Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

1. Die Metalle

Texte intégral

  • 1 Vgl. E. S. G. Robinson – M. J. Price, NC VII 7, 1967, 1–6; J. H. Kroll, GRBS 17, 1976, 329–341, bes (...)
  • 2 Vgl. dazu O. Picard, in: Alessandria, 101.
  • 3 Zur Qualität der Metalle (und der Gravuren) der Münzen der ptolemaiischen Zeit vgl. Th. Faucher, RN (...)
  • 4 Zum Umfang der Gold- und Silberproduktion der hellenistischen Reiche vgl. P. R. Franke, in: Akten d (...)

1Da Alexandros d. Gr. das seit dem 5. Jh. die internationale Geldszene beherrschende attische Münzsystem übernommen hatte und da dieses System die Prägung der Metalle Gold, Silber und Bronze – Bronze erst seit dem 4. Jh.1 – vorsah, wurden diese Metalle seit dem Beginn der hellenistischen Zeit2 auch in Ägypten gemünzt3. Woher aber hatte – in der Zeit nach Alexandros – der Satrap bzw. der König Ptolemaios diese Metalle4?

  • 5 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 23f.
  • 6 L. Störk, LÄ II, 1977, 725–731, hier 728, s. v. Gold.
  • 7 Vgl. jedoch SEG XLVI 2120 (257); dazu R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 317–330; außerdem J. G. Man (...)
  • 8 Vgl. W. Huß, Ägypten, 101–104.
  • 9 Zu einem Vergleich der ptolemaiischen und der seleukidischen Goldprägungen des 3. Jh. vgl. Frédériq (...)
  • 10 Jedenfalls war dies eines der wichtigsten Ziele. Vgl. W. Huß, Ägypten, 291–293. – Zum Wadi Allaqi v (...)
  • 11 Athen. V 203 b; App. bell. civ. I 102,476. Vgl. außerdem Theocr. XVII 106–117.
  • 12 Vgl. etwa F. de Callataÿ, in: Words and Coins, 91–101. – Zu dem weniger wertvollen χρυσίον ... Φωκα (...)
  • 13 J. A. Knudtzon, Amarna-Tafeln I, 141, Nr. 3, Z. 61; [233, Nr. 1, Z. 50;] 265, Nr. 29, Z. 164; vgl. (...)

2Was die Goldbestände angeht5, griff der Satrap bzw. der König teilweise wohl auf die Goldwerte zurück, die er aus Babylon mitgebracht hatte, teilweise wohl auf die Schätze, die Kleomenes von Naukratis ihm übergeben hatte, teilweise wohl auf die Goldminen der Arabischen Wüste, die er ausgebeutet hatte, teilweise wohl auf die Beute, die er in erfolgreich geführten Kriegen gemacht hatte, teilweise wohl auf die Tribute, die er den Bewohnern unterworfener Städte und Gebiete auferlegt hatte, und teilweise wohl auf die „Devisen“, die ausländische Kaufleute ins Land gebracht hatten. Doch die Goldressourcen werden zu einem beträchtlichen Teil in das Militär und in die Verwaltung „re-investiert“ worden sein, so daß die Finanzberater des Monarchen ständig nach neuen „Geldadern“ ausgeschaut haben werden. Dies war um so nötiger, als allem Anschein nach „das Gold der Wüste von Koptos“ nicht mehr reichen Nachschub lieferte, wenn überhaupt noch bedeutendere Mengen dieser einst reichen Lagerstätten abgebaut werden konnten, denn seit der Zeit der XX. Dynastie waren „die Minen des Koptosgebietes… weitgehend erschöpft.“6 Jedenfalls gibt es nur wenige Nachrichten aus hellenistischer Zeit, die uns über Goldschürfungsaktivitäten in der Arabischen Wüste informieren7. Unter diesen Umständen scheint die Annahme nicht allzu verwegen zu sein, nach der Ptolemaios I. versucht hat, auf dem Weg über Euphrantas Pyrgos – Dschofra Oasen – Fezzan an das Gold der Sahara zu gelangen8. Sein Nachfolger, Ptolemaios II., ging dann neue Wege – neue Wege, die in Wirklichkeit alte Wege waren9. Er rückte mit seinen Truppen nach Süden vor – vielleicht bis zum Gebiet des zweiten Katarakts –, um Zugang zum „Gold von W3w3t“, das insbesondere in den Goldminen des Wadi Allaqi gefördert wurde, zu gewinnen10. Ägypten war spätestens jetzt wieder das Reich, das als „goldreich“ (polýchrysos)11 bezeichnet werden konnte12. Noch drastischer hatte sich einst ein ausländischer Korrespondent gegenüber Amenophis III. und Amenophis IV. geäußert, als er behauptet hatte, in Ägypten sei „Gold wie Staub in Menge“13 vorhanden.

  • 14 Vgl. Diod. III 12,1 – 14, 5 (= Agatharchides?).
  • 15 Vgl. dazu L. Störk, LÄ II, 1977, 725–731, hier 726f., s. v. Gold; außerdem D. D. Klemm – Rosemarie (...)

3In der Folgezeit beuteten die Könige systematisch die Goldbergwerke Unternubiens aus14 – und zwar mit Methoden, die sich kaum von denen ihrer pharaonischen Vorgänger unterschieden15.

  • 16 Vgl. etwa R. Fuchs, LÄ V, 1984, 939–946, hier 939f., s. v. Silber.
  • 17 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 25f. – É. Will, in: Numismatique a (...)

4Da es in Ägypten allem Anschein nach keine nennenswerten mineralischen Silbervorkommen gab16, mußte das „weiße Gold“ (nb ḥḏ, später ḥḏ) importiert werden – in ptolemaiischer Zeit aus der Ägäis, vielleicht aber auch aus Zypern und Kreta17. Diese „Importe“ liefen auf den Schienen Handel, Beute und Tribute.

  • 18 Zu den Legierungen der ptolemaiischen Bronzemünzen vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 17–90.
  • 19 Vgl. etwa S. Schiegl – K. L. Weiner – A. El Goresy, Erzmetall 43, 1990, 265–272.
  • 20 Zu Kupfervorkommen in der Arabischen Wüste vgl. A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, (...)
  • 21 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 27f.
  • 22 Die zyprischen Kupferminen waren offensichtlich Eigentum der ptolemaiischen Könige. Vgl. etwa H. Ha (...)
  • 23 Zu den Legierungen der Bronzemünzen der ptolemaiischen Zeit vgl. A. Mousheghian – G. Depeyrot, Arme (...)

5Bronze, meist eine Kupfer-Zinn-Legierung18, hatte sich in größerem Umfang erst seit der XVIII. Dynastie auf dem ägyptischen Markt durchgesetzt19. Dies verwundert nicht, bedenkt man, daß in Ägypten Kupfer nur in einem bescheidenen Umfang und Zinn vielleicht überhaupt nicht abgebaut werden konnte20. Beide Metalle mußten daher weitgehend importiert werden21. Die früheren Pharaonen hatten ihren Bedarf an Kupfer großenteils im Sinai und im Wadi Araba gedeckt, die ptolemaiischen Könige deckten diesen Bedarf – vermutlich fast ausschließlich – auf der Insel Zypern, die seit 295 (?) fast ununterbrochen zu ihrem Machtbereich gehörte22. Der Import von Zinn war schwieriger – gab es doch beispielsweise in ganz Nordafrika keine Zinnlagerstätten, sieht man von den erwähnten Zinnlagerstätten in der näheren und weiteren Umgebung von Marsa Alam ab. Vielleicht kauften die Agenten der ptolemaiischen Könige spanisches oder britannisches Zinn auf dem Umschlagplatz Zypern. Daß afghanisches Zinn über den Persischen Golf nach Ägypten verfrachtet worden ist, erscheint weniger wahrscheinlich, da die seleukidischen Könige diese Handelswege kontrollierten23.

Notes

1 Vgl. E. S. G. Robinson – M. J. Price, NC VII 7, 1967, 1–6; J. H. Kroll, GRBS 17, 1976, 329–341, bes. 329–331. Anders E. S. G. Robinson, NC VI 7, 1947, 119f.; ANSMusN 9, 1960, 13–15.

2 Vgl. dazu O. Picard, in: Alessandria, 101.

3 Zur Qualität der Metalle (und der Gravuren) der Münzen der ptolemaiischen Zeit vgl. Th. Faucher, RN 166, 2010, 95–108. – Zu den wenigen Blei-Prägungen und den seltsam anmutenden Fayence-Münzen vgl. einerseits Svoronos Nr. 1429 und 1430 und andererseits Svoronos Nr. 1175, Svoronos Nr. 1176, A. el-Mohsen el-Khashāb, Baths, 88–90, und M. Jungfleisch – J. Schwartz, ASAE 53, 1955, 211f. Zum Versuch einer Interpretation der Fayence-Münzen vgl. M. Jungfleisch – J. Schwartz, ASAE 53, 1955, 209–214. 218f. – Zu weiteren Blei-Prägungen (103–101, Koile-Syrien) vgl. O. D. Hoover, INR 3, 2008, 81–85 u. T. 6.

4 Zum Umfang der Gold- und Silberproduktion der hellenistischen Reiche vgl. P. R. Franke, in: Akten des XIII. Internationalen Kongresses für Klassische Archäologie, 465f. Zur Menge der ungeprägten und geprägten Gold- und Silberstücke vgl. G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 189–191. 209–230 (mit weiterer Literatur); F. de Callataÿ, in: Approches, 37–84 (ebenfalls mit weiterer Literatur).

5 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 23f.

6 L. Störk, LÄ II, 1977, 725–731, hier 728, s. v. Gold.

7 Vgl. jedoch SEG XLVI 2120 (257); dazu R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 317–330; außerdem J. G. Manning, ZPE 138, 2002, 146–148. Vgl. auch SEG XLVI 2121. Vgl. außerdem Diod. III 12,1–3 (Agatharchides?); dazu Claire Préaux, Économie royale, 253f.; S. E. Sidebotham, in: Auctores varii, Berenike 1994, 8; R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 319f. Und vgl. schließlich Rosemarie Klemm – D. Klemm, Gold and Gold Mining, 12–15.

8 Vgl. W. Huß, Ägypten, 101–104.

9 Zu einem Vergleich der ptolemaiischen und der seleukidischen Goldprägungen des 3. Jh. vgl. Frédérique Duyrat – J. Olivier, RN 166, 2010, 71–93.

10 Jedenfalls war dies eines der wichtigsten Ziele. Vgl. W. Huß, Ägypten, 291–293. – Zum Wadi Allaqi vgl. etwa Rosemarie Klemm – D. Klemm, Gold and Gold Mining, 294f.

11 Athen. V 203 b; App. bell. civ. I 102,476. Vgl. außerdem Theocr. XVII 106–117.

12 Vgl. etwa F. de Callataÿ, in: Words and Coins, 91–101. – Zu dem weniger wertvollen χρυσίον ... Φωκα̣ΐς (im Genitiv) von P. Tebt. III 1, 739, Z. 22f. (163 [?]) vgl. J. G. Milne, JEA 20, 1934, 193f.; außerdem D. Foraboschi, in: Aspetti e problemi, 184– 186. Vermutlich hat es sich bei diesem Gold um Elektron gehandelt. (Zum Datum des Papyrus vgl. W. Otto – H. Bengtson, Niedergang, 26f.4.)

13 J. A. Knudtzon, Amarna-Tafeln I, 141, Nr. 3, Z. 61; [233, Nr. 1, Z. 50;] 265, Nr. 29, Z. 164; vgl. auch 225, Nr. 26, Z. 41f.

14 Vgl. Diod. III 12,1 – 14, 5 (= Agatharchides?).

15 Vgl. dazu L. Störk, LÄ II, 1977, 725–731, hier 726f., s. v. Gold; außerdem D. D. Klemm – Rosemarie Klemm – A. Murr, in: Egypt and Nubia, 218f.

16 Vgl. etwa R. Fuchs, LÄ V, 1984, 939–946, hier 939f., s. v. Silber.

17 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 25f. – É. Will, in: Numismatique antique, 98, vermutet, daß die ptolemaiische Regierung die Silberminen ausgebeutet hat, die sich in den südkleinasiatischen Provinzen des Reichs befunden haben. Doch Näheres wissen wir nicht. – Etwas waghalsig erscheint die Hypothese, die Alessandra Gara, in: Stato Economia Lavoro, 130–133, vertritt: Alexandreia habe einen beträchtlichen Teil seines Silberbedarfs im 3. Jh. in Karthago und von der Mitte des 2. Jh. bis zum Ende des Reichs in Rom gedeckt.

18 Zu den Legierungen der ptolemaiischen Bronzemünzen vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 17–90.

19 Vgl. etwa S. Schiegl – K. L. Weiner – A. El Goresy, Erzmetall 43, 1990, 265–272.

20 Zu Kupfervorkommen in der Arabischen Wüste vgl. A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 200f. 205f.; außerdem R. Gundlach, LÄ III, 1980, 881f., s. v. Kupfer. – Zu den Zinnlagerstätten in den Wadis nordwestlich, westlich und südlich von Marsa Alam vgl. J. D. Muhly, Transactions of the Connecticut Acad. of Arts a. Sciences 43, 1973, 259; AJA 97, 1993, 244–249; dazu L. Willies, AJA 97, 1993, 264; außerdem A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 253–257; R. Fuchs, LÄ VI, 1986, 1409–1414, hier 1409, s. v. Zinn.

21 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 27f.

22 Die zyprischen Kupferminen waren offensichtlich Eigentum der ptolemaiischen Könige. Vgl. etwa H. Hauben, AncSoc 35, 2005, 184–188.

23 Zu den Legierungen der Bronzemünzen der ptolemaiischen Zeit vgl. A. Mousheghian – G. Depeyrot, Armenian Coinage, 97–99; B. Bouyon – G. Depeyrot – J.-L. Desnier, Systèmes et technologie, 44–46. 49f.; außerdem Jeanne Condamin – M. Picon, in: Methodes, 49–66 u. T. V–XI; Jeanne Condamin, in: Numismatique antique, 109– 124.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search