Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Götter und menschliche Willensfreiheit

 | 
Thomas Baier

II. Lucan

Fortuna bei Lucan – Vor- und Nachgedanken

Christine Walde

Texte intégral

1Seit mehr als einem Dezennium beschäftige ich mich von verschiedenen Perspektiven intensiver mit Lucans anstrengendem Epos und habe dabei den Eindruck gewonnen, daß das Gedicht über den Bürgerkrieg mit jedem Tag immer komplexer wird. Als Gegenargument gegen diese Einschätzung könnte man natürlich vorbringen, daß Dinge meist nicht so verwickelt sind, wie sie gemacht werden, aber dies hieße letztlich, vor der (auch sprachlichen) Komplexität Lucans zu kapitulieren. Dies gilt insbesondere für die Frage, wie es im Bellum Civile mit den Schicksalsmächten bestellt ist. Trotz der Dominanz dieser Fragestellung in der Lucan-Forschung wären m.E. jedoch erst die Rahmenbedingungen zu eruieren, die ihre Beantwortung ermöglichen. In diesem Beitrag werde ich mich deshalb zuerst einigen dieser Prämissen zuwenden und dann vor deren Hintergrund am Ende auf Fortuna bei Lucan zu sprechen kommen.

I

  • 1 Vgl. exempli gratia Friedrich 1938, 391–423; Dick 1967, 235–242; Ahl 1974, 566–590; Fantham 2004, (...)
  • 2 Vgl. z.B. Vergil, Aeneis 4, 109; 6, 683; 8, 334; 8, 578; 12, 147.

2Mit sehr wenigen Ausnahmen wird in der Sekundärliteratur des letzten halben Jahrhunderts in Nachfolge des Artikels von W.-H. Friedrich „Cato, Caesar und Fortuna bei Lucan“ (1938) der Standpunkt vertreten, daß im Bellum Civile Begriffe, die im engeren oder weiteren Sinne „Geschick“, „Schicksal“ bedeuten, also etwa fors, fortuna, fata, fatum, im Wesentlichen weitgehend austauschbar verwendet würden, zumal sie nicht selten sehr eng hintereinander aufträten.1 Doch hat eine Sprache überhaupt bzw. die lateinische Sprache im besonderen wirklich für solch tragende Begriffe so viele Synonyme? Gerade Mehrfachnennungen, also die Tatsache, daß Lucan häufig mehrere Schicksals-Begriffe in einer Zeile oder im direkten Kontext verwendet, deuten eher daraufhin, daß er sie gerade nicht synonym verwendet, er sie durch die unerwartete bzw. widersprüchliche Zusammenstellung vielleicht sogar absichtlich nivelliert. Lucan ist alles andere als unpräzise und geschwätzig. Im übrigen läßt sich solche dichte Abfolge von Begriffen aus diesem Wortfeld auch an mehreren Stellen der Aeneis2 finden. Insofern müßte man fairerweise Vergil dieselbe Ausdrucksschwäche unterstellen. Bei Vergil wird sie aber als „Differenzierung“ weginterpretiert. Trotz der immer wieder postulierten Relevanz des (stoischen) fatum für die Gesamtinterpretation des Bellum Civile ist bisher eine Analyse jedes einzelnen Vorkommens der relevanten Begriffe im Kontext und in der Abfolge nicht erfolgt, ja sie wurde sogar mit Hinweis auf die ohnehin evidente stoische Grundaussage Lucans abgelehnt. Obwohl also die relative synonyme Verwendung der Begriffe fortuna und fatum bei Lucan nur vermutet wird, wird sie zum trügerischen Fundament einer umfassenden Deutung und Bewertung genommen.

  • 3 Vergils Konzeption ist nicht so univok, daß sich Lucan eindeutig gegen sie positioniere könnte. Vi (...)
  • 4 Fantham 1992, 122–123.
  • 5 Zu den unterschiedlichen Einschätzungen der Bürgerkriegsprotagonisten sieh Fantham 2003, 96–117. Z (...)

3(1) Für die einen ist diese Annahme ein willkommener Anlaß, Lucan zwar eine begriffliche Schwäche zu unterstellen, aber ihm entweder gleichzeitig eine Gegenpositionierung zu Vergils (ebenfalls problematisch-ambivalenter) Konzeption des fatum3 oder eine generell stoische Tendenz zuzuschreiben. Diese stoische Tendenz läßt sich natürlich leicht nachweisen, wenn man behauptet, daß mit jedem der Begriffe aus dem Wortfeld ,Schicksal‘ der stoische Referenzrahmen aufgerufen werde. Diese Position tritt dann in leichter Variation auf, wenn der unterstellten begrifflichen Schwäche eine konzeptionelle an die Seite gestellt wird, da z.B. Cato dem Jüngeren nicht die tragende Rolle zukommt, die er in einem konsistenten stoischen Weltbild spielen müßte. Häufig wird der bekanntermaßen im überlieferten Epos nicht dargestellte heroische Selbstmord bei Utica als Beleg dafür angeführt, daß Cato der Hauptheld des Republikaners‘ Lucan sein müsse. Natürlich hat aber diese auf Cato zentrierte zirkuläre Argumentation wieder apologetischen Charakter, soll sie doch den stoischen Gehalt des Epos retten. Stellvertretend für diese Harmonisierungsversuche sei Fanthams Kommentar zum zweiten Buch des Bellum Civile genannt, wo sie die Behauptung aufstellt, daß Cato im Gegensatz zu allen anderen Protagonisten ,ideal‘ dargestellt und nicht mit der historischen Person Cato zu verwechseln sei.4 Doch ist bei allen Protagonisten das Spannungsverhältnis zwischen realer Historie und ihrer Zeichnung im historischen Epos zum Ausgangspunkt einer Deutung zu nehmen. Bei der Vorannahme einer idealen Gestaltung Catos wird nicht zur Kenntnis genommen, daß der reale historische Cato von Zeitgenossen wie Cicero oder Caesar deutlich polarisierter wahrgenommen wurde, was entsprechend der Verständnishorizont von Lucans zeitgenössischem Publikum war.5 Spiegelbildlich werden gleichermaßen divergierende Diskurse über Caesar unterschlagen, der in Rom nicht nur auf Ablehnung gestoßen war, so daß in der Interpretation des Bellum Civile häufig nur die im Epos zweifellos vorhandenen negativambivalenten Züge des Juliers verstärkt werden. Dieses hermeneutische Verfahren, das Cato isoliert, ist zwar praktisch, weil es zum erwünschten Interpretationsergebnis führt, aber als Analysemethode defizitär.

  • 6 Daß der Zeitgenosse Petron zum Epikureer erklärt wurde, mag darin begründet liegen, daß seine Saty (...)
  • 7 Siehe z.B. die verschiedenen Arbeiten von Claudia Wiener zum Stoizismus der kaiserzeitlichen Autor (...)
  • 8 Vgl. z.B. die Ausführungen zu diesem Thema von Long 2007, 183–197, der eher Fragestellungen in den (...)
  • 9 Auch Wildberger 2005 ist im gewissen Sinne fundamentalistisch, da die Autorin gegen eine stoische (...)

4Lucans Epos steht mit der in der Regel zwischenzeitlich selbstreferentiellen Kontroverse um den vorhandenen oder nicht vorhandenen philosophischen ,Gehalt‘ keineswegs allein da. Wir finden sie – vorgängig zur Lucan-Forschung – auch in bezug auf die Seneca-Tragödien und – was man in diesem Kontext gerne vergißt – auf Petrons Satyrica.6 Ein Nachspüren, woher diese Debatten rühren, wie es etwa der luzide Artikel von Roland Mayer „P er sonata stoa: Neostoicism and Senecan tragedy“ von 1994 mustergültig vorführt, zeigt, daß wir es hier mit Ausläufern der neostoischen, also definitiv nachantiken Deutung der Seneca-Tragödien zu tun haben, die in meist recht banalisierter Form mit den philosophischen Schriften harmonisiert wurden. Die Übertragung dieser stoischen Deutung auf das Bellum Civile ergab sich durch Lucans reale Verwandtschaft mit Seneca und die in den Vitae verbürgte Erziehung durch den Stoiker Cornutus mehr oder minder zwangsläufig. Gerade im Falle (vermeintlicher) philosophischer Lehrmeinungen ist man sehr schnell geneigt, dem Autor ein persönliches Credo zu unterstellen (was für Seneca noch angehen mag – falls er denn überhaupt ein lupenreiner Stoiker war), statt zuzugestehen, daß reale und imaginäre Welten gleichermaßen Darstellungsmaterial künstlerischer Intentionen sind und gute literarische Gestaltung generell ein Kritikpotential mit sich bringt. Schon in der Seneca-Forschung trifft man also immer wieder auf unhinterfragte Vorannahmen und entsprechende Zirkelschlüsse: Geht man davon aus, daß die Tragödien stoisch sind, dann wird man das auch so herausfinden (oder die Disharmonien mit dem Stoizismus notieren, um diese dann ebenfalls wiederum interpretativ zu beseitigen; auch eine Deutung, die ihren anti-stoischen Gehalt zu beweisen sucht, ist letztlich nur der Kontrapost eines auf den Stoizismus verpflichteten „manichäischen“ Weltbildes). Insofern ist die Debatte um Lucans stoisches Epos lediglich ein Aufguß der Debatten um den stoischen Gehalt der Seneca-Tragödien, nur daß diesmal gefragt werden muß, ob sich das historische Epos (und nicht die Tragödie) für die konsistente Vermittlung philosophischer Lehrgebäude eignet. Meines Erachtens hat die stoische Deutung – wo auch immer man diese nun ansetzen möchte – einen prinzipiellen Mangel:7 sie negiert die Polyphonie der Einflüsse und Horizonte, etwa daß es auch andere Philosophenschulen gab und daß – was mir noch wichtiger scheint – vieles, was als ,stoisch‘ etikettiert wird, möglicherweise gar keiner spezifischen Philosophenschule zugeordnet werden kann, vielleicht sogar manchmal nicht mehr als den Rang von gnomisch formuliertem Alltagswissen hat.8 Die „Stoizismen“ (um eine Wortschöpfung Jula Wildbergers [20059] aufzunehmen) oder bestimmte politische Meinungen, die dem Dichter bei der Konstruktion der poetischen Welt seines historischen Epos als Bausteine dienen, gehen gleichsam als freie Radikale ,Hybridisierungen‘ mit Elementen anderer Kontexte ein, wobei deren Ensemble einer Geltungsbestimmung unterzogen werden muß. Dieses wird sich aber nicht auf ihre Einzelelemente reduzieren lassen. Im Falle Lucans wird durch die Fixierung auf den postulierten Stoizismus‘, den ,Anti-Vergilianismus‘ oder den ,Republikanismus‘ die Suche nach weiteren Horizonten zu früh aufgegeben.

  • 10 Bartsch 2001, zeigt gute Ansätze zu einer weniger ideologisch fixierten Interpretation Lucans, doc (...)
  • 11 Ahl 1974, 584 (wo er aber auch Friedrichs Artikel von 1938 zu Fatum und Fortuna als ‚abschließend‘ (...)
  • 12 Feeney 1991. Gerade vor dem Hintergrund der Vielstimmigkeit stellt sich die Frage, ob die Auffassu (...)

5(2) Versuche, die scheinbare begriffliche Schwäche und Inkohärenz Lucans als Absicht des Künstlers zu sehen und als ersten Schritt der Interpretation erst einmal das eigene Unverständnis zum Ausgangspunkt einer Untersuchung zu nehmen, sind selten.10 Diese Position konzediert, daß das Spektrum der Begriffe aus dem Wortfeld ,Schicksal, Determinismus, Zufall‘ durchaus differenziert ist.11 Wider besseres Wissen landet sie am Ende aber wieder bei den üblichen Polarisierungen, bei denen Caesar der absolute Bösewicht, Pompeius der schwache Held und Cato das specimen sapientis ist,12 obwohl diese Einschätzungen jeweils nur eine in der Polyphonie der im Bellum Civile geäußerten Meinungen darstellen. Insofern ist es an der Zeit, den Deutungshorizont wieder zu öffnen und grundsätzliche Fragen neu zu stellen: die Frage nach dem Zeitkontext des Bellum Civile, nach seinen Erzählperspektiven und der Rolle der Götter und Göttinnen, unter diesen prominent Fortuna.

II. Prämissen

6(1) Zuerst sollte zugestanden werden, daß Lucan in keiner Hinsicht – auch nicht in bezug auf Götter oder fatum – eine kohärente Darstellung vorlegen mußte. Kritik an einer nicht kohärenten Darstellung fällt in die Rubrik „verhinderte Autorschaft“ der Interpreten.

  • 13 Auch bei Livius gibt es zahlreiche Stellen, an denen die Auguralpraktik Roms, etwa bei Kriegsbegin (...)
  • 14 Beispielsweise wollen Nigidius Figulus und der Haruspex in BC 1 die Vorzeichen nicht deuten oder k (...)

7Bei Lucan werden diese Schicksalsinstanzen nicht nur nicht ein für allemal eindeutig definiert, sondern, da es (scheinbar) keine sichtbare Götterhandlung gibt, werden wir dazu mit den heterogenen Deutungen der Protagonisten über die Natur dieser Schicksalsinstanzen konfrontiert. Dies wird man aber nur bei einer chronologischen Lektüre erkennen, bei der jede einzelne Stelle auch hinsichtlich der Sprecherinstanz (also ob Erzählerrede oder eingefügte direkte Rede eines Protagonisten vorliegt) analysiert wird. Dann sieht man, daß sehr häufig nicht der Erzähler, sondern die Protagonisten in direkter Rede über Fortuna reflektieren und insofern auch eine Vergleichsebene zwischen diesen geschaffen wird. Der Erzähler vertritt keine konsistente Auffassung, da er sich zuweilen auf die Argumentation seiner Protagonisten einläßt und auf diese zu antworten scheint. Wir müssen uns also prinzipiell von dem Gedanken verabschieden, daß Lucan nur einen, gar konsistenten Diskurs bezüglich fatum I Fortuna und Willensentscheidung führt. Dazu treten Passagen, wo ,Deutung‘ auf Handlungsebene das dominierende Thema ist, nämlich wenn Lucan mit einer gewissen Systematik die mantischen Praktiken Roms reproduziert.13 Mit dieser in römischem Lokalkolorit gezeichneten Divination führt er uns – in Verschärfung ähnlicher Dilemmata der (attischen) Tragödie oder in Vergils Aeneis, wo die Götterhandlung aber einige Dinge klärt – konkret die Schwierigkeit der Menschen vor, zu einer eindeutigen Deutung dieser Phänomene zu kommen: denn auch hier treten zu den Interpretationen des Erzählers und / oder der Protagonisten die Lösungen, zu denen die Rezipienten durch ihren anderen Wissens- und Erfahrungshorizont gelangen.14

  • 15 Vielleicht ist Caesar aber doch als Stellvertreter der Götter auf Erden zu verstehen. Gleichwohl s (...)

8(2) Hinsichtlich der Götter und Göttinnen ist Lucans Epos gewissermaßen no nonsense. Zumindest entwirft er – im Gegensatz zu anderen Epikern vor ihm – kein anthropomorphes Bild von ihnen, was gerne mit dem Begriff des fehlenden Götterapparats beschrieben wird.15

  • 16 Problematisch ist auch, daß praktisch keine direkten Vergleichsmöglichkeiten etwa hinsichtlich Wor (...)

9Hier wäre Grundsätzliches zu klären: Ist der Begriff „Götterapparat“ nur eine fagon de parler, die in praktischer Abkürzung sagt: ,Götter und Göttinnen treten bei Lucan nicht als Protagonisten der Handlung auf? Oder ist damit ein prinzipielles Werturteil verbunden, im Sinne von: ,der Götterapparat fehlt (schmerzlich)‘ oder ,der Götterapparat ist auch bei anderen Epikern lediglich eine jederzeit abziehbare Ingredienz‘? Wenn bei Vergil und anderen die ,Götterhandlung‘ zentral und nicht aus der Handlung entfernbar ist (wovon ich einmal ausgehe), dann muß dies umgekehrt nicht bedeuten, daß sie bei Lucan mit Notwendigkeit oder Gewinn hinzugefügt werden könnte. Im Sinne der Experimentalphilologie sei folgendes imaginiert: Der Auftakt der Aeneis und alle Szenen, in denen Götter als Protagonisten vorkommen, werden entfernt. Wir setzen dort stattdessen 150 Zeilen erläuterndes Prooemium ein. Hingegen konstruieren wir für Lucan einen ,göttlichen‘ Auftakt und weitere Götterszenen. Daß Lucan hier viel tiefergreifende Änderungen und nicht reine ,Streichungen‘ vorgenommen hat, wird bei solch einem kontrastiven Einsatz verhinderter Autorschaft evident: Das lange Prooemium erklärt explizit analytisch den ,Vorlauf der zu erzählenden Geschichte, ohne ihn allegorisch-personifiziert mit dem Wollen und Wirken einer Gottheit zu begründen. Es ist offensichtlich, daß mit dem Verzicht auf eine anthropomorphe Gestaltung der Götter im Bellum Civile auch noch mehr ,fallen‘ mußte. Z.B. wird der individuelle Zorn einer einzelnen Gottheit (z.B. luno inkl. Komplizenschaft der Furien) eliminiert und durch eine unspezifische ira der Götter (vgl. BC 2, Iff.) ersetzt. Gleichwohl werden göttliche Instanzen oder Schicksalsmächte eingeführt: Lucan schildert bis Pharsalos viele Vorzeichen, die gleichsam die Kehrseite göttlichen Willens sein können, uns aber – wie die Menschen im Epos – zur dauernden Deutung zwingen, ohne daß wir eine explizite Aufklärung bekämen (aber in diesem Fall wissen wir ohnehin – genauso wie bei der Aeneis –, wie es ,ausgeht‘).16 Insofern wäre mein Vorschlag, sich hier auf eine rein deskriptive Terminologie zu einigen, auch wenn sie etwas umständlicher und weniger griffig ausfiele und sich dann an das im Epos Vorkommende zu halten.

  • 17 Vgl. Fenney 1991, 105–106 zu Cicero, De natura deorum und den Vorzeichen; einführend Rüpke 2001. I (...)
  • 18 Zu Lucans Auseinandersetzung mit der Ästhetik der griechischen Literatur und seiner Adaption und T (...)

10Was Religion und Kultus angeht, ist Lucan ein typischer Römer (oder zumindest vermittelt sein Epos diesen Eindruck), denn Religion ist in Rom in erster Hinsicht ein Selbstverständigungsmedium in einer heterogenen Gesellschaft,17 eine der Legitimationsstrategien, gerade im Kriegsfall, wie Ciceros Schriften De divinatione und De legibus eindrücklich vor Augen führen. Das ist ein anderes Verständnis, als es etwa der Epiker Homer zeigt (kein Wunder) oder, in dieser reinen römischen Form, selbst der zeitlich und kulturell näherliegende Vorgänger‘ Vergil. Meines Erachtens wird das Bellum Civile zu sehr auf epische Schlüsseltraditionen (hier insbesondere die Vergilische, unter Vernachlässigung von historischen Epen, die Zeitgeschichte poetisch faßten) reduziert, ohne daß der spezifisch römische Inhalt des Bellum Civile bzw. die aufgerufenen zeitgenössischen Diskurshorizonte eruiert würden. Hilfreich sind hierzu Feeneys Ausführungen in seinem magistralen Werk The Gods in Epic (1991), wo er die Eigenständigkeit der frühen historischen Epiker Ennius und Naevius reklamiert, die römische Kultur und griechische Form überblendet hätten. Lucan behandelt er dann aber trotzdem nur auf der Folie Vergils und – was 1991 ein innovativer Ansatz war – auch von Ovids Metamorphosen. Mit diesem interpretativen Kurzschluß nimmt er seine eigenen Ausführungen zu Naevius und Ennius und der Romanisierung der Gattung Epik im römischen historischen Epos m.E., die mit Vergil nicht abgeschlossen war, nicht ernst genug. Immerhin handelt es sich doch auch bei Lucans Bellum Civile weiterhin um eine Adaption der griechischen epischen Schlüsseltradition – wenn auch schon gebrochen durch römische Vorgänger – an den zeitgenössischen römischen Verständnishorizont.18

  • 19 Vgl. aber Techniken des „ungeschehenen Geschehens“, in denen Lucan andere, nicht zum Zuge gekommen (...)

11Lucan steht in der Tradition von literarischen Werken / Gattungen, die Zeitgeschichte poetisch nachempfinden, also z.B. historisches Epos und dramatische Repräsentationen wie die Praetextata, die thematisch dem Mythos entsagen, aber ihre historischen Sujets mythisieren. Insofern wird eine grobe Version der geschichtlichen Ereignisse und der durch sie hervorgerufenen Interpretationen den stabilen Rahmen seiner Darstellung bilden.19 Dadurch ruft er alle Diskurse auf, die Lokalkolorit zeichnen, die also mit Kultus und Religion, mit Gebräuchen, politischer Verfaßtheit, mit römischer Kriegsführung und Heeresorganisation und insbesondere der Position des Imperators verbunden sind, und eröffnet ihnen durch intertextuelle Hybridisierung neue Bedeutungshorizonte. Es mußte in verschiedener Hinsicht eine Wiedererkennbarkeit auf Seiten der Rezipienten gewährleistet sein, was von unserer Perspektive aus vielleicht nicht mehr in jeder Hinsicht nachvollzogen werden kann oder sogar einfach wegen anderer Deutungsoptionen vernachlässigt wird. Wir sollten Lucans Selbstpositionierung, daß er carmina Romana (vgl. BC 1, 66) schreibe, also ein römisches Epos im prägnanten Wortsinn, einmal wirklich ernst nehmen.

12In der Tat werden die göttlichen Wesen – eine erste Beobachtung – generell nicht so häufig erwähnt wie bei anderen Epikern, auch wenn das Spektrum an Göttern weit ist. Oft werden die konkret Genannten nur ein- oder zweimal erwähnt. Ausnahmen sind Iuppiter – und Fortuna.

  • 20 In den seltensten Fällen geht Lucan in hellenistischer Manier Vergils oder Ovids auf Genealogien o (...)
  • 21 Latiaris: 1, 198; Tonans: z.B. 1, 196; 6, 260; 8, 219; Summus: 9, 177 u.ö.

13Durch die extreme Minimierung der vermenschlichten Seite20 ergibt sich bei Lucan zwangsläufig ein markanter Effekt, was wiederum an seiner Gestaltung luppiters deutlich wird: luppiter optimus maximus, der meist erwähnte Gott Lucans, hatte in Rom eine zentrale Position im Staatskult, er war sozusagen Roms ureigner Gott. Fast nie haben die göttlichen Wesen ein poetisches Epitheton. Doch luppiter bekommt mehrfach ein traditionelles kultisches Epitheton: Summus, Latiaris, Tonans.21

  • 22 Zur Sache vgl. auch Rüpke, 1990, 128: Vor dem Auszug in den Krieg mußten die feriae Latinae ausger (...)

14Bei Lucan spiegelt sich zumindest dann auch die kultische Realität Roms wider, wenn Caesar am Kriegsanfang den Iuppiter Latiaris anruft (1, 198), wie es in Rom wirklich Brauch war.22

  • 23 Vgl. z.B. Stok 2007, 151–168, zu Cicero und Cato.
  • 24 Dazu neuerdings Groß 2012 [angekündigt] zu Horaz (und Ovid und Vergil).
  • 25 Auch dazu Groß 2012, der diese Dissonanzen für Horaz aufzeigt.
  • 26 Dazu treten Zeugnisse, die eher das eigene Überleben der Bürgerkriege thematisieren, wie etwa der (...)
  • 27 Vgl. Cic. off. 1, 26; 74ff. (Kriegsgründe); 80 (Krieg als letzte Maßnahme); 2, 23ff. (zu Caesar).
  • 28 Vgl. dazu Campbell 1987, 13–291.
  • 29 Vgl. Dicks Überblick (1967, 234).

15(3) Ferner nimmt Lucan in seinem Epos vielfältige Impulse der Zeit auf, die er beschreibt. Dieser zeitliche Rückgriff impliziert eine Auseinandersetzung mit den Zeitzeugnissen zum Bürgerkrieg, die ihm noch zur Verfügung standen, also u.a. die Werke Ciceros,23 des Horaz,24 den Georgica Vergils und den Elegikern (allen voran Properz), sowie natürlich Caesars selbst. Lucan tritt mit diesen in einen intertextuellen Diskurs, der sich allerdings weniger in wörtlichen Anspielungen niederschlägt als in einer strikt inhaltlichen Bezugnahme. Diese Diskurse sind durch die Positionierung der Autoren in ihren jeweiligen Zeitkontext und deren Perspektivik und Subjektivität ihrerseits vielstimmig, und sie sind auch schwierig, weil sie sich zum Teil in sich widersprüchlich mit der komplexen Bürgerkriegsthematik auseinandersetzen.25 Hier ist zwischen der Debatte, wer der überlegene und kompetentere Feldherr in diesem Krieg war (das war Caesar, wohingegen Pompeius seine Kräfte überschätzte) und der Legitimität eines Bürgerkriegs zu unterscheiden.26 Dies schließt zwangsläufig die Frage ein, ob das Kriegsglück (Fortuna) wirklich immer auf der Seite der virtus ist, obwohl dies im Falle von externen Kriegen im Legitimitätsdiskurs der Republik so ohne Zögern bestätigt worden wäre. Da virtus ebenso ein multipel definierbarer Begriff wie fortuna ist, gerät man im Falle eines Bürgerkrieges in Treibsandstrudel, zumal in diesem Kontext beide Konzepte in Friktion miteinander geraten. Cicero legt etwa in De officiis dar, daß in Konstellationen politischer Zerrissenheit ein (Bürger) Krieg notwendig sei, um einen Zustand der Stabilität wiederherzustellen, kann aber andererseits den Sieg Caesars nicht gutheißen.27 Cicero muß sich hier mit den entsprechenden Aussagen in Caesars Werken und bei anderen (auch bei sich selbst) messen lassen, die das Verhältnis von Kriegsglück (das eng mit der Kompetenz des Feldherrn zusammenhängt) und Legitimation des Siegers ganz anders definieren. Zum Beispiel hat er in seiner Maniliana (66 v. Chr.) die Fortuna des Feldherrn, die sich in felicitas manifestiere, als Indiz für Theophilie gewertet.28 Derartige Diskussionen (wie sie auch in historischen Epen zu externen Kriegen geführt worden sein werden) hat Lucan nun in ein historisches Epos über einen Bürgerkrieg übertragen und dies führt fast zwangsläufig zu einer stärkeren Akzentuierung der Fortuna. Interessanterweise hatte gerade die Lucan eher abgeneigte Literaturkritik des 19. Jahrhunderts schon erkannt, daß Fortuna an die Stelle der traditionellen Götter getreten sei.29 Das ist aber nur halb richtig, weil sie darunter nur eine römische Version der griechischen Tyche verstand.

16(4) Denn es ist zentral, daß Fortuna – anders als das sehr viel blassere fatum – in Rom eine veritable Göttin war. Insofern ist hinsichtlich der Fortuna – wie bei allen anderen Göttern – Varros theologia tripertita als Ausgangspunkt der Betrachtung sinnreich, also die Auffassung, daß es drei Erscheinungsweisen einer ,Theologie‘ gebe, die des politisch-gesellschaftlichen Lebens (theologia civilis), der Mythologie (theologia fabulosa) und die Gottesvorstellungen der Philosophie (theologia philosophorum). In der römischen Literatur ist bekanntermaßen ein sehr intrikates Changieren zwischen diesen Bedeutungsebenen beobachtbar, es sei nur an die Gestalt der luno in Vergils Aeneis erinnert, deren Darstellung zwischen allen drei theologiae oszilliert.

  • 30 Siehe hierzu die einschlägigen Artikel im LTUR in Bd. 2 (1995), z.B. Fortuna (267–268), Fortuna br (...)
  • 31 Dies ist besonders in ihrer Darstellung auf Münzen augenfällig (dazu Kajanto 1981, 520ff.). Ob die (...)

17Kultisch gesehen ist nach Kajanto (1981, 517) und Graf (1998) die Göttin Fortuna etwas genuin Römisches, denn anders als ihr literarisches Gegenstück, die griechische Tyche bringt sie nicht Unglück, sondern sie verleiht im Gegenteil das gute Gelingen. Gerade im spätrepublikanischen Rom hatte die Göttin Fortuna sehr viele Tempel für all ihre (besonders stadtrömischen) Spielarten, darunter die Fortuna Primigenia, die Fortuna populi Romani, die Fortuna huiusce diei usw.30 Diese Göttin kann sich allen Hierarchien ,anpassen‘ und wurde nicht selten mit Fides und Spes zusammengestellt. In einem Krieg wird sie aber eine besondere Wirkung entfalten, da sich hier das ,Glück‘ einer Partei nachhaltig auswirken wird. Das wichtigste spätrepublikanische Fortuna-Heiligtum lag nicht ohne Grund in den Horti Caesaris. Augustus weihte bei seiner Rückkehr aus dem Osten einen Fortuna-Tempel. In der späten Republik machte Fortuna eine Entwicklung zur Existenzgöttin par excellence durch und sie ,absorbierte‘ Aspekte und Dimensionen anderer Gottheiten.31 Gleichwohl wird an ihrer Seite immer auch die Tyche eher griechisch-literarischer Provenienz, also die Fortuna der theologia fabulosa zu denken sein, die für den schicksalshaften (meist) negativen Umschwung oder gar einen dauernden Wechsel des Lebensschicksals steht. Dazu tritt die Konzeptualisierung der Fortuna der Philosophie, wo sie für die nicht voraussehbaren Wechselfälle des Lebens steht.

  • 32 Vgl. Kajanto 1981, 521; Graf 1998, 598–602, bes. 601.
  • 33 Vgl. Kajanto 1981, 549–551.

18In der literarischen Evokation der Göttin Fortuna ist die Demarkationslinie zur (reinen) Personifikation dünn gezogen, was eine Interpretation einschlägiger Passagen der römischen Literatur offensichtlich schwierig macht: Kajanto und Graf postulieren, daß, während kultisch die Fortuna etwas genuin Römisches sei, sich in der römischen Literatur eher die (literarische) griechische Tyche niedergeschlagen habe.32 Kajanto jedoch, der bis dato immer noch die beste synthetische Studie zu Fortuna in Rom vorgelegt hat, konzediert, daß zumindest bei Lucan nur eine denkbar kleine Anzahl der Erwähnungen die Fortuna / Tyche der hellenistischen Literatur aufzurufen scheint und in der Tat eher manchmal eine persönliche Fortuna am Werk sei (ebenso übrigens bei Florus, der hier aber von Lucan beeinflußt sein könnte).33 Doch geht Kajanto nicht so weit, dies mit der kultischen Realität Roms in Verbindung zu bringen.

  • 34 Vgl. auch Ennius’ Annales, wo sich ebenfalls schon dieses Changieren zwischen der Fortuna des römi (...)
  • 35 Diese Tendenz setzt sich in den Supplementen des Corpus Caesarianum fort. Vgl. C. Birch, Concordan (...)

19Die Evozierung eben einer persönlichen Fortuna sowohl Romas als auch ihrer Feldherrn findet man vor Lucan insbesondere in den Commentarien Caesars, dem Bellum Gallicum und dem Bellum Civile, die generell als wichtige Referenztexte Lucans anzusetzen sind. Meine These ist, daß Lucan, wie in einem römischen historischen Epos zu erwarten,34 sich an vielen Stellen auf die Fortuna Roms und der Feldherrn konzentriert und sich hierbei auf Caesars eigene Darstellung beziehen könnte. In Lucans Bellum Civile geht es nämlich um die Frage, welcher der beiden Feldherrn nicht nur eine persönliche Fortuna, sondern auch die Fortuna Roms auf seiner Seite hat.35

III. Caesar und Fortuna

20Caesar bezieht sich in seinen eigenen Schriften erstaunlich oft auf Fortuna, im Gallischen Krieg im Kontext prekärer Situationen, wo sich aber das Kriegsglück sozusagen in letzter Sekunde durch das kompetente Eingreifen des Feldherrn oder anderer Funktionsträger zugunsten der Römer wendet.

21Trotz der virtus und militärischen Kompetenz der Römer muß noch die Fortuna zu Hilfe kommen, deren Wirken auf göttliche Unterstützung schließen läßt. Caesar kann etwa die angedrohte Meuterei seiner Soldaten im Angesicht der drohenden Auseinandersetzung mit Ariovist (BG 1, 40, 12f.) u.a. mit dem Argument abwenden, daß seine bisherigen Erfolge als Feldherr seine Fortuna, d.h. seine Unterstützung durch die Götter ausweisen. Umgekehrt weist der Verlierer Vercingetorix (BG 7, 89) darauf hin, daß seinem Unternehmen die Fortuna gefehlt habe, der nun zu weichen sei. Ganz offensichtlich wird mit dieser Gedankenfigur insinuiert, daß virtus, Strategie und sogar militärische Überlegenheit alleine nicht ausreichen, sondern daß für einen Sieg das gute Gelingen, Fortuna im positiven Sinne, hinzutreten muß, das allerdings im Nachhinein auch die Mittel heiligt.

22Caesar selbst steht mit diesen Aussagen in einer gut republikanischen bzw. römischen Tradition, wie nicht nur die schon erwähnte Maniliana Ciceros (66 v. Chr.) zeigt, wo dieser übrigens den umsichtigen wie genialen Feldherrn Pompeius feiert. Dort sieht er usus, virtus, felicitas (die glückliche Eingebung, die zeigt, daß die Götter dem Feldherrn hold sind) und scientia militaris als die entscheidenden Eigenschaften eines erfolgreichen Feldherrn (de imp. Cn. Pomp. 47):

ego enim sie existimo, Maximo, Marcello, Scipioni, Mario, ceterisque magnis imperatoribus non solum propter virtutem sed etiam propter Fortunam saepius imperia mandata atque exercitus esse commissos. fuit enim profecto quibusdam summis viris quaedam ad amplitudinem et ad gloriam et ad res magnas bene gerendas divinitus adiuncta Fortuna.

23All diese Charakteristika werden auch bei Lucan thematisiert, am wenigsten vielleicht die scientia militaris, die aber in der Darstellung des strategisch denkenden Caesar, der auch die zeitgenössische Militärtechnologie nutzt, immerhin implizit vorhanden ist.

  • 36 Z.B. Liv. 2, 40, 13. Vgl. auch Kajanto 1981, 538–39.
  • 37 Vgl. hier insbesondere auch Gilbert 1973, 104–107, der die Berufung des Marius auf göttliche Unter (...)

24Zum Vergleich: Auch in zahlreichen Passagen im Geschichtswerk des Livius bewährt sich die Fortuna römischer (republikanischer) Feldherrn in kriegerischen Auseinandersetzungen mit externen Feinden. Hier materialisiert sich die Fortuna populi Romani in der Fortuna des Feldherrn und seines Heeres.36 Daß diese Legitimationsstrategie in eine gewisse Schieflage kommt, wenn sie in den Kontext von Bürgerkriegen wandert, zeigen (vor Lucan und Caesar) schon die Selbststilisierungen der Feldherrn Marius und Sulla, deren Fortuna sprichwörtlich war.37

  • 38 Vgl. Caesar, BC 3, bes. ab 72–96, bes. 73 und 95.

25Darum bekommt diese Strategie der Selbstdarstellung auch in Caesars Bellum Civile eine andere Qualität. Auch hier benutzt Caesar den Verweis auf Fortuna zur Klärung der Frage, welcher der beiden Feldherren die Fortuna Roms auf seine Seite ziehen kann. Pompeius stellt er hier als den glücklosen Feldherrn dar, den er aufgrund der höheren Kompetenz und der Unterstützung der Götter überwunden hat (wobei die höhere Kompetenz und die glückvolle Entscheidungskraft als Ausdruck dieser Unterstützung gewertet werden können).38

  • 39 Vgl. Kajanto 1981, 537ff. (mit weiterführender Literatur in n. 85) und Mantovanelli 2000, 211–239.

26So war es unvermeidlich, daß sich auch im Falle der Werke Caesars eine erbitterte Forschungsdiskussion darüber entwickelte, ob wir es hier mit einer verblaßten Metaphorik oder gar mit einer bewußten Ostentation der Fortuna Caesaris zu tun haben.39 Doch bei Lichte besehen schließen sich diese Alternativen nicht aus. Caesar verwendet gängige Argumentationsstrategien in Kurzform, deren Begründungslücken die Rezipienten sozusagen stillschweigend auffüllen können. Dies schließt auch einen Bezug auf die Göttin Fortuna ein, die auf allen Ebenen des menschlichen Lebens wirkt.

27Diese numinose Schwellensituation zwischen Gelingen und Scheitern eröffnet natürlich in der literarisch-poetischen Gestaltung die Möglichkeit, die Momente des Umschlagens in dramatischer Zuspitzung zu inszenieren (sowohl aus der Perspektive des Sieges als auch der Niederlage), wie zahlreiche Tragödien oder entsprechende Passagen aus antiken Epen zeigen. Nicht erst der Kriegshistoriker John Keegan hat in seinem faszinierend-aufreibenden Buch über Entscheidungsschlachten, „The Face of Battle“ (1976), den Verlauf kriegerischer Auseinandersetzungen mit den Teilen einer Tragödie verglichen. Schon Horaz hat in seinem Carmen 2, 1, einem Gedicht, das er dem Geschichtsschreiber Asinius Pollio widmet, der ein Werk über die Bürgerkriege schreiben will, die Analogie der vergangenen Ereignisse mit dem Stoff von Tragödien, von Praetextatae gleichgesetzt, der sich nun gleichsam in Realität materialisiert habe, weshalb man die Theater aktuell nicht brauche.

IV. Fortuna bei Lucan

  • 40 In Bezug auf Lucans Auseinandersetzung mit Caesar greift es zu kurz, nur auf die Abfolge der histo (...)

28Lucan hat das Angebot, das Caesar in den ,schlichten‘ Commentarii macht, die in grandioser Manier vorgeben, Material für Geschichtsschreibung oder Werke anderer Natur zu sein, angenommen, was sich auch an seiner Fokussierung auf die Fortuna zeigt.40

29Selbst wenn man davon ausginge, daß Caesar in seinen eigenen Werken den Begriff Fortuna eher unspezifisch als inhaltsschwaches Erklärungsmodell von Ereignisabläufen verwendet, könnte im Bellum Civile Lucans doch ein Fall vorliegen, wo der Epiker ein bei Caesar angelegtes Gefälle poetisch vertieft und gleichsam mit Leben füllt. Episierung heißt hier auch Stiftung von Sinn und Sinnzusammenhängen.

  • 41 Wollte man Wachts 1992 (m.E. wegen der in den antiken Texten fehlenden Groß- und Kleinschreibung u (...)

30Vermutlich wird selbst mit der verblaßten Metapher / Allegorie Fortuna, die Wacht (1992, 267-268) in seiner Konkordanz zu Lucan fast 90mal nachweist, doch auch immer das Merkmalsfeld der Göttin Fortuna aufgerufen, zumal diese nach Wacht (1992, 266-267) 58mal im Bellum Civile vorkomme (und zwar – wie ein konkretes Aufsuchen aller Passagen zeigt – teilweise im unmittelbaren Kontext mit der angeblich unspezifischen fortuna, die ebenfalls nie im Plural vorkommt). Mit 58 Nennungen ist Fortuna nach Caesar (293), Magnus (184), Romanus (117), Pompeius (117) und Roma41 (75) unter den am häufigsten gebrauchten Substantiven und substantivierten Adjektiven, ein quorum, das sich deutlich verbessert, wenn man Fortuna – wie ich vorschlagen würde – auch die nach Wacht unspezifischen 88 fortuna-Verwendungen zuschlägt. Daß fatum in der Liste der am meisten gebrauchten Wörter im Bellum Civile anders als Fortuna unter den ersten 20 rangiert (mit 254 Nennungen), hat auch damit zu tun, daß Wacht nicht zwischen Singular und Plural oder – anders als bei Fortuna – sehr unterschiedlichen Bedeutungen von fatum differenziert.

  • 42 Siehe Tabelle 1 im Anhang.

31In den einzelnen Büchern sind die Erwähnungen der Fortuna sehr unterschiedlich auf Erzählerkommentar und Figurenrede verteilt. Insbesondere in den Büchern, in denen es um kriegerische Entscheidungen oder um Konstellationen geht, die das Machtverhältnis zwischen den imperatores oder das Lebensschicksal eines Protagonisten verändern, müßte die Thematisierung der Fortuna am stärksten sein, also in 7 und 8. Und das ist in der Tat so.42

  • 43 Die Aussage über Cato BC 1, 128: victrix causa deis placuit sed victa Catoni werte ich als reines (...)

32Lucan führt Fortuna in sein Bürgerkriegsepos systematisch ein: In der Synkrisis von Pompeius und Caesar in Buch 1 werden die beiden in erster Hinsicht in ihren Qualitäten als Feldherrn betrachtet, wobei Pompeius allzu sehr seiner früheren Fortuna (sc. die ihm das Gelingen schenkte; 135) vertraue, wohingegen von Caesar gesagt wird (148-149): instare favori / numinis. Dies kann hier wiederum auf Fortuna als numen bezogen werden, da diese Aussage parallel zu derjenigen über Pompeius gestaltet ist. Auch in der Einleitung 120ff. bei der Beschreibung des wechselseitigen Neides wird auf eben diese Fortuna angespielt: Pompeius könne nicht ertragen, daß sein Sieg über die Piraten (!) durch Caesars Eroberung von Gallien verdunkelt werde; Caesar aber wolle nicht der Zweite sein (124: loci Fortuna secundi).43

33Schon mit dieser Gegenüberstellung, in der es um die militärischen Erfolge geht, ist Lucan beim oben skizzierten republikanischen Diskurs über die Qualitäten von Feldherrn angelangt, die die Möglichkeit haben, weitreichende Entscheidungen zu treffen, wobei es jedoch offen bleibt, ob sie ihre Pläne am Ende wirklich durchsetzen können, weil dazu die Zustimmung / Unterstützung der Götter notwendig ist. Pompeius wird bei Pharsalus, wo die beiden das erste und einzige Mal sich in einer Entscheidungsschlacht miteinander messen, gewahr, daß die Götter zu Caesar übergelaufen sind (wie von oder zu einem externen Feind; 7, 647).

  • 44 Vgl. e.g. Seneca, cons. Marc. 6, 4.

34In Buch 8 überblendet sich die Fortuna des Kriegsglücks, die Pompeius zu seiner ungewöhnlichen politischen Karriere verholfen hatte, in der Tat mit der eher als Tyche zu fassenden Fortuna. Dies steht in Einklang etwa mit der Einschätzung Senecas, der an Pompeius exemplifiziert, wie die letzte Lebenszeit dem ganzen positiven Gelingen eines Lebens noch eine unerwartet negative Kehre geben kann.44

  • 45 Vgl. seine Aussagen gegenüber Brutus (BC 2, 320) und auch Brutus’ Positionierung Catos (2, 244–264 (...)
  • 46 Vgl. BC 9, 593ff.

35Fortuna wird für einen Stoiker, der in seiner Ethik die (ideale) Unanfechtbarkeit des Weisen angesichts der alltäglichen Schicksalsfälle das Glück als (philosophische) Chiffre für eben diese aufruft (und damit eher dem hellenistischen Typus der Tyche verpflichtet ist), etwas anderes sein als die Fortuna des römischen Kultus. Für einen Feldherrn oder einen Soldaten spielt diese (kultische) Fortuna eine lebenswichtige Rolle, entscheidet sie doch über Sieg oder Niederlage, über Leben und Tod. Daß Cato Uticensis, der mehrfach im Bellum Civile seine Verachtung für Fortuna kundtut,45 ein anderes Konzept verfolgt, ehrt ihn (vielleicht), zeigt aber auch seine Lebensfremdheit: In den politischen Machtverhältnissen des „realen“ Rom geht es um etwas anderes als nur um die persönliche virtus oder das Gut-Sterben-Können, wie er es seinen Soldaten nach der Niederlage bei Pharsalos einreden will. Letztere führt er als virtus-Test in Libyen buchstäblich in eine Schlangengrube: für sie ist der (unnötige) Tod durch Schlangengift nicht nur unrühmlich, sondern beruht nicht einmal auf eigener freier Entscheidung: Sie sind hier lediglich Catos virtus-Material, dessen Verachtung für Fortuna (oder auch für Tyche) als kontextunangemessene Privatauffassung in einem Geschehen von Weltbedeutung (den Wandel der res publica zum Prinzipat) erscheint. Wie sich Lucan in die nicht abreißende Diskussion einordnet, ob für den Aufstieg Roms virtus oder Fortuna oder – wie Plutarch in De Romanorum Fortuna behauptet – virtus und Fortuna verantwortlich waren,46 müßte noch einer näheren Klärung unterzogen werden.

V. Ausblick

36Die bei Lucan sehr prominente Fortuna immer nur für ein römisches Gegenstück der hellenistischen Tyche zu halten, ist eine interpretationsbehindernde Vorannahme. Es gilt vielmehr die Vielstimmigkeit des Textes vor dem zeitgenössischen Rezipientenhorizont zurückzugewinnen.

37Lucan schließt sich in seiner Darstellung hier nicht nur an Caesar selbst an, sondern er ruft zudem ein Deutungsmuster des früheren Bürgerkrieges zwischen Marius und Sulla auf, das von dessen Exponenten selbst angeboten wurde und das nun auf Caesar und Pompeius übertragen wird. Dies läßt sich gut mit der in Rom vielfach verwendeten Strategie in Einklang bringen, im Sinne einer historischen Kontinuität in aktuellen Konstellationen nur das sich wiederholende Muster vergangener Konstellationen zu sehen. Es ist zudem nicht auszuschließen, daß Lucan auch an eine entsprechende Darstellung in Ciceros historischem Epos über Marius angeknüpft hat, von der sprichwörtlichen Fortuna Caesaris ganz zu schweigen.

  • 47 Erwähnenswert ist in diesem Kontext, daß die Fortuna des individuellen Menschen, v.a. des Feldherr (...)

38Die Frage, auf welcher Seite die Fortuna Roms steht (bzw. die Götter generell stehen), verkompliziert sich in einem Bürgerkrieg. Lucan kombiniert das mit einem fatum, das zwar aufgrund seines Zeitkontextes auch Assoziationen in Richtung Stoizismus aufrufen wird, aber keinesfalls stoisch im prägnanten Sinne ist. Vielmehr handelt es sich bei Lucans Bellum Civile um die poetische Generierung einer literarischen Welt, in der bestimmte Parameter gesetzt werden. Die Kontrastierung oder wechselseitige Bedingung von individueller Ausprägung der felicitas und einer (scheinbar) höheren Instanz, die in denkwürdigem Antagonismus und Synergie zugleich stehen, ist einer dieser Parameter. Fortuna ist hierbei in allen Erscheinungsformen der theologia tripertita präsent, mit einer Fokussierung auf den der Dichtung einverleibten Phänotyp der gutes Gelingen verleihenden Göttin.47

Anhang / Tabelle: Fortuna bei Lucan

Anhang / Tabelle: Fortuna bei Lucan

Notes

1 Vgl. exempli gratia Friedrich 1938, 391–423; Dick 1967, 235–242; Ahl 1974, 566–590; Fantham 2004, 229–249.

2 Vgl. z.B. Vergil, Aeneis 4, 109; 6, 683; 8, 334; 8, 578; 12, 147.

3 Vergils Konzeption ist nicht so univok, daß sich Lucan eindeutig gegen sie positioniere könnte. Vielmehr ist er – wie Vergil – eine Stimme im Chor der epischen Gestaltungsmöglichkeiten Eine Gegenüberstellung Lucans mit seinen Zeitgenossen, Senec und auch Petron (wenn man ihn in diese Zeit datieren will), zeigt, daß der synchron Diskurs mindestens so stark zu berücksichtigen wäre wie derjenige mit Vergil (mi dem sich sicher alle späteren Dichter in irgendeiner Form auseinandersetzen, was abe gleichermaßen für die unvermeidliche Auseinandersetzung mit Ovid gilt). Eine Einschätzun von Lucans Position in der römischen Literatur wird aber dadurch erschwert daß uns maßgebliche Referenzen Lucans fehlen, nämlich fast das gesamte historisch Epos. Silius Italicus’ nach Lucan entstandene Punica sind hier vermutlic eher ein trügerischer Vergleichspunkt, weil sie schon in Abgrenzung und Aufnahm von Vergil und Lucan entstanden sind.

4 Fantham 1992, 122–123.

5 Zu den unterschiedlichen Einschätzungen der Bürgerkriegsprotagonisten sieh Fantham 2003, 96–117. Zu den Dissonanzen der Cato-Gestalt und den Folgen für die verschiedenen Interpretationen des Bellum Civile siehe auch die luziden Ausführungen von Claudia Wick in ihrem Kommentar zum neunten Buch des Bellum Civile (2004, passim). Zu Cato und Marcia, siehe z.B. Finiello 2005, 155–185.

6 Daß der Zeitgenosse Petron zum Epikureer erklärt wurde, mag darin begründet liegen, daß seine Satyrica inhaltlich den Werken Lucans und Senecas diametral entgegengesetzt zu sein scheinen und man natürlicherweise den Epikureismus als Kontrapost zum Stoizismus setzt. Stattdessen könnte man ja auch die innovative Ästhetik als gemeinsamen Nenner sehen. Dazu treten die üblichen Vorurteile gegenüber Epikur und dem Epikureismus, die mit den entsprechenden Vorurteilen gegen den manchmal explizit sexuellen Inhalt eine wunderbare Vorurteilseinheit bilden.

7 Siehe z.B. die verschiedenen Arbeiten von Claudia Wiener zum Stoizismus der kaiserzeitlichen Autoren (bes. Wiener 2006). Ihr letzter Beitrag zum Thema (Wiener 2010) will in der enargeia gerade der Gewaltdarstellungen Lucans Affinitäten zur stoischen „Psychotherapie“ sehen, deren Konfrontationsverfahren sie aus Seneca (bes. de prov. 1, 2, 9–10, wo sich die Götter am Selbstmord Catos ergötzen) extrapoliert. Trotz vorhandener Parallelen zwischen Seneca und Lucan kann diese enargeia auch in einen nichtstoischen, z.B. ästhetischen Referenzrahmen gesetzt werden.

8 Vgl. z.B. die Ausführungen zu diesem Thema von Long 2007, 183–197, der eher Fragestellungen in den Vordergrund rückt, die in allen Philosophenschulen verhandelt werden.

9 Auch Wildberger 2005 ist im gewissen Sinne fundamentalistisch, da die Autorin gegen eine stoische Deutung argumentiert. Trotzdem ist der Artikel ein großer Fortschritt in der Debatte um den philosophischen Gehalt des Bellum Civile (und in Übertragung auch anderer literarischer Kunstwerke der frühen Kaiserzeit), weil dessen Methode auch auf andere Kontexte angewendet werden könnte (z.B. wären auch „Epikureismen“, „Pythagorismen“, „Ennianismen“ usw. möglich).

10 Bartsch 2001, zeigt gute Ansätze zu einer weniger ideologisch fixierten Interpretation Lucans, doch kassiert sie mit ihrem postmodernen Rekurs auf Rorty diese Innovation wieder, weil sie durch diese interpretative Horizonterweiterung doch wieder bei den alten Deutungsmustern (nämlich der pro-pompeianischen Haltung) landet.

11 Ahl 1974, 584 (wo er aber auch Friedrichs Artikel von 1938 zu Fatum und Fortuna als ‚abschließend‘ („definitive“) bezeichnet).

12 Feeney 1991. Gerade vor dem Hintergrund der Vielstimmigkeit stellt sich die Frage, ob die Auffassung etwa eines nun negativ konnotierten fatum, das Caesar an die Macht bringt, nicht eine ebenfalls von außen herangetragene Unterstellung ist.

13 Auch bei Livius gibt es zahlreiche Stellen, an denen die Auguralpraktik Roms, etwa bei Kriegsbeginn, vorgeführt wird (vgl. Liv. 8, 25, 1f.; 42, 2, 3; dazu Rüpke 1990, 125ff.). Ich möchte diese Aussage nicht so verstanden wissen, daß Lucan in dieser Hinsicht Livius rezipiert habe (was er sicher in zu definierender Form getan hat; vgl. dazu z.B. vorbildlich Merli 2005, 111–129), sondern daß sich vielmehr eher beide auf dieselbe Praxis und mögliche literarische Darstellungsstrategien dieser Praxis beziehen.

14 Beispielsweise wollen Nigidius Figulus und der Haruspex in BC 1 die Vorzeichen nicht deuten oder können es vielleicht auch nicht. Wir Rezipienten können das sehr wohl, vielleicht liegen wir mit unseren Deutungen aber auch falsch. Immerhin konzediert der Erzähler am Anfang von Buch 2, daß es verschiedene Deutungsmöglichkeiten gibt (vgl. hierzu übrigens den ‚Vorzeichen-Aufwand‘ in Senecas Oedipus, der das Geschehen überdeutlich interpretiert und dennoch zu keiner Lösung führt).

15 Vielleicht ist Caesar aber doch als Stellvertreter der Götter auf Erden zu verstehen. Gleichwohl steht unsere Beurteilung Lucans auf sehr schwacher Grundlage, weil die Frage, ob die historischen Epen vor Lucan alle anthropomorphe Götter vorführten bzw. ob dies entsprechend als verbindliche Darstellungspraxis angesehen wurde, aufgrund der Überlieferungslage nicht beantwortet werden kann.

16 Problematisch ist auch, daß praktisch keine direkten Vergleichsmöglichkeiten etwa hinsichtlich Wortfrequenz möglich sind. Da Vergil und Silius den sog. Götterapparat haben, wird ein Vergleich der Frequenz bestimmter Wörter nur den status quo bestätigen, nämlich daß Iuno bei Silius und Vergil eine tragende Rolle spielt, bei Lucan eben nicht.

17 Vgl. Fenney 1991, 105–106 zu Cicero, De natura deorum und den Vorzeichen; einführend Rüpke 2001. In Rom hat Religion ursprünglich nichts mit prunkvollen Götterbildern und -genealogien zu tun.

18 Zu Lucans Auseinandersetzung mit der Ästhetik der griechischen Literatur und seiner Adaption und Transformation deren Bürgerkriegs- und Kriegsdiskurse neuerdings umfassend und vermutlich abschließend Ambühl 2012.

19 Vgl. aber Techniken des „ungeschehenen Geschehens“, in denen Lucan andere, nicht zum Zuge gekommene Verläufe imaginiert und diese zumindest ‚aufhebt‘, ganz im Sinne von Borges’ Postulat, daß jeder zur Darstellung gekommene Handlungsentwurf die verworfenen / nicht zum Zuge gekommenen in der Kehrseite enthält. Lucan überträgt diese Verflüssigung und potentielle Offenheit auf historische Ereignisverläufe, die dadurch fiktionalisiert werden.

20 In den seltensten Fällen geht Lucan in hellenistischer Manier Vergils oder Ovids auf Genealogien oder Liebschaften der Götter ein (vgl. aber die Erwähnung der Io (BC 9, 664) oder die Hercules-Antaeus-Episode in Buch 4 (bes. 4, 637)). Die Aeneis ist in dieser Hinsicht deutlich ‚frivoler‘, denn hier sind z.B. weder Iuno noch Venus vorbildliche oder auch nur sympathische Gottheiten. Das sollte fairerweise auch als Kritik gewertet werden. Wenn es Lucan um eine prinzipielle Verurteilung der Götter gegangen wäre, dann hätte das ganz anders aussehen können.

21 Latiaris: 1, 198; Tonans: z.B. 1, 196; 6, 260; 8, 219; Summus: 9, 177 u.ö.

22 Zur Sache vgl. auch Rüpke, 1990, 128: Vor dem Auszug in den Krieg mußten die feriae Latinae ausgerichtet werden (Versicherung der Bundesgenossen); siehe auch Lucan, BC 1, 549ff., wo sich am Ende der feriae Latinae die Opferflammen spalten; BC 1, 543 wird auch Alba Longa vom Blitz getroffen. Auch Fenneys Lucan-Kapitel (Feeney 1991, 269–303) geht auf diese zentrale Stelle ein (292ff.). Doch greift es zu kurz, als Kontrastfolie zu Lucan in die Leerstelle des nicht anthropomorph auftretenden Iuppiter nur Ovids literarische Iuppiter-Gestaltung der Metamorphosen aufzurufen, auch wenn dieser Ansatz immerhin als Versuch einer Neuinterpretation gewertet werden muß: Nach Feeney werde Caesar intertextuell mit dem schändlichen Iuppiter Ovids in Verbindung gebracht und wäre insofern als Deutung des lucanischen Iuppiter die Persiflage / Götterkritik Ovids einzusetzen (z.B. werde am Anfang von Buch 6 Caesar in ähnlichen Worten geschildert wie der Iuppiter, der seinen Rundgang in Arkadien macht). Für die meisten Stellen kann man auch eine Passage bei anderen Autoren finden; Ovid ist aber selten der exklusive Bezugspunkt. Oft ist Caesar auch ein alter ego des Erzählers.

23 Vgl. z.B. Stok 2007, 151–168, zu Cicero und Cato.

24 Dazu neuerdings Groß 2012 [angekündigt] zu Horaz (und Ovid und Vergil).

25 Auch dazu Groß 2012, der diese Dissonanzen für Horaz aufzeigt.

26 Dazu treten Zeugnisse, die eher das eigene Überleben der Bürgerkriege thematisieren, wie etwa der Briefwechsel Ciceros mit seinem widerborstigen Zögling Caelius (ad fam. 8) zeigt: Caelius votiert dafür, sich früh genug für die Gewinnerseite zu entscheiden; Loyalität und persönliche Überzeugung seien nur in der Anfangsphase eines Bürgerkriegs indiziert. Später seien sie Selbstschädigung (bes. ad fam. 8, 4).

27 Vgl. Cic. off. 1, 26; 74ff. (Kriegsgründe); 80 (Krieg als letzte Maßnahme); 2, 23ff. (zu Caesar).

28 Vgl. dazu Campbell 1987, 13–291.

29 Vgl. Dicks Überblick (1967, 234).

30 Siehe hierzu die einschlägigen Artikel im LTUR in Bd. 2 (1995), z.B. Fortuna (267–268), Fortuna brevis (268), Fortuna huiusce diei (269–271), Fortuna Primigenia (273–275), Fortuna redux (275–276), Fortuna viscata / viscatrix (280f.) u.a.

31 Dies ist besonders in ihrer Darstellung auf Münzen augenfällig (dazu Kajanto 1981, 520ff.). Ob die einschlägigen römischen Schriftsteller real an das Wirken der Göttin Fortuna ‚glaubten‘, tut in unserem Kontext nichts zur Sache.

32 Vgl. Kajanto 1981, 521; Graf 1998, 598–602, bes. 601.

33 Vgl. Kajanto 1981, 549–551.

34 Vgl. auch Ennius’ Annales, wo sich ebenfalls schon dieses Changieren zwischen der Fortuna des römischen Kultus und der Fortuna / Tyche der Literatur zeigt (vgl. Die Fragmente bei Warmington ROM 254, 284–286, 313–314, 381– 382, 481–482).

35 Diese Tendenz setzt sich in den Supplementen des Corpus Caesarianum fort. Vgl. C. Birch, Concordance and index to Caesar, Bd. 1: A–I, Hildesheim 1980, s.v. fortuna.

36 Z.B. Liv. 2, 40, 13. Vgl. auch Kajanto 1981, 538–39.

37 Vgl. hier insbesondere auch Gilbert 1973, 104–107, der die Berufung des Marius auf göttliche Unterstützung, v.a. der Fortuna, in den römischen Diskurs über Feldherrntugenden einordnet.

38 Vgl. Caesar, BC 3, bes. ab 72–96, bes. 73 und 95.

39 Vgl. Kajanto 1981, 537ff. (mit weiterführender Literatur in n. 85) und Mantovanelli 2000, 211–239.

40 In Bezug auf Lucans Auseinandersetzung mit Caesar greift es zu kurz, nur auf die Abfolge der historischen Ereignisse oder bestimmte ideologische Färbungen zu achten. Wichtig sind auch andere – inhaltliche, grammatikalische und erzähltechnische – Bezugnahmen, etwa Caesars sive-Konstruktionen, seine Vorliebe für die Centurionen, oder die Verwendung des fortuna-Begriffs im Bellum Gallicum und im Bellum Civile. Immerhin ist Lucans Bellum Civile wie Caesars eigenes Bürgerkriegswerk ein sequel des Bellum Gallicum. Es fängt an mit Caesars Abzug aus Gallien. Insofern ist es auch der gallische Krieg, auf den sich Caesars Soldaten bei der Meuterei des 5. Buchs beziehen. Man sollte gerade bei der Darstellung Caesars das Bellum Gallicum, in dem der Julier sich zum überragenden Feldherrn stilisiert, als inhaltlichen Bezugspunkt nicht aus den Augen verlieren.

41 Wollte man Wachts 1992 (m.E. wegen der in den antiken Texten fehlenden Groß- und Kleinschreibung und der prinzipiellen Möglichkeit auch auditiver Wahrnehmung verfehlten) Ansatz, zwischen Fortuna und fortuna zu unterscheiden, konsequent anwenden, dann müßte man das auch für Roma tun (Personifikation versus einfache Erwähnung der Stadt). Fantham 2004 zeigt ebenfalls Unbehagen mit dieser Aufteilung in Fortuna / fortuna, löst das Problem aber anders und auch nur vorläufig, indem sie nur die Passagen betrachtet, in denen Fortuna einen Einfluß auf das Geschehen zu haben scheint. Sie sieht Fortuna aber nur als Tyche.

42 Siehe Tabelle 1 im Anhang.

43 Die Aussage über Cato BC 1, 128: victrix causa deis placuit sed victa Catoni werte ich als reines Aperçu, das die Unterlegenheit Catos umso mehr unterstreicht und ihn als Theomachos erscheinen läßt. Bestenfalls wird ihm ein Trostpreis zugeteilt.

44 Vgl. e.g. Seneca, cons. Marc. 6, 4.

45 Vgl. seine Aussagen gegenüber Brutus (BC 2, 320) und auch Brutus’ Positionierung Catos (2, 244–264). Dazu BC 9, 265 und 569 sowie 595ff., wo Fortuna und virtus in Spannung zueinander treten.

46 Vgl. BC 9, 593ff.

47 Erwähnenswert ist in diesem Kontext, daß die Fortuna des individuellen Menschen, v.a. des Feldherrn der späten Republik, in der Atticus-Vita des Cornelius Nepos auch schon auf Nicht-Funktionsträger ausgedehnt wurde, die durch ihren Charakter / ihre virtus das gute Gelingen unterstützen. Nepos meint mit Fortuna ganz offensichtlich nicht die griechische Tyche, sondern eine persönliche Schutzgottheit.

Table des illustrations

Titre Anhang / Tabelle: Fortuna bei Lucan
URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/1434/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 210k

© C.H.Beck, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr