Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Wirtschaft Ägyptens in hellenistischer Zeit

 | 
Werner Huß

1. Die produzierten Güter1

Texte intégral

a. Nahrungs- und Genuβmittel2

  • 1 Vgl. W. Peremans, PhS 3, 1931/32, 3-21. 81-94; E. Leider, Handel, 13-16; Auctores varii, in: Materi (...)
  • 2 Vgl. M. Rostovtzeff, Large Estate, 71-115; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 94-358; M. Rostovtzeff, H (...)
  • 3 Zur Qualität der jährlichen Nilüberschwemmungen vgl. Danielle Bonneau, Crue; in: Atti dell’XI Congr (...)
  • 4 Vor Ort hatten die einheimischen πρεσβύτεροι τῆς χώρας, die „Nachfahren“ der qnbt njw w („Mitgliede (...)
  • 5 Zu den Kanälen und Deichen der griechisch-römischen Zeit vgl. A. Calderini, Aegyptus 1, 1920, 37-62 (...)
  • 6 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 330-333; H. Willcocks – J. I. Craig, Egyptian Irrigation; U. Hohlwein, (...)
  • 7 Vgl. Erika Endesfelder, ZÄS 106, 1979, 39-41.
  • 8 Vgl. Erika Endesfelder; ZÄS 106, 1979, 40 f. – Optimistischer äuβert sich zum landwirtschaftlichen (...)
  • 9 Dorothy J. Thompson, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 365, sieht in diesem klerúchos den (möglichen) (...)
  • 10 Vgl. P. Edfou III 8, Z. 14 f.: … ἔστου δὲ σ[ο]̣ βουλομένου δι̣ ὅλης τῆς Θηβαΐδος ἐν ἡμέραις πεντή (...)
  • 11 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 360-362; D. Arnold, LÄ II, 1977, 87-93, hier 91 f., s. v. Fajjum; D (...)
  • 12 Vgl. etwa P. Vidal-Naquet, Bordereau d’ensemencement, 25-36. 41 f.; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 19 (...)
  • 13 P. Lond. VII 1954, Z. 7 f.: … οὐκ ὀλίγα δὲ ἁμαρτήματά ἐστιν ἐν [τ]αῖς μυρίαις ἀρούραις διὰ τὸ μὴ ὑπ (...)
  • 14 Zum Salz-Land (ἁλμυρίς), das nur mit betrachtlichem Aufwand – wenn uberhaupt –kultiviert werden kon (...)
  • 15 P. Cair. Zen. V 59816, Z. 6. Vgl. auch P. Cair. Zen. III 59387, Z. 17; P. Lond. VII 1954, Z. 5 f.; (...)

1Da der Nil Wasser und Sinkstoffe natürlich nicht in der wünschenswerten Weise auf die Anbauflachen des Landes verteilte3, waren die Bauern – unter einer entsprechenden Aufsicht4 – gezwungen, regulierend einzugreifen5. Ein funktionierendes Irrigationssystem war eine Lebensfrage, in manchen Zeiten vielleicht gar eine Überlebensfrage6. Das bedeutendste Mittel, mit dessen Hilfe die natürlichen Gegebenheiten genutzt wurden, bestand in der Anlage von Bassins, d. h. von Querdammen zwischen den Ufern des Flusses und den Abhangen der Berge der Libyschen und der Arabischen Wuste7. Je nach den Bedurfnissen der Bodennutzung konnten in diesen Bassins Wasser und Sinkstoffe gesammelt oder abgelassen werden. Seit der Amarna-Zeit wurden auβerdem Wasserhebegeräte, sog. Schadufs, eingesetzt, die allerdings nicht der Bewässerung von Feldbauflächen, sondern von Garten gedient haben durften8. Ob ein in der Zeit Ptolemaios’ III. in Edfu stationierter klerúchos seinen Mund etwas voll nahm, als er gegenüber dem Konig erklärte, er habe ein neues Wasserhebegerät (?) konstruiert9, mit dessen Hilfe innerhalb von 50 Tagen nach der Saat eine reiche Ernte in der gesamten Thebais eingefahren werden könne10, ist kaum zu entscheiden. Von beträchtlicher Bedeutung war die Verdoppelung der Anbaufläche des Fajjum in der Zeit Ptolemaios’ II. und Ptolemaios’ III.11 Dies war im übrigen ein Projekt, zu dem bereits in der Zeit Ptolemaios’ I. wichtige Vorarbeiten geleistet worden waren – insbesondere durch die Reduktion des Birket Qarûn. Allerdings scheinen nicht alle einheimischen Fachleute mit den Anbaumethoden der immigrierten Siedler einverstanden gewesen zu sein12. Sie werden – wie die Bauern, die vor kurzem ihre Arbeit in Philadelpheia aufgenommen hatten – gedacht und gesagt haben: „ … es sind nicht wenige Fehler gemacht worden auf dem Land der 10000 árurai, da es niemanden gibt, der von der Landwirtschaft etwas versteht“ (Oktober/ November 257 [?])13. Doch wie auch immer – die Regierung und die „Gutsbesitzer“ legten Wert darauf, daß auch die letzte árura anbaubaren Landes genutzt wurde 14. So schrieb Artemidoros, der Freund des „Gutsbesitzers“ Apollonios, an Panakestor, den Gutsverwalter des Apollonios: „ … und daß ja kein Teil des Landes brachliegt“ (2. Januar 256)15!

  • 16 Zu den Lebensmitteln, die die Ägypter in pharaonischer Zeit zu sich nahmen, vgl. W. J. Darby – P. G (...)
  • 17 Vgl. etwa Dorothy J. Crawford, in: Problemes, 223-228.

2In den Jahren einer „normalen“ Nilflut deckte Osiris den Bewohnern Ägyptens den Tisch reichlich16. Natürlich gedieh aber nicht in allen Regionen alles gleich gut17 – der „Garten“ des Landes war zweifellos das Fajjum.

  • 18 Vgl. etwa Th. Reil, Beiträge, 150-158; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 94-182; A. Segrè, BSAA 29, 19 (...)
  • 19 Vgl. Helene Cadell, in: Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 71-76 (75: (...)
  • 20 Vgl. Isabella Andorlini – A. Marcone, in: Demografia, 325-344; auβerdem T. Reekmans, CE 29, 1954, 2 (...)
  • 21 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304. – Aus Weizen wurde ein Brot gebacken, das κᾶκις = κ῾κ῾ hies (...)
  • 22 Zu bdt, it und sw vgl. auch G. Casa, APapyrol 18-20, 2006-2008, 163 f. – Zu den verschiedenen „Weiz (...)

3Das Grundnahrungsmittel stellte das Getreide dar18. Es wurde in den drei Sorten Emmer (ólyra, auch sίtos, bdt)19, Gerste (krithé, it)20 und Weizen (pyrós, sw)21 angebaut22.

  • 23 Zur Herstellung von Grutze (χῖδρον bzw. χῖδρα) aus Gerste oder Weizen vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Ze (...)
  • 24 Dorothy J. Crawford, in: Problemes, 225 f., ist der Ansicht, daß Gemüsesorten wie Lattich, Kohl, La (...)
  • 25 Vgl. Strab. XVII 809: ὄσπρια. – Zu der Hülsenfrucht ἄρακος vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari (...)
  • 26 Vgl. H. Bartlett, in: A. E. R. Boak, Karanis, 88; M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; (...)
  • 27 Vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129. 120.
  • 28 Vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; außerdem T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.
  • 29 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129. 130; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 73 (mit weiterer L (...)
  • 30 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.
  • 31 Vgl. A. E. R. Boak, Karanis, 88.
  • 32 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.
  • 33 Vgl. Barbel u. J. Kramer, P. Horak I, S. 128-130.
  • 34 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131.
  • 35 Vgl. A. E. R. Boak, Karanis, 88.
  • 36 Vgl. Dorothy J. Crawford, in: Problèmes, 229-251; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129; außerdem (...)
  • 37 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.
  • 38 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 205 f.; H.-J. Drexhage, MBAH 12, 2, 1993, 27-32 (mit Berücksich (...)
  • 39 Vgl. Dorothy Crawford, CE 48, 1973, 350-363 (zu der von Lykien importierten Knoblauch-Sorte); Dorot (...)

4Neben den Mehlspeisen23 standen Gemüsegerichte24 auf dem Speiseplan: Hülsenfrüchte25 (Linsen26, Bohnen27, Erbsen28 und Wicken29), Gurken30, Rettiche31, Zwiebeln32, Fenchelzwiebeln33, Kürbisse34, Lotusfrüchte35, daneben Mohn36, Kräuter37 und Kümmel38 und schließlich Vegetabilien, deren Pflanzen teilweise aus dem Ausland importiert worden waren: Kohl von Rhodos, Knoblauch von Lykien und cystus von Karmanien39.

  • 40 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 294-315; A. E. R. Boak, Karanis, 88; Dorothy J. Thompson, PBA 9 (...)
  • 41 Zu Haselnüssen und Walnüssen vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 172 f. – Zu Pinienkernen und Pinie (...)

5Baumfrüchte ergänzten das Angebot an Gemüse40: Quitten, Pfirsiche, Pflaumen, Feigen, Datteln, Mehlbeeren, Haselnüsse, Walnüsse, Pinienkerne, Pistazien, vielleicht auch Aprikosen41.

  • 42 Vgl. etwa W. Clarysse, in: Festschrift W. Huß, 159-166.
  • 43 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 164-169; Claire Préaux, Économie royale, 152-158; W. Helck, LÄ I, 1975, 78 (...)
  • 44 Vgl. Clotilde Ricci, Coltura della vite; Claire Préaux, Économie royale, 165-187; M. Rostovtzeff, H (...)
  • 45 Vgl. einerseits Herodot. II 37,4, andererseits Herodot. II 77,4; dazu etwa A. B. Lloyd, Herodotus I (...)

6Das beliebteste Getränk war seit alters das Bier42. Es wurde – vielfach und vor allem – aus Gerste hergestellt43. Auch Wein44 wurde getrunken – in vorhellenistischer Zeit jedoch offensichtlich nur von Angehorigen der gehobenen Schichten45.

  • 46 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 136-144; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 197-203; Claire Preaux, Economie r (...)
  • 47 Sesamöl wurde häufig einfach als ἔλαιον bezeichnet. Vgl. D. Brent Sandy, in: Proceedings of the XVI (...)
  • 48 Vgl. D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 35-54; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 126 f. 195 f.
  • 49 Vgl. D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 83-87.
  • 50 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.
  • 51 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131.
  • 52 Vgl. Dorothy J. Crawford, in: Problèmes, 229-251; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131; Ph. Schmi (...)
  • 53 Vgl. A. Wittenburg, ZPE 38, 1980, 185-189; D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 72-82; außerdem Ph. Schm (...)
  • 54 Vgl. A. Wittenburg, ZPE 38, 1980, 186 f.
  • 55 Vgl. A. E. Samuel, BASP 1, 1963/64, 32-38; Maria Mosssakowska, JJP 24, 1994, 109-131.

7Zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnissen gehörte das Öl46, das aus Sesam47, Rizinus48, Saflor49, Lein50, Kürbis, Lattich51, Mohn52 und Olive53 gewonnen wurde. Es diente als Nahrungsmittel, Gesundheitsmittel54, Schonheitsmittel und Beleuchtungsmittel55.

  • 56 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 292-295. 296. 357-359; außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 202 (...)
  • 57 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 158-162; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 316-355; M. Ros–tovtzeff, JEA 6, 1 (...)
  • 58 Zur Herstellung, zum Verkauf und zum Verzehr von Käse – Käse dürfte vor allem aus Ziegen- und Schaf (...)
  • 59 Vgl. etwa Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 202 f.
  • 60 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 132-135.
  • 61 Zu Abrechnungen über Stoßzähne von Elefanten vgl. P. Petr. III 114; dazu B. Hemmerdinger, APF 20, 1 (...)
  • 62 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 339-342 (Gänse, Hühner und Tauben); Maria Cobianchi, Aegyptus 1 (...)
  • 63 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 162-164; Maria Carlotta Besta, Aegyptus 2, 1921, 67-74 (mit Einbeziehung d (...)

8Haus- und Wildtiere56 befriedigten den Bedarf an Fleisch57, Milch58, Wolle59, Leder60 und Knochen61. Vögel62 und Fische63 lieferten weitere Nahrung.

  • 64 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 233-238; M. Rostovtzeff, History I, 295 f.; Hélène Chouliara-R (...)
  • 65 Vgl. Claire Preaux, Économie royale, 249-252; Helene Cadell, in: Atti dell’XI Congresso Internazion (...)
  • 66 Natürlich gab es auch Leckereien, beispielsweise ἴτρια (Honigkuchen). Vgl. dazu Ph. Schmitz, P. Ian (...)

9Honig64 und Salz65 susten bzw. würzten die Speisen66.

  • 67 Zu den Eßgewohnheiten einfacher Leute im memphitischen Sarapieíon (um das Jahr 160) vgl. Dorothy J. (...)
  • 68 Vgl. Dorothy J. Crawford, WArch 11, 1979, 136-146; Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 187-193 u. (...)
  • 69 Vgl. Waltraud Guglielmi, LÄ III, 1980, 289, s. v. Käse.

10Wenn sich auch die Palette der Nahrungsmittel in der Vergangenheit über lange Zeiträume hinweg vielfach nicht wesentlich geändert hatte67, so gab es doch nunmehr vor allem auf drei Sektoren einschneidende Veränderungen. Diese Veränderungen betrafen die Intensivierung bzw. Meliorisierung des Anbaus von Weizen, Wein und Olive68 – vielleicht auch die Herstellung diverser Käsesorten69. Die eingewanderten Griechen konnten sich weder mit dem einheimischen Emmer noch mit dem einhei

  • 70 Vgl. Renate Germer, LÄ V, 1984, 883 f., s. v. Sesam. Anders D. Brent Sandy, in: Proceedings of the (...)
  • 71 Vgl. etwa M. Schnebel, Landwirtschaft I, 98 f. (zum Thema Getreide). – Zu einer eher pessimistische (...)

11mischen Bier noch mit dem einheimischen Sesamöl70 anfreunden und stellten daher in diesen Bereichen die landwirtschaftliche Produktion um. Die neuen Eß- und Trinkgewohnheiten fanden schließlich auch bei den Einheimischen Anklang. Dies fuhrte dazu, daß die „neuen“ landwirtschaftlichen Produkte am Ende der ptolemaiischen Zeit den Markt weithin oder gar fast vollständig beherrschten71.

b. Textilien72

  • 72 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 93-122; Claire Préaux, Économie royale, 93-116; M. Ros– tovtzeff, History (...)
  • 73 Vgl. Th. Reil, Beitrage, 93-122; Claire Preaux, Économie royale, 114-116; A. Lucas – J. R. Harris, (...)
  • 74 Zu der Sonderanfertigung der συρίαι vgl. Claire Préaux, Économie royale, 106 f.; U. Wartenberg, P. (...)
  • 75 Vgl. H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 225-259 (zum gesamten griechisch- römischen Bereic (...)

12Die ägyptische Textilbranche stand auf einem hohen Niveau. Stoffe aus Wolle, Hanf, Leinen und Byssus erfreuten sich uber die Grenzen des Landes hinaus hoher Wertschätzung. An ihrer Produktion waren viele Handwerker beteiligt73 – vor allem Wollschläger, Spinner, Weber74, (innerhalb der Tempelmauern arbeitende) Byssusweber, Bleicher, Färber75 und Wäscher.

c. Parfums76

  • 76 Vgl. SB VI 9090 (23. bzw. 25. Dezember 248); dazu Marie-Thérèse Lenger, CE 23, 1948, 113-119; O. Ca (...)
  • 77 Vgl. Renate Germer, LÄ IV, 1982, 910 f., s. v. Parfüm.
  • 78 Teure Ingredienzien bzw. teure Endprodukte wurden vor allem aus Arabien und Abessinien importiert. (...)

13Die Herstellung von Parfums hatte in Ägypten eine lange Tradition77. Bei diesem Vorgang wurden aromatische Pflanzenteile zunächst in Öl – vor allem in Sesamöl – gelegt und dann abgepreßt78.

d. Papyrus79

  • 79 Vgl. H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 313-331; Th. Reil, Beiträge, 127- 131; N. Lewis, I (...)
  • 80 Zu diesem Thema vgl. die gelehrte und zugleich amüsante Studie, die W. Brashear, in: Akten des 21. (...)
  • 81 Die ersten Zeugnisse stammen aus der Zeit der I. Dynastie. Vgl. M. Weber, Beitrage, 12 f.
  • 82 In Phoinikien schrieb man spätestens seit dem 11. Jh. auf Papyrus. Vgl. M. Weber, Beitrage, 2 f.
  • 83 Vgl. Theophr. hist. plant. IV 8,2. Allerdings ist das Wort hier im Hinblick auf die Pflanze, nicht (...)
  • 84 Vgl. etwa H. G. Christensen, OLZ 41, 1938, 204 f., der in dem Wort den Sinn „Erzeugnis der königlic (...)
  • 85 An die Zeit Alexandros’ d. Gr. oder Philippos’ III. oder Alexandros’ IV. wird man noch weniger denk (...)
  • 86 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 195.
  • 87 Anders Rosemarie Drenkhahn, LÄ IV, 1982, 667-670, hier 669, s. v. Papyrus.
  • 88 Vgl. P. Tebt. III 1, 709, Z. 1 (27. [?] Oktober 159): ὁ πρὸς τῆι διαθέσει τῶν βασιλικῶν χαρ[τῶν].
  • 89 Vgl. SB VI 9629, Z. 2 f. (um 100 v. Chr.): οἱ ἐξειληφότες τὴν διάθ̣[εσιν] τῶν χαρτῶν τοῦ Ἀρσ[ι]ν̣οί (...)
  • 90 Zur Papyrus-Steuer vgl. O. Edfou III 360 (15. August / 13. September 108).
  • 91 Vgl. Plin. nat. XIII 74: hieratica (sc. charta); außerdem P. Lond. I 46, Z. 304 (4. Jh. n. Chr.): χ (...)
  • 92 Vgl. Claire Preaux, Économie royale, 187-195.

14Ägypten und die pápyros gehören zusammen wie China und das Papier80. Fast 4000 Jahre schrieben die ägyptischen und die nichtägyptischen Bewohner des Landes auf diesem Material81. Doch nicht nur sie, sondern auch die Bewohner des ostlichen und westlichen Mittelmeerraums82 und des Nahen, teilweise sogar des Mittleren Ostens. Das Wort, das in seiner griechischen Form zum ersten Mal in einer Schrift des Theophrastos (um das Jahr 300) bezeugt ist83, scheint auf das ägyptische Wort p3-n-pr-ʿ3 („das [Schreibmaterial] des Königs“) zurückzugehen84. Sollte die Rückführung des griechischen Lehnworts auf das erschlossene ägyptische Ursprungswort in der Tat das Richtige treffen, stellt sich die Frage, ob der pr-3 Ptolemaios I. – bereits vor dem Jahr 300 – das Papyrus-Monopol eingefuhrt hat. Diese Frage wird man verneinen mussen – und dies nicht nur deswegen, weil der Lagide erst wenige Jahre vor dem Jahr 300 den Königstitel angenommen hatte und das Wort pápyros daher in der theophrastischen Schrift kaum in dem vorliegenden, völlig unprätentiös klingenden Kontext hätte auftauchen können85, sondern auch deswegen, weil die Einführung monopolähnlicher Strukturen im Hinblick auf das Produkt Papyrus mit guten Gründen in die Zeit Ptolemaios’ II. datiert wird86. So scheint es vernunftiger zu sein, das Wort – die Richtigkeit der vorgeschlagenen Erklarung des Wortes vorausgesetzt! – zu Handelspraktiken der vorhellenistischen Pharaonen in Beziehung zu setzen87. In spaterer ptolemaiischer Zeit gab es allerdings einen „Chef für den Verkauf der königlichen Papyrus-Rollen“88 bzw. „Vertragsschliesende, die den Verkauf der Papryus-Rollen“ eines bestimmten Gaus „übernommen hatten“89. Doch war der König keineswegs der alleinige Vertriebs-Chef des Papyrus90; denn neben den „königlichen Papyrus-Rollen“ gab es die „kirchlichen Papyrus-Rollen“91 und offensichtlich auch die privat verkauften Papyrus-Rollen92.

  • 93 Vgl. A. E. R. Boak, P. Mich. II, S. 98; N. Lewis, Industrie, 154 f.; Claire Préaux, Économie royale (...)
  • 94 Vgl. insbesondere G. Glotz, Annales d’histoire économique et sociale 1, 1929, 3-12; BSAA N. F. 7, 1 (...)
  • 95 Papyrus wurde übrigens auch für den Bau von Booten traditioneller ägyptischer Art benötigt. Vgl. et (...)

15Papyrus war nicht teuer93. Die gegenteilige Ansicht hangt weithin mit der Tatsache zusammen, daß frühere Forscher unter chártes nicht die Papyrus-Rolle, sondern das Papyrus-Blatt verstanden haben94. Dadurch „vervielfältigten“ sich die Preise etwa um das Zwanzigfache95.

e. Holz96

  • 96 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 72-93; Claire Préaux, Économie royale, 159-165; M. Ros– tovtzeff, History (...)
  • 97 Vgl. die Liste, die W. Habermann, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 37-43, (im Hinblick au (...)
  • 98 Zur Akazie vgl. Bärbel Kramer, ZPE 97, 1993, 131-144 u. T. VII.
  • 99 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 703, Z. 191-196; dazu Barbel Kramer, ZPE 97, 1993, 135- 137; auβerdem APF (...)
  • 100 Zum Thema „Brennholz“ vgl. W. Habermann, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 32-71 (mit Beru (...)
  • 101 P. Cair. Zen. I 59106, Z. 1-6 (15. November 257): π̣[ερὶ τῶν ξύλων] ἡμεῖς μὲν οὐ δυνάμεθά σοι ἀποστ (...)
  • 102 Vgl. PSI IV 382, Z. 5-7 (13. August 247): ξύλα ἐζητήκαμεν πανταχοῦ. μόγις εὑρήκαμεν μίαν ἄκανθαν…
  • 103 Vgl. P. Grenf. II 16 (5. November 137).
  • 104 Vgl. P. Enteux. 37, Z. 4-6; dazu Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. 243 All. 22.
  • 105 Vgl. PSI IV 382, Z. 11-15 (13. August 247); auβerdem P. Ryl. IV 592, Z. 11-13 (spätes 3. Jh.).
  • 106 Zur Datierung des Papyrus vgl. W. Huß, Agypten, 463 f.
  • 107 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 191-211. – Zur regelmäßigen Kontrolle des Baumbestands in romischer Ze (...)
  • 108 Vgl. Ingrid Gamer-Wallert, LÄ I, 1975, 655, s. v. Baum.
  • 109 Vgl. IG Fay. I 18 ≈ SB I 4626 ≈ SB VIII 9669.
  • 110 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 205 f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 205 f.: παρ <τά> ἐκ<κ> ɛίμενα προστάγματα.

16Ägypten war ein holzarmes Land. Zwar wuchsen naturlich auch in Ägypten Bäume97 – etwa, von den „eigentlichen“ Obstbäumen abgesehen, die Weide, die Sykomore, die Akazie98 und die Tamariske99 – , doch wuchsen zu wenige Bäume und war ihr Holz fur manche Anforderungen, die an dieses Material zu stellen waren, nicht geeignet100. Die Holzarmut des Landes zeigte sich schon darin, daß viele Verstorbene nicht in Holzsärgen, sondern in Papyrussärgen bestattet wurden. Sie zeigte sich auch darin, daß sich Apollonios, der dioiketés des Reichs, gezwungen sah, an seinen Verwalter Panakestor folgenden Brief zu schreiben: „Was die Hölzer angeht, so können wir Dir keine schicken. Kaufe Du aber aus dem Gau selbst (Hölzer) zusammen und schicke jemand in den Memphites, außerdem auch in den Aphroditopolites und den Herakleopolites! Und kauft dort (Hölzer) zusammen, wo immer Ihr sonst könnt, und zwar so viele, wie Ihr braucht!“101 Sie zeigte sich weiterhin darin, daß sich Agenten Zenons, die im Auftrag des Apollonios Schiffsbauholz beschaffen sollten, gezwungen sahen, ihrem Chef zu schreiben: „Wir haben uberall Hölzer gesucht. Mit Mühe haben wir eine einzige Akazie gefunden …“102 Und aufgrund der Holzarmut des Landes konnte schlieslich der uns merkwürdig anmutende Fall eintreten, das mehrere Personen zusammen einen Baum besaßen103. Unter diesen Umständen verwundert es nicht, daß die Regierung rigide Maßnahmen ergriff, um dem Mangel entgegenzuwirken. Ptolemaios III. erlies ein prostagma, in dem anscheinend das Fällen und der Verkauf von Baumen geregelt wurden104. Vielleicht leitete sich das Verbot, Baume – in diesem Fall Akazien – ohne die Erlaubnis des oikonomos des Gaus zu fallen105, von diesem prostagma her. Jedenfalls beauftragte der dioiketés des Reichs (?) in einem hypómnema, das ebenfalls in die Zeit Ptolemaios’ III. zu datieren ist106, den oikonómos eines Gaus, sich intensiv um die Baumpflanzungen zu kummern und außerdem schriftlich festzuhalten, ob Bäume gefällt worden waren107. Dies war insofern kein Novum in der Geschichte der Verwaltung des Landes, als das Fallen von Baumen bereits in vorhellenistischer Zeit von der Genehmigung durch den Wesir abhängig gewesen war108. Die diesbezüglichen Verbote der Regierung gerieten auch in mittel- und spätptolemaiischer Zeit nicht in Vergessenheit. Eine aus dem 2. oder 1. Jh. stammende Verfügung bedrohte das Fällen oder die Beschädigung von Bäumen mit Strafen109. Und im Amnestie-Erlaß des Jahres 118 versprach der König denen Nachsicht, die auf ihren privaten Grundstücken „entgegen den angeschlagenen Verfügungen“ 110 Bäume gefallt hatten.

  • 111 Vgl. Bärbel Kramer, APF 41, 1995, 221 f.
  • 112 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 200-204 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 200-204; dazu Claire Preaux, Économie royale, (...)

17Bereits aus der erwähnten Dienstanweisung des dioiketés an den oikonómos eines Gaus war zu ersehen gewesen, daß sich die Regierung nicht mit der Überwachung des Baumbestands zufrieden gab, sondern intensiv auf die Aufforstung geeigneter Flächen hinarbeitete111. So scheint aus dem ebenfalls bereits erwähnten Amnestie-Erlaß des Jahres 118 hervorzugehen, daß die Bauern des Konigslands, die [---] und die Bearbeiter des „Lands in Überlassung“ verpflichtet waren, das Aufforstungsprogramm der Regierung umzusetzen112.

  • 113 Natürlich wurden für den Bau bzw. die Ausstattung von Kriegsschiffen auch einheimische Hölzer verwe (...)
  • 114 Vgl. die knappen Bemerkungen W. Habermanns, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 452.

18Doch alle diese Maßnahmen genügten letztlich nicht, wenn Paläste, Luxusschiffe, Grabanlagen und Tempel zu bauen bzw. zu erweitern waren – vor allem aber dann nicht, wenn Handels- und Kriegsschiffe auf Kiel zu legen waren113. In diesen Fällen war man auf Importe geeigneter Hölzer angewiesen, vor allem auf Importe aus Phoinikien, Zypern und Kilikien114.

f. Haushaltswaren und Gerätschaften

  • 115 Vgl. die Arbeiten, die Marie-France Aubert, CE 79, 2004, 317 f., zusammengestellt hat; weiterhin Th (...)
  • 116 Zu den schwarzglasierten und den rotglasierten Keramikwaren vgl. A. Enklaar, in: Commerce et artisa (...)
  • 117 Vgl. etwa A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 271-274 (zur „céramique non décorée“).
  • 118 Vgl. W. D. E. Coulson – Nancy C. Wilkie, in: Pottery, 67-71 (zu Brennöfen); Francine Blondé, in: Co (...)
  • 119 Vgl. etwa Pascale Ballet, RA 1998, 193-199. – Auf der anderen Seite läßt sich auch kaum von einem n (...)
  • 120 A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 271.
  • 121 Vgl. F. W. Robins, JEA 25, 1939, 48-51 u. T. XI; Louise A. Shier, Terracotta Lamps, bes. 15-30; J. (...)
  • 122 Vgl. dazu Marie-France Aubert, CE 79, 2004, 305-319.
  • 123 Vgl. Jolanta Mlynarczyk, in: Commerce et artisanat, 331. 335.
  • 124 Zum Thema Keramikwaren sind auch die Arbeiten zu Brennöfen und Kohlenbecken zu erwähnen. Vgl. einer (...)

19Keramikwaren spielten in den Haushalten der Bewohner Ägyptens eine zentrale Rolle115. Natürlich waren die Qualitätsunterschiede dieser Waren betrachtlich116, natürlich war ihre Fabrikation teils von ägyptischen und teils von griechischmakedonischen Traditionen bestimmt117, und natürlich handelte es sich bei ihnen teils um inländische, teils um ausländische Produkte118. Allerdings stehen die diesbezuglichen Forschungen erst am Anfang. Doch wird man bereits jetzt aufgrund neuerer Funde behaupten können, daß die fruher vielfach vertretene Hypothese, nach der die Keramikwaren zu einem großen (oder gar größeren) Teil importiert worden sind, zumindest redimensioniert werden muß119. Eines der Produktionszentren Ägyptens war sicherlich Alexandreia mit der näheren und weiteren Umgebung, insbesondere Orte am Südufer des Mareotis-Sees. Im übrigen darf folgender Gesichtspunkt nicht außer acht gelassen werden: „Presque tout le materiel provient des necropoles et il n’est pas sur qu’on mettait dans les tombeaux lex memes categories de vases que celle qu’on employait dans la vie quotidienne.“120 Neben den sog. Hadra-Gefäßen und den Amphoren erregten die Lampen die besondere Aufmerksamkeit der Keramologen121. Die fuhrende Produktionsstätte dieser Lampen war anscheinend Alexandreia. Außerdem sind in diesem Zusammenhang Naukratis, Athribis, Karanis und Herakleopolis zu nennen. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß diese an sich „profanen“ Gegenstände oft mit Zeichen versehen waren, die dem theologischen bzw. kultischen Bereich zugehörten: die brennende Facke122, das alábastron, das Füllhorn, der thýrsos, das kerýkeion, der Dreizack und der Stierschädel123. Auf diese Weise wurden in reduzierter Form kultische Phänomene in den hauslichen Bereich hereingeholt124.

  • 125 Vgl. A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 267-269; Marie-Dominique Nenna – Merwatte Seif el-Din, (...)

20Neben den Keramikwaren sind in diesem Zusammenhang die Fayencewaren zu erwahnen, deren Produktion im enchorischen Bereich beheimatet war, die aber auch griechische Einflusse aufnahm125.

  • 126 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 47-50; M. Rostovtzeff, History I, 370-374; J.-Y. Empereur – M. Picon, in: (...)
  • 127 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 230-233; außerdem H. Blümner, Technologie und Terminologie I, (...)
  • 128 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 59-72; M. Eccleston, in: TRAC 2006, 1-16.
  • 129 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 374 f.

21Natürlich wurden auch Glaswaren126, Lederwaren127 und – last, not least – Metallwaren128 fur den persönlichen, den häuslichen und den beruflichen Bedarf hergestellt129.

g. Private Bauten130

  • 130 Vgl. F. Luckhard, Privathaus; Maria Nowicka, Maison privée; außerdem H. Schneider, Einführung, 155- (...)
  • 131 Zu den Handwerkern am Bau vgl. Th. Reil, Beiträge, 31-35; außerdem 26-29.

22Zahlreich bezeugte Immobilientransaktionen zeigen, wie wertvoll der Besitz von Häusern war131. Ich gebe zu: Dies ist eine banale Feststellung, doch sei sie der Vollständigkeit halber – sofern man in diesem Zusammenhang überhaupt von „Vollständigkeit“ sprechen kann – hinzugefügt.

h. Produkte der Montanindustrie132

  • 132 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 297 f. 362 f.; H. Schneider, Einfuhrung, 71-95 (zur Montanindustrie (...)
  • 133 Zu den Steinbrüchen der Arabischen Wüste vgl. K. Fitzler, Steinbrüche und Bergwerke; Rosemarie Klem (...)

23aa. Seit der Zeit der III. Dynastie wurden vor allem in der Arabischen Wüste systematisch Steine abgebaut133. Und wie in früheren Zeiten wurden diese Steine – insbesondere, Porphyr, Basalt, Kalkstein, Sandstein und Kalksandstein – auch in ptolemaiischer Zeit zwar nicht ausschließlich, aber doch hauptsächlich für sakrale, funeräre, königliche und öffentliche Bauten verwendet, daneben auch fur künstlerisch gestaltete Objekte der verschiedensten Art, nicht zuletzt für Statuen. Die einfachen Bewohner des Landes konnten sich den Luxus von Steinbauten nicht leisten – eine Ausnahme bildeten jedoch viele Bewohner der Hauptstadt.

  • 134 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 243-249. Vgl. außerdem P. dem. Bonn Inv.- Nr. BoS L 1646, Z. 6 (...)

24Die Ausbeutung der Steinbrüche war ein bedeutender Wirtschaftszweig des Landes. Sie stand weitgehend unter der Regie des Königs134.

  • 135 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 253-267. – Zu den Metallverarbeitungsstatten und Metallve (...)

25bb. Ebenfalls unter der Regie des Konigs stand – nach alter Tradition – der Abbau von Metallen135.

  • 136 Vgl. G. Weisgerber, Altertum 37, 1991, 146.
  • 137 Zur Goldgewinnung in ptolemaiischer Zeit vgl. L. Störk, LÄ II, 1977, 725-731, hier 728 f., s. v. Go (...)

26Die größte Bedeutung hatte auf diesem Sektor natürlich die Gewinnung von Gold. Ägypten war das Land des Goldes. Bisher (1991) sind nicht weniger als 92 Goldlagerstätten bekannt136. Allerdings ist die genauere chronologische Einordnung dieser in der Arabischen Wuste und in Nubien liegenden Lagerstätten noch nicht möglich – wenn sie überhaupt je vorgenommen werden kann. In ptolemaiischer Zeit137 schenkte zunächst Ptolemaios II. der Frage der Goldgewinnung eine besondere Aufmerksamkeit. Seine Nachfolger scheinen dieses Interesse weitgehend bewahrt zu haben.

  • 138 Vgl. R. Fuchs, LÄ V, 1984, 939-946, hier 939, s. v. Silber; außerdem A. Lucas – J. R. Harris, Mater (...)
  • 139 Vgl. G. A. Wainwright, JEA 18, 1932, 3-15 u. T. II; A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industri (...)

27Silber fand sich im Boden Ägyptens nicht138 und Eisen nur in bescheidenem Umfang139.

  • 140 Vgl. A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 199-217; R. Gundlach, LÄ III, 1980, 881 f.; (...)
  • 141 Zu Versuchen, „Alaschia“ (Zypern) und „Sinai“ etymologisch mit „Erz“ in Verbindung zu bringen vgl. (...)

28Kupfer bauten die Pharaonen von der Zeit des Alten Reichs bis zu der des Neuen Reichs vor allem im Sinai ab, da es im Land selbst – sieht man von einigen Vorkommen im Fajjum und in der Arabischen Wüste ab – keine Kupferlagerstätten gab140. Die Pharaonen der ptolemaiischen Zeit konnten auf die reichen Kupfervorkommen Zyperns zurückgreifen141.

  • 142 Vgl. I. Shaw – R. Jameson, JEA 79, 1993, 81-97 (mit der fruheren Literatur); Rosemarie Klemm – D. D (...)
  • 143 Vgl. J. A. Harrell, BIFAO 106, 2006, 127-162 (mit der fruheren Literatur).

29cc. Nicht ohne Bedeutung war auch der Abbau von Halbedelsteinen, insbesondere der Abbau des Amethysts. Die beiden einzigen Amethyst-Lagerstätten des Landes befanden sich im Wadi el-Hudi (in der Nähe von Assuan)142 und im Wadi Abu Diyeiba (in der Nähe von Safaga)143.

i. Produkte der Rüstungsindustrie

  • 144 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 29-41.
  • 145 Einen lebendigen Eindruck von den Rüstungsanstrengungen der Regierung in der Zeit des 4. Syrischen (...)

30Die Produkte, die die Armee und die Flotte des Reichs benötigten, wurden selbstverständlich nicht von Angehörigen der Streitkräfte, sondern von Ingenieuren, Handwerkern und Arbeitern des zivilen Bereichs gefertigt. Da die Kosten, die der Staat für Rüstungszwecke aufzubringen hatte, enorm waren144, waren auch die Summen, die auf diesem Sektor umgesetzt wurden, hoch. Die Rüstungsproduktion war sicher einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige des Landes145.

k. Kunst- und Kultgegenstände146

  • 146 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 29 f. 50-59; M. Rostovtzeff, History I, 374-376; W. Clarysse, P. Harrauer, (...)
  • 147 Vgl. dazu – was die Goldarbeiten angeht– Fabienne Burkhalter, in: Bronzes, 69-85; Simona Russo, Gio (...)

31Die griechischen und ägyptischen Künstler der ptolemaiischen Zeit schufen aus Holz, Stein, Metall, Glas und Edelstein zahlreiche und bedeutende Werke, in denen sie teils den Gesetzen der Tradition folgten, teils neue Wege gingen. Ihre Arbeiten waren natürlich auch unter ökonomischen Aspekten von hohem Wert147.

l. Staatliche und kultische Bauten

32Bei der Errichtung staatlicher Bauten – vor allem von Palastanlagen, Verwaltungsgebauden und Militäreinrichtungen – waren Tausende von Architekten, Kunstlern und Arbeitern beschaftigt. Bedauerlicherweise stehen uns aber für diesen Sektor der Produktion keine aussagekräftigen Zahlen zur Verfügung. Dennoch ist sicher, daß es sich hier um einen bedeutenden Faktor in der Wirtschaft des Landes handelte.

  • 148 Vgl. etwa W. Hus, König und Priester, 19-39; H. Kockelmann – St. Pfeiffer, in: Papyrologische Beitr (...)

33Einen kaum weniger bedeutenden Faktor stellte der Bau von Heiligtümern dar. Allem Anschein nach trugen in diesem Fall die Verwaltungen der einzelnen Tempel den größten Teil der finanziellen Last, doch gab die Regierung wohl haufig beträchtliche Zuschüsse148.

Notes

1 Vgl. W. Peremans, PhS 3, 1931/32, 3-21. 81-94; E. Leider, Handel, 13-16; Auctores varii, in: Materials and Technology (zur gesamten Zeit des Alten Ägypten).

2 Vgl. M. Rostovtzeff, Large Estate, 71-115; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 94-358; M. Rostovtzeff, History I, 274-292; K. K. Zelin, Recherches (in russischer Sprache); Dorothy J. Thompson, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 363-370; D. Foraboschi, in: Studi Edda Bresciani, 213-216 (zu agronomischen Handreichungen der hellenistischen Zeit); Auctores varii, in: Zu Tisch, 29-93; A. Papathomas, ZPE 158, 2006, 195-200 (unter Berücksichtigung auch der römischen und byzantinischen Zeit); auβserdem H. Schneider, Einfuhrung, 52-71 (zur Agrartechnik auserhalb Ägyptens).

3 Zur Qualität der jährlichen Nilüberschwemmungen vgl. Danielle Bonneau, Crue; in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 379-395; in: Grund und Boden, 15-30 (zur γῆ ἄβροχος); auβerdem H. J. Thissen, Graff. dem. Med. Habu, S. 173.

4 Vor Ort hatten die einheimischen πρεσβύτεροι τῆς χώρας, die „Nachfahren“ der qnbt njw w („Mitglieder des Rats des Bezirks“), die Aufsicht über die Deiche – und mit der Aufsicht die Verantwortung gegenuber dem Staat. Vgl. Erika Endesfelder, ZÄS 106, 1979, 4532. 47; Danielle Bonneau, in: Melanges P. Leveque VII, 21-31; auβerdem W. Helck, Verwaltung, 239 f. (zur pharaonischen Zeit). – Zu den πρεσβύτεροι ἐκ/ἀπὸ τῶν κωμῶν bzw. den πρεσβύτεροι τῶν γεωργῶν vgl. O. Gueraud, P. Enteux., S. 62 f.; A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 95-130 u. 1 T.

5 Zu den Kanälen und Deichen der griechisch-römischen Zeit vgl. A. Calderini, Aegyptus 1, 1920, 37-62. 189-216. Zu den demotischen Bezeichnungen von Objekten, die dem Bereich der Irrigation zuzuordnen sind, vgl. Edda Bresciani, in: Eau (1994), 89 f. Zu orthographischen und grammatikalischen Beobachtungen zum Wort διῶρυξ = Kanal vgl. Laura Pandini, Aegyptus 1, 1920, 222-224.

6 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 330-333; H. Willcocks – J. I. Craig, Egyptian Irrigation; U. Hohlwein, EPap 4, 1938, 62-75; M. Rostovtzeff, History I, 363 f.; W. Schenkel, GM 11, 1974, 41-46; LÄ I, 1975, 775-782, s. v. Be- und Entwasserung; K. W. Butzer, Early Hydraulic Civilization; W. Schenkel, Bewässerungsrevolution; Erika Endesfelder, in: Akten, 203-208; ZÄS 106, 1979, 37-51; Danielle Bonneau, in: Egitto e Storia Antica, 301-305; RSBJ 51, [1990], 53-60; in: Eau (1994), 47-71; Th. Christensen, Edfu Nome, 143-147; auβerdem J. G. Manning, in: Eau (1994), 261- 271 (zur „irrigation terminology“ in Edfu); A. Martin – G. Nachtergael, CE 72, 1997, 296-300 (zu SB XXIV 16062); Sitta von Reden, Money, 211-215 (zur Bezah-lung der Deicharbeiten). – Die Niederschlage spielten gegenuber der Nilflut eine sekundare Rolle. Vgl. etwa Erika Endesfelder, ZAS 106, 1979, 38. – Zu verschiedenen Fragen des Wasserwirtschaftsrechts in griechisch-romischer Zeit vgl. J. Hengstl, in: Eau (1994), 213-228.

7 Vgl. Erika Endesfelder, ZÄS 106, 1979, 39-41.

8 Vgl. Erika Endesfelder; ZÄS 106, 1979, 40 f. – Optimistischer äuβert sich zum landwirtschaftlichen Nutzen der Wasserhebegeräte der hellenistischen Zeit Ägyptens – insbesondere auf dem Gebiet des Getreideanbaus– A. Wilson, JRS 92, 2002, 7-9.

9 Dorothy J. Thompson, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 365, sieht in diesem klerúchos den (möglichen) Erfinder der Sakija. Vgl. auch Danielle Bonneau, in: Eau (1994), 53. Anderer Ansicht ist Erika Endesfelder, ZÄS 106, 1979, 41, die die Erfindung bzw. den Gebrauch dieses Geräts in die römische Zeit datiert. Zu der Erfindung bzw. Nicht-Erfindung des erwähnten klerúchos vgl. auch J. G. Manning, in: Eau (1994), 268; A. Lukaszewicz, in: Tell-Edfou, 32; auβerdem Th. Christensen, Edfu Nome, 147.

10 Vgl. P. Edfou III 8, Z. 14 f.: … ἔστου δὲ σ[ο]̣ βουλομένου δι̣ ὅλης τῆς Θηβαΐδος ἐν ἡμέραις πεντήκοντα τὸ πολύ; dazu R. Bohm, Ἔντευξις, bes. 23 f. 39 f.; A. Lukaszewicz, in: Tell-Edfou, 29-35 (mit der früheren Literatur).

11 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 360-362; D. Arnold, LÄ II, 1977, 87-93, hier 91 f., s. v. Fajjum; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 107-122; 123-138; auβerdem W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76 (zu SB XXIV 15937); Dorothy J. Thompson, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 305 f. Der führende ἀρχιτέκτων dieses Projekts war zunächst Kleon (PP I/VIII 534) und dann Theodoros (PP I 533). Zu den Gehältern dieser Chefingenieure und ihrer Untergebenen vgl. T. Reekmans, APF 20, 1970, 17-24. – Die Meliorationsarbeiten gingen auch in der folgenden Zeit weiter. Im 2. Jh. scheint die Regierung die Militärsiedler zu Kultivierungsmaβnahmen gezwungen zu haben. Vgl. CPJ I 29; dazu V. Tcherikover, CPJ I, S. 173-175; auβerdem M. Rostowzew, Studien, 30-36; E. Kieβling, in: Actes du Ve Congrès International de Papyrologie, 218 f.; Claire Préaux, Économie royale, 504-509; M. Rostovtzeff, History II, 718; III, 1495 f.138.

12 Vgl. etwa P. Vidal-Naquet, Bordereau d’ensemencement, 25-36. 41 f.; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 135-137.

13 P. Lond. VII 1954, Z. 7 f.: … οὐκ ὀλίγα δὲ ἁμαρτήματά ἐστιν ἐν [τ]αῖς μυρίαις ἀρούραις διὰ τὸ μὴ ὑπάρχειν ἄνθρωπον συνετὸν περὶ γεωργίαν.

14 Zum Salz-Land (ἁλμυρίς), das nur mit betrachtlichem Aufwand – wenn uberhaupt –kultiviert werden konnte, vgl. Danielle Bonneau, in: Proceedings of the XIXth International Congress of Papyrology II, 61-74.

15 P. Cair. Zen. V 59816, Z. 6. Vgl. auch P. Cair. Zen. III 59387, Z. 17; P. Lond. VII 1954, Z. 5 f.; 1955, Z. 4 f.

16 Zu den Lebensmitteln, die die Ägypter in pharaonischer Zeit zu sich nahmen, vgl. W. J. Darby – P. Ghalioungui – L. Grivetti, Food I. II.

17 Vgl. etwa Dorothy J. Crawford, in: Problemes, 223-228.

18 Vgl. etwa Th. Reil, Beiträge, 150-158; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 94-182; A. Segrè, BSAA 29, 1934, 269-281; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 844-883. 885 f., s. v. Sitos; N. Hohlwein, EPap 4, 1938, 33-120; Claire Preaux, Economie royale, 117-125; M. Rostovtzeff, History I, 359 f.; L. A. Moritz, Grain-mills, XXII-XXV; W. Helck, LA II, 1977, 586-589, s. v. Getreide; Dorothy J. Thompson, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 368 f.; PBA 96, 1999, 128-131; Ph. Mayerson, ZPE 141, 2002, 210-213; B. P. Muhs, Tax Receipts, 25 f.; auβerdem H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 1-96 (zum gesamten griechisch-römischen Bereich). – Zur Rolle, die die γεωργία (von Getreide) in ökonomischer, sozialer und politischer Hinsicht gespielt hat, vgl. Hélène Cadell, in: Hommages Claire Preaux, 642-645.

19 Vgl. Helene Cadell, in: Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 71-76 (75: „dourah“); D. W. Rathbone, ZPE 53, 1983, 272-275 (274: „a relatively unimproved strain of oats“); Emanuela Battaglia, Artos, 44-46; R. Sallares, Ecology, 495 f.227; N. Lewis, CE 69, 1994, 138 f.; J. M. S. Cowey, in: P. Harrauer, S. 72; Ph. Mayerson, ZPE 141, 2002, 210 f.

20 Vgl. Isabella Andorlini – A. Marcone, in: Demografia, 325-344; auβerdem T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

21 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304. – Aus Weizen wurde ein Brot gebacken, das κᾶκις = κ῾κ῾ hies. Vgl. E. Lanciers, ZPE 82, 1990, 89 f.

22 Zu bdt, it und sw vgl. auch G. Casa, APapyrol 18-20, 2006-2008, 163 f. – Zu den verschiedenen „Weizen“-Sorten, die in der Antike angebaut wurden, vgl. N. Jasny, Wheats. – Ph. Mayerson, BASP 42, 2005, 51-62, ist der Ansicht, daß einerseits sowohl σῖτος als auch πυρός mit Gerste gemischten Weizen und daß andererseits zur Kennzeichnung von („reinem“) Weizen zu den Substantiven σῖτος bzw. πυρός das Adjektiv καθαρός hinzutreten mußte. Ich zweifle. – Zur Produktivität des Getreideanbaus vgl. D. Foraboschi, in: Scritti Orsolina Montevecchi, 155-161 (mit besonderer Berücksichtigung der römischen Zeit).

23 Zur Herstellung von Grutze (χῖδρον bzw. χῖδρα) aus Gerste oder Weizen vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 33 f.

24 Dorothy J. Crawford, in: Problemes, 225 f., ist der Ansicht, daß Gemüsesorten wie Lattich, Kohl, Lauch, Fenchel und Melonen nicht in den (jährlich bewässerten) πεδία der κῶμαι, sondern in den (ganzjährlich bewässerten?) περιστάσεις der κῶμαι angebaut worden sind.

25 Vgl. Strab. XVII 809: ὄσπρια. – Zu der Hülsenfrucht ἄρακος vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63-65.

26 Vgl. H. Bartlett, in: A. E. R. Boak, Karanis, 88; M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129. 130; außerdem T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

27 Vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129. 120.

28 Vgl. M. Capasso, in: Papiri documentari greci, 63 f.; außerdem T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

29 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129. 130; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 73 (mit weiterer Literatur) (zum Anbau der Erve [ὄροβος]).

30 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

31 Vgl. A. E. R. Boak, Karanis, 88.

32 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

33 Vgl. Barbel u. J. Kramer, P. Horak I, S. 128-130.

34 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131.

35 Vgl. A. E. R. Boak, Karanis, 88.

36 Vgl. Dorothy J. Crawford, in: Problèmes, 229-251; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 129; außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 196 f. – Am Rande sei erwähnt, daß W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 55, in SB XVI 12671, Z. 4 nicht ἔλαα καὶ ὄπια, sondern ἐλαι̣κὰ φορτί̣α liest und daher der Meinung ist, das hier nicht von Opium-Schmuggel, sondern von Ol-Lieferungen die Rede ist.

37 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

38 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 205 f.; H.-J. Drexhage, MBAH 12, 2, 1993, 27-32 (mit Berücksichtigung auch der römischen Zeit); Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 130.

39 Vgl. Dorothy Crawford, CE 48, 1973, 350-363 (zu der von Lykien importierten Knoblauch-Sorte); Dorothy J. Thompson, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 366 f.; PBA 96, 1999, 133; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 163 f. (zum Knoblauch); Sandra Lippert, in: Graeco-Roman Fayum, 170 f. (zum umfangreichen Anbau von Knoblauch in der Flur von Oxyrhyncha); B. Muhs, in: Actes du IXe congres international des etudes demotiques, 250 f. (zum Kohl). 250 f. (zum Knoblauch). – Zu den demotischen Bezeichnungen des Knoblauchs vgl. B. Muhs – J. Dieleman, ZÄS 133, 2006, 60.

40 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 294-315; A. E. R. Boak, Karanis, 88; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 133. – Zu den – bisher nicht bezeugten – Johannisbroten vgl. Helene Cadell, in: Miscellanea Papyrologica, 33-40.

41 Zu Haselnüssen und Walnüssen vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 172 f. – Zu Pinienkernen und Pinienzapfen vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 166 f. (mit der früheren Literatur). – Was die ägyptischen Birnen und Äpfel angeht, meint Theophrastos (caus. plant. II 3,6): μοχθηραὶ δὲ καὶ αἱ ἄπιοι καὶ μηλέαι καὶ σπάνιαι. – Zu Granatäpfeln vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 189.

42 Vgl. etwa W. Clarysse, in: Festschrift W. Huß, 159-166.

43 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 164-169; Claire Préaux, Économie royale, 152-158; W. Helck, LÄ I, 1975, 789-792, s. v. Bier; Francoise Perpillou-Thomas, Fetes, 209-214; D. Samuel, Journal of the Amer. Soc. of Brewing Chemists 54, 1996, 3-12; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 133 f.; außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 53 f. (mit weiterer Literatur). – Der Brauer hieß im Griechischen ζυτοποιός, der Gastwirt ζυτοπώλης. Ob diese Bezeichnungen den demotischen Bezeichnungen ʿtḫ und wb3 entsprechen, ist umstritten. Vgl. W. Clarysse, Enchoria 16, 1988, 15 f.

44 Vgl. Clotilde Ricci, Coltura della vite; Claire Préaux, Économie royale, 165-187; M. Rostovtzeff, History I, 353-355; Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 187-193 u. T. XXII; J.-Y. Empereur, in: Actes du symposium international …, 39-47, bes. 46; Francoise Perpillou-Thomas, Fetes, 209-214; Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, AncSoc 28, 1997, 67-73; J.-Y. Empereur – M. Picon, in: Commerce et artisanat, 75-91; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 133 f.; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 43 f. 97 f. (mit weiterer Literatur). – Zur Weinherstellung vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 281-292; Dorota Dzierzbicka, JJP 35, 2005, 9-91 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); auβerdem W. Clarysse, in: Faces, 165. – Zum Weinhandel vgl. Eva Jakab, JJP 29, 1999, 33-44 (unter Berucksichtigung vor allem der romischen und byzantinischen Zeit).

45 Vgl. einerseits Herodot. II 37,4, andererseits Herodot. II 77,4; dazu etwa A. B. Lloyd, Herodotus II, 334; C J. Eyre, JEA 80, 1994, 70 f.

46 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 136-144; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 197-203; Claire Preaux, Economie royale, 65-93; M. Rostovtzeff, History I, 355 f.; J. M. Wicker–sham, BASP 7, 1970, 45-51 (zur Größe der produzierten Mengen an Sesamöl und an Rizinusöl); D. Brent Sandy, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1317-1323 (zur Bedeutung von ἔλαιον); in: Proceedings of the XVIII International Congress of Papyrology II, 237-242; Vegetable Oils; Maria Mossakowska, JJP 24, 1994, 109-131; außerdem H. Blumner, Technologie und Terminologie I, 332-364 (zum gesamten griechisch-romischen Bereich); A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 327-337; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 158 f.

47 Sesamöl wurde häufig einfach als ἔλαιον bezeichnet. Vgl. D. Brent Sandy, in: Proceedings of the XVIII International Congress of Papyrology II, 239; Vegetable Oils, 55-71; Maria Mossakowska, JJP 24, 1994, 110-118; B. C. McGing, P. Paramone, S. 83.

48 Vgl. D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 35-54; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 126 f. 195 f.

49 Vgl. D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 83-87.

50 Vgl. T. Reekmans, CE 29, 1954, 299-304.

51 Vgl. Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131.

52 Vgl. Dorothy J. Crawford, in: Problèmes, 229-251; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 131; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 159 f. (mit weiterer Literatur).

53 Vgl. A. Wittenburg, ZPE 38, 1980, 185-189; D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 72-82; außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 178.

54 Vgl. A. Wittenburg, ZPE 38, 1980, 186 f.

55 Vgl. A. E. Samuel, BASP 1, 1963/64, 32-38; Maria Mosssakowska, JJP 24, 1994, 109-131.

56 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 292-295. 296. 357-359; außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 202 f. (zu Ziegen und Schafen). – Zur Zuweisung von Weideland vgl. Charikleia Armoni, ZPE 160, 2007, 227 f. (zu P. Petr. III 32g Verso, Z. 9-12); K. Maresch – Charikleia Armoni, P. Koln XI, S. 115-137.

57 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 158-162; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 316-355; M. Ros–tovtzeff, JEA 6, 1920, 173-175; Large Estate, 107-115; Claire Préaux, Économie royale, 207-24.3; J. Scherer, in: Hommages Claire Préaux, 578-584 u. T. XI (zur Aufzucht von Kälbern); H. Harrauer, in: Miscellanea Papyrologica I, 285-295 u. T. XXX-XXXIV (zur Schafhaltung); außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 92. – Zur Jagd wilder Tiere im Tal des Flusses und in der Wuste vgl. Claire Préaux, Économie royale, 197-201; Hélène Raïsos-Chouliara, Anagennesis 1, 1981, 45-88 (mit der früheren Literatur); außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 71 f.

58 Zur Herstellung, zum Verkauf und zum Verzehr von Käse – Käse dürfte vor allem aus Ziegen- und Schafsmilch hergestellt worden sein – vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 322 f.; H.-J. Drexhage, MBAH 15,2, 1996, 33-41.

59 Vgl. etwa Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 202 f.

60 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 132-135.

61 Zu Abrechnungen über Stoßzähne von Elefanten vgl. P. Petr. III 114; dazu B. Hemmerdinger, APF 20, 1970, 25-28 u. T. VIII (mit dem Korrekturzusatz von F. Uebel).

62 Vgl. M. Schnebel, Landwirtschaft I, 339-342 (Gänse, Hühner und Tauben); Maria Cobianchi, Aegyptus 16, 1936, 91-147 (Tauben, Gänse und Hühner); Claire Preaux, Économie royale, 238-242 (Tauben und Gänse).

63 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 162-164; Maria Carlotta Besta, Aegyptus 2, 1921, 67-74 (mit Einbeziehung der römischen Zeit); Claire Préaux, Économie royale, 201-207; M. Rostovtzeff, History I, 296 f.; J. Dumont, CE 52, 1977, 125-142; Hélène Chouliara-Raïos, Pêche (grundlegend); außerdem Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 164 f. (zum –teils importierten – τάριχος bzw. τάριχον). 175 f. 177 (zum κύβιον bzw. κύβιος). –Vom Fischreichtum Ägyptens ist beispielsweise in Ael. nat. animal. XII 29 die Rede – konkret: von den zahlreichen Welsen, die im See von Bubastis und im Πτολεμαῖος ποταμός schwimmen. (Zum Πτολεμαῖος ποταμός, der bei Soknopaiu Nesos verlief, vgl. A. Calderini, Aegyptus 1, 1920, 45.) – Zum kultisch begrundeten eingeschränkten Verzehr von Fischen vgl. Ingrid Gamer-Wallert, Fische und Fischkulte, 75-85; LÄ II, 1977, 224-228, hier 226, s. v. Fische, profan; 228-234, s. v. Fische, religiös; H. Heinen, in: Gedenkschrift H. Bengtson, 48-53.

64 Vgl. Claire Preaux, Economie royale, 233-238; M. Rostovtzeff, History I, 295 f.; Hélène Chouliara-Raïos, Abeille; Claire Balandier, Pallas 64, 2004, 183-196 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); außerdem J. Bingen, in: Ptolemäisches Ägypten, 214 f.; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 165 f.; D. Hennig, in: Festschrift W. Orth, 115-134.

65 Vgl. Claire Preaux, Économie royale, 249-252; Helene Cadell, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 272-285; B. C. McGing, APF 48, 2002, 42-44. 49 f.

66 Natürlich gab es auch Leckereien, beispielsweise ἴτρια (Honigkuchen). Vgl. dazu Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 168 f.

67 Zu den Eßgewohnheiten einfacher Leute im memphitischen Sarapieíon (um das Jahr 160) vgl. Dorothy J. Thompson, in: Food, 316-325. Vgl. außerdem P. dem. Leiden RMO Inv. No. F 1974/7. 52; dazu B. Muhs – J. Dieleman, ZÄS 133, 2006, 56-65 u.T. XV-XVIII (höchstwahrscheinlich 78).

68 Vgl. Dorothy J. Crawford, WArch 11, 1979, 136-146; Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 187-193 u. T. XXII, bes. 190-193 (Wein); J.-Y. Empereur, in: Actes, 39-47, bes. 46 (Wein); Maria Mossakowska, JJP 24, 1994, 109-131, bes. 110-112 (Olivenöl); Katelijn Vandorpe – W. Clarysse, AncSoc 28, 1997, 67-73 (Wein); Isabella Andorlini, in: Isabella Andorlini – A. Marcone, in: Demografia, 330-336; Dorothy J. Thompson, PBA 96, 1999, 128-137.

69 Vgl. Waltraud Guglielmi, LÄ III, 1980, 289, s. v. Käse.

70 Vgl. Renate Germer, LÄ V, 1984, 883 f., s. v. Sesam. Anders D. Brent Sandy, in: Proceedings of the XVIII International Congress of Papyrology II, 237.

71 Vgl. etwa M. Schnebel, Landwirtschaft I, 98 f. (zum Thema Getreide). – Zu einer eher pessimistischen, vielleicht zu pessimistischen Beurteilung der Erfolge der neuen landwirtschaftlichen Produktionsaktivitaten vgl. Y. N. Litvinenko, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 607-612.

72 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 93-122; Claire Préaux, Économie royale, 93-116; M. Ros– tovtzeff, History I, 376-380; Sandra Calderini, Aegyptus 26, 1946, 13-83 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); R. J. Forbes, Studies IV, passim; Flavia Ippolito, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia II, 701-715 (im Hinblick auf das Fajjum und unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); außerdem Ewa Wipszycka, Industrie textile; APF 18, 1966, 1-22 (zur römischen Zeit); H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 97-205 (zum gesamten griechischrömischen Bereich); H. Schneider, Einführung, 120-129 (zur römischen Zeit und zum gesamten romischen Bereich).

73 Vgl. Th. Reil, Beitrage, 93-122; Claire Preaux, Économie royale, 114-116; A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 80-97; Flavia Ippolito, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia II, 701-715. – Zur sozialen Lage der Weber vgl. H. Thierfelder, Zeitschr. f. Geschichtswiss. 5, 1957, 118-123.

74 Zu der Sonderanfertigung der συρίαι vgl. Claire Préaux, Économie royale, 106 f.; U. Wartenberg, P. Oxy. LXVI, S. 142 f.; P. J. Sijpesteijn, YClS 28, 1985, 67 f. 71; B. C. McGing, P. Thomas, S. 75 f.; außerdem J. Kramer, APF 45, 1999, 194; Bärbel Kramer – D. Hagedorn, in: Texts K. A. Worp, 88. – Zur Herstellung von Wickelgamaschen und Büstenhaltern vgl. Lucia Criscuolo, in: Texts and Studies P. W. Pestman, 15-20 u. T. I (zu P. Cair. Zen. III 59456 und SB XXIV 16221).

75 Vgl. H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 225-259 (zum gesamten griechisch- römischen Bereich). – Zur Beizung der Stoffe mit Alaun vgl. Claire Préaux, Économie royale, 253. – Zur Bezeichnung der Gewandfarben im papyrologischen und septuaginta-biblischen Bereich vgl. Anna Passoni Dell’Acqua, Aegyptus 78, 1998, 77-115.

76 Vgl. SB VI 9090 (23. bzw. 25. Dezember 248); dazu Marie-Thérèse Lenger, CE 23, 1948, 113-119; O. Cair. Cat. 9710 (30. April 243 oder 24. April 218); dazu Claire Préaux, CE 28, 1953, 109-112; P. Sorb. inv. 578 (7. September 131); dazu P. Collart – P. Jouguet, in: Raccolta G. Lumbroso, 110-121. – In P. Lond. VII 2192, Z. 5 = SB X 10296, Z. 5 ist ein μυροπώ(λης) namens Seos erwähnt, der die Konzession erhalten hatte, in Philadelpheia (Arsinoïtes) Parfums zu verkaufen.

77 Vgl. Renate Germer, LÄ IV, 1982, 910 f., s. v. Parfüm.

78 Teure Ingredienzien bzw. teure Endprodukte wurden vor allem aus Arabien und Abessinien importiert. Vgl. etwa Th. Reil, Beitrage, 144-149; Claire Preaux, Économie royale, 366-370. – Zu einem Alabastergefas, das kostbares Majoranparfum enthalten hat, vgl. SB XXIV 16332; dazu G. Nachtergael, ZPE 123, 1998, 145-148 (Akanthon, heute Kafr Ammar).

79 Vgl. H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 313-331; Th. Reil, Beiträge, 127- 131; N. Lewis, Industrie; Claire Préaux, Économie royale, 187-196; D. Hunter, Papermaking, 17-23; M. Weber, Beitrage, 5-8; J. H. M. Hendriks, ZPE 37, 1980, 121- 136; E. G. Turner, ZPE 39, 1980, 113 f.; N. Lewis, ZPE 42, 1981, 293 f.; Rosemarie Drenkhahn, LÄ IV, 1982, 667-670, s. v. Papyrus; D. Holwerda, ZPE 45, 1982, 257- 262; Th. F. Brunner, ZPE 91, 1992, 167 f. (zur Berufsbezeichnung χαρτοποιός); N. Lewis, CE 67, 1992, 308-318; Eve Menei, REgypt 44, 1993, 185-188.

80 Zu diesem Thema vgl. die gelehrte und zugleich amüsante Studie, die W. Brashear, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses I, 113-131, verfaßt hat.

81 Die ersten Zeugnisse stammen aus der Zeit der I. Dynastie. Vgl. M. Weber, Beitrage, 12 f.

82 In Phoinikien schrieb man spätestens seit dem 11. Jh. auf Papyrus. Vgl. M. Weber, Beitrage, 2 f.

83 Vgl. Theophr. hist. plant. IV 8,2. Allerdings ist das Wort hier im Hinblick auf die Pflanze, nicht im Hinblick auf das Schreibmaterial gebraucht.

84 Vgl. etwa H. G. Christensen, OLZ 41, 1938, 204 f., der in dem Wort den Sinn „Erzeugnis der königlichen Manufakturen“ (205) findet; J. Vergote, AIPhO 11, 1951, 411-416 (mit der früheren Literatur), der jedoch dem Wort die Bedeutung „Papyrusstaude“ gibt; J. Černy, Paper and Books, 4, der allerdings in der πάπυρος „the subject of a royal monopoly or control in Ptolemaic times“ sieht; M. Weber, Beiträge, 3-5; Rosemarie Drenkhahn, LA IV, 1982, 667-670, hier 669, s. v. Papyrus; W. Brashear, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses I, 121 (mit weiterer Literatur).

85 An die Zeit Alexandros’ d. Gr. oder Philippos’ III. oder Alexandros’ IV. wird man noch weniger denken dürfen.

86 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 195.

87 Anders Rosemarie Drenkhahn, LÄ IV, 1982, 667-670, hier 669, s. v. Papyrus.

88 Vgl. P. Tebt. III 1, 709, Z. 1 (27. [?] Oktober 159): ὁ πρὸς τῆι διαθέσει τῶν βασιλικῶν χαρ[τῶν].

89 Vgl. SB VI 9629, Z. 2 f. (um 100 v. Chr.): οἱ ἐξειληφότες τὴν διάθ̣[εσιν] τῶν χαρτῶν τοῦ Ἀρσ[ι]ν̣οίτου ν̣[ομοῦ]. Auch unter den hier genannten χάρται werden βασιλικαὶ χάρται zu verstehen sein. (Zu dem verbesserten Text von SB VI 9629 vgl. N. Lewis, CE 48, 1973, 134-139.)

90 Zur Papyrus-Steuer vgl. O. Edfou III 360 (15. August / 13. September 108).

91 Vgl. Plin. nat. XIII 74: hieratica (sc. charta); außerdem P. Lond. I 46, Z. 304 (4. Jh. n. Chr.): χάρτης ἱερατικός (im Akkusativ).

92 Vgl. Claire Preaux, Économie royale, 187-195.

93 Vgl. A. E. R. Boak, P. Mich. II, S. 98; N. Lewis, Industrie, 154 f.; Claire Préaux, Économie royale, 195 f.; N. Lewis, Papyrus, 129-134; Papyrus Suppl., 40 f.; H.-J. Drexhage, Preise, 384-389 (die Preise der ersten drei Jahrhunderte der romischen Zeit); T. C. Skeat, Aegyptus 5, 1995, 75-93.

94 Vgl. insbesondere G. Glotz, Annales d’histoire économique et sociale 1, 1929, 3-12; BSAA N. F. 7, 1929/31, 83-96. Die richtige Ansicht vertreten C. C. Edgar, P. Cair. Zen. IV, S. 119, A. E. R. Boak, P. Mich. II, S. 98-100, N. Lewis, Industrie, 59-66, W. L. Westermann – Elizabeth Sayre Hasenoehrl, P. Col. III, S. 17, Claire Préaux, Économie royale, 1932, N. Lewis, Papyrus, 70-78; Papyrus Suppl., und T. C. Skeat, Aegyptus 75, 1995, 76 f. – Im ubrigen scheint nicht nur das Wort πάπυρος, sondern auch das Wort χάρτης auf das Ägyptische zurückzugehen. Vgl. W. Brashear, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses I, 12128; außerdem O. Masson, in: P. Chantraine, Dictionnaire étymologique IV 2, 1248 f. (mit einer eher ablehnenden Stellungnahme).

95 Papyrus wurde übrigens auch für den Bau von Booten traditioneller ägyptischer Art benötigt. Vgl. etwa S. Vinson, ZPE 113, 1996, 197-204.

96 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 72-93; Claire Préaux, Économie royale, 159-165; M. Ros– tovtzeff, History I, 298-300; H. Zilliacus, P. Berl. Zill., S. 19; A. A. H. El- Mosallamy, in: Proceedings of the XIXth International Congress of Papyrology I, 519-528; Bärbel Kramer, ZPE 97, 1993, 131-144 u. T. VII; APF 41, 1995, 217-231; Katelijn Vandorpe – Sofie Waebens, in: Faces, 186 f. (zu den Dattel-Palmen und den Dum-Palmen).

97 Vgl. die Liste, die W. Habermann, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 37-43, (im Hinblick auf Brennhölzer) zusammengestellt hat.

98 Zur Akazie vgl. Bärbel Kramer, ZPE 97, 1993, 131-144 u. T. VII.

99 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 703, Z. 191-196; dazu Barbel Kramer, ZPE 97, 1993, 135- 137; auβerdem APF 41, 1992, 219-221.

100 Zum Thema „Brennholz“ vgl. W. Habermann, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 32-71 (mit Berucksichtigung auch der romischen Zeit).

101 P. Cair. Zen. I 59106, Z. 1-6 (15. November 257): π̣[ερὶ τῶν ξύλων] ἡμεῖς μὲν οὐ δυνάμεθά σοι ἀποστεῖλαι, σὺ δὲ καὶ ἐξ αὐτοῦ τοῦ νομοῦ συναγόραζε καὶ εἰς τὸν Μεμφίτην ἀπόστειλ̣ον, ὁμο̣ί̣[ως δὲ καὶ εἰς τ]ὸ̣ν̣Ἀ̣φ̣[ρο]δ̣ι̣τ̣[ο]πολίτην καὶ Ἡρακλεοπολίτην· καὶ ὅθεν ἂν ἑτέρωθε̣ν̣δύνησθε, συναγοράζετε, ὅσων ἂν χρείαν ἔχητε. Vgl. dazu P. Cair. Zen. III 59449.

102 Vgl. PSI IV 382, Z. 5-7 (13. August 247): ξύλα ἐζητήκαμεν πανταχοῦ. μόγις εὑρήκαμεν μίαν ἄκανθαν…

103 Vgl. P. Grenf. II 16 (5. November 137).

104 Vgl. P. Enteux. 37, Z. 4-6; dazu Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. 243 All. 22.

105 Vgl. PSI IV 382, Z. 11-15 (13. August 247); auβerdem P. Ryl. IV 592, Z. 11-13 (spätes 3. Jh.).

106 Zur Datierung des Papyrus vgl. W. Huß, Agypten, 463 f.

107 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 191-211. – Zur regelmäßigen Kontrolle des Baumbestands in romischer Zeit vgl. Bärbel Kramer, APF 41, 1995, 223-225.

108 Vgl. Ingrid Gamer-Wallert, LÄ I, 1975, 655, s. v. Baum.

109 Vgl. IG Fay. I 18 ≈ SB I 4626 ≈ SB VIII 9669.

110 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 205 f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 205 f.: παρ <τά> ἐκ<κ> ɛίμενα προστάγματα.

111 Vgl. Bärbel Kramer, APF 41, 1995, 221 f.

112 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 200-204 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 200-204; dazu Claire Preaux, Économie royale, 161 f.

113 Natürlich wurden für den Bau bzw. die Ausstattung von Kriegsschiffen auch einheimische Hölzer verwendet – soweit dies fertigungstechnisch möglich oder finanziell geboten war. Vgl. SB VI 9215 (14. Januar 250); dazu P. M. Fraser – C. H. Roberts, CE 24, 1949, 289-294. Vgl. Außerdem Wagler, RE I 1, 1893, 1159-1162, hier 1161, s. v. Akazie.

114 Vgl. die knappen Bemerkungen W. Habermanns, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 452.

115 Vgl. die Arbeiten, die Marie-France Aubert, CE 79, 2004, 317 f., zusammengestellt hat; weiterhin Th. Reil, Beiträge, 37-46; M. Rostovtzeff, History I, 367-370; A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 367-385; P. Ballet u. a., in: Proceedings of the Ninth International Congress of Egyptologists I, 133-143; Carla Gallorini, in: Proceedings of the Ninth International Congress of Egyptologists I, 789-798; Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 96 f. 98; auβerdem H. Schneider, Einfuhrung, 95-108 (zur Keramikproduktion außerhalb Ägyptens).

116 Zu den schwarzglasierten und den rotglasierten Keramikwaren vgl. A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 271; Sandrine Elaigne, Topoi 9, 1999, 219-228.

117 Vgl. etwa A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 271-274 (zur „céramique non décorée“).

118 Vgl. W. D. E. Coulson – Nancy C. Wilkie, in: Pottery, 67-71 (zu Brennöfen); Francine Blondé, in: Commerce et artisanat, 308 f. (zu den Terrakotta-Lampen); Odile Didelot, in: Commerce et artisanat, 275-306 (zu Kohlenbecken); J.-Y. Empereur, in: Commerce et artisanat, 393-399 (zu den vollständig erhaltenen Amphoren des Griechisch- römischen Museums von Alexandria); J.-Y. Empereur – M. Picon, in: Commmerce et artisanat, 75-91 (zu den Produktionsstätten am Mareotis-See); A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 261-274; M. Lawall, in: Excavations, 157-191 (zu den agyptischen und nichtagyptischen Amphoren, die in Koptos gefunden worden sind). Bemerkenswert ist insbesondere die Tatsache, das die sog. Hadra-Gefase grosenteils nicht in Alexandreia, sondern in kretischen Produktionsstatten hergestellt worden sind (261 f.). Vgl. auch P. J. Callaghan, ABSA 73, 1978, 15; P. J. Callaghan – R. E. Jones, ABSA 80, 1985, 1-17 u. T. 1-4. Weitere wichtige, im Ausland liegende Produktionsstätten waren Athen und suditalienische Orte (263).

119 Vgl. etwa Pascale Ballet, RA 1998, 193-199. – Auf der anderen Seite läßt sich auch kaum von einem nennenswerten Export alexandreiischer oder neilotischer Keramikwaren ins „Ausland“ sprechen – jedenfalls nicht nach Zypern. Vgl. etwa Pascale Ballet, in: Egypt and Cyprus, 161-175; Jolanta Mlynarczyk, in: Egypt and Cyprus, 210-215.

120 A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 271.

121 Vgl. F. W. Robins, JEA 25, 1939, 48-51 u. T. XI; Louise A. Shier, Terracotta Lamps, bes. 15-30; J. W. Hayes, Ancient Lamps I, 19-43 u. T. 9-20; A. Provoost, CE 59, 1984, 158-170; W. Daszewski, in: Lampes de terre cuite, 51-57; Francine Blonde, in: Commerce et artisanat, 307-325 (zu den „lampes tournees“); Jolanta Młynar– czyk, in: Commerce et artisanat, 327-341 (zu den „mould-made lamps“); D. M. Bailey, JEA 87, 2001, 119-133 u. T. XVI-XIX (zu Funden von Saqqara).

122 Vgl. dazu Marie-France Aubert, CE 79, 2004, 305-319.

123 Vgl. Jolanta Mlynarczyk, in: Commerce et artisanat, 331. 335.

124 Zum Thema Keramikwaren sind auch die Arbeiten zu Brennöfen und Kohlenbecken zu erwähnen. Vgl. einerseits W. D. E. Coulson – Nancy C. Wilkie, in: Pottery, 67- 71, und andererseits Odile Didelot, in: Commerce et artisanat, 275-306.

125 Vgl. A. Enklaar, in: Commerce et artisanat, 267-269; Marie-Dominique Nenna – Merwatte Seif el-Din, RA 1998, 199-203; Vaisselle en faïence.

126 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 47-50; M. Rostovtzeff, History I, 370-374; J.-Y. Empereur – M. Picon, in: Commerce et artisanat, 90 f.; auβerdem H. Blümner, Technologie und Terminologie IV, 379-413 (zum gesamten griechisch-romischen Bereich); A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 179-194; Birgit Schlick-Nolte, in: Ägypten Griechenland Rom, 355-365. 666-678 Nr. 265-277; schlieslich H. Schneider, Einfuhrung, 108-119 (zur Glasherstellung auserhalb Agyptens).

127 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 230-233; außerdem H. Blümner, Technologie und Terminologie I, 260-292 (zum gesamten griechisch-römischen Bereich).

128 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 59-72; M. Eccleston, in: TRAC 2006, 1-16.

129 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 374 f.

130 Vgl. F. Luckhard, Privathaus; Maria Nowicka, Maison privée; außerdem H. Schneider, Einführung, 155-170 (zur Bautechnik außerhalb Ägyptens). – Zum Sprachfeld von „Haus“ vgl. Geneviève Husson, Oikia.

131 Zu den Handwerkern am Bau vgl. Th. Reil, Beiträge, 31-35; außerdem 26-29.

132 Vgl. M. Rostovtzeff, History I, 297 f. 362 f.; H. Schneider, Einfuhrung, 71-95 (zur Montanindustrie in der alten Welt jenseits von Ägypten).

133 Zu den Steinbrüchen der Arabischen Wüste vgl. K. Fitzler, Steinbrüche und Bergwerke; Rosemarie Klemm, LÄ V, 1984, 1276-1283, s. v. Steinbruch; außerdem Rosemarie u. D. Klemm, Steine (ein Katalog); D. Devauchelle, ASAE 69, 1983, 169- 182 (insbesondere zu den Steinbrüchen von Tura und Maʿṣara); J. Locher, Topographie und Geschichte, 68-72. 91 f. 288 (zu den Steinbrüchen im Gebiet des ersten Katarakts); schließlich Th. Reil, Beiträge, 25 f. (zu den Arbeitern in den Steinbrüchen).

134 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 243-249. Vgl. außerdem P. dem. Bonn Inv.- Nr. BoS L 1646, Z. 6-16 (= H.-J. Thissen, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 235, Z. 6-16) (173/72) (zu einem Pachtvertrag, den die Gauverwaltung [?], unter deren Aufsicht anscheinend der Steinbruch oder die Steinbrüche standen, die das Rohmaterial zur Gewinnung von Gips lieferten, mit einem Gipsfabrikanten geschlossen hat)

135 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 253-267. – Zu den Metallverarbeitungsstatten und Metallverarbeitungstechniken in ptolemaiischer Zeit vgl. B. Scheel, SAK 15, 1988, 243-254. – Vgl. außerdem H. Blümner, Technologie und Terminologie IV, 1-378 (zum gesamten griechisch-romischen Bereich).

136 Vgl. G. Weisgerber, Altertum 37, 1991, 146.

137 Zur Goldgewinnung in ptolemaiischer Zeit vgl. L. Störk, LÄ II, 1977, 725-731, hier 728 f., s. v. Gold; Rosemarie u. D. D. Klemm, MDAIK 50, 1994, 206-211. 219-222; R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 317-320; außerdem A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 224-234.

138 Vgl. R. Fuchs, LÄ V, 1984, 939-946, hier 939, s. v. Silber; außerdem A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 245-253.

139 Vgl. G. A. Wainwright, JEA 18, 1932, 3-15 u. T. II; A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 235-243.

140 Vgl. A. Lucas – J. R. Harris, Materials and Industries, 199-217; R. Gundlach, LÄ III, 1980, 881 f.; hier 881, s. v. Kupfer.

141 Zu Versuchen, „Alaschia“ (Zypern) und „Sinai“ etymologisch mit „Erz“ in Verbindung zu bringen vgl. M. Görg, in: Studies L. Kákosy, 215-221.

142 Vgl. I. Shaw – R. Jameson, JEA 79, 1993, 81-97 (mit der fruheren Literatur); Rosemarie Klemm – D. D. Klemm – A. Murr, in: Festschrift A. Eggebrecht, 53-66 (ebenfalls mit der fruheren Literatur).

143 Vgl. J. A. Harrell, BIFAO 106, 2006, 127-162 (mit der fruheren Literatur).

144 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 29-41.

145 Einen lebendigen Eindruck von den Rüstungsanstrengungen der Regierung in der Zeit des 4. Syrischen Kriegs vermittelt Polybios (V 63,1-65,11).

146 Vgl. Th. Reil, Beiträge, 29 f. 50-59; M. Rostovtzeff, History I, 374-376; W. Clarysse, P. Harrauer, S. 68 f. (zur Anfertigung von Mumienportrats und templarischen Objekten); Charis Mahnke, Mosaikglaseinlagen.

147 Vgl. dazu – was die Goldarbeiten angeht– Fabienne Burkhalter, in: Bronzes, 69-85; Simona Russo, Gioielli (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); M. Depauw, P. Horak I, S. 233-246 u. T. XLVIII.

148 Vgl. etwa W. Hus, König und Priester, 19-39; H. Kockelmann – St. Pfeiffer, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 93-104; Ch. Thiers, in: 7. Ägyptologische Tempeltagung, 231-244.

© C.H.Beck, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr