Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Livius und der Leser

 | 
Dennis Pausch

II. Kontexte und Transformationen, Leser und Historiker im 1. Jahrhundert v. Chr

Texte intégral

  • 1 S. oben S. 13f.
  • 2 Zu den Lebensdaten und der Datierung der einzelnen Teile s. unten S. 30-37 u. 75.

1Bei dem Versuch, eine genauere Vorstellung von Livius und seinen Lesern zu gewinnen, sind wir auf die Informationen angewiesen, die sich einerseits – bei aller gebührenden Vorsicht hinsichtlich der Unterschiede zwischen Erzähler und realem Autor1 – aus dem Text selbst, andererseits aus externen Zeugnissen gewinnen lassen. Daß sich die Entstehung von ab urbe condita in die Jahre ungefähr zwischen 27 v. Chr. und 17 n. Chr. datieren läßt2, kann dabei insofern als Glücksfall gelten, als die Rahmenbedingungen für die Produktion und Rezeption von Wissen über die Vergangenheit gerade für das Rom der augusteischen Zeit vergleichsweise gut dokumentiert sind. Es läßt sich daher ein – zumindest für vormoderne Verhältnisse – recht differenziertes Bild des zeitgenössischen Kontextes rekonstruieren, indem die Kommunikation zwischen dem Historiker und seinen Lesern über ihre Geschichte stattfindet.

2Bei der zweiten Hälfte des 1. Jh. v. Chr. handelt es sich um eine Epoche des vielfältigen politischen, sozialen und kulturellen Wandels, der nicht zuletzt Veränderungen auf dem Feld der Erinnerung an die Vergangenheit und der Art ihrer Vermittlung zur Folge hat. Hier spielt vor allem der Übergang von der heterogenen Geschichtskultur, wie sie während der Republik von den miteinander konkurrierenden gentes der Nobilität gepflegt wurde, zu einer von ihrem Anspruch her die gesamte römische Gesellschaft umfassenden Repräsentation der eigenen Vergangenheit in augusteischer Zeit eine entscheiden Rolle. Mit den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verändert sich aber auch die Rezeption von Literatur allgemein und von Geschichtsschreibung im besonderen. Dies gilt bereits für die Zusammensetzung des potentiellen Publikums, betrifft ferner die sich wandelnden Interessen der Zeitgenossen bei der Beschäftigung mit Geschichte und erstreckt sich schließlich auch auf die Form der Rezeption selbst.

3Dazu tritt als weiterer Bereich des Wandels die Entwicklung der Geschichtsschreibung als literarischer Gattung, die sich in Rom seit dem 2. Jh. Beobachten läßt und die insbesondere in der Mitte des 1. Jh. v. Chr. von einer intensiven Debatte unter den Zeitgenossen begleitet wird, die sich ebenfalls noch in Grundzügen nachzeichnen läßt. Mit diesen Aspekten wollen wir uns in diesem Kapitel beschäftigen, wobei wir mit den Veränderungen der Geschichtskultur beginnen, uns dann den gewandelten Formen der Rezeption zuwenden und schließlich die innerliterarische Entwicklung in den Blick nehmen. Abschließend sollen diese Überlegungen mit Livius’ Reflexionen über die Bedürfnisse seiner Leser verglichen und auf diese Weise zugleich zusammengefaßt werden.

1. Die Beschäftigung mit Geschichte in der römischen Gesellschaft

a) Die heterogene und multimediale Erinnerungskultur der Republik

  • 3 Vgl. grundlegend Assmann 1992 sowie für aktuelle Überblicke Erll 2005; Assmann 2006, v.a. 21-116, u (...)
  • 4 In der deutschsprachigen Forschung haben sich vor allem die altertumswissenschaftlichen Projekte de (...)

4Die Besonderheiten des Umgangs mit der eigenen Geschichte in der römischen Republik sind in der Forschung der letzten Jahre – im Zuge eines allgemein gestiegenen Interesses an verschiedenen Formen von Erinnerungskultur in unterschiedlichen Epochen3 – mehrfach und mit großem Gewinn behandelt worden4 Dabei wurde zu Recht vor allem die enge Interaktion mit dem politischen und gesellschaftlichen System der Republik betont, so daß sich das verbesserte Verständnis beider Seiten gegenseitig bedingen konnte. Die zahlreichen neuen Erkenntnisse, die sich aus diesem Ansatz ergeben haben, lassen sich zum größten Teil den folgenden drei veränderten Sichtweisen auf die Erinnerungskultur der römischen Republik zuordnen:

  1. Die partikularen Erinnerungsinteressen der einzelnen gentes haben als ‚memoriae privatae‘ eine größere Rolle gespielt als eine in gesamtgesellschaftlichen Institutionen verankerte memoria publica.

  2. Die Interaktion mit dem politischen System hat zu einer hoch kompetitiven Form der Erinnerungskultur geführt, in der diejenigen Aspekte der Vergangenheit bevorzugt tradiert wurden, die den größten Vorteil für die Gegenwart versprachen, und die daher ein notwendigerweise partikulares Bild der gemeinsamen Geschichte hervorgebracht hat.

  3. Die besonderen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen haben zur Ausbildung eines vielfältigen Repertoires an Erinnerungsmedien geführt, das den Akteuren zur Verfügung stand und seine volle Wirkung gerade im Zusammenspiel der einzelnen Komponenten entfalten konnte.

  • 5 Vgl. Hölkeskamp 1987.
  • 6 Vgl. Meier 1992, 9: „Wer Politik trieb, gehörte praktisch immer zum Adel (...) und vor allem auch u (...)
  • 7 Vgl. Flaig 1993, 203-207; Flower 1996, 60-90, u. Beck 2005a, 114-154.

5Den Ausgangspunkt für dieses veränderte Verständnis bildet die Frage danach, welche Personen oder Institutionen die Träger der Erinnerung gewesen sind und aus welchem Interesse sie die vergangenen Ereignisse in der Gegenwart present zu halten wünschten. Da die Gesellschaft der römischen Republik entscheidend von der Nobilität, die in der ersten Hälfte des 4. Jh. v. Chr. an die Stelle des Patriziats getreten war5 und sich ganz wesentlich über ihre politische Tätigkeit definierte6, geprägt wurde, liegt es vor allem nahe, nach den Interessen ihrer Mitglieder beim Umgang mit der Vergangenheit zu fragen. Hierbei kommt dem Umstand eine entscheidende Rolle zu, daß das politische System der Republik zwar keinen Erbadel im rechtlichen Sinne kannte, da die Aufnahme in den Senat in jeder Generation neu durch die Absolvierung des cursus honorum erworben warden mußte. Es hielt aber dennoch große Vorteile für diejenigen bereit, die sich bei ihrer Karriere auf Erfolge älterer Vertreter ihrer gens berufen konnten7.

  • 8 Vgl. Cic. Catil. 1,28; Planc. 67 u. Brut. 96.
  • 9 Vgl. Cic. off. 1,78.
  • 10 Vgl. Bourdieu 1992, 49-79, u. zur Adaption auf Rom Hölkeskamp 2006a, 385-396.
  • 11 Damit soll die Bedeutung anderer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktoren keineswegs geleug (...)
  • 12 Vgl. die klassische Studie von Drexler 1959a sowie v.a. Hölkeskamp 1996; Bettini 2000; Mutschler 20 (...)
  • 13 Vgl. Oexle 1995a; für die römische Republik Blösel 2003 u. Walter 2004a, 84-130.

6Cicero spricht in diesem Zusammenhang sowohl von der commendatio maiorum, der häufig wahlentscheidenden Empfehlung eines Kandidaten durch seine Ahnen8, als auch von der hereditas gloriae, der Erbschaft in Form von Renommee9 oder – in der Terminologie Pierre Bourdieus – in Form von symbolischem Kapital.10 Die Erinnerung an die eigenen Vorfahren leistete also nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur vergleichsweise hohen sozialen Exklusivität der Führungsschicht der Republik11, sondern diente zudem – vor allem über die Etablierung von exempla und des mos maiorum als für die Nobilität in ihrer Gesamtheit verpflichtendes Handlungsmodell12 – zu ihrer Legitimation, so daß die von Otto Gerhard Oexle mit Blick auf das europäische Mittelalter formulierte These, daß die memoria den Adel konstituiere, auch hier ihre Berechtigung hat.13

  • 14 Vgl. allg. Rüpke 1995, v.a. 593-628; Walter 2004a, 196-207, u. Walter 2006.
  • 15 Vgl. Cato FRH 3 F 4,1 (= Gell. 2,28,4); Cic. de or. 2,51-54 u. Serv. Aen. 1,373.

7Gegenüber den Anreizen, die sich aus diesen Rahmenbedingungen für die einzelnen gentes zur Beschäftigung mit Geschichte ergaben, blieb die Motivation zur Speicherung oder gar zur ständigen Aktualisierung von historischen Informationen durch gesamtgesellschaftliche Institutionen schwach ausgeprägt. Da sich die im jährlichen Wechsel vergebenen Magistraturen dazu wenig eigneten, wurde diese Funktion vor allem von sakralen Einrichtungen übernommen.14 Insbesondere den Aufzeichnungen, die der pontifex maximus jedes Jahr auf einer öffentlich sichtbaren Tafel angefertigt haben soll, kamen dabei eine zentrale Rolle zu.15

  • 16 Hierbei spielt die von P. Mucius Scaevola im 2. Jh. v. Chr. veröffentlichte Fassung eine zentrale R (...)

8Seit wann diese später als annales maximi bezeichnete Chronik geführt wurde, welche Informationen Eingang gefunden haben, wie umfangreich die Einträge zu den einzelnen Jahren waren und in welcher Form diese Daten nach ihrer Aufstellung archiviert wurden, wird in der Forschung ebenso kontrovers diskutiert wie ihr inhaltlicher und formaler Einfluß auf die literarische Geschichtsschreibung.16 Die intensive Debatte hat dazu geführt, daß die wenigen zeitgenössischen Hinweise zu dieser Institution sehr viel Aufmerksamkeit gefunden haben.Gerade ihre geringe Zahl kann jedoch nicht zuletzt als Hinweis verstanden werden, daß es sich auch bei dieser Form einer memoria publica letztlich um eine Ausnahme gegenüber den diversen memoriae der einzelnen gentes gehandelt hat. Außerdem birgt die Konzentration auf dieses eine Beispiel einer schriftlichen Tradierung die Gefahr, die vielen anderen Medien, die in dieser Zeit zur Vermittlung von Wissen über die Geschichte verwendet werden, aus dem Blick zu verlieren.

  • 17 Vgl. Ridley 1983; FLAIG 2003a, 69-94; Blösel 2003, 62-66, u. Walter 2004a, 105- 108. Zur Wahrnehmun (...)

9Im Unterschied zur idealiter gesamtgesellschaftlichen Perspektive des pontifex maximus wird Vergangenheit dort natürlich aus dem Blickwinkel der Familien erinnert und präsentiert. Die sich daraus zwangsläufig ergebenden Divergenzen werden durch die politische Wettbewerbssituation noch verstärkt. Die Folgen der agonalen Rahmenbedingungen für die Selektion, Gewichtung und Rekonstruktion historischen Wissens sind so vielfältig wie gravierend. Wenn offenkundigen Fälschungen durch die gegenseitige Kontrolle der Akteure und der übrigen Rezipienten auch Grenzen gesetzt waren,17 kann es dennoch nicht überraschen, daß vor allem die prestigeträchtigen Erfolge der eigenen Vorfahren auf militärischem und politischem Gebiet erinnert wurden. Andere Aspekte der Vergangenheit waren demgegenüber in ihren Überlieferungsaussichten deutlich benachteiligt.

  • 18 Das auf den Ethnologen Jan Vansina zurückgehende Konzept des floating gap (vgl. Vansina 1985, v.a. (...)

10Auf das Ganze gesehen hat die ernorme Bedeutung der Vergangenheit für die Gegenwart aber dazu geführt, daß sich eine erstaunliche Fülle an Informationen aus der Zeit der Republik erhalten hat. Die ständige Aktualisierung der jeweils relevanten Daten hat zudem dazu geführt, daß sich der für das historische Wissen in traditionalen Gesellschaften charakteristische floating gap – zwischen dem die Entstehung der eigenen Kultur gleichsam zeitlos aufbewahrenden kulturellen Gedächtnis auf der einen Seite und dem jeweils nur ungefähr drei Generationen zurückreichenden Bewußtsein der jüngeren Vergangenheit auf der anderen Seite – in Rom nur in sehr eingeschränkter Form gebildet hat.18

11Relevanter für den Umgang mit Geschichte in Rom ist aber eine andere Folge dieser Rahmenbedingungen: Die von den einzelnen Akteuren präsentierten Versionen der Vergangenheit lassen sich keineswegs immer zur Deckung bringen. Vielmehr ist auf diese Weise ein heterogenes und partiell auch widersprüchliches Bild der gemeinsamen Geschichte entstanden, das bereits von den Zeitgenossen nur dann richtig gedeutet werden konnte, wenn sie bei ihrer Interpretation die Interessen der einzelnen Erinnerungsträger in Rechnung gestellt haben. Die Vermutung liegt daher nahe, daß sowohl die Bereitschaft wie auch die Fertigkeit zur reflektierten Auseinandersetzung mit divergierenden Darstellungen historischer Ereignisse in der römischen Gesellschaft verbreiteter gewesen sind als ihr von der modernen Geschichtswissenschaft lange Zeit zugebilligt wurde.

  • 19 Zum gleichen Phänomen im Athen des 5. Jh. v. Chr. vgl. Grethlein 2010, v.a. 1-5, u. in Griechenland (...)
  • 20 Vgl. Hölscher 1990, u. Gruen 1992, 131-182.
  • 21 Vgl. Assmann 1992, v.a. 33f.60-63, u. ferner Blösel 2003, 53f.
  • 22 Vgl. Hölkeskamp 1987, 224, u. Flower 1996, 46f.59.
  • 23 Vgl. Kierdorf 1980; Flower 1996, 128-158, u. Walter 2004a, 97-99.
  • 24 Die Zeremonie, die schon Polybios als charakteristisch für die Kultur Roms empfand (6,53,1-54,3), i (...)

12Die verschiedenen konkurrierenden Darstellungen der Vergangenheit sind zudem – und das ist die dritte entscheidende Neubewertung in Hinsicht auf den Umgang mit Geschichte in der römischen Republik – in sehr unterschiedlichen Formen und Medien präsentiert worden.19 Denn auch hier hat die intensive Wettbewerbssituation bereits früh zur Ausbildung eines umfangreichen Repertoires an Erinnerungsstrategien geführt, in das neben etruskischen und italischen Traditionen auch viele aus der griechisch-hellenistischen Kultur übernommene Praktiken Eingang gefunden haben.20 In diesem Zusammenhang spielt in Rom – wie in anderen Kulturen – das Totengedenken eine zentrale Rolle.21 So wurde wohl schonan der Wende zum 3. Jh. v. Chr. das traditionelle Begräbnisritual der Aristokratie zur pompa funebris ausgebaut,22 in deren Verlauf die eigenen Vorfahren und die von ihnen für die res publica erbrachten Leistungen der stadtrömischen Öffentlichkeit sowohl verbal im Rahmen der laudatio funebris23 als auch bildlich über von Schauspielern getragene imagines maiorum präsentiert werden konnten.24

  • 25 Zur Frage, wer berechtigt war, imagines zu besitzen, vgl. Goldmann 2002, 48-65.
  • 26 Die Schreine blieben zwar in der Regel geschlossen, doch waren die tituli sichtbar (vgl. Plin. nat. (...)
  • 27 Vgl. Rawson 1990; Flower 1996, 185-222, u. Stein-Hölkeskamp 2006.
  • 28 Vgl. z.B. Vitr. 6,5,1-2 u. ferner Wallace-Hadrill 2008, 190-196.
  • 29 Vgl. z.B. Eck 1987; Flower 1996, 159-184, u. Kolb/Fugmann 2008, v.a. 16-21.
  • 30 Zur Historienmalerei vgl. Holliday 2002 u.Walter 2004a, 148-154.
  • 31 Hier kommt den zur dauerhaften Memorierung des Triumphes entwickelten Strategien zentrale Bedeutung (...)
  • 32 Vgl. Sehlmeyer 1999; Hölscher 2001; Hölkeskamp 2001; Walter 2004a, 131-154, u. Wallace-Hadrill 2008 (...)
  • 33 Vgl. Chantraine 1983; Hollstein 1993 u. Flower 1996, 79-86.

13Daß diese Wachsmasken mit den Gesichtszügen der erfolgreichen Ahnen25 im Atrium aufbewahrt wurden,26 zeigt bereits, daß über die punktuelle Inszenierung hinaus stets auch eine dauerhafte Präsenz angestrebt wurde. Hierfür wurde neben dem Haus,27 das im sozialen Leben der römischen Nobilität wichtige Funktionen übernahm und bei dem es sich daher zumindest um einen halböffentlichen Raum handelte,28 vor allem die Familiengrablege verwendet.29 Beide boten zahlreiche Optionen, die von der Abfassung von Inschriften über das Aufstellen von Statuen oder Porträts bis hin zum Anbringen von erbeuteten Waffen und Gemälden mit historischen Szenen reichten.30 Aber auch in vollem Sinne öffentliche Räume, vor allem das Forum und das Kapitol, wurden trotz bestehender Restriktionen zunehmend durch die Aufstellungen von Statuen und anderer Ehrenmonumente medial okkupiert,31 so daß die Topographie Roms in eine von den einzelnen gentes vielfach und kontrovers beanspruchte Gedächtnislandschaft verwandelt wurde.32 Dies gilt in gleicher Weise für die Münzbilder, die ab der Mitte des 2. Jh. v. Chr. verstärkt genutzt wurden, um die Erfolge der Vorfahren im Dienste der res publica einer breiteren Öffentlichkeit in Erinnerung zu rufen.33

  • 34 Zur Archivierung der laudationes vgl. Cic. Brut. 61-62 u. Plin. nat. 35,7; zur möglichen Veröffentl (...)
  • 35 Zur Anwendung der oral tradition-Forschung auf diesen Übergang vgl. Timpe 1988; Cornell 1995; Timpe(...)
  • 36 Ob der Anteil historischer Stoffe so hoch war, wie T.P.Wiseman annimmt, ist fraglich (s. unten S. 3 (...)
  • 37 Zur Außenwirkung vgl. z.B. Gentili/Cerri 1988, 35-60; Momigliano 1990; Gabba 2000, v.a. 66; Kierdor (...)
  • 38 Vgl. z.B. Goldberg 1995, 111-134; Mehl 2001, 36-38; Rüpke 2001b u. Beck 2003.
  • 39 Zur Patronage in dieser Zeit vgl. Gold 1987, 39-70; Wallace-Hadrill 1989; Gruen 1990, 79-123; Habin (...)
  • 40 Vgl. Timpe 1972; Beck/Walter 2001, 55-61; Beck 2003 u.Walter 2004a, 229-255.

14Zu diesen rituellen und visuellen Memorierungsstrategien, in denen Schrift nur eine untergeordnete Rolle spielt,34 treten seit dem späten 3. Jh. v. Chr. Verstärkt literarische Medien.35 Vor allem bei der Etablierung des historischen Epos und der Geschichtsschreibung, möglicherweise auch bei der des Dramas,36 spielte in Rom neben anderen Gründen37 ihre kommemorative Eignung eine zentrale Rolle, die erst in jüngerer Zeit adäquat berücksichtigt wurde.38 Hierzu passen auch die Informationen, die wir über die soziale Verortung der Produzenten dieser Literaturformen haben. Allerdings zeigt sich eine komplementäre Verteilung: Während die Verfasser epischer und dramatischer Dichtung in der Regel auf die Patronage der führenden Familien angewiesen waren,39 waren die ersten Historiker von Fabius Pictor40 an zumeist selbst Mitglieder der politischen Elite.

  • 41 Vgl. Rawson 1985, 38-53; Hölkeskamp 1987, 204-240, u. Flaig 1993, v.a. 214-217.
  • 42 Vgl. Nep. Cato 3,3; Plin. nat. 8,11 u. als Beispiel FRH 3 F 4,7a (= Gell. 3,7) sowie Beck/Walter 20 (...)
  • 43 Vgl. Mutschler 2000b, 105f. (Zitat) sowie zu Catos spezifischem Ansatz allg. Jehne 1999; Gehrke 200 (...)

15Dieser Umstand unterstreicht die der Geschichtsschreibung von der Nobilität beigelegte Bedeutung, zumal die aktive literarische Beschäftigung in Rom sonst – im Gegensatz zur griechischen Aristokratie – bis in die Späte Republik hinein als nicht standesgemäß galt.41 In welchem Maße gerade diese Gattung im Kraftfeld der gentilizischen Erinnerungskultur stand, wird noch deutlicher, wenn im 2. Jh. v. Chr. mit Cato dem Älteren erstmals ein homo novus historiographisch tätig wird: Er verzichtet – zumindest in weiten Teilen – seiner Origines ganz bewußt darauf, die Namen der Protagonisten zu nennen, und nennt stattdessen nur ihre jeweilige Funktion, offenbar um auf diese Weise anstelle der Repräsentanten der einzelnen gentes den populus Romanus zum Handlungsträger der Geschichte zu machen.42 Zwar kann sich diese „Idiosynkrasie“ letztlich nicht durchsetzen, ihr Auftreten muß aber als erstes Krisensymptom für eine Störung der traditionellen Erinnerungskultur der römischen Republik gewertet warden.43

  • 44 Dabei spielt das convivium als gesellschaftlicher Kontext eine zentrale Rolle, zumal es hier in For (...)
  • 45 Zur Rezitation von Geschichtsschreibung s. unten S. 38-41.
  • 46 Vgl. Hölscher 2001, 188, u. ferner z.B. Flower 2009. Für die begrenzte Breitenwirkung literarischer (...)
  • 47 Vgl. Mutschler 2000a, 99-105; Walter 2001 u. Beck/Walter 2001, 47-50.
  • 48 Zur Entwicklung der literarischen Geschichtsschreibung s. unten S. 46-71.

16Auch wenn sowohl im Falle des Epos44 wie der Geschichtsschreibung45 neben der Lektüre auch von mündlichen Formen der Präsentation auszugehen ist, so ist doch mit einem gewissen Recht die Frage aufgeworfen worden, welche Breitenwirkung diese primär auf Schriftlichkeit basierenden Medien in der Gesellschaft der römischen Republik entfaltet haben können. Die zugespitzte Formulierung Tonio Hölschers, daß die Geschichtsschreibung nur „einen späten, komplexen Seitenzweig des geschichtlichen Gedächtnisses von geringerer Öffentlichkeit, Monumentalität und Verbindlichkeit“ dargestellt habe,46 ist zwar in der Folge relativiert worden.47 Dennoch kann die Debatte verdeutlichen, wie sehr sich das Bild der Geschichtskultur von der Fixierung auf literarische Formen gelöst hat.48

  • 49 Vgl. hierzu z.B. Pausch 2008b, v.a. 64.

17Mit dieser Neubewertung gehen zwei wichtige Erkenntnisse einher. Einerseits hat den Akteuren ein vielfältiges Spektrum unterschiedlicher Medien zur Verfügung gestanden. Dieses wurde zwar im Laufe der Zeit sowohl ausgeweitet als auch verfeinert, doch sollte die Entwicklung nicht einseitig als Übergang von primitive zu modernen Formen aufgefaßt werden. Vielmehr konnten die einzelnen Komponenten je nach Inhalt, Anlaß und intendierten Adressaten variiert werden. Der besondere Reiz dieses Systems bestand ferner darin, daß es seine volle Wirkung erst im Zusammenspiel mehrerer Register entfaltete.49 Die Existenz und regelmäßige Verwendung eines so reichhaltigen Repertoires von Memorierungsstrategien dürfte andererseits aber auch dazu geführt haben, daß die Rezipienten ein erhebliches Maß an Erfahrung im Umgang mit den unterschiedlichen Formen erworben haben. Es ist daher davon auszugehen, daß weite Teile der stadtrömischen Bevölkerung über eine erhebliche ‚Medienkompetenz‘ in Hinsicht auf die verschiedenen Spielarten der Präsentation von Geschichte verfügt haben.

b) Von der republikanischen zur augusteischen Geschichtskultur

  • 50 Vgl. z.B. Christ 1979; Meier 1980; Brunt 1988 u. Bleicken 1999, 74-92.

18Ebenso viel Aufmerksamkeit wie die Genese und Entfaltung dieser spezifischen Erinnerungskultur im Laufe der Zeit hat in der Forschung ihre ‚Implosion‘ in den wenigen Jahrzehnten der Späten Republik gefunden. Dabei läßt sich erneut ein enger Konnex mit den politischen Entwicklungen beobachten. Hatte doch deren Krise50 entscheidenden Anteil daran, daß die agonalen Züge dieses bereits per se auf Konkurrenz angelegten Systems nun vollends die Oberhand gewonnen haben und die lange Zeit gültigen ungeschriebenen Regeln beim Umgang mit der Vergangenheit mehr und mehr außer Kraft gesetzt wurden.

  • 51 Vgl. Hollstein 1993; Bücher 2006, 123-126, u. Wallace-Hadrill 2008, 223f.
  • 52 Vgl. Plin. nat. 34,30-31 mit Sehlemyer 1999, 152-159, u. Bücher 2006, 126f.
  • 53 Vgl. Hölscher 1980b; Sehlmeyer 1999, 178-225, u. Hölscher 2001, v.a. 208f.

19Diese kumulierende Tendenz läßt sich in der ersten Hälfte des 1. Jh. v. Chr. An allen Medien der historischen Erinnerung ablesen. Besonders augenfällig wird sie neben der Münzprägung51 an den Ehrenstatuen, deren an sich strikt geregelte Aufstellungspraxis im Laufe der Zeit mehr und mehr unterwandert wurde, so daß in der Mitte des 2. Jh. v. Chr. die Zensoren die Entfernung aller Statuen verfügten, praeter eas, quae populi aut senatus sententia statutae essent („außer denen, die auf Beschluß des Volkes oder des Senates hin aufgestellt wurden.“).52 Doch blieb diese Aktion letztlich folgenlos, so daß spätestens seit sullanischer Zeit das Stadtbild durch die Denkmäler der gentes nachhaltig geprägt und zur polyphonen Inszenierung ihrer divergierenden Erinnerungsinteressen genutzt wurde.53

  • 54 Ein gutes Beispiel bietet ein Fragment aus der laudatio funebris, die Caesar 69 v. Chr. für seine T (...)
  • 55 Vgl. Dion. Hal. ant. 1,85,3. Zur genealogischen Übersicht als Reaktion s. unten S. 28f.
  • 56 Vgl. Hölkeskamp 1999, dag. aber auch Wiseman 1974, v.a. 164: „With a god in the family tree, who ne (...)
  • 57 Vgl. Pausch 2008b, 65f.

20Analog zur Steigerung der medialen Intensität läßt sich auch eine Erweiterung des inhaltlichen Spektrums beobachten: Von einigen Akteuren werden nun auch verstärkt Götter, mythologische Figuren und ‚prähistorische‘ Personen, vor allem aus dem trojanischen Sagenkreis, als Vorfahren reklamiert. Bemühungen in dieser Richtung hat es zwar vielleicht schon seit der Übernahme der Aeneaslegende als Gründungsmythos im 4. Jh. v. Chr. gegeben, greifbar werden sie allerdings erst ab dem 2. Jh. v. Chr. und bleiben auch dann zunächst auf die Münzprägung beschränkt. Erst in der Späten Republik häufen sich Zeugnisse für eine Ausweitung der eigenen Ahnenreihe über die Zeit der Republik hinaus,54 so daß laut Dionysios von Halikarnassos am Ende des 1. Jh. v. Chr. mehr als fünfzig Familien in Rom eine trojanische Abstammung für sich beanspruchten.55 Auch wenn damit keine Ablösung der ‚harten Währung‘ historisch nachweisbarer Vorfahren intendiert war,56 sondern die Präsentation mythologischer Ahnen in Kunst und Literatur eher auf die Zurschaustellung kultureller Kompetenz gezielt haben dürfte und daher als komplementäres Phänomen begriffen werden kann,57 so handelt es sich dennoch um einen illustrativen Beleg für die Intensivierung der Vergegenwärtigung von Vergangenheit in der Späten Republik.

  • 58 Vgl. Sonnabend 2002, 85-98; Chassignet 2003; Walter 2003c; Pausch 2004b; Baier 2005 u. Riggsby 2007 (...)
  • 59 Zu Caesars Schriften und ihren (vermutlichen) Besonderheiten im Vergleich zur Tradition vgl. Riggsb (...)

21Dieser zeigt sich in gleicher Weise auf der literarischen Seite der Erinnerungskultur: Einerseits kam es erst an der Wende vom 2. zum 1. Jh. v. Chr. zu einer nennenswerten Rezeption der im griechischen Kontext längst etablierten Gattungen der Biographie und der Autobiographie. Ihre Verwendung im Ringen um die Präsentation der Vergangenheit war bislang durch einen stillschweigenden Konsens der Akteure offenbar nicht statthaft gewesen. Beide Gattungen werden aber nun im Zuge der verschärften Konkurrenz als zur Fokussierung auf eine Person besonders geeignete Formen aufgegriffen,58 wie die einzigen erhaltenen Beispiele aus republikanischer Zeit, die commentarii Caesars, verdeutlichen können.59

  • 60 Zur Problematik des Begriffs vgl. Beck/Walter 2001, 45f., u. Timpe 2003, 293f.
  • 61 Zu den literarischen Entwicklungen s. unten S. 46-71.
  • 62 Vgl. Badian 1966, 11-13, sowie ferner Timpe 1979; Petzold 1993; Walt 1997, 34-75; Oakley 1997, 72-7 (...)

22Andererseits läßt sich in der Historiographie das Phänomen der jüngeren Annalistik beobachten.60 Die in der modernen Forschung unter dieser Bezeichnung zusammengefaßten Autoren greifen ganz bewußt auf die zu ihrer Zeit bereits altmodische Darstellung der Gesamtgeschichte Roms61 zurück und verbinden diese Art der Vermittlung mit dem intensiven Versuch, die gemeinsame Vergangenheit aus ihrer jeweiligen Perspektive zu präsentieren und umzudeuten. Damit haben gerade diese Historiker entscheidend zu dem von Ernst Badian so treffend als ‚expansion of the past‘ bezeichneten Vorgang beigetragen, der zur deutlichen Erweiterung des historischen Wissens geführt hat, auch wenn es sich dabei oft nur um plausible Ergänzungen bislang fehlender Informationen handelte.62

  • 63 Vgl. Kierdorf 2003, 48-51, u. Beck/Walter 2004, 109-111.
  • 64 Vgl.Wiseman 1998a, 75-89; Kierdorf 2003, 54-56, u. Beck/Walter 2004, 168-171.
  • 65 Vgl. FRH 14 F 80. Widmungen sind wegen des Verdachtes einer voreingenommenen Darstellung sonst selt (...)
  • 66 Licinius Macer war 73 Volkstribun und wahrscheinlich 68 Prätor; vgl. Walt 1997, v.a. 1-33; Kierdorf(...)
  • 67 Für Aelius Tubero sind keine Magistraturen belegt, er war aber auf Seiten Caesars am Bürgerkrieg be (...)
  • 68 Vgl. für die communis opinio Timpe 1979, 107-109, aber auch Klotz 1940/41, 24f.28.
  • 69 S. oben S 22f.
  • 70 Vgl. z.B. Badian 1966, 19f., mit der Charkatersierung als „mere entertainers“ u. dag. Timpe 1979, 1 (...)

23Die fragmentarische Überlieferung enthält nur wenig Angaben zu den Lebensumständen der einzelnen Autoren, so daß etwa wir über das Verhältnis von Claudius Quadrigarius63 und Valerius Antias64 zu den aristokratischen Familien, deren Namen sie tragen, wenig sagen können. Von Quadrigarius ist immerhin die Widmung an eine nicht genannte, aber sicherlich sozial höher stehende Person erhalten, so daß der Gedanke an ein Patronageverhältnis naheliegt.65 Dagegen waren Licinius Macer66 und Aelius Tubero67 – wenn auch nur in begrenztem Umfang – politisch tätig. Dennoch unterscheidet sich diese Gruppe aufs Ganze gesehen von ihren Vorgängern deutlich durch ihren geringeren sozialen Status.68 Damit geht die Sonderstellung der Historiographie, die in Rom lange Zeit als einzige literarische Tätigkeit auch von Angehörigen der Führungsschicht ausgeübt wurde, verloren.69 Ob es sich bei diesen Geschichtsdarstellungen vorwiegend um Auftragswerke für die nicht mehr selbst zur Feder greifenden Familien handelt oder ob bereits hier auch mit der Abfassung für ein breiteres Lesepublikum zu rechnen ist,70 läßt sich anhand der wenigen Fragmente nicht mehr beurteilen.

  • 71 Vgl. Marincola 1997, v.a. 136f.
  • 72 Vgl. hierzu jetzt Davidson 2009; zu den literarischen Entwicklungen s. unten S. 46-71.
  • 73 Er gehörte zwar der Nobilität an, war aber selbst offenbar nicht politisch aktiv; vgl. Mutschler 20 (...)
  • 74 Er war Mitglied einer im frühen 1. Jh. v. Chr. erfolgreichen Familie und vielleicht Prätor; vgl. Fl (...)
  • 75 Allerdings erreichte Sisenna 78 v. Chr. die Prätur; vgl. Rawson 1979; Kierdorf 2003, 68-70, u. Beck(...)
  • 76 Auch Sallust erreichte im Verlauf seiner turbulenten Karriere 46 v. Chr. die Prätur; zur politische (...)

24Entscheidender für unsere Belange ist eine andere Folge dieser Entwicklung: Daß nun verstärkt Historiker in Erscheinung treten, die selbst auf keine erfolgreiche politische und militärische Karriere zurückblicken können, trägt erheblich zur weiteren Erodierung des für die römische Geschichtsschreibung ursprünglich bestimmenden Modells der Glaubwürdigkeit der Erzählung durch die auctoritas des Autors bei.71 Zwar läßt sich schon seit dem für die historiographische Entwicklung in vielerlei Hin sicht folgenreichen Aufenthalt des Polybios in Rom in der Mitte des 2. Jh. v. Chr.72 beobachten, daß etwa in den Werken des Coelius Antipater73 oder Sempronius Asellio74 die literarische Kompetenz einen größeren Beitrag zur Autorität der Verfasser leistet. Doch bleibt die Veränderung zunächst auf die Monographie und die Darstellung eines selbst erlebten Zeitabschnitts beschränkt, wie es noch für Cornelius Sisenna75 und Sallust76 kennzeichnend ist. Erst mit der jüngeren Annalistik hält der Wandel der sozialen Verortung der ‚Sprecherrolle‘ Einzug in den Bereich der Gesamtdarstellung der römischen Geschichte, so daß dieser Gruppe eine wichtige Vorreiterrolle für Livius zukommt.

  • 77 Vgl. die klassische Studie von Momigliano 1955 [1950] sowie v.a. Rawson 1985, 233-249; Fuhrmann 198 (...)
  • 78 Daß diese Veränderung bereits von Zeitgenossen bemerkt wurde, zeigt eindrucksvoll Ciceros Kommentar (...)
  • 79 Zum Begriff und seiner Anwendung auf Rom vgl.Wallace-Hadrill 2008, 441-454.

25Eine solche Pluralisierung des sozialen Hintergrunds der Autoren läßt sich in der Späten Republik aber nicht nur in der Geschichtsschreibung, sondern auch – und in noch stärkerem Maße – in der verwandten Gattung der antiquarischen Literatur beobachten.77 Kaum eine dieser sich unter anderem mit kultischen, juristischen und sprachlichen ‚Altertümern‘ beschäftigenden Schriften ist erhalten, anhand der Testimonien läßt sich aber nachvollziehen, daß in dieser Zeit ein fundamentaler Wandel in der gesellschaftlichen Verortung historischen Wissens stattgefunden hat.78 Diese Entwicklung, in deren Verlauf die gentes der Nobilität als Träger der Erinnerung zunehmend von finanziell saturierten, politisch aber nicht aktiven ‚professionals‘ abgelöst werden, ist von Andrew Wallace-Hadrill als ‚ cultural revolution‘79 beschrieben worden:

  • 80 Vgl. Wallace-Hadrill 2008, 235f., u. Wallace-Hadrill 1997 sowie mit ähnlichem Ansatz, aber teilweis (...)

„Antiquarianism, far from enhancing the reassuring sense of continuity provided by traditionalism, subverted it. First, we should consider its impact on the traditional authority of the nobility. … Antiquarianism presented a frontal challenge to that authority. The claim that traditional rites had fallen into disuse by the negligence of the very priests obliged to preserve them struck at the heart of their authority, and raised up an alternative structure of authority. It was now the antiquarian, by his laborious study of obscurely worded documents, and displaying the credentials of Greek academic learning, who ‘knew’ what the ‘real’ Roman tradition was. The ‘memory of good men’, as Varro puts it, now started from books, not oral tradition.“80

  • 81 Vgl. hierzu allg. Krasser 2005.
  • 82 Zu dieser Schrift und der Pionierleistung vgl. Cat. 1,5-8 mit Wiseman 1979, 154-174.
  • 83 Vgl. Cic. Brut. 13-15 u. Nep. Att. 18,1-18,2; zur Datierung 47/46 v. Chr. Münzer 1905, 50; Kierdorf(...)
  • 84 Vgl. Alonso-Nuñez 1990; Alonso-Nuñez 2002 u. Marincola 2007c.
  • 85 Vgl. Seel 1972; Alonso-Núñez 1987 u. Levene 2007, 287-289.
  • 86 Vgl. Sonnabend 2002, 108-113; Mutschler 2003 u. Anselm 2004.
  • 87 Vgl. Plin. nat. 35,11 mit der Rekonstruktion des Aufbaus durch Ritschl 1877, 508-592, sowie ferner (...)

26In diesem Zusammenhang haben sich nicht zuletzt die Formen, die dem Leser einen raschen Überblick über historisches Wissen ermöglichen, großer Beliebtheit erfreut.81 Dies gilt für die in Anlehnung an hellenistische Vorbilder aufkommenden chronographischen Übersichtswerke wie die chronica des Nepos aus den frühen 50er Jahren82 oder den nur wenig später entstandenen liber annalis des Atticus83 ebenso wie für die umfangreichere, aber von einem analogen Konzept geleitete Universalgeschichtsschreibung. Auch hier bieten die – in der Nachfolge des Ephoros von Kyme entstandenen84 – griechischen Werke den Ausgangspunkt für die Entwicklung in Rom, die in lateinischer Sprache mit den in augusteischer Zeit entstandenen historiae Philippicae des Pompeius Trogus beginnt.85 In den gleichen Kontext gehört aber auch die Rezeption biographischer Sammelwerke, die eine in der Regel nach Tätigkeitsfeldern sortierte Übersicht über bedeutende Personen der Vergangenheit boten und als deren prominenteste Vertreter Nepos’ de viris illustribus86 und Varros de imaginibus87 gelten können.

  • 88 Vgl. Serv. Aen. 5,704 sowie ferner Wallace-Hadrill 2008, 232-235.
  • 89 Vgl. Nep. Att. 18,2-18,4 mit Münzer 1905, 94-100; Rawson 1985, 231, u. Marshall 1993, die diese Sch (...)
  • 90 Die Zurückweisung von zu Unrecht reklamierten Vorfahren scheint für Messalla Rufus’ de familiis ken (...)

27Keine griechische Vorbilder hingegen gibt es für die um die Mitte des 1. Jh. v. Chr. in gleicher Weise blühende Subgattung der genealogischen Schriften, wie sie etwa ebenfalls von Varro verfaßt wurden, der in seinen de familiis Troianis libri eine Übersicht über diejenigen Familien präsentierte, die aus seiner Sicht zu Recht trojanische Vorfahren für sich reklamieren konnten.88 Vor dem Hintergrund der Bedeutung der eigenen Ahnen im immer schärfer werdenden Wettbewerb um politischen Einfluß stieß gerade diese Gattung in Rom auf besonders großes Interesse, so daß sich hier auch die mit dem Transformationsprozeß verbundenen Konfliktlinien beobachten lassen. Auch wenn wir über die Motivation zur Abfassung einer solchen Schrift im Einzelfall wenig wissen und vor allem bei Atticus der Gedanke an eine Auftragsarbeit für befreundete Aristokraten naheliegt,89 so wird doch deutlich, daß sich die Legitimation zur Präsentation eines Geschichtsbildes von der Zugehörigkeit zu den nobilitären gentes und deren im Laufe der Jahrhunderte akkumulierten Erinnerungen hin zu einem auf ‚wissenschaftlicher‘ Recherche und literarische Kompetenz beruhendem Expertentum verschiebt.90

  • 91 Vgl. Wallace-Hadrill 2008, 223: „Such antiquarian studies acquired a new authority in identifying t (...)
  • 92 Zur möglichen Identität mit dem Historiker Claudius Quadrigarius vgl. Beck/Walter 2004, 110 mit Anm (...)
  • 93 Vgl. Varro Ant. Div. Frg. 2a Cardauns (= Aug. Civ. 6,2).
  • 94 Vgl. Plut. Numa 1,2 mit Wiseman 2008, 14f.

28Besonders deutlich wird die hier verlaufende Frontlinie, die sich einerseits als Tendenz zur Professionalisierung im Umgang mit historischen Wissen, andererseits als eine Art der Entprivatisierung der bislang von den Erinnerungsinteressen der einzelnen gentes dominierten gemeinsamen Geschichte beschrieben warden kann,91 am Beispiel der offenbar beliebten Rückführung der eigenen Familie auf Numa Pompilius. Denn Plutarch überliefert am Beginn seiner Vita des zweiten römischen Königs die aufschlußreiche Nachricht, daß ein Κλώδιος, über den wir sonst nichts wissn,92 sich in einem chronographischen Spezialwerk gegen die weitverbreitete Praxis ausgesprochen hat. Er habe in diesem Zusammenhang mit dem Verlust aller zuverlässigen historischen Daten im Zuge der Zerstörung Roms durch die Gallier im 4. Jh. v. Chr. argumentiert und – wie im übrigen auch Varro93 – den Schluß gezogen, daß es sich bei den zeitlich weiter zurückgehenden Reklamierungen von Vorfahren nur um bewußte Fälschungen handeln kann.94

29In die gleiche Richtung weist die Kritik Ciceros an der Verfälschung der historischen Überlieferung durch laudationes funebres, die sicherlich pars pro toto für das ganze Spektrum der gentilizischen Erinnerungstechniken zu verstehen sind:

  • 95 Vgl. Cic. Brut. 62 mit v.a. Ridley 1983; Flaig 2003a, 69-94; Blösel 2003, 62-66, u. Walter 2004a, 1 (...)

his laudationibus historia rerum nostrarum est facta mendosior. multa enim scripta sunt in eis, quae facta non sunt: falsi triumphi, plures consulatus, genera etiam falsa.
Durch diese Leichenreden ist unsere geschichtliche Überlieferung verfälscht worden. Denn in ihnen steht viel geschrieben, was sich nicht ereignet hat: erfundene Triumphe, zu viele Konsulate, ja sogar falsche Genealogien.95

  • 96 Vgl. v.a. Feldherr 2003; s. ausführlicher unten S. 47f.
  • 97 Vgl. Cic. Att. 6,1,17 mit Wallace-Hadrill 2008, 220.
  • 98 Vgl. Cic. fam. 9,21,2-21,3 mit v.a. Flower 1996, 290f.; Flaig 2003a, 66f.; Blösel 2003, 65f., u.Wal (...)

30Hinweise auf die Konflikte zwischen den neuen Experten und den alten Eliten als Trägern der Erinnerung enthalten darüber hinaus auch Ciceros Äußerungen zur Geschichtsschreibung96 sowie seine Briefen: In einem Schreiben an Atticus mokiert sich der homo novus über die mangelnden Kenntnisse des Caecilius Metellus Scipio, eines Nachkommen des großen Scipio Africanus, von der eigenen Familiengeschichte97 und belehrt in einem anderen seinen Briefpartner Papirius Paetus, einen Angehörigen der patrizischen gens Papiria, über das Alter dieser Familie und die von seinen Vorfahren bekleideten Ämter.98

  • 99 Vgl. Sall. Iug. 85 mit z.B. Mellor 1999, 30f.44f.; Schmal 2001, 116; Grethlein 2006b, v.a. 104-143, (...)

31Auch in den Geschichtswerken Sallusts, eines weiteren politisch zunächst erfolgreichen homo novus aus der italischen Munizipialaristokratie, findet sich Kritik an der als überholt empfundenen gentilizischen Erinnerungskultur. Allerdings richten sich diese vom Autor einzelnen historischen Figuren – vor allem Marius99 – in den Mund gelegten Aussagen in erster Linie gegen die aus dieser Memorialpraxis resultierenden Wettbewerbsvorteile der Angehörigen der nobilitären gentes gegenüber ihren Konkurrenten um politische Ämter.

  • 100 Hieronymus nennt 59 v. Chr. als Geburtsjahr für Livius und Messalla Corvinus (vgl. Hier. chron. p. (...)
  • 101 Vgl. z.B. Miles 1995, 47f. Zur besonderen Bedeutung von Patavium bei Livius vgl. Feldherr 1997, 139 (...)
  • 102 Vgl. Liv. praef. 3: et si in tanta scriptorum turba mea in fama in obscuro sit, nobilitate ac magni (...)
  • 103 Vgl. Quint. inst. 1,5,56 u. 8,1,3.
  • 104 Vgl. Walsh 1961, 1f.; von Albrecht 1992, I 659, u. Miles 1995, 51: „It is not clear precisely what (...)
  • 105 Vgl. Marincola 1997, 12.140f., sowie ferner Feldherr 1998, v.a. 26-37, nach dem Livius mit seinem W (...)

32Diese Veränderungen der sozialen Verortung der Historiographie in Rom bilden eine wichtige Voraussetzung auch für das Verständnis von ab urbe condita, auch wenn Livius wohl erst einige Jahre später, 59 v. Chr.,100 geboren wird. Doch bereits seine Herkunft aus Patavium, dem heutigen Padua, das zwar seit dem 2. Jh. v. Chr. zum römischen Einflußbereich gehörte, aber erst unter Caesar das volle Bürgerrecht erhielt,101 stellt einen wichtigen Unterschied zu den Historikern aus den Reihen der Nobilität dar, von denen er sich in seiner praefatio explizit distanziert.102 Hierauf – nicht auf die von Quintilian vermuteten sprachlichen Eigenheiten103 – bezieht sich daher wahrscheinlich auch der auf Asinius Pollio zurückgehende Vorwurf der patavinitas.104 Denn Livius ersetzt in der gleichen Weise wie die Antiquare die traditionelle auctoritas, die sich vor allem aus den eigenen politischen Erfolgen oder der Zugehörigkeit zur etablierten Aristokratie ergab, durch die Kompetenz des Experten.105

33Dies zeigt sich immer dann besonders deutlich, wenn er Kritik an der durch die verschiedenen memoriae privatae verzerrten historischen Überlieferung übt:

  • 106 Vgl. Liv. 8,40,4-40,5 u. ferner z.B. 7,9,5.

vitiatam memoriam funebribus laudibus reor falsisque imaginum titulis, dum familia ad se quaeque famam rerum gestarum honorumque fallenti mendacio trahunt; inde certe et singulorum gesta et publica monumenta rerum confusa. nec quisquam aequalis temporibus illis scriptor exstat, quo satis certo auctore stetur.
Ich glaube, die Überlieferung ist verfälscht durch die Lobreden auf die Verstorbenen und durch die unrichtigen Inschriften unter den Ahnenbildern, womit eine jede Familie den Ruhm von Taten und Ämtern mit täuschender Lüge für sich beansprucht. Gewiß ist dies die Ursache der Verwirrung sowohl bei den Taten als auch bei den offiziellen Denkmälern der Ereignisse. Und es gibt für diese Epoche keinen einzigen zeitgenössischen Schriftsteller, dem man als einer hinreichend sicheren Quelle folgen könnte.106

  • 107 Zu Livius’ Arbeitsweise als Historiker vgl. v.a. Walsh 1961, 110-172; Ogilvie 1965, 5-17; Briscoe 1 (...)
  • 108 Vgl. die Stellensammlung bei Forsythe 1999, 12-39, sowie Luce 1977, v.a. 184, u. Marincola 1997, 24 (...)

34Aber auch mit seinen allgemeinen Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen der Rekonstruktion von Wissen über die Vergangenheit107 und der damit verbundenen Kritik an seinen unmittelbaren Vorgängern aus den letzten Jahrzehnten108 bewegt sich Livius in großer Nähe zu den im Zuge der Professionalisierung entwickelten Positionen. So stellt auch für ihn – wie für Varro und den von Plutarch angeführten Κλώδιος – die angebliche Zerstörung der Stadt durch die Gallier im späten 4. Jh. v. Chr. – gerade mit Blick auf die Zuverlässigkeit der Quellen – die entscheidende Zäsur dar, wie im Binnenproöm zum 6. Buch deutlich wird:

  • 109 Vgl. Liv. 6,1,1-1,3 mit Kraus 1994a, 25f.; Timpe 1996, 285f., u. Feeney 2007, 101f.

quae ab condita urbe Roma ad captam eandem Romani … gessere …, quinque libris exposui, res cum vetustate nimia obscuras velut quae magno ex intervallo loci vix cernuntur, tum quid rarae per eadem tempora litterae fuere, una custodia fidelis memoriae rerum gestarum, et quod, etiam si quae in commentariis pontificum aliisque publicis privatisque erant monumentis, incensa urbe pleraeque interiere. clariora deinceps certioraque ab secunda origine velut ab stirpibus laetius feraciusque renatae urbis gesta domi militiaeque exponentur.
Ich habe die Geschichte der Römer von der Gründung der Stadt bis zur ihrer Einnahme … in fünf Büchern dargestellt. Diese Dinge sind schon durch ihr hohes Alter in Dunkel gehüllt wie Gegenstände, die man aus großer räumlicher Entfernung kaum erkennen kann, vor allem aber, weil man in diesen Zeiten nur ganz kurz und selten etwas aufgeschrieben hat, was doch die einzig zuverlässige Art ist, die Erinnerung an das historische Geschehen zu bewahren, und weil dies, selbst wenn es etwas derartiges in den Aufzeichnungen der Pontifices und anderen öffentlichen und privaten Dokumenten gegeben hat, beim Brand der Stadt zum großen Teil untergegangen ist. Deutlicher und sicherer wird sich daher im folgenden die Geschichte daheim und im Felde von der zweiten Gründung der Stadt an darstellen lassen, nachdem diese gleichsam aus den Wurzeln üppiger und fruchtbarer wieder emporgewachsen war.109

  • 110 Vgl. allg. Rawson 1985, v.a. 218, u. Walter 2003b, v.a. 135-137.
  • 111 Vgl. z.B. Bleicken 1998, 7-390; Eder 2005; Gruen 2005 u. Lange 2009.
  • 112 Die Erinnerung an die eigenen Vorfahren behielt aber ihre große gesellschaftliche Bedeutung weitgeh (...)

35Mit den hier skizzierten Entwicklungen, die sich einerseits mit Blick auf die Gattung als erhebliche Diversifizierung eines bislang relativ einheitlichen Feldes der historiographischen Literatur110 und andererseits mit Blick auf den gesellschaftlichen Hintergrund ihrer Träger als Professionalisierung und Emanzipation von der Tradition gentilizischer memoria beschreiben lassen, sind in den letzten Jahren der Republik bereits wesentliche Grundlagen der spezifischen Geschichtskultur der augusteischen Zeit gelegt worden. Allerdings kommen diese erst voll zum Tragen, als mit dem Ende der Bürgerkriege und der Etablierung des nur als res publica restituta bezeichneten Prinzipates111 dem Konkurrenzkampf der Nobilität um politische Ämter der Großteil seiner Motivation entzogen wird.112 Nun wird das heterogene und partikulare Geschichtsbild der Republik innerhalb weniger Jahre in unterschiedlichen Medien und von verschiedenen Akteuren zu einer römischen ‚Nationalgeschichte‘ umgedeutet.

  • 113 Zur Denkfigur einer ‚goldenen Zeit‘ in der zeitgenössischen Dichtung vgl. Zanker 1987, 171-196, u. (...)
  • 114 Der von Ronald Syme angestrengte Vergleich mit der ‚organisation of opinion‘ in den Diktaturen des (...)
  • 115 Vgl. z.B. Kraus 2000, 329-332, u. Schmal 2001, 110-127. Zur Wahrnehmung einer Krise bereits in der (...)
  • 116 Vgl. Hor. epod. 7 u. 16 mit Mäckel 2002; Schmidt 2003, 91-108 u. Osgood 2006. Zur Position von Verg (...)
  • 117 Vgl. z.B. Syme 1959, 42-50; von Haehling 1989, 213-215, u. Moles 1993, 151f.
  • 118 Vgl. v.a. Bayet 1940, xvi-xxii.
  • 119 Vgl. v.a. Luce 1965, 210 Anm. 2, u. Badian 1993, 17-19.
  • 120 Vgl. Woodman 1988, 132-138; Kraus 1996b, 5f., u. Burton 2000.
  • 121 Vgl. Liv. praef. 4-5;9 u. 11-12 mit Woodman 1989, 128-134; Burck 1992, 130f.; Moles 1993, 150-157, (...)

36Daß diese neue Konzeption vielfach teleologische Züge aufweist und in der eigenen Zeit das Ziel der römischen Geschichte erblickt,113 läßt sich einerseits mit einer von Augustus sicherlich geförderten ‚Propaganda‘ für seine Person und die neue Regierungsform erklären.114 Sie ist andererseits aber auch vor dem Hintergrund der Bürgerkriegserfahrung zu sehen, die sich nicht zuletzt in einem sehr negativen Bild der – mehr und mehr als gemeinsame Geschichte empfundenen – Vergangenheit und der aus ihr resultierenden Zukunft niedergeschlagen hat, das sich vor allem in den Proömien Sallusts115 oder in den Epoden des Horaz ablesen läßt.116 Deutliche Reflexe dieses pessimistischen Verständnisses der eigenen Vergangenheit finden sich auch in Livius’ praefatio, die wahrscheinlich zwischen 27 und 25 v. Chr. gemeinsam mit den ersten fünf Büchern abgefaßt wurde,117 vielleicht aber ursprünglich schon für eine frühere Auflage – entweder der ganzen Pentade118 oder des ersten Buch alleine119 – um 30 v. Chr. geschrieben wurde120 und in der einige problematische Aspekte vor allem der jüngeren Zeitgeschichte wiederholt thematisiert warden.121

  • 122 Vgl. Galinsky 1996, 363-370; Walter 2004a, 408-426; Wallace-Hadrill 2005 u. Krasser 2005; zur weite (...)
  • 123 Vgl. R. Gest. div. Aug. 2; Suet. Aug. 29,2 u. 31,5; Ov. fast. 5,550-566; Dio. 54,5,3 u. SHA Alex. 2 (...)
  • 124 Die republikanischen Statuen hatte Augustus aus dem Stadtgebiet entfernen und auf dem Marsfeld depo (...)
  • 125 Vgl. CIL VI,8,3 40931-41021a mit Chaplin 2000, 178-192, u. Geiger 2008, 130-162.
  • 126 Vgl. Walter 2004a, 419: „Hier war alles getan, die Geschichte zu vereinnahmen und neu auszurichten, (...)

37Dieser in den letzten Jahren mehrfach beschriebene Transformationsprozeß122 wird am Beispiel des zwar schon auf dem Schlachtfeld von Philippi gelobten, aber erst im Jahre 2 v. Chr. fertiggestellten Augustus-Forums und seines Statuenprogramms besonders augenfällig.123 Denn während in der Republik jede Familie die Bildnisse ihrer erfolgreichen Vorfahren an möglichst prominenten Plätzen im Stadtgebiet aufgestellt hatte und auf diese Weise ein konkurrierendes und sich zum Teil widersprechendes Gesamtbild zustande gekommen war, wurde nun eine Auswahl derselben Personen als summi viri der gesamten Bürgerschaft in den Portiken des Forums in fortlaufender Reihung und einheitlicher Aufmachung präsentiert. Zu diesem Zweck wurden nicht nur neue Statuen angefertigt,124 sondern diese auch jeweils mit einem ihre Taten und Leistungen für die res publica aufzählenden elogium versehen.125 Durch den Kontext der Anlage, die auf eine Verherrlichung der julischen Dynastie zielt, wurden diese Galerien und mit ihnen die memoriae privatae der alten Nobilität im Sinne eines neuen Verständnisses der römischen Geschichte vereinnahmt und zugleich kanonisiert.126

  • 127 Vgl. Verg. Aen. 6,756-892 sowie zum Vergleich mit dem Augustus-Forum Degrassi 1945, der die Untersc (...)
  • 128 Bei einer durchgängigen Arbeit am Forum wären die ersten etwa 80 Bücher parallel entstanden; für ei (...)
  • 129 Vgl. Liv. praef. 1: facturusne operae pretium sim, si a primordio urbis res populi Romani perscrips (...)

38Der analoge Prozeß der Überführung der pluralistischen Erinnerungen an die großen Persönlichkeiten der Republik in eine vereinheitlichte und abgeschlossene Übersicht im Sinne eines Kanons läßt sich auch in der zeitgenössischen Literatur beobachten. Das gilt für kleinere Formen wie die Heldenschau im sechsten Buch von Vergils Aeneis127 ebenso wie für Großprojekte wie das Geschichtswerk des Livius,128 das in der praefatio programmatisch die Geschichte der res populi Romani in seiner Gesamtheit und eben nicht nur die res gestae der Vertreter der einzelnen gentes als Thema benennt.129 Auch wenn die von den Autoren jeweils getroffene Auswahl in ihren Details weder untereinander noch mit derjenigen des forum Augustum übereinstimmt, stellt die Vereinheitlichung des konkurrierenden Geschichtsbildes der Republik doch ein wichtiges verbindendes Element dar.

  • 130 Daß aber vor allem die Geschichte der Bürgerkriege nach wie vor politisch brisant war, verdeutlicht (...)

39Eine weitere Gemeinsamkeit der unterschiedlichen Erinnerungsmedien in der augusteischen Zeit läßt sich als Entpolitisierung und damit zugleich Privatisierung von Geschichte beschreiben.130 Dabei spielen sowohl die reduzierten Möglichkeiten der alten Führungsschicht zu politischer Betätigung als auch die Verbreiterung der an historischen Wissen interessierten Schichten eine wichtige Rolle. Eine Folge beider Entwicklungen besteht in der inhaltlichen Erweiterung, die nun über die Schwerpunkte der älteren Historiographie in Politik und Kriegsführung deutlich hinausgeht. Die sich hieraus ergebende neue Gewichtung läßt sich für Livius ebenfalls schon in der praefatio ablesen: Denn in der Aufzählung von Aspekten, die bei der Betrachtung von Geschichte relevant sind, wird dort das politisch-militärische Erkenntnisinteresse erst an dritter Stelle genannt:

  • 131 Vgl. Liv. praef. 9 u. dag. Moles 1993, 150, der den Satz als Anspielung auf Ennius’ berühmten Vers (...)

ad illa mihi pro se quisque acriter intendat animum, quae vita, qui mores fuerint, per quos viros quibusque artibus domi militiaeque et partum et auctum imperium sit.
Darauf vielmehr soll mir jeder scharf sein Augenmerk richten, wie das Leben, wie die Sitten gewesen sind, durch was für Männer und durch welche Eigenschaften zu Hause und im Krieg die Herrschaft gewonnen und vergrößert wurde.131

  • 132 Auch diese Entwicklung beginnt bereits in der späten Republik – z.B. mit Nepos’ exempla-Sammlung (v (...)
  • 133 Zur Bedeutung der exempla für die Geschichtskultur der Republik s. oben S. 19.

40Eine weitere Folge besteht in der Verwendung historischer Figuren als nun für den Leser in ganz unterschiedlichen Lebenslagen verbindlichen exempla.132 Auch diese Veränderung gegenüber der traditionellen Vermittlung vor allem politischer und militärischer Verhaltensmuster133 wird von Livius in der praefatio deutlich akzentuiert, da er einerseits die Bandbreite der Beispiele betont und andererseits ihre Bedeutung für das Individuum von der für die Gemeinschaft unterscheidet:

  • 134 Vgl. Liv. praef. 10 mit Chaplin 2000, v.a. 1-31. Zur ungewöhnlichen Formulierung tibi tuaeque rei p (...)

hoc illud est praecipue in cognitione rerum salubre ac frugiferum, omnis te exempli documenta in inlustri posita monumento intueri; inde tibi tuaeque rei publicae quod imitere capias, inde foedum inceptu foedum exitu quod vites.
Das ist vor allem beim Studium der Geschichte das Heilsame und Fruchtbare, daß man belehrende Beispiele jeder Art auf einem in die Augen fallenden Monument dargestellt findet. Daraus kann man für sich und für seinen Staat entnehmen, was man nachahmen, daraus auch, was man meiden soll, da es häßlich in seinem Anfang und häßlich in seinem Ende.134

  • 135 Allerdings hat auch Augustus in anderen Kontexten exempla mit breiterem Spektrum verwendet (vgl. Su (...)

41In dieser Betonung einer stärker ‚privaten‘ Dimension bei der Beschäftigung mit Geschichte wird zugleich auch ein wesentlicher Unterschied zur Präsentation der römischen Vergangenheit im Rahmen des Augustus-Forums deutlich, da dort der Akzent auf den ‚staatstragenden‘ politischen und militärischen Erfolgen liegt.135

  • 136 Vgl. z.B. Burck 1967 [1935]; Lefèvre 1983 u. Gall 2006, 38f.
  • 137 Zu den Berührungspunkten mit Sallust vgl. Levene 2007, 283-286, u. Feldherr 2010.
  • 138 Vgl. dag. z.B. Bernard 2000, 330-358, u. Dahlheim 2006, 63.
  • 139 Vgl. Luce 1977, 230-295; Kraus 1997, 70-74; Levene 2006, 106: „In striving to impose a particular r (...)
  • 140 Vgl. z.B.Walsh 1955;Walsh 1961, 82-109, u. Forsythe 1999, 65-73.

42Nur vor diesem Hintergrund kann auch die gängige Bezeichnung von Livius als Moralist richtig verstanden werden. Sein ausgeprägtes Interesse an historischen Beispielen für moralisch richtiges Verhalten ist einerseits ein zentraler Teil der generellen Neubewertung der eigenen Vergangenheit in augusteischer Zeit,136 steht andererseits aber noch in einer engen Verbindung mit dem in den letzten Jahrzehnten der Republik dominierenden deszendenten Geschichtsbild.137 Bei der starken Betonung der moralischen Dimension in ab urbe condita handelt sich es also weder um eine unkritische noch analytisch naive Bewunderung der römischen Geschichte,138 sondern um den Versuch, deren als problematisch empfundene Inhalte mit neuem Sinn zu versehen und der veränderten Gegenwart seiner Leser kommensurabel zu machen.139 Die Bevorzugung moralischer Kategorien zur Erklärung historischen Geschehens, die Livius häufig als unterkomplexe Verständnisebene zur Last gelegt wurde,140 sollte daher besser als bewußte Strategie verstanden werden, die der Vermittlung einer nun als gemeinsamer Vergangenheit empfundenen Geschichte im zeitgenössischen Kontext dient.

  • 141 Vgl. Syme 1939, 463-465, u. Syme 1959, v.a. 76.
  • 142 Selbst in der Auswahl und Verwendung der moralischen ‚Schlagworte‘ lassen sich deutliche Abweichung (...)
  • 143 Vgl. v.a. Hoffmann 1954; Mette 1961; Petersen 1961 u. Leeman 1967 [1961].
  • 144 Für eine Analyse der Periochae unter dieser Fragestellung vgl. Badian 1993, 21-29.
  • 145 Vgl. v.a. von Haehling 1989 u. zuletzt Gaertner 2008.

43Damit bewegt sich Livius zwar sowohl hinsichtich der Problemwahrnehmung wie der favorisierten Lösungsansätze in der Nähe der von Augustus betriebenen ‚Geschichtspolitik‘, ohne damit jedoch zum bloßen Sprachrohr des princeps zu werden. Diese vor allem von Ronald Syme formulierte Extremposition141 wird heute kaum noch vertreten, da sich neben den Gemeinsamkeiten auch eine Reihe von Unterschieden beobachten lassen.142 Diese reichen jedoch auch nicht aus, um die konträre These einer dezidiert kritischen Haltung zu belegen.143 Die Diskussion dieser Frage wird zudem durch den Verlust derjenigen Bücher erschwert, in denen Livius die Bürgerkriege und den Weg zum Prinzipat behandelt hat,144 so daß sie sich vor allem auf die wenigen Anspielungen stützen muß, die sich in den erhaltenen Teilen des Werkes auf die jüngere Geschichte finden lassen.145

  • 146 Es handelt sich um die politisch brisante Frage, in welcher Funktion A. Cornelius Cossus in den 420 (...)
  • 147 Die Aussage ist nur bei Tacitus und nur in der Rede belegt, mit der sich der Historiker Cremutius C (...)
  • 148 Der Stiefenkel des Augustus war zu dieser Zeit allerdings nicht als potentieller Nachfolger vorgese (...)
  • 149 Vgl. v.a. Walsh 1961, 10-19; Mensching 1967; Luce 1977, 296f.; Deininger 1985; von Haehling 1989, 2 (...)

44Auch die wenigen biographischen Informationen zu ihrem Verhältnis – Livius beruft sich an einer Stelle auf eine persönliche Auskunft des Augustus,146 Augustus hat Livius laut Tacitus als Pompeianer bezeichnet, ohne daß ihre Freundschaft deswegen gelitten habe,147 Livius ist von Augustus als Privatlehrer für Claudius engagiert worden148 – erlauben keine eindeutigen Rückschlüsse. Als communis opinio hat sich daher etabliert, daß Livius mit Augustus’ Verständnis der römischen Geschichte zwar in vielen Punkten übereinstimmt, aber zugleich unabhängig genug ist, um auch abweichende Positionen vertreten zu können.149

  • 150 S. oben S. 33.
  • 151 Vgl. Spannagel 1999, 235-249; Itgenshorst 2004 u. Itgenshorst 2008.
  • 152 Vgl. z.B. Hölscher 1987, 45-49; Zanker 1987, 171-217, u. Elsner 1995, 192-210, der aber auch auf di (...)
  • 153 Vgl. Miles 1995, 8-74; Kraus/Woodman 1997 u. Jaeger 1997, v.a. 8: „... Livy as a Roman Daedalus con (...)
  • 154 Vgl. v.a. Miles 1995, 38: „This practical and recurrent demonstration of the author’s own inability (...)
  • 155 Zu möglichen innerliterarischen Gründe für Ambiguitäten am Beispiel des römischen Epos vgl. O’Hara (...)

45Entscheidender als die Frage, inwieweit der Historiker und der neue Herrscher auf der inhaltlichen Ebene und bei der Bewertung einzelner Ereignisse miteinander übereinstimmen, dürfte jedoch ihre generelle Haltung zu Möglichkeiten und Grenzen bei der Rekonstruktion der Vergangenheit sein. Denn während die Aussagen der augusteischen ‚Geschichtspolitik‘ – wie das forum Augustum,150 die fasti triumphales151 oder die ara Pacis152 – naturgemäß dazu tendieren, historische Ereignisse als sichere Fakten zu präsentieren, wurde in der Forschung der letzten Jahre zu Recht stark betont, daß es für Livius ein wichtiges Anliegen darstellt, seine Leser auf die Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, die sich bei der Vermittlung von Geschichte notwendigerweise ergeben.153 Der Grund hierfür dürfte weniger in politischen Differenzen154 als in den Unterschieden zwischen den jeweils gewählten Medien und deren Darstellungskonventionen zu suchen sein.155

  • 156 Vgl. Nora 1990, v.a. 7: „Gedächtnis, Geschichte: keineswegs sind dies Synonyme, sondern, wie uns he (...)
  • 157 Vgl. z.B. Timpe 1979, 118f.: „Livius sieht es als praemium laboris an, daß sich der Geist des Histo (...)
  • 158 Zur Verteilung der einzelnen Bücher auf diesen Zeitraum vgl. v.a. Mensching 1986; ausführlicher s. (...)

46Vor dem Hintergrund dieses Transformationsprozesses, der sich mit Pierre Nora als Wandel von gelebter Tradition zu vermittelter Geschichte beschreiben läßt,156 entstehen in den Jahren zwischen ungefähr 27 v. Chr. und 17 n. Chr. Die 142 Bücher von Livius’ ab urbe condita.157 Bereits der immense Umfang des Textes und die zu seiner Produktion notwendige Zeitspanne158 können eindrucksvoll verdeutlichen, daß es sich bei ihrem Verfasser um einen prototypischen Vertreter der neuen ‚professionals‘ und Experten handelt, die sich auf ihre wissenschaftliche und literarische Kompetenz berufen und seit der Mitte des 1. Jh. v. Chr. die traditionellen Akteure auf dem Gebiet der historischen Erinnerung, die sich auf ihre eigene politisch-militärische Erfahrung und die Zugehörigkeit zu einer der aristokratischen memoria-Gemeinschaften gestützt hatten, verdrängen. Aus diesem Grund teilt Livius mit der augusteischen ‚Geschichtspolitik‘ das Anliegen, die bislang heterogen überlieferte und in ihrer Bewertung zum Teil durchaus problematische Vergangenheit als gemeinsame und auf die eigene Gegenwart bezogene Geschichte zu präsentieren, ohne deswegen jedoch in allen inhaltlichen Details oder im allgemeinen Umgang mit historischem Wissen und der Art seiner Präsentation auf einer Linie mit Augustus und seiner Umgebung zu liegen.

c) Zwischen Lektüre und Theater: Die Erweiterung des Publikums

  • 159 S. oben S. 18-24.

47Während in den ersten beiden Abschnitten der Fokus vor allem auf Seiten derer gelegen hat, die Erinnerung in unterschiedlichen Medien präsentiert und produziert haben, sollen nun die dazu komplementären Entwicklungen auf Seiten der Rezipienten skizziert werden. Der Akzent wird dabei – in Hinblick auf Livius’ Werk als den Gegenstand der vorliegenden Untersuchung – im wesentlichen auf den literarischen Formen liegen, ohne dadurch ihren Charakter als nur einen Teil eines breiteren Spektrums aus den Augen zu verlieren.159 Diese Trennung ware auch deswegen wenig sinnvoll, weil schriftliche und visuelle Medien häufig – etwa bei Münzen und ihren Legenden, bei Statuen und ihren Inschriften oder der laudatio als Teil der pompa funebris – eng miteinander verbunden sind.

  • 160 Zu den wenigen Fragmenten und Testimonien dieser Gattung vgl. Manuwald 2001.
  • 161 Vgl. v.a. Wiseman 1998a sowie ferner Wiseman 1994, 1-22; Wiseman 2007; Wiseman 2008, 24-38, u. Wise (...)
  • 162 Vgl. z.B. die Fallstudie von Bernstein 2000.
  • 163 Vgl. v.a. Keaveney 2006 u. ferner Flower 1995.
  • 164 Vgl. aber auch Rüpke 2000, 42, der betont, daß für das Drama im 3. und 2. Jh. v. Chr. primär von ei (...)
  • 165 Vgl. die Diskussion gut zusammenfassend Walter 2004a, 75-83.

48Ein besonders illustratives Beispiel hierfür bietet die Bedeutung historischer Stoffe für das römische Drama, vor allem im Rahmen der fabula praetexta.160 Allerdings wird sowohl ihr Anteil an der gesamten Produktion als auch der Einfluß der Stücke auf das Geschichtsbild in Rom kontrovers diskutiert. Vor allem die weitreichenden Thesen T.P. Wisemans, der einen großen Teil der historischen Überlieferung auf dramatische Inszenierungen zurückführt,161 haben ebenso Zustimmung162 wie Widerspruch163 hervorgerufen. Angesichts der fragmentarischen Überlieferung werden sich diese Fragen zwar nicht mit letzter Sicherheit beantworten lassen, es kann aber davon ausgegangen werden, daß historische Dramen – zunächst und vorwiegend bei ihrer Aufführung, dann aber im Laufe der Zeit auch als Lektüretext164 – bei der Präsentation und Vermittlung von Wissen über die Vergangenheit in der Republik eine bedeutende Rolle gespielt haben.165

  • 166 Zur sozialen Dimension des Lesens in Rom vgl. Johnson 2000 u. Winsbury 2009, 93-125, sowie dag. Par (...)
  • 167 Vgl. z.B. Rüpke 2000, 43-46, u. Rüpke 2001b, 49-59.
  • 168 Vgl. Suet. gramm. 2,3-2,4 (ut postea Q. Vargunteius annales Ennii, quos certis diebus in magna freq (...)
  • 169 Für eine skeptische Position vgl. z.B. Rüpke 2000, 48.

49Stellt man neben dem Zusammenspiel mehrerer Medien noch die Tendenz zur ‚Re-Oralisierung‘ in Rechnung, die für die römische wie die griechische Kultur generell kennzeichnend ist und sich in zahlreichen Möglichkeiten niederschlägt, in denen schriftlich festgehaltene Inhalte von einer Person einem größeren Kreis vorgetragen oder erklärt werden können,166 zeigt sich, daß der Kreis potentieller Rezipienten von Literatur während der Republik deutlich größer war als die Zahl der zu eigener Lektüre befähigten Personen. Eine zentrale Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Rezitation, die allerdings nicht für alle Textsorten und in allen Epochen gleichermaßen gut bezeugt ist. So ist es zwar unstrittig, daß die historischen Epen des Naevius oder Ennius – vor allem im Kontext des adeligen Symposions,167 aber wohl schon im 2. Jh. v. Chr. auch im Rahmen öffentlicher Lesungen168 – vorgetragen wurden. Ob sich eine analoge Praxis schon in dieser Zeit für Prosatexte und damit auch Geschichtswerke annehmen läßt, ist jedoch deutlich schwieriger zu beantworten.169

  • 170 Für die Zeugnisse vgl. Momigliano 1998 [1978], 6-8, sowie ferner v.a. Evans 2009.
  • 171 Dies gilt wohl auch für Thukydides, obwohl er andere Historiker dafür kritisiert, daß sie ihre Werk (...)
  • 172 Vgl. Sen. contr. 4 praef. 2.
  • 173 Vgl. Andre 1949 u. Zecchini 1982.
  • 174 Vgl. Dalzell 1955 u.Winsbury 2009, 96-99, die beide zur letzten Deutung neigen.

50Denn während Rezitationen für die griechischen Historiker von Herodot170 an vielfach bezeugt sind,171 finden sich vergleichbare Belege für Rom erst in der zweiten Hälfte des 1. Jh. v. Chr. In diesem Zusammenhang kommt der Bemerkung des älteren Seneca, der Historiker Asinius Pollio „habe als erster von allen Römern seine Schriften vor geladenen Gästen vorgetragen“ (primus enim omnium Romanorum advocatis hominibus scripta sua recitavit), zentrale Bedeutung zu.172 Da Rezitationen für andere Gattungen auch schon in der Zeit zuvor bezeugt sind, bietet es sich zwar an, die Stelle auf die – hier allerdings nicht genannten – historiographischen Werke zu beziehen, zumal diese den bekanntesten Teil seines vielseitigen Œuvres dargestellt haben.173 Die Formulierung Senecas erlaubt aber auch noch andere Interpretationen, in denen der Akzent entweder darauf gelegt wird, daß Asinius Pollio der erste Römer war, der selbst seine eigenen Schriften (sua scripta) vorgetragen hat, oder darauf, daß er seine Rezitationen erstmals nicht nur im privaten Rahmen, sondern als gesellschaftliches Ereignis durchgeführt hat (advocatis hominibus).174

  • 175 Vgl. z.B. Hor. serm. 1,4,23-25 mit z.B. Fantham 1998, 77-83.
  • 176 Vgl. z.B. Cic. fin. 5,52 (maximeque eos videre possumus res gestas audire et legere velle, qui a sp (...)
  • 177 Zum kompensatorischen Charakter der Rezitationen für Angehörige der Oberschicht vgl. Dupont 1997, v (...)

51Aber auch abgesehen von der Frage, für welches Detail der Rezitation Asinius Pollio in den Augen Senecas eine Vorreiterrolle zukommt, paßt diese Stelle gut zu anderen Nachrichten über die steigende Bedeutung des öffentlichen Vortrages unterschiedlicher Gattungen in der Späten Republik und augusteischen Zeit,175 unter denen nun auch die Geschichtsschreibung einen festen Platz einnimmt.176 Daß Historiker ihre Werke in der gleichen Weise dem Publikum präsentieren wie Dichter oder Rhetoren verdeutlicht erneut den entscheidenden Wandel in ihrer gesellschaftlichen Positionierung: Statt der persönlichen auctoritas ist es die literarische Qualität, die über die Glaubwürdigkeit der vom Autor vorgelegten Version der Vergangenheit entscheidet. Die Rezitation des eigenen Werkes gibt dem Historiker zudem die Möglichkeit, über die Präsentation seiner Kompetenz auch als Person an Prestige und Autorität zu gewinnen.177

  • 178 Vgl. Plin. epist. 1,31; 7,17; 8,24,2; 8,12,5; Suet. Tib. 61,3; Claud. 42,2 u. Nero 10,2 mit Citroni(...)
  • 179 Vgl. Plin. epist. 1,13,3; 7,17,2-3 u. 9,27 sowie Suet. Claud. 41,1; für die Spätantike vgl. Lib. ep (...)
  • 180 Zur Annahme, daß es sich um eine von dem stoischen Philosophen neronischer Zeit verschiedene Person (...)
  • 181 Vgl. Suda 2098 (= Aelian Frg. 86 Domingo-Forasté) mit Cichorius 1922, 261-263, u. Burck 1964 [1934] (...)

52Gleichwohl gilt es zu bedenken, daß wir es hier noch mit einer frühen und nur schlaglichtartig beleuchteten Phase der Entwicklung zu tun haben, die sich möglicherweise von späteren Epochen unterscheidet. Das vergleichsweise gute Bild, das wir aus den Briefen des jüngeren Plinius und Suetons Kaiserbiographien178 von den Rezitationen – auch von Geschichtswerken179 – als festem Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens im 1. und 2. Jh. n. Chr. gewinnen können, darf daher nur mit einer gewissen Vorsicht auf die Späte Republik und die augusteische Zeit übertragen werden. Aus demselben Grund müssen auch die Zeugnisse aus der späteren Kaiserzeit mit Vorsicht interpretiert werden, da immer die Gefahr besteht, daß sie Verhältnisse aus ihrer Gegenwart in die Vergangenheit projizieren. Dies gilt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für die wohl auf Aelian zurückgehende und in der Suda unter dem Lemma des Philosophen Annaeus Cornutus überlieferte Nachricht, daß Livius und ein sonst nicht bekannter Historiker Cornutus180 in Konkurrenz zueinander Lesungen aus ihren Werken veranstaltet haben, wobei die des reichen, alten und kinderlosen Cornutus – aus naheliegenden, aber außerliterarischen Gründen – gut, die des Livius hingegen schlecht besucht gewesen sein sollen.181

  • 182 Vgl. z.B. Burck 1964 [1934], 194.
  • 183 Vgl. z.B. Jaeger 2007, 400: „… Book 40 begs for a dramatic reading ...“
  • 184 Während die ältere communis opinio das laute Lesen als Regel ansah, geht man heute davon aus, daß b (...)
  • 185 Vgl. dag. Johnson 2000, v.a. 620: „A suprising amount of the burden to interpret the text was shift (...)

53Angesichts dieser generellen Problematik und des stark anekdotischen Charakters der Stelle sollten Schlußfolgerungen von der Existenz der Rezitationen auf die literarische Form des livianischen Werkes – etwa auf die Episodenstruktur182 oder den dramatischen Charakter einzelner Passagen183 – nur zurückhaltend gezogen werden. Auf der anderen Seite kann aber auch kein Zweifel daran bestehen, daß der mündliche Vortrag des Textes in eigener Person oder durch einen lector für Livius durchaus im Rahmen des Vorstellbaren gelegen hat und mit der zunehmenden Bedeutung der Lesungen im gesellschaftlichen Leben während der Abfassung seines Werkes im Laufe der Zeit vielleicht sogar noch an Bedeutung als Rezeptionsform gewonnen hat. Dennoch ist im Ganzen primär von einem Lesepublikum und einer schriftlichen Kommunikationssituation auszugehen. An dieser grundsätzlichen Annahme ändert sich auch dann nichts, wenn man neben der stillen Lektüre mit dem lauten Lesen als gesellschaftlicher Praxis rechnet.184 Selbst wenn die Rezeption von Literatur in der Antike in der Regel nicht für sich alleine, sondern vorwiegend in Gesellschaft der Familie, der Dienerschaft oder von Freunden erfolgt ist und daher – wie vor allem William Johnson betont – immer als sozialer Akt zu verstehen ist, bleibt der individuelle Leser als impliziter Adressat doch die Norm in der antiken Literatur.185

  • 186 Vgl. z.B. Malitz 1990, 339 Anm. 64: „‚Lesefähigkeit‘ ist nicht gleichbedeutend mit der Fähigkeit, H (...)
  • 187 Die niedrigen Schätzungen von William Harris, der für Italien zwischen 100 v. Chr. und 250 n. Chr. (...)
  • 188 Zur Verbreitung des Lateinischen vgl. Harris 1989, 175-190, u. Prosdocimi 1990.
  • 189 Vgl. z.B. Citroni 1990, 100-116.

54Vor diesem Hintergrund bietet es sich an, für die römische Geschichtsschreibung in dieser Zeit ein weiteres Publikum, das auch absichtliche oder zufällige Zuhörer eines Vortrags des Textes einschließt, von einer engeren Leserschaft, die den primär vom Autor intendierten Adressatenkreis bildet, zu unterscheiden. Will man die zweite Gruppe näher beschreiben, muß man sich mit der schwierigen Frage nach der Zahl der Personen, die über eine hinreichende Lesefähigkeit zur Lektüre eines Geschichtswerkes verfügt haben,186 befassen. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung läßt sich zwar – wie der Alphabetisierungsgrad vormoderner Gesellschaften generell – nur schwer bestimmen und dürfte 20% nicht überschritten haben.187 Es ist aber davon auszugehen, daß die absolute Zahl derjenigen, die über die Voraussetzungen zur eigenständigen Rezeption eines längeren Prosatexte verfügten, vom 3. Jh. v. Chr. bis in die augusteische Zeit kontinuierlich und signifikant zugenommen hat. Dabei hat neben der territorialen Erweiterung und kulturellen Ausstrahlung Roms188 auch die Erschließung von breiteren sozialen Schichten als potentiellen Rezipienten eine entscheidende Rolle gespielt.189

  • 190 Vgl. aber Momigliano 1998 [1978]; Malitz 1990; Nicolai 1992; Hose 1994, 19-23; Marincola 1997, 19-3 (...)
  • 191 Vgl. Chaplin 2000, 50f.: „No one has systematically addressed what we might call ‘the audience ques (...)

55Diese deutliche Ausweitung des Adressatenkreises von lateinischer Literatur in sozialer wie in geographischer Hinsicht läßt sich nicht zuletzt am Beispiel der Geschichtsschreibung beschreiben. Zwar stellt das Fehlen einer grundlegenden Untersuchung zum Publikum der antiken Historiker190 ein oft beklagtes Desiderat dar.191 Dennoch kann man davon ausgehen, daß die römischen Historiker an der Wende zum 2. Jh. v. Chr. nicht nur selbst der Nobilität entstammten, sondern sich auch vor allem an ihre Standesgenossen richteten. Wenn hingegen Polybios in der Mitte des 2. Jh. v. Chr. unterschiedliche Formen der Historiographie mit Blick auf die Vorlieben ihrer Leser vergleicht, so favorisiert er selbst zwar die πραγματικὴ ἱστορία und wünscht sich den πολιτικός als Leser :

οὐκ ἀγνοῶ δὲ διότι συμβαίνει τὴν πραγματείαν ἡμῶν ἔχειν αὐστηρόν τι καὶ πρὸς ἓν γένος ἀκροατῶν οἰκειοῦσθαι καὶ κρίνεσθαι διὰ τὸ μονοειδὲς τῆς συντάξεως. οἱ μὲν γὰρ ἄλλοι συγγραφεῖς σχεδὸν ἅπαντες, εἰ δὲ μή γ', οἱ πλείους, πᾶσι τοῖς τῆς ἱστορίας μέρεσι χρώμενοι πολλοὺς ἐφέλκονται πρὸς ἔντευξιν τῶν ὑπομνημάτων. τὸν μὲν γὰρ φιλήκοον ὁ γενεαλογικὸς τρόπος ἐπισπᾶται, τὸν δὲ πολυπράγμονα καὶ περιττὸν ὁ περὶ τὰς ἀποικίας καὶ κτίσεις καὶ συγγενείας, καθά που καὶ παρ' Ἐφόρῳ λέγεται, τὸν δὲ πολιτικὸν ὁ περὶ τὰς πράξεις τῶν ἐθνῶν καὶ πόλεων καὶ δυναστῶν. ἐφ' ὃν ἡμεῖς ψιλῶς κατηντηκότες καὶ περὶ τοῦτον πεποιημένοι τὴν ὅλην τάξιν, πρὸς ἓν μέν τι γένος, ὡς προεῖπον, οἰκείως ἡρμόσμεθα, τῷ δὲ πλείονι μέρει τῶν ἀκροατῶν ἀψυχαγώγητον παρεσκευάκαμεν τὴν ἀνάγνωσιν.

  • 192 Vgl. Pol. 9,1,2-1,5 [Übers. Drexler 1961] mit z.B. Näf 2010, 185-187.

Ich bin mir freilich darüber nicht im unklaren, daß mein Werk etwas Strenges, Abweisendes an sich hat und wegen der Einseitigkeit und Beschränkung in der Stoffauswahl nur eine bestimmte Art von Lesern ansprechen und bei ihnen Beifall finden wird. Denn fast alle anderen Autoren, jedenfalls aber die meisten, haben alle Zweige der Vergangenheitskunde behandelt und locken dadurch viele zur Lektüre ihrer Schriften an. Wer gern unterhalten sein will, den ziehen Genealogien an; wen es reizt, im Dunkel der Vorzeit zu forschen, die Berichte über Kolonisationen, Städtegründungen, Herkunft und Verwandtschaft von Völkern und Stämmen, wie man dergleichen bei Ephoros lesen kann; den politisch Interessierten die Taten und Schicksale von Völkern, Städten und Herrschern. Dies ist das Thema, dem wir uns ausschließlich zugewandt haben, das den einzigen Gegenstand unseres Werkes bildet, und daher kommt dieses auch nur einer einzigen Art von Lesern entgegen, während wir der Mehrzahl keine Lektüre anzubieten haben, die sie fesseln könnte.192

56Daß er darüber hinaus jedoch noch zwei andere Lesertypen – den primär an Genealogien interessierten φιλήκοος und den sich vor allem für die Vorgeschichte begeisternden πολυπράγμων καὶ περιττός – nennt, zeigt, daß inzwischen eine deutliche Differenzierung der Rezipienten von Historiographie stattgefunden hat.

  • 193 Vgl. Meissner 1986, v.a. 317; Malitz 1990, 323-327; Beister 1995; Marincola 1997, 24f.; Marincola 2 (...)
  • 194 Vgl. Timpe 1979, 113-115; Mutschler 2003, v.a. 280f., u. Beck/Walter 2004, 23f.

57Das Interesse an der Geschichtsschreibung in Griechenland erstreckt sich seit dem Hellenismus nicht mehr nur auf den engen Kreis der selbst als Politiker oder Militär tätigen Personen, sondern hat eine erhebliche gesellschaftliche Diversifizierung erfahren.193 Vor diesem Hintergrund erscheint es plausibel, eine analoge Erweiterung des Publikums auch für die lateinische Historiographie anzunehmen und davon auszugehen, daß sich etwa Coelius Antipater oder die ‚jüngeren Annalisten‘ nicht zuletzt an den sich in dieser Zeit formierenden Ritterstand und die Eliten der in engeren Kontakt zu Rom tretenden italischen Städte richten.194

  • 195 Vgl. Nep. praef. 2 u. ferner Pelopidas 1.
  • 196 Vgl. z.B. Nep. Kimon 3,1; Thrasybylus 3,2; Conon 3,3 u. Eumenes 1,6.
  • 197 Vgl. Cic. fin. 5,52 mit Malitz 1990, 339f.; Marincola 1997, 28; Wiseman 1998b, 4f.; Walter 2004, 21 (...)

58Diese Annahme erfährt weitere Unterstützung, wenn wir Mitte des 1. Jh. v. Chr. auf eine bessere Zeugnislage zurückgreifen können: Bereits die Äußerungen des Nepos, der auch mit expertes litterarum Graecarum als Lesern seiner Biographiensammlung rechnet195 und daher griechische Begriffe gelegentlich erklärt,196 verweisen auf ein Publikum, das über keine dem Standard der römischen Oberschicht entsprechende Vorbildung verfügt. Daß in der Späten Republik von einer erheblichen sozialen Erweiterung des Publikums für historiographische Literatur auszugehen ist, bestätigt Cicero in wünschenswerter Deutlichkeit, wenn er in de finibus bonorum et malorum die Frage aufwirft, „warum auch Menschen von sehr niedriger Geburt, obwohl sie nicht darauf hoffen können, selbst historische Taten zu vollbringen, – ja sogar Handwerker – von Geschichtsschreibung erfreut werden?“ (quid, quod homines infima fortuna, nulla spe rerum gerendarum, opifices deinque delectantur historia?).197

  • 198 Vgl. Cic. fin. 5,52: maximeque eos videre possumus res gestas audire et legere velle, qui a spe ger (...)
  • 199 Vgl. Suet. Iul. 44,2 mit z.B. Krasser 1996, 44-50.
  • 200 Vgl. Plin. nat. 7,115; 35,10 u. Isid. orig. 6,5,2 mit z.B. Zecchini 1982, 1279f.
  • 201 Vgl. z.B. Blanck 1992, 160-167; Casson 2001, 80-83; Balensiefen 2002; Schickert 2005, 35-39, u. Kra (...)
  • 202 Vgl. dag. Harris 1989, v.a. 228f.: „It would, …, be crudely anachronistic to suppose that the sum o (...)

59Daß Cicero im Anschluß die beiden wichtigsten Rezeptionsformen historiographischer Literatur explizit benennt (res gestas audire et legere velle),198 zeigt zudem, daß spätestens in dieser Zeit von einem Lesepublikum für Geschichtsschreibung auch außerhalb der Oberschicht auszugehen ist. Dessen Existenz paßt gut in das Bild, daß wir allgemein von der Etablierung der Bibliotheken und des Buchmarktes im spätrepublikanischen und augusteischen Rom zeichnen können: Nachdem Caesars Projekt der ersten öffentlichen Bibliothek durch seine Ermordung nicht mehr vollendet werden konnte,199 wurde es von Asinius Pollio in den frühen 30er Jahren aufgegriffen und umgesetzt.200 Auch Augustus engagiert sich auf diesem prestigeträchtigen Gebiet kultureller Euergesie und richtete Büchersammlungen auf dem Palatin und in der Porticus Octaviae ein,201 so daß innerhalb weniger Jahre – zumindest für das Stadtgebiet selbst – eine erstaunlich hohe Versorgungsdichte mit Bibliotheken zustande gekommen ist.202

  • 203 Den frühesten Beleg für die Existenz von Buchhändlern in Rom liefert Strabo, der im Zusammenhang de (...)
  • 204 Vgl. Birt 1882, 353-360; Kleberg 1967, 22-44; Citroni 1990, 60-77; Fedeli 1990 ; Blanck 1992, 120-1 (...)
  • 205 Vgl. z.B. Hor. epist. 1,20; s. ausführlicher unten S. 65-70.
  • 206 S. unten S. 71-74.

60Eine vergleichbar rasche Ausweitung kann in der gleichen Zeit für den Handel mit Büchern rekonstruiert warden,203 so daß schon in der Mitte des 1. Jh. v. Chr von einer Grundversorgung an Literatur auszugehen ist, die durch verschiedene private Händler, die in der Regel zugleich als Verleger agiert haben dürften, gewährleistet wurde.204 Obwohl daneben die traditionellen ‚Vertriebswege‘ – etwa über im eigenen Haus angefertigte Exemplare und ihr Verschenken an Freunde – weiterhin existiert haben dürften, ändert sich durch die gestiegene Bedeutung der Bibliotheken und des Buchhandels das Verhältnis von Autor und Leser und damit zugleich die Wahrnehmung der literarischen Kommunikationssituation, eine Veränderung, die von der zeitgenössischen Dichtung auch thematisiert wird.205 Vor diesem Hintergrund ist auch das Bild zu sehen, das Livius in der praefatio und an einigen anderen Stellen des Werkes von seinem Leser entwirft.206

  • 207 Vgl. Kühnert 1961, 25f.89f.; Strasburger 1966, 47f., u. Eigler 2003a, 51-56.
  • 208 Zur Bedeutung in der rhetorischen Ausbildung vgl. Quint. inst. 2,4,18-21 u. 10,1,31- 34, sowie fern (...)

61Eine Person, die in der 2. Hälfte des 1. Jh. v. Chr. in Italien lebt und der lateinischen Sprache mächtig war, konnte also auf ganz unterschiedliche Arten und Weisen mit Bildern von Vergangenheit in Berührung kommen. Auf der Ebene der visuellen Präsentation treten neben die traditionellen gentilizischen Formen der Erinnerung (pompa funebris, imagines maiorum, Münzen, einzelne Statuen etc.) nun die Synthesen und Inszenierungen der augusteischen Zeit, deren Tendenz zur Kanonisierung und Vereinheitlichung am besten das Augustus-Forum verdeutlichen kann. Parallel dazu erweitert sich das Spektrum der literarischen Vermittlung von Geschichte, und zwar sowohl mit Blick auf die gewählten Gattungen als auch auf die Formen der Kommunikation: Während einige Kontexte weiterhin bestehen (z.B. das Epos und sein Vortrag im privaten Rahmen, das Drama als gesellschaftliches Großereignis) kommen andere neu hinzu (öffentliche Rezitationen, Bibliotheken und Buchhandlungen als ‚Vertriebswege‘ für eine historische Literatur, die nun auch chronologische Übersichten, biographische Sammelwerke und Universalgeschichtsschreibung umfaßt). Demgegenüber spielt Geschichte in der Schule – sowohl auf der Ebene des Grammatikunterrichts als auch in der Ausbildung beim Rhetor – außerhalb der Lektüre von Dichtung mit historischen Inhalt noch nicht die Rolle,207 die ihr im Laufe der Kaiserzeit zukommen wird.208

d) Zwischenfazit: Der zeitgenössische Leser im historischen Kontext

  • 209 S. oben S. 20.

62Wenn man vor diesem Hintergrund den zeitgenössischen Leser von Livius’ ab urbe condita näher beschreiben möchte, so kann man dies zum einen mit Blick auf seine vermutlichen historischen Vorkenntnisse tun. Aufgrund der besonderen Erinnerungskultur der Republik sowie ihrer Transformation in augusteischer Zeit ist zunächst davon auszugehen, daß Erfolge innen- und außenpolitischer Natur mit größerer Wahrscheinlichkeit in das allgemeine Geschichtsbild eingegangen sind. Die besten Aussichten, zu einem prominenten Erinnerungsgegenstand zu werden, hatten dabei diejenigen Ereignisse, deren Akteure zu einem auch in der Zeit danach politisch erfolgreichen und auf dem Feld der memoria aktiven Gentilverband gehörten. Je weiter diese Ereignisse in der Vergangenheit liegen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß es sich – trotz der direkten Bedeutung der Vergangenheit für die politische Konkurrenz der Gegenwart – um nachträgliche Konstruktionen handelt. Dies gilt auch für die Königszeit als Gründungsepoche, zumal in Rom kein floating gap in seiner klassischen Form zu erkennen ist.209

63Für die Wahrnehmung eines neuen Geschichtswerkes durch seine Leser dürfte jedoch deren methodisches Vorwissen entscheidender als das inhaltliche gewesen sein. Denn gerade in seiner reichen Erfahrung mit medial wie intentional ganz unterschiedlichen Formen der Präsentation von Vergangenheit unterscheidet sich der zeitgenössische Rezipient des livianischen Werkes wohl am deutlichsten von einem Leser von Geschichtsschreibung in anderen Epochen. Selbst wenn er die Zeit der Republik nicht mehr selbst erlebt haben sollte, so waren doch die Spuren der multimedialen und polyphonen Inszenierung eines jeweils sehr bestimmten Bildes von Geschichte im Stadtbild, in der Literatur und in der Erinnerung älterer Zeitgenossen noch sehr präsent.

64Weder die Kulmination des agonalen Systems in den letzten Jahrzehnten der Republik als auch die zunehmende Kritik an den traditionellen Formen durch die neuen Experten einer ‚professionellen‘ Erinnerungskultur dürfte aufmerksameren Lesern entgangen sein. Dies gilt in gleicher Weise für die extrem pessimistische Wahrnehmung der eigenen Geschichte während der Bürgerkriege und die Ablösung dieses deszendenten Bildes durch ein positiveres Modell in der augusteischen Zeit. Auch die damit einhergehende Transformation der pluralistischen Erinnerungen der Republik in eine gemeinsame ‚Nationalgeschichte‘ wird von den Zeitgenossen wahrgenommen worden sein. Diese tiefgreifenden Veränderungen und die damit verbundenen Spannungen dürften in ihrer Summe dazu geführt haben, daß ein Leser des livianischen Werkes in der 2. Hälfte des 1. Jh. v. Chr. Geschichte als einen in hohem Maße kontroversen und von verschiedenen Personen mit unterschiedlichen Interpretationen versehenen Gegenstand empfunden hat.

65Wenn man darüber hinaus abschließend noch mögliche Gründe für die Lektüre eines Geschichtswerkes in dieser Zeit benennen möchte, wird vor diesem Hintergrund deutlich, daß neben den üblichen Motiven wie der Orientierung an den exempla der Vergangenheit oder der Suche von – vor allem in Italien in großer Zahl vorhandenen – ‚Neubürgern‘ nach einer auf historisches Wissen gestützten Identität als Römer auch andere Gründe ausschlaggebend gewesen sein können. Unter diesen dürfte gerade einerseits der Wunsch nach einem neuen Verhältnis zur nach dem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbruch in den letzten Jahren der Republik und der Bürgerkriegszeit in vielerlei Hinsicht als problematisch empfundenen eigenen Vergangenheit eine wichtige Rolle gespielt haben. Andererseits ist bei den zeitgenössischen Rezipienten aber auch ein Interesse daran vorauszusetzen, wie eine mit den neuen gesellschaftlichen Gegebenheiten interagierende Geschichtsschreibung wohl literarisch beschaffen sein, wie sie die disparaten Inhalte der älteren Erinnerungskultur aufgreifen und ob sich das in ihr präsentierte Bild der Geschichte von denen der anderen Erinnerungsmedien der gleichen Zeit unterscheiden wird.

2. Die Entwicklung der literarischen Geschichtsschreibung in Rom

66Nachdem in den vorangegangenen Abschnitten der gesellschaftliche Kontext des Umgangs mit Geschichte in seinen verschiedenen Formen skizziert wurde, soll nun die Historiographie noch einmal gesondert in den Blick genommen werden, um auf diese Weise die innerliterarischen Entwicklungen besser berücksichtigen zu können. Das sich aus diesem Überblick ergebende Tableau der im Laufe der Zeit für die historiographische Präsentation und Vermittlung der Vergangenheit entwickelten Darstellungstechniken bildet zugleich den Hintergrund, vor dem sowohl Livius’ Wahl der von ihm verwendeten Mittel wie auch deren Rezeption durch die zeitgenössischen Leser zu sehen ist. Dies gilt bei der Entscheidung für das Format einer annalistisch gegliederten Gesamtgeschichte ebenso wie bei der Verwendung einzelner narrativer Techniken oder stilistischer Prinzipien.

a) Von der Chronik zur Monographie? Die Problematik evolutionärer Modelle

  • 210 Ausführlicher zu den Folgen der annalistischen Gliederung s. unten S. 75-123.
  • 211 Vgl. z.B. Carney 1959, 1: „… in a historical survey of the development of Roman historiography, Liv (...)

67Livius’Ansatz, die ganze römische Geschichte in einem annalistisch gegliederten Werk210 darzustellen, ist häufig, aber zu Unrecht als unreflektierte Fortführung der Tradition und rückwärtsgewandte Geschichtskonzeption verstanden worden, weil diese ‚altväterliche‘ Art der Geschichtsschreibung schon durch modernere Formen – wie vor allem die zeithistorische Monographie – ersetzt worden sei.211 Hinter dieser Einschätzung steht die Annahme einer evolutionären Entwicklung der römischen Geschichtsschreibung von den chronikartigen Aufzeichnungen an ihrem Anfang bis hin zu sprachlich wie inhaltlich komplexeren, aber auch komprimierteren Werken wie etwa denjenigen Sallusts. Angesichts der fragmentarischen Überlieferung der republikanischen Historiker stellen solche Annahmen, mit denen sich das isolierte Material in übergreifende Entwicklungslinien einordnen läßt, eine notwendige, aber stets zu hinterfragende Hilfskonstruktion dar.

  • 212 Zur anachronistischen Stilisierung des Antonius an dieser Stelle vgl. Fox 2007, 135f.

68Daß sich gerade diese Hypothese großer Beliebtheit erfreut, liegt nicht zuletzt daran, daß sie durch antike Zeugnisse gestützt wird, vor allem durch das von Cicero in de oratore (55 v. Chr.) und de legibus (ca. 52 v. Chr.) gezeichnete Bild der Entwicklung der Historiographie in Rom. Dessen Kernsatz läßt er Marcus Antonius in de oratore folgendermaßen formulieren:212

  • 213 Vgl. Cic. de or. 2,51-54, h. § 51 [Übers. Beck/Walter 2001, 21] u. leg. 1,6-7 mit Krebs 2009.

‚atqui ne nostros contemnas‘ inquit Antonius ‚Graeci quoque ipsi sic initio scriptitarunt, ut noster Cato, ut Pictor, ut Piso. erat enim historia nihil aliud nisi annalium confectio.‘
„Und, um unsere Autoren nicht herabzuwürdigen“, sagte Antonius, „die Griechen pflegten anfangs auch so zu schreiben wie bei uns Cato, Pictor, Piso. Es war nämlich die Geschichtsschreibung nichts Anderes als die Zusammenstellung von Jahresberichten.“213

  • 214 Vgl. Flach 1998, 42-47.
  • 215 Vgl. grundlegend Jacoby 1949, v.a. 49, aber auch die Kritik bei Fornara 1983, 16-23, u. Marincola 1 (...)
  • 216 Vgl. Beck/Walter 2001, 45f.: „Damit eng verbunden ist das auch in der modernen Forschung noch weit (...)

69Ciceros These einer Entwicklung der Geschichtsschreibung aus der Chronik heraus kann jedoch inzwischen sowohl für die frühen Historiker in Rom als auch für die von ihm – in Anlehnung an Theophrasts Schrift περὶ ἱστορίας214 – als Parallele herangezogene griechische Historiographie215 als widerlegt gelten.216

  • 217 Zum Aufbau des Werkes und der möglichen Beeinflußung durch die Ktisis-Literatur vgl. Timpe 1972; Pe (...)
  • 218 Zum Einfluß von Ennius’ annales vgl. Beck/Walter 2001, 40-44; zur Rolle der Publikation der annales (...)
  • 219 Für Cassius Hemina als ersten ‚Annalisten‘ vgl. Plin. nat. 13,84 mit Rawson 1976, 704f., u. Fornara(...)
  • 220 Vgl. Frier 1999 [1979], 69-81; Beck/Walter 2001, 19-21, u. Gotter et al. 2003, 32-37; zu historiogr (...)
  • 221 Für eine Interpretation von Ciceros Aussagen in diesem Kontext vgl. Feldherr 2003.

70Vielmehr wird heute davon ausgegangen, daß die römischen Historiker schon seit Fabius Pictor217 unterschiedliche Darstellungsformen aus dem breiten Angebot der hellenistischen Historiographie rezipiert haben. Unter diesen stellte das annalistische Schema nur eine von mehreren Möglichkeiten dar, die sich zudem möglicherweise erst relativ spät herausgebildet hat. Intensiv diskutiert werden in diesem Zusammenhang jedoch die Fragen, wodurch das annalistische Schema in Rom zu seiner breiten Akzeptanz gekommen ist218 und wer es als erster in einem Geschichtswerk als durchgängiges Gliederungsprinzip eingesetzt hat.219 Obwohl Ciceros Rekonstruktion der Gattungsgeschichte damit ihre Grundlage entzogen und ihr argumentatives Ziel, die Legitimation seines eigenen historiographischen Projektes, längst erkannt ist,220 bleibt die hier faßbare Konstatierung einer literarischen Entwicklung ein wichtiges Zeugnis für die gewandelte Wahrnehmung der Geschichtsschreibung am Ende der Republik, die nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Transformation der traditionellen Erinnerungskultur und der Tendenz zu einer Professionalisierung in der Späten Republik zu sehen ist.221

  • 222 Vgl. v.a. Davidson 2009; zu Polybios’ Einteilung von Lesertypen s. oben S. 42f.

71Der entscheidende Wandel in der Art und Weise, wie man in Rom über Geschichte geschrieben hat, hatte jedoch bereits in der zweiten Hälfte des 2. Jh. v. Chr. stattgefunden und wird von Cicero in seinem Überblick über die lateinische Historiographie vielleicht deswegen nicht thematisiert, weil sein Auslöser das auf Griechisch verfaßte Werk des Polybios war. Der Modernisierungsschub, den seine Historien in Rom ausgelöst haben, umfaßte von der sprachlichen Form über die Verwendung einzelner literarischer Techniken bis zum Aufbau und Zuschnitt des Werkes so gut wie alle denkbaren Bereiche der Geschichtsschreibung.222

  • 223 Zu Polybios’ Position in der hellenistischen Theoriediskussion vgl. Walbank 1990.
  • 224 Vgl. z.B. Walbank 2002 [1993]; Marincola 1997, 24f., u. Marincola 2001, 121f.
  • 225 Vgl. z.B. Pol. 2,56,1-56,13; 3,47,6-48,12 u. 15,36 mit Marincola 2003, 293-302.
  • 226 Vgl. Rüpke 1997, v.a. 82, u. Beck/Walter 2004, 20-25, v.a. 20f.
  • 227 S. oben S. 27-32.

72Der Einfluß des Werkes wurde noch einmal erheblich dadurch gesteigert, daß Polybios seine Entscheidungen an vielen Stellen und unter Rekurs auf die zeitgenössische hellenistische Diskussion zur Theorie der Historiographie erläutert.223 Auf diese Weise hat er Produzenten wie Rezipienten von Geschichtsschreibung in Rom nicht nur das von ihm favorisierte Modell der πραγματικὴ ἱστορία,224 sondern zugleich die – zum Teil mit scharfer Polemik – abgelehnten Formen der Geschichtsschreibung225 bekannt gemacht, so daß sich danach bei den römischen Historikern eine intensivere Aneignung verschiedener hellenistische Modelle und eine lebhafte Debatte über die adäquate literarische Form beobachten läßt.226 Das durch Polybios’ theoretische Ausführungen ebenso wie durch seine Polemik geschärfte Methodenbewußtsein hat auf diese Weise nicht zuletzt der ‚Professionalisierung‘ der Historiker in den folgenden Jahrzehnten den Weg geebnet.227

  • 228 Zu Pol. 1-2 und Thukyides’ Pentekontaetie vgl. z.B. Marincola 2001, 117-119.
  • 229 Vgl. Pol. 1,4,7-4,11; 3,32,1-32,3; 5,33; 8,3-4; 8,13 u. 29,12 mit Pitcher 2009, 116f.
  • 230 Zum biographischen Hintergrund von Coelius Antipater s. oben S. 26 Anm. 73.
  • 231 Zum möglichen Anfang mit 146 v. Chr. als Fortsetzung des Polybios vgl. Gotter et al. 2003, 33, aber (...)

73Zu einem wesentlichen Schauplatz dieser neuen Theoriediskussion wurde die Frage des Formats eines Werkes und des in ihm zu behandelnden zeitlichen Ausschnittes. Obwohl Polybios selbst seine Historien in Anlehnung an Thukydides mit einem kurzen Überblick über die Vorgeschichte versehen hat228 und sie daher trotz des Schwerpunktes auf den Ereignissen der letzten Jahrzehnte als Universalgeschichtsschreibung verstanden hat,229 wird bei seinen Nachfolgern in Rom die zeitgeschichtliche Monographie mit Fokus auf dem politisch-militärischen Geschehen gleichsam zum Signum der modernen Historiographie. Dies gilt vor allem für die zwischen 120 und 110 v. Chr. entstandene Darstellung von Roms zweiten Krieg gegen Karthago durch Coelius Antipater,230 aber auch für die als fortlaufende Zeitgeschichte angelegte Darstellung insbesondere der politischen Ereignisse der Jahre von etwa 130 bis 91 v. Chr. im Geschichtswerk des Sempronius Asellio, die er selbst erlebt und zum Teil aktiv mitgestaltet hatte.231

74Aus seinem Proömium haben sich die frühsten Überlegungen zur Art und Weise, wie Geschichte zu schreiben sei, erhalten. Dabei unterscheidet auch Asellio – wie später Cicero – zwischen einer aus seiner Sicht unbefriedigenden annalistischen Form und einer von ihm bevorzugten elaborierteren Form, in der nicht nur die Ereignisse selbst genannt, sondern auch ihre Hintergründe erzählt warden:

  • 232 Vgl. FRH 12 F 1-2 (= Gell. 5,18,8-18,9) [Übers. Beck/Walter 2004, 87] sowie zur Textgestaltung fern (...)

‚verum inter eos‘, inquit, ,qui annales relinquere voluissent, et eos, qui res gestas Romanis conati essent, omnium rerum hoc interfuit. annales libri tantummodo, quod factum quoque anno gestum sit, ea demonstrabat, id est quasi qui diarium scribunt, quam Graeci ἐφημερίδα vocant. non nobis modo satis esse video, quod factum esset, id pronuntiare, sed etaim, quo consilio quaeque ratione gesta essent, demonstrare.‘ paulo post idem Asellio in eodem libro: ‚namque neque alacriores‘, inquit, ,ad rem publicam defendundam neque segniores ad rem properam faciundam annales libri commovere quicquam possunt. scribere autem bellum initum quo consule et quo confectum sit et quis triumphans introierit e<t> eo libro quae in bello gesta sint [iterare id fabulas] non praedicare aut interea quid senatus decreverit aut quae lex rogatiove lata sit neque quibus consiliis ea gesta sint: iterare id fabulis pueris est [narrare] non historias scribere.
„Doch bestand“, sagte er, „zwischen solchen, die Annalen hinterlassen wollten, und solchen, die den Versuch unternommen hatten, die Geschichte der Römer niederzuschreiben, vor allen Dingen der folgende Unterschied: Die Annalenwerke legen immer nur dar, was geschah und in welchem Jahr es sich ereignete, wie es diejenigen tun, die ein Tagebuch – griechisch ‚ephemeris‘ – schreiben. Ich meine, daß ich mich nicht nur nicht damit begnügen kann, das allein mitzuteilen, was geschehen ist, sondern auch darlegen muß, in welcher Absicht und in welcher Manier gehandelt wurde.“ Etwas später sagt wiederum Asellio im gleichen Buch: „Denn Annalenwerke vermögen weder eher tatkräftige Menschen zur Verteidigung des Staates noch eher träge zum raschen Handeln bewegen. Nur zu schreiben, unter welchem Konsul ein Krieg begonnen und unter welchem er beendet worden ist und wer im Triumph eingezogen ist, dabei aber nicht zu würdigen, was sich im Krieg ereignet hat, was der Senat in der Zwischenzeit beschlossen hat oder welches Gesetzt beziehungsweise welcher Antrag eingebracht worden ist und aus welchen Überlegungen dies vor sich ging – so etwas heißt Knaben Geschichten erzählen, nicht Geschichte zu schreiben.“232

  • 233 Vgl. v.a. Frier 1999 [1979], 219-221; Schäublin 1983; Flach 1998, 82-87; Mehl 2001, 57f.; Gotter et (...)
  • 234 Die Begriffe werden trotz weiterer Defintionsversuche (Gell. 5,18,1-2 u. Serv. Aen. 1,373) in der A (...)

75Doch auch diese vieldiskutierte Stelle erweist sich auf den zweiten Blick als problematisch:233 Denn weder trifft das Pauschalurteil eines annalistischen Aufbaus auf alle vor dieser Zeit in Rom verfaßten Werke zu noch läßt sich die von Asellio vertretene terminologische Unterscheidung zwischen annales und historiae beziehungsweise res gestae als feststehende Bezeichnungen für unterschiedliche Formen von Geschichtsschreibung aufrecht erhalten.234 Dennoch können diese an der Wende vom 2. zum 1. Jh. v. Chr. formulierten Überlegungen als Manifest eines neuen historiographischen Methodenbewußtsein gelten, hinter das kein römischer Historiker mehr zurückgehen konnte.

  • 235 Vgl. Rawson 1979, 373f.; zur Praxis der Fortsetzung in der antiken Historiographie allg. Marincola (...)
  • 236 Zum biographischen Hintergrund Sallusts s. oben S.27 Anm. 76.
  • 237 Vgl. Hor. c. 2,1 mit André 1949, 41-66; Coulter 1952 u. Zecchini 1982, v.a. 1281f.
  • 238 Vgl. Cic. leg. 1,8; zum Kontext in seinen übrigen Äußerungen vgl. Fox 2007, 111-148.

76Dies gilt in erster Linie für die Autoren, die das Modell der zeitgeschichtlichen Monographie oder einer auf die jüngere und selbst erlebte Vergangenheit fokussierten historia continua übernommen haben. Deren bedeutendste Vertreter aus dem 1. Jh. v. Chr. sind Cornelius Sisenna, dessen historiae Asellios Geschichtswerk wohl auch in zeitlicher Hinsicht fortsetzten,235 Sallust, der mit seinen etwa zwischen 40 und 35 v. Chr. begonnen, aber nicht mehr fertiggestellten Historien wiederum den Anschluß an das Ende von Sisennas Darstellung gesucht hat,236 und Asinius Pollio, dessen die Zeit bis Philippi oder Aktium behandelndes Werk möglicherweise als Fortsetzung Sallusts konzipiert war.237 Auch Cicero hätte sich wohl mit seinen unverwirklichten historiographischen Projekten in diese Reihe eingeordnet, wie die Argumentation für eine Fokussierung auf die Zeitgeschichte und gegen die umfangreichere Schilderung der ganzen römischen Geschichte de Romulo et Remo nahelegen, die er seinem Bruder Quintus und Atticus in de legibus in den Mund gelegt hat.238

  • 239 Zu ihrem biographischen Hintergrund und dem Zusammenhang mit der Tendenz zur Professionalisierung h (...)
  • 240 Vgl. v.a. Beck/Walter 2001, 45f., u. Timpe 2003, 293f.

77Trotz der Dominanz des letzltich auf die Rezeption von Polybios’ Historien zurückgehenden zeithistorischen Modells in der Theoriedebatte des 1. Jh. v. Chr. wird aber dennoch auch die ältere Form der Gesamtdarstellung ab urbe condita weiterhin praktiziert. Die prominentesten Vertreter dieses Ansatzes sind die vier Autoren Claudius Quadrigarius, Valerius Antias, Licinius Macer und Aelius Tubero,239 die in der Forschung als ‚jüngere Annalisten‘ zusammengefaßt werden. Diese Bezeichnung ist allerdings dadurch problematisch geworden, daß nach der Aufgabe des evolutionären Modells und der differenzierteren Analyse der Werke der frühen römischen Historikern seit Fabius Pictor von einer ‚älteren Annalistik‘ eigentlich nicht mehr gesprochen werden kann.240

  • 241 Vgl. Timpe 1979, 101: „Es bedeutet nicht unreflektiertes Verhaftetsein in einer primitive Tradition (...)
  • 242 Vgl. z.B. Timpe 1979, 99-102; Petzold 1993, 172-175, u. Walter 2003b, 143-155.
  • 243 Dies wird besonders daran deutlich, daß Claudius Quadrigarius auf die Darstellung der Frühgeschicht (...)
  • 244 Vgl. Timpe 1979, 102-105. Zur Rolle des Lesers in dieser Zeit s. unten S. 53-64.

78Auch wenn sich die Frage, seit wann das annalistische Schema für Geschichtswerke in Rom verwendet wird, nicht beantworten läßt, so kann seine Wahl durch diese Autoren im frühen 1. Jh. v. Chr. doch als eine bewußte Entscheidung gegen die herrschende Mode und für eine als traditionell empfundene Form der Darstellung verstanden warden.241 Allerdings bleibt auch diese Form der Historiographie von dem polybianischen Modernisierungsschub auf den übrigen Ebenen der Darstellung nicht unberührt:242 Das zeigt sich sowohl in der Tendenz zur ausführlicheren Darstellung der Zeitgeschichte, die gleichermaßen durch die Quellenlage243 wie die Relevanz der Gegenstände bedingt ist, als auch in der stärkeren Berücksichtigung von literarischen und stilistischen Elementen, die nicht zuletzt mit Blick auf die Unterhaltung des Lesers erfolgt sein dürfte.244

  • 245 Vgl. zusammenfassend z.B. Jal 1997, der auch die Fortsetzung dieser Debatte in der Kaiserzeit behan (...)

79Aufgrund dieser über viele Jahre und offenbar intensiv geführten Debatte245 ist davon auszugehen, daß Livius die Wahl eines Formates für sein Geschichtswerk gründlich erwogen hat. Er hat sich dabei gegen die gerade in den 40er und 30er Jahren des 1. Jh. v. Ch. dominierende Fokussierung auf die Zeitgeschichte entschieden, wie sie entweder als Monographie oder als ab einem Stichpunkt (oft dem Ende des Werks eines Vorgängers) einsetzender und dann fortlaufender Darstellung vor allem von Sallust und Asinius Pollio praktiziert worden war. Daß die Erwartung eines zeithistorischen Werkes nicht erst aus der Retrospektive literaturgeschichtlicher Forschung berechtigt ist, sondern bereits eine zeitgenössische Wahrnehmung darstellt, wird nicht zuletzt dadurch plausibel, daß Livius in der praefatio seinen Lesern eben diese Interessen unterstellt:

  • 246 Vgl. Liv. praef. 4 mit Moles 1993, 146-148; zu den Folgen für Lektüre s. unten S. 72.

et legentium plerisque haud dubito, quin primae origines proximaque originibus minus praebitura voluptatis sint, festinantibus ad haec nova, quibus iam pridem praevalentis populi vires se ipsae conficiunt.
Auch zweifele ich nicht daran, daß den meisten Lesern die ersten Anfänge und das, was den Anfängen zunächst liegt, weniger Freude machen wird, da sie es eilig haben, zu unserer Neuzeit zu kommen, in der die Kräfte des Volkes, das schon längst übermächtig ist, sich selbst aufzehren.246

  • 247 Vgl. Liv. praef. 4-5; 9 u. 10-11.
  • 248 Vgl. z.B. Marincola 1997, 17f.; zu den Parallelen s. oben S. 24-37.

80Doch einer der Gründe, warum er dennoch einer Darstellung ab urbe condita den Vorzug gegeben hat, klingt bereits hier an und wird auch im weiteren Verlauf der praefatio mehrfach thematisiert: Die krisenhafte Wahrnehmung der eigenen Vergangenheit in der Zeit der Bürgerkriege war vor allem im Format der zeitgeschichtlichen Historiographie erfolgt, so daß sich für den zeitgenössischen Leser mit dieser Subgattung die Erwartung eines pessimistischen Geschichtsbilds und einer besonderen Betonung der problematischen Aspekte der eigenen Geschichte verbunden haben dürfte.247 Von einer solchen Erwartung seiner Leser distanziert sich Livius daher bereits über die Wahl des Formats und signalisiert mit der Entscheidung für eine Gesamtdarstellung ab urbe condita zugleich, daß sein Werk einen – den übrigen Formen der Erinnerungskultur in der augusteischen Zeit vergleichbaren – Neuansatz in der Bewertungen der eigenen Vergangenheit bietet.248

  • 249 Vgl. Kraus 1997, 61f.; Oakley 1997, 122-128, u. Rich 2009 [1997]; ausführlicher zu den narrativen V (...)
  • 250 250 Vgl. Pol. 1,3,3-3,6; 4,28; 15,24a u. 38,5-6; ausführlicher hierzu s. unten S. 102-105.

81Bei der Aussage über das dem Werk zugrunde liegende Geschichtsbild handelt es sich aber nur um einen von mehreren mit der Wahl des Formats verbundenen Effekten. Entscheidender waren möglicherweise die Vorteile für den Aufbau und die narrative Gestaltung, die sich dank der historiographischen Modernisierung aus der nun möglichen flexibleren Handhabung des traditionellen annalistischen Schemas gewinnen ließen.249 Eine ausführliche Reflexion über die Folgen einer chronologisch-geographischen Gliederung auf die Darstellung findet sich bereits bei Polybios, der den ab dem 7. Buch nach Jahren und Orten geordneten Aufbau seines universalhistorischen Werkes an mehreren Stellen explizit rechtfertigt.250

  • 251 Vgl. Levene 2010, 126-163, der dafür plädiert, daß Livius seine Leser vor allem in der 3. Dekade au (...)
  • 252 Vgl. v.a. Liv. 30,45,5: historicus, haudquaquam spernendus auctor u. 33,10,10: non incertus auctor (...)
  • 253 Vgl. hierzu vor allem aus quellenkritischer Perspektive Nissen 1863; Walsh 1961, 281-286; Tränkle 1 (...)

82Diese Überlegungen sind vielleicht schon von den sog. ‚jüngeren Annalisten‘ aufgenommen und mit einer stärker auf Rom zentrierten Perspektive verbunden worden, auch wenn aufgrund der schlechten Überlieferung hierzu keine sicheren Aussagen möglich sind. Livius schließt mit seiner reflektierten Verwendung des chronologischen Aufbaus jedenfalls – direkt oder indirekt über seine römischen Vorgänger – an die auf Polybios zurückgehenden und von ihm auch theoretisch begründeten literarischen Innovationen an. Gerade hierin zeigt sich, daß Livius trotz der Entscheidung gegen eine zeitgeschichtliche fokussierte Darstellung und für das Format ab urbe condita gleichwohl von der Modernisierung der römischen Historiographie ab der Mitte des 2. Jh. v. Chr. vielfach beeinflußt ist. Daß er sich dabei nicht zuletzt mit Polybios’ Äußerungen zur literarischen Theorie der Geschichtsschreibung auseinandergesetzt hat,251 ist schon angesichts der hohen Wertschätzung, die er ihm als Historiker entgegenbringt,252 ausgesprochen naheliegend, auch wenn diese Form der livianischen Polybios-Rezeption in der Forschung bislang deutlich weniger Aufmerksamkeit gefunden hat als die Frage der inhaltlichen Übernahmen.253

b) Nutzen oder Unterhaltung? Historiographische Theorie in der Späten Republik

  • 254 Vgl. als Einführung in diese Thematik zuletzt Davidson 2009.
  • 255 Vgl. z.B. Pol. 38,5-6; für Text und Übersetzung s. unten S. 103.
  • 256 Vgl. z.B. Pol. 16,17,9-11: ἐγὼ δὲ φημὶ μὲν δεῖν πρόνοιαν ποιεῖσθαι καὶ σπουδάζειν ὑπὲρ τοῦ δεόντως (...)
  • 257 Vgl. Pol. 1,1,4-1,6: αὐτὸ γὰρ τὸ παράδοξον τῶν πράξεων, ὑπὲρ ὧν προῃρήμεθα γράφειν, ἱκανόν ἐστι προ (...)
  • 258 Vgl. ferner z.B. Pol. 36,12 (Zurücknahme der eigenen Person in der Erzählung) mit Marincola 1997, 1 (...)

83Der Einfluß der zahlreichen methodischen Überlegungen des Polybios auf die römische Geschichtsschreibung wurde noch nicht systematisch untersucht.254 Das ist um so bedauerlicher, als er auf diese Weise auch ein intensiveres Nachdenken der Historiker in Rom über die Wahrnehmung ihrer Text durch ihre Rezipienten auslöst. Diese Überlegungen wollen wir im folgenden zusammenfassen und dabei mit Polybios beginnen. Dieser thematisiert die Wirkung seines Werkes auf den von ihm intendierten Leser unter ganz verschiedenen Aspekten, unter denen den Fragen nach der Art der Gliederung255 und der stilistischen Ausgestaltung durch den Autor256 einerseits sowie dem Interesse am Gegenstand und der Spannung auf den Ausgang auf Seiten der Rezipienten257 andererseits die größte Bedeutung zukommt.258 Mit besonderem Nachdruck verteidigt er sich ferner gegen den Vorwurf, sein Werk sei wegen seiner Länge schwer zu lesen:

  • 259 Vgl. Pol. 3,32,1-32,3 [Übers. Drexler 1961].

Ἧι καὶ τοὺς ὑπολαμβάνοντας δύσκτητον εἶναι καὶ δυς(ανά)γνωστον τὴν ἡμετέραν πραγματείαν διὰ τὸ πλῆθος καὶ τὸ μέγεθος τῶν βύβλων ἀγνοεῖν νομιστέον. πόσῳ γὰρ ῥᾷόν ἐστι καὶ κτήσασθαι καὶ δια(να)γνῶναι βύβλους τετταράκοντα καθαπερανεὶ κατὰ μίτον ἐξυφασμένας καὶ παρακολουθῆσαι σαφῶς ταῖς μὲν κατὰ τὴν Ἰταλίαν καὶ Σικελίαν καὶ Λιβύην πράξεσιν ἀπὸ τῶν κατὰ Πύρρον εἰς τὴν Καρχηδόνος ἅλωσιν, ταῖς δὲ κατὰ τὴν ἄλλην οἰκουμένην ἀπὸ τῆς Κλεομένους τοῦ Σπαρτιάτου φυγῆς κατὰ τὸ συνεχὲς μέχρι τῆς Ἀχαιῶν καὶ Ῥωμαίων περὶ τὸν Ἰσθμὸν παρατάξεως, ἢ τὰς τῶν κατὰ μέρος γραφόντων συντάξεις ἀναγινώσκειν ἢ κτᾶσθαι;
Daher befinden sich auch die im Irrtum, welche meinen, unser Werk sei schwer zu erwerben und schwer zu lesen wegen der Zahl und Länge der Bücher. Denn wieviel leichter ist es, vierzig Bücher zu erwerben und durchzulesen, die gleichsam in einem Stück gewebt sind, und in ihnen die Ereignisse in Italien, Sizilien und Libyen von der Zeit des Pyrrhus bis zur Eroberung Karthagos und in der übrigen Welt von der Flucht des Spartaners Kleomenes in ununterbrochener Folge bis zur Schlacht zwischen Achaeern und Römern auf dem Isthmos genau zu verfolgen, als lauter Monographien zu lessen oder zu kaufen?259

  • 260 Eine Untersuchung der Historien unter dieser Fragestellung hat Nikos Miltsios angekündigt; vgl. Mil (...)

84Gerade an solchen Stellen, an denen er über die Attraktivität seines Werkes reflektiert, zeigt sich, daß Polybios trotz seiner Stilisierung als sich selbst genügender elder statesman den unter antiken Historikern sehr weitverbreiteten Wunsch, so viele Leser wie möglich zu finden, sehr wohl teilt.260 Um so härter würde ihn daher das Verdikt des Dionysios von Halikarnassos getroffen haben, der ihn in eine wenig schmeichelhafte Reihe mit anderen hellenistischen Historikern stellt:

  • 261 Vgl. Dion. Hal. de comp. Verb. 4,30.

τοιγάρτοι τοιαύτας συντάξεις κατέλιπον οἵας οὐδεὶς ὑπομένει μέχρι κορωνίδος διελθεῖν, Φύλαρχον λέγω καὶ Δοῦριν καὶ Πολύβιον καὶ Ψάωνα καὶ τὸν Καλλατιανὸν Δημήτριον Ἱερώνυμόν τε καὶ Ἀντίγονον καὶ Ἡρακλείδην καὶ Ἡγησιάνακτα καὶ ἄλλους μυρίους· ὧν ἁπάντων εἰ τὰ ὀνόματα βουλοίμην λέγειν, ‚ἐπιλείψει με‘ ὁ τῆς ἡμέρας χρόνος.
Sie haben jedenfalls solche Geschichtswerke verfaßt, daß es niemand über sich bringt, sie bis zum Ende zu lesen. Damit meine ich Phylarch, Duris, Polybios, Psaon, Demetrios von Kallatis, Hieronymos, Antigonos, Herakleides, Hegesianax und zahllose andere: Um all ihre Namen aufzuzählen, würde ein ganzer Tag nicht reichen.
261

  • 262 Zur geringen Polybios-Rezeption auf antiken Papyri vgl. Malitz 1990, v.a. 337f.

85Da diese Aussage trotz aller Polemik als repräsentativ für die Wahrnehmung von Polybios’Werk außerhalb der Fachwissenschaft bis in die Gegenwart hinein gelten kann,262 ist sie ein guter Ausgangspunkt für die Frage, welche Lehren seine Nachfolger in Rom aus seinem Scheitern gezogen haben und welche Folgen dies für die Entwicklung der lateinischen Historiographie bis hin zu Livius hatte.

86Zu diesem Zweck ist es jedoch sinnvoll, zunächst noch einmal chronologisch einen Schritt zurückzutreten und die Entwicklungen der griechischen Geschichtsschreibung in hellenistischer Zeit kurz in ihren Hauptlinien zu skizzieren. Dies ist nicht nur deswegen eine schwierige Aufgabe, weil in dieser Epoche so viele Geschichtswerke wie nie zuvor verfaßt wurden, diese aber nur noch in wenigen Fragmenten greifbar sind, sondern auch weil in der Forschung zur Benennung und Abgrenzung der verschiedenen in dieser Zeit entwickelten Darstellungsformen eine langjährige Kontroverse besteht, die von einer Lösung weit entfernt ist. Das dürfte nicht zuletzt daran liegen, daß die wenigen expliziten Aussagen in der Regel von Gegnern der jeweils beschriebenen Richtung stammen, so daß sie von Polemik, Übertreibungen und Widersprüchen nicht frei sind.

  • 263 Vgl. z.B. Peter 1911, v.a. 420f.
  • 264 Das Schülerverhältnis wird heute bezweifelt vgl. z.B. Flower 1994, 42-62.
  • 265 Zur negativen Bewertung des Einflusses der Rhetorik vgl. z.B. Meister 1990, 80-93, u. Lendle 1992, (...)
  • 266 Vgl. Ps.-Dion. Hal. Rhet. 11,2 u. Cic. de or. 2,36 mit z.B. Walbank 1990, 255, aber auch Fornara 19 (...)

87Folgt man dem wahrscheinlich von Theophrast in seiner Schrift περὶ ἱστορίας vertretenen und in der älteren Forschung übernommenen Modell einer stufenweisen ‚Entartung‘ der Geschichtsschreibung im Hellenismus,263 ergibt sich folgendes Bild: Die von Herodot und vor allem Thukydides auf den Gipfel ihrer Entwicklung gebrachte seriöse Historiographie der klassischen Zeit wurde zunächst von der allgemeinen Tendenz zur Rhetorisierung erfaßt. Für die Akzentuierung der stilistischen Gestaltung auf Kosten der historischen Genauigkeit wurden vor allem die in der Antike als Schüler des Isokrates geltenden Ephoros von Kyme (* ca. 400) und Theopomp von Chios (*378/377)264 verantwortlich gemacht.265 Mit der stärkeren Berücksichtigung der rhetorischen Gestaltung habe sich auch der inhaltliche Schwerpunkt zur moralphilosophichen Betrachtung verschoben, so daß die Geschichtsschreibung bei ihnen zur φιλοσοφία ἐκ παραδειμάτων oder – um es mit Ciceros berühmten Worten zu sagen – zur magistra vitae wird.266

  • 267 Duris kritisierte das Fehlen von ἡδονή und μίμησις bei Ephoros und Theopomp; vgl. FGrHist 70 F 1 (= (...)
  • 268 Vgl. v.a. Aristot. poet. 1451a37-b10 mit z.B. Foucher 2000b, 775-779. Gegen einen großen Einfluß di (...)
  • 269 Vgl. v.a. Pol. 2,56-59 (Kritik an Phylarch) mit Marincola 2003, 295-302.

88Einerseits als Fortsetzung, andererseits aber auch in Abgrenzung zu dieser rhetorischen beziehungsweise moralischen Ausprägung sollen dann vor allem Duris von Samos (* ca. 330)267 und Phylarch (* 2. Hälfte des 3. Jh. v. Chr.) die tragische oder dramatische Richtung der Historiographie entwickelt haben, indem sie die auf die Unterhaltung und emotionale Involvierung des Lesers abzielenden Strategien der Dichtung, wie sie Aristoteles in seiner Poetik beschrieben hatte, auf die Darstellung von Geschichte übertrugen.268 Diesen beiden ‚degenerierten‘ Formen sei dann von Polybios im Rekurs auf Thukydides das Konzept der πραγματικὴ ἱστορία entgegengestellt worden, in der nun wiederum die historische Genauigkeit und die Faktentreue im Vordergrund stehen sollten.269

  • 270 Zur vielverhandelten Frage des Charakters der tragischen Geschichtsschreibung vgl. v.a. Schwartz 18 (...)

89Die diesem Beschreibungsmodell inhärenten Probleme lassen sich am Beispiel der dramatischen oder tragischen Geschichtsschreibung gut verdeutlichen. Denn als Ergebnis der langjährigen Diskussion steht die heute weitgehend geteilte Erkenntnis, daß es sich dabei weder um ein historiographisches Programm noch um eine auf den Peripatos zurückgehende ‚Schule‘ handelt.270 Vielmehr wurden unter dem Begriff – zumeist in polemischer Absicht – eine Reihe von Darstellungstechniken subsumiert, auf die prinzipiell jeder Historiker zurückgreifen konnte. Diese waren zudem schon in der Geschichtsschreibung der klassischen Zeit vorhanden, wenn sich auch im Laufe der Zeit eine Intensivierung beobachten läßt.

  • 271 Vgl. z.B. Duff 2003, 53f.

90Dies gilt in gleicher Weise für die rhetorische Geschichtsschreibung: Auch hier haben wir es weniger mit einer auf Isokrates zurückgehenden Schultradition als vielmehr mit im Laufe der Zeit entwickelten und danach prinzipiell verfügbaren Optionen der literarischen Gestaltung zu tun. Daher sollten die drei Begriffe der rhetorischen, dramatischen und pragmatischen Geschichtsschreibung am besten nur als eine Art Sammelbezeichnung der unter diesen Schlagwörtern zusammengefaßten Möglichkeiten der Darstellung begriffen werden, auf die etwa ab dem 2. Jh. v. Chr. jeder Historiker zurückgreifen konnte und die sich zudem in gewissem Umfang auch miteinander kombinieren ließen.271

  • 272 Vgl. Gabba 1981; Fornara 1983, 122-134; Malitz 1990, 334-337; Fuhrer 1996, v.a. 120f., aber auch Ma (...)
  • 273 Dies gilt für die anderen Gattungen in analoger Weise; vgl. Effe 2007, 280-283.
  • 274 Vgl. Malitz 1990, 327: „Für ihn [sc. Herodot] scheint die Frage, ob sein Werk genügend Anerkennung (...)

91Die Gründe für die erhebliche Weiterentwicklung der historiographischen Darstellungstechniken zwischen dem 4. und 2. Jh. v. Chr. sind in den allgemeinen gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der hellenistischen Zeit zu suchen. Die Kombination aus wirtschaftlicher Blüte und Ablösung der traditionellen Polisgesellschaft durch die Monarchien der Diadochenreiche hat dazu geführt, daß sich das Lesepublikum für Geschichtsschreibung nicht nur deutlich verbreitert, sondern in seinen Interessen zudem verändert hat. Während für den Rezipienten der klassischen Zeit das eigene politische oder militärische Handeln in einer verantwortlichen Position durchaus eine gewisse Wahrscheinlichkeit für sich beanspruchen konnte, kommt nun verstärkt eine ‚private‘ Perspektive auf die Geschichte zum tragen. Diese äußert sich sowohl in einem größeren Interesse an der ethischen Dimension des Handelns der historischen Akteure als auch in der gestiegenen Bedeutung der Unterhaltung durch die Form und die Inhalte der Darstellung.272 Auf der Seite der Produzenten historiographischer Literatur führen diese Entwicklungen zu einem intensiveren Nachdenken über die Rolle des Lesers,273 das den Autoren der klassischen Zeit weitgehend fremd war.274

  • 275 Vgl. v.a. FRH 11 F 1 (= Prisc. gramm. 8): ex scriptis eorum, qui veri arbitrantur.
  • 276 Vgl. Cic. leg. 1,6 u. FRH 11 F 2 (= Cic. or. 229-230).
  • 277 Vgl. z.B. FRH 11 F 4-8 mit Beck/Walter 2004, v.a. 38f.; s. unten S. 146 u. 172.

92Die mit dieser Überlegung verbundenen Fragestellungen werden ebenso wie die als Antwort entwickelten Darstellungstechniken durch das Werk des Polybios – und trotz der Polemik gegen die von ihm abgelehnten Lösungen – in Rom seit der Mitte des 2. Jh. v. Chr. intensiv diskutiert. Die Folgen aus der neuen Wahrnehmung von Geschichtsschreibung als Literatur und Dialog des Autors mit dem Leser statt nur der Vermittlung von nützlichem Wissen an eine unbestimmte Mitund Nachwelt hat als erster Coelius Antipater gezogen. Er hat für sein Werk nicht nur den Wahrheitsanspruch der pragmatischen Historiographie reklamiert,275 sondern nach Ausweis der wenigen Fragmente auch die übrigen seit hellenistischer Zeit entwickelten Formen rezipiert: So kommt ihm nicht nur eine Pionierrolle bei der rhetorischen Stilisierung des Textes,276 sondern auch für die Verwendung solcher Techniken zu, die – wie die Wiedergabe von Reden auch der Gegenseite277 – der Dramatisierung des Geschehens und Erzeugung von Spannung dienen.

  • 278 Vgl. v.a. FRH 12 F 1-2; s. oben S. 49f.
  • 279 S. oben S. 50.
  • 280 Vgl. Cic. leg. 1,7 mit Rawson 1979, 339f., u. Beck/Walter 2004, 243.
  • 281 Vgl. Cic. Brut. 259 mit Rawson 1979, 342-345.
  • 282 Daß Sisenna in der Entwicklung der Geschichtsschreibung eine wichtige Rolle spielt, wird auch durch (...)

93Die Auseinandersetzung mit dem Theorieangebot der hellenistischen Historiographie und die Weiterentwicklung ihrer Darstellungstechniken durch die römischen Autoren läßt sich im folgenden sowohl bei Sempronius Asellio278 als auch bei Cornelius Sisenna beobachten. Daß Sisenna trotz der Entscheidung für die ‚seriösere‘ Zeitgeschichte279 in seinem Werk vor Dramatisierungen nicht zurückschreckte, wie der von Cicero gezogene Vergleich mit der für ihre romanhaften Züge berüchtigten Alexandergeschichte Kleitarchs nahelegt,280 zeigt ebenso wie seine später von Sallust aufgegriffene Archaisierung, die einen deutlichen Willen zur rhetorischen Stilisierung verrät,281 daß auch er die unterschiedlichen Angebote der hellenistischen Historiographie kannte und zu kombinieren verstand.282

  • 283 S. oben S. 18-37.
  • 284 S. oben S. 38-45.
  • 285 Vgl. Timpe 1979, 105; Schuller 1993, 175-179; Walter 2003b, 143-155, u. dag. Badian 1966, 19f., der (...)

94Das gleiche gilt auch für die ‚jüngeren Annalisten‘. Vor allem diese Autoren haben – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Wandlungen in der gesellschaftlichen Verankerung historischen Wissens283 einerseits und der nun auch in Rom zu beobachtenden Ausdehnung des Lesepublikums andererseits284 – die Unterhaltung ihrer Rezipienten in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen gestellt. Dies zeigt sich in erster Linie daran, daß sie in ihren Werken trotz der prinzipiellen Entscheidung für das traditionelle Schema der Annalistik eine große Zahl moderner Darstellungstechniken zur Anwendung gebracht haben, die auf die stilistische Durchgestaltung des Textes einerseits und die erzählerische Dramatisierung der Handlung andererseits abzielen, ohne dabei jedoch auf den Wahrheitsanspruch der pragmatischen Geschichtsschreibung zu verzichten.285

  • 286 Zum 1. Jh. v. Chr. als einer Epoche des intensiven Nachdenkens über Geschichtsschreibung vgl. Forna (...)
  • 287 Vgl. Vitr. 5 praef. 1 sowie ferner Plin. epist. 5,8,4: orationi enim et carmini parva gratia, nisi (...)

95Gerade die Fragmente der ‚jüngeren Annalistik‘ bilden daher auch ein wichtiges Bindeglied für die Situation in der Späten Republik. Hier erlaubt es die gute Zeugnislage, die vor allem durch die umfangreiche Überlieferung der Schriften Ciceros bedingt ist, den zeitgenössischen Diskurs über Historiographie, in dem vor allem der Reiz, den diese auf ihre Leser ausübt, eine zentrale Rolle spielt, zumindest teilweise zu rekonstruieren.286 In diesem Zusammenhang wird zwar häufig betont, daß die Geschichtsschreibung schon allein durch ihre Gegenstände die Aufmerksamkeit ihrer Rezipienten finden und aufrecht erhalten könne. Diese Beobachtung wurde von Vitruv – in Abgrenzung zu seiner ungefähr um das Jahr 30 v. Chr. entstandenen Fachschrift über die Architektur – apodiktisch zugespitzt: historiae per se tenent lectores; habent enim novarum rerum varias exspectationes („Geschichtswerke fesseln ihre Leser von ganz allein; enthalten sie doch viele Elemente der Erwartung in Hinsicht auf noch unbekannte Entwicklungen.“).287

  • 288 Von einer Tätigkeit des Praetors von 67 v. Chr. als Historiker hören wir nur hier: vgl. Cic. fam. 5 (...)
  • 289 Vgl. Cic. fam. 5,12,4. Zu Ciceros cupiditas immortalitatis als legitimer Erwartungshaltung gegenübe (...)

96Aus der Konstatierung der intrinsischen Motivation der Geschichtsschreibung wird jedoch nicht der Schluß gezogen, der literarischen Form und der stilistischen Gestaltung kein Gewicht beizumessen. Welche Steigerung diese Aspekte durch die angemessene Art der Darstellung noch erfahren können, legt Cicero in seinem vielbesprochenen Brief an L. Lucceius288 dar. In diesem Schreiben aus dem Jahre 56/55 v. Chr. bittet er ihn um eine historiographische Darstellung seines Konsulats und führt, nachdem er sich für eine Monographie ausgesprochen hat,289 näher aus, welchen Reiz diese Ereignisse auf den Leser ausüben würden:

  • 290 Vgl. Cic. fam. 5,12,4-12,5 [Übers. Kasten 1964].

multam etiam casus nostri varietatem tibi in scribendo suppeditabunt plenam cuiusdam voluptatis, quae vehementer animos hominum in legendo te scriptore tenere possit. Nihil est enim aptius ad delectationem lectoris quam temporum varietates fortunaeque vicissitudines. quae etsi nobis optabiles in experiendo non fuerunt, in legendo tamen erunt iucundae. habet enim praeteriti doloris secura recordatio delectationem; ceteris vero nulla perfunctis propria molestia, casus autem alienos sine ullo dolore intuentibus, etiam ipsa misericordia est iucunda. quem enim nostrum ille moriens apud Mantineam Epaminondas non cum quadam miseratione delectat? qui tum denique sibi evelli iubet spiculum postea quam ei percontanti dictum est clipeum esse salvum, ut etiam in vulneris dolore aequo animo cum laude moreretur. cuius studium in legendo non erectum Themistocli fuga redituque retinetur? etenim ordo ipse annalium mediocriter nos retinet quasi enumeratione fastorum; at viri saepe excellentis ancipites variique casus habent admirationem, exspectationem, laetitiam, molestiam, spem, timorem; si vero exitu notabili concluduntur, expletur animus iucundissima lectionis voluptate.
Meine Schicksale werden Dir auch reiche, nicht ganz reizlose Abwechslung bieten, die die Leute in Deiner Darstellung beim Lesen in ihren Bann ziehen könnte. Nichts ist ja besser geeignet, den Leser zu fesseln, als der bunte Wechsel von Ereignissen und Schicksalen. Freilich, ich persönlich habe, als ich mich ihm ausgesetzt sah, nicht eben viel Freude daran gehabt, aber davon zu lesen, ist doch nicht unangenehm; hat doch die sorglose Erinnerung an vergangene Leiden etwas Angenehmes an sich. Bei allen anderen aber, die persönlich keine Unbill erfahren haben und fremde Schicksale ohne Schmerz betrachten können, löst gerade das Nachempfinden ein Gefühl der Lust aus. Wem von uns bringt nicht der bei Mantinea im Sterben liegende Epaminondas neben einem Gefühl des Bedauerns ästhetischen Genuß? Der sich erst dann den Speer aus der Wunde reißen ließ, als man ihm auf seine Frage versicherte, sein Schild sei geborgen, und so, trotz seiner schmerzenden Wunde noch wohlgemut, einen ruhmvollen Tod fand? Wer fühlte sich nicht aufs tiefste gepackt, wenn er von Themistocles’ Flucht und Heimkehr liest? Eine annalistische Aufreihung von Tatsachen, gleichsam eine kalendarische Tabelle, vermag uns doch nur mäßig zu interessieren; eines hervorragenden Mannes oft wechselnde, gefahrvolle Erlebnisse dagegen wecken Bewunderung, Spannung, Freude, Unbehagen, Furcht und Hoffnung, und finden sie dann gar ihren Abschluß mit einem denkwürdigen Ausgang, dann empfindet der Leser ein ungetrübtes Entzücken.
290

  • 291 Vgl. Cic. fam. 5,12,3: itaque te plane etiam atque etiam rogo, ut et ornes ea vehementius etiam, qu (...)
  • 292 Vgl. Cic. de or. 2,62-65 sowie zu Ciceros historiographischer Konzeption allg. z.B. Rawson 1972; Pe (...)
  • 293 Vgl. dafür z.B. Leeman 1955; McDonald 1957, 160; Ogilvie 1965, 19; Moles 1993, 146f.; Foucher 2000, (...)

97Daß Cicero die reine Aufzählung historischer Ereignisse in der Form der Chronik als ungenügend gegenüber der literarisch gestalteten Schilderung darstellt und Lucceius bittet, zu seinen Gunsten die leges historicae außer Kraft zu setzen,291 hat ihm ebensoviel Kritik eingetragen wie die Forderung nach einer rhetorischen exaedificatio der geschichtlichen Fakten, die er von Antonius in de oratore vortragen läßt.292 Zugleich sind seine Äußerungen aber auch als aufschlußreiche Reflexe der historiographischen Debatte seiner Zeit erkannt worden. Ihre Interpretation litt jedoch lange darunter, daß man einerseits ihrem jeweiligen Kontext und den mit ihnen verfolgten argumentativen Zielen nicht genug Beachtung schenkte und andererseits versuchte, alle Bemerkungen zur Historiographie in ein einziges Theoriemodell zu integrieren. Doch gerade Ciceros Ansatz, je nach Intention auf verschiedene Darstellungsformen zu rekurrieren, ist typisch für die zeitgenössische Diskussion. Aus diesem Grund kann auch nur darüber spekuliert werden, ob er in Livius’ Werk die Realisierung seiner Vorstellungen erblickt hätte.293

  • 294 Vgl. zuerst Reitzenstein 1906, 84-91, sowie ferner v.a. Ullman 1942, 50f.; Zegers 1959, 80-85; Petz (...)
  • 295 Vgl. Cic. fam. 5,12,4.
  • 296 Vgl. Cic. fam. 5,12,6.
  • 297 Vgl. Cic. fam. 5,12,5; zum Zusammenhang mit der rhetorischen Theorie und zu ihrer Bedeutung für die (...)

98Während die dem Antonius in den Mund gelegten Überlegungen naheliegenderweise Berührungspunkte mit der rhetorischen Form der Geschichtsschreibung zeigen, läßt sich der Brief an Lucceius mit dramatischen Darstellungskonventionen in Verbindung bringen.294 Das Schreiben kann daher – unabhängig von der Frage, ob Cicero in ihm einer verlorenen griechischen Vorlage folgt oder nicht – den Stand der Diskussion zu einer auf die emotionale Wirkung bei dem Leser angelegten historiographischen Darstellung in der Späten Republik verdeutlichen. Dies gilt einerseits für die Struktur der gesamten Erzählung, die mit Blick auf die Interessen der Rezipienten nicht nur Abwechslung (varietas) bieten,295 sondern möglichst die Form einer geschlossenen Handlung (quasi fabula rerum eventorumque nostrorum) mit klar voneinander getrennten Akten und sorgsam gestalteten Peripatien (varii actus multaeque <mut>ationes et consiliorum et temporum) annehmen soll.296 Es gilt aber auch für die detaillierte Schilderung einzelner Szenen, vor allem wenn ein bereits an sich mitleiderregendes Geschehen in einer diesen Effekt noch steigernden Weise dargestellt wird, wie es Cicero am Beispiel des auf dem Schlachtfeld von Mantinea sterbenden Epaminondas verdeutlicht.297

  • 298 Vgl. Krasser 1996, 29-42, v.a. 34: „Voluptas und delectatio sind die entscheidenden Stichworte. Das (...)
  • 299 Vgl. Cic. fam. 5,12,5; Vitr. 5 praef. 1 u. Plin. ep. 5,8,4; s. unten S. 193-195.
  • 300 Vgl. Cic. ad Quint. 2,15,4: o iucundas mihi tuas de Britannia litteras! timebam Oceanum, timebam li (...)
  • 301 Vgl. zusammenfassend Krasser 2002, 1007.

99Im Zentrum der von Cicero hier entfalteten Überlegungen steht jedenfalls der Wunsch des Historikers, das Interesse der Leser an seiner Darstellung zu wecken und aufrechtzuerhalten (studium in legendo erectum retinetur). Als bester Weg, dieses Ziel zu erreichen, empfiehlt er hier, auf Seiten des Rezipienten voluptas und delectatio zu erzeugen, und zwar indem man ihm ermöglicht, das historische Geschehen emotional nachzuvollziehen, so daß sich aus der affektiven Involvierung und dem gleichzeitigen Bewußtsein der Distanz das Lesevergnügen ergeben kann.298 Als weitere Kategorie kommt die Spannung hinzu, für die es zwar keinen antiken Begriff gibt, deren Bedeutung sich aber aus den Bemerkungen zur exspectatio und curiositas der Leser eines Geschichtswerkes erschließen läßt.299 Nimmt man schließlich noch die Faszination durch unbekannte Schauplätze und die Beschreibung ihrer exotischen Bewohner in den Blick, wie sie Cicero als besondere Attraktion der Schrift seines Bruders Quintus über Caesars Britannien-expedition hervorhebt300 und deren Reiz auch auf andere antike Leser bezeugt ist, ergibt sich ein vielfältiges Spektrum von Darstellungsformen, mit deren Hilfe in der Geschichtschreibung für die Unterhaltung des Lesers gesorgt werden kann.301

  • 302 Vgl. z.B. Fuhrmann 1983, 19-22, u. Holzberg 2001, 45f.
  • 303 Vgl. zuerst Schwartz 1896 u. dag. Perry 1967, 32-43, sowie ferner Momigliano 1998 [1978], 16f.; Tre (...)

100Die antiken Zeugnisse versuchen in der Regel diese Form der Historiographie und ihre Wirkung auf den Leser durch Vergleiche mit der Tragödie zu erklären. Für den modernen Betrachter ergibt sich jedoch eine ebenso große Nähe zu dem von der antiken Literaturtheorie bekanntermaßen weitgehend ignorierten Roman. Die engen Parallelen zwischen beiden Gattungen in Bezug auf die Handlung und die narrative Präsentation des Geschehens302 haben nicht zuletzt zu der vieldiskutierten These einer Entwicklung des Romans aus der Geschichtsschreibung der hellenistischen Zeit geführt.303 Diese Kontroverse muß hier nur insoweit interessieren, als sie die Frage berüht, ob wir im Rom des 1. Jh. v. Chr. von Romanen als Konkurrenz zur Geschichtsschreibung ausgehen können. Sichere Aussagen hierzu sind jedoch nicht möglich, da trotz aller Schwierigkeiten der Datierung im einzelnen davon ausgegangen wird, daß alle erhaltenen Texte der Gattung aus der Kaiserzeit stammen.

  • 304 Vgl. Ov. trist. 2,443-444: vertit Aristiden Sisenna, nec obfuit illi, // historiae turpis inseruiss (...)
  • 305 Vgl. v.a. Rawson 1979, 331-333; zum Historiker Sisenna s. oben S. 27 u. 58.
  • 306 Vgl. Krasser 2002, 1008.

101Es läßt sich zwar mit guten Gründen vermuten, daß die frühesten Beispiele – vor allem der Alexanderroman sowie die vermeintlichen Augenzeugenberichte vom trojanischen Krieg – in ihren ‚Urfomen‘ bereits in hellenistischer Zeit entstanden sind, doch fehlen auch hierfür eindeutige Belege. Noch schwieriger ist die Lage für den lateinischen Roman: Einzig Ovids Hinweis auf einen Sisenna, der die μιλησιακά des Aristides von Milet übersetzt haben soll, bei denen es sich vielleicht um die als fabula Milesia bekannte Form des erotischen Romans gehandelt hat, steht hier zur Verfügung.304 Da die Identifizierung mit dem gleichnamigen Historiker ebenfalls umstritten ist,305 bleibt mit dem Jahr 9 n. Chr. Nur das Abfassungsdatum der Tristien als terminus ante quem. Doch auch wenn die Existenz von Romanen in der Späten Republik nicht bewiesen werden kann, so ist die Nähe zwischen beiden Formen von ‚Unterhaltungsliteratur‘ mit Blick auf die antike Wahrnehmung dennoch von Interesse.306

102Derartige Überlegungen, in denen die Unterhaltung der Leser programmatisch zu einem Ziel der historiographischen Darstellung wird, hätte Polybios sicherlich scharf kritisiert. Und dennoch hat gerade die Rezeption seines Werkes und seiner Überlegungen zu verschiedenen Arten der Beschreibung der Vergangenheit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung eines vielfältigen Repertoires historiographischer Darstellungsmöglichkeiten in Rom geleistet, unter denen die von ihm favorisierte pragmatische Geschichtsschreibung nur noch eine unter mehreren war. Aus diesen Optionen, wie wir sie bei Cicero weitgehend vollständig greifen können, wählen auch die Historiker der 2. Hälfte des 1. Jh. v. Chr. Diejenigen Elemente aus, die ihnen für ihren jeweiligen Gegenstand passend erscheinen.

  • 307 Zum biographischen Hintergrund s. oben S. 26 Anm. 67. Zum unterhaltenden Charakter des Werkes vgl. (...)
  • 308 Vgl. Scanlon 1980 u. Schmal 2001, 148-153.
  • 309 Vgl. z.B. Perrochat 1949; Flach 1998, v.a. 110-115, u. Schmal 2001, 140-148.

103Ein bewußtes Kombinieren von Darstellungstechniken ganz unterschiedlicher Provenienz in ein und demselbem Werk zeigt sich in den wenigen Fragmenten, die sich von der in den 30er Jahren des 1. Jh. v. Chr. entstandenen Gesamtgeschichte des Aelius Tubero, der als letzter Vertreter der ‚jüngeren Annalistik‘ und Freund Ciceros bekannt ist,307 erhalten haben, ebenso wie in den zeithistorischen Monographien Sallusts oder des Asinius Pollio. Im Falle von Sallusts de coniuratione Catilinae (ca. 42 v. Chr.) und de bello Iugurthino (ca. 40 v. Chr.) gibt der erhaltene Text selbst Aufschluß darüber, daß nicht nur auf die im Anschluß an Polybios betonte Tradition des Thukydides,308 sondern auch auf die übrigen hellenistischen Formen zurückgegriffen wurde.309 Beim verlorenen Werk Pollios sind wir hingegen wieder auf indirekte Zeugnisse angewiesen. Immerhin können wir mit dem an ihn gerichteten Eröffnungsgedicht von Horaz’ 2. Odenbuch auf einen Text zurückgreifen, der die Darstellung der Bürgerkriegsgeschichte zwischen den Polen der rationalen Erklärung des Geschehens in der pragmatischen Tradition auf der einen und der auf die emotionale Involvierung der Leser zielenden Schilderung auf der anderen Seite einordnet:

motum ex Metello consule civicum
bellique causas et vitia et modos
ludumque Fortunae gravisque
principium amicitias et arma
nondum expiatis uncta cruoribus,
periculosae plenum opus aleae,
tractas et incedis per ignis
suppositos cineri doloso.

  • 310 Vgl. Hor. c. 2,1,1-8 [Übers. Kytzler 1992] mit Ullman 1942, 50f.; André 1949, 61-66; Coulter 1952, (...)

Der Streit, der begann unter Metellus, dem Konsul, zwischen den Bürgern,
des Kriegs Gründe, Greuel, sein Verlauf,
das Spiel der Fortuna und die unheilvollen
Bündnisse der Führer, die Waffen,
besudelt mit noch ungesühntem Blut:
Ein Werk, gefährlich, voll des Wagemuts,
beginnst du, schreitest hin durch Gluten,
die verborgen noch unter Asche voll Trug.
310

  • 311 Vgl. bereits Niebuhr 1846, 46: „Wenn wir das Werk des Livius aufmerksam betrachten, so finden wir e (...)
  • 312 Vgl. Quint. inst. 10,1,101: nec opponere Thucydidi Sallustium verear, nec indignetur sibi Herodotus (...)
  • 313 Zu den intertextuellen Bezügen auf Thukydides vgl. Rodgers 1986 u. Polleichtner 2010a; zum Einfluß (...)

104Vor dem Hintergrund der Verfügbarkeit unterschiedlicher historiographischer Theorien und Darstellungstechniken im Rom der 30er Jahre des 1. Jh. v. Chr. Ist auch die Konzeption von Livius’ ab urbe condita zu sehen. Hält man sich diesen Kontext vor Augen, kann auch die Beobachtung, daß die einzelne Abschnitte zum Teil erhebliche Unterschiede in ihrer literarischen Form aufweisen,311 nicht verwundern. Entgegen der bis in die Antike zurückgehenden Versuche, Livius’ Art der Darstellung in eine einzige Traditionslinie einzuordnen – das berühmteste Beispiel ist Quintilians Vergleich mit Herodot in stilistischer Hinsicht312 –, muß damit gerechnet werden, daß je nach Gegenstand und intendierter Wirkung auf unterschiedliche Darstellungstechniken zurückgegriffen wurde.313 Diese konnten nicht nur vom Autor ausgewählt und kombiniert werden, sondern dürften von einem Großteil der zeitgenössischen Rezipienten zudem erkannt und in ihrem jeweiligen Aussagewert verstanden worden sein.

  • 314 Vgl. z.B. Liv. praef. 5 u. Liv. 43,13,2; ausführlicher s. unten S. 71-74.

105In dieser Hinsicht folgt Livius’ Ansatz also sowohl der theoretischen Debatte über die Historiographie als auch der praktischen Umsetzung in der Mitte des 1. Jh. v. Chr., in denen sich einerseits die Erweiterung möglicher Arten von Geschichtsschreibung und andererseits eine stärkere Berücksichtigung der Rolle des Lesers zeigt. Eine Vorreiterrolle kommt Livius dabei – zumindest nach der Lage unserer Überlieferung – vor allem deswegen zu, weil er als erster Historiker das Interesse am Stoff und die delectatio des Rezipienten explizit als eines der mit seinem Werk verfolgten Ziele benennt.314

c) Für die Wissenschaft oder den Buchmarkt? Wandel im 1. Jh. v. Chr.

  • 315 S. oben S. 43f.

106Die gestiegene Bedeutung des Rezipienten in der historiographischen Theorie des 1. Jh. v. Chr., läßt sich durch die in den letzten beiden Abschnitten skizzierten gesellschaftlichen und innerliterarischen Entwicklungen bereits zu einem großen Teil erklären. Als einen weiteren Grund für die stärkere Betonung des Lesers und seiner Interessen sollen nun die veränderten Produktionsbedingungen historiographischer Literatur in der Späten Republik in den Blick genommen werden. Hierbei kommt vor allem dem sich im 1. Jh. v. Chr. in Rom und anderen Städten des westlichen Mittelmeeres etablierenden Buchhandel eine wichtige Rolle zu, dessen Folgen für die Verfügbarkeit von Literatur wir schon angesprochen haben.315 Doch die Existenz eines vergleichsweise dichten Netzes von gewerblich tätigen Verlegern und Händlern, das die traditionellen privaten ‚Vertriebswege‘ ergänzte, hatte nicht nur Folgen für die Leser, sondern auch für die Produzenten historiographischer Werke.

  • 316 Vgl. v.a. Ov. trist. 3,1 mit Krasser 2005, 370: „Deutlichstes Zeichen für diese Entwicklung ist die (...)
  • 317 Vgl. allg. Marincola 1997, 55f., der auch auf die Schwierigkeit hinweist, daß ein Geschichtswerk du (...)
  • 318 Vgl. FRH 11 F 2 u. 26.
  • 319 Vgl. FRH 14 F 80 (= Gell. 1,7,9) mit Kierdorf 2003, 48, u. Beck/Walter 2004, 109.
  • 320 Vgl. Sall. Catil. 1-4 u. Iug. 1-4.
  • 321 Ausführlicher s. unten S. 71-74.

107Die vielleicht wichtigste Veränderung findet in der Wahrnehmung einer literarischen Kommunikationssituation zwischen Autor und Leser statt. Diese wird unter anderem an der veränderten Konzeption des Adressaten durch die Autoren deutlich: Während in der Republik häufig ein namentlich genannter Widmungsträger angesprochen wird, tritt ab der 2. Hälfte des 1. Jh. Chr. zunehmend ein anonymer lector als Stellvertreter des imaginierten Lesepublikums an seine Stelle, wie sich insbesondere bei Ovid beobachten läßt.316 Trotz der fragmentarischen Überlieferung läßt sich der Prozeß auch für die Geschichtsschreibung in seinen Grundzügen nachvollziehen:317 Während für Coelius Antipater mit dem Grammatiker Aelius Stilo ein namentlicher Adressat bezeugt ist318 und Claudius Quadrigarius sein Werk einer – im erhaltenen Text nicht genannten – Person, wahrscheinlich seinem Gönner, gewidmet hat,319 wendet sich Sallust zu Beginn seiner Werke mit ausführlichen Rechtfertigungen der Tätigkeit als Schriftsteller an ein deutlich breiteres und anonym bleibendes Publikum.320 Livius intensiviert diesen Dialog schließlich noch, in dem er eine Kommunikation mit dem häufig in der 2. Person Singular direkt angesprochenen lector als einem imaginären Gegenüber des Autors inszeniert.321

  • 322 Zur sozialen Ausweitung des Interesses an Geschichtsschreibung s. oben S. 38-45.
  • 323 Vgl. Schickert 2005, 52-79, die sich auf Ciceros Beschwerde gegenüber Atticus wegen der vorzeitigen (...)
  • 324 Vgl. Schickert 2005, 79-99, dag. für ein skeptischeres Bild Winsbury 2009, v.a. 62.

108Angesichts dieser Entwicklungen ist darüber hinaus auch die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, daß die Historiker des 1. Jh. v. Chr. ihre Werke nicht primär für die ‚Fachkollegen‘ und mit dem Wunsch der Überlieferung bei der Nachwelt geschrieben haben, sondern unter anderem mit dem Ziel einer möglichst großen Verbreitung in der Gegenwart. Dieser Gedanke wäre vor dem Hintergrund der breite gesellschaftliche Kreise umfassenden Begeisterung für historische Gegenstände322 um so naheliegender, wenn in der Antike mit dem Verfassen eines Geschichtswerkes auch merkantiler Erfolg angestrebt werden konnte. Gegen diese Vermutung sprechen jedoch gute Gründe, die sich nicht zuletzt aus der Warnung ergeben, Verhältnisse der eigenen Zeit unreflektiert auf die Antike zu übertragen. Das gilt in diesem Zusammenhang vor allem für den Schutz der geistigen Urheberschaft als wichtiger Voraussetzung für die wirtschaftliche Verwertung literarischer Produkte. Eine solche Regelung läßt sich zwar juristisch für keine antike Epoche nachweisen, doch kann für die Späte Republik zumindest die moralische Verpflichtung zur Respektierung geistigen Eigentums angenommen werden.323 Daraus und aus den Nachrichten über den Buchhandel der Kaiserzeit kann der Schluß gezogen werden, daß es auch ohne einklagbaren Honoraranspruch in der 2. Hälfte des 1. Jh. v. Chr. prinzipiell möglich war, mit dem Schreiben von Büchern Geld zu verdienen.324

  • 325 Vgl. Sen. de ben. 7,6,1: libros dicimus esse Ciceronis; eosdem Dorus librarius suos vocat, et utrum (...)

109Obwohl wir keine zeitgenössischen Zeugnisse zur Rolle des Buchhandels bei der Verbreitung des livianischen Werkes haben und der erste Beleg für die ökonomische Bedeutung seiner Schriften erst aus der Mitte des 1. Jh. n. Chr. stammt, wenn Seneca der Jüngere einen sonst nicht weiter bekannten Dorus als offenbar erfolgreichen Verleger von ab urbe condita erwähnt,325 läßt sich doch mit guten Gründen annehmen, daß sich Livius bereits beim sukzessiven Verfassen seines Werkes mit diesen Bedingungen auseinandergesetzt hat. Denn selbst wenn es in dieser Zeit nicht möglich war, mit dem Verkauf von Büchern Geld zu verdienen, so erlaubte es die Infrastruktur von Buchmarkt und Bibliotheken doch über die – für antike Verhältnisse enorme – Verbreitung der eigenen Schriften ein hohes Maß an gesellschaftlichen Prestige zu erlangen.

  • 326 Vgl. Strab. 3,5,3; 5,1,7 u. Mela 2,60.
  • 327 Über seine soziale Stellung ist nichts bekannt, aufgrund der fundierten Ausbildung ist aber die Zug (...)
  • 328 Zur Pluralisierung der Lebensentwürfe seit der Späten Republik vgl. Stein-Hölkeskamp 2003; Pausch 2 (...)
  • 329 Vgl. v.a. Sall. Catil 3,1-4,2 u. Iug. 4,1-4,4 mit z.B. Marincola 1997, 60f.

110Die soziale Anerkennung durch literarischen Erfolg dürfte für Livius, der als Mitglied der Oberschicht des für seinen Reichtum bekannten Pataviums326 wohl finanziell unabhängig war,327 ohnehin erstrebenswerter gewesen sein. Zumal literarischer Ruhm als Alternative zu politischen oder militärischen Erfolgen auch generell für die Angehörigen der römischen Oberschicht nun eine immer größere Rolle zu spielen beginnt; eine Entwicklung die sich in der Kaiserzeit fortsetzen und ihren Höhepunkt in der Bildungskultur des 2. Jh. n. Chr. finden wird.328 Daß auch die Geschichtsschreibung ein Teil dieses Prozesses ist, kann erneut die Argumentation Sallusts in seinen beiden Vorreden verdeutlichen, in denen er über die historiographische Tätigkeit als Alternative zu den traditionellen, angesichts der Zeitumstände für ihn aber nicht mehr gangbaren Wegen reflektiert, auf denen ein Römer der res publica dienen und zugleich gloria erlangen kann.329

111Auch Livius beginnt seine praefatio mit der Überlegung, ob es ihm gelingen wird, mit seiner Darstellung der römischen Geschichte gegenüber den Versionen seiner Vorgänger und Konkurrenten hinreichend Aufmerksamkeit und damit auch persönliche Berühmtheit (fama) zu erlangen:

  • 330 Vgl. Liv. praef. 1-3 mit Moles 1993, v.a. 142: „Hence facturus … operae pretium conveys two distinc (...)

facturusne operae pretium sim, si a primordio urbis res populi perscripserim, nec satis scio nec, si sciam, dicere ausim, quippe qui cum veterem tum volgatam esse rem videam, dum novi semper scriptores aut in rebus certius aliquid allaturos se aut scribendi arte rudem vetustatem superaturos credunt. utcumque erit, iuvabit tamen rerum gestarum memoriae principis terrarum populi pro virili parte et ipsum consuluisse; et si in tanta scriptorum turba mea fama in obscuro sit, nobilitate ac magnitudine eorum qui nomini officient meo consoler.
Ob ich etwas tue, was die Mühe lohnt, wenn ich die Angelegenheiten des römischen Volkes vom Anbeginn der Stadt an ausführlich aufzeichne, weiß ich nicht recht, und wenn ich es wüßte, würde ich wohl nicht zu sagen wagen. Denn ich sehe, daß es ein alter und vor allem ein allbekannter Stoff ist, indem immer neue Schriftsteller entweder in der Sache etwas Genaueres beizubringen oder durch ihre Darstellungskunst die unbeholfene alte Zeit zu übertreffen glauben. Wie es auch kommt, es wird mir doch Freude machen, für die Überlieferung der Taten des ersten Volkes der Erde auch meinerseits nach Kräften gesorgt zu haben. Und wenn in der so großen Schar der Schriftsteller mein Ruf im dunkeln bleibt, kann ich mich mit dem Rang und der Größe derer trösten, die meinen Namen in den Schatten stellen.
330

  • 331 Vgl. Quint. inst. 9,4,74. Die These von Luce 1965, 234-238, daß Livius die Anklänge an den Hexamete (...)
  • 332 Vgl. Liv. praef. 13: cum bonis potius ominibus votisque et precationibus deorum dearumque, si, ut p (...)

112Daß er seine Erwartung an den Erfolg des eigenen Werkes auf den ersten Blick zurückhaltender formuliert als Sallust, wird dadurch ausgeglichen, daß er sein literarisches Können stärker in den Vordergrund stellt. Dies läßt sich bereits an den ersten Worten der praefatio ablesen, die – in der von Quintilian favorisierten Lesart – eine hexametrische Struktur aufweisen.331 Auch am Ende der praefatio sucht er mit einem – wenn auch im Irrealis formulierten – Musenanruf die Nähe zur Formensprache der besonders prestigeträchtigen epischen Dichtung.332

113Indem Livius zu Beginn seines Werkes die epische Dichtung als Vergleichshorizont benennt, lädt er die Leser dazu ein, auf mögliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Gattungen zu achten. Diese ergeben sich etwa bei der Haltung zu den dargestellten Gegenständen und vor allem den Personen, zumal gerade das panegyrische Epos in der gentilizischen Erinnerungskultur eine prominente Rolle gespielt hat. Zum anderen erlaubt die poetische Tradition aber auch einen gesteigerten Anspruch des Autors auf gesellschaftliche Anerkennung und literarische Unsterblichkeit. Daß Livius diesen zweiten Gedanke an einer späteren Stelle, dem Proöm zu einem nicht erhaltenen Buch, noch ausführlicher dargelegt hat, ist durch die Kritik des älteren Plinius daran überliefert:

  • 333 Vgl. Plin. nat. praef. 16 mit Marincola 1997, 61: „From our survey here, it appears that Pliny was (...)

profiteor mirari me T. Livium, auctorem celeberrimum, in historiarum suarum, quas repetit ab origine urbis, quodam volumine sic orsum: iam sibi satis gloriae quaesitum, et potuisse se desidere, ni animus inquies pasceretur opere. profecto enim populi gentium victoris et Romani nominis gloriae, non suae, composuisse illa decuit. maius meritum esset operis amore, non animi causa, perseverasse et hoc populo Romano praestitisse, non sibi.
Ich muß gestehen, daß ich mich über Livius wundere, den sehr berühmten Autor, weil er eines der Bücher seines Werkes, in dem er die Geschichte vom Ursprung der Stadt an darstellt, folgendermaßen beginnt: Er habe für sich schon genug Ruhm erworben und könnte daher die Hände in den Schoß legen, wenn sein ruheloser Geist nicht so große Freude an dem Werk hätte. Es wäre aber wahrhaftig schicklicher gewesen, dieses Werk zum Ruhme des in der ganzen Welt siegreichen Volkes und der römischen Kultur statt zu seinem eigenen geschrieben zu haben. Es wäre ein weitaus größeres Verdienst gewesen, wenn er die Arbeit aus Begeisterung für den Gegenstand statt zur Befriedigung seines Geistes fortgesetzt und sie für das römische Volk statt für sich selbst geleistet hätte
333

  • 334 Vgl. v.a. Syme 1939, 486: „Pollio knew what history was like. It was not like Livy.“ sowie ferner z (...)
  • 335 Es stellt eine naheliegende, aber unbeweisbare Annahme dar, daß er zumindest einen Teil seines Werk (...)
  • 336 Vgl. Pol. 12,25d-h sowie ferner Pol. 3,36-38; 3,57-59 u. Buch 34 mit z.B. Pitcher 2009, 57-64. Entg (...)
  • 337 Vgl. z.B. Walsh 1961, 153-157, u. Girod 1982.

114Der von Plinius geäußerte Vorwurf, daß für Livius die aus dem literarischen Erfolg seines Werkes resultierende gesellschaftliche Anerkennung seiner Person wichtiger gewesen sei als die mit seiner Darstellung der römischen Geschichte verbundene inhaltliche Wirkung, wurde in der Forschung seit dem 19. Jh. Vielfach aufgegriffen. Dabei wurde er unter Verkennung der geänderten Rahmenbedingungen, vor deren Hintergrund auch sein Verständnis von einer Tätigkeit als Historiker zu sehen ist, an der senatorischen Geschichtsschreibung gemessen. Gegenüber dieser – in der idealen Vorstellung – von erfahrenen Politikern und verdienten Militärs als Fortsetzung ihres Dienstes für die Gemeinschaft verfaßten Werke erschien Livius als ein nur auf seinen persönlichen Vorteil schielender Literat, der sich unvorteilhaft von einem ‚echten‘ Historiker wie Asinius Pollio unterschied.334 Das Fehlen von Informationen darüber, wie er außerhalb von Patavium sein Leben verbracht hat,335 führte zudem zur Vorstellung eines ‚Stubengelehrten‘, dem seine fehlende militärische Erfahrung und mangelnde Autopsie der geographischen Verhältnisse – mit Verweis auf die gleichlautende Kritik des Polybios an einigen seiner Vorgängern336 – zur Last gelegt wurde.337

  • 338 Vgl. Luce 1977, 295-297, u. Levene 2007, 275f.286.

115Erst in jüngerer Zeit hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, daß diese Beurteilung auf der letztlich unhistorischen Postulierung von einheitlichen und für alle Epochen der antiken Geschichtsschreibung verbindlichen Standards beruht und ein adäquates Verständnis von Livius’ historiographischer Konzeption erheblich erschwert hat.338 Dabei ist aber aus dem Blick geraten, welche besonderen Bedingungen durch das Florieren von Buchhandel und Bibliotheken seit der Mitte des 1. Jh. v. Chr. für die Produktion und Rezeption von Geschichtsschreibung in Rom gegeben sind. Daß Livius diese Möglichkeiten entschlossen nutzt und versucht, mit seinem Werk ein breiteres Publikum zu erreichen, als es sich Historiker in den Jahrhunderten zuvor überhaupt vorstellen konnten, rückt ihn zwar aus modernder Perspektive in die Nähe ‚populärwissenschaftlicher‘ Darstellungen. Doch vor dem Hintergrund der in der Antike üblichen engen Verbindung von Literatur und Geschichtsschreibung läuft auch dieser Vorwurf ins Leere.

  • 339 Vgl. z.B. Jaeger 1997, 11f.; ausführlicher s. oben S. 7f.
  • 340 Zur Reflexion des Dionysios von Halikarnassos über die Rolle der Sprache in der Geschichtsschreibun (...)

116Entscheidender als diese Fragen sind jedoch die gerade in der Liviusforschung der letzten Jahre betonten Erkenntnisse, daß mit einer gestiegenen Literarisierung keineswegs ein geringer geschichtsdidaktischer Impuls verbunden sein muß.339 Dieser weist lediglich – analog zu den Veränderungen in der sozialen Zusammensetzung der Leserschaft – eine Verschiebung von der direkten Nachahmung politischer oder militärischer Aktionen hin zu einem allgemeineren Nachdenken über historische Entwicklungen und die zu ihrer Vermittlung gewählte literarische Form auf. Vor allem der zweite Punkt, die stärkere Berücksichtigung und Reflexion über die sprachliche Form der Geschichtsschreibung, kann sogar als methodischer Fortschritt gegenüber den Vorgängern verstanden werden.340

d) Zwischenfazit: Der historische Autor im zeitgenössischen Kontext

  • 341 S. oben S. 45f.

117Wenn man abschließend die wichtigsten Züge des auf diese Weise gewonnenen Bildes des historischen Autors in seiner Zeit zusammenfassen will, so gelten für ihn natürlich auch alle Beobachtungen zum inhaltlichen und methodischen Vorwissen in Hinblick auf die römische Geschichte und die traditionellen Formen ihrer Vermittlung, wie sie bereits für den zeitgenössischen Leser herausgearbeitet wurden.341 Zusätzlich wird man aber bei jemanden, der sich mit der Konzeption eines Geschichtswerkes beschäftigt, die Auseinandersetzung mit der historiographischen Theoriedebatte der letzten Jahrzehnte annehmen dürfen, zumal wenn diese so intensiv erfolgt ist, daß wir sie trotz der fragmentarischen Überlieferung der republikanischen Literatur im allgemeinen und Geschichtsschreibung im besonderen heute noch in ihren Grundzügen nachvollziehen können.

118Man wird also davon ausgehen können, daß Livius nicht nur die Entscheidung für die annalistische Form, sondern auch die Wahl der weitergehenden Aufbauund Gliederungsprinzipien nach gründlicher Abwägung der seit hellenistischer Zeit entwickelten Möglichkeiten und mit Blick auf ihre – zum Teil bereits von Polybios diskutierten – Vor- und Nachteile getroffen hat. Gerade in diesem souveränen Umgang mit dem aus der griechischen Geschichtsschreibung übernommenen und von den römischen Historikern weiterentwickelten Repertoire, aus der er je nach Gegenstand und Intention verschiedene Elemente auswählt und kombiniert, bewegt sich Livius auf der Höhe der zeitgenössischen Debatte über die richtige sprachliche Form für die Vermittlung von Geschichte.

119Dies gilt in gleicher Weise für die Erörterung unterschiedlicher Wirkungen, die mit der Lektüre eines Geschichtswerkes auf der Seite des Lesers verbunden sind. Dabei spielt in der Diskussion gerade der Späten Republik neben dem traditionell betonten Nutzen historischen Wissens auch die emotionale Involvierung und die literarische Unterhaltung des Lesers eine zentrale Rolle. Hier kann Livius mit seinem Werk als Vorreiter gelten, da sein offensiver Umgang mit der delectatio des Lesers – zumindest nach der Lage der Überlieferung – ohne Parallele in der älteren Historiographie ist. Der damit verbundene Wunsch, von seinen Rezipienten zu Ende gelesen zu werden, ist nicht zuletzt vor dem Hintergrund zu sehen, daß Livius als einer der ersten Geschichtsschreiber in Rom über den florierenden Buchhandel und das expandierende Bibliothekswesen die Möglichkeit hatte, eine für antike Verhältnisse ungeahnt große Leserschaft zu erreichen.

120Daß Livius wegen dieser Entscheidungen nicht als ‚Unterhaltungsschriftsteller‘ und ‚Schreibtischhistoriker‘ mißverstanden werden sollte, wird rasch deutlich, wenn man sein Geschichtswerk vor dem Hintergrund seiner Entstehungszeit sieht, den wir vergleichsweise gut rekonstruieren können. Denn in der Debatte der Späten Republik wurde die im antiken Denken angelegte Verwandtschaft von Historiographie und Literatur in besonderer Weise betont, so daß die für ab urbe condita gewählte Konzeption nicht nur allgemein den Erwartungen an die antike Gattung der Geschichtsschreibung entspricht, sondern auch eine zeitgemäße Reaktion auf die spezifische Situation in der 2. Hälfte des 1. Jh. v. Chr. darstellt.

3. Livius’ Reflexion über die Bedürfnisse seiner Rezipienten

  • 342 Vgl. Dion. Hal. de comp. Verb. 4,30 [Text und Übersetzung s. oben S. 55]; u. ferner z.B. Ogilvie 19 (...)
  • 343 Zum Konzept des ‚engaged reader‘ bei Thukydides vgl. Morrison 2006a, v.a. 14, u. zur Motivation des (...)

121Die für die weitere Untersuchung wichtigste Folgerung aus diesem Kapitel, das sich mit den Voraussetzungen der Produktion und der Rezeption von Geschichtsschreibung in der Späten Republik beschäftigt hat, besteht in der großen Bedeutung, die der Rolle des Rezipienten bei der Lektüre von Geschichtsschreibung eingeräumt wird. Dieser Aspekt soll daher nun noch einmal anhand von Livius’ Äußerungen resümmiert und dahingehend zugespitzt werden, daß seine Idealvorstellung in einem Leser bestand, der dem Werk ab urbe condita bis in die eigene Gegenwart folgt und seinem Autor damit das Schicksal derjenigen Historiker erspart, die – zumindest laut Dionysios von Halikarnassos – niemand zu Ende habe lesen können.342 Zu diesem Zweck strebt Livius mit verschiedenen literarischen Strategien, von denen die zeitliche Struktur, die Verwendung unterschiedlicher Fokalisierungen und die Erzeugung von Spannung in den folgenden Kapiteln näher vorgestellt werden sollen, eine möglichst starke Involvierung des Lesers in die Handlung und den Fortgang des Textes an.343

  • 344 S. oben S. 53-55.

122Während sich aus der Analyse dieser Darstellungstechniken der Wunsch des Autors, das Interesse der Leser an der Lektüre aufrecht zu erhalten, bereits indirekt erschließen läßt, reflektiert Livius zudem an einigen Stellen explizit über die von ihm vermuteten Bedürfnisse der Rezipienten und darüber, wie ein Abbruch der Lektüre wegen einer ‚Unterversorgung‘ mit Leseanreizen wie delectatio, exspectatio und variatio verhindert werden kann. Damit greift er eine Tradition auf, die bis zu Polybios zurückreicht, der seine Entscheidungen beim Schreiben der Historien häufig mit Blick auf die Interessen seiner idealen Leser rechtfertigt.344

123Livius kommt auf die Gefahr einer abgebrochenen Lektüre vor allem anläßlich der großen Textmenge von ab urbe condita und der damit für den Leser verbundenen Anstrengung zu sprechen. Den Zusammenhang zwischen der Ausdehnung des Werkes und einem dadurch möglicherweise erlahmenden Interesses thematisiert er bereits in der praefatio, wenn er seinen Lesern unterstellt, daß sie angesichts der großen Stoffmenge ältere Epochen zugunsten der mehr voluptas versprechenden Zeitgeschichte vernachlässigen würden:

  • 345 Vgl. Liv. praef. 4.

res est praeterea et immensi operis, ut quae supra septingentesimum annum repetatur et quae ab exiguis profecta initiis eo creverit ut iam magnitudine laboret sua; et legentium plerisque haud dubito quin primae origines proximaque originibus minus praebitura voluptatis sint, festinantibus ad haec nova quibus iam pridem praevalentis populi vires se ipsae conficiunt.
Der Stoff bedeutet außerdem unermeßlich viel Arbeit: er reicht ja über mehr als 700 Jahre zurück, und er ist, von kleinen Anfängen ausgehend, so sehr gewachsen, daß er jetzt an seiner Größe leidet. Auch zweifele ich nicht daran, daß den meisten Lesern die ersten Anfänge und das, was den Anfängen zunächst liegt, weniger Freude machen wird, da sie es eilig haben, zu unserer Neuzeit zu kommen, in der die Kräfte des Volkes, das schon längst übermächtig ist, sich selbst aufzehren.
345

  • 346 Vgl. v.a. Liv. praef. 5: ego contra hoc quoque laboris praemium petam, ut me a conspectus malorum, (...)
  • 347 Vgl. z.B. Liv. 31,1,1-5 u. 43,13,2: ceterum et mihi vetustas res scribenti nescio quo pacto anticus (...)
  • 348 Vgl. Herkommer 1968, 135f., u. Marincola 1997, 45f.: „Indeed, Livy’s uniqueness is that …he present (...)
  • 349 Vgl. dag. z.B. Feldherr 1998, 222.

124Zu der naheliegenden und aus der Tradition historiographischer Proömien bekannten Argumentationslinie, daß die Bedeutung der Gegenstände die Mühen der Lektüre rechtfertigt, tritt bei Livius eine neue Strategie, die genaugenommen eine doppelte ist: Er betont hier in der praefatio346 und auch später noch mehrfach347 einerseits die Anstrengung, die von seiner Seite zum Verfassen des Werkes notwendig war, und andererseits zugleich das Vergnügen, das ihm aus der intensive Beschäftigung mit den historischen Gegenständen erwachsen ist. Diese Stellen – die in der älteren Historiographie keine Parallele haben348 – sind Livius häufig als Beleg seines romantischen Eskapismus zur Last gelegt worden.349 Im Kontext der bislang vorgestellten Überlegungen lassen sie sich aber besser als ein bewußt eingesetztes Mittel verstehen, das den Leser zur Lektüre motivieren soll.

  • 350 Vgl. Marincola 1997, 153f.: „There is a clever intermingling here of the historian’s labour and an (...)

125Zu dieser bereits in der praefatio entwickelten Argumentation tritt im weiteren noch eine andere Strategie, die in analoger Weise eine Brücke zwischen den Mühen der historischen Personen und den Anstrengungen der Leser schlägt.350 Dies wird besonders deutlich, wenn Livius sich inmitten der langwierigen Auseinandersetzungen Roms mit den Samniten (343-290 v. Chr.) an den Leser wendet:

  • 351 Vgl. Liv. 10,31,10-31,15 mit Oakley 2005b, 343: „Although he occasionally makes favourable comments (...)

supersunt etiam nunc Samnitium bella, quae continua per quartum iam volumen annumque sextum et quadragesimum a M. Valerio A. Cornelio consulibus, qui primi Samnio arma intulerunt, agimus; et ne tot annorum clades utriusque gentis laboresque actos nunc referam, quibus nequiuerint tamen dura illa pectora vinci, ... tamen bello non abstinebat. adeo ne infeliciter quidem defensae libertatis taedebat et vinci quam non temptare victoriam malebant. quinam sit ille, quem pigeat longinquitatis bellorum scribendo legendoque, quae gerentes non fatigaverunt?
Es folgen jetzt auch noch die Kriege gegen die Samniten, die wir ununterbrochen schon durch vier Bücher und über 46 Jahre hin seit dem Konsulat des M. Valerius und des A. Cornelius behandeln; diese hatten als erste den Krieg nach Samnium getragen. Und um jetzt nicht die Niederlagen beider Völker in so vielen Jahren und alle die Bemühungen noch einmal zu bringen, durch die jene harten Gemüter doch nicht bezwungen warden konnten: … dennoch ließen sie vom Krieg nicht ab; so wenig wurden sie es leid, ihre Freiheit, selbst ohne Glück, zu verteidigen, und sie wollten lieber besiegt werden als nicht nach dem Sieg greifen. Wer möchte da beim Schreiben und Lesen die Länge der Kriege verdrießen, die jene nicht müde wurden zu führen?351

  • 352 Vgl. Liv. 6,12,2.

126Daß neben den Samniten an einer anderen Stelle auch die Aequer und Volsker in derselben Weise zu exempla für den Leser gemacht werden,352 zeigt, daß es sich hierbei um eine Strategie handelt, die im Sinne eines argumentum a maiore den unermüdlichen Einsatz der historischen Personen in viel elementareren Lebenssituationen als Motivationshilfe für die Fortsetzung der Lektüre verwendet.

127Beide Argumentationslinien kommen schließlich zusammen, wenn Livius im Proöm zur vierten Dekade auf den Krieg gegen Hannibal zurückblickt und sowohl seine Mühen beim Verfassen als auch seine Freude über das glücklich erreichte Ende explizit mit den Gefühlen der historischen Personen vergleicht :

  • 353 Vgl. Liv. 31,1,1-5; für weitere Bedeutungsebenen des Bildes Warrior 1996, 25; zur möglichen Anlehnu (...)

me quoque iuvat, velut ipse in parte laboris ac periculi fuerim, ad finem belli Punici pervenisse. nam etsi profiteri ausum perscripturum res omnes Romanas in partibus singulis tanti operis fatigari minime conveniat, tamen, cum in mentem venit tres et sexaginta annos – tot enim sunt a primo Punico ad secundum bellum finitum – aeque multa volumina occupasse mihi quam occupaverint quadringenti duodenonaginta anni a condita urbe ad Ap. Claudium consulem, qui primum bellum Carthaginiensibus intulit, iam provideo animo, velut qui proximis litori vadis inducti mare pedibus ingrediuntur, quidquid progredior, in vastiorem me altitudinem ac velut profundum invehi et crescere paene opus, quod prima quaeque perficiendo minui videbatur.
Auch mich macht es froh, als wenn ich selbst an der Mühsal und Gefahr teilgehabt hätte, daß ich an das Ende des Punischen Krieges gelangt bin. Denn es gehört sich zwar keineswegs, daß jemand, der zu erklären gewagt hat, er werde die ganze römische Geschichte ausführlich darstellen, bei den einzelnen Teilen eines so großen Werkes müde wird; aber wenn ich daran denke, daß 63 Jahre – denn so lange ist es vom ersten Punischen Krieg bis zum Ende des zweiten Krieges – genauso viele Bände beansprucht haben wie die 487 Jahre von der Gründung der Stadt bis zum Konsulat des App. Claudius, der den ersten Krieg mit den Karthagern eröffnet hat, stelle ich mir schon jetzt vor – wie die, die durch die flachen Stellen dicht am Strand sich verlocken lassen und mit den Füßen in das Meer hineingehen –, daß ich mit jedem Schritt weiter in eine unermeßliche Tiefe und sozusagen in einen Abgrund gerate und daß die Arbeit fast noch anwächst, die beim Fertigstellen der ersten Teile weniger zu werden schien.
353

128Auch diese Stelle ist vor dem Hintergrund der Sorge zu sehen, die Leser könnten durch die schiere Menge des Textes die Lust an der Lektüre verlieren. Zugleich wird hier aber deutlich, daß mit dem zunehmenden Umfang der einzelnen Abschnitte auch eine inhaltliche Aussage verbunden ist: Indem er den wohl in allen Gesamtgeschichten zu beobachtenden Effekt, daß die Darstellung um so ausführlicher wird, je näher sie der eigenen Gegenwart kommt, ausdrücklich hervorhebt, macht Livius den Leser darauf aufmerksam, daß die Gegenstände der folgenden Bücher nicht nur bedeutender sind, sondern auch zuverlässiger und ausführlicher rekonstruiert werden können. Beides soll wiederum nicht zuletzt das Interesse an ihrer Darstellung erhöhen und den Rezipienten zum Weiterlesen motivieren.

129Darüber hinaus thematisiert Livius hier explizit das Verhältnis von Erzählzeit und erzählter Zeit sowie seine Veränderung im Laufe des Werkes. Der bewußte Umgang mit der quantitativen Dimension des Textes und seiner Relation zu der Menge und Bedeutung der historischen Ereignisse gehört zu den auffälligsten Aspekten von ab urbe condita. Wie sich diese Überlegungen auf die grundlegende zeitliche Struktur seines Werkes ausgewirkt haben und welche Folgen diese Anlage für den Leser hat, wird eine der Leitfragen des nächsten Kapitels sein.

Notes

1 S. oben S. 13f.

2 Zu den Lebensdaten und der Datierung der einzelnen Teile s. unten S. 30-37 u. 75.

3 Vgl. grundlegend Assmann 1992 sowie für aktuelle Überblicke Erll 2005; Assmann 2006, v.a. 21-116, u. Erll/Nünning 2008.

4 In der deutschsprachigen Forschung haben sich vor allem die altertumswissenschaftlichen Projekte des Dresdener SFB ‚Institutionalität und Geschichtlichkeit‘ (vgl. Braun et al. 2000; Linke/Stemmler 2000; Melville 2001 u. Haltenhoff et al. 2003) und des Kölner Graduiertenkollegs ‚Vormoderne Konzepte von Zeit und Vergangenheit‘ (vgl. Hölkeskamp 1996; Walter 2001; Hölkeskamp et al. 2003; Hölkeskamp 2004a; Hölkeskamp 2004b; Walter 2004a; Beck 2005a; Bücher 2006 u. Hölkeskamp 2006b) intensiv mit dieser Thematik beschäftigt. Aber auch außerhalb beider Institutionen hat das Thema Aufmerksamkeit gefunden (vgl. Flaig 1993; Flaig 1995; Flower 1996; Blösel 2003; Flaig 2003a u. Polo 2004).

5 Vgl. Hölkeskamp 1987.

6 Vgl. Meier 1992, 9: „Wer Politik trieb, gehörte praktisch immer zum Adel (...) und vor allem auch umgekehrt: wer zum Adel gehörte, trieb Politik.“ sowie Hölkeskamp 1987, 204-240; Flaig 1993 u.Walter 2004a, v.a. 84-89.

7 Vgl. Flaig 1993, 203-207; Flower 1996, 60-90, u. Beck 2005a, 114-154.

8 Vgl. Cic. Catil. 1,28; Planc. 67 u. Brut. 96.

9 Vgl. Cic. off. 1,78.

10 Vgl. Bourdieu 1992, 49-79, u. zur Adaption auf Rom Hölkeskamp 2006a, 385-396.

11 Damit soll die Bedeutung anderer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktoren keineswegs geleugnet werden (vgl. allg. Bleicken 1981 u. Hölkeskamp 1987).

12 Vgl. die klassische Studie von Drexler 1959a sowie v.a. Hölkeskamp 1996; Bettini 2000; Mutschler 2000b; Stemmler 2000; Coudry/Späth 2001; Stemmler 2001; Roller 2004; Bücher 2006 u. Roller 2009.

13 Vgl. Oexle 1995a; für die römische Republik Blösel 2003 u. Walter 2004a, 84-130.

14 Vgl. allg. Rüpke 1995, v.a. 593-628; Walter 2004a, 196-207, u. Walter 2006.

15 Vgl. Cato FRH 3 F 4,1 (= Gell. 2,28,4); Cic. de or. 2,51-54 u. Serv. Aen. 1,373.

16 Hierbei spielt die von P. Mucius Scaevola im 2. Jh. v. Chr. veröffentlichte Fassung eine zentrale Rolle: Man geht heute allerdings davon aus, daß es sich weniger um Archivmaterial als bereits um eine Rekonstruktion solcher Angaben gehandelt hat (vgl. v.a. Frier 1999 [1979]; Rüpke 1993; Flach 1998, 56-60; Mehl 2001, 38-41; Gotter et al. 2003, 26-31; Beck/Walter 2004, 32-37, u. Beck 2007).

17 Vgl. Ridley 1983; FLAIG 2003a, 69-94; Blösel 2003, 62-66, u. Walter 2004a, 105- 108. Zur Wahrnehmung dieses Problems durch die Zeitgenossen s. unten S. 29.

18 Das auf den Ethnologen Jan Vansina zurückgehende Konzept des floating gap (vgl. Vansina 1985, v.a. 23f.168f., u. für eine Weiterentwicklung Assmann 1992, 48-56).

19 Zum gleichen Phänomen im Athen des 5. Jh. v. Chr. vgl. Grethlein 2010, v.a. 1-5, u. in Griechenland allg. Gehrke 2010.

20 Vgl. Hölscher 1990, u. Gruen 1992, 131-182.

21 Vgl. Assmann 1992, v.a. 33f.60-63, u. ferner Blösel 2003, 53f.

22 Vgl. Hölkeskamp 1987, 224, u. Flower 1996, 46f.59.

23 Vgl. Kierdorf 1980; Flower 1996, 128-158, u. Walter 2004a, 97-99.

24 Die Zeremonie, die schon Polybios als charakteristisch für die Kultur Roms empfand (6,53,1-54,3), ist zuletzt mehrfach behandelt worden: vgl. Flaig 1995; Flower 1996, 91-127; Blösel 2003, 54-62;Walter 2004a, 89-108; Beck 2005b u. Flower 2006.

25 Zur Frage, wer berechtigt war, imagines zu besitzen, vgl. Goldmann 2002, 48-65.

26 Die Schreine blieben zwar in der Regel geschlossen, doch waren die tituli sichtbar (vgl. Plin. nat. 35,4-35,14 mit Bettini 1992, 137-145, u. Flower 1996, 211-217).

27 Vgl. Rawson 1990; Flower 1996, 185-222, u. Stein-Hölkeskamp 2006.

28 Vgl. z.B. Vitr. 6,5,1-2 u. ferner Wallace-Hadrill 2008, 190-196.

29 Vgl. z.B. Eck 1987; Flower 1996, 159-184, u. Kolb/Fugmann 2008, v.a. 16-21.

30 Zur Historienmalerei vgl. Holliday 2002 u.Walter 2004a, 148-154.

31 Hier kommt den zur dauerhaften Memorierung des Triumphes entwickelten Strategien zentrale Bedeutung zu (vgl. v.a. Flaig 2003b; Walter 2004a, 139-143; Itgenshorst 2005, 89-147; Hölkeskamp 2006c; Beard 2007, 42-53; Martini 2008; Schipporeit 2008 u. Pittenger 2008, 281-285).

32 Vgl. Sehlmeyer 1999; Hölscher 2001; Hölkeskamp 2001; Walter 2004a, 131-154, u. Wallace-Hadrill 2008, v.a. 223: „‘Nobility’ is an illusion generated by the aggressive appropriation of the public sphere by private families and their domestic rituals.“

33 Vgl. Chantraine 1983; Hollstein 1993 u. Flower 1996, 79-86.

34 Zur Archivierung der laudationes vgl. Cic. Brut. 61-62 u. Plin. nat. 35,7; zur möglichen Veröffentlichung vgl. Cic. Cato 12 u. Liv. 27,27,13 mit Flower 1996, 145-150.

35 Zur Anwendung der oral tradition-Forschung auf diesen Übergang vgl. Timpe 1988; Cornell 1995; Timpe 1996; Timpe 2003, 287-293, u. Wiseman 2007.

36 Ob der Anteil historischer Stoffe so hoch war, wie T.P.Wiseman annimmt, ist fraglich (s. unten S. 38), doch ist der politische Kontext unstrittig (vgl. Leigh 2004, 1-23).

37 Zur Außenwirkung vgl. z.B. Gentili/Cerri 1988, 35-60; Momigliano 1990; Gabba 2000, v.a. 66; Kierdorf 2002, 410f.; Polo 2004, 147, u. Dillery 2009, 78-90.

38 Vgl. z.B. Goldberg 1995, 111-134; Mehl 2001, 36-38; Rüpke 2001b u. Beck 2003.

39 Zur Patronage in dieser Zeit vgl. Gold 1987, 39-70; Wallace-Hadrill 1989; Gruen 1990, 79-123; Habinek 1998, 34-68, u. Gildenhard 2003.

40 Vgl. Timpe 1972; Beck/Walter 2001, 55-61; Beck 2003 u.Walter 2004a, 229-255.

41 Vgl. Rawson 1985, 38-53; Hölkeskamp 1987, 204-240, u. Flaig 1993, v.a. 214-217.

42 Vgl. Nep. Cato 3,3; Plin. nat. 8,11 u. als Beispiel FRH 3 F 4,7a (= Gell. 3,7) sowie Beck/Walter 2001, 148-154; Gotter 2003 u.Walter 2004a, 279-296.

43 Vgl. Mutschler 2000b, 105f. (Zitat) sowie zu Catos spezifischem Ansatz allg. Jehne 1999; Gehrke 2000; Dillery 2009, 90-102, u. Gotter 2009.

44 Dabei spielt das convivium als gesellschaftlicher Kontext eine zentrale Rolle, zumal es hier in Form der carmina convivalia eine ältere Tradition kommemorativer Dichtung gab (vgl. Cato FRH 3 F 7,13 mit v.a. Zorzetti 1990; Peruzzi 1993; Rüpke 2001b, 49f.; Walter 2004a, 71-75, u. Egelhaaf-Gaiser 2005).

45 Zur Rezitation von Geschichtsschreibung s. unten S. 38-41.

46 Vgl. Hölscher 2001, 188, u. ferner z.B. Flower 2009. Für die begrenzte Breitenwirkung literarischer Kommemoration liefert Cicero ein illustratives Zeugnis, wenn er – allerdings in klarer polemischer Absicht – den geringen politischen Wert einer nur aus Geschichtswerken bekannten Genealogie beschreibt (vgl. Cic. Mur. 16).

47 Vgl. Mutschler 2000a, 99-105; Walter 2001 u. Beck/Walter 2001, 47-50.

48 Zur Entwicklung der literarischen Geschichtsschreibung s. unten S. 46-71.

49 Vgl. hierzu z.B. Pausch 2008b, v.a. 64.

50 Vgl. z.B. Christ 1979; Meier 1980; Brunt 1988 u. Bleicken 1999, 74-92.

51 Vgl. Hollstein 1993; Bücher 2006, 123-126, u. Wallace-Hadrill 2008, 223f.

52 Vgl. Plin. nat. 34,30-31 mit Sehlemyer 1999, 152-159, u. Bücher 2006, 126f.

53 Vgl. Hölscher 1980b; Sehlmeyer 1999, 178-225, u. Hölscher 2001, v.a. 208f.

54 Ein gutes Beispiel bietet ein Fragment aus der laudatio funebris, die Caesar 69 v. Chr. für seine Tante hielt und in der er ihre Abstammung von Aeneas und Venus einerseits sowie dem römischen König Ancus Marcius andererseits betont (vgl. Suet. Iul. 6,1).

55 Vgl. Dion. Hal. ant. 1,85,3. Zur genealogischen Übersicht als Reaktion s. unten S. 28f.

56 Vgl. Hölkeskamp 1999, dag. aber auch Wiseman 1974, v.a. 164: „With a god in the family tree, who needed consuls?“

57 Vgl. Pausch 2008b, 65f.

58 Vgl. Sonnabend 2002, 85-98; Chassignet 2003; Walter 2003c; Pausch 2004b; Baier 2005 u. Riggsby 2007, aber auch Scholz 2003, der von einer größeren Zahl nicht erhaltener älterer Autobiographien ausgeht.

59 Zu Caesars Schriften und ihren (vermutlichen) Besonderheiten im Vergleich zur Tradition vgl. Riggsby 2006, 133-155; Batstone/Damon 2006 u.Walter 2010.

60 Zur Problematik des Begriffs vgl. Beck/Walter 2001, 45f., u. Timpe 2003, 293f.

61 Zu den literarischen Entwicklungen s. unten S. 46-71.

62 Vgl. Badian 1966, 11-13, sowie ferner Timpe 1979; Petzold 1993; Walt 1997, 34-75; Oakley 1997, 72-79;Walter 2003b, 143-155, u. Levene 2007, 277-280.

63 Vgl. Kierdorf 2003, 48-51, u. Beck/Walter 2004, 109-111.

64 Vgl.Wiseman 1998a, 75-89; Kierdorf 2003, 54-56, u. Beck/Walter 2004, 168-171.

65 Vgl. FRH 14 F 80. Widmungen sind wegen des Verdachtes einer voreingenommenen Darstellung sonst selten (vgl. Herkommer 1968, 22-34, u. Marincola 1997, 55f.).

66 Licinius Macer war 73 Volkstribun und wahrscheinlich 68 Prätor; vgl. Walt 1997, v.a. 1-33; Kierdorf 2003, 52-54, u. Beck/Walter 2004, 314-317.

67 Für Aelius Tubero sind keine Magistraturen belegt, er war aber auf Seiten Caesars am Bürgerkrieg beteiligt; vgl. Kierdorf 2003, 56f., u. Beck/Walter 2004, 346-348.

68 Vgl. für die communis opinio Timpe 1979, 107-109, aber auch Klotz 1940/41, 24f.28.

69 S. oben S 22f.

70 Vgl. z.B. Badian 1966, 19f., mit der Charkatersierung als „mere entertainers“ u. dag. Timpe 1979, 108.: „Denn es scheint für die sullanische Zeit ausgeschlossen, in einem bloß subjektiv-literarischen Interesse den Antrieb zu annalistischer Geschichtsschreibung zu suchen …“; zur Berücksichtung der Leserinteressen ausführlicher s. unten S. 58.

71 Vgl. Marincola 1997, v.a. 136f.

72 Vgl. hierzu jetzt Davidson 2009; zu den literarischen Entwicklungen s. unten S. 46-71.

73 Er gehörte zwar der Nobilität an, war aber selbst offenbar nicht politisch aktiv; vgl. Mutschler 2000a, 118-122; Kierdorf 2003, 35-38, u. Beck/Walter 2004, 35-39.

74 Er war Mitglied einer im frühen 1. Jh. v. Chr. erfolgreichen Familie und vielleicht Prätor; vgl. Flach 1998, 82-87; Kierdorf 2003, 39-42, u. Beck/Walter 2004, 84-86.

75 Allerdings erreichte Sisenna 78 v. Chr. die Prätur; vgl. Rawson 1979; Kierdorf 2003, 68-70, u. Beck/Walter 2004, 241-145.

76 Auch Sallust erreichte im Verlauf seiner turbulenten Karriere 46 v. Chr. die Prätur; zur politischen Laufbahn vgl. v.a. Malitz 1975 u. Schmal 2001, 9-23; zu den Schriften v.a. Kraus/Woodman 1997b; Mutschler 2003 u. Levene 2007, 280-283.

77 Vgl. die klassische Studie von Momigliano 1955 [1950] sowie v.a. Rawson 1985, 233-249; Fuhrmann 1987; Sehlmeyer 2003 u. Binder 2011.

78 Daß diese Veränderung bereits von Zeitgenossen bemerkt wurde, zeigt eindrucksvoll Ciceros Kommentar zum Erscheinen von Varros antiquitates rerum humanarum et divinarum (46 v. Chr.): vgl. Cic. ac. 1,9: nam nos in nostra urbe peregrinantis errantisque tamquam hospites tui libri quasi domum deduxerunt, ut possemus aliquando qui et ubi essemus agnoscere („Denn Deine Schriften haben uns, die wir in unserer Stadt in der Art von Fremden umherirrten, gleichsam nach Hause geführt, damit wir endlicherkennen konnten, wer wir sind und wo wir uns befinden.“).

79 Zum Begriff und seiner Anwendung auf Rom vgl.Wallace-Hadrill 2008, 441-454.

80 Vgl. Wallace-Hadrill 2008, 235f., u. Wallace-Hadrill 1997 sowie mit ähnlichem Ansatz, aber teilweise anderen Bewertungen Moatti 1997.

81 Vgl. hierzu allg. Krasser 2005.

82 Zu dieser Schrift und der Pionierleistung vgl. Cat. 1,5-8 mit Wiseman 1979, 154-174.

83 Vgl. Cic. Brut. 13-15 u. Nep. Att. 18,1-18,2; zur Datierung 47/46 v. Chr. Münzer 1905, 50; Kierdorf 2003, 61f., u. Beck/Walter 2004, 358-361. Etwa zur gleichen Zeit hat auch Scribonius Libo ein Werk mit diesem Titel verfaßt (vgl. Cic. Att. 13,30,2).

84 Vgl. Alonso-Nuñez 1990; Alonso-Nuñez 2002 u. Marincola 2007c.

85 Vgl. Seel 1972; Alonso-Núñez 1987 u. Levene 2007, 287-289.

86 Vgl. Sonnabend 2002, 108-113; Mutschler 2003 u. Anselm 2004.

87 Vgl. Plin. nat. 35,11 mit der Rekonstruktion des Aufbaus durch Ritschl 1877, 508-592, sowie ferner Cardauns 2001, 79-81, u. Sonnabend 2002, 104-106.

88 Vgl. Serv. Aen. 5,704 sowie ferner Wallace-Hadrill 2008, 232-235.

89 Vgl. Nep. Att. 18,2-18,4 mit Münzer 1905, 94-100; Rawson 1985, 231, u. Marshall 1993, die diese Schriften mit Ciceros anticaesarianischer Politik in Verbindung bringt.

90 Die Zurückweisung von zu Unrecht reklamierten Vorfahren scheint für Messalla Rufus’ de familiis kennzeichnend gewesen zu sein; vgl. Plin. nat. 35,8 mit Rawson 1985, 232.

91 Vgl. Wallace-Hadrill 2008, 223: „Such antiquarian studies acquired a new authority in identifying the ancestors for whom the reference point was supposed to be the wax masks stored in the noble atria. But take knowledge of his ancestors away from him, and what authority is left to the noble?“

92 Zur möglichen Identität mit dem Historiker Claudius Quadrigarius vgl. Beck/Walter 2004, 110 mit Anm. 7, u. Forsythe 2007, 391f., sowie dag. Zimmerer 1937, 8-16

93 Vgl. Varro Ant. Div. Frg. 2a Cardauns (= Aug. Civ. 6,2).

94 Vgl. Plut. Numa 1,2 mit Wiseman 2008, 14f.

95 Vgl. Cic. Brut. 62 mit v.a. Ridley 1983; Flaig 2003a, 69-94; Blösel 2003, 62-66, u. Walter 2004a, 105-108 sowie für ein illustratives Beispiel: Flower 2003a.

96 Vgl. v.a. Feldherr 2003; s. ausführlicher unten S. 47f.

97 Vgl. Cic. Att. 6,1,17 mit Wallace-Hadrill 2008, 220.

98 Vgl. Cic. fam. 9,21,2-21,3 mit v.a. Flower 1996, 290f.; Flaig 2003a, 66f.; Blösel 2003, 65f., u.Wallace-Hadrill 2008, 236f.

99 Vgl. Sall. Iug. 85 mit z.B. Mellor 1999, 30f.44f.; Schmal 2001, 116; Grethlein 2006b, v.a. 104-143, u. Egelhaaf-Gaiser 2010.

100 Hieronymus nennt 59 v. Chr. als Geburtsjahr für Livius und Messalla Corvinus (vgl. Hier. chron. p. 154, 18f.); da diese Angabe bei Messalla jedoch auf einer Verwechslung mit dem Jahr 64 v. Chr. beruht, wird von einigen auch für Livius das frühere Datum angenommen (vgl. v.a. Syme 1959, 40-42; Ogilvie 1965, 1, u. Luce 1965, 231, sowie dag. Mette 1961, 274; Mensching 1986, 573, u. Badian 1993, 10f.).

101 Vgl. z.B. Miles 1995, 47f. Zur besonderen Bedeutung von Patavium bei Livius vgl. Feldherr 1997, 139f.; Feldherr 1998, 112-114, u. Gasser 1999, 116-120.

102 Vgl. Liv. praef. 3: et si in tanta scriptorum turba mea in fama in obscuro sit, nobilitate ac magnitudine eorum qui nomini officient meo consoler („Und wenn in der so großen Schar der Schriftsteller mein Ruf im Dunkeln bleibt, kann ich mich mit dem Rang und der Größe derer trösten, die meinen Namen in den Schatten stellen.“). Über seine soziale Stellung ist nichts bekannt, aufgrund der fundierten Ausbildung ist aber die Zugehörigkeit zur lokalen Oberschicht plausibel (vgl. z.B. Ogilvie 1965, 1).

103 Vgl. Quint. inst. 1,5,56 u. 8,1,3.

104 Vgl. Walsh 1961, 1f.; von Albrecht 1992, I 659, u. Miles 1995, 51: „It is not clear precisely what this charge referred to. But wether it meant writing like a Patavian or thinking like one, it marked him as an outsider.“ sowie zuletzt Adamik 2008 u. Muñiz Coello 2009.

105 Vgl. Marincola 1997, 12.140f., sowie ferner Feldherr 1998, v.a. 26-37, nach dem Livius mit seinem Werk in Konkurrenz zu den res gestae von Politikern tritt, u. Levene 2010, v.a. 382-392, der Parallelen zum Autoritätsanspruch der Auguren sieht.

106 Vgl. Liv. 8,40,4-40,5 u. ferner z.B. 7,9,5.

107 Zu Livius’ Arbeitsweise als Historiker vgl. v.a. Walsh 1961, 110-172; Ogilvie 1965, 5-17; Briscoe 1973, 1-12; Luce 1977, 139-184; Burck 1992, 18-34; Oakley 1997, 13-108; Forsythe 1999; Northwood 2000 u. Oakley 2009.

108 Vgl. die Stellensammlung bei Forsythe 1999, 12-39, sowie Luce 1977, v.a. 184, u. Marincola 1997, 248f.: „Livy wants his readers to know that he is fully aware of the exaggerations and inventions of his predecessors, and so he seeks to distance himself from them by relying on the older authors who were eyewitnesses, and by showing himself aware of the way that actions become exaggerated over time.“

109 Vgl. Liv. 6,1,1-1,3 mit Kraus 1994a, 25f.; Timpe 1996, 285f., u. Feeney 2007, 101f.

110 Vgl. allg. Rawson 1985, v.a. 218, u. Walter 2003b, v.a. 135-137.

111 Vgl. z.B. Bleicken 1998, 7-390; Eder 2005; Gruen 2005 u. Lange 2009.

112 Die Erinnerung an die eigenen Vorfahren behielt aber ihre große gesellschaftliche Bedeutung weitgehend bei (vgl. Flower 1996, 223-269).

113 Zur Denkfigur einer ‚goldenen Zeit‘ in der zeitgenössischen Dichtung vgl. Zanker 1987, 171-196, u. Galinsky 1996, 90-121.

114 Der von Ronald Syme angestrengte Vergleich mit der ‚organisation of opinion‘ in den Diktaturen des 20. Jh. (vgl. Syme 1939, v.a. 459-475) hat eine Debatte augelöst, inwieweit Augustus Einfluß auf die Literatur genommen hat; dabei zeichnet sich eine communis opinio ab, die den Zusammenhang nicht leugnet, den Autoren aber einen relativ großen Handlungsspielraum zugesteht (vgl. z.B. Lefèvre 1984; White 1993; Schmidt 2003, 113-116; White 2005 u. Gall 2006, 21-23). Zu den Problemen der Anwendung des Begriffs Propaganda auf die Antike vgl.Weber/Zimmermann 2003.

115 Vgl. z.B. Kraus 2000, 329-332, u. Schmal 2001, 110-127. Zur Wahrnehmung einer Krise bereits in der Geschichtsschreibung des 2. und 1. Jh. v. Chr. vgl. die klassische Studie von Bringmann 1977 u. ferner z.B. Engels 2009.

116 Vgl. Hor. epod. 7 u. 16 mit Mäckel 2002; Schmidt 2003, 91-108 u. Osgood 2006. Zur Position von Vergils Eklogen in diesem Kontext vgl. jetzt Schmitzer 2008.

117 Vgl. z.B. Syme 1959, 42-50; von Haehling 1989, 213-215, u. Moles 1993, 151f.

118 Vgl. v.a. Bayet 1940, xvi-xxii.

119 Vgl. v.a. Luce 1965, 210 Anm. 2, u. Badian 1993, 17-19.

120 Vgl. Woodman 1988, 132-138; Kraus 1996b, 5f., u. Burton 2000.

121 Vgl. Liv. praef. 4-5;9 u. 11-12 mit Woodman 1989, 128-134; Burck 1992, 130f.; Moles 1993, 150-157, u. Feldherr 1998, 39-41, sowie dag. Cizek 1992, 361-364, der diese Stellen als ironische Distanzierung von Sallust versteht.

122 Vgl. Galinsky 1996, 363-370; Walter 2004a, 408-426; Wallace-Hadrill 2005 u. Krasser 2005; zur weiteren Transformation in der Kaiserzeit Gowing 2005.

123 Vgl. R. Gest. div. Aug. 2; Suet. Aug. 29,2 u. 31,5; Ov. fast. 5,550-566; Dio. 54,5,3 u. SHA Alex. 28,6 mit Zanker 1968; Zanker 1987, 196-217; Spannagel 1999; Sehlmeyer 1999, 262-270, u. Geiger 2008.

124 Die republikanischen Statuen hatte Augustus aus dem Stadtgebiet entfernen und auf dem Marsfeld deponieren lassen (vgl. Suet. Cal. 34,1 mit Geiger 2008, 74f.).

125 Vgl. CIL VI,8,3 40931-41021a mit Chaplin 2000, 178-192, u. Geiger 2008, 130-162.

126 Vgl. Walter 2004a, 419: „Hier war alles getan, die Geschichte zu vereinnahmen und neu auszurichten, mit anderen Worten: zu kanonisieren.“

127 Vgl. Verg. Aen. 6,756-892 sowie zum Vergleich mit dem Augustus-Forum Degrassi 1945, der die Unterschiede, u. Harrison 2006, 178-183, der die Parallelen betont.

128 Bei einer durchgängigen Arbeit am Forum wären die ersten etwa 80 Bücher parallel entstanden; für einen inhaltlichen Vergleich vgl. Luce 1990, 137f., u. Roller 2010.

129 Vgl. Liv. praef. 1: facturusne operae pretium sim, si a primordio urbis res populi Romani perscripserim, nec satis scio („Ob ich etwas tue, was die Mühe lohnt, wenn ich die Angelegenheiten des römischen Volkes von Anbeginn der Stadt an ausführlich aufzeichne, weiß ich nicht recht.“).

130 Daß aber vor allem die Geschichte der Bürgerkriege nach wie vor politisch brisant war, verdeutlicht einerseits die Reaktion auf das Werk des Asinius Pollio (vgl. Hor. c. 2,1,6: periculosae plenum opus aleae mit Grimal 1990) und andererseits die Nachricht in den periochae, daß Livius die Bücher 121 bis 142 mit der Behandlung der Zeitgeschichte erst nach Augustus’ Tod publizierte (vgl. Liv. per. 121: qui editus post excessum Augusti dicitur mit Syme 1959, 38-40, u. Badian 1993, 23-25).

131 Vgl. Liv. praef. 9 u. dag. Moles 1993, 150, der den Satz als Anspielung auf Ennius’ berühmten Vers moribus antiquis res stat romana virisque versteht.

132 Auch diese Entwicklung beginnt bereits in der späten Republik – z.B. mit Nepos’ exempla-Sammlung (vgl. Gell. 6,18,11) – und findet später mit Valerius Maximus’ facta ac dicta memorabilia ihren Höhepunkt (vgl. Lucarelli 2007 u. Krasser 2011b).

133 Zur Bedeutung der exempla für die Geschichtskultur der Republik s. oben S. 19.

134 Vgl. Liv. praef. 10 mit Chaplin 2000, v.a. 1-31. Zur ungewöhnlichen Formulierung tibi tuaeque rei publicae vgl. v.a. Oppermann 1967 [1955], 176, u. Koster 1996.

135 Allerdings hat auch Augustus in anderen Kontexten exempla mit breiterem Spektrum verwendet (vgl. Suet. Aug. 89,2 u. R. Gest. div. Aug. 8,5 mit Chaplin 2000, 173f.).

136 Vgl. z.B. Burck 1967 [1935]; Lefèvre 1983 u. Gall 2006, 38f.

137 Zu den Berührungspunkten mit Sallust vgl. Levene 2007, 283-286, u. Feldherr 2010.

138 Vgl. dag. z.B. Bernard 2000, 330-358, u. Dahlheim 2006, 63.

139 Vgl. Luce 1977, 230-295; Kraus 1997, 70-74; Levene 2006, 106: „In striving to impose a particular reading on his work, he is effectively striving to establish an understanding of morality as the central feature of the empire.“ u. Levene 2010, 339-354.

140 Vgl. z.B.Walsh 1955;Walsh 1961, 82-109, u. Forsythe 1999, 65-73.

141 Vgl. Syme 1939, 463-465, u. Syme 1959, v.a. 76.

142 Selbst in der Auswahl und Verwendung der moralischen ‚Schlagworte‘ lassen sich deutliche Abweichungen feststellen (vgl. Moore 1989, v.a. 153).

143 Vgl. v.a. Hoffmann 1954; Mette 1961; Petersen 1961 u. Leeman 1967 [1961].

144 Für eine Analyse der Periochae unter dieser Fragestellung vgl. Badian 1993, 21-29.

145 Vgl. v.a. von Haehling 1989 u. zuletzt Gaertner 2008.

146 Es handelt sich um die politisch brisante Frage, in welcher Funktion A. Cornelius Cossus in den 420er Jahren spolia opimia geweiht hat: vgl. Liv. 4,20,1-20,11 mit v.a. Luce 1965, 211-217; Badian 1993, 13-16; Miles 1995, 40-54; Rich 1996; Krafft 1998; Flower 2000a; Sailor 2006 u. Pittenger 2008, 14f.

147 Die Aussage ist nur bei Tacitus und nur in der Rede belegt, mit der sich der Historiker Cremutius Cordus vor Tiberius wegen Majestätsbeleidigung verteidigt: vgl. Tac. ann. 3,34,3 mit Badian 1993, 11f., u. Mineo 2009.

148 Der Stiefenkel des Augustus war zu dieser Zeit allerdings nicht als potentieller Nachfolger vorgesehen: vgl. Suet. Claud. 41,1 mit z.B. Badian 1993, 12f.

149 Vgl. v.a. Walsh 1961, 10-19; Mensching 1967; Luce 1977, 296f.; Deininger 1985; von Haehling 1989, 221; Burck 1992, 164-176; Badian 1993; Levene 1993, 243-248; Kraus 1997, 74, u. Chaplin 2000, 192-196.

150 S. oben S. 33.

151 Vgl. Spannagel 1999, 235-249; Itgenshorst 2004 u. Itgenshorst 2008.

152 Vgl. z.B. Hölscher 1987, 45-49; Zanker 1987, 171-217, u. Elsner 1995, 192-210, der aber auch auf die ambivalenten Deutungsmöglichkeiten hinweist.

153 Vgl. Miles 1995, 8-74; Kraus/Woodman 1997 u. Jaeger 1997, v.a. 8: „... Livy as a Roman Daedalus constructing a monument from the rubble of the ages and leaving broken edges visible as reminders that any coherent account of the past is, at best, contrived from ruins.“

154 Vgl. v.a. Miles 1995, 38: „This practical and recurrent demonstration of the author’s own inability to present clear and unambiguous judgments about questions of historical fact has important political implications. By suggesting that a factual record of the past cannot be reconstructed with confidence, the author’s evident difficulties bring into question any effort to monopolize the past. In particular, they deny to established powers that ability to monopolize the truth by using authority to determine what is and is not a fact.“

155 Zu möglichen innerliterarischen Gründe für Ambiguitäten am Beispiel des römischen Epos vgl. O’Hara 2007, v.a. 5f.

156 Vgl. Nora 1990, v.a. 7: „Gedächtnis, Geschichte: keineswegs sind dies Synonyme, sondern, wie uns heute bewußt wird, in jeder Hinsicht Gegensätze. Das Gedächtnis ist Leben: stets wird es von lebendigen Gruppen getragen und ist deshalb ständig in Entwicklung. Die Geschichte ist die stets problematische und unvollständige Rekonstruktion dessen, was nicht mehr ist.“ u. ferner Assmann 1992, 42-45.

157 Vgl. z.B. Timpe 1979, 118f.: „Livius sieht es als praemium laboris an, daß sich der Geist des Historikers von den Übeln der Gegenwart abwenden kann, solange er bei der prisca aetas weilt (praef. 5). Hier sind also, wie schon öfter bemerkt, Geschichte und Gegenwart auseinandergetreten und ins Symbolische sublimiert, als eine grandiose Prozession aufgefaßte Vergangenheit der Aktualisierung entzogen.“

158 Zur Verteilung der einzelnen Bücher auf diesen Zeitraum vgl. v.a. Mensching 1986; ausführlicher s. unten S. 75.

159 S. oben S. 18-24.

160 Zu den wenigen Fragmenten und Testimonien dieser Gattung vgl. Manuwald 2001.

161 Vgl. v.a. Wiseman 1998a sowie ferner Wiseman 1994, 1-22; Wiseman 2007; Wiseman 2008, 24-38, u. Wiseman 2009.

162 Vgl. z.B. die Fallstudie von Bernstein 2000.

163 Vgl. v.a. Keaveney 2006 u. ferner Flower 1995.

164 Vgl. aber auch Rüpke 2000, 42, der betont, daß für das Drama im 3. und 2. Jh. v. Chr. primär von einer Produktionsschriftlichkeit auszugehen ist.

165 Vgl. die Diskussion gut zusammenfassend Walter 2004a, 75-83.

166 Zur sozialen Dimension des Lesens in Rom vgl. Johnson 2000 u. Winsbury 2009, 93-125, sowie dag. Parker 2009, der vor einer Überbetonung der Mündlichkeit warnt.

167 Vgl. z.B. Rüpke 2000, 43-46, u. Rüpke 2001b, 49-59.

168 Vgl. Suet. gramm. 2,3-2,4 (ut postea Q. Vargunteius annales Ennii, quos certis diebus in magna frequentia pronuntiabat) mit Kaster 1995, 60, u.Walter 2004a, 278.

169 Für eine skeptische Position vgl. z.B. Rüpke 2000, 48.

170 Für die Zeugnisse vgl. Momigliano 1998 [1978], 6-8, sowie ferner v.a. Evans 2009.

171 Dies gilt wohl auch für Thukydides, obwohl er andere Historiker dafür kritisiert, daß sie ihre Werke nur für den Augenblick des Vortrags schreiben (vgl. Thuk. 1,22 sowie ferner Momigliano 1998 [1978], 8f., u. Morrison 2007).

172 Vgl. Sen. contr. 4 praef. 2.

173 Vgl. Andre 1949 u. Zecchini 1982.

174 Vgl. Dalzell 1955 u.Winsbury 2009, 96-99, die beide zur letzten Deutung neigen.

175 Vgl. z.B. Hor. serm. 1,4,23-25 mit z.B. Fantham 1998, 77-83.

176 Vgl. z.B. Cic. fin. 5,52 (maximeque eos videre possumus res gestas audire et legere velle, qui a spe gerendi absunt confecti senectute) u. Sen. de ira 3,23,6 (historias quas postea scripserat [sc. Timagenes] recitavit) sowie ferner Wiseman 1981, 383-386;Winsbury 2009, 104-106, u. Marincola 2009, 13f.

177 Zum kompensatorischen Charakter der Rezitationen für Angehörige der Oberschicht vgl. Dupont 1997, v.a. 45: „… recitationes constitute a private form of oratorical (or poetical) discourse, a discourse that bestowes social prestige and thus substitutes, at least in part, for the traditional oratio.“

178 Vgl. Plin. epist. 1,31; 7,17; 8,24,2; 8,12,5; Suet. Tib. 61,3; Claud. 42,2 u. Nero 10,2 mit Citroni 1990, 63-67; Binder 1995; Fantham 1998, 199-209, u. Schmidt 2001b.

179 Vgl. Plin. epist. 1,13,3; 7,17,2-3 u. 9,27 sowie Suet. Claud. 41,1; für die Spätantike vgl. Lib. epist. 11, 983 mit Momigliano 1998 [1978], 5f., u. Auson. liber protrepticus 46-67 mit Gärtner 1990, 98f., sowie allg. zu den Rezeptionsbedingungen für Historiographie in der Kaiserzeit vgl. Krasser 1999 u. Johnson 2009.

180 Zur Annahme, daß es sich um eine von dem stoischen Philosophen neronischer Zeit verschiedene Person handelt, vgl. Cichorius 1922, 263-269, der eine Identifizierung mit C. Caecilius Cornutus (Praetor 57 v. Chr.) vorschlägt.

181 Vgl. Suda 2098 (= Aelian Frg. 86 Domingo-Forasté) mit Cichorius 1922, 261-263, u. Burck 1964 [1934], 194, u. Ogilvie 1965, 4.

182 Vgl. z.B. Burck 1964 [1934], 194.

183 Vgl. z.B. Jaeger 2007, 400: „… Book 40 begs for a dramatic reading ...“

184 Während die ältere communis opinio das laute Lesen als Regel ansah, geht man heute davon aus, daß beide Formen nebeneinander praktiziert wurden (vgl. Knox 1968; Krasser 1996, 169-177.211-220; Gavrilov 1997; Burnyeat 1997 u. Busch 2002).

185 Vgl. dag. Johnson 2000, v.a. 620: „A suprising amount of the burden to interpret the text was shifted from author to reader. Moreover, the idea of the ‘reader’ is complex: not simply reader-listener, but a reader-performer who acts as an intermediary, much like an actor rendering a play. The fact that sometimes, for the solitary reader, the intermediary did not exist, was no more important in the conceptualization of the text than the fact that today people sometimes read plays silently to themselves. … ancient readers (and indeed ancient authors) were, I suppose, conditioned to regard the text not as a voiceless and straightforward representation of the author’s intent, but as a script to be represented in performance (wether actualized or not).“

186 Vgl. z.B. Malitz 1990, 339 Anm. 64: „‚Lesefähigkeit‘ ist nicht gleichbedeutend mit der Fähigkeit, Herodot oder auch nur Diodor mit Verständnis und ausreichender Geschwindigkeit zu lesen.“ Zur Blüte historischer Kompendien als Indiz für eine Ausweitung des Publikums vgl. Marincola 1997, 29: „This may indeed represent a ‘down-marketing’ of history, in a sense, as histories began to appear for people who could not make their way through Livy’s 142- or Nicolaus’ 144-book histories.“

187 Die niedrigen Schätzungen von William Harris, der für Italien zwischen 100 v. Chr. und 250 n. Chr. von unter 15% ausgeht (vgl. Harris 1989, 175-284, v.a. 267), wurden zwar kritisiert (vgl. Citroni 1990, v.a. 60-63; Humphrey 1991 u. Blanck 1992, 30-39), aber nicht systematisch widerlegt; für einen differenzierten Umgang mit verschiedenen Alphabetisierungsniveaus vgl. die Beiträge in Johnson/Parker 2009.

188 Zur Verbreitung des Lateinischen vgl. Harris 1989, 175-190, u. Prosdocimi 1990.

189 Vgl. z.B. Citroni 1990, 100-116.

190 Vgl. aber Momigliano 1998 [1978]; Malitz 1990; Nicolai 1992; Hose 1994, 19-23; Marincola 1997, 19-33; Nicolai 2007, 23-26, u. zuletzt Marincola 2009.

191 Vgl. Chaplin 2000, 50f.: „No one has systematically addressed what we might call ‘the audience question’ in classical historiography.“ u. Beck/Walter 2001, 47f.

192 Vgl. Pol. 9,1,2-1,5 [Übers. Drexler 1961] mit z.B. Näf 2010, 185-187.

193 Vgl. Meissner 1986, v.a. 317; Malitz 1990, 323-327; Beister 1995; Marincola 1997, 24f.; Marincola 2001, 121f., u. Rood 2004, 157-160.

194 Vgl. Timpe 1979, 113-115; Mutschler 2003, v.a. 280f., u. Beck/Walter 2004, 23f.

195 Vgl. Nep. praef. 2 u. ferner Pelopidas 1.

196 Vgl. z.B. Nep. Kimon 3,1; Thrasybylus 3,2; Conon 3,3 u. Eumenes 1,6.

197 Vgl. Cic. fin. 5,52 mit Malitz 1990, 339f.; Marincola 1997, 28; Wiseman 1998b, 4f.; Walter 2004, 212f., u. Marincola 2009, 13.

198 Vgl. Cic. fin. 5,52: maximeque eos videre possumus res gestas audire et legere velle, qui a spe gerendi absunt confecti senectute. („Wir können sehen, daß diejenigen am dringlichsten von historischen Taten zu hören und zu lesen wünschen, denen ihr hohes Alter jede Hoffnung darauf, selbst solche zu vollbringen, genommen hat.“).

199 Vgl. Suet. Iul. 44,2 mit z.B. Krasser 1996, 44-50.

200 Vgl. Plin. nat. 7,115; 35,10 u. Isid. orig. 6,5,2 mit z.B. Zecchini 1982, 1279f.

201 Vgl. z.B. Blanck 1992, 160-167; Casson 2001, 80-83; Balensiefen 2002; Schickert 2005, 35-39, u. Krasser 2005, 366-368.

202 Vgl. dag. Harris 1989, v.a. 228f.: „It would, …, be crudely anachronistic to suppose that the sum of these efforts had any large-scale effect on the diffusion of the written word.“ u. ferner Winsbury 2009, 67-75, der sich ähnlich skeptisch äußert.

203 Den frühesten Beleg für die Existenz von Buchhändlern in Rom liefert Strabo, der im Zusammenhang der Verschlechterung des Textes der aristotelischen Schriften erwähnt, daß diese, nachdem sie 83 v. Chr. Sulla von Athen nach Rom gebracht hatte, dort von mehreren βιβλιοπῶλαι zugleich, jedoch in mäßiger Qualität in Umlauf gebracht wurden (vgl. Strab. 13,1,54 mit Winsbury 2009, 57).

204 Vgl. Birt 1882, 353-360; Kleberg 1967, 22-44; Citroni 1990, 60-77; Fedeli 1990 ; Blanck 1992, 120-129; Schmidt 2001a; Schickert 2005, 20-32, u. White 2009, sowie dag. Winsbury 2009, v.a. 53-66, der die Annahme von Verlegern in der Antike als Rückprojektion moderner Verhältnisse ansieht und ein sehr skeptisches Bild vom Umfang des antiken Buchhandels zeichnet.

205 Vgl. z.B. Hor. epist. 1,20; s. ausführlicher unten S. 65-70.

206 S. unten S. 71-74.

207 Vgl. Kühnert 1961, 25f.89f.; Strasburger 1966, 47f., u. Eigler 2003a, 51-56.

208 Zur Bedeutung in der rhetorischen Ausbildung vgl. Quint. inst. 2,4,18-21 u. 10,1,31- 34, sowie ferner Nicolai 1992, 32-247; Hose 1994, 5-18, u. Eigler 2003a, 234-263.

209 S. oben S. 20.

210 Ausführlicher zu den Folgen der annalistischen Gliederung s. unten S. 75-123.

211 Vgl. z.B. Carney 1959, 1: „… in a historical survey of the development of Roman historiography, Livy’s choice of the annalistic form in 30 B.C.…was a choice which forsook contemporary practice in the writing of history and rejected the previous five decades of development in the evolution of literary genres in such writing.“

212 Zur anachronistischen Stilisierung des Antonius an dieser Stelle vgl. Fox 2007, 135f.

213 Vgl. Cic. de or. 2,51-54, h. § 51 [Übers. Beck/Walter 2001, 21] u. leg. 1,6-7 mit Krebs 2009.

214 Vgl. Flach 1998, 42-47.

215 Vgl. grundlegend Jacoby 1949, v.a. 49, aber auch die Kritik bei Fornara 1983, 16-23, u. Marincola 1999, v.a. 293f.

216 Vgl. Beck/Walter 2001, 45f.: „Damit eng verbunden ist das auch in der modernen Forschung noch weit verbreitete, von Ciceros Rekonstruktion (...) gestützte Mißverständnis, die ‚annalistische‘ Geschichtsschreibung sei genetisch wie typologisch unmittelbar aus den schematischen Aufzeichnungen des Oberpriesters abzuleiten.“

217 Zum Aufbau des Werkes und der möglichen Beeinflußung durch die Ktisis-Literatur vgl. Timpe 1972; Petzold 1993, 155; Flach 1998, 66f., u. Beck/Walter 2001, 61.

218 Zum Einfluß von Ennius’ annales vgl. Beck/Walter 2001, 40-44; zur Rolle der Publikation der annales maximi durch Mucius Scaevola s. oben S. 19f. Anm. 16.

219 Für Cassius Hemina als ersten ‚Annalisten‘ vgl. Plin. nat. 13,84 mit Rawson 1976, 704f., u. Fornara 1983, 25, sowie dag. Beck/Walter 2001, 242; für Calpurnius Piso vgl.Wiseman 1979, 12f.; Forsythe 1994, 38-42, u. Beck/Walter 2001, 284f.

220 Vgl. Frier 1999 [1979], 69-81; Beck/Walter 2001, 19-21, u. Gotter et al. 2003, 32-37; zu historiographischen Aspekten in seinen anderen Werken Rawson 1972 ; Fleck 1993; Bücher 2006, v.a. 141-147, u. Fox 2007, v.a. 149-208.

221 Für eine Interpretation von Ciceros Aussagen in diesem Kontext vgl. Feldherr 2003.

222 Vgl. v.a. Davidson 2009; zu Polybios’ Einteilung von Lesertypen s. oben S. 42f.

223 Zu Polybios’ Position in der hellenistischen Theoriediskussion vgl. Walbank 1990.

224 Vgl. z.B. Walbank 2002 [1993]; Marincola 1997, 24f., u. Marincola 2001, 121f.

225 Vgl. z.B. Pol. 2,56,1-56,13; 3,47,6-48,12 u. 15,36 mit Marincola 2003, 293-302.

226 Vgl. Rüpke 1997, v.a. 82, u. Beck/Walter 2004, 20-25, v.a. 20f.

227 S. oben S. 27-32.

228 Zu Pol. 1-2 und Thukyides’ Pentekontaetie vgl. z.B. Marincola 2001, 117-119.

229 Vgl. Pol. 1,4,7-4,11; 3,32,1-32,3; 5,33; 8,3-4; 8,13 u. 29,12 mit Pitcher 2009, 116f.

230 Zum biographischen Hintergrund von Coelius Antipater s. oben S. 26 Anm. 73.

231 Zum möglichen Anfang mit 146 v. Chr. als Fortsetzung des Polybios vgl. Gotter et al. 2003, 33, aber auch die skeptische Einschätzung bei Beck/Walter 2004, 84 mit Anm. 4. Zum biographischen Hintergrund von Asellio s. oben S. 26 Anm. 74.

232 Vgl. FRH 12 F 1-2 (= Gell. 5,18,8-18,9) [Übers. Beck/Walter 2004, 87] sowie zur Textgestaltung ferner Soverini 1999.

233 Vgl. v.a. Frier 1999 [1979], 219-221; Schäublin 1983; Flach 1998, 82-87; Mehl 2001, 57f.; Gotter et al. 2003, 33-35, u. Walter 2003b, 138-141.

234 Die Begriffe werden trotz weiterer Defintionsversuche (Gell. 5,18,1-2 u. Serv. Aen. 1,373) in der Antike promiscue verwendet (vgl. Verbrugghe 1989 u. Scholz 1994).

235 Vgl. Rawson 1979, 373f.; zur Praxis der Fortsetzung in der antiken Historiographie allg. Marincola 1997, 237-241 mit App. VI u. VII; zum biographischen Hintergrund Sisennas s. oben S. 27Anm. 75.

236 Zum biographischen Hintergrund Sallusts s. oben S.27 Anm. 76.

237 Vgl. Hor. c. 2,1 mit André 1949, 41-66; Coulter 1952 u. Zecchini 1982, v.a. 1281f.

238 Vgl. Cic. leg. 1,8; zum Kontext in seinen übrigen Äußerungen vgl. Fox 2007, 111-148.

239 Zu ihrem biographischen Hintergrund und dem Zusammenhang mit der Tendenz zur Professionalisierung historiographischer Literatur in dieser Zeit s. oben S. 25-27.

240 Vgl. v.a. Beck/Walter 2001, 45f., u. Timpe 2003, 293f.

241 Vgl. Timpe 1979, 101: „Es bedeutet nicht unreflektiertes Verhaftetsein in einer primitive Tradition, sondern eine bewußte Entscheidung.“; Petzold 1993, v.a. 175f., u. Walter 2003b, v.a. 143-147.

242 Vgl. z.B. Timpe 1979, 99-102; Petzold 1993, 172-175, u. Walter 2003b, 143-155.

243 Dies wird besonders daran deutlich, daß Claudius Quadrigarius auf die Darstellung der Frühgeschichte vor dem Galliersturm verzichtete und diesen Schritt offenbar mit der schlechten Quellenlage begründet hatte (vgl. Liv. 6,1,1-1,3 mit z.B. Frier 1999 [1979], 92-94; Walter/Beck 2004, 109f., u. Forsythe 2007, 391f).

244 Vgl. Timpe 1979, 102-105. Zur Rolle des Lesers in dieser Zeit s. unten S. 53-64.

245 Vgl. zusammenfassend z.B. Jal 1997, der auch die Fortsetzung dieser Debatte in der Kaiserzeit behandelt.

246 Vgl. Liv. praef. 4 mit Moles 1993, 146-148; zu den Folgen für Lektüre s. unten S. 72.

247 Vgl. Liv. praef. 4-5; 9 u. 10-11.

248 Vgl. z.B. Marincola 1997, 17f.; zu den Parallelen s. oben S. 24-37.

249 Vgl. Kraus 1997, 61f.; Oakley 1997, 122-128, u. Rich 2009 [1997]; ausführlicher zu den narrativen Vorteilen des annalistischen Schemas s. unten. S. 75-123.

250 250 Vgl. Pol. 1,3,3-3,6; 4,28; 15,24a u. 38,5-6; ausführlicher hierzu s. unten S. 102-105.

251 Vgl. Levene 2010, 126-163, der dafür plädiert, daß Livius seine Leser vor allem in der 3. Dekade auf die Unterschiede zur polybianischen Version implizit hinweist; für eine analoge Auseinandersetzung mit Thukydides vgl. Polleichtner 2010a.

252 Vgl. v.a. Liv. 30,45,5: historicus, haudquaquam spernendus auctor u. 33,10,10: non incertus auctor cum omnium Romanarum rerum tum praecipue in Graecia gestarum.

253 Vgl. hierzu vor allem aus quellenkritischer Perspektive Nissen 1863; Walsh 1961, 281-286; Tränkle 1977; Burck 1992, 35-49; Briscoe 1993 u. Rumpf 2006.

254 Vgl. als Einführung in diese Thematik zuletzt Davidson 2009.

255 Vgl. z.B. Pol. 38,5-6; für Text und Übersetzung s. unten S. 103.

256 Vgl. z.B. Pol. 16,17,9-11: ἐγὼ δὲ φημὶ μὲν δεῖν πρόνοιαν ποιεῖσθαι καὶ σπουδάζειν ὑπὲρ τοῦ δεόντως ἐξαγγέλλειν τὰς πράξεις – δῆλον γὰρ ὡς οὐ μικρά, μεγάλα δὲ συμβάλλεται τοῦτο πρὸς τὴν ἱστορίαν – οὐ μὴν ἡγεμονικώτατόν γε καὶ πρῶτον αὐτὸ παρὰ τοῖς μετρίοις ἀνδράσι τίθεσθαι. („Ich dagegen meine, daß man sehr wohl um eine gefällige Form der Erzählung bemüht sein soll – denn es ist selbstverständlich, daß dies nicht wenig, sondern viel dazu beiträgt, ein Geschichtswerk wertvoll zu machen –, es sollte jedoch bei ernsthaften Männern nicht als das Erste und Wichtigste gelten.“ [Übers. Drexler 1963]).

257 Vgl. Pol. 1,1,4-1,6: αὐτὸ γὰρ τὸ παράδοξον τῶν πράξεων, ὑπὲρ ὧν προῃρήμεθα γράφειν, ἱκανόν ἐστι προκαλέσασθαι καὶ παρορμῆσαι πάντα καὶ νέον καὶ πρεσβύτερον πρὸς τὴν ἔντευξιν τῆς πραγματείας. τίς γὰρ οὕτως ὑπάρχει φαῦλος ἢ ῥᾴθυμος ἀνθρώπων ὃς οὐκ ἂν βούλοιτο γνῶναι πῶς καὶ τίνι γένει πολιτείας ἐπικρατηθέντα σχεδὸν ἅπαντα τὰ κατὰ τὴν οἰκουμένην οὐχ ὅλοις πεντήκοντα καὶ τρισὶν ἔτεσιν ὑπὸ μίαν ἀρχὴν ἔπεσε τὴν Ῥωμαίων, ὃ πρότερον οὐχ εὑρίσκεται γεγονός, τίς δὲ πάλιν οὕτως ἐκπαθὴς πρός τι τῶν ἄλλων θεαμάτων ἢ μαθημάτων ὃς προυργιαίτερον ἄν τι ποιήσαιτο τῆσδε τῆς ἐμπειρίας; („Denn das Außerordentliche der Ereignisse, über die wir zu schreiben beabsichtigen, dürfte allein schon für jeden, ob jung oder alt, ein hinreichend starker Anreiz sein, sich dem Studium unseres Werkes zu widmen. Denn wer wäre so gleichgültig, so oberflächlich, daß er nicht zu erfahren wünschte, wie und durch was für eine Art von Einrichtung und Verfassung ihres Staates beinahe der ganze Erdkreis in nicht ganz dreiundfünfzig Jahren unter die alleinige Herrschaft der Römer gefallen ist? Oder wer hätte eine solche Leidenschaft für einen anderen Gegenstand ästhetischer Betrachtung oder wissenschaftlicher Erkenntnis, daß ihm daran mehr gelegen wäre, als hiervon zu hören?“ [Übers. Drexler 1961]).

258 Vgl. ferner z.B. Pol. 36,12 (Zurücknahme der eigenen Person in der Erzählung) mit Marincola 1997, 189-192, u. Rood 2004, 153-155, oder Pol. 14,1a (animierende Funktion der Inhaltsangaben) mit Rood 2004, 152, sowie allg. Sacks 1981, v.a. 7f.; Vercruysse 1990 u. Marincola 2001, 133f. (mit weiterführender Literatur).

259 Vgl. Pol. 3,32,1-32,3 [Übers. Drexler 1961].

260 Eine Untersuchung der Historien unter dieser Fragestellung hat Nikos Miltsios angekündigt; vgl. Miltsios 2009, v.a. 483.

261 Vgl. Dion. Hal. de comp. Verb. 4,30.

262 Zur geringen Polybios-Rezeption auf antiken Papyri vgl. Malitz 1990, v.a. 337f.

263 Vgl. z.B. Peter 1911, v.a. 420f.

264 Das Schülerverhältnis wird heute bezweifelt vgl. z.B. Flower 1994, 42-62.

265 Zur negativen Bewertung des Einflusses der Rhetorik vgl. z.B. Meister 1990, 80-93, u. Lendle 1992, v.a. 129f.

266 Vgl. Ps.-Dion. Hal. Rhet. 11,2 u. Cic. de or. 2,36 mit z.B. Walbank 1990, 255, aber auch Fornara 1983, 109-122, u. Flower 1994, 63-97, mit differenzierteren Ansätzen.

267 Duris kritisierte das Fehlen von ἡδονή und μίμησις bei Ephoros und Theopomp; vgl. FGrHist 70 F 1 (= Phot. Bibl. 176) mit z.B. Gray 1987 u. Gattinoni 1997, 51-55.

268 Vgl. v.a. Aristot. poet. 1451a37-b10 mit z.B. Foucher 2000b, 775-779. Gegen einen großen Einfluß dieser Schriften auf die antike Historiographie vgl. v.a. Späth 1998, 176-181, u. Marincola 2003, 298f.

269 Vgl. v.a. Pol. 2,56-59 (Kritik an Phylarch) mit Marincola 2003, 295-302.

270 Zur vielverhandelten Frage des Charakters der tragischen Geschichtsschreibung vgl. v.a. Schwartz 1897, 560-564; Ullman 1942; Zegers 1959; Walbank 1960; Brink 1960; Canfora 1999, 44-60; Marincola 2003, v.a. 287f., u. Rutherford 2007.

271 Vgl. z.B. Duff 2003, 53f.

272 Vgl. Gabba 1981; Fornara 1983, 122-134; Malitz 1990, 334-337; Fuhrer 1996, v.a. 120f., aber auch Marincola 1997, 23: „But if the rate of literacy in antiquity was low, we would only be talking about various distinctions among the elite, not upper-and lowerclass audiences. ... It is quite possible, that the same reader could turnto several types of history for different experiences.“

273 Dies gilt für die anderen Gattungen in analoger Weise; vgl. Effe 2007, 280-283.

274 Vgl. Malitz 1990, 327: „Für ihn [sc. Herodot] scheint die Frage, ob sein Werk genügend Anerkennung finden werde, überhaupt nicht existiert zu haben. In seinen neun Büchern gibt es, wenn ich nichts übersehen habe, keine einzige Erwähnung des tatsächlichen oder des von Herodot wenigstens gewünschten Publikums, etwa im Sinne von Polybios’ zahlreichen Bemerkungen zur Leserfrage.“

275 Vgl. v.a. FRH 11 F 1 (= Prisc. gramm. 8): ex scriptis eorum, qui veri arbitrantur.

276 Vgl. Cic. leg. 1,6 u. FRH 11 F 2 (= Cic. or. 229-230).

277 Vgl. z.B. FRH 11 F 4-8 mit Beck/Walter 2004, v.a. 38f.; s. unten S. 146 u. 172.

278 Vgl. v.a. FRH 12 F 1-2; s. oben S. 49f.

279 S. oben S. 50.

280 Vgl. Cic. leg. 1,7 mit Rawson 1979, 339f., u. Beck/Walter 2004, 243.

281 Vgl. Cic. Brut. 259 mit Rawson 1979, 342-345.

282 Daß Sisenna in der Entwicklung der Geschichtsschreibung eine wichtige Rolle spielt, wird auch durch Varros Abhandlung Sisenna vel de historia nahegelegt, auch wenn sich von ihr nur der Titel erhalten hat (vgl. Gell. 16,9,5 mit Fornara 1983, 71).

283 S. oben S. 18-37.

284 S. oben S. 38-45.

285 Vgl. Timpe 1979, 105; Schuller 1993, 175-179; Walter 2003b, 143-155, u. dag. Badian 1966, 19f., der die jüngere Annalisten als „mere entertainers“ charakterisiert.

286 Zum 1. Jh. v. Chr. als einer Epoche des intensiven Nachdenkens über Geschichtsschreibung vgl. Fornara 1983, 137: „This age witnessed the popularity of history, and a sense of its importance, never matched before or since in antiquity; it was a veritable renaissance, reflective and critical as well as creative.“

287 Vgl. Vitr. 5 praef. 1 sowie ferner Plin. epist. 5,8,4: orationi enim et carmini parva gratia, nisi eloquentia est summa: historia quoquo modo scripta delectat. sunt enim homines natura curiosi, et quamlibet nuda rerum cognitione capiuntur, ut qui sermunculis etiam fabellisque ducantur. („Rede und Dichtung finden ja nur wenig Anklang, wenn sie stilistisch nicht vollkommen sind. Geschichte dagegen erfreut auch unabhängig von ihrer Schreibart. Denn die Menschen sind von Natur aus neugierig und werden bereits durch die Kenntnis neuer Dinge an sich gefesselt, so daß sie sogar von Klatsch und Märchen in den Bann geschlagen werden.”) u. Tac. ann. 4,33,3: nam situs gentium, varietates proeliorum, clari ducum exitus retinent ac redintegrant legentium animum („Denn die geographische Situation der Völker, die Wechselfälle der Kämpfe, die ruhmvollen Tode der Anführer erhalten und wecken immer wieder von neuem das Interesse der Leser.“).

288 Von einer Tätigkeit des Praetors von 67 v. Chr. als Historiker hören wir nur hier: vgl. Cic. fam. 5,12,2 mit Fleck 1993, 199-202, u. Flach 1998, 95.

289 Vgl. Cic. fam. 5,12,4. Zu Ciceros cupiditas immortalitatis als legitimer Erwartungshaltung gegenüber der historiographischen Monographie vgl. Marincola 2003, 303-306, u. für eine Interpretation als ironischer Auseinandersetzung mit dieser Hoffnung vgl. Fox 2007, 256-263.

290 Vgl. Cic. fam. 5,12,4-12,5 [Übers. Kasten 1964].

291 Vgl. Cic. fam. 5,12,3: itaque te plane etiam atque etiam rogo, ut et ornes ea vehementius etiam, quam fortasse sentis, et in eo leges historiae neglegas … („Darum bitte ich Dich rundheraus ein übers andre Mal, meine Taten noch krasser herauszustreichen, als es vielleicht dem Gefühl entspricht, die Gesetze der Geschichtsschreibung dabei einmal außer acht zu lassen …“ [Übers. Kasten 1964]); mit Hall 1998.

292 Vgl. Cic. de or. 2,62-65 sowie zu Ciceros historiographischer Konzeption allg. z.B. Rawson 1972; Petzold 1972; Wiseman 1979, 27-40; Brunt 1980; Woodman 1988, 70-116; Fleck 1993; Porciani 1997, 142-155; Feldherr 2003; Fantham 2004, 147-152; Fox 2007, 111-208; Pitcher 2009, 14-24, u. Laird 2009, 198-204.

293 Vgl. dafür z.B. Leeman 1955; McDonald 1957, 160; Ogilvie 1965, 19; Moles 1993, 146f.; Foucher 2000, 78-80, u. Mineo 2006, 20, sowie dag. z.B. Rambaud 1953; Mellor 1999, 51f., u. Feldherr 2003, 204.

294 Vgl. zuerst Reitzenstein 1906, 84-91, sowie ferner v.a. Ullman 1942, 50f.; Zegers 1959, 80-85; Petzold 1972, 272-274, u. Foucher 2000b, 782-785. Daß Cicero an solchen Techniken interessiert war, zeigt sein positives Urteil über Duris von Samos (vgl. Cic. Att. 6,1,18: homo in historia diligens mit z.B. Gentili/Cerri 1988, 56f.).

295 Vgl. Cic. fam. 5,12,4.

296 Vgl. Cic. fam. 5,12,6.

297 Vgl. Cic. fam. 5,12,5; zum Zusammenhang mit der rhetorischen Theorie und zu ihrer Bedeutung für die antike Geschichtsschreibung vgl. Marincola 2003, v.a. 288-293.

298 Vgl. Krasser 1996, 29-42, v.a. 34: „Voluptas und delectatio sind die entscheidenden Stichworte. Das Lesevergnügen speist sich einerseits aus dem Gefühl des Mitleidens am unheilvollen Geschehen, andererseits aus dem Wissen um die Distanz des Lesers zum Geschilderten.“

299 Vgl. Cic. fam. 5,12,5; Vitr. 5 praef. 1 u. Plin. ep. 5,8,4; s. unten S. 193-195.

300 Vgl. Cic. ad Quint. 2,15,4: o iucundas mihi tuas de Britannia litteras! timebam Oceanum, timebam litus insulae; reliqua non equidem contemno, sed plus habent tamen spei quam timoris, magisque sum sollicitus exspectatione ea quam metu. („Wie freue ich mich über das, was Du von Britannien schreibst! Ich hatte Angst vor dem Ozean, Angst vor den schroffen Küsten des Landes. Zwar nehme ich auch das Weitere nicht leicht, aber es bietet doch mehr Anlaß zu Hoffnung als zu Angst, und was mich in Unruhe versetzt ist weniger Furcht als Spannung auf den Fortgang.“ [Kasten 1965]).

301 Vgl. zusammenfassend Krasser 2002, 1007.

302 Vgl. z.B. Fuhrmann 1983, 19-22, u. Holzberg 2001, 45f.

303 Vgl. zuerst Schwartz 1896 u. dag. Perry 1967, 32-43, sowie ferner Momigliano 1998 [1978], 16f.; Treu 1984; Holzberg 2001, 46f., u. Morgan 2007.

304 Vgl. Ov. trist. 2,443-444: vertit Aristiden Sisenna, nec obfuit illi, // historiae turpis inseruisse iocos.

305 Vgl. v.a. Rawson 1979, 331-333; zum Historiker Sisenna s. oben S. 27 u. 58.

306 Vgl. Krasser 2002, 1008.

307 Zum biographischen Hintergrund s. oben S. 26 Anm. 67. Zum unterhaltenden Charakter des Werkes vgl. v.a. FRH 18 F 5-6 (= Gell. 7,3) mit Krasser 1996, 35f., und Beck/Walter 2004, 347f.

308 Vgl. Scanlon 1980 u. Schmal 2001, 148-153.

309 Vgl. z.B. Perrochat 1949; Flach 1998, v.a. 110-115, u. Schmal 2001, 140-148.

310 Vgl. Hor. c. 2,1,1-8 [Übers. Kytzler 1992] mit Ullman 1942, 50f.; André 1949, 61-66; Coulter 1952, 36; Zecchini 1982, 1281f.; Fornara 1983, 75f.; Grimal 1990 u.Woodman 2003.

311 Vgl. bereits Niebuhr 1846, 46: „Wenn wir das Werk des Livius aufmerksam betrachten, so finden wir es erstaunlich ungleich gearbeitet. Die verschiedenen Dekaden sind wesentlich von einander verschieden und in der ersten Dekade das erste Buch von den übrigen.“ sowie ferner v.a. Levene 1993, 241f., u. Levene 2007, 283f.

312 Vgl. Quint. inst. 10,1,101: nec opponere Thucydidi Sallustium verear, nec indignetur sibi Herodotus aequari Titum Livium, cum in narrando mirae iucunditatis clarissimique candoris, tum in contionibus supra quam enarrari potest eloquentem… („Weder würde ich mich scheuen, dem Thukydides den Sallust entgegenzustellen, noch könnte es Herodot übelnehmen, daß Titus Livius ihm gleichgestellt wird, der in seiner Erzählkunst wunderbare Lieblichkeit und die klarste Lauterkeit, zumal aber in seinen Volksreden eine schier unbeschreibliche Beredsamkeit zeigt: ...“ [Übers. Rahn 1995]).

313 Zu den intertextuellen Bezügen auf Thukydides vgl. Rodgers 1986 u. Polleichtner 2010a; zum Einfluß der sog. tragischen Historiographie vgl. v.a. Burck 1964 [1934], 176-233, u. Walsh 1961, 40-42.173-190.

314 Vgl. z.B. Liv. praef. 5 u. Liv. 43,13,2; ausführlicher s. unten S. 71-74.

315 S. oben S. 43f.

316 Vgl. v.a. Ov. trist. 3,1 mit Krasser 2005, 370: „Deutlichstes Zeichen für diese Entwicklung ist die Behandlung des Adressaten in Ovids Œuvre, in dem häufig nicht ein Freund oder Repräsentant eines literarischen Zirkels namentlich genannt ist, sondern schlicht vom lector gesprochen wird, der offenkundig ein urban geprägtes Lesepublikum evoziert.“

317 Vgl. allg. Marincola 1997, 55f., der auch auf die Schwierigkeit hinweist, daß ein Geschichtswerk durch eine Widmung den Verdacht der Parteilichkeit hervorruft.

318 Vgl. FRH 11 F 2 u. 26.

319 Vgl. FRH 14 F 80 (= Gell. 1,7,9) mit Kierdorf 2003, 48, u. Beck/Walter 2004, 109.

320 Vgl. Sall. Catil. 1-4 u. Iug. 1-4.

321 Ausführlicher s. unten S. 71-74.

322 Zur sozialen Ausweitung des Interesses an Geschichtsschreibung s. oben S. 38-45.

323 Vgl. Schickert 2005, 52-79, die sich auf Ciceros Beschwerde gegenüber Atticus wegen der vorzeitigen Veröffentlichung von de finibus beruft (Cic. Att. 13,21,4).

324 Vgl. Schickert 2005, 79-99, dag. für ein skeptischeres Bild Winsbury 2009, v.a. 62.

325 Vgl. Sen. de ben. 7,6,1: libros dicimus esse Ciceronis; eosdem Dorus librarius suos vocat, et utrumque verum est: alter illos tamquam auctor sibi, alter tamquam emptor adserit; ac recte utriusque dicuntur esse, utriusque enim sunt, sed non eodem modo. sic potest Titus Livius a Doro accipere aut emere libros suos. („Wir sprechen von den Büchern Ciceros, die gleichen nennt aber auch der Händler Dorus die seinen, und beides ist wahr: Der eine beansprucht sie als ihr Autor, der andere als ihr Käufer; und zu recht nennt man beide ihren Besitzer, sie gehören nämlich beiden, wenn auch auf unterschiedliche Weise. So kann auch Livius seine eigenen Bücher von Dorus kaufen und erhalten.“) mit z.B. Dziatzko 1894, 571f., u. Schickert 2005, 21f.

326 Vgl. Strab. 3,5,3; 5,1,7 u. Mela 2,60.

327 Über seine soziale Stellung ist nichts bekannt, aufgrund der fundierten Ausbildung ist aber die Zugehörigkeit zur lokalen Oberschicht plausibel (vgl. z.B. Ogilvie 1965, 1).

328 Zur Pluralisierung der Lebensentwürfe seit der Späten Republik vgl. Stein-Hölkeskamp 2003; Pausch 2004a, 9-21, u. Krasser 2011a.

329 Vgl. v.a. Sall. Catil 3,1-4,2 u. Iug. 4,1-4,4 mit z.B. Marincola 1997, 60f.

330 Vgl. Liv. praef. 1-3 mit Moles 1993, v.a. 142: „Hence facturus … operae pretium conveys two distinct meanings: (1) Will Livy get a worthwile return (in glory) on all work that he will have put into writing his vast History? (2) Will his readerts get a worthwile return on the work they will have to put into reading it? While distinct, these meanings are complementary: a writer is rewarded when his readers feel rewarded: if they like his work, they reward him with glory.”

331 Vgl. Quint. inst. 9,4,74. Die These von Luce 1965, 234-238, daß Livius die Anklänge an den Hexameter in einer 2. Auflage selbst geändert hat, ist zu Recht auf wenig Zustimmung gestoßen (vgl. z.B. MOLES 1993, 141 mit Anm. 3).

332 Vgl. Liv. praef. 13: cum bonis potius ominibus votisque et precationibus deorum dearumque, si, ut poetis, nobis quoque mos esset, libentius inciperemus, ut orsis tantum operis successus prosperos darent („Mit guten Vorzeichen vielmehr und mit Gelübden und Gebeten zu Göttern und Göttinnen würden wir lieber beginnen, wenn das auch bei uns, wie bei den Dichtern, üblich wäre: sie möchten uns, die wir ein so großes Werk beginnen, glücklichen Fortgang schenken.“) mit z.B. Cizek 1992, 357f., u. Moles 1993, 156-159.

333 Vgl. Plin. nat. praef. 16 mit Marincola 1997, 61: „From our survey here, it appears that Pliny was justified in his amazement at Livy’s remark about the renown he had won. We have not seen any other historian so openly comment on his own fame. “

334 Vgl. v.a. Syme 1939, 486: „Pollio knew what history was like. It was not like Livy.“ sowie ferner z.B. Heuss 1983, 214: „Livius war reiner Schriftsteller und Literat und hat sich als solcher auf die Geschichte verlegt, wahrscheinlich zu unserem Glück, denn die Arbeit, die er hinter sich brachte, die Arbeit eines Bücherwurms, mit ihr ware ein anderen, ein begabterer Historiker wahrscheinlich nie fertig geworden, ganz abgesehen davon, daß er auf sie gar nicht erst verfallen wäre.“

335 Es stellt eine naheliegende, aber unbeweisbare Annahme dar, daß er zumindest einen Teil seines Werkes in Rom geschrieben hat (vgl. z.B. Walsh 1961, 2-4.18, u. Kraus 1994a, 4). An Reisen darüber hinaus führt er einen Aufenthalt in Kampanien an (vgl. Liv. 38,56,3), weitere sind nicht auszuschließen (vgl. z.B. Mensching 1986, 573).

336 Vgl. Pol. 12,25d-h sowie ferner Pol. 3,36-38; 3,57-59 u. Buch 34 mit z.B. Pitcher 2009, 57-64. Entgegen der modernen Wertschätzung haben diese Forderungen in der Antike keine große Nachwirkung entfaltet (vgl. aber Lukian. hist. conscr. 37).

337 Vgl. z.B. Walsh 1961, 153-157, u. Girod 1982.

338 Vgl. Luce 1977, 295-297, u. Levene 2007, 275f.286.

339 Vgl. z.B. Jaeger 1997, 11f.; ausführlicher s. oben S. 7f.

340 Zur Reflexion des Dionysios von Halikarnassos über die Rolle der Sprache in der Geschichtsschreibung vgl.Wiater 2011, v.a. 121-130.

341 S. oben S. 45f.

342 Vgl. Dion. Hal. de comp. Verb. 4,30 [Text und Übersetzung s. oben S. 55]; u. ferner z.B. Ogilvie 1965, 17f.: „It is one thing to produce a research thesis, another to write a history which will be generally readable. And Livy wanted to be read.“

343 Zum Konzept des ‚engaged reader‘ bei Thukydides vgl. Morrison 2006a, v.a. 14, u. zur Motivation des Lesers zur Lektüre bei Herodot vgl. Baragwanath 2008, v.a. 3.

344 S. oben S. 53-55.

345 Vgl. Liv. praef. 4.

346 Vgl. v.a. Liv. praef. 5: ego contra hoc quoque laboris praemium petam, ut me a conspectus malorum, quae nostra tot per annos vidit aetas, tantisper certe dum prisca illa tota mente repeto, avertam, omnis expers curae, quae scribentis animum, etsi non flectere a vero, sollicitum tamen efficere posset („Ich hingegen möchte auch darin einen Lohn für meine Mühe suchen, daß ich mich von dem Anblick der Übel, die unser Zeitalter so viele Jahre lang gesehen hat, wenigstens so lange abwende, wie ich jene alte Zeit mir wieder aus ganzem Herzen vergegenwärtige, frei von jeder Sorge, die einem beim Schreiben wenn auch nicht von der Wahrheit abbringen, so doch in Erregung versetzen kann.“) sowie ferner Liv. praef. 3 u. 12-13.

347 Vgl. z.B. Liv. 31,1,1-5 u. 43,13,2: ceterum et mihi vetustas res scribenti nescio quo pacto anticus fit animus et quaedam religio tenet, quae illi prudentissimi viri publice suscipienda censuerint, ea pro indignis habere, quae in meos annales referam. („Doch werde ich, wenn ich die Ereignisse der alten Zeit aufschreibe, – ich weiß nicht wie – vom Geist der alten Zeit erfüllt, und eine fromme Scheu hält mich davon ab zu glauben, das, was jene Männer als wichtig für den Staat anerkennen zu müssen meinten, sei es nicht wert, in meinem Geschichtswerk aufgezeichnet zu werden.“).

348 Vgl. Herkommer 1968, 135f., u. Marincola 1997, 45f.: „Indeed, Livy’s uniqueness is that …he presents the history as undertaken mainly for his personal pleasure.“

349 Vgl. dag. z.B. Feldherr 1998, 222.

350 Vgl. Marincola 1997, 153f.: „There is a clever intermingling here of the historian’s labour and an enormous Rome now labouring under its own weight, and by extension, the historian who must work at sorting it all out. “

351 Vgl. Liv. 10,31,10-31,15 mit Oakley 2005b, 343: „Although he occasionally makes favourable comments on Rome’s foes, most notably Hannibal, this remarkable and extended tribute to the bravery of the Samnites has no real parallel in the work.“ u. ferner zur historischen Seite Grossmann 2009 u. Eychenne 2009.

352 Vgl. Liv. 6,12,2.

353 Vgl. Liv. 31,1,1-5; für weitere Bedeutungsebenen des Bildes Warrior 1996, 25; zur möglichen Anlehnung an das Proöm des Thukydides Polleichtner 2010a, 75f.

© C.H.Beck, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr