Version classiqueVersion mobile

Aischylos. Interpretationen zum Verständnis seiner Theologie

 | 
Robert Bees

I. Die Gerechtigkeit des Zeus in den Dramen des Aischylos

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

1. Fragmente

‚Dike-Drama‘ (fr. 281a R)

Aischylos hat Dike, die Göttin der Gerechtigkeit, in einem Drama unbekannten Titels auf die Bühne gebracht, von dem uns ein Stück auf einem 1952 publizierten Papyrus erhalten ist (fr. 281a R).1 Der Text ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der aischyleischen Theologie. Auf dieses Stück, das Mette (1963: 187ff.) das „Dike-Drama“ genannt hat, wird im weiteren noch mehrfach zu verweisen sein. Dike unterhält sich wahrscheinlich mit dem Chor:

‚Er sitzt eben auf dem Thron des Vaters, nachdem er Kronos auf gerechte Weise besiegt hat.2 Er kann nun stolz sein, hat der Vater doch den Streit begonnen, er aber mit Gerechtigkeit auf seiner Seite gesiegt. Deshalb ehrte mich Zeus sehr, denn als er angegriffen wurde, da zahlte er es ihm heim nicht ohne Gerechtigkeit auf seiner Seite. Ich sitze in Ehren am Thron des Zeus. Er schickt mich selbst zu den Menschen, denen er wohlgesonnen ist, Zeus, der mich in dieses Land mit guter Absicht schickte. Ihr ...

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search