Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Platons Staat

 | 
Gustav Adolf Seeck

Anhänge

Texte intégral

1. Staatstheoretische Variationen zum Thema "Vielheit = Einheit"

  • 242 Ruschenbusch (1981): "Für den Bereich des attischen Seebundes sind uns mit Ausnahme des Schwarzmeer (...)
  • 243 timé ist das Ansehen, das jemand in einer Gesellschaft hat. Das ist eine subjektive Wertschätzung, (...)

1Da im 5.Jh. v. Chr. fast zahllose griechische Staaten existierten,242 lag es nahe zu vergleichen. Das war der Beginn der abendländischen Staatstheorie. Man reduzierte die Vielzahl auf wenige Grundformen und fragte, welches die beste Staatsform sei. Dabei blickte man auch in die Vergangenheit zurück und glaubte eine gesetzmäßige Entwicklung von der Monarchie über die Aristokratie zur Demokratie zu erkennen. Wer genauer hinsah, unterschied zwischen der Herrschaft der Besten (Aristokratie) und der Reichen (Oligarchie, "Herrschaft der Wenigen"). Wer noch genauer hinsah, entdeckte eine nur noch scheinbare Aristokratie, die Timokratie ("Herrschaft des Ansehens"243). Bei der Monarchie dachte man an legendäre weise "Könige" und ideale Zeiten. Die Athener hatten erlebt, wie aus einer Demokratie eine Tyrannis (Peisistratos) werden kann.

2So kommt Platon in seinem Staat zu der Abfolge "Timokratie→Oligarchie→Demokratie→Tyrannis. Dabei geht er von einer theoretischen idealen Staatsform aus. In ihr regiert der objektiv Beste (Monarchie) oder die Gruppe der objektiv Besten (Aristokratie). Das ist ein Modell, das in eine mythische Urzeit gehört und nie Realität gewesen ist, Es kann jedoch zur Orientierung dienen, wenn man die davon abweichenden real existierenden Staatsformen nach Typen zusammenfassen und als historische Abfolge verstehen will.

  • 244 Vgl. oben S.2.

3Das Kernproblem von Platons Staat ist die Frage, wie aus vielen einzelnen Menschen ein nach innen und außen funktionierendes Ganzes werden kann. Dazu braucht man Regeln, die von allen oder mindestens der Mehrheit anerkannt werden, und eine Instanz, die Regeln einführt und darüber wacht, daß sie eingehalten werden. Darin steckt die alte Paradoxie "vieles = eins".244 Wie kann ein Staat einerseits eine Vielheit, andererseits eine Einheit sein?

  • 245 Vgl. Politikos-Kommentar S.136.

4Alle Staatstheorien sind Variationen zu diesem Thema. Dabei geht es um die Frage, wer den Staat regieren sollte, einer, wenige oder alle. Im Politikos hält Platon alle drei Formen für akzeptabel, stellt aber jeder eine negative Form gegenüber: König|Tyrann, Aristokratie|Oligarchie. Bei der Demokratie hat er für die akzeptable Form kein eigenes Wort.245 Aristoteles (Politika 1279a39) benutzt dafür den allgemeinen Terminus politeía, was gewöhnlich mit "Politie" (engl. Polity, französ. Politie) übersetzt wird.

5Bei neuzeitlichen Autoren geht es nicht wie bei Platon um die Frage, in welcher Staatsform die Vernunft am ehesten zur Geltung kommt, sondern darum, wer die politische Macht im Staat haben soll.

  • 246 Wer die höchste Macht besitzt, hat niemand über sich, dessen Anweisungen er folgen muß.

6Platon hätte geantwortet, in einem idealen Staat gebe es keine Macht. Sie zeige sich allenfalls in der Fähigkeit der vernünftigen Regierung, ihre vernünftigen Entscheidungen so zu begründen zu können, daß alle auch nur halbwegs vernünftigen Menschen froh sind, eine so vernünftige Regierung zu haben. Moderne Staatstheoretiker dagegen gehen davon aus, daß es in der Politik vor allem um Macht246 geht und die Vernunft nur eine sekundäre Rolle spielt – und in erster Linie dazu dient, an die Macht zu kommen und sie zu behaupten.

7Auch die Frage nach der Macht ist nichts anderes als der Versuch, eine Lösung für die Paradoxie "viele = eins" zu finden, was zwangsläufig zu Widersprüchen führt. Anfangs gingen Theoretiker (wie etwa Bodin 1576) von der Monarchie aus, verliehen der Regierung einerseits absolute Macht und schränkten diese andererseits gleichzeitig ein, um sie von der Tyrannis zu unterscheiden. Später ließ man die eigentliche Macht zwar immer noch bei der Regierung, gestand aber dem Volk gewisse Freiheiten zu (wie Hobbes 1651). Nachfolgende Theoretiker verschoben die Macht auf die Seite des Volkes (wie Rousseau 1762) und mußten aber zugleich erklären, was dann noch für die Regierung zu tun bleibt. Im 19. Jh. wollte man mit Rufen wie "Alle Macht dem Volke" oder "Diktatur des Proletariats" die politische Macht allein dem Volk zugestehen.

8In der Praxis ist daraus in Deutschland seit 1949 eine kompliziert aufgefächerte Machtverteilung geworden, mit der wir aufs Ganze gesehen bisher recht gut leben konnten. Dabei geht es immer noch darum, Vielheit und Einheit zur Übereinstimmung zu bringen. Deswegen gibt es von Zeit zu Zeit Wahlen, bei denen wir zeigen können, ob wir mit der Regierung einverstanden sind oder nicht.

2. Der Wissenschaftler Platon und "das Gute"

9Platons Systemdenken heißt heute Taxonomie. Dem zoologischen Laien vergeht sehr schnell Hören und Sehen, wenn er genau wissen möchte, was ein "Frosch" ist, und sich klarmacht, daß man dazu strenggenommen im "Reich" der Tiere

  • 247 Grzimeks Tierleben, Band 13, S.532.

"Unterreich, Stamm, Unterstamm, Klasse, Unterklasse, Überordnung, Ordnung, Unterordnung, Teilordnung, Familie, Unterfamilie, Gattungsgruppe, Gattung, Untergattung, Art, Unterart"247

10unterscheiden muß. Wenn dies System dichotomisch ist, d.h. wenn jeder Begriff in zwei gleichgroße Unterbegriffe zerfällt, sieht das nach einer zweidimensionalen Pyramide aus, wo der "Laubfrosch" irgendwo unten seinen Platz hat.

  • 248 Vgl. Politikos-Kommentar S.46-50.

11In Wirklichkeit ist die Sache viel komplizierter, weil man entscheiden muß, nach welchen Eigenschaften der Tiere man das Reich der Tiere einteilen will. Am einfachsten wäre es, wenn man auf jeder Stufe jeden Begriff in zwei gleichrangige Unterbegriffe zerlegen könnte (= Dichotomie). Doch da die meisten Tiere viele Eigenschaften haben, muß man Merkmale auswählen. Wenn man den Menschen einbezieht und die Zahl der Füße als Kriterium gilt, fällt der Mensch zusammen mit Gänsen und Hühnern unter den Begriff "zweifüßig" und wird als "federloses zweifüßiges Lebewesen" von ihnen unterschieden.248 Wählt man ein – aus menschlicher Sicht – besser geeignetes Kriterium, finden wir uns weiter oben in einer Hierarchie neben den "Primaten", den Menschenaffen.

12Je nach den verwendeten Kriterien kann also ein Begriff in konkurrierenden Hierarchien und Begriffspyramiden auftreten. Das heißt, wer alle Begriffe in ein System bringen will, müßte eine Pyramide mit unendlich vielen Dimensionen (und Stufen) konstruieren, deren Spitze ein allumfassender Begriff wie "das Seiende" ist.

13Platon interessierte sich weniger für die Systematik der Lebewesen, sondern eigentlich nur für die Spitze des allumfassenden Systems, die er (nach anderen) "das Seiende" nannte.

14Die Schwierigkeiten beginnen schon bei der Spitze der Pyramide; denn man kann "das Seiende" sehr verschieden unterteilen, z.B. dichotomisch in "anorganisch|organisch" oder "Dinge|Gedanken" oder "gut|schlecht"; dann ergeben sich drei konkurrierende Begriffssysteme (Begriffspyramiden). Oder man zerlegt das Seiende in mehrere Unterbegriffe wie "Gerechtigkeit, Wahrheit, Vernunft, Schönheit" mit den entsprechenden konkurrierenden Begriffssystemen. Das läßt sich ad libitum fortsetzen.

15In Platons Staat gibt es weitere Komplikationen. Platon geht von der Teilung (dihairesis) des Seienden in "gut|schlecht" aus. Unterbegriffe dazu sind Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit. Gleichrangig mit der Gerechtigkeit scheinen Vernunft, Wahrheit und Schönheit zu sein. Manchmal sieht es so aus, als ob auch das Gute auf dieselbe semantische Stufe gehört. Außerdem kann man fragen, ob z.B. Wahrheit und Vernunft gleichrangig sind oder zwischen ihnen ein hierarchisches Verhältnis besteht.

  • 249 Wie z.B. wie Pico della Mirandola in De dignitate hominis.
  • 250 Vgl. oben S.23.

16Ein weiteres Problem zeigt sich, wenn man es für gut hält, daß es "das Seiende" und damit auch uns Menschen249 gibt. Dann macht man das Seiende zum Unterbegriff des Guten oder, wie Platon sagt, das Gute zur "Ursache" des Seienden. Damit gerät er in einen regressus in infinitum bzw. in einen logischen Zirkel (das Henne/Ei-Problem).250

  • 251 Das ist das, was Leibniz "die beste aller möglichen Welten" nannte.

17Wenn man alles, was Menschen "gut" nennen, als "gut" zusammenfaßt, klingt das dem Wortlaut nach rein positiv, aber es schließt auch das ein, was andere Menschen "schlecht" nennen, weil sie das Gegenteil für gut halten. Dann ist "gut" ein übergreifendes Werturteil, das von der Welt behauptet, sie sei gut, obwohl es darin auch Schlechtes gibt.251

18Man kann Adjektive (Eigenschaften) wie "gut" substantivieren und als "das Gute" zum Subjekt eines Satzes machen. Dann kann ihm wie einem Ding Eigenschaften oder Fähigkeiten zusprechen und z.B. sagen: "Das Gute verursacht den Wohlgeschmack von Speisen" (scil. wenn der Koch "gut" ist). Wenn "das Gute" die Ursache des Seienden ist, verursacht es zweierlei: erstens daß es das Seiende gibt und zweitens daß es gut ist.

19So weit handelt es sich nur um das Verhältnis zwischen Begriffen, also um die Frage, welcher Begriff welchen impliziert. Es gibt jedoch Begriffe, die große praktische Bedeutung haben können. So hat etwa der Ruf "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" eine Revolution ausgelöst. Solche Begriffe können wie eine höhere Macht wirken.

20Sokrates ist überzeugt, das gelte auch für "das Gute". Zwar ist "das Gute" bisher nirgendwo zur politischen Parole geworden, aber Sokrates glaubt, niemand könne der Macht des Guten widerstehen, wenn ihm nur klargemacht würde, was das Gute ist. Offensichtlich folgt die Mehrheit der Menschen im großen und ganzen den Anweisungen des Guten, weil sonst in unserer Gesellschaft das reine Chaos herrschen würde.

  • 252 Platon selbst sagt unterschiedslos idéa oder eídos, benutzt also dieselben Wörter wie für den einfa (...)
  • 253 In Platons Parmenides wird gefragt (130c), ob es eine "Idee" des Schmutzes gibt.

21Je näher ein Begriff der Spitze der Begriffspyramide, dem Seienden, steht, desto mehr hat er Anspruch darauf, als "Idee"252 zu gelten. So ist das "Lebewesen" eher eine "Idee" als der "Laubfrosch".253 Wertbegriffe wie "Vernunft, Gerechtigkeit, Wahrheit, Schönheit" sind noch umfassender und allgemeiner als "Lebewesen" und zeichnen sich darüber hinaus durch ethische oder ästhetische Qualität aus. Wer erkennt, daß sie den Menschen Licht zur geistigen Orientierung spenden, ist in seinem Wissen schon weit vorangekommen. Das gilt auch für "das Gute" als Unterbegriff des Seienden.

22Wenn "das Gute" als Ursache über dem Seienden steht, strahlt sein Licht heller als das aller anderen Ideen. Es ist so gleißend hell, daß nur wenige es (wie im Höhlengleichnis das Licht der Sonne) aushalten können.

23Platon hat das Wissen des Guten als die höchste Stufe des Wissens gepriesen, hat aber selbst nicht versucht, das Gute zu beschreiben oder zu definieren. Tatsächlich ist das bei einer allumfassenden "Idee" unmöglich, und Platon hat sich daher auf Andeutungen beschränkt. Das ist nicht anders bei "Ideen" wie Vernunft, Wahrheit, Gerechtigkeit oder Schönheit.

  • 254 Szlezák (2003), S.54: "Es ist seit einigen Jahren modisch geworden zu versichern, so etwas wie eine (...)
  • 255 Kersting (235ff.) fragt nach dem praktischen Gehalt der Idee des Guten und distanziert sich von "al (...)

24Diese Zurückhaltung hat bei manchen seiner Interpreten zu Zweifeln geführt, ob es die sog. Ideenlehre überhaupt gibt.254 Solche Gedanken gegen von der falschen Voraussetzung aus, Platon hätte über Andeutungen hinaus sagen können, was eine "Idee" ist, und hätte gar versuchen können, ein System aller "Ideen" auszuarbeiten. Für das, was herauskommt, wenn man eine "Idee", d.h. eine abstrakte Vorstellung, durch Worte konkretisieren will, zeigen die Wortspiele des Neuplatonismus und manches in der späteren, auch neuzeitlichen Philosophie.255

  • 256 Vgl. Einleitung 11.

25Platon hat zwar geglaubt, daß man über Eigenschaften wie über Dinge reden kann und bestimmte Begriffe als "Ideen" zur Orientierung dienen können und sollten. Er hat sogar gedacht, daß es schön wäre, wenn man das Gesamtsystem dieser Ideen mit dem menschlichen Verstand erfassen könnte. Aber er hat sich gehütet, über die Form dieses theoretisch denkbaren Systems der Ideen explizit zu spekulieren.256

Notes

242 Ruschenbusch (1981): "Für den Bereich des attischen Seebundes sind uns mit Ausnahme des Schwarzmeergebietes 343 Staaten bezeugt."

243 timé ist das Ansehen, das jemand in einer Gesellschaft hat. Das ist eine subjektive Wertschätzung, bei der offen ist, ob die betreffende Person diese Ehrung wirklich verdient. Timokratie ist also eine Staatsform, in der die dem Anschein nach Besten regieren.

244 Vgl. oben S.2.

245 Vgl. Politikos-Kommentar S.136.

246 Wer die höchste Macht besitzt, hat niemand über sich, dessen Anweisungen er folgen muß.

247 Grzimeks Tierleben, Band 13, S.532.

248 Vgl. Politikos-Kommentar S.46-50.

249 Wie z.B. wie Pico della Mirandola in De dignitate hominis.

250 Vgl. oben S.23.

251 Das ist das, was Leibniz "die beste aller möglichen Welten" nannte.

252 Platon selbst sagt unterschiedslos idéa oder eídos, benutzt also dieselben Wörter wie für den einfachen "Begriff".

253 In Platons Parmenides wird gefragt (130c), ob es eine "Idee" des Schmutzes gibt.

254 Szlezák (2003), S.54: "Es ist seit einigen Jahren modisch geworden zu versichern, so etwas wie eine Ideenlehre gebe es bei Platon gar nicht."

255 Kersting (235ff.) fragt nach dem praktischen Gehalt der Idee des Guten und distanziert sich von "aller metaphysischen Gründelei" (S.238, Fußnote 18).

256 Vgl. Einleitung 11.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr