Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike

 | 
Hartwin Brandt

7. E theatro exire: Alterssuizid bei den Römern

Texte intégral

  • 1 Voisin 2002, 313–327.
  • 2 Voisin 2002, 314.
  • 3 Voisin 2002, 314 (unter Heranziehung von Seneca, Marc. consol. 20, 6).
  • 4 Voisin 2002, 314.

1In seinen vor kurzem publizierten Studien über den Umgang mit den Leichen von Selbstmördern bei den Römern geht J.-L. Voisin von drei Phasen einer Geschichte des römischen Selbstmordes aus.1 In der ersten, republikanischen Periode (bis ca. 150 v. Chr.) habe der hingebungsvolle, selbstlose Suizid dominiert: „Si l’on choisit de mourir volontairement, c’est pour Rome et pour les siens.“2 In einem zweiten, bis etwa in die Mitte des 1. Jh. n. Chr. reichenden Zeitabschnitt habe der Selbstmord „un visage nouveau“ gezeigt, die Selbstmordmotive hätten „entre ‚la liberté individuelle et la liberté nationale‘“3geschwankt. Seit dem fortgeschritten 1. Jh. n. Chr. schließlich herrsche ein dritter Typ in der verfügbaren Dokumentation vor: „Choisir de mourir révèle alors le plus souvent l’aveu d’une maladie, d’un échec, d’un désespoir.“4

  • 5 Liv. 5, 41, 3; zur „devotio“: van Hooff 1990, 126ff. Eine sehr hilfreiche, chronologisch strukturie (...)

2Das Vorkommen des altersinduzierten Freitodes wäre nach Voisin vor allem in der dritten sowie – mit Abstrichen – noch in der zweiten Phase zu suchen, und in der Tat entspricht genau dies dem schmalen aus der römischen Antike zu ermittelnden Informationsbestand, der in diesem Kapitel ausgebreitet wird. Dies zeigt nur erneut, wie lückenhaft unsere Kenntnisse sind, denn warum sollte angesichts der Tatsache, daß auch den Griechen der Alterssuizid ein geläufiges Phänomen war, in der langen republikanischen Geschichte Roms der aus Gründen der Altersleiden, Alterseinsamkeit oder Lebensunlust praktizierte Selbstmord kaum vorgekommen sein? Wir müssen also erneut die Kontingenz und die Besonderheiten der literarischen und inschriftlichen (wie papyrologischen) Überlieferung hinnehmen, und so beginnt die anschließende, keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebende Vorstellung betagter Selbstmörder und Selbstmörderinnen erst mit spätrepublikanischen und frühkaiserzeitlichen Fällen. Denn hohes Alter von Selbstmördern allein – um dies noch einmal explizit deutlich zu machen – heißt noch nicht, daß hier tatsächlich typische Alterssuizide vorliegen. Daher finden etwa angesehene Mitglieder der „turba seniorum“, die im Jahre 390 v. Chr. ihr Leben hingaben („devotio“), keine Berücksichtigung.5 Und ebenfalls nicht unter die tatsächlich altersinduzierten Selbstmorde zu rechnen ist der Fall des C. Velleius, des Großvaters des frühkaiserzeitlichen Historikers Velleius Paterculus. Letzterer schreibt über ersteren, daß er im Zuge des perusinischen Krieges im Jahre 41 v. Chr. auf heroische Weise (mit dem Schwert) Selbstmord beging:

  • 6 Vell. Pat. 2, 76, 1: „Die ehrende Erwähnung, die ich auch einem Fremden gönnen wurde, will ich mein (...)

„Quod alieno testimonium redderem, eo non fraudabo avummeum. quippe C. Velleius, honoratissimo inter illos CCCLX iudices loco a Cn. Pompeio lectus, eiusdem Marcique Bruti ac Ti. Neronis praefectus fabrum, vir nulli secundus in Campania, digressu Neronis a Neapoli, cuius ob singularem cum eo amicitiam partium adiutor fuerat, gravis iam aetate et corpore cum comes esse non posset, gladio se ipse transfixit.“6

  • 7 Nicht unbedingt zutreffend ist daher der Einwand von A. J. Woodman (Velleius Paterculus. The Caesar (...)

3Der Großvater, der sich aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und seiner angegriffenen Gesundheit nicht mehr in der Lage sah, den Tiberius Claudius Nero (den leiblichen Vater des späteren Kaisers Tiberius) auf seiner Flucht nach Sizilien zu begleiten, nahm sich daher das Leben. Primäre Ursache des Suizids war folglich die ausweglose politische Lage des C. Velleius, der auf der Seite der Verlierer stand; sein Alter (das wir nicht genauer beziffern können) spielte wohl nur eine sekundäre Rolle.7

  • 8 Val. Max. 2, 6, 8; van Hooff 1990, 32; Parkin 2003, 264; zum sogenannten ‚keischen Brauch‘ kollekti (...)
  • 9 Val. Max. 2, 6, 7: „Venenum cicuta temperatum in ea civitate publice custoditur, quod datur ei qui (...)
  • 10 Val. Max. 2, 6, 8: „Quam consuetudinem Massiliensium non in Gallia ortam sed ex Graecia translatam (...)

4An den Anfang der römischen Dokumentation sei ein Fall gestellt, der gewissermaßen zugleich den spätesten bekannten griechischen Alterssuizid bildet. Es ist der freiwillige, wohlvorbereitete und möglicherweise in besonderen lokalen Traditionen wurzelnde Selbstmord einer Greisin auf der Insel Keos, den Valerius Maximus überliefert8 und der ins Jahr 25 n. Chr. gehört, als sich der Proconsul Sextus Pompeius auf den Weg in seine Provinz Asia befand. Valerius Maximus erzählt diese Begebenheit im Anschluß an seine Beschreibung eines hergebrachten Brauches in Massalia, wo der Stadtrat angeblich all denjenigen aus öffentlichen Giftbeständen eine für den Selbstmord ausreichende Portion zukommen ließ, die für diesen Suizid einen vernünftigen Grund beibringen konnten.9 Diesen in (der griechischen Kolonie) Massalia bewahrten Brauch führt Valerius Maximus plausibel auf griechische Traditionen zurück, die er in der frühen Kaiserzeit noch auf der Insel Keos antrifft, wie seinem folgenden Bericht über einen Alterssuizid zu entnehmen ist:10

„Dieser Brauch der Massiliensier – der nach meiner Einschätzung nicht in Gallien entstanden, sondern aus Griechenland dorthin gelangt ist – wird auch noch auf der Insel Keos bewahrt, wie ich erkannte, als ich mich mit Sextus Pompeius auf dem Weg nach Asia befand und die Stadt Iulis betrat. Zufällig ereignete sich nämlich folgendes: Eine Dame aus der dortigen obersten Gesellschaftsschicht, aber schon höchst betagt, hatte bereits ihren Mitbürgern Rechenschaft darüber abgelegt, weshalb sie aus dem Leben scheiden müsse. Sie beschloß nun, sich mit Gift umzubringen, wobei sie großes Gewicht darauf legte, da. ihr Tod durch die Anwesenheit des Pompeius berühmter werde. Doch jener Mann, wie mit allen Tugenden, so auch mit den Vorzügen der Menschenfreundlichkeit aufs beste versehen, ertrug es nicht, da. seine Bitten verschmäht wurden. So begab er sich also zu ihr und versuchte erst lange, aber vergeblich, sie mit seiner unerhört gewandten Rede, die aus seinem Munde wie aus einer reichen Quelle der Beredsamkeit strömte, von ihrem begonnenen Plan abzubringen, ließ aber schließlich zu, da. sie ihr Vorhaben ausführte.
Es handelte sich um eine Dame, die in größter geistiger und körperlicher Frische ein Alter von über neunzig Jahren erreicht hatte. Sie lag auf einem Bett, das allem Anschein nach einen mehr als alltäglichen Deckenschmuck hatte, und sagte, auf ihren Ellenbogen gestutzt: ‚Dir, Sextus Pompeius, mögen eher die überirdischen Götter, die ich verlasse, als die unterirdischen, zu denen ich mich aufmache, Dank dafür abstatten, da. du nicht abgelehnt hast, mir zum Leben zuzuraten und mein Sterben anzuschauen. Tatsächlich hat mir bisher immer das Glück gelächelt, und damit ich nun nicht aus Gier nach dem Sonnenlicht noch ein trauriges Schicksal erleben muß, tausche ich den Rest meines Lebensatems gegen ein glückliches Ende ein, da ich zwei Töchter und eine mich überlebende Enkelschar zurücklassen werde.‘
Darauf ermahnte sie ihre Familie zur Eintracht, verteilte das Erbe, übergab der älteren Tochter den Grabkult und die Familienheiligtümer und nahm mit ruhiger Hand den Becher, in dem das Gift zubereitet war. Sie schüttete für Mercur einen Opfergu
ß aus, rief seine göttliche Wirkkraft an, sie möge sie auf sanftem Weg zum besseren Teil der Unterwelt geleiten, und trank dann mit energischem Zug den Todestrank. Sie schilderte nun, welche Körperteile die Starre der Reihe nach erfaßte, und als sie ausgesprochen hatte, da. die Starre ihr Körperinneres und das Herz bedrohe, zog sie die Hände ihrer Töchter an sich heran, damit sie ihr in einem letzten Liebesdienst die Augen schlössen.“

  • 11 Näheres dazu siehe unten Kapitel 8.
  • 12 Vgl. auch die sprichwörtliche Bezeichnung „keische Becher kosten“ (Κείων κυλίκων γεύεσθαι) als Umsc (...)

5Diese detaillierte Schilderung eines freiwillig, überlegt und bewußt nur aus Altersgründen vollzogenen Suizids läßt Bedingungen und Normen eines ‚guten Todes‘ und die dagegen abgewertete Vorstellung eines nicht mehr lebenswerten Lebens deutlich erkennen.11 Die alte Dame will sich und anderen einen „fortunae voltum tristem“ ersparen, den Anblick eines traurigen Schicksals, womit nur ein von Leiden und Verfall gezeichneter (physischer und psychischer) Zustand gemeint sein kann. Sie hat eine klare Vorstellung von einem ‚guten Tod‘, worunter vor allem ein „sanfter Weg“ („iter placidum“) zum Lebensende verstanden wird. Da dieser Vorgang und seine einzelnen Elemente von Valerius Maximus explizit in einen größeren, gesamtgriechischen Kontext gestellt werden, dürfte die Annahme erlaubt sein, daß es sich hier keineswegs um einen singulären Fall gehandelt haben wird.12

6Ähnlich überlegt, vernunftgesteuert und nur dem eigenen Willen gehorchend vollzog T. Pomponius Atticus im Jahre 32 v. Chr. seinen Freitod aufgrund seines hohen Alters – er war 77 Jahre alt – und wegen einer als unheilbar diagnostizierten und mit unerträglichen Schmerzen einhergehenden Krebsbehandlung:

  • 13 Nep., Att. 21, 3–4: „Drei Monate verspürte er keine Beschwerden bis auf die medikationsbedingten, d (...)

„In hoc cum tres menses sine ullis doloribus, praeterquam quos ex curatione capiebat, consumpsisset, subito tanta vis morbi in imum intestinum prorupit, ut extremo tempore per lumbos fistulae puris eruperint. atque hoc priusquam ei accideret, postquam in dies dolores accrescere febresque accessisse sensit, Agrippam generum ad se accersi iussit et cum eo L. Cornelium Balbum Sextumque Peducaeum.“13

  • 14 Nep. Att. 22, 3: „So enthielt er sich zwei Tage lang jeder Speise; mit einem Mal fiel das Fieber, u (...)

7Nachdem Atticus seine Entscheidung, seinem Leben ein Ende zu setzen, mitgeteilt hatte, vollzog er sie konsequent, indem er nach griechischem Vorbild die Nahrungsaufnahme einstellte und durch ἀποκαρτέρησις aus dem Leben schied: „sic cum biduum cibo se abstinuisset, subito febris decessit leviorque morbus esse coepit. tamen propositum nihilo setius peregit. itaque die quinto, postquam id consilium inierat, pridie kal. Aprilis Cn. Domitio C. Sosio consulibus decessit.“14

  • 15 Hieron. Chron. p. 170–171 Helm: „Der Redner Messala Corvinus verlor zwei Jahre, bevor er starb, Ged (...)
  • 16 Sein Todesdatum ist umstritten, er starb wohl im Jahre 8 n. Chr.: W. Eck, s. v. Valerius (II) M. V. (...)

8In dem auf den Tod des Atticus folgenden Jahr 31 v. Chr. bekleidete Messala Corvinus den Konsulat. Von ihm überliefert Hieronymus in seiner Chronik folgendes: „Messala Corvinus orator ante biennium quam moreretur ita memoriam ac sensum amisit, ut vix pauca verba coniungeret, et ad extremum ulcere sibi circa sacram spinam nato inedia se confecit anno aetatis LXXII.“15 Dieser bedeutende Senator, Redner und Autor hat anscheinend als über 70j Monate verspurte er keineähriger16 schwere Krankheiten in Hirn und Körper erdulden müssen, brachte jedoch noch den Willen auf, diesem Leben aus eigener Kraft ein Ende zu bereiten.

  • 17 Sie sind beide nicht bei Gourevitch 1984, 169ff., verzeichnet.
  • 18 Hieron. Chron. p. 168f. Helm: “Der Redelehrer M. Porcius Latro Latinus tötet sich aus Überdruß nach (...)
  • 19 R. Helm, s. v. M. Porcius (49) Latro, RE 23, 1953, 233.
  • 20 Helm, ebenda, 234.
  • 21 M. Kraus, Seneca der Ältere, in: O. Schütze (Hrsg.), Metzler-Lexikon antiker Autoren, Stuttgart 199 (...)

9Zwei weitere krankheits- und (oder) altersbedingte Selbstmorde aus der frühen Kaiserzeit finden sich ebenfalls in der von Hieronymus erstellten lateinischen Fassung der ursprünglich eusebianischen Chronik.17 Zum Jahre 4 v. Chr. findet sich der folgende Eintrag: „M. Porcius Latro Latinus declamator taedio duplicis quartanae semet interficit.“18 Während sich das Geburtsdatum dieses Jugendfreundes des älteren Seneca auf ca. 55 v. Chr. bestimmen läßt, gilt dies trotz der präzise datierten Angabe in der Chronik des Hieronymus für das Todesjahr nicht, denn: „Seinen Tod setzt Hieron. Chron. 168 ins Jahr 4 v. Chr., aber ohne jeden Grund, da er bei seinem Gewährsmann Sueton sicher kein genaues Datum fand … Es ist nicht einmal sicher, daß er ernstlich das Datum des Todes bezeichnen wollte.“19 Klar, so R. Helm, sei nur, daß er in beträchtlichem Zeitabstand vor Abfassung der „controversiae“ Senecas gestorben sei.20 Da letztere in das fortgeschrittene Alter des älteren Seneca gehören, also etwa in die 30er Jahre des 1. Jhs. n. Chr.,21 könnte sich Porcius Latro durchaus als bereits betagter Mensch aus Lebensüberdruß selbst sein Ende bereitet haben.

  • 22 Hieron. Chron. p. 165 Helm: „Atratinus, der im Alter von 17 Jahren den Caelius angeklagt hatte, gil (...)
  • 23 F. Münzer, s. v. Sempronius (26) L. Sempronius Atratinus, RE 2. Reihe, 4. Halbband, 1923, 1366–1368

10Sicher ist dies im Falle des L. Sempronius Atratinus, über den bei Hieronymus folgendes zu lesen ist: „Atratinus, qui septem decim natus annos Caelium accusaverat, clarus inter oratores habetur et ad extremum morborum taedio in balneo voluntate exanimatus reliquit Augustum.“22 L. Sempronius Atratinus, der 73 v. Chr. als leiblicher Sohn des L. Calpurnius Bentia geboren worden war und im Alter von 17 Jahren den Ankläger seines Vaters, M. Caelius Rufus, seinerseits angeklagt hatte, war dann von einem Sempronius adoptiert worden, agierte nach dem Tode Cäsars auf seiten des M. Antonius, bekleidete 34 v. Chr. den Konsulat, wechselte später auf die Seite des ersten Prinzeps und nahm sich, fast achtzigjährig, im Jahre 7 n. Chr., von Krankheiten gequält, selbst das Leben.23

  • 24 Suet. rhet. 30; vgl. s. v. Albucius (3), RE Suppl. 3, 1918, 71–77 (Gerth); Ch. Walde, s. v. Albuciu (...)
  • 25 W.-D. Lebek, Zur Vita des Albucius Silus bei Sueton, Hermes 94, 1966, 361.
  • 26 Suet. rhet. 30: „Schon recht betagt kehrte er wegen des Leidens an einem Geschwür nach Novaria zurü (...)

11Der von Seneca zu den vier bedeutendsten Rednern der augusteischen Zeit gezählte C. Albucius Silus (ca. 50 v. Chr. bis ca. 16 n. Chr.) ist uns aus Suetons Vita in „De grammaticis et rhetoribus“ recht gut bekannt.24 Diese „bei weitem umfänglichste und inhaltsreichste der erhaltenen Rhetorenviten“25 endet mit der Beschreibung des von dem „senex“ wegen einer unheilbaren Krankheit in seiner Heimatstadt Novaria vollzogenen Suizids mittels der ἀποκαρτέρησις: „laus autem senior ob vitium vomicae Novariam rediit, convocataque plebe causis, propter quas mori destinasset, diu ac more contionantis redditis, abstinuit cibo.“26

  • 27 Suet. Aug. 53: „Den Gallus Cerrinius, der nicht gerade zu seinen näheren Freunden gehörte, besuchte (...)

12Auf dieselbe Weise wollte sich in augusteischer Zeit ein Senator unbekannten Alters namens Gallus Cerrinius wegen einer plötzlich eingetretenen Erblindung das Leben nehmen, doch eine persönliche Intervention des Princeps selbst konnte ihn schließlich von diesem Vorhaben abbringen: „Gallum Cerrinium senatorem minus sibi familiarem, sed captum repente oculis et ob inediam mori destinantem praesens consolando revocavit ad vitam.“27

  • 28 PIR V 1 L 178.
  • 29 Plin. n. h. 20, 199; vgl. oben S. 95.

13In die nachaugusteische Zeit, aber vielleicht noch in die erste Hälfte des ersten Jahrhunderts n. Chr. gehört der Vater des (69 n. Chr. in den Senat gelangten) Prätors P. Licinius Caecina,28 der nach Auskunft des Plinius mit Hilfe von Gift seinem ihm aus gesundheitlichen Gründen unerträglich gewordenen Leben ein Ende bereitete; besondere Beachtung verdient dabei der Hinweis des Plinius, daß dies „ebenso noch bei sehr vielen anderen der Fall war.“29

  • 30 Tac. ann. 13, 30, 2: „Caninius Rebilus, der zu den führenden Männern gehörte wegen seiner Rechtsgel (...)

14Im Jahre 56 n. Chr. brachte sich C. Caninius Rebilus, übel beleumdeter Angehöriger des Senatorenstandes und Suffektkonsul im Jahre 37, um, weil er den Qualen eines beschwerlichen hohen Alters entgehen wollte: „Caninius Rebilus, ex primoribus peritia legum et pecuniae magnitudine, cruciatus aegrae senectae misso per venas sanguine effugit, haud creditus sufficere ad constantiam sumendae mortis, ob libidines muliebriter infamis.“30

  • 31 Sen. ep. 98, 15f.: „His sermonibus et aliis similibus lenitur illa vis ulceris, quam opto mehercule (...)

15Ebenfalls in die Mitte des ersten nachchristlichen Jahrhunderts dürfte der von Seneca mitgeteilte Fall eines todkranken, namentlich unbekannten „senex“ gehören, der seinen Leiden durch Selbstmord entgehen wollte, dieser Verlockung jedoch letztlich widerstand.31

  • 32 Plin. ep. 6, 24, 2–3; vgl. Sherwin-White 1966, 384.

16Nicht nur die Namen, sondern darüber hinaus auch das Lebensalter und die näheren Lebensumstände der Betroffenen sind hingegen unklar im Falle eines von dem jüngeren Plinius mitgeteilten Doppelselbstmordes eines Ehepaares in Comum. In seinem wohl im Jahre 106 n. Chr. verfaßten Brief32 berichtet Plinius, ein alter Freund habe ihm von diesem Ereignis erzählt, das „einst“ (aliquando) stattgefunden habe:

  • 33 „Ich fuhr auf meinem Lariner See, als mir ein älterer Freund ein Landhaus und auch ein Zimmer zeigt (...)

„Navigabam per Larium nostrum, cum senior amicus ostendit mihi villam atque etiam cubiculum, quod in lacum prominet: ‚ex hoc‘, inquit, ‚aliquando municeps nostra cum marito se praecipitavit.‘ causam requisivi. maritus ex diutino morbo circa velanda corporis ulceribus putrescebat. uxor, ut inspiceret, exegit; neque enim quemquam fidelius indicaturum, possetne sanari. vidit, desperavit; hortata est, ut moreretur, comesque ipsa mortis, dux immo et exemplum et necessitas fuit. nam se cum marito ligavit abiecitque in lacum.“33

  • 34 Mart. I 78.

17Zwar könnte der Hinweis auf den „diutinus morbus“ für ein fortgeschrittenes Lebensalter zumindest des Mannes sprechen, doch bleibt letztlich unklar, ob hier nicht ‚nur‘ ein krankheitsbedingter, sondern zugleich ein Alterssuizid vorliegt, und dies gilt auch für den nächsten Fall, der wegen seiner typischen Beschaffenheit (Selbstmord aus Krankheitsgründen) dennoch hier angeführt sei:34

Indignas premeret pestis cum tabida fauces
Inque ipsos vultus serperet atra lues,
Siccis ipse genis flentes hortatus amicos
Decrevit Stygios Festus adire lacus.
Nec tamen obscuro pia polluit ora veneno
Aut torsit lenta tristia fata fame,
Sanctam Romana vitam sed morte peregit
Dimisitque animam nobiliore rogo.
Hanc mortem fatis magni praeferre Catonis
Fama potest: huius Caesar amicus erat.

„Als ein zehrendes Geschwür den schuldlosen Hals von Festus befiel
und die schwarze Seuche sogar auf sein Gesicht kroch,
trostete er selber trockenen Auges die weinenden Freunde
und beschlo
ß, zu den stygischen Wassern zu gehen.
Doch er entstellte sein edles Gesicht nicht durch verborgen wirkendes Gift,
machte auch sein trauriges Ende nicht durch einen langsamen Hungertod qualvoll,
sondern beschloß sein untadeliges Leben mit einem römischen Tod und entlie
ß seine Seele auf eine edlere Art des Sterbens.
Diesen Tod kann der Ruhm noch über das Schicksal des gro
ßen Cato stellen:
Caesar war sein Freund.“

  • 35 s. v. Calpetanus (2) C. Calpetanus Rantius Quirinalis Valerius Festus, RE III, 1899, 1363–1364 (Gro (...)
  • 36 W. Eck, Senatoren von Vespasian bis Hadrian. Prosopographische Untersuchungen mit Einschluß der Jah (...)

18Der hier genannte Festus wird seit langem mit C. Calpetanus Rantius Quirinalis Valerius Festus identifiziert,35 der im Jahre 71 n. Chr. den Konsulat bekleidete, in dem darauffolgenden Jahrzehnt mehrere Prokonsulate ausfüllte36 und dann (um 84–85 n. Chr.) möglicherweise als Mittfünfziger den von Martial bedichteten Suizid vollzog. Interessanterweise hebt Martial hier den ‚heroischen‘ Selbstmord des Festus von den offenbar gängigeren und daher weniger geschätzten Methoden des Suizids durch Gifteinnahme oder Nahrungsabstinenz ab.

  • 37 Plin. ep. 1, 12; siehe oben S. 27f. 40.
  • 38 Sherwin-White 1966, 111f.
  • 39 Plin. ep. 1, 12, 1–2: „Ist es doch besonders traurig, wenn der Tod nicht natürlich und schicksalhaf (...)
  • 40 Plin. ep. 1, 12, 4–5: „Aber ihn plagte eine so langwierige, quälende Krankheit, daß diese Reize, di (...)
  • 41 Plin. ep. 1, 12, 8.
  • 42 Plin. ep. 1, 12, 9: „Sein Leiden hatte sich weiter verschlimmert; er suchte es wieder durch Maßhalt (...)
  • 43 Plin. ep. 1, 12, 9ff.

19In einem bereits mehrfach erwähnten Brief aus dem Jahre 97 oder 98 n. Chr.37 berichtet der jüngere Plinius von dem Selbstmord des Corellius Rufus, der wohl bald nach dem kurzen Prinzipat Nervas stattfand. Corellius Rufus hatte als „homo novus“ unter Vespasian und Titus Karriere gemacht, dann aber unter Domitian an Einfluß verloren.38 Freiwillig hatte er im Alter von 67 Jahren den Tod gefunden („decessit Corellius Rufus et quidem sponte“), und Plinius läßt erkennen, daß dieser Vorgang keinen Einzelfall bildete, denn er stellt allgemein den ‚natürlichen‘, durch Krankheit hervorgerufenen Tod dem ‚unnatürlich‘ von eigener Hand bereiteten Ende gegenüber: „est enim luctuosissimum genus mortis, quae non ex natura nec fatalis videtur. nam utcumque in illis, qui morbo finiuntur, magnum ex ipsa necessitate solacium est, in iis vero, quos accersita mors aufert, hic insanabilis dolor est, quod creduntur potuisse diu vivere.“39 Corellius Rufus, in glücklichen familiären Verhältnissen lebend, hatte seine Entscheidung bewußt und wohlabgewogen nach jahrzehntelang ertragenem Gichtleiden getroffen: „sed tam longa, tam iniqua valetudine conflictabatur, ut haec tanta pretia vivendi mortis rationibus vincerentur. tertio et tricensimo anno, ut ipsum audiebam, pedum dolore correptus est.“40 Als der verhaßte Domitian gestorben war,41 hatte er gewissermaßen sein letztes Lebensziel erreicht und beugte sich nun dem unaufhörlich progredierenden Leiden: „increverat valetudo, quam temperantia mitigare temptavit, perseverantem constantia fugit.“42 Von dieser Entscheidung hatten ihn weder seine Frau noch seine Freunde oder sein Arzt abbringen können.43

  • 44 Sherwin-White 1966, 136f.; vgl. bereits oben S. 5f.

20In dem etwa gleichzeitigen, ebenfalls schon mehrfach erwähnten Fall des Titius Aristo, eines der führenden (nicht dem Senatorenstand angehörenden) Rechtsgelehrten seiner Zeit,44 verhielt sich dies anders. Auch Aristo hatte nach langem Leiden den Freitod erwogen:

  • 45 Plin. ep. 1, 22, 7–9: „Du würdest Dich wundern, wenn Du da wärest, mit welcher Geduld er selbst die (...)

„Mirareris, si interesses, qua patientia hanc ipsam valetudinem toleret, ut dolori resistat, ut sitim differat, ut incredibilem febrium ardorem immotus opertusque transmittat. nuper me paucosque mecum, quos maxime diligit, advocavit rogavitque, ut medicos consuleremus de summa valetudinis, ut, si esset insuperabilis, sponte exiret e vita, si tantum difficilis et longa, resisteret maneretque: dandum enim precibus uxoris, dandum filiae lacrimis, dandum etiam nobis amicis, ne spes nostras, si modo non essent inanes, voluntaria morte desereret.“45

  • 46 Plin. ep. 1, 22, 10.

21Die Prognose der „medici“ konnte ihn jedoch von der von so vielen geteilten Neigung,46 dem eigenen Leiden durch Selbstmord zu entkommen, zur Freude seines Freundes Plinius gerade noch abbringen.

22Wenige Jahre später (103 n. Chr.?) hatte Plinius jedoch erneut den Fall eines krankheits- und altersbedingten Suizids in seinem engeren persönlichen Umkreis zu beklagen:

  • 47 Plin. ep. 3, 7, 1–2: „Gerade eben meldete man mir, Silius Italicus habe auf seinem Landgut bei Neap (...)

„Modo nuntiatus est Silius Italicus in Neapolitano suo inedia finisse vitam; causa mortis valetudo. erat illi natus insanabilis clavus, cuius taedio ad mortem inrevocabili constantia decucurrit, usque ad supremum diem beatus et felix, nisi quod minorem ex liberis duobus amisit; sed maiorem melioremque florentem atque etiam consularem reliquit.“47

23Silius Italicus, Autor der „Punica“, hatte sich in hohem Alter mit 75 Jahren nach einem erfüllten Leben aus freier Überlegung den Tod gegeben, da seine Krankheit ihm nur noch Lebensüberdruß („taedium vitae“) bereitet hatte.

  • 48 CIL V 5278 = ILS 6729 = Buecheler CLE 1274; vgl. oben S. 101f. mit der deutschen Übersetzung in Anm (...)

24Ähnliches könnte möglicherweise für einen wie Plinius in Comum beheimateten Mann gelten, für P. Atilius Septicianus. Denn laut seinem Grabepigramm hatte er sich durch den Tod von schlimmen Leiden und schrecklichen Übeln, die sein Leben mit sich gebracht hatte, befreit: „Morborum vitia et vitae mala maxima fugi. Nunc careo poenis, pace fruor placida.“48

  • 49 CIL IX 1164 = ILS 2953 = Buecheler CLE 97 = Voisin 1987, 279f. Nr. 20 mit den Erläuterungen ebenda (...)

25Ein weiteres der seltenen epigraphischen Zeugnisse für einen begangenen Selbstmord stammt aus dem italischen Aeclanum und betrifft den wohl zwischen 120 und 126 n. Chr. im Alter zwischen 70 und 80 Jahren verstorbenen M. Pomponius Bassulus, der als „duumvir quinquennalis“ zur lokalen Elite seiner Heimatstadt gehört hatte.49 In seinem Grabepigramm wird deutlich, daß er sich aufgrund physischer Leiden den erwünschten, Erleichterung gewährenden Tod bereitet hatte:

„D(is) M(anibus) M(arco) Pomponio, M(arci) f(ilio), M(arci) n(epoti), M(arci) pron(epoti), M(arci) abn(epoti) Cor(nelia) Bassulo, (duo)vir(o) q(uin)q(uennali).
Ne more pecoris otio transfungere[r],
Menandri paucas vorti scitas fabulas,
Et ipsus (!) etiam sedulo finxi novas.
Id quale qualest chartis ma[n]datum diu.
Verum vexatus animi curis anxiis,
Non nullis etiam corpo[ris dol]oribus,
Utrumque ut esset taed[i]o[sum ultr]a modum,
Optatam mortem pot[itus. Ea] mihi
Suo de more cuncta d[at lev]amina...

  • 50 Cass. Dio. 69, 8, 3: ἐν μὲν τῷ ἔτει ἐκείνῳ ταῦτά τε ἐγένετο καὶ Εὐφρά- της φιλόσοφος ἀπέθανεν (...)

26In nahezu dieselbe Zeit fällt der ebenfalls alters- und krankheitsbedingte Suizid des Philosophen Euphrates, der seinen Tod offenbar in postsokratischer Weise zu inszenieren wußte: „Dies wären so die Ereignisse in jenem Jahr (sc. 119 n. Chr.), und außerdem starb der Philosoph Euphrates den Freitod; Hadrian hatte ihm nämlich erlaubt, bei seinem hohen Alter und schlechten Gesundheitszustand den Schierlingsbecher zu leeren.“50

27Nicht genauer datierbar ist wieder der nächste der hier anzuführenden, wenigen epigraphisch belegten Fälle eines Suizids:

  • 51 CIL IX 2229 = Voisin 1987, 279 Nr. 19 (mit Erläuterungen ebenda 274); nicht enthalten in Gourevitch (...)

„D(is) M(anibus) S(acrum) Telesiniae Crispinillae coniugi sanctissimae quae ob desiderium P(ublii) Lali Gentiani Victoris fili sui piissimi vivere abominavit et post dies XV fati eius animo despondit. P(ublius) Lalius Modestus maritus cum qua vixit ann(os) XXXVIIII m(enses) IIII sine ulla quaerella.“51

  • 52 Voisin 1987, 274.

28Während der letztgenannte (topische) Hinweis auf ein 39 Jahre währendes, angeblich konfliktfreies Zusammenleben der idealisierenden Rückschau des trauernden Gatten geschuldet sein mag, sind gegenüber der Annahme, daß seine Frau sich das Leben genommen hatte, kaum Zweifel angebracht, denn „les deux termes ‚vivere abominavit‘ et ‚animo despondit‘ qui se renforcent (le premier annonçant et expliquant le second), autorisent à conclure à une mort volontaire.“52 Da die über den Tod ihres Sohnes verzweifelte Selbstmörderin nahezu vier gemeinsame Jahrzehnte mit ihrem Gatten verbracht hatte, dürfte sie zumindest eine Endfünfzigerin gewesen sein, als sie aus dem Leben schied.

29Der prominenteste (Alters-)Suizid des 2. Jh.s n. Chr. ist mit dem Namen des Kaisers Hadrian verbunden. Hadrian, 76 n. Chr. geboren, starb im Alter von 62 Jahren im Jahre 138, ob infolge eines letztlich selbst herbeigeführten Todes oder ohne eigenes Zutun, wird schon in den antiken Quellen unterschiedlich beurteilt. Einschlägig ist zunächst der im frühen 3. Jh. n. Chr. verfaßte Bericht von Cassius Dio, der uns in einem byzantinischen

  • 53 Cass. Dio 69, 22.

30Exzerpt erhalten ist:53

Ἁδριανὸς δὲ μαγγανείαις μέν τισι καὶ γοητείαις ἐκενοῦτό ποτε τοῦ ὑγροῦ, πάλιν δαὐτοῦ διὰ ταχέος ἐπίμπλατο. ἐπεὶ οὖν πρὸς τὸ χεῖρον ἀεὶ ἐπεδίδου καὶ καθἑκάστην τρόπον τινὰ ἡμέραν ἀπώλλυτο, ἀποθανεῖν ἐπεθύμησε, καὶ ᾔτει μὲν πολλάκις καὶ φάρμακον καὶ ξίφος, ἐδίδου δὲ οὐδείς. ὡς δοὖν οὐδεὶς αὐτῷ καίτοι χρήματα καὶ ἄδειαν ὑπισχνουμένῳ ὑπήκουε, μετεπέμψατο Μάστορα ἄνδρα βάρβαρον Ἰάζυγα, αἰχμαλώτῳ γενομένῳ πρὸς τὰς θήρας διά τε ἰσχὺν καὶ διεὐτολμίαν ἐκέχρητο, καὶ τὰ μὲν ἀπειλῶν αὐτῷ τὰ δὲ ὑπισχνούμενος ἠνάγκασεν αὐτὸν ἐπαγγείλασθαι τὴν σφαγήν. καί τι καὶ χωρίον ὑπὸ τὸν μαστόν, πρὸς Ἑρμογένους τοῦ ἰατροῦ ὑποδειχθέν, χρώματί τινι περιέγραψεν, ὅπως καταὐτὸ πληγεὶς καιρίαν ἀλύπως τελευτήσῃ. ἐπεὶ δοὐδὲ τοῦτο αὐτῷ προεχώρησεν ( γὰρ Μάστωρ φοβηθεὶς τὸ πρᾶγμα καὶ ἐκπλαγεὶς ὑπεχώρησε), πολλὰ μὲν ἑαυτὸν ἐπὶ τῇ νόσῳ ὠδύρατο πολλὰ δὲ καὶ ἐπὶ τῇ οὐκ ἐξουσίᾳ, ὅτι μὴ οἷός τἦν ἑαυτὸν ἀναχρήσασθαι, καίτοι τοὺς ἄλλους ἔτι καὶ τότε δυνάμενος· καὶ τέλος τῆς τε ἀκριβείας τῆς κατὰ τὴν δίαιταν ἀπέσχετο, καὶ ταῖς μὴ προσηκούσαις ἐδωδαῖς καὶ ποτοῖς χρώμενος ἐτελεύτησε, λέγων καὶ βοῶν τὸ δημῶδες, ὅτι πολλοὶ ἰατροὶ βασιλέα ἀπώλεσαν.

„Eine Zeit lang konnte sich Hadrian durch bestimmte Zaubermittel und Beschwörungen zwar immer wieder von seiner Wassersucht befreien, doch rasch füllte sich stets von neuem sein Körper. Da es ihm immer schlechter ging und man von einem täglichen Sterben sprechen konnte, wünschte er selbst den Tod herbei und verlangte wiederholt nach einem Gift oder Schwert, niemand aber wollte es ihm geben. Wie nun kein Mensch, obwohl er doch Geld und Straffreiheit versprach, auf ihn hören wollte, ließ er Mastor, einen jazygischen Barbaren und Kriegsgefangenen, den der Kaiser wegen seiner Kraft und Kühnheit zur Jagd verwendet hatte, zu sich kommen und nötigte ihn teils durch Drohungen, teils durch Versprechungen zur Zusage, da. er ihn töten werde. Hadrian umfuhr nun mit einer gewissen Farbe eine Stelle unterhalb der Brustwarze, die ihm sein Leibarzt Hermogenes bezeichnet hatte; hier sollte der tödliche Stoß treffen und ihm ein schmerzloses Ende bereiten. Doch auch mit diesem Plan hatte der Kaiser keinen Erfolg, da Mastor vor der Tat Angst bekam und sich entsetzt entfernte. Da jammerte er viel über sich wegen der Krankheit, viel auch wegen der Unmöglichkeit, einen Selbstmord zu begehen, während er doch trotz seiner Lage selbst jetzt noch die anderen toten lassen konnte. Schließlich kümmerte er sich nicht mehr um die strenge Einhaltung der Diät, genoß unzuträgliche Speisen und Getränke und fand so den Tod. Laut rief er dabei das im Volksmund umgehende Wort: ‚Viele Arzte haben einen Kaiser umgebracht!‘“

  • 54 Zur Benutzung von Dio durch den Verfasser der Historia Augusta siehe nur die Hinweise bei A. Chasta (...)
  • 55 Vgl. dazu T. Arand, Das unverdiente Ende. Suizid- und Todesdarstellungen in der Historia Augusta al (...)
  • 56 HA, H 24, 8: „Hadrianus autem ultimo vitae taedio iam adfectus gladio se transfigi a servo iussit.“ (...)
  • 57 HA, H 24, 11–12: „et post testamentum quidem iterum se est conatus occidere; subtracto pugione saev (...)
  • 58 HA, H 25, 1–6; Fündling 2006, 1097ff.

31Dieser Text vermittelt mehrere bemerkenswerte Einsichten: Altersleiden, Todeswunsch und der Entschluß zum Selbstmord bilden eine kausal verknüpfte Motivkette. Auch Beihilfe zum Suizid scheint ein stets naheliegender Gedanke gewesen zu sein, der hier noch durch die Tatsache, daß der Kaiser selbst der potentielle Selbstmörder ist, seine Brisanz erhält. Gemäß Dio führt Hadrian schließlich seinen Tod durch bewußte Fehlernährung selbst herbei. Der Parallelbericht – gewiß auch mit direkter Benutzung des Dio-Textes verfaßt – stammt aus der Hadrians-Vita der wohl erst im späten 4. Jh. n. Chr. entstandenen Historia Augusta.54 Laut der Historia Augusta unternahm Hadrian mehrere Selbstmordversuche.55 In HA, H 24, 8 wird sein suizidärer Antrieb mit Lebensüberdruß („taedium vitae„) begründet: „Bereits ein Opfer völligen Lebensüberdrusses, befahl Hadrian einem Sklaven, ihn mit dem Schwert zu durchbohren.“56 Nach der Vereitelung dieses ersten Versuches nimmt Hadrian angeblich einen zweiten Anlauf: „Übrigens machte Hadrian nach Abfassung seines Testamentes einen weiteren Selbstmordversuch; als man ihm den Dolch wegnahm, steigerte sich sein Erregungszustand. Er verlangte auch Gift von seinem Arzt, der sich diesem Ansinnen durch Selbstmord entzog.“57 Daraufhin habe sich Hadrian gesundheitlich zunächst wieder erholt und sei erst bald darauf eines natürlichen Todes gestorben.58

  • 59 So auch Fündling 2006, 1090. Unkorrekt urteilt Rütten 1997, 86: „Nur in der Schilderung der Histori (...)
  • 60 Zur notwendigen Beachtung dieses wichtigen Grundsatzes siehe H. Brandt, Facts and Fictions – die Hi (...)

32Auch wenn die Historizität der Details umstritten ist und letztlich ungeklärt bleiben muß, so muß man angesichts der einhelligen Überlieferung von Cassius Dio bis zur Historia Augusta die Grundelemente Krankheit, Lebensüberdruß, Todeswunsch, Selbstmordversuch(e) für authentisch erachten.59 Bei allen berechtigten Vorbehalten gegenüber der Historia Augusta kann daher in diesem Fall – da die Kernmotive der Schilderung in der „Vita Hadriani“ durch die Darstellung bei Cassius Dio, also durch einen weiteren, nicht in der HA selbst stehenden Text verifiziert werden60 – der Bericht in der HA als weiterer Beleg dafür gelten, daß der alters- und krankheitsbedingte Suizid eine etablierte Handlungsoption in der kaiserzeitlichen römischen Gesellschaft darstellte, und diese Einsicht stellt sich auch bei der Lektüre der Marc Aurel-Vita in der Historia Augusta ein.

  • 61 Siehe oben S. 98.
  • 62 Voisin 1999, 315: „Le récit que propose l’HA occupe presque tout le paragraphe 28 de la Vie. Il pré (...)

33Dem als Philosoph geltenden und entsprechend stilisierten Kaiser, zum Zeitpunkt seines Todes im Jahre 180 n. Chr. 59 Jahre alt, stand natürlich die stoische Haltung der Todesverachtung und des tapfer erwogenen Selbstmordes gut an, zumal sich diese Gedanken in seinen eigenen „Selbstbetrachtungen“ finden.61 Und so schreibt denn auch nur die Historia Augusta – nicht aber die Parallelquellen und potentiellen Vorlagen der Historia Augusta, Cassius Dio und Herodian – ihm eine aus Alter und Krankheit resultierende Neigung zum Suizid und zum (erfolgreichen) Versuch der ἀποκαρτέρησις zu:62

  • 63 HA, MA 28, 1–9: „Mors autem talis fuit: cum aegrotare coepisset, filium advocavit … deinde abstinui (...)

„Folgendermaßen ging es mit Marcus zu Ende: Als er krank geworden war, berief er seinen Sohn zu sich…Hernach nahm er in dem Wunsch zu sterben weder Speise noch Trank zu sich und verschlimmerte so die Krankheit …Am siebten Tage wurde es schlimmer mit ihm, und er ließ nur den Sohn vor …Nach des Sohnes Weggang verhullte er sein Haupt, als gedächte er zu schlafen; aber im Verlauf der Nacht hauchte er seinen Geist aus.“63

34Die Fiktionalität dieses Berichtes steht außer Frage, aber allein schon die Art der Einzelbestandteile, aus denen die Darstellung komponiert wurde, ist aufschlußreich für das in der hohen Kaiserzeit gängige Denkmodell, welches den Suizid als Handlungsoption für Alte und Kranke grundsätzlich kennt und thematisiert.

  • 64 M.-O. Goulet-Caze, s. v. Demonax (3), Der Neue Pauly 3, 1997, 460f.
  • 65 Luk. Dem. 3f. 63ff; vgl. van Hooff 1990, 36, D. U. Hansen, Lukians Peregrinos: zwei Inszenierungen (...)

35Die Verbindung von Alterssuizid und Philosophie begegnet auch im Falle des Demonax, über dessen Selbstmord Lukian in seiner Demonax- Vita Einzelheiten mitteilt. In dieser Biographie des kynischen Gelehrten (ca. 70–170 n. Chr.) und Lehrers Lukians64 verzichtet der große Spötter Lukian ausnahmsweise auf satirische Darstellungsweisen und motiviert den selbstgewählten Tod des Weisen mit dessen Einsicht, nicht länger für sich selbst sorgen zu können.65

  • 66 Philostr. vita Sophist. 2, 24: βίου μὲν δὴ ὀκτὼ καὶ ἑξήκοντα ἔτη τῷ Ἀντιπάτρῳ ἐγένετο καὶ ἐτάφη οἴκ (...)

36Schließlich soll im frühen 3. Jh. n. Chr. auch der aus dem phrygischen Hierapolis stammende Sophist P. Aelius Antipatros seinem Leben im hohen Alter (mit 68 Jahren) freiwillig durch Fasten ein Ende gesetzt haben. Antipatros hatte es unter den Severern bis zum „ab epistulis Graecis“, „consularis“ und kaiserlichen Statthalter Bithyniens gebracht und war Lehrer der Severussöhne Caracalla und Geta gewesen.66

  • 67 Siehe oben S. 103ff.
  • 68 Wenig Aufschlußreiches zur Spätantike und zum frühen Mittelalter bietet van Hooff 2007; einschlägig (...)
  • 69 Lact. mort. pers. 11, 3: „illos libenter mori solere“; vgl. Hofmann 2007, 123.
  • 70 Voisin 2005, 359.
  • 71 Eus. HE 6, 41, 7. 22f.
  • 72 HA, v. Max. 19, 2. Gd 16, 3. MB 4, 3.
  • 73 HA, H 15, 8. 23, 2. 23, 8. 25, 8.

37Der krankheits-, alters- oder durch die soziale und ökonomische Situation bedingte Suizid gerade betagter Menschen dürfte, wie gesehen,67 auch in der Spätantike trotz der strikten Ablehnung durch die christliche Kirche vorgekommen sein, aber er wurde nun in noch stärkerem Maße als in den vorhergehenden Jahrhunderten verschwiegen oder gar tabuisiert.68 Das weitgehende Fehlen ausführlich dokumentierbarer Einzelfälle aus dieser Epoche kann daher kaum überraschen. Das von Laktanz kolportierte Urteil heidnisch kaiserlicher Kreise, „die Christen pflegten gerne zu sterben“,69 bezieht sich allerdings gewiß ausschließlich auf die zum Märtyrertod entschlossenen Christen, nicht etwa auf die ‚gewöhnlichen‘ Selbstmörder. Und wenn unter den insgesamt 28 Fällen der von J. L. Voisin erstellten „prosopographie des morts volontaires chrétiens“70 auch wenige hochbetagte Märtyrer verzeichnet sind,71 so gilt für diese dasselbe wie etwa für den alten Kaiser Gordian I., der sich in politisch aussichtsloser Lage erhängte,72 oder den 90jährigen L. Iulius Ursus Servianus, den Hadrian in den selbst vollzogenen Tod trieb:73 Nicht ihr hohes Alter bildete das entscheidende Selbstmordmotiv, sondern andere, altersunabhängige Gründe.

  • 74 Suet. Aug. 99, 1–2: „sortitus exitum facilem et qualem semper optaverat. nam fere quotiens audisset (...)

38Für diejenigen hingegen, denen das Leben aufgrund von Alter oder Krankheit mehr und mehr eine drückende Last bedeutete und die ihren Tod herbeiwünschten oder zu beschleunigen suchten, stellte sich vor allem die Frage nach den Sterbeumständen, denn auch sie wollten gewiß, nicht anders als seinerzeit der greise Kaiser Augustus, εὐθανασίαν, also „einen guten Tod“ haben.74

Notes

1 Voisin 2002, 313–327.

2 Voisin 2002, 314.

3 Voisin 2002, 314 (unter Heranziehung von Seneca, Marc. consol. 20, 6).

4 Voisin 2002, 314.

5 Liv. 5, 41, 3; zur „devotio“: van Hooff 1990, 126ff. Eine sehr hilfreiche, chronologisch strukturierte Liste von römischen Suizidfallen bietet Grise 1982, 34–53.

6 Vell. Pat. 2, 76, 1: „Die ehrende Erwähnung, die ich auch einem Fremden gönnen wurde, will ich meinem eigenen Großvater nicht vorenthalten. Er, C. Velleius, war von Pompeius unter den 360 Richtern auf einen der ehrenvollsten Ränge gewählt worden. Dann war er, einer der ersten Männer Kampaniens, praefectus fabrum bei M. Brutus und Ti. Nero gewesen. Da ihn mit dem letzteren eine besonders enge Freundschaft verband, war er ein Anhänger seiner Gruppierung. Als Nero nun Neapel verließ und er ihn, von Alter und Krankheit gebeugt, nicht begleiten konnte, durchbohrte er sich mit dem Schwert.“ Vgl. auch Schmitzer 2000, 147.

7 Nicht unbedingt zutreffend ist daher der Einwand von A. J. Woodman (Velleius Paterculus. The Caesarian and Augustan Narrative 2. 41–93. Edited with a commentary, Cambridge 1983, 186) gegen Ronald Syme, wenn er mit Bezug auf „gravis iam aetate et corpore“ schreibt: „This was the reason for C. Velleius’ suicide, not the fact that ‚all was lost‘ (Syme, Roman Revolution, Oxford 1939, 383).“

8 Val. Max. 2, 6, 8; van Hooff 1990, 32; Parkin 2003, 264; zum sogenannten ‚keischen Brauch‘ kollektiv begangenen Alterssuizids siehe oben S. 72; zu Sextus Pompeius (cos. 14 n. Chr., procos. Asiae 24/25 n. Chr.) siehe W. Eck, s. v. Pompeius (II 4) Sex. P., Der Neue Pauly 10, 2001, 111; ein falsches Datum (14 n. Chr.) bietet Gourevitch in ihrer Tabelle (1984, Seite 180/181).

9 Val. Max. 2, 6, 7: „Venenum cicuta temperatum in ea civitate publice custoditur, quod datur ei qui causas sescentis – id enim senatus eius nomen est – exhibuit propter quas mors sit illi expetenda, cognitione virili benivolentia temperata, quae neque egredi vita temere patitur et sapienter excedere cupienti celerem fati viam praebet, ut vel adversa vel prospera nimis usis fortuna – utraque enim finiendi spiritus, illa ne perseveret haec ne destituat, rationem praebuerit – combrobato exitu terminetur.“ „Ein auf der Grundlage von Schierling hergestelltes Gift wird in diesem Gemeinwesen von Staats wegen aufbewahrt. Es wird demjenigen ausgehändigt, der den 600 – diesen Namen hat nämlich der Senat von Massalia – die Ursachen dargelegt hat, wegen derer er den Tod erstreben müsse. Das ist eine unsentimentale, aber mit einer Portion Wohlwollen versehene Untersuchung, die einerseits nicht zuläßt, daß jemand ohne Überlegung das Leben aufgibt, andererseits aber dem, der mit klugen Gründen begehrt dahinzuscheiden, einen schnellen Weg zum Tode verschafft. So kann der, der im Übermaß ein widriges oder ein glückliches Geschick erfahren hat – denn jede der zwei Erfahrungen durfte einen Grund für den Freitod bieten, die eine, weil sie zu bleiben, die andere, weil sie ein Ende zu finden droht – in einem offiziell gebilligten Dahinscheiden sein Ende finden“ (Übersetzung nach Lebek 2002, 271f.). Hervorhebung verdient die noch im Bericht des Valerius Maximus greifbare Sorge des Gemeinwesens, nicht etwa affektgesteuerte Suizide zu unterstutzen – daher rührt die ausdruckliche Betonung, derartige Entscheidungen durften nicht „temere“, sondern nur „sapienter“ erfolgen. Es scheint also die berechtigte Gefahr gesehen worden zu sein, daß diese Bedingungen nicht immer eingehalten wurden – auch dies ist ein diskreter Hinweis darauf, daß der Suizid (bzw. das Erwägen desselben) realiter wohl größere Bedeutung besaß, als es die auf uns gekommene Überlieferung deutlich werden läßt.

10 Val. Max. 2, 6, 8: „Quam consuetudinem Massiliensium non in Gallia ortam sed ex Graecia translatam inde aestimo, quod illam etiam in insula Cea servari animadverti, quo tempore Asiam cum Sex. Pompeio petens Iulidem oppidum intravi: forte enim evenit ut tunc summae dignitatis ibi femina, sed ultimae iam senectutis, reddita ratione civibus cur excedere vita deberet, veneno consumere se destinarit, mortemque suam Pompei praesentia clariorem fieri magni aestimaret. nec preces eius vir ille, ut omnibus virtutibus ita humanitatis quoque laudibus instructissimus, aspernari sustinuit. venit itaque ad eam, facundissimoque sermone, qui ore eius quasi e beato quodam eloquentiae fonte manabat, ab incepto consilio diu nequiquam revocare conatus, ad ultimum propositum exsequi passus est. quae nonagesimum annum transgressa cum summa et animi et corporis sinceritate, lectulo, quantum dinoscere erat, cotidiana consuetudine cultius strato recubans et innixa cubito, ‚tibi quidem‘ inquit, ‚Sex. Pompei, di magis quos relinquo quam quos peto gratias referant, quod nec hortator vitae meae nec mortis spectator esse fastidisti. ceterum ipsa hilarem fortunae voltum semper experta, ne aviditate lucis tristem intueri cogar, reliquias spiritus mei prospero fine, duas filias et nepotum gregem superstitem relictura, permuto.‘ cohortata deinde ad concordiam suos, distributo eis patrimonio et cultu suo sacrisque domesticis maiori filiae traditis, poculum in quo venenum temperatum erat constanti dextera arripuit. tum defusis Mercurio delibamentis et invocato numine eius, ut se placido itinere in meliorem sedis infernae deduceret partem, cupido haustu mortiferam traxit potionem, ac sermone significans quasnam subinde partes corporis sui rigor occuparet, cum iam visceribus eum et cordi imminere esset elocuta, filiarum manus ad supremum opprimendorum oculorum officium advocavit.“ Vgl. Lebek 2002, 270f. (mit einer hier ergänzten und leicht modifizierten Übersetzung); Müller 2003, 130–135. Zu den valerischen „Facta et dicta memorabilia“ im Kontext des ‚frühkaiserzeitlichen Normendiskurses‘ siehe jetzt die elaborierte Studie von U. Lucarelli, Exemplarische Vergangenheit. Valerius Maximus und die Konstruktion des sozialen Raumes in der frühen Kaiserzeit, Göttingen 2007.

11 Näheres dazu siehe unten Kapitel 8.

12 Vgl. auch die sprichwörtliche Bezeichnung „keische Becher kosten“ (Κείων κυλίκων γεύεσθαι) als Umschreibung des Selbstmordes (Anthologia Graeca VII 470, oben S. 73) sowie Müller 2003, 134: „Die Gestaltung ihres Freitodes durch die Neunzigjährige scheint einem vorgegebenen Zeremoniell zu folgen. Ein solches könnte, bedenkt man den vermuteten sehr alten Ursprung der sanktionierten Selbsttötung in hohem Alter, tatsachlich existiert haben.“ Ähnlich urteilt Lebek 2002, 271: „In Wirklichkeit stand aber wohl nicht eine philosophische Doktrin im Hintergrund, sondern der einheimische Brauch.“

13 Nep., Att. 21, 3–4: „Drei Monate verspürte er keine Beschwerden bis auf die medikationsbedingten, doch plötzlich setzten schwere Koliken im Mastdarm ein, und am Ende sprossen im Genitalbereich Eiterbeulen hervor. Zuvor jedoch spürte er schon, wie die Schmerzen und das Fieber zunahmen, und daher bat er seinen Schwiegersohn Agrippa, L. Cornelius Balbus und Sextus Peducaeus zu sich.“

14 Nep. Att. 22, 3: „So enthielt er sich zwei Tage lang jeder Speise; mit einem Mal fiel das Fieber, und es trat Linderung ein. Dennoch hielt er unbeirrt an seinem Vorsatz fest. Er starb am fünften Tag nach Beginn seines Fastens am 31. März unter den Konsuln Cn. Domitius und C. Sosius.“ Vgl. dazu auch Lebek 2002, 272f.

15 Hieron. Chron. p. 170–171 Helm: „Der Redner Messala Corvinus verlor zwei Jahre, bevor er starb, Gedächtnis und Verstand in solchem Maße, daß er kaum noch wenige Worte zusammenbrachte, und als ihm schließlich noch ein Geschwür am Kreuzbein entstand, machte er seinem Leben im 72. Jahr durch Hungern ein Ende.“

16 Sein Todesdatum ist umstritten, er starb wohl im Jahre 8 n. Chr.: W. Eck, s. v. Valerius (II) M. V. Messala Corvinus, Der Neue Pauly 12/1, 2002, 1109f.; R. Jeffreys (The Date of Messalla’s Death, CQ 35, 1985, 140–148) plädiert hingegen für 12 n. Chr. oder Anfang 13 n. Chr. als Todeszeitpunkt.

17 Sie sind beide nicht bei Gourevitch 1984, 169ff., verzeichnet.

18 Hieron. Chron. p. 168f. Helm: “Der Redelehrer M. Porcius Latro Latinus tötet sich aus Überdruß nach zweifachem Viertagesfieber.“

19 R. Helm, s. v. M. Porcius (49) Latro, RE 23, 1953, 233.

20 Helm, ebenda, 234.

21 M. Kraus, Seneca der Ältere, in: O. Schütze (Hrsg.), Metzler-Lexikon antiker Autoren, Stuttgart 1997, 629f.

22 Hieron. Chron. p. 165 Helm: „Atratinus, der im Alter von 17 Jahren den Caelius angeklagt hatte, gilt unter den Rednern als berühmt und ließ Augustus (im Leben) zurück, als er, am Ende seiner Leiden überdrüssig, freiwillig im Bad den Tod fand.“

23 F. Münzer, s. v. Sempronius (26) L. Sempronius Atratinus, RE 2. Reihe, 4. Halbband, 1923, 1366–1368.

24 Suet. rhet. 30; vgl. s. v. Albucius (3), RE Suppl. 3, 1918, 71–77 (Gerth); Ch. Walde, s. v. Albucius (3), Der Neue Pauly 1, 1996, 442–443.

25 W.-D. Lebek, Zur Vita des Albucius Silus bei Sueton, Hermes 94, 1966, 361.

26 Suet. rhet. 30: „Schon recht betagt kehrte er wegen des Leidens an einem Geschwür nach Novaria zurück, ließ dort das Volk zusammenrufen, präsentierte lange und in der Art eines Redners in der Volksversammlung die Gründe, wegen derer er beschlossen hatte zu sterben, und enthielt sich der Nahrung.“

27 Suet. Aug. 53: „Den Gallus Cerrinius, der nicht gerade zu seinen näheren Freunden gehörte, besuchte er dennoch, als derselbe plötzlich blind geworden war und den Entschluß gefaßt hatte, sich deshalb durch Hunger zu töten, und bewog ihn durch seine tröstenden Vorstellungen, leben zu bleiben“ (nach der deutschen Übersetzung von A. Stahr/W. Krenkel, Berlin/Weimar 1965). Vgl. s. v. Cerrinius (3), RE 3, 1899, 1986 (Groag).

28 PIR V 1 L 178.

29 Plin. n. h. 20, 199; vgl. oben S. 95.

30 Tac. ann. 13, 30, 2: „Caninius Rebilus, der zu den führenden Männern gehörte wegen seiner Rechtsgelehrtheit und seines großen Reichtums, entging dem qualvollen Siechtum des Alters, indem er das Blut aus den Adern entweichen ließ; man hatte nicht geglaubt, daß er soviel Charakter besitze, den Freitod zu wählen, da er wegen seiner Ausschweifungen wie ein Weibsstuck verrufen war.“ Vgl. die Hinweise bei E. Köstermann, C. Tacitus. Annalen, Band III, Buch 11–13, Heidelberg 1967, 292f.; Parkin 2003, 71.

31 Sen. ep. 98, 15f.: „His sermonibus et aliis similibus lenitur illa vis ulceris, quam opto mehercules mitigari et aut sanari aut stare et cum ipso senescere. Sed securus de illo sum: de nostro damno agitur, quibus senex egregius eripitur. Nam ipse vitae plenus est, cui adici nihil desiderat sua causa, sed eorum quibus utilis est. Liberaliter facit, quod vivit. Alius iam talis cruciatus finisset: hic tam turpe putat mortem fugere quam ad mortem confugere.“ „Mit diesen Reden und ähnlichen lindert man die Macht des Geschwürs – ich wünsche, bei Gott, sie ließe sich besänftigen oder heilen oder zum Stillstand bringen, und ich konnte mit ihm alt werden. Doch für ihn bin ich unbesorgt: um unseren Verlust handelt es sich, wenn uns dieser hervorragende alte Mann entrissen wird. Denn er selbst hat sein Leben erfüllt; daß es ihm etwas verlängert wird, wünscht er nicht um seinetwillen, sondern um deretwillen, für die er nützlich ist. Verständnisvoll handelt er, daß er lebt. Ein anderer hatte derartige Qualen bereits beendet: er halt es für so schimpflich, vor dem Tod zu fliehen, wie in den Tod zu fliehen.“ Vgl. Gourevitch 1984, 174.

32 Plin. ep. 6, 24, 2–3; vgl. Sherwin-White 1966, 384.

33 „Ich fuhr auf meinem Lariner See, als mir ein älterer Freund ein Landhaus und auch ein Zimmer zeigte, das auf den See hinausragte. ‚Hieraus‘, sagte er, ‚hat sich einmal eine Landsmännin von mir zusammen mit ihrem Mann in die Tiefe gestürzt.‘ Ich fragte nach dem Grund. Ihr Mann bekam nach einer langwierigen Krankheit an den Schamteilen eiternde Geschwüre. Seine Frau verlangte, sie zu sehen. Denn niemand werde aufrichtiger sagen, ob er geheilt werden könne. Sie sah die Geschwüre und gab alle Hoffnung auf. Sie forderte ihn auf zu sterben und war selbst seine Begleiterin, ja sogar seine Führerin im Tode; sie gab ihm ein Beispiel und überzeugte ihn von der Notwendigkeit. Denn sie band sich mit ihrem Mann zusammen und stürzte sich so in den See.“

34 Mart. I 78.

35 s. v. Calpetanus (2) C. Calpetanus Rantius Quirinalis Valerius Festus, RE III, 1899, 1363–1364 (Groag); W. Eck, s. v. Valerius (II 8) C. Calpetanus Rantius Quirinalis V. Festus, Der Neue Pauly 12, 2002, 1108.

36 W. Eck, Senatoren von Vespasian bis Hadrian. Prosopographische Untersuchungen mit Einschluß der Jahres-und Provinzialfasten der Statthalter (Vestigia 13), München 1970, 82ff. 89. 119ff. 125ff. 130.

37 Plin. ep. 1, 12; siehe oben S. 27f. 40.

38 Sherwin-White 1966, 111f.

39 Plin. ep. 1, 12, 1–2: „Ist es doch besonders traurig, wenn der Tod nicht natürlich und schicksalhaft erscheint. Denn bei denen, die von einer Krankheit dahingerafft werden, liegt immerhin ein starker Trost eben in der Unabwendbarkeit; bei denen, die ein freiwilliger Tod entfuhrt, ist der Schmerz darüber unheilbar, weil man glaubt, sie hätten noch lange leben können.“

40 Plin. ep. 1, 12, 4–5: „Aber ihn plagte eine so langwierige, quälende Krankheit, daß diese Reize, die ihn ans Leben fesselten, von den Gründen, in den Tod zu gehen, aufgewogen wurden. Im 33. Lebensjahr ist er, wie ich von ihm selbst gehört habe, von der Gicht befallen worden.“

41 Plin. ep. 1, 12, 8.

42 Plin. ep. 1, 12, 9: „Sein Leiden hatte sich weiter verschlimmert; er suchte es wieder durch Maßhalten zu lindern; als es anhielt, brachte er den Mut auf, sich ihm zu entziehen.“

43 Plin. ep. 1, 12, 9ff.

44 Sherwin-White 1966, 136f.; vgl. bereits oben S. 5f.

45 Plin. ep. 1, 22, 7–9: „Du würdest Dich wundern, wenn Du da wärest, mit welcher Geduld er selbst diese Krankheit erträgt, wie er gegen den Schmerz ankämpft, wie er es aufschiebt, den Durst zu löschen, wie er die unglaubliche Fieberhitze unbewegt und zugedeckt übersteht. Neulich ließ er mich zusammen mit einigen wenigen, die er besonders schätzt, zu sich rufen und bat uns, die Ärzte nach dem Gesamtbild seiner Krankheit zu befragen, auf daß er freiwillig aus dem Leben schiede, wenn sie unheilbar sei; sei sie aber nur schwer und langwierig, werde er Widerstand leisten und am Leben bleiben; er müsse nämlich den Bitten seiner Frau, den Tranen seiner Tochter und auch uns Freunden nachgeben, damit er nicht unsere Hoffnungen, wenn sie nur nicht unbegründet seien, durch einen freiwilligen Tod enttäusche.“

46 Plin. ep. 1, 22, 10.

47 Plin. ep. 3, 7, 1–2: „Gerade eben meldete man mir, Silius Italicus habe auf seinem Landgut bei Neapel seinem Leben durch Hungern ein Ende gemacht. Die Todesursache war eine Krankheit. Es hatte sich bei ihm ein unheilbares Geschwür gebildet; aus Ekel davor ging er mit unerschütterlicher Standhaftigkeit dem Tode entgegen, vollkommen glücklich bis zu seinem letzten Tag, nur daß er den jüngeren seiner beiden Söhne verlor; den älteren und besser veranlagten jedoch ließ er in glänzenden Verhältnissen und sogar als Konsular zurück.“

48 CIL V 5278 = ILS 6729 = Buecheler CLE 1274; vgl. oben S. 101f. mit der deutschen Übersetzung in Anm. 467; bei Gourevitch (1984) ist der Fall nicht berücksichtigt, Voisin (1987, 277 Anm. 82) akzeptiert ihn jedoch als Suizid (die ebendort angekündigte Neubehandlung dieses Textes durch Voisin ist meines Wissens bislang nicht erschienen).

49 CIL IX 1164 = ILS 2953 = Buecheler CLE 97 = Voisin 1987, 279f. Nr. 20 mit den Erläuterungen ebenda 274ff.: „Den Totengöttern. Für Marcus Pomponius Bassulus, Sohn des Marcus, Enkel des Marcus, Urenkel des Marcus, Ururenkel des Marcus, aus der Tribus Cornelia, den duovir quinquennalis. Um nicht nach Art des Viehs die Muße verstreichen zu lassen, habe ich wenige hübsche Stücke Menanders übersetzt und selbst auch eifrig neue verfa.t. Dergleichen ist lange dem Papier übergeben. Aber von angstvollen Sorgen um die Seele gequält und auch von manchen Schmerzen des Körpers, so daß beides über die Maßen verdrießlich war, habe ich den erwünschten Tod erlangt. Der schafft mir auf seine Art alle Erleichterung.“

50 Cass. Dio. 69, 8, 3: ἐν μὲν τῷ ἔτει ἐκείνῳ ταῦτά τε ἐγένετο καὶ Εὐφρά- της φιλόσοφος ἀπέθανεν ἐθελοντής, ἐπιτρέψαντος αὐτῷ καὶ τοῦ Ἁδριανοῦ κώνειον καὶ διὰ τὸ γῆρας καὶ διὰ τὴν νόσον πιεῖν; vgl. van Hooff 1990, 36; Huttner 2009, 307f.

51 CIL IX 2229 = Voisin 1987, 279 Nr. 19 (mit Erläuterungen ebenda 274); nicht enthalten in Gourevitch 1984. „Den Totengöttern geweiht. Für Telesinia Crispinilla, die tugendhafte Gattin, die wegen ihrer Sehnsucht nach P. Lalius Gentianus Victor, ihrem rechtschaffensten Sohn, zu leben verabscheute und fünfzehn Tage nach seinem Tod ihr Leben aufgab. P. Lalius Modestus, ihr Gatte, der mit ihr 39 Jahre und 4 Monate ohne jeden Mißklang gelebt hat (hat dieses Grabmal gesetzt).“

52 Voisin 1987, 274.

53 Cass. Dio 69, 22.

54 Zur Benutzung von Dio durch den Verfasser der Historia Augusta siehe nur die Hinweise bei A. Chastagnol, Histoire Auguste. Les empereurs romains des iie et iiie siècles, Paris 1994, LIX–LXI; zur Vita Hadriani ist nun einschlägig: Fündling 2006.

55 Vgl. dazu T. Arand, Das unverdiente Ende. Suizid- und Todesdarstellungen in der Historia Augusta als Elemente literarischer Bewertung im Kontext paganer Selbstbehauptung, Berlin 1999, besonders 62ff.; Voisin 1999.

56 HA, H 24, 8: „Hadrianus autem ultimo vitae taedio iam adfectus gladio se transfigi a servo iussit.“ Dazu siehe Fündling, 2006, 1088ff.

57 HA, H 24, 11–12: „et post testamentum quidem iterum se est conatus occidere; subtracto pugione saevior factus est. petit et venenum a medico, qui se ipse, ne daret, occidit“; vgl. Fündling 2006, 1094f.

58 HA, H 25, 1–6; Fündling 2006, 1097ff.

59 So auch Fündling 2006, 1090. Unkorrekt urteilt Rütten 1997, 86: „Nur in der Schilderung der Historia Augusta finden die Motive Krankheit, Selbstmord durch Gift und ärztliche Beihilfe zusammen.“ All diese Motive finden sich auch bei Cassius Dio, wenn auch in anders komponierter Ereignisfolge; so explizit auch Voisin 1999, 309.

60 Zur notwendigen Beachtung dieses wichtigen Grundsatzes siehe H. Brandt, Facts and Fictions – die Historia Augusta und das 3. Jahrhundert, in: K.-P. Johne u. a. (Hrsgg.), Deleto paene imperio romano. Transformationsprozesse des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert und ihre Rezeption in der Neuzeit, Stuttgart 2006, 18f.

61 Siehe oben S. 98.

62 Voisin 1999, 315: „Le récit que propose l’HA occupe presque tout le paragraphe 28 de la Vie. Il précise que Marc Aurèle malade refuse de se nourrir car il voulait mourir (mori cupiens). Schéma classique pour les personnes âgées et les grands malades.“

63 HA, MA 28, 1–9: „Mors autem talis fuit: cum aegrotare coepisset, filium advocavit … deinde abstinuit victu potuque mori cupiens auxitque morbum … septimo die gravatus est et solum filium admisit … dimisso filio caput operuit quasi volens dormire, sed nocte animam efflavit.“

64 M.-O. Goulet-Caze, s. v. Demonax (3), Der Neue Pauly 3, 1997, 460f.

65 Luk. Dem. 3f. 63ff; vgl. van Hooff 1990, 36, D. U. Hansen, Lukians Peregrinos: zwei Inszenierungen eines Selbstmordes, in: Lukian. Der Tod des Peregrinos, hrsg. von P. Pilhofer u. a. (SAPERE IX), Darmstadt 2005, 129ff.

66 Philostr. vita Sophist. 2, 24: βίου μὲν δὴ ὀκτὼ καὶ ἑξήκοντα ἔτη τῷ Ἀντιπάτρῳ ἐγένετο καὶ ἐτάφη οἴκοι, λέγεται δὲ ἀποθανεῖν καρτερίᾳ μᾶλλον νόσῳ. Vgl. E. Bowie, s. v. Antipatros (12), Der Neue Pauly 1, 1996, 780f.

67 Siehe oben S. 103ff.

68 Wenig Aufschlußreiches zur Spätantike und zum frühen Mittelalter bietet van Hooff 2007; einschlägig ist hingegen jetzt Hofmann 2007.

69 Lact. mort. pers. 11, 3: „illos libenter mori solere“; vgl. Hofmann 2007, 123.

70 Voisin 2005, 359.

71 Eus. HE 6, 41, 7. 22f.

72 HA, v. Max. 19, 2. Gd 16, 3. MB 4, 3.

73 HA, H 15, 8. 23, 2. 23, 8. 25, 8.

74 Suet. Aug. 99, 1–2: „sortitus exitum facilem et qualem semper optaverat. nam fere quotiens audisset cito ac nullo cruciatu defunctum quempiam, sibi et suis εὐθανασίαν similem – hoc enim et verbo uti solebat – precabatur.“ („Er starb leicht und schmerzlos, wie er immer gewünscht hatte. Denn sooft er früher vernahm, daß irgendwer schnell und ohne Schmerzen gestorben sei, pflegte er von den Göttern eine ähnliche ‚Euthanasie‘ – denn dieses Wort pflegte er zu gebrauchen – für sich und die Seinen zu erbitten.“) Dazu siehe jetzt ausführlich D. Wardle, A Perfect Send-Off: Suetonius and the Dying Art of Augustus (Suetonius, Aug. 99), Mnemosyne 60, 2007, 443–463.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr