Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Platons Politikos

 | 
Gustav Adolf Seeck

Vorwort

Texte intégral

1Wie seine Vorgänger zum Theaitetos und Sophistes ist dieser Kommentar für Benutzer gedacht, die es angesichts der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Platonforschung für angebracht halten, Platons Dialoge (griechisch oder in Übersetzung) selbst genau zu studieren, um sich kompetent an der Diskussion beteiligen zu können.

2Der Politikos gehört nicht zu den angesehensten Dialogen Platons. Der Grund sind ausführliche Begriffsanalysen (Dihäresenketten), die zum eigentlichen Thema anscheinend nichts beitragen. So kann man bei oberflächlicher Betrachtung z.B. fragen, warum langwierig gezeigt werden muß, daß ein König über Menschen (und nicht über Steine und Tiere) herrscht, oder warum man über die Vorarbeiten zum Weben Bescheid wissen muß, um den König, der gegenstrebige politische Tendenzen vereinen soll, mit dem Weber, der zwei Arten von Fäden (Kette und Einschlag) miteinander verflechten muß, vergleichen zu können.

3Diese nüchternen Begriffsanalysen sind Teile eines sophistischen Versuchs, die gesamte Welt durch konsequente Unterteilung (dihaíresis) als Begriffspyramide zu verstehen. Obwohl dieser systematisierende Blick auf die irdische Welt seinen eigenen Intentionen diametral entgegenstand, ließ Platon sich darauf ein, weil er darin eine nützliche Vorübung zu seiner in gewissem Sinne überirdischen Dialektik sah.

4Eine andere Schwierigkeit ist die nicht ganz leicht durchschaubare inhaltliche Struktur. Wenn auch nicht ohne weiteres erkennbar, gibt es eine durchgehende Linie: Der Politiker wird gegen andere Tätigkeiten – unpolitische und politische – abgegrenzt, so daß er am Ende als derjenige übrigbleibt, der als Regierung für den Staat im ganzen verantwortlich ist. In diese Linie sind exkursartig Abschnitte eingeschoben, die mythisch-metaphysischen, theoretisch-methodischen und konkret-praktischen Fragen zur wirtschaftlich-politischen Struktur von Staaten gewidmet sind.

5Hinter all dem steht Platons Erkenntnis, daß eine Formulierung wie "herrschaftsfreie Kommunikation" (Habermas) zwar auf philosophische Dialoge paßt, aber in der Politik keinen Sinn ergibt, weil dort Entscheidungen getroffen werden müssen. Das heißt, jeder Staat braucht eine Regierung, die es jedoch erfahrungsgemäß nicht allen Bürgern recht machen kann. Im Politikos zeigt Platon, daß dieser strukturelle Konflikt in jeder Staatsform – auch in der Demokratie ("Volksherrschaft") – steckt und nicht aufzulösen ist. Die bestmögliche Staatsform ist für ihn eine Demokratie, in der das Volk klug genug ist, eine Regierung zu wählen, die etwas klüger als es selbst ist und deswegen, soweit das Menschen möglich ist, die richtigen Entscheidungen zum Besten des Staates trifft.

6Der Kommentar kann als fortlaufende Paraphrase gelesen werden. Dabei sollen der Intention nach alle Fragen beantwortet werden, die sich einem unbefangenen (aber angestrengt mitdenkenden und nicht naiven) Leser des Dialogs stellen. Angesichts der unbestreitbaren Schwierigkeiten des Textes soll das auf möglichst klare Weise geschehen. Ein Kommentar kann Denkprobleme nicht aus der Welt schaffen, sollte sich aber bemühen, sie umso deutlicher herauszuarbeiten.

7Daher ist auf alles, was nicht dem unmittelbaren Verständnis dient, sondern erfahrungsgemäß sogar davon ablenken kann, fast ganz verzichtet worden. Das sind vor allem:

  • Darstellung und Diskussion weitergehender Interpretationen,
  • Verweise auf andere Dialoge außer Theaitetos und Sophistes,
  • Verweise auf Nachwirkung z.B. bei Aristoteles.1

8Daß dieser Kommentar wie seine Vorgänger im Untertitel als 'kritisch' bezeichnet wird, soll heißen, er möchte den Benutzer zum vorurteilslosen und kritischen Lesen des Dialogs anhalten. Das haben Platonverehrer in alten und neueren Zeiten nicht immer getan, was dann zu dem einseitigen Bild vom Idealisten Platon geführt hat, der sich im Grunde nicht für diese Welt, sondern nur für ein jenseitiges Sein interessiert habe. So konnte der Eindruck entstehen, Platons idealer Staat sei ein autoritäres Regime, obwohl er im Politikos eindeutig für eine ideale Demokratie plädiert, in der Regierung und Volk gemeinsam an einem Strange ziehen.

  • 2 Die stille Befürchtung (Gnomon 84, 2012, S.5), eine kritische Lektüre von Platons Dialogen könne m (...)

9Allein schon sein Interesse für die Dihairesis-Methode – die nichts anderes ist als der Versuch einer rationalen wissenschaftlichen Welterklärung – beweist, daß er keineswegs sicher war, seine Frage nach dem eigentlichen Sein werde zu beantworten sein und damit auch eine Erklärung der irdischen Welt liefern. Daß seine Gedanken dazu letzten Endes eine "ungeschriebene Lehre" geblieben sind, läßt vermuten, daß ihm die geschriebenen Lehren der sog. Neuplatoniker und späterer Ontologen nicht so gut gefallen hätten, wie diese glaubten und glauben. Er hätte ihnen möglicherweise Naivität vorgehalten, weil sie die Schwierigkeit verkannt hätten, in der vorhandenen Sprache über etwas zu reden, was – wenn überhaupt – nur in einem sprachlichen Jenseits existiert. Sein Sophistes warnt vor der ironisch-zynischen Empfehlung Mephistos, diese Kluft einfach zu ignorieren und unkritisch zu glauben, zu jedem von ihnen erfundenen "Wort" müsse es automatisch einen "Begriff" oder gar ein entsprechendes "Sein" geben.2

10In der 'Einleitung' werden allgemeine Probleme kurz erläutert, die dem unvorbereiteten Leser bei der Lektüre des Dialogs und des Kommentars vermeidbare Rätsel aufgeben könnten. Ausdrücklich verwiesen sei auf das Vorwort und die Einleitung zum Sophistes, in der einiges, was auch für den Politikos gilt, ausführlicher dargestellt ist.

11Der angefügte 'Literaturhinweis' soll wie bei den anderen Bänden dazu anregen, sich anhand dieses Kommentars in der Platonforschung kritisch vergleichend umzusehen.

12Der griechische Text liegt in der Ausgabe von D.B.Robinson (1995, Oxford Classical Texts) zugrunde.

13Zu Abweichungen siehe die Erläuterungen zu

14260d11-e3,

15264e3-7,

16265d6-e6,

17267a4-c4,

18269d2-e5,

19271d3-272b2,

20274a1-b1,

21277c3-6,

22282a1-9,

23284e7-8,

24286a5

25289d7-290c1,

26296d7-297b4,

27297e5-298c3,

28301b7-8,

29304c4-5,

30309a8-b7.

31Meist geht es dabei um in den Text geratene Randnotizen späterer Leser.

Notes

1 Dazu findet sich Wertvolles bei Ricken, dessen Kommentar übrigens ein vernünftiges Maß einhält und keine Gelehrsamkeit anbringen möchte, die den Gedankengang ersticken könnte. Ein äußerer Nachteil ist m.E. die Einteilung in längere Passagen, die es dem Benutzer nicht immer leichtmacht, Auskunft zu einzelnen Stellen zu finden. Daß der hier vorgelegte Kommentar methodisch und inhaltlich einen anderen Standpunkt vertritt, sei nicht verschwiegen.

2 Die stille Befürchtung (Gnomon 84, 2012, S.5), eine kritische Lektüre von Platons Dialogen könne manche Interpretationsversuche als pseudo-philosophisches Wortgeklingel erweisen, hätte Platon wohl zu der Mahnung veranlaßt, Philosophie sei eine ernste Sache und eben deswegen sollte, wer mitreden will, seine Dialoge sehr genau lesen.

© C.H.Beck, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr