Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Platons Philebos

 | 
Gustav Adolf Seeck

Vorwort

Texte intégral

  • 1 A.N. Whitehead: "The safest general characterization of the European philosophical tradition is th (...)

1Wie seine Vorgänger zum Theaitetos, Sophistes und Politikos ist dieser Kommentar für Benutzer gedacht, die bereit sind, einen Dialog Platons (griechisch oder in Übersetzung) genau zu studieren. Der Gewinn einer Rückbesinnung auf Platons eigene Worte besteht darin, sich nicht nur in der Platonforschung, sondern auch in den "Fußnoten zu Platon"1 leichter zurechtzufinden.

2Whitehead wollte mit seiner berühmten (beiläufigen) Bemerkung sagen, daß die abendländische Philosophie sich mit Fragen beschäftigt, die schon in Platons Dialogen diskutiert werden. Die "Fußnoten" bestehen jedoch äußerlich aus unzähligen Büchern und Zeitschriftenartikeln und inhaltlich zu einem guten Teil aus umfangreichen und komplizierten Gedankengebäuden. Dabei kann man manchmal den Eindruck haben, die eigentlichen Fragen, um die es Platon ging, seien aus dem Blick geraten und durch spezielle Theorien (wie Logik, Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie) und deren eigene Fragen verdrängt worden. Nicht, daß bei Platon alle Fragen richtig formuliert und gar richtig beantwortet wären, aber mit einiger Mühe kann man bei ihm den sachlichen Kern der diskutierten Probleme zu fassen bekommen und dadurch die in den "Fußnoten" eingeschlagenen Wege und Abwege besser verstehen.

  • 2 Vgl. Guthrie, Vol. V (1978), 202: "Most commentators at some stage emphasize the obscurity of the (...)

3Die traditionelle Platonforschung hat sich vorwiegend an dem "Metaphysiker" Platon (seiner sog. Ideenlehre) orientiert. Dadurch ist der nüchterne Wissenschaftler, der sich an der sophistischen Diskussion seiner Zeit beteiligt, ins Hintertreffen geraten. Das hat u.a. dazu geführt, daß der Philebos seitjeher als besonders schwierig, ja dunkel gilt.2

  • 3 R.D. Precht: Die Kunst, kein Egoist zu sein. München 2010. – F. Schirrmacher: EGO. Das Spiel des L (...)

4Was den Inhalt betrifft, ist dies Urteil erstaunlich; denn im Philebos geht es um die einfache alte Frage, was das Beste für den Menschen ist, z. B. Reichtum oder ein glückliches Leben, wie in Herodots Erzählung von der Begegnung zwischen dem reichen Lyderkönig Kroisos (Krösus) und dem weisen Athener Solon. Im Philebos lautet sie, ob es besser ist, der Lust oder der Vernunft zu folgen. Neuerdings findet man sie unter dem Stichwort "Egoismus" als Bestseller in Buchhandlungen,3 weil es schwer ist, eine Grenze zuziehen zwischen tadelnswertem Egoismus und der als gut geltenden sog. Selbstverwirklichung.

5Im Politikos vertritt Platon die Meinung, ein Staat könne nur bestehen, wenn es zu einem Ausgleich zwischen Mut (andreía) und Besonnenheit (sophrosýne) kommt. Im Philebos wird etwas bewiesen, was eigentlich selbstverständlich ist, nämlich daß im Widerstreit zwischen Lust (hedoné) und Vernunft (phrónesis) prinzipiell die Vernunft das letzte Wort haben muß. Eine Lust, die sich der Kontrolle durch die Vernunft entzieht (z. B. unvernünftig hohe Geschwindigkeit damals beim Wagenrennen, heute beim alltäglichen Autofahren) kann tödliche Folgen haben.

6Das ist jedoch nur der unproblematische Rahmen für eine detaillierte Untersuchung der Lust als semantisches Problem und psychologisches Phänomen. Platon versucht die zeitgenössische Diskussion zu systematisieren. Das konnte nur teilweise gelingen, weil die Diskussion sehr vielstimmig war und daher zwangsläufig unsystematisch und kontrovers verlief. Deswegen wirkt die Auswahlseiner Gesichtspunkte und Argumente manchmal assoziativ und nicht immer widerspruchsfrei. Zwar weiß sein Sokrates stets, worauf er hinauswill, aber Platon hat die Gedanken, die er ihm in den Mund legt, nicht bis in alle Einzelheiten darauf abgestimmt.

  • 4 Plotin versuchte, diese Kluft durch einen zirkulären Sprung zu überwinden und so zu einer Einheit (...)

7Auch im Philebos ist Platons Glaube, es müsse ein höheres absolutes Wissen ("Ideen") geben, unerschüttert, aber er läßt Sokrates sehr deutlich sagen, daß er zwar ein Modell des Weges dorthin zu kennen glaubt, aber den Weg selbst noch nicht gefunden hat, geschweige denn das Ziel des Weges (16c1-2) erreicht hat. Die Neuplatoniker haben das nur halb zur Kenntnis genommen und haben versucht, das von Platon postulierte metaphysische Wissen verbal zu konkretisieren, ohne zeigen zu können, wie man die Kluft zwischen irdischem und überirdischem Denken/Wissen/Sprechen überspringen kann.4 Im Philebos geht es um das irdische Wissen zum Thema Lust und Vernunft.

8In der Einleitung werden einige Punkte angesprochen und möglichst geklärt, um den kritischen Leser des Dialogs vorweg auf Schwierigkeiten, mit denen er zu rechnen hat, aufmerksam zu machen und ihm dadurch die Arbeit des Mitdenkens zu erleichtern. Vor allem sollte jeder Leser des Philebos sich vorweg klarmachen, welche terminologischen Komplikationen ihm begegnen werden (Einleitung 7).

  • 5 Wenn Sokrates Gedanken oder Argumente vorträgt, läßt er fast immer offen, ob es seine eigenen sind (...)

9Der Kommentar kann neben dem griechischen Text oder einer Übersetzung als durchgehende Paraphrase gelesen werden. Zitate sollen helfen, Platons Gedanken möglichst leicht zu folgen. Da es sich dabei öfter um von Platon zitierte (anonyme) Formulierungen5 oder Zusammenfassungen von Formulierungen aus der zeitgenössischen Diskussion zu handeln scheint, sind sie manchmal selbst bei sehr fortgeschrittenen Griechischkenntnissen schwer verständlich und umstritten. Die dazu gegebenen speziellen Erläuterungen sind bemüht, auch für Leser von Übersetzungen verständlich zu sein.

  • 6 Der vor einigen Jahren (2010) zum Philebos von J. Dillon und L. Brisson herausgegebene Sammelband (...)
  • 7 Das 'Literaturverzeichnis' nennt über 160 Titel.
  • 8 Fredes Kommentar ist essayistisch angelegt. Wer Erläuterungen zu einzelnen Stellensucht, muß sich (...)

10Dieser Kommentar will in einen Text Platons, nicht in die Platonforschung einführen, die auch zum Philebos ständig zunimmt,6 aber weitgehend zur Auseinandersetzung mit bereits vorliegenden Interpretationen geworden ist. Platon selbst kommt dabei sozusagen nur noch indirekt zu Wort. Es ist daher wichtiger denn je, zur Kontrolle den Dialog möglichst unvoreingenommen und kritisch zu lesen. Nur dann kann man sich ein eigenes Bild davon machen, um welche Probleme es im Philebos geht und wie Platons Lösungen aussehen. Eine gleichzeitige Auseinandersetzung mit der Sekundärliteratur würde diesem Ziel im Wege stehen. Nur auf den umfangreichen Kommentar von Dorothea Frede (1997), der einen repräsentativen Eindruck von der Ausrichtung und vom Stand der heutigen Forschung7 gibt, wird öfter hingewiesen, wenn eine dort vorgetragene Interpretation mit Platons Worten und Gedanken nicht oder nur schwer zu vereinbaren ist.8

11Wenn der vorliegende Kommentar beansprucht, kritisch zu sein, heißt das nicht, am Philebos sei bisher außer der "Dunkelheit" nichts kritisiert worden. Doch der Einzelkritik, die man bei Frede und anderen findet, kann man öfter nicht zustimmen, weil genaue Lektüre des Textes zu einer anderen Auffassung von dem, was Platon sagenwill, führt.

  • 9 Im Register zu Fredes Kommentar sucht man vergeblich die Stichworte 'Semantik' und 'Psychologie'.

12Insgesamt wundert man sich, wenn heute das formale Problem, mit dem Sokrates (Platon) sich im Philebos herumschlägt (die Frage, wie ein Begriff zugleich eins und vieles sein kann), von philosophischer Seite nicht als semantisches Problem angesprochen und erläutert wird. Das gleiche gilt, wenn der im Philebos enthaltene Beitrag zur theoretischen Psychologie nicht als solcher beachtet und gewürdigt wird.9

13Das Nachwort ist als knappe Zusammenfassung aus heutiger Sicht zu verstehen.

14Das Register, das die Vielfalt der Gesichtspunkte aufzuschlüsseln versucht, kann – vorweg durchgesehen – als eine Art Einführung dienen.

15Der angefügte Literaturhinweis soll dazu anregen, sich anhand dieses Kommentars in der Platonforschung und den "Fußnoten zu Platon" und anderswo kritisch vergleichend umzusehen.

16Der griechische Text liegt in der Ausgabe von I. Burnet (Oxford 1901) zugrunde. Über Abweichungen siehe den Kommentar zu:

14b1-4

26c8-d6

51b1-7

14d4-e4

31e1-32a8

51c6-d1

15b1-c3

43b1-c7

51d2

23d1-8

47c1-d4

53d3-54c5

25d4-e2

50b1-6

55a7

Notes

1 A.N. Whitehead: "The safest general characterization of the European philosophical tradition is that it consists of a series of footnotes to Plato." Process and Reality. Part II, Chapter I, p. 63.

2 Vgl. Guthrie, Vol. V (1978), 202: "Most commentators at some stage emphasize the obscurity of the Philebus."

3 R.D. Precht: Die Kunst, kein Egoist zu sein. München 2010. – F. Schirrmacher: EGO. Das Spiel des Lebens. München 2013.

4 Plotin versuchte, diese Kluft durch einen zirkulären Sprung zu überwinden und so zu einer Einheit von Denken und Sein zu gelangen. – Moderne Varianten sind der "hermeneutische Zirkel" (Heidegger) und die "Horizontverschmelzung" (Gadamer).

5 Wenn Sokrates Gedanken oder Argumente vorträgt, läßt er fast immer offen, ob es seine eigenen sind oder sie aus der zeitgenössischen Diskussion stammen.

6 Der vor einigen Jahren (2010) zum Philebos von J. Dillon und L. Brisson herausgegebene Sammelband (8. Symposium Platonicum) enthält 51 von über 100 eingereichten Beiträgen (außerdem Bibliography S. 391-409).

7 Das 'Literaturverzeichnis' nennt über 160 Titel.

8 Fredes Kommentar ist essayistisch angelegt. Wer Erläuterungen zu einzelnen Stellensucht, muß sich daher meist etwas mühsam durch ausgedehnte Interpretationen mit eingehender Diskussion anderer Meinungen hindurcharbeiten.

9 Im Register zu Fredes Kommentar sucht man vergeblich die Stichworte 'Semantik' und 'Psychologie'.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr