßigen Abständen: während der Zeit des Produktionsleiters Ρ (?) (zwischen 295 und 281/80) jedes Jahr, während der Zeit des Produktionsleiters Σ (?) (zwischen 277/76 und 266/65) alle vier Jahre und während der Zeit des Produktionsleiters ΠΤ (?) (nach Σ) wiederum jedes Jahr. Vgl. J. N. Svoronos, Νομίσματα IV, 61–63 (im Hinblick auf den „Münzbeamten“); O. H. Zervos, ANSMusN 13, 1967, 8 (im Hinblick auf „the magistrates at Alexandria“); A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 269–274 (für die Zeit zwischen etwa 295 und 281/80); in: Commerce et artisanat, 433. Anders R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 4614 (im Hinblick auf „the moneyers at Alexandria“). – Gelegentlich (?) scheinen die Leute, die im Kontrollbüro arbeiteten, als οἱ πρὸς τῆι γάζηι bezeichnet worden zu sein. Vgl. P. Tebt. III 1, 739, Z. 22 (163 v. Chr. [?]). Anders P. Jouguet, in: Studi I. Rosellini I, 325–332.

13 A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 435. 441, ist der Ansicht, daß es im J. 258 in Alexandreia (mindestens) zwei „changeurs ou banquiers“ (435) gegeben hat: Demetrios und Philaretos. Doch dürfte sich „Philaretos“ (Reinach) aus P. Cair. Zen. I 59021, Z. 16 zu verabschieden haben. Vgl. etwa H.-D. Richter, Tyche 7, 1992, 183f.

14 Teilweise anders A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 431–435.

15 Vgl. etwa J. N. Svoronos, Νομίσματα IV, 62f.; außerdem A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 431–433.

16 Vgl. P. Cair. Zen. I 59021, Z. 14.

17 Vgl. Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 143–165, bes. 160–165.

18 Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 16157.

19 Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 16157.

20 Catharine C. Lorber – F. L. Kovacs, Schweizer Münzblätter 47, 1997, 92–99, sind der Ansicht, daß das kilikische Soloi erst während des 5. Syrischen Kriegs im Auftrag der ptolemaiischen Regierung zu prägen begonnen hat. Und R. H. J. Ashton, NCirc 110,1, 2002, 10, und K. Konuk, in: Salmakis Inscription, 172–174, vermuten, daß auch in Lykien und in Karien ptolemaiische Münzstätten installiert gewesen sind. Ich zweifle.

21 Bemerkenswert, aber bisher nicht überzeugend erklärbar ist der Wechsel der Münzstätten, der sich bei den Statéres zeigt, die Ptolemaios II. den Byzantiern geschenkt hat. Ein erster Teil dieser Münzen war in Alexandreia geprägt worden (bis 273/72), ein zweiter in den koile-syrischen Münzstätten Tyros und Sidon (von 273/72 bis 261/60) und ein dritter wieder in Alexandreia (seit 261/60). Vgl. dazu H.-Ch. Noeske, in: K. Bringmann, Geben und Nehmen, 234. Was auch immer der Grund für diesen Wechsel gewesen sein mag – das Epochenjahr 261/60 tritt auch hier wieder in Erscheinung!

22 Catharine C. Lorber, INR 2, 2007, 63–75 u. T. 13, ist der Ansicht, daß die ptolemaiische Regierung – wahrscheinlich während der Regierungszeit Ptolemaios’ II. – auch in Ras Ibn Hani eine Münzstätte installiert hat. Ich zweifle.

23 In der Zeit des 5. Syrischen Kriegs kamen die Prägeorte Dora, Byblos und Tripolis hinzu, Gaza, die Stadt, die im Herbst des Jahres 201 (?) von Antiochos III. eingenommen wurde, fiel anscheinend aus.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/2012/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 14k

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search