Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike

 | 
Hartwin Brandt

Vorwort

Hartwin Brandt

Texte intégral

1Das vorliegende Buch verdankt seine Existenz der Großzügigkeit der Gerda Henkel-Stiftung und der Generosität und Gastfreundschaft der Brown University in Providence (USA). Als „Henkel-Brown-Fellow“ durfte ich zusammen mit meiner Familie ein wunderbares Forschungsjahr (Herbst 2006–Sommer 2007) in Providence verbringen und konnte dort die wesentlichen Vorarbeiten für dieses Buch verrichten.

2Mein erster und herzlicher Dank richtet sich daher an den Vorsitzenden des Vorstands der Gerda Henkel-Stiftung, Herrn Dr. Michael Hanssler, und an das Department of Classics der Brown University, besonders an Debby Boedeker und Kurt A. Raaflaub.

3Die weitgehende Fertigstellung der Monographie gelang im Forschungsfreisemester 2009, für dessen Gewährung ich dem Freistaat Bayern und der Otto-Friedrich-Universität meinen Dank abstatte. Für die Aufnahme meiner Arbeit in die „Zetemata“ danke ich herzlich dem Herausgebergremium, besonders meinem ehemaligen Bamberger Kollegen Thomas Baier.

4Meine Forschungen zur Alters- und Generationenthematik profitieren seit Jahren von der Arbeit im Bamberger DFG-Graduiertenkolleg 1047 „Generationenbewußtsein und Generationenkonflikte in Antike und Mittelalter“ und von meiner Mitgliedschaft als Senior Fellow im „Max Planck International Research Network on Aging (MaxnetAging)“. Dem viel zu früh verstorbenen Nestor der deutschen Altersforschung, Paul B. Baltes, verdanke ich nicht nur die Aufnahme ins „MaxnetAging“, sondern auch manches inspirierende Gespräch.

5Daß auch dieses Buch im Verlag C. H. Beck erscheint, ist mir eine besondere Freude, und so richtet sich mein abschließender Dank wieder einmal an den Verlag insgesamt und insbesondere an das Lektorat Dr. Stefan von der Lahrs.

6Bamberg, im Januar 2010

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr