Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Wirtschaft Ägyptens in hellenistischer Zeit

 | 
Werner Huß

4. Die gelenkte und die freie Wirtschaft

Texte intégral

  • 1 Vgl. F. M. Heichelheim, Historia 2, 1953-1954, 129-135; dazu etwa Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, (...)
  • 2 Zu den (ptolemaiischen) Monopolen vgl. H. Maspero, Finances, 60-92; A. Bouche-Leclercq, Histoire II (...)
  • 3 Vgl. bereits – was die Preise der Endprodukte angeht – P. Tebt. III 1, 703, Z. 174-182.

1Die (relative) Stabilitat der ptolemaiischen Herrschaft beruhte weitgehend auf einer florierenden Wirtschaft. Die Ptolemaier – unter ihnen vor allem Ptolemaios I. und Ptolemaios II. – verstanden es hervorragend, die wirtschaftlichen Moglichkeiten, die daß Land bot, zu nutzen. Sie krempelten aber keineswegs daß bestehende Wirtschaftssystem um, sondern anderten es behutsam nur an einzelnen Stellen. Dies konnen wir behaupten, selbst wenn wir uber die Wirtschaft der „Spatzeit“ der agyptischen Geschichte (945-323) nur mangelhaft unterrichtet sind. Gelegentlich fallt durch den einen oder anderen Papyrus auch auf diese dunkle Periode der agyptischen Wirtschaftsgeschichte einiges Licht. So last sich aufgrund des P. Wilbour nachweisen, daß wesentliche Elemente und wichtige Begriffe der Wirtschaft des (spaten) Neuen Reichs bis in die ptolemaiische Zeit hinein – ja daruber hinaus – lebendig geblieben sind1. Wenn sich auch die Organisationsformen des wirtschaftlichen Lebens beim Ubergang von der vorhellenistischen zur hellenistischen Zeit nicht grundlegend anderten, so trat doch nach einiger Zeit und auf einigen Sektoren eine Verscharfung der wirtschaftlichen Ordnungsfaktoren ein – insbesondere auf dem Gebiet des Monopolwesens2. Relativ zahlreiche Monopole bestimmten in starkerem Mas als bisher daß wirtschaftliche Leben. Die gelenkte Wirtschaft gewann gegenuber der freien Wirtschaft fast ein Übergewicht. Doch ist zu beachten, daß selbst die Monopole nicht ein einheitlich strukturiertes Phänomen waren: Es gab ein strengeres Schema, bei dem die Regierung fast absolut dominierte, und ein lockereres Schema, bei dem die privatwirtschaftlichen Unternehmungen organisch in den staatswirtschaftlichen Rahmen eingegliedert waren3.

a. Die gelenkte Wirtschaft4

  • 4 Der Ausdruck „gelenkte Wirtschaft“ bzw. „economie planificatrice“ wird im Hinblick auf die ptolemai (...)
  • 5 Vgl. Poll. onom. VII 11.
  • 6 Aristot. pol. I 11, p. 1259 a.
  • 7 Zur Verwendung des Wortes μονοπωλία in den Papyri vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres Internatio (...)
  • 8 Aristot. pol. I 11, p. 1259 a: Ἔστικαθόλου τὸ τοιοῦτον χρηματιστικόν, ἐάν τις δύνηται μονοπωλίαν(...)
  • 9 Zur Verpachtung der Monopole vgl. Claire Preaux, Economie royale, 450-459. Die Monopole wurden jahr (...)
  • 10 Gewiβ hat die ptolemaiische Monopol-Wirtschaft „pharaonische“ Wurzeln gehabt. Diesen Gedanken unter (...)
  • 11 Sitta von Reden, Money, 147.

2Der Ausdruck monopolion taucht zuerst bei Hypereides5, der Ausdruck monopolia zuerst bei Aristoteles6 auf7. Für das Verstandnis der Monopole der griechischen poleis sind die Aüsfuhrungen des Aristoteles grundlegend. Der Stageirite schreibt: „Es ist … ein Grundsatz des wirtschaftlichen Lebens, daß man sich, wenn man kann, ein Monopol verschafft; daher wählen auch einige der poleis diesen Weg, wenn sie sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden; denn sie fuhren (dann) ein Monopol fur (den Verkauf von) Waren ein.“8 Nach diesen Aüsfuhrungen haben die griechischen Staaten nur in wirtschaftlichen Notsituationen einen derartigen Eingriff in daß sonst freie Spiel der Krafte vorgenommen. Auserdem handelte es sich beim Ergreifen einer solchen Masnahme – daß Wort monopolia weist bereits darauf hin! – nur um die Wahrnehmung eines Allein- Verkaufs-Rechts, nicht auch um die Wahrnehmung eines Allein-Produktions- Rechts. Wahrend nun die poleis bei der skizzierten Form des Monopols stehen blieben, gestalteten die Ptolemaier daß staatliche Monopol wesentlich um9: statt eines vorubergehenden Monopols dauernde Monopole, neben dem Verkaufsmonopol auch Produktionsmonopole, statt einer Masnahme im Dienst der Burgerschaft eine Masnahme im Dienst der königlichen Kasse10! Doch drangte der Gedanke an die konigliche Kasse bei der Einfuhrung der staatlichen Monopole wohl nicht alle anderen Gedanken in den Hintergrund. Doch durfte folgendes Urteil zu weit gehen: „The motivation was neither to maximise profits nor to minimise costs, but to ensure the most efficient production, secure distribution and raise a predictable cash income.“11

  • 12 Vgl. Macquarie University, Museum of Ancient Cultures, Papyrus 332 (14. April 215) und Duke Univers (...)

3Im übrigen ist aus zwei demotischen Texten zu ersehen, wie die Monopolpachter, die in einem groseren Bezirk ein Monopol gepachtet hatten, in einzelnen Dorfern dieses Bezirks Stellvertreter beauftragen konnten, die fur die Einziehung der Monopolabgaben in diesen Dorfern geradezustehen hatten12. Kein Obolos sollte verlorengehen – weder fur den Monopolpachter noch fur den Konig!

  • 13 Vgl. besonders P. Rev., Col. 41-72; P. Tebt. III 1, 703, Z. 134-164. 174-176.
  • 14 Vgl. besonders P. Rev., Col. 87-107; P. Tebt. III 1, 703, Z. 87-117. 174-176.

4Die am besten bezeugten und wohl auch wirtschaftlich bedeutendsten Monopole waren – vom Bank-Monopol abgesehen – daß Öl-Monopol13 und daß Textil- Monopol14.

  • 15 Öl, das aus Oliven oder Rettichen gewonnen wurde, unterlag nicht dem Monopol. Vgl. etwa K. Maresch, (...)
  • 16 Diese Arbeiter gehorten zur Gruppe der ὑποτελεῖς. Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 168-177; dazu M. Rostowzew, (...)

5Die Bestimmungen der Öl-Monopol-Gesetzgebung begannen bereits bei der Auswahl der Anbauflachen und der Ölpflanzen – Sesam, Rizinus, Saflor, Kurbis und Flachs15 – zu wirken. Die Anbauflachen der einzelnen Ölpflanzen wurden jedes Jahr von der Zentrale in Alexandreia aufgrund einer Bedarfsberechnung neu festgelegt – Gau fur Gau. Der Verkauf der Ölfruchte, deren Preis ebenfalls von der Zentrale jahrlich neu festgesetzt wurde, durfte nur an die entsprechenden amtlichen Stellen erfolgen. Die Produktion des Öls vollzog sich dann in staatlichen Betrieben, in denen die Arbeiter im Akkord arbeiteten16. Schlieslich wurde auch der Einkaufs- und Verkaufspreis der Ölhandler jahrlich festgesetzt. Monopolpachter wurden sowohl beim Anbau und der Ernte der Ölfruchte als auch bei der Produktion des Öls als auch beim Verkauf des Öls als Risikotrager eingeschoben. Sie hatten monatlich mit den staatlichen Stellen abzurechnen. So erweist sich daß Öl-Monopol als ein planwirtschaftlich bis in die letzte Einzelheit durchdachtes Instrument, daß (in erster Linie) die Kasse des Konigs zu einem nicht unerheblichen Teil fullen und (in zweiter Linie) die Bevolkerung mit dem im Alltag unentbehrlichen Gut versorgen sollte.

  • 1 6a Vgl. beispielsweise Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 153 f.

6Daß Textil-Monopol bezog sich auf Produkte aus Wolle, Flachs und Hanf. Der Anbau von Flachs war wie der Anbau der Ölfruchte staatlich reglementiert und auf die einzelnen Gaue verteilt. Die Verarbeitung der Textilrohstoffe zu Stoffen und der Stoffe zu Fertigprodukten unterlag grundsatzlich dem staatlichen Monopol. Sie erfolgte weithin in staatlichen Manufakturen. Daneben spielten dem System eingeordnete Tempelbetriebe16a und private konzessionierte Betriebe eine nicht unbedeutende Rolle. Vor allem feine Stoffe und Sonderanfertigungen werden Tempel- und Privatbetrieben vorbehalten gewesen sein. In den Tempelmanufakturen wurden in erster Linie Byssusstoffe hergestellt. Doch geschah dies nicht in freier Regie – auch hier wartete der Fiskus auf seinen Teil. Die Priester hatten namlich jahrlich genau festgesetzte und auf die Qualitat hin uberprufte Mengen ihrer Produktion an den Staat abzuliefern. Die privaten Textilunternehmen bedurften bei der Errichtung ihres Betriebs einer Konzession, in der ihre Verpflichtungen vertraglich bis ins einzelne festgelegt waren. Ohne Konzession war beispielsweise der Besitz von Textilproduktionsgeraten verboten. Im übrigen war daß Textil-Monopol – im Gegensatz etwa zum Öl-Monopol – eines der gelokkerten Monopole.

  • 17 Vgl. auch F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 177. 179 f., s. v. Monopole; Claire Preaux, (...)

7Schon aus den bisherigen Aüsfuhrungen geht hervor, daß es methodisch mehr als gewagt ist, aufgrund der Kenntnis eines Monopols – etwa des Öl-Monopols – Einzelheiten anderer Monopole zu erganzen oder aufgrund der Kenntnis eines Dokuments – etwa des beruhmten hypomnema des dioiketes Zenodoros (?) verallgemeinernde Schlusse zu ziehen17.

  • 18 Ich zahle die Monopole nicht bedeutungsbezogen – ohnehin ein Ding der Unmoglichkeit! –, sondern alp (...)

8Folgende Monopole sind aus ptolemaiischer Zeit bekannt18:

    • 19 Das Monopol der ἀθήρα. Vgl. F. Uebel, Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 165-181 u. (...)

    Daß Weizenmehlbrei-Monopol19;

    • 20 Die ἁλικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier (...)

    Daß Salz-Monopol20;

    • 21 Das Monopol der ἀρώματα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; M. Rostovtzeff, Journal of Economic a. Bu (...)

    Daß Aromata-Monopol21;

    • 22 Das Monopol der βαλανεῖα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Bader-Monopol22;

    • 23 Die βαφικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Farberei-Monopol23;

    • 24 Die γναφικὴ (ὠνή [?]) bzw. στιβικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250; F. Heichelheim, RE X (...)

    Daß Walkerei-Monopol24;

    • 25 Die δερματηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Lederwaren-Monopol25;

    • 26 Die ἐλαϊκὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Ol-Monopol26;

    • 27 Die ἐριηρὰ (ὠνή [?]) bzw. die ὀθονιηρὰ (ὠνή [?]) bzw. das Monopol des στυππεῖον. Vgl. U. Wilcken, G (...)

    Daß Textilwaren-Monopol27;

    • 28 Die ζυτηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 251 f.; C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 59; F. (...)

    Daß Bier-Monopol28;

    • 29 Das Monopol der θηρία. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 172 f., s. v. Monopole; C (...)

    Daß Jagd-Monopol29;

    • 30 Die ἰχθυηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252. Anders F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147- (...)

    Daß Fischerei-Monopol30;

    • 31 Das Monopol der καθαροπῶλαι. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, (...)

    Daß Feinmehlbrot-Monopol31;

    • 32 Das Monopol der κεδρία. Vgl. etwa W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress o (...)

    13a. Daß Wacholderöl-Monopol (?)32;

    • 33 Das Monopol der κρέα ταριχηρά. Vgl. F. Uebel, in: Actes du xe Congres International de Papyrologues (...)

    Daß Pokelfleisch-Monopol33;

    • 34 Die μαγειρικὴ (ὼνἠ [?]). Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 179- (...)

    Daß Fleischwaren-Monopol34;

    • 35 Das Monopol der μέταλλα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Bergwerke- und Steinbruche-Monopol35;

    • 36 Die νιτρικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Soda-Monopol36;

    • 37 Das Monopol der νομίσματα. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 174 f., s. v. Monopol (...)

    Daß Münz-Monopol37;

    • 38 Das Monopol der πλίνθοι. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 174. (...)

    Daß Ziegelei-Monopol38;

    • 39 Die πορφυρικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 254; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Purpurfarberei-Monopol39;

    • 40 Das Monopol des σίλφιον. Vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 254.

    Daß Silphion-Monopol (der Kyrenaia)40;

    • 41 Das Monopol der σιτοποιοί. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 18 (...)

    Daß Mehl-Monopol41;

    • 42 Das Monopol der στυπτηρία. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 254; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199 (...)

    Daß Alaun-Monopol42;

    • 43 Das Monopol der τράπεζαι. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 255; Chrest. Wilck., S. 212 f.; F. Heichelhei (...)

    Daß Bank-Monopol43;

    • 44 Das Monopol der τυροί. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 180 f.

    Daß Kase-Monopol44;

    • 45 Das Monopol der φακῆ. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 165-181 (...)

    Daß Linsengericht-Monopol45;

    • 46 Das Monopol des φάρμακον, eines Einbalsamierungs-Ingrediens. Vgl. etwa W. Clarysse, in: Proceedings (...)

    26a. Daß pharmakon-Monopol46;

    • 47 Die χαρτηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 255 f.; G. Glotz, BSAA N. F. 7, 1929/31, 91 f. ( (...)

    Daß Papyrus-Monopol47;

    • 48 Das Monopol der χηνοβοσκία. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186, s. v. Monopole. (...)

    Daß Gansehaltungs-Monopol48;

    • 49 Die χρυσοχοϊκὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 256; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, (...)

    Daß Goldschmiedearbeiten-Monopol49.

9Aus dieser Liste ist zu ersehen, daß daß System der Monopolwirtschaft weite Bereiche des taglichen Lebens der Bewohner Ägyptens durchdrungen hat. Teils reichte daß Instrument der Monopole in die vorhellenistische Zeit zuruck, teils wurde es in ptolemaiischer Zeit erweitert und verfeinert. Aufgrund der alten, allerdings eher „theoretischen“ Vorstellung vom Pharao als dem alleinigen „Besitzer“ des Landes kamen daß Jagd-Monopol, daß Fischerei-Monopol und in gewisser Weise auch daß Papyrus-Monopol zur Anwendung. Vielleicht ist in diesem Zusammenhang auch daß Gansehaltungs-Monopol zu nennen. Der neue Pharao fugte daß Munz-Monopol, daß seine Wurzeln allerdings in vorhellenistischer Zeit hatte, und daß Bank-Monopol hinzu. Neben den zentralen Monopolen des Salz-Monopols und des Öl-Monopols scheinen die Bewohner des Landes zu einem beträchtlichen Teil den Verkaufsmonopolen von Fertigspeisen bzw. Fertiggetranken unterworfen gewesen zu sein: dem Weizenmehlbrei-Monopol, dem Bier-Monopol, dem Feinmehlbrot-Monopol, dem Pokelfleisch-Monopol, dem Fleischwaren-Monopol, dem Mehl-Monopol, dem Kase-Monopol und dem Linsengericht- Monopol. Fur ihre Kleidung hatten sie ihre Beitrage zum Farberei- Monopol, zum Walkerei-Monopol, zum Textilwaren-Monopol und schlieslich auch zum Soda-Monopol zu leisten. Auch beim Besuch der Bader und beim Kauf des Alauns verdiente der Konig aufgrund der entsprechenden Monopolbestimmungen mit – genauso wie beim Kauf von Lederwaren und von Ziegeln. Schlieslich sorgten auch die Monopolbestimmungen fur Luxuswaren dafur, daβ die Kasse des Konigs moglichst gut gefallt war: die Betrage, die aufgrund des Aromata-Monopols, des Purpurfarberei-Monopols, des „kyrenaiischen“ Silphion- Monopols und des Goldschmiedearbeiten-Monopols eingingen.

  • 50 F. M. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186-190, s. v. Monopole, fuhrt Monopole an, die se (...)
  • 51 Zu dieser Frage vgl. auch Claire Preaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyro (...)

10Unsicherheiten bleiben: die Unsicherheit, welche Produkte denn tatsächlich monopolisiert waren50; die Unsicherheit, auf welchen Ebenen die Monopolbestimmungen jeweils in Geltung waren; die Unsicherheit, zu welchem Zeitpunkt die verschiedenen Monopole errichtet wurden; und die Unsicherheit, ob manche Monopolbestimmungen im Lauf der Zeit nicht „vergessen“ wurden51.

  • 52 Die folgenden Aüsfuhrungen verdanken fast alles den Arbeiten von R. Bogaert. Vgl. auserdem A. Bouch (...)

11Wegen der herausragenden Bedeutung, die daß Bankwesen im wirtschaftlichen Leben des Landes einnahm, und wegen der Chance, an diesem Beispiel daß Nebeneinander und daß Ineinander eines teils gelenkten, teils freien Wirtschaftszweiges aufzeigen zu konnen, wende ich mich dem Thema Banken etwas ausfuhrlicher zu52.

  • 53 Vgl. R. Bogaert, Origines antiques, 130-158; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 2-6. Anders Sitta vo (...)
  • 54 Vgl. Anth. Pal. IX 435; dazu R. Bogaert, Banques et banquiers, 275; jetzt in: Trapezitica Aegyptiac (...)
  • 55 Das demotische Wort lautet sḫn. Zur Erklarung des Wortes vgl. J. Vergote, in: Atti del XVII Congres (...)
  • 56 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 30; dazu R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 4.

12Die Anfange des ptolemaiischen Bankwesens lagen nicht in Ägypten, sondern in Griechenland – genauer: in Athen53. Moglicherweise war der früheste uns bekannte „ägyptische“ Bankier ein Mann namens Kaikos54. Moglicherweise. Der erste sichere Beleg fur die Existenz einer „ägyptischen“ Bank55 stammt etwa aus dem Jahr 27056. Doch haben wir davon auszugehen, daß die ersten griechischen Bankiers bald nach der Eroberung des Landes durch Alexandros in Alexandreia und an anderen Orten ihre Tatigkeit aufgenommen haben.

  • 57 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 47-57; 6-13 (unter Berucksichtigung auch der Ban (...)
  • 58 Der erste Beleg fur die Existenz einer Privatbank stammt, wie es scheint, etwa aus dem Jahr 270. Vg (...)
  • 59 Die βασιλικὴ τράπεζα ist zum ersten Mal etwa im J. 265 bezeugt. Vgl. P. Hib. I 29, Z. 39-42. Zu den (...)
  • 60 Von den λογευτήρια ist zum ersten Mal in P. Hib. I 108, Z. 2 (249/48, BL III 84 Nr. 108, Phys im He (...)
  • 61 Die Pachtbanken sind zum ersten Mal in P. Rev., Col. 73, Z. 2 f.; 75, Z. 4; 76, Z. 1. 3. 6 (259) be (...)
  • 62 Zu den Schwierigkeiten der Unterscheidung von königlichen Banken und Pachtbanken vgl. Sitta von Red (...)
  • 63 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 33-45. 409; ZPE 120, 1998, 166-170. Wahrend die (...)

13Im Lauf der Zeit entfaltete sich daß Bankwesen in vier verschiedene Typen57. Beherrschten zunächst Privatbanken (idiotikai trapezai)58 daß Bankgeschaft, traten nach einiger Zeit konigliche Banken (basilikai trapezai)59 und Inkassobüros (logeuteria)60 an ihre Seite, und tauchten schlieslich Pachtbanken (trapezai egorasmenai [?])61auf62. Wahrend die ersten beiden Typen ihren Ursprung im grie- chischen Bereich hatten, waren die letzten beiden Typen Neuschopfungen der ptolemaiischen Regierung63.

  • 64 Parallel zu den τράπεζαι, die spatestens seit dem 1. Jh. gelegentlich den Namen ἰδιωτικαὶ τράπεζαι (...)
  • 65 Zu der Privatbank von Oxyrhyncha (Arsinoïtes) vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 180 (mit den entsprec (...)
  • 66 Zu den Privatbankiers, die an unbekannten Orten des Herakleopolites tatig waren, vgl. R. Bogaert, Z (...)
  • 67 Vgl. etwa R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 138.
  • 68 Vgl. SB XIV 11309-11328 (87-84); BGU XIV 2401-2416. 2416 A (82); auserdem PSI XV 1511 (11. August 1 (...)
  • 69 Allerdings ist zu berucksichtigen, das zwischen den Dokumenten der „SB-Gruppe“ und denen der „BGU-G (...)

14Die Privatbankiers, die mit und nach Alexandros nach Ägypten gekommen waren, errichteten ihre Geschaftsstellen nicht nur in Alexandreia, sondern auch in der chóra. Nach der Einführung der staatlich reglementierten Pachtbank – wohl kurze Zeit vor dem Jahr 259 – verschwanden sie von der Bildfläche und tauchten erst gegen Ende des 3. Jh. wieder auf64. Dieses Wiederauftauchen hing wohl mit der einschneidenden Währungsreform Ptolemaios’ IV. zusammen. Die Zahl der bezeugten Banken ist nicht allzu hoch. Wir kennen funf Banken, die sich in Gauvororten befanden, und vier Banken, die in Dorfern errichtet worden waren – außerdem die Namen von vier Privatbankiers, die im Arsinoïtes ihren Geschäften nachgingen65, und von funf Privatbankiers, die dies im Herakleopolites taten66. Die Bankiers waren vor allem damit beschaftigt, Geld zu wechseln, den Metallwert von Munzen zu prufen, Depotkonten zu fuhren und Darlehen zu gewahren. Ihre Klientel war sehr unterschiedlich. Etwa 40% ihrer Kunden trugen agyptische Namen67. Dies hing wohl mit der Tatsache zusammen, daß die Summen, um die es bei den Geschäften der Privatbanken ging, nicht hoch waren – auch die gegenuber den Griechen im allgemeinen weniger gut situierten Ägypter konnten bei den Privatbankiers Geschäfte abschließen. Was die Fuhrung von Depotkonten angeht, so ist darauf hinzuweisen, daß die Bankkunden etwa wahrend der ersten beiden Jahrhunderte der ptolemaiischen Zeit den Privatbankiers mundlich Anweisungen zu Kontoveränderungen gaben, daß sie aber etwa im letzten Jahrhundert dieser Zeit den Privatbankiers schriftliche Zahlungsanwei- sungen zustellten68. Diese schriftlichen Zahlungsanweisungen kann man mit Fug und Recht als die ersten Schecks der Geschichte bezeichnen69. Bemerkenswert ist auch der Umstand, daß – von zwei Ausnahmen abgesehen – alle Bankkunden, die Schecks ausgestellt haben, griechische Namen getragen haben. Dies mag damit zusammengehangen sein, daß die Ägypter, die nicht griechisch schreiben konnten, ihre Zahlungsanweisungen in mundlicher Form gegeben haben – vielleicht aber auch damit, daß sich hinter manchen dieser griechischen Namen Ägypter verborgen haben.

  • 70 Der Amtsbereich des Bankiers der königlichen Bank von Thebai umfaste mehrere Gaue. Vgl. R. Bogaert, (...)
  • 71 Vgl. etwa R. Bogaert, CE 66, 1991, 308 f. Doch konnte es neben einer königlichen Bank auch ein Inka (...)
  • 72 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 41 f.; P. W. Pestman, in: Textes, 219 (zum Fall des Patseus, des (...)
  • 73 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 23; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 285; ZPE 120, 1998, 166 f.
  • 74 Vgl. etwa R. Bogaert, CE 66, 1991, 310 f.; Sitta von Reden, Money, 286-289 (zur Gewahrung von Darle (...)
  • 75 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 284.
  • 76 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 1-7 (zweite Halfte des 3. Jh.).

15In den meisten Gauvororten und in vielen Dörfern gab es königliche Banken70 – in jedem dieser Orte jedoch jeweils nur eine konigliche Bank71. An der Spitze dieser Banken standen normalerweise Griechen oder jedenfalls Männer, die einen griechischen oder gräzisierten Namen trugen72. Die Bankiers der königlichen Dorfbanken unterstanden den Bankiers der königlichen Metropolbanken, und diese standen unter der Aufsicht der oikonómoi der Gaue und letzten Endes unter der des dioiketés73. Ihre Tätigkeit beschränkte sich nicht auf finanzielle Transaktionen, sondern umfaste auch kaufmannische Operationen74. Auch Privatkunden konnten ihre Konten in königlichen Banken führen lassen – beispielsweise thebaiische Priester in der königlichen Bank von Thebai75. Die Bedeutung, die die Direktoren der Metropolbanken hatten, läβt sich aus der Stellung ersehen, die sie im administrativen Aufbau der niederen Gauverwaltungen einnahmen. Sie hatten den funften Rang inne – nach den Polizisten (phylakitai) und vor den Speicherbeamten (sitologoi)76:

katá kómen epistátai
phrúrarchoi
archiphylakítai
phylakítai
trapezítes
sitológoi
topárchai (?)
komárchai
komogrammateís
grammateís ton georgón
georgoí
(basilikoí)
hypoteleís

  • 77 Vgl. P. Grenf. II 37, Z. 1-5 (nach dem 10. Marz 108).

16Die Direktoren der Dorfbanken hatten näturlich einen niedrigeren Rang. Sie standen auf dem achten Platz77:

epistátes (von Pathyris)
archiphylakítes
phylakítes
basilikós grammateús
topogrammateús
komogrammateús
sitológos
trapezítes
presbýteroi ton georgón
(álloi) ta basiliká pragmateuómenoi

  • 78 Vgl. P. Enteux. 38, Z. 1-3 (27. Februar 221); dazu R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 34 (...)

17Die Summen, die uber die Metropolbanken in die Staatskasse von Alexandreia (basilikón) transferiert wurden, waren beträchtlich. So hatte der cheiristés der königlichen Bank des Polemon-Distrikts des Arsinoïtes nicht weniger als 73 Esel zu mieten, damit daß eingegangene Geld in die Metropolbank von Krokodilopolis transportiert werden konnte78.

  • 79 Die λογευτήρια gewahrten normalerweise keine Darlehen. Wir kennen nur eine Ausnahme. Vgl. P. Lond. (...)
  • 80 D. Hagedorn, ZPE 160, 2007, 180, vermutet, das die Dorf-Inkassobüros des Arsinoïtes (vor dem Jahr 1 (...)
  • 81 Bemerkenswert ist die Tatsache, das bereits wahrend der Regierungszeit Ptolemaios’ III. ein Agypter (...)
  • 82 Zu den subalternen Angestellten der königlichen Banken und der Inkassobüros vgl. R. Bogaert, ZPE 12 (...)

18Die Inkassobüros dienten der Einziehung der Steuern79. Sie sind fur daß 3. Jh. und fur daß erste Drittel des 2. Jh. bezeugt80. Die Leiter dieser Büros81 trugen wie die Direktoren der königlichen Banken den Titel trapezítes, waren aber den trapezítai unterstellt: die Leiter der Metropolbüros den Direktoren der Metropolbanken, die Leiter der Dorfbüros den Direktoren der Dorfbanken82.

  • 83 Vgl. P. Rev., Col. 73-78.
  • 84 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 66 f.; Sitta von Reden, Money, 287 f.
  • 85 Vgl. P. Lond. VII 2013 (28. Oktober 244).
  • 86 Vgl. dazu R. Bogaert, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1015; jetzt in (...)

19Die von Ptolemaios II. etwa im J. 259 eingeführten Pachtbanken83 fuhrten daß Ende der Privatbanken herbei. Seit dieser Zeit war es nur noch den Pachtern von Banken erlaubt, Wechselgeschäfte durchzufuhren – und Wechselgeschäfte gehorten zu den primaren Aufgaben dieser Banken. Anscheinend waren die Chefs der Pachtbanken aber auch ermachtigt, Darlehensgeschäfte abzuwickeln84. Fand sich bei der jahrlichen Verpachtung einer dieser Banken kein Interessent, wurde die Bank unter die Aufsicht eines antigrapheús gestellt, der dem oikonómos verantwortlich war85. Der Versuch, daß Bankwesen vollständig zu monopolisieren, war aber offensichtlich nur fur einige Jahrzehnte durchzuhalten. Gegen Ende des 3. Jh. scheinen die Pachtbanken aus dem Wirtschaftsleben Ägyptens verschwunden zu sein86. Eine neue monetare Situation fuhrte, wie es scheint, die Wieder- auferstehung der Privatbanken herbei. Der Versuch einer Monopolisierung eines wichtigen Wirtschaftszweigs war gescheitert.

  • 87 Vgl. A. Calderini, Aegyptus 18, 1938, 244-278 (das ganze Land, unter Berucksichtigung auch der romi (...)

20Banken gab es von Alexandreia bis Syene87. Sie waren – den okonomischen Erfordernissen entsprechend – in den einzelnen Regionen des Landes in verschiedener Dichte angesiedelt. Besonders engmaschig war daß Netz der Banken – sehen wir von der Hauptstadt ab – im wirtschaftlich florierenden Arsinoïtes geknüpft.

  • 88 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 11-24; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 19-24; auserdem jetzt in: Trap (...)
  • 89 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 397-406. 419; AncSoc 29, 1998-1999, 116 f.
  • 90 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 405. Vgl. jedoch nunmehr Ursula Kaplony-Heckel, (...)
  • 91 Vgl. etwa Lucia Criscuolo, in: Incontri, 55-69.

21Die Operationen, die die Banken durchfuhrten, entsprachen weithin denen, die moderne Banken durchfuhren88. Allerdings tatigten nicht alle Banktypen alle Geschäfte in gleicher Weise. Im übrigen mag es dem modernen Betrachter zunächst merkwürdig erscheinen, daß sich die Tätigkeiten der ptolemaiischen Banken nicht auf Geldgeschäfte beschrankten, sondern auch Naturalgeschäfte miteinbezogen89. Doch war die Zahl dieser Geschäfte gering. Unter den mehr als 2500 Dokumenten, die uns uber derartige Bankgeschäfte informieren, waren bis zum Jahr 2000 nur 13 Zeugnisse bekannt, die bankmäßig abgewickelte NaturalGeschäfte bezeugen90. daß Banken überhaupt NaturalGeschäfte abwickelten, hing mit der Tatsache zusammen, daß im ptolemaiischen Ägypten die Geldwirtschaft die Naturalwirtschaft nie völlig verdrängt hat91 – insbesondere nicht auf dem Sektor des Steuerwesens.

  • 92 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 11-13.
  • 93 Vgl. etwa P. Col. III 45, Z. 2-4 (13. Mai 256); P. Sijp. 48, Z. 1-5 (spates 1. Jh.); auch O. dem. L (...)
  • 94 Vgl. etwa P. Tebt. III 2, 890 (2. Jh.).
  • 95 Vgl. einerseits SB XIV 11309-11328 und andererseits BGU XIV 2401-2416. 2416 A (87-84 bzw. 82). Doch (...)

22Gegenüber dem Bankwesen der klassischen Zeit verfeinerte sich daß Bankwesen der ptolemaiischen Zeit auf drei Gebieten92. Es gab nunmehr schriftliche Anweisungen an die Bank (chrematismoí)93, Überweisungen von Konto zu Konto94 und Zahlungen mit Scheck95.

  • 96 Vgl. R. Bogaert, CE 66, 1991, 308-315.

23Welche Bedeutung daß Bankwesen im wirtschaftlichen Leben der ptolemaiischen Zeit einnahm, mag aus einem einzigen Beispiel zu ersehen sein: Zenon, der Verwalter des dioiketés Apollonios, hatte geschaftliche Beziehungen zu nicht weniger als mindestens neun Banken96.

b. Die freie Wirtschaft

  • 97 In Öberagypten wurden die Erntesteuern fast immer von den Pachtern, in „Mittelagypten“ und im Fajju (...)
  • 98 Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 357 f.; M. Rostovtzeff, JEA 6, 1920, 175; N. Hohlwein, EPap 4, 1938, 76 (...)

24Aufgrund der bisherigen Aüsfuhrungen konnte der Eindruck entstanden sein, die ptolemaiische Wirtschaftspolitik habe ausschlieslich oder fast ausschlieslich dirigistischen Vorgaben gehorcht. Dem war nicht so. Selbst die Monopolgesetze ließen in nicht wenigen Fällen Freiräume bestehen, in denen sich private Initiativen entfalten konnten. Im übrigen gab es auserhalb der Monopolgesetzgebung wirtschaftliche Sektoren, die nicht durch staatliche Regularien eingeengt waren – beispielsweise die zentralen Sektoren der Beschaffung von Nahrung und Kleidung. Zwar hatten die Bauern, die auf den königlichen Domanen arbeiteten, nicht nur einen hohen Pachtzins (ekphorión), sondern auch weitere, mit der Getreideernte in Zusammenhang stehende Steuern und Abgaben zu zahlen, und zwar hatten auch die Bewirtschafter von (vom Konig) uberlassenem Land (unterschiedlich hohe) Erntesteuern zu entrichten97, doch blieb offensichtlich nach der Zahlung der Pachtzinsen und der Steuern und Abgaben und nach der Abzweigung der fur den personlichen Bedarf erforderlichen Mengen noch so viel ubrig, daß dieser Uberschus in den Handel gebracht werden konnte – und dies wahrscheinlich nicht nur von den Bewirtschaftern der „nichtköniglichen“ Landereien, sondern teilweise auch von den „königlichen Bauern“ (basilikoí georgoí)98.

  • 99 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 186 f.; außerdem Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 189 f., (...)
  • 100 Vgl. Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 190-192; auserdem Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, AncSoc (...)
  • 101 Vgl. W. Clarysse, in: Festschrift W. Huß, 159 f.

25Der freien Preisgestaltung unterlag auch, wie es scheint, der Weinhandel99. Und diese Handelssparte war keineswegs unbedeutend100, sie wurde vielmehr im Lauf der Zeit immer bedeutender, da mehr und mehr einheimische Ägypter, die an sich Biertrinker waren, zu Weintrinkern mutierten101.

  • 102 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 95-110.

26Schließlich waren auch die Produktion von Wollstoffen und der Handel mit Wollstoffen und teilweise auch die Produktion von Leinenstoffen und der Handel mit Leinenstoffen nicht monopolrechtlich geregelt102.

  • 103 Auch der Verkauf und der Kauf bzw. die Verpachtung und die Pachtung von sakralen Dienstleistungsrec (...)

27Es ließen sich noch weitere Beispiele anfuhren103. Doch belassen wir es bei den angefuhrten Beispielen

28Aus welchen Grunden die Regierung den Untertanen gewisse okonomische Freiräume zugestanden hat, ist nicht immer mit der wünschenswerten Deutlichkeit zu erkennen – wenn überhaupt je. War es die Erkenntnis, daß Hyperregulation zur Deregulation fuhren konnte? Oder die Erkenntnis, daß gewisse Dinge einfach nicht reguliert werden konnten? Oder die Erkenntnis, daß sich in bestimmten Fällen eine Regulierung nicht „rechnete“? Oder die Erkenntnis, daß eine totale Regulierung zu Mißmut, zu Widerborstigkeit, ja zu Widerstand fuhren konnte oder gar mußte?

  • 104 Vgl. etwa G. Hartel, in: Sozialökonomische Verhältnisse, 106-118, der allerdings unter marxistische (...)
  • 105 Dieses Urteil bezieht sich auf die Masse der Bevolkerung des Landes und last die Tatsache auser Bet (...)
  • 106 Dem. Chron., Kol. IV, Z. 4 (Spiegelberg).

29Kann man unter den geschilderten Gegebenheiten von einer Ausbeutung der Bevolkerung des Landes sprechen? Man kann es104 – mit Einschränkungen. Und man kann es bereits an dieser Stelle, d. h. ohne Berücksichtigung der drückenden Steuern und Abgaben, von denen in einem anderen Zusammenhang die Rede ist105. Die ptolemaiischen Könige handelten in dieser Hinsicht nicht anders als der einheimische Konig Nektanebis, von dem jedenfalls der Verfasser der sog. Demotischen Chronik bzw. einer der Verfasser der sog. Demotischen Chronik behauptete: „Nektanebes ist es, welcher Ägypten und alle Tempel verwaltete, um Silber zu erzeugen (erwerben).“106

Notes

1 Vgl. F. M. Heichelheim, Historia 2, 1953-1954, 129-135; dazu etwa Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 6; auserdem C. B. Welles, JJP 3, 1949, 21-47.

2 Zu den (ptolemaiischen) Monopolen vgl. H. Maspero, Finances, 60-92; A. Bouche-Leclercq, Histoire III, 237-283; U. Wilcken, Grundzuge, 239-258; Schmollers Jahrbuch 45, 1921, 395-405; M. Rostovtzeff, Journal of Economic a. Business History 4, 1931/32, 757-769; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, bes. 158-190, s. v. Monopole; W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 275-280, s. v. Τέλη 1; A. Andreades, in: Melanges Maspero II, 289-295; M. Rostovtzeff, History I, 300-314; Claire Preaux, CE 29, 1954, 312-327; J. Harmatta, AAntHung 7, 1959, 394-396; F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 179-181; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 77-89; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 298-318. 326-328.

3 Vgl. bereits – was die Preise der Endprodukte angeht – P. Tebt. III 1, 703, Z. 174-182.

4 Der Ausdruck „gelenkte Wirtschaft“ bzw. „economie planificatrice“ wird im Hinblick auf die ptolemaiische Wirtschaft zu Recht verwendet. Vgl. etwa H. Heinen, CE 45, 1970, 188.

5 Vgl. Poll. onom. VII 11.

6 Aristot. pol. I 11, p. 1259 a.

7 Zur Verwendung des Wortes μονοπωλία in den Papyri vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 171.

8 Aristot. pol. I 11, p. 1259 a: Ἔστικαθόλου τὸ τοιοῦτον χρηματιστικόν, ἐάν τις δύνηται μονοπωλίαν αὑτῷκατασκευάζειν διὸ καὶ τῶν πόλεων ἔνιαι τοῦτον ποιοῦνται τὸν πόρον, ὅταν ἀπορῶσι χρημάτων μονοπωλίαν γὰρ τῶν ὠνίων ποιοῦσιν.

9 Zur Verpachtung der Monopole vgl. Claire Preaux, Economie royale, 450-459. Die Monopole wurden jahrlich versteigert. – Zu dem demotischen Ausdruck ʿy̌s n pr-ʿ3 (etwa „staatliche Versteigerung“), der naturlich nicht nur im Hinblick auf die Versteigerung von Monopolen Verwendung findet, vgl. K.-Th. Zauzich, Enchoria 1, 1971, 79-82; 17, 1990, 161 f.; J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 279 f.; K. Ryholt, P. Petese II, S. 16; dazu F. Hoffmann, in: Erzahlen I, 358.

10 Gewiβ hat die ptolemaiische Monopol-Wirtschaft „pharaonische“ Wurzeln gehabt. Diesen Gedanken unterstreicht etwa A. Andreades, in: Melanges Maspero II, 289-295. Doch geht die Ausweitung und Perfektionierung des monopolistischen Systems – sofern man hier überhaupt von „Perfektionierung“ sprechen kann – auf griechische Vorbilder zurück.

11 Sitta von Reden, Money, 147.

12 Vgl. Macquarie University, Museum of Ancient Cultures, Papyrus 332 (14. April 215) und Duke University, Papyrus collection, Papyrus 724 (14. April 215); dazu M. Depauw, ZPE 171, 2009, 201-208.

13 Vgl. besonders P. Rev., Col. 41-72; P. Tebt. III 1, 703, Z. 134-164. 174-176.

14 Vgl. besonders P. Rev., Col. 87-107; P. Tebt. III 1, 703, Z. 87-117. 174-176.

15 Öl, das aus Oliven oder Rettichen gewonnen wurde, unterlag nicht dem Monopol. Vgl. etwa K. Maresch, P. Koln VI, S. 175-177. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 165, s. v. Monopole, fuhrt dies auf den Umstand zuruck, das diese Fruchte erst in romischer Zeit haufiger angebaut bzw. fur Zwecke der Olgewinnung verwendet worden sind. Etwas anderer Ansicht ist U. Wilcken, Grundzuge, 241, wenn er annimmt, das die im Land geernteten Oliven nicht zu Ol verarbeitet worden sind.

16 Diese Arbeiter gehorten zur Gruppe der ὑποτελεῖς. Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 168-177; dazu M. Rostowzew, Studien, 63-68; U. Wilcken, Grundzuge, 247 f.; A. Steiner, Fiskus II, 136-139; U. Wilcken, UPZ I, S. 491 (zu Z. 97). S. 560 (zu Z. 23). S. 561 f. (zu Z. 32-34); E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 45-56; J. Bingen, P. Rain. Cent., S. 316.

1 6a Vgl. beispielsweise Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 153 f.

17 Vgl. auch F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 177. 179 f., s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 66.

18 Ich zahle die Monopole nicht bedeutungsbezogen – ohnehin ein Ding der Unmoglichkeit! –, sondern alphabetisch auf.

19 Das Monopol der ἀθήρα. Vgl. F. Uebel, Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 165-181 u. 1 Abb. Es handelt sich hier um ein Verkaufs-Monopol.

20 Die ἁλικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 159-161, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 249-252; M. Rostovtzeff, History I, 309; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 78.

21 Das Monopol der ἀρώματα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; M. Rostovtzeff, Journal of Economic a. Business History 4, 1931/32, 746 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 161-163, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 366-370; M. Rostovtzeff, History I, 313 f.; Marie-Therese Lenger, CE 23, 1948, 113-119; Claire Preaux, CE 28, 1953, 109-112; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 78; M. Depauw, ZPE 171, 2009, 207 f. (zum Monopol des sgn bzw. ḫw3, des „ointment or incense“); auserdem T. C. Skeat, JEA 52, 1966, 179 f. (zu SB X 10296).

22 Das Monopol der βαλανεῖα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 163 f., s. v. Monopole; M. Rostovtzeff, History I, 312 f.

23 Die βαφικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 249 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 164, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 115 f.

24 Die γναφικὴ (ὠνή [?]) bzw. στιβικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 164, s. v. Monopole.

25 Die δερματηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 164 f., s. v. Monopole; J. M. S. Cowey, P. Phrur. Diosk., S. 130-134.

26 Die ἐλαϊκὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 250 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 165-170, s. v. Monopole; Claire Preaux, CE 10, 1935, 344 f.; Economie royale, 65-93; M. Rostovtzeff, History I, 302-305; J. Bingen, CE 21, 1946, 127-148; Papyrus Revenue Laws, 19-30; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 78-81; Barbel Kramer, P. Harrauer, S. 66; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 298-302; auch J. M. Wickersham, BASP 7, 1970, 45-51; D. Hagedorn, ZPE 112, 1996, 181 f. (zu SB XXII 15282); Barbel Kramer, APF 42, 1996, 291 (zu SB XXII 15282); K. Maresch, P. Koln XI, S. 174-178 (zu P. Koln XI 453).

27 Die ἐριηρὰ (ὠνή [?]) bzw. die ὀθονιηρὰ (ὠνή [?]) bzw. das Monopol des στυππεῖον. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 245-247. 251. 253. 254; A. Calderini, in: Raccolta G. Lumbroso, 77-92 (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 175-181, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 93-114; M. Rostovtzeff, History I, 305-308; Miriam Lichtheim, O. dem Medin. Habu, S. 5-9; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 85-87; B. Muhs – A. Grunewald – G. van den Berg-Onstwedder, Enchoria 28, 2002/2003, 80 f.; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssyteme, 304-309; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 77-79 (zum στυππεῖον); auserdem P. J. Sijpesteijn, YClS 28, 1985, 67-71; R. Scholl, APF 43, 1997, 267 f. 271 f.

28 Die ζυτηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 251 f.; C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 59; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 170-172, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 152-158; M. Rostovtzeff, History I, 308 f.; A. Loftus – G. Schwendner, P. Mich. XVIII, S. 145-147; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 81-84; auserdem Charikleia Armoni, ZPE 160, 2007, 230 f. (zu P. Lille I 3, Col. III, Z. 49-53); Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 53 f. (zu P. Iand. Zen. 19, Z. 3) (mit weiterer Literatur); D. Kaltsas, ZPE 171, 2009, 190-192 (zu P. Rain. Cent. 49).

29 Das Monopol der θηρία. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 172 f., s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 197-201.

30 Die ἰχθυηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252. Anders F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186 f., s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 201-206.

31 Das Monopol der καθαροπῶλαι. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 180 f.; dazu LSJ 2Suppl., s. v. καθαρός.

32 Das Monopol der κεδρία. Vgl. etwa W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185.

33 Das Monopol der κρέα ταριχηρά. Vgl. F. Uebel, in: Actes du xe Congres International de Papyrologues, 180 f.

34 Die μαγειρικὴ (ὼνἠ [?]). Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 179-181.

35 Das Monopol der μέταλλα. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 173, s. v. Monopole.

36 Die νιτρικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 252 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 173 f., s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 114 f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 84.

37 Das Monopol der νομίσματα. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 174 f., s. v. Monopole; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 85.

38 Das Monopol der πλίνθοι. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 174. Anders F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 196, s. v. Monopole.

39 Die πορφυρικὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 254; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 175, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 115 f.

40 Das Monopol des σίλφιον. Vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 254.

41 Das Monopol der σιτοποιοί. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 180 f.; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssyteme, 302-304.

42 Das Monopol der στυπτηρία. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 254; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 175, s. v. Monopole.

43 Das Monopol der τράπεζαι. Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 255; Chrest. Wilck., S. 212 f.; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 181-185, s. v. Monopole; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 30 f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 122-131; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssyteme, 313-316.

44 Das Monopol der τυροί. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 180 f.

45 Das Monopol der φακῆ. Vgl. F. Uebel, in: Actes du Xe Congres International de Papyrologues, 165-181 u. 1 Abb.; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssyteme, 302-304.

46 Das Monopol des φάρμακον, eines Einbalsamierungs-Ingrediens. Vgl. etwa W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185.

47 Die χαρτηρὰ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 255 f.; G. Glotz, BSAA N. F. 7, 1929/31, 91 f. (mit der Behauptung, das erst Ptolemaios II. das Papyrus-Monopol [wieder] eingefuhrt hat); F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 185 f., s. v. Monopole; A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. III 1, S. 111 f. (zu P. Tebt. III 1, 709); Claire Preaux, Economie royale, 187-196; M. Rostovtzeff, History I, 310-312; N. Lewis, Papyrus, 135-139. 139 f.; J. Quaegebeur, in: State and Temple Economy II, 724 f. (mit der Annahme, das der Konig den Tempeln einen Teil des von ihnen gefertigten Materials uberlassen hat); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 88 f.; Silvia Bussi, MediterrAnt 6, 2003, 607-611; Kerstin Sanger-Bohm, Tyche 24, 2009, 103-113 (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit und mit weiterer Literatur); auserdem N. Lewis, CE 48, 1973, 134-139 (zu SB VI 9629).

48 Das Monopol der χηνοβοσκία. Vgl. F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186, s. v. Monopole. Anders U. Wilcken, Grundzuge, 248. 256.

49 Die χρυσοχοϊκὴ (ὠνή [?]). Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 256; F. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186, s. v. Monopole; Claire Preaux, Economie royale, 263 f.; M. Depauw, P. Horak I, S. 245 f.

50 F. M. Heichelheim, RE XVI 1, 1933, 147-199, hier 186-190, s. v. Monopole, fuhrt Monopole an, die seiner Meinung nach nicht in die ptolemaiische Zeit zu setzen sind: die ἰχθυηρά (das Fischerei-Monopol), die μελισσουργία (das Imkerei-Monopol), die ξυλική (das Holzfaller-Monopol), das οἶνος-Monopol (das Wein-Monopol), das πορθμίδων-Monopol (das Fahr-Monopol) und die ὑϊκή (das Schweinezucht-Monopol). Ziemlich sicher ist, das es auch ein Getreide-Monopol nicht gegeben zu haben scheint – auch nicht in der Form eines Ausfuhrmonopols. Vgl. F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 882, s. v. Sitos. Anders A. Segre, BSAA 29, 1934, 298-302.

51 Zu dieser Frage vgl. auch Claire Preaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 210 f.

52 Die folgenden Aüsfuhrungen verdanken fast alles den Arbeiten von R. Bogaert. Vgl. auserdem A. Bouche-Leclercq, Histoire III, 363-381; F. Preisigke, Girowesen (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); E. Kiesling, RE Suppl. IV, 1924, 696-709, hier 700-709, s. v. Giroverkehr (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); E. Leider, Handel, 77-83 (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); E. Kiesling, RE VI A 2, 1937, 2208 f., s. v. Trapezites 2; E. Ziebarth, RE VI A 2, 1937, 2194-2207, hier 2205-2207, s. v. Τράπεζα 2; F. M. Heichelheim, Wirtschaftsgeschichte I, 550-569; II, 1090-1094; Claire Preaux, Economie royale, 280-297; M. Rostovtzeff, History I, 404-422; II, 1278-1288; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 30 f.; N. Lewis, Greeks, 46-55; Sitta von Reden, Money, 253-295; und schlieslich W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 152 f.; Sitta von Reden, Klio 84, 1, 2002, 147.

53 Vgl. R. Bogaert, Origines antiques, 130-158; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 2-6. Anders Sitta von Reden, in: Money, 73 f., die jedoch m. E. die Anfange und die spateren Entwicklungen des ptolemaiischen Bankwesens zu eng zusammenruckt. – Zur Geschichte des attischen Bankwesens im 4. Jh. vgl. J. Hasebroek, Hermes 55, 1920, 113-173; Klio 18, 1923, 375-378 (Giroverkehr); R. Bogaert, MH 43, 1986, 19-49. – Zur Geschichte des Bankwesens auserhalb Agyptens vgl. R. Bogaert, Banques et banquiers.

54 Vgl. Anth. Pal. IX 435; dazu R. Bogaert, Banques et banquiers, 275; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 34 f.

55 Das demotische Wort lautet sḫn. Zur Erklarung des Wortes vgl. J. Vergote, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1389; in: Melanges A. Gutbub, 231 f.; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 41-43.

56 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 30; dazu R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 4.

57 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 47-57; 6-13 (unter Berucksichtigung auch der Banken der romischen Zeit); ZPE 120, 1998, 165-170.

58 Der erste Beleg fur die Existenz einer Privatbank stammt, wie es scheint, etwa aus dem Jahr 270. Vgl. P. Hib. I 110, Z. 30. Zu den Privatbanken vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 35-37; ZPE 120, 1998, 169 f.; AncSoc 29, 1998-1999, 131-143; 31, 2001, 207-211. – Der Ausdruck ἰδιωτικὴ τράπεζα ist bisher erst fur das 1. Jh. bezeugt.

59 Die βασιλικὴ τράπεζα ist zum ersten Mal etwa im J. 265 bezeugt. Vgl. P. Hib. I 29, Z. 39-42. Zu den königlichen Banken vgl. Claire Preaux, Economie royale, 284-293; R. Bogaert, CE 66, 1991, 308-315; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 37-43; ZPE 120, 1998, 166 f.; AncSoc 29, 1998-1999, 49-118; 31, 2001, 177-201; auserdem B. C. McGing, P. Paramone, S. 81 (zu P. Paramone 7, Z. 1 f.) (die konigliche Bank von Antaiupolis).

60 Von den λογευτήρια ist zum ersten Mal in P. Hib. I 108, Z. 2 (249/48, BL III 84 Nr. 108, Phys im Herakleopolites) die Rede. Vgl. auserdem P. Tebt. III 2, 983, Z. 3 f. (31. Juli 247, Krokodilopolis). Zu den Inkassobüros vgl. R. Bogaert, CE 66, 1991, 308 f.; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 289-327. 416; 329-362. 417 f.; ZPE 120, 1998, 167; AncSoc 29, 1998-1999, 118-122; 31, 2001, 201-204; auserdem D. Hagedorn, ZPE 160, 2007, 175-180 (zu den Bezirks-Inkassobüros des Arsinoïtes); auserdem M. Worrle, Chiron 40, 2010, 376-380.

61 Die Pachtbanken sind zum ersten Mal in P. Rev., Col. 73, Z. 2 f.; 75, Z. 4; 76, Z. 1. 3. 6 (259) bezeugt. Zu den Pachtbanken vgl. R. Bogaert, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1015; CE 66, 1991, 308-315; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 59-75. 409; 43-45; ZPE 120, 1998, 169; AncSoc 29, 1998-1999, 122-131; 31, 2001, 204-207.

62 Zu den Schwierigkeiten der Unterscheidung von königlichen Banken und Pachtbanken vgl. Sitta von Reden, Money, 258 f.

63 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 33-45. 409; ZPE 120, 1998, 166-170. Wahrend die Vorgangerin der βασιλικὴ τράπεζα die δημοσία τράπεζα Athens gewesen zu sein scheint, durfte die τράπεζα ἠγορασμένη (?) in den Zusammenhang der Monopolisierung der Wirtschaft durch Ptolemaios II. zu stellen sein.

64 Parallel zu den τράπεζαι, die spatestens seit dem 1. Jh. gelegentlich den Namen ἰδιωτικαὶ τράπεζαι trugen, tauchten die κολλυβιστικαὶ τράπεζαι auf. Vgl. O. Stras. 9, Z. 3; P. Fay. 18, Z. 1. Die κολλυβισταί waren zunächst einfache Geldwechsler, die jedoch nach und nach auch die Geldgeschäfte der τραπεζῖται der “anderen” Privatbanken ubernahmen. Vgl. P. Petr. III 59a, Z. 9; P. Tebt. III 2, 1079, Z. 49; BGU VI 1303, Z. 17 f.; dazu Alessandra Gara, Prosdiagraphomena, 173-185 (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 4; 62-65; 95-120. 410 f. (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit). Die κολλυβισταί leiteten ihren Namen vom κόλλυβος = small coin, rate of exchange her. Vgl. LSJ9 s. v. κόλλυβος.

65 Zu der Privatbank von Oxyrhyncha (Arsinoïtes) vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 180 (mit den entsprechenden Nachweisen), und PSI XV 1511, Z. 1. verso (11. August 137): Polemon.

66 Zu den Privatbankiers, die an unbekannten Orten des Herakleopolites tatig waren, vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 185 (mit den entsprechenden Belegen), und P. Sijp. 48, Z. 1 (spates 1. Jh.): [Hera]kleios.

67 Vgl. etwa R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 138.

68 Vgl. SB XIV 11309-11328 (87-84); BGU XIV 2401-2416. 2416 A (82); auserdem PSI XV 1511 (11. August 137); dazu R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 245-252; Grundzuge, 11-13; R. S. Bagnall – R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 219-244. 414 f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 141 f.; AncSoc 31, 2001, 176 f. 209-211.

69 Allerdings ist zu berucksichtigen, das zwischen den Dokumenten der „SB-Gruppe“ und denen der „BGU-Gruppe“ zu unterscheiden ist. Die Dokumente der „SBGruppe“ waren Schecks im ursprunglichen englischen Verstandnis des Wortes cheque: Nachrichten, die von den Ausstellern der Schecks an ihre Bankiers geschickt wurden, um diese in die Lage zu versetzen, die Zahlungsanweisungen zu uberprufen, die ihnen von den Empfangern der Zahlungsanweisungen vorgelegt wurden. Die Dokumente der „BGU-Gruppe“ waren Schecks im modernen Sinn des Wortes: Zahlungsanweisungen, die zwar an die Bankiers der Kontoinhaber adressiert waren, die aber den Begunstigten ausgehandigt wurden.

70 Der Amtsbereich des Bankiers der königlichen Bank von Thebai umfaste mehrere Gaue. Vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 166. Im übrigen stand an der Spitze dieser Bank von 139 bis 94 ein Konsortium von zwei oder drei Bankdirektoren. Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 274. – Im Arsinoïtes scheint jede der drei μερίδες und im Herakleopolites jede τοπαρχία einen eigenen Bankdirektor gehabt zu haben. Vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 166 f.; auserdem L. Koenen, P. Sijp., S. 318 f. – Zu den Metropolbanken vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 13-18. – In romischer Zeit hiesen die offentlichen Banken – m. A. der Bank von Koptos – δημόσιαι τράπεζαι. In Koptos trug diese Bank die Bezeichnung βασιλικὴ τράπεζα, obwohl sie diese Bezeichnung in ptolemaiischer Zeit, soweit wir wissen, nicht getragen hatte, sondern nur die Bezeichnung ἐν Κόπτῳτράπεζα. Die Bankiers der Gaumetropolen hiesen seit dem 2. Jh. n. Chr. – wie in ptolemaiischer Zeit – βασιλικοὶ τραπεζῖται. Dies verwundert nicht; denn der Kaiser war in Ägypten der βασιλεύς bzw. der Pr - ʿ3. Vgl. dazu R. Bogaert, ZPE 109, 1995, 134 f. 14029. 151. 160. 173.

71 Vgl. etwa R. Bogaert, CE 66, 1991, 308 f. Doch konnte es neben einer königlichen Bank auch ein Inkassoburo geben.

72 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 41 f.; P. W. Pestman, in: Textes, 219 (zum Fall des Patseus, des Sohns des Pates); R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 168; Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 154-157 (mit gewissen Einschrankungen). – Zu demotischen und bilinguen Bankquittungen – die fruheste, uns bekannte bilingue Bankquittung stammt vom 2. bzw. 3. September 253 (O. Stras. I 8) – vgl. Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 157-166.

73 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 23; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 285; ZPE 120, 1998, 166 f.

74 Vgl. etwa R. Bogaert, CE 66, 1991, 310 f.; Sitta von Reden, Money, 286-289 (zur Gewahrung von Darlehen).

75 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 284.

76 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 1-7 (zweite Halfte des 3. Jh.).

77 Vgl. P. Grenf. II 37, Z. 1-5 (nach dem 10. Marz 108).

78 Vgl. P. Enteux. 38, Z. 1-3 (27. Februar 221); dazu R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 348; AncSoc 29, 1998-1999, 117; Sitta von Reden, Money, 8715.

79 Die λογευτήρια gewahrten normalerweise keine Darlehen. Wir kennen nur eine Ausnahme. Vgl. P. Lond. VII 1943; dazu R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 122.

80 D. Hagedorn, ZPE 160, 2007, 180, vermutet, das die Dorf-Inkassobüros des Arsinoïtes (vor dem Jahr 123) im Zuge einer Verwaltungsreform durch Bezirks-Inkassobüros ersetzt worden sind und das die Bezirksvororte-Büros (im 2. Jh.) in τράπεζαι eingegliedert worden sind.

81 Bemerkenswert ist die Tatsache, das bereits wahrend der Regierungszeit Ptolemaios’ III. ein Agypter – Semtheus, der Sohn des Theos – als Direktor eines λογευτήριον auftaucht. Vgl. SB I 5680 (11. September 229); III 6277 und 6301 (4. August 226); dazu Sitta von Reden, Money, 294.

82 Zu den subalternen Angestellten der königlichen Banken und der Inkassobüros vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 167 f. Zu diesen Angestellten zahlten auch die (seit 248/47 bezeugten) δοκιμασταί, die den Metallgehalt der Munzen zu prufen hatten. Vgl. B. P. Grenfell – A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 281; R. Bogaert, RBN 122, 1976, 20-28; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 4; CE 66, 1991, 309; ZPE 120, 1998, 167 f.

83 Vgl. P. Rev., Col. 73-78.

84 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 66 f.; Sitta von Reden, Money, 287 f.

85 Vgl. P. Lond. VII 2013 (28. Oktober 244).

86 Vgl. dazu R. Bogaert, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1015; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 72-75. 409; ZPE 120, 1998, 169.

87 Vgl. A. Calderini, Aegyptus 18, 1938, 244-278 (das ganze Land, unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); R. Bogaert, AncSoc 23, 1992, 31-42 (Alexandreia, unter Berucksichtigung auch der romischen und byzantinischen Zeit); jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 289-327. 416 (Krokodilopolis, heute Medinet el-Fajjum); 329-362. 417 f. (Arsinoïtes); ZPE 120, 1998, 165-202 (das ganze Land); Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 396 f. (Pathyrites); auserdem R. Bogaert, ZPE 86, 1991, 259-263 (Memnoneia, romische Zeit); 109, 1995, 133-173 (das ganze Land, romische Zeit).

88 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 11-24; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 19-24; auserdem jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 210-216. 414 (Seedarlehen). – Zur Bedeutung des Begriffs διαγραφή im Zusammenhang mit BankGeschäften vgl. P. Drewes, JJP 18, 1974, 95-155 (unter Berucksichtigung auch der romischen Zeit); E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 79. – Zu den Finanzarchiven offentlicher oder privater Banken – diese Archive geben uns zu einem nicht unbeträchtlichen Teil uber die finanziellen Aktivitaten der Banken Auskunft – vgl. Karolien Geens, in: Studies R. Bogaert, 135-138. 138-147.

89 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 397-406. 419; AncSoc 29, 1998-1999, 116 f.

90 Vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 405. Vgl. jedoch nunmehr Ursula Kaplony-Heckel, JEA 86, 2000, 99-109 u. T. XV (Lepidotonpolis).

91 Vgl. etwa Lucia Criscuolo, in: Incontri, 55-69.

92 Vgl. R. Bogaert, Grundzuge, 11-13.

93 Vgl. etwa P. Col. III 45, Z. 2-4 (13. Mai 256); P. Sijp. 48, Z. 1-5 (spates 1. Jh.); auch O. dem. Leipzig AM 4789 (6. Dezember 231 [?]); dazu Ursula Kaplony-Heckel, JEA 86, 2000, 100 f. u. T. XV; auserdem Sitta von Reden, Money, 290-294.

94 Vgl. etwa P. Tebt. III 2, 890 (2. Jh.).

95 Vgl. einerseits SB XIV 11309-11328 und andererseits BGU XIV 2401-2416. 2416 A (87-84 bzw. 82). Doch ist Karolien Geens, in: Studies R. Bogaert, 143 f., anders als Bogaert – anscheinend zu Recht – der Ansicht, „that BGU XIV 2416 A is a check,

not a real order for payment“ (144).

96 Vgl. R. Bogaert, CE 66, 1991, 308-315.

97 In Öberagypten wurden die Erntesteuern fast immer von den Pachtern, in „Mittelagypten“ und im Fajjum von den Verpachtern gezahlt. Vgl. H. Felber, Ackerpachtvertrage, 211.

98 Vgl. U. Wilcken, Grundzuge, 357 f.; M. Rostovtzeff, JEA 6, 1920, 175; N. Hohlwein, EPap 4, 1938, 76-89; Claire Preaux, Economie royale, 141 f.; T. Reekmans, in: Studi A. Calderini e R. Paribeni II, 203-210 (zu σῖτος ἀγοραστός); Claire Preaux, in: Proccedings of the IX International Congress of Papyrology, 223; A. Papathomas, APF 42, 1996, 44.

99 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 186 f.; außerdem Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 189 f., der jedoch aufgrund von SB XX 14622, Z. 6 f. (20. Februar 244) die Vermutung ausert, das der Staat fur den Verkauf von Wein einen Hochstpreis festgesetzt hat.

100 Vgl. Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 190-192; auserdem Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, AncSoc 28, 1997, 67-73 (Arsinoïtes).

101 Vgl. W. Clarysse, in: Festschrift W. Huß, 159 f.

102 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 95-110.

103 Auch der Verkauf und der Kauf bzw. die Verpachtung und die Pachtung von sakralen Dienstleistungsrechten sind dem Bereich der freien Wirtschaft zuzuordnen. Fur die Personen, die in diese Geschäfte involviert waren – und dies waren nicht gerade wenige –, waren die entsprechenden finanziellen Anreize von nicht unbeträchtlicher Bedeutung. Vgl. dazu etwa St. Grunert, ZAS 106, 1979, 60-79 (Interessenten aus dem Kreis der παστοφόροι). – Zu Quellen zum Verkauf bzw. Kauf und zur Verpachtung bzw. Pachtung von λειτουργίαι und Priesterämtern in ptolemaiischer Zeit vgl. E. Luddeckens, LA IV, 1982, 750-898, hier 766-768. 812. 831. 847 f. 858. 859. 864 f. 887-889. 890 f., s. v. Papyri, Demotische.

104 Vgl. etwa G. Hartel, in: Sozialökonomische Verhältnisse, 106-118, der allerdings unter marxistischen Pramissen urteilt; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 355-374, bes. 373 f.; D. Foraboschi, in: Greci II 3, 675; auserdem Claire Preaux, CE 10, 1935, 343-360.

105 Dieses Urteil bezieht sich auf die Masse der Bevolkerung des Landes und last die Tatsache auser Betracht, das privilegierte Schichten ein besseres Los gezogen haben. – Zu den Steuern und Abgaben vgl. W. Hus, Die Verwaltung des ptolemaiischen Reichs (im Druck).

106 Dem. Chron., Kol. IV, Z. 4 (Spiegelberg).

© C.H.Beck, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr