Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die semiotische Erkenntnistheorie Platons im Siebten Brief

 | 
Maria Liatsi

3. Die semiotischen Voraussetzungen: Onoma und Rhema

Texte intégral

1Wenn die Prämisse unserer Untersuchung die ist, daß aufgrund der sehr späten Abfassungszeit des 7. Briefes – nur wenige Jahre vor Platons Tod – die Substanz seines gesamten philosophischen Systems in die Darstellung desselben im 7. Brief integriert ist, dann liegt es nahe, bei dem Versuch, die philosophischen Aussagen des 7. Briefes zu verstehen, bei den in diesem zur Anwendung kommenden Leitbegriffen deren Bedeutungsgeschichte in dem vor uns liegenden Werk Platons zu analysieren. In dem uns hier beschäftigenden erkenntnistheoretischen Abschnitt des Briefes sind das zunächst einmal die gleich am Anfang als Erkenntnismittel aufgeführten Sprachzeichen ὂνoμα ῥῆμα und λóγoς.

  • 1 Vgl. K. Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken bei Platon und Aristoteles, Münc (...)

2Das vollständige Stellenmaterial zu ὂνoμα und ῥῆμα bei Platon wurde erstmalig 1962 von K. Oehler auf der Grundlage der im damaligen Platon Archiv im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft erfolgten vollständigen Katalogisierung des Vokabulars des Corpus Platonicum ausgewertet.1 Da dieses Stellenmaterial bisher für die Erklärung der fraglichen Stelle im 7. Brief nicht angemessen berücksichtigt wurde, müssen wir uns zunächst dieser Aufgabe zuwenden.

  • 2 Verwiesen sei hier auf die bei Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken, a. a. O. (...)

3Wie Oehler zeigen konnte, ist die anfängliche Bedeutung von ὂνoμα Eigenname, in welcher Bedeutung das Wort schon bei Homer vorkommt, aber nur als Eigenname von Menschen, wie im 8. Buch der Odyssee, 548–554, wo Alkinoos den Odysseus bei seinem Aufenthalt bei den Phäaken nach seinem Namen fragt. Diese ursprüngliche Bedeutung ist philosophisch ohne Relevanz. Erst an Stellen, wo ὂνoμα als Bezeichnung für die meisten, erst von der späteren Grammatik unterschiedenen Wortarten spezifisch gebraucht wird, wie für Pronomen, Adjektive, Numeralia, Substantive und Verben, sowie generell für Wörter schlechthin wird die Verwendung von ὂνoμα auch philosophisch interessant.2

  • 3 Vgl. auch Kratylos 399A7, B1, B6–7, C1; Theaitetos 168B8, 184C1; Symposion 198B5, 221E2; Politeia (...)

4Auffällig ist, daß ὂνoμα als einzelnes Wort im Gegensatz zu einem Konglomerat von Wörtern, zur sogenannten Worthäufung, Verwendung findet, wobei dann die Worthäufung rë ῥῆμα genannt wird, so in Kratylos 399A–C, wo exemplarisch vorgeführt wird, wie aus dem ῥῆμα „∆ιὶ ϕίλoς das ὂνoμα „∆ί ϕιλoς “ entsteht und aus „ἀναθρῶν ἅ ὄπωπε“ dann auf die nämliche Weise „ἅνθρωπoς“. Platon selbst verallgemeinert diesen Sprachvorgang mit der Feststellung:ἐϰ γἀρ ῥήματoς ὂνoμα, γέγoνεν 399 B7.3

5In dieser Differenzierung bedeutet mithin rë ῥῆμα im Unterschied zu ὄνoμα einen Komplex beziehungsweise eine Reihung von Wörtern, aber so, daß diese solchermaßen aufgereihten Wörter keinen vollständigen Satz, gleichwohl aber einen Sinn ergeben. Da solche komplexhaft zusammengestellten, aufgereihten Wörter auch das Prädikat eines Satzes bilden können, ist durchaus denkbar, daß die engere Bedeutung von rë ῥῆμα als Prädikat hervorgegangen ist aus der ursprünglichen, weiteren Bedeutung eines Komplexes, einer unverbundenen Reihung von Wörtern, wie beispielsweise in Kratylos 385 C. Die genau analoge Entwicklung läßt sich für ὂνoμα annehmen, nämlich daß aus der anfänglich weiteren Bedeutung von ὂνoμα als Name, Benennung die Bedeutung von Subjekt (des Satzes) abgeleitet worden ist. Diese Annahme erleichtert zugleich das Verständnis der Entstehung der Bedeutung von Substantiv für ὂνoμα und Verbum für rë ῥῆμα, weil die Funktion des ὂνoμα im Satzgefüge in der Mehrzahl der Fälle durch ein Substantiv erfüllt wird, dagegen die Funktion des ῥῆμα immer durch ein beziehungsweise Hilfsverb.

  • 4 Vgl. die wichtigsten Stellen dazu bei Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken, a (...)

6In der Dialektik Platons nimmt ὂνoμα eine Schlüsselrolle ein, insoweit überhaupt erst auf der Grundlage der Unterscheidung seiner verschiedenen Gebrauchsweisen als (a) bloßer Benennung im Gegensatz zur Aussage, (b) als Klassenbezeichnung des Art- und Gattungsallgemeinen und (c) als Element, nämlich als Subjektelement der Aussage, die Definitionstechnik der Platonischen Dialektik möglich wird.4

  • 5 Siehe zu der ganzen Thematik M. Hoekstra/F. Scheppers, Ὄνoμα, ῥῆμα et λóγoς dans le Cratyle et le (...)

7In dieser Definitionstechnik geht es in jedem einzelnen Fall um die Definition eines Begriffes, der durch seinen Namen, das ὂνoμα bezeichnet wird, von dem wiederum die Definition selbst verschieden ist, das heißt zu unterscheiden ist. Sie, die Definition, hat zwar die äußere Form eines normalen Satzes, ist aber mehr als eine bloße Aussage, in der nur irgendetwas Beliebiges von einem Subjekt ausgesagt wird. Die Definition hat die Aufgabe, den Subjektbegriff zu bestimmen, das heißt nicht nur eine zufällige Eigenschaft, die dem Subjekt zukommt, anzugeben, sondern sein Wesen, das ihn unverwechselbar von allen anderen möglichen Subjekten abgrenzt, zu benennen. Deshalb ist die Definition, wie jeder normale Satz, zwar ihrer Form nach immer ein λóγoς, aber seiner Funktion nach ein ὅρoς oder ὁρισμóς, das heißt eine Abgrenzung. In Verkennung der Aufgabe der Definition wird denn ja auch in den frühen Platonischen Dialogen, die darum auch Definitionsdialoge genannt zu werden pflegen, die Frage nach der Definition eines Begriffes, beispielsweise der Frömmigkeit (εὐσέβεια) im Euthydem oder der Tapferkeit (ἀνδρεία) im Laches, von den Mitunterrednern des Sokrates nicht mit der Angabe der Definition beantwortet, sondern mit der Angabe einer bloßen Eigenschaft aus dem Umfang des Begriffes, nach dessen Definition gefragt worden ist, ein logischer Schnitzer, der sich auch bei Kindern und in solcher Denkpraxis ungeübten Erwachsenen in entsprechender Fragesituation beobachten läßt. So antwortet im Hippias Major der Mitunterredner auf die Frage, was denn eigentlich Schönheit sei, mit der Feststellung: „Ein schönes Mädchen ist schön“. Das bedeutet: die Frage nach der Definition eines ὂνoμα wird fälschlich einfach mit der Nennung eines anderen ὂνoμα beantwortet, statt mit dem λóγoς der Definition, in der das ὂνoμα der sprachliche Ausdruck des Definiendum ist und der λóγoς die Definition. Die entscheidende Frage in der Definitionspraxis ist natürlich immer die nach der Identität oder Verschiedenheit von Definition und Definiendum, denn danach bemißt sich die Wahrheit oder Falschheit einer Definition. Das, was innerhalb einer Definition von dem ὂνoμα des Subjektbegriffes gesagt wird, wodurch es bestimmt wird, ist rë ῥῆμα.5 In diesem Sinne rë ῥῆμα ist im 7. Brief Platons die Bestimmung des Kreises als „das von den äußersten Punkten bis zur Mitte überall gleich weit Entfernte“ (342B7–C 1(τὸ γὰρ ἐϰ τῶν ἐσχάτων ἐπὶ τὸ μέσoν ἴσoν ἀπέχoν πάντῃ, λόγoς ἂν εἴη ἐϰείνoυ ᾧπερ στρoγγύλoν ϰαὶ περιϕερὲς ὄνoμα ϰαὶ ϰύϰλoς). Zum Zweck der sprachlichen Abkürzung geschieht es in der Praxis des Argumentierens dann freilich oft, daß mit der Angabe eines bloßen Namens geantwortet wird, wenn beispielsweise nicht ausdrücklich nach der genauen Definition gefragt wird, sondern nach dem Namen für die Definition, also nach dem Namen des Definiendum, wie das Beispiel des Kreises ja besonders deutlich macht. Wenn die Definition richtig ist, dann kann der Name des Definiendum für die Definition und die Definition für den Namen des Definiendum eintreten, wie eben das Kreisbeispiel zeigt.

  • 6 Auch in diesem Zusammenhang erinnert man sich an die Bedeutung, die der Namengebung im Alten Testa (...)

8Die logische, das heißt hier definitionstechnische Bedeutung und Funktion von ὂνoμα und λóγoς werden sehr klar illustriert durch die beiden von Platon am Anfang des Sophistes gewählten Beispiele, wo es um die Definition des Sophisten und um die Definition des Angelfischers geht. An der ersten Stelle (218B6–C5) fordert Platon dazu auf, durch eine Definition zu bestimmen, was der Sophist eigentlich ist (τί πoτ'ἔστι), denn bis jetzt habe man von ihm nur den Namen gemeinsam, dagegen könnte die damit gemeinte Sache jeder auf seine eigene Weise im Kopf haben, es sei aber in höherem Grade erforderlich, sich bei allem über die Sache selbst durch eine Definition verständigt zu haben als nur über den Namen ohne Definition. An der zweiten Stelle (221A7–B2) stellt Platon in bezug auf das zweite Beispiel, den Angelfischer, fest, daß man sich nun nicht nur über den Namen einig sei, sondern auch die Definition der Sache selbst hinreichend erkundet habe (oὐ μόνoν τoὔνoμα, ἀλλὰ ϰαὶ τὸν λόγoν περὶ αὐτὸ τoὖργoν εἱλήφαμεν ἱϰανῶς). Es zeigt sich an diesen und vielen anderen Stellen, daß die von der Definitionspraxis geforderte Unterscheidung von ὂνoμα und λóγoς bei Platon den Status eines dialektischen Topos erreichte, auf den Aristoteles in der Topik schon zurückgreifen konnte als einen festen Bestandteil der dialektischen Übungspraxis in der Platonischen Akademie. Es geht dabei immer zentral um die Frage nach der Identität und Verschiedenheit von Definiendum und Definition, also nach dem ταὐτὸν ἤ ἕτερoν von ὂνoμα und λóγoς, und die Beantwortung dieser Frage muß sich orientieren an der Unterscheidung des ταὐτóν und ἕτερoν εἶδoς. Noch einmal sei die Stelle im 7. Brief (342B4–C1) erwähnt, wo Platon von dem Kreis als etwas bestimmt Gemeintem ausgeht, dessen Namen wir aussprechen, wenn wir das Wort „Kreis“ aussprechen, wovon als einem Ersten aber ein Zweites zu unterscheiden ist, nämlich seine Definition, die aus Nennwörtern und Aussagewörtern, von Substantiven und Verben zusammengesetzt sei (ἐξ ὸνομάτων ϰαì ῥημάτων συγϰείμενος). Diese Stelle ist besonders deshalb so wichtig, weil Platon hier den Namen (ὂνoμα) ausdrücklich als Erkenntnismittel fungieren läßt, zusammen mit den anderen Erkenntnismitteln. Er bildet sogar den ersten Grad der Erkenntnis, denn erst durch seinen Namen, durch seine sprachliche Bezeichnung in Gestalt des Namens, gewinnt etwas für uns seine Identität. Durch seinen Namen wird etwas faßbar und näherhin bestimmbar.6

9Überblickt man das Stellenmaterial zu dem Lemma ὂνoμα bei Platon, so ist ganz unverkennbar, daß Platon ein klares Bewußtsein von der dominanten Bedeutung dieser Vokabel für seine Methode der Dialektik hatte, und ich gewinne den Eindruck, daß dieses Bewußtsein vor allem seit den mittleren Büchern der Politeia sich intensiviert hat, um dann in den späten Dialogen in der Bewegung der Erfahrung seines Denkens noch einmal sich zu vertiefen. Ich bin weit davon entfernt, hier eine neue Entwicklungsgeschichte von Platons Denken zu konstruieren. Ich glaube, die Forschung ist heute im Stadium eines wesentlich systemtheoretisch und unitarisch geprägten Platonverständnisses von einem von sogenannten Entwicklungsstufen bestimmten Platonbild weiter entfernt als jemals. Gleichwohl läßt sich diese zunehmende methodologische Bewußtheit in der Anwendung der allmählich zum Terminus werdenden Vokabel ὂνoμα nicht übersehen. Sie konnte ja auch nicht ausbleiben im logischen Kontext der Dialektik der Spätdialoge, wo dem Terminus ὂνoμα die entscheidend wichtige Funktion zufällt, sowohl die Synthese des Zusammengehörenden zu Arten und Klassen als auch die Markierung der Differenzen des Verschiedenen durch Wortbezeichnungen sprachlich zu signalisieren. Die im Vollzug der Dialektik, das heißt aber doch der Begriffszergliederung, aufgedeckten Gemeinsamkeiten und Differenzen bedurften der Namengebung, und wo geeignete Benennungen nicht vorhanden waren, mußten neue Namen geschaffen werden. Leerstellen in Diairesen weisen darauf hin, daß gelegentlich neue Wortprägungen für fehlende Wörter geschaffen warden mußten. Am Schluß des Sophistes beklagt Platon eben diese Situation: „Woher nimmt man nun für jeden von ihnen einen passenden Namen? Das ist offenbar schwierig, weil den Früheren anscheinend eine gewisse alte und unvernünftige Trägheit hinsichtlich der Einteilung der Gattungen nach Arten eigentümlich war, so daß keiner auch nur versuchte, derartige Einteilungen vorzunehmen, weshalb konsequenterweise kein großer Überfluß an Namen besteht“ (267D4–8). Der Name, ob neu oder alt, fixiert eine begriffliche Differenzierung, die das diairetische, dialektische Denken gemacht hat. Diese begrifflichen Fixierungen sind innerhalb des philosophischen Systems Platons zugleich ontologische Bestimmungen, die Identität oder Verschiedenheit von Seiendem bezeichnen.

10Der Übergang vom ὂνoμα zum λóγoς, das heißt vom Namen zur Aussage, wurde auf einer höheren Stufe der Reflexion dadurch von der Sache her erzwungen, daß nicht jede einzelne begriffliche Unterscheidung durch einen eigenen, selbstständigen, für sich stehenden Namen bezeichnet werden kann, sondern dadurch, daß von dem Träger des Namens, der Subjektbezeichnung, etwas ausgesagt wird. Weil die Namenunterscheidung allein nicht mehr ausreichte, sondern das gegenseitige Verhältnis der Begriffe zu bestimmen war, trieb die bloße Namennennung über sich hinaus zur Aussage, zur Prädikation, zum Logos. Die im Grunde bloß deiktische Funktion des Namens als sprachliche Bezeichnung beim Auffinden und Festmachen der Sache genügt da nicht mehr, wo es um den Aufweis und Nachweis der Relation von Begriffen untereinander geht. Die Relation transzendiert die Deixis, eine dialektische Bewegung, die nicht erst in dem Moment aktuell wurde, als die Verknüpfung der Ideen zum Hauptthema der Platonischen Spätdialektik mutierte, sondern schon viel früher in der ursprünglichen Form der Ideenlehre im Euthyphron, im Menon und im Hippias Major. Festzuhalten für den frühen wie für den späten Platon ist hier das Gemeinsame, und das ist das logische Verständnis des εἶδoς in seiner einheitstiftenden Funktion, in der es allererst den Grund der Möglichkeit dafür herstellt, die vielen einzelnen Gegebenheiten eines Allgemeinen der Art oder Gattung als zu diesem einen Allgemeinen dazugehörig zu beurteilen und so die Klassenidentität im Medium des Begriffes zu konstituieren. Diese Frühform der Ideenlehre zeigt nur ein Interesse an ethischen und ästhetischen Werten und mathematischen Größen. Umfassender ist das Repertoire der Ideen hier noch nicht. Das εἶδoς oder die ἰδέα ist satzlogisch das Prädikat und wird in aller Regel mit dem Zusatzwort αὐτó ausgestattet. So wird die Frage nach der Definition auch äußerlich kenntlich gemacht und unterschieden von den Einzelfällen, die unter das εἶδoς fallen und allein von diesem her erkannt und beurteilt warden können. Das εἶδoς hat in dieser Frühphase noch reine Urteilsfunktion und ist noch gänzlich frei von metaphysischer Transzendenz und von der Geltung auch für physische Gegenstände und Naturdinge, wie im Timaios. Aber für jede Phase der Ideenlehre gilt, daß der Name der Idee von den vielen, in den Umfang der Idee gehörigen einzelnen Gegenständen als das ihnen eigentümliche Prädikat ausgesagt wird. Ein gemeinsamer Name vieler Dinge bedeutet daher, daß diese vielen Dinge zu ein und demselben γένoς oder εἶδoς gehören. Von daher kommt dem Namen eine Leitfunktion bei der Gliederung und Einteilung der Begriffe zu, das heißt bei dem Aufbau und der Organisation des Systems der Ideen, des Ideenkosmos.

  • 7 Vgl. K. von Fritz, Rezension von Margarete Schröder, Zum Aufbau des Platonischen Politikos. Diss. (...)
  • 8 So Oehler, a. a. O., 56–69.

11Obwohl so dem Namen in vielen Fällen die Funktion eines Leitfadens bei der Begriffsgliederung zufällt, so gilt dies doch nicht generell, zumal die Sprache oft ungenau ist oder gar keine Bezeichnungen für getroffene begriffliche Distinktionen zur Verfügung hat, was erkennen läßt, daß die Begriffseinteilungen immer zugleich auch an der Sache selbst orientiert sind und in der Sprache nur ein zusätzliches, willkommenes und im ganzen auch unentbehrliches Hilfsmittel haben. Allerdings wird ganz deutlich, daß Platon sich nicht einfach von der Sprache abhängig macht, wenn er auf die Vorgaben der Sprache sein Augenmerk richtet.7 Und das ist natürlich sehr oft der Fall, da sich die in der Sprache bereits vorliegenden Unterscheidungen ja förmlich anbieten. Aber Platon läßt sich nicht unkritisch von der Sprache gängeln. Vielmehr reflektiert er methodologisch die auf der engen Verbindung von ὂνoμα und εἶδoς beruhende diairetische Funktion des Namens in der dialektischen Praxis in den Dialogen und spricht ausdrücklich von „unserer gewohnten Methode“ (εἰωθυῖα μέθoδoς) am Anfang des zehnten Buches der Politeia anläßlich der Frage einer Begriffsbestimmung: „Wollen wir also nach unserer gewohnten Methode die Untersuchung von folgendem Punkt aus beginnen ? Denn wir setzen doch üblicherweise von dem vielen Einzelnen, das wir mit dem gleichen Namen bezeichnen, jeweils eine bestimmte Idee an. Oder verstehst Du nicht ? – Ja, ich verstehe“ (Politeia 596A5–9). Man hat dieses an der diairetischen Funktion des Namens orientierte dialektische Verfahren Platons auch die „onomatische Hermeneutik des Seins“ genannt.8 Für sie ist aus der Sicht Platons der Name „ein das Sein zerteilendes Werkzeug, wie die Weberlade für das Gewebe“ (Kratylos 388B13–C1: ὂργανoν...δια ϰριτιϰὸν τῆς oὐσίας ὥσπερ ϰερϰὶς ὑφάσματoς). Die „gewohnte Methode“ hat ihren Niederschlag auch in feststehenden, immer wiederkehrenden terminologischen Formulierungen gefunden, wie: Menon 74D5f.: τὰ πoλλὰ ταῦτα ἐνί τινι πρoσαγoρεύεις ὀνóματι und Menon 74E11: τί πoτε oὗ τoῦτo ὂνoμά ἐστιν, τὸ σχῆμα;. Solche terminologischen Wendungen häufen sich erwartungsgemäß da, wo, wie exemplarisch im Sophistes und Politikos und generell in den Spätdialogen Platons, dialektische Definitionstechnik ihren Höhepunkt erreicht. In der weiteren Behandlung unseres Themas tritt die Vielzahl der Bedeutungen von ὂνoμα und rë ῥῆμα zugunsten zweier Bedeutungen zurück, die beide Ausdrücke im Rahmen der Platonischen Lehre von der Prädikation haben: ὂνoμα als Subjekt der Aussage und rë ῥῆμα als Prädikat der Aussage. Als Subjektterm und als Prädikatterm tauchen beide Wörter auch im 7. Brief auf.

Notes

1 Vgl. K. Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken bei Platon und Aristoteles, München 1962, Hamburg 21985, 56–69. Katalog und Materialien des ehemaligen Platon-Archivs befinden sich heute im Philologischen Seminar der Universität Tübingen.

2 Verwiesen sei hier auf die bei Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken, a. a. O., 57 Anm. 2, aufgestellte Liste von Stellen bei Platon zu ὂνoμα als Bezeichnung für Pronomen, für Adjektive, für Zahlen, für Substantive, für Verben und für jedes mögliche Prädikat eines Subjektes überhaupt. Siehe auch R. Rehn, Zur Theorie des Onoma in der griechischen Philosophie, in: B. Mojsisch (Hrsg.), Sprachphilosophie in Antike und Mittelalter, Bochumer Kolloquium, 2.–4. Juni 1982, Amsterdam 1986, 63–119.

3 Vgl. auch Kratylos 399A7, B1, B6–7, C1; Theaitetos 168B8, 184C1; Symposion 198B5, 221E2; Politeia 601A5.

4 Vgl. die wichtigsten Stellen dazu bei Oehler, Die Lehre vom Noetischen und Dianoetischen Denken, a. a. O., 59 Anm. 1.

5 Siehe zu der ganzen Thematik M. Hoekstra/F. Scheppers, Ὄνoμα, ῥῆμα et λóγoς dans le Cratyle et le Sophiste de Platon, Antiquite´ classique 72, 2003, 55–73. Vgl. A. Eckl, Sprache und Logik bei Platon. I. Logos, Name und Sache im Kratylos, Würzburg 2003.

6 Auch in diesem Zusammenhang erinnert man sich an die Bedeutung, die der Namengebung im Alten Testament in der Genesis im 1. Buch Mose zukommt.

7 Vgl. K. von Fritz, Rezension von Margarete Schröder, Zum Aufbau des Platonischen Politikos. Diss. Berlin. Jena 1935, in: Gnomon 12, 1936, 122, wo K. v. Fritz feststellt: „Er [scil. Platon] benutzt sorgfältig die Winke, welche die Sprache für das Auffinden und die Unterscheidung der Gegenstände gibt. Aber er ist sich der Unvollkommenheit der Sprache bewußt (vgl. auch 7. Brief 343A und B) und sucht, weit entfernt von dem Glauben an eine prästabilierte Harmonie zwischen Namen und Gegenständen, in der Erkenntnis über die Grenzen der gegebenen sprachlichen Bezeichnungen hinauszukommen“. Das heißt, daß Platon sich der Grenzen der Sprache durchaus bewußt war und denkbar weit von dem outrierten Standpunkt mancher moderner Interpreten entfernt ist, die Grenzen der Sprache seien zugleich die Grenzen unserer Welt. Damit würde man Platon ein modernes, für Platon gar nicht maßgebliches, ganz inadäquates Sprachverständnis unterschieben. Vgl. auch K. Gaiser, Name und Sache in Platons Kratylos, Heidelberg 1974.

8 So Oehler, a. a. O., 56–69.

© C.H.Beck, 2008

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr