Version classiqueVersion mobile

Platons Staat

 | 
Gustav Adolf Seeck

Einleitung

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

1. Die äußere Form

Platons Staat gibt sich als fortlaufender Text, der von der Frage nach der Gerechtigkeit über den gerechten Staat bis zum Lohn der Gerechtigkeit im Jenseits führt. Bei genauer Betrachtung erweist er sich jedoch als eher lockere – nicht immer widerspruchsfreie – Komposition. Platon scheint Entwürfe oder Protokolle verarbeitet zu haben, die er im Laufe der Jahre für seine Lehre in der Akademie verfaßt hatte. Man kann innerlich zusammenhängende Partien und äußerlich damit verknüpfte Abschnitte unterscheiden; dazu kommen Nachträge und Exkurse.

Sokrates erzählt ein von ihm geführtes (vermutlich fiktives) Gespräch. Er gibt es im Prinzip wörtlich wieder; nur zweimal merkt er an, er habe es hier etwas vereinfacht dargestellt (342d, 350c-d).

Als Erzähler kann er wertende Kommentare zu seinen Gesprächspartnern einflechten. Seine Bemerkungen über seinen Gegenspieler Thrasymachos sind freundlich herablassend, obwohl der Realist Thrasymachos die Menschen offensichtlich besser ken...

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search