Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike

 | 
Hartwin Brandt

4. Alterssuizid bei den Griechen

Texte intégral

  • 1 van Hooff 1990, 198–232.
  • 2 van Hooff 2005, 24. Neuerdings spricht van Hooff von „more than 1300 ancient cases of suicide“: der (...)
  • 3 Wolfslast/Schmidt 2005, Vorwort, 6.
  • 4 Murray 1998/2000.
  • 5 Vgl. die Zusammenstellung aller von ihm bearbeiteter Falle bei Murray 1998/2000, Bd. I, 431–469.

1Jeder Versuch, für die Antike eine auch nur annähernd statistisch fundierte Signifikanz von Selbstmordfällen und -versuchen allgemein und von versuchtem oder vollendetem Alterssuizid im besonderen zu erreichen, ist aussichtslos. Als Anton van Hooff im Jahre 1990 seine grundlegende und vorzügliche Studie zum Selbstmord in der Antike publizierte, tat er dies auf der Basis von 960 in Realität und (tragisch, komisch oder lyrisch literarisierter) Fiktion ermittelten Fällen tatsächlich versuchter oder erfolgreich exekutierter Selbsttötung.1 Im Jahre 2005 war seine Datensammlung zwar auf 1220 Fälle mit ca. 20.000 betroffenen Personen angewachsen, doch was besagt dies schon? „Diese Zahl ist nur auf den ersten Blick eindrucksvoll. Sie bedeutet nichts, wenn man bedenkt, daß der Zeitraum 2000 Jahre umfaßt und die Bevölkerung der antiken Welt im römischen Reich auf ca. 50–60 Millionen angesetzt wird.“2 Nehmen wir dagegen eine moderne Vergleichszahl aus Deutschland: „Jährlich sterben in Deutschland mehr Menschen durch eigene Hand als im Straßenverkehr. Etwa 10.000 Männer und Frauen begehen Suizid, darunter viele Jugendliche und – für die jeweilige Altersgruppe überproportional – auch alte Menschen. Die Suizidversuche sind nicht eingerechnet, mindestens zehnmal so hoch wird ihre Zahl geschätzt.“3 Anton van Hooff hat also Recht, die antiken Zahlen ergeben keine in irgendeiner Weise belastbare Datenbasis. Jüngst ist nun eine umfangreiche, bislang zweibändige (aber auf drei Bände angelegte) Monographie zum Selbstmord im Mittelalter erschienen.4 Die ausgezeichnete Arbeit, die einen Zeitraum von nahezu 1000 Jahren und die großen Reiche des gesamten mittelalterlichen Europa abdeckt, basiert auf einer rein quantitativ wenig beeindruckenden, aber vor allem im Detail der Einzelfallüberlieferung meist sehr viel aussagekräftigeren Dokumentation, als sie für die Antike verfügbar ist.5

  • 6 Lind 1999.

2Und in der Tat kommt es nicht allein auf die Zahlen an, sondern entscheidend ist die Qualität der Überlieferung. So konnte etwa auf der Grundlage von nur rund 300 selbstzerstörerischen Handlungen aus dem Zeitraum zwischen 1600 und 1820, die vorwiegend in den Kriminalakten der Herzogtümer Schleswig und Holstein dokumentiert sind, Vera Lind eine profunde Arbeit zum „Selbstmord in der frühen Neuzeit“ vorlegen.6 Ermöglicht wurde dies in erster Linie durch den großen Informationsgehalt, die bemerkenswerte Aussagekraft und die Interpretierbarkeit der von ihr benutzten Archivalien.

  • 7 Seidensticker 1982, 108.
  • 8 Seidensticker 1982, 109.
  • 9 Seidensticker 1982, 130.
  • 10 Seidensticker 1982, 141. Ähnlich jetzt auch P. T. Keyser, Aias’ ‚Suicide-Note‘ Speech (Soph. ‚Aias‘ (...)
  • 11 Seidensticker 1982, 142f.

3Von überragender, ja ausschlaggebender Bedeutung ist also stets das Ergebnispotential des Einzelzeugnisses, des einzelnen Textes, und so muß auch jede Untersuchung des antiken Alterssuizids beim überlieferten Einzelzeugnis ansetzen, welches analysiert und überdies auf seine allgemeine Aussagefähigkeit und potentielle Repräsentativität hin befragt werden muß. Nicht anders kann auch der Literaturwissenschaftler verfahren, der etwa die sophokleischen Tragödien suizidologisch behandeln will: Zwar „töten sich gleich sechs Gestalten des Sophokles selbst: Aias, Deaneira, Antigone, Haimon und Eurydike sowie Iokaste.“ Und nähme man „Elektras Todeswunsch, Philoktets Selbstmordwünsche und -drohungen und die Todessehnsucht des greisen Oidipus hinzu, so ist keine der sophokleischen Tragödien ohne Beziehung zum Thema Selbstmord.“7 Doch erneut ist zu fragen: Was allein besagen derlei Daten? „Die statistischen Möglichkeiten, wie sie die Suizidologie so liebt, sind bei Sophokles schnell erschöpft: Vier seiner Selbstmörder sind Frauen: eine davon jung (Antigone), drei in den mittleren Jahren; zwei sind Männer, einer davon jung (Haimon), einer in den besten Mannesjahren; zwei Männer und zwei Frauen töten sich mit dem Schwert, zwei Frauen erhängen sich. Zu lernen ist daraus ebensoviel wie aus den meisten Selbstmordstatistiken, nämlich nichts.“8 Wichtig dagegen – so Bernd Seidensticker – sind die Modalitäten der künstlerischen Gestaltung der jeweiligen Begebenheiten. Und dabei offenbart der sophokleische „Aias“ überraschend subtile Einsichten in die Bedingungen, die den Helden in den Selbstmord treiben, zum Beispiel das Phänomen der “präsuizidalen Einengung“, die reale (oder auch nur von dem Suizidkandidaten so empfundene) soziale Isolation.9 Zwei Ergebnisse der eindringlichen Studie Seidenstickers seien hier besonders hervorgehoben; erstens: „Es ist erstaunlich, in welchem Maße die … Ergebnisse der modernen Suizidologie auf den sophokleischen Aias zutreffen.“10 Und, zweitens, lasse sich bei Sophokles keine Kritik am Selbstmord feststellen, in allen seinen Stücken zeige sich der Selbstmord als „freier Akt der Selbstbehauptung und der Selbstachtung.“11

  • 12 van Hooff 1990, 241, Appendix B 12 a.
  • 13 van Hooff 1990, 6f. 70 Falle betreffen kollektiv begangenen Selbstmord, in keinem Fall den von alte (...)
  • 14 Vgl. die Bemerkungen oben S. 45 zu Demosthenes.
  • 15 Naheres zu Alterssuizid, Sterbehilfe und Euthanasie unten S. 127ff.
  • 16 Plut. Dion. 6, 2.

4Zusammen mit den in unseren bisherigen Überlegungen erzielten Resultaten könnten derlei Beobachtungen also a priori durchaus dafür sprechen, daß auch der Alterssuizid bei den Griechen weder sozial disqualifiziert noch außerordentlich selten war, doch sollen nun die wenigen tatsächlich einschlägigen und aussagekräftigen Zeugnisse vorgestellt werden. Beginnen wir mit den Zahlen in van Hooffs grundlegender Darstellung:12 Von der Gesamtheit aller von ihm ermittelten 960 suizidalen Vorgänge entfallen knapp 10%, nämlich 87, auf alte Männer und Frauen, doch sind darin auch die mythischen und legendären Fälle enthalten. Von den nur 494 authentischen Fällen des von Individuen begangenen Selbstmordes13 betreffen nur 54 alte Menschen (49 Männer und 5 Frauen), zu etwa gleichen Teilen auf die griechische und römische Geschichte verteilt. Selbst diese ohnehin quantitativ, wie bereits mehrfach betont und auch von van Hooff zu Recht hervorgehoben, wenigen aussagekräftigen Zahlen ergeben jedoch bisweilen noch ein etwas schiefes Bild. Denn van Hooff beschränkt sich in seiner nach dem Lebensalter geordneten Zusammenstellung der Suizidfälle darauf, alle Betroffenen jenseits eines Alters von 60 Jahren in einer Liste zu erfassen, ohne zwischen erkennbar altersbedingter und erkennbar nicht altersinduzierter Selbsttötung zu differenzieren.14 Andererseits übergeht er Personen wie den sizilischen Tyrannen Dionysios I., der zumindest eine Diskussion verdient hätte, da er möglicherweise infolge von ihm eingeforderter aktiver Sterbehilfe seitens Dritter im Jahre 367 v. Chr. sein Ende fand.15 Plutarch berichtet nämlich in seiner Dion-Biographie unter Berufung auf den hellenistischen Historiker Timaios, die Ärzte hätten dem Tyrannen, der bereits alt und todkrank war, auf sein Verlangen hin Schlafmittel verabreicht, die ihm das Bewußtsein nahmen, so daß der Schlaf in den Tod überging: 16

ὡς δὲ Τίμαιός φησι, καὶ φάρμακον ὑπνωτικὸν αἰτοῦντι δόντες ἀφείλοντο τὴν αἴσθησιν αὐτοῦ, θανάτῳ συνάψαντες τὸν ὕπνον.

  • 17 So freilich H. Berve, Die Tyrannis bei den Griechen, München 1965, Bd. 2, 656.
  • 18 Nep. Dion. 2, 4–5: „Dadurch alarmiert, zwang nun dieser (der Sohn) die Arzte, seinem Vater einen Sc (...)
  • 19 Berve, Tyrannis (oben Anm. 261) 656.

5Zwar geht aus dem Text nicht eindeutig hervor, „daß die Ärzte dem Dionysios auf dessen Verlangen hin … einen Schlaftrunk gemischt hätten, der ihn hinüber schlummern ließ,“17 aber zumindest läßt er die Möglichkeit offen, daß der um das Medikament nachsuchende Dionysius I. auf diese Weise den Tod gezielt gesucht hat. Laut Cornelius Nepos hingegen hätte der Sohn des Tyrannen, der jüngere Dionysius, die Ärzte gezwungen, seinem Vater ein todbringendes Schlafmittel zu verabreichen:18 „quo ille commotus (sc. Dionysius filius) ne agendi esset Dioni potestas, patri soporem medicos dare coegit. hoc aeger sumpto ut somno sopitus diem obiit supremum.“ Ungeachtet der Frage nach der Historizität der verschiedenen Versionen – möglicherweise ist Dionysios I., den andere Quellen an übermäßigem Weingenuß oder durch Ermordung sterben lassen,19 eines natürlichen Todes gestorben – ist hier allein interessant, daß die antike Überlieferung zumindest die Möglichkeit der aktiven Sterbehilfe mittels tödlich wirkender Schlafmittel kennt.

  • 20 Chitwood 2004.
  • 21 Chitwood 2004, 143: „What also clearly, and surprisingly, emerges, is just how good the biographers (...)
  • 22 Siehe oben S. 19f. und unten S. 111f.

6Doch nun zu den weniger zweifelhaften Fällen: Die numerisch auffallendste Gruppe unter den alten Selbstmördern bilden die Philosophen. Gewiß steht dies wohl in krassem Widerspruch zur historischen Realität, aber dies liegt natürlich in der Eigenart der antiken Überlieferung begründet, welche sich für bedeutende Personen und spektakuläre Einzelschicksale interessierte, nicht aber für den normalen Durchschnitt der Bevölkerung. Die Hauptquelle für die angeblich durch Suizid aus dem Leben geschiedenen Philosophen ist die wahrscheinlich im 3. Jahrhundert n. Chr. entstandene Sammlung von (Kurz-)Biographien herausragender Philosophen von Diogenes Laertius. Häufig in der Forschung wegen ihrer vermeintlich anekdotengesättigten Unzuverlässigkeit kritisiert, aber dennoch mangels anderer Informationen immer wieder benutzt und ausgeschrieben, ist das Werk jüngst von A. Chitwood grundlegend neu analysiert und auch rehabilitiert worden.20 Sie zeigt, daß Diogenes Laertius und seine Gewährsleute einen nicht unwesentlichen Teil der biographischen Details der Intellektuellen aus deren Schriften selbst schöpfen oder in Orientierung an diesen referieren und dabei in der Regel beachtliche Zuverlässigkeit in rebus philosophicis demonstrieren.21 Das erhöht nicht unbedingt auch die Glaubwürdigkeit der berichteten biographischen Einzelheiten (wie etwa der zahlreichen Selbstmorde), aber es erlaubt zumindest, diese Details als Elemente einer ernstzunehmenden biographischen Überlieferung zu behandeln. Und schließlich sei nochmals ausdrücklich an den Fall des Cicero- Freundes Atticus erinnert, dessen auf den ersten Blick vielleicht als philosophisch stilisiert anmutender Selbstmord ohne Zweifel als authentisch anzusehen ist.22

  • 23 C. Riedweg, Pythagoras. His Life, Teaching and Influence, Ithaca/London 2005, 42. C. Riedweg, Pytha (...)
  • 24 Die meisten referiert Diog. Laert. VIII 39–41; vgl. ferner etwa Porphyr. Vita Pyth. 57.
  • 25 Diog. Laert. VIII 40: „Herakleides aber meint in seiner Epitome der Biographien des Satyros, er sei (...)
  • 26 Riedweg, Pythagoras (oben Anm. 267) 19f., gibt keiner der verschiedenen Versionen einen klaren Vorz (...)

7Über den Tod des Pythagoras, der zwischen ca. 570–480 v. Chr. lebte,23 kursierten bereits in der Antike etliche Versionen, darunter auch unterschiedlich motivierte Selbstmordvarianten.24 Von besonderem Interesse ist im vorliegenden Rahmen die Angabe des (im 2. Jh. v. Chr. schreibenden) Herakleides Lembos, laut welcher Pythagoras sich selbst zu Tode gehungert habe, da er keinen Wunsch mehr verspürt habe, noch länger zu leben: Ἡρακλείδης δέ φησιν ἐν τῇ τῶν Σατύρου Βίων ἐπιτομῇ μετὰ τὸ θάψαι Φερεκύδην ἐν Δήλῳ ἐπανελθεῖν εἰς Ἰταλίαν καὶ πανδαισίαν εὑρόντα Κύλωνος τοῦ Κροτωνιάτου εἰς Μεταπόντιον ὑπεξελθεῖν κἀκεῖ τὸν βίον καταστρέψαι ἀσιτίᾳ, μὴ βουλόμενον περαιτέρω ζῆν.25 Lebensüberdruß, bei Herakleides nur indirekt motiviert durch den vorher berichteten Tod des Pherekydes und die Ausschweifungen des überdies gewalttätigen Tyrannen Kylon von Kroton, ist nach dieser Überlieferung26 die ausschlaggebende Erklärung für den Suizid des greisen Pythagoras.

  • 27 Ch. Pietsch, s. v. Anaxagoras (2), Der Neue Pauly 1, 1996, 667f.
  • 28 Diog. Laert. II 13–15.
  • 29 Diog. Laert. II 14: διερρυηκότα καὶ λεπτὸν ὑπὸ νόσου.
  • 30 Diog. Laert. II 13.

8Anaxagoras, um 500 v. Chr. in Klazomenai geboren und seit ca. 461 v. Chr. in Athen lehrend, wo auch Perikles zu seinen Schülern zählte,27 beging im Jahr 428 v. Chr. Selbstmord.28 Allerdings ist diese Tat nicht eindeutig als altersinduzierter Freitod zu erweisen. Denn er soll zwar im Alter „durch Krankheit zerrüttet und abgemagert“ gewesen sein29 und noch vor seinem Tod die Nachricht vom Verlust seiner Kinder erhalten haben, aber seine Selbsttötung könnte auch durchaus durch einen von ihm als ehrabschneidend empfundenen Prozeß motiviert worden sein30 und nicht durch sein hohes Alter oder den Tod seiner Söhne.

9Komplizierter stellt sich die Überlieferungssituation für die beiden nun (auch nach der Chronologie ihrer Lebensdaten) folgenden Philosophen dar, Empedokles und Demokrit.

  • 31 P. Kingsley, Ancient Philosophy, Mystery, and Magic. Empedocles and Pythagorean Tradition, Oxford 1 (...)
  • 32 Chitwood 2004, 58.
  • 33 Diog. Laert. VIII 69: Ἱππόβοτος δέ φησιν ἐξαναστάντα αὐτὸν ὡδευκέναι ὡς ἐπὶ τὴν Αἴτνην, εἶτα παραγε (...)
  • 34 So Chitwood 2004, 49.
  • 35 Kingsley, Philosophy (oben Anm. 275) 289. Kingsley, Philosophy (oben Anm. 275) 289.
  • 36 Diog. Laert. VIII 74: Ἐν δὲ τῷ προειρημένῳ Τηλαύγους ἐπιστολίῳ λέγεται αὐτὸν εἰς θάλατταν ὑπὸ γήρως(...)

10Empedokles, dessen Lebenszeit etwa zwischen 495/4 – 435/4 v. Chr. anzusetzen ist,31 „lives and dies at the hands of his biographers. Every aspect of his life, and various deaths, was drawn from his philosophical works, interpreted in a biographical manner, and given concrete and anecdotal form in a biography that proceeds through standard topoi.“32 Dies gilt auch für die spektakulärste Überlieferungsvariante seines Todes, den Selbstmord durch einen Sprung vom Rand des Vulkankraters in den Ätna: „Hippobotos gibt an, er habe sich dann erhoben und auf den Weg zum Ätna gemacht. Bei den Feuerschlünden angekommen, sei er hineingesprungen und so in der Absicht verschwunden, die Leute in ihrem Glauben zu bestärken, er sei zum Gott geworden.“33 Ist dieser (in seiner Historizität natürlich anfechtbare) Akt nur eine maliziöse Reaktion auf seinen (angeblichen) Anspruch auf die eigene Unsterblichkeit gewesen?34 Oder können wir mit Kingsley nach sorgfältiger Prüfung aller Versionen konstatieren: „There is no point in denying that he could have died by jumping into the volcano: he could have“?35 Die Frage läßt sich nicht befriedigend beantworten, und natürlich noch weniger diejenige nach den potentiellen Hintergründen dieses ungesicherten Suizids. Allerdings sei ausdrücklich darauf hingewiesen, daß unter den verschiedenen kursierenden Versionen über den Tod des Empedokles auch eine existiert, die für einen eindeutig altersinduzierten Suizid sprechen könnte: „In dem genannten kleinen Brief des Telauges heißt es, er habe sich wegen seines Alters ins Meer gestürzt und so umgebracht.“36

  • 37 Demokr. frgm. 205 Diels/Kranz: ἀνοήμονες ζωῆς ὀρέγονται γήραος θάνατον δεδοικότες („Weil sie den To (...)
  • 38 Chitwood 2004, 134ff. (zu Diogenes Laertius IX 43).
  • 39 Lucret. rer. nat. 3, 1039–1041: „Und Demokrit hat, als das reif gewordene Alter ihn mahnte, da. die (...)

11Der aus Abdera stammende berühmte Philosoph Demokrit, der sich in zwei bekannten Fragmenten über die ἀνοήμονες, die Dummköpfe, lustig gemacht hatte, die nur aus Angst vor dem Tode ein möglichst langes Leben erhoffen (ohne sich um die Qualität dieses Lebens zu scheren)37, soll ein wahrhaft biblisches Alter von über 100 Lebensjahren erlangt haben (ca. 460 v. Chr. bis 357 v. Chr.). Auch über die Umstände seines Todes waren etliche Versionen im Umlauf, die freilich fast alle das von ihm freiwillig herbeigeführte Ende beinhalteten.38 Hervorgehoben seien hier die (nicht erkennbar aus den philosophischen Lehrmeinungen Demokrits abgeleiteten) Begründungen, die Lukrez und Athenaios für seinen Selbstmord beibringen. Lukrez führt ihn auf das hohe Alter des Philosophen und darauf zurück, daß Demokrit seiner nachlassenden geistigen Fähigkeiten gewahr wurde:39 „denique Democritum post quam matura vetustas admonuit memores motus languescere mentis, sponte sua leto caput obvius optulit ipse.“ Und auch laut Athenaios wollte der hochbetagte Philosoph sein Leben ausdrücklich wegen seines Greisenalters beenden:

  • 40 Athen. Deipnosophist. II 46e: „Von Demokritos aus Abdera geht die Kunde, da. er sich aufgrund seine (...)

Δημόκριτον δὲ τὸν Ἀβδηρίτην λόγος ἔχει διὰ γῆρας ἐξάξαι αὑτὸν διεγνωκότα τοῦ ζῆν καὶ ὑφαιροῦντα τῆς τροφῆς καθἑκάστην ἡμέραν.40

  • 41 Vgl. zuletzt ausfuhrlicher E. Theys, 1009. Speusippos of Athens, in: G. Schepens (Hrsg.), F. Jacoby (...)
  • 42 Diog. Laert. IV 3: „Als seine Korperlahmung schon fortgeschritten war, lie. er Xenokrates aufforder (...)

12Einen vergleichbar typischen Alterssuizid schrieb Diogenes Laertius auch dem Nachfolger Platons als Leiter der Akademie in Athen, Speusippos (ca. 410/08 – 339 v. Chr.), zu,41 in diesem Fall wieder ohne einen ersichtlichen Bezug zum Denken und zu den Lehren des Speusippos und daher durchaus glaubwürdig:42

Ἤδη δὲ ὑπὸ παραλύσεως καὶ τὸ σῶμα διέφθαρτο, καὶ πρὸς ενοκράτη διεπέμπετο παρακαλῶν αὐτὸν ἐλθεῖν καὶ τὴν σχολὴν διαδέξασθαι. Φασὶ δὲ ἐπἀμαξίου αὐτὸν φερόμενον εὶς τὴν Ἀκαδημίαν συναντῆσαι Διογένει καὶΧαῖρεεἰπεῖν· τὸν δὲ φάναι·Ἀλλὰ μὴ σύ γε, ὅστις ὑπομένεις ζῆν τοιοῦτος ὤν.“ Καὶ τέλος ὑπὸ ἀθυμίας ἑκὼν τὸν βίον μετήλλαξε γηραιὸς ὤν.

  • 43 Diog. Laert. IV 4: Πλούταρχος δέ φησιν ἐν τῷ Λυσάνδρου βίῳ καὶ Σύλλα φθειρσὶν ἐκζέσαι αὐτόν. Ἦν δὲ (...)

13Und wenn anschließend unter Verweis auf Plutarch und Timotheos Einzelheiten über Speusipps Krankheiten beigebracht werden,43 so spricht in der Tat alles dafür, daß Speusipp einen durch Krankheit im hohen Alter bedingten Suizid begangen hat.

  • 44 Siehe zuletzt umfassend L. E. Navia, Diogenes of Sinope. The Man in the Tub, Westport 1998; E. Livr (...)
  • 45 Diog. Laert. VI 76.
  • 46 Diog. Laert. VI 76 – 77: „Andere sagen, er habe einfach den Atem angehalten. Diese Version vertritt (...)

14Anders verhält es sich freilich im Falle des Kynikers Diogenes von Sinope (413 v. Chr.? bis 323 v. Chr.).44 Über seinen Tod lassen sich noch mehr und noch stärker voneinander abweichende Berichte finden als im Falle der schon genannten Philosophen.45 Die unwahrscheinlichste aller bekannten Varianten ist die einzige, die dem fast 90 Jahre alten Mann einen Selbstmord zuschreibt, und zwar durch selbst verursachtes Ersticken infolge unterlassenen Atmens:46

οἱ δὲ τὸ πνεῦμα συγκρατήσαντα, ὧν ἐστι καὶ Κερκιδᾶς Μεγαλοπολίτης, λέγων ἐν τοῖς μελιάμβοις οὕτως
Οὐ μὰν πάρος γα Σινωπεὺς
τῆνος βακτροφόρας,
διπλείματος, αἰθεριβόσκας·
ἀλλἀνέβα
χῆλος ποτὀδόντας ἐρείσας
καὶ τὸ πνεῦμα συνδακών·
Ζανὸς γόνος ἦς γὰρ ἀλαθέως
οὐράνιός τε κύων.
Ἄλλοι φασὶ πολύπουν κυσὶ συμμερίσασθαι βουλόμενον οὕτω δηχθῆναι τοῦ ποδὸς τὸν τένοντα καὶ καταστρέψαι. Οἱ μέντοι γνώριμοι αὐτοῦ, καθά φησιν Ἀντισθένης ἐν Διαδοχαῖς, εἴκαζον τὴν τοῦ πνεύματος ἐγκράτησιν. Ἐτύγχανε μὲν γὰρ διάγων ἐν τῷ Κρανείῳ τῷ πρὸ τῆς Κορίνθου γυμνασίῳ. Κατὰ δὲ τὸ ἔθος ἧκον οἱ γνώριμοι καὶ αὐτὸν καταλαμβάνουσιν ἐγκεκαλυμμένον·οὐ δὴ εἴκασαν αὐτὸν κοιμώμενον (οὐ γὰρ ἦν τις νύσταλος καὶ ὑπνηλός)· ὅθεν ἀποπετάσαντες τὸν τρίβωνα ἔκπνουν αὐτὸν εὑρίσκουσι καὶ ὑπέλαβον τοῦτο πρᾶξαι λοιπὸν βουλόμενον ὑπεξελθεῖν τοῦ βίου.

  • 47 Navia, Diogenes (o. Anm. 288), 32. Auch die Überlieferung zu einem Selbstmord des Antisthenes ist w (...)

15Mit Recht verweist Navia auf die physiologische Unmöglichkeit, auf eine derartige Weise zu Tode zu kommen; er sieht in dieser Überlieferungsvariante vielmehr eine legendäre Konstruktion, entstanden mit Blick auf den philosophischen Kontext: „What better way could there be to leave this world than opting for the most ‚natural‘ way of dying, that is, holding one’s breath? What better way to die than by wilfully stopping the process of breathing, especially for someone whome one of the sources describes as exhausted in this battle against the world?“47

  • 48 Diog. Laert. V 8 (= Anthologia Graeca VII 107): „Eurymedon, der Priester bei Demeters heiligen Myst (...)

16Kaum größere Historizität darf beanspruchen, was Diogenes Laertius über den 63jährig – im Jahr 322 v. Chr. – gestorbenen Aristoteles in epigrammatischer Form tradiert:48

Εὐρυμέδων ποτἔμελλεν Ἀριστοτέλην ἀσεβείας
γράψασθαι Δηοῦς μύστιδος ὢν πρόπολος,
ἀλλὰ πιὼν ἀκόνιτον ὐπέκφυγε· τοῦτἀκονιτὶ
ἦν ἄρα νικῆσαι συκοφάσεις ἀδίκους.

  • 49 Diog. Laert. X 16 (= Anthologia Graeca VII 106): „‚Seid mir gegrüßt und bewahrt meine Weisheit‘, da (...)

17Auch das ebenfalls von Diogenes Laertius selbst verfaßte Grabepigramm auf Epikur (ca. 341–271 v. Chr.) dürfte kaum auf einen authentischen Sachverhalt anspielen, sondern ist wohl vielmehr ein ironisches Spiel mit dem Kerngedanken der epikureischen Philosophie, welche Lust und Genuß (ἡδονή) als höchstes Ziel formuliert:49

Χαίρετε καὶ μέμνησθε τὰ δόγματα·τοῦτἘπίκουρος
ὕστατον εἶπε φίλοις πρωῒ ἀποφθίμενος·
θερμὴν ἐς πύελον γὰρ ἐληλύθεεν καὶ ἄκρατον
ἔσπασεν, εἶτἈΐδην ψυχρὸν ἐπεσπάσατο.

18Diogenes Laertius selbst zitiert an anderer Stelle den (von Cicero später in „De finibus“ II 30, 96 im Wortlaut wiedergegebenen) Brief, den Epikur

  • 50 Diog. Laert. X 22: Ἤδη δὲ τελευτῶν γράφει πρὸς Ἰδομενέα τήνδε ἐπιστολήν·Τὴν μακαρίαν ἄγοντες καὶ (...)
  • 51 Dennoch taucht auch Epikur als authentischer Suizidfall in van Hooffs Kompilation (van Hooff 1990, (...)

19kurz vor seinem Ende an Idomeneus geschrieben hat und in welchem er seine langen, kaum erträglichen Leiden erwähnt, die dennoch durch die glückliche Erinnerung an die gemeinsamen Gespräche überdeckt würden.50 Epikur hat also offenbar der Verlockung, seinen Qualen durch den Suizid zu entkommen, widerstanden.51

  • 52 Vgl. oben S. 53ff.; zum Selbstmord als „Tod der Philosophen“ siehe auch Geus 2002, 41 mit den Anm. (...)
  • 53 Diog. Laert. VII 28–31.
  • 54 Diog. Laert. VII 31 (= Anthologia Graeca VII 118): Τὸν Κιτιᾶ Ζήνωνα θανεῖν λόγος ὡς ὑπὸ γήρως πολλὰ(...)
  • 55 Diog. Laert. VII 10.

20Anderes wiederum gilt für das, was wir über das selbst herbeigeführte Lebensende stoischer Philosophen erfahren, aus deren Überzeugungen sich zumindest eine grundsätzlich positive Haltung gegenüber dem Suizid plausibel ableiten läßt.52 Über Zenons Tod (im Alter von 98 oder 72 Jahren im Herbst des Jahres 262 v. Chr.) referiert Diogenes Laertius verschiedene, meist mit einem Selbstmord endende Versionen.53 In seinem selbst verfaßten Epigramm rekurriert Diogenes Laertius auf einen Überlieferungszusammenhang, der Zenon den selbst gewählten Hungertod (ἀποκαρτέρησις) zuschreibt und dieses freiwillige Lebensende mit quälenden Altersgebrechen Zenons motiviert:54 An anderer Stelle55 zitiert er den Ehrenbeschluß im Wortlaut, den die Athener nach dem Tode Zenons auf Initiative des Antigonos Gonatas gefaßt haben. Der Kern dieses Beschlusses lautet wie folgt:

Ἐπειδὴ Ζήνων Μνασέου Κιτιεὺς ἔτη πολλὰ κατὰ φιλοσοφίαν ἐν τῇ πόλει γενόμενος ἔν τε τοῖς λοιποῖς ἀνὴρ ἀγαθὸς ὢν διετέλεσε καὶ τοὺς εἰς σύστασιν αὐτῷ τῶν νέων πορευομένους παρακαλῶν ἐπἀρετὴν καὶ σωφροσύνην παρώρμα πρὸς τὰ βέλτιστα, παράδειγμα τὸν ἴδιον βίον ἐκθεὶς ἅπασιν ἀκόλουθον ὄντα τοῖς λόγοις οἷς διελέγετο, τύχῃ ἀγαθῇ δεδόχθαι τῷ δήμῳ ἐπαινέσαι μὲν Ζήνωνα Μνασέου Κιτιέα καὶ στεφανῶσαι χρυσῷ στεφάνῳ κατὰ τὸν νόμον ἀρετῆς ἕνεκεν καὶ σωφροσύνης, οἰκοδομῆσαι δὲ αὐτῷ καὶ τάφον ἐπὶ τοῦ Κεραμεικοῦ δημοσίᾳ.
„Da Zenon, Sohn des Mnaseas aus Kition, seit vielen Jahren in der Stadt Philosophie lehrte und als ein in jeder Hinsicht ausgezeichneter Mann die um ihn gescharte Jugend zur Tugend und Besonnenheit ermahnte und zum Besten anregte, dabei allen als Beispiel sein eigenes Leben darbot, das mit seinen Lehren exakt übereinstimmt, hielt das Volk mit dem Wunsch für Gluck und Gelingen dafür, Zenon, des Mnaseas Sohn aus Kition, ein Lob zu erteilen, einen goldenen Kranz nach Gesetz zu widmen wegen seiner Tugend und Besonnenheit und ihm ein Grabmal auf dem Kerameikos aus öffentlichen Mitteln zu errichten.“

  • 56 Ch. Habicht, Analecta Laertiana, in: H. Busing/F. Hiller (Hrsgg.), Bathron. Festschrift für H. Drer (...)
  • 57 Zu alteren diesbezüglichen Auffassungen siehe Garrison 1991, 6ff.

21Die Echtheit dieses Textes steht „außerhalb jeden Zweifels“, zumal er exakt „mit dem Formular und Vokabular inschriftlich erhaltener athenischer Volksbeschlüsse des 3. Jahrhunderts v. Chr.“ übereinstimmt.56 Zweierlei geht aus dieser Beobachtung Christian Habichts hervor: Erstens verdient die Darstellung des Diogenes Laertius tatsächlich ein gewisses Vertrauen, und zweitens galt der Suizid den Athenern offenbar keineswegs als prinzipiell verwerflich.57

  • 58 Diog. Laert. VII 176: Καὶ τελευτᾷ τοῦτον τὸν τρόπον·διῴδησεν αὐτῷ τὸ οὖλον· ἀπαγορευσάντων δὲ τῶν (...)
  • 59 Diog. Laert. VII 167: Βιοὺς δὲ πρὸς τὰ ὀγδοήκοντα ἀσιτίᾳ κατέστρεψε. („Seinem Leben machte er mit a (...)
  • 60 Diog. Laert. VI 94–95; vgl. M.-O. Goulet-Caze, s. v. Metrokles, Der Neue Pauly 8, 2000, 135f. Auch (...)
  • 61 Diog. Laert. IV 64f.; siehe K.-H. Hulser, s. v. Antipatros (10), Der Neue Pauly 1, 1996, 780.

22Auf den hochbetagten ‚Hungerselbstmörder‘ Zenon, den eigentlichen Begründer der stoischen Schule, folgte als Schuloberhaupt Kleanthes, der ebenfalls im biblischen Alter (von 80 oder gar womöglich 99 Jahren) im Jahre 232 v. Chr. freiwillig aus dem Leben schied. Nach dem Vorbild seines Lehrers Zenon scheint auch er die ἀποκαρτέρησις praktiziert zu haben.58 Der fast gleichaltrige (ca. 330 bis 250 v. Chr.) Dionysios, der von den Stoikern abgefallen und zu den Hedonisten ‚übergelaufen‘ war, hungerte sich ebenfalls zu Tode.59 Von Metrokles (um 300 v. Chr.), einem ehemaligen Peripatetiker, erfahren wir, daß er von einer ursprünglichen Absicht, sich durch ἀποκαρτέρησις das Leben zu nehmen, abgebracht werden konnte und erst hochbetagt ὑπὸ γήρως den Suizid praktizierte (angeblich, indem er sich erstickte).60 Schließlich beging auch der hochbetagte Stoiker Antipatros aus Tarsos, der ab 150 v. Chr. als Schulhaupt der Stoiker fungierte, Selbstmord durch Gift (woraufhin Karneades erwogen haben soll, seinem Beispiel zu folgen).61

  • 62 Lukian. Makrob. 23: Ῥητόρων δὲ Γοργίας, ὅν τινες σοφιστὴν καλοῦσιν, ἔτη ἑκατὸν ὀκτώ· τροφῆς δὲ ἀποσ (...)
  • 63 Plut. Mor. 837 E; Lukian. Makrob. 23; M. Weisenberger, s. v. Isokrates, Der Neue Pauly 5, 1998, 113 (...)
  • 64 Suid. E 2898 (ed. A. Adler, Leipzig 1931, pars II, p. 403) s. v. Ἐρατοσθένης:... καὶ ἐτελεύτησεν π(...)
  • 65 V. Nutton, s. v. Erasistratos, Der Neue Pauly 4, 1998, 41ff.
  • 66 Stob. flor. III 7, 57.

23Auch von anderen Geistesgrößen, die angeblich hochbetagt ihrem Leben ein Ende bereiteten, haben sich in der Überlieferung Spuren erhalten. Der Sophist Gorgias (ca. 480 bis ca. 380 v. Chr.) hat angeblich hundertachtjährig seinem Leben mittels der ἀποκαρτέρησις ein Ende gesetzt,62 und der Rhetor und Publizist Isokrates (436 bis 338 v. Chr.) soll es ihm gleichgetan haben.63 Weiterhin soll Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. der berühmte, in Alexandria wirkende Universalgelehrte Erathostenes von Kyrene den freiwilligen Hungertod gewählt haben, um einer drohenden Erblindung zu entgehen.64 Und Erasistratos, nicht weniger berühmter Arzt im engsten Umkreis der Seleukiden,65 sah im hohen Alter im Selbstmord per Gifteinnahme den letzten Ausweg, um sich von den von einem unheilbaren Geschwür herrührenden Schmerzen zu befreien.66

  • 67 Gegen diese skeptizistische Interpretation wandte sich bereits Hirzel 1908/ 1967, 79: „Ohne da. wir (...)

24Die hohe Zahl der angeblich im hohen Alter begangenen Selbstmorde von Intellektuellen und auch die auffallend oft gewählte Methode der ἀπο- καρτέρησις haben in der Forschung zum einen Skepsis gegenüber der Glaubwürdigkeit dieser Überlieferung hervorgerufen und zum anderen zu der These geführt, hier läge ein in keiner Weise verallgemeinerbares Sonderverhalten einer bestimmten Personengruppe vor, die noch durch den Suizid und durch die Art seiner Ausführung ihre Sonderstellung habe kultivieren und demonstrieren wollen. Diese Zweifel scheinen mir nicht nur vor dem Hintergrund der intensiven griechischen Diskussion um Altersleiden, Tod und Suizid unbegründet zu sein, sondern auch mit Blick auf im folgenden zu nennende weitere Indizien, die für eine breitere Vertrautheit der Griechen mit diesem Phänomen sprechen könnten.67

  • 68 Hippocrat., De carnibus 19 (ed. Littre Bd. VIII, p. 610/612).
  • 69 van Hooff 1990, 45.

25Zunächst sind hier einige Stellen aus dem „Corpus Hippocraticum“ anzuführen, an erster Stelle περὶ σαρκῶν 19.68 Hier werden ärztliche Erfahrungen mit denjenigen referiert, die sieben Tage lang weder essen noch trinken und dabei unweigerlich stürben; selbst diejenigen, die ‚auf halbem Wege‘ umzukehren versuchten, kämen meist zu Tode, da der Magen bereits nach wenigen Tagen Nahrungsabstinenz nicht mehr aufnahmefähig sei. Dieser Text zeigt eindeutig, daß Ärzte in der griechischen Antike mit dem Phänomen des selbst herbeigeführten Hungertodes vertraut waren, und mit Anton van Hooff ist in der Tat zu folgern: „This type of death cannot have been too uncommon since it attracted the attention of doctors; it is not to be assumed that philosophers were a considerable part of the patients an ancient physician came across.“69

  • 70 Περὶ τόπων τῶν κατὰ ἄνθρωπον (De locis in homine) 39, 1 (Littre Bd. VI, p. 326), ed. E. M. Craik, H (...)
  • 71 Περὶ διαιτῆς ὄξεων (De diaeta acutorum) 56, 2 (ed. Littre Bd. II, p. 344). Weitere Belege im Corpus (...)

26An anderer Stelle im Corpus Hippocraticum wird deutlich, daß gerade entmutigte, kranke, der Melancholie anheimgefallene Patienten in besonderem Maße selbstmordgefährdet waren: τοὺς ἀνιωμένους καὶ νοσέοντας καὶ ἀπάγχεσθαι βουλομένους, μανδραγόρου ῥίζαν πρωῒ πιπίσκειν...70 Tatsächlich kennen die Ärzte als größere, auffallende Gruppe also diejenigen Personen, die sich zu Tode hungern (wollen).71 Die ἀποκαρτέρησις war also gewiß kein seltenes, nur in Philosophenkreisen beheimatetes Phänomen, und generell dürfte der Suizid insbesondere unter alten Menschen häufiger praktiziert worden sein als gemeinhin angenommen, was sich durch weitere Belegstellen zusätzlich begründen läßt.

  • 72 Erasistrat. frgm. 139.
  • 73 Cic. Tusc. I 84: „Das Buch des Hegesias, den ich genannt habe, hei.t ‚der Hungerselbstmörder‘, weil (...)

27So erwähnt der schon genannte, berühmte Arzt Erasistratos nämlich die ‚Hungerselbstmörder‘ (ἀποκαρτεροῦντες) als eine offenbar keineswegs exotische Erscheinung, wenn er schreibt, daß sie bisweilen noch eine Zeit lang am Leben blieben, wenn sie nur Wasser zu sich nähmen.72 Hegesias, der im späten vierten/frühen dritten Jahrhundert v. Chr. lebende und wirkende Kyrenaiker, verfaßte eine eigene Abhandlung unter dem Titel Ἀπο- καρτερῶν, dessen Inhalt in den ciceronischen „Tusculanae disputationes“ skizziert und autobiographisch gewendet wird:73

„eius autem quem dixi Hegesiae liber est Ἀποκαρτερῶν, quod a vita quidam per inediam discedens revocatur ab amicis; quibus respondens vitae humanae enumerat incommoda. possem idem facere, etsi minus quam ille, qui omnino vivere expedire nemini putat. mitto alios; etiamne nobis expedit? qui et domesticis et forensibus solaciis ornamentisque privati certe si ante occidissemus, mors nos a malis, non a bonis abstraxisset.“

  • 74 Diog. Laert. II 86.
  • 75 Diog. Laert. II 93–95; vgl. H. Flashar (Hrsg.), Die Philosophie der Antike 2/1 (= Grundriß der Gesc (...)
  • 76 Cic. Tusc. I 83: „a malis igitur mors abducit, non a bonis, verum si quaerimus. et quidem hoc a Cyr (...)

28Aufgrund seiner apologetischen Position zugunsten des Suizids galt Hegesias als einer, der (seine Hörer und Leser) zum (selbst gewählten) Tode überredete (πεισιθάνατος),74 und seine radikal pessimistische Lehre, die dennoch schulbildend wirkte, charakterisiert Diogenes Laertios folgendermaßen:75 Glück (εὐδαιμονία) sei für den Menschen nicht erreichbar, denn Körperlichkeit bedeute per se Schmerz und Leiden, an denen notwendigerweise auch die Seele teilhabe. Das erstrebenswerteste Ziel bestehe im Zustand möglichst lange andauernder Freiheit von Schmerzen, und der Tod sei nicht weniger erstrebenswert als das Leben. Daß Hegesias mit seinen Lehrsätzen geradezu eine Selbstmordepidemie verursacht und Ptolemaios I. daher ein Verbot verhängt habe, dieses Gedankengut weiter zu verbreiten,76 mag zwar legendär sein, könnte jedoch wenigstens einen historischen Kern enthalten. Auch daß sich unter den ἀποκαρτεροῦντες vor allem oder wenigstens mehrheitlich alte Menschen befunden hätten, läßt sich nicht stichhaltig belegen, sondern allenfalls vermuten, zumal die (auch namentlich) näher bekannten Fälle der ἀποκαρτέρησις, wie gesehen, vornehmlich alte Männer betrafen.

  • 77 Heracleid. Lemb., Exc. Politiarum 29; Strab. 10, 5, 6; Aelian. V. H. 3, 37; vgl. Geiger 1888, 61f.; (...)

29Rätselhaft bleibt bis heute die antike, bei verschiedenen Autoren bewahrte Nachricht, laut welcher sich die hochbetagten Mitglieder der Polisbevölkerung auf der Kykladeninsel Keos regelmäßig durch Gift das Leben nahmen, um der Polis Lasten und Probleme zu ersparen:77

  • 78 Heracleid. Lemb., Exc. Politiarum 29: „Da auf der Insel ein gesundes Klima herrscht und Manner, vor (...)

οὔσης δὲ ὑγιεινῆς τῆς νήσου καὶ εὐγήρων τῶν ἀνθρώπων, μάλιστα δὲ τῶν γυναικῶν, οὐ περιμένουσι γηραιοὶ τελευτᾶν, ἀλλὰ πρὶν ἀσθενῆ-σαι πηρωθῆναί τι, οἱ μὲν μήκωνι οἱ δὲ κωνείῳ ἑαυτοὺς ἐξάγουσι.78

  • 79 Val. Max. 2, 6, 8; naheres siehe unten S. 108ff.
  • 80 Holkeskamp 1999, 144.
  • 81 Holkeskamp 1999, 144–148.
  • 82 Siehe oben S. 69f.
  • 83 FCG IV Nr. 135: ὁ μὴ δυνάμενος ζῆν καλῶς οὐ ζῇ κακῶς (Menander).
  • 84 Theoprast. Hist. plant. 9, 16. Zwar steht im griechischen Text Χῖοι, aber dies ist gewiß eine irrtü (...)
  • 85 Anthologia Graeca VII 470: „Gab dir das Alter den Tod oder Krankheit? – ‚Ich eilte freiwillig niede (...)

30Man wird diese Überlieferung nicht einfach als unglaubwürdig disqualifizieren können, zumal aus dem frühen ersten Jahrhundert n. Chr. tatsächlich ein ausdrücklich als „exemplum“ qualifizierter, glaubhafter Vorgang berichtet wird, dem zufolge sich eine vornehme Greisin jenseits der neunzig auf Keos offiziell zur Selbsttötung autorisieren ließ.79 Möglicherweise fügen sich diese Nachrichten zu dem „Ruf besonderer Sittenstrenge“,80 den Keos in der Antike genoß und der durch vereinzelte Nachrichten über religiöse und sakralrechtliche Regelungen auf der Insel nachhaltig gestützt wird.81 Außerdem sollte daran erinnert werden, daß auch der schon mehrfach genannte ‚Selbstmordexperte‘ Erasistratos aus Keos stammte,82 daß es ferner das Bonmot vom Κείων νόμιμον gab, laut welchem derjenige das Leben aufgebe, der nicht mehr auf schöne Weise (καλῶς) leben könne,83 und daß die Keier es angeblich verstanden hätten, einen speziellen Schierlingstrank zu brauen, welcher einen besonders sanften Tod bereitete.84 Und schließlich haben sich in der Anthologia Graeca folgende Zeilen im Grabepigramm des Meleagros auf den alten Gelehrten Philaulos erhalten:85

Γήραϊ δ νούσῳ βίον ἔλλιπες; – „Ἤλυθον Ἅιδαν
αὐτοθελεί, Κείων γευσάμενος κυλίκων.“ –
πρέσβυς; – „Καὶ κάρτα.“ – Λάβοι νύ σε βῶλος ἐλαφρὴ
σύμφωνον πινυτῷ σχόντα λόγῳ βίοτον.

  • 86 Da. auch Prodikos im pseudo-platonischen „Axiochos“ (oben S. 50f.) aus Keos stammte, sei zudem noch (...)

31In der Summe spricht also doch einiges für einen auf Keos offenbar üblichen und verbreiteten Brauch des Alterssuizids, auch wenn die Überlieferungslage im Detail unklar und unbefriedigend bleibt.86

  • 87 Val. Max. 2, 6, 7; siehe ferner unten S. 108ff. mit den Anm. 499ff.

32Noch schlechter steht es mit den die Polis Massalia betreffenden Nachrichten. In dieser um 600 v. Chr. von phokäischen Kolonisten gegründeten Polis soll laut Valerius Maximus87 der Stadtrat über Anträge seiner Bürger auf Erlaubnis zum Suizid nach Beratung entschieden und sogar über einen

  • 88 Die wenigen einschlägigen Zeugnisse finden sich zusammengestellt und mit Kommentaren versehen bei H (...)
  • 89 Muller 2003, 131, mit Verweis auf Val. Max. 2, 6, 8.

33zu diesem Zweck erstellten Giftvorrat verfügt haben. Zwar ist weder bekannt, ob nur oder vornehmlich nur ältere Massalioten von diesem Verfahren Gebrauch machen konnten, noch, wie sich diese Nachricht zu den übrigen verstreuten Indizien für eine archaische Polisgesetzgebung in Massalia verhält.88 Aber A. M. Müller macht zu Recht darauf aufmerksam, daß laut Valerius Maximus „ein sehr elendes Leben einen Menschen dazu veranlassen könne, es (sc. das Leben) beenden zu wollen,“ und daß er überdies Wert darauf lege, hier nicht etwa einen gallischen, sondern einen genuin griechischen Brauch vorzustellen.89

  • 90 W. Schmitz, Nicht ‚altes Eisen‘, sondern Garant der Ordnung. Die Macht der Alten in Sparta, in: Gut (...)
  • 91 David 2004, 25–46.
  • 92 David 1991.
  • 93 David 2004, 27.
  • 94 Zum spartiatischen Kosmos siehe nur L. Thommen, Sparta. Verfassungs- und Sozialgeschichte einer gri (...)

34Aus einer anderen Polis, die ebenfalls eine – in diesem Falle deutlich besser überlieferte – frühe Gesetzgebung kennt und in der alte Männer eine so bedeutende politische Rolle spielten, daß man sogar von gerontokratischen Zügen spricht,90 besitzen wir zwar vereinzelte Nachrichten über prominente Selbstmörder, aber gerade nicht über den aus Lebensüberdruß oder wegen unerträglichen Leidens verübten Alterssuizid.91 Die Rede ist von Sparta. E. David, der den Alten in Sparta vor Jahren eine eigene Monographie gewidmet hat,92 schließt von dieser fehlenden Überlieferung darauf, daß tatsächlich diese Form des Suizids wohl kaum eine Rolle in Sparta gespielt habe, denn – so David – die Lebensbedingungen der alten Menschen seien in Sparta wohl weit besser gewesen als in anderen griechischen Poleis: „Thus the absence of old people from the prosopography of Spartan suicides should not come as a surprise.“93 Hier scheint mir allerdings ein wenig fundiertes ‚argumentum e silentio‘ vorzuliegen, das zudem die spezifischen Bedingungen des spartanischen Sitten- und Verhaltenscodex nicht in Rechnung stellt. Denn angesichts des hochgradig auf Ehre, Scham, Mannhaftigkeit, militärische Tapferkeit und heroische Leidensfähigkeit verpflichteten spartiatischen Ideals kann das Fehlen einer diesem Comment nicht entsprechenden Überlieferung kaum überraschen.94

  • 95 Pausanias VI 8, 4: τῶι δὲ Τιμάνθει τὸ τέλος τοῦ βίου συμβῆναί φασιν ἐπὶ αἰτίαι τοιᾶιδε. πεπαῦσθαι μ (...)
  • 96 Pausanias VI 6, 4–10, vor allem VI 6, 10: ἤκουσα δὲ καὶ τοιόνδε ἔτι ἐς τὸν Εὔθυμον, ὡς γήρως τε ἐπὶ(...)

35Ansonsten liegen neben unklaren Einzelfällen, in denen zum Beispiel das Alter des Selbstmörders nicht genau oder wenigstens annähernd bekannt ist – wie etwa bei dem Olympiasieger (456 v. Chr.) Timanthes, der sich später das Leben nahm95 – oder bei denen es sich nicht klar um Selbsttötung handelt – wie etwa bei dem Faustkämpfer Euthymos aus Lokroi96 –, vor allem in hellenistischen Grabepigrammen noch Indizien für einen den Griechen durchaus geläufigen Alterssuizid vor.

  • 97 Anthologia Graeca VII 417: γήρως γὰρ γείτων ἐγγύθεν Ἀίδεω.
  • 98 Lesky 1957/58, 677f.
  • 99 Anthologia Graeca VII 470, siehe oben S. 73.
  • 100 Lesky 1957/58, 675.
  • 101 Anthologia Graeca VII 466:
    Ἆ δείλ’ Ἀντίκλεις, δειλὴ δ’ ἐγὼἡ τὸν ἐν ἥβης
    ἀκμῇ καὶ μοῦνον παῖδα πυρωσαμ (...)
  • 102 Anthologia Graeca VII 731, siehe oben S. 17; vgl. auch Anthologia Graeca VII 336 (oben S. 18 mit An (...)

36„Nachbar des Alters zu sein, heißt auch, vom Hades nicht weit zu sein.“97 Zwar folgt aus diesem Vers des Meleagros (ca. 130–60 v. Chr.)98 keinesfalls unmittelbar, daß der Alterssuizid ein häufig gewählter Schritt war, um die Wegstrecke zwischen Alter und Tod abzukürzen, doch in dem schon zitierten Epigramm auf Philaulos99 bedichtet derselbe Meleagros einen freiwillig aus dem Leben geschiedenen Alten. Und Leonidas von Tarent, der im 3. Jh. v. Chr. lebte,100 kennt ebenfalls nicht nur den Todeswunsch der alten Mutter, die in ihrem Leben nach dem Tod ihres Sohnes keinen Sinn mehr sehen kann,101 sondern auch den aus Altersgründen vollzogenen, selbst herbeigeführten Tod des Gorgos.102

  • 103 H. Beckby, Einführung, in: ders., Anthologia Graeca I, 24.
  • 104 Beckby, ebenda 25; siehe etwa Cic. Att. 9, 7, 15; 18, 3. 10, 2, 1.

37Zwar sind diese Grabepigramme literarische Kunstprodukte, deren einzelne Motive man vielleicht mit strikter Zurückhaltung behandeln sollte. So wird man die Anrufung des bereits im Hades weilenden Sohnes durch die verzweifelte Mutter, er möge ihr als „Arzt ihres Kummers“ (πένθεος ἰητήρ) zum erwünschten Tode verhelfen, nur mit Vorbehalten als Hinweis auf die möglicherweise von Ärzten erwartete Beihilfe zum Tod deuten dürfen. Aber immerhin gilt zum einen gerade für Leonidas von Tarent, daß er seinen „Stoff aus der Welt des kleinen Mannes nahm,“103 und zum anderen, daß seine langanhaltende Wirkung und intensive Rezeption bis zum Ausgang der Antike104 nicht zuletzt auch den offenbar die Lebenswelt der Rezipienten berührenden Sujets seiner Dichtung zu verdanken war.

Notes

1 van Hooff 1990, 198–232.

2 van Hooff 2005, 24. Neuerdings spricht van Hooff von „more than 1300 ancient cases of suicide“: ders., Self-Killing in Artemidorus’ Dream World, in: A. P. M. H. Lardinois u. a. (Hrsgg.), Land of Dreams. Festschrift für A. H. M. Kessels, Leiden/Boston 2006, 34.

3 Wolfslast/Schmidt 2005, Vorwort, 6.

4 Murray 1998/2000.

5 Vgl. die Zusammenstellung aller von ihm bearbeiteter Falle bei Murray 1998/2000, Bd. I, 431–469.

6 Lind 1999.

7 Seidensticker 1982, 108.

8 Seidensticker 1982, 109.

9 Seidensticker 1982, 130.

10 Seidensticker 1982, 141. Ähnlich jetzt auch P. T. Keyser, Aias’ ‚Suicide-Note‘ Speech (Soph. ‚Aias‘ 646–692), in: S. Heilen et al. (Hrsgg.), In Pursuit of Wissenschaft. Festschrift W. M. Calder III, Hildesheim 2008, 221: „One might perhaps wonder how Sophocles managed to paint such a precise portrait of the pre-suicidal mind millennia before modern and clinical studies…Sophocles may have observed many suicides, or none – but however he did it, Sophocles’ fictional account of Aias’ pre-suicidal state well matches the observations of psychologists and psychiatrists over two dozen centuries later.“ Seidensticker 1982, 141. Ähnlich jetzt auch P. T. Keyser, Aias’ ‚Suicide-Note‘ Speech (Soph. ‚Aias‘ 646–692), in: S. Heilen et al. (Hrsgg.), In Pursuit of Wissenschaft. Festschrift W. M. Calder III, Hildesheim 2008, 221: „One might perhaps wonder how Sophocles managed to paint such a precise portrait of the pre-suicidal mind millennia before modern and clinical studies…Sophocles may have observed many suicides, or none – but however he did it, Sophocles’ fictional account of Aias’ pre-suicidal state well matches the observations of psychologists and psychiatrists over two dozen centuries later.“

11 Seidensticker 1982, 142f.

12 van Hooff 1990, 241, Appendix B 12 a.

13 van Hooff 1990, 6f. 70 Falle betreffen kollektiv begangenen Selbstmord, in keinem Fall den von alten Menschen.

14 Vgl. die Bemerkungen oben S. 45 zu Demosthenes.

15 Naheres zu Alterssuizid, Sterbehilfe und Euthanasie unten S. 127ff.

16 Plut. Dion. 6, 2.

17 So freilich H. Berve, Die Tyrannis bei den Griechen, München 1965, Bd. 2, 656.

18 Nep. Dion. 2, 4–5: „Dadurch alarmiert, zwang nun dieser (der Sohn) die Arzte, seinem Vater einen Schlaftrunk zu verabreichen, um Dion so jede Möglichkeit zum Eingreifen zu nehmen. Nachdem der Kranke ihn eingenommen hatte, entschlief er wie in natürlichem Schlummer und starb.“

19 Berve, Tyrannis (oben Anm. 261) 656.

20 Chitwood 2004.

21 Chitwood 2004, 143: „What also clearly, and surprisingly, emerges, is just how good the biographers were and especially how good their knowledge of the archaic philosophers was, not so much in the formal, if sometimes sketchy description of the philosophy, which Diogenes Laertius provides at some point in his lives, but in the detailed knowledge of the philosophical statements that go into the creation of the anecdotes and topoi that make up their lives themselves.“ Siehe auch ebenda 4f.

22 Siehe oben S. 19f. und unten S. 111f.

23 C. Riedweg, Pythagoras. His Life, Teaching and Influence, Ithaca/London 2005, 42. C. Riedweg, Pythagoras. His Life, Teaching and Influence, Ithaca/London 2005, 42.

24 Die meisten referiert Diog. Laert. VIII 39–41; vgl. ferner etwa Porphyr. Vita Pyth. 57.

25 Diog. Laert. VIII 40: „Herakleides aber meint in seiner Epitome der Biographien des Satyros, er sei nach der Beerdigung des Pherekydes auf Delos nach Italien zurückgekehrt und dann, da er dort in eine Festveranstaltung des Krotoniaten Kylon geriet, nach Metapont übergesiedelt, wo er sich durch Hungern totete, weil er keine Lust zum Leben mehr hatte.“

26 Riedweg, Pythagoras (oben Anm. 267) 19f., gibt keiner der verschiedenen Versionen einen klaren Vorzug.

27 Ch. Pietsch, s. v. Anaxagoras (2), Der Neue Pauly 1, 1996, 667f.

28 Diog. Laert. II 13–15.

29 Diog. Laert. II 14: διερρυηκότα καὶ λεπτὸν ὑπὸ νόσου.

30 Diog. Laert. II 13.

31 P. Kingsley, Ancient Philosophy, Mystery, and Magic. Empedocles and Pythagorean Tradition, Oxford 1995, 1; Riedweg, Pythagoras (oben Anm. 267) 54; Chitwood 2004, 23.

32 Chitwood 2004, 58.

33 Diog. Laert. VIII 69: Ἱππόβοτος δέ φησιν ἐξαναστάντα αὐτὸν ὡδευκέναι ὡς ἐπὶ τὴν Αἴτνην, εἶτα παραγενόμενον ἐπὶ τοὺς κρατῆρας τοῦ πυρὸς ἐναλέσθαι καὶ ἀφανισθῆναι, βουλόμενον τὴν περὶ αὑτοῦ φήμην βεβαιῶσαι ὅτι γεγόνοι θεός.

34 So Chitwood 2004, 49.

35 Kingsley, Philosophy (oben Anm. 275) 289. Kingsley, Philosophy (oben Anm. 275) 289.

36 Diog. Laert. VIII 74: Ἐν δὲ τῷ προειρημένῳ Τηλαύγους ἐπιστολίῳ λέγεται αὐτὸν εἰς θάλατταν ὑπὸ γήρως ὀλισθόντα τελευτῆσαι.

37 Demokr. frgm. 205 Diels/Kranz: ἀνοήμονες ζωῆς ὀρέγονται γήραος θάνατον δεδοικότες („Weil sie den Tod fürchten, gelustet es die Toren zu leben, statt sich vor dem Greisenalter zu fürchten.“); frgm. 206: ἀνοήμονες θάνατον δεδοικότες γηράσκειν ἐθέλουσιν („Nur weil sie den Tod fürchten, mochten die Toren alt werden.“).

38 Chitwood 2004, 134ff. (zu Diogenes Laertius IX 43).

39 Lucret. rer. nat. 3, 1039–1041: „Und Demokrit hat, als das reif gewordene Alter ihn mahnte, da. die Bewegungen des Gedachtnisses in seinem Geiste matt wurden, selbst sein Haupt dem Tode entgegengeboten“ (deutsche Übersetzung nach: Lukrez, Über die Natur der Dinge. Lateinisch und Deutsch von J. Martin, Berlin 1972).

40 Athen. Deipnosophist. II 46e: „Von Demokritos aus Abdera geht die Kunde, da. er sich aufgrund seines Alters entschlossen hatte, aus dem Leben zu scheiden, und jeden Tag die Menge seiner Nahrung verringerte.“ Er habe dannnoch, um nicht an den Thesmophorien zu sterben, auf Bitten der Frauen seines Hauses einige Tage von einem Glas Honig gelebt und sei kurz darauf gestorben (ebd. II 46f.).

41 Vgl. zuletzt ausfuhrlicher E. Theys, 1009. Speusippos of Athens, in: G. Schepens (Hrsg.), F. Jacoby. Die Fragmente der griechischen Historiker Continued. IV A 1, Leiden 1998, 212–239.

42 Diog. Laert. IV 3: „Als seine Korperlahmung schon fortgeschritten war, lie. er Xenokrates auffordern zu kommen und die Schulleitung zu Übernehmen. Man erzahlt auch, er habe in einem Wagen unterwegs zur Akademie dem entgegen kommenden Diogenes einen Gruß zugerufen, worauf dieser erwiderte: ‚Ich grüße keinen, der in einem so schlimmen Zustand am Leben bleibt.‘ Schließlich machte er mutlos und alt seinem Dasein freiwillig ein Ende.“

43 Diog. Laert. IV 4: Πλούταρχος δέ φησιν ἐν τῷ Λυσάνδρου βίῳ καὶ Σύλλα φθειρσὶν ἐκζέσαι αὐτόν. Ἦν δὲ καὶ τὸ σῶμα διακεχυμένος, ὥς φησι Τιμόθεος ἐν τῷ Περὶ βίων. („Plutarch gibt in ‚Leben Lysanders und Sullas‘ an, er sei an der Läusekrankheit gestorben. Nach Timotheos sei er körperlich kaputt gewesen“).

44 Siehe zuletzt umfassend L. E. Navia, Diogenes of Sinope. The Man in the Tub, Westport 1998; E. Livrea, La morte di Diogene cinico, in: S. Boldrini u. a. (Hrsgg.), Filologia e forme letterarie. Studi offerti a F. della Corte, Bd. 1, Urbino 1987, 427–433.

45 Diog. Laert. VI 76.

46 Diog. Laert. VI 76 – 77: „Andere sagen, er habe einfach den Atem angehalten. Diese Version vertritt auch Kerkidas aus Megalopolis, der sich in seinen Meliamben wie folgt aüßert:
Der einst kam aus Sinope, ist nicht mehr. Er trug den Stock und auch den Doppelmantel und liebte es, in freier Luft zu hausen. Nun ging er hinauf, die Lippen zugepre.t, den Atem so gewaltsam unterdruckend. Du warst in Wirklichkeit ein Spro. des Zeus und auch ein Himmelshund‘.
Andere geben an, er wollte einen Tintenfisch unter die Hunde verteilen, sei dabei in die Fußsehne gebissen worden und gestorben. Nach Antisthenes (in den ‚Diadochai‘) jedoch vermuteten seine Schuler, er habe wirklich den Atem unterdruckt; denn er hielt sich oft im Kraneion auf, einem Gymnasium vor Korinth. Einst kamen die Schuler wie üblich und fanden ihn in seinem Mantel, glaubten aber nicht, da. er schliefe, weil er gar kein Längschlafer war. Daher schlugen sie den Mantel zurück und bemerkten, daß er nicht mehr atmete. Und so meinten sie, er habe das absichtlich getan, weil er nicht mehr leben wollte.“

47 Navia, Diogenes (o. Anm. 288), 32. Auch die Überlieferung zu einem Selbstmord des Antisthenes ist wenig glaubwürdig: Diog. Laert. VI 18f.: Καί ποτε παραὐτὸν ξιφίδιον ἔχων εἰσῆλθε. Τοῦ δεἰπόντος·Τίς ἂν ἀπολύσῃ με τῶν πόνων;“ δείξας τὸ ξιφίδιον, ἔφη·Τοῦτο· καὶ ὅς, „Τῶν πόνων“, ἔφη, „εἶπον, οὐ τοῦ ζῆν.“ Ἐδόκει γάρ πως μαλακώτερον φέρειν τὴν νόσον ὑπὸ φιλοζωΐας. („Einmal auch kam Diogenes mit einem Dolch zu Antisthenes, der ihm zurief: ‚Wer erlost mich bloß von meinen Qualen?‘ Diogenes zeigte auf den Dolch und meinte: ‚Dieser da!‘ Antisthenes aber erwiderte: ‚Von den Qualen, nicht vom Leben!‘ Denn irgendwie schien er, weil er am Leben hing, kaum imstande seine Krankheit zu ertragen“). Siehe auch Anthologia Graeca VII 115; und ferner die Tabelle bei Gourevitch 1984, nach Seite 180, Nr. 4.

48 Diog. Laert. V 8 (= Anthologia Graeca VII 107): „Eurymedon, der Priester bei Demeters heiligen Mysterien, klagt Aristoteles an, er sei ein unfrommer Mann. Der aber trank den Schierling, entfloh so aller Verfolgung und siegte doch ohne Kampf in diesem falschen Proze..“ Auch nach Eumelos (Historien 5) beging Aristoteles mit 70 Jahren Selbstmord, indem er den Schierlingsbecher leerte (Diog. Laert. V 6). Der angebliche Selbstmord des Aristoteles durfte kaum historisch sein. In van Hooffs Liste (1990, 201) wird dieser Selbstmord jedoch als realistisch qualifiziert.

49 Diog. Laert. X 16 (= Anthologia Graeca VII 106): „‚Seid mir gegrüßt und bewahrt meine Weisheit‘, das sind die Worte, die Epikur sterbend sprach fruhmorgens zu seinen Freunden zuletzt. Er überließ sich dem puren Wein im wärmenden Wasser und zugleich damit auch im kalten Hades dem Tod.“

50 Diog. Laert. X 22: Ἤδη δὲ τελευτῶν γράφει πρὸς Ἰδομενέα τήνδε ἐπιστολήν·Τὴν μακαρίαν ἄγοντες καὶ ἅμα τελευταίαν ἡμέραν τοῦ βίου ἐγράφομεν ὑμῖν ταυτί. Στραγγουρικά τε παρηκολουθήκει καὶ δυσεντερικὰ πάθη ὑπερβολὴν οὐκ ἀπολείποντα τοῦ ἐν ἑαυτοῖς μεγέθους· ἀντιπαρετάττετο δὲ πᾶσι τούτοις τὸ κατὰ ψυχὴν χαῖρον ἐπὶ τῇ τῶν γεγονότων ἡμῖν διαλογισμῶν μνήμῃ.“ („Dem Tode nahe, schrieb er an Idomeneus diesen Brief: An diesem glücklichen und zugleich letzten Tag meines Lebens mochte ich Dir noch schreiben. Meine ständigen, durch Harnzwang und Ruhr bedingten Schmerzen können kaum noch schlimmer werden. Doch all dem steht die Freude entgegen, mit der sich meine Seele unserer Gespräche erinnert“).

51 Dennoch taucht auch Epikur als authentischer Suizidfall in van Hooffs Kompilation (van Hooff 1990, 209) auf; richtig hingegen jetzt auch M. Erler, s. v. Epikuros, Der Neue Pauly 3, 1997, 1131, sowie Droge/Tabor 1992, 28f.: „Epicurus himself did not commit suicide but chose to endure the agony of his final illness.“

52 Vgl. oben S. 53ff.; zum Selbstmord als „Tod der Philosophen“ siehe auch Geus 2002, 41 mit den Anm. 208f.

53 Diog. Laert. VII 28–31.

54 Diog. Laert. VII 31 (= Anthologia Graeca VII 118): Τὸν Κιτιᾶ Ζήνωνα θανεῖν λόγος ὡς ὑπὸ γήρως πολλὰ καμὼν ἐλύθη μένων ἄσιτος· οἱ δὅτι προσκόψας ποτἔφη χερὶ γαῖαν ἀλοίσας·Ἔρχομαι αὐτόματος· τί δὴ καλεῖς με;“ („Zenon aus Kition starb, wie einige meinen, vom Alter gebeugt schon; von harter Arbeit erschöpft, hat er die Nahrung verschmäht. Andere glauben, er stolperte, schlug auf die Erde und sprach dann: Freiwillig komme ich ja! Warum rufst du mich noch?“)

55 Diog. Laert. VII 10.

56 Ch. Habicht, Analecta Laertiana, in: H. Busing/F. Hiller (Hrsgg.), Bathron. Festschrift für H. Drerup, Saarbrücken 1988, 173f.; ders. Athen. Die Geschichte der Stadt in hellenistischer Zeit, München 1995, 159f.; einschränkend gegen die Auffassung von der weitgehenden Authentizitat des Dekrettextes jetzt M. Haake, Der Philosoph in der Stadt (Vestigia 56), München 2007, 118ff., der trotz seiner Vorbehalte gegenüber Einzelheiten des von Diogenes Laertius referierten Textes freilich auch „keinen zwingenden Grund“ sieht, „grundsätzlich an der Historizitat eines athenischen Ehrendekrets post mortem für Zenon zu zweifeln“ (126f.).

57 Zu alteren diesbezüglichen Auffassungen siehe Garrison 1991, 6ff.

58 Diog. Laert. VII 176: Καὶ τελευτᾷ τοῦτον τὸν τρόπον·διῴδησεν αὐτῷ τὸ οὖλον· ἀπαγορευσάντων δὲ τῶν ἰατρῶν, δύο ἡμέρας ἀπέσχετο τροφῆς. Καί πως ἔσχε καλῶς, ὥστε τοὺς ἰατροὺς αὐτῷ πάντα τὰ συνήθη συγχωρεῖν· τὸν δὲ μὴ ἀνασχέσθαι, ἀλλεἰπόντα ἤδη αὐτῷ προοδοποιεῖσθαι καὶ τὰς λοιπὰς ἀποσχόμενον τελευτῆσαι ταὐτὰ Ζήνωνι, καθά φασί τινες, ἔτη βιώσαντα καὶ ἀκούσαντα ἔτη ἐννεακαίδεκα. („Sein Ende war so. Er bekam eine Zahnfleischgeschwulst und nahm auf arztlichen Rat zwei Tage keine Nahrung zu sich. Als Besserung eingetreten war, erlaubten ihm die Arzte, seine alte Lebensweise fortzufuhren. Er aber wollte nicht mehr, meinte, er habe sich nun schon auf den Weg vorbereitet, hungerte weiter und starb, wie es hei.t, im selben Alter wie Zenon, den er 19 Jahre gehort hatte“).

59 Diog. Laert. VII 167: Βιοὺς δὲ πρὸς τὰ ὀγδοήκοντα ἀσιτίᾳ κατέστρεψε. („Seinem Leben machte er mit achtzig durch Nahrungsabstinenz ein Ende.“); vgl. B. Inwood, s. v. Dionysios (8) von Herakleia, Der Neue Pauly 3, 1997, 630.

60 Diog. Laert. VI 94–95; vgl. M.-O. Goulet-Caze, s. v. Metrokles, Der Neue Pauly 8, 2000, 135f. Auch für Metrokles gilt (wie für Diogenes, siehe oben S. 64f.), da. gegenüber der angeblichen Selbstmordmethode der Selbsterstickung berechtigte Zweifel bleiben.

61 Diog. Laert. IV 64f.; siehe K.-H. Hulser, s. v. Antipatros (10), Der Neue Pauly 1, 1996, 780.

62 Lukian. Makrob. 23: Ῥητόρων δὲ Γοργίας, ὅν τινες σοφιστὴν καλοῦσιν, ἔτη ἑκατὸν ὀκτώ· τροφῆς δὲ ἀποσχόμενος ἐτελεύτησεν· („Von den Rednern wurde Gorgias, den einige einen Sophisten nennen, 108 Jahre alt. Er beendete sein Leben, indem er sich der Nahrung enthielt.“)

63 Plut. Mor. 837 E; Lukian. Makrob. 23; M. Weisenberger, s. v. Isokrates, Der Neue Pauly 5, 1998, 1139: „Ob er seinen Tod wirklich mit Absicht durch Verzicht auf Nahrung herbeigeführt hat, ist ungewiß.“ Für authentisch hingegen halt diese Überlieferung Geus 2002, 41 Anm. 208.

64 Suid. E 2898 (ed. A. Adler, Leipzig 1931, pars II, p. 403) s. v. Ἐρατοσθένης:... καὶ ἐτελεύτησεν πἐτῶν γεγονώς, ἀποσχόμενος τροφῆς διὰ τὸ ἀμ- βλυώττειν; Geus 2002, 41f.; das Epigramm des Dionysios von Kyzikos (Anthologia Graeca VII 78) wei. davon hingegen nichts.

65 V. Nutton, s. v. Erasistratos, Der Neue Pauly 4, 1998, 41ff.

66 Stob. flor. III 7, 57.

67 Gegen diese skeptizistische Interpretation wandte sich bereits Hirzel 1908/ 1967, 79: „Ohne da. wir statistische Tabellen darüber aufnehmen können, dürfen wir doch schon hiernach vermuten, da. noch in weiten Kreisen damals die gleiche Neigung zum Selbstmord herrschte.“

68 Hippocrat., De carnibus 19 (ed. Littre Bd. VIII, p. 610/612).

69 van Hooff 1990, 45.

70 Περὶ τόπων τῶν κατὰ ἄνθρωπον (De locis in homine) 39, 1 (Littre Bd. VI, p. 326), ed. E. M. Craik, Hippocrates, Places in man, Oxford 1998, 8: “Diejenigen, die voller Unmut sind und krank und sich erhangen wollen, (sollen) fruhmorgens einen Trank erhalten, (zübereitet) aus der Alraunwurzel.“

71 Περὶ διαιτῆς ὄξεων (De diaeta acutorum) 56, 2 (ed. Littre Bd. II, p. 344). Weitere Belege im Corpus Hippocraticum zum Suizid: Epidemien V 33 (ed. Littre Bd. V, p. 230). VII 89 (ed. J. Jouanna/M. D. Grmek, Hippocrate, tome IV, Paris 2000, 103 = Littre Bd. V, p. 446: Die Rede ist hier von jemandem, der ein „Verlangen nach dem Verlassen des Lebens“ verspurt: ἵμερος τῆς ἀπαλλαγῆς βίου); De virginum morbis (ed. Littre Bd. VIII, p. 468); zum hippokratischen Eid siehe unten S. 77ff.

72 Erasistrat. frgm. 139.

73 Cic. Tusc. I 84: „Das Buch des Hegesias, den ich genannt habe, hei.t ‚der Hungerselbstmörder‘, weil dort jemand durch Nahrungsentzug dem Leben entweichen will, dann von Freunden zurückgerufen wird und diesen nun die ganzen Mühsale des menschlichen Lebens aufzahlt. Ich konnte dasselbe tun, wenn auch weniger als jener, der meint, zu leben sei Überhaupt für niemanden ein Gewinn. Um die anderen beiseite zu lassen, war es für mich ein Gewinn? Wenn ich, der häuslichen und politischen Tröstungen und Ehren beraubt, früher gestorben ware, so hatte mich der Tod nicht von Gütern, sondern von Übeln getrennt.“ Zum ciceronischen Bezug auf die eigene Lebenslage siehe Lefevre 2008, 52f. 232f.

74 Diog. Laert. II 86.

75 Diog. Laert. II 93–95; vgl. H. Flashar (Hrsg.), Die Philosophie der Antike 2/1 (= Grundriß der Geschichte der Philosophie), Basel 1998, 257f.

76 Cic. Tusc. I 83: „a malis igitur mors abducit, non a bonis, verum si quaerimus. et quidem hoc a Cyrenaico Hegesia sic copiose disputatur, ut is a rege Ptolomaeo prohibiturus esse dicatur illa in scholis dicere, quod multi iis auditis mortem sibi ipsi consciscerent.“ („Der Tod trennt uns also von Übeln, nicht von Gütern, wenn wir die Wahrheit wissen wollen. Dies hat ja auch der Kyrenaiker Hegesias so ausführlich dargelegt, da. berichtet wird, das Unterrichten sei ihm vom König Ptolemaios verboten worden, weil viele, nachdem sie ihn gehort hatten, sich den Tod gegeben hatten.“).

77 Heracleid. Lemb., Exc. Politiarum 29; Strab. 10, 5, 6; Aelian. V. H. 3, 37; vgl. Geiger 1888, 61f.; B. Schmitt, Der Selbstmord der Greise von Keos. Ein kulturgeschichtliches Problem, Neue Jahrbücher für das klassische Altertum 11, 1903, 617–628; Parkin 2003, 264.

78 Heracleid. Lemb., Exc. Politiarum 29: „Da auf der Insel ein gesundes Klima herrscht und Manner, vor allem aber Frauen, ein gutes hohes Alter erlangen, warten sie im Alter nicht auf den Tod, sondern bevor sie krank werden oder in irgendeiner Hinsicht eine Behinderung erleiden, bringen sich die einen mit Hilfe von Mohnsaft, die anderen durch den Schierlingstrank um.“

79 Val. Max. 2, 6, 8; naheres siehe unten S. 108ff.

80 Holkeskamp 1999, 144.

81 Holkeskamp 1999, 144–148.

82 Siehe oben S. 69f.

83 FCG IV Nr. 135: ὁ μὴ δυνάμενος ζῆν καλῶς οὐ ζῇ κακῶς (Menander).

84 Theoprast. Hist. plant. 9, 16. Zwar steht im griechischen Text Χῖοι, aber dies ist gewiß eine irrtümliche Verwechslung mit den Κεῖοι, da „die Verschreibung von Keos zu Chios in der Überlieferung ein gängiger Fehler ist:“ M. Hose, Aristoteles. Die Historischen Fragmente (Aristoteles. Werke in deutscher Übersetzung, hrsg. von H. Flashar, Bd. 20, Teil III), Berlin 2002, 171.

85 Anthologia Graeca VII 470: „Gab dir das Alter den Tod oder Krankheit? – ‚Ich eilte freiwillig nieder zum Hades, ich habe keischen Becher geleert.‘ – Warst du schon alt? – ‚Ja, sehr.‘ – So möge die Erde dir leicht sein, da sich harmonisch bei dir Leben und Lehre verband.“

86 Da. auch Prodikos im pseudo-platonischen „Axiochos“ (oben S. 50f.) aus Keos stammte, sei zudem noch am Rande bemerkt.

87 Val. Max. 2, 6, 7; siehe ferner unten S. 108ff. mit den Anm. 499ff.

88 Die wenigen einschlägigen Zeugnisse finden sich zusammengestellt und mit Kommentaren versehen bei Holkeskamp 1999, 204–208; siehe auch Muller 2003, 131f.

89 Muller 2003, 131, mit Verweis auf Val. Max. 2, 6, 8.

90 W. Schmitz, Nicht ‚altes Eisen‘, sondern Garant der Ordnung. Die Macht der Alten in Sparta, in: Gutsfeld/Schmitz 2003, besonders 111f.

91 David 2004, 25–46.

92 David 1991.

93 David 2004, 27.

94 Zum spartiatischen Kosmos siehe nur L. Thommen, Sparta. Verfassungs- und Sozialgeschichte einer griechischen Polis, Stuttgart 2003, 117ff.

95 Pausanias VI 8, 4: τῶι δὲ Τιμάνθει τὸ τέλος τοῦ βίου συμβῆναί φασιν ἐπὶ αἰτίαι τοιᾶιδε. πεπαῦσθαι μὲν ἀθλοῦντα, ἀποπειρᾶσθαι δὲ ὅμως αὐτὸν ἔτι τῆς ἰσχύος, τόξον μέγα ἐπὶ ἑκάστης τείνοντα τῆς ἡμέρας, ἀποδη- μῆσαί τε δὴ αὐτὸν καὶ ἐπὶ τῶι τόξωι τηνικαῦτα ἐκλειφθῆναί οἱ τὴν μελέτην· ὡς δὲ ἐπανήκων οὐχ οἷός τε ἐντεῖναι τὸ τόξον ἐγίνετο, πῦρ ἀνακαύσας ἀφίησι ζῶντα ἐς τὴν πυρὰν αὑτόν. („Timanthes soll aus folgendem Grunde sein Leben geendet haben: Er habe aufgehört, sich als Athlet zu betätigen, aber doch seine Kraft noch prüfen wollen und daher jeden Tag einen großen Bogen gespannt. Dann sei er auf Reisen gegangen und habe so lange die Übung mit dem Bogen aussetzen müssen. Wie er bei der Rückkehr nicht mehr imstande war, den Bogen zu spannen, zündete er Feuer an und warf sich selbst lebend auf den Scheiterhaufen.“)

96 Pausanias VI 6, 4–10, vor allem VI 6, 10: ἤκουσα δὲ καὶ τοιόνδε ἔτι ἐς τὸν Εὔθυμον, ὡς γήρως τε ἐπὶ μακρότατον ἀφίκοιτο καὶ ὡς ἀποθανεῖν ἐκφυγὼν αὖθις ἕτερόν τινα ἐξ ἀνθρώπων ἄλλον ἀπέλθοι τρόπον. („Auch das horte ich betreffs Euthymos, da. er ein sehr hohes Alter erreichte und da. er dem Tode entging und auf andere Weise aus dem Leben schied.“) Spielt Pausanias hier auf Heroisierung an, oder umschreibt er einen Freitod?

97 Anthologia Graeca VII 417: γήρως γὰρ γείτων ἐγγύθεν Ἀίδεω.

98 Lesky 1957/58, 677f.

99 Anthologia Graeca VII 470, siehe oben S. 73.

100 Lesky 1957/58, 675.

101 Anthologia Graeca VII 466:
Ἆ δείλ’ Ἀντίκλεις, δειλὴ δ’ ἐγὼἡ τὸν ἐν ἥβης
ἀκμῇ καὶ μοῦνον παῖδα πυρωσαμένη,
ὀκτωκαιδεκέτης ὃς ἀπώλεο, τέκνον· ἐγὼ δὲ
ὀρφάνιον κλαίωγῆρας ὀδυρομένη.
βαίην εἰς Ἄϊδος σκιερὸν δόμον·οὔτε μοι ἠὼς
ἡδεῖ’ οὔτ’ ἀκτὶς ὠκέος ἠελίου.
ἆ δείλ’ Ἀντίκλεις μεμορημένε, πένθεος εἴης
ἰητὴρ ζωῆς ἔκ με κομισσάμενος.
„Armster Antikles du, und ich Armste, die ihren einzigen Sohn in Jugend und Kraft hab auf die Scheiter gelegt! Tot nun bist du, mein Kind, gestorben im achtzehnten Jahre. Klagend weine ich; nun ist traurig mein Alter verwaist. Ware ich doch im dusteren Haus des Hades! Wie sind mir der Sonne eilende Strahlen, wie ist Eos mir heute verha.t! Armster Antikles du, vom Schicksal Geschlagener! O sei mir Arzt meines Kummers und nimm mich aus dem Leben hinweg.“

102 Anthologia Graeca VII 731, siehe oben S. 17; vgl. auch Anthologia Graeca VII 336 (oben S. 18 mit Anm. 65) und dazu B. Hafen, Griechische Epigramme auf Selbstmörder, Dissertation München 1979.

103 H. Beckby, Einführung, in: ders., Anthologia Graeca I, 24.

104 Beckby, ebenda 25; siehe etwa Cic. Att. 9, 7, 15; 18, 3. 10, 2, 1.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr