Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Hetäre in der griechischen und römischen Komödie

 | 
Ulrike Auhagen

C. Römische Komödie

III. Fragmente weiterer römischer Komödiendichter

Texte intégral

1Den 20 plautinischen und sechs terenzischen vollständig erhaltenen Komödien steht eine Vielzahl von Fragmenten anderer römischer Palliatendichter sowie der Togatendichter gegenüber, die kurz im Hinblick auf die Hetärenthematik untersucht werden sollen. Da aber oftmals jeweils nur ganz wenige, äußerst kurze Fragmente oder sogar nur die Titel erhalten sind, können Aussagen nur mit größter Vorsicht gemacht werden.

1. Palliata

  • 1 Vgl. Juhnke 1978, 223: „Beide Gruppen – die größere der plautinischen, die kleinere der terenzische (...)
  • 2 Fraenkel 1922, 31 und Diehl 1926, 371 stützen sich bei dieser Einordnung auf Gellius 13, 23, 16, de (...)
  • 3 Vgl. Juhnke 1978, 229: „Mehr als zwei Jahrzehnte lang war Plautus die beherrschende Gestalt auf dem (...)
  • 4 In seinem bei Gellius 15, 24 überlieferten ‚Kanon‘ setzte er Caecilius an die erste Stelle (Caecili (...)
  • 5 Traina 1997, 155.

2Die zu betrachtenden Dichter gruppieren sich chronologisch gesehen um Plautus und Terenz herum:1 Naevius läßt sich vor Plautus einordnen, Ennius und wohl auch Licinius Imbrex2 sind seine Zeitgenossen, Caecilius gehört zeitlich zwischen Plautus und Terenz3 – Volcatius Sedigitus sah in ihm den bedeutendsten römischen Komödiendichter4 –, und der etwa 104 v. Chr. gestorbene Turpilius ist der «ultimo rappresentante della palliata».5

a. Naevius6

  • 6 Naevius wird zitiert nach der Ausgabe von Traglia 1986.
  • 7 Zur Datierung vgl. Suerbaum 2000, 304-311.
  • 8 Eine Übersicht gibt Suerbaum 2000, 311-316.
  • 9 Suerbaum 2000, 317.

3Von dem etwa zwischen 235 und 204 in Rom7 schreibenden Naevius sind 37 Komödientitel bezeugt.8 Aufgrund der „Spärlichkeit und Kürze“ der Fragmente läßt sich nach Suerbaum keines dieser Dramen rekonstruieren. Auch ist von keiner griechischen Vorlage der Titel sicher zu bestimmen; aus Terenz’ Andria-Prolog (15 ff.) geht jedenfalls hervor, daß der Dichter kontaminiert hat – „das einzige ausdrückliche Zeugnis dafür, daß Naevius seine Komödien überhaupt nach griechischen Vorbildern arbeitete.“9

  • 10 Suerbaum 2000, 318.

4Die Fragmente lassen immerhin erkennen, daß die Stücke „das übliche Personal der griechischen Neuen Komödie wie strenge Väter und leichtsinnige Söhne, flatterhafte leichte Mädchen (meretrices) und Parasiten aufwiesen.“10

Tarentilla

  • 11 Bei Überlegungen zu einem möglichen griechischen Original tappt die Forschung im dunkeln: Von Alexi (...)
  • 12 Vgl. auch Wright 1974, 35 und v. Albrecht 1975, 232.
  • 13 Statt die beiden jungen Männer für die Adressaten dieser Frage zu halten (Wright 1974, 38-39, nach (...)
  • 14 Ribbeck 1898, 23 verweist auf Most. 324: Der betrunkene Callidamates bittet seine Geliebte Delphium (...)
  • 15 In der Forschung wird erwogen, daß die Komödie in Tarent spielt (Marmorale 1950, 170 und Wright 197 (...)
  • 16 So deuten Warmington, II, 1936, 103 und Marmorale 1950, 170 das Fragment. v. Albrecht 1975, 234 hin (...)
  • 17 In der Forschung wird teilweise die Zuweisung des Fragmentes angezweifelt, da bei Isidor, Orig. 1, (...)

5Der einzige Komödientitel, der auf eine Hetäre hinzudeuten scheint und einigermaßen aussagekräftige Fragmente aufweist, ist die Tarentilla.11 Analog zu Stücken wie Samia, Andria und Perinthia dürfte es sich bei dem ‚Mädchen aus Tarent‘ um eine meretrix handeln.12 Aus den wenigen (teilweise nur aus einem Wort bestehenden) Fragmenten läßt sich die Handlung in groben Zügen umreißen: Es geht um zwei junge Männer, die in einer fremden Stadt (67) ein Luxusleben genießen, möglicherweise mit der ‚Tarentinerin‘. Fragment 65 (utrubi cenaturi estis, hicine an in triclinio?) verweist auf ein Symposium,13 fr. 66 deutet auf dessen Folgen, einen Rausch (attattatae! cave <ne> cadas, amabo).14 Das ‚Lotterleben‘ der Söhne in der Fremde15 wird gestört durch deren zu Besuch kommende Väter, die sie ‚retten‘ wollen; die Söhne werden aufgefordert, wieder mit in die Heimat zu kommen (73: primum ad virtutem ut redeatis, abeatis ab ignavia, / domi patres, patriam ut colatis potius quam peregri probra).16 Das aufschlußreichste und zugleich umstrittenste17 Fragment 63 (1-6) bezieht sich möglicherweise auf die Titelheldin:

quasi pila
in coro ludens datatim dat se[se] et communem facit.
alii adnutat, alii adnictat, alium amat, alium tenet.
alibi manus est occupata, alii pervellit pedem;
anulum dat alii [ex]spectandum, a labris alium invocat, 5
cum alio cantat, attamen alii <suo> dat digito litteras.

  • 18 Vgl. auch Wright 1974, 37.
  • 19 Petrone 1978, 231-232 sieht eine Nachahmung des Verses in Plautus’ Asinaria (neque illa ulli homini (...)
  • 20 v. Albrecht 1975, 238.

6Eindrucksvoll sind die vielen Alliterationen und Anaphern, vor allem in Vers 3, die sprachlich die spielerische Leichtigkeit nachzeichnen,18 mit der die meretrix zwischen den Männern hin- und her tändelt.19 v. Albrecht, der nur Vers 3 für naevianisch hält, versteht ihn folgendermaßen: „Der Vers deutet an, daß das Mädchen mit vier Männern kokettiert. Hierfür kommen nach unserer Kenntnis nur die beiden Söhne und die beiden Väter in Frage.“20 Selbst wenn nur dieser Vers der Tarentilla entstammen sollte: Das Polyptoton alii – alii – alium – alium mutet andererseits sehr allgemein an. Da der Kontext fehlt, ist unmöglich zu entscheiden, ob ein konkreter Bezug auf Söhne und Väter vorliegt; wenn auch die restlichen Verse der Tarentilla zugeordnet werden können, ist die These ohnehin hinfällig: Dann dürfte das Fragment den Umgang (vermutlich) der Tarentinerin mit einer Vielzahl von Liebhabern anschaulich beschreiben. Welchen Stellenwert es innerhalb der Handlung hatte und wer der Sprecher sein könnte, ist nicht zu entscheiden. Genausowenig kann man auf den Charakter der Beschriebenen schließen, falls es sich um die subjektive, durch Eifersucht beeinträchtigte Einschätzung eines Liebhabers (vielleicht eines der beiden jungen Männer) handelt.

  • 21 Vgl. auch v. Albrecht 1975, 233. Marmorale 1950, 222 und Warmington, II, 1936, 103 vermuten einen d (...)
  • 22 So die Übersetzung des Hapax legomenon defricate im Georges I, 1986.
  • 23 Wright 1974, 47.

7Ein weiteres Fragment könnte die Titelheldin betreffen (72): numquam quisquam amico amanti nimis fiet fidelis / nec nimis erit morigera et nota quisquam <soli amica amanti>. Möglicherweise handelt es sich wiederum um die Klage eines Liebhabers.21 Aber auch dieses Fragment gibt nicht objektiv Auskunft über den Charakter der beschriebenen Figur. Bei dem aus zwei Adverbien bestehenden Fragment 64 (facete et defricate – „witzig und mit beißendem Spott“22) ist es wahrscheinlich, “that a speech by a meretrix or a servus is being described.”23

8Insgesamt lassen sich trotz der groben Vorstellung, die die Fragmente von der Handlung vermitteln, keine gesicherten Aussagen über den Charakter der Titelheldin machen.

Weitere Hetärenkomödien bei Naevius

  • 24 Von Alexis, Menander und Diphilos ist der Komödientitel Παλλακή überliefert; in welchem Verhältnis (...)
  • 25 Vgl. auch Traglia 1986, 221. Eine solche Situation liegt in der Cistellaria vor: Die alte lena äuße (...)

9Der Titel zweier weiterer Komödien läßt sich mit Hetären in Verbindung bringen: Bei Paelex24 liegt das auf der Hand; das einzige erhaltene Fragment hilft nicht weiter. Unter den zu der Komödie Corollaria („die Kranzhändlerin“) überlieferten Fragmenten befindet sich eines, in dem möglicherweise ein leno oder eine lena über eine meretrix spricht: nolo ego / hanc adeo efflictim amare; diu vivat volo / ut mihi prodesse possit (25). Der Aspekt des prodesse könnte auf einen Kupplerhaushalt hindeuten;25 efflictim amare könnte sich darauf beziehen, daß sich die Hetäre ‚unsterblich‘ verliebt hat, womit der leno / die lena nicht einverstanden ist. In Fragment 27 spricht jemand einen Nebenbuhler an (rivalis, salve); der Streit könnte um eine im Besitz eines Kupplers befindliche Hetäre gehen.

b. Ennius

  • 26 Vgl. Traglia 1986, 352: «Caupuncula (o forse meglio Copuncula) è la commedia della ragazza dell’ost (...)
  • 27 Vgl. Schneider 1913, 1341 und 1931, 1023, Herter 1957, 1159 und 1960, 74, Maurach 1988, 85 und Stum (...)

10Der eine der zwei für Ennius überlieferten Komödientitel lautet nach Ribbeck Caupuncula („die kleine Schenke“ oder „die kleine Schankwirtin“).26 Deren einziges erhaltenes Fragment hilft für die Hetärenthematik nicht weiter; daß im Stück meretrices ihren Auftritt hatten, läßt sich allgemein aus dem Umstand vermuten, daß Wirtshäuser als Ort der Prostitution galten.27

c. Licinius Imbrex28

Neaera

  • 29 Ribbeck 1898, 39; Traina 1997, 150.
  • 30 Vgl. auch Fraenkel 1922, 32: „sie ist offenbar ein Soldatenliebchen wie die Truc. 515 ganz ähnlich (...)
  • 31 Vgl. Traina 1997, 150.
  • 32 Vgl. auch Fraenkel 1922, 33 und Diehl 1926, 371.
  • 33 Wright 1974, 75 spekuliert: “One wonders what relevance such a person could have had to the experie (...)

11Philemons Neaira hat möglicherweise eine römische Bearbeitung in der Neaera des Licinius Imbrex erfahren. Das einzige Fragment, das von ihm überhaupt überliefert ist, stammt aus diesem Stück: nolo ego Neaeram te vocent, sed Nerienem, / cum quidem Mavorti es in conubium data.29 Offensichtlich will ein miles der meretrix Neaera schmeicheln,30 da er sie mit Nerio, der Gattin des Mars, vergleicht. Das Spiel mit den Namen Neaera und Nerio, der sabinischen Ursprungs31 ist, macht deutlich, daß Licinius mit spezifisch römischen Begriffen operiert.32 Welche Rolle Neaera innerhalb der Handlung einnahm und was für einen Charakter sie hatte, ist unmöglich festzustellen.33

d. Caecilius

  • 34 Vgl. die Übersicht bei Guardì 1974, 16, nach dessen Ausgabe die folgenden Caecilius-Fragmente zitie (...)

12Unter den 40 von Caecilius überlieferten Komödientiteln34 deuten fünf auf eine Hetäre hin: Andria, Chrysion, Hymnis, Karine und Meretrix. Aus drei weiteren Komödien (Pausimachus, Synephebi und einer fabula incerta) weisen Fragmente deutlich auf die Beteiligung einer Hetäre am Geschehen; in keinem Falle allerdings können ausreichende Angaben über den Gang der Handlung oder den Charakter der Hetäre gemacht werden.

Andria

  • 35 Ritschl 1845, 133 Anm. zweifelt daran, „da ausser der Menandrischen Ἀνδρíια keine andere bekannt is (...)

13Dieser Komödientitel, zu dem ein für die Hetärenfrage aussageloses Fragment überliefert ist, könnte auf eine meretrix hinweisen. Allerdings ist zum einen umstritten, ob er nach dem griechischen Ἀνδρίvα oder Ἄνδρεια gebildet ist. Außerdem ist grundsätzlich fraglich, ob der Titel Caecilius zugeschrieben werden kann.35

Chrysion

  • 36 Vgl. auch Guardì 1974, 117.
  • 37 Vgl. oben S. 63.
  • 38 Vgl. oben S. 64.

14Bei diesem Namen an eine Hetäre zu denken36 fällt mit Blick auf die Titel Χρυσίvς (Antiphanes)37 und Χρύvσιλλα (Eubulos)38 nicht allzu schwer. Allerdings ist nur ein Fragment überliefert, das keine Aussagen über Inhalt oder gar griechisches Vorbild zuläßt.

Hymnis

  • 39 Vgl. Guardì 1974, 135.

15Eine bessere, wenn auch nur rudimentäre Vorstellung vom Inhalt der Komödie vermitteln die erhaltenen Fragmente der Hymnis. Die Titelheldin ist eine Hetäre.39

  • 40 Gegenüber der Überlieferung Miletidam und der Konjektur von Bothe Miletida setzt Guardì, gestützt a (...)
  • 41 Vgl. Ribbeck 1898, 52.
  • 42 Vgl. Guardì 1974, 136: «Un’amara considerazione dettata dall’esperienza.»
  • 43 Vgl. Warmington, I, 1956, 491: “Lines 62-3 were probably spoken by a bawd”.
  • 44 Vgl. Traina 1997, 101. Nach Guardì 1974, 136 hat der Vers «sapore di parodia epica o tragica».
  • 45 Vgl. Warmington, I, 1956, 493 und Guardì 1974, 137: «Dialogo tra due donchisciotte.»
  • 46 Nach Guardì 1974, 135 «il figlio [...] si lasciava spingere dalla meretrice contro il vecchio padre (...)

16Fragment I Guardì (habes / Melitidem:40 ego illam huic despondebo et gnato saltum obsipiam) gibt möglicherweise die Worte eines Vaters wieder, der eine Hetäre (illam) jemandem ‚versprechen‘ will (huic despondebo), damit seinem Sohn der Weg zu ihr versperrt ist.41 Möglicherweise hat dieser zuvor sein Geld an sie verschwendet, und der Vater versucht, das zu unterbinden. Nach Guardì handelt es sich um Hymnis. In fr. II (sine blanditiae nihil agit / in amore inermus) bekennt entweder der verliebte Sohn seine Machtlosigkeit (inermus),42 oder jemand anders stellt eine dementsprechende Diagnose.43 In III und IV kommt wohl wiederum der Sohn zu Wort: In III verleiht er seiner Schwärmerei (für Hymnis?) Ausdruck: vide luculentitatem eius et magnificentiam!; in IV möchte er (aus Liebeskummer?) Selbstmord begehen: mihi sex menses satis sunt vitae, septimum Orco spondeo.44 V beinhaltet einen Streit, vielleicht zwischen Vater und Sohn,45 möglicherweise um die Hetäre. In VI und VII äußert sich dieser wohl äußerst despektierlich über die senectus des Vaters,46 VIII enthält eine Ermahnung an den verschwendungssüchtigen Sohn: prodigere est cum nihil habeas te inrid<er>ier.

17Insgesamt verraten die Fragmente über die Titelheldin Hymnis nichts Näheres, abgesehen davon, daß ein besorgter Vater den verliebten, zur Verschwendung neigenden Sohn von einer Hetäre, vielleicht Hymnis, fernzuhalten sucht. Daß er damit keinen Erfolg haben wird, ist zu erwarten; alles weitere bleibt Spekulation.

Karine

  • 47 Vgl. Guardì 1974, 149.
  • 48 Vgl. oben S. 91.

18‚Das Mädchen aus Karien‘ könnte auf eine Hetäre hinweisen, wenn auch die Fragmente nichts darüber sagen. Als griechisches Vorbild käme Menanders Karine in Frage,47 deren Fragmente sich jedenfalls in einen Hetärenkontext stellen lassen.48

Meretrix

  • 49 Guardì 1974, 151.
  • 50 Guardì 1974, 151. Zu Turpilius’ Hetaera vgl. unten S. 272.

19Der Titel spricht für sich: «Protagonista di questa commedia doveva essere una meretrice scaltra e avida.»49 Die Fragmente jedoch geben nichts dazu her. Da von Turpilius ein Titel Hetaera überliefert ist, erwägt Guardì, daß beide dasselbe (unbekannte) griechische Original bearbeitet haben, wobei Caecilius den Titel latinisierte, während Turpilius ihn beibehielt.50

Pausimachus

  • 51 Warmington, I, 1956, 515 übersetzt “Makepeace” und überlegt in Anm. a: “Probably a proper name (‘St (...)
  • 52 Vgl. Guardì 1974, 159.
  • 53 Eine vergleichbare Situation liegt in Terenz’ Hecyra in der Szene V 1 vor, in der Laches Bacchis bi (...)

20Drei der fünf erhaltenen Fragmente des Pausimachus („derjenige, der den Streit beendet“)51 lassen sich in einen Hetären-Kontext einordnen (II-IV Guardì), der Inhalt der Komödie bleibt allerdings weitgehend im dunkeln: In fr. II (libera essem iam diu, / si istoc habuissem ingenio amatores mihi) spricht offensichtlich eine Hetäre, die schon länger darauf wartet, von einem Liebhaber freigekauft zu werden. Vielleicht hat sie jetzt jemanden istoc ingenio kennengelernt, in den sie diesbezügliche Hoffnungen setzt,52 oder sie redet mit einer bzw. über eine andere meretrix, der ein Freikauf winkt. Das fr. III beschreibt kostbare Gewänder, möglicherweise Geschenke an eine Hetäre (carbasina molochina ampelina). In fr. IV bittet offensichtlich ein Vater eine meretrix, mit seinem Sohn keinen Umgang mehr zu haben (hoc a te postulo, / ne cum meo gnato posthac limassis caput).53

Synephebi

  • 54 itaque licet dicere et Ennium summum epicum poetam [...] et Caecilium fortasse comicum (de opt. gen (...)
  • 55 Vgl. Traina 1997, 101 zu Vers 210: «Parodicamente esagerata l’accumulazione sinonimica dei verbi, p (...)
  • 56 Vgl. Guardì 1974, 183 und Traina 1997, 102: «Cecilio sembra reagire scherzosamente all’immagine tra (...)

21Die Synephebi wurden von dem Caecilius-Bewunderer Cicero,54 der sie Menanders Συνέvφηβοι als ebenbürtig an die Seite stellte (de opt. gen. orat. 18 und de fin. 1, 4), besonders hervorgehoben. Er überliefert de nat. deor. 3, 72-73 das markante, ausführliche fr. I (196-206), in dem ein Jüngling sich paradoxerweise darüber beklagt, einen zu freigebigen und liberalen Vater zu haben: Es sei für einen verliebten, unter Geldmangel leidenden Sohn viel besser, parentem habere avarum inlepidum (197), den man leichter betrügen könne, nach Cicero eine incredibilis opinion (de nat. deor. 3, 73) – jedenfalls gemessen an traditionellen Komödienplots, in denen sich die Söhne über hartherzige und geizige Väter beklagen. Dem Fragment ist zu entnehmen, daß dieser Jüngling Geld braucht (üblicherweise für eine Hetäre); der Zusammenhang ist aber völlig unklar, ebenso wie für das auffällige, ebenfalls von Cicero (de nat. deor. 1, 13) zitierte fr. III: Jemand ruft in pathetischer Verzweiflung um Hilfe (pro deum, popularium omnium, <omnium> adulescentium / clamo postulo obsecro oro ploro atque inploro fidem!, 209-210)55 und erklärt dann in komisch-übertriebener Entrüstung: in civitate fiunt facinora capitalia: / <nam> ab amico amante argentum accipere meretrix noenu volt (211-212). Da er auch die adulescentes anruft, könnte er selbst ein solcher sein, der das rollenuntypische Verhalten seiner (?) meretrix witzig als ‚Kapitalverbrechen‘ brandmarkt. Auch fr. IV könnte in diesen Zusammenhang gehören: Der Jüngling möchte sich in komischer Verzweiflung am liebsten ‚aufhängen‘. Den sprichwörtlichen Ausruf ad restim res redit nimmt jemand anders, vielleicht sein (a parte?) die Klage kommentierender Sklave, wörtlich und sagt: immo collus, non res; nam ille argentum habet. Das Fragment lebt, wie auch schon das vorherige, von kunstvoll-witzigen Alliterationen. Warum die Hetäre das Geld nicht annimmt, ist unklar: Es könnte sich um eine untypische Vertreterin handeln, eine bona meretrix, vielleicht sogar eine Pseudo-Hetäre, deren Wiedererkennung folgen wird. Andererseits ist fr. III derartig übertrieben, daß es als Witz gemeint sein könnte,56 der mit dem tatsächlichen Verhalten der Hetäre nichts zu tun hat. Der Zusammenhang fehlt völlig.

22In einem nicht zugeordneten Fragment macht jemand einem anderen Vorwürfe, den ‚Verlockungen‘ einer Hetäre nicht widerstanden zu haben (fab. incert. fr. III [237-239]: istam in vicinitatem te meretriciam / cur contulisti? cur inlecebris cognitis / non ... refugisti. Aus den (im selben Kontext bei Cicero, Pro Caelio 37 zitierten) Versen 244-245 geht hervor, daß der Sprecher alt ist (si egebis, tibi dolebit, mihi sat est, / qui aetatis quod reliquom est oblectem meae); es könnte sich also um einen Vater handeln, der seinem Sohn Vorwürfe macht, Geld an eine Hetäre verschwendet zu haben.

e. Turpilius

23Turpilius, der letzte der Palliaten-Dichter, hinterließ Fragmente aus 13 Stücken mit durchweg griechischen Titeln: Drei davon deuten auf Hetären (Hetaera, Lindia, Paedium). Die Fragmente dreier weiterer Komödien weisen auf deren Beteiligung an der Handlung (Demetrius, Demiurgus und Philopator).

Hetaera

  • 57 Turpilius wird zitiert nach Rychlewska 1971, die die Zählung der Fragmente von Ribbeck 1898 beibehä (...)
  • 58 Vgl. auch Rychlewska 1971, 26.
  • 59 Rychlewska 1971, 26 ist vorsichtig: „Possunt esse verba puellae adulescentem alloquentis.“
  • 60 ut facias, <sat> ist die Herstellung von Ribbeck 1898; Rychlewska setzt ut fac<t>i<t>et in den Text

24Zwei der 11 überlieferten Fragmente könnten sich auf die Titelheldin beziehen: In fr. VIII57 beklagt sich offensichtlich ein Liebhaber, eine meretrix habe ihm aus Gewinnsucht Liebe vorgegaukelt:58 simulavit me a se amari quaesti gratia. Ob dieser Vorwurf dem tatsächlichen Verhalten der Figur entspricht, sie also als eine typische mala meretrix auftritt, ist unsicher. In fr. X könnte die Hetäre selbst zu Wort kommen:59 haec si impetro abs te, ut facias, <sat>60 satis fructi cepero ex te. Mit den Begriffen fructus und capere beschreibt sie wohl ihr gewinnorientiertes Handeln. Über ihre Rolle im Stück läßt sich nichts sagen.

Lindia

  • 61 Ribbeck 1898, 118 vermutet einen adulescens.
  • 62 Traina 1997, 161; ein Schuh als «arma femminile» sei gut bezeugt. Rychlewska 1971, 40 bemerkt allge (...)
  • 63 Vgl. Bigott 1948, 1429, Rychlewska 1971, XV und Traina 1997, 161.

25Mit Blick auf Titel wie Samia könnte sich auch Lindia auf eine Hetäre beziehen; in fr. I wird ein leno erwähnt; es ging also um (mindestens) eine (Pseudo-?)meretrix. In fr. VII beklagt sich ein Mann,61 daß jemand ihm mit einer Sandale den Kopf ‚windelweich geklopft‘ habe (misero mihi mitigabat sandalio caput): «il soggetto è una donna, meretrix o uxor».62 Turpilius greift wohl eine Formulierung aus Terenz’ Eunuchus 1028 auf;63 der Parasit Gnatho malt sich a parte aus, wie Thais den Soldaten Thraso mit ihrem Pantoffel schlägt: utinam tibi conmitigari videam sandalio caput! Ob aber in der Lindia tatsächlich eine meretrix so tätlich wird, ist unsicher. Über die Handlung, in der ein Brief verschickt wird (fr. II) und ein nauta auftritt (fr. III), lassen sich keine Angaben machen.

Paedium

  • 64 Henry 1985, 125. Vgl. auch Webster 1960, 150: “If the fragments of Turpilius come from Menander”, e (...)
  • 65 Vgl. Rychlewska 1971, 45.

26Da neben Menander auch Poseidippos und Apollodoros eine Komödie mit dem Titel Paidion verfaßt haben, ist fraglich, auf welchen dieser Dichter Turpilius sich bezieht.64 Die überlieferten 12 Fragmente lassen darüber keinen Schluß zu. Einige davon weisen auf eine meretrix als Teil der Handlung: In fr. VIII rät jemand einem anderen, eine Hetäre (vielleicht die Titelheldin), die ihn ausgenommen habe,65 zu vergessen:

quaeso, omitte ac desere
hanc meretricem, quae te semel nacta semper studuit perdere
detegere, despoliare, obplereque adeo fama ac flagitis.

  • 66 Vgl. oben S. 88.
  • 67 Traina 1997, 161.
  • 68 Vgl. die spekulative Rekonstruktion der Handlung bei Webster 1960, 150-151 und 1974, 168.

27Dieser Hinweis auf Ausplünderung paßt inhaltlich gut zu den Fragmenten 275 und 276 K./A aus Menanders Paidion.66 Da aber der Kontext fehlt, bleibt fraglich, ob diese Beschreibung dem tatsächlichen Verhalten der Figur entsprochen hat. In fr. IX soll wohl ein Mann, um von der meretrix loszukommen, zu einer Heirat gedrängt werden: ut ille hac sese abstineret, ego supersederem nuptiis. In fr. X könnte sie selbst sprechen und ihre Maximen propagieren: nuptias abieci; amicos utor primoris viros; Traina kommentiert: «l’amica degli uomini importanti».67 Aus diesen Bruchstücken läßt sich kein sicheres Bild von der Hetäre gewinnen.68

Demetrius

  • 69 Zu dieser Konjektur vgl. Rychlewska 1971, XXXVII.
  • 70 GLK I, 402, 12.
  • 71 Vgl. Traina 1997, 158 zu mulierem: «probabilmente una meretrix».
  • 72 Vgl. auch Rychlewska 1971, 11.

28Daß eine meretrix eine Rolle gespielt hat, geht aus fr. XIV hervor: Iuv. <iurata es?>69 Mer. non sum iurata. Diomedes, der es zitiert, merkt an: iuvenis est qui consulit, meretrix respondet ‘non sum iurata’, pro eo sane quod est ‘iurasti? Non iuravi’.70 Wie das Fragment in die Handlung paßt, ist unklar. In fr. XI ist möglicherweise von einer schmeichelnden Hetäre die Rede:71 vide mirum ingenium ac delenificam mulierem! / commorat hominem lacrimis. Das läßt sich vielleicht durch fr. VII aus Turpilius’ Philopator stützen, in dem das seltene Adjektiv delenificus in der Wendung meretricis [...] delenificae auftritt.72 Welche Rolle die Hetäre aus fr. XI und XIV in der Komödie spielte, ist völlig unklar.

Demiurgus

  • 73 Vgl. auch Arnott 1968, 33: “similar words are spoken by meretrices themselves at Plaut. Poen. 216 f (...)

29Von den acht zum Demiurgus überlieferten Fragmenten betreffen zwei eine meretrix; sie kommt in fr. I selbst zu Wort:73

ergo edepol docta dico: quae mulier volet
sibi suom amicum esse indulgentem et diutinum,
modice atque parce eius serviat cupidines.

  • 74 Vgl. Wright 1974, 163: “Plautus’ ironically named Phronesium would have appreciated the nice touch (...)
  • 75 Vgl. Rychlewska 1971, 16.
  • 76 Vgl. Rychlewska 1971, 16.

30Wright verweist zum Vergleich auf einen Monolog der mala meretrix Phronesium in Plautus’ Truculentus II 5, in dem eine ähnliche Formulierung fällt: ego prima de me, domo docta, dico (453).74 Auch in fr. IV ist von einer (vielleicht derselben) meretrix die Rede; Sprecher ist ein Liebhaber, der sich ausgenutzt fühlt: mulier meretrix, quae me quaesti causa cognovit sui.75 In diesen Kontext könnte fr. V passen (modo forte ... / ita me destituit nudum ...): Jemand bezeichnet sich als nudus, weil er sein Vermögen an die Hetäre verloren hat, woraufhin er für sie nicht mehr interessant ist.76 Wenn man die Fragmente zusammen betrachtet (vorausgesetzt, sie betreffen dieselbe Figur), geht aus ihnen möglicherweise hervor, daß im Demiurgus eine selbstbewußte, geschäftstüchtige, auf ihren Vorteil bedachte Hetäre auftrat. Inwiefern sie aber das Ausmaß einer Phronesium besaß, ist unklar, ebenso, welche Funktion sie in der Handlung innehatte.

Philopator

31Die wenigen Fragmente dieser Komödie, die auf eine schwangere Frau (fr. III) und einen verlorenen Brief (fr. XIII) hinweisen, betreffen auch eine meretrix (fr. VI):

ecce autem tuo more, uti soles, videre mi
aegre id pati quia hos dies conplusculos
intercapedo sumpti faciundi fuit.

  • 77 Nach Ribbeck 1898, 124-125 eine ‚meretrix procax‘, zustimmend Rychlewska 1971, 50.

32Jemand beklagt sich über Verdienstausfall, entweder eine geschäftstüchtige Hetäre77 oder aber ein leno / eine lena. Fr. VII gehört in einen Symposiumskontext:

forte eo die
meretricis ad me delenificae Atticae ut convenerant
condixerantque cenam aput me, Thais atque Erotium,
Antiphila, Pythias, ego extra cubui domina

  • 78 Vgl. Rychlewska 1971, 51, die auf Plaut. Cist. I 1 verweist. Ribbeck hingegen konjiziert dominia un (...)

33Wenn domina korrekt überliefert ist, dürfte die Sprecherin eine Hetäre sein, die von einem meretricum convivium berichtet.78 Der Kontext des Fragments ist unklar.

2. Togata79

  • 79 Die Togatenfragmente werden zitiert nach Daviault 1981.
  • 80 Daviault 1981, 14 spricht von «une nouvelle formule d’adaptation de la comédie grecque au public ro (...)
  • 81 Epist. mor. 8, 8: habent enim hae quoque aliquid severitatis et sunt inter comoedias ac tragoedias (...)
  • 82 Vgl. Guardì 1985, 19: «nell’ultimo periodo dell’attività di Plauto e durante quella di Cecilio Staz (...)
  • 83 Vgl. Daviault 1981, 39.

34Die in römischem Milieu angesiedelten fabulae togatae übertragen Handlungsstrukturen der griechischen Komödie in die Sphäre des römischen Alltagslebens.80 Während die Palliata unter dem Deckmantel griechischer Kostüme und Spielorte gesellschaftliche Verhältnisse in einem Zerrbild präsentiert, agiert die Togata in römischem Gewande an italischen Orten. Aufgrund der fragmentarischen Überlieferung ist unklar, ob Senecas Urteil zutrifft, sie gehöre aufgrund einer gewissen severitas in die Mitte zwischen Komödien und Tragödien.81 Titinius dürfte ein jüngerer Zeitgenosse des Plautus sein,82 Afranius gehört in die Gracchenzeit.83

a. Titinius

  • 84 Vgl. Daviault 1981, 35 Anm. 2: «les personnages de Titinius ne proviennent jamais d’horizons éloign (...)
  • 85 Vgl. Daviault 1981, 116-117: «Le titre Psaltria, désignant une courtisane, trouve son modèle dans l (...)
  • 86 Vgl. Guardì 1985, 145: «Il titolo Setina sembra derivare da un’etera, ‹la ragazza di Sezze›» Nach L (...)
  • 87 Vgl. Guardì 1985, 157: «molto probabilmente un’etèra di Velletri».
  • 88 Insubra ist eine Konjektur von Ribbeck 1898, die Daviault 1981, 109 für «la plus satisfaisante» häl (...)
  • 89 Daviault 1981, 129: «La joueuse de flûte représente le personnage de la courtisane. » Vgl. auch Gua (...)
  • 90 Nach Daviault 1981, 111 handelt es sich entweder um einen weiblichen Vornamen oder um eine Herkunft (...)
  • 91 Daviault 1981, 113. Vgl. auch Guardì 1985, 134.

35Einige der 15 Komödientitel sind nach dem Prinzip Samia oder Andria gebildet, nur daß es italische Orte sind:84 Psaltria sive Ferentinatis,85 Setina,86 Veliterna,87 Insubra.88 Sie könnten sich auf Hetären beziehen. Das gleiche gilt für Tibicina.89 Die jeweils erhaltenen Fragmente sind in dieser Hinsicht aber aussagelos. Das der Komödie Prilia90 zugeordnete fr. III (rectius, mecastor! Piculetae Postumae / lectum hodie stratum vidi scrattae mulieris) nennt eine meretrix namens Piculeta, was nach Daviault «oiseau de malheur» bedeutet und ein Hinweis auf eine «courtisane rapace, véritable danger pour la fortune des jeunes hommes»91 sein könnte. Weiteres läßt sich nicht sagen.

b. Afranius

  • 92 Vgl. Daviault 1981, 147: «sans doute une courtisane.»
  • 93 Ob das Stück in irgend einem Verhältnis zu Menanders Thais stand, ist unklar. Thais ist die Protago (...)

36Zwei der 43 bei Daviault zusammengestellten Titel des Afranius könnten auf Hetären weisen: Brundisina92 und Thais.93 Die Fragmente helfen aber jeweils nicht weiter.

  • 94 Vgl. Ribbeck 1898, 202: „meretriculae mores agnoscas fr. VIII“. Nach Daviault 1981, 160 hingegen ha (...)

37In der Komödie Divortium bezieht sich möglicherweise fr. VIII auf eine meretrix:94 vigilans ac sollers, sicca, sana, sobria. / virosa non sum, et si sim, non desunt mihi / qui ultro dent: aetas integra est, formae satis. Diese nüchtern bleibende, selbstbewußte Frau erinnert an Phronesium, die Truc. 854-855 in einem Monolog überlegt: bliteast et luteast meretrix nisi quae sapit in vino ad rem suam; / si alia membra vino madeant, cor sit saltem sobrium. Inwieweit sie aber der plautinischen Figur geähnelt haben mochte, ist unsicher.

  • 95 Vgl. Daviault 1981, 179: «Cette Moschis est-elle la femme qu’aime l’exceptus?» Er fährt fort: «Son (...)

38Eine Hetäre dürfte auch im Exceptus aufgetreten sein: In fr. X erkundigt sich jemand, wo Moschis wohne: ubi hice Moschis, quaeso, habet meretrix Neapolitis? Wie diese Neapolitanerin in die Handlung gehört, ist unklar.95 In fr. XI heißt es: meretrix cum veste longa? peregrino in loco / solent tutandi causa sese sumere. – Abgesehen von diesen spärlichen Spuren gibt es keine Hinweise auf Hetären bei Afranius.

3. Zusammenfassung

39Dieser Streifzug durch Palliaten- und Togatenfragmente hat gezeigt, daß verschiedene Komödientitel und einzelne Fragmente auf einen Hetärenbezug hindeuten. Das ist angesichts der Tatsache, daß diese Figur in 14 von 20 Plautus- und in fünf von sechs Terenz-Stücken vorkommt, nicht verwunderlich.

40Konkrete Angaben zum Inhalt der Komödien, zu Handlungsstruktur oder gar Charakter der Personen, insbesondere der Hetäre, sind allerdings kaum möglich.

41Am ergiebigsten erweisen sich die Fragmente zu Naevius’ Tarentilla und Caecilius’ Hymnis, aber auch in diesen Fällen kommt man kaum über grobe Vorstellungen von der Handlung hinaus; die Erkenntnisse zu der jeweiligen Titelheldin sind ebenfalls sehr vage. Insgesamt ist das Material viel zu knapp, um gesicherte Aussagen zu treffen.

42Besonders gering sind die Spuren von Hetären bei Titinius und Afranius: Neben einigen Titeln deuten ganz wenige Fragmente auf diese Thematik hin: Ob die Spärlichkeit ein Zufall der Überlieferung ist oder auf ein geringeres Auftreten dieser Figur in der Togata zurückzuführen ist, scheint unklar. In bezug auf die in der Palliata neben den Hetären besonders beliebte Figur des Sklaven merkt Donat (zu Eun. 57) an: concessum est in palliata poetis comicis servos dominis sapientiores fingere, quod idem in togata non fere licet. Wenn dies zutrifft, also eine Verzerrung der realen Machtverhältnisse in der Togata nicht erlaubt war, könnte man, übertragen auf das Verhältnis Herr – Hetäre, Ähnliches vermuten: Meretrices wie Phronesium, die über ihre Liebhaber triumphierten und diese lächerlich machten, waren vielleicht in der Togata ebenfalls tabu. Sie dürften mit der severitas, die Seneca (epist. mor. 8, 8) in diesen Stücken festgestellt hat, die er zwischen Tragödie und Komödie einordnete, kaum vereinbar gewesen sein. Andererseits hätten wohl ‚griechisch‘ anmutende bonae meretrices in der römischen Nationalkomödie ebenfalls fremd gewirkt. Daraus könnte sich insgesamt ein geringeres Interesse an der Figur der Hetäre ableiten.

Notes

1 Vgl. Juhnke 1978, 223: „Beide Gruppen – die größere der plautinischen, die kleinere der terenzischen Komödien – liegen inselhaft inmitten untergegangener Komödiendichtung“.

2 Fraenkel 1922, 31 und Diehl 1926, 371 stützen sich bei dieser Einordnung auf Gellius 13, 23, 16, der ihn als vetus comoediarum scriptor bezeichnet. Juhnke 1978, 228-229 vermutet in Licinius Imbrex einen Zeitgenossen des Caecilius.

3 Vgl. Juhnke 1978, 229: „Mehr als zwei Jahrzehnte lang war Plautus die beherrschende Gestalt auf dem Felde römischer Komödiendichter gewesen – mindestens von 204 bis 184 –; rund anderthalb Jahrzehnte lang dürfte Caecilius sein bedeutendster, wenn auch nicht unumstrittener Nachfolger gewesen sein – von 184-168“.

4 In seinem bei Gellius 15, 24 überlieferten ‚Kanon‘ setzte er Caecilius an die erste Stelle (Caecilio palmam Statio do, 5).

5 Traina 1997, 155.

6 Naevius wird zitiert nach der Ausgabe von Traglia 1986.

7 Zur Datierung vgl. Suerbaum 2000, 304-311.

8 Eine Übersicht gibt Suerbaum 2000, 311-316.

9 Suerbaum 2000, 317.

10 Suerbaum 2000, 318.

11 Bei Überlegungen zu einem möglichen griechischen Original tappt die Forschung im dunkeln: Von Alexis sind Fragmente einer Komödie Ταραντῖνοι überliefert, auf die Ribbeck 1898, 21 verweist; v. Albrecht 1975, 238 denkt an Antiphanes.

12 Vgl. auch Wright 1974, 35 und v. Albrecht 1975, 232.

13 Statt die beiden jungen Männer für die Adressaten dieser Frage zu halten (Wright 1974, 38-39, nach dem die Tarentinerin die Sprecherin ist, verweist auf Plautus, Truc. 359, wo die meretrix Phronesium eine Essenseinladung ausspricht: hicine hodie cenas, salvos quom advenis?), interpretiert v. Albrecht 1975, 235 die Worte als Aufforderung an die beiden senes, die sich weigern, das Haus der Tarentinerin zu betreten: „Diese Frage ist wohl Teil einer Einladungs- und Verführungsszene, die man mit der Schlussszene der ‘Bacchides’ vergleichen muss“.

14 Ribbeck 1898, 23 verweist auf Most. 324: Der betrunkene Callidamates bittet seine Geliebte Delphium, ihn zu stützen: duce me amabo. De. cave [ne] cadas, asta. Wright 1974, 39 vermutet als Sprecherin die Tarentinerin.

15 In der Forschung wird erwogen, daß die Komödie in Tarent spielt (Marmorale 1950, 170 und Wright 1974, 38), da sich die beiden jungen Männer bei der Tarentinerin aufhalten. Andererseits weist v. Albrecht 1975, 232-233 darauf hin, daß „in den uns sonst bekannten Komödien ähnlichen Titels das Mädchen im allgemeinen als Fremde charakterisiert wird: Die Andria befindet sich ja gerade nicht auf Andros“; das spräche gegen Tarent als Ort des Geschehens.

16 So deuten Warmington, II, 1936, 103 und Marmorale 1950, 170 das Fragment. v. Albrecht 1975, 234 hingegen erwägt, patres als Nominativ oder Vokativ aufzufassen: Angesprochen wären also die Väter, die – vergleichbar mit dem Ende von Plautus’ Bacchides – ebenfalls den Reizen der Tarentinerin verfallen wären. Vgl. auch Wright 1974, 44: “I cannot [...] share the commentators’ certainty that the fathers in Naevius won out”.

17 In der Forschung wird teilweise die Zuweisung des Fragmentes angezweifelt, da bei Isidor, Orig. 1, 26, 2, allerdings mit einem stark abweichenden Vers 3, Ennius als Autor genannt ist, während bei Paulus Diaconus dieser Vers Naevius’ Tarentilla zugeschrieben wird. Traglia 1986, 29 Anm. 1 und 121 hält die Angabe bei Isidor für fehlerhaft und das ganze Fragment für naevianisch; v. Albrecht 1975, 236-237 hingegen ist für Ennius als Autor und folgert: „Ennius hätte somit in diesem Komödien- oder Satirenfragment – wie auch sonst oft – Naevius nachgeahmt [...]. Gerade die starke Verkürzung und Umstellung in Vers 76 [= 3 Traglia] deutet darauf hin, daß Ennius ‘imitiert’, d.h. seine Vorlage knapp andeutet und sie im übrigen erweitert.“ Nach der communis opinio wird hier das ganze Fragment 63 Naevius zugeordnet, vgl. auch Warmington, II, 1936, 99 Anm. d und Wright 1974, 35 Anm. 7. Eine ausführliche Behandlung des Problems findet sich bei Barchiesi 1978, 67-94.

18 Vgl. auch Wright 1974, 37.

19 Petrone 1978, 231-232 sieht eine Nachahmung des Verses in Plautus’ Asinaria (neque illa ulli homini nutet, nictet, adnuat, 784).

20 v. Albrecht 1975, 238.

21 Vgl. auch v. Albrecht 1975, 233. Marmorale 1950, 222 und Warmington, II, 1936, 103 vermuten einen der Väter als Sprecher, Wright 1974, 42 die Tarentinerin selbst, Zicàri 1958, 154 eine lena.

22 So die Übersetzung des Hapax legomenon defricate im Georges I, 1986.

23 Wright 1974, 47.

24 Von Alexis, Menander und Diphilos ist der Komödientitel Παλλακή überliefert; in welchem Verhältnis Naevius dazu stand, ist völlig unklar.

25 Vgl. auch Traglia 1986, 221. Eine solche Situation liegt in der Cistellaria vor: Die alte lena äußert sich über den Gewinn, den ihr die Tochter einbringe (Cist. 50).

26 Vgl. Traglia 1986, 352: «Caupuncula (o forse meglio Copuncula) è la commedia della ragazza dell’osteria piuttosto che la commedia dell’osteriola».

27 Vgl. Schneider 1913, 1341 und 1931, 1023, Herter 1957, 1159 und 1960, 74, Maurach 1988, 85 und Stumpp 1998, 63-66. Herter verweist zum Zusammenhang von Wirtshäusern und Bordellen allgemein auf Seneca, De vita beata 7, 3: voluptas humile servile, inbecillum caducum, cuius statio ac domicilium fornices et popinae sunt. Zum Wirtshauspersonal und dessen Verbindung zur Prostitution vgl. Kleberg 1957, 81-82 und 89-91.

28 Zu einer Verwechslung des Licinius Imbrex mit Licinius Tegula vgl. Diehl 1926, 371 und Wright 1974, 73 mit weiterer Literatur.

29 Ribbeck 1898, 39; Traina 1997, 150.

30 Vgl. auch Fraenkel 1922, 32: „sie ist offenbar ein Soldatenliebchen wie die Truc. 515 ganz ähnlich apostrophierte Phronesium“. Vgl. auch Diehl 1926, 371: „Es spricht ein renommierender Offizier“. Traina 1997, 150 erwägt, Licinius Imbrex imitiere Truc. 515.

31 Vgl. Traina 1997, 150.

32 Vgl. auch Fraenkel 1922, 33 und Diehl 1926, 371.

33 Wright 1974, 75 spekuliert: “One wonders what relevance such a person could have had to the experience of the Roman audience. Perhaps Licinius Imbrex exaggerated her rapacity and faithlessness in order to transform her into a larger-thanlife comic figure like Plautus’ Phronesium in the Truculentus.”

34 Vgl. die Übersicht bei Guardì 1974, 16, nach dessen Ausgabe die folgenden Caecilius-Fragmente zitiert werden.

35 Ritschl 1845, 133 Anm. zweifelt daran, „da ausser der Menandrischen Ἀνδρíια keine andere bekannt ist, diese aber nicht konnte von Terenz zum zweiten Male übertragen werden, wenigstens gewiss nicht ohne Rüge, wovon sich doch im Prolog keine Spur findet.“ Nach Guardì 1974, 111 hingegen spricht nichts gegen Caecilius’ Autorschaft. Er argumentiert wie Ritschl damit, daß in Terenz’ Andria- Prolog nicht auf Caecilius’ Andria und ein angebliches furtum Bezug genommen wird; allerdings folgert er daraus, Caecilius selbst, der den jungen Terenz habe fördern wollen, habe dafür gesorgt, daß dieser Vorwurf nicht erhoben wurde (1973, 16). Die Frage muß Spekulation bleiben.

36 Vgl. auch Guardì 1974, 117.

37 Vgl. oben S. 63.

38 Vgl. oben S. 64.

39 Vgl. Guardì 1974, 135.

40 Gegenüber der Überlieferung Miletidam und der Konjektur von Bothe Miletida setzt Guardì, gestützt auf Bettini, Melitidem in den Text.

41 Vgl. Ribbeck 1898, 52.

42 Vgl. Guardì 1974, 136: «Un’amara considerazione dettata dall’esperienza.»

43 Vgl. Warmington, I, 1956, 491: “Lines 62-3 were probably spoken by a bawd”.

44 Vgl. Traina 1997, 101. Nach Guardì 1974, 136 hat der Vers «sapore di parodia epica o tragica».

45 Vgl. Warmington, I, 1956, 493 und Guardì 1974, 137: «Dialogo tra due donchisciotte.»

46 Nach Guardì 1974, 135 «il figlio [...] si lasciava spingere dalla meretrice contro il vecchio padre».

47 Vgl. Guardì 1974, 149.

48 Vgl. oben S. 91.

49 Guardì 1974, 151.

50 Guardì 1974, 151. Zu Turpilius’ Hetaera vgl. unten S. 272.

51 Warmington, I, 1956, 515 übersetzt “Makepeace” und überlegt in Anm. a: “Probably a proper name (‘Stop-the-fight’), but possibly an epithet.”

52 Vgl. Guardì 1974, 159.

53 Eine vergleichbare Situation liegt in Terenz’ Hecyra in der Szene V 1 vor, in der Laches Bacchis bittet, die Beziehung zu seinem Sohn zu beenden, vgl. Ribbeck 1898, 67 und Guardì 1974, 160.

54 itaque licet dicere et Ennium summum epicum poetam [...] et Caecilium fortasse comicum (de opt. gen. orat. 2).

55 Vgl. Traina 1997, 101 zu Vers 210: «Parodicamente esagerata l’accumulazione sinonimica dei verbi, propria della preghiera antica». Vgl. auch Kleinknecht 1937, 178: „Und wozu nun diese pompös-feierliche Beschwörung? [...] eine Dirne will von ihrem Liebhaber kein Geld mehr nehmen! Die sakrale Form ist hier offenbar [...] in bewußt komischen Kontrast gesetzt zur Unbedeutendheit und Trivialität der Tatsachen.“

56 Vgl. Guardì 1974, 183 und Traina 1997, 102: «Cecilio sembra reagire scherzosamente all’immagine tradizionale della meretrix mala».

57 Turpilius wird zitiert nach Rychlewska 1971, die die Zählung der Fragmente von Ribbeck 1898 beibehält.

58 Vgl. auch Rychlewska 1971, 26.

59 Rychlewska 1971, 26 ist vorsichtig: „Possunt esse verba puellae adulescentem alloquentis.“

60 ut facias, <sat> ist die Herstellung von Ribbeck 1898; Rychlewska setzt ut fac<t>i<t>et in den Text.

61 Ribbeck 1898, 118 vermutet einen adulescens.

62 Traina 1997, 161; ein Schuh als «arma femminile» sei gut bezeugt. Rychlewska 1971, 40 bemerkt allgemein: „meretrices amatos adulescentes sandaliis percutientes inducebant comici“ und verweist auf Persius, sat. 5, 161ff., der auf Menanders Eunouchos anspielt.

63 Vgl. Bigott 1948, 1429, Rychlewska 1971, XV und Traina 1997, 161.

64 Henry 1985, 125. Vgl. auch Webster 1960, 150: “If the fragments of Turpilius come from Menander”, entschiedener hingegen 1974, 168 zu Menanders Stück: “adapted by Turpilius”.

65 Vgl. Rychlewska 1971, 45.

66 Vgl. oben S. 88.

67 Traina 1997, 161.

68 Vgl. die spekulative Rekonstruktion der Handlung bei Webster 1960, 150-151 und 1974, 168.

69 Zu dieser Konjektur vgl. Rychlewska 1971, XXXVII.

70 GLK I, 402, 12.

71 Vgl. Traina 1997, 158 zu mulierem: «probabilmente una meretrix».

72 Vgl. auch Rychlewska 1971, 11.

73 Vgl. auch Arnott 1968, 33: “similar words are spoken by meretrices themselves at Plaut. Poen. 216 ff”. Rychlewska 1971, 14 hingegen vermutet eine lena; sie führt als Parallele Plaut. Most. 157ff. an.

74 Vgl. Wright 1974, 163: “Plautus’ ironically named Phronesium would have appreciated the nice touch of cynism in her ‘sister’s’ modice atque parce here”.

75 Vgl. Rychlewska 1971, 16.

76 Vgl. Rychlewska 1971, 16.

77 Nach Ribbeck 1898, 124-125 eine ‚meretrix procax‘, zustimmend Rychlewska 1971, 50.

78 Vgl. Rychlewska 1971, 51, die auf Plaut. Cist. I 1 verweist. Ribbeck hingegen konjiziert dominia und nennt als Sprecher des Fragments einen ‚adulescens luxuriosus‘ (1898, 125).

79 Die Togatenfragmente werden zitiert nach Daviault 1981.

80 Daviault 1981, 14 spricht von «une nouvelle formule d’adaptation de la comédie grecque au public romain.»

81 Epist. mor. 8, 8: habent enim hae quoque aliquid severitatis et sunt inter comoedias ac tragoedias mediae.

82 Vgl. Guardì 1985, 19: «nell’ultimo periodo dell’attività di Plauto e durante quella di Cecilio Stazio, certamente prima di Terenzio.»

83 Vgl. Daviault 1981, 39.

84 Vgl. Daviault 1981, 35 Anm. 2: «les personnages de Titinius ne proviennent jamais d’horizons éloignés de Rome».

85 Vgl. Daviault 1981, 116-117: «Le titre Psaltria, désignant une courtisane, trouve son modèle dans la Mésè [...]. Le sous-titre Ferentinatis se rapporte sans doute au même personnage». Vgl. auch Guardì 1985, 139: «Protagonista della commedia di Titinio doveva essere un’etera di Ferentino».

86 Vgl. Guardì 1985, 145: «Il titolo Setina sembra derivare da un’etera, ‹la ragazza di Sezze›» Nach Leo 1913, 378 jedoch ist die ‚Setinerin‘ „ein Bürgermädchen aus Setia“, nach Daviault 1981, 122 «une jeune fille à marier».

87 Vgl. Guardì 1985, 157: «molto probabilmente un’etèra di Velletri».

88 Insubra ist eine Konjektur von Ribbeck 1898, die Daviault 1981, 109 für «la plus satisfaisante» hält. Die Titelheldin sei «sans doute une courtisane.»

89 Daviault 1981, 129: «La joueuse de flûte représente le personnage de la courtisane. » Vgl. auch Guardì 1985, 155.

90 Nach Daviault 1981, 111 handelt es sich entweder um einen weiblichen Vornamen oder um eine Herkunftsbezeichnung vom See Prilius in Etrurien. Vgl. Auch Guardì 1985, 133.

91 Daviault 1981, 113. Vgl. auch Guardì 1985, 134.

92 Vgl. Daviault 1981, 147: «sans doute une courtisane.»

93 Ob das Stück in irgend einem Verhältnis zu Menanders Thais stand, ist unklar. Thais ist die Protagonistin in Terenz’ Eunuchus, der Name fällt außerdem in fr. VII (Rychlewska) von Turpilius’ Philopator.

94 Vgl. Ribbeck 1898, 202: „meretriculae mores agnoscas fr. VIII“. Nach Daviault 1981, 160 hingegen handelt es sich «vraisemblablement d’un autoportrait flatteur d’une matrone».

95 Vgl. Daviault 1981, 179: «Cette Moschis est-elle la femme qu’aime l’exceptus?» Er fährt fort: «Son nom grec a valeur d’authenticité et illustre bien l’origine de cette courtisane».

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr