Versione classicaVersione mobile

Platons Theaitetos

 | 
Gustav Adolf Seeck

Einleitung

I formati HTML, PDF ed ePub di questo libro sono accessibili agli utenti di biblioteche e istituzioni che lo hanno acquistato come parte dell'offerta OpenEdition Freemium for Books. Il libro può anche essere acquistato sui siti dei librai partner, nei formati PDF ed ePub, se l'editore ha scelto questa distribuzione commerciale. Se l'edizione cartacea è disponibile, i link alle librerie sono proposti in questa pagina.

Estratto del testo

(1) Ein erster Überblick

Der Dialog Theaitetos besteht aus einem kurzen Gespräch (142a-143c) zweier Männer, Eukleides und Terpsion, die sich ein langes Gespräch (143d-210d) vorlesen lassen, das Sokrates vor etwa dreißig Jahren geführt hatte. Der Verfasser des Textes ist Eukleides. Er war bei dem Gespräch nicht dabei gewesen, sondern hatte es sich von Sokrates erzählen lassen und hatte es "fast ganz" (143a5), wie er sagt, aufgeschrieben. Wir befinden uns in Megara etwa um das Jahr 369. Die beiden Männer sind besorgt wegen ihres Freundes Theätet, der verwundet und sterbenskrank von Korinth nach Athen gebracht wird.

Das vorgelesene Gespräch spielt in Athen im Jahr 399. Sokrates redet zunächst mit dem Mathematiker Theodoros über dessen Schüler, den damals etwa fünfzehnjährigen Theätet. Als dieser hinzukommt, wendet Sokrates sich ihm zu und ist kurz danach beim eigentlichen Thema des Dialogs, der Frage "Was ist Erkenntnis (epistéme)?".2 Theätet gibt nacheinander vier Antworten, die Sokrate...

© C.H.Beck, 2010

Condizioni di utilizzo http://www.openedition.org/6540

Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search