Version classiqueVersion mobile

Aischylos. Interpretationen zum Verständnis seiner Theologie

 | 
Robert Bees

Einführung

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Es mag anachronistisch erscheinen, von der ‚Theologie‘ des Aischylos zu sprechen. Gilt der Ansatz, zwischen Glauben und Werk des Dichters eine Verbindung zu ziehen, doch als längst überwundene Methode, interpretatorisches Relikt einer Forschungsepoche, in der noch unbefangen die Tragödie des Aischylos „Eine große Theodizee“ genannt werden konnte, „erwachsen aus der eigenen Lebenserfahrung des Dichters und ihm ein heiliger Glaube“.1Man nannte Aischylos einen Dichter „der als religiöser Lehrer zu seinem Volke spricht“.2Andere bezeichneten den Autor als ‚Regisseur und Theologen‘,3 sprachen von der „Zeusreligion des Aischylos“4 oder schlossen: „man könnte seine Zeus-Religion mit Recht als Zeus-Dike-Religion bezeichnen“.5 Um es gleich offen zu bekennen: in eben dieser Art, Aischylos zu sehen, stehen die hier vorgelegten Interpretationen.

Sie sind entstanden in Auseinandersetzung mit Hugh Lloyd-Jones, der in einem „Zeus in Aeschylus“ überschriebenen Beitrag von einer „primitiven Theologie“...

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search