Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike

 | 
Hartwin Brandt

1. Alter und Todesnähe

Texte intégral

  • 1 Vgl. Brandt 2002, 42f., 157ff.; Parkin 2003, 36ff. Kaum repräsentativ durfte das von W. Scheidel (D (...)
  • 2 Siehe B. Pomeroy, Families in Classical and Hellenistic Greece. Representation and Realities, Oxfor (...)
  • 3 Pomeroy, ebenda, 100ff.
  • 4 Pomeroy, ebenda, 100–140.

1In antiken Gesellschaften, die stets nur einen relativ geringen Anteil an alten Menschen aufweisen – moderne Schätzungen bewegen sich zwischen ca. 4% bis 8% –,1 aber durch hohe Sterblichkeitsraten und kürzere Lebensspannen gekennzeichnet sind,2 war der Tod integraler Bestandteil des alltäglichen Lebens. Der antike Umgang mit den Toten ist aus literarischen, epigraphischen und archäologischen Quellen recht gut bekannt, in Athen etwa unterlagen die auf den Tod folgenden Abläufe – die Aufbahrung des Toten (prothesis), seine Verbringung zum Begräbnisplatz (ekphora) und die anschließenden Trauerfeierlichkeiten – sogar gesetzlichen Regelungen.3 Weit weniger jedoch wissen wir über die dem Tod unmittelbar vorangegangenen Begebenheiten, und so ist es bezeichnend, daß in einer neuen Monographie über die griechische Familie zwar ein umfängliches Kapitel über „death and the family“ enthalten ist,4 darin aber ausschließlich von nach dem Tod des Familienmitgliedes stattfindenden Vorgängen die Rede ist. Mit keinem Wort werden die letzten Monate, Tage oder Stunden vor dem Tod behandelt, nichts erfahren wir über das Befinden, das Verhalten oder die Gedanken des dem Tode sich Nähernden, nichts auch über die Rolle und die Haltung der Familienmitglieder, nichts über Art und Umfang der ärztlichen Betreuung und Sterbebegleitung. Dabei läßt sich bereits aus etlichen literarischen Texten plausibel die Vermutung herleiten, daß Todesfurcht oder Lebensüberdruß und der Wunsch nach einem baldigen Lebensende die Gedanken der Betroffenen prägten.

  • 5 F. Preiβhofen, Untersuchungen zur Darstellung des Greisenalters in der frühgriechischen Dichtung, G (...)
  • 6 Mimnermos, Fragment 4.5 Diehl (= Latacz 1991, 182f. Nr. 4): τἄγνωστον τιθεῖ ἄνδρα, βλάπτει δ(...)
  • 7 Mimnermos, Fragment 2 Diehl (= Latacz 1991, 184f. Nr. 6).
  • 8 Mimnermos, Fragment 6 Diehl (= Latacz 1991, 182f. Nr. 5): αἲ γὰρ ἄτερ νούσων τε καὶ ἀργαλέων μελεδω (...)
  • 9 Semonides, Fragment 1 West (= Latacz 1991, 274ff. Nr. 1): οὕτω κακῶν ἄποὐδέν, ἀλλὰ μυρίαι βροτοῖσ (...)
  • 10 Anakreon, Fragment 395 PMG (= Latacz 1991, 444f. Nr. 22): Ἀίδεωγάρ ἐστι δεινὸς μυχός, ἀργαλῆ δἐς (...)

2Aus der archaischen griechischen Zeit stammt eine Reihe von (vorwiegend lyrischen) Äußerungen, die das hohe Alter vornehmlich mit physischem und psychischem Leiden assoziierten und in den Schatten des Todes stellten.5 So zeichnet in seinen Elegien Mimnermos von Kolophon (7. Jh. v. Chr.) das Alter als Inbegriff allen Übels, denn „es macht den Mann unkenntlich und schwächt ihm Augen und Verstand.“6 Daher sieht das lyrische Ich angesichts drohenden Altersleidens den raschen und vorzeitigen Tod als das kleinere Übel an, denn es scheint plötzlich der Tod besser als das Leben zu sein:7 „Ach könnte ohne Krankheitsleid und peinigende Sorgen den 60jährigen dereinst ereilen das Todeslos!“8 Nahezu zeitgleich mit Mimnermos beschreibt Semonides von Amorgos, wie das Alter unliebsam von dem Individuum Besitz ergreift:9 „So bleibt der Übel keines fern: in unmeßbarer Zahl gibt’s für die Menschen Tod und Qualen, nicht vorauszusehn, und Leidensweisen.“ Und im 6. Jh. v. Chr. erfaßt das greise lyrische Ich Anakreons der grausame Schauder vor dem drohenden Tartaros, denn „entsetzlich ist der Todesabgrund, qualvoll der Abstieg in sein Haus.“10

  • 11 So W. Schmitz, Einleitung, 17 Anm. 21, in: Gutsfeld/Schmitz 2003.
  • 12 So Schmitz, ebenda, 22.
  • 13 Semonides Fragment 1 West (= Latacz 1991, 276f. Nr. 1): οἱ δἀγχόνην ἅψαντο δυστήνωι μόρωι καὐτάγρ (...)

3Natürlich stellen sich die Fragen nach der Realitätsbezogenheit, der sozialen Bedingtheit und der Repräsentativität derartiger poetischer Äußerungen, und mit Recht erschiene deren „Einbindung in die sozialen und familialen Kontexte“ im höchsten Grade wünschenswert.11 So könnte etwa die (im Vergleich zum römischen „pater familias“) ökonomisch und familienrechtlich eher prekäre Position des alten Vaters in der frühgriechischen Polis durchaus mitverantwortlich für ein vornehmlich negatives Altersbild in der Lyrik sein,12 doch bei diesem bestenfalls plausiblen Erklärungsansatz wird man es belassen müssen. Für das hier in Rede stehende Thema ist allein wichtig, daß es eine anscheinend verbreitete Denkfigur gegeben hat, welche den Lebenswert hohen Alters prinzipiell und lautstark in Frage stellt, den ohnehin unausweichlichen (wenn auch gefürchteten) Tod als ernsthafte und gar wünschenswerte Alternative begreift und auch den mutwillig selbst herbeigeführten Tod als offenbar etablierte Perspektive individuellen Verhaltens in diesem insgesamt überaus pessimistischen Wahrnehmungskontext kennt. Denn in der düsteren Aufzählung der Todesarten erwähnt Semonides, im Anschluß an das vorzeitig eintretende Altersleid, nach Tod durch Krankheit, im Krieg oder auf dem Meer am Ende auch den Selbstmord: „Und wieder andre greifen nach dem Strick in grausem Los, aus freier Wahl verlassen sie von selbst der Sonne Licht.“13

  • 14 Tilg 2004, 19–25.
  • 15 Flashar 2000, 170.

4Erst kürzlich hat Stefan Tilg auf einen identischen Gedanken im „Ödipus auf Kolonos“ des Sophokles aufmerksam gemacht.14 Die lange Zeit mißverstandene, da stets als widersprüchlich angesehene Wortverbindung der „süßen Eumeniden“ in Vers 106 (γλυκεῖαι παῖδες) erhalte ihren rechten Sinn erst aus der Perspektive des alten, am Leben und seiner Lebensgeschichte leidenden Ödipus, der nur darauf warte, in den ‚süßen Hafen der Ruhe‘ einkehren zu können. Entsprechendes gelte im übrigen für den in seinem Nessoshemd unerträglichen Schmerzen ausgesetzten Herakles in den „Trachinierinnen“, der daher den „süßen Hades“ (γλυκὺς Ἀίδας: v. 1040) herbeisehne, und für den verzweifelten Aias im gleichnamigen Drama (vv. 394–397), der durch den freiwillig herbeigeführten Tod das als schändlich und schmählich empfundene Leben hinter sich lasse. Während Ödipus auf den Tod wartet und die Thebaner (sowohl Kreon als auch Polyneikes) eigentlich nur an dem toten Ödipus Interesse haben, fragt Theseus „nach der Zwischenzeit“:15

  • 16 Sophokles, Oid. Kolon. 583f. (nach der Übersetzung von W. Schadewaldt): τὰ λοίσθιαἰτῆι τοῦ βίου, (...)

„So geht nun auf das Letzte in dem Leben dein Wunsch, und was dazwischen liegt, hast du vergessen oder achtest du fur nichts?“16

  • 17 Sophokles, Oid. Kolon. 1234–1238: φθόνος, στάσεις, ἔρις, μάχαι καὶ φόνοι. τό τε κατάμεμπτον ἐπιλέλο (...)

5In der Tat hat diese „Zwischenzeit“ der letzten kurzen Lebensspanne keinen Platz mehr im Denken des todesorientierten alten Ödipus. Der Chor der alten Männer von Kolonos wendet das ödipeische Schicksal ins Allgemeine und qualifiziert das „zuletzt kommende Greisenalter“ als „verrufen, ohnmächtig, ungesellig, ohne Freunde“, als den Ort, „wo denn miteinander alle Übel der Übel wohnen.“17

  • 18 Flashar 2000, 175.
  • 19 Ch. Meier, Die politische Kunst der griechischen Tragödie, München 1988; vgl. Brandt 2002, 55ff.
  • 20 Flashar 2000, 8.
  • 21 Tilg 2004 weist zu Recht darauf hin, da. in den sophokleischen Tragödien der Suizid einen unverglei (...)

6H. Flashar sieht in diesen Abschnitten der im Jahre 401 v. Chr. (nach dem Tod des Sophokles postum) aufgeführten Tragödie einen deutlichen Bezug zur „Situation des greisen Sophokles, die im Grunde sich atmosphärisch über das ganze Stück wölbt.“18 Und über das Biographische des Sophokles hinaus insistiert Flashar, unter direktem Bezug auf die von Christian Meier vor Jahren herausgearbeiteten politischen Dimensionen der griechischen Tragödie,19 auf einer soziopolitischen Kontextualisierung der Tragödie: „Sie ist Bürgertheater auf dem Boden der attischen Demokratie, sie ist eingebunden in Akte der politischen Selbstdarstellung; sie fordert die Bürger – im Rückbezug des tragischen Geschehens auf den Mythos – zu Reflexionen über politisches Denken, Handeln und Entscheiden auf.“20 Damit soll keineswegs das Thema ‚Alter und Tod‘ als ein die politische Diskussion im Athen des späten 5. Jahrhunderts v. Chr. dominierendes Motiv erwiesen werden, doch immerhin dürfte es von gewisser Bedeutung sein, daß die Verbindung ‚Alter-Tod-Lebensüberdruß‘21 auch in klassischer Zeit als etablierte und im politisch-öffentlichen Raum thematisierte Denkfigur existierte.

  • 22 Aristot. rhet. 1389 a–1390 b.
  • 23 R. Tosi, Il pensiero greco di presocratici al peripato, in: Mattioli 1995/2007, Bd. I, 1995, 218–22 (...)
  • 24 Siehe nur A. Dyroff, Der Peripatos über das Greisenalter, Paderborn 1939, 35–45; Tosi, ebd. (Anm. 5 (...)
  • 25 Näheres dazu und zu Musonius, Favorinus und Iuncus siehe unten S. 24ff.

7Seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. hat diese Junktur noch deutlich an Prominenz gewonnen, mit unverkennbar zunehmend negativer Konnotierung. Besonders einflußreich dürfte dabei das kritische Altersbild der aristotelischen Rhetorik gewirkt haben,22 in welcher die physischen Leiden alter Menschen für ihre psychischen Defizite verantwortlich gemacht werden. Aristoteles-Schüler wie Theophrast, Demetrios von Phaleron und Ariston von Keos23 haben maßgeblich dazu beigetragen, daß eine (heute fast komplett verlorene) hellenistische Spezialliteratur περὶ γήρως entstand, welche sich insbesondere auch des Themas ‚Alter und Tod‘ annahm. Greifbar ist diese Diskussion noch in den Fragmenten früh- und hochkaiserzeitlicher Traktate über das Alter, die sämtlich in der Traditionslinie der Aristotelesschule stehen.24 Die Todesfurcht wird dabei als eines der wesentlichen Charakteristika des Greisenalters benannt, doch zugleich mit dem Hinweis auf die befreiende Wirkung des Todes zu mildern gesucht.25

  • 26 M. G. Arbiani, La poesia ellenistica ed epigrammatica, in: Mattioli 1995/2007, Bd. I, 1995, 338–348 (...)
  • 27 Anthologia Graeca VII 417,8: γήρως γὰρ γείτων ἐγγύθεν Ἀίδεω.
  • 28 Anthologia Graeca VII 731.

8Leitmotivisch begegnet die Junktur ‚Alter und Tod‘ auch in der hellenistischen Poesie und epigrammatischen Dichtung.26 „Nachbar des Alters zu sein, heißt auch, vom Hades nicht weit“,27 lautet das geradezu sprichwörtliche Diktum des alten Meleagros, und Leonidas von Tarent dichtet im 3. Jahrhundert v. Chr. von dem gebrechlichen alten Gorgos, der sich von dem Argument überzeugen läßt, daß sein Leben den zu erwartenden kurzen Rest nicht mehr wert sei, und der daher seinem Leben aus freien Stükken ein Ende setzt:28

Ἄμπελος ὣς ἤδη κάμακι στηρίζομαι αὐτῷ
σκηπανίῳ· καλέει μεἰς Ἀίδην Θάνατος.
δυσκώφει μή, Γόργε. τί τοι χαριέστερον τρεῖς
πίσυρας ποίας θάλψαι ὑπἠελίῳ;“
ὧδεἴπας οὐ κόμπῳ ἀπὸ ζωὴν παλαιὸς
ὤσατο κἠς πλεόνων ἦλθε μετοικεσίην.

„‚Pfähle stutzen die Reben, ich muß mich im Alter auf meinen Stock schon stutzen; der Tod ruft mich zum Hades hinab. Sei kein Tor lieber Gorgos! Was frommt es dir, wenn du der Sommer drei oder viere auch noch unter der Sonne dich warmst?‘ Also sagte der Alte. Er schwatzte nicht, warf dieses Leben von sich und ging in das Haus, drinnen die meisten schon sind.“

9Gebrechliches Alter, Todeserwartung und Alterssuizid – hier fassen wir in poetisch verdichteter Form das in der Konzeption und Themenstellung dieses Buches vorausgesetzte Themengeflecht. Und das Ende des berühmten Philosophen und Gründungsvaters der Stoa, des in Athen lebenden Zenon, von Diogenes Laertius überliefert, dokumentiert denselben Begründungszusammenhang:

  • 29 Diog. Laert. VII 31: Τὸν Κιτιᾶ Ζήνωνα θανεῖν λόγος ὡς ὑπὸ γήρως πολλὰ καμὼν ἐλύθη μένων ἄσιτος (deu (...)

„Zenon aus Kition starb, wie einige meinen, vom Alter gebeugt schon; von harter Arbeit erschopft, hat er die Nahrung verschmaht.“29

  • 30 Cic. Tusc. I 83 f.; Diog. Laert. II 85 f. 93–96; siehe ferner unten S. 71f.
  • 31 So Hirzel 1908/1967, 32.
  • 32 Siehe dazu unten S. 57ff.
  • 33 Anthologia Graeca VII 336.

10Zenons Todesart, die ἀποκαρτέρησις – der Hungertod –, bildete den Gegenstand einer eigenen Abhandlung des um 300 v. Chr. lebenden und wirkenden Philosophen Hegesias, die so viele Leser gefunden und zum Selbstmord verleitet haben soll, daß angeblich Ptolemaios I. Soter die Verbreitung der Schrift untersagt hat.30 Ob die gewiß diskutable Historizität dieser Überlieferung tatsächlich eine “Selbstmordkonjunktur“ des (5. und) 4. Jahrhunderts v. Chr. belegt,31 soll zunächst unerörtert bleiben,32 doch immerhin belegen zahlreiche epigrammatische Texte, daß die Kausalverknüpfung von hohem, beschwerlichem Alter, Todeserwartung und Selbsttötung in der hellenistischen Zeit geläufig war und blieb. Dafür mag hier einstweilen ein weiteres instruktives Beispiel (aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.) angeführt sein:33

Γήραϊ καὶ πενίῃ τετρυμένος, οὐδὀρέγοντος
οὐδενὸς ἀνθρώπου δυστυχίης ἔρανον,
τοῖς τρομεροῖς κώλοισιν ὑπήλυθον ἠρέμα τύμβον.
εὗρον οἰζυροῦ τέρμα μόλις βιότου,
ἠλλάχθη δἐπἐμοὶ νεκύων νόμος· οὐ γὰρ ἔθνῃσκον
πρῶτον, ἔπειτἐτάφην, ἀλλὰ ταφεὶς ἔθανον.
„Als mich die Not und das Alter erschopft und keiner der Menschen mir ein mildes Geschick in meinem Elend gereicht, stieg ich mit zitternden Beinen ruhig zur Grube. Hier fand ich, wenn auch mit Muhe, das Ziel für meines Lebens Last, aber anders als sonst bei Toten: Ich starb nicht und wurde später begraben, nein, ich wurde begraben und starb.“

11Der (fiktive) Suizident motiviert seinen Freitod ausdrücklich (auch) mit der Tatsache, daß niemand sich seines elenden Loses angenommen hätte – ein Suizidmotiv, das (analog zu den Befunden der modernen Suizidologie) einen durchaus ernst zu nehmenden Hinweis auf potentielle Suizidprävention durch ein gesichertes soziales Umfeld bietet.

  • 34 Nach Lattimore (1962, 299) zeigen die Grabinschriften „a fulfillment of the principle de mortuis ni (...)
  • 35 Zu vor allem späteren, der römischen Kaiserzeit entstammenden Ausnahmen siehe unten S. 119f.
  • 36 Zahlreiche Nachweise bei Lattimore 1962, 205ff. (unter der Überschrift: „desire for death“).
  • 37 IG II (Teil 3, éd. U. Koehler, Berlin 1888, p. 216f. Nr. 2724): Εἰ τὸ καλῶς ἐστι θανεῖν κἀμοὶ τοῦτ(...)

12Darüber hinaus bieten der unmittelbaren Lebenswirklichkeit entstammende Inschriften (auch wenn diese bisweilen natürlich idealisierte, literarisch ambitionierte oder philosophisch stilisierte Lebensdeutungen enthalten mögen)34 bisweilen vage Anhaltspunkte für ein tatsächliches Vorhandensein von Lebensüberdruß und Todeswunsch, auch wenn vom schließlich vollzogenen Selbstmord nur äußerst selten in Inschriften die Rede ist.35 So heißt es etwa in etlichen Grabepigrammen von den Gestorbenen, sie verließen froh das Leben, um den vorher Verstorbenen nun wieder zu treffen oder um die Freiheit von Krankheiten und Mühen zu genießen.36 Und die in einer attischen Inschrift (3. Jahrhundert v. Chr.) anzutreffende Formel des καλῶς θανεῖν, verbunden mit dem Hinweis, nun, nach dem Tod, geehrtes Mitglied im Hades zu sein, könnte Indiz für ein als enttäuschend empfundenes irdisches Dasein und den Wunsch nach einem baldigen Tod sein und darüber hinaus für die Angst davor, nicht auf gute Weise sterben zu dürfen37 – das Warten auf den Tod und die Angst vor dem Sterben bilden nur auf den ersten Blick einen Widerspruch.

  • 38 Nep. Att. 21, 1–22, 3: „Tali modo cum septem et septuaginta annos complesset atque ad extremam sene (...)
  • 39 Nep. Att. 17, 3: „neque id fecit natura solum, quamquam omnes ei paremus, sed etiam doctrina: nam p (...)
  • 40 Zur „iactatio“ im Zusammenhang mit dem selbst inszenierten Freitod siehe Wacke 1980, 48 mit Anm. 10 (...)

13Aufschlußreich ist schließlich das Beispiel des gräkophilen Freundes und Briefpartners Ciceros, T. Pomponius Atticus. Cornelius Nepos berichtet nämlich in seiner kurzen Atticus-Biographie, daß Atticus bis in das hohe Alter von 77 Jahren ein reich erfülltes Leben führen und sich bester Gesundheit erfreuen durfte. Als er dann plötzlich schwer erkrankte, habe er seinen versammelten Freunden erklärt, seiner Krankheit nicht länger Nahrung zukommen lassen zu wollen, und nach fünftägigem Fasten sei er dann verstorben.38 Der Bericht des Nepos liest sich geradezu wie eine praktische Anwendung der von Hegesias mutmaßlich empfohlenen Methode der ἀποκαρτέρησις, und dies um so mehr, als Atticus nachweislich ein exzellenter Kenner der griechischen Philosophie war. Er mißbrauchte aber, wie Nepos ausdrücklich betont, die philosophischen Lehren nicht etwa als Fassade seiner Gelehrsamkeit, sondern realisierte sie in seiner Lebensführung.39 Sein freiwillig und konsequent herbeigeführter und erkennbar durch seine schwere Krankheit im hohen Alter bedingter Hungertod kann also nicht als äußerste Form der philosophisch orientierten Selbstinszenierung relativiert,40 sondern muß als altersinduzierte Selbsttötung ernst genommen werden.

  • 41 Siehe die Hinweise bei Brandt 2002, 127–132.
  • 42 Cic. sen. 2: „hoc enim onere quod mihi commune tecum est, aut iam urgentis aut certe adventantis se (...)
  • 43 Cic. sen. 15: „Etenim cum complector animo, quattuor reperio causas, cur senectus misera videatur: (...)
  • 44 Cic. sen. 66: „quarta restat causa quae maxime angere atque sollicitam habere nostram aetatem videt (...)

14Besagtem Atticus ist die in traditionsgeschichtlicher Hinsicht wohl wirkungsmächtigste antike Abhandlung über das Alter zugeeignet, Ciceros Traktat „Cato maior de senectute.“41 Dieses Werk ist von Cicero explizit als Konsolationsschrift konzipiert worden: „Von dieser Last, die mir mit dir gemeinsam ist, der Last des Alters, die schon herandrängt oder jedenfalls näher rückt, möchte ich nämlich dich und mich erleichtert sehen.“42 Den Kern der Abhandlung bildet die Diskussion vier gängiger Beschwerden, „weshalb das Alter beklagenswert erscheint: einmal weil es uns von der Ausübung einer Tätigkeit abhalte, zum andern weil es unseren Körper schwäche, drittens weil es uns fast sämtlicher Genüsse beraube, und viertens weil es dem Tode nahe sei.“43 Kaum zufällig ist der vierte, hier allein interessierende Anklagepunkt gegen das Alter, nämlich die Ängste und Sorgen wegen des nahenden Todes, an das Ende dieser Liste und auch an das Ende der gesamten Schrift gestellt, bildet doch dieser Aspekt den Höhepunkt der Argumentation, da er die alten Menschen „am meisten zu ängstigen und zu beunruhigen scheint.“44 Hochbedeutsam ist die Beobachtung, daß Cicero allein in diesem letzten Abschnitt von „De senectute“ die Suizidproblematik thematisiert:

  • 45 Cic. sen. 72: „sed vivendi est finis optumus, cum integra mente certisque sensibus opus ipsa suum e (...)

„Ein Leben endet aber dann am besten, wenn, solange man noch bei Verstand ist und seine Sinne beisammen hat, die Natur selbst, die ihr Werk zusammengefugt hat, es auch auflöst. Wie ein Schiff und wie ein Gebäude am leichtesten von dem, der es gebaut hat, auch wieder abgebaut wird, so lost den Menschen am besten die Natur, die ihn zusammenfügte, auch wieder auf. Alles Zusammengefügte ist ferner, wenn es neu ist, nur mit Muhe, wenn es alt geworden ist, jedoch mit Leichtigkeit zu trennen. So kommt es, da. alte Menschen sich weder gierig an jenen kurzen Lebensrest klammern noch ihn ohne Grund verlassen dürfen.“45

  • 46 Zum epikureischen Grundgedanken, daß den Menschen der Tod nichts anginge, da der Tod erst dann da s (...)

15Schon der adhortative Tenor des abschließenden Satzes erklärt sich nur aus einer – jedenfalls aus der Sicht des fiktiven Cato bzw. des diesen als Sprachrohr benutzenden Cicero – drängenden Sachlage, also aus der offensichtlichen Annahme, mit dem hier kritisierten Verhalten in der Tat rechnen zu dürfen und rechnen zu müssen: daß nämlich alte Menschen entweder aufgrund einer irrationalen Haltung (da widernatürlich) länger leben wollen, als es ihnen gegeben ist, oder aber daß sie – was ebenfalls gegen die Natur ist – eigenmächtig ihre Lebensspanne verkürzen. Und wenn nun in der Tat der Adressat dieses Traktats, der epikureisch orientierte Atticus,46 später den Leitlinien Ciceros nicht gefolgt ist und doch durch eigenes Tun sein Lebensende herbeigeführt hat, so mag man schon darin ein Indiz für eine gewisse Realitätsnähe der ciceronischen Erwägungen und Befürchtungen sehen. Interpretationsbedürftig ist dabei freilich Ciceros implizite Relativierung seiner deutlichen Ablehnung des Selbstmordes; denn er wendet sich ausdrücklich nur gegen diejenigen, die „sine causa“ diesen Schritt unternähmen. Welche „causae“ Cicero doch für die Durchführung des Selbstmordes gelten lassen würde, bleibt an dieser Stelle leider unklar, doch dürften unerträgliche Leiden, wie wir noch sehen werden, durchaus eine solche Ursache gebildet haben. Dann stünde der Hungerselbstmord des Atticus doch noch in einem gewissen Einklang mit den hier formulierten Leitlinien seines langjährigen Freundes und Briefpartners.

  • 47 Sen. ep. 12, 6.
  • 48 Sen. ep. 24, 18: „Mors nos aut consumit aut exuit: emissis meliora restant onere detracto, consumpt (...)
  • 49 Zu diesem 30. Brief Senecas siehe auch Muller 2003, 161ff.
  • 50 Sen. ep. 30, 1: „Bassum Aufidium, virum optimum, vidi quassum, aetati obluctantem. Sed iam plus ill (...)
  • 51 Sen. ep. 30, 2: „Quemadmodum in nave, quae sentinam trahit, uni rimae aut alteri obsistitur, ubi pl (...)
  • 52 Ebenda 30, 12.
  • 53 Ebenda 30, 12: „Vides quosdam optantes mortem, et quidem magis quam rogari solet vita.“
  • 54 Ebenda 30, 14: „Dicebat quidem ille Epicuri praeceptis obsequens, primum sperare se nullum dolorem (...)
  • 55 Sen. ep. 58, 32: „an oporteat fastidire senectutis extrema et finem non opperiri, sed manu facere.“
  • 56 Sen. ep. 58, 35: „non relinquam senectutem, si me totum mihi reservabit, totum autem ab illa parte (...)
  • 57 Ebenda 58, 36: „Non afferam mihi manus propter dolorem: sic mori vinci est. Hunc tamen si sciero pe (...)
  • 58 Sen. ep. 78, 5: „contemne mortem.“
  • 59 Sen. ep. 82, 4: „Quae latebra est, in quam non intret metus mortis?“
  • 60 Sen. ep. 101, 10: „miserrimus ac miserrima omnia efficiens metus mortis.“
  • 61 Sen. ep. 104, 10: „Maximum malum iudicabis mortem, cum illa nihil sit mali nisi quod ante ipsam est (...)

16Weitaus breiter ausgeführt als noch bei Cicero findet sich die Junktur Alter-Tod-Suizid im Briefcorpus Senecas, ja, seine Ethik, entwickelt in den „epistulae morales ad Lucilium“, kreist geradezu um diese Themen. Todesfurcht, das permanente Empfinden des nahenden Todes und die damit einhergehenden Grübeleien, Sinnfragen und Ungewißheiten sowie das Erwägen des freiwillig gesuchten und gefundenen Todes benennt Seneca dabei wiederholt als Charakteristika des hohen Lebensalters. So lautet einer der Kardinalvorwürfe gegen das Alter, den er seinem Briefpartner Lucilius in den Mund legt, daß das Alter stets im Schatten des drohenden Todes stehe: „‚Molestum est, inquis, mortem ante oculos habere.‘“47 Immer wieder insistiert Seneca gegen eine derartige Haltung auf der Vernunft- und Naturwidrigkeit der Todesfurcht, denn der Tod vernichtet uns entweder oder er „macht uns frei: sind wir befreit, bleibt das Bessere übrig, da die Last hinweggenommen; sind wir vernichtet, bleibt nichts übrig, Gutes zugleich und Schlimmes ist hinweggenommen.“48 In verdichteter Form bietet der 30. Brief Senecas geradezu einen eigenen Traktat über Alter und Tod, und zwar am Beispiel des frühkaiserzeitlichen Historikers Bassus Aufidius.49 „Bassus Aufidius, einen trefflichen Mann, habe ich gebrochen gesehen, mit dem Alter ringend. Aber schon drückt es zu sehr ihn nieder, als daß eine Erleichterung möglich wäre: mit schwerem und überwältigendem Gewicht lastet das Greisenalter auf ihm.“50 Anschließend wählt Seneca das Bild des zunächst Leck geschlagenen und dann auseinanderfallenden Schiffes, um das Schicksal des Bassus Aufidius zu illustrieren: Auch dessen Körper ‚gerät nun aus den Fugen‘, und so bleibt nur noch, „sich umzusehen, wie man den Ausgang findet.“51 Unverkennbar wird hier der (selbst induzierte) Tod als probater Ausweg aus dem Leidenslos benannt. Bassus’ Denken und Reden kreist stets und vor allem um den Tod, und Seneca zeichnet ihn dabei als vernunftgeleiteten Intellektuellen, der den nahenden Tod nicht beklagt, sondern als naturgegebenes Ende des Lebens akzeptiert. Doch ist sich Seneca der Vielfalt der Haltungen und Schicksale bewußt: Manchem werde die Gnade zuteil, „daß ihn das Alter sanft entläßt, “52 andere würden dem Leben grob entrissen. „Du siehst manche den Tod wünschen, und gewiß mehr, als man nach dem Leben zu verlangen pflegt.“53 Auch der philosophisch gestählte Bassus wünscht vor allem eines: „daß kein Schmerz sei bei jenem letzten Atemzuge.“54 Da das Alter stets im Schatten des Todes steht, ist es nach Seneca – so in seinem 58. Brief – dem alten Menschen aufgegeben, darüber selbst zu befinden, „ob es nötig ist, zu verachten das äußerste Alter und das Ende nicht abzuwarten, sondern mit eigener Hand herbeizuführen.“55 Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist nach Seneca die Lebensqualität im Alter: „Nicht werde ich auf das Alter verzichten, wenn es mich ganz für mich bewahrt, ganz jedoch auf jener besseren Seite; aber wenn es beginnt zu zerstören meinen Geist, Teile von ihm zu vernichten, wenn es mir nicht das Leben läßt, sondern nur den Atem, werde ich aus dem Gebäude springen, da es morsch und brüchig.“56 Seneca trifft hier feine Differenzierungen, auf die wir noch des öfteren zurückkommen werden. Der Geist als Sitz von Vernunft und Persönlichkeit müsse nämlich intakt sein, dann seien auch physische Schmerzen wenigstens eine Zeit lang auszuhalten, die somit keinen allein hinreichenden Grund für den Selbstmord böten. Wären freilich auch die nur physischen Schmerzen von unabsehbarer Dauer, nicht zu lindern und so massiv, daß sie ein vernunftorientiertes Leben gar nicht mehr zuließen, dann sei auch bei Vollbesitz der geistigen Kräfte der selbst forcierte Tod der bessere Weg: „Nicht werde ich Hand an mich legen wegen Schmerzes: so zu sterben heißt unterliegen. Wenn ich allerdings weiß, ständig muß ich ihn erleiden, werde ich gehen, nicht seiner selbst wegen, sondern weil er mir hinderlich sein wird bei allem, dessentwegen ich lebe. Schwach ist und feige, wer wegen des Schmerzes stirbt, töricht, wer um des Schmerzes willen lebt.“57 Allein diese Sätze relativieren Senecas immer wieder verkündete Überzeugung von der Schutzfunktion der Philosophie gegenüber der Todesfurcht. Zwar ruft er seinem Adressaten zu: „Verachte den Tod!“58 Doch muß der Philosoph selbst einräumen: „Welchen Schlupfwinkel gibt es, in den nicht einträte die Todesfurcht?“59 Es ist diese “allerelendigste und alles elend machende Furcht vor dem Tode,“60 gegen die Seneca immer wieder seine philosophischen Geschütze in Stellung bringt. Denn der Tod sei gar kein Übel, da „es an ihm nichts Schlimmes gibt – außer dem einen, das vor ihm liegt: gefürchtet zu werden.“61

  • 62 M. Mischke, Der Umgang mit dem Tod. Vom Wandel in der abendländischen Geschichte, Berlin 1996, 10.
  • 63 Siehe auch die Belegstellen bei Beagon 2005, 94ff.

17Aus diesen und weiteren Stellen aus dem Briefcorpus Senecas geht unzweideutig hervor, daß die „drei Wesensmerkmale des genuin menschlichen Todes, seine Unvermeidlichkeit, die Ungewißheit des Todeszeitpunktes und die Art des Sterbens,“62 zu den zentralen Themen seiner Ethik gehören, die insbesondere zusammen mit dem Altersproblem reflektiert werden. Ob und inwieweit diese Prominenz des Themenkomplexes Alter und Tod(esfurcht) bei Seneca Ausdruck einer wirklichen Virulenz des Themas im gesellschaftlichen Denken und Leben des ersten Jahrhunderts n. Chr. ist, wird sich kaum je definitiv bestimmen lassen, doch angesichts etlicher weiterer Gewährsleute für die allgegenwärtige Furcht des Alters vor dem Tode63 wird man diesen Zusammenhang zumindest als plausibel und naheliegend bezeichnen dürfen. Dafür stehen auch weitere, im folgenden zu betrachtende Autoren.

  • 64 Alle Quellen und Literaturangaben bei Sigismund 2003, 207f.
  • 65 Alle Quellen und Literaturangaben bei Sigismund 2003, 167f.
  • 66 J. H. Oliver, Philosophers and Procuratores, Relatives of the Aemilius Iuncus of Vita Commodi 4, 11 (...)
  • 67 Auch zu Stobaios und seiner Kompilation siehe, mit erschöpfenden Angaben, Sigismund 2003, 46ff.; kn (...)

18Ein Zeitgenosse Senecas war C. Musonius Rufus, der ebenfalls als Philosoph unter den prekären Bedingungen der neronischen Zeit zu leiden hatte, bis er unter und seit Titus anscheinend ein ruhigeres Dasein genießen durfte.64 Nicht weniger unstet stellt sich das Leben des Favorinus aus Arelate dar, der – mit persönlichen Beziehungen zu Dio Chrysostomos und Herodes Atticus – im frühen zweiten Jahrhundert n. Chr. im griechischkleinasiatischen Raum, aber zeitweise auch in Rom gelebt hat.65 Und ebenfalls ins 2. Jahrhundert n. Chr. gehört wohl ein sonst nicht faßbarer Autor namens Iuncus, der von J. H. Oliver hypothetisch mit Aemilius Iuncus (cos. 127 n. Chr.) identifiziert worden ist.66 Allen drei genannten Personen gemeinsam ist, daß sie Schriften περὶ γήρως verfaßt haben, die zwar leider nicht vollständig überliefert, aber immerhin zum kleineren Teil in dem Florilegium des Heiden (?) Johannes Stobaios aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. noch bewahrt worden sind.67 Schon die Tatsache allein, daß Stobaios dem Thema Alter ein eigenes Kapitel (das 50. seiner Sammlung) widmet, ist bemerkenswert und zeugt von der offenbar ungebrochenen Aktualität des Gegenstandes von der frühen Kaiserzeit bis hinein in die Spätantike. Noch bedeutsamer freilich ist im vorliegenden Zusammenhang, daß er im anschließenden 51. Kapitel den Tod thematisiert hat.

  • 68 Sigismund 2003, 71.
  • 69 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 3 Sigismund): τὸν περὶ τοῦ θανάτου φόβον ἀεὶ ἑπόμενον α (...)
  • 70 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 11 Sigismund): ... ὅτι δὴ καὶ τὸ καθέζεσθαι αὐτῷ μᾶλλον(...)
  • 71 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 12 Sigismund): εἰ δὲ καὶ πενία πως ἀνδρὶ γεγηρακότι ξυμ (...)
  • 72 Stob. flor. IV 53, frgm. 35 (= Iuncus, Fragment D 9 Sigismund): εὖ δὲ ἴσθι, ἐξεταζόμενον αἱρετώτερο (...)
  • 73 Sigismund übersieht dies und ignoriert das von ihm selbst interpretierte Fragment A 12, wenn er beh (...)

19Bei dem jüngsten der drei hier in Rede stehenden Autoren, bei Iuncus, dominiert diese enge Verbindung von Alter und Tod den gesamten Argumentationsgang, soweit er noch erkennbar beziehungsweise rekonstruierbar ist.68 Ähnlich wie Cicero in seinem Traktat „de senectute“ beginnt Iuncus mit der Paraphrase gängiger Anklagepunkte gegen das Alter, um danach die Gegenpositionen in Form einer Verteidigung des Alters zu formulieren. Das primäre ἔγκλημα lautet, das Alter befinde sich stets im Schatten des Todes, denn den alten Menschen bedrücke „die Angst vor dem Tod, die ihm immer folgt, wie ein lauernder Reisegefährte oder Hausgenosse.“69 Und während im Kriegsfall die wehrfähigen Mitbürger Leib und Leben einsetzten, bliebe der Alte wehrlos zurück, „weil ihm ja das Sitzen Mühe macht, mehr noch das Liegen, wobei ihn der Tod umarmt, der ihn bereits in seine Vorhallen führt.“70 Kämen aber zu den ohnehin unvermeidlichen Altersübeln auch noch Armut sowie die soziale Isolation hinzu, dann stelle sich unweigerlich der Wunsch ein, aus dem Leben zu scheiden: „Wenn aber einen gealterten Mann auch noch die Armut treffen sollte, dann dürfte er selbst wünschen, endgültig aus dem Leben scheiden zu dürfen wegen der Mühsal mit allen Dingen: weil er keinen Wegführer findet, keinen, der ihn füttert, weil er nicht ausreichende Kleidung an sich trägt, kein Dach über dem Kopf besitzt, keine Nahrung, möglicherweise auch einen entbehrt, der für ihn Wasser schöpft.“71 Alter und Suizid werden hier in einen unmittelbaren Kausalzusammenhang gestellt, und des weiteren gibt der Verteidiger des Alters zu bedenken, daß der Tod ohnehin unvermeidlich und bei genauerer Prüfung sogar „begehrenswerter erscheinen wird als das viel begehrte Leben,“ denn letzteres biete nur „nicht geringe Mühsal, nicht knapp bemessenes Leid und Elend.“72 Todesnähe, Todesfurcht und die Möglichkeit des (altersinduzierten) Suizids erweisen sich als gerontologische Fixpunkte im Altersdiskurs des Iuncus.73

  • 74 Favorinus, frgm. 17 Barigazzi (= Fragment 12 Sigismund; Ubersetzung nach Sigismund 2003, 196f.): „T (...)

20Ebenso scheint dies in dem erheblich schlechter überlieferten Traktat über das Alter des Favorinus der Fall zu sein:74

Θεόδωρος μὲν γὰρ Κυρηναῖος οὐδεμίαν ἱκανὴν πρόφασιν ἔφασκεν εἶναι τῷ σοφῷ πρὸς τὴν τοῦ βίου κατάλυσιν· καὶ τό γε ἀκόλουθον οὕτως ἠρώτα· τὸ γὰρ καταφρονοῦντα τῶν ἀνθρωπείων συμπτωμάτων ἀπωστὸν ὑπαὐτῶν ἐκ τοῦ βίου γίγνεσθαι πῶς οὐχ ὐπεναντίον τῷ μόνον μὲν τὸ καλὸν ἀγαθόν, μόνον δὲ τὸ αἰσχρὸν κακὸν εἰρηκότι;

  • 75 Sigismund 2003, 197. Er fährt fort (ebenda): „Inwieweit der Alterssuizid in der antiken Bevölkerung (...)

21Wenn Favorinus dem Suizid, den er unter Verweis auf einen hedonistischen Philosophen offenbar ablehnt, eine gesonderte Behandlung in seinem Werk angedeihen läßt, so stellt sich mit Sigismund in der Tat „die Frage, ob Favorinus an dieser Stelle ein gesellschaftlich virulentes Thema anspricht.“75

  • 76 Musonius XVII (éd. Hense p. 92): καὶ τό γε ἀθλιώτατον ποιοῦν τὸν βίον τοῖς γέρουσιν αὐτὸ τοῦτό ἐστι (...)

22Ob dies auch der stoische Philosoph Musonius Rufus getan hat, läßt sich anhand der geringen Überlieferungssplitter leider nicht entscheiden, die Furcht vor dem Tod ( τοῦ θανάτου φόβος) bestimmt jedoch auch er als die für Greise beschwerlichste Alterslast, denn dies sei es, „was den Greisen das Leben am allerunglücklichsten macht.“76

  • 77 Vgl. Plinius ep. 3, 11, 5 und dazu Hoffer 1992, 2 und öfter.
  • 78 Vgl. dazu Müller 2003, 280ff.
  • 79 Plin. ep. 1, 12, 1: „decessit Corellius Rufus et quidem sponte, quod dolorem meum exulcerat. est en (...)
  • 80 Zur Karriere des Corellius Rufus siehe Sherwin-White 1966, 111f.; Muller 2003, 280 mit Anm. 11.
  • 81 Dies weist Hoffer 1992, 141ff. nach.
  • 82 Plin. ep. 1, 12, 4.
  • 83 Plin. ep. 1, 12, 11.
  • 84 Plin. ep. 1, 12, 4: „Aber ihn plagte eine so langwierige, qualende Krankheit, daß diese Reize, die (...)

23Daß die enge thematische Verzahnung von Todesnähe, Alter und Alterssuizid keinesfalls ein lebensfernes Motiv philosophischen Spekulierens gewesen ist, unterstreichen nachdrücklich die Briefe des jüngeren Plinius, denen wir uns nun zuwenden wollen. Plinius dürfte allein schon wegen seiner privaten Kontakte mit dem genannten Musonius Rufus in die zeitgenössische, philosophisch eingefärbte Diskussion um Alter, Tod und Selbstmord einbezogen gewesen sein,77 und seine zahlreichen brieflichen Einlassungen zu diesem Themenkomplex unterstreichen die Intensität seines Nachdenkens über diese Gegenstände. Der Brief 1,12, veranlaßt durch das freiwillige Ausscheiden des Corellius Rufus aus dem Leben, ist ein einziger kleiner Traktat ‚de morte, de senectute et de morte voluntaria‘:78„Corellius Rufus ist aus dem Leben geschieden, und zwar freiwillig, was meinen Schmerz noch verschlimmert. Ist es doch besonders traurig, wenn der Tod nicht natürlich und schicksalhaft erscheint.“79 Zwar hat Plinius in seinem Brief den politisch exponierten „consularis“ Corellius80 durchaus nach stoisch-philosophischem Vorbild idealisiert und sein heroisches Ausharren über den Tod des ‚Tyrannen‘ Domitian hinaus (unter Inkaufnahme mancher chronologischer Ungenauigkeiten) dramatisch ein wenig aufpoliert,81 doch die wesentlichen Fakten und Daten der Lebensund Todesumstände des Corellius Rufus werden von Plinius zuverlässig benannt. Seit seinem 33. Lebensjahr hatte dieser unter schmerzhafter Gicht gelitten: „Tertio et tricensimo anno, ut ipsum audiebam, pedum dolore correptus est.“82 Nun, im Alter von 67 Jahren,83 lagen weit über dreißig Jahre andauernden, sich zunehmend verschlimmernden Leidens hinter ihm, so daß er nach rationaler Abwägung zu dem Entschluß gelangt war, seinem qualvollen Leben ein Ende zu setzen, und auch der Gedanke an Frau, Kinder und Enkel hatte ihn von diesem Vorhaben nicht abhalten können: „sed tam longa, tam iniqua valetudine conflictabatur, ut haec tanta pretia vivendi mortis rationibus vincerentur.“84

  • 85 Plin. ep. 1, 22; oben S. 5f.
  • 86 Plin. ep. 1, 22, 1.
  • 87 Plin. ep. 1, 22, 7.
  • 88 Plin. ep. 1, 22, 8.

24Corellius Rufus bildete keinen Einzelfall, wie das bereits an früherer Stelle erwähnte85 Beispiel des alten Titius Aristo lehrt. Auch dieser hatte seit langem an schwerer und keine Aussicht auf Besserung zulassender Krankheit gelitten,86 hatte lange Zeit Schmerzen, Fieber und Durst heroisch widerstanden,87 nun aber erwogen, freiwillig aus dem Leben zu scheiden.88

  • 89 Plin. ep. 4, 24, 2.
  • 90 Ebenda 4, 24, 3: „Manche von denen, die damals plädiert hatten, sind tot, andere in der Verbannung, (...)
  • 91 Siehe hier besonders Plinius ep. 5, 5.
  • 92 Lukian. Dial. mort. 27, 9.

25An anderer Stelle in seinem Briefwerk räsoniert Plinius über die „fragilitas mortalitatis aut fortunae mobilitas“89 und blickt auf frühere politische Weg- und Zeitgenossen zurück, die unterschiedliche Schicksale erlebt hätten: „Quidam ex iis, qui tunc egerant, decesserunt, exulant alii, huic aetas et valetudo silentium suasit, hic sponte beatissimo otio fruitur…“90 Alter wird hier mit Krankheit und (dauerhaftem) Schweigen assoziiert, der ohnehin allgegenwärtige Tod91 wirft seinen besonders langen Schatten voraus, und immer wieder begegnet bei Plinius und weiteren Autoren der Gedanke, daß der Tod ein „Heilmittel“ (φάρμακον) gegen die Übel des Alters bietet.92

  • 93 Gnilka 1971, 14.
  • 94 Gnilka 1971, 8; Dönni 1996, 57.
  • 95 Joh. Chrys. hom. in 1 Tim. 1, 3 (PG 63, 605); zu weiteren Parallelstellen (Ambrosius, Palladius u. (...)
  • 96 Zum folgenden siehe vor allem die materialreiche Arbeit von Dönni 1996 und jetzt noch H. Grieser, D (...)

26In einer kurzen Zwischenbilanz kann man im Rückblick auf die griechische und römische Literatur aus nahezu einem gesamten Jahrtausend mit Christian Gnilka festhalten: „Die Todesfurcht galt der Antike als schlimmste Bedrängnis des Alters.“93 Und, so läßt sich hinzufügen, der Gedanke, drohenden Alters- und Todesqualen ein vorzeitiges Ende zu bereiten, bildete dabei eine stets gegenwärtige Denkfigur. Trifft diese Einschätzung, so ist nun zu fragen, auch noch für die kirchlichen Autoren der fortgeschrittenen Kaiserzeit und der Spätantike zu? Dies wird man zunächst einmal kaum annehmen wollen, da doch den Christen das von Sündhaftigkeit geprägte irdische Dasein nur als unerquickliche Vorstufe zum sündenfreien Jenseits zu gelten hatte. So ist allein schon die Tatsache signifikant, daß die Tradition der Literatur περὶ γήρως, zu welcher die Thematisierung von Alter und Tod elementar gehörte, von den christlichen Autoren nicht weiter gepflegt wurde.94 Und wenn der Kirchenvater und Bischof von Konstantinopel Johannes Chrysostomos konstatiert, jede Form der Altersklage sei widersinnig, da sie sich auf unerhebliche Dinge beziehe,95 so scheint der christliche Comment damit tatsächlich hinreichend klar formuliert und jedes weitere Nachforschen überflüssig zu sein. Dennoch stellt sich bei näherem Hinsehen die christliche Literatur auch noch der Spätantike über das Alter keineswegs als so einheitlich dar, wie möglicherweise zunächst angenommen.96

  • 97 Einschlägig zum Thema ‚Hieronymus und das Alter‘ ist jetzt Amerise 2008.
  • 98 Hier. in Is 14 praef (CC 73 A, 552): „Durch zahlreiche Krankheiten lieβ Gott auch meine Erde erzitt (...)
  • 99 Greg. Naz. poem. de seipso (PG 37) 16, 51 (PG 37, 1258). 16, 65 (PG 37, 1259). 32, 25 (PG 37, 1302) (...)
  • 100 Greg. Naz. poem. de seipso 45, 343ff. (PG 37, 1377).
  • 101 Ambros. bon. mort., in: Sancti Ambrosii opera. Pars I, rec. C. Schenkl, Wien 1896 (CSEL 32, 1); vgl (...)
  • 102 Dönni 1996, 80; siehe auch A. Nagel, Die medizinische Anthropologie bei Ambrosius von Mailand, Diss (...)
  • 103 Ambros. De bono mort. 30 (CSEL 32, 730): „Nicht also ist der Tod ein Übel. Denn weder bei den Leben (...)
  • 104 Ambros. obit. Val. 10 (CSEL 73, 335): „Selig ist gewiβ, wer im Greisenalter den Irrtum gerade ruckt (...)

27Besonders ausführlich und unverblümt geht Hieronymus, der circa 75 Jahre alt wurde, auf seine Altersbeschwerden ein und auch auf die damit verbundene Nähe zum Tod, die er keineswegs leicht und jenseitsgewiß erträgt:97 „Frequentibus morbis meam quoque terram fecit (sc. Deus) contremiscere, cui dictum est: ‚Terra es, et in terram ibis‘ (Gen. 3, 19). Et oblitum conditionis humanae, crebro admonet, ut hominem et senem et iamiamque moriturum esse me noverim.“98 Auch Gregor von Nazianz belegt das Alter (τὸ γῆρας) fast nach frühgriechischer Manier mit ausdrucksstarken, negativen Attributen, denn es sei „kraftlos (ἀφαυρόν), starr (ῥικνόν), feige (ἄναλκες) und quälend (ἀνιγρόν)“ und verursache Todesfurcht.99 Daher bittet der Kappadokier Gott, ihm ein sanftes Ende zu gewähren.100 Auf die folglich auch von glaubenssicheren Christen in ungemildeter Schärfe empfundene Bedrohung des Seelenfriedens durch die im Alter immer stärker fühlbare Todesnähe reagierten die Kirchenväter mit pastoralen Beruhigungsstrategien. So verfaßt Ambrosius ein Werk „De bono mortis“,101 in welchem dem Tod das Bedrohliche genommen und dieser vielmehr als „das nicht umgehbare Eingangstor zur Erlangung der ewigen Seligkeit“ erwiesen werden soll und überhaupt als richtig qualifiziert wird.102 „Non igitur mors malum. Nam neque apud viventes mors est neque apud defunctos: apud alios enim non est. quia adhuc vivunt, alii transierunt.“103 Das hohe Alter und die bevorstehende Todesstunde eröffnen aber auch zugleich die letzte Möglichkeit, sich von sündhaften irdischen Verwirrungen abzukehren, um rein in die ewige Seligkeit einzugehen: „Beatus plane, qui vel in senectute correxit errorem, beatus, qui vel sub ictu mortis animum avertit a vitiis.“104

  • 105 Aug. serm. 297, 3 (PL 38, 1360): „Jedenfalls meidet die Natur den Tod. Blicke auf jede Art der Lebe (...)
  • 106 Hieron. Tract. in psalm. ser. alt., ps. 89, 10 (CC 78, 418): „Wo die Jahre sich vermehren, da tritt (...)

28Welche reale Bedeutung derartige Überlegungen und Tröstungen für die ihr Alter als Last empfindenden, den Tod zugleich herbeiwünschenden und seine Schrecken fürchtenden Menschen erlangten, entzieht sich unserer Kenntnis und bleibe dahingestellt. Daß im hohen Alter nicht nur die Aussicht auf die bevorstehende Seligkeit, sondern auch der Überdruß an einem als quälende Pein erlebten Dasein den Todeswunsch verstärkte, läßt Augustinus nur indirekt anklingen, während Hieronymus es ungeschminkt formuliert. Eigentlich, so Augustinus, wolle der Mensch nicht sterben; wenn aber doch, dann im hohen Alter (dem man folglich entfliehen möchte): „Utique natura refugit mortem. Intuere omne animalium genus, nullum invenies quod nolit vivere, quod non timeat interire. Habet istum sensum genus humanum. Dura est mors: sed non, inquam, quia mors est dura, ideo neganda est vita. Petrus etiam senex nolebat mori. Mori quidem nolebat, sed Christum sequi malebat.“105 Petrus wollte „selbst als Greis“ nicht sterben – das „etiam senex“ ist hier besonders vielsagend, bringt es doch implizit Augustins Überzeugung zum Ausdruck, daß Alte sich dem Tod gegenüber normalerweise nicht mehr verweigern sollten, wenn sie ihn nicht sogar herbeiwünschten. Letzteres – und eine unmißverständliche Begründung – bringt hingegen Hieronymus zum Ausdruck: „Ubi augmentum annorum, ibi senectus: ubi senectus, ibi morbi: ubi morbi, ibi tormenta: ubi tormentum, ibi mortis desiderium.“106 Krankheit und Qual – dies, so Hieronymus, mache das Alter aus und wecke das Todesbegehren. Daher müssen wir unser Augenmerk im folgenden auf Art und Umfang der Altersleiden in der Antike sowie auf deren Wahrnehmung richten.

Notes

1 Vgl. Brandt 2002, 42f., 157ff.; Parkin 2003, 36ff. Kaum repräsentativ durfte das von W. Scheidel (Death on the Nile. Disease and the Demography of Roman Egypt, Leiden 2001, 118ff.) zusammengestellte Datenmaterial aus Ägypten sein. Von insgesamt 747 in den Steuerlisten mit Altersangaben verzeichneten Personen sind 51 (oder 14,6%) über 60 Jahre alt. Noch weniger verwertbare Zahlen bietet das vorromische Ägypten: W. Clarysse/D. J. Thompson (Hrsgg.), Counting the People in Hellenistic Egypt, Cambridge 2006. Einen konzisen, aber brauchbaren Überblick bietet J.-N. Corvisier, La vieillesse dans l’Antiquité: le point de vue du démographe, in: Bakhouche 2003, 9–21. Keine neuen Erkenntnisse vermittelt die allzu knappe Studie von M.-Th. Fontanille, Vieillir à Rome. Approche démographique, Brussel 2004, die einschlagige Arbeiten wie diejenige von B. W. Frier (Roman Life Expectancy: Ulpian’s Evidence, HSCPh 86, 1982, 213–251) oder die bereits 1995 erschienenen ersten beiden Bande „Senectus“ (Mattioli 1995/2007) gar nicht kennt. Nichts Neues bietet auch Timmer 2008, 117ff.

2 Siehe B. Pomeroy, Families in Classical and Hellenistic Greece. Representation and Realities, Oxford 1997, 105.

3 Pomeroy, ebenda, 100ff.

4 Pomeroy, ebenda, 100–140.

5 F. Preiβhofen, Untersuchungen zur Darstellung des Greisenalters in der frühgriechischen Dichtung, Göttingen 1977, passim; Brandt 2002, 29ff.

6 Mimnermos, Fragment 4.5 Diehl (= Latacz 1991, 182f. Nr. 4): τἄγνωστον τιθεῖ ἄνδρα, βλάπτει δὀφθαλμοὺς καὶ νόον; siehe zu Mimnermos und seinem Altersbild jetzt auch S. Galhac, La représentation de la vieillesse dans les fragments 1, 2 e 5 (éd. West) de Mimnerme et dans les poèmes homériques, REG 119, 2006, 62–82.

7 Mimnermos, Fragment 2 Diehl (= Latacz 1991, 184f. Nr. 6).

8 Mimnermos, Fragment 6 Diehl (= Latacz 1991, 182f. Nr. 5): αἲ γὰρ ἄτερ νούσων τε καὶ ἀργαλέων μελεδωνέων ἑξηκονταέτη μοῖρα κίχοι θανάτου.
Der neue Kolner Sappho – Papyrus belegt nun, da
β auch Sappho mit dem βαρὺς θυμός („Schwermut“, „Sorge“) bereits die niederdruckende Wirkung des Alters thematisiert hat, siehe H. Bernsdorff, Schwermut des Alters im neuen Kolner Sappho-Papyrus, ZPE 150, 2004, 27–35.

9 Semonides, Fragment 1 West (= Latacz 1991, 274ff. Nr. 1): οὕτω κακῶν ἄποὐδέν, ἀλλὰ μυρίαι βροτοῖσι κῆρες κἀνεπίφραστοι δύαι καὶ πήματἐστίν.

10 Anakreon, Fragment 395 PMG (= Latacz 1991, 444f. Nr. 22): Ἀίδεωγάρ ἐστι δεινὸς μυχός, ἀργαλῆ δἐς αὐτὸν κάτοδος.

11 So W. Schmitz, Einleitung, 17 Anm. 21, in: Gutsfeld/Schmitz 2003.

12 So Schmitz, ebenda, 22.

13 Semonides Fragment 1 West (= Latacz 1991, 276f. Nr. 1): οἱ δἀγχόνην ἅψαντο δυστήνωι μόρωι καὐτάγρετοι λείπουσιν ἡλίου φάος.

14 Tilg 2004, 19–25.

15 Flashar 2000, 170.

16 Sophokles, Oid. Kolon. 583f. (nach der Übersetzung von W. Schadewaldt): τὰ λοίσθιαἰτῆι τοῦ βίου, τὰ δἐν μέσωι λῆστιν ἴσχεις διοὐδενὸς ποῆι.

17 Sophokles, Oid. Kolon. 1234–1238: φθόνος, στάσεις, ἔρις, μάχαι καὶ φόνοι. τό τε κατάμεμπτον ἐπιλέλογχε πύματον ἀκρατὲς ἀπροσόμιλον γῆρας ἄφιλον, ἵνα πρόπαντα κακὰ κακῶν ξυνοικεῖ.

18 Flashar 2000, 175.

19 Ch. Meier, Die politische Kunst der griechischen Tragödie, München 1988; vgl. Brandt 2002, 55ff.

20 Flashar 2000, 8.

21 Tilg 2004 weist zu Recht darauf hin, da. in den sophokleischen Tragödien der Suizid einen unvergleichlich hohen Stellenwert einnimmt, und setzt dies in Relation zu dem Motiv des ‚süβen Todes‘.

22 Aristot. rhet. 1389 a–1390 b.

23 R. Tosi, Il pensiero greco di presocratici al peripato, in: Mattioli 1995/2007, Bd. I, 1995, 218–229.

24 Siehe nur A. Dyroff, Der Peripatos über das Greisenalter, Paderborn 1939, 35–45; Tosi, ebd. (Anm. 55) 226–229, und jetzt vor allem Sigismund 2003, passim (mit den zu Recht gegenuber Dyroffs Gleichsetzung von Ariston von Keos und Iuncus vorgenommenen Korrekturen, besonders S. 41ff.).

25 Näheres dazu und zu Musonius, Favorinus und Iuncus siehe unten S. 24ff.

26 M. G. Arbiani, La poesia ellenistica ed epigrammatica, in: Mattioli 1995/2007, Bd. I, 1995, 338–348: „La vecchiaia e la morte“.

27 Anthologia Graeca VII 417,8: γήρως γὰρ γείτων ἐγγύθεν Ἀίδεω.

28 Anthologia Graeca VII 731.

29 Diog. Laert. VII 31: Τὸν Κιτιᾶ Ζήνωνα θανεῖν λόγος ὡς ὑπὸ γήρως πολλὰ καμὼν ἐλύθη μένων ἄσιτος (deutsche Übersetzung hier wie sonst – mit Änderungen – nach: Diogenes Laertios. Leben und Lehre der Philosophen, übersetzt und herausgegeben von F. Jürβ, Stuttgart 1998, 309).

30 Cic. Tusc. I 83 f.; Diog. Laert. II 85 f. 93–96; siehe ferner unten S. 71f.

31 So Hirzel 1908/1967, 32.

32 Siehe dazu unten S. 57ff.

33 Anthologia Graeca VII 336.

34 Nach Lattimore (1962, 299) zeigen die Grabinschriften „a fulfillment of the principle de mortuis nil nisi bonum“ und dokumentieren insgesamt „a sentimental idealism.“

35 Zu vor allem späteren, der römischen Kaiserzeit entstammenden Ausnahmen siehe unten S. 119f.

36 Zahlreiche Nachweise bei Lattimore 1962, 205ff. (unter der Überschrift: „desire for death“).

37 IG II (Teil 3, éd. U. Koehler, Berlin 1888, p. 216f. Nr. 2724): Εἰ τὸ καλῶς ἐστι θανεῖν κἀμοὶ τοῦτἀπένειμε Τύχη; vgl. dazu Anthologia Graeca VII 253.

38 Nep. Att. 21, 1–22, 3: „Tali modo cum septem et septuaginta annos complesset atque ad extremam senectutem non minus dignitate quam gratia fortunaque crevisset … tantaque prosperitate usus esset valetudinis, ut annis triginta medicina non indiguisset, nactus est morbum, quem initio et ipse et medici contempserunt … hos ut venisse vidit, in cubitum innixus … inquit …, ‚id vos ignorare nolui: nam mihi stat alere morbum desinere‘ … sic cum biduum cibo se abstinuisset, subito febris decessit leviorque morbus esse coepit. tamen propositum nihilo setius peregit. itaque die quinto, postquam id consilium inierat, pridie kal. Aprilis Cn. Domitio C. Sosio consulibus decessit.“

39 Nep. Att. 17, 3: „neque id fecit natura solum, quamquam omnes ei paremus, sed etiam doctrina: nam principum philosophorum ita percepta habuit praecepta, ut iis ad vitam agendam, non ad ostentationem uteretur.“

40 Zur „iactatio“ im Zusammenhang mit dem selbst inszenierten Freitod siehe Wacke 1980, 48 mit Anm. 102. 60, und J. Hahn, Der Philosoph und die Gesellschaft. Selbstverstandnis, offentliches Auftreten und populare Erwartungen in der hohen Kaiserzeit, Stuttgart 1989, 198ff. sowie jetzt Huttner 2009, 313f.

41 Siehe die Hinweise bei Brandt 2002, 127–132.

42 Cic. sen. 2: „hoc enim onere quod mihi commune tecum est, aut iam urgentis aut certe adventantis senectutis et te et me etiam ipsum levari volo.“

43 Cic. sen. 15: „Etenim cum complector animo, quattuor reperio causas, cur senectus misera videatur: unam quod avocet a rebus gerendis, alteram quod corpus faciat infirmius, tertiam quod privet fere omnibus voluptatibus, quartam quod haud procul absit a morte.“

44 Cic. sen. 66: „quarta restat causa quae maxime angere atque sollicitam habere nostram aetatem videtur, adpropinquatio mortis, quae certe a senectute non potest esse longe.“

45 Cic. sen. 72: „sed vivendi est finis optumus, cum integra mente certisque sensibus opus ipsa suum eadem quae coagmentavit, natura dissolvit. ut navem, ut aedificium idem destruit facillime qui construxit, sic hominem eadem optume quae conglutinavit natura dissolvit. iam omnis conglutinatio recens aegre, inveterata facile divellitur. ita fit ut illud breve vitae reliquum nec avide adpetendum senibus nec sine causa deserundum sit.“

46 Zum epikureischen Grundgedanken, daß den Menschen der Tod nichts anginge, da der Tod erst dann da sei, wenn der Mensch nicht mehr existiere – Diogenes Laertius X 124 –, vgl. allgemein J. Warren, Facing Death: Epicurus and his Critics, Oxford 2004. Lukrez (rer. nat. 3, 830) hat daraus die Formel „nil igitur mors est ad nos“ entwickelt und anschlieβend weiter ausgeführt (ebd. 3, 830ff.); vgl. dazu G. Binder, Pallida mors. Leben und Tod, Seele und Jenseits in römischen und verwandten Texten, in: G. Binder/B. Effe (Hrsgg.), Tod und Jenseits im Altertum, Trier 1991, 205f. Zum Zusammenhang von epikureischer Todesphilosophie und Suizid siehe ferner unten S. 51f.

47 Sen. ep. 12, 6.

48 Sen. ep. 24, 18: „Mors nos aut consumit aut exuit: emissis meliora restant onere detracto, consumptis nihil restat, bona pariter malaque summota sunt“ (deutsche Übersetzung hier und im folgenden nach: L. Annaeus Seneca, Ad Lucilium epistulae morales, ubersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von M. Rosenbach, Darmstadt 1999).

49 Zu diesem 30. Brief Senecas siehe auch Muller 2003, 161ff.

50 Sen. ep. 30, 1: „Bassum Aufidium, virum optimum, vidi quassum, aetati obluctantem. Sed iam plus illum degravat quam quod possit adtolli: magno senectus et universo pondere incubuit.“

51 Sen. ep. 30, 2: „Quemadmodum in nave, quae sentinam trahit, uni rimae aut alteri obsistitur, ubi plurimis locis laxari coepit et cedere, succurri non potest navigio dehiscenti: ita in senili corpore aliquatenus inbecillitas sustineri et fulciri potest; ubi tamquam in putri aedificio omnis iunctura diducitur et, dum alia excipitur, alia discinditur, circumspiciendum est, quomodo exeas.“

52 Ebenda 30, 12.

53 Ebenda 30, 12: „Vides quosdam optantes mortem, et quidem magis quam rogari solet vita.“

54 Ebenda 30, 14: „Dicebat quidem ille Epicuri praeceptis obsequens, primum sperare se nullum dolorem esse in illo extremo anhelitu.“

55 Sen. ep. 58, 32: „an oporteat fastidire senectutis extrema et finem non opperiri, sed manu facere.“

56 Sen. ep. 58, 35: „non relinquam senectutem, si me totum mihi reservabit, totum autem ab illa parte meliore; at si coeperit concutere mentem, si partes eius convellere, si mihi non vitam reliquerit, sed animam, prosiliam ex aedificio putri ac ruenti.“

57 Ebenda 58, 36: „Non afferam mihi manus propter dolorem: sic mori vinci est. Hunc tamen si sciero perpetuo mihi esse patiendum, exibo, non propter ipsum, sed quia impedimento mihi futurus est ad omne, propter quod vivitur. Imbecillus est et ignavus, qui propter dolorem moritur, stultus, qui doloris causavivit.“ Dazu siehe insbesondere die klaren Einsichten von Gunderson 1998, 79f.

58 Sen. ep. 78, 5: „contemne mortem.“

59 Sen. ep. 82, 4: „Quae latebra est, in quam non intret metus mortis?“

60 Sen. ep. 101, 10: „miserrimus ac miserrima omnia efficiens metus mortis.“

61 Sen. ep. 104, 10: „Maximum malum iudicabis mortem, cum illa nihil sit mali nisi quod ante ipsam est, timeri.“

62 M. Mischke, Der Umgang mit dem Tod. Vom Wandel in der abendländischen Geschichte, Berlin 1996, 10.

63 Siehe auch die Belegstellen bei Beagon 2005, 94ff.

64 Alle Quellen und Literaturangaben bei Sigismund 2003, 207f.

65 Alle Quellen und Literaturangaben bei Sigismund 2003, 167f.

66 J. H. Oliver, Philosophers and Procuratores, Relatives of the Aemilius Iuncus of Vita Commodi 4, 11, Hesperia 16, 1967, 42–56; alles weitere bei Sigismund 2003, 75–83.

67 Auch zu Stobaios und seiner Kompilation siehe, mit erschöpfenden Angaben, Sigismund 2003, 46ff.; knapp und instruktiv: Gnilka 1971, 6f.

68 Sigismund 2003, 71.

69 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 3 Sigismund): τὸν περὶ τοῦ θανάτου φόβον ἀεὶ ἑπόμενον αὐτῷ καθάπερ ἐπιβουλεύοντα συνοδοιπόρον σύνοικον (deutsche Übersetzung hier und im folgenden weitgehend nach Sigismund 2003, 91).

70 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 11 Sigismund): ... ὅτι δὴ καὶ τὸ καθέζεσθαι αὐτῷ μᾶλλον δὲ καὶ τὸ κεῖσθαι πόνον ἔχει, συμπεπλεγμένου αὐτῷ τοῦ θανάτου καὶ ἤδη αὐτὸν ἄγοντος εἴσω τῶν ἑαυτοῦ θυρῶν. Sigismund 2003, 109.

71 Stob. flor. IV 50, 85 (= Iuncus, Fragment A 12 Sigismund): εἰ δὲ καὶ πενία πως ἀνδρὶ γεγηρακότι ξυμπέσοι, αὐτὸς ἂν ἐκεῖνος εὔξαιτο ἀπαλλαγῆναι τέλεον τοῦ βίου διὰ τὸ ἄπορον ἐπὶ πᾶσιν, οὐχ ἡγεμόνος ὁδοῦ τυγχάνων, οὐ τροφέως, οὐκ ἐσθῆτα τὴν αὐτάρκη περικείμενος, οὐ στέγης εὐπορῶν, οὐ τροφῆς, ἔστι δὲ ὅπῃ καὶ ὕδατος οὐκ ἔχων τὸν ἀρυσόμενον· Vgl. Sigismund 2003, 115; Herrmann-Otto 2008, 81f.

72 Stob. flor. IV 53, frgm. 35 (= Iuncus, Fragment D 9 Sigismund): εὖ δὲ ἴσθι, ἐξεταζόμενον αἱρετώτερον φανεῖται τῆς περισπουδάστου ζωῆς. ἐνταῦθα μὲν γὰρ ἐνοχλεῖ τοῖς ἀνθρώποις οὐ βραχὺς πόνος, οὐδὲ λύπη καὶ ταλαιπωρία ξύντομος· Sigismund 2003, 160.

73 Sigismund übersieht dies und ignoriert das von ihm selbst interpretierte Fragment A 12, wenn er behauptet, da. die Suizidfrage bei Iuncus „anscheinend“ keine Rolle spiele (Sigismund 2003, 197).

74 Favorinus, frgm. 17 Barigazzi (= Fragment 12 Sigismund; Ubersetzung nach Sigismund 2003, 196f.): „Theodorus nämlich, der Kyrenaier, sagte, da. es für einen Weisen keinen hinreichenden Grund für die Beendigung des Lebens gäbe. Und er stellte so die folgende Frage: Wenn einer, die Schicksalsfalle der Menschen verachtend, durch sie aus dem Leben verstoβen wird, wie steht das nicht im Gegensatz zu demjenigen, der gesagt hat, da. allein das Schone gut sei, allein das Haβliche aber schlecht?“

75 Sigismund 2003, 197. Er fährt fort (ebenda): „Inwieweit der Alterssuizid in der antiken Bevölkerung wirklich verbreitet war, la.t sich zwar nicht mehr bestimmen, jedoch scheint der Selbstmord unter alten Intellektuellen nicht gänzlich unüblich gewesen zu sein.“

76 Musonius XVII (éd. Hense p. 92): καὶ τό γε ἀθλιώτατον ποιοῦν τὸν βίον τοῖς γέρουσιν αὐτὸ τοῦτό ἐστιν, τοῦ θανάτου φόβος.

77 Vgl. Plinius ep. 3, 11, 5 und dazu Hoffer 1992, 2 und öfter.

78 Vgl. dazu Müller 2003, 280ff.

79 Plin. ep. 1, 12, 1: „decessit Corellius Rufus et quidem sponte, quod dolorem meum exulcerat. est enim luctuosissimum genus mortis, quae non ex natura nec fatalis videtur.“

80 Zur Karriere des Corellius Rufus siehe Sherwin-White 1966, 111f.; Muller 2003, 280 mit Anm. 11.

81 Dies weist Hoffer 1992, 141ff. nach.

82 Plin. ep. 1, 12, 4.

83 Plin. ep. 1, 12, 11.

84 Plin. ep. 1, 12, 4: „Aber ihn plagte eine so langwierige, qualende Krankheit, daß diese Reize, die ihn ans Leben fesselten, von den Grunden, in den Tod zu gehen, aufgewogen wurden.“

85 Plin. ep. 1, 22; oben S. 5f.

86 Plin. ep. 1, 22, 1.

87 Plin. ep. 1, 22, 7.

88 Plin. ep. 1, 22, 8.

89 Plin. ep. 4, 24, 2.

90 Ebenda 4, 24, 3: „Manche von denen, die damals plädiert hatten, sind tot, andere in der Verbannung, dem einen haben Alter und Krankheit nahegelegt zu schweigen, der andere genie.t freiwillig gesegnete Muβe.“

91 Siehe hier besonders Plinius ep. 5, 5.

92 Lukian. Dial. mort. 27, 9.

93 Gnilka 1971, 14.

94 Gnilka 1971, 8; Dönni 1996, 57.

95 Joh. Chrys. hom. in 1 Tim. 1, 3 (PG 63, 605); zu weiteren Parallelstellen (Ambrosius, Palladius u. a.) vgl. Gnilka, 1971, 17.

96 Zum folgenden siehe vor allem die materialreiche Arbeit von Dönni 1996 und jetzt noch H. Grieser, Die christliche Idealisierung des Sterbens. Beobachtungen anhand einiger griechischer Viten des 4. und 5. Jhs., RQA 101, 2006, 173–193.

97 Einschlägig zum Thema ‚Hieronymus und das Alter‘ ist jetzt Amerise 2008.

98 Hier. in Is 14 praef (CC 73 A, 552): „Durch zahlreiche Krankheiten lieβ Gott auch meine Erde erzittern, wie gesagt ist: ‚Du bist Erde und wirst in Erde eingehen.‘ Und häufig gemahnt er mich, falls ich die menschliche Verfassung aus dem Blick verliere, da. ich erkenne, da. ich ein Mensch und ein Greis bin und sehr bald sterben werde.“

99 Greg. Naz. poem. de seipso (PG 37) 16, 51 (PG 37, 1258). 16, 65 (PG 37, 1259). 32, 25 (PG 37, 1302). 43, 10 (PG 37, 1347); vgl. Gnilka 1971, 21.

100 Greg. Naz. poem. de seipso 45, 343ff. (PG 37, 1377).

101 Ambros. bon. mort., in: Sancti Ambrosii opera. Pars I, rec. C. Schenkl, Wien 1896 (CSEL 32, 1); vgl. Ambrosius von Mailand, De bono mortis. Der Tod – ein Gut, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von J. Huhn, Freiburg 1992.

102 Dönni 1996, 80; siehe auch A. Nagel, Die medizinische Anthropologie bei Ambrosius von Mailand, Dissertation Düsseldorf 1970, 35f.

103 Ambros. De bono mort. 30 (CSEL 32, 730): „Nicht also ist der Tod ein Übel. Denn weder bei den Lebenden noch bei den Toten gibt es den Tod: Bei anderen jedenfalls gibt es ihn nicht, weil die einen bis jetzt leben, die anderen hinübergegangen sind.“

104 Ambros. obit. Val. 10 (CSEL 73, 335): „Selig ist gewiβ, wer im Greisenalter den Irrtum gerade ruckt, selig, wer unter dem Ansturm des Todes seinen Sinn von den Lastern abwendet.“

105 Aug. serm. 297, 3 (PL 38, 1360): „Jedenfalls meidet die Natur den Tod. Blicke auf jede Art der Lebewesen, und du wirst keines finden, das nicht leben will, keines, das nicht zu sterben furchtet. Das menschliche Geschlecht besitzt dieses Gespur. Der Tod ist hart: Aber nicht, sage ich, weil der Tod hart ist, soll das Leben verneint sein. Petrus wollte sogar als Greis nicht sterben. Zwar wollte er nicht sterben, aber er wollte gern Christus nachfolgen.“

106 Hieron. Tract. in psalm. ser. alt., ps. 89, 10 (CC 78, 418): „Wo die Jahre sich vermehren, da tritt das Greisenalter auf: wo das Greisenalter, da die Krankheiten: wo die Krankheiten, da die qualvollen Leiden; wo das qualvolle Leiden, da der Wunsch nach dem Tod.“

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr