Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Verwaltung des ptolemaiischen Reichs

 | 
Werner Huß

Zweites Kapitel: Die Verwaltungsmaßnahmen

Texte intégral

1Jede Verwaltung bedarf der Kommunikation. Da es im Rahmen des staatlichen Gebildes Ägypten nicht möglich – und im übrigen auch nicht wünschenswert – war, sich auf die Nutzung mündlicher Kommunikationswege zu beschränken, war die Regierung gezwungen, sich nach weiteren Möglichkeiten umzusehen. Diese Möglichkeiten bot vor allem der postalische Verkehr.

Die technischen Voraussetzungen1

  • 1 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 241-277; U. Wilcken, Grundzüge, 372f.; E. J. Holmberg, Cursuspubl (...)
  • 2 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 51-114 ≈ Chrest. Wilck. 435.
  • 3 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 87: εἰς τὸν Ἀρσινοΐτην. Wenn die Umbenennung der Λίμνη in den Ἀρσινοΐτης vo (...)
  • 4 Zur Berechnung der Stunden vgl. Sontheimer, RE IV A 2, 1932, 2011-2023, bes. 2017f., s. v. Tagesze (...)
  • 5 U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 513, sieht in den in diesem Papyrus häufig erwähnten κυλιστοί „nich (...)
  • 6 B. P. Grenfell-A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 286.
  • 7 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 36; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 287. Anders F. Preisigk (...)
  • 8 P. Hib. I 110, Z. 76: κάτοθεν.
  • 9 P. Hib. I 110, Z. 77f.: εἰςἩρακλεοπολίτην.
  • 10 P. Hib. I 110, Z. 87: εἰςτὸν Ἀρσινοΐτη[ν].
  • 11 Vgl. auch F. Uebel, Kleruchen, 381.
  • 12 P. Hib. I 110, Z. 76. 98: κάτοθεν.
  • 13 P. Hib. I 110, Z. 54 (?). 66. 107: ἄνοθεν.

2Der locus classicus, der uns über den staatlichen Postverkehr informiert, ist ein Hibe-Papyrus2, der aus der Mitte des 3. Jh. stammt3. Es handelt sich bei diesem Papyrus um einen Teil eines amtlichen Postregisters, in dem minutiös – Tag für Tag und Stunde für Stunde4 – die Ein-und Ausgänge verzeichnet sind. Genauer: 1. Der Tag; 2. die Stunde bzw. die Tageszeit; 3. Derzustellende Briefbote; 4. der Postbeamte; 5. die Anzahlder Briefsendungen5; 6. (gelegentlich) der Absender; 7. Der Empfänger bzw. Die Empfänger; 8. der weiterleitende Briefbote. Die Kommentatoren der Editionsagen zu Recht: „The day-book in theregistered letter department of a modern post-office can hardly be more methodical and precise.“6 Wo aber befand sich dieses Postamt? In Phebichis7? Kaum. Handelte es sich um Phebichis, hätten manche Sendungen ihren Bestimmungsort nur über einen Umweg erreichen können. Wenn nämlich der König einem sicherlich nicht unbedeutenden (militärischen?) Funktionär namens Antiochos („von unten“8) mehrere Briefe „inden Herakleopolites“9 schickte, dann befand sich dieser Funktionär vermutlich gewöhnlich in Herakleopolis, d. h. mehrals 30 km nördlich von Phebichis. Und wenn eine andere, mehrere Briefe umfassende Sendung des Königs an den oikonómos Dionysios (ebenfalls „vonunten“) „in den Arsinoïtes“10 gehen sollte, dannwar Phebichis sicher nicht der geographisch nächste Zugangsort in dieses Gebiet. Daher empfiehlt es sich, das Postamt im Memphites zu suchen11. Doch wie auch immer – das Postamt muß sich in einem zentralen Ort befunden haben, in dem die Postsendungen „vonunten“12 und „von oben“13 eintrafen und von dem aus sie dann weitergeleitet wurden.

  • 14 Wir wissen nicht, ob der Tag der Zeilen 51-53 dem Tag der Zeilen 54-60 (unmittelbar) vorausgegen o (...)
  • 15 Zum Inhalt der an den König gerichteten Schreiben vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 257-259.
  • 16 F. Preisigke, Klio 7, 1907, 260f., vermutet, daß Antiochos στρατηγός gewesen ist.
  • 17 F. Preisigke, BL I, S. 195, findet in Z. 59 neben Chel[– – –] einen weiteren Adressaten. Er liest (...)
  • 18 Anders F. Preisigke, Klio 7, 1907, 261.
  • 19 P. Hib. I 110, Z. 94f.: τòῶι ἀπò[ὸτοῦ] πληρώματος.
  • 20 Vgl. P. Hib. I 110, Z.63: … καὶ τὸ ἄξιον; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 293. Ein (...)

3In einem Zeitraum von neun Tagen14 erscheint als Absender der Briefe an zwei Stellen der König und ebenfalls an zwei Stellen der Aufseher über die Elefantenherdevon Thạ[…]ssos und als Empfänger der Briefe der König (siebenmal)15, der dioiketés Apollonios (sechsmal), der Kreter Antiochos (zweimal oder dreimal)16, außerdem ein gewisser Menodoros, ein gewisser Chel[– – –]17, ein gewisser Demetrios, der für die Pflege der Elefanten zuständig war18, die in der Thebaïs gehalten wurden, ein gewisser Hippoteles, der Vertrauensmann (?) des Antiochos in Apollonopolis magna, ein gewisser Theygenes, der für Geldtransporte zuständig war (zweimal), ein gewisser Herakleodoros, der in der Thebaïs eine uns unbekannte Funktion ausübte, ein gewisser Zoïlos, der Chef der Staatsbank des hermupolitischen Gaus, eingewisser Dionysios, der oikonómos des arsinoïtischen Gaus, ein gewisser Hermippos, der in einernicht näherbezeichneten Gruppe von Männern eine leitende Funktion ausübte (?)19, ein gewisser P[ò– – –], der für Geldtransporte zuständig war, und ein gewisser Paṛịḳ[– – –], dessen Funktion uns unbekannt ist. Wie man sieht: lauter Männer, die im staatlichen Dienst tätig waren! Die Post war eine Staatspost. An einer Stelle gewinnt man jedoch den Eindruck, daß sich (in Ausnahmefällen?) auch Privatpersonen der Dienste der Staatspost bedienen konnten – allerdings gegen die Zahlung einer Gebühr20!

  • 21 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 247; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 992, s. v. Pos (...)

4In der Poststelle arbeiteten – meist zu verschiedenen Zeiten – fünf Männer: Alexandros, Aminon, Phanias, Dinias und Horos. Offensichtlich lauter Griechen! Es hat den Anschein, als sei Phanias der Chef der Behörde gewesen und als habe er das Amtstagebuch geführt21.

  • 22 Anders S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 47-49.
  • 23 Vgl. etwa F. Uebel, Kleruchen, 25.
  • 24 Vgl. dazu F. Uebel, Kleruchen, 393.
  • 25 Vgl. auch E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 97. 97f.15.

5Die Postsendungen scheinen von berittenen Postboten expediert worden zu sein22; den an zwei Stellen sind zwei Brüder namens Phoinix erwähnt, die ihre Sendung dem jeweiligen diensthabenden Beamten übergeben und die jeweils als „Hundert-Árurai-Mann“ (hekatontáruros) bezeichnet werden – „Hundert-Árurai-Männer“ waren aber zu dieser Zeit meist klerúchoi, die zur Kavallerie gehörten23. Waren auch die anderen Postboten klerúchoi der Kavallerie24? Ich halte dies für möglich25.

  • 26 Vgl. P. Oxy. IV 710 = Chrest. Wilck. 436 (111); dazu F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272-277; E. Korne (...)
  • 27 Für die anderen Gaue werden ähnliche Verhältnisse anzunehmen sein. Zum βυβλιαφόρος vgl. P. Hib. I (...)
  • 28 F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272.
  • 29 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272f., der jedoch von der Möglichkeit spricht, daß der ἔφοδος den (...)
  • 30 Der mn gmwr bzw. Gmwl von P. dem. Siut 10591, Recto, Col. I, Z. 24; Col. III, Z. 8; Col. V, Z. 1. (...)
  • 31 Vgl. E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 100; R. S. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 55. 56 (mit d (...)
  • 32 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 26-29; U.Wilcken, Grundzüge, 372f.; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953 (...)
  • 33 Vgl. dazu S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 45f.

6Ein Oxyrhynchos-Papyrus26, der etwa 140 Jahre jünger ist als der Hibe-Papyrus, bringt weitere Auskünfte, und zwar Auskünfte, die sich auf den staatlichen Postverkehr innerhalb des Oxyrhynchites beziehen27. Danachgab es zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Schriftstücks im Oxyrhynchites 47 Postbeamte: 44 Briefträger (bybliophóroi), 1 Stationsvorsteher (horográphos), „der …im Tagebuchedie Stunden des Durchganges der Posten aufzeichnet“28, 1 Sicherheitspolizisten (éphodos)29 und 1 Kamelreiter (kamelítes) 30. Dieser Postdienst, der innerhalb der Gaue abgewickelt wurde, unterschied sich m. E. von dem Postdienst, innerhalb dessen die Sendungen vom Norden in den Süden und vom Süden in den Norden des Landes befördert wurden. Und es scheint nicht abwegig zu sein, letzteren Postdienst als „Expressdienst“ zu bezeichnen, wenngleich nicht zu leugnenist, daß auch der Postdienst der Gaue – gelegentlich oder auf manchen Strecken? – mit Pferden und außerdem nicht nur bei Tag, sondern auch bei Nacht abgewickelt wurde31. War dieser „Expressdienst“ ein Erbe der persischen Zeit? Ich halte dies nicht für unmöglich32, bin jedoch der Meinung, daß nicht alle Einzelheiten der persischen Staatspost in der neuen Zeit übernommen wurden33.

  • 34 Vgl. E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaicaselecta, 98-100. 102.
  • 35 Vgl. SB VI 9302, Z. 1 (3. Jh., Apollonopolis magna); CPR XIII 5, Z. 72 (3.Jh. [?], Trikomia, Arsin (...)
  • 36 Die Karthager haben die Technik der Feuer-Telegraphie aus dem hellenistischen Bereich – insbesonde (...)

7Die Feuer-Telegraphie, die im achaimenidischen Reich eine nichtunbeträchtliche Bedeutung erlangt hatte, spielte auch im ptolemaiischen Ägypten eine gewisse Rolle34. An mehreren Stellen ist ein „aufeiner Anhöhe stationierter Feuer-Signal-Geber“ (pyrsurós) erwähnt35. Vermutlich wurden entsprechende Feuer-Signale in militärischen Krisenzeiten gesendet und empfangen – aber wahrscheinlich nicht nur in solchen Zeiten36.

Die Satzungen und die Anordnungen1

  • 1 Vgl. etwa B.-J. Müller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 8-18; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. (...)
  • 2 Vgl. insbesondere P. Gur. 2, Z. 42-45 = CPJ I 19, Z. 42-45: ὅσα μὲν ἐν τοῖς βασιλέως Πτολεμαίου δι (...)
  • 3 Zur Liste der διαγράμματα vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 137-141; J. Modrzejewski, in: Mé (...)
  • 4 Vgl. G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 263-271.
  • 5 H. J. Wolff, RechtI, 51. Vgl. auch J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, 374f. (Wolff, 5164, da (...)
  • 6 Vgl. C. B. Welles, AJA 42, 1938, 255-260; J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, 366f.; G. Flore (...)

8Die zentralen Normen, nach denen sich nichtnur die Rechtsprechung2, sondern auch die Verwaltung zu richten hatte, standen in den königlichen diagrámmata („Satzungen“)3. In ihnen waren sehr unterschiedliche Bereiche des wirtschaftlichen, sozialen, verfassungsrechtlichen und gerichtlichen Sektors unter juristischen und verwaltungstechnischen Gesichtspunkten geregelt4. Die wichtigsten dieser diagrámmata scheinen auf die Zeit Ptolemaios’ II. zurückzugehen. „Unter ihnen gebührt der erste Platz der… großen Gerichts- und Verfahrensordnung, deren zentrale Rolle … sich darin kundtut, daß sie oft gemeint ist, wenn in den einschlägigen Quellen kurzerhand von to diágramma ohne nähere Kennzeichnung die Rede ist.“5 Manchmal näherte sichder Begriff diágramma dem Begriff nómos („Gesetz“) an, ja wurde sogar mit ihm gleichgesetzt6.

  • 7 Zur Liste der προστάγματα vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE19, 1944, 116-136; J. Modrzejewski, JJP 5, (...)
  • 8 Zu den in Briefform abgefaßten προστάγματα vgl. etwa B.-J. Müller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 16 (...)
  • 9 E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 259.
  • 10 Vgl. E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 262f.
  • 11 Vgl. etwa E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 262-267.

9Zu den diagrámmata traten die prostágmata („Anordnungen“), in denen der König jeweils auf bestimmte Situationen Bezug nahm7. Sie wurden vielfach mit der schmucklosen Genetivus-absolutus-Formel basiléos prostáxantos („auf Anordnung des Königs“) eingeleitet und mit dem Datum abgeschlossen8. Kein Gruß, keine Höflichkeitsfloskel! „ C’est un ordre pur et simple.“9 Vermutlich wurden diese prostágmata im amtlichen Tagebuch des „Chefs der Abteilung Anordnungen“ gesammelt10. Natürlich gab es – abgesehen von den diagrámmata – auch andere Formen königlicher Willenskundgebungen, beispielsweise den „Brief“ (epistolé) und den „Rundbrief“ (entolé). Diese Formen unterschieden sich jedoch von den „Anordnungen“ (prostágmata) dadurch, daß sie sich nicht an die Allgemeinheit, sondern an bestimmte Personen bzw. an bestimmte Kreise wandten11.

  • 12 Vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 141-143 (zu den προγράμματα); außerdem C. Ord. Ptol., S. x (...)

10Außerdem ist in diesem Zusammenhang noch zu erwähnen, daß als diorthómata („Berichtigungen“) die Aktualisierungen bereits bestehender königlicher Willenskundgebungen bezeichnet wurden und als prográmmata („Anschläge“) alle Verordnungen, die der Öffentlichkeit auf dem Weg eines Aushangs zur Kenntnis gebracht wurden12.

  • 13 Vgl. Claire Préaux, in: Atti del IV Congresso Internazionale di Papirologia, 183-193.

11Erfüllten die gesetzgeberischen und verwaltungstechnischen Maßnahmen der ptolemaiischen Könige ihren Zweck? Man mag daran zweifeln13. Doch sollte man bei der Antwort auf die gestellte Frage nicht von der Idealvorstellung eines breiten Konsenses zwischen dem Gesetzgeber und der Masse der Bevölkerung ausgehen. Die Zeiten waren nicht danach.

Die Steuern1

Der Sprachgebrauch

  • 2 Vgl. W. Wegner, ZPE 165, 2008, 164.
  • 3 Vgl. Etwa P. Julien, Verwaltung, 69-94, bes. 82; Susan M. Sherwin-White, JHS 105, 1985, 84-86; daz (...)
  • 4 Vgl. etwa S.P. Vleeming, O. Vleem., S. 168, s. v. Taxes I. Zu demotischen Transkriptionen griechis (...)
  • 5 Zu den λειτουργίαι der ptolemaiischen Zeit vgl. etwa P. Cair. Zen. III 59323, Z. 16f. (βασιλικὴ λε (...)

12Weder die Verwaltungsbeamten noch die einfachen Bewohner des Landes bedienten sich eines klar abgegrenzten Begriffs, wennsie über „Steuern“ sprachen. Sie verwendeten, sofern sie sich der griechischen Sprache bedienten, die Begriffe télos (etwa „Steuer“), phóros (etwa „Abgabe“)2, oné (etwa „Preis“) und sýntaxis (etwa „Beitrag“) – und meinten doch damit stetsdas, was wir meist als „Steuer“ bezeichnen. Dies verwundert uns dann nicht mehr so sehr, wennwir bedenken, daß selbstdie im „internationalen“ Verkehr zentralen Begriffe phóros und sýntaxis – in vorhellenistischer und in hellenistischer Zeit – nicht klar geschieden waren3. Nicht viel anders verhielten sich die Bewohner des Landes, die sich der ägyptischen Sprache bedienten. Sie sprachen von ḥḏ („Silber“, „Geld“), dnj („Teil“) und swn („Preis“)4 – und meinten auch damit das, was wir gewöhnlich unter „Steuer“ verstehen. Der Sprachgebrauch der damaligen Zeitgenossen hilft uns demnach nichtweiter, wenn wir klare begriffliche Scheidungen suchen5.

Die verschiedenen Steuern6

  • 6 Zu unspezifischen Steuerquittungen vgl. Etwa G. R. Hughes - B. P. Muhs, Cat. dem. Brookl. 99-105; (...)
  • 7 Mit diesem Problem hat sich bereits U. Wilcken, O. Wilck. I, 405-407, „herumgeschlagen“.
  • 8 W.Schwahn, RE VA 1, 1934, 226-310, hier 282, s. v. Τέλη 1, vertritt folgende Ansicht: „Man kann da (...)

13Weder die Verwaltungsbeamten der Antike noch die Wirtschaftshistoriker der Antike haben uns Vorschläge hinterlassen, die es uns ermöglichen, nach antiken kategorialen Gesichtspunkten die Vielzahl der Steuern zu gliedern. Vermutlich haben sie sich über diese Fragen keine Gedanken gemacht. Und diemodern en Finanzwissenschaftler sind – was die Strukturierung sogar des heutigen Steuerwesens angeht – keinesfalls einer Meinung. So scheint beispielsweise die alte Unterscheidung von direkten und indirekten Steuern immer noch umstritten zu sein. Wir sind also gezwungen, nach einigen übergeordneten Gesichtspunkten zu suchen, umindas Chaosder Steuern – in diesem Fall der Steuern der ptolemaiischen Zeit – eine gewisse Ordnung zu bringen7. Dochist die Wahldieser Gesichtspunkte keinesfalls zwingend. Und bei manchen Steuern ist man im Zweifel, unter welchem Gesichtspunkt man sie einordnen soll. Ein Beispiel: Ist die Eine-Drachmé-Steuer unter den Personalsteuern einzuordnen, da sie (aller Wahrscheinlichkeit nach) von der Gruppe der klerúchoi erhoben wurde, oder unter den Grundsteuern, da sie offensichtlich im Hinblick auf den vom Staat überlassenen Grund zu zahlen war? Die Beispiele ließen sich ohne Mühe fortsetzen8.

  • 9 Pithom-Stele, Z. 27 (Thiers).
  • 10 Vgl. dazu Ch.Thiers, Ptolémée Philadelphe, 80. 121.
  • 11 Zur Diversifizierung von Steuern vgl. Auch Christiane Zivie-Coche, Tanis 3, 222f. 227f. (zur Statu (...)
  • 12 Eine weitere Frage wäre: Warum interessiert6en sich die Priester von Tkw überhaupt dafür, woher di (...)
  • 13 Ch. Thiers, Ptolémée Philadelphe, 80. Anders 121: „les impositions qui frappent les personnes, tel (...)
  • 14 U. Wilcken, O. Wilck. I, 298f., denkt in diesem Zusammenhang – im Anschluß an Ermann – an die Vero (...)
  • 15 Beiden πρόσοδοι καὶ φορολογίαι, die in der Rosettana (27. März 196) erwähnt werden – vgl. OGIS I 9 (...)

14Sollten wir aber vielleicht doch die Behauptung, die damaligen Zeitgenossen hätten sich über die Klassifizierung von Steuern keine Gedanken gemacht, einschränken müssen? Es scheint so. Die Priester von Tkw (heute Tell el-Maschuta) schrieben auf die „Pithom-Stele“ folgende Sätze: „Enl’anvingt-et-un de (sa) Majesté, le quatrième mois de peret [26.Mai -24. Juni 264], relevé des biens que sa Majesté a accordé comme bienfaits aux temples de Haute et Basse Égypte: biens collectés dans les maisons d’Égypte: 90.000 deben d’argent (et) biens collectés chez les habitants comme impôt au début de l’année: 660.000 (deben) d’argent.“9 In der Tat ist hier von verschiedenen Steuern die Rede: von Steuern, die auf den prw (auf den Häusern, wohl auch auf den landwirtschaftlich genutzten Grundstücken) lasteten, und von Steuern, die auf den ḥnmmt (auf den Bewohnern [Ägyptens]) lasteten10 – mit anderen Worten: von Grundsteuern und von Personalsteuern11. Daß dies – nach modernem Verständnis – keine befriedigende Kategorialisierung des ptolemaiischen Steuersystems ist, leuchtet unmittelbar ein. Was aber waren dies überhaupt für Steuern, die der König „comme impôt au début de l’année“ den Bewohnern Ägyptens auferlegt hatte12? Handelte es sich in der Tat um „les diverses taxations auxquelles était soumise la population égyptienne“13 ? Oder sollte hier nicht an die „Kopf-Steuer“, die Vorgängerin der „Salz-Steuer“, zudenkensein, die – „au début de l’année“! – verordnet worden war? Doch wie auch immer14 – sehr hilfreich sind diese Ausführungen der Priester von Tkw nicht, wenn wir daran gehen, die Vielfalt der Steuernder ptolemaiischen Zeit in ein ordnendes System einzufügen15.

  • 16 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I und II; Claire Préaux, Économie royale.
  • 17 Vgl. insbesondere G. Mattha, O. dem. Mattha (1945); dazu Bull. of the Fac. of Arts 18,2, 1956, ers (...)

15Im übrigen ist darauf hinzuweisen, daß wir, wenn wir uns ein möglichst umfassendes Bild desptolemaiischen Steuersystems machen wollen, auch heute noch gezwungen sind, auf die Arbeiten zurückzugreifen, die Wilcken (im J. 1899) und Préaux (im J. 1939) veröffentlich haben16. Natürlich sind in der Zwischenzeit neue Kenntnisse und neue Erkenntnisse hinzugekommen – vor allem aufgrund der Publikationen demotischer Zeugnisse17.

Die Steuern zugunstender Staatskasse

Die Personalsteuern

Die Steuern, die alle betreffen
  • 18 18 Zur ἁλική (dni ḥm3 oder ḥd ḥm3) vgl. Insbesondere P. Count. I 1-54; dazu W. Clarysse - Dorothy (...)

16Die Salzsteuer (haliké)18

  • 19 Zum ersten Mal ist die Salz-Steuer in P. Sorb. inv. 2073 (= B. Boyaval, RecPap 4, 1967, 81, Verso, (...)
  • 20 In ptolemaiischer Zeit wurde der Begriff λαογραφία im Sinn von „allgemeiner Kopfsteuer“ nicht verw (...)
  • 21 Vgl. O. dem. Berl. P 6359 (= S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 27-28, 1978-1979, 6 Nr. 1, Z. 3f. (...)
  • 22 Die männlichen „Jugendlichen“ galten wohl als „erwachsen“, wennsie das 14. Lebensjahr erreicht hat (...)
  • 23 Zur Erklärung dieser Bezeichnung vgl. S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 17, 1968, 35; S. P. Vlee (...)
  • 24 Die Bedeutung des Wortes ist nicht klar. Vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 15. 21. 98; B. P. Muhs (...)
  • 25 Vgl. B. Muhs, BASP 33, 1996, 178-182; in:Texts and Studies P. W. Pestman, 82f.; B. P. Muhs, Tax Re (...)
  • 26 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 44-47. – In den Jahren 243-231 tauchen in de (...)
  • 27 Anders F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 347f.
  • 28 Während der Phase B zahlten die Sklaven 6+1 Oboloí, die Sklavinnen 3 Oboloí. Vgl. Dorothy J. Thomp (...)
  • 29 Zum Beginn der Phase C vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, CE 70, 1995, 223-229. Anders S. P. (...)
  • 30 Während der Phase C zahlten die Sklaven 3+1 Oboloí und die Sklavinnen 1½ Oboloí. Vgl. Dorothy J. T (...)
  • 31 Ähnlich W. Clarysse-Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 86-88; außerdem F. Uebel, in: Atti dell’XI (...)
  • 32 Vgl. dazu Dorothy J. Thompson, in: Ptolemy II Philadelphus, 37, die zu Rechtsehr zurückhaltend urt (...)
  • 33 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 44. 51f.; außerdem F. Uebel, in: Atti dell’X (...)

17Die Salzsteuers tand im Mittelpunkt des ptolemaiischen Steuersystems19 – jedenfalls in den letzten beiden Dritteln des 3. Jh. Dies nicht nur deswegen, weil sie – auf eine nicht klar durchschaubare Weise – mit dem lebensnotwendigen Mineral Salz zu tun hatte, sondern vor allem deswegen, weil sie wie eine Kopf-Steuer fungierte, die der quantitativen und qualitativen Erfassung der Bevölkerung diente20. Die älteste erhaltene Salz-Steuer-Quittungstammt vom 5. November 26321. Der Salz-Steuer waren – grundsätzlich – alle Erwachsenen22 unterworfen: Männerund Frauen, Freie und Sklaven, Griechen und Ägypter. Die Steuer, die möglicherweise die nḥb-Steuer („Joch-Steuer“)23 und die nḥṱ-Steuer24 ersetzte25, war in Geld zu entrichten. Und zwar zahlten – nach einer vorläufigen Zusammenstellung26 – die Männer in einer Phase A (263-254) jährlich 1 Drachmé und 3 Oboloí und die Frauen 1 Drachmé27, in einer Phase B (254-231) die Männer 1 Drachmé und die Frauen 3 Oboloí28 und in einer Phase C (243-217)29 die Männer 3 Oboloí (+ 1 Obolós Obolós-Steuer) und die Frauen 1½ Oboloí30. Die fortlaufende Reduzierung der Höhe der Steuer hing vielleicht mit politischen Ereignissen zusammen31: Gegen Ende des verlustreichen 2. Syrischen Kriegs (262 [?] - 253) bedurfte Ptolemaios II. Der Unterstützung der Bevölkerung, auf deren Schultern die Lasten des Krieges zumindest teilweise geruht haben werden32. Und Ptolemaios III., der im J. 245 wegen des Ausbruchs einer domestica seditio aus Vorderasien nach Ägypten zurückgekehrt war, sah sich gezwungen, das Vertrauen (vor allem) der einheimischen Bevölkerung zurückzugewinnen. Aus welchem Grund oder aus welchen Gründen nach dem Jahr 217 anscheinend keine Salz-Steuer-Quittungen mehr ausgestellt worden sind – obwohl die Steuer bis zum Ende der ptolemaiischen Zeit eingezogen worden ist –, wissen wir nicht33.

  • 34 Im Lauf der Zeit wurde die Salz-Steuer vielfach zusammen mit anderen Steuern eingezogen. Vgl. dazu (...)
  • 35 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 59-70. 76f. 350-356. Von den Angehörigen der (...)

18Bei der Einziehung der Steuer34 arbeiteten die (privaten) Steuerpachter (telónai) und die (staatlichen) Steuereinzieher (logeutaí) zusammen – gelegentlich unter Mitwirkung von Straßenpolizisten (éphodoi)35.

  • 36 Zur ἀπαρχή (Erbschafts-Steuer) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 345f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire I (...)

19Die Erbschafts-Steuer (aparché)36

20Im Erbfall hatten die Erben einen gewissen Prozentsatz des Werts des Erbes an die Staatskasse zu uberweisen. Alle Erben? Dies ist nicht unmöglich. Doch erlauben die wenigen Zeugnisse keine eindeutige Aussage.

  • 37 Zum (φόρος τοῦ) βαλανείου bzw. zur τιμὴ βαλα(νείου) vgl. P. Hib. I 108, Z. 7; O. Theb. 2, Z. 3; O. (...)

21Die Bäder-Steuer I (phóros tu balaneíu)37

22Allem Anschein nach ist die Bäder-Steuer, die alle Steuerzahler jährlich für den Unterhalt der öffentlichen Bäder zu entrichten hatten, von der Bäder-Steuer der Betreiber von Privatbädern zu unterscheiden. Die Höhe der Steuer ist unbekannt.

  • 38 Zur Steuer des καταγώγιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 379; Claire Préaux, Économie royale, 2802. (...)

23Die Transport-Steuer (katagógion)38

24Für den Transport der Steuern nach Alexandreia war ein Steuerzuschlag in Silbergeld zu zahlen: in Krokodilopolis (Arsinoites) 7½%, in Phebichis (Herakleopolites) 4% und in den anderen Zentralorten ½%. Warum derart große Unterschiede? Ich weiß es nicht.

  • 39 Zur Steuer des λειτουργικόν (crṱ) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 382; Claire Préaux, Économie royal (...)

25Die Dienstleistungs-Steuer (leiturgikon)39

  • 40 Zur λογεία Συηνιτῶν vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50: “Since crṱ is also u (...)

26Die Dienstleistungs-Steuer betrug gewöhnlich 2 Drachmaí und wurde anscheinend meist zusammen mit der Salz-Steuer bezahlt40. Mit der Bezahlung dieser Steuer dürfte sich der Steuerzahler von der Verpflichtung, gewisse leiturgische Dienste zu leisten, losgekauft haben.

  • 41 Zum ναύβιον (nby) bzw. ἀωΐλιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 259-263; Claire Préaux, Économie roya (...)

27Die Aushub-Steuer (naúbion)41

28Die Steuer des naúbion steht in enger Nähe zur Steuer des chomatikón. In den Quittungen des naúbion wurden dem „Steuerzahler“ natürlich keine Geldbeträge, sondern die Aushubzahlen von naúbia bestatigt.

  • 42 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 656, s. v. ὀβολός; dazu H. Harrauer, CPR X (...)

29Die Obolós-Steuer (obolós)42

  • 43 Wahrend dieser Phase der Geschichte der Salz-Steuer waren die Griechen und die „Steuer-Griechen“ v (...)
  • 44 Anders jedoch beispielsweise P. Lond. VII 1996, Z. 73 (etwa 250): ἁλικῶν [Plural!] ζ.
  • 45 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 49.

30Während der Phase B der Salzsteuer (254-231) hatten die Männer – neben der Salz-Steuer – eine jährliche Steuer zu entrichten, die einen Obolós betrug43. Diese Steuer wurde zusammen mit der Salz-Steuer eingezogen, aber nicht zusammen mit ihr verrechnet44. Anders in der Phase C (243-217)! Nun wurde die Obolós-Steuer auch mit der Salz-Steuer verrechnet (3 + 1 = 4). Daher verschwinden seit dem Jahr 243 die Obolós-Steuer-Belege. „This might be the start of what in the second century BC went under the name of syntaxis.“45

  • 46 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 71.

31Was aber war der ursprungliche Sinn dieser (geringen) Steuer? Eine genaue Antwort läßt sich auf diese Frage kaum geben. Vielleicht lag ihr Wert – von der finanziellen Bedeutung abgesehen – in ihrem „symbolic significance“46.

  • 47 Zum ῥαβδοφορικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 400; B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 41. 43. (...)

32Die Leibwächter-Steuer (rhabdophorikón)47

  • 48 Vgl. O. Bodl. I 14 (21. Juni 236, nach der Finanzjahr-Zählung).

33Die Leibwächter-Steuer betrug anscheinend 3¾. Oboloi und wurde gewöhnlich zusammen mit der Salz-Steuer bezahlt48.

  • 49 Zum φυλακιτικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 402f.; J. Lesquier, Institutions militaires, 216f.; (...)

34Die Sicherheitsdienst-Steuer (phylakitikón)49

  • 50 Vgl. H. Harrauer, CPR XIII, S. 35; Sitta von Reden, Money, 84.
  • 51 Vgl. etwa P. Hamb. II 172; dazu Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologen (...)
  • 52 Zur Höhe der Steuer vgl. Sitta von Reden, Money, 92-94.

35Für die Bewachung der Herden und der landwirtschaftlich genutzten Flächen oder Bauten war vielfach eine Sicherheitsdienst-Steuer zu zahlen, und zwar sowohl von den königlichen Bauern als auch von den Bewirtschaftern konzedierten Landes, beispielsweise von den klerúchoi. Eine Sicherheitsdienst-Steuer war aber auch für die Bewachung der Manufaktur-Betriebe, an deren Schutz ein öffentliches, d. h. ein königliches Interesse bestand, zu entrichten50. Außerdem war für die Bewachung der Tiere, die zur Opferung bestimmt waren, eine eigene Steuer zu zahlen. Im ubrigen wurden aus der Sicherheits-Steuer auch die Gehälter der Polizei bezahlt – jedenfalls teilweise51. Je nach den Umstanden war die Steuer entweder in natura oder nummis zu entrichten52.

Die Steuern, die einzelne Gruppen betreffen
Die Priester
  • 53 Zur τιμὴ πυροῦ vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 72.

36Die Weizen-Steuer (timé pyrú)53

37Die Weizen-Steuer war der adärierte Gegenwert einer Steuer, die nach Weizenmengen berechnet war und die von den pastophóroi der Tempel der zweiten Kategorie zu entrichten war.

  • 54 Zur Steuer des σφραγισμὸς μόσχων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 395f.; W. Otto, Priester und Tempel (...)

38Die Jungstier-Siegel-Steuer (sphragismós móschon)54

  • 55 Ist die Steuer des σφραγισμὸς μόσχων mit dem τέλος μόσχων θυομένων identisch? Ich halte dies nicht (...)

39Die Priester, die einen Jungstier als Opfertier anerkannt hatten, brachten auf einem um die Hörner des Tiers gelegten Papyrus ein entsprechendes Siegel an. Für diesen der Opferung des Tiers vorausgehenden Vorgang hatten sie dem König eine Steuer zu zahlen55.

  • 56 Zum τελεστικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 397f.; Claire Préaux, Économie royale, 404; J. A. S. (...)

40Die Priesterstellen-Steuer (telestikón)56

  • 57 Zur „Neuordnung“ des τελεστικόν in der Zeit Ptolemaios’ V. vgl. etwa Anne-Emmanuelle Veisse, „Révo (...)

41Für die Ersteigerung einer Priesterstelle hatten die Kandidaten eine Steuer zu entrichten. Die Höhe der Steuer richtete sich nach der Bedeutung der Stelle57.

  • 58 Zur Steuer des cq rmt iw-f šms („Einkommen eines Mannes, der dient“) vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem (...)

42Die Steuer auf das Einkommen eines Dieners (cq rmt iw-f šms)58

43Diese nur in demotischen Dokumenten bezeugte Steuer, die von männlichen Angestellten der ägyptischen Tempelverwaltungen, beispielsweise von Toten-Priestern, erhoben wurde, wurde gelegentlich zusammen mit der Salz-Steuer bezahlt. Die Höhe dieser Steuer variierte.

Die klerúchoi und andere Bewirtschafter bzw. Pächter konzedierten Landes59
  • 59 Zu den steuerlichen Belastungen, die die κληροῦχοι zu tragen hatten, vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, (...)
  • 60 Zur Steuer der ἀκ(αθαρσία) (?) vgl. H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f. (zu P. Horak I 20, Z. 8. 14. (...)

44Die Nicht-Reinigungs-Steuer (ak(atharsía)) (?)60

45Die Nicht-Reinigungs-Steuer (?) war vielleicht wegen der nicht durchgeführten Reinigung (kátharsis) des Getreides zu entrichten.

  • 61 Zur Steuer der ἀνασταμάτων vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 255f. 259 (zu P. (...)

46Die Steuer für die Errichtung von Konstruktionen in Leichtbauweise (?) (anastamáton)61

47Die rätselhafte Steuer für die Errichtung von Konstruktionen in Leichtbauweise (?) war von Elefantenjägern und Militärangehörigen zu zahlen.

  • 62 Zur ἀνιππία vgl. Claire Préaux, Économie royale, 215f.; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 1 (...)

48Die Steuer wegen der Nicht-Versorgung der Pferde (anippía)62

49Die Kavalleristen, die ihre Pferde nicht selbst versorgten, hatten eine beträchtlich hohe Steuer zu zahlen.

  • 63 Zur Steuer βύρσης bzw. βυρσῶν vgl. P. Petr. III 110 (a), Z. 5; vgl. P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 10; (...)

50Die Felle-Steuer (býrses bzw. byrsón)63

51Die Felle-Steuer wird von Kavalleristen (kátoikoi hippeís), die mit Fellen Handel trieben, erhoben worden sein. Sie ist wohl von der Leder-Steuer (dermaterá) zu unterscheiden.

  • 64 Zum γραμματικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132 (Landbesitzer). 402 (κληροῦχοι). 405 (Pri (...)

52Die Sekretar-Steuer (grammatikón)64

53Die Sekretar-Steuer hatten verschiedene Gruppen für verschiedene Beamte zu entrichten. Die klerúchoi bzw. die kátoikoi und die kleruchischen phylakítai zahlten diese Steuer für den Unterhalt der Sekretare, die im militärischen und polizeilichen Bereich arbeiteten. Die Steuer wurde – je nach den Umstanden – entweder in natura oder nummis entrichtet.

  • 65 Zur Steuer εἰς γράστιν bzw. εἰς κράστιν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 316. 132.

54Die Futter-Steuer (eis grástin bzw. eis krástin)65

55Die Bewirtschafter konzedierten Landes hatten für das Futter für die im militärischen Bereich verwendeten Tiere – vor allem naturlich für das für die Pferde benötigte Futter – eine Steuer zu entrichten.

  • 66 Zum διάχωμα vgl. P. Hib. I 104, Z. 4. 10 (13. August 224); P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 9; (5), Z. 1 (...)

56Die Damm-Steuer (diáchoma)66

  • 67 Vgl. Sitta von Reden, Money, 9446.

57Die klerúchoi, die nicht zur Arbeiten herangezogen wurden, die mit der Befestigung von (Quer-)Dämmen in Zusammenhang standen, hatten zum Ausgleich eine Damm-Steuer zu zahlen. Die Steuer, die offensichtlich von der Deiche-Steuer (chomatikón) zu unterscheiden ist, wurde teils in natura, teil nummis gezahlt. Da die Steuer nicht in den Texten des Zenon-Archivs auftaucht, ist sie vermutlich zur Zeit des Zenon nicht entrichtet worden67.

  • 68 Zur Steuer δραχμῆς vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 181; Claire Préaux, Économie royale, 403; R. Boga (...)

58Die Eine-Drachmé-Steuer (drachmés)68

59Die Eine-Drachmé-Steuer hatten wahrscheinlich klerúchoi zu zahlen – 1 Drachmé pro árura. In welchem Zeitraum diese Steuer erhoben wurde, wissen wir nicht.

  • 69 Zur εἰσφορά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 400. 414; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 260.

60Die Beitrags-Steuer (eisphorá)69

  • 70 Vgl. P. Tebt. I 232 descr. = IV 1149; dazu Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 99. 181.

61Die Beitrags-Steuer scheint eine Zusatzsteuer gewesen zu sein, die im 2. Und im 1. Jh. gewissen Gruppen auferlegt worden war: Pachtern heiligen Landes, klerúchoi und Wustenwachtern. Gegen Ende des 2. Jh. hatte beispielsweise ein Pächter heiligen Landes in Kerkeosiris pro árura etwa ½ artábe Getreide als Beitrags-Steuer zu zahlen70. Die konkreten Hintergrunde der Erhebung dieser Zusatzsteuer sind dunkel.

  • 71 Vgl. O. Theb. III 3, Z. 3f.: ἐλαίου τοῦ εἰς τὸ γυμνάσιον; BGU VIII 1813, Z. 12: ἐλαιοχ[ριστιῶν]; d (...)

62Der Öl-Beitrag für die gymnásia (elaíu tu eis to gymnásion)71

63Die klerúchoi hatten – griechischer Tradition entsprechend – für den Ölbedarf der gymnásia einen steuerlichen Beitrag zu leisten.

  • 72 Zur Steuer des ἐμβαδόν, die wohl mit der Steuer des ἐμβαδικόν identisch war, vgl. U. Wilcken, O. W (...)

64Die Übernahme-Steuer (embadón)72

65Bei der Pacht von kleruchischem Land, von Weingärten und möglicherweise von Flächen, auf denen Feigenbäume standen, war eine Übernahme-Steuer zu zahlen. Vermutlich wurde diese Steuer – jedenfalls teilweise – nach der Größe der in Besitz genommenen Flache berechnet.

  • 73 Zur ἐπιγραφή (= ḥtr šmw oder nur ḥtr) vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, (...)

66Die Ernte-Steuer (epigraphé)73

  • 74 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 194-215. 306-308; B. P. Grenfell - A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. (...)
  • 75 Zu der schwierigen Frage, welche gesellschaftlichen bzw. militärischen Gruppierungen zu welchen Ze (...)
  • 76 Vgl. P. Lips. II 124, Z. 36 (137 v. Chr. oder spater): ἐν οἷς νομοῖς ἐτελεῖτο ἐπιòγραφή. – J. G. M (...)

67Der Charakter der epigraphé war lange Zeit umstritten74. Nunmehr aber hat sich die Ansicht durchgesetzt, daß es sich bei dieser Steuer um eine Ernte-Steuer handelte, die auf heiliges und kleruchisches Land erhoben wurde75. Sie belief sich auf 10% des aus der Ernte zweier vergangener Jahre errechneten durchschnittlichen Ertrags. Sie wurde jedoch offensichtlich nicht in allen Gauen gezahlt76.

  • 77 Zu dem Sammelbegriff ἐπιγραφόμενα von P. Lond. VII 1996, Z. 4. 67 (etwa 250) vgl. Katelijn Vandorp (...)

68Neben der Grund-Steuer war die Ernte-Steuer wohl die Steuer, aus der die größten Einnahmen in die königliche Kasse (basilikón) flossen77.

  • 78 Dieser Meinung ist jedenfalls Th. Christensen, Edfu Nome, 125. 182.

69In der Thebaïs wurde die Ernte-Steuer als epigraphé bezeichnet, im Arsinoïtes jedoch als ekphórion78.

  • 79 Zur Steuer des ἥμισυ ὄγδοον vgl. J. G. Tait, O. Bodl. I, S. 15; Claire Préaux, Économie royale, 40 (...)

70Die Funf-Achtel-Steuer (hémisy ogdoon)79

71Die klerúchoi hatten für jede árura ihres kleruchischen Landes eine Steuer zu entrichten, die ⅝ einer artábe betrug. Die Steuer konnte auch in Geld gezahlt werden. Ersetzte die Fünf-Achtel-Steuer die Eine-Drachmé-Steuer? Oder umgekehrt? Oder wurde die eine Steuer in den einen Gauen gezahlt und die andere Steuer in den anderen?

  • 80 Zum ἰατρικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 375-377; J. Lesquier, Institutions militaires, 214f.; C (...)

72Die Arzt-Steuer (iatrikón)80

  • 81 Die Zahlungen aus dem ἰατρικόν dürften den τροφαὶ ἐκ τοῦ κοινοῦ entsprechen, von denen Diodoros (H (...)
  • 82 Was die Höhe der steuerlichen Belastung angeht, die die κληροῦχοι zu tragen hatten, sagt Sitta von (...)
  • 83 Vgl. etwa Donatella Lippi, BASP 20, 1983, 135f.
  • 84 Das ἰατρικόν, von dem in P. Cair. Zen. I 59036 die Rede ist, war kaum eine Steuer, deren Einfuhrun (...)
  • 85 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 162-164.

73Die Kosten für die ärztliche Behandlung der klerúchoi, insbesondere der klerúchoi, wurden vom Staat getragen81. Im Gegenzug erhob der Staat die Arzt-Steuer82, die teils griechische, teils ägyptische Wurzeln hatte83 und die teils in natura, teils nummis gezahlt wurde84. Strittig ist allerdings, ob es möglich ist, in steuerrechtlicher Hinsicht die Behandlung durch agyptische Ärzte auf eine Stufe mit der Behandlung durch griechische Ärzte zu stellen85.

  • 86 Zum φόρος βασιλικῶν ἱερείων ὑϊκῶν τοκάδων vgl. M. Hοmbert, RBPh 4, 1925, 657 Nr. 8, Fragment B, Co (...)

74Die Ferkel- und Sauen-Steuer (phóros basilikón hiereíon hyikón tokádon)86

75Zu den Steuern, die die klerúchoi zu zahlen hatten, gehörte die Steuer für die Pacht von Ferkeln und Sauen, die „eigentlich“ dem König gehörten.

  • 87 Zum ἱππιατρικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132f. 401.

76Die Pferdearzt-Steuer (hippiatrikón)87

  • 88 Zur Tätigkeit der ἱππιατροί vgl. Marie-Hélene Marganne, in: Médecine vétérinaire antique, 145-157.

77Für die Besoldung der Veterinararzte hatten die klerúchoi die Pferdearzt-Steuer zu zahlen88.

  • 89 Zur Steuer der ἵππου τροφή vgl. P. Petr. III 114, Z. 17; P. Pοethke 8, Z. 99; dazu W. Clarysse - D (...)

78Die Pferdefutter-Steuer (híppu trophés)89

79Die Pferdefutter-Steuer wird von den Kavalleristen (kátoikoi hippeís) an den Staat abgeführt worden sein.

  • 90 Zum φόρος ἵππων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 378; Claire Préaux, Économie royale, 215f. 228. – Zu (...)

80Die Pferde-Steuer (phóros híppon)90

  • 91 Dieser Ansicht ist jedenfalls Claire Préaux.

81Die Pferde-Steuer scheint eine Steuer gewesen zu sein, die die berittenen klerúchoi des 3. Jh. für die ihnen von der königlichen Intendanz zur Verfügung gestellten Tiere zu entrichten hatten91.

  • 92 Zur Steuer der κάθαρσις vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132; H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f (...)

82Die Reinigungs-Steuer (kátharsis)92

83Für die Reinigung des Getreides, das zum Transport nach Alexandreia bestimmt war, hatten die Bewirtschafter konzedierten Landes eine kleine Steuer zu zahlen.

  • 93 Zu den κοινωνικά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132f. 402f. 405.

84Die Gemeinschafts-Steuer (koinonika)93

85Gemeinschafts-Steuern waren sowohl von priesterlichen als auch von kleruchischen Gemeinschaften zu zahlen. Diese Steuern scheinen sich in Grund-Steuern verwandelt zu haben und – gegen Ende des 2. Jh. – in natura gezahlt worden zu sein.

  • 94 Zur Steuer des κοσκινευτικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132; H. Harrauer, P. Horak I, S. (...)

86Die Sieb-Steuer (koskineutikón)94

87Neben der Reinigungs-Steuer (Steuer der kátharsis) hatten die Bewirtschafter konzedierten Landes auch eine Steuer zu zahlen, die die Kosten für das Sieben des Getreides aufwiegen sollte.

  • 95 Zur Steuer des λοχι(λισμός) vgl. P. Tebt. I 93; 94; 95; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. S (...)

88Die Kompanien- und Schwadronen-Steuer (lochilismós) (?)95

  • 96 Eine Ausnahme scheint in P. Tebt. I 93, Z. 58f. vorzuliegen. Vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 266.

89Bei der Kompanien- und Schwadronen-Steuer scheint es sich um eine Steuer gehandelt zu haben, die ursprunglich klerúchoi, später – gegen Ende des 2. Jh. – auch andere Bewirtschafter konzedierten Landes zu entrichten hatten. Die Steuer war – gewöhnlich96in natura zu zahlen. Näheres wissen wir nicht.

  • 97 Zum ὀβολὸς ἐπιλογευόμενος von P. Petr. III 109 (c), Col. III, Z. 1 vgl. Claire Préaux, Économie ro (...)

90Die zusatzliche Obolós-Steuer (Obolós epilogeuómenos)97

91In einem Dokument des 3. Jh. ist ein „zusatzlicher Obolós“ erwähnt, den die klerúchoi zu zahlen hatten.

  • 98 Zu den Zahlungen ὀρφανῶν von P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 7; (e) (7), in margine; III 110 (a), Z. 2 (...)

92Die Waisen-Steuer (orphanón)98

93Sind die Beiträge, die die klerúchoi für die Waisen ihrer verstorbenen bzw. gefallenen Kollegen entrichteten, als Steuerzahlungen zu bezeichnen?

  • 99 Zur Steuer der Reinigung des πόδωμα vgl. P. Tebt. III 2, 858, Z. 8; dazu Claire Préaux, Économie r (...)

94Die Tennenboden-Reinigungs-Steuer (pódoma)99

95Für die Reinigung des Tennenbodens war eine kleinere Steuer zu zahlen.

  • 100 Zum σιτομετρικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132.

96Die Getreide-Meß-Steuer (sitometrikón)100

97Zu den Nebensteuern, die die Bewirtschafter konzedierten Landes zu zahlen hatten, gehörte die Getreide-Meß-Steuer.

  • 101 Zum στατηρισμός vgl. Claire Préaux, Économie royale, 403.

98Die Statér-Steuer (staterismós)101

99Die für das 1. Jh. bezeugte Statér-Steuer war – wie die Tálanton-Steuer – eine Grundsteuer, die offensichtlich auf kleruchisches Land erhoben wurde.

  • 102 Zur Steuer des στέφανος (qlm) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 295-302; J. Lesquier, Institutions mil (...)

100Die Kranz-Steuer (stéphanos)102

  • 103 Vgl. J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 95.
  • 104 Die Tempelverwaltungen scheinen zur Zahlung von στέφανοι nicht herangezogen worden zu sein – jeden (...)
  • 105 D. Kaltsas, P. Paramone, S. 97, vertritt sogar die Ansicht, daß ein στέφανος vermutlich jeder Grup (...)
  • 106 Der Tätigkeitsbereich eines πρὸς τῇ συντάξει uberschritt möglicherweise gelegentlich die Grenzen e (...)
  • 107 Vgl. etwa O. Wilck. 320, Z. 4 (nach 173): τοῦ πρὸς τῆι συντά(ξει); P. Hels. I 26 A, Z. 30: διὰ τοῦ (...)
  • 108 Am 21. September 100 zahlte ein gewisser Diopides εἰς στέφα[νον] τῶν κατοίκ(ων) 54 Silber-Drachmaí (...)

101„Ursprünglich“ war ein „Kranz“ – sehen wir von kultischen, sepulkralen und hoheitlichen Zusammenhängen ab – ein Geschenk, das von einzelnen oder von Gruppen oder von Staaten herausragenden Persönlichkeiten zu gewissen Anlassen überreicht wurde. In hellenistischer Zeit erhielten vielfach die Herrscher „Kränze“, die nunmehr aber nicht mehr goldene Nachbildungen von aus Zweigen bestehenden Kränzen darstellten, sondern schlicht aus Geldbeträgen oder aus Naturalien (insbesondere Weizen) bestanden103. Wurden die „Kränze“ anfänglich mehr oder weniger freiwillig geschenkt, so wurden sie im Lauf der Zeit zu regelrechten Steuern degradiert – jedenfalls im Hinblick auf bestimmte Gruppierungen104, etwa im Hinblick auf klerúchoi oder auf königliche Bauern105. Der Beamte, der – im Gau (?)106 – für die Einziehung der Zahlungen zuständig war, trug den Titel, „der, der für die Abgabe zustandig ist“107. Über die Höhe der Beträge, die die einzelnen Steuerpflichtigen abzuliefern hatten, erfahren wir wenig108.

  • 109 Zum ταλαντισμός vgl. Claire Préaux, Économie royale, 403.

102Die Tálanton-Steuer (talantismós)109

103Die für das 1. Jh. bezeugte Tálanton-Steuer war – wie die Statér-Steuer – eine Grundsteuer, die offensichtlich auf kleruchisches Land erhoben wurde.

  • 110 Zum τριηράρχημα vgl. J. P. Mahaffy - J. G. Smyly, P. Petr. III, S. 277; U. Wilcken, O. Wilck. I, 4 (...)

104Die Marine-Steuer (trierárchema)110

  • 111 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59604, Z. 5; P. Petr. II 39 (c) (2), Z. 8; (7), Z. 14; bzw. P. Petr. III 110 (...)
  • 112 Vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 74. 100. 110. 119; 59015 (recto), Z. 41.
  • 113 Vgl. P. Rev., Col. 94.

105Die Marine-Steuer scheint eine kleinere Steuer gewesen zu sein, die von verschiedenen Personengruppen zur Finanzierung der Kriegsmarine erhoben wurde, so etwa von klerúchoi111, von Importeuren112 und von gewissen Beschaftigten der Leinenfabrikation113.

  • 114 Zum (τρι)χ(οίνικον) von P. Tebt. I 93, Z. 57 vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 264.

106Die Drei-Choinikes-Steuer I (trichoínikon)114

107Aus welchem Grund und zu welchem Zweck eine Drei-Choinikes-Steuer zu zahlen war, wissen wir nicht. Hatte die Steuer einen kultischen Hintergrund?

  • 115 Zum τριχοίνικον ἰλιακῶν bzw. Ἰλιακῶν vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S (...)

108Die Drei-Choinikes-Steuer II (trichoínikon iliakón/Iliakón)115

  • 116 Daß in Ägypten Ἰλιακά zu Ehren der Athena – in einem lokalen bzw. Regionalen Rahmen – gefeiert wor (...)

109Das trichoínikon iliakón bzw. Iliakón, das von Bewirtschaftern konzedierten Landes zu entrichten war, ist rätselhaft. War es eine Steuer, die anläßlich eines (periodisch wiederkehrenden) Ilion-Fests zu zahlen war116?

  • 117 Zum φόρος χηνῶν τοκάδων von P. Petr. III 112 d, Col. I, Z. 9; g, Z. 4; e Verso, Z. 26 (3. Jh.) vgl (...)

110Die Ganse-Steuer (logeía chenón)117

111Die Gänse-Steuer scheint von den klerúchoi einerseits (aufgrund von monopolrechtlichen Bestimmungen) an den König und andererseits (aufgrund von traditionellen Rechtspraktiken) an die Priester eines Tempels bzw. an die Priester verschiedener Tempel abgeführt worden zu sein, u. zw. in natura.

  • 118 Zum χωματικόν (nbj) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 333-342; J. Lesquier, Institutions militaires, 2 (...)

112Die Deiche-Steuer (chomatikón)118

  • 119 Vgl. UPZ II 157 (242/41 [?]); dazu Anne-Emmanuelle Veïsse, Ktèma 32, 2007, 286. 288f.

113Die Deiche-Steuer, die teils in natura, teils nummis gezahlt wurde, diente der (teilweisen) Finanzierung der Deicharbeiten. Vermutlich war diese Steuer nur von Bewirtschaftern nicht-königlichen Landes – insbesondere von Besitzern kleruchischen Landes – zu zahlen. Sie diente wohl der Ablösung des an sich von allen zu leistenden Dienstes der Beteiligung an den Deicharbeiten119.

Die Grundsteuern

  • 120 Vgl. P. Tebt. I 105, Z. 4f.: [τὰ ἐσό(μενα)] ἐòπòὶò τῆι ἅλωι ἀνηλώματα; 24: πάντα τὰ ἐσόμενα ἐπὶ τῆ (...)

114Die Tennen-Steuern (ta epí téi háloi anelómata)120

115Mit dem Ausdruck „(alle) auf der Tenne anfallenden Ausgaben“ werden die kleineren Steuern zusammengefaßt, die jährlich im Zusammenhang mit den Arbeiten auf der Tenne zu entrichten waren.

  • 121 Zu den ἀμπελικά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 184; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57; Si (...)

116Die Weingärten-Steuern (ampeliká)121

117Unter ampeliká verstand man die Summe aller Steuern, mit denen Weingärten belastet waren. Vermutlich ist die Bezeichnung ampelika mit dem Ausdruck télos oínu gleichzusetzen.

  • 122 Zum φόρος bzw. zum ἐκφόριον ἀμπελώνων καὶ παραδείσων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 147-152; Claire (...)

118Die Weingärten- und Obstgärten-Steuer (phóros ampelónon kai paradeíson)122

119Die Weingärten- und Obstgärten-Steuer war eine Art Grundsteuer, die jährlich – in Geld – zu entrichten war.

  • 123 Zur ἀρταβιεία (mt.t pr-c3, die „Angelegenheit des Königs“), zum ἡμιαρτάβιον und zur διαρταβία bzw. (...)

120Die Grund-Steuer (artabieía)123

  • 124 Vgl. etwa P. Hels. I 31, Z. 25f. (7. August 160): ἐκφόριον. Zu den Zeilen 26-30 dieses Papyrus vgl (...)
  • 125 Zu der komplizierten Frage, wer von der Grund-Steuer, die für die Bewirtschaftung heiligen Landes (...)
  • 126 Sitta von Reden, Money, 90-92, kommt aufgrund des (angeblichen?) Fehlens von entsprechenden Dokume (...)
  • 127 Vgl. etwa F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 866f., s. v. Sitos. Anders etwa Sitta (...)

121Normalerweise war pro árura mit Weizen bebauten Landes eine Grund-Steuer von 1 artábe Weizen abzuliefern124. Spatestens gegen Ende des 2. Jh. wurde diese Steuer jedoch auf ½ artábe Weizen reduziert (hemiartábion), soweit sie für heiliges und kleruchisches Land zu entrichten war125. Sowohl die Grund-Steuer, die die klerúchoi zu zahlen hatten126, als auch der Pachtzins, den die königlichen Bauern abzuliefern hatten, wurde haufig als ekphórion bezeichnet127.

  • 128 Zur Steuer des ἄχυρον (tḥ) vgl. die Belege, die J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 21-24, gesammelt hat; (...)

122Die Spreu-Steuer (áchyron)128

123Die Spreu-Steuer wurde – in natura – von den Grundbesitzern entrichtet, deren Getreide auf der Tenne geworfelt worden war. Die an die staatlichen Speicher abgelieferte Spreu wurde von den Behörden wohl verschiedenen Zwecken zugefuhrt. Genaueres wissen wir – im Hinblick auf die ptolemaiische Zeit – nicht.

  • 129 Zur Steuer ὑπὲρ γεωμετρίας vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 173-177; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. (...)

124Die Vermessungs-Steuer (hypér geometrías)129

125Für die Vermessung jedes landwirtschaftlich genutzten Stuckes Land war eine Steuer zu zahlen, die für alle diese Stucke gleich hoch war. Sofern es sich um Land handelte, auf dem Getreide angebaut wurde, betrug die Steuer ½ artábe. Die Höhe der Steuer, die für die Vermessung von Weingärten, Palmengärten, Obstgärten und Gemüsegärten (in Geld) eingezogen wurde, ist unbekannt.

  • 130 Zum διάμετρον bzw. διάφορον μέτρου bzw. ἐπίμετρον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132.

126Die Defizit-Messungen-Steuer (diámetron)130

127Die Steuer, die in gewisser Weise die Defizite, die bei den Messungen der abzuliefernden Getreidemengen festgestellt wurden, ausgleichen sollte, gehörte zu den kleineren Steuern des größeren Komplexes Getreidesteuern.

  • 131 Zur Steuer der δωρεά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 185f.

128Die doreá-Steuer (doreá)131

  • 132 Vgl. P. Mich. III 200 Recto, Z. 9f. 27f.

129In einem Dokument, das vielleicht aus dem Jahr 181/80 stammt, ist eine doreá-Steuer erwahnt, die auf einen Weingarten erhoben wird132. Eine Steuer, die mit der früheren doreá-Qualität des Grundstucks oder eines Teils des Grundstucks in Verbindung zu bringen ist?

  • 133 Zum τέλος (τὸ ἀπὸ) τοῦ σησάμου καὶ τοῦ κροτῶνος – vgl. P. Rev., Col. 57, Z. 6. 12f. 15; 59, Z. 7. (...)

130Die Öl-Steuer (elaíu) 133

  • 134 Warum nur Sesam und Rizinus? Genügt es, darauf hinzuweisen, daß Sesam- und Rizinuspflanzen die wer (...)

131Nach Angaben der sog. Revenue Laws hatten die Bauern, die Olpflanzen anbauten, eine 25%ige Grundsteuer zu zahlen, u. zw. in natura. Genannt warden Sesam und Rizinus134. Für 1 artabe Sesam war der Gegenwert von 2 Drachmaí, für 1 artábe Rizinus der Gegenwert von 1 Drachmé abzuliefern.

  • 135 Zum ἐπαρούριον (h3prwry3n) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 193; Claire Préaux, Économie royale, 181f (...)

132Die Árura-Steuer (eparúrion)135

  • 136 Bemerkenswert ist der Text P. Mich. I 106, Z. 2-9, der im Brief eines Mannes steht, der das Land z (...)

133Die Árura-Steuer ist eine Grundsteuer, die nach der Zahl und der Bonität der árurai berechnet wurde. Sie betraf – ausschließlich? – die Grundstücke von Weingärten und wurde in Geld bezahlt136.

  • 137 Zum ἡμίσευμα bzw. zur τρίτη bzw. zur τετάρτη vgl. C. C. Edgar, ASAE 19, 1920, 84f.; M. Rostovtzeff (...)

134Die Hälfte-Steuer, die Drittel-Steuer und die Viertel-Steuer (hemíseuma, tríte, tetárte)137

  • 138 Unter der Wendung τòὰò... γòιòνòόòμòεòνòαòεòἰòςò τòὸòβασιλικὸν πòάòνòτòαòvon CPR XVIII 7, Kol. IV, (...)
  • 139 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 183.
  • 140 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 183f.

135Die exorbitante Hälfte-Steuer und die nicht viel weniger exorbitante Drittel-Steuer und die immer noch hohe Viertel-Steuer wurden auf die Erzeugnisse von Rebstöcken erhoben: entweder auf Most oder auf Wein138. Eher auf Wein. Und anscheinend auf die Erzeugnisse von Rebstöcken, die auf privatem, kleruchischem oder „geschenktem“ Grund wuchsen139. Wer die Hälfte-Steuer zahlte, wer die Drittel-Steuer und wer die Viertel-Steuer, wissen wir nicht140. Hing die Staffelung allein von der Bonitat des Bodens ab?

  • 141 Zur Steuer ἱερᾶς vgl. P. Poethke 8, Z. 121-123. 199f.; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF (...)

136Die Heiliges-Land-Steuer (hierás)141

137Die Heiliges-Land-Steuer war von – gewissen (?) – Bewirtschaftern heiligen Landes zu entrichten.

  • 142 Zu den τέλη τῶν κτηματίων vgl. P. Cair. Zen. IV 59593, Z. 13; dazu Sitta von Reden, Money, 10278; (...)

138Die Gärten-Steuer (téle ton ktematíon)142

139Mit dem allgemeinen Ausdruck „Gärten-Steuer“ konnte anscheinend die Weingärten- und Obstgärten-Steuer bezeichnet werden.

  • 143 Zur Steuer der μυροβάλανος vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 258f.; Claire Préaux, Économie royale, 36 (...)

140Die Eichen-Steuer (myrobálanos)143

141Die Eichen-Steuer war eine Grundsteuer, die auf Böden lag, auf denen Baume der Sorte Balanites aegyptiaca gepflanzt waren. Die Steuer war anscheinend entweder in natura oder nummis zu zahlen.

  • 144 Zum τέλος οἴνου (p3 (tny n) jrp) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 270f.; Claire Préaux, Économie roya (...)

142Die Wein-Steuer (télos oínu)144

143Mit dem Ausdruck télos oínu wird anscheinend die Gesamtheit der auf Weingärten liegenden Steuern bezeichnet. Vermutlich ist dieser Ausdruck mit der Bezeichnung ampeliká inhaltlich identisch.

  • 145 Vgl. dazu R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 66f., der zu Recht die Steuer des πηχισμὸς περιστερεών (...)

144Die Taubenschläge-Meß-Steuer (pechismos peristereonon)145

145Die Taubenschläge-Meß-Steuer war eine Grundsteuer, die nach der (in Quadrat-Ellen gemessenen) Größe der Flächen der Taubenschläge berechnet wurde.

  • 146 Zur τετρακαιεικοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 400; Claire Préaux, Économie royale, 132 (mit ei (...)

146Die Vierundzwanzigstel-Steuer von Grundstücken (tetrakaieikosté)146

  • 147 Zu der angeblichen τετρακαιεικοστή von P. Tebt. I 36, Z. 9f. vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 267f (...)

147Die Vierundzwanzigstel-Steuer war eine – etwas mysteriöse – Grundsteuer, deren Steuersätze unterschiedlich hoch waren147. Doch richteten sich diese Unterschiede nicht nach der Größe der besteuerten Flächen, sondern nach anderen, uns unbekannten Gesichtspunkten.

  • 148 Zur τιμὴ φοινικώνων bzw. ὑπὲρ φοινικώνων (ḥd bnr n p3 ntr u. ä.) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 313 (...)

148Die Palmengrundstuck-Steuer (timé phoinikónon)148

  • 149 Vgl. jedoch nunmehr P. Haun. inv. 407, Z. 281-283: ἀò[πὸ τῆς] ἐν φορολογίαι σιτοφόρου σὺν [τ]ῆι κα (...)
  • 150 U. Wilcken, O. Wilck. I, 319.

149Bisher besitzen wir nur Dokumente, die uber die Palmengrundstuck-Steuer der römischen Zeit Auskunft geben149 – eine Steuer, die nach árurai berechnet und in Geld gezahlt wurde. „Daß sich in unserer Sammlung keine Quittung uber diese Steuer aus der Ptolemäerzeit findet, kann nur ein Zufall sein.“150

  • 151 Zur λογεία τῶν χλωρῶν bzw. zur τῶν χλωρῶν λογεία von P. Hib. I 51, Z. 2. 5 vgl. B. P. Grenfell - A (...)

150Die Grünfutter-Steuer (logeía ton chlorón)151

  • 152 Zu χλωρά vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 563; M. Schnebel, Landwirt (...)

151Bei der Grünfutter-Steuer scheint es sich um eine Steuer gehandelt zu haben, die auf eine gewisse Sorte oder gewisse Sorten von Pflanzen ausgebracht worden war. Auf einfaches Gras? Kaum. Aber nicht unmöglich152.

Die Vermögenssteuern

  • 153 Zur ἀπαρχή (eines Sklaven oder einer Sklavin) vgl. P. UB Trier S 135-2, Z. 21; dazu R. Bogaert, An (...)

152Die Freilassungs-Steuer (aparché)153

153Das vieldeutige, häufig mit einer religösen Konnotation versehene Wort aparché ist im Zusammenhang mit der Freilassung eines Sklaven oder einer Sklavin bisher nur ein einziges Mal zur Bezeichnung der bei diesem Vorgang zu zahlenden Steuer aufgetaucht.

  • 154 Zum τέλος δόσεως vgl. U. Wilcken, UPZ II, S. 147; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68.

154Die Schenkungs-Steuer (télos dóseos)154

155Die Schenkungs-Steuer war bei einem Eigentumswechsel aufgrund einer Schenkung zu zahlen.

  • 155 Zur τιμὴ ἐγγαίων τῶν ἐπικαταβεβλημένων vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 69f. 119.

156Die Kauf-Steuer hypothekenbelasteter Güter (timé engaíon ton epikatabebleménon)155

157Beim Kauf hypothekenbelasteter Güter war eine Kauf-Steuer von 5% zu zahlen.

  • 156 Zum (τέλος) ἐγκύκλιον bzw. τέλος bzw. τέλος ὠνῆς vgl. G. Lumbroso, Recherches, 303-305; U. Wilcken (...)

158Die Umsatz-Steuer (enkýklion)156

  • 157 Das Wort ἐγκύκλιον zur Bezeichnung dieser Umsatz-Steuer taucht zum ersten Mal im J. 210 auf. Vgl. (...)
  • 158 Die Steuer trug daher den Namen εἰκοστή.
  • 159 Die Steuer hieß auch in diesen Fallen εἰκοστή, obwohl sie in Wirklichkeit eine πεντηκοστή war. Vgl (...)

159Die Umsatz-Steuer 157 war beim Kauf bzw. beim Wechsel von registrierungspflichtigen Werten, d. h. insbesondere beim Kauf von Immobilien oder von Sklaven und außerdem bei der Aufnahme oder Erneuerung einer Hypothek zu entrichten. Sie betrug im 2. Jh. zunachst 5%158 und dann – wohl ab 137/31 – 10%, bei Hypotheken nur 2%159.

  • 160 Zur ἑκατοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 364; Claire Préaux, Économie royale, 334; R. Bogaert, A (...)

160Die Einhundertstel-Steuer (hekatosté)160

161Die Einhundertstel-Steuer war eine zusatzliche Steuer, die vom Käufer beim Kauf gewisser staatlicher Güter zu entrichten war.

  • 161 Zum ἐννόμιον bzw. κτάμιον (?) (qtm) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 191f. 265f.; E. Kühn, BGU VI, S. (...)

162Die Weide-Steuer (ennómion)161

  • 162 P. Tebt. III 1, 703, Z. 165f.: οὔσης … τῆς κατὰ τ[ὸ] ἐννόμιον προσόδου ἐν ταῖς πρώταις…

163Die Weide-Steuer, die nach der Stückzahl der verschiedenen, zu besteuernden Tiere berechnet wurde, war in Geld zu zahlen. Ein dioiketés des 3. Jh. Bezeichnet die Weide-Steuer als eine Steuer, die sehr hohe Einkünfte bringt162.

  • 163 Zum ἐνοίκιον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 300-302; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 192 ( (...)

164Die Vermietungs-Steuer (enoíkion)163

165Die Vermietungs-Steuer war vom Hausbesitzer aufgrund des Mietvertrags zu entrichten.

  • 164 Zur ἑξηκοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 366; Claire Préaux, Économie royale, 335; R. Bogaert, A (...)

166Die Einsechzigstel-Steuer (hexekosté)164

167Beim Kauf von Immobilien war eine Steuer von einem Sechzigstel des Kaufpreises an den Staat abzuführen.

  • 165 Zum τέλος ζευγῶν von O. Wilck. 1028, Z. 3f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 228; S. V. Wångst (...)

168Die Joch-Steuer (télos zeugón)165

169Der genaue Sinn der Joch-Steuer ist nicht zu ermitteln. Vermutlich ist diese Steuer auf den Besitz gewisser Tiere, die zusammengeschirrt wurden, ausgebracht gewesen. Jedenfalls scheint sie mit der Joch-Steuer (nḥb-Steuer), die die Vorgangerin der Salz-Steuer war, nichts zu tun gehabt zu haben.

  • 166 Zum τέλος κτηνῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 228.

170Die Vieh-Steuer (télos ktenón)166

171Auf welche Tatbestande sich die Vieh-Steuer bezog, ist nicht sicher zu eruieren.

  • 167 Zum τέλος πετεινῶν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 279.

172Die Geflugel-Steuer (télos peteinón)167

173Die Besitzer von Geflugel hatten für diesen Besitz eine entsprechende Vermögenssteuer zu zahlen.

  • 168 Zum (φόρος) προβάτων (n3 ḥd.w n n3 ἰsw) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 286 (mit den zu dieser Zeit (...)

174Die Schafe-Steuer (probáton)168

175Die Schafe gehörten zu den Tieren, für deren Besitz jährlich die Schafe-Steuer zu entrichten war. Sie variierte nach der Zahl der Tiere.

  • 169 Zur τεταòρòτòοòνεικοστὴ τετραπόδων vgl. P. Hib. I 95, Z. 7f.; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. (...)

176Die Einvierundzwanzigstel-Vierfüßler-Steuer (tetartoneikosté tetrapódon)169

177Die bisher nur einmal bezeugte Einvierundzwanzigstel-Vierfüßler-Steuer wurde entweder auf den Besitz von Vierfüßlern oder auf den Import bzw. Export von Vierfüßlern bei der Überschreitung von Gaugrenzen erhoben.

  • 170 Zur ὑïκή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 221-223. 228f.

178Die Schweine-Steuer (hyiké)170

179Die Schweine-Steuer scheint eine Vermögenssteuer gewesen zu sein, die auf dem Besitz von Schweinen lag.

  • 171 Zur χαλκιαία bzw. χαλκιεία vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., S. 201; U. Wilcken, O. Wilck. I, 403. 718(...)

180Die Chalkus-Steuer (chalkiaía)171

181Die Chalkús-Steuer war eine Zusatzsteuer zur Umsatz-Steuer (enkýklion). Die Höhe dieser Steuer, deren genaue Natur unbekannt ist, bewegte sich jedoch keineswegs allein im Chalkús-Bereich.

  • 172 Zur Sklaven-Steuer (ḥḏ b3k) vgl. R. Scholl, Corpus I, bes. S. 29-34. 44-47. 61; S. P. Vleeming, O. (...)

182Die Sklaven-Steuer (ḥḏ b3k)172

183Beim Kauf eines Sklaven bzw. einer Sklavin war eine Steuer zu zahlen, die etwa 20% des Kaufpreises betrug.

184Bestand zwischen dem ḥḏ b3k und dem ḥt (?) mnḥ ein Unterschied?

  • 173 Zum ḥt (?) mnḥ („Steuer des Sklaven“) vgl. G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 50f.

185Die Sklaven-Steuer (ḥt [?] mnḥ)173

186Beim Kauf eines Sklaven war die Zahlung einer Steuer fällig.

187Ich frage noch einmal: Bestand zwischen dem ḥt (?) mnḥ und dem ḥḏ b3k ein Unterschied?

  • 174 Zur Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer (ḳt 2. n p3 tny n p3 cwy und ahnlich) vgl. B. P. Muhs, Tax Receip (...)

188Die Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer (ḳt 2½ n p3 tny n p3 cwy)174

  • 175 Zur „Haus-Steuer“ (ḥḏ c.wy) bzw. zur „Haus-Steuer von Thebai“ (ḥḏ c.wy n Nἰw.t) vgl. B. P. Muhs, T (...)

189Die Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer, die in fruhptolemaiischer Zeit in Thebai beim Kauf eines Hauses zu zahlen war, wurde von staatlichen Funktionären eingezogen. Möglicherweise wanderte sie aber nicht in die Kasse des Königs, sondern in den Schatz des Amun. Vermutlich ist sie mit der „Haus-Steuer“ gleichzusetzen175.

190Das Verhaltnis der Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer zur Einzehntel-Steuer von Thebai ist nicht geklärt.

Die Gewerbesteuern

191Bei der Zusammenstellung der Gewerbesteuern befinde ich mich – ich gebe es gerne zu – in terminologischen Schwierigkeiten. So stellt sich beispielsweise bei nicht wenigen dieser Steuern die Frage: Handelt es sich um eine „Lizenz-Steuer“ oder um eine „Produktions- bzw. Verkaufssteuer“?

  • 176 Zum φόρος ἀκανθῶν (?) vgl. O. Leid. 41, Z. 3 = SB X 10312, Z. 3 (26. Dezember 8 n. Chr. [?]); dazu (...)

192Die Akazien-Steuer (phóros akanthón [?])176

  • 177 Die Hersteller von Lederwaren benutzten die Hülsenfruchte der Akazien bei der Fabrikation ihrer Pr (...)

193Die Akazien-Steuer, die wohl schon in ptolemaiischer Zeit erhoben wurde, war vielleicht ein Bestandteil der Steuern, die unter dem Begriff „Leder-Steuer“ (dermatera) zusammengefaßt wurden177.

  • 178 Zur τετάρτη ἁλιέων bzw. τετάρτη ἰχθυικῶν ἁλιέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 137-141. 724; B. P. (...)

194Die Fischer-Steuer (tetárte haliéon)178

  • 179 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 207.

195Die 25%ige Fischer-Steuer war eine Gewerbesteuer, deren Eintreibung Steuerpächtern oblag. Die beträchtliche Bedeutung, die diese Steuer im Nil-Land erlangte, ist vielleicht auch daraus zu ersehen, daß sie nicht selten allein mit dem Wort télos („Steuer“) als hinreichend spezifiziert angesehen wurde. Doch scheinen alle Dokumente, die sich auf die Fischer-Steuer beziehen, aus Oberägypten zu stammen179. War die Sache in Unterägypten anders geregelt? Ob die Fischer der konzedierten oder heiligen Ländereien von der Zahlung dieser Steuer befreit waren, wissen wir nicht.

  • 180 Zur τρίτη βαλανείων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 165-170 (teilweise überholt); B. P. Grenfell - A (...)

196Die Bäder-Steuer II (tríte balaneíon)180

197Von den Einkunften aus öffentlich genutzten Privatbädern war ein Drittel an den Staat abzuführen. Eine erstaunlich hohe Steuer!

  • 181 Zum (τέλος) βαφέων vgl. BGU VI 1349, Z. 2 (Ende des 3. Jh.); O. Wilck. 1516, Z. 3 = CPJ I 65, Z. 3 (...)

198Die Färber-Steuer (télos baphéon)181

199Die Färber-Steuer war eine Gewerbesteuer, die (in ptolemaiischer Zeit) jährlich zu entrichten war. Sie betrug im J. 152/51 400 Drachmaí (+ 60 Drachmaí Agio).

  • 182 Zur Steuer γναφέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 226f. (römische Zeit); Claire Préaux, Économie ro (...)

200Die Walker-Steuer (gnaphéon)182

201Die Walker-Steuer scheint eine Steuer gewesen zu sein, die zur Ausubung des Walkerberufs berechtigte.

  • 183 Zur δερματηρά vgl. P. Petr. II 32 (1); P. Petr. III 32d; 36d; P. Paramone 6; P. Phrur. Diosk. 5, Z (...)

202Die Leder-Steuer (dermaterá)183

203Die Leder-Steuer, die normalerweise jährlich verpachtet wurde, war teils in natura, teils nummis zu zahlen. Sie wurde von den Leuten, die in Ledermanufakturen arbeiteten, erhoben. Die Lederstucke waren – größtenteils? – zur weiteren Verarbeitung in der Rüstungsindustrie bestimmt.

  • 184 Zur δωδεκαδραχμία vgl. P. Cair. Zen. IV 59753, Z. 12. 30; 59650, Z. 2f. (?); P. Mich. I 60, Z. 2 ≈ (...)

204Die Zwölf-Drachmaí-Steuer (dodekadrachmía)184

205Die Zwölf-Drachmaí-Steuer war eine Steuer, die in irgendeiner Form mit Transporten auf dem Wasser zu tun hatte.

  • 185 Zur ἑκατοστὴ τῶν κατὰ Φιλαδέλφειαν τόπων vgl. P. Cair. Zen. III 59373, Z. 2f.; dazu C. C. Edgar, P (...)

206Die Einhundertstel-Wein-Steuer in Philadelpheia (hekatosté ton katá Philadélpheian tópon)185

  • 186 Allerdings irritiert die Tatsache, daß die ἑκστοστὴ τῶν κατὰ Φιλαδέλφειαν τόπων in Z. 4 als τὸ τέλ (...)

207Die Weinhändler, die in der Gegend von Philadelpheia den von ihnen importierten Rebensaft verkauften, hatten anscheinend eine zusätzliche 1%ige Steuer zu zahlen186.

  • 187 Zur ἐπωβ(ελία) von P. Tebt. III 2, 867, Z. 239 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 3799.

208Die Einsechstel-Steuer (epobelía)187

209Neben der Einsechstel-Steuer, die auf Importgüter erhoben wurde, gab es eine Einsechstel-Steuer, die für den Transport von Fischen eingezogen wurde.

  • 188 Zum ἐπώνιον bzw. zu den ἐπώνια vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 216; Claire Préaux, Économie royale, (...)

210Die Verkaufs-Steuer (epónion)188

  • 189 Vgl. P. Tebt. III 2, 875, Z. 17: (τετάρτης) σιτοποιῶν καὶ τῶν ἄλλωòνòἐπωνίων; dazu Claire Préaux, (...)
  • 190 Merkwürdigerweise scheint das ἐπώνιον mit dem ἐννόμιον in Zusammenhang zu stehen. Vgl. P. Cair. Ze (...)
  • 191 Sitta von Reden, Money, 105f., interpretiert ὠνή als „the purchase of license“ (106). M. E. ist di (...)
  • 192 Dieser Ansicht ist jedenfalls Sitta von Reden, Money, 105f.

211Die in Geld zu entrichtende Verkaufs-Steuer (epónion), zu der auch die Fünfundzwanzig-Prozent-Steuer (tetárte) gehört zu haben scheint189, war offensichtlich Kleinhändlern auferlegt, die das Recht erworben hatten, gewisse Waren zu verkaufen: etwa Backwaren, Bier, Linsensuppe und Salz190. Hatten diese Kleinhändler dieses Recht durch den Kauf eines Verkaufsmonopols erworben? Die sprachliche Form dieser Steuer könnte für diese Annahme sprechen: oné epónion191. Demzufolge dürfte es sich bei dieser Steuer um eine personenbezogene Steuer, nicht um eine umsatzbezogene Steuer gehandelt haben192.

  • 193 Zur Steuer der ἔρεα (neutr. plur.) (tny inšn oder ḥḏ inšn) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 11 (...)

212Die Wolle-Steuer (télos eréon)193

  • 194 Vgl. F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 328-330; außerdem J. M. S (...)
  • 195 In O. Bodl. I 26 und in P. Poethke 8, Z. 83-91 ist jedoch bezeugt, daß die Steuer der ἔρεα auch oh (...)

213Die Wolle-Steuer betrug gewöhnlich 3¾ Oboloí194. Sie wurde vielfach von Frauen bezahlt, u. zw. häufig zusammen mit der Salz-Steuer (3. Jh.)195. Anscheinend war diese Steuer von Frauen zu entrichten, die berufsmäßig gewisse Textilien herstellten.

  • 196 Zur τετρακαιεικοστὴ (ἐρέων) vgl. P. Hib. II 266 descr.; P. Hamb. IV 237, Z. 6. 23; dazu B. P. Gren (...)
  • 197 Vgl. Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 9. Anders Claire Préaux, Économie royale, 112: eine Steuer, di (...)
  • 198 Zu den Zeugnissen der εἰκοστὴ ἐρέων vgl. Claire Préaux, Économie royale, 1129.

214In manchen Dokumenten ist eine „Einvierundzwanzigstel-Wolle-Steuer“ erwähnt196, d. h. eine Steuer, bei der ein Vierundzwanzigstel (4,17%) des Verdienstes abzuliefern war, der beim Verkauf dieser Arbeiten erzielt worden war197. In anderen Dokumenten taucht eine „Einzwanzigstel-Wolle-Steuer“ (5%) auf198. Handelt es sich in beiden Fällen um die „gleiche“ Steuer? Vermutlich.

  • 199 Anscheinend hatten die Wollhändler – anders als die Wollweber – Steuern nicht nur an den Staat, so (...)

215In welcher Beziehung diese beiden Steuern zur „normalen“ Wolle-Steuer gestanden sind, ist mir unklar199.

  • 200 Zur τεσσαρακοστὴ τῶν ἐρέων vgl. SB XXII 15766, Z. 9f.; dazu M. Müller, ZPE 105, 1995, 240.
  • 201 M. Müller, ZPE 105, 1995, 240.

216Und in einem einzigen, aus ptolemaiischer Zeit stammenden Dokument begegnen wir einer „Einvierzigstel-Wolle-Steuer“ (2,5%), die Schäfer, wahrscheinlich die Produzenten der Wolle, zu zahlen hatten200 . „Possibly, shepherds were taxed at a lower rate than weavers.“201

  • 202 Zur ζυτηρά bzw. zum τέλος τῆς ζυτηρᾶς bzw. zum ζύτου τέλος bzw. zur ζύτου τιμή bzw. zum φόρος ζυτη (...)

217Die Bier-Steuer (zyterá)202

  • 203 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 370; Hélène Cadell, P. Sorb. I, S. 76; Sitta von Reden, Money, (...)

218Die Bier-Steuer durfte eher eine Produktions- und Verkaufssteuer als eine Verbrauchssteuer gewesen sein203 – genauer gesagt: eine monopolrechtlich erworbene Lizenz für den Verkauf des ägyptischen „Volksgetränks“. Vermutlich eine der einträglichsten Monopolsteuern!

  • 204 Zur [ζωιγραφι]κὴ καὶ χρυσοχοiκή von P. Harrauer 30, Z. 1f. vgl. W. Clarysse, P. Harrauer, S. 68f.

219Die Maler- und Goldschmiede-Steuer (zoigraphiké kai chrysochoïké)204

220Für die Konzession, Maler- und Goldschmiedearbeiten bei der Gestaltung von Mumienporträts und bei der Bearbeitung von templarischen Objekten ausführen zu dürfen, war im J. 183/82 oder im J. 159/58 im Arsinoïtes eine monatliche Steuer von 100 Drachmaí zu zahlen. Man sieht: Der Staat verdiente auch an den Vorgängen mit, die sich im engeren oder weiteren Bereich der Tempel abspielten.

  • 205 Zum τέλος ἠπητῶν von PSI IV 384, Z. 3f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 112; außerdem U. Wilc (...)

221Die Flickschneider-Steuer (télos epetón)205

222Wie die anderen Gewerbetreibenden hatten auch die Flickschneider aus ihren bescheidenen Einkunften Steuern zu zahlen.

  • 206 Zum καπελικόν (sic!) von BGU VI 1237, Z. 2 (3./2. Jh.) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 343f.

223Die Händler-Steuer (kapelikón)206

224Die (monatlich zu zahlende) Händler-Steuer ist aus einer einzigen Steuerquittung bekannt.

  • 207 Zum τέλος κασοποιῶν/κασσοποιῶν καὶ γναφαλλολόγων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 224f.; Claire Préau (...)

225Die Schneider- und Wollkämmer-Steuer (télos kasopoión kai gnaphallólogon)207

226Auch die Schneider und Wollkämmer hatten – wie wohl alle Handwerker – eine Gewerbesteuer zu zahlen.

  • 208 Zum κόλλυβος τραπέζης vgl. Claire Préaux, Économie royale, 297; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica (...)

227Die Wechsel-Steuer (kóllybos trapézes)208

228Bei Geldwechselgeschaften und bei Handelsgeschäften mit ungemünzten Metallen hatten die Banken – Privatbanken und Pachtbanken? – Wechsel-Steuern zu zahlen.

  • 209 Zur Steuer κρεοπωλ[ῶν] von P. Tebt. III 2, 872, Z. 20 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2301. V (...)

229Die Fleischverkäufer-Steuer (kreopolón)209

230Die Fleischverkäufer-Steuer (kreopolón) war wahrscheinlich von der Metzger-Steuer (mageiriké) nicht verschieden.

  • 210 Zur λινυφαντική – vgl. Bärbel Kramer, in: Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 3942 (...)

231Die Leinen-Steuer (linyphantiké)210

  • 211 Vgl. O. Lips. 829, Z. 5 (= Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 394 Nr. 9, Z. 5); a (...)

232Die Leinweber, die innerhalb der konzessionierten Tempel-Webereien Leinen herstellten, hatten für ihre Produkte Steuern zu zahlen, zunächst in natura, dann – seit dem Jahr 140 bzw. 139 – nummis. Am 27. November 139 – und vermutlich noch für längere Zeit – betrug die Höhe der Steuer ½%211.

  • 212 Zur μαγειρική vgl. Claire Préaux, Économie royale, 229f.

233Die Metzger-Steuer (mageiriké)212

  • 213 A. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 123f., lassen die Frage offen, ob es si (...)

234Die Metzger hatten – wie häufig die Produzenten und Verkäufer von Lebensmitteln – eine Steuer zu zahlen, die sie zur Ausübung ihres Berufs berechtigte. Vermutlich handelte es sich bei dieser Steuer um einen Teilbetrag des monopolrechtlich erworbenen Verkaufsrechts213.

  • 214 Zur τετάρτη τῶν μελισσουργῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 236f. 375; Hélene Chouliara-Raïo (...)

235Die Honig-Steuer (tetárte ton melissurgón)214

  • 215 Vgl. SB VIII 9793, Z. 2. Dieser Text scheint gegenüber der Zeit, in der die Bienenzüchter des Arsi (...)

236Im J. 129 hatten die Bienenzuchter eine 25%ige, monopolrechtlich geregelte Lizenzsteuer für den Verkauf ihrer Produkte zu zahlen215.

  • 216 Zur τετάρτη μύρου bzw. zur τετάρτη τῶν μύρων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 385f. (römische Zeit); (...)

237Die Salben-Steuer (tetárte mýru)216

238Die Salbenhändler hatten eine 25%ige Gewerbesteuer zu zahlen.

  • 217 Zur τετάρτη τῶν ναύλων vgl. CPR XXVIII 11, Z. 6f. (vor dem 21. Januar 191); dazu Cs. A. La’da, CPR (...)

239Die Frachteinnahmen-Steuer (tetárte naúlon)217

240Die Transportunternehmer (naúkleroi) scheinen verpflichtet gewesen zu sein, 25% ihrer Einnahmen aus dem Frachtverkehr an den Staat abzuführen – es sei denn, sie transportierten die entsprechenden Frachten in staatlichem Auftrag.

  • 218 Zur νιτρική bzw. νιτρικὴ πλύνου vgl. die Belege, die F. Kayser, BIFAO 91, 1991, 219-223, R. Bogaer (...)

241Die Soda-Steuer (nitriké)218

  • 219 Vgl. Sitta von Reden, Money, 105f.

242Soda wurde hauptsächlich im Wadi en-Natrun und in der Nähe von el-Kab gewonnen. Das Natriumkarbonat unterlag dem königlichen Monopol und wurde uber Monopolpächter vermarktet. Die Steuer war von den Handwerkern zu zahlen, die Soda bei ihrer Arbeit benötigten: beispielsweise Wäscher, Walker und Fayencefabrikanten219.

  • 220 Zur Steuer der νομή bzw. εἰς τὰς νομάς vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 265f.; Claire Préaux, Économi (...)

243Die Weideflächen-Steuer (nomé)220

  • 221 Vgl. P. Tebt. I, S. 541f.: νομαὶ ἐκτὸς μισθώσεως; dazu Claire Préaux, Économie royale, 226; K. Mar (...)
  • 222 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2267; anders U. Wilcken, O. Wilck. I, 265f.; B. P. Grenfell - (...)

244Für das Weiden von Tieren auf nichtverpachteten Weideflächen221 war eine Weideflächen-Steuer zu zahlen. Diese Steuer war offensichtlich nicht mit der Weide-Steuer (ennómion) identisch222.

  • 223 Zur ὀθονιηρά (Steuer der Leinenproduktion) bzw. τιμὴ ὀθονίων βασιλικῶν (Steuer der königlichen Lei (...)

245Die Leinen-Steuer (othonierá)223

  • 224 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 71f.
  • 225 Zu diesem Problem vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 266f.

246Die Leinen-Steuer wechselte im 3./2. Jh. mehrfach ihren Namen: Steuer der Leinenproduktion, Steuer der königlichen Leinenprodukte, [Steuer] der Stoffbahnen der Leinweber, und wiederum Steuer der Leinenproduktion224. Die in das Monopolsystem eingebundenen Leinweber hatten die Steuer zunächst in natura, später nummis zu zahlen. Für jede Stoffbahn – offensichtlich handelte es sich in den hier angesprochenen Fallen um normierte Größen225 – waren monatlich 2000 Drachmaí – jährlich dementsprechend 4 Tálanta – zu begleichen.

  • 226 Zur (τετάρτη) παντοπωλῶν, die mit der Steuer ἐπιζητήσεως παντοπωληίου von O. Bodl. I 81, Z. 3 und (...)

247Die Kleinkramer-Steuer (tetárte pantopolón)226

248Die „Alles-Verkäufer“ (pantopólai bzw. pantapólai) scheinen – wie viele andere „Fünfundzwanzig-Prozent-Steuerzahler“ – verpflichtet gewesen zu sein, ein Viertel des Betrags ihres monopolrechtlich erworbenen Verkaufsrechts an die königliche Kasse abzuführen.

  • 227 Zur (τρίτη) περιστερεώνων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 279. 724; B. P. Grenfell - A. S. Hunt – J. (...)

249Die Taubenschläge-Steuer (tríte peristereónon)227

250Taubenzüchter hatten anscheinend ein Drittel ihrer gewerblichen Erträge teils an den Staat, teils an die Tempel abzuführen.

  • 228 Zur τρίτη ... πλοίων vgl. Claire Préaux, Économie royale, 345f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, (...)

251Die Boote-Steuer (tríte ploíon)228

252Die privaten Reeder hatten ein Drittel ihrer Einkünfte als Steuer abzuführen.

  • 229 Zur πορθμίς bzw. zur Steuer τῶν πορθμίδων oder πορθμικῶν vgl. die Belege, die R. Bogaert, AncSoc 2 (...)

253Die Fähren-Steuer (porthmís)229

  • 230 Die Fähren-Steuer dürfte im J. 235/34 im Arsinoïtes 1% (ἑκατοστή) des Werts der beförderten Waren (...)
  • 231 In Soknopaiu Nesos scheint die Fähren-Steuer an die Verwaltung des Haupttempels gezahlt worden zu (...)
  • 232 Vgl. P. Sattler, P. Heid. III, S. 34 (zu O. Heid. 255). – Daß die Fähren-Steuer von einiger finanz (...)

254Die Konzession, Gebühren für den nicht unwichtigen Fähren-Verkehr einzuziehen, wurde Steuerpächtern verliehen230. Jedenfalls für einen Teil des Fähren-Verkehrs231. Ein Beispiel: Der Steuerpächter Poeris, der Sohn des Harthotes, zahlte allein im Monat Mesore des Jahres 112 die Summe von 4 Tálanta, 2740 Drachmaí für die Erhebung der Steuer in die Bank von Apollonopolis magna ein232.

  • 233 Zur τιμὴ σησάμου vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 72.

255Die Sesam-Steuer (timé sesámu)233

256Die Sesam-Produzenten, die nicht von der Sesam-Steuer befreit waren, hatten während der Regierungszeit Ptolemaios’ II. eine 25%ige Steuer in natura zu zahlen. Doch wurde diese Steuer später offensichtlich adäriert – jedenfalls fakultativ.

  • 234 Zur τετάρτη σιτοποιῶν bzw. zur σύνταξις ἡ τῶν σειτοποιῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 152. (...)

257Die Müller- und Bäcker-Steuer (tetárte sitopoiόn)234

  • 235 Vgl. P. Tebt. III 2, 875, Z. 17f.
  • 236 Sitta von Reden, Money, 10594.
  • 237 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 152.

258Die 25%ige Müller- und Bäcker-Steuer gehörte zu den Verkaufsssteuern (epónia)235 und scheint daher keine umsatzbezogene, sondern eine personenbezogene, monopolrechtlich geregelte Steuer gewesen zu sein. „This might be the tetartê referred to when used without specification and in the singular …”236. Waren auch die Müller und Bäcker, die innerhalb der Tempelmauern ihren Geschäften nachgingen, von dieser Steuer betroffen237?

  • 238 Zum τέλος σκυτέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 293f. 724; Claire Préaux, Économie royale, 232f.; (...)

259Die Schuster-Steuer (skytéon)238

  • 239 Etwas vorsichtiger könnte man auch von einer Lederarbeiter-Steuer sprechen.

260War die Schuster-Steuer239 eine feste Lizenzsteuer oder eine nach dem Gewinn sich bemessende Gewerbesteuer? Wir wissen es nicht.

  • 240 Zum τέλος στρουθείου vgl. P. Cair. Zen. III 59430, Z. 15; dazu Claire Préaux, Économie royale, 116

261Die Seifenkraut-Steuer (télos strutheíu)240

262Die Wollwaren-Fabrikanten, die zur Reinigung ihrer Produkte das Seifenkraut (saponaria officinalis) verwendeten, hatten für die Verwendung dieser Pflanze eine eigene Steuer zu zahlen.

  • 241 Zur Steuer der ταπιδυφαντικά vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 177; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hi (...)

263Die Teppichweber-Steuer (tapidyphantiká)241

264Die Teppichweber hatten für ihre gewerblichen Produkte die Teppichweber-Steuer zu entrichten.

  • 242 Zur τετάρτη (τῶν) ταριχηρῶν bzw. zur σύνταξις ἡ τῶν ταριχηρῶν bzw. zur τετάρτη (τοῦ) ταρίχου bzw. (...)

265Die Pökler-Steuer (tetárte taricherón)242

266Die Pökler-Steuer gehörte zu den Verkaufssteuern der Fünfundzwanzig-Prozent-Steuern (tétartai) und war daher anscheinend nicht eine umsatzbezogene Steuer, sondern eine personenbezogene, monopolrechtlich geregelte Steuer.

  • 243 Zum τέλος τοῦ ὑφαντικοῦ vgl. O. Bodl. I 127, Z. 3-5 (2. Jh.). Vgl. außerdem O. Eleph. Wagner 6.

267Die Web-Steuer (hyphantikón)243

268Die Web-Steuer ist bisher in einem einzigen Dokument bezeugt. Sie gehörte zu der großen Gruppe von Steuern, die die Produktion von Stoffen betrafen.

  • 244 Zur Steuer φακεψῶν vgl. BGU VI 1234, Z. 8; P. Paris 67, Z. 16; dazu Claire Préaux, Économie royale (...)

269Die Linsengericht-Verkäufer-Steuer (phakepsón)244

270Wie die Verkäufer anderer Lebensmittel hatten auch die Verkäufer von Linsengerichten eine berufsbezogene Steuer zu zahlen – vermutlich aber nicht einen Teilbetrag ihres Gewinns, sondern einen Prozentbetrag der monopolrechtlich fixierten Verkaufssumme.

  • 245 Zum τέλος τοῦ φαρμάκου καὶ τῆς κεδρίας vgl. SB XX 14426; drei unveröffentlichte KUL-Papyri; dazu A (...)

271Die Drogen- und Wacholderöl-Steuer (télos tu pharmáku kai tes kedrías)245

272Zur Mumifizierung der Leichen benötigten die Bestattungsunternehmer gewisse Drogen und Wacholderöl. Für diese nicht gerade billigen Ingredienzien hatten sie den Steuerpächtern, die gauweise agierten, die Drogen- und Wacholderöl-Steuer zu übergeben bzw. zu überweisen.

  • 246 Das χαρτῶν τέλ(ος) ist – was die ptolemaiische Zeit betrifft – sicher nur in O. Edfou III 360 (15. (...)

273Die Papyrus-Steuer (télos chartón)246

  • 247 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 190.

274Wie die Erhebung der Papyrus-Steuer funktionierte, ist kaum zu eruieren. Erhob der König auf den Verkauf des Teils der Papyrusproduktion, der nicht monopolisiert war, eine Steuer247?

  • 248 Zum χειρωνάξιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 321-333; W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 2 (...)

275Die Handwerker-Steuer (cheironáxion)248

  • 249 Die Arbeiter, die in den Monopol-Branchen arbeiteten (ὑποτελεῖς), wurden offensichtlich nicht zur (...)
  • 250 Zu den örtlichen Unterschieden vgl. W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 284f., s. v. Τέλη 1.

276Die Handwerker-Steuer hatten alle Handwerker (cheirónaktes) für die Erlaubnis zur Ausübung ihres Gewerbes zu zahlen249. Die Steuer, die in Geld zu entrichten war, war für die Handwerker, die dasselbe Gewerbe am selben Ort ausubten, gleich hoch250. Zum höchsten Steuersatz werden wohl bereits in ptolemaiischer Zeit die Handwerker, die Luxusartikel herstellten, veranlagt worden sein, zum niedrigsten anscheinend die Bäcker.

  • 251 Zur χρυσοïκή vgl. P. Petr. III 117 (e), Z. 16; (f), Z. 1; 119 (a) Verso, Z. 1; dazu U. Wilcken, O. (...)

277Die Goldschmiede-Steuer (chrysoïké)251

278Die Goldschmiede scheinen mit der Goldschmiede-Steuer eine Gewerbesteuer gezahlt zu haben.

  • 252 Vgl. CPJ I 46, Z. 11: φόρος.

279Die Töpfer-Steuer (phóros von Töpfern)252

280Welche Art von Steuern die Töpfer von Syron Kome (Arsinoïtes), die eine Töpferei gemietet hatten, zu zahlen hatten, ist kaum mit Sicherheit festzustellen. Hatten sie den phóros für den Verkauf ihrer Produkte zu zahlen?

  • 253 Zu p3 dnj nj cq vgl. Mendes-Stele, Z. D. 16; dazu J. F. Quack, in: Ptolemy Philadelphus, 27815.

281Die Brot-Steuer (p3 dnj nj cq)253

282Die etwas rätselhafte Brot-Steuer, die nur an einer einzigen Stelle bezeugt ist, wird zu den Gewerbesteuern zu rechnen sein. Vermutlich hatten (gewisse?) Bäcker diese Steuer, die wahrscheinlich in einem zeitlich und raumlich begrenzten Rahmen in Geltung war, zu entrichten.

283Bei der steuerrechtlichen Einordnung der Gewerbesteuern besteht die größte Schwierigkeit – ich wiederhole mich – in der Zuordnung dieser Steuern einerseits zu den sog. Lizenzsteuern und andererseits zu den Umsatzsteuern. M. E. ist es bisher nicht gelungen, in dieser Frage in jedem Fall eine klare Entscheidung zu treffen. Vielleicht läßt sich aber wenigstens behaupten, daß die meisten – wenn nicht alle – Gewerbetreibenden, die eine tetárte (25%) zu zahlen hatten, nicht eine Umsatzsteuer, sondern eine sog. Lizenzsteuer zu entrichten hatten.

Die Sondersteuern254

  • 254 Ellen Elizabeth Rice, Grand Procession, 131-133, nimmt an, daß die Kosten von 2239 Talanta und 50 (...)
  • 255 Zur δωδεκαχαλκία vgl. P. Hib. I 112 passim (etwa 260); P. Lille I 16, Z. 2; dazu B. P. Grenfell - (...)

284Die Zwölf-Chalkoi-Steuer (dodekachalkía)255

  • 256 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 301; Claire Préaux, Économie royale, 383; ähnlich (...)
  • 257 Vgl. Sitta von Reden, Money, 9446.

285Der Zweck der Zwölf-Chalkoí-Steuer, die von den Bewirtschaftern heiligen und kleruchischen Landes zu zahlen war, liegt nicht offen zutage. War die Steuer die adärierte Grund-Steuer (artabieía)256? Vermutlich nicht; denn der Betrag von 12 Chalkoí = 1½ Oboloí ware für die Bezahlung dieser Steuer zu gering gewesen. War sie eine außerordentliche Kranz-Steuer257?

  • 258 Zu dieser εἰκόνων εἰσφορά vgl. P. Gen. II 86c (4. Dezember 163); dazu P. Schubert, in: Akten des 2 (...)

286Die Statuen-Steuer (eikónon eisphorá)258

287Im J. 163 ordnete Ptolemaios VI. die Entrichtung einer außerordentlichen Steuer für die Aufstellung bzw. die Wiederaufstellung von Statuen an – von Statuen, die den König selbst, wahrscheinlich auch seine Schwester-Gemahlin und vielleicht auch Vorfahren des königlichen Paares darstellten.

  • 259 Zu den ξένια vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 389f.; Grundzüge, 356f.; W. Peremans, Vreemdelingen en (...)

288Die Gastgeschenke-Steuer (xénia)259

  • 260 Vgl. P. Petr. II 10 (1) (mit BL I, S. 352). – Zu den angeblichen [ὅ]δòια von P. Grenf. II 14b, Z. (...)

289Die Bevölkerung war verpflichtet, durchreisenden Beamten Gastgeschenke zu uberreichen. Die Art und die Zahl der Geschenke waren offensichtlich seit einem bestimmten Zeitpunkt genau festgelegt – Gau für Gau260.

  • 261 Zur Steuer der παρουσία vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 274-276; Grundzuge, 356f.; Claire Préaux, Éc (...)

290Die Besuchs-Steuer (eis parusían)261

291Beim Besuch von Mitgliedern des königlichen Hauses, von (mehr oder weniger) hohen Beamten und von Staatsgästen hatten die Bewohner von Metropolen und Dörfern und die Priester der ägyptischen Tempel betrachtliche steuerliche Aufwendungen zu leisten.

  • 262 Zu den σιτικὰ ἐκφόρια von P. Cair. Inv. 10327 verso, col. II, Z. 5f. vgl. A. Martin - G. Nachterga (...)

292Die Getreide-Abgaben (sitiká ekphória)262

293„Getreide-Abgaben“, die nicht in natura, sondern nummis zu entrichten waren, wurden sowohl von Zivilisten als auch von Militärangehörigen erhoben. Handelte es sich um eine zeitweilig erhobene Sondersteuer?

  • 263 Zum σιτώνιον vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 357f.; Claire Préaux, Économie royale, 392-394; R. Bogaer (...)

294Die Verpflegungs-Steuer (sitónion)263

295Die Verpflegungs-Steuer war von den Gemeinden für durchziehende Truppen und für durchreisende Funktionäre und Kuriere aufzubringen.

  • 264 Zur τριχαλκία vgl. P. Lille I 16, Z. 2; außerdem P. Hib. I 112, Z. 6 (?); dazu Claire Préaux, Écon (...)

296Die Drei-Chalkoí-Steuer (trichalkía)264

297Nach einer Notiz eines aus dem 3. Jh. stammenden Dokuments hatten die laoí von Sebennytos eine Drei-Chalkoi-Steuer zu zahlen. Wer aber waren diese laoí? Die Einheimischen? Kaum. Eher die königlichen Bauern. Vermutlich war diese Steuer – eine Grundsteuer? – eine Sondersteuer.

Die Gebühren265

  • 265 Die öffentlichen Gebuhren unterscheiden sich von den staatlichen bzw. staatlich verordneten Steuer (...)
  • 266 Zum τέλος ἀνανεώσεως bzw. zur ἀνανέωσις vgl. CPR XXVIII 1, Z. 5f. (18. Februar 237 [?]); SB XVI 12 (...)

298Die Darlehen-Erneuerungs-Gebühr (télos ananeóseos)266

299Konnte ein Darlehensschuldner das aufgenommene Darlehen nicht rechtzeitig tilgen, hatte er die Möglichkeit, eine Erneuerung des Darlehensvertrags anzustreben. Kam diese Erneuerung zustande, hatte er bei einem Inkassobüro (logeutérion) eine Darlehen-Erneuerungs-Gebühr einzuzahlen, die sich auf 2% der Restsumme belief.

  • 267 Vgl. P. Poethke 8, Z. 76; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 253.

300Die Gebühr anlaßlich der Ausstellung von Heiratsurkunden (gamikón syngraphón)267

301Für die Ausstellung einer Heiratsurkunde war eine Gebühr zu entrichten. In welchen Fällen?

  • 268 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 353 (römische Zeit); Claire Préaux, Économie royale, 308f. 335. 421; (...)

302Die Schreib-Gebühr (grapheíon)268

303Bei bestimmten Gelegenheiten – beispielsweise bei einem über eine staatliche Institution getätigten Kauf eines Sklaven – war eine Schreib-Gebühr zu entrichten. Sie betrug in dem angesprochenen Fall 1 Drachmé (198/97).

  • 269 Zu den γραφεῖα vgl. insbesondere H. J. Wolff, Recht II, 22f.; Bärbel Kramer, CPR XIII, S. 26f.; au (...)
  • 270 Vgl. Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 31-34; außerdem Sandra Scheuble, APF 56, 2010, 51-58 u. T. V.

304Vom grapheíon dürfte das grammatikón zu trennen sein, das einzelnen Schreibern oder den Chefs von Schreib-Buros (grapheía)269 für ihre Schreiber-Dienste zu zahlen war270.

  • 271 Zum δοκιμαστικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 361f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 2 (...)

305Die Munzprufer-Gebühr (dokimastikón)271

306Die Munzprufer-Gebühr wurde für die Tätigkeit des Beamten erhoben, der die Qualität der Munzen zu überprüfen hatte, die bei einer staatlichen Bank eingezahlt wurden.

  • 272 Zum ἔμβληθρον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 1327.

307Die Lade-Gebühr (émblethron)272

308Die Lade-Gebühr war für das Beladen der Schiffe mit Steuer-Getreide zu zahlen.

  • 273 Zu den ἐνόρμια von BGU VIII 1834, Z. 11f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 351; außerdem U. Wi (...)

309Die Hafen-Gebühr (enórmion)273

310Für die Benutzung von Hafenanlagen war eine Gebühr zu entrichten.

  • 274 Zur ἐπαλλαγή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2802. – Mit demselben Wort wurde auch das Agio b (...)

311Die Geldwechsel-Gebühr (epallagé)274

312Wechselte man auf der Bank Geld, hatte man für diesen Dienst des Geldinstituts eine gewisse Gebühr zu entrichten.

  • 275 Zur ἐπιβάθρα von P. Cair. Zen. IV 59753, Z. 34. 36 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 346. – Ich (...)

313Die Anlege-Gebühr (epibáthra)275

314Legte man im Hafen einer Stadt an – etwa in Memphis oder in Aphroditopolis –, hatte man eine Anlege-Gebühr zu zahlen.

  • 276 Zum ἐπιδέκατον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 302-304; Claire Préaux, Économie royale, 410-412.

315Das Streitwert-Zehntel (epidékaton)276

316Vor Beginn eines Prozesses war von beiden Parteien der zehnte Teil des Streitwerts bei Gericht zu deponieren. Auch hier handelte es sich – wie bei der Rechtsanwaltsgebühr (synegorikόn) – um eine Gebühr, die an Pachter vergeben wurde.

  • 277 Zum τέλος ἐπικαταβολῆς bzw. zur ἐπικαταβολή vgl. SB XVI 12344, Z. 4f. (17. Mai 236); BGU VI 1420, (...)

317Die Darlehen-Vollstreckungs-Gebühr (télos epikatabolés)277

318Wurde ein hypothekarisch gesichertes Darlehen vollstreckt, hatte der Schuldner eine Darlehen-Vollstreckungs-Gebühr zu zahlen.

  • 278 Zum ἐπιπεντεκαιδέκατον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 411.

319Das Streitwert-Funfzehntel (epipentekaidékaton)278

320Neben dem Streitwert-Zehntel (epidékaton) gab es auch das Streitwert-Funfzehntel (epipentekaidékaton).

  • 279 Zum ἐραυνητικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 346.

321Die Zoll-Kontrolle-Gebühr (eraunetikόn)279

  • 280 Vgl. UPZ I 149, Z. 15: εὐρευνηταὶ πλοίου οἴνου κ(οτύλαι) (ἑκκαίδεκα).

322Dem Inspektor des Hafenzolls war für seine Tätigkeit eine Zoll-Kontrolle-Gebühr zu zahlen. Oder war es weniger eine Gebühr als vielmehr ein Bakschisch280?

  • 281 Zum θέ(μα) von P. Tebt. I 93, Z. 57 vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 265.

323Die Depot-Gebühr (théma)281

324Die Depot-Gebühr, eine kleinere Gebühr, war beispielsweise für die Kosten zu zahlen, die bei der Lagerung von Getreide in einem staatlichen Speicher entstanden oder entstanden waren.

  • 282 Zum καταστατικόν von P. Petr. III 67 (a 2), Z. 4 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 280. 3358.

325Die Wiege-Gebühr (katastatikόn)282

326Für das Wiegen von Bronzemunzen scheint die Bezahlung einer eigenen Gebühr verlangt worden zu sein.

  • 283 Zur Abgabe ἀπὸ κηλωνείων von P. Tebt. III 1, 701, Z. 193 (235) vgl. Claire Préaux, Économie royale (...)

327Die Schaduf-Gebühr (keloneíon)283

328Bei der Benutzung öffentlicher Schadufs war eine Gebühr zu entrichten.

  • 284 Zum κηρύκειον bzw. zur χιλιοστή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 334f.; R. Bogaert, AncSoc 29, (...)

329Die Versteigerungs-Gebühr (kerýkeion, chiliosté)284

330Eine Eintausendstel-Gebühr war beim Kauf öffentlicher Güter, die zur Versteigerung gekommen waren, zu entrichten.

  • 285 Zur ἑκατοστὴ κηρυκικῶν vgl. U. Wilcken, UPZ I, S. 531; W. L. Westermann, P. Col. I, S. 45f.; Clair (...)

331Die Einhundertstel-Versteigerung-Gebühr (hekatosté kerykikόn)285

  • 286 Vgl. O. Bodl. I 41, Z. 2 (mit BL IX, S. 395).
  • 287 R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 7498.

332Wer bei einer öffentlichen Versteigerung eine Sache erwarb – dazu gehörten „naturlich“ auch Sklaven –, hatte eine 1%ige Versteigerungs-Gebühr zu zahlen. Vielleicht aber darf man in der Tat annehmen, „que le taux normal de la taxe de criée était de 10/00 … et que le taux de 1% appliqué à Thebes en 207286 est exceptionnel.“287

  • 288 Zur Gebühr des ναῦλον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 386f.; UPZ II, S. 293f. 295; R. Bogaert, AncSo (...)

333Die Fracht-Gebühr (naúlon)288

334Die Fracht-Gebühr war für den Transport gewisser Güter zu zahlen, die von Steuerpachtern auf Schiffen transportiert wurden.

  • 289 Zur Gebühr des προπωλητικόν vgl. P. Col. Inv. 480, Z. 9f. = Sel. Pap. II 205, Z. 9f.; dazu insbeso (...)

335Die Garantie-Gebühr gegen Eviktion (propoletikόn)289

336Ein Privatmann, der auf einer öffentlichen Auktion einen Sklaven verkaufte, hatte – zusatzlich zur Verkaufssteuer – eine Gebühr zu entrichten, die ihn gegen eine mögliche Eviktion schutzte. Sie betrug nach einem diagramma der Zeit Ptolemaios’ V. 4 Drachmaí und 1 Obolós und war an die pólis (Alexandreia) abzuführen.

  • 290 Zur τιμὴ σπυρίδων (ḥt bjr = „Steuer des Korbes“) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 394; Claire Préaux, (...)

337Die Körbe-Gebühr (timé spyrídon)290

  • 291 Vgl. UPZ I 112, Col. V, Z. 17f.

338Die Steuerpachter hatten eine Gebühr für die Bereitstellung von Körben zu zahlen, die für den Transport der Steuergelder nach Alexandreia benötigt wurden. Sie betrug im J. 203/2 für die Steuerpachter des Oxyrhynchites – zusammen mit anderen Gebühren – 1 Drachmé 3½. Oboloi pro Mnaiaion291.

  • 292 Zur Gebühr des σύμβολον vgl. R. W. Daniel, P. Freib. IV, S. 23 (zu P. Freib. IV 53, Z. 17); R. Bog (...)

339Die Quittungs-Gebühr (sýmbolon)292

340Für das Ausstellen bestimmter Quittungen war eine Quittungs-Gebühr zu zahlen.

  • 293 Zum συνηγορικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 302f.; UPZ II, S. 123f.; Claire Préaux, Économie roy (...)

341Die Rechtsanwalts-Gebühr (synegorikόn)293

342Bei der Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts war eine Rechtsanwalts-Gebühr zu zahlen.

  • 294 Zum τέλος ὑποθήκης vgl. A. Bulow-Jacobsen, BICS 29, 1982, 12f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, (...)

343Die Hypotheken-Gebühr (télos hypothékes)294

344Beim Abschluß eines Hypothekenvertrags war eine 2%ige Gebühr zu zahlen.

  • 295 Zum φόρετρον σίτου vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132. 145; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999 (...)

345Die Getreide-Transport-Gebühr (phόretron situ)295

  • 296 Zum σῖτος ἀγοραστός vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 357f.; Claire Préaux, Économie royale, 141f.; (...)

346Für die Kosten eines Getreidetransports war von den Steuerpächtern und den Verkäufern des vom Staat gekauften Getreides (sítos agorastόs)296 eine Getreide-Transport-Gebühr zu zahlen.

Die nichtklassifizierbaren Steuern

  • 297 Zum δέκα(τον) ἐτήσ(ιον) von O. Vars. 52, Z. 3 vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 4 (...)

347Die Einzehntel-Steuer (dékaton etésion)297

348In einem einzigen Dokument ist eine „jährliche Zehntel-Steuer“ erwahnt, die in natura (Getreide?) in der Bank von Thebai eingezahlt worden ist (14. November 92). Die Natur dieser Steuer ist unbekannt. Handelt es sich um die oberägyptische apόmoira?

  • 298 Vgl. P. Tebt. III 1, 701, Z. 186: ἐπικεφαλίου…

349Die Kopf-Steuer (epikephálion)298

  • 299 Claire Préaux, Économie royale, 383. Vgl. auch V. Tcherikover, JJP 4, 1950, 18415. 189; J. A. S. E (...)

350In einer Liste von Steuerzahlungen des Jahres 235 taucht eine Kopf-Steuer auf. „Mais ce mot sans contexte ne laisse pas deviner les bases de la taxe qui’il désigne.“299

  • 300 Zum (τέλος) ἐργαστηρίòου von O. Bodl. I 42, Z. 1 vgl. F. Uebel, APF 19, 1969, 73. Uebel sieht in d (...)

351Die Arbeitsstatten-Steuer (télos ergasteríu) (?)300

352Die meines Wissens nur an einer einzigen Stelle bezeugte Arbeitsstätten-Steuer (?) wird sich auf ein Objekt bezogen haben, das sich in staatlichem Besitz befand. Mit den ergastéria des Arsinoites, die zentrale, einzelnen Speichern ubergeordnete Rechnungsbehörden waren, wird kaum ein Zusammenhang herzustellen sein.

  • 301 In römischer Zeit hießen diese zusatzlichen Steuerbetrage προσδιαγραφόμενα, im Demotischen wurden (...)

353Die zusatzlichen Steuerbetrage (prosdiagraphόmena [?])301

  • 302 Diese zusatzlichen Betrage wurden naturlich nur dann in Ansatz gebracht, wenn die Steuern zwar im (...)

354Die meisten Steuerquittungen, die seit dem Jahr 166 von den Bankiers ausgestellt worden sind, weisen nicht nur die Summen aus, die für die verschiedenen Steuern zu zahlen waren, sondern auch zusätzliche Beträge, die bei der Zahlung der Steuern fallig wurden. Es handelt sich hier um Beträge, die für die Zahlung eines Agios zu entrichten waren302, und um Beträge, bei denen die Kosten für die Steuereinziehung, die Verpackung, den Transport des Geldes und weitere Ausgaben verrechnet wurden. Auf diese Weise kamen – seit dem Jahr 129 und bei der erforderlichen Zahlung eines Agios – zusatzliche Steuerforderungen in Höhe von 20% zustande.

  • 303 Zum φελωχικόν bzw. πελωχικόν vgl. SB XVIII 13314, Z. 4f. = P. Carlsb. I 51, Z. 4f.; dazu A. Bulow- (...)

355Die phelochikόn-Steuer (phelochikόn)303

356Was sich hinter dem phelochikόn eines anabathmόs eines Hauses verbirgt, ist bisher ungewiß. Jedenfalls handelt es sich beim phelochikόn um eine Steuer.

  • 304 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 37f. (εἰς τὸ τέλος τοῦ Monat x bzw. p3 tny Monat x).

357Die Monats-Steuer (eis to télos tu [menos] x)304

  • 305 B. P. Muhs, Tax Receipts, 38.

358Griechische und demotische Steuerquittungen erwahnen Steuern für den Monat x. „It is possible that in receipts for the tax of month X, ‚month X’ merely modifies the name of the tax, which would then simply be ‚the tax’ …, which could refer to any tax.”305

Die Steuern zugunsten der Tempelverwaltungen

  • 306 Zur Steuer ἀκροδρύων (p3 tny p3 ⅙ tgy [„die Steuer des Sechstels der Fruchte“] bzw. ḥḏ tgy [„Geld/ (...)

359Die Baumfrüchte-Steuer (akrodrýon)306

  • 307 Unter ἀκροδρύα verstand man – ursprünglich – Früchte, die „hoch oben“ (κατ’ ἄκρας) auf den Bäumen (...)
  • 308 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 28. Zu den dort aufgefuhrten Dokumenten (38f.) vg (...)

360Die Baumfrüchte-Steuer betrug ein Sechstel des monetären Ertrags, der von Baumfrüchten307 erzielt wurde. Sie war – der Sache nach – teilidentisch mit der Anteil-Steuer (apόmoira). In Oberägypten hielt sich der Ausdruck akrόdrya für den sonst gebrauchlichen Ausdruck apόmoira paradeison (Anteil-Steuer der Gärten)308.

  • 309 Zur ἁλικὴ ἱερῶν vgl. O. Wilck. 1227, Z. 1f. (231); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 1422; Claire Préa (...)

361Die Tempel-Salz-Steuer (haliké hierόn)309

362War die Tempel-Salz-Steuer eine Steuer, die – zeitweilig? – an einen Tempel oder an gewisse Tempel oder an alle Tempel abzuführen war?

  • 310 Zur Steuer εἰς τὸ Ἀμμωνεῖον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 146f.; Claire Préaux, Économie royale, 4 (...)

363Die Ammoneion-Steuer (eis to Ammoneíon)310

364Die Ammoneion-Steuer, die in Weizen zu zahlen war, war bestimmt für die Priester des Amun-Tempels von Poanemunis (in der Nähe von Thebai).

  • 311 Zur ἀπόμοιρα vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., passim; U. Wilcken, O. Wilck. I, 157-161; W. Otto, Prie (...)

365Die Anteil-Steuer (apόmoira)311

  • 312 Vgl. einerseits P. Rev., Col. 36, Z. 3-19 = C. Ord. Ptol. 17, Z. 3-19; Col. 37, Z. 10-20 = C. Ord. (...)
  • 313 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, bes. 7f.
  • 314 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 6f.
  • 315 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 17; außerdem C. J. Martin, in: Actes du IXe congr (...)

366Im J. 263 fuhrte die Regierung Änderungen bei der Erhebung der Einsechstel-Steuer durch – Änderungen, die sie einige Jahre spater (259) prazisierte312. Diese Steuer betraf die Ertrage von Wein- und Obstgärten. Seit der Revision des Jahres 259 wurde sie in griechischer Sprache Anteil-Steuer (apόmoira) genannt313 – ein Begriff, der im griechischen Raum für gewisse Steuern bereits in voralexandrischer bzw. fruhesthellenistischer Zeit verwendet wurde314. Vor dem Jahr 263 bzw. vor dem Jahr 264 – die Änderungen wurden ruckwirkend eingefuhrt – war die Einsechstel-Steuer eine Tempelsteuer gewesen. Sie blieb dies auch nach dieser Zeit. Allerdings in einer betrachtlich veranderten Form. Nunmehr war die Steuer für den Kult der Philadelphos zu zahlen, die vor einigen Jahren (270) verstorben war. Doch nicht alle Besitzer von Wein- und Obstgärten hatten diese Steuer für diesen Zweck zu entrichten. Diejenigen, die „heiliges Land“ bebauten, hatten die Steuer – wie bisher – an die einheimischen Götter abzuführen, d. h. an die agyptischen Tempelverwaltungen, die mit den Eingangen wohl nach Belieben verfuhren315.

367In einem Punkt jedoch anderte sich auch für die Bewirtschafter „heiligen Landes“ die Situation: Die Steuer wurde nunmehr nicht mehr direkt an die Tempelverwaltungen gezahlt, sondern von staatlichen Steuerpachtern eingezogen. Daß diese Regelung Probleme nach sich ziehen wurde, war fast vorauszusehen.

  • 316 Vgl. J. Kaimio, P. Hels. I, S. 122-126.
  • 317 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 25f.

368Die Steuer auf Wein war im 3. Jh. in natura, seit der zweiten Hälfte der Regierungszeit Ptolemaios’ V. nummis316 und seit dem Ende des 2. Jh. wieder in natura zu zahlen – jedenfalls in den Fallen, in denen das „heilige Land“ Oberägyptens betroffen war317. Die Steuer auf Obst war immer nummis zu entrichten.

  • 318 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40-46.
  • 319 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 19-21; Maren Schentuleit, Buchhaltung I, 293; Sit (...)
  • 320 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 28f.

369Aus unterschiedlichen Grunden reduzierte die Regierung in gewissen Fallen die Höhe der Steuern. Seit dem Jahr 259 hatten die aktiven Soldaten, die für die Bepflanzung ihrer kléroi mit Weinstöcken Sorge getragen hatten, die Besitzer von oberagyptischen Weingärten, die kunstlich bewassert werden mußten, und die Besitzer von Weingärten, die im fruheren Gebiet des Simaristos (im Oxyrhynchites) lagen318, statt eines Sechstels der Wein-Anteil-Steuer nur ein Zehntel dieser Steuer (dekáte) zu zahlen319. Die Reduzierung des Steuersatzes durfte mit der Tatsache in Verbindung zu bringen sein, daß diese Weingärten erst vor kurzer Zeit angelegt worden waren und noch keine großen Mengen von Weintrauben lieferten. Und auch für nicht wenige Besitzer von Obstgärten scheint um die Mitte des 2. Jh. eine Änderung eingetreten zu sein: Die klerúchoi hatten seit dieser Zeit offensichtlich nicht mehr ein Sechstel der Obst-Anteil- Steuer, sondern nur noch ein Zehntel dieser Steuer zu entrichten320.

  • 321 Vgl. etwa S. L. Wallace, Taxation, 55f.; H. Kortenbeutel, RE Suppl. VII, 1940, 43f., hier 44, s. v (...)

370Die Anteil-Steuer wurde auch in römischer Zeit noch bezahlt321.

  • 322 Vgl. P. Tebt. I 6, Z. 28f.; vgl. Z. 37 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 17f.; vgl. Z. 26: τὰ ἐκ τῶν ἐπικαòλο (...)

371Die Bordell-Steuer (ek ton aphrodisiόn)322

  • 323 Auch außerhalb der Tempelmauern wurde Prostitution ausgeubt. Vermutlich hatten die Dirnen auch in (...)

372Die Damen, die in einem Bordell mit einem Besuch beehrt worden waren, hatten an die Tempelverwaltung eine Steuer zu zahlen. Vermutlich handelte es sich aber nur um die Berucksichtigung von Aktivitaten, die innerhalb des Bereichs der Tempelprostitution stattgefunden hatten323.

  • 324 Zum ἐπίπεμπτον vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62.

373Die Einfunftel-Steuer (epípempton)324

  • 325 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 6241.

374Die Einfünftel-Steuer war eine zusätzliche 20%ige Steuer zur Baumfruchte-Steuer (akrόdrya). Im Gegensatz zur Baumfruchte-Steuer, die – bei Beachtung gewisser Regularien – nach der Obsternte entrichtet werden konnte, war sie sogleich nach dem Tag des Wirksamwerdens der Steuerpflicht zu zahlen325.

  • 326 Zum ἐπιστατικὸν ἱερῶν λογείας vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 366; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 612- (...)

375Die „Chef“-Steuer (epistatikόn hierόn logeías)326

376Die Priester eines Tempels bzw. eines Tempelbezirks hatten zum Unterhalt ihres „Chefs“ (epistátes) eine „Chef“-Steuer zu zahlen.

  • 327 Vgl. SB XXIV 16083, Z. 8: ἱερᾶς Ἄμμωò(νος); Z. 2. 16: n3 3ḥ.w n lmn (4. April 119); dazu W. Clarys (...)

377Die Heiliges-Land-des-Amun-Steuer (hierás Ámmonos)327

378In einem bilinguen Koptos-Ostrakon ist eine Steuer für das heilige Land des Amun erwahnt. Sinn und Zweck der Steuer sind unklar.

  • 328 Zum ἱερῶν φόρος von P. Tebt. III 1, 701, Z. 187 vgl. A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. III 1, S. (...)

379Die Tempel-Steuer (hierόn phóros)328

380Für die Gunsterweise des Königs hatten die Tempelverwaltungen dem König Gegengaben zu geben – Gegengaben, die als „Steuern“ bezeichnet wurden. Näheres wissen wir nicht.

  • 329 Zur Steuer ἱεροῦ (πυροῦ) bzw. ἱερᾶς (κριθῆς) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 221-223; Claire Préaux, (...)

381Die „Heiliges-Getreide“-Steuer (hierú pyrú, hierás krithés)329

382Eine 1%ige „Heiliges-Getreide“-Steuer (in Weizen oder in Gerste) war anscheinend

  • 330 Zu Teilen dieser Steuer – ½, ⅓, ¼, ⅙, 1/12– vgl. Claire Préaux, Économie royale, 4913.

383in der Region von Thebai an die Tempelverwaltung des Amun von Thebai abzuliefern330 – vermutlich uber die Speicher-Beamten der Region.

  • 331 Zur Steuer der οἰνολογία vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 269f.; Claire Préaux, Économie royale, 184f (...)

384Die Wein-Sammlung-Steuer (oinología)331

385Die Wein-Sammlung-Steuer (oinología) scheint zusammen mit der Anteil-Steuer (apόmoira) eingezogen worden zu sein. Vermutlich nur kurzzeitig, vielleicht nur lokal begrenzt.

  • 332 Zur διδραχμία τοῦ Σούχου von P. Tebt. II 281 = Chrest. Wilck. 289 (18. Marz 125) vgl. U. Wilcken, (...)

386Die Zwei-Drachmaí-Steuer des Suchos (didrachmía tu Súchu)332

387Im Umkreis gewisser Tempel war beim Kauf von Immobilien neben der staatlichen Umsatzsteuer (enkýklion) eine weitere Steuer für die Gottheit zu zahlen.

  • 333 P. Tebt. II 281, Z. 10 = Chrest. Wilck. 289, Z. 10.

388Die Steuer, die ihren Ursprung wohl in vorptolemaiischer Zeit hatte, wurde anscheinend gelegentlich als eine Einzehntel-Steuer (dekáte) bezeichnet333.

  • 334 Zur ἑξηκοστὴ Σούχωι von P. Tebt. III 2, 1063 descr. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 334. – Di (...)

389Die Einsechzigstel-Steuer für Suchos (hexekosté Súchoi)334

390Eine wohl auf vorptolemaiische Zeit zuruckgehende, in ihrem Wesen nicht klar zu bestimmende Einsechzigstel-Steuer für Suchos (Tebtynis) ist aus dem 3./2. Jh. bekannt. Ist diese Steuer von der Zwei-Drachmaí-Steuer des Suchos (didrachmia tu Súchu) zu unterscheiden? Anscheinend.

  • 335 Zum τέλος μόσχων θυομένων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 384f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib (...)

391Die Jungstier-Opfer-Steuer (télos moschon thyoménon)335

392Für die Opferung von Jungstieren hatten wohl die Darbringer der Opfer –nicht die Priester – eine Steuer zu zahlen, und dies vermutlich nicht erst in römischer Zeit, sondern bereits in ptolemaiischer Zeit. Die Steuer wird an die entsprechenden Tempelverwaltungen abgeführt worden sein.

  • 336 Zur σύνταξις bzw. zur sntks (o. dgl.) vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 366-384; G. Mattha, O. (...)

393Die Beitrags-Steuer (sýntaxis)336

394Die Beitrags-Steuer war in natura oder nummis zu entrichten. Sie wurde zwar an staatliche Institutionen gezahlt, befriedigte aber entweder die Bedürfnisse der Tempelverwaltungen oder wurde zur Zahlung der Gehälter der Priester verwendet oder diente beiden Zwecken. In den demotischen Zeugnissen findet sich beispielsweise der Ausdruck „die sýntaxis des Tempels [des Amun] in Thebai“.

  • 337 Zur Steuer der τροφή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 400f. (mit zuruckhaltendem Urteil); Claire Préa (...)

395Die Futter-Steuer (trophé)337

  • 338 Der „Anteil (?) des Futters (für) den Ibis“ (wn (?) n t3 hr(.t) <n> p3 hb) – vgl. S. V. Wångstedt, Or</n> (...)

396Die Futter-Steuer scheint eine aus vorhellenistischer Zeit stammende Steuer gewesen zu sein, die für die Ernahrung gewisser Tiere – vermutlich heiliger Tiere – an die Tempel abzuliefern war338.

  • 339 Zu t yp.t Ḥr (Thebai) vgl. G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 43.

397Die Horus-Sammlung (yp.t Ḥr) (?)339

398Die „Sammlung des Horus“ scheint eine Steuer zur Unterstutzung der Horus-Priester gewesen zu sein.

  • 340 Zu p3 1/10 n n3 sh.w rt.w n Nἰwt (od. a.) vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 66-68.

399Die Einzehntel-Steuer von Thebai (mḥ md …)340

400In fruhptolemaiischer Zeit war in Thebai beim Kauf von Immobilien „die Einzehntel-Steuer der Sekretare und Beauftragten von Thebai“ zu zahlen. Die Verwaltung dieser Steuer oblag offensichtlich Bediensteten der Tempelverwaltung, und die Einkünfte aus dieser Steuer scheinen dem Tempel zugute gekommen zu sein.

401Das Verhältnis der Einzehntel-Steuer von Thebai zur Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer ist nicht geklärt.

  • 341 Zur Steuer des ltm vgl. D. Devauchelle, REgypt 32, 1980, 65-68; 41, 1990, 218-220; Ursula Kaplony- (...)

402Die Obst-Steuer (ltm)341

403Die Fruchte des ltm-Baums, die in artábai gemessen wurden, waren einer Steuer unterworfen. Die Steuer war entweder in natura oder nummis zu zahlen, und zwar an einen Tempel.

  • 342 Zur Bestattungs-Steuer vgl. Claire Préaux, Économie royale, 405; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 51. (...)

404Die Bestattungs-Steuer (ḥḏ mr ḫ3s.t)342

  • 343 Vgl. D. Devauchelle, BIFAO 87, 1987, 141f.

405In saitischer und nachsaïtischer Zeit wurden die Zahlungen der Bestattungs-Steuer auf Papyri bestätigt343. In ptolemaiischer Zeit wurden die entsprechenden Steuerquittungen auf Keramikscherben ausgestellt.

  • 344 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 9f.
  • 345 Vgl. etwa B. P. Muhs, Tax Receipts, 88f.; außerdem W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th Intern (...)
  • 346 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 89.

406Die Bestattungs-Steuer, die vermutlich nur einmal im Leben entrichtet wurde, war nicht an den Staat, sondern an einen Tempel zu zahlen. Sie wurde jedoch anscheinend von staatlichen Funktionären eingetrieben344. Vielfach wurde die Steuer mit dem Ausdruck ḥḏ mr ḫ3s.t („Geld des Aufsehers der Nekropole“) umschrieben, manchmal mit dem Ausdruck tny mr ḫ3s.t („Steuer des Aufsehers der Nekropole“), gelegentlich auch mit der schlichten Wendung r ḥw.t-ntr („für den Tempel“) oder mit anderen Wendungen345. Die Höhe der Steuer betrug ½ kite (= 1 Drachmé) (Zeit Ptolemaios’ II.) bzw. 1/12 kite (= 1 Drachmé, 1 Obolós) (Zeit Ptolemaios’ II. und Ptolemaios’ III.)346.

Die Steuern zugunsten von Privatpersonen

  • 347 Zur Steuer des θαλλός vgl. S. Eitrem, SO 17, 1937, 41-45; Françoise Perpillou Thomas, Fetes, 239f. (...)

407Die „Zweig“-Steuer (Steuer des thallós)347

408Die „Zweig“-Steuer scheint beim Abschluß von Pachtverträgen oder gewissen Dienstleistungsverträgen an den Besitzer des verpachteten Objekts bzw. an den Erbringer der Dienstleistung gezahlt worden zu sein. Sie dürfte auf ältere Vorbilder zuruckgegangen sein und eine Art „rite de passage“ markiert haben.

  • 348 Zur Steuer der ὑποζύγια von O. Wilb. 2, Z. 4f. und BGU VI 1415, Z. 3 (?) vgl. Claire Préaux, O. Wi (...)

409Die Esel-Steuer (hypozýgia)348

  • 349 Zu einem anderen Fall einer Besteuerung zugunsten einer δωρεά vgl. O. Bodl. I 32, Z. 5-7: τὸ γεινό (...)

410Die auf der doreá des Agathokles349 arbeitenden Besitzer von Eseln scheinen staatlicherseits gezwungen gewesen zu sein, eine Steuer zugunsten des Inhabers der doréa abzuführen.

  • 350 „Naturlich“ haben viele Steuerzahler (auch) im ptolemaiischen Ägypten die Steuergesetze zu umgehen (...)
  • 351 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 132. 403.

411Läßt man die über 180 namentlich bekannten Steuern und Gebühren vor seinem geistigen Auge Revue passieren, ist man geneigt anzunehmen, daß das wirtschaftliche Leben der Bewohner Ägyptens in ptolemaiischer Zeit vor allem darin bestanden hat, Abgaben zu zahlen. Nun wird niemand leugnen, daß der steuerliche Druck, der auf der Bevölkerung lastete, betrachtlich stark war. Die vielen Beispiele, die zeigen, daß einzelne und Gruppen häufig diesem Druck entgegenzuwirken oder zu entkommen versucht haben350, sprechen eine deutliche Sprache. Doch wäre es verkehrt, den Gesichtspunkt des Steuerdrucks uberzubetonen351. Viele der genannten Steuern und Abgaben waren nicht wahrend der gesamten Zeit der ptolemaiischen Herrschaft zu zahlen; viele dieser Steuern und Abgaben betrafen nur einzelne Bevölkerungsgruppen; und nicht wenige der Steuern und Abgaben, die beispielsweise auf klerúchoi lasteten, lasteten nicht auf allen klerúchoi des Landes. Im ubrigen gewahrte die Regierung in Zeiten, in denen die Bewohner des Landes oder einzelne Gruppen des Landes in betrachtliche wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten waren, in nicht seltenen Fallen Steuererleichterungen bzw. Steuernachlasse – beispielsweise in Amnestie-Erlassen.

412Im übrigen weise ich darauf hin, daß eine Geschichte der ptolemaiischen Steuerpolitik und damit eine Geschichte einer tragenden Saule der Sozial- und Wirtschaftspolitik dieser Zeit bisher nicht geschrieben worden ist und wohl auch in Zukunft nicht geschrieben werden wird – und dies trotz der relativ zahlreichen antiken Zeugnisse, die uns zur Verfügung stehen. Die Lucken sind zu groß und werden wohl zu groß bleiben, wenngleich die Publikation weiterer antiker Zeugnisse manche neuen Erkenntnisse bringen wird.

Die Steuerbefreiungen und die Steuererleichterungen

  • 352 Diejenigen, die von der Zahlung einer Steuer befreit waren, wurden als ὑπόλογοι bezeichnet. Vgl. e (...)
  • 353 P. Lond. VII 1936 Verso, Z. 2f. (15. April 257 [?]).
  • 354 Von der Zahlung der Salz-Steuer befreit zu sein, war wohl der erstrebenswerteste Steuerstatus, den (...)
  • 355 P. Lille I 10, Fragm. 3, Z. 3 ≈ P. Count. 1, Z. 4: λόγος τòῶòν μὴ τελούντων. Vgl. Auch P. Petr. II (...)
  • 356 P. Hal. 1, Z. 260-265: ἀφείκαμ[εν] τού[ς τε διδασκάλους] τῶν γραμμάτων καὶ τοὺς παιδοτρίβας [κ]αὶ (...)
  • 357 Zu den interessanten Fallen der beiden διδάσκαλοι Αἰγύπτιοι von P. Count. 3, Z. 32f. 86f. (P. Lond (...)

413Steuern zu zahlen, war für alle Bewohner des Landes eine unangenehme und haufig druckende Pflicht. Um den Druck zu verringern, der in manchen Schichten aus der Unzufriedenheit uber die steuergesetzlichen „Daumenschrauben“ entstanden war oder entstehen konnte, um die Unterstutzung der obrigkeitlichen Intentionen durch gewisse Kreise zu stärken und um die staatstragenden Tätigkeiten mancher Gruppen mit der Gewährung finanzieller Vorteile und der Verleihung sozialen Prestiges zu belohnen, griff die Regierung zu den Mitteln der Steuerbefreiung und der Steuererleichterung352. So gab es – natürlich – Listen „der Personen, die im Hinblick auf die Zahlung der Salz-Steuer registriert waren“353. Mit anderen Worten: Es gab auch Personen, die nicht zur Zahlung der Salz-Steuer verpflichtet waren354. Deutlich ist dies an einer anderen Stelle gesagt: „Liste der Personen, die keine [Salz-]Steuer zahlen“355. Berühmt – und bezeichnend für die Kulturpolitik Ptolemaios’ II. – ist die Steuerbefreiung, von der in einem Brief des bekannten dioiketés Apollonios an einen gewissen Zoilos die Rede ist: „Wir haben sowohl die Schullehrer als auch die Trainer als auch die Schauspieler des Dionysos als auch die Sieger bei dem in Alexandreia veranstalteten Agon, und zwar sowohl bei den Basileia als auch bei den Ptolemaia, wie es der König verfügt hat, von der Salz-Steuer befreit – sowohl sie als auch die Mitglieder ihres Haushalts.“356 Dieses prόstagma verfolgte eindeutig die Absicht, die griechische Kultur mit Hilfe finanzieller Anreize und mit der Perspektive sozialen Prestiges in Ägypten zu verankern. Doch ware es m. E. verkehrt, diese Seite der Kulturpolitik des Königs absolut zu setzen357.

  • 358 Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Hellenistic Constructs, 247f.; W. Clarysse – Dorothy J. Thompson, P. (...)
  • 359 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 127. – Zu dieser grundlegenden, uber den Bereich (...)
  • 360 Vgl. UPZ II 157, Z. 10-35, hier 32 = Chrest. Wilck. 385, Z. 10-35, hier 32; dazu U. Wilcken, Grund (...)

414Die Griechen, die zumindest in der ersten Hälfte der Zeit der ptolemaiischen Herrschaft die fuhrende gesellschaftliche Schicht bildeten, zahlten in der Phase B der Geschichte der Salz-Steuer (254-231) zwar die Salz-Steuer, aber keine Obolós-Steuer358. Diese Steuerbefreiung brachte zwar nur einen geringen finanziellen Vorteil, scheint aber dennoch eine gewisse Bedeutung besessen zu haben. Der Wert des Symbols war wichtiger als der Wert des Gelds! Im übrigen dürften die Autoren im Recht sein, die behaupten: „Hellenes may have enjoyed other (possibly more important) privileges besides exemption simply from the oboltax.“359 Da wußten wir allerdings gerne mehr! In einem Punkt wissen wir anscheinend etwas mehr. Aus einem Dokument des Jahres 242/41 (?) scheint hervorzugehen, daß die Griechen vom Frondienst der Deicharbeiten befreit waren360. War dies der Fall, dann bedeutete dies jedoch nicht, daß sie nicht – ersatzweise – zur Zahlung der Deiche-Steuer (chomatikόn) verpflichtet waren.

  • 361 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 145. 147f. Gelegentlich allerdings werden si (...)
  • 362 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 30. 57. 73f., nehmen an, daß die „Steuer-Griechen (...)
  • 363 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 56f. 125. 157-161; auch 138-147; außerdemW. (...)
  • 364 Vielleicht jedoch nicht völlig! Vgl. P. dem. Lille II 35 B, Z. 4: Mdj ms n Kmj („Perser, der in Äg (...)
  • 365 Vgl. P. Count. 2, Z. 501. 503; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 87-90; P. C (...)
  • 366 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 57. – Zu den genannten Gruppen vgl. auch M. Chauv (...)
  • 367 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 142-145.
  • 368 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 124-138; außerdem 55. 56f. 57f. 145f. 1 (...)
  • 369 Gehörten agyptische Ärzte zur Gruppe der „Steuer-Griechen“? Vgl. dazu W. Clarysse - Dorothy J. Tho (...)
  • 370 Vgl.dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 186f.; Anne-Emmanuelle Veïsse, REG 120, (...)

415Als „Griechen“ wurden in den steuerliche Aspekte betreffenden Dokumenten aber nicht nur Griechen bezeichnet, sondern auch Juden361. Und als „Griechen“ zahlten auch sie keine Obolós-Steuer362. In ihrer Nachbarschaft befanden sich Perser und Araber, deren Identitat allerdings etwas obskur ist363. Als „Steuer-Griechen“ waren sie den Juden gleichgestellt364. Eine uns – jedenfalls zunachst – merkwurdig anmutende Gruppe von „Steuer-Griechen“ bildeten die Leute, die im Singular als „Mann von Elephantine“ (rmt Yb) und als „Mann von Philai“ (rmt Pylq) bezeichnet wurden365. Sie wohnten – in der Zeit Ptolemaios’ III. – in der merís des Themistos im Arsinoites, „possibly“ – ursprunglich – „members of detachments of border-police“366. Im Lauf der ersten Hälfte des 3. Jh. (?) scheinen ihnen militarische oder semimilitarische Aufgaben zugewiesen worden zu sein – Aufgaben, die nicht mehr an Orte des sudlichen Grenzgebiets gebunden waren. Neben den Genannten gehörten auch andere, ursprünglich ethnisch bestimmte Gruppen zur Schicht der „Steuer-Griechen“: Thraker und wahrscheinlich Angehörige anderer Völker, in manchen Fallen sogar Ägypter367. Außerdem gehörten zu den „Steuer-Griechen“ oder genossen jedenfalls gewisse Steuerprivilegien – sehen wir von den Dorfsekretaren ab – manche Vertreter mancher Berufe368: Ärzte369, Lehrer, Köche, Brauer, Gartner, Schafer, Pferdeknechte, Walker, Friseure (?) und die ratselhaften „Andersstammigen“ (allόphyloi)370. Warum gerade diese? Wir wissen es nicht.

  • 371 Vgl. BGU XIV 2429, Z. 10. 13f.
  • 372 Vgl. K. Goudriaan, Ethnicity, 103.
  • 373 Vgl. zu dieser Frage auch Anne-Emmanuelle Veïsse, Ktèma 32, 2007, 290f.

416„Steuer-Griechen“ gab es anscheinend noch im 1. Jh. Jedenfalls ersehen wir aus einer in die Jahre 96/94 oder 63/61 zu datierenden Zusammenstellung, die uns uber Steuerzahlungen des Dorfes Petachor (Herakleopolites) informiert, daß 20 (gesondert aufgefuhrte) „Griechen“ bei der Zahlung einer (unbekannten) Steuer zu einem niedrigeren Steuersatz veranlagt worden sind als die ubrigen 108 steuerpflichtigen Personen des Dorfes – genauer: zu 69 Drachmaí gegenuber 92 Drachmaí und 1 Obolós371. Sollte man unter diesen „Griechen“ ethnische Griechen verstehen? Kaum – jedenfalls nicht durchgangig. Oder griechische Soldaten, die steuerrechtlich höchstwahrscheinlich besser gestellt waren als agyptische Zivilisten372? Vermutlich nicht. Eher doch „Steuer-Griechen“373!

  • 374 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 48. 139f.

417Die Soldaten, die – jedenfalls im 3. Jh. – in den Steuerlisten getrennt von den Zivilisten gefuhrt wurden, hatten höchstwahrscheinlich einen Steuerstatus, der mindestens dem der griechischen Zivilisten entsprach374.

  • 375 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 54f. 165f.

418Die Polizisten waren von der Salz-Steuer befreit, in den Phasen A (263-254) und B (254-231) – nicht jedoch in der Phase C (243-217) – auch ihre Familienangehörigen375. Doch scheint diese Steuerbefreiung mit dem Gehalt verrechnet worden zu sein, so daß sie nicht einen „realen“, sondern nur einen „symbolischen“ Wertzuwachs brachte. Aber immerhin!

  • 376 Vgl. F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 342f.; W. Clarysse - Doro (...)

419Schließlich genossen auch die Priester und zumindest etliche andere Personen, die innerhalb der Tempelmauern beschaftigt waren, steuerliche Vorteile376. Manches bleibt hier allerdings unklar – insbesondere die Antworten auf die Fragen, welche priesterlichen Gruppen steuerliche Vorteile genossen und wie weit diese steuerlichen Vorteile gingen.

  • 377 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 88.

420Im übrigen ist noch anzumerken, daß die Zahl derer, die eine Steuererleichterung oder gar eine Steuerbefreiung in Anspruch nehmen konnten, im Lauf der Zeit – schon seit dem 3. Jh. – zunahm377. Doch durfen wir davon ausgehen, daß die Regierung für diese Ausfälle ohne Schwierigkeiten jeweils Ersatz fand.

Die Steuerveranlagung und die Steuererhebung378

  • 378 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 340-363; U. Wilcken, Grundzuge, 173-185; A. Steiner, Fiskus (...)
  • 379 Vgl. etwa P. Rev., Col. 36f.
  • 380 Im Zusammenhang mit der ἁλική scheint der Begriff ἀπογραφή eher als ein Begriff der behördlichen a (...)
  • 381 Zu ἀπογραφαί von immobilem Besitz vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, APF 2, 1903, 82-84; Sandra Avo (...)
  • 382 J. Harmatta, AAntHung 7, 1959, 402f., halt es für möglich, daß die aramaisch sprechenden Bewohner (...)

421Um den zentalen Bereich des Steuerwesens in der Praxis möglichst effizient zu gestalten, verband die Regierung – in Fortführung einer alten pharaonischen Tradition – zwei Systeme: das System der privaten Steuererklärung und das System der amtlichen Nachpräfung379. Die Steuererklärungen (apographaí) über die personelle Zusammensetzung der Haushalte380, über immobilen und mobile Besitz381 und über gewerbliche Einnahmen waren naturlich an die zustandigen Finanzbeamten zu richten382. Der Grundbesitz jedoch war nicht in einer Steuererklarung anzugeben, da für die steuerlichen Berechnungen der (vermutlich jährlich auf Stand gebrachte) amtliche Kataster genügte, aus dem – unter anderem – zu ersehen war, ob ein Grundstück königliches, heiliges, geschenktes, kleruchisches oder privates Land war.

  • 383 In römischer Zeit wurden jährlich zwei Priester des Tempels des Soknopaios von Soknopaiu Nesos als (...)
  • 384 Im Demotischen wurde τελώνης – gelegentlich (?) – mit trns/tlns transkribiert. Vgl. Sandra L. Lipp (...)
  • 385 Vgl. insbesondere Claire Préaux, Économie royale, 450-459; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 13-17; (...)
  • 386 Zum ptolemaiischen Steuerpachtsystem vgl. insbesondere P. Rev., Col. 1-22; UPZ I 112; dazu J. Bing (...)
  • 387 Vgl. P. dem. Brit. Mus. I 10528; dazu S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 115; M. Depauw, P. dem. Brux. (...)
  • 388 Vgl. P. Hib. I 29, Z. 25. 37-39 = Chrest. Wilck. 259, Z. 25. 37-39; dazu etwa J. Bingen, Papyrus R (...)

422Auch bei der Steuererhebung bediente sich die Regierung zweier Verfahren: einerseits der von staatlichen Funktionaren uberwachten direkten Einziehung der Steuern383 und andererseits der uber „Steuerkaufer“ (telόnai)384 organisierten indirekten Einziehung der Steuern. Das eine Verfahren ubernahmen die ptolemaiischen Könige von ihren pharaonischen Vorgängern, das andere entlehnten sie der Welt der griechischen pόleis, insbesondere Athens385. Naturlich erfuhr das vorhellenistische bzw. fruhhellenistische Steuerpachtsystem in der neuen Welt des absolutistischen, großflächigen und multiethnischen Staats manche Veränderung386. Doch sollte man m. E. nicht in Frage stellen, daß die Ursprünge dieses Systems tatsächlich in „Griechenland“ und nicht in Ägypten gelegen sind – selbst wenn es zutreffen sollte, daß bereits in einem demotischen Dokument des Jahres 292/91 der erste, in Ägypten anzutreffende Steuerpachtvertrag vorliegt387. Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, ja sogar die Wahrscheinlichkeit, daß es schon vor den Steuerpachtgesetzen (nόmoi telonikoí) der sog. Revenue Laws (259/58) ein Steuerpachtgesetz bzw. Steuerpachtgesetze gegeben hat; denn in einem etwa aus dem Jahr 265 stammenden Dokument sind Bestimmungen zur Durchfuhrung von mit der Steuerpacht zusammenhängenden Vorgängen enthalten, die nicht zu Bestimmungen der sog. Revenue Laws passen388.

  • 389 Vgl. etwa B. P. Muhs, Tax Receipts, 6-8; außerdem (unter Berucksichtigung weiterer Gesichtspunkte) (...)

423Neben anderen Faktoren hatte die Einfuhrung des griechischen Systems der Steuerpacht, in dessen Rahmen die Steuern meist nicht in natura, sondern nummis gezahlt wurden, eine starke Intensivierung der Geldwirtschaft zur Folge389 – eine Entwicklung, die zu einer beträchtlichen Umgestaltung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens des Landes führte.

  • 390 Claire Préaux, Économie royale, 451.
  • 391 Die Verpachtung der Steuern fand unter der Aufsicht des οἰκονόμος statt. Vgl. U. Wilcken, O. Wilck (...)
  • 392 Vgl. dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 518-520; H. Maspero, Finances, 161f. Möglicherweise war diese R (...)
  • 393 Frauen scheinen nie einen Steuerpachtvertrag abgeschlossen zu haben. Vgl. etwa V. Tcherikover, CPJ (...)
  • 394 Zum Ablauf von Auktionen vgl. die (etwas hypothetischen) Ausfuhrungen von U. Wilcken, O. Wilck. I, (...)
  • 395 Zu den geforderten Sicherheiten vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 547-555; Maarit Kaimio, in: Proceedi (...)
  • 396 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 535-547.
  • 397 Vgl. P. Rev., Col. 14, Z. 2; dazu G. M. Harper jr., Aegyptus 14, 1934, 269-285.
  • 398 Zu der Wendung ἐν ἡμέρα[ις] δέκα von P. Rev., Col. 9, Z. 3 vgl. J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 1 (...)
  • 399 So Ch. Chandezon, in: Vallée du Nil, 72.
  • 400 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 523-525; außerdem R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 184, der allerdi (...)
  • 401 Vgl. etwa W. Clarysse, AncSoc 37, 2007, 89-95, zu Taëmbes, einer Dame, die in Talaë (Herakleopolit (...)
  • 402 H. C. Youtie, ZPE 1, 1967, 14-16, vermutet, daß ein Steuerpachter in einem gewöhnlichen Geschaftsj (...)
  • 403 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 532-534.

424Der Zweck der Steuerpacht ist leicht zu erkennen: „La ferme lagide n’est plus qu’une institution d’assurance contre risques fiscaux.“390 Bei der jährlichen Ausbietung der Steuern391 – wohl zu Beginn des ägyptischen Jahres392 – erhielt der Meistbietende393 den Zuschlag394. Er hatte mit seinem Vermögen für die Zahlung der von ihm gebotenen Summe zu haften. Um sicher zu gehen, verlangte die Regierung die Stellung von Burgen (éngyoi oder engyetaí)395. Und um Interessenkonflikte zu vermeiden, verbot die Regierung staatlichen Funktionaren, als Burgen zu fungieren. Da ein am „Kauf“ (oné) einer Steuer Interessierter nicht selten feststellte, daß die Pachtsummen seine finanziellen Möglichkeiten uberstiegen, sah er sich nach Kollegen um, die sich am Pachtgeschaft beteiligten (métochoi)396. Sie bildeten gemeinsam eine „Gesellschaft“ (koinonía). Er selbst aber blieb immer der „eigentliche“ Pachter (archόnes)397. Im ubrigen wurden die Anschlage, in denen das Steuerpachtgesetz eines Jahres publiziert wurde, in griechischer Sprache und Schrift und in demotischer Sprache und Schrift abgefaßt398. Daraus zu schließen, daß auch Nicht-Griechen Steuerpachter werden konnten399, ist zwar logisch verkehrt, aber sachlich richtig400. Die Dokumente beweisen es401. Da die aus den Steuerpachtgeschaften zu erwartenden Gewinne (epigenémata) keineswegs immer „berauschend“ waren402, zahlte die Regierung den Steuerpachtern Tantiemen (opsόnia): im 3. Jh. 5%, im 2. Jh. 10%403.

  • 404 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 520f. – Möglicherweise wurden im Arsinoites die meisten oder ga (...)
  • 405 Vgl. etwa CPR XXVIII 9.
  • 406 Vgl. P. Rev., Col. 56, Z. 14-18; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 569f.
  • 407 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 570.

425Die Bezirke, in denen die Steuerpächter tätig wurden, waren verschieden groß: oft nur ein Dorf, nicht selten auch mehrere Dörfer, manchmal eine merís (im Arsinoïtes) und gelegentlich ein ganzer Gau404. Die eingezogenen Steuerbeträge waren taglich bei der (königlichen) Bank einzuzahlen405, und monatlich erfolgte die Abrechnung uber die im vergangenen Monat getatigten Zahlungen (anaphoraí)406. Am Ende der Vertragsdauer erfolgte die Endabrechnung407.

  • 408 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 555-561.
  • 409 Die demotische Bezeichnung des λογευτής ist sḥn bzw. sš sḥn. Vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 42, 1905, 57 (...)
  • 410 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 11 - Col. 13, Z. 4. Der ἔφοδος erhielt ein monatliches Gehalt (μισθός) v (...)
  • 411 Vgl. P. Rev., Col. 15, Z. 10-12.
  • 412 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 561-564.

426Damit die Steuerpächter die ubernommenen Pflichten ordnungsgemäß erfullen konnten, stellte ihnen die Regierung einen umfangreichen Apparat zur Verfugung408. In der Zeit Ptolemaios’ II. waren dies ein Inspektor (éphodos), Erheber (logeutaí)409, Diener (hyperétai) und Quittungsbewahrer (symbolophýlakes)410. Diese staatlichen Funktionäre trieben – zusammen mit den Steuerpächtern411 – die Steuern ein. Bei Vorgängen, die mit der Eintreibung von Steuerrückständen, mit Verdachtsfällen von Steuerhinterziehungen, mit der Einziehung von Strafgeldern und mit der Durchführung von Zwangsvollstreckungen zusammenhingen, durfte der Steuerpachter nicht eingreifen. Dies war Sache staatlicher Funktionare, insbesondere des oikonόmos412.

  • 413 Dieser ἀντιγραφεύς des τελώνης darf natürlich nicht mit dem ἀντιγραφεύς des οἰκονόμος verwechselt (...)
  • 414 Nicht immer handelten die Steuerpächter ἀπὸ τοῦ βελτίστου κατὰ τοὺς νόμους! Vgl. UPZ I 112, Col. I (...)

427Um zu vermeiden, daß sich der Steuerpächter irgendwelche Unregelmäßigkeiten erlaubte – etwa Unregelmaßigkeiten bei den Abrechnungen – stellte ihm die Regierung einen „Gegenschreiber“ (antigrapheús), der als Kontrolleur fungierte, an die Seite413. Hier – wie auch sonst – hieß es: safety first414!

  • 415 Zum πράκτωρ vgl. E. Revillout, Revue égyptol. 2, 1882, 140f.; 267f. (zu den πράκτορες τῶν βασιλικῶ (...)
  • 416 Schon der Titel verrät, daß dieser Beamte – wie der Funktionstrager τελώνης – aus dem griechischen (...)
  • 417 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 35f. 43.

428Für die faktische Eintreibung von Steuerrückstanden, von Geldern aus Zwangsversteigerungen und von Strafgeldern gab es jedoch einen „Spezialbeamten“: den „Zwangsvollstrecker“ (práktor)415. Er war zwar anscheinend dem oikonόmos unterstellt, bekleidete aber dennoch eine angesehene Position. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß unter den uns bekannten práktores kein einziger einen ägyptischen Namen getragen hat – weder im 3. Jh. noch spater416. Dieser außerordentliche Befund zwingt uns wohl zu der Annahme, daß die Regierung diesen nicht unbedeutenden Sektor der Finanzverwaltung für Angehörige der griechischen Führungsschicht reserviert hat – jedenfalls im 3. Jh.417. Hinter dengriechischen Namen der práktores des 2. und des 1. Jh. mögen sich teilweise Ägypter oder Gräko-Ägypter verbergen.

  • 418 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 177-182 (griechische Steuerquittungen). 185f. (zweisprachige Ste (...)
  • 419 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 60f. (zu den Steuerquittungen der τελῶναι un (...)
  • 420 J. Locher, Topographie und Geschichte, 293-317, hat eine Liste der Steuer- und Abgabequittungen zu (...)
  • 421 Vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 36-38; R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 183f.

429Die Steuerquittungen wurden entweder von den Bankbeamten (trapezítai)418 bzw. den Speicherbeamten (sitológoi) oder von den Steuerpächtern (telónai) bzw. den Erhebern (logeutaí)419 unterschrieben420. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß nicht nur die demotischen, sondern auch die griechischen Salz-Steuer-Quittungen in Elephantine, in diesem „hintersten Winkel“ der ägyptischen Zivilisation, von ägyptischen Erhebern, vielleicht auch von agyptischen Steuerpächterngeschrieben bzw. unterschrieben worden sind421. Das ägyptische Elementwar offensichtlich – zumindest auf der Ebene der Erheber – stärker vertreten, als man zunächst vermuten möchte!

Die jährlichen Steuereinnahmen422

  • 422 Vgl. etwa G. Le Rider - F. de Callatay, Séleucides et Ptolémées, 171-175; Christelle Fischer-Bovet (...)
  • 423 Vgl. FgrHist 260 Porphyrios von Tyros F 42.
  • 424 Vgl. Diod. XVII 52,6; Strab. XVII 798 (eine Notiz, die wohl Ciceros Rede „De rege Alexandrino“ ent (...)
  • 425 Porphyrios: de Aegypto … acceperit; Diodoros: ἐκ ... τῶν προσόδων τῶν κατ’Αἴγυπτον; Strabon (im An (...)
  • 426 Natürlich besteht die Möglichkeit, daß auch die Zölle in diesen Summen berücksichtigt worden sind. (...)

430Einige literarische Notizen informieren uns über die jährlichen Einnahmen zweier ptolemaiischer Könige: über die Einnahmen Ptolemaios’ II.423 und die Einnahmen Ptolemaios’ XI. Neos’ Dionysos’424. Zwar sprechen die Verfasser dieser Notizen nicht ausdrücklich von Steuereinnahmen425, scheinen aber doch – jedenfallsin erster Linie426 – Steuereinnahmen vor Augen gehabt zu haben.

  • 427 Zu den Einnahmen aus den sog. Außenbesitzungen vgl. etwa – faute de mieux – Ios. ant. XII 175 (Ste (...)
  • 428 Vgl. etwa K. J. Beloch, Griechische Geschichte IV 1, 340f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. (...)
  • 429 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 412; außerdem W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, (...)
  • 430 Zu der Notiz des Appianos (prooem. 10,40), nach der zu einem bestimmten Zeitpunktin der königliche (...)

431Die Zahl von 14 800 (Silber-)Talanta und von 1500 000 artábai Getreide, die Ptolemaios II. nach dem Bericht des Porphyrios jährlich eingenommen hat427, hat vielfach zu Skepsis Anlaß gegeben428. Ich halte diese Skepsis nicht für gerechtfertigt429. Die konkreten Angaben des Porphyrios sind im allgemeinen vertrauenswürdig430.

  • 431 Vgl. Diod. XVII 52,6: οἱ τὰς ἀναγραφὰς ἔχοντες τῶν κατοικούντων.
  • 432 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 549; anders U. Wilcken, O. Wilck. I, 413-416; H. Maspero (...)

432Die Zahlen, die Cicero/Strabon und Diodoros hinsichtlich der jährlichen Einnahmen Ptolemaios’ XI. Neos’ Dionysos’ überliefern, divergieren. Während Cicero, ein Zeitgenosse des genannten Königs, von 12 500 (Silber-)Tálanta spricht, erwähnt Diodoros, der sich während der 180. Olympiade (60/59-56/55)in Alexandreia aufgehalten hat und der sich auf Aussagen der zuständigen Behörden beruft431, die Summe von über 6000 (Silber-)Tálanta. Wem soll manvertrauen? Ich denke: eher dem Historiker als dem Redner – jedenfalls in diesem Fall432. Alle Versuche, zwischen diesen beiden Zahlen zu „vermitteln“, haben etwas Gezwungenes an sich.

Die Zölle1

  • 1 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 320-326 (unter Berücksichtigung auch derrömischen Zeit); U. (...)
  • 2 Vgl. Polyb. XXX 31,12; dazu F. W. Walbank, Commentary III, 459f.

433Welch immense Einnahmen manche Staaten aus der Erhebung von Importzöllenerzielen konnten, laßt sich am Beispiel von Rhodos, einem der bedeutendsten, wenn nicht dem bedeutendsten Handelspartner Alexandreias ersehen. Vor dervom römischen Staat verfügten Installierung des Freihafens Delos (166) strichdie Stadt jährlich eine Summe von nicht weniger als 1 000 000 Drachmaí aus Importzöllen ein2.

  • 3 Vgl. Ada Yardeni, BASOR 293, 1994, 70.

434Importzölle hatte natürlich auch der persische König in den Häfen Ägyptens, in denen der Handelsverkehr mit der Außenwelt abgewickelt worden war, verlangt. Im J. 475 hatten sich griechische Kaufleute gezwungen gesehen, Importzölle in Höhe von 20% zu zahlen, und phoinikische Kaufleute, Importzölle in Höhe von 10% zu entrichten, wenn sie in einem – namentlich unbekannten – Mittelmeerhafen Ägyptens ihre Waren gelöscht hatten3.

  • 4 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 22-35 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 22-35. – Im ubrigen ist darauf hinzuweisen, daß (...)
  • 5 Vgl. P. Rev., Col. 52, Z. 25-28 (ein indirekter Hinweis). – Zur Interpretation der Wendung p3-hrw (...)
  • 6 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 322f.
  • 7 Vgl. dazu M. Rostowzew, APF 4, 1908, 309f.; U. Wilcken, Grundzuge, 172. 190.
  • 8 Über Zölle, die im agyptisch-kyrenaiischen Handel zu zahlen waren, erfahren wir nichts.

435In hellenistischer Zeit trat – grundsätzlich – keine neue Situation ein. In Alexandreia4 und in Pelusion5, höchstwahrscheinlich auch in Syene6 und in den wichtigsten Häfen der Ostküste7 wurden Außenzölle erhoben8.

  • 9 Vgl. P. Cair. Zen. I 59012 (Mai/Juni 259); 59015 (recto) (259 oder 258); dazu U. Wilcken, APF 7, 1 (...)

436Die Importzölle, die zur Zeit Ptolemaios’ II. im Hafen von Pelusion zu zahlenwaren, waren erstaunlich hoch9. 20% waren zu zahlen für Wolle, 25% für Honigvon Theangela, von Rhodos, von Thasos, aus Attika und aus Lykien, pontische Nüsse, Granatäpfel, Wildschweinfleisch, Hirschfleisch, harte und weiche Schwämme, Kase von Chios oder von anderen Orten, Meeresfische, gepökelte Fische, Bauchstücke von Fischen und gepökeltes Fleisch, 33⅓% für den Wein von Chios und von Thasos und getrocknete Feigen, und 50% für ÖI.

437Im übrigen kennen wir – schemenhaft – an Außensteuern noch den Einsechstel-Zoll (epobelía) und den Gute-Fahrt-Zoll (eúploia).

  • 10 Zur ἐπωβελία von P. Cair. Zen. I 59015 (recto), Z. 44 vgl. C. C. Edgar, ASAE 23,1923, 89.

438Der (zusätzliche) Einsechstel-Zoll wurde anscheinend – ähnlich wie die Marine-Steuer – auf Importgüter erhoben10. Nur auf das Importgut ÖI? Kaum. Naheres wissen wir nicht. Mit der Obolós-Steuer hatte dieser Zoll jedenfalls nichts zu tun.

  • 11 Zum Zoll der εὔπλοια vgl. P. Cair. Zen. I 59015 (recto), Z. 40; (7), Z. 10; dazu C. C.Edgar, ASAE (...)
  • 12 C. C. Edgar, P. Cair. Zen. I, S. 32.

439Der Gute-Fahrt-Zoll11 wurde auf Öleinfuhren – nur auf Öleinfuhren? – erhoben, „possibly a tax for the upkeep of the Alexandrian light-house“12.

  • 13 Vgl. Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122); Strab. XVII 813; außerdem Ptol. IV5,60.
  • 14 Anscheinend bestand die Möglichkeit, diese Zölle nicht nur beim Überschreiten der Gaugrenzen, sond (...)
  • 15 Zur τετρακαιεικοστή vgl. P. Hib. I 80, Z. 4. 10 = Chrest. Wilck. 290, Z. 4. 10; dazu B.P. Grenfell (...)
  • 16 Vgl. P. Thomas 3, Z. 13; dazu W. Clarysse, in: Essays and Texts J. D. Thomas, 81f.; außerdem P. Ya (...)
  • 17 Vgl. P. Cair. Zen. III 59326 bis, Z. 17f.: εἰς τὰς θηλεί[– – –]ους εἰσαγòωòγòῆòς (etwa 249); dazu (...)
  • 18 Zum διαπύλιον vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 75. 88. 99. 109. 118; außerdem P. Tebt. I8, Z. 19 = C (...)
  • 19 Als Zölle wird man auch die ἑκατοστή – vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 76. 99. 101. 111. 120 – und (...)
  • 20 Dürfen wir in diesem Zusammenhang auch an das (aus römischer Zeit bekannte) τελώνιον von Schedia e (...)
  • 21 Zur Datierung vgl. Hélene Cadell - G. Le Rider, Prix du blé, 53-56.
  • 22 Vgl. UPZ I 149, Z. 11 = Chrest. Wilck. 30, Z. 11; dazu U. Wilcken, UPZ I, S. 593f. 640; Chrest. Wi (...)

440Zölle wurden aber nicht nur an den Grenzen, sondern auch im Landesinneren erhoben. So waren für die Waren, die von Oberägypten nach Unterägypten transportiert wurden, bei der „Wache“, die sich zwischen Hermupolis magna und Lykonpolis befand, Zölle zu entrichten, und für die Waren, die den umgekehrten Weg nahmen, bei der „hermopolitischen Wache“13. Auch an manchen – anallen? – Gaugrenzen mußten die Händler in die Tasche greifen14. So hatten siebeim Überschreiten der Grenze zwischen dem Herakleopolites und dem Arsinoites den Einvierundzwanzigstel-Zoll (tetrakaieikosté) (4,17%) zu entrichten(250)15. Ein Zoll (?) in Höhe von 3% war allem Anschein nach zu zahlen, wenn man Waren von Philadelpheia (Arsinoites) nach Kerke (Aphroditopolites) verfrachtete (21. Juni 132 [?])16. Von einem Importzoll ist anscheinend auch in einem Dokument die Rede, in dem die „Einfuhr von weiblichen Tieren“ (eineruns unbekannten Art) erwahnt ist17. Außerdem kennen wir die Existenz eines Tor-Zolls (diapýlion)18, der auf Waren erhoben wurde, die zu Schiff von einem Bezirk in einen anderen verfrachtet wurden. Er betrug im Durchschnitt 4% des Werts der Waren. Die aus römischer Zeit stammenden Dokumente lassen vermuten, daß die Erhebung dieses Zolls auch in ptolemaiischer Zeit nicht auf die Häfen von Alexandreia und Pelusion beschränkt war. Die Einzelheiten bleibenjedoch unklar19. Immerhin scheinen wir aber über die Zollformalitaten „informiert“zu sein, die für die Ladung von Schiffen, die von Memphis nach Alexandreiafuhren20, bei der „Wache“ von Memphis zu erledigen waren (etwa 208-20621)22.

  • 23 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 28-31 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 28-31; dazu S. G. Bernard, ZPE 168, 2009, 265-2 (...)

441Zollstationen gab es schließlich auch an den Stadtgrenzen Alexandreias, undzwar an den Ausgangspunkten bzw. Endpunkten der Landstraßen, die von Alexandreianach Taposiris magna und nach Kanopos bzw. von Taposiris magna undvon Kanopos nach Alexandreia fuhrten23 – anscheinend auch an dem Ausgangspunktder Landstraße, die ins Landesinnere führte. Im Amnestie-Erlaß des Jahres 118 scharfte die Regierung den Zöllnern bzw.den hinter ihnen stehenden Zollpachtern ein, daß sie nur „die gesetzlich festgelegten Zölle“ (ta kathékonta) einnehmen durften – offensichtlich waren in der Vergangenheit auf diesem Gebiet manche unsauberen Geschafte getätigt worden.

442Abschließend ist jedoch festzustellen, daß sich aufgrund der wenigen und zerstreuten Notizen bedauerlicherweise kein kohärentes Bild des ptolemaiischen Zollwesens gewinnen läßt.

Die Bußgelder1

  • 1 Zu den πρόστιμα und ἐπίτιμα vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 289. 366-368; APF 2, 1903, 119-121; A. B (...)

443Außerordentliche Einnahmen erzielte der König mit Bußgeldern, die aufgrundvon strafgesetzlichen Bestimmungen eingezogen wurden.

  • 2 Vgl. P. Amh. II 31 = Chrest. Wilck. 161 (112); dazu U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 193; P. R. Swar (...)

444Solche Bußgelder (próstima) wurden eingezogen, wenn ein Grundbesitzer dieihm zur Verfügung stehende Anbaufläche eigenmächtig zum Schaden des Staats erweitert oder wenn er unbefugterweise die Art der anzubauenden Früchte gewechselthatte – natürlich deswegen, um eine größere Rendite zu erzielen oder um geringere Abgaben zahlen zu müssen – oder wenn er gar beide Straftatbestände kombiniert hatte. So hatte eine ägyptische Grundbesitzerin, die sich etwa 55,12 m2 unbebauten, d. h. königlichen Landes angeeignet und außerdem aufdiesem Grundstuck Palmbäume gepflanzt hatte, einen überhöhten Grundstuckspreisin Höhe von 1200 Bronze-Drachmaí (plus Agio) zu zahlen und außerdemdas Doppelte der anfallenden Steuern – in diesem Fall 180 Drachmaí2. Das Bußgeldwar in die „Spezialkasse“ (ídios lógos) der Könige einzuzahlen.

  • 3 Zu den ἐπίτιμα, die in die verschiedensten Vertragstypen der ptolemaiischen Zeit aufgenommen worde (...)
  • 4 Der früheste Beleg stammt aus der Zeit zwischen dem 4. Dezember 172 und dem2. Januar 171: BGU XIV (...)
  • 5 Zu der Ausnahme von P. Polit. Iud. 9, Z. 13-16 (20. Juni 132, Herakleopolis) vgl. K. Maresch, P. P (...)
  • 6 Die Ausdrucke πρόστιμον und ἐπίτιμον scheinen synonym verwendet worden zu sein, jedenfalls in der (...)

445Weitere Bußgelder kennen wir aus den privatrechtlichen Verträgen der ptolemaiischen Zeit3 – genauer gesagt: aus den Verträgen, die etwa seit dem zweiten Viertel des 2. Jh. geschlossen wurden4. Waren in die Verträge, die vor dieser Zeit geschlossen worden waren, Bestimmungen über Bußgelder (epítima) eingearbeitet, die (als Konventionalstrafen) im Fall eines Vertragsbruchs an den geschädigten Vertragspartner zu zahlen waren, so war nunmehr auch eine weitere Summe an den Staat zu zahlen: die sog. Fiskalmult. Bei der Formulierung hinsichtlich dieser zweiten Summe gab es regionale Unterschiede. Wahrend im Arsinoïtes, im Herakleopolites und im Oxyrhynchites die Summe, die an die königliche Kasse zu zahlen war, als eine Summe bezeichnet wird, die gleich hoch war wie die Summe, die an den geschädigten Vertragspartner zu zahlen war – eine Summe, die in beiden Fallen in Bronze-Drachmaí zu entrichten war –, warin Oberägypten die Höhe der zweiten Summe, der sog. „heiligen Drachmaí“ (hieraí Drachmaí) in Silber-Drachmaí angegeben5. Seit dieser Zeit verdiente der Staat an Vertragsverletzungen ordentlich mit, sei es in der Form von Bronze-Drachmaí, sei es in der Form von Silber-Drachmaí6.

  • 7 Vgl. bereits SB XVI 12519 (304) mit der Erwahnung des Bußgelds der ἱεραὶἈλεξάνδρειαι; dazu K. J. R (...)

446Natürlich wurden vom Staat auch Bußgelder eingezogen, die nicht aufgrund von Vertragsverletzungen zu zahlen waren, sondern aufgrund von Gesetzesübertretungen7.

  • 8 P. Tebt. III 1, 703, Z. 232f.: τῆι χώραι τὴν ἀ[σ]φά[λε]ιαν ποòιòήòσòεòτò[ε].
  • 9 P. Tebt. III 1, 703, Z. 233f.: καὶòτὰς προσόδους οὐ παρὰ μικρὸν εò[– – –].

447Wir sehen: Die Einnahmen des Staats waren vielfaltig und umfangreich – vorausgesetzt, das „System“ wurde nicht durch innenpolitische Unruhen gestört. Die Aufrechterhaltung bzw. Schaffung der „Sicherheit des Landes“8 war daherdas höchste Ziel der ptolemaiischen Verwaltung. Nur bei der (approximativen) Erreichung dieses Ziels konnten „die Einkünfte (des Königs) gesteigert werden“9. Doch seit der Zeit Ptolemaios’ III. wurde dieses Ziel häufig nicht erreicht.

Die Schaffung spezieller kategorialer Gebilde

448In einem Land, dessen Wirtschaft primär von der landwirtschaftlichen Produktion bestimmt war, war eine der zentralen Fragen die Frage nach dem Zugriff auf landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Wem „gehörten“ diese Flächen? War der Besitzer dieser Flächen rechtlichen bzw. finanziellen Einschränkungen unterworfen? Waren diese – und ähnliche – Fragen nicht global, sondern differenziert zu beantworten, stellten sie natürlich die Verwaltung des Landes vor große Herausforderungen.

449Ein weiteres Problem war mit der Existenz der verschiedenen ethnischen Gruppierungen des Landes verbunden – sehen wir einmal von der Tatsache ab, daß das Land in hohem Maß und für lange Zeit von den Eroberern und deren Kindern und weiteren Zuwanderern beherrscht worden ist! Sollten diese Gruppierungen ein eigenes politisches und kulturelles Leben entfalten können? Undwenn ja, in welchem Umfang? Waren diese Fragen grundsätzlich positiv zu beantworten, war auch in diesem Fall die Verwaltung des Landes in mancher Hinsicht gefordert.

450Diesen beiden Fragekomplexen sind die folgenden Ausführungen gewidmet.

Die Zuordnung von Grundbesitz1

  • 1 Vgl. dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 538-580 (grundlegend); H. Masp (...)
  • 2 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, 116. 187 (mit der fruheren Literatur). – Gewiß – die indem Ausdruck δορ (...)
  • 3 Zu den Begriffen „Eigentum“ und „Besitz“ (in vorhellenistischer Zeit) vgl. A.Kranzlein, Eigentum u (...)

451Ptolemaios I. betrachtete Ägypten als „speergewonnenes Land“2, d. h. als persönlichen Besitz. Und die ägyptischen Priester gaben auf den Wänden der Tempelin Wort und Bild zu verstehen, daß sie im König den Herrn des ganzen Landes sahen. Da wundert es nicht, wenn in der Vergangenheit im Souverän vielfach – stricto sensu – der Eigentumer des gesamten Bodens Ägyptens gesehen wurde3.

  • 4 P. Tebt. I 27, Z. 54f.: … τῶν γεωργούντων τὴν βασιλικὴν καὶ τὴν ἐν ἀφέσει [γῆν].
  • 5 H. Maspero, Finances, 11.
  • 6 P. Tebt. I 5, Z. 110-112 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 110-112: τὴν ἰδιόκτητον καὶ τ[ὴν ἱερὰν καὶ τὴν κλη (...)
  • 7 P. Tebt. I 63, Z. 2f. ≈ Chrest. Wilck. 333, Z. 2f.: … ἱερᾶς καὶ κληρουχικῆς καὶ ἄλλης[τῆ]ς oder [γ (...)
  • 8 P. Tebt. I 85, Z. 2f.: … τοῦ σπόρου καὶ τῆς ἱερᾶς καὶ [τῆς κληρουχι]κῆς [καὶ τῆ]ςò ἄλλης τῆς oder (...)
  • 9 Vgl. H. Maspero, Finances, 10-28; M. Rostowzew, Studien, bes. 3-6; U. Wilcken,Grundzuge, 270-272; (...)
  • 10 An der hier skizzierten Auffassung haben folgende Autoren – aus verschiedenen Grunden – Kritik geü (...)
  • 11 Vgl. E. Mayser, Grammatik II 2, 87 § 70; außerdem J. Modrzejewski, in: Terre etpaysans dépendants, (...)

452Diese Sicht schien durch papyrologische Notizen bestätigt zu werden. Ineinem aus dem Jahr 113 stammenden Dokument ist die Rede von „Mannern, diedas königliche (Land) und das [Land] in Überlassung bebauen“4. Liegt hier nichtder Schluß nahe, daß die beiden erwähnten Begriffe „désignent à eux deux toutl’ensemble des terres cultivées, réparties en deux catégories bien tranchées“5?Und wird nicht in drei weiteren, fast wortgleichen Dokumenten mit dem Begriff„Land in Überlassung“ das gesamte nicht-königliche Land bezeichnet? Die Texte lauten: „das private und d[as heilige und das kleruchisch]e und das andere [Land] in Überlassung“ (118)6; „(des) heiligen und (des) kleruchischen und des anderen [Landes] in Überlassung“ (117)7; „des heiligen und [des kleruchi] schen [und d]es anderen Landes in Überlassung“ (113 [?])8. Ist daraus nicht zu ersehen, daß esnur zwei Kategorien von Land gab, das königliche Land und das Land in Überlassung, und daß das Land in Überlassung natürlich Land war, das vom König überlassen worden war? Mit anderen Worten: daß das gesamte Land – im Grunde – königliches Land war9? Doch ist diese Meinung „zu schön, um wahrzu sein“. Die große, systematischem Denken entgegenkommende Kategorialisierungin königliches Land und in Land in Überlassung hat es nie gegeben10. Gegen diese Ansicht spricht schon die Verwendung des Adjektivs állos („anderer“), das keineswegs in jedem Fall die in seiner Nahe stehenden Bezeichnungenin einen größeren Zusammenhang aufnimmt, sondern nach unserem sprachlichen Empfinden pleonastisch gebraucht ist und etwa „außerdem“ oder „überdies“ bedeutet11.

  • 12 J. G. Manning, Land and Power, 158.

453Wir werden daher in der Frage der Zuordnung des Grundbesitzes zwischen„Theorie“ und „Praxis“ zu unterscheiden haben. „Here is an important case in which the ideology of royal power must be made distinct from real political and economic power.“12

Das königliche Land13

  • 13 Zur γῆ βασιλική vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 558-580; H. Maspero (...)
  • 14 Vgl. Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 44f. – Zur γῆ ἐν ἀρετῆι (kultiviertes Land) und zur ὑπόλογο (...)

454Der größte Teil des Landes gehörte dem König. Er hatte das Land von den vorhellenistischen Pharaonen geerbt, durch Meliorationsarbeiten erweitert und aufgrund von Verwaltungs- und Strafmaßnahmen vergrößert. Die Größe des gesamten Landbesitzes des Königs kennen wir nicht. Doch mag uns ein Beispiel eine gewisse Vorstellung von den Größenverhaltnissen geben. Im J. 118 waren 52% der Gemarkung von Kerkeosiris (Arsinoites) königliches Land – 52%, von denen47% kultiviert waren14. Allerdings darf von diesem Beispiel nicht hochgerechnet werden, da der Arsinoïtes im Gaugefüge einen Sonderfall darstellte.

  • 15 Vgl. dazu etwa H. Maspero, Finances, 15f.; Claire Préaux, Économie royale, 437-444; von Bolla, RE (...)
  • 16 Die gelegentlich auftauchende Bezeichnung κεφάλαιον – vgl. UPZ I 110, Z. 28. 92. 118; P. Tebt. I 6 (...)
  • 17 Das ἐκφόριον, das für die Pacht von Feldern zu zahlen war, auf denen Weizen angebaut wurde, war in (...)
  • 18 Bedauerlicherweise sind weder ὑποστάσεις noch συναλλάξεις erhalten. Wurden die Verhandlungen mundl (...)
  • 19 Vgl. M. Rostowzew, Studien, 50f.; U. Wilcken, Grundzüge, 274f.; M. Rostovtzeff, History III, 13828 (...)
  • 20 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien 33-35. 50f.
  • 21 Zum Status der βασιλικοὶ γεωργοί vgl. etwa J. Modrzejewski, in: Terre et paysans dépendants, 173-1 (...)
  • 22 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 53-59; U. Wilcken, Grundzuge, 275f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeos (...)
  • 23 In P. Rain. Cent. 40, Z. 2f. (28. Januar 256 [?]) und in PSI XV 1513, Z. 2f. (24.September 108 ode (...)
  • 24 Vgl. etwa UPZ I 110, Z. 149-152. Vgl. auch U. Wilcken, Grundzüge, 274. 276; Dorothy J. Crawford, K (...)

455Das königliche Land wurde auf öffentlichen Auktionen an Bauern verpachtet15, die dem König jährlich die vereinbarten Pachtsummen (ekphόria)16 zu zahlenhatten17. Die Pachter hatten vor der Auktion Pachtangebote (hypostáseis) unterbreitet, die die Basis für die Pachtverträge (synalláxeis) bildeten18. Allem Anschein nach wurden diese Pachtvertrage – gewöhnlich? – auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen19. Beide Seiten hatten jedoch das Recht, zu einem ihnen geeignet erscheinenden Zeitpunkt den Pachtvertrag – zum Ende eines Jahres – auslaufen zu lassen20. Die „königlichen Bauern“ (basilikoí georgoí)21 waren freie Menschen – freie Menschen, denen jedoch gewisse Fesseln angelegtworden waren: Sie hatten bereits seit dem 3. Jh. die Bestimmungen des Saat-Registers (diagraphé tu spόru) zu beachten; sie hatten den Eid zu leisten, während der Vertragsdauer die Arbeit auf den Äckern nicht einzustellen; und sie hattenseit dem Jahr 164 – in einem gewissen Umfang – Zwangspachten (epibolaí) zu übernehmen22. Trotz dieser Einschränkungen gab es – gewöhnlich – genügend Interessenten, die bei den Behörden ihre Pachtangebote abgaben23. Und es wäre auch verkehrt, in den „königlichen Bauern“, die im übrigen Afterpachtverträgea bschließen konnten, ausschließlich verarmte Fellachen zu sehen. Es gab vielmehr arme und reiche „königliche Bauern“24.

  • 25 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 559-580; außerdem A. M. F. W. Verho (...)
  • 26 Vgl. H. Maspero, Finances, 13f. 21. Maspero (142. 262) streicht die Kategorie κεχωρισμένη πρόσοδος
  • 27 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 1854; 190f. Bouché-Leclercq (1854) streicht die Kategorien (...)

456Das königliche Land war – steuerrechtlich gesehen – nicht eine uniforme Masse, sondern – jedenfalls seit dem 2. Jh. – in verschiedene Kategorien unterteilt: entweder in sechs Kategorien25 oder in funf Kategorien26 oder in vier Kategorien27. Die Vier-Kategorien-Lösung scheint mir am ehesten zutreffend zu sein.

  • 28 Zur Identifizierung der Königin von P. Mil. Vogl. VI 269, Z. 30 (124 n. Chr.) vgl. einerseits Livi (...)
  • 29 Zur γῆ (ἐν προσόδωι oder ἐν προσόδοις bzw. ἐπὶ τῶν προσόδων) βασιλίσσης vgl. P.Mil. Vogl. III 128, (...)
  • 30 Vgl. P. Berl. Salm. 15, Z. 5; BGU XVIII 1, 2734, Z. 4.
  • 31 Vgl. P. Berl. Salm. 3, Z. 5f.: … τοῖς ἐκ τòοῦ τòόπου βασιλικοῖς κòαὶ βαòσιλίσòσòης κα[ὶ] πασῶν προ (...)
  • 32 Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 209, rechnet auch (...)
  • 33 Vgl. P. Berl. Salm. 15, Z. 6: … ἐν προσόδοòιòςò (πρότερον) τῆς μητρὸς τοῦ βασιλέωςγῆς; BGU XVIII 1 (...)
  • 34 Im übrigen ist in diesem Zusammenhang auf die σύνταξις τῆς βασιλίσσης hinzuweisen:eine Spezialkass (...)

457Doch dürfte zu diesen vier Kategorien – eher vor als nach dem Tod Kleopatras III. (101)28 – eine weitere „Kategorie“ hinzugetreten sein: das „Land der Königin“29. Zwar ist in manchen Dokumenten von „Bauern der Königin“30 die Rede und damit eine Wendung gebraucht, die auf eine Trennung des „Landes der Königin“ vom „königlichen Land“ schließen lassen könnte. Doch deuten andere Wendungen darauf hin, daß auch die Einkünfte der Königin auf dem „königlichen Land“ erwirtschaftet wurden31, daß dementsprechend das „Land der Königin“ nur steuertechnisch, nicht kategorial vom „königlichen Land“ getrennt war32. Während der zweiten Phase der Regierungszeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. (88-80) wurde das „Land der Königin“ gelegentlich bezeichnet als das Land,das „früher für die Einkünfte des Landes der Mutter des Königs“33, Kleopatras III., herangezogen wurde. Wahrend der Regierungszeit Ptolemaios’ XI. Neos’ Dionysos’ (80-51) war es dann einfach das „Land der Königin“34.

  • 35 Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 373.

458Im übrigen durfte sich heute im Hinblick auf das Recht des Königs am Grundund Boden des Landes zu Recht eine differenzierte Sicht der Dinge durchgesetzt haben – eine Sicht, die sich folgendermaßen formulieren läßt: „Il y avait … convergence idéologique entre la monarchie hellénistique et la monarchieégyptienne: toutes les deux reconnaissaient au roi un prérogative d’autorité sur lesol du pays. Cette prérogative ne s’identifiait pas à un droit de propriétéenglobant la totalité du territoire, mais à un pouvoir souverain autorisant etréglementant par voie légale tout droit privé sur la terre.“35.

Das heilige Land36

  • 36 Zur γῆ ἱερά vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 543-545; P. M.Meyer, in (...)
  • 37 Von Konfiskationen heiligen Landes in hellenistischer Zeit ist nie die Rede. Im Gegenteil! Bei gew (...)
  • 38 Vgl. Diod. I 21,7; 73, 2f. – Zum Umfang der ἱερὰ γῆ vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel I, 262- (...)
  • 39 Vgl. Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 44. 93. 174f.

459Die Institution des heiligen Landes übernahmen die makedonischen Herrschervon ihren pharaonischen Vorgängern37. Der Umfang dieser Ländereien war – trotz der restriktiven Religionspolitik mancher persischer Könige – beträchtlichgroß. Ein antiker Autor (Diodoros) behauptet sogar, die Tempel hätten ein Dritteldes Landes besessen38. Doch trifft diese Behauptung weder für die vorhellenistische Zeit noch für die hellenistische Zeit zu, wenngleich der Autor, der diesbehauptet, sich auf Ausführungen eines kenntnisreichen Vorgängers (Hekataiosvon Abdera) und letzten Endes auf eine ägyptische Vorlage zu stützen scheint. Eine Vorstellung vom Umfang des heiligen Landes mag eine Zahl geben, die unsaus dem arsinoïtischen Dorf Kerkeosiris überliefert ist. Gegen Ende des 2. Jh. hatte hier das heilige Land eine Flache von 2917/8 árurai, d. h. etwa 6% dergesamten Fläche der Gemarkung des Dorfes39.

  • 40 Handelt es sich in Stele von Herakleion, Z. 18 (= Ch. Thiers, Stèle, Z. 18) um eine Schenkung eine (...)
  • 41 Die griechische (und moderne) Unterscheidung zwischen Eigentumer und Besitzer mag in diesem Zusamm (...)
  • 42 Zu sprachlichen und rechtsgeschichtlichen Untersuchungen zu demotischen, heiliges Land betreffende (...)
  • 43 Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 123f.
  • 44 Vgl. etwa Katelijn Vandorpe, CRIPEL 25, 2005, 166f. – Die Steuer betrug gegen Ende des 2. Jh. pro (...)
  • 45 Vgl. etwa W. Huß, König und Priester, 14-16; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 483. 486.
  • 46 Bemerkenswert ist die Tatsache, daß in dem wohl aus dem Jahr 135/34 stammenden Dokument PSI XIII 1 (...)

460Wer aber war der Eigentümer des heiligen Landes? Offensichtlich der König40 – der König jedoch nur als Stellvertreter des Gottes, dem das entsprechende Areal gehörte41. Zwar erwirtschaftete der König aus dem heiligen Land keine Pachterträge, ja er ließ das heilige Land nicht einmal durch staatliche Funktionäre verpachten42 und auch die Pachterträge nicht von staatlichen Funktionären einziehen43, er unterwarf aber dieses Land der Besteuerung44. Gelegentlich jedochscheinen die Grundsteuern, die die Tempelverwaltungen zu entrichten hatten, reduziert oder gar ausgesetzt worden zu sein45. Im übrigen sorgten natürlich die vom König ernannten epistátai der Tempel dafür, daß die Dinge – wirtschaftlichund steuertechnisch gesehen – (möglichst) nicht aus dem Ruder liefen46.

  • 47 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, bes. 191-193; U. Wilcken, Grundzüge, 278f.; Claire Pré (...)

461Doch wäre es verkehrt anzunehmen, die Vertreter der Regierung und die Repräsentanten der Götter hätten bei der Behandlung von Fragen, die mit demheiligen Land zusammenhingen, immer nach den hier angedeuteten Grundsätzen zusammengearbeitet. Das Gegenteil scheint (vielfach) der Fall gewesen zu sein! Es ging um „Geld“, es ging um Macht. Der „Staat“ und die „Kirche“ führten hier nicht selten einen teils offenen, teils versteckten Kampf um „Marktanteile“47.

  • 48 Zur Weiterverpachtung heiligen Landes vgl. P. dem. Tor. Botti 4; 19 (= P. dem. Ackerpacht., S. 20f (...)
  • 49 Bernadette Menu, jetzt in: Recherches, 103.

462Die schillernde Rechtsstellung des heiligen Landes wird auch darin sichtbar, daß die Bearbeiter von Parzellen des heiligen Landes ihre Parzellen nicht nurverpachten, sondern auch verkaufen konnten48 – verkaufen allerdings nur in der Weise, daß das Land im Eigentumsbereich des Gottes verblieb. Es hat den Anschein, als betrachteten die Bearbeiter dieser Parzellen ihre Parzellen als „une véritable proprieté“49.

  • 50 Die Abgaben, die nach P. Haun. inv. 407, Z. 13 [εἰ]ςò τὸ ἐν Τεντύρòει ἱερό[ν] abzuliefern waren, s (...)
  • 51 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 401; II, 286; M. Rostovtzeff, GGA 171, 1909,623f.; U. Wilcken (...)
  • 52 Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 123f.; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Interna (...)
  • 53 Vgl. einerseits P. Tebt. I 61 (b), Z. 324 (118/17); 84, Z. 92 (118); 98, Z. 28 (etwa 112), und and (...)
  • 54 Vgl. P. Tebt. I 6, Z. 20f. = Chrest. Wilck. 332, Z. 20f. = C. Ord. Ptol. 47, Z. 9f. (140/39): [περ (...)
  • 55 Zur Unterstützung dieser Ansicht könnte darauf hingewiesen werden, daß die Flächen, die zur ἀνιερω (...)
  • 56 Vgl. P. Haun. inv. 407, Z. 150f.: τῆς ὑπὸ τῶν ἀνδρῶν [i. e. τῶν κληρούχων] παρακεχωρημένης εἰς τὸ (...)
  • 57 Vgl. P. Haun. inv. 407, Z. 18-20: καὶ τῆς ἀνιερωμένης θεῶι Σωτῆριò... ἄνευ φόρου,τῆς τῶν Πτολεμαιέ (...)
  • 58 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 286.
  • 59 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 57-61 ≈ Chrest. Wilck. 65, Z. 57-61 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 57-61; dazu U. Wi (...)
  • 60 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 59f. ≈ Chrest. Wilck. 65, Z. 59f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 59f.; dazu W. Otto, (...)

463In den (meist) papyrologischen Zeugnissen taucht neben dem „heiligen Land“(hierá ge) das „geweihte Land“ (anhieroméne ge) auf50. Sind beide „Länder“ voneinander zu unterscheiden? Diese Frage wird in der Forschung teils bejaht51, teils verneint52. Die Autoren, die einen Unterschied zwischen beiden Bezeichnungen ablehnen, können sich auf Tebtynis-Texte berufen, in denen dasselbe Stück Land einerseits als „heilig“ und andererseits als „geweiht“ bezeichnet wird53. Die Vertreter der gegenteiligen Meinung können immerhin auf einen anderen (allerdings erganzten) Tebtynis-Text verweisen, in dem das „heilige Land“ vom „geweihten Land“ getrennt ist54. Wenn aber – was mir schon aus sprachlichen Gründen wahrscheinlich zu sein scheint – das „heilige Land“ in gewisser Hinsicht oder in gewissen Hinsichten vom „geweihten Land“ zu trennen ist – worin bestand dann der Unterschied? Bei der Beantwortung dieser Frage sind wir weitgehend auf Vermutungen angewiesen. Sollten wir annehmen dürfen, daß einzelne Personen oder Gruppen von Personen55 – etwa klerúchoi bzw. kátoikoi56– einem Gott – auch einem „ptolemaiischen Gott“ 57 – aus ihrem Besitz Stücke ihres Landes „weihten“, so daß diese Stücke als „geweihtes“ Land neben das alte „heilige“ Land traten58? Sollten wir weiter annehmen dürfen, daß die Tempelverwaltungen bei der Verwaltung des geweihten Landes noch umfassendere Rechte besaßen als bei der Verwaltung des heiligen Landes59? Und solltenwir schließlich annehmen dürfen, daß die Flächen, die zum geweihten Land zählten, von der Grund-Steuer befreit waren60?

  • 61 Zur ἐν ἀφέσει (γῆ) vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 34f.; A.Bouché-L (...)
  • 62 So jedoch E. Seidl, Ptolemaische Rechtsgeschichte, 111. Ähnlich J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe (...)

464Über das „Land in Überlassung“ (en aphései (ge))61 ist viel geratselt worden. Beginnen wir mit der Frage: Wer „uberläßt“? A priori drängt sich die Vermutung auf: der König – nicht etwa der Nil oder die Eigentumer oder Pächter des Landes62!

  • 63 Vgl. P. Tebt. III 1, 705, Z. 6f.: … παρὰ τῶν ἐχόνò[των ἐν συντάξει (?)] καὶ δωρεᾶικαὶ ἀφέσει γῆ[ν] (...)
  • 64 Vgl. UPZ I 110, Z. 177f.: … τὰ τῶòνò τὴν ἐν ἀφέσει καὶ τὴν ἱερὰò[ν γ]εωργούντω[ν]καὶ τὴòν λοιπὴν π (...)
  • 65 Vgl. P. Tebt. I 85, Z. 2f.: … [κατ]ὰ περίχωμα τοῦ σπόρου καὶ τῆς ἱερᾶς καὶ [τῆςκληρουχι]κῆς [καὶ τ (...)
  • 66 Vgl. außerdem P. Haun. inv. 407, Z. 25: τῆ[ς δ’ ἐν ἀ]φ[έ]σòει …; Z. 268f.:[[καταλείποòνται ἐν ἀφέσ (...)
  • 67 Vgl. bereits Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 94: „The explanation probably lies inthe translatio (...)
  • 68 Die Bezeichnungen stammen von Ursula Kaplony-Heckel.
  • 69 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 30f. 35. 35-40 (Dokumente aus ptolemaiischer und römisc (...)
  • 70 Anders J. C. Shelton, CE 46, 1971, 113f.4.
  • 71 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 30. 35. – Im J. 119/18 betrug der Umfang der ἐν ἀφέσει (...)

465Zum ersten Mal begegnet uns die Wendung „Land in Überlassung“ in einem wahrscheinlich aus dem Jahr 209/8 stammenden Dokument63. Aus diesem Zeugnis wird zumindest dies Eine deutlich: „Land in Überlassung“ ist nicht mit „Land in Schenkung“ identisch. Ein weiteres Dokument stammt aus dem Jahr 16464. Dieses Zeugnis belehrt uns darüber, daß „Land in Überlassung“ auch nicht mit „heiligem Land“ gleichzusetzen ist. Ein drittes, hier zu nennendes Dokument wurde etwa im J. 113 geschrieben65. Aus den Ausführungen dieses Zeugnisses erfahren wir schließlich, daß im „Land in Überlassung“ weder „königliches Land“ noch „heiliges Land“ noch „kleruchisches Land“ zu sehen ist66. Wenn aber weder „königliches Land“ noch „heiliges Land“ noch „Land in Schenkung“ noch „kleruchisches Land“ – und vermutlich auch nicht „privates Land“ –, was dann? Die Lösung des Problems liegt anscheinend bei demotischen Texten67. Sowohl in thebaiischen „Tempel-Quittungen“ als auch in thebaiischen (staatlichen) „Acker-Amt-Quittungen“68 findet sich die Wendung „<der Acker>, von dem geschrieben worden ist, daß (der Pharao) Abstand (gemacht hat)“ (<p3 3ḥ> ntj sh w3j) oder eine ahnliche Wendung69. Es kann kaum zweifelhaft sein, daß mit w3j („Abstand“) dasselbe gemeint ist wie mit áphesis („Überlassung“)70. Die Rede ist demnach von Land, von dem der König – „zugunsten“ (m-b3ḥ) eines Gottes bzw. einer Göttin – Abstand genommen hat, das er – einem Gott bzw. einer Göttin – überlassen hat. „Land in Überlassung“ ist demnach zwar „heiliges Land“, aber „heiliges Land“, das eine besondere Qualität besitzt: die Qualität der Steuerfreiheit. Sein Umfang scheint – jedenfalls in Thebai – jährlich neu festgesetzt worden zu sein71.

Das „Land in Schenkung“72

  • 72 Zur γῆ ἐν δωρεᾶι vgl. H. Maspero, Finances, 22-24; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 222-229; M. R (...)
  • 73 Vgl. H. Goedicke, in: Grund und Boden, 227-234, bes. 229; zum Titel tpy-hrt-nswt („the one upon ro (...)
  • 74 Vgl. Bernadette Menu, jetzt in: Recherches, 101f.
  • 75 Hat bereits Psammetich I. dem Ioner Pedon eine πόλις „geschenkt“? Vgl. SEG XXXVII 994, Z. 5-9: Ψαμ (...)

466Bereits in der Zeit des Alten Reichs scheint der Pharao hohen Funktionären Land „geschenkt“ zu haben – ohne es aus der Hand zu geben73. Hielt sich diese Institution über die Jahrtausende hinweg bis in die ptolemaiische Zeit hinein? Kaum74. Doch durfte es eine analoge Form von zeitweiliger Landschenkung bereitsin vorhellenistischer Zeit gegeben haben75.

  • 76 Für diese Annahme spricht die relativ häufige Erwahnung von γῆ ἐν δωρεᾶι in den sog. Revenue Laws. (...)
  • 77 Vgl. P. Rev., Col. 43, Z. 11f.: [Ὅσ]οι ... ἐν δ[ωρεᾶ]ι ἔχουσι[[ν]] κώμας καὶ γῆν ...; 44, Z. 3: Ὅσ (...)
  • 78 Vgl. H. Maspero, Finances, 23f.; W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 736.743.
  • 79 Natürlich sollten durch die Vergabe von δωρεαί die Bindungen der Beschenkten anden König gestärkt (...)
  • 80 Allerdings nur gewisse Steuern und Abgaben! Vgl. M. Rostovtzeff, Large Estate,bes. 83f. 142f. Ande (...)
  • 81 Einige weitere Besitzer von δωρεαί nennen M. Rostowzew, Studien, 42, M. Rostovtzeff, History II, 7 (...)
  • 82 Zur Einziehung der δωρεά von Philadelpheia vgl. C. Orrieux, CE 55, 1980, 213-239.
  • 83 Vgl. dazu M. Hengel, ZNTW 59, 1968, 11-16; W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, Zénon, 86f.; W. Haberm (...)
  • 84 Vgl. W. Huß, Ägypten, 602.
  • 85 Vgl. W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 739; W. Schäfer, P. Köln V, S.19412.

467Männer, die sich in den Augen des Königs um die prágmata verdient gemacht hatten, erhielten vom König – nicht selten76, jedoch nicht immer – Land zu„Geschenk“, gelegentlich auch ganze kómai („Dörfer“)77. Die Beschenkten, unter denen sich auch Einheimische befanden78, konnten in ihren Ländereien weithin eigenständig wirtschaften79. Sie unterlagen jedoch der staatlichen Kontrolle, hatten gewisse Steuern und Abgaben zu zahlen80 und mußten mit der Einziehung ihrer „Geschenke“ rechnen; denn der König blieb der eigentliche Eigentümer auch dieser Ländereien. Der – aufgrund der Zenon-Korrespondenz – berühmteste Nutznießer dieser Institution war Apollonios von Aspendos (Pamphylien) (?), der bekannte dioiketés Ptolemaios’ II.81. Er besaß doreaί im Gebiet von Philadelpheia (Arsinoïtes) (10 000 árurai)82, in der Umgebung von Memphis und auch in der koile-syrischen Provinz83. Die letzten doreaί, von denen wir hören, waren die doreaί, die Ptolemaios VII. Euergetes II. einzog84. In ihren Namen lebten die doreaί der ptolemaiischen Zeit bis in die Kaiserzeit hinein fort85.

Das kleruchische Land86

  • 86 Zur γῆ κληρουχική vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 545-558; H. Maspe (...)
  • 87 Vgl. etw G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, 96. 196f.; außerdem Christelle Fischer-Bovet, Arm (...)
  • 88 Vgl. Herodot II 168; Diod. I 73,7-9; dazu etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 193-195
  • 89 Vgl. etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 196-200. – Zu den κληροῦχοιvgl. die (nunmehr (...)
  • 90 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 9f., der allerdings den Gesichtspunkt des„Entgelts“ leugnet.
  • 91 Die κλῆροι bestanden vielfach aus Odland, teilweise aber auch aus Kulturland. Vgl. B. P. Grenfell (...)
  • 92 Zu den τριακοντάρουροι von CPR XVIII (Infanteristen) vgl. E. Van ’t Dack, JJP 23,1993, 164-167.
  • 93 Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 378-384. – Die Bezeichnungen τριακοντάρουροι, ἑβδομηκοντάρουροι, ὀγδοηκο (...)
  • 94 Vgl. dazu etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 204f. – Zu der Abbreviaturdes Ausdrucks (...)
  • 95 In diesem Zusammenhang ist allerdings zu beachten, daß nicht nur einheimische Soldaten als μάχιμοι (...)
  • 96 Zu den im Herakleopolites angesiedelten κάτοικοι ἱππεῖς einerseits und den κληροῦχοι andererseits (...)
  • 97 In SB III 6285, Z. 4 ist bereits für das Jahr 229/28 ein (πεν)τάρ(ο)υ(ρος) erwähnt. Vgl. dazu F. U (...)
  • 98 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 545-550. 557f.; W. Habermann - B. T (...)
  • 99 Faktisch waren die Flächen haufig etwas kleiner, als die Titel der einheimischen κληροῦχοι – πεντά (...)
  • 100 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 550f.; außerdem Th. Christensen, Ed (...)
  • 101 Zur sozioökonomischen Situation insbesondere der μάχιμοι des 2. Jh. vgl. Christelle Fischer-Bovet, (...)
  • 102 Die Zahlen, die uns zur Verfügung stehen, stammen größtenteils aus dem Arsinoïtes, insbesondere au (...)
  • 103 Vgl. etwa J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 10f.
  • 104 Im übrigen ist die Tatsache zu berucksichtigen, daß den μάχιμοι der vorptolemaiischen Zeit – zeitw (...)
  • 105 Im 3. und im 2. Jh. – vielleicht auch im 1. Jh. – wurden κλῆροι auch an Kriegsgefangene verteilt. (...)

468Anders als die seleukidischen Nachbarn87 siedelten die ptolemaiischen Könige ihre Söldner im allgemeinen nicht in Camps oder in geschlossenen Militärsiedlungen an, sondern verteilten sie, einer pharaonischen Tradition folgend88, überdas ganze Land89. Sie verfolgten damit mehrere Zwecke90: Die Ausgaben für den Unterhalt der Truppen sollten reduziert werden; die militärischen Kräfte sollten bei drohenden oder aktuellen Auseinandersetzungen mit äußeren Feinden rasch einsatzbereit sein; die einheimischen oppositionellen Gruppen sollten eingeschüchtert oder kontrolliert werden; die Fremden sollten in dem Land, dessen König sie dienten, Wurzeln schlagen; und die neuen Siedler sollten – last but not least – bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktionsverhältnisse mitwirken. So erhielten die Söldner Landanteile (kléroi)91, die natürlich – je nach Dienstgrad und Truppengattung – verschieden groß waren: im Arsinoïtes Flächen von 3092, 70, 80 oder 100 árurai93. Seit der Zeit Ptolemaios’ IV. nannten sich die griechischen Soldaten-Siedler – das Wort „griechisch“ im weitesten Sinn verstanden! – vielfach nicht mehr klerúchoi, sondern kátoikoi94. Allem Anschein nach setzten sie sich mit dieser Bezeichnung von den einheimischen Soldaten (máchimoi)95 und den Polizisten (phylakítai) ab96, denen seit eben dieser Zeit97 ebenfalls kléroi zugeteilt wurden98: den máchimoi Flächen von 5, 7, 20 oder 30 árurai99, den phylakítai der verschiedenen Gattungen Flächen von 10, 24oder 30 árurai100. Daß die soeben genannten Gruppen seit der Zeit Ptolemaios’ IV. „Lehen“ erhielten, entsprang nicht einer Laune des Zufalls. Die Berater des Königs hatten erkannt, daß die einheimischen Streit- und Ordnungskräfte in stärkerem Maß als bisher an die Krone zu binden waren – und wodurch hätte dies wirkungsvoller geschehen können als durch die Zuwendung gewisser, auf Dauer angelegter materieller Vorteile101! Allerdings bestanden, wie die Zahlen zeigen102, zwischen den „griechischen“ kátoikoi und den ägyptischen máchimoi doch noch erhebliche Unterschiede103. Und dies war auch – bedenkt man dienach wie vor bestehende griechische Dominanz! – kein Wunder. Aber ein Fortschritt war es doch104! So werden jedenfalls sowohl einflußreiche griechische Funktionäre als auch einfache ägyptische Soldaten gedacht haben105.

  • 106 Offensichtlich wurden die κλῆροι – Gau für Gau? – in den Amtsbuchern eines καταλογεῖον aufgelistet (...)
  • 107 Vgl. etwa B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 555f.; M. Rostovtzeff, History (...)

469Die kléroi, die die Soldaten-Siedler erhielten106, waren keine milde Gabe der Regierung – schon deswegen nicht, weil ihr Besitz zur Zahlung verschiedener Steuern und Abgaben verpflichtete107.

  • 108 Zur Situation in Kerkeosiris (Arsinoites) wahrend der letzten Jahrzehnte des 2. Jh.vgl. Dorothy J. (...)
  • 109 Vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 284; J. Bingen, in: Problemes de la terre, 219-222; ICS 3, 1978, (...)
  • 110 Vgl. etwa J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 10; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 290 (...)

470Den klerúchoi war es natürlich unbenommen, ihre kléroi zu verpachten108. Früher wurde häufig die Ansicht vertreten, die griechischen klerúchoi bzw. Kátoikoi hatten größtenteils ihre kléroi verpachtet und ihr Leben in den Gaumetropolen oder gar in Alexandreia verbracht109. Diese Ansicht wird heute nicht selten in Frage gestellt110. Doch ist das letzte Wort in dieser Sache noch nicht gesprochen und wird vielleicht auch nie gesprochen werden. Die Menschen, die in ptolemaiischer Zeit gelebt haben, haben es versäumt, uns statistisches Material zu hinterlassen!

  • 111 Vgl. etwa Marie-Thérese Lenger, CE 27, 1952, 236; P. R. Swarney, Idios Logos, 23f.– Während der kr (...)
  • 112 Vgl. P. Hib. I 48, Z. 2-4 (28. September 255 – falls es sich nicht um ein Finanzjahr-Datum handelt (...)
  • 113 Vgl. etwa P. Lille I 4, Z. 26f. ≈ Chrest. Wilck. 336, Z. 26f. (218/17). Der κλῆρος war vom Tod des (...)
  • 114 Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 41f.2.
  • 115 Vgl. P. Lond. VII 2015, Z. 10 (241); P. Petr.2 I 22, col. 2, Z. 22f. (235/34); dazu W.Clarysse, P. (...)
  • 116 Vgl. P. Lille I 4 ≈ Chrest. Wilck. 336 ≈ C. Ord. Ptol. 25.
  • 117 Vgl. P. Tebt. I 124, Z. 25-27 ≈ C. Ord. Ptol. 54, Z. 3-5.
  • 118 Vgl. BGU IV 1185 ≈ C. Ord. Ptol. 71; dazu U. Wilcken, Grundzuge, 385f.; außerdem H.-A. Rupprecht, (...)
  • 119 BGU IV 1185, Z. 17f. ≈ C. Ord. Ptol. 71, Z. 17f.: εἰς τοὺς ἔγγιστα γένους. – Wenn keine männlichen (...)
  • 120 In diesem πρόσταγμα, das an die κάτοικοι ἱππεῖς des Herakleopolites ergangen ist, ist davon die Re (...)
  • 121 Zur παραχώρηςις katoikischen Landes in Notsituationen vgl. W. Kunkel, ZRG 48, 1928, 285-313; außer (...)
  • 122 Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 57, sagt zu Recht: „One cannot know from thesetexts whether legi (...)

471Die kléroi waren Eigentum des Königs. Wenn ein klerúchos gestorben war oder sich gewisse Verfehlungen hatte zuschulden kommen lassen, wurde sein kléros eingezogen111. Doch schon in der Mitte des 3. Jh. lockerte sich die Bindung des „Lehens“ an die „Krone“. So konnten nun kléroi beispielsweise in bestimmten Fällen verpfändet werden112. Außerdem wurde es üblich, daß einer der Söhne nach dem Tod des Vaters den kléros übernahm113 – natürlich unter der Voraussetzung, daß er auch den Militardienst des Vaters fortführte114. Und bereits in der zweiten Hälfte des 3. Jh. konnten kléroi testamentarisch vererbt werden115. Im J. 218/17 regulierte dann ein prόstagma genauer die Modalitäten, die beim Übergang des kléros vom Vater auf den Sohn zu beachten waren116. Sieht manvon den nicht ganz eindeutigen Bestimmungen eines prόstagma des Jahres 118117 ab, wurde spatestens um das Jahr 60 in einem weiteren prόstagma angeordnet118, daß ein kléros – beim Nichtvorliegen eines Testaments – bei den engsten Familienmitgliedern119 zu verbleiben habe120. Aus dem kleruchischen Land war nunmehr fast schon privates Land geworden121. Fast schon! Jedoch nicht ganz! Eine bemerkenswerte Entwicklung122! Aber eine Entwicklung, die ihre Parallelen auch auf anderen Feldern der ptolemaiischen Geschichte findet!

Das private Land123

  • 123 Zur ἰδιόκτητος (γῆ) vgl. H. Maspero, Finances, 24-28; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 1912. 2311(...)
  • 124 So gab es offensichtlich in der (am besten dokumentierten) Gemarkung von Kerkeosiris keine ἰδιόκτη (...)
  • 125 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 110f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 110f. – Die singulare Wendung βασιλικὴ γῆ ἰδιόκ (...)

472„Privates Land“ wird in den griechischen Dokumenten der hellenistischen Zeit selten erwähnt124. An seiner Existenz ist jedoch nicht zu zweifeln. Im Amnestie-Erlaß des Jahres 118 wird dieses Land als he idióktetos bezeichnet125.

  • 126 Die Problematik einer inhaltlichen Fixierung eines etwa κτῆσις ἰδιόκτητος lautenden Ausdrucks wird (...)
  • 127 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 14-18; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 235.
  • 128 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 99f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 99f.
  • 129 Vgl. etwa A. Stollwerck, Untersuchungen, 13f. – Diejenigen, die die Mühe desκαταφυτεύειν auf sich (...)

473Was aber verstand man unter der idióktetos126? Sicher Garten- und Weinland-Land, das auch mit dem Ausdruck ktéma („Eigentum“, „Besitz“) umschrieben wurde127. Derartige Grundstücke waren vielfach ererbt. Doch konnten solche Grundstücke auch erworben werden – entweder aufgrund von Kaufverträgen128 oder aufgrund von (staatlich genehmigten) Kultivierungsarbeiten129.

  • 130 Vgl. P. Tebt. I 124, Z. 32. 38.
  • 131 Vgl. W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 295. – Zur der ἰδιόκτητος (γῆ) von BGU VI 1 (...)

474War jedoch auch anderes Land eine idióktetos? Früher hat man dies gelegentlichaus dem Ausdruck idioktémones („Privateigentumer“)130 geschlossen. Doch scheint aus dem Wortlaut der Urkunde, in dem diese idioktémones erwähnt werden, hervorzugehen, daß es sich bei ihnen um Männer handelte, denen kléroi zugewiesen wurden, die frühere klerúchoi aufgegeben hatten. Kleruchisches Land war aber – grundsätzlich – nie privates Land. Die idioktémones waren also kaum Eigentümer von Grundstücken131. Doch sehen wir weiter!

  • 132 M. Rostowzew, Studien, bes. 27f. 39, und U. Wilcken, Grundzüge, 285, sehen in der Erbpacht die sog (...)
  • 133 Vgl. etwa J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 280f.; Charikleia Armoni, APF 55, 2009, 186.
  • 134 Vgl. etwa A. Stollwerck, Untersuchungen, 10-13; außerdem J. G. Manning, in:Studies E. F. Wente, 27 (...)
  • 135 Vgl. P. Eleph. 14 = Chrest. Wilck. 340 (223/22); dazu etwa F. Pringsheim, jetzt in:Gesammelte Abha (...)

475Eine gewisse Vorstufe zu dem Land, das man als Land des Eigentums bezeichnenkonnte, war das Land, das man in Erbpacht erwerben konnte132. Solches Land gab es. Es war Land, das zunächst in privater Hand gewesen war, das aber dann an den Staat gefallen war133 und das schließlich auf staatlichen Auktionen ausgeboten und ersteigert worden war134. Die Ersteigerer hatten natürlich einen Kaufpreis zu entrichten und außerdem eine jährliche Pachtsumme zu zahlen135. Doch sehen wir weiterhin weiter!

  • 136 Vgl. M. Rostowzew, Studien, bes. 18-27, der allerdings – entsprechend seiner Grunduberzeugung – ni (...)
  • 137 Vgl. H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 232f. (mit der fruheren Literatur); außerdem J. G. Manni (...)

476In griechischen Dokumenten ist gelegentlich von Verkauf (prásis) bzw. Kauf (oné) von Saatland die Rede136. Diese Begriffe deuten nun offensichtlich darauf hin, daß es sich bei den entsprechenden rechtlichen Vorägngen nicht nur nach modernen, sondern auch nach antiken Vorstellungen um Übertragungen von privatem Eigentum gehandelt hat. Zu den griechischen Dokumenten treten nicht wenige demotische Dokumente, deren Verfasser sich zwar anderer rechtlicher Vorstellungen und anderer sprachlicher Formulierungen bedient, aber „letztlich“ die gleichen juristischen Sachverhalte zum Ausdruck gebracht haben137

  • 138 Vgl. O. Bodl. I 120 (146 oder 135). – In O. Bodl. II 1783 sind ἰδιω(τικὰ) ἐδά(φη) erwähnt. Doch sp (...)
  • 139 Vgl. M. Rostowzew, Studien, 29-38; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 296; außerdem (...)

477In einem oberägyptischen Ostrakon ist ein Grundstück von 30 árurai erwähnt, das als idiόktetos ge bezeichnet wird138. Handelt es sich hier um ein Privatgrundstück (im engeren und eigentlichen Sinn)? Wahrscheinlich. Im übrigen hat die Vermutung eines für sich, daß es in Oberägypten häufiger Grundstücke gegeben hat, die als Privatgrundstucke zu bezeichnen sind, als in Unterägypten139. Wenn wir in diesem Zusammenhang von „Unterägypten“ sprechen, ist jedoch zu beachten, daß wir über die Verhaltnisse, die im Delta geherrscht haben, keine Informationen besitzen.

  • 140 Die χώρα der griechischen Stadte des Landes befand sich näturlich in privatem Eigentum.

478Abschließend darf ich noch eine – letzte – Vermutung äußern: Private Ländereien werden vor allem die alten aristokratischen Familien besessen haben – ob sie nun ihre Wohnsitze in Oberägypten oder im Delta gehabt haben140.

  • 141 P. R. Swarney, Idios Logos, 10.

479Im übrigen gilt nicht nur für die Frage der Erbpacht, sondern für den gesamten Fragenkomplex der ge idióktetos: „There is still much room for speculation.“141

Die politeúmata142

  • 142 Zu den πολιτεύματα vgl. P. Perdrizet, RA III 35,2, 1899, 42-48; W. Schubart, Klio10, 1910, 63-67; (...)
  • 143 Zu den verschiedenen Inhalten des Begriffs πολίτευμα in vorhellenistischer und hellenistischer Zei (...)

480Mit der Schaffung der „landsmannschaftlichen Verbände“ der politeúmata143 eröffnete die Regierung den verschiedenen Gruppen, die aus den Ländern des östlichen Mittelmeerraums in ihren Herrschaftsbereich gelangt waren, die Möglichkeit, ein „Stück“ alte Heimat in ihre neue Heimat mitzunehmen. Sie hatte erkannt, daß in diesen Fällen die Gewährung einer begrenzten Autonomie den Interessen des Staats nicht schadete – im Gegenteil! Die Zugewanderten waren dem König dankbar, daß er ihnen ihre „Identität“, wie man heute vielfach sagt, belassen hatte. Mögen auch auf anderen Sektoren aufgrund der Multikulturalität der Gesellschaft beträchtliche wirtschaftliche, soziale und politische Schwierigkeiten existiert haben – im Blick auf die politeúmata ist uns von derartigen Schwierigkeiten nichts bekannt. Ein gelungener Versuch, die Probleme einer multikulturellen Gesellschaft – jedenfalls in einem bestimmten Umfang – zu meistern! Allerdings war dieser Versuch natürlich auch deswegen erfolgreich, weil sich die Zahl der Betroffenen in Grenzen hielt.

481Den nucleus eines políteuma bildete gewöhnlich – gewöhnlich, nicht immer! – eine militärische Einheit. Um diesen Kern gruppierten sich nicht selten andere polítai, d. h. Mitglieder des betreffenden políteuma, die aus derselben Stadt oder derselben Gegend gekommen waren.

482In unserem Zusammenhang wird es genügen, das Augenmerk auf drei Gesichtspunkte zu richten: auf die „Verfassungen“ der politeúmata, auf die Kompetenzen der führenden Männer der politeúmata und auf die Elemente, in denen die Beziehungen der polítai zu ihrer alten Heimat sichtbar werden. Allerdings wird es nicht möglich sein, in jedem Fall zu allen drei Komplexen die erhofften Antworten zu geben – das zur Verfügung stehende Material ist vielfach zu wenig aussagekräftig.

  • 144 Für diese Ansicht sprechen die bildlichen Darstellungen, die auf der Stele – und auf anderen, zu d (...)
  • 145 Vgl. Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 549, Stele A = OGIS II 592; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 19 (...)
  • 146 OGIS II 592, Z. 6: τοὺς αὑτῶν [πο]λίτ[ας].
  • 147 Vgl. P. Perdrizet, RA III 35, 2, 1899, 47; E. Mary Smallwood, Jews, 229f.; A. Kasher, Jews, 30 (mi (...)
  • 148 Anders P. Perdrizet, RA IV 3, 1904, 240: „il est impossible de décider si ce roi était un Lagide o (...)

483Die Schwierigkeiten beginnen bereits beim ersten zu verhandelnden Fall. In Sidon errichtete das políteuma der Kaunier eine Stele zur Erinnerung an sechs Soldaten144, die – vermutlich in einer militärischen Auseinandersetzung – ihr Leben verloren hatten 145. Die Gemeinschaft nannte die Verstorbenen „ihre (Mit-)-Bürger146“ – ein Ausdruck, der sich offensichtlich nicht auf die pólis Kaunos, sondern auf das políteuma der Kaunier bezog147. In welcher Zeit aber wurde diese Stele errichtet? In der Zeit der seleukidischen Herrschaft über Sidon, d. h. in der Zeit nach 199? Dies halte ich deswegen für wenig wahrscheinlich, weil keiner der seleukidischen Könige, soweit wir wissen, engere Beziehungen zur karischen Stadt Kaunos unterhalten hat. Ganz anders die ptolemaiischen Könige! Daher wird sich das sidonische políteuma der Kaunier eher unter dem Patronat eines ptolemaiischen Königs bzw. ptolemaiischer Könige befunden haben148 .Dies aber wurde bedeuten, daß es bereits in der zweiten Hälfte des 3. Jh. Existiert hat. Allerdings ist zuzugeben, daß diese Annahme deswegen mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, weil die frühesten, uns bekannten „ptolemaiischen“ politeúmata erst seit der Mitte des 2. Jh. bezeugt sind. Ein Fragezeichen bleibt daher stehen.

  • 149 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 551 Nr. 2, Z. 5f.: τὸν ἑαυτῶν πολείτην.
  • 150 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 551 Nr. 2, Z. 3-5: Τερμησσέων τῶν πρὸς Οἰνοάνδοις Πισιδῶν τὸ πολίτ (...)

484Eine weitere Stele zur Erinnerung an einen (ebenfalls gefallenen) Kameraden (sýmmachos), „ihren (Mit-)Bürger“149, errichtete „das políteuma der Termesseier, der bei Oinoanda wohnenden Pisider“150.

  • 151 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 552 Nr. 3, Z. 1: Πιναρέων τὸ πολίτευμα. Vgl. Dazu G. Lüderitz, in: (...)

485Eine dritte Stele für einen (wohl ebenfalls gefallenen) Kameraden stellte „das políteuma der Pinareier“151 (Lykien) auf.

  • 152 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 554 Nr. 8, Z. 1: [– – –]νδέ[ων τὸ] πòολε[ίτευμα].
  • 153 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1094, 554 Nr. 8, Z. 3: [αὑτῶν] πολίτòην.

486Und eine vierte Stele gab „das políteuma der [– – –]ndeier“152 für „ihren (Mit-)Bürger“153 N. N. in Auftrag.

  • 154 Vgl. auch M. Launey, Recherches II, 1081-1084; M. Sartre, D’Alexandre à Zénobie, 276-278.

487Zu diesen politeúmata ist Ähnliches zu sagen wie zu dem políteuma der Kaunier154.

  • 155 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 105 Nr. 088: „possibly not before 157/56“.
  • 156 Vgl. SEG II 871 = SB III 6664; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 309f.; M. Launey, Recherches I (...)

488Aus den Jahren 163-153/52 oder 152-145155 stammt eine Weih-Inschrift, die ein gewisser Kaphisodoros, ein in ptolemaiischen Diensten stehender Boioter, anläßlich der Errichtung eines sakralen Bezirks (témenos) „für“ (hypér) die königliche Familie in Xoïs in Stein hat schlagen lassen156.

  • 157 SEG II 871, Z. 8f. = SB III 6664, Z. 8f.: ἱερεὺς τοῦ πολιτεύματος.
  • 158 SEG II 871, Z. 11-14 = SB III 6664, Z. 11-14: [ο]ἱò ἐòπισυνηγμένοι ἐν Ξόει Βοιωτοòὶò [καὶ] οòἱò σ[ (...)
  • 159 Das Relativpronomen ὧν dürfte sich nur auf die σ[υμ]πολιτευόμενοι, nicht auf die ἐòπισυνηγμένοι ἐν (...)

489Kaphisodoros bezeichnete sich als „Priester des políteuma157, er war demnach ein führender Mann innerhalb des xoïtischen políteuma der Boioter – nicht unbedingt der führende Mann dieses políteuma. Doch nicht Kaphisodoros allein errichtete dieses Bauwerk, beteiligt an seiner Errichtung waren vielmehr auch – sieht man von seinen Söhnen ab – „die in Xoïs zusammengezogenen Boioter und die Mitglieder des políteuma, deren Namen auf der Stele verzeichnet sind“158. In „den in Xoïs zusammengezogenen Boiotern“ scheint eine militärische Einheit zu sehen zu sein, die sich – vollständig oder teilweise – aus Boiotern zusammensetzte und deren boiotische Angehörige – vermutlich vollständig – Mitglieder des políteuma waren. Hinter den sympoliteuómenoi dürften weder Bürger von Xoïs noch Bürger von Städten des Boiotischen Bundes, sondern aus Boiotien eingewanderte Zivilisten zu suchen sein, die Mitglieder des políteuma geworden waren159.

  • 160 Dieser Gedanke wird von W. Ameling, WJAN. F. 27, 2003, bes. 88-91, überbetont. Ein πολίτευμα war „ (...)

490Über Kompetenzen, die die fuhrenden Männer des políteuma besaßen, verratuns das xoitische Dokument kaum etwas – abgesehen von der Tatsache, daß es innerhalb des políteuma einen Priester gab, der für die kultischen Belange zuständig war. Dies ist allerdings nicht ohne Bedeutung. Wird hier doch deutlich, daß das xoïtische políteuma – und wohl auch die meisten anderen politeúmata – keinesfalls nur ein „Heimatverein“ oder ein Zusammenschluß zur Vertretung politischer Interessen war, sondern in der Nähe eines kultischen Vereins (thíasos, sýnodos) stand160.

  • 161 SEG II 871, Z. 4f. = SB III 6664, Z. 4f.: Διὶ Βασιλεῖ καὶ [τοῖς] ἄλλοις παòτρίοις θεοῖς.
  • 162 Vgl. H. Schwabl, RE Suppl. XV, 1978, 993-1411, hier 1102f.; 1441-1481, hier 1445-1448, s. v. Zeus.

491Die Beziehungen des políteuma (und seines damaligen Priesters) zur boiotischen Heimat sind klar benannt. Das sakrale Bauwerk wurde errichtet zu Ehren des Zeus Basileus und der anderen vaterlichen Götter161. Zeus Basileus aber war der Gott, der insbesondere im boiotischen Lebadeia Verehrung fand162. Vielleicht trug auch der Priester des políteuma den Titel „Priester des Zeus Basileus“.

  • 163 Zum πολίτευμα τῶν Κρητῶν vgl. P. Tebt. I 32 = Chrest. Wilck. 448; dazu W. Schubart, Klio 10, 1910, (...)
  • 164 Vgl. dazu A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 27-29.
  • 165 P. Tebt. I 32, Z. 8f. = Chrest. Wilck. 448, Z. 8f.: τῶν ... [προ]χειρισθέντων ὑπὸ τ[ο]ῦòπολιτεòύòμ (...)
  • 166 P. Tebt. I 32, Z. 16f. = Chrest. Wilck. 448, Z. 16f.: ἀπὸ τῶν ἐπικεχωρημένω[ν] τῶιπολιτεύματι τῶν (...)
  • 167 Asklepiades wird zwar in P. Tebt. I 32, Z. 18 = Chrest. Wilck. 448, Z. 18 als Μακεδών bezeichnet, (...)
  • 168 Zu den Beziehungen Ptolemaios’ VI. zum κοινὸν τῶν Κρηταιέων vgl. W. Huß, Ägypten, 578-580.

492Im J. 145 (?) stieg in Kerkeosiris (Arsinoïtes) ein gewisser Asklepiades aus der Truppe einer merís der Straßenpolizisten (ton katá merída ephódon) in die militarische Schicht der katoikischen Kavalleristen (kátoikoi hippeís) auf163. Bei diesem Vorgang164 wurden verschiedene königliche Funktionäre aktiv, auch zwei Männer namens Sosos und Aigyptos, die in dem entsprechenden Dokument als „die – – – vom políteuma der Kreter gewählten Männer“165 bezeichnet werden. Asklepiades aber sollte einen kléros „in der Gruppe der 500 Männer, die dem políteuma der Kreter zugewiesen worden sind“166, erhalten. Die Zugehörigkeit zu diesem políteuma stellte demnach die Voraussetzung für die Zuteilung des kléros dar. Bemerkenswerterweise hatte die Regierung in diesem Fall offensichtlich nicht nur die Approbation des políteuma vorgenommen, sondern war auch weitgehend an seiner Organisation beteiligt. Wenn irgendwo, dann ist hier der militärische Ursprung eines políteuma deutlich zu erkennen. Allerdings lenkte die Regierung nicht allein die Geschicke des políteuma, denn die „Sprecher“ des políteuma wurden nicht von der Regierung ernannt, sondern von den Mitgliedern des políteuma gewählt. Näheres erfahren wir nicht. Vielleicht jedoch dies: Man konnte „politeumatischer Kreter“ werden, ohne etwas mit dem „Bund der Kreter“ zu tun zu haben; denn weder Asklepiades167 noch Sosos noch Aigyptos dürften Kreter gewesen sein168.

  • 169 Vgl. P. Polit. Iud.; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 1-34; Sylvie Honigman, S (...)

493Papyri, die nahezu mit Sicherheit aus den Jahren 144/43-133/32 stammen, geben uns die genauesten Informationen über ein políteuma der ptolemaiischen Zeit. Es handelt sich um das políteuma der Juden von Herakleopolis169.

  • 170 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 10f.
  • 171 Vgl. Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 73f. Anders J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. (...)
  • 172 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 18. 20.
  • 173 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 18f.59. Jedenfalls läßt sich aus der Wendung (...)
  • 174 Vgl. P. Polit. Iud. 1, Z. 17f.; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 22f.38; Anne- (...)
  • 175 P. Polit. Iud. 8, Z. 7-9: Ἰòοòυòδòαò[ί]οòυò τòῶν ἐν τῶι Ὀξυρυγχίτηι ... ἐν κώμηιò Τòηòει τοῦ αòὐτο (...)
  • 176 P. Polit. Iud. 9, Z. 3: Ἰουδαίας τῶν ἐξ Ἀòφ[ρο]δòιòτης πόλòεò[ω]ςò. Vgl. Z. 29-31: πòαòρòακεκòοòμι (...)
  • 177 P. Polit. Iud. 4, Z. 26f.: γòρòάψòαι τοῖς ἐν τῆιòκώμηιò Ἰουδαίοις.
  • 178 Vgl. P. Polit. Iud. (3, Z. 17f.); 6, Z. 12; 19, Z. 1; 20, Z. 2. Man könnte zunächst versucht sein, (...)
  • 179 Vgl. P. Polit. Iud. 6, Z. 10-24; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 15.– Cowey u (...)

494An der Spitze dieses políteuma standen árchontes, aus denen ein politárches herausragte, der jedoch möglicherweise nur ein primus inter pares war170. Die árchontes, deren Zahl unbekannt ist, wurden jährlich gewählt – vielleicht jedoch nicht der politárches171. Mitglieder des políteuma waren in Herakleopolis ansassige Juden172. Alle Juden von Herakleopolis? Es scheint so173. Sie nannten sich – wie die Kaunier, die Termesseier und die [– – –]ndeier in Sidon, die Idumaier in Memphis und die Juden in Berenike (Kyrenaia) – polítai („Burger“) und setzten sich mit dieser Bezeichnung von den allόphylói („Andersstammige“) ab174. Zwar gehörten die in den Dörfern des Herakleopolites wohnenden Juden nicht zum políteuma der Juden von Herakleopolis und bildeten auch in ihren Dörfern nicht eigene politeúmata, verfügten aber dennoch über gewisse, uns allerdings nicht näher bekannte Formen der Selbstverwaltung. Wenn beispielsweisein einem Brief an die árchontes des políteuma von Herakleopolis der Absender (namens Theodotos, der Sohn des Theodotos) sich einführt als „Jude, derer im Oxyrhynchites ... im Dorf Teei (?) desselben Gaus“175 und wenn in einem anderen Brief an die árchontes des políteuma von Herakleopolis die Absenderin (namens Berenike, die Tochter des Archagathos) sich bezeichnet als „Judin, derer aus Aphrodites Polis“176, so läßt sich aus diesen Absenderangaben doch wohl ersehen, daß diese Personen nicht isoliert gestanden sind, sondern sich in den Verbund der Juden dieser Dörfer eingebunden gewußt haben. Diese Annahme wird durch ein weiteres Schreiben bestätigt, in dem ein Mitglied des políteuma von Herakleopolis die árchontes seines políteuma auffordert, in einer ihn bedrängenden Angelegenheit „den im Dorf [N. N.] wohnenden Juden zu schreiben“177. Wo aber befand sich die Anlaufstelle der Juden dieser Dörfer? Diese Anlaufstelle bildeten die presbýteroi („Älteren“)178. Die presbýteroi verfügten sogar über gewisse richterliche Vollmachten. So erfähren wir, daß die presbýteroi eines Dorfes, die zu kritaí („Richter“) bestellt worden waren, es versäumt hatten, in einem Rechtsstreit eine sýnkrisis („Urteil“) zu fällen179.

  • 180 Vgl. P. Polit. Iud. 8.
  • 181 Vgl. P. Polit. Iud. 9.

495Der Kreis der Petenten – bei den meisten der genannten Papyri handelt es sich um Petitionen – war nicht auf den Herakleopolites beschränkt. Auch aus dem Oxyrhynchites180 und vielleicht auch aus dem Aphroditopolites181 wandten sich judische Bittsteller an die árchontes des políteuma von Herakleopolis. Möglicherweise gab es in diesen Gauen (zu dieser Zeit) keine jüdischen políteúmata. In jedem Fall war der Einfluß der führenden Männer des herakleopolitischen políteuma beträchtlich.

  • 182 In P. Polit. Iud. 12, Z. 23f. bezeichnet der Petent das Forum der ἄρχοντες mit den Worten ἐπòὶòτòο (...)
  • 183 Vgl. dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 11-14; K. Maresch - J. M. S. Cowey, SCI (...)
  • 184 Vgl. P. Polit. Iud. 1, Z. 7f.; 10, Z. 4; 11, Z. 5: τῶν ἀπὸ τοῦ ὅρμου.
  • 185 Vgl. P. Polit. Iud. 1; 10; 11; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 11-13.
  • 186 In P. Oslo III 98, Z. 12 (132/33) wird ein γρ(αμματεὺς) (im Dativ) μητροπ(ό)λ(εως) καὶ ὅρμο(υ) erw (...)

496Beträchtlich war dieser Einfluß auch in anderer Hinsicht: hinsichtlich der Kompetenzen, die die árchontes und der politárches besaßen. Diese Männer waren befugt, Petitionen (von Juden bzw. Jüdinnen) entgegenzunehmen, Streitsachen zu entscheiden182 und Streitfälle an lokale jüdische Gemeinden weiterzuleiten. Man kann demnach mit Fug und Recht von einer Art „Beamtenjustiz“ und einer Art jüdischer Sondergerichtsbarkeit sprechen183. Ein Weiteres kommt hinzu – und dies überrascht doch sehr! In drei Fällen waren Personen, die im Hafenviertel von Herakleopolis wohnten184 und die offensichtlich Nicht-Juden bzw. Nicht-Jüdinnen waren, in Auseinandersetzungen mit Juden bzw. Jüdinnen involviert185. Auch in diesen Fällen erwarteten die Petenten bzw. Petentinnen einen Schiedsspruch der jüdischen Richter. Offensichtlich hatte die Regierung den árchontes des políteuma gewisse Kontrollfunktionen im Hafenviertel von Herakleopolis zugestanden – und dies läßt sich (bis zu einem gewissen Grad) mit der Annahme erklären, daß in diesem Stadtviertel, das auch andernorts in gewisser Weise von der „eigentlichen“ Stadt getrennt war186, viele Juden wohnten.

  • 187 Im ubrigen wissen wir nicht, wie die Juden von Herakleopolis – mehrheitlich – zur damaligen Zentra (...)
  • 188 Vgl. P. Polit. Iud. 4, Z. 14f.: καòτòὰ τὸν νόμον. Vgl. Z. 30.
  • 189 Vgl. P. Polit. Iud. 9, Z. 28f.: τòὸν πάòτòριον νόμον. – In diesem Zusammenhang spielte der ὅρκος π (...)

497Über Beziehungen des políteuma zur Heimat – Iudaia, Jerusalem – verraten uns die herakleopolitischen Papyri nichts. Dies verwundert nicht. Die „Heimat“ dieser Juden war die Diaspora187. Was alle Juden, die Juden der „Heimat“ und die Juden der Diaspora, einte, war ohnehin nicht mehr eine Gegend oder ein Ort, sondern das Festhalten am Gesetz188, am „väterlichen Gesetz“189.

  • 190 Th. Kruse, in: Septuaginta, 172, läßt das πολίτευμα – „möglicherweise“ – „in Zusammenhang mit den (...)

498Über die Entstehungszeit des políteuma von Herakleopolis erfahren wir nichts190.

  • 191 Vgl. etwa A. Bernand, IG Prose II, S. 68. 69. – Zur Ankunft der Idumaier in Memphis vgl. auch Sylv (...)
  • 192 Zu Dorion vgl. G. Gorre, Relations, 263-269 Nr. 54.
  • 193 Vgl. IG Prose 25 = OGIS II 737 = SB V 8929; dazu W. Schubart, Klio 10, 1910, 63f.; W. Ruppel, Phil (...)

499Höchstwahrscheinlich im J. 112/11191 beschloß das políteuma der Idumaier von Memphis in Verbindung mit den in Memphis wohnenden Idumaiern, Dorion192, den „Verwandten“, strategós und Priester der Truppe der Dolch-Träger, zu ehren193. Dorion war zwar ein Halb-Ägypter – sein Vater war Idumaier, seine Mutter Ägypterin –, fühlte sich aber offensichtlich mehr dem Erbe seines Vaters alsdem seiner Mutter verpflichtet.

  • 194 Vgl. IG Prose 25, Z. 24 = OGIS II 737, Z. 24 = SB V 8929, Z. 24; dazu Dorothy J.Thompson Crawford, (...)
  • 195 Anders W. Schubart, Klio 10, 1910, 63: „Vertreter der πόλις, namlich Memphis“.
  • 196 Vgl. IG Prose 25, Z. 3f. = OGIS II 737, Z. 3f. = SB V 8929, Z. 3f.: τῶν ἀπὸ τῆς πόλεως Ἰδουμαίων. (...)

500Das idumaiische políteuma, das offensichtlich mit der militärischen Truppe der Dolch-Träger identisch war, und die in der Stadt wohnenden idumaiischen Zivilisten werden nicht nur bei der Beschlußfassung zu Ehren von Dorion, sondern auch bei anderen Anlässen eng zusammengearbeitet haben. Es hat sogar den Anschein, als hätten sich beide Gruppierungen zusammen als pólis194 verstanden195. Ich würde allerdings vermuten, daß es sich hier um eine ungenaue Formulierung handelt und daß sich nur das políteuma – nicht auch „die Idumaier von der Stadt“ (Memphis)196! – als pólis sah. Mit anderen Worten: Daß sich die Mitglieder des políteuma – wie die der sidonischen políteúmata und die desherakleopolitischen und des kyrenaiischen políteuma der Juden – als polítai („Bürger“) bezeichnen konnten.

501Offensichtlich standen mehrere Männer an der Spitze des políteuma – zu ihnen wird Dorion als „Priester der Truppe der Dolch-Träger“ gehört haben –, Männer, die die Versammlungen (synagogaí) anberaumten, die die Beschlüsse (psephísmata) vorberieten, die die Darbringung der Opfer (thysíai) organisierten, die die Gestaltung der Gottesdienste überwachten (epitáttein), die die Publikation von Beschlüssen in die Wege leiteten (engráphein kai anatithénai) und die gegebenenfalls Kopien (antígrapha) der Beschlüsse ausfertigen ließen.

  • 197 Vgl. besonders SB I 681; 4206; V 8066; dazu Dorothy J. Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congre (...)
  • 198 Vgl. Dorothy J. Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, (...)
  • 199 IG Prose 25, Z. 2f. = OGIS II 737, Z. 2f. = SB V 8929, Z. 2f.: ἐν τῶι ἄνωἈπολλ[ω]νιείωι.
  • 200 IG Prose 25, Z. 15 = OGIS II 737, Z. 15 = SB V 8929, Z. 15: κατὰ τὸν πάτριον νόμον.
  • 201 IG Prose 25, Z. 16 = OGIS II 737, Z. 16 = SB V 8929, Z. 16: τοῖς ἰερεῦσι καὶ ἱεροψάλταις.
  • 202 IG Prose 25, Z. 18f. = OGIS II 737, Z. 18f. = SB V 8929, Z. 18f.: στεφανοῦσθαι διὰ παντὸς ἐξάλλωι (...)

502Obwohl einerseits nicht zu leugnen ist, daß die Idumaier – und auch das memphitische políteuma der Idumaier – weitgehend hellenisiert waren197, so ist doch andererseits festzustellen, daß sich die Idumaier – auch und gerade das memphitische políteuma der Idumaier – nach wie vor ihrer kulturellen Wurzeln bewußt waren198. Das políteuma hatte sich in unserem Fall „im oberen Heiligtum des Apollon“199 versammelt – „Apollon“ aber war nur der griechische Name des idumaiischen Gottes Qos –, hatte beschlossen, Dorion dürfe bei den Opfern einen Kranz „nach dem väterlichen Brauch“2200tragen, hatte an „die Priester und Sänger“201 erinnert, die auch in den heimatlichen Gottesdiensten tätig waren, und hatte schließlich festgelegt, der Geehrte solle bei den Festlichkeiten des políteuma „stets mit einem [in der Heimat üblichen] Ehrenkranz bekränzt werden“202.

503Bis zu einem gewissen Grad erinnert das memphitische políteuma der Idumaieran das herakleopolitische políteuma der Juden. Beide políteumata waren in ähnlicher Weise sowohl in der Tradition verankert als auch von ihrer (hellenistischen)Umgebung geprägt.

  • 203 Zur Datierung vgl. É. Bernand, IGEN (Louvre), S. 65 (mit der fruheren Literatur).
  • 204 Vgl. IG Fay. I 15 = IGEN (Louvre) 22 = SEGVIII 573 = SB IV 7270; Z. 5f.: καὶ τῶι πολιτεύματι τῶν Κ (...)
  • 205 Vgl. IG Fay. I 15, Z. 2f. = IGEN (Louvre) 22, Z. 2f. = SEG VIII 573, Z. 2f. = SB IV 7270, Z. 2f.: (...)

504Im J. 107 oder 73 oder 42203 weihte der Kiliker Arrhenides in Krokodilopolis/Arsinoë einen pylón dem Zeus und der Athena – „und dem políteuma der Kiliker“204. Diese Nebeneinanderstellung von Zeus, Athena und einem políteuma wirkt merkwürdig. In jedem Fall kommt in dieser Formulierung die Wertschätzung des Stifters für das políteuma der Kiliker, dessen Mitglied er selbst gewesen zu sein scheint, zum Ausdruck. Auch aus diesem Dokument ist der enge Bezug des políteuma zum Militär zu ersehen; denn Arrhenides gehörte zur Schicht der chilíarchoi (Infanterie-Offiziere) und war einer der Dolch-Träger der königlichen Garde205.

  • 206 Vgl. auch H. Henne, BIFAO 25, 1925, 183.

505Ob sich hinter „Zeus“ und „Athena“ kilikische Götter verbergen, ist ungewiß. Ich halte es für möglich206.

  • 207 Vgl. IG Alex. ptol. 32 = SEG XX 499 = SB VIII 9812; dazu P. M. Fraser, Berytus 13, 1959/60, 147-15 (...)
  • 208 IG Alex. ptol. 32, Z. 3-7 = SEG XX 499, Z. 3-7 = SB VIII 9812, Z. 3-7: τὸ πολίτευμα τῶν ἐν Ἀλεξανδ (...)
  • 209 Zu dieser Ansicht neigt P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 281: „probably predominantly or enti (...)
  • 210 Zu den κτίσται dieses Dokuments (Z. 13) vgl. É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 92.
  • 211 Zu Ζεὺς Σωτήρ und Ἥρα Τελεία vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, bes.194f.; E. Bernand, IG (...)

506Das einzige, bisher bekannte Zeugnis eines politeuma, das keine ethnische Konnotation aufweist, stammt aus Alexandreia (112/11 oder 76/75)207. Es handelt sich um „das políteuma der in Alexandreia dienenden Soldaten“208. Die Mitglieder dieses políteuma – vor allem Griechen209? – haben eine Weihung210 an Zeus Soter und Hera Teleia211 vollzogen.

  • 212 Zum προστάτης vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 476121; E. Bernand, IG Alex. ptol., S. (...)

507Von der Organisation dieses políteuma wissen wir nur, daß in ihm ein prostátes („Vorsteher“)212 und ein grammateús („Sekretär“) fungierten.

  • 213 Vgl. G. Dittenberger, OGIS I, S. 653.
  • 214 Vgl. OGIS I 192; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 437-439.
  • 215 Inscr. Cos 74, Z. 5 = OGIS I 192, Z. 5: ὑπὲρ τοῦ πολιτεύματος.

508Ein Dokument, das zwar wahrscheinlich nicht auf dem Boden Ägyptens oder Alexandreias entstanden ist, sondern in Kos, einer Stadt, die zu dem in Frage stehenden Zeitpunkt längst dem unmittelbaren ptolemaiischen Einflußbereich entglitten war213, mag dennoch in diesem Zusammenhang erwähnt werden. Es handelt sich um das Dokument einer Ehrung Ptolemaios’ XI. Neos’ Dionysos’, die ein gewisser Apollophanes und ein gewisser Iliades, ehemalige árchontes eines políteuma, und außerdem ein gewisser Zenodoros vorgenommen haben214 (79 [?] - 51), und zwar „für das políteuma215.

  • 216 Zur Gleichsetzung von πολίτευμα und πόλις vgl. Iscr. Cos ED 131, Z. 3 (2. Jh.); 180, Z. 35 (1. Jh. (...)

509Für welches políteuma sind diese Männer gestanden? Sie verraten es unsnicht. Oder doch? Sie verraten es uns vielleicht insofern, als sie das políteuma nicht näher kennzeichnen. Mit anderen Worten: Dieses politeuma ist nicht eines der politeúmata gewesen, die uns in diesem Zusammenhang interessieren, sondern die pόlis von Kos216.

510Aus Berenike (Kyrenaia) stammen zwei Zeugnisse eines jüdischen políteuma. Allerdings sind diese Zeugnisse erst in römischer Zeit entstanden. Doch bestehtm. E. die hohe Wahrscheinlichkeit, daß das jüdische políteuma dieser Stadt bereits in ptolemaiischer Zeit (vor 96 bzw. 75) begrundet worden ist.

  • 217 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 245-247 Nr. 18 = SEG XVI 931; dazu W. (...)
  • 218 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 12 = SEG XVI 931, Z. 12: ἔ[δ (...)
  • 219 Vielleicht verbirgt sich in Z. 6f. sein Titel. Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Ben (...)
  • 220 Zur Datierung vgl. G. Lüderitz, Corpus, 150f.
  • 221 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 10f. 20.23f. = SEG XVI (...)
  • 222 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 14f. ≈ SEG XVI 931, Z. 14f.: (...)
  • 223 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 9f. ≈ SEG XVI931, Z. 9f.: ἑκ (...)
  • 224 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 16 = SEG XVI 931, Z. 16 (...)
  • 225 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 16f. =SEG XVI 931, Z. 1 (...)
  • 226 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 17 ≈ SEG XVI 931, Z. 17 (...)

511Beim ersten der beiden Dokumente217 handelt es sich um einen Beschluß, den„ die (sieben) árchontes des políteuma und das políteuma218 zu Ehren eines gewissen D. Valerius Dionysius, eines Mitglieds des políteuma219, gefaßt haben (9/8 oder 7/6)220. Dionysius hatte sich um die Restauration eines amphithéatron221 verdient gemacht und sollte deshalb „von jeder leiturgiá befreit“222 sein. Auch in Berenike leiteten árchontes die Geschicke des políteuma, und auch in Berenike nannten sich die Mitglieder des políteuma polítai („Bürger“)223. Sie kamen regelmäßig zu sýnodoi („Versammlungen“) zusammen224. Sie kamen aber nicht nur regelmäßig zu sýnodoi zusammen, sondern auch zu numeníai („Neumondfeste“)225. Die jüdische Tradition blieb auch in Berenike lebendig! Und sowohl bei den sýnodoi als auch bei den numeníai sollte Dionysius mit einem Kranz aus Olivenzweigen und einem Wollband bekränzt werden226.

  • 227 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244f. Nr. 17 = IGRR I1024; dazu W. Rup (...)
  • 228 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 10-12 = IGRR I 1024, Z. (...)
  • 229 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 17-19 ≈ IGRR I 1024, Z. (...)
  • 230 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 1f. = IGRR I 1024, Z. 1 (...)

512Etwa drei Jahrzehnte später (24/25) faßten die (nunmehr neun) árchontes und das políteuma einen ähnlichen Beschluß zu Ehren eines gewissen M. Tittius227. Tittius scheint ein städtisches Amt innegehabt zu haben228, aber auch im políteuma eine fuhrende Funktion ausgeübt zu haben229. Also offensichtlich ein Jude! Die Versammlung, bei der dieser Beschluß gefaßt wurde, fand am Tag des Laubhüttenfestsdieses Jahres statt230.

  • 231 Vgl. RIGLAI 74 = IGRR I 458 = OGIS II 658 = SB V 7875; dazu S. de Ricci, RPAA 2, 1923-1924, 87-90; (...)
  • 232 Vgl. S. de Ricci, RPAA 2, 1923-1924, 89; G. Lefebvre, ASAE 13, 1914, 898; M. Segre, BSAA N. F. 10, (...)

513Ein weiterer Stein, der über ein políteuma der Phryger (3 v. Chr.) informiert231, wurde zwar in Pompeii gefunden, durfte aber von Alexandreia nach Pompeii verschleppt worden sein232.

  • 233 RIGLAI 74, Z. 2-4 = OGIS II 658, Z. 2-4 = SB V 7875, Z. 2-4: ἱερατεύσας τοῦ πολιτεύματος τῶν Φρυγῶ (...)
  • 234 Der Ζεὺς Φρύγιος ist sonst nicht bezeugt. Vgl. H. Schwabl, RE Suppl. XV, 1978, 993-1411, hier 1159 (...)

514Ein gewisser C. Iulius Hephaestio, ein römischer Bürger, berichtet in dieser Inschrift, daß er, „ehemals Priester (des Zeus Phrygios?) des políteuma der Phryger“233, eine Statue des Zeus Phrygios234 hat errichten lassen.

515Der Text der Inschrift bietet keine neuen Informationen – abgesehen davon, daß aller Wahrscheinlichkeit nach in Alexandreia ein políteuma der Phryger existiert hat und daß ein Priester in diesem políteuma fungiert hat.

  • 235 RIGLAI 24, Z. 4 = IG Prose 61, Z. 4 = SEG II 848, Z. 4 = SB III 6025, Z. 4 = V8757, Z. 4: ἀò[πὸ πο (...)
  • 236 Vgl. RIGLAI 24 = IG Prose 61 = SEG II 848 = SB III 6025 = V 8757; dazu P. M. Meyer, APF 3, 1906, 7 (...)
  • 237 Vgl. insbesondere M. Zimmermann, Untersuchungen, 160-162.

516Über ein Jahrhundert später (120 n. Chr.) berichtet Marcius Moesiacus, der Chefdes ídios lógos, über Leute „aus dem políteuma der Lykier“235, die mit der „Bewachung“ ihrer Gräber beschäftigt gewesen waren und die aus gewissen Gründenmit den staatlichen Behörden in Konflikt geraten waren236. Allem Anschein nach pflegten diese Lykier einen Brauch eines einheimischen, allerdings sonstnicht bezeugten Totenkults237. Ob die Existenz ihres políteuma in die ptolemaiische Zeit zurückreicht, wissen wir nicht.

  • 238 Die Ἑλληνομεμφῖται dürften kaum ein πολίτευμα gebildet haben. Vgl. auch Anna Świderek, Eos 51, 196 (...)
  • 239 Natürlich besteht die Möglichkeit, daß in den Dokumenten, die uns zur Verfügung stehen, der ursprü (...)
  • 240 Bildeten die Juden von Leontopolis ein πολίτευμα? Vgl. dazu E. Mary Smallwood, Jews, 226; G. Lüder (...)
  • 241 Vgl. etwa W. Huß, König und Priester, 48-50 (zu zurückhaltend).
  • 242 Vgl. etwa W. Ameling, WJAN. F. 27, 2003, 90. Solche Approbationsurkunden sind nicht erhalten. Vgl. (...)
  • 243 Vgl. P. Tebt. III 1, 700, Z. 37f. ≈ C. Ord. Ptol. 50, Z. 16f. (vor dem 24. September 125): [προστε (...)
  • 244 Vgl. P. Tebt. III 1, 700, Z. 37 = C. Ord. Ptol. 50, Z. 16; Z. 42f. = Z. 22.

517Aus den vorhergehenden Ausführungen dürfte deutlich geworden sein, daß die „landsmannschaftlichen Verbände“ der politeúmata recht verschieden konzipiert waren238. In den meisten Fällen – anscheinend aber nicht in allen Fällen239 – bildete eine militärische Gruppierung den Kern oder das Ganze eines políteuma. Die fuhrenden Männer der politeúmata trugen offensichtlich nicht immer dieselbe „Amtsbezeichnung“ – der Titel árchontes („Herrschende“) wurde jedoch von den „Chefs“ der judischen politeúmata bevorzugt240. Die Kompetenzen dieser führenden Männer bewegten sich innerhalb des Rahmens ihrer politeúmata. Nur im Fall des políteuma der Juden von Herakleopolis sprengten sie diesen Rahmen – jedenfalls kennen wir bisher keinen weiteren derartigen Fall. Einen hohen Stellenwert im Leben der politeúmata hatten kultische bzw. religiöse Aktivitäten. In dieser Hinsicht ähnelten die politeúmata den thíasoi und sýnodoi. Und dieser kultische bzw. religiöse Aspekt war es auch, der am sinnfälligsten die „Fremde“ mit der „Heimat“ verband. Natürlich bedurften die politeúmata – wie die thíasoi und die sýnodoi241 – einer regierungsamtlichen Approbation242. Doch damit war es nicht getan. In gewissen Zeiten scheint die Regierung es für notwendig erachtet zu haben, das Treiben der politeúmata etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, zumal die politeúmata im Lauf der Zeit relativ zahlreich und außerdem vermögend geworden waren243. Zahlreich und vermögend waren sie im letzten Drittel des 2. Jh. anscheinend vor allem in Alexandreia und im Arsinoïtes geworden244.

DIE IDEALITÄT UND DIE REALITÄT1

Die Idealität

  • 2 Zur strengen Behandlung der Funktionäre, die in überseeischen Gebieten tätig waren, vgl.etwa M. Wö (...)
  • 3 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-230: παραλογεία –ἀδίκημα –κακεξία.
  • 4 P.Tebt. III 1, 703, Z. 231f.: πάντων οἰκονομουμένων ἀπὸ τοῦ βελτίστου; dazu W. Huß, APF 27, 1980, (...)
  • 5 Vgl.dazu W. Huß, Ägypten, 463f.
  • 6 Vgl. etwa P. Köln VII 313 (pluribus locis) (9.Oktober 186 [ ?]).
  • 7 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 703, Z. 266: δίκαια; UPZ I 144, Z. 28-30: Ἡγεμονικώτατον γὰρ καὶ μέγιστο (...)
  • 8 Zum Ideal der δικαιοσύνη vgl. etwa W. Schubart,APF 12,1937, 6-8.
  • 9 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-225.
  • 10 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 60-63. Dieser Gedanke wird m. E. beispielsweise von F. Heichelheim, R (...)
  • 11 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 41-43. 60-63: (sinngemäß) ἀθαρσεῖς – κατατεταμένοι – παντελῶς ἀνειμέν (...)
  • 12 Vgl. P. Tebt.III 1, 703, Z. 232f.: τῆιχώραι τὴνἀ[σ]φά[λε]ιανποιήσετ[ε]. Vgl. außerdem [Arist.] 291 (...)
  • 13 Vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 8; Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 195f.; W. Huß, (...)

518Eine der vordringlichsten Aufgaben der Regierung bestand darin, eine funktionstüchtige Verwaltung des Landes zu installieren2. Dies war keine leichte Aufgabe. Abgesehen von den Schwierigkeiten, die in jedem Land und zu jeder Zeit mit dem Aufbau und der Aufrechterhaltung einer funktionstüchtigen Verwaltung verbunden sind, gab es in Ägypten in ptolemaiischer Zeit Schwierigkeiten besonderer Art: Im Land lebten Siegerund Besiegte,Träger ägäischer Traditionen und Träger indigener Traditionen (mit den daraus folgenden Implikationen), Nicht-Kleriker und Kleriker (im Hinblick auf die ägyptische „Kirche“), Leute, die griechisch sprachen, und Leute, die ägyptisch sprachen, ausländische Söldner und einheimische Soldaten, Bürger griechischer póleis und Bewohner des flachen Landes und schließlich Menschen, die lesen und schreiben konnten, und Menschen, die dies nicht konnten. Daß in diesem „Gemisch“ verwaltungskonzeptionelle und verwaltungstechnische Probleme entstanden, ist nicht verwunderlich. Und die Regierung leugnete in ihren Verlautbarungen derartige Probleme nicht. Sie gab zu, daß es Zeiten gegeben hat, in denen Funktionäre Unrecht verübt und schlimme Verhältnisse herbeigeführt haben3, daß aber „nunmehr“– und darauf kommt es an – derartige Zustände überwunden sind und „alles aufs beste verwaltet wird“4.Natürlich war mit dieser Verlautbarung des dioiketés Zenodoros (aus der Zeit Ptolemaios’ III.5)„das Problem“ nicht auf Dauer gelöst – es gab aber immer wieder ein „Nunmehr“6.„ Alles“ kann aber nach der Meinung der Regierung nur dann„ aufs beste verwaltet“ werden, wenn das ganze Land unter der Herrschaft des Rechts (díke) steht7. Ein zwar nicht sehr origineller Gedanke, aber ein unverzichtbarer Gedanke8! Die Beamten haben mit allen Kräften darauf hinzuarbeiten, daß jeder Erpressung (paralogeía), ja überhaupt jedem Unrecht (adíkema) ein Ende gesetzt wird9! Die strenge Herrschaft des Rechts soll aber in begründeten Fällen durch die Haltung der Nachsicht (epieíkeia) gemildert werden10; den dem König liegt daran, daß seine Untertanen nicht mutlos, niedergeschlagen oder gar ganz verzweifelt sind11.Verfahren die Beamten nach diesen Grundsätzen,wird dem Land die Sicherheit (aspháleia) zuteil werden, nach der es sich sehnt12. Jedoch – die grundsätzliche Anerkennung der Maximen der Gerechtigkeit und der Nachsicht genügt nicht. Diese Maximen sind in der Praxis durchzusetzen mit Bereitwilligkeit (prothymía), Genauigkeit (akríbeia), Sorgfalt (epiméleia) und Eifer (spudé)13.

  • 14 Vgl. etwa W. L. Westermann, in: Actes du Ve Congrès international de Papyrologie, 570-577. Im einz (...)
  • 15 Zu der parallelen Wertung des Königs und der Beamten vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 6-8. 14. 18; (...)
  • 16 Zum Instrument der ἐντεύξεις bzw. der ὑπομνήματα vgl. A. Moret, Actes du Dixième Congrès internati (...)
  • 17 Wohl aus taktischen Gründen äußerten sich die königlichen Bauern von Oxyrhyncha (Arsinoïtes) in ei (...)

519Aus dem Gesagten dürfte deutlich geworden sein, daß die ptolemaiische Verwaltung nicht nur Züge einer absolutistischen Strenge, sondern auch Züge eines gewissen paternalistischen Denkens trug14. In diesem Zusammenhang ist insbesondere darauf hinzuweisen, daß alle Bewohner des Landes zu allen Zeiten sich direkt an den König bzw. an dessen Beamte15 wenden konnten, wenn sie der Meinung waren, ihr gutes Recht sei von Beamten oder Mitbewohnern mißachtet worden16.Und sie machten auch ausgiebig von dieser Möglichkeit Gebrauch17.

  • 18 Vgl. UPZ I 110, Z. 160:... διὰ τὴν πρὸς τὰ πράγματ᾽ εὔνοιαν; P.Tebt. I 124, Z. 3f.:... πρὸς τὰ πρά (...)
  • 19 Vgl. P. Petr. III 56 (b), Z. 10 bzw. (c), Z. 1: ὀρθῶς καὶ δικαίως bzw. ὀρθῶς καὶ δικ[αίως]; P. Gra (...)

520Um die Beamten eindringlich auf die Bedeutung ihrer Aufgaben hinzuweisen, verlangte die Regierung von ihnen, daß sie vor ihrem Dienstantritt einen Eid schworen – einen Eid, in dem sie versprachen, loyale Staatsdiener zu sein18 und die (finanziellen) Interessen des Königs im Auge zu behalten19.

  • 20 Vgl. etwa W. Schubart, APF 12, 1937, 2f.
  • 21 Vgl. etwa V. Poláček, in: Actes du Xe Congrès International de Papyrologues, 201-206; C. B. Welles (...)

521Die Idealvorstellungen der gerechten Verwaltung des Landes speisten sich aus zwei Quellen: aus der griechischen Philosophie20 und aus der ägyptischen Tradition21. Im übrigen war das Recht hier wie dort nicht nur ein sozial-ethisches Konstrukt, sondern eine theologische, ja eine kultische Größe – eine Göttin: die Díke bzw. die M3ct.

Die Realität

  • 22 Vgl. etwa Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 81f. (mit einem Teil der antiken Belege und der moder (...)
  • 23 Vgl. UPZI 113 (156); dazu C. Kunderewicz, Eos, 48, 2, 1956, ersch. 1957, 104f.; außerdem A. Bouché (...)
  • 24 Vgl. C. Kunderewicz, Eos 48, 2, 1956, ersch. 1957, 110-113. Gewiß – der Aufwand, den der bekannte (...)
  • 25 Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 202, urteilt streng:„ …it was almost impossible fo (...)
  • 26 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 396, behauptet zwar:„Ainsi s’établit, en dehors des règlements, (...)

522„Natürlich“ entsprach die Realität nicht immer – oder gar häufig nicht – der Idealität. Doch wäre es verkehrt, aufgrund von Petitionen, Anzeigen und Polizeiund Gerichtsakten ein Nachtgemälde der ptolemaiischen Verwaltungswirklichkeit zu entwerfen. Gewiß gab es Beamte, die ihre Position dazu nutzten, sich ungerechtfertigte Vorteile zu verschaffen22.Und es mag ja sein, daß manche Regierungsvertreter in solchen Fällen ein Auge zudrückten23. Darf man aber aus der Tatsache, daß Jobs in der Verwaltung begehrt waren, schließen, daß sie nur deswegen begehrt waren, weil sie die Gelegenheit boten, die Bevölkerung auszurauben24 ? Sicher – derartige Dinge kamen vor! Aber in welchem Umfang25 ? Es ist unmöglich, darauf eine Antwort zu geben26.

523Daß jedoch die Griechen gegenüber den Ägyptern in mancher Hinsicht Vorteile genossen haben – daran besteht kein Zweifel. Ich nenne die Punkte Steuern, Einquartierungen, kléroi, höhere Verwaltungsstellen, Offiziersposten und Positionen bei Hof. Derartige Zurücksetzungen der Einheimischen widersprechen dem egalitären Denken der modernen Zeit. Und zumindest teilweise dürften sie auch dem Denken sowohl vornehmer als auch einfacher Ägypter der damaligen Zeit widersprochen haben. Doch „die Verhältnisse“–die waren nun einmal so.

  • 27 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 395, gibt immerhinzu: „En tout cas, le vice était dans les homme (...)
  • 28 Zum angeblichen Einfluß der ptolemaiischen Verwaltung auf ein indisches Werk über die Staatskunst (...)

524Daß aber die Regierung –im eigenen Interesse und im Interesse der„ Betroffenen“! – die Verwaltung durchgreifend organisiert hat27, mag aus zwei Beispielen zu ersehen sein, die aus den Papieren des Dorfsekretärs Menches (ca. 120 ca. 110) bekannt geworden sind:Zweimal im Jahr hatten sich die Dorfsekretäre des Arsinoïtes beim Königlichen Sekretär im Gauvorort Ptolemaïs Euergetis zu einer Dienstbesprechung einzufinden. Und einmal im Jahr hatten gar alle Dorfsekretäre des Landes nach Alexandreia hinabzufahren, um zusammen mit dem dioiketés die anstehenden dienstlichen Probleme zu beraten und die Weisungen des Chefs der Verwaltung entgegenzunehmen. Das Räderwerk der Administration life gut –jedenfalls in normalen Zeiten28.

Notes

1 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 241-277; U. Wilcken, Grundzüge, 372f.; E. J. Holmberg, Cursuspublicus, 23-32; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 990-995, s. v. Postwesen; E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 96-102; S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 41-56 (mit teilweise berechtigter Kritik an der Arbeit von Preisigke und mit weiterer Literatur); Sofie Remijsen, Historia 56, 2007, 130-135. 138f. 139f.

2 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 51-114 ≈ Chrest. Wilck. 435.

3 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 87: εἰς τὸν Ἀρσινοΐτην. Wenn die Umbenennung der Λίμνη in den Ἀρσινοΐτης vor dem 25. April 256 erfolgt ist – vgl. PSI V 509, Z. 5. 7 –, ist der Papyrus spätestens im Frühjahr 256 geschrieben worden. Vgl. außerdem F. Uebel, Kleruchen, 394.

4 Zur Berechnung der Stunden vgl. Sontheimer, RE IV A 2, 1932, 2011-2023, bes. 2017f., s. v. Tageszeiten; Sofie Remijsen, Historia 56, 2007, 127-140.

5 U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 513, sieht in den in diesem Papyrus häufig erwähnten κυλιστοί „nicht Briefe..., sondern Aktenvon größerem Umfang, die daher gerollt wurden.“

6 B. P. Grenfell-A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 286.

7 Vgl. P. Hib. I 110, Z. 36; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 287. Anders F. Preisigke, Klio 7, 1907, 254-257: ein Ort in der Πολέμωνος μερίς.

8 P. Hib. I 110, Z. 76: κάτοθεν.

9 P. Hib. I 110, Z. 77f.: εἰςἩρακλεοπολίτην.

10 P. Hib. I 110, Z. 87: εἰςτὸν Ἀρσινοΐτη[ν].

11 Vgl. auch F. Uebel, Kleruchen, 381.

12 P. Hib. I 110, Z. 76. 98: κάτοθεν.

13 P. Hib. I 110, Z. 54 (?). 66. 107: ἄνοθεν.

14 Wir wissen nicht, ob der Tag der Zeilen 51-53 dem Tag der Zeilen 54-60 (unmittelbar) vorausgegen oder dem Tag der Zeilen 109-114 (unmittelbar) gefolgt ist.

15 Zum Inhalt der an den König gerichteten Schreiben vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 257-259.

16 F. Preisigke, Klio 7, 1907, 260f., vermutet, daß Antiochos στρατηγός gewesen ist.

17 F. Preisigke, BL I, S. 195, findet in Z. 59 neben Chel[– – –] einen weiteren Adressaten. Er liest statt [.]αι ἐν ἄλλωòι: [κ]αὶ Ἐνάλ[λ]ωòι.

18 Anders F. Preisigke, Klio 7, 1907, 261.

19 P. Hib. I 110, Z. 94f.: τòῶι ἀπò[ὸτοῦ] πληρώματος.

20 Vgl. P. Hib. I 110, Z.63: … καὶ τὸ ἄξιον; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 293. Eine genauere Erklärung schlägt U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 513, vor: „Ich halte es nicht für ausgeschlossen, daß diese Kleruchen [d. h. Phoinix der Ältere und Phoinix der Jüngere], die die Pferde für die Schnellpost zu stellen hatten, ihre eigenen Briefschaften – zum mindesten ihre amtlichen Korrespondenzen – mit dieser königlichen Schnellpost befördern durften.“ Anders urteilt F. Preisigke, Klio 7, 1907, 246f.: „… Bezahlung an Φανίας für Ausübung der Postdienstgeschäfte“ (247).

21 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 247; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 992, s. v. Postwesen. Anders F. Uebel, Kleruchen, 392; anders anscheinend auch S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 44.

22 Anders S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 47-49.

23 Vgl. etwa F. Uebel, Kleruchen, 25.

24 Vgl. dazu F. Uebel, Kleruchen, 393.

25 Vgl. auch E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 97. 97f.15.

26 Vgl. P. Oxy. IV 710 = Chrest. Wilck. 436 (111); dazu F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272-277; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 992-995, s. v. Postwesen; E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 96f. 100-102; S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 54-56. – Aus der in diesem Schriftstück erwähnten (bruchstückhaft erhaltenen) Auszahlungsanordnung ist vielleicht zu ersehen, daß der ὡρογράφος und der ἔφοδος jeweils ein monatliches Gehalt (20. September -19. Oktober 111) von 1 Tálanton erhalten haben.

27 Für die anderen Gaue werden ähnliche Verhältnisse anzunehmen sein. Zum βυβλιαφόρος vgl. P. Hib. I 146, Z. 11 = SB XIV 11308, Z. 11 (22. Dezember 251, Ankyronpolis, Herakleopolites); P. Hal. 7, Z. 6f. (4. Dezember 232, Apollonopolites); 8 Verso, 3. Hand, Z. 4 (29. Januar 231, Apollonopolites [?]) (?); P. dem. Berl. 15692, Z. 3 = P. Ehevertr. 32, Z. 3 (180/76) (fj šc.t n p3 mktl [n] Pr-ḥ.t-[ḥr] = „der Briefträger der Festung von Pathyris“); außerdem BGU VI 1232, Z. 1f. 12f. (111/10, Oxyrhynchites): ein γραμματεὺς βυβλιαφόρων. Zum ὡρογράφος vgl. P. Stras. VII 621 b verso (232/31 [?], Apollonopolites). Zum ἔφδος vgl. P. Stras. VII 621 a verso (232/31 [?], Apollonopolites).

28 F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272.

29 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 272f., der jedoch von der Möglichkeit spricht, daß der ἔφοδος den καμηλίτης begleitet hat; U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 515. Anders E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 992, s. v. Postwesen: „nicht Polizist zum Schutz des Betriebes, sondern ein Kontrollbeamter“; anders auch S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 54f.: „probably a control official“; anders schließlich R. Bogaert, Anc-Soc 31, 2001, 196: „1 policier chargé de la sécurité du bureau“. Vgl. im übrigen W. Claryssse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 174f.

30 Der mn gmwr bzw. Gmwl von P. dem. Siut 10591, Recto, Col. I, Z. 24; Col. III, Z. 8; Col. V, Z. 1. 25 scheint kein καμηλίτης im Gau-Postdienst gewesen zu sein. Vgl. Auch W. Erichsen, Glossar, 160. 581 („Kamelhirt“); E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 977. 101.

31 Vgl. E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 100; R. S. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 55. 56 (mit den entsprechenden Belegen). – In P. Hib. I 146, Z. 11 = SB XIV 11308, Z. 11 (22. Dezember 251) ist von einem Kavalleristen die Rede, dessen Tätigkeit mit βυβλιαφορεῖν umschrieben wird. Und in P. Tebt. III 2, 951, Z. 1f. (Zeit Ptolemaios’ III. [?]) ist ein βυβλιαφόρος erwähnt, der zugleich δεκανικός, demnach Kavallerist, gewesen ist.

32 Vgl. F. Preisigke, Klio 7, 1907, 26-29; U.Wilcken, Grundzüge, 372f.; E. Kornemann, RE XXII 1, 1953, 988-1014, hier 992-995, s. v. Postwesen.

33 Vgl. dazu S. R. Llewelyn, ZPE 99, 1993, 45f.

34 Vgl. E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaicaselecta, 98-100. 102.

35 Vgl. SB VI 9302, Z. 1 (3. Jh., Apollonopolis magna); CPR XIII 5, Z. 72 (3.Jh. [?], Trikomia, Arsinoïtes); P. Gur. 22, Z. 1 (3. Jh. [?], Philadelpheia [?], Arsinoïtes). – Das demotische Äquivalent von πυρσουρός ist unbekannt. Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 102.

36 Die Karthager haben die Technik der Feuer-Telegraphie aus dem hellenistischen Bereich – insbesonderen aus Ägypten? – übernommen. So hat Hannibal entsprechende Installationen in Afrika und in Spanien errichten lassen. Vgl. etwa W. Huß, Geschichte der Karthager, 47715a; V. Aschoff, Geschichte, 33-35.

1 Vgl. etwa B.-J. Müller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 8-18; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. xvii-xxiv; außerdem M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 365-367. 369-376.

2 Vgl. insbesondere P. Gur. 2, Z. 42-45 = CPJ I 19, Z. 42-45: ὅσα μὲν ἐν τοῖς βασιλέως Πτολεμαίου διαγράμμασιν ..., κατὰ τὰ διαγράμματα, ὅσα τε μὴ ἔστιν ἐν τοῖς διαγράμμασιν ἀλλ’ ἐν τοῖς πολιτικοῖς νόμοις, κατὰ τοὺς νόμους, τὰ δ’ ἄλλα γνώμηι τῆι δικαιοτάτηι (226/25); dazu H. J. Wolff, ZRG 70, 1953, 38-44; J. Modrzejewski, in: Essays C. B. Welles, 128-132; G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 282-289 (zur γνώμη δικαιοτάτη); H. J. Wolff, Vorlesungen, 31; Recht I, 364. 55-58. 84 (mit weiterer Literatur). Anders – was die Interpretation der πολιτικοὶ νόμοι angeht – beispielsweise V. A. Tcherikover - A. Fuks, CPJ I, S. 3385.

3 Zur Liste der διαγράμματα vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 137-141; J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, 37542; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., XXI2. – Zur Bedeutung des Begriffs διάγραμμα in makedonischer und ptolemaiischer Zeit vgl. V. Ehrenberg, jetzt in: Polis und Imperium, 524-539; E. Bikerman, RPh 12, 1938, 295-312; C. B. Welles, AJA 42, 1938, 245-260; Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 113-115; E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, 14f.; H. J. Wolff, Justizwesen, bes. 22-28; J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, bes. 366-370; G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 255-282; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. XX f.; A. Laronde, Cyrène, 81-91; M. B. Hatzopoulos, Macedonian Institutions I, 396-424; H. J. Wolff, Vorlesungen, 30f.; Recht I, 51-54; Alice Bencivenni, Progetti, 18-32. 115-129. Eine Übersicht über die früheren Forschungsmeinungen bietet G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 257-263.

4 Vgl. G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 263-271.

5 H. J. Wolff, RechtI, 51. Vgl. auch J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, 374f. (Wolff, 5164, datiert τὸ διάγραμμα in die Zeit vor 271.)

6 Vgl. C. B. Welles, AJA 42, 1938, 255-260; J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, 366f.; G. Flore, in: Scritti S. Pugliatti V, 281f.

7 Zur Liste der προστάγματα vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE19, 1944, 116-136; J. Modrzejewski, JJP 5, 1951, 188-196 (unter Berücksichtigung auch der römischen und der byzantinischen Zeit, außerdem mit den Exzerpten und den Anspielungen von προστάγματα); Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol.; außerdem Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congressof Papyrology, 208; Marie-Thérèse Lenger, in: Mélanges G. Daux, 213-218; CE 56, 1981, 311-313 (zu denverschiedenartigen προστάγματα im Zenon-Archiv); R. Scholl, Corpus, variis locis; H. J. Wolff, Recht I, 5482; Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 198-217 (zu CPRXXVIII 14). – Zum Begriff πρόσταγμα vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 111-113; J. Modrzejewski, JJP 5, 1951, 196-200; E. J. Bikerman, RIDA 2, 1953, 259-267; J. Modrzejewski, in: Mélanges W. Seston, bes. 370-372; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. xvii-xxiv. – In hieroglyphischen Texten wurde πρόσταγμα mitwd/wdt wiedergegeben. Vgl. Ch. Thiers, Stèle, Z. 15. 19. 23. 24. 26; dazu Ch. Thiers, Stèle, 28. 31f. 37. 48. – Zu den προστάγματα von Göttern und Göttinnen vgl. Marie-Thérèse Lenger, in: Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 255-261. Vgl. auch SEGLIV 1723, Z. 3. – Zu den προστάγματα von höheren Funktionären an niederere Funktionäre vgl. J. Modrzejewski, JJP 5, 1951, 199f.; Marie-Thérèse Lenger, CE42, 1967, 145-155.

8 Zu den in Briefform abgefaßten προστάγματα vgl. etwa B.-J. Müller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 16f.; M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 365-367.

9 E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 259.

10 Vgl. E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 262f.

11 Vgl. etwa E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 262-267.

12 Vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 19, 1944, 141-143 (zu den προγράμματα); außerdem C. Ord. Ptol., S. xxi.

13 Vgl. Claire Préaux, in: Atti del IV Congresso Internazionale di Papirologia, 183-193.

1 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 130-663 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 284-339. 340-363; U. Wilcken, Grundzüge, 169-173; W. Schwahn, RE VA 1, 1934, 226-310, hier 262-310, s. v. Τέλη 1; F. M. Heichelheim, Wirtschaftsgeschichte I, 655-661; Claire Préaux, Économie royale, 61-435; H. Harrauer, CPRXIII, S. 32-41; B. Muhs, in: Life, 249-251 (zu Steuerquittungen des 3. Jh.); Ch. Chandezon, in: Vallée du Nil, 67-81; B. Muhs, in: Edfu, 75-105 (zu den demotischen Ostraka von Edfu); W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 316-318; B. P. Muhs, Tax Receipts; Livia Capponi, Augustan Egypt, 123-155 (mit Anmerkungen) (unter Berücksichtigung vor allemder römischen Zeit); dazu Andrea Jördens, Laverna17, 2006,167-169; W. Clarysse – Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 36-89; G. Le Rider - F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 253-261 (zur Bezahlung der Steuern teils in natura, teils nummis); Sitta von Reden, Money, 84-110; außerdem F. Uebel, Kleruchen, 425f. (Register).

2 Vgl. W. Wegner, ZPE 165, 2008, 164.

3 Vgl. Etwa P. Julien, Verwaltung, 69-94, bes. 82; Susan M. Sherwin-White, JHS 105, 1985, 84-86; dazu Ivana Savalli, ASNP III 17, 1987, 13211.

4 Vgl. etwa S.P. Vleeming, O. Vleem., S. 168, s. v. Taxes I. Zu demotischen Transkriptionen griechischer Fachausdrücke vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 21-32 bzw. 33.

5 Zu den λειτουργίαι der ptolemaiischen Zeit vgl. etwa P. Cair. Zen. III 59323, Z. 16f. (βασιλικὴ λειτουργία); außerdem PSI V 484; P. Cair. Zen. I 59042; P. Hib. I 78; dazu F. Oertel, Liturgie, 6. 8-61. 427-429; schließlich Sitta von Reden, Money, 136-138 (mit weiteren Belegen).

6 Zu unspezifischen Steuerquittungen vgl. Etwa G. R. Hughes - B. P. Muhs, Cat. dem. Brookl. 99-105; 115; 116-118 (?); B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 39.

7 Mit diesem Problem hat sich bereits U. Wilcken, O. Wilck. I, 405-407, „herumgeschlagen“.

8 W.Schwahn, RE VA 1, 1934, 226-310, hier 282, s. v. Τέλη 1, vertritt folgende Ansicht: „Man kann dasganze Steuersystem im hellenistischen Ägypten auf eine sehr einfache Formel bringen: 1. Alle Personen warden besteuert; 2. alle (konkreten) Sachen werden besteuert; 3. alle Dienstleistungen königlicher Amtsstellen kosten Gebühren.“ Diese Auskunft ist zwar weithin richtig, hilft aber in konkreten Fällen häufig nicht weiter.
Im Folgenden ordne ich die Steuern innerhalb der von mir gewählten übergeordneten Gesichtspunkte nach dem griechischen Alphabet bzw. nach dem demotischen „Alphabet“.

9 Pithom-Stele, Z. 27 (Thiers).

10 Vgl. dazu Ch.Thiers, Ptolémée Philadelphe, 80. 121.

11 Zur Diversifizierung von Steuern vgl. Auch Christiane Zivie-Coche, Tanis 3, 222f. 227f. (zur Statue des Jmn-p3-jm, Cleveland MA 1948. 141, Rückenpfeiler, Z. 3).

12 Eine weitere Frage wäre: Warum interessiert6en sich die Priester von Tkw überhaupt dafür, woher die Steuern kamen?

13 Ch. Thiers, Ptolémée Philadelphe, 80. Anders 121: „les impositions qui frappent les personnes, telle la capitation …“?

14 U. Wilcken, O. Wilck. I, 298f., denkt in diesem Zusammenhang – im Anschluß an Ermann – an die Verordnung eines στέφανος. Dies ist ganz unwahrscheinlich.

15 Beiden πρόσοδοι καὶ φορολογίαι, die in der Rosettana (27. März 196) erwähnt werden – vgl. OGIS I 90, Z. 12 –, handelt es sich nicht um zwei verschiedene Arten von Steuern, sondern einerseits um nicht-steuerliche Einkünfte, wie etwa die ἐκφόρια der βασιλικοὶ γεωργοί, und andererseits um die Steuern aller Art. Vgl. bereits G. Dittenberger, OGIS I, S. 148f.44.

16 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I und II; Claire Préaux, Économie royale.

17 Vgl. insbesondere G. Mattha, O. dem. Mattha (1945); dazu Bull. of the Fac. of Arts 18,2, 1956, ersch. 1959, 29-33; S. Wångstedt, O. dem. Wångstedt (1954); außerdem vor allem Orientalia Suecana 17, 1968, 28-60; 19-20, 1970-1971, 23-48, hier 23-31; 23-24, 1974-1975, 7-43; 27-28, 1978-1979, 5-27; 29, 1980, 5-26; S. P. Vleeming, O. dem. Vleem. (1994) (dazu D. Devauchelle, BO 55, 1998, 372-387); B. P. Muhs, Tax Receipts (2005); B. P. Muhs - S. Vinson, Cat. dem. Brookl. (2005); außerdem Charikleia Armoni u. a., O. Heid. (2005).

18 18 Zur ἁλική (dni ḥm3 oder ḥd ḥm3) vgl. Insbesondere P. Count. I 1-54; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 36-89. Zu weiteren Salz-Steuer-Texten: Nach einer Mitteilung von M. Akeel -M. Depauw, Enchoria 29, 2004/2005, ersch. 2007, 12, haben W.Clarysse und Dorothy J. Thompson in einer Datenbank fast 300 Salz-Steuer-Quittungen gesammelt. Mir sind – von den in R. Rémondon, BIFAO 50, [1951], 1-5, in F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 327-343; APF 19, 1969, 62f.3, in S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 27-28, 1978-1979, 5-27, in D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 99-127 (mit nicht fortlaufenden Nummern), in S. P. Vleeming, O. Vleem. 14-30. 42, in G. R. Hughes, Cat. dem. Brookl. 72-76. 186, und in B. P. Muhs, Tax Receipts, 44-51, zusammengestellten Belegen abgesehen – folgende Texte bekannt geworden: O. dem. DAI Ω 1808 (263/62) (unpubliziert); dazu F. Hoffmann, P. Harrauer, S. 57; O. dem. Harrauer 27 (5. September 262 [?]); O. dem. Mattha 134 (20. Juli 253); dazu B. Porten - Ada Yardeni, Enchoria 29, 2004-2005, ersch. 2007, 55-59 u. T. 6f.; B. Muhs, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 147f.; M. Lidzbarski, OLZ 30, 1927, 1043f. (23. März 252); dazu B. Porten - Ada Yardeni, Enchoria 29, 2004-2005, ersch. 2007, 55-59 u. T. 6f.; B. Muhs, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 148; O. Wien DO 129 (29. Juli 244) (= S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 18, 1969, ersch. 1970, 72-74 Nr. 3); dazu B. Muhs, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 148; Cairo JdE 67047 (7. Juli 243) (= M. Akeel - M. Depauw, Enchoria 29, 2004-2005, ersch. 2007, 11 u. T. 2); dazu B. Muhs, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 147; O. Heid. 2 (15. April 236); P. Poethke 8, Z. 28f. 31. 44. 54. 148-162 (235/34); P. dem. Petr. Mus. No. U. C. 31906 (3./2. Jh.); dazu H. S. Smith - W. J. Tait, Enchoria 12, 1984, 43-49 u. T. 4; O. Ont. Mus. I 1 (spates 3. Jh.); dazu J. Shelton, ZPE 20, 1976, 34. Zu diesen Texten vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 141-143; Claire Préaux, Économie royale, 91. 158. 250-252. 381f.; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 55f.; R. Rémondon, BIFAO 50, [1951], 5-12; F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 325-368; B. Boyaval, Rec Pap 4, 1967, 73f.; F. Uebel, Kleruchen, bes. 16-18; APF 19, 1969, 62-67 (zu SB X 10506; 10507; 10508); M. A. A. Nur el-Din, O. dem. Leid., S. 7-9; J. Shelton, ZPE 20, 1976, 35-39; R. S. Bagnall, Enchoria 8, 1, 1978, 143-146 (zu O. dem. Medin. Habu 12); Françoise de Cenival, in: Egypt, 31-41; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 99-101; Françoise de Cenival, O. dem. Lille III, S. 26-30. 51-54; H. S. Smith -W. J. Tait, Enchoria 12, 1984, 43-49 u. T. 4; C. J. Martin, Enchoria 14, 1986, 163-169; H. Harrauer, CPRXIII, S. 33; J. Shelton, ZPE 71, 1988, 133-136; 204 (zu O. Oslo 1); R. Scholl, ZPE 76, 1989, 95-97; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 35-39; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, CE 70, 1995, 223-229; Dorothy J. Thompson, in: Hellenistic Constructs, 242-257; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57. 78; Dorothy J. Thompson, in: Essays and Texts J. D. Thomas, 41-44 (zu den Steuersätzen von Sklaven und Sklavinnen); B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 8. 12. 14. 29f. 41-43; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 3f. (zu O. Heid. 2); Sitta von Reden, Money, bes. 65-67. 75f. 85; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 251. 252. 257f.; außerdem R. Jasnow - Mary-Ann Pouls Wegner, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 51 (zu S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 27-28, 1978-1979, 15f.) (22. Januar 220, für das 1. Regierungsjahr Ptolemaios’ IV).

19 Zum ersten Mal ist die Salz-Steuer in P. Sorb. inv. 2073 (= B. Boyaval, RecPap 4, 1967, 81, Verso, Col. II, Z. 29-34) erwähnt, u. zw. für das 21. Jahr. Vgl. auch F. Uebel, APF 19, 1969, 623. Da mit diesem Jahr ein Finanz-Jahr bezeichnet worden sein dürfte, scheint es sich um das Jahr 264/63 zu handeln.

20 In ptolemaiischer Zeit wurde der Begriff λαογραφία im Sinn von „allgemeiner Kopfsteuer“ nicht verwendet. Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 230-249; Grundzüge, 186f.; V. Tcherikover, JJP 4, 1950, 179-191; J. A. S. Evans, Aegyptus 37, 1957, 259-265; V. A. Tcherikover, CPJ I, S. 59-64; J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 246-248; A. Paul, in: Aufstieg und Niedergang II 20, 1, 317f.; W. Brashear, in: Life, 41-43; W. Ameling, WJA N. F. 27, 2003, 111; K. Bringmann, Chiron 35, 2005, 13f.; Livia Capponi, Augustan Egypt, 85. 89; W. Clarysse-Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 17; L. Renaut, Mètis N. F. 4, 2006, 219f. 225. Anders S. L. Wallace, AJPh 59, 1938, 429-439; dazu Claire Préaux, Économie royale, 385-387. Vgl. auch W. Huß, Untersuchungen, 54224; Livia Capponi, Augustan Egypt, 83-96. 138-141 (mit Anmerkungen); dazu Andrea Jördens, Laverna 17, 2006, 162f. 168.

21 Vgl. O. dem. Berl. P 6359 (= S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 27-28, 1978-1979, 6 Nr. 1, Z. 3f.); dazu B. Muhs, BASP 33, 1996, 1782. Zum Datum des Dokuments vgl. W. Clarysse-Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 3923. 45.

22 Die männlichen „Jugendlichen“ galten wohl als „erwachsen“, wennsie das 14. Lebensjahr erreicht hatten. Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 41f. Vielleicht wurden dieweiblichen „Jugendlichen“ mitzwölf Jahren „erwachsen“.

23 Zur Erklärung dieser Bezeichnung vgl. S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 17, 1968, 35; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 14f. 98; B. P. Muhs, Tax Receipts, 30f.; außerdem D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 39-43.

24 Die Bedeutung des Wortes ist nicht klar. Vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 15. 21. 98; B. P. Muhs, Tax Receipts, 35; außerdem W. Erichsen, Glossar, 224; G. Mattha, The Bull. of Fac. of Arts, Cairo Univ.18,2, 1956, ersch. 1959, 220-222; S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 17, 1968, 30; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 55-58.

25 Vgl. B. Muhs, BASP 33, 1996, 178-182; in:Texts and Studies P. W. Pestman, 82f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 29f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 39; Ph. Collombert, Anc Soc 38, 2008, 95f.; außerdem B. P. Muhs, Cat. dem. Brookl. 86.

26 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 44-47. – In den Jahren 243-231 tauchen in den Dokumenten zwei verschiedene Höhen von Steuerzahlungen auf. Dies ist vorläufig nicht erklärbar. Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 47f.; außerdem APF 55, 2009, 257. Merkwürdigerweises cheinen die Militärangehörigen während dieser Zeit eine höhere Steuer bezahlt zu haben als die Zivilpersonen.

27 Anders F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 347f.

28 Während der Phase B zahlten die Sklaven 6+1 Oboloí, die Sklavinnen 3 Oboloí. Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Essays and Texts J. D. Thomas, 41-44. Anders R. Scholl, ZPE 76, 1989, 95-97.

29 Zum Beginn der Phase C vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, CE 70, 1995, 223-229. Anders S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 35. 54x. 56c: im ersten Regierungsjahr Ptolemaios’III. (246). – Zu numismatischen Überlegungen hinsichtlich der Zahlungen dieser Phasevgl. Sitta von Reden, Money, 66-68.

30 Während der Phase C zahlten die Sklaven 3+1 Oboloí und die Sklavinnen 1½ Oboloí. Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Essays and Texts J. D. Thomas, 41-44. Teilweise anders R. Scholl, ZPE 76, 1989, 95-97.

31 Ähnlich W. Clarysse-Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 86-88; außerdem F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 351-353.

32 Vgl. dazu Dorothy J. Thompson, in: Ptolemy II Philadelphus, 37, die zu Rechtsehr zurückhaltend urteilt.

33 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 44. 51f.; außerdem F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 362f.

34 Im Lauf der Zeit wurde die Salz-Steuer vielfach zusammen mit anderen Steuern eingezogen. Vgl. dazu insbesondere W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50f. 70-74; außerdem APF 55, 2009, 232.

35 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 59-70. 76f. 350-356. Von den Angehörigen der Armee – und wohl auch von den Inhabern von δωρεαί – wurde die Steuer nicht von τελῶναι und λογευταί, sondern nur von λογευταί eingesammelt. Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 61f.

36 Zur ἀπαρχή (Erbschafts-Steuer) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 345f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 333f.; H. Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 100-103; Claire Préaux, Économie royale, 337f.; Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 246 (zu P. Dryton 33, Z. 12: τὰ καθήκοντα τέλη θεᾶι Βερενίκηι).

37 Zum (φόρος τοῦ) βαλανείου bzw. zur τιμὴ βαλα(νείου) vgl. P. Hib. I 108, Z. 7; O. Theb. 2, Z. 3; O. Meyer 11, Z. 2 (?); O. Edfou II 236, Z. 1; dazu L. Koenen, Königsurkunde, 30f.; R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 198140; AncSoc 29, 1998-1999, 58f. 69. – Zur demotischen Bezeichnung bzw. zu den demotischen Bezeichnungen dieser Steuer vgl. D. Agut, in: Bain collectif, 209-211.

38 Zur Steuer des καταγώγιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 379; Claire Préaux, Économie royale, 2802. 335. 335f.8; R. W. Daniel, P. Freib. IV, S. 22f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 64f.

39 Zur Steuer des λειτουργικόν (crṱ) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 382; Claire Préaux, Économie royale, 398; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 31f.; J. Shelton, Enchoria 16, 1988, 137; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 10; B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 6f. 36. 41. 43. 57-60; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50f.; Sitta von Reden, Money, 136; außerdem R. Jasnow - Mary-Ann Pouls Wegner, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 30 (zu O. dem. NAVZ 8, Z. 2) (3. Jh. [?]).

40 Zur λογεία Συηνιτῶν vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50: “Since crṱ is also used as the demotic for the logeia Syēnitōn it may be that this logeia was the local version of the tax known in Thebes as leitourgikon.”

41 Zum ναύβιον (nby) bzw. ἀωΐλιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 259-263; Claire Préaux, Économie royale, 399. 4022; P. J. Sijpesteijn, Penthemeros-Certificates, bes. 18-21; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65; B. P. Muhs, Tax Receipts, 57-60; außerdem D. Kaltsas, P. Paramone, S. 94f.; W. Clarysse, ZPE 168, 2009, 243 (zu P. Berl. Salm. 6, Z. 7; 7, Z. 8).

42 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 656, s. v. ὀβολός; dazu H. Harrauer, CPR XIII, S. 34f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 71f.

43 Wahrend dieser Phase der Geschichte der Salz-Steuer waren die Griechen und die „Steuer-Griechen“ von der Zahlung der Obolós-Steuer befreit. Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 43; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 57. 71f. 125; anders J. Shelton, ZPE 71, 1988, 13516.

44 Anders jedoch beispielsweise P. Lond. VII 1996, Z. 73 (etwa 250): ἁλικῶν [Plural!] ζ.

45 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 49.

46 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 71.

47 Zum ῥαβδοφορικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 400; B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 41. 43. 56f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50f.

48 Vgl. O. Bodl. I 14 (21. Juni 236, nach der Finanzjahr-Zählung).

49 Zum φυλακιτικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 402f.; J. Lesquier, Institutions militaires, 216f.; Claire Préaux, Économie royale, 46. 131. 133. 182. 213. 227. 242. 400; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 128 (θησαυροφυλακιτικόν); H. Harrauer, CPR XIII, S. 35-37; Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 78; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 73; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 176; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 41; H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f. (θησαυροφυλακιτικόν); W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 51. 54. 72f. 167. 207; Sitta von Reden, Money, 84. 87. 92-94. 102. 275f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 253. 258 (zu P. Poethke 8, Z. 61f. 163-168. 169-175).

50 Vgl. H. Harrauer, CPR XIII, S. 35; Sitta von Reden, Money, 84.

51 Vgl. etwa P. Hamb. II 172; dazu Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 962f.; Sitta von Reden, Money, 275f.

52 Zur Höhe der Steuer vgl. Sitta von Reden, Money, 92-94.

53 Zur τιμὴ πυροῦ vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 72.

54 Zur Steuer des σφραγισμὸς μόσχων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 395f.; W. Otto, Priester und Tempel II, 173f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 2281; J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 255f. (römische Zeit).

55 Ist die Steuer des σφραγισμὸς μόσχων mit dem τέλος μόσχων θυομένων identisch? Ich halte dies nicht für wahrscheinlich. Vgl. auch J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 254f. Wie aber verhalt es sich mit der μόσχων δεκάτη von P. Hib. I 115, Z. 1? Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 228; außerdem J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 254.

56 Zum τελεστικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 397f.; Claire Préaux, Économie royale, 404; J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 257f.

57 Zur „Neuordnung“ des τελεστικόν in der Zeit Ptolemaios’ V. vgl. etwa Anne-Emmanuelle Veisse, „Révoltes égyptiennes“, 219f.

58 Zur Steuer des cq rmt iw-f šms („Einkommen eines Mannes, der dient“) vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 29-31; B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 8. 41. 43. 55f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 50f.

59 Zu den steuerlichen Belastungen, die die κληροῦχοι zu tragen hatten, vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 233-236; Claire Préaux, Économie royale, 400-403; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 73203; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 209-214; außerdem W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 293f. – Zu den seltsamen ἄθικτα („Unberührtes“, „Unberührbares“) von P. Poethke 8, Z. 73-82 vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 253.

60 Zur Steuer der ἀκ(αθαρσία) (?) vgl. H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f. (zu P. Horak I 20, Z. 8. 14. 18. 21).

61 Zur Steuer der ἀνασταμάτων vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 255f. 259 (zu P. Poethke 8, Z. 102f. 109. 111. 214-219).

62 Zur ἀνιππία vgl. Claire Préaux, Économie royale, 215f.; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 178; außerdem W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 255f.

63 Zur Steuer βύρσης bzw. βυρσῶν vgl. P. Petr. III 110 (a), Z. 5; vgl. P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 10; (e) (5), Z. 3; (e) (7), Z. 16; P. Poethke 8, Z. 118; P. Petr. III 112 (a), Col. I, Z. 28; II, Z. 7; dazu Claire Préaux, Économie royale, 232; F. Uebel, Kleruchen, 207f.13. 243; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 256.

64 Zum γραμματικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132 (Landbesitzer). 402 (κληροῦχοι). 405 (Priester); J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 11f. (kleruchische ἔφοδοι, φυλακῖται und ἐρημοφύλακες); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 60; Charikleia Armoni - K. Maresch, P. Köln XI, S. 100f. (kleruchische φυλακῖται); Sitta von Reden, Money, 93f.

65 Zur Steuer εἰς γράστιν bzw. εἰς κράστιν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 316. 132.

66 Zum διάχωμα vgl. P. Hib. I 104, Z. 4. 10 (13. August 224); P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 9; (5), Z. 1; (7), Z. 15 bzw. P. Petr. III 110 (a), Z. 4; (b), Z. 8; dazu Sitta von Reden, Money, 9446.

67 Vgl. Sitta von Reden, Money, 9446.

68 Zur Steuer δραχμῆς vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 181; Claire Préaux, Économie royale, 403; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 60.

69 Zur εἰσφορά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 400. 414; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 260.

70 Vgl. P. Tebt. I 232 descr. = IV 1149; dazu Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 99. 181.

71 Vgl. O. Theb. III 3, Z. 3f.: ἐλαίου τοῦ εἰς τὸ γυμνάσιον; BGU VIII 1813, Z. 12: ἐλαιοχ[ριστιῶν]; dazu Claire Préaux, Économie royale, 402; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 61.

72 Zur Steuer des ἐμβαδόν, die wohl mit der Steuer des ἐμβαδικόν identisch war, vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 190f.; Barbel Kramer, in: Barbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 321. 324f.; Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 304f.; außerdem J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 26; anders Claire Préaux, Économie royale, 336f.

73 Zur ἐπιγραφή (= ḥtr šmw oder nur ḥtr) vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 38-40; Zola M. Packman, Taxes in Grain, 67-72; Ursula Kaplony-Heckel - Bärbel Kramer, ZPE 61, 1985, 43-57; S. P. Vleeming - K. A. Worp, ZPE 70, 1987, 123-125; W. Clarysse - E. Van ’t Dack, in: Conflict, 117f.; Katelijn Vandorpe, APF 46, 2000, 169-232; in: Politics, 405-436; C. Gallazzi, in: Miscellanea S. Daris, 186f. (zu SB XXVI 16712); Th. Christensen, Edfu Nome, 125. 156-158. 164-167. 181-184 (Apollonopolites); Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 392; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 28; Katelijn Vandorpe, in: Edfu, 107-122; CRIPEL 25, 2005, 168-171; B. P. Muhs, Tax Receipts, 9. 17-19. 61f.; Sitta von Reden, Money, 86. 90; G. Casa, APapyrol 18-20, 2006-2008, 155-174; außerdem D. Kaltsas, P. Paramone, S. 94. – Weitere Texte: P. Haun. inv. 407, Z. 284f.; Cat. dem. Brookl. 92; O. Heid. 11-17.

74 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 194-215. 306-308; B. P. Grenfell - A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 39f.; U. Wilcken, Grundzüge, 170f.; E. Kühn, BGU VI, S. 135; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 868, s. v. Sitos; Claire Préaux, Économie royale, 132. 1783. 1832. 184. 235. 400. 4022. 403. 414f. 512; Zola M. Packman, Taxes in Grain, 67-72; Ursula Kaplony-Heckel - Bärbel Kramer, ZPE 61, 1985, 43-57 u. T. I; Lucia Criscuolo, Aegyptus 66, 1986, 24-30; W. Clarysse - E. Van ’t Dack, in: Conflict, 117f.; J. Bingen - W. Clarysse, O. Elkab, S. 46; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62; außerdem J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 14f.

75 Zu der schwierigen Frage, welche gesellschaftlichen bzw. militärischen Gruppierungen zu welchen Zeiten zur Zahlung der ἐπιγραφή und/oder der ἀρταβιεία herangezogen worden sind, vgl. Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 209-214. – Aus Quittungen, die in der zweiten Hälfte des 2. Jh. im Speicher von Thebai bei der Zahlung der ἐπιγραφή ausgefertigt worden sind und die die Zusatzbemerkungen ἱεροῦ/ἱερᾶς und außerdem Zahlenangaben (1% - 2%) tragen, ist wohl zu ersehen, daß Bedienstete des Tempels des Amun diese Steuer eingezogen haben und daß die Tempelverwaltung für die Ausübung dieser Tätigkeit einen entsprechenden Betrag erhalten hat. Vgl. G. Casa, APapyrol 18-20, 2006-2008, 155-174.

76 Vgl. P. Lips. II 124, Z. 36 (137 v. Chr. oder spater): ἐν οἷς νομοῖς ἐτελεῖτο ἐπιòγραφή. – J. G. Manning, Land and Power, 60, ist der Ansicht, daß die ἐπιγραφή (nur) in der Thebaïs abgeführt wurde.

77 Zu dem Sammelbegriff ἐπιγραφόμενα von P. Lond. VII 1996, Z. 4. 67 (etwa 250) vgl. Katelijn Vandorpe, APF 46, 2000, 192f.; außerdem Sitta von Reden, Money, 92f. Das Verbum ἐπιγράφειν kann für die Auferlegung einer jeden Art von Steuer verwendet werden, der Begriff ἐπιγραφή nur für die Bezeichnung der Ernte-Steuer.

78 Dieser Meinung ist jedenfalls Th. Christensen, Edfu Nome, 125. 182.

79 Zur Steuer des ἥμισυ ὄγδοον vgl. J. G. Tait, O. Bodl. I, S. 15; Claire Préaux, Économie royale, 4036; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 63.

80 Zum ἰατρικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 375-377; J. Lesquier, Institutions militaires, 214f.; Claire Préaux, Économie royale, 45. 132f. 133. 401. 421; Ofelia Nanetti, Aegyptus 24, 1944, 119-125; E. Boswinkel, Eos 48,1, 1956, 181-190; F. Kudlien, Arzt, 19-22. 25f.; Donatella Lippi, BASP 20, 1983, 135f.; H. Harrauer, CPR XIII, S. 89-100; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 63; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 176f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 86. 113. 234; II, 61151. 162-164; Sitta von Reden, Money, 93-277; außerdem F. Jonckheere, CE 26, 1951, 237-268 (zur Tätigkeit und Vergutung der agyptischen Ärzte).

81 Die Zahlungen aus dem ἰατρικόν dürften den τροφαὶ ἐκ τοῦ κοινοῦ entsprechen, von denen Diodoros (Hekataios von Abdera) (I 82,3) berichtet. Vgl. F. Kudlien, Arzt, 21.

82 Was die Höhe der steuerlichen Belastung angeht, die die κληροῦχοι zu tragen hatten, sagt Sitta von Reden, Money, 93, zu Recht: „Whether the iatrikon was levied at a fixed rate or proportional to the size of the holding is unclear ...“ Ich wurde allerdings vermuten, daß Ersteres eher zutrifft.

83 Vgl. etwa Donatella Lippi, BASP 20, 1983, 135f.

84 Das ἰατρικόν, von dem in P. Cair. Zen. I 59036 die Rede ist, war kaum eine Steuer, deren Einfuhrung auf die Zentralverwaltung zurückging, sondern eine städtische Steuer, die wohl schon seit längerer Zeit in Halikarnassos eingeführt worden war. Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 4215; M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 107f.

85 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 162-164.

86 Zum φόρος βασιλικῶν ἱερείων ὑϊκῶν τοκάδων vgl. M. Hοmbert, RBPh 4, 1925, 657 Nr. 8, Fragment B, Col. I, Z. 6; dazu Claire Préaux, Économie royale, 228.

87 Zum ἱππιατρικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132f. 401.

88 Zur Tätigkeit der ἱππιατροί vgl. Marie-Hélene Marganne, in: Médecine vétérinaire antique, 145-157.

89 Zur Steuer der ἵππου τροφή vgl. P. Petr. III 114, Z. 17; P. Pοethke 8, Z. 99; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 255. – Mit der Futter-Steuer (τροφή) scheint kein Zusammenhang zu bestehen.

90 Zum φόρος ἵππων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 378; Claire Préaux, Économie royale, 215f. 228. – Zum σῖτος ἱππικός vgl. Claire Préaux, Économie royale, 215.

91 Dieser Ansicht ist jedenfalls Claire Préaux.

92 Zur Steuer der κάθαρσις vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132; H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f. (zu P. Horak I 20, Z. 8. 14. 18).

93 Zu den κοινωνικά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132f. 402f. 405.

94 Zur Steuer des κοσκινευτικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132; H. Harrauer, P. Horak I, S. 106f. (zu P. Horak I 20, Z. 14. 15. 21).

95 Zur Steuer des λοχι(λισμός) vgl. P. Tebt. I 93; 94; 95; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 413; Claire Préaux, Économie royale, 402. Daß in der Bezeichnung der Steuer (infanteristische) λόχοι stecken, ist wahrscheinlich. Daß in ihr auch (kavalleristische) ἶλαι stecken, ist unsicher.

96 Eine Ausnahme scheint in P. Tebt. I 93, Z. 58f. vorzuliegen. Vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 266.

97 Zum ὀβολὸς ἐπιλογευόμενος von P. Petr. III 109 (c), Col. III, Z. 1 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 415.

98 Zu den Zahlungen ὀρφανῶν von P. Petr. II 39 (e) (2), Z. 7; (e) (7), in margine; III 110 (a), Z. 2 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 401f.

99 Zur Steuer der Reinigung des πόδωμα vgl. P. Tebt. III 2, 858, Z. 8; dazu Claire Préaux, Économie royale, 1322.

100 Zum σιτομετρικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132.

101 Zum στατηρισμός vgl. Claire Préaux, Économie royale, 403.

102 Zur Steuer des στέφανος (qlm) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 295-302; J. Lesquier, Institutions militaires, 222f.; U. Wilcken, Grundzüge, 356; Claire Préaux, Économie royale, bes. 394f.; J. C. Shelton, ZPE 86, 1991, 267f. (zu SB XX 15117); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 177; Sitta von Reden, Money, 93; außerdem F. Uebel, Kleruchen, 426 (Register, s. v. στέφανος); Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 676; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 118; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 254 (zu P. Poethke 8, Z. 79f. 110).

103 Vgl. J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 95.

104 Die Tempelverwaltungen scheinen zur Zahlung von στέφανοι nicht herangezogen worden zu sein – jedenfalls nicht in den Fällen, in denen sie βασιλικὴ γῆ gepachtet hatten. Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 59 = Chrest. Wilck. 65, Z. 59 = C. Ord. Ptol. 53, Z. 59; 93, Z. 57-59; dazu J. C. Shelton, CE 50, 1975, 263-267; außerdem B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 545.

105 D. Kaltsas, P. Paramone, S. 97, vertritt sogar die Ansicht, daß ein στέφανος vermutlich jeder Gruppe auferlegt werden konnte.

106 Der Tätigkeitsbereich eines πρὸς τῇ συντάξει uberschritt möglicherweise gelegentlich die Grenzen eines Gaus. Vgl. Nadine Quenouille - L. Willms, APF 47, 2001, 60. 65.

107 Vgl. etwa O. Wilck. 320, Z. 4 (nach 173): τοῦ πρὸς τῆι συντά(ξει); P. Hels. I 26 A, Z. 30: διὰ τοῦ πρὸς τῆι συν(τάξει). – Offensichtlich handelte es sich um denselben Beamten – gewöhnlich wird er als „Militärbeamter“ bezeichnet –, der vor allem die Aufsicht über die κλῆροι der κάτοικοι (ἱππεῖς) innehatte. Zum πρὸς τῇ συντάξει vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 164 Nr. 0235-0238; Hiérarchie, 167-169; G. Geraci, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 267-276; Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 17 (mit weiterer Literatur); Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 17. 31; außerdem PP II/VIII 2489-2504; schließlich PP II/VIII 2505-2507 (Untergebene).

108 Am 21. September 100 zahlte ein gewisser Diopides εἰς στέφα[νον] τῶν κατοίκ(ων) 54 Silber-Drachmaí bei der Bank von Thebai ein. Vgl. O. Vars. 50. In der Zeit vom 14. Juli bis zum 12. August 98 zahlte ein gewisser Heroides εἰòςòστòέòφòαò(νον) τῶòνò [κ]αòτοίκ(ων) 40 Silber-Drachmaí bei derselben Bank ein. Vgl. O. Heid. 8. Am 22. Februar 97 zahlte ein gewisser Photnuphis εἰς τὸν στέφανον τῶν κατοίκων ebenfalls 40 Silber-Drachmai bei der Bank ein. Vgl. O. Bodl. I 113.

109 Zum ταλαντισμός vgl. Claire Préaux, Économie royale, 403.

110 Zum τριηράρχημα vgl. J. P. Mahaffy - J. G. Smyly, P. Petr. III, S. 277; U. Wilcken, O. Wilck. I, 400; G. Plaumann, P. Grad., S. 44; C. C. Edgar, ASAE 23, 1923, 76f. 89; P. Cair. Zen. I, S. 22; Claire Préaux, Économie royale, 379. 401; Sitta von Reden, Money, 859. 9445; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 253f. (zu P. Poethke 8, Z. 77); außerdem U. Wilcken, in: Raccolta G. Lumbroso, 96. (H. Hauben, AncSoc 21, 1990, 119-139, geht auf das Problem des τριηράρχημα nicht ein.)

111 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59604, Z. 5; P. Petr. II 39 (c) (2), Z. 8; (7), Z. 14; bzw. P. Petr. III 110 (a), Z. 3; (b), Z. 7.

112 Vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 74. 100. 110. 119; 59015 (recto), Z. 41.

113 Vgl. P. Rev., Col. 94.

114 Zum (τρι)χ(οίνικον) von P. Tebt. I 93, Z. 57 vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 264.

115 Zum τριχοίνικον ἰλιακῶν bzw. Ἰλιακῶν vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 641, s. v. τριχοίνικον ἰλιακῶν; A. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 305, s. v. τριχοίνικον ἰλιακῶν; dazu Claire Préaux, Économie royale, 132. Vgl. außerdem I. Ilion 52, Z. 17.

116 Daß in Ägypten Ἰλιακά zu Ehren der Athena – in einem lokalen bzw. Regionalen Rahmen – gefeiert worden sind, halte ich nicht für unwahrscheinlich. Vielleicht darf man in diesem Zusammenhang an die Δήλια erinnern, die zu Ehren des Apollon gefeiert worden sind. Vgl. dazu Françoise Perpillou-Thomas, Fetes, 77f.

117 Zum φόρος χηνῶν τοκάδων von P. Petr. III 112 d, Col. I, Z. 9; g, Z. 4; e Verso, Z. 26 (3. Jh.) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2412. Zur χηνῶν λογεòία von P. Poethke 8, Z. 185f. (235/34) vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 258. Zur χηνῶν λογεία von BGU VI 1236, Z. 6f. (2./1. Jh.) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2422.

118 Zum χωματικόν (nbj) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 333-342; J. Lesquier, Institutions militaires, 217; Claire Préaux, Économie royale, 182. 398f.; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 51f.; F. Uebel, Kleruchen, bes. 18; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 74; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 178; D. Kaltsas, P. Paramone, S. 94f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 59. 84; Sitta von Reden, Money, 87. 92f. 94. 102; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 251f. 256. 259 (zu P. Poethke 8, Z. 38f. 48f. 58 [?]. 65f. 120-127. 212); K. Maresch, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 129. 129f.26. – Zu den von einem gewissen Pyrrhandros, dem Sohn des Demosthenes, einem μισθοφόρ(ος) ἱπ(πεύς), zu zahlenden χωματικὸν ἀμπελώνων vgl. P. Petr. II 29 (a), Z. 1. 6-8 (mit BL I, S. 366f.) (245/44 [?]); dazu Sandra Scheuble, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 216f.

119 Vgl. UPZ II 157 (242/41 [?]); dazu Anne-Emmanuelle Veïsse, Ktèma 32, 2007, 286. 288f.

120 Vgl. P. Tebt. I 105, Z. 4f.: [τὰ ἐσό(μενα)] ἐòπòὶò τῆι ἅλωι ἀνηλώματα; 24: πάντα τὰ ἐσόμενα ἐπὶ τῆι ἅλωι ἀνηλώματα; dazu Claire Préaux, Économie royale, 131f.

121 Zu den ἀμπελικά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 184; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57; Sitta von Reden, Money, 221f. 277f.

122 Zum φόρος bzw. zum ἐκφόριον ἀμπελώνων καὶ παραδείσων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 147-152; Claire Préaux, Économie royale, 184f.; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 42; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 259 (zu P. Poethke 8, Z. 26f. 187-197); K. Maresch, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 124-133; außerdem D. Kaltsas, P. Paramone, S. 94. Vgl. auch P. Haun. inv. 407, Z. 281-283: ἀò[πὸ τῆς] ἐν φορολογίαι σιτοφόρου σὺν [τ]ῆι κατακεχρημένηι εἰς ἄμπελον καὶ φοίνικας γῆς … - Zu den Bedeutungen der Wortfamilie ἄμπελος und zur Bedeutung von παράδεισος vgl. Hélène Cadell, in: Proceedings of the XIV International Congress of Papyrologists, 36f.; JJP 19, 1983, 123-126.

123 Zur ἀρταβιεία (mt.t pr-c3, die „Angelegenheit des Königs“), zum ἡμιαρτάβιον und zur διαρταβία bzw. zum ἐκφόριον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 185-188; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 430f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - E. J. Goodspeed, P. Tebt. II, S. 177; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 866f., s. v. Sitos; Claire Préaux, Économie royale, 131. 483; J. A. S. Evans, YClS 17, 1961, 256f.; Zola M. Packman, Taxes in Grain, 70-72; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 99. 174f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 11f.; P. W. Pestman, P. Batav., S. 115. 117-119; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 58; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 38f.; J. G. Manning, Land and Power, 59f.; Anne-Emmanuelle Veïsse, „Révoltes égyptiennes”, 218-220 (zur Neuordnung der ἀρταβιεία in der Zeit Ptolemaios’ V.); Katelijn Vandorpe, CRIPEL 25, 2005, 166f.; Sitta von Reden, Money, 89-92; außerdem J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 8f. (zu O. Heid. 7); R. S. Bagnall - K. A. Worp, O. Sijp., S. 253 (zu O. Sijp. 38a); G. Bastianini, PSI XV, S. 212 (zu PSI XV 1513, Z. 5f.). – Eine außerordentlich Forderung ist in BGU XIV 2375 (62-50) erwähnt. Der Beschwerdeführer dieses Schriftstücks behauptet: Früher habe man als Besitzer von heiligem Land 1 ἀρτάβη Grund-Steuer bezahlen mussen, dann sei der Betrag auf 1½ ἀρτάβαι erhöht worden, und nun wurde ὑπὸ τῶν ἐò[ν] τοῖς τόποις πρὸς ταῖς εἰσαγωγαῖς τεταγμένων (Z. 20-22) eine weitere ἀρτάβη verlangt, und zwar πρὸς τοὺς θεούς, d. h. für Herakles und die Nemeseis. Wie die Sache ausgegangen ist, wissen wir nicht. Jedenfalls stimmen die Zahlen nicht mit dem uberein, was wir sonst von der Höhe der Grund-Steuer wissen.

124 Vgl. etwa P. Hels. I 31, Z. 25f. (7. August 160): ἐκφόριον. Zu den Zeilen 26-30 dieses Papyrus vgl. die Verbesserungen von D. Hagedorn, ZPE 136, 2001, 151. – Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 39, stellt fest, daß die διαρταβία (im J. 137 oder später) folgenden Gruppen auferlegt war: 1. Leuten, die ihre κλῆροι käuflich erworben hatten; 2. Leuten, die auf einer ἰδιόκτητος γῆ saßen; 3. Polizisten (φυλακῖται) und Straßenpolizisten (ἔφοδοι), die κάτοικοι geworden waren. – Zu der rätselhaften πυροῦ πενταρταβία von P. Sorb. I 18, Z. 6 (etwa 256-250) vgl. Sitta von Reden, Money, 91.

125 Zu der komplizierten Frage, wer von der Grund-Steuer, die für die Bewirtschaftung heiligen Landes zu entrichten war, letzten Endes profitiert hat, vgl. E. Boswinkel - P. W. Pestman, P. Batav., S. 116f.

126 Sitta von Reden, Money, 90-92, kommt aufgrund des (angeblichen?) Fehlens von entsprechenden Dokumenten zu dem bemerkenswerten Schluß, daß im 3. Jh. Für kleruchisches Land, auf dem Getreide angebaut wurde, keine Grund-Steuer zu entrichten war.

127 Vgl. etwa F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 866f., s. v. Sitos. Anders etwa Sitta von Reden, Money, 86. 91. Vgl. nunmehr auch P. Haun. inv. 407, Z. 281-285. – Seit dem 2. Jh. waren die ἐκφόρια teils an die διοίκησις, d. h. an das βασιλικόν, teils an den ἴδιος λόγος zu zahlen. Vgl. etwa K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 138f.

128 Zur Steuer des ἄχυρον (tḥ) vgl. die Belege, die J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 21-24, gesammelt hat; außerdemO. Heid. 18, Z. 3; 19, Z. 3f.; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 102f. 162-164; P. M. Meyer, P. Meyer, S. 119. 135f.; Claire Préaux, O. Wilb., S. 96f.; Économie royale, 132; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 65; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 20-25.

129 Zur Steuer ὑπὲρ γεωμετρίας vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 173-177; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 39; Claire Préaux, Économie royale, 131; außerdem J. C. Shelton, CE 50, 1975, 265f.; K. Maresch, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 132.

130 Zum διάμετρον bzw. διάφορον μέτρου bzw. ἐπίμετρον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132.

131 Zur Steuer der δωρεά vgl. Claire Préaux, Économie royale, 185f.

132 Vgl. P. Mich. III 200 Recto, Z. 9f. 27f.

133 Zum τέλος (τὸ ἀπὸ) τοῦ σησάμου καὶ τοῦ κροτῶνος – vgl. P. Rev., Col. 57, Z. 6. 12f. 15; 59, Z. 7. 17f. – vgl. insbesondere P. Rev., Col. 39; 59; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 188f.; Claire Préaux, Économie royale, 90. 91 (zu ἐλαίου - ὑπὲρ τιμῆς ἐλαίου - ὑπὲρ ἐλαïκῆς); G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 52; S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 29, 1980, 5. 6; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 63-68; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 25; H. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 56f. 78-81; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 5 (zu O. Heid. 3); B. P. Muhs, Tax Receipts, 73-75; Sitta von Reden, Money, 94f. 100-102. 114; außerdem Cat. dem. Brookl. 89, Z. 2.

134 Warum nur Sesam und Rizinus? Genügt es, darauf hinzuweisen, daß Sesam- und Rizinuspflanzen die wertvollsten Ölpflanzen waren? (Von den Ölbäumen ist in diesem Zusammenhang natürlich abzusehen.)

135 Zum ἐπαρούριον (h3prwry3n) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 193; Claire Préaux, Économie royale, 181f. 399; W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 34f. 36; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 20; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 11f.; Sitta von Reden, Money, 112-117; K. Maresch, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 129-133; außerdem P. J. Sijpesteijn, JJP 16-17, 1971, 99f.; W. Clarysse, P. Sijp., S. 45; ZPE 168, 2009, 244 (zu P. Sijp. 9c, Z. 4).

136 Bemerkenswert ist der Text P. Mich. I 106, Z. 2-9, der im Brief eines Mannes steht, der das Land zu kultivieren beabsichtigt hat: ... ἐγλελειμμέν[ . . παρὰ] τὴν μεγάλην διώρ[υγα ὥστε] καταφυτεῦσαι ἀπ’ αὐτò[ῆς μέρος] εἰς (ἀρούρας) κ, ἐφ’ ὧι τελέσοò[μεν] ... ἀπὸ παντ[οδαποῦ] γενήματος (ἕκτον) (?) τῆι Φιλαδέλφ[ωι] καὶ τῶι βασιλ[εῖ ἐπαρούριον] πρὸς ἀργύρ(ιον δραχμὰς 16 ἡμίδραχμον).

137 Zum ἡμίσευμα bzw. zur τρίτη bzw. zur τετάρτη vgl. C. C. Edgar, ASAE 19, 1920, 84f.; M. Rostovtzeff, Large Estate, 99f.; P. Collart – P. Jouguet, in: Raccolta G. Lumbroso, 123. 124; C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 89f.; Claire Préaux, Économie royale, 182-184. 375; P. Schubert, P. Lips. II, S. 28-31; Sitten von Reden, Money, 10278.

138 Unter der Wendung τòὰò... γòιòνòόòμòεòνòαòεòἰòςò τòὸòβασιλικὸν πòάòνòτòαòvon CPR XVIII 7, Kol. IV, Z. 131f. wird das ἡμίσευμα oder die τρίτη oder die τετάρτη mitzuverstehen sein. Mißverständlich Sitta von Reden, Money, 18835.

139 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 183.

140 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 183f.

141 Zur Steuer ἱερᾶς vgl. P. Poethke 8, Z. 121-123. 199f.; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 256.

142 Zu den τέλη τῶν κτηματίων vgl. P. Cair. Zen. IV 59593, Z. 13; dazu Sitta von Reden, Money, 10278; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 166. 168f.; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 235; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 296f. (zu κτήματα).

143 Zur Steuer der μυροβάλανος vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 258f.; Claire Préaux, Économie royale, 365f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65. 78.

144 Zum τέλος οἴνου (p3 (tny n) jrp) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 270f.; Claire Préaux, Économie royale, 1783. 184f.; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 41; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68.

145 Vgl. dazu R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 66f., der zu Recht die Steuer des πηχισμὸς περιστερεώνων mit der Steuer des περιστερών identifiziert. Anders Claire Préaux, Économie royale, 239f. Demotisch hieß die Steuer p3 tn n st-mn.ty („die Steuer des Taubenschlags“). Vgl. auch B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 301; Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 393-397 (mit weiterer Literatur).

146 Zur τετρακαιεικοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 400; Claire Préaux, Économie royale, 132 (mit einem Teil der antiken Belege); J. C. Shelton, CE 50, 1975, 265; Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 8f.7 (mit weiteren antiken Belegen). – Sind die in P. Hib. I 112, Z. 38. 46. 58. 75 erwähnten Steuerzahlungen aufgrund dieser Art der τετρακαιεικοστή geleistet worden?

147 Zu der angeblichen τετρακαιεικοστή von P. Tebt. I 36, Z. 9f. vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 267f. (mit einem allerdings ebenfalls nicht überzeugenden Gegenvorschlag).

148 Zur τιμὴ φοινικώνων bzw. ὑπὲρ φοινικώνων (ḥd bnr n p3 ntr u. ä.) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 313-319 (römische Zeit); S. L. Wallace, Taxation, 49-51; außerdem R. Bogaert, AncSoc 30, 2000, 157; Ursula Kaplony-Heckel, APF 49, 2003, 6233.

149 Vgl. jedoch nunmehr P. Haun. inv. 407, Z. 281-283: ἀò[πὸ τῆς] ἐν φορολογίαι σιτοφόρου σὺν [τ]ῆι κατακεχρημένηι εἰς ἄμπελον καὶ φοίνικας γῆς ... (119/18).

150 U. Wilcken, O. Wilck. I, 319.

151 Zur λογεία τῶν χλωρῶν bzw. zur τῶν χλωρῶν λογεία von P. Hib. I 51, Z. 2. 5 vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 195; zum λόγος χλωρῶν von P. Petr. III 71, Z. 3 vgl. BL I, S. 383; außerdem A. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 343, s. v. χλωρός; Claire Préaux, Économie royale, 132.

152 Zu χλωρά vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 563; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 213f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 112.

153 Zur ἀπαρχή (eines Sklaven oder einer Sklavin) vgl. P. UB Trier S 135-2, Z. 21; dazu R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57; Nadine Quenouille, APF 48, 2002, 76f. 87; D. Kaltsas, P. Paramone, S. 97. – Zu den τέλη (ἀπελευθερώσεως [?]) von P. Hib. I 29, Z. 6f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 310.

154 Zum τέλος δόσεως vgl. U. Wilcken, UPZ II, S. 147; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68.

155 Zur τιμὴ ἐγγαίων τῶν ἐπικαταβεβλημένων vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 69f. 119.

156 Zum (τέλος) ἐγκύκλιον bzw. τέλος bzw. τέλος ὠνῆς vgl. G. Lumbroso, Recherches, 303-305; U. Wilcken, O. Wilck. I, 182-185; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 328- 331; Claire Préaux, Économie royale, bes. 331-334; J. Bingen, CE 17, 1942, 291-298; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 52f.; T. C. Skeat, JEA 45, 1959, 77f.; P. W. Pestman, in: Textes, 214-222; W. Schafer, P. Köln V, S. 142-149; Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 31; S. P. Vleeming, in: Life, 343-350; P. W. Pestman, Archive, S. 348f. 353f.; K. Maresch, Bronze und Silber, 214-216; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 60; G. Nachtergael, P. Bingen, S. 205; J. G. Manning, Land and Power, 171-173; B. P. Muhs, Tax Receipts, 10. 20. 66-68. 71f.; außerdem Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 225-230 (zu SB XXVI 16799); J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 10f. (zu O. Heid. 9); Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 112 (zu P. Heid. IX 435, Z. 2).

157 Das Wort ἐγκύκλιον zur Bezeichnung dieser Umsatz-Steuer taucht zum ersten Mal im J. 210 auf. Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 71. – Demotisch wurde ἐγκύκλιον anscheinend mit 3ggryn umschrieben. Vgl. P. W. Pestman, in: S. P. Vleeming, in: Life, 350; B. P. Muhs, Tax Receipts, 71. 72514. Anders W. Clarysse, in: Aspects, 2169; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 102; Carol A. R. Andrews, Cat. dem. Brit. Mus. IV, S. 5722; in: Life, 11f. Vgl. auch Katelijn Vandorpe - W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 16127: p3 tny wc sh db3-ḥd (Pathyris).

158 Die Steuer trug daher den Namen εἰκοστή.

159 Die Steuer hieß auch in diesen Fallen εἰκοστή, obwohl sie in Wirklichkeit eine πεντηκοστή war. Vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 6029. – Zu den prozentualen Schwankungen vgl. etwa S. P. Vleeming, in: Life, 348-350.

160 Zur ἑκατοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 364; Claire Préaux, Économie royale, 334; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 60.

161 Zum ἐννόμιον bzw. κτάμιον (?) (qtm) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 191f. 265f.; E. Kühn, BGU VI, S. 113 (zu BGU VI 1351-1353); M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 96; Sandra Avogadro, Aegyptus 14, 1934, 293-297; Claire Préaux, Économie royale, 225-227. 230. 3369. 421; M. Rostovtzeff, History I, 294f.; V. A. Tcherikover - A. Fuks, CPJ I, S. 196; P. W. Pestman, in: Studia papyrologica varia, 66130; M. A. A. Nur el-Din, O. dem. Leid., S. 25-29; S. P. Vleeming, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1054-1056; O. Vleem., S. 6f.; G. Wagner, O. Eleph. Wagner, S. 28 (zu O. Eleph. Wagner 2); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 61; B. P. Muhs, Tax Receipts, 6f. 8f. 14-16. 41. 59. 60. 61. 84; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 65f.; II, 61152. 73. 207. 212; Sitta von Reden, Money, 857 (Zahlung in natura). 105. 112-117; Katelijn Vandorpe - W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 16024 (Pathyris); W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 252. 258. 259 (zu P. Poethke 8, Z. 32-34. 47. 176-184. 211); außerdem G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 53 (mit fraglicher Erklarung); W. Clarysse, in: Aspects, 33; Maren Schentuleit, Buchhaltung I, 236f.; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 118.

162 P. Tebt. III 1, 703, Z. 165f.: οὔσης … τῆς κατὰ τ[ὸ] ἐννόμιον προσόδου ἐν ταῖς πρώταις…

163 Zum ἐνοίκιον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 300-302; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 192 (römische Zeit). 365 (Miete). – War das ἐνοίκιον mit dem ḥt cy („Steuer des Hauses“) identisch? Vgl. dazu G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 44f. Ich zweifle, ob neben dem ἐνοίκιον (für die Mietvertrage) auch eine Steuer für das οἰκόπεδον (für den Besitz des Grundes, auf dem ein Haus stand) zu zahlen war. In Chrest. Wilck. 223, Z. 3-5 (3. Jh.) ist nur davon die Rede, daß aufgrund des Besitzes eines οἰκόπεδον ein ἐν[οίκιο]ν (!) zu zahlen ist. Vgl. zu dieser Frage Claire Préaux, Économie royale, 300f.; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 390f. (römische Zeit).

164 Zur ἑξηκοστή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 366; Claire Préaux, Économie royale, 335; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 61.

165 Zum τέλος ζευγῶν von O. Wilck. 1028, Z. 3f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 228; S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 17, 1968, 35.

166 Zum τέλος κτηνῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 228.

167 Zum τέλος πετεινῶν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 279.

168 Zum (φόρος) προβάτων (n3 ḥd.w n n3 ἰsw) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 286 (mit den zu dieser Zeit bekannten Belegen); Claire Préaux, Économie royale, 217. 228; P. W. Pestman, in: Studia papyrologica varia, 66130; Carla Balconi, Aegyptus 68, 1988, 47-50 (mit weiteren Belegen); M. El-Abbadi, in: Proceedings of the XIXth International Congress of Papyrology II, 205-215 (mit der früheren Literatur, jedoch unter Berücksichtigung vor allem der römischen Zeit); S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 6f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 6f. 37; Katelijn Vandorpe, APF 54, 2008, 100; außerdem P. Tebt. III 1, 701, Z. 190 (235 oder 210).

169 Zur τεταòρòτòοòνεικοστὴ τετραπόδων vgl. P. Hib. I 95, Z. 7f.; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 264; Claire Préaux, Économie royale, 351f.; Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 97.

170 Zur ὑïκή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 221-223. 228f.

171 Zur χαλκιαία bzw. χαλκιεία vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., S. 201; U. Wilcken, O. Wilck. I, 403. 7181; S. P. Vleeming, in: Life, 34925; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 74; B. P. Muhs, Tax Receipts, 71f.

172 Zur Sklaven-Steuer (ḥḏ b3k) vgl. R. Scholl, Corpus I, bes. S. 29-34. 44-47. 61; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 79; B. Muhs, BASP 33, 1996, 184; B. P. Muhs, Tax Receipts, 87. 109; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 304.

173 Zum ḥt (?) mnḥ („Steuer des Sklaven“) vgl. G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 50f.

174 Zur Zweieinhalb-Kite-Haus-Steuer (ḳt 2. n p3 tny n p3 cwy und ahnlich) vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 68f.

175 Zur „Haus-Steuer“ (ḥḏ c.wy) bzw. zur „Haus-Steuer von Thebai“ (ḥḏ c.wy n Nἰw.t) vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 70f.

176 Zum φόρος ἀκανθῶν (?) vgl. O. Leid. 41, Z. 3 = SB X 10312, Z. 3 (26. Dezember 8 n. Chr. [?]); dazu Bärbel Kramer, P. Paramone, S. 78.

177 Die Hersteller von Lederwaren benutzten die Hülsenfruchte der Akazien bei der Fabrikation ihrer Produkte. Vgl. Wagler, RE I 1, 1893, 1159-1162, hier 1161, s. v. Akazie; Bärbel Kramer, ZPE 97, 1993, 141; außerdem Hultsch, RE Suppl. III, 1918, 70, s. v. Akazie; Bärbel Kramer, P. Paramone, S. 78.

178 Zur τετάρτη ἁλιέων bzw. τετάρτη ἰχθυικῶν ἁλιέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 137-141. 724; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 49f.; E. Kühn, BGU VI, S. 97f.; S. L. Wallace, Taxation, 219f.; Claire Préaux, Économie royale, 206f. 375; M. Rostovtzeff, History I, 297; V. A. Tcherikover - A. Fuks, CPJ I, S. 196; F. Uebel, APF 19, 1969, 65-67; J. Kaimio, P. Hels. I, S. 143; H. Harrauer, CPR XIII, S. 52 (Liste der thebaiischen Steuerquittungen); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 69; B. P. Muhs, Tax Receipts, 83-85; Sitta von Reden, Money, 112-117; außerdem Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 18322.

179 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 207.

180 Zur τρίτη βαλανείων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 165-170 (teilweise überholt); B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 284. 311; P. M. Meyer, O. Meyer, S. 132f.; S. L. Wallace, Taxation, 155-159; Claire Préaux, Économie royale, 340-343; L. Koenen, Königsurkunde, 30f.; W. M. Brashear, BGU XIV, S. 11; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 58f.; Sitta von Reden, Money, 105f. 112-117; außerdem Bärbel Kramer, in: Festschrift W. Huß, 343.

181 Zum (τέλος) βαφέων vgl. BGU VI 1349, Z. 2 (Ende des 3. Jh.); O. Wilck. 1516, Z. 3 = CPJ I 65, Z. 3 (20. Juni 151); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 170f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 59.

182 Zur Steuer γναφέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 226f. (römische Zeit); Claire Préaux, Économie royale, 116. – Die Identifizierung der Steuer γναφέων mit der Steuer der νιτρικά, die C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 67, vorschlägt, greift wohl zu kurz. – Zu den Zahlungen πλύνου und στίβου, die zwei Steuerpächter beim Inkassobüro von Kynopolis geleistet haben, vgl. P. Hib. I 114; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 305f.; Claire Préaux, Économie royale, 116.

183 Zur δερματηρά vgl. P. Petr. II 32 (1); P. Petr. III 32d; 36d; P. Paramone 6; P. Phrur. Diosk. 5, Z. 2-6; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 354; Claire Préaux, Économie royale, 231; J. M. S. Cowey, P. Phrur. Diosk., S. 130-134; Bärbel Kramer, P. Paramone, S. 64-68; außerdem D. Kaltsas, P. Paramone, S. 96.

184 Zur δωδεκαδραχμία vgl. P. Cair. Zen. IV 59753, Z. 12. 30; 59650, Z. 2f. (?); P. Mich. I 60, Z. 2 ≈ PSI VI 619, Z. 2; dazu C. C. Edgar, P. Cair. Zen. IV, S. 183; P. Mich. I, S. 136; Claire Préaux, Économie royale, 346.

185 Zur ἑκατοστὴ τῶν κατὰ Φιλαδέλφειαν τόπων vgl. P. Cair. Zen. III 59373, Z. 2f.; dazu C. C. Edgar, P. Cair. Zen. III, S. 117; Claire Préaux, Économie royale, 186; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 61.

186 Allerdings irritiert die Tatsache, daß die ἑκστοστὴ τῶν κατὰ Φιλαδέλφειαν τόπων in Z. 4 als τὸ τέλος τοῦ εἰσηγμένου [ο]ἵνου bezeichnet wird. Eine Bezeichnung, die an das οἴνου τέλος von P. Cair. Zen. III 59326, Z. 143; IV 59660, Z. 3; P. Tebt. III 2, 876, Z. 51 erinnert – Stellen, an denen das οἴνου τέλος teils sicher, teils wahrscheinlich nicht als Steuer, sondern als (innerägyptische) Zollgebuhr zu verstehen ist.

187 Zur ἐπωβ(ελία) von P. Tebt. III 2, 867, Z. 239 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 3799.

188 Zum ἐπώνιον bzw. zu den ἐπώνια vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 216; Claire Préaux, Économie royale, 158. 227. 250. 336; K. Maresch, P. Köln VII, S. 92f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62; Sitta von Reden, Money, 105f. 112-117.

189 Vgl. P. Tebt. III 2, 875, Z. 17: (τετάρτης) σιτοποιῶν καὶ τῶν ἄλλωòνòἐπωνίων; dazu Claire Préaux, Économie royale, 336: „la τετάρτη σιτοποιῶν est comprise parmi les ἐπώνια“; anders K. Maresch, P. Köln VII, S. 93: „für die τετάρτη σιτοποιῶν und auserdem die ἐπώνια“. – Zu dem Problem τέταρται/ἐπώνια vgl. auch A. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 122f.; K. Maresch, P. Köln VI, S. 204f.

190 Merkwürdigerweise scheint das ἐπώνιον mit dem ἐννόμιον in Zusammenhang zu stehen. Vgl. P. Cair. Zen. II 59206, Z. 29-36. 44-55. 63-75; dazu C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 65; Claire Préaux, Économie royale, 227. 336; Sitta von Reden, Money, 105.

191 Sitta von Reden, Money, 105f., interpretiert ὠνή als „the purchase of license“ (106). M. E. ist dies ein etwas mißverständlicher Ausdruck. Es handelt sich hier nicht um eine „gewöhnliche Lizenz“, sondern um ein „monopolisches Recht“. (Naturlich behaupte ich nicht, daß ὠνή in jedem Fall als „Monopol“ zu verstehen ist.)

192 Dieser Ansicht ist jedenfalls Sitta von Reden, Money, 105f.

193 Zur Steuer der ἔρεα (neutr. plur.) (tny inšn oder ḥḏ inšn) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 112f.; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 41; P. W. Pestman, Mariage, 94f.; C. J. Martin, in: B. Porten, Elephantine papyri, 363-365; M. Smith, Enchoria 24, 1997-1998, 199 (mit der Lesung in-nw, „cloth tax“); B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 8. 14. 41. 43. 51-54; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 68f.; II, 50f.; außerdem F. Uebel, APF 19, 1969, 63f.; Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 151f. (römische Zeit).

194 Vgl. F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 328-330; außerdem J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 4 (zu O. Heid. 2).

195 In O. Bodl. I 26 und in P. Poethke 8, Z. 83-91 ist jedoch bezeugt, daß die Steuer der ἔρεα auch ohne Verbindung mit der ἁλική bezahlt werden konnte.

196 Zur τετρακαιεικοστὴ (ἐρέων) vgl. P. Hib. II 266 descr.; P. Hamb. IV 237, Z. 6. 23; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 307f.; Claire Préaux, Économie royale, 112f.; E. G. Turner, P. Hib. II, S. 161f.; Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 8f.

197 Vgl. Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 9. Anders Claire Préaux, Économie royale, 112: eine Steuer, die auf die Menge des erworbenen Rohmaterials erhoben worden ist.

198 Zu den Zeugnissen der εἰκοστὴ ἐρέων vgl. Claire Préaux, Économie royale, 1129.

199 Anscheinend hatten die Wollhändler – anders als die Wollweber – Steuern nicht nur an den Staat, sondern auch an die Tempelverwaltungen abzuliefern. Vgl. Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 151f. (römische Zeit). Zeitweise? Gebietsweise?

200 Zur τεσσαρακοστὴ τῶν ἐρέων vgl. SB XXII 15766, Z. 9f.; dazu M. Müller, ZPE 105, 1995, 240.

201 M. Müller, ZPE 105, 1995, 240.

202 Zur ζυτηρά bzw. zum τέλος τῆς ζυτηρᾶς bzw. zum ζύτου τέλος bzw. zur ζύτου τιμή bzw. zum φόρος ζυτηρᾶς bzw. zum φόρος ζυτοπωλίου (p3 tnj n ḥnḳ.t) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 369-373; Claire Préaux, Économie royale, 1153. 152-158. 192; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 56; M. A. A. Nur el-Din, O. dem. Leid., S. 9-12; A. Loftus - G. Schwendner, P. Mich. XVIII, S. 145-147. 148; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62f. 81-84; A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 178; B. P. Muhs, Tax Receipts, 79f.; Sitta von Reden, Money, 105f. 112-117; außerdem W. Clarysse, AncSoc 37, 2007, 89-95; Bärbel Kramer, in: Von Noricum nach Ägypten, 278; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 250 (zu P. Poethke 8, Z. 17f.).

203 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 370; Hélène Cadell, P. Sorb. I, S. 76; Sitta von Reden, Money, 10591. Anders K. Maresch, P. Köln VII, S. 91; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62f. (aufgrund von P. Petr. III 121 (b), Col. II, Z. 5).

204 Zur [ζωιγραφι]κὴ καὶ χρυσοχοiκή von P. Harrauer 30, Z. 1f. vgl. W. Clarysse, P. Harrauer, S. 68f.

205 Zum τέλος ἠπητῶν von PSI IV 384, Z. 3f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 112; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 220f. (römische Zeit); Th. Reil, Beiträge, 106. 107.

206 Zum καπελικόν (sic!) von BGU VI 1237, Z. 2 (3./2. Jh.) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 343f.

207 Zum τέλος κασοποιῶν/κασσοποιῶν καὶ γναφαλλολόγων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 224f.; Claire Préaux, Économie royale, 112. (Die Bezeichnungen „Schneider“ und „Wollkämmer“ sind ungenau.)

208 Zum κόλλυβος τραπέζης vgl. Claire Préaux, Économie royale, 297; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 65f. 74f.; AncSoc 29, 1998-1999, 65.

209 Zur Steuer κρεοπωλ[ῶν] von P. Tebt. III 2, 872, Z. 20 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2301. Vgl. außerdem CPR XXVIII 6, Z. 7: κρòεò[οπωλῶν] (?); dazu Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 42f.

210 Zur λινυφαντική – vgl. Bärbel Kramer, in: Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 39428 – bzw. zur ὀθονιηρά (tny ḥbs) vgl. Claire Préaux, Économie royale, bes. 112f. 192; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 44; Ursula Kaplony-Heckel, EVO 17, 1994, 161-181; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 34; B. P. Muhs, Tax Receipts, 81f.; Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 383-400.

211 Vgl. O. Lips. 829, Z. 5 (= Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 394 Nr. 9, Z. 5); außerdem Ursula Kaplony-Heckel, EVO 17, 1994, 180f.

212 Zur μαγειρική vgl. Claire Préaux, Économie royale, 229f.

213 A. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 123f., lassen die Frage offen, ob es sich bei der μαγειρική von P. Tebt. III 2, 873, Z. 3 um eine Steuer handelte, die von Metzgern zu zahlen war, oder um eine Summe, die von Steuerpächtern zu zahlen war, die den Verkauf von Fleischwaren gepachtet hatten.

214 Zur τετάρτη τῶν μελισσουργῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 236f. 375; Hélene Chouliara-Raïos, Abeille, 67-74; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 69; D. Hennig, in: Festschrift W. Orth, bes. 123-125.

215 Vgl. SB VIII 9793, Z. 2. Dieser Text scheint gegenüber der Zeit, in der die Bienenzüchter des Arsinoïtes in einem Brief an Zenon darauf hingewiesen haben, daß sie οὐκòὀò[λ]ίòγòον ... φόρον ... τῶι βασιλεῖ bringen – P. Cair. Zen. III 59467, Z. 6f. –, eine neue Situation zu reflektieren. Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 236f.

216 Zur τετάρτη μύρου bzw. zur τετάρτη τῶν μύρων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 385f. (römische Zeit); P. Collart - P. Jouguet, in: Raccolta G. Lumbroso, 117-119; Claire Préaux, Économie royale, 367f.; CE 28, 1953, 109-112; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 69. 78. Vgl. außerdem P. Lond. VII 2192.

217 Zur τετάρτη τῶν ναύλων vgl. CPR XXVIII 11, Z. 6f. (vor dem 21. Januar 191); dazu Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 182-184.

218 Zur νιτρική bzw. νιτρικὴ πλύνου vgl. die Belege, die F. Kayser, BIFAO 91, 1991, 219-223, R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65f., und B. P. Muhs, Tax Receipts, 82, zusammengestellt haben; außerdem P. Hels. I, 26A, Z. 19. 22. 24. 32 (2. September 162); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 264f.; Claire Préaux, Économie royale, 114f. 157f.; M. Rostovtzeff, History I, 309f.; F. Kayser, BIFAO 91, 1991, 219-223; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65f. 84; B. P. Muhs, Tax Receipts, 82; Sitta von Reden, Money, 105f. 113-117; außerdem R. Gundlach, LÄ IV, 1982, 358f., s. v. Natron. – H. C. Youtie, jetzt in: Scriptiunculae I, 369, ist der Ansicht, daß der Ausdruck νιτρικὴ πλύνου unter dem Begriff νιτρική subsumiert worden ist, daß wir es hier dementsprechend nicht mit zwei verschiedenen Arten von Steuern zu tun haben. Vermutlich war auch die νιτρικὴ καλλαiνοποιῶν, die Soda-Steuer der Fabrikanten von blaugrünen Fayenceprodukten, keine andere Steuer als die νιτρική und die νιτρικὴ πλύνου. Doch mögen verschiedene Gruppen von Monopolpächtern die verschiedenen Abnehmer des Soda betreut haben. (Zu den καλλαiνοποιοί vgl. Claire Préaux, Économie royale, 115; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 66.)

219 Vgl. Sitta von Reden, Money, 105f.

220 Zur Steuer der νομή bzw. εἰς τὰς νομάς vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 265f.; Claire Préaux, Économie royale, 226; Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 78; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 66.

221 Vgl. P. Tebt. I, S. 541f.: νομαὶ ἐκτὸς μισθώσεως; dazu Claire Préaux, Économie royale, 226; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 120f.

222 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2267; anders U. Wilcken, O. Wilck. I, 265f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 542.

223 Zur ὀθονιηρά (Steuer der Leinenproduktion) bzw. τιμὴ ὀθονίων βασιλικῶν (Steuer der königlichen Leinenprodukte) bzw. ἱστέων λινύφων ([Steuer] der Stoffbahnen der Leinweber) bzw. – wiederum – ὀθονιηρά (Steuer der Leinenproduktion (tny ḥbs)) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 266-269; Claire Préaux, Économie royale, bes. 99f. 112; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 63f. 71f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 81f.; Sitta von Reden, Money, 112-117; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 254.

224 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 71f.

225 Zu diesem Problem vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 266f.

226 Zur (τετάρτη) παντοπωλῶν, die mit der Steuer ἐπιζητήσεως παντοπωληίου von O. Bodl. I 81, Z. 3 und der Steuer ἐπιζή(τησις) παντοπωλῶν von O. Wilck. 347, Z. 3; 348, Z. 2 identisch zu sein scheint, vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 216; Claire Préaux, Économie royale, 343; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62. 66; Sitta von Reden, Money, 10593. 112-117.

227 Zur (τρίτη) περιστερεώνων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 279. 724; B. P. Grenfell - A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 369. 543; Maria Cobianchi, Aegyptus 16, 1936, 119-121; S. L. Wallace, Taxation, 69f. (teilweise uberholt); Claire Préaux, Économie royale, 49. 238-240. 483; S. Daris, Aegyptus 74, 1994, 3-8 (zu SB XXII 15213); Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 77f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 73; Sitta von Reden, Money, 105f.95. 112-117.

228 Zur τρίτη ... πλοίων vgl. Claire Préaux, Économie royale, 345f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 73. – Zum τέλος ... χιλιαγωγοῦ von P. Cair. Zen. III 59343, Z. 5 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 3451.

229 Zur πορθμίς bzw. zur Steuer τῶν πορθμίδων oder πορθμικῶν vgl. die Belege, die R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67, und J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 7, zusammengestellt haben; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 263 (?). 280-282 (?). 326f. 394; P. M. Meyer, P. Meyer, S. 127-130; E. Kühn, BGU VI, S. 122f.; Claire Préaux, Économie royale, 179. 347-349. 3841; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 66; V. A. Tcherikover - A. Fuks, CPJ I, S. 195; P. Sattler, P. Heid. III, S. 34 (zu O. Heid. 255); H. C. Youtie, ZPE 18, 1975, 224 (zu SB XIV 11498); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67; A. Soldati, APF 50, 2004, 116-118 u. T. VII; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 7; Sitta von Reden, Money, 112-117; A. Soldati, APF 54, 2008, 168 u. T. V; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 251 (zu P. Poethke 8, Z. 24f.). – Sitta von Reden, Money, 1125-28 (ein indirekter Hinweis). 310, neigt dazu, in den Zahlungen πορθμίδων keine Steuerzahlungen zu sehen. – Zur Interpretation der Quittungen, die εἰς τὰ πορθμικὰ ναύλου τοῦ οἴνου oder εἰς τὴν διαγωγὴν τοῦ οἴνου bzw. τῶν οἴνων ausgestellt worden sind, vgl. P. M. Meyer, P. Meyer, S. 127-130; Claire Préaux, Économie royale, 179.

230 Die Fähren-Steuer dürfte im J. 235/34 im Arsinoïtes 1% (ἑκατοστή) des Werts der beförderten Waren betragen haben. Vgl. P. Poethke 8, Z. 24f.

231 In Soknopaiu Nesos scheint die Fähren-Steuer an die Verwaltung des Haupttempels gezahlt worden zu sein. Vgl. P. dem. Oxf. Griffith I 52 (11. Oktober 151); 53 (24. September 129); dazu Edda Bresciani, P. dem. Griffith I, S. 133f.; Francisca A. J. Hoogendijk, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 436.

232 Vgl. P. Sattler, P. Heid. III, S. 34 (zu O. Heid. 255). – Daß die Fähren-Steuer von einiger finanzieller Bedeutung gewesen ist, läßt sich wohl auch aus der Tatsache ersehen, daß in der Mendes-Stele (Z. D. 15f.) allein die Fähren-Steuer – abgesehen von der Brot-Steuer (?) – ausdrucklich genannt ist.

233 Zur τιμὴ σησάμου vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 72.

234 Zur τετάρτη σιτοποιῶν bzw. zur σύνταξις ἡ τῶν σειτοποιῶν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 152. 2075. 336; Sitta von Reden, Money, 105; außerdem Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 31. 43f. 182f. – Ist die τετάρτη σίτου mit der τετάρτη σιτοποιῶν gleichzusetzen? Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 1522.

235 Vgl. P. Tebt. III 2, 875, Z. 17f.

236 Sitta von Reden, Money, 10594.

237 Vgl. dazu Claire Préaux, Économie royale, 152.

238 Zum τέλος σκυτέων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 293f. 724; Claire Préaux, Économie royale, 232f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68; Sitta von Reden, Money, 112-117; außerdem Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 32f.

239 Etwas vorsichtiger könnte man auch von einer Lederarbeiter-Steuer sprechen.

240 Zum τέλος στρουθείου vgl. P. Cair. Zen. III 59430, Z. 15; dazu Claire Préaux, Économie royale, 116.

241 Zur Steuer der ταπιδυφαντικά vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 177; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. II, S. 303; Claire Préaux, Économie royale, 112; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68.

242 Zur τετάρτη (τῶν) ταριχηρῶν bzw. zur σύνταξις ἡ τῶν ταριχηρῶν bzw. zur τετάρτη (τοῦ) ταρίχου bzw. zur τετάρτη τῶν ταρίχων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 396f. (mit anderer Interpretation); Claire Préaux, Économie royale, 207. 3433. 375; Sitta von Reden, Money, 10593; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 396 (ταριχευτῶν); Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 18323. 24.

243 Zum τέλος τοῦ ὑφαντικοῦ vgl. O. Bodl. I 127, Z. 3-5 (2. Jh.). Vgl. außerdem O. Eleph. Wagner 6.

244 Zur Steuer φακεψῶν vgl. BGU VI 1234, Z. 8; P. Paris 67, Z. 16; dazu Claire Préaux, Économie royale, 344.

245 Zum τέλος τοῦ φαρμάκου καὶ τῆς κεδρίας vgl. SB XX 14426; drei unveröffentlichte KUL-Papyri; dazu Alia Hanafi, in: Egitto e Storia Antica, 421-428; W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185-189.

246 Das χαρτῶν τέλ(ος) ist – was die ptolemaiische Zeit betrifft – sicher nur in O. Edfou III 360 (15. August - 13. September 108) bezeugt. Ob die πραγματευόμενοι τὴν χαρτηρὰν τοῦ νομοῦ von P. Petr. III 115, Z. 2f. (245/44 oder 220/19) etwas mit der Steuer der χαρτηρά zu tun gehabt haben, ist sehr fraglich. (Zur Lesung und Datierung vgl. L. Mooren, PP VIII 1511, zur Interpretation Kerstin Sänger-Böhm, Tyche 24, 2009, 105.) Zur Steuer χαρτῶν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 403 (römische Zeit); Grundzüge, 255f.; Claire Préaux, Économie royale, 187-196; N. Lewis, Papyrus, 135-139 (zu P. Tebt. I 140 descr. [ein τελώνης χαρτηρᾶς]). 139f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68. 88f.; Kerstin Sanger-Böhm, Tyche 24, 2009, 103-113 (unter Berucksichtigung vor allem der römischen Zeit und mit weiterer Literatur); außerdem N. Lewis, BASP 30, 1993, 124f. – Möglicherweise entspricht dem χαρτῶν τέλος die Steuer der cr.t („Papyrusrolle“). Vgl. dazu G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 47; G. R. Hughes, Cat. dem. Brookl., S. 32 (zu Cat. dem. Brookl. 90, Z. 2).

247 Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 190.

248 Zum χειρωνάξιον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 321-333; W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 284-286, s. v. Τέλη 1; F. Uebel, APF 19, 1969, 72f.; Bärbel Kramer, P. Hamb. IV, S. 8f. 11 (zu P. Hamb. IV 237, Z. 6f. 16f.); außerdem M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 91-94 (Telmessos).

249 Die Arbeiter, die in den Monopol-Branchen arbeiteten (ὑποτελεῖς), wurden offensichtlich nicht zur Zahlung dieser Steuer herangezogen. Vgl. W. Schwahn, RE V A1, 1934, 226-310, hier 284, s. v. Τέλη 1.

250 Zu den örtlichen Unterschieden vgl. W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 284f., s. v. Τέλη 1.

251 Zur χρυσοïκή vgl. P. Petr. III 117 (e), Z. 16; (f), Z. 1; 119 (a) Verso, Z. 1; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 403f.; Claire Préaux, Économie royale, 264.

252 Vgl. CPJ I 46, Z. 11: φόρος.

253 Zu p3 dnj nj cq vgl. Mendes-Stele, Z. D. 16; dazu J. F. Quack, in: Ptolemy Philadelphus, 27815.

254 Ellen Elizabeth Rice, Grand Procession, 131-133, nimmt an, daß die Kosten von 2239 Talanta und 50 Mnaiaia, die für die große πομπή Ptolemaios’ II. bzw. für (die) στέφανοι dieser πομπή aufgewendet worden sind – vgl. FgrHist 627 Kallixeinos von Rhodos F 2,35 –, von Privatleuten ubernommen worden sind, und zwar auf freiwilliger Basis. Trifft diese Ansicht zu, handelte es sich in diesem Fall nicht um eine Sondersteuer. Anderer Ansicht ist Françoise Dunand, in: Fete, 14. 369. – Zu den außerordentlich unangenehmen Belastungen der Bevölkerung, die jedoch nicht als Steuern zu bezeichnen sind, gehörten die vorubergehenden oder dauernden Stationierungen von Soldaten in privaten oder tempeleigenen Hausern. Zu diesen Quartieren (σταθμοί) vgl. etwa J. Lesquier, Institutions militaires, 210-212. 224f. 234-252; U. Wilcken, Grundzuge, 386; Marie-Thérese Lenger, CE 27, 1952, 218-246; 29, 1954, 124-136; D. Hennig, Chiron 25, 1995, 267-282 (unter Berucksichtigung auch des außerptolemaiischen Bereichs); St. Pfeiffer, in: Ägypten, 165-185 (mit weiterer Literatur); außerdem W. Clarysse, in: Aspects, 28 Nr. 73.

255 Zur δωδεκαχαλκία vgl. P. Hib. I 112 passim (etwa 260); P. Lille I 16, Z. 2; dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 301; P. Jouguet, P. Lille I, S. 86f.; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 282; Sitta von Reden, Money, 86. 9446.

256 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 301; Claire Préaux, Économie royale, 383; ähnlich Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 803.

257 Vgl. Sitta von Reden, Money, 9446.

258 Zu dieser εἰκόνων εἰσφορά vgl. P. Gen. II 86c (4. Dezember 163); dazu P. Schubert, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 917-921; außerdem Ch. Thiers, BIFAO 102, 2002, 401.

259 Zu den ξένια vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 389f.; Grundzüge, 356f.; W. Peremans, Vreemdelingen en Egyptenaren, 80; Claire Préaux, Économie royale, 240. 392f. 394f.

260 Vgl. P. Petr. II 10 (1) (mit BL I, S. 352). – Zu den angeblichen [ὅ]δòια von P. Grenf. II 14b, Z. 4 ≈ Chrest. Wilck. 411, Z. 4 vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 390; Claire Préaux, Économie royale, 3922.

261 Zur Steuer der παρουσία vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 274-276; Grundzuge, 356f.; Claire Préaux, Économie royale, 392-394; A. Fuks, CPJ I, S. 234f.; außerdem W. Clarysse, in: Aspects, 27 Nr. 59.

262 Zu den σιτικὰ ἐκφόρια von P. Cair. Inv. 10327 verso, col. II, Z. 5f. vgl. A. Martin - G. Nachtergael, CE 76, 2001, 177. Zu den σòιòτικὰ ἐκφόρ[ια] von P. Poethke 8, Z. 207-210 vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 259.

263 Zum σιτώνιον vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 357f.; Claire Préaux, Économie royale, 392-394; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67.

264 Zur τριχαλκία vgl. P. Lille I 16, Z. 2; außerdem P. Hib. I 112, Z. 6 (?); dazu Claire Préaux, Économie royale, 383; Sitta von Reden, Money, 86.

265 Die öffentlichen Gebuhren unterscheiden sich von den staatlichen bzw. staatlich verordneten Steuern dadurch, daß durch ihre Bezahlung eine spezielle Gegenleistung eingefordert werden kann.

266 Zum τέλος ἀνανεώσεως bzw. zur ἀνανέωσις vgl. CPR XXVIII 1, Z. 5f. (18. Februar 237 [?]); SB XVI 12343, Z. 5f. (28. Februar 237 [?]); P. Tebt. III 1, 814, Z. 64 (16. Marz 227); P. Enteux. 14, Z. 4 (28. Januar 222 [?] [Datum des Vermerks]); P. Enteux. 15, Z. 7 (13. Januar 218 [Datum des Vermerks]); P. Ryl. IV 584, Z. 9f. (spates 3. Jh.); dazu A. B. Schwarz, Hypothek und Hypallagma, 118f.; O. Guéraud, P. Enteux., S. 43f.; Claire Préaux, Économie royale, 331; H.-A. Rupprecht, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 379-388 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); A. Bülow-Jacobsen, BICS 29, 1982, 12f.; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 316; AncSoc 29, 1998-1999, 119; Sitta von Reden, Money, 171f.; außerdem H.-A. Rupprecht, in: Etudes H. Ankum II, 426-428; Cs. A. La’da, CPR XXVIII, S. 4f.

267 Vgl. P. Poethke 8, Z. 76; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 253.

268 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 353 (römische Zeit); Claire Préaux, Économie royale, 308f. 335. 421; R. Scholl, Corpus I, 39-41 Nr. 5.

269 Zu den γραφεῖα vgl. insbesondere H. J. Wolff, Recht II, 22f.; Bärbel Kramer, CPR XIII, S. 26f.; außerdem Sandra Scheuble, APF 56, 2010, 51-58 u. T. V.

270 Vgl. Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 31-34; außerdem Sandra Scheuble, APF 56, 2010, 51-58 u. T. V.

271 Zum δοκιμαστικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 361f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 280f.; U. Wilcken, UPZ II, S. 14f.; Claire Préaux, Économie royale, 204. 297; R. Bogaert, RBN 122, 1976, 25; AncSoc 29, 1998-1999, 60.

272 Zum ἔμβληθρον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 1327.

273 Zu den ἐνόρμια von BGU VIII 1834, Z. 11f. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 351; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 273f. (römische Zeit). – Bestand zwischen ἐνόρμιον und ἐπιβάθρα ein Unterschied?

274 Zur ἐπαλλαγή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 2802. – Mit demselben Wort wurde auch das Agio bezeichnet, das beim Übergang von Bronzegeld zu Silbergeld und von Silbergeld zu Goldgeld zu zahlen war.

275 Zur ἐπιβάθρα von P. Cair. Zen. IV 59753, Z. 34. 36 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 346. – Ich wiederhole meine Frage: Bestand zwischen ἐπιβάθρα und ἐνόρμιον ein Unterschied? – Zum ἐν Μέμφει τέλος von P. Tebt. III 1, 701, Z. 202 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 3469; außerdemA. S. Hunt - J. G. Smyly - C. C. Edgar, P. Tebt. III 2, S. 107f. (zu P. Tebt. III 2, 867). Offensichtlich handelt es sich hier nicht um eine Anlege-Gebühr, sondern um eine Waren-Steuer.

276 Zum ἐπιδέκατον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 302-304; Claire Préaux, Économie royale, 410-412.

277 Zum τέλος ἐπικαταβολῆς bzw. zur ἐπικαταβολή vgl. SB XVI 12344, Z. 4f. (17. Mai 236); BGU VI 1420, Z. 2f. (30. Juli 81); außerdem BGU VI 1421, Z. 3f. (22. Marz - 20. April 125); dazu A. S. Schwarz, Hypothek und Hypallagma, 119-125; E. Schönbauer, Beiträge, 94f.; O. Guéraud, P. Enteux., S. 43f.; R. Taubenschlag, Law, 282f.; A. Bulow-Jacobsen, BICS 29, 1982, 15f.; außerdem H.-A. Rupprecht, in: Etudes H. Ankum II, 426-428.

278 Zum ἐπιπεντεκαιδέκατον vgl. Claire Préaux, Économie royale, 411.

279 Zum ἐραυνητικόν vgl. Claire Préaux, Économie royale, 346.

280 Vgl. UPZ I 149, Z. 15: εὐρευνηταὶ πλοίου οἴνου κ(οτύλαι) (ἑκκαίδεκα).

281 Zum θέ(μα) von P. Tebt. I 93, Z. 57 vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 265.

282 Zum καταστατικόν von P. Petr. III 67 (a 2), Z. 4 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 280. 3358.

283 Zur Abgabe ἀπὸ κηλωνείων von P. Tebt. III 1, 701, Z. 193 (235) vgl. Claire Préaux, Économie royale, 302.

284 Zum κηρύκειον bzw. zur χιλιοστή vgl. Claire Préaux, Économie royale, 334f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65. 74.

285 Zur ἑκατοστὴ κηρυκικῶν vgl. U. Wilcken, UPZ I, S. 531; W. L. Westermann, P. Col. I, S. 45f.; Claire Préaux, Économie royale, 334f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 72.

286 Vgl. O. Bodl. I 41, Z. 2 (mit BL IX, S. 395).

287 R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 7498.

288 Zur Gebühr des ναῦλον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 386f.; UPZ II, S. 293f. 295; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 65. – Zur Interpretation der Quittungen, die εἰς τὰ πορθμικὰ ναύλου τοῦ οἴνου oder εἰς τὴν διαγωγὴν τοῦ οἴνου bzw. τῶν οἴνων ausgestellt worden sind, vgl. P. M. Meyer, P. Meyer, S. 127-130; Claire Préaux, Économie royale, 179.

289 Zur Gebühr des προπωλητικόν vgl. P. Col. Inv. 480, Z. 9f. = Sel. Pap. II 205, Z. 9f.; dazu insbesondere F. Pringsheim, JJP 5, 1951, 115-120; R. Scholl, Corpus I, S. 38-40 (mit der fruheren Literatur). Zur analogen Bezeichnung προπρατικόν vgl. P. Col. Inv. 480, Z. 14 = Sel. Pap. II 205, Z. 14; P. Oxy. I 50, Z. 3 (erganzt); XLV 3241, Z. 8; dazu R. Scholl, Corpus I, S. 39f.

290 Zur τιμὴ σπυρίδων (ḥt bjr = „Steuer des Korbes“) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 394; Claire Préaux, Économie royale, 335f.8; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 47; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 72f.

291 Vgl. UPZ I 112, Col. V, Z. 17f.

292 Zur Gebühr des σύμβολον vgl. R. W. Daniel, P. Freib. IV, S. 23 (zu P. Freib. IV 53, Z. 17); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67.

293 Zum συνηγορικόν vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 302f.; UPZ II, S. 123f.; Claire Préaux, Économie royale, 410f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 67.

294 Zum τέλος ὑποθήκης vgl. A. Bulow-Jacobsen, BICS 29, 1982, 12f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 68.

295 Zum φόρετρον σίτου vgl. Claire Préaux, Économie royale, 132. 145; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 73. – Zum διαχειριστικόν von P. Lond. VII 1940, Z. 23. 26 vgl. Claire Préaux, Économie royale, 1461; T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 25.

296 Zum σῖτος ἀγοραστός vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 357f.; Claire Préaux, Économie royale, 141f.; K. Maresch, P. Köln X, S. 58f.; außerdem F. Uebel, Kleruchen, 426, s. v. σῖτος ἀγοραστός.

297 Zum δέκα(τον) ἐτήσ(ιον) von O. Vars. 52, Z. 3 vgl. R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 400f.; AncSoc 29, 1998 -1999, 60.

298 Vgl. P. Tebt. III 1, 701, Z. 186: ἐπικεφαλίου…

299 Claire Préaux, Économie royale, 383. Vgl. auch V. Tcherikover, JJP 4, 1950, 18415. 189; J. A. S. Evans, Aegyptus 37, 1957, 262; YCIS 17, 1961, 252f.

300 Zum (τέλος) ἐργαστηρίòου von O. Bodl. I 42, Z. 1 vgl. F. Uebel, APF 19, 1969, 73. Uebel sieht in dieser Steuer eine Gewerbesteuer.

301 In römischer Zeit hießen diese zusatzlichen Steuerbetrage προσδιαγραφόμενα, im Demotischen wurden sie als wt bezeichnet. Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 287f.; J. G. Milne, JEA 11, 1925, 269-283; W. Erichsen, Demotisches Glossar, 104, s. v. wt; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 47; Alessandra Gara, Prosdiagraphomena, passim; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 235; K. Maresch, Bronze und Silber, 89-95. 210-213; W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 36; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 74-77; Livia Capponi, Augustan Egypt, 161-164 (mit Anmerkungen). Vgl. außerdem – zum τέλος δωρεᾶς von E. Revillout, Proceedings of the Soc. of Bibl. Archaeol. 14, 1891/92, 61 – U. Wilcken, O. Wilck. I, 362; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 224; anders W. Otto, Priester und Tempel I, 2682.

302 Diese zusatzlichen Betrage wurden naturlich nur dann in Ansatz gebracht, wenn die Steuern zwar im Silberstandard festgesetzt waren, aber mit Bronzemunzen bezahlt wurden.

303 Zum φελωχικόν bzw. πελωχικόν vgl. SB XVIII 13314, Z. 4f. = P. Carlsb. I 51, Z. 4f.; dazu A. Bulow-Jacobsen, BICS 32, 1985, 47; Maria Rosaria Falivene, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology, 319; Inge Uytterhoeven, Hawara, in einer unpublizierten Löwener Dissertation.

304 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 37f. (εἰς τὸ τέλος τοῦ Monat x bzw. p3 tny Monat x).

305 B. P. Muhs, Tax Receipts, 38.

306 Zur Steuer ἀκροδρύων (p3 tny p3 ⅙ tgy [„die Steuer des Sechstels der Fruchte“] bzw. ḥḏ tgy [„Geld/Steuer der Fruchte“]) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 134f. 161; Claire Préaux, Économie royale, 179; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 64. 66; R. S. Bagnall, O. Coll. Youtie II, S. 653-656; W. Schafer, P. Köln V, S. 166-168. 173f.; S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 66; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57; B. P. Muhs, Tax Receipts, 7. 65f. 87f.; Sitta von Reden, Money, 95f.49. 112-117; außerdem Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 205; D. Hagedorn, ZPE 145, 2003, 226f. – Zum Wort ἀκρόδρυα vgl. Hélene Cadell, in: Proceedings of the XIV International Congress of Papyrologists, 37; JJP 19, 1983, 126f.

307 Unter ἀκροδρύα verstand man – ursprünglich – Früchte, die „hoch oben“ (κατ’ ἄκρας) auf den Bäumen wuchsen und die eine harte Schale hatten, wie beispielsweise Nusse, Pistazien, Kastanien und Granatäpfel. Im steuertechnischen Sinn scheint diese Bezeichnung auch auf andere Früchte, die in Obstgärten gediehen, bezogen worden zu sein: beispielsweise Datteln und Oliven. – Zu den ἀκρόδρυα vgl. auch W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 18f.

308 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 28. Zu den dort aufgefuhrten Dokumenten (38f.) vgl. auch O. Eleph. Wagner 1, Z. 4 (2. November 119).

309 Zur ἁλικὴ ἱερῶν vgl. O. Wilck. 1227, Z. 1f. (231); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 1422; Claire Préaux, Économie royale, 252. Anders P. J. Sijpesteijn, in: U. Wilcken, O. Wilck. II, 465: „Statt ἱερῶν vl. ἐρεῶν.“

310 Zur Steuer εἰς τὸ Ἀμμωνεῖον vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 146f.; Claire Préaux, Économie royale, 4802. 491. Die Steuer ist in O. Wilck. 321, Z. 1 als ἀπό(μοιρα) charakterisiert. Vgl. Claire Préaux, Économie royale, 4802. 4914; außerdem P. J. Sijpesteijn, in: U. Wilcken, O. Wilck. II, 438.

311 Zur ἀπόμοιρα vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., passim; U. Wilcken, O. Wilck. I, 157-161; W. Otto, Priester und Tempel I, 340-356; A. Bouché-Leclercq, Histoire, bes. III, 193-201; IV, 313f. 318f.; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 628-630; P. Collart - P. Jouguet, in: Raccolta G. Lumbroso, 121-123; G. M. Harper jr., Aegyptus 14, 1934, 49-64; S. L. Wallace, Taxation, 53-56; Claire Préaux, Économie royale, bes. 171-181; H. Kortenbeutel, RE Suppl. VII, 1940, 43f., s. v. Apomoira; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 52f.; Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 221f.; B.-J. Müller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 38-49; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 17f.; W. Schafer, P. Köln V, S. 154-158; J. Kaimio, P. Hels. I, S. 122-126; L. Koenen, in: Images and Ideologies, 66-69; Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 168-170; W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 5-42 (grundlegend); R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 57f.; Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 225; D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 237-242; L. Koenen, in: Apokalyptik und Ägypten, 15228.29; J. G. Manning, Land and Power, 53-58. 92f.; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 284f. 294; Anne-Emmanuelle Veïsse, „Révoltes égyptiennes“, 218-220 (zur „Neuordnung“ der ἀπόμοιρα in der Zeit Ptolemaios’ V.); J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 11f.; Katelijn Vandorpe, CRIPEL 25, 2005, 165f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 25. 27. 74209; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 92f.; Ph. Collombert, AncSoc 38, 2008, 88f. 91f. 94f.; außerdem P. J. Sijpesteijn, JJP 16-17, 1971, 99f.; G. Nachtergael, Materiały archeologiczne 27,2, 1994, 43f.

312 Vgl. einerseits P. Rev., Col. 36, Z. 3-19 = C. Ord. Ptol. 17, Z. 3-19; Col. 37, Z. 10-20 = C. Ord. Ptol. 18, Z. 9-19 und andererseits P. Rev., Col. 24, Z. 1-13; Col. 32, Z. 6 - Col. 34, Z. 1.

313 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, bes. 7f.

314 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 6f.

315 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 17; außerdem C. J. Martin, in: Actes du IXe congres international des études démotiques, 206.

316 Vgl. J. Kaimio, P. Hels. I, S. 122-126.

317 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 25f.

318 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40-46.

319 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 19-21; Maren Schentuleit, Buchhaltung I, 293; Sitta von Reden, Money, 97; Katelijn Vandorpe - W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 16026 (Pathyris).

320 Vgl. W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 28f.

321 Vgl. etwa S. L. Wallace, Taxation, 55f.; H. Kortenbeutel, RE Suppl. VII, 1940, 43f., hier 44, s. v. Apomoira; R. Bogaert, AncSoc 30, 2000, 138.

322 Vgl. P. Tebt. I 6, Z. 28f.; vgl. Z. 37 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 17f.; vgl. Z. 26: τὰ ἐκ τῶν ἐπικαòλουμένων ἀφροδισίων; dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 205f.; H. Thompson, JEA 26, 1940, 68f.; F. W. von Bissing, RhM N. F. 92, 3 u. 4, 1944, 375-381; W. Fauth, JbAC 31, 1988, 33; Vinciane Pirenne-Delforge, Aphrodite grecque, 120f.; B. Legras, in: Symposion 1995, 255-257. 262f. – Zu den steuerlichen Verhaltnissen der römischen Zeit vgl. C. A. Nelson, BASP 32, 1995, 23-33.

323 Auch außerhalb der Tempelmauern wurde Prostitution ausgeubt. Vermutlich hatten die Dirnen auch in diesen Fallen Steuern zu zahlen – naturlich aber nicht an die Tempelverwaltungen. Vgl. auch W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 202428.

324 Zum ἐπίπεμπτον vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62.

325 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 6241.

326 Zum ἐπιστατικὸν ἱερῶν λογείας vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 366; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 612-614; Claire Préaux, Économie royale, 383-385. 4024. 404f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 62; anders W. Otto, Priester und Tempel I, 238-240; II, 47-49; V. Tcherikover, JJP 4, 1950, 185f.

327 Vgl. SB XXIV 16083, Z. 8: ἱερᾶς Ἄμμωò(νος); Z. 2. 16: n3 3ḥ.w n lmn (4. April 119); dazu W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, in: Culte, 31-37. 40-42.

328 Zum ἱερῶν φόρος von P. Tebt. III 1, 701, Z. 187 vgl. A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. III 1, S. 61; Claire Préaux, Économie royale, 404.

329 Zur Steuer ἱεροῦ (πυροῦ) bzw. ἱερᾶς (κριθῆς) vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 221-223; Claire Préaux, Économie royale, 131. 491; J. M. S. Cowey, O. Heid., S. 14f. 16.

330 Zu Teilen dieser Steuer – ½, ⅓, ¼, ⅙, 1/12– vgl. Claire Préaux, Économie royale, 4913.

331 Zur Steuer der οἰνολογία vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 269f.; Claire Préaux, Économie royale, 184f.; B. P. Muhs, Tax Receipts, 64. 65446.

332 Zur διδραχμία τοῦ Σούχου von P. Tebt. II 281 = Chrest. Wilck. 289 (18. Marz 125) vgl. U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 340f.; Claire Préaux, Économie royale, 333f. 491; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 360; W. Otto, Priester und Tempel I, 356f.

333 P. Tebt. II 281, Z. 10 = Chrest. Wilck. 289, Z. 10.

334 Zur ἑξηκοστὴ Σούχωι von P. Tebt. III 2, 1063 descr. vgl. Claire Préaux, Économie royale, 334. – Die Lieferungen εἰς τὸ Σουχιεῖον, von denen in P. Tebt. IV 1140, Z. 93 die Rede ist, waren kaum Steuerzahlungen für Suchos. Vgl. auch J. Shelton, P. Coll. Youtie I, 121f.32, der in diesen Lieferungen zwar nicht „temple contributions“, aber „taxes“ sieht.

335 Zum τέλος μόσχων θυομένων vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 384f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 307; W. Otto, Priester und Tempel II, 173f.; J. A. S. Evans, YCIS 17, 1961, 254f.; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 2281.

336 Zur σύνταξις bzw. zur sntks (o. dgl.) vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 366-384; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 59f.; J. A. S. Evans, Aegyptus 37, 1957, 261f. 263; S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 17, 1968, 57; B. C. McGing, P. Paramone, S. 84-86; außerdem W. Clarysse, in: Aspects, bes. 30 Nr. 79.

337 Zur Steuer der τροφή vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 400f. (mit zuruckhaltendem Urteil); Claire Préaux, Économie royale, 491.

338 Der „Anteil (?) des Futters (für) den Ibis“ (wn (?) n t3 hr(.t) <n> p3 hb) – vgl. S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana, 19-20, 1970-1971, 31 Nr. 7, Z. 3 – durfte eine spezielle Form der Futter-Steuer dargestellt haben.

339 Zu t yp.t Ḥr (Thebai) vgl. G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 43.

340 Zu p3 1/10 n n3 sh.w rt.w n Nἰwt (od. a.) vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 66-68.

341 Zur Steuer des ltm vgl. D. Devauchelle, REgypt 32, 1980, 65-68; 41, 1990, 218-220; Ursula Kaplony-Heckel, APF 49, 2003, 57-78 u. T. IX-XI (mit den Texten).

342 Zur Bestattungs-Steuer vgl. Claire Préaux, Économie royale, 405; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 51. 64; M. Malinine, in: Mélanges Mariette, 137-168 u. T. I-VI; S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 23-24, 1974-1975, 7f.; D. Devauchelle, O. dem. Louvre I, S. 154; BIFAO 87, 1987, 142f.; Bull. de la Soc. d’Egyptol. de Geneve 12, 1988, 35-37; S. P. Vleeming, in: Studies A. F. Shore, 354-362. 364; O. Vleem., S. 124f. (zu O. Vleem. 55); B. Muhs, in: Texts and Studies P. W. Pestman, 78f.; G. R. Hughes, Cat. dem. Brookl., S. 20-22 (zu Cat. dem. Brookl. 57-66); B. P. Muhs, Tax Receipts, bes. 4. 9f. 41. 87. 88-95. 99f. 101. 102; S. P. Vleeming, Enchoria 30, 2006-2007, ersch. 2009, 93-98 (zu B. P. Muhs, Tax Receipts, 140f. Nr. 7).

343 Vgl. D. Devauchelle, BIFAO 87, 1987, 141f.

344 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 9f.

345 Vgl. etwa B. P. Muhs, Tax Receipts, 88f.; außerdem W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 187 (zu einem griechischen, aus spatptolemaiischer Zeit stammenden Papyrus).

346 Vgl. B. P. Muhs, Tax Receipts, 89.

347 Zur Steuer des θαλλός vgl. S. Eitrem, SO 17, 1937, 41-45; Françoise Perpillou Thomas, Fetes, 239f.; außerdem Ph. Derchain, CE 30, 1955, 324-326.

348 Zur Steuer der ὑποζύγια von O. Wilb. 2, Z. 4f. und BGU VI 1415, Z. 3 (?) vgl. Claire Préaux, O. Wilb., S. 18-21; Économie royale, 229.

349 Zu einem anderen Fall einer Besteuerung zugunsten einer δωρεά vgl. O. Bodl. I 32, Z. 5-7: τὸ γεινόμενο[ν] εἰς τὴν Ἀρòιòσòτολάου [δω]ρεάν (1. Dezember 231, bei einer Datierung nach dem Finanzjahr).

350 „Naturlich“ haben viele Steuerzahler (auch) im ptolemaiischen Ägypten die Steuergesetze zu umgehen versucht. Ein anschauliches Beispiel eines solchen Versuchs stellt der – allerdings nicht in allen Einzelheiten verstandliche – Brief eines uns unbekannten Priesters des Chons namens Teos dar. Vgl. P. dem. Berl. III 13537 (Elephantine, 21. Juli 217 [?]); dazu J. F. Quack, Enchoria 29, 2004/2005, ersch. 2007, 60-66.

351 Vgl. etwa Claire Préaux, Économie royale, 132. 403.

352 Diejenigen, die von der Zahlung einer Steuer befreit waren, wurden als ὑπόλογοι bezeichnet. Vgl. etwa W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 34. – In der Mendes-Stele (Z. D. 15-18) (264/63-259) behaupten die Priester von Mendes, daß der König dem Gau von Mendes die Fähren-Steuer und dem Tempel des Bocks von Mendes die Brot-Steuer (?) erlassen und die Steuern des ganzen Landes erheblich reduziert hat – die Rede ist von einer jährlichen Reduzierung von mehreren Hunderttausenden und mehreren Zehntausenden von deben (uber 600 000 deben?). Sind diese Zusagen (?) realisiert worden? Man könnte zweifeln. (Zur Brot-Steuer [p3 dnj nj cq] vgl. J. F. Quack, in: Ptolemy II Philadelphus, 27815.)

353 P. Lond. VII 1936 Verso, Z. 2f. (15. April 257 [?]).

354 Von der Zahlung der Salz-Steuer befreit zu sein, war wohl der erstrebenswerteste Steuerstatus, den man erreichen konnte. Vgl. auch W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 52.

355 P. Lille I 10, Fragm. 3, Z. 3 ≈ P. Count. 1, Z. 4: λόγος τòῶòν μὴ τελούντων. Vgl. Auch P. Petr. III 59 (b), Z. 3f. = Chrest. Wilck. 66, Z. 3f. = P. Count. 16, Z. 3f.: τῶν μὴ τελούντων. Vgl. dazu auch Françoise de Cenival, P. dem. Lille III, S. 28f. 51f.; Dorothy J. Thompson, in: Life, 323-326; in: Hellenistic Constructs, 242-257; außerdem E. Lanciers, Aegyptus 71, 1991, 290.

356 P. Hal. 1, Z. 260-265: ἀφείκαμ[εν] τού[ς τε διδασκάλους] τῶν γραμμάτων καὶ τοὺς παιδοτρίβας [κ]αὶ τ[οὺς ἐπιτηδεύοντας] τὰ περὶ τὸν Διόνυσον καὶ τοὺς νενικηκό[τ]ας τ[ὸν ἐν Ἀλεξανδρείαι] ἀγῶνα, καὶ τὰ Βασίλεια καὶ τὰ Πτολε[μ]α[ῖ]α, κ[αθάπερ ὁ βασιλεὺς] προστέταχεν, τοῦ ἁλὸς τὸ τέλος αὐτούς τ[ε] καὶ [οἰκείους] (etwa 256); dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 52f. 125-138. – Zum ἐν Ἀλεξανδρείαι ἀγών vgl. Dorothy J. Thompson, in: Politics, 37331; außerdem Françoise Perpillou-Thomas, Fetes, 152-154; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 52103 (mit weiterer Literatur). – Zu den οἰκεῖοι vgl. N. Lewis, CE 27, 1952, 406.

357 Zu den interessanten Fallen der beiden διδάσκαλοι Αἰγύπτιοι von P. Count. 3, Z. 32f. 86f. (P. Lond. III 1107) vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 127-129.

358 Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Hellenistic Constructs, 247f.; W. Clarysse – Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 138-147.

359 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 127. – Zu dieser grundlegenden, uber den Bereich der Steuerpolitik hinausreichenden Problematik vgl. etwa Anne-Emmanuelle Veïsse, Ktema 32, 2007, 279-291.

360 Vgl. UPZ II 157, Z. 10-35, hier 32 = Chrest. Wilck. 385, Z. 10-35, hier 32; dazu U. Wilcken, Grundzuge, 331; UPZ II, S. 21; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 140.

361 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 145. 147f. Gelegentlich allerdings werden sie nicht als Ἕλληνες bezeichnet, sondern als Ἰουδαῖοι. Vgl. P. Count. 15, Z. 4; dazu W. Clarysse, in: Proceedings of the 20th International Congress of Papyrologists, 202; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 148.

362 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 30. 57. 73f., nehmen an, daß die „Steuer-Griechen” nach dem Wegfall der Obolós-Steuer keine „trade taxes“ zu zahlen hatten.

363 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 56f. 125. 157-161; auch 138-147; außerdemW. Clarysse, EVO 17, 1994, 69-77; C. A. La’da, EVO 17, 1994, 183-189.

364 Vielleicht jedoch nicht völlig! Vgl. P. dem. Lille II 35 B, Z. 4: Mdj ms n Kmj („Perser, der in Ägypten geboren ist“) = Πέρσης ἐπιτελής („Perser, steuerpflichtig“); dazu W. Clarysse, EVO 17, 1994, 76; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 157. Oder könnte es sein, daß τῆς ἐπιγονῆς in ἐπιτελής verschrieben worden ist? (Der griechische Text dieses Dokuments ist im J. 1994 noch nicht publiziert gewesen.)

365 Vgl. P. Count. 2, Z. 501. 503; dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 87-90; P. Count. II, 56f. 154f. – Die „Leute von Syene“ (im Singular rmt Swn) werden in P. Count. 2 nicht erwahnt. Sie werden aber – rechtlich gesehen – von den „Leuten von Elephantine“ und den „Leuten von Philae“ nicht zu trennen sein.

366 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 57. – Zu den genannten Gruppen vgl. auch M. Chauveau, in: Acts of the Seventh International Conference of Demotic Studies, 5444; C. A. La’da, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 369-380; Katelijn Vandorpe, APF 54, 2008, 98f. 104f. (mit weiterer Literatur); C. J. Martin, JEA 95, 2009, 28017.

367 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 142-145.

368 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 124-138; außerdem 55. 56f. 57f. 145f. 164f.

369 Gehörten agyptische Ärzte zur Gruppe der „Steuer-Griechen“? Vgl. dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 162-164.

370 Vgl.dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 186f.; Anne-Emmanuelle Veïsse, REG 120, 2007, 51f. (Totengraber) (?). Ich vermute, daß der Begriff ἀλλόφυλοι – zumindest ursprunglich – einen ethnischen Sinn hatte.

371 Vgl. BGU XIV 2429, Z. 10. 13f.

372 Vgl. K. Goudriaan, Ethnicity, 103.

373 Vgl. zu dieser Frage auch Anne-Emmanuelle Veïsse, Ktèma 32, 2007, 290f.

374 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 48. 139f.

375 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 54f. 165f.

376 Vgl. F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 342f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 48f. 55f. 58f. 177-186. – Im ubrigen scheinen die Priester, die eine Parzelle einer einem Gott anvertrauten βασιλικὴ γῆ gepachtet hatten, nicht zur Zahlung eines στέφανος verpflichtet gewesen zu sein. Vgl. J. C. Shelton, CE 50, 1975, 263-267.

377 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 88.

378 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 340-363; U. Wilcken, Grundzuge, 173-185; A. Steiner, Fiskus I, 14-24 (zu den Funktionen des οἰκονόμος); W. Schwahn, RE V A1, 1934, 226-310, hier 302-310, s. v. Τέλη 1 (unter Berucksichtigung auch der römischen Zeit); außerdemM. Wörrle, Chiron 40, 2010, 369f. (Lykien).

379 Vgl. etwa P. Rev., Col. 36f.

380 Im Zusammenhang mit der ἁλική scheint der Begriff ἀπογραφή eher als ein Begriff der behördlichen als der privaten Seite verwendet worden zu sein. Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 17. 18. 21. 31.

381 Zu ἀπογραφαί von immobilem Besitz vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, APF 2, 1903, 82-84; Sandra Avogadro, Aegyptus 15, 1935, 199-202 (unter Berucksichtigung auch der römischen Zeit); A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 20-22; A. Martin - G. Nachtergael, CE 72, 1997, 300-303; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 298-300; M. Hombert - Claire Préaux, Recherches, 44-47.

382 J. Harmatta, AAntHung 7, 1959, 402f., halt es für möglich, daß die aramaisch sprechenden Bewohner des Landes in der Zeit Ptolemaios’ I. ihre ἀπογραφαί – „ubergangsweise“ – in aramaischer Sprache und Schrift abgeben konnten. Dies ist sehr zweifelhaft.

383 In römischer Zeit wurden jährlich zwei Priester des Tempels des Soknopaios von Soknopaiu Nesos als staatliche Steuererheber eingesetzt. Vgl. Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 155. Vermutlich nicht erst in römischer Zeit und vermutlich – in dieser oder in einer ahnlichen Form – nicht nur Priester des Soknopaios von Soknopaiu Nesos!

384 Im Demotischen wurde τελώνης – gelegentlich (?) – mit trns/tlns transkribiert. Vgl. Sandra L. Lippert, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 149. Diese transkribierte Amtsbezeichnung ist den transkribierten Amtsbezeichnungen hinzuzufugen, die W. Clarysse, in: Aspects, 10f. 12f. 16f., aufgelistet hat.

385 Vgl. insbesondere Claire Préaux, Économie royale, 450-459; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 13-17; Ch. Chandezon, in: Vallée du Nil, 69f. 78-81.

386 Zum ptolemaiischen Steuerpachtsystem vgl. insbesondere P. Rev., Col. 1-22; UPZ I 112; dazu J. Bingen, CE 34, 1942, 291-298; P. Hels. I 36-38; dazu Maarit Kaimio, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 281-287; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 513-570; H. Maspero, Finances, 157-171; U. Wilcken, Grundzuge, 182-185; W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 307-309, s. v.
Τέλη 1; 418-425, hier 421-425, s. v. Τελῶναι; W. Lotz, Studien, 13-15. 23; H. C. Youtie, ZPE 1, 1967, 6-16; J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 12-17; Bärbel Kramer, in: Von Noricum nach Ägypten, 277f.

387 Vgl. P. dem. Brit. Mus. I 10528; dazu S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 115; M. Depauw, P. dem. Brux. Depauw, S. 70-74; B. P. Muhs, Tax Receipts, 7. 101.

388 Vgl. P. Hib. I 29, Z. 25. 37-39 = Chrest. Wilck. 259, Z. 25. 37-39; dazu etwa J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 1420.

389 Vgl. etwa B. P. Muhs, Tax Receipts, 6-8; außerdem (unter Berucksichtigung weiterer Gesichtspunkte) J. Bingen, in: Ptolemaisches Ägypten, 211-218 bzw. 219; Sitta von Reden, in: Money, 65-76; Jane Rowlandson, in: Money, 145-155; Sitta von Reden, in: Ancient Économies, 170-175; Money, 58-78. 79-152; J. G. Manning, in: Monetary Systems, 103-111; Sitta von Reden, in: Alexandreia, 35-38; W. Huß, Wirtschaft, 38f. (?) (im Druck); anders W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 312f. – Besonders aufschlußreich sind zwei Satze eines Briefs, den ein gewisser Nikanor am 12. Februar 252 an Zenon, den Verwalter des διοικητής Apollonios, geschrieben hat: περὶ χόρτου μοι ἔγραψας ὅπως ἂν συναγορασθῆι πρὸς σπορò[άν]. οὐθεὶς οὖν ἐν τοῖς τόποις πωλεῖ πρὸς σῖτον, ἀλλὰ πρὸς ἀργύριον (PSI IV 356, Z. 6-8).

390 Claire Préaux, Économie royale, 451.

391 Die Verpachtung der Steuern fand unter der Aufsicht des οἰκονόμος statt. Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 516-518.

392 Vgl. dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 518-520; H. Maspero, Finances, 161f. Möglicherweise war diese Regelung in der Zeit nach der Abschaffung des Finanzjahrs (wohl wahrend der Regierungszeit Ptolemaios’ IV.) in Geltung. – W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 75f. 85f., nehmen an, daß das „Salz-Steuer-Jahr“im 3. Jh. am ersten Tag des Finanzjahrs – ihrer Meinung nach am 1. Mecheir – begonnen hat. Sie scheinen demnach der Ansicht zu sein, daß die jährliche Auktion der Steuerpachten kurze Zeit vor dem 1. Mecheir oder am 1. Mecheir oder kurze Zeit nach dem 1. Mecheir stattgefunden hat. Ihre Meinung laßt sich – wenn auch mit Einschrankungen – mit Hilfe des amtlichen Schreibens P. Köln VI 260 begrunden. In diesem Schreiben, das am 26. Tybi des 10. Finanzjahrs Ptolemaios’ IV. (9. Marz 213) bei einem gewissen Apollonios eingegangen ist, kundigt der οἰκονόμος Metrodoros an, daß er am 26. Tag eines Monats, dessen Name verlorengegangen ist, in Oxyrhyncha (Arsinoites) die Steuerpachtauktion durchfuhren wird. Naturlich liegt der Gedanke nahe, daß der οἰκονόμος den 26. Tag des nachsten Monats, des Mecheir, im Auge gehabt hat.

393 Frauen scheinen nie einen Steuerpachtvertrag abgeschlossen zu haben. Vgl. etwa V. Tcherikover, CPJ I, S. 195.

394 Zum Ablauf von Auktionen vgl. die (etwas hypothetischen) Ausfuhrungen von U. Wilcken, O. Wilck. I, 525-531; außerdem J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 278; Dorothy J. Thompson, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia II, 1261-1263; Charikleia Armoni, APF 55, 2009, 186-189. 189-192 (zur staatlichen Auktion eines konfiszierten Privatbesitzes). – Im Griechischen wurde der Ausdruck „staatliche Versteigerung“ (nicht nur der Steuern) mit der Wendung ὠνεῖσθαι ἐκ βασιλικοῦ umschrieben, im Demotischen lautete dieser Ausdruck cyš n pr-c3 („Bekanntmachung des Königs“). Vgl. K.-Th. Zauzich, Enchoria 1, 1971, 79-82; 17, 1990, 161f.; J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 279f.; K. Ryholt, P. Petese II, S. 16; dazu F. Hoffmann, in: Erzahlen I, 358.

395 Zu den geforderten Sicherheiten vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 547-555; Maarit Kaimio, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 281-287; P. Hels. I 36-38 Komm.; außerdem W. Clarysse, Enchoria 16, 1988, 13 (zu SB XX 14429). 14 (zu SB XX 14430). Die Burgschaftserklarungen (σύμβολα) – vgl. UPZ I 112, Col. II, Z. 2 – waren innerhalb von 30 Tagen nach der Auktion abzugeben, vermutlich beim ἐπιμελητής. Vgl. Maarit Kaimio, P. Hels. I, S. 142; B. C. McGing, APF 48, 2002, 54f.; anders Maarit Kaimio, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 284: beim βασιλικὸς γραμματεύς. Dieser Beamte hatte die Burgschaftserklarungen dem οἰκονόμος zuzustellen.

396 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 535-547.

397 Vgl. P. Rev., Col. 14, Z. 2; dazu G. M. Harper jr., Aegyptus 14, 1934, 269-285.

398 Zu der Wendung ἐν ἡμέρα[ις] δέκα von P. Rev., Col. 9, Z. 3 vgl. J. Bingen, Papyrus Revenue Laws, 1217.

399 So Ch. Chandezon, in: Vallée du Nil, 72.

400 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 523-525; außerdem R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 184, der allerdings der Meinung ist, daß 93% der Steuerpachter Griechen oder hellenisierte Bewohner des Landes waren: „Sur 179 fermiers cités dans la Pros. Ptol. I et VIII, il n’y a que 12 Égyptiens“ (18437). – Zu „neuen“ Steuerpachtern (Maron, Marres) vgl. P. Harrauer 30, Z. 1. 15f. (183/82 oder 159/58).

401 Vgl. etwa W. Clarysse, AncSoc 37, 2007, 89-95, zu Taëmbes, einer Dame, die in Talaë (Herakleopolites) wohnte und die höchstwahrscheinlich die ζυτηρά gepachtet hatte. Nicht nur eine Frau, sondern „sogar“ eine Ägypterin!

402 H. C. Youtie, ZPE 1, 1967, 14-16, vermutet, daß ein Steuerpachter in einem gewöhnlichen Geschaftsjahr wenigstens einen Gewinn einstreichen konnte, den er auch bei der Ausgabe eines Darlehens hatte erzielen können. In ptolemaiischer Zeit waren dies immerhin 24%. Vgl. auch U. Wilcken, O. Wilck. I, 534f. (mit positivem Urteil hinsichtlich der Verdienstmöglichkeiten der τελῶναι).

403 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 532-534.

404 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 520f. – Möglicherweise wurden im Arsinoites die meisten oder gar alle verschiedenen Steuern auf den verschiedenen geographischen bzw. institutionellen Ebenen verpachtet, die wir großenteils aus der Einziehung vor allem der ἁλική kennen: 1. νομός (?); 2. μερίδες; 3. τοπαρχίαι/„tax-areas“; 4. „taxdistricts“; 5. κῶμαι. Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia II, 1255-1261; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, bes. 102f. 113-122. 352f. – Zu den τελῶναι und den λογευταί der μερίδες des Arsinoites vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 53-55. – Vielleicht wurden die „tax-districts“ – jedenfalls zu gewissen Zeiten und in gewissen Regionen – bereits in ptolemaiischer Zeit als λαῦραι bezeichnet. Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 712f.; R. Bogaert, ZPE 86, 1991, 261f.

405 Vgl. etwa CPR XXVIII 9.

406 Vgl. P. Rev., Col. 56, Z. 14-18; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 569f.

407 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 570.

408 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 555-561.

409 Die demotische Bezeichnung des λογευτής ist sḥn bzw. sš sḥn. Vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 42, 1905, 57; S. R. K. Glanville, P. dem. Brit. Mus. I, S. 18; G. Mattha, O. dem. Mattha, S. 9. 15f.; Françoise de Cenival, Associations religieuses, 174; W. Clarysse, in: Hundred-Gated Thebes, 9; G. Gorre, Relations, 157f.409. – Zu agyptischen λογευταί vgl. PP I 1694; 1699; 1700; außerdem PSI XV 1514, Z. 7f.

410 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 11 - Col. 13, Z. 4. Der ἔφοδος erhielt ein monatliches Gehalt (μισθός) von 100 Drachmaí, die λογευταί ein monatliches Gehalt von 30 Drachmaí, die ὑπηρέται ein monatliches Gehalt von 20 Drachmaí und die συμβολοφύλακες ein monatliches Gehalt von 15 Drachmaí. Dies waren – insgesamt gesehen – betrachtliche Beträge, die ἀπὸ τῶ[ν λογευ]μάτων abgezweigt wurden. Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 13. Der διοικητής und die οἰκονόμοι werden aber diese Beträge bei der Ausbietung der Steuerpachtverträge berücksichtigt haben.

411 Vgl. P. Rev., Col. 15, Z. 10-12.

412 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 561-564.

413 Dieser ἀντιγραφεύς des τελώνης darf natürlich nicht mit dem ἀντιγραφεύς des οἰκονόμος verwechselt werden.

414 Nicht immer handelten die Steuerpächter ἀπὸ τοῦ βελτίστου κατὰ τοὺς νόμους! Vgl. UPZ I 112, Col. I, Z. 5f.; dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 568f.

415 Zum πράκτωρ vgl. E. Revillout, Revue égyptol. 2, 1882, 140f.; 267f. (zu den πράκτορες τῶν βασιλικῶν und den πράκτορες τῶν ξενικῶν); U. Wilcken, O. Wilck. I, 564f.; Grundzuge, 185; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 24. 28; 55 (zum πράκτωρ in den μερίδες des Arsinoites); H. Schaefer, RE XXII 2, 1954, 2538-2548, hier 2543-2545. 2547f., s. v. Πράκτωρ; Claire Préaux, CE 30, 1955, 107-111 (zu den Funktionen des πράκτωρ ξενικῶν); J. J. Rabinowitz, JJP 11-12, 1957-1958, 180f. (kaum zutreffend); W. Peremans - E. Van ’t Dack, JJP 18, 1974, 197-202 (zum πρά(κτωρ) τῆς (πρώτης) (τετρα)μή(νου) von O. Heid. 3, Z. 1f.); G. Agosti, PSI Congr. XXI, S. 40 (zum πράκτωρ ξενικῶν); R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 196f. (zum πράκτωρ τῶν ἱερῶν); W. Clarysse, in: Edfu, 20-22 (zum πράκτωρ τῶν ἱερῶν); außerdem Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift F. Junge II, 387 (zu Ursula Kaplony-Heckel, EVO 17, 1994, 165f.); L. Koenen, P. Sijp., S. 314f.

416 Schon der Titel verrät, daß dieser Beamte – wie der Funktionstrager τελώνης – aus dem griechischen Bereich „importiert“ worden ist. In demotischen Dokumenten wurde der Titel translitteriert. Vgl. W. Clarysse, in: Politics, 17. 27 Nr. 61.

417 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 35f. 43.

418 Vgl. R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 177-182 (griechische Steuerquittungen). 185f. (zweisprachige Steuerquittungen).

419 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 60f. (zu den Steuerquittungen der τελῶναι und der λογευταί).

420 J. Locher, Topographie und Geschichte, 293-317, hat eine Liste der Steuer- und Abgabequittungen zusammengestellt, die in Syene, Elephantine und Philai ausgestellt worden sind (unter Berucksichtigung auch der römischen Zeit). Die aus ptolemaiischer Zeit stammenden Quittungen sind von τραπεζῖται, σιτολόγοι und λογευταί unterzeichnet worden.

421 Vgl. S. P. Vleeming, O. Vleem., S. 36-38; R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 183f.

422 Vgl. etwa G. Le Rider - F. de Callatay, Séleucides et Ptolémées, 171-175; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 147-150.

423 Vgl. FgrHist 260 Porphyrios von Tyros F 42.

424 Vgl. Diod. XVII 52,6; Strab. XVII 798 (eine Notiz, die wohl Ciceros Rede „De rege Alexandrino“ entnommen ist).

425 Porphyrios: de Aegypto … acceperit; Diodoros: ἐκ ... τῶν προσόδων τῶν κατ’Αἴγυπτον; Strabon (im Anschluß an Cicero): τῆς Αἰγύπτου ... τὰς προσόδους ...φόρον.

426 Natürlich besteht die Möglichkeit, daß auch die Zölle in diesen Summen berücksichtigt worden sind. Doch ist daran zu erinnern, daß die Zölle in weit geringerem Maß als die Steuern einen fixen Posten im „Haushalt“ des Staats gebildet haben.

427 Zu den Einnahmen aus den sog. Außenbesitzungen vgl. etwa – faute de mieux – Ios. ant. XII 175 (Steuereinnahmen τῆς κοίλης Συρίας ... καὶ τῆς Φοινίκης καὶἸουδαίας σὺν τῇ Σαμαρείᾳ); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 412f.

428 Vgl. etwa K. J. Beloch, Griechische Geschichte IV 1, 340f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 1.

429 Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 412; außerdem W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, APF 55, 2009, 233. 260 (zu P. Poethke 8, Fragment B, Verso). Naturlichkann es sich hier nur um die Einnahmen eines bestimmten Jahres oder um Durchschnittswertehandeln, da die Höhe der Einnahmen von Jahr zu Jahr schwankte.

430 Zu der Notiz des Appianos (prooem. 10,40), nach der zu einem bestimmten Zeitpunktin der königlichen Kasse 740 000 (Silber-)Tálanta gelegen sind, vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 416-420; A. Bouché-Leclercq, Histoire I, 2391; IV, 314; K. J. Beloch, Griechische Geschichte IV 1, 341. 3521; Claire Préaux, Économie royale, 426; M. Rostovtzeff, History II, 1152.

431 Vgl. Diod. XVII 52,6: οἱ τὰς ἀναγραφὰς ἔχοντες τῶν κατοικούντων.

432 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 549; anders U. Wilcken, O. Wilck. I, 413-416; H. Maspero, Finances, 232; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 401f.; M.Rostovtzeff, History III, 160786.

1 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 320-326 (unter Berücksichtigung auch derrömischen Zeit); U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 308. 341; Grundzüge, 172. 190; Th.Reil, Beiträge, 20; W. Schwahn, RE V A 1, 1934, 226-310, hier 301f., s. v. Τέλη 1; Claire Préaux, Économie royale, 371-379. – Ein eigenes Wort für „Zoll“ kannten die Griechen nicht. Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3201.

2 Vgl. Polyb. XXX 31,12; dazu F. W. Walbank, Commentary III, 459f.

3 Vgl. Ada Yardeni, BASOR 293, 1994, 70.

4 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 22-35 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 22-35. – Im ubrigen ist darauf hinzuweisen, daß offensichtlich zollrechtliche Bestimmungen hinter dem Verbot standen, sich in Alexandreia ohne Passierschein einzuschiffen. Vgl. Strab. II 101: … οὐδ’ ἐξῆνἄνευ προστάγματος ἐξ Ἀλεξανδρείας ἀνάγεσθαι; dazu Claire Préaux, Économieroyale, 378.

5 Vgl. P. Rev., Col. 52, Z. 25-28 (ein indirekter Hinweis). – Zur Interpretation der Wendung p3-hrw in Pithom-Stele, Z. 10 vgl. Ch. Thiers, GM 157, 1997, 95-101;Ptolémée Philadelphe, 94-96. – Zu Penmeret, dem Zoll-Direktor von Pelusion (?), vgl.G. Gorre, Relations, 423-437 Nr. 83, hier 431f.

6 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 322f.

7 Vgl. dazu M. Rostowzew, APF 4, 1908, 309f.; U. Wilcken, Grundzuge, 172. 190.

8 Über Zölle, die im agyptisch-kyrenaiischen Handel zu zahlen waren, erfahren wir nichts.

9 Vgl. P. Cair. Zen. I 59012 (Mai/Juni 259); 59015 (recto) (259 oder 258); dazu U. Wilcken, APF 7, 1924, 293f.; C. C. Edgar, ASAE 23, 1923, 74-84. 86-95.

10 Zur ἐπωβελία von P. Cair. Zen. I 59015 (recto), Z. 44 vgl. C. C. Edgar, ASAE 23,1923, 89.

11 Zum Zoll der εὔπλοια vgl. P. Cair. Zen. I 59015 (recto), Z. 40; (7), Z. 10; dazu C. C.Edgar, ASAE 23, 1923, 89; Claire Préaux, Économie royale, 379.

12 C. C. Edgar, P. Cair. Zen. I, S. 32.

13 Vgl. Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122); Strab. XVII 813; außerdem Ptol. IV5,60.

14 Anscheinend bestand die Möglichkeit, diese Zölle nicht nur beim Überschreiten der Gaugrenzen, sondern auch am Zielort (des Nachbar-Gaus) zu zahlen. Vgl. P. Hib. I 80 = Chrest. Wilck. 290; P. Hib. I 154; 155; dazu U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 341; Grundzuge, 190f. (unter Berucksichtigung auch der römischen Zeit).

15 Zur τετρακαιεικοστή vgl. P. Hib. I 80, Z. 4. 10 = Chrest. Wilck. 290, Z. 4. 10; dazu B.P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 235; U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 341.

16 Vgl. P. Thomas 3, Z. 13; dazu W. Clarysse, in: Essays and Texts J. D. Thomas, 81f.; außerdem P. Yale I 40, Z. 3f.; dazu W. Clarysse, in: Faces, 163f. In P. Thomas 3 wurde der Zoll nach der Zahl der Transporttiere und nach der Art und der Menge der Waren berechnet. – Worin sich die zusammen erwähnten Abgaben der ἑκατοστή (1%) undder πεντεκοστή (2%) unterschieden haben, ist mir unklar. Ist vielleicht gar in der ἑκατοστή die Fähren-Steuer und in der πεντεκοστή der Binnenzoll zu sehen? (Jedenfallsist es nicht notwendig gewesen, eine 3%ige Abgabe mit den Zahlen 1+2 zu kennzeichnen; denn wenn es eine τετρακαιεικοστή (4,17%) gegeben hat, hatte es auch eineτρισκαιτριακοστή (3,03%) geben können.)

17 Vgl. P. Cair. Zen. III 59326 bis, Z. 17f.: εἰς τὰς θηλεί[– – –]ους εἰσαγòωòγòῆòς (etwa 249); dazu Claire Préaux, Économie royale, 3518.

18 Zum διαπύλιον vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 75. 88. 99. 109. 118; außerdem P. Tebt. I8, Z. 19 = Chrest. Wilck. 2, Z. 19 (Lykien); dazu U. Wilcken, O. Wilck. I, 354-360 (römische Zeit); C. C. Edgar, ASAE 23, 1923, 76-78; P. Cair. Zen. I, S. 22; Claire Préaux, Économie royale, 352.

19 Als Zölle wird man auch die ἑκατοστή – vgl. P. Cair. Zen. I 59012, Z. 76. 99. 101. 111. 120 – und die διακοσιαστή – vgl. P. Cair. Zen. I 59015 (recto), Z. 39; (7), Z. 9 – bezeichnen können. Vgl. auch C. C. Edgar, ASAE 23, 1923, 89, der von „localharbour dues“ spricht.

20 Dürfen wir in diesem Zusammenhang auch an das (aus römischer Zeit bekannte) τελώνιον von Schedia erinnern? Vgl. Strab. XVII 800: ἐνταῦθα δὲ καὶ τὸ τελώνιοντῶν ἄνωθεν καταγομένων καὶ ἀναγομένων; dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 323; B. Boyaval, ConnHell 39, 1989, 68-70. Wir dürfen daran erinnern – vor allemdann, wenn in P. Tebt. III 1, 701, Z. 152. 224. 318 (236/35 oder 235/34 [?]) „Σχεδία“, nicht „σχεδία“ zu lesen ist. Vgl. P. J. Sijpesteijn, Customs Duties, 17f.14; Sandra Scheuble, Chiron 39, 2009, 4645. Anders A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. III 1, S. 61.– Zur Lage von Schedia vgl. etwa W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 406191, s. v.Gaue; Sandra Scheuble, Chiron 39, 2009, 463-466.

21 Zur Datierung vgl. Hélene Cadell - G. Le Rider, Prix du blé, 53-56.

22 Vgl. UPZ I 149, Z. 11 = Chrest. Wilck. 30, Z. 11; dazu U. Wilcken, UPZ I, S. 593f. 640; Chrest. Wilck., S. 49.

23 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 28-31 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 28-31; dazu S. G. Bernard, ZPE 168, 2009, 265-270.

1 Zu den πρόστιμα und ἐπίτιμα vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 289. 366-368; APF 2, 1903, 119-121; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 336-339; A. Berger, Strafklauseln, 4-14; Claire Préaux, Économie royale, 1621. 405-410; R. Taubenschlag, Law, 59. 556f.; J. Herrmann, Studien, 145-150. 154; Eve A. E. Reymond, P. dem. Ashm. I, S. 66; D. Hennig, Untersuchungen, 73-98; P. R. Swarney, Idios Logos, 32f.; K. Maresch, Bronze und Silber, 9f.24. 24. 31-33. 45f. 199-205; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 97-99; Katelijn Vandorpe, APF 46, 2000, 190; R. Bogaert, AncSoc 31, 2001, 186f. – Demotischhieß das πρόστιμον bzw. das ἐπίτιμον qns. Vgl. Katelijn Vandorpe, APF 46, 2000, 190; Katelijn Vandorpe - W. Clarysse, in: Studies R. Bogaert, 161.

2 Vgl. P. Amh. II 31 = Chrest. Wilck. 161 (112); dazu U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 193; P. R. Swarney, Idios Logos, 32f.; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 97; J. G. Manning, Land and Power, 94-96; anders A. Berger, Strafklauseln, 12 (im Anschluß an P.M. Meyer). – Zu der Höhe des ersten Teils des πρόστιμον, das auf der Grundlage von 10 T álanta (= 60000 Kupfer-Drachmaí) pro ἄρουρα errechnet wurde, vgl. R. Bogaert, a. e. a. O., 97f.

3 Zu den ἐπίτιμα, die in die verschiedensten Vertragstypen der ptolemaiischen Zeit aufgenommen worden sind, vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 199-204.

4 Der früheste Beleg stammt aus der Zeit zwischen dem 4. Dezember 172 und dem2. Januar 171: BGU XIV 2389, Z. 35-37.

5 Zu der Ausnahme von P. Polit. Iud. 9, Z. 13-16 (20. Juni 132, Herakleopolis) vgl. K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 106f.

6 Die Ausdrucke πρόστιμον und ἐπίτιμον scheinen synonym verwendet worden zu sein, jedenfalls in der ptolemaiischen Zeit. Vgl. etwa U. Wilcken, O. Wilck. I, 368; A.Berger, Strafklauseln, 4f. 10f. 343; anders A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 337. 339.

7 Vgl. bereits SB XVI 12519 (304) mit der Erwahnung des Bußgelds der ἱεραὶἈλεξάνδρειαι; dazu K. J. Rigsby, ZPE 72, 1988, 273f.; weiterhin U. Wilcken, O. Wilck.I, 368; A. Berger, Strafklauseln, 10-14 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); Claire Préaux, Économie royale, 405-408.

8 P. Tebt. III 1, 703, Z. 232f.: τῆι χώραι τὴν ἀ[σ]φά[λε]ιαν ποòιòήòσòεòτò[ε].

9 P. Tebt. III 1, 703, Z. 233f.: καὶòτὰς προσόδους οὐ παρὰ μικρὸν εò[– – –].

1 Vgl. dazu B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 538-580 (grundlegend); H. Maspero, Finances, 10-28; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 178-236; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 621-626; Studien, 1-84; U. Wilcken, Grundzuge, 270-287. 385f.; J. Partsch, in: K. Sethe - J. Partsch, Demotische Urkunden, 610-636; M. Rostovtzeff, History I, 276-292; III, 138187-138593; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 53-105; E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht; H.Kreißig, Wirtschaft und Gesellschaft, 32-74 (zu den „Eigentumsformen in der Landwirtschaft“ im seleukidischen Reich [in marxistischer Sicht]); J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect.1977/78, 351-367; H. Kreissig, in: Proceedings of the VIIth Congress of the International Federation of the Societies of Classical Studies I, 313-321 (zur Situation in den hellenistischen Staaten außerhalb Ägyptens); Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 355-374; Hélène Cadell, in:Grund und Boden, 291-296; A. Kränzlein, in: Symposion 1993, 239f.; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 225-238; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 107-120; J. G. Manning, PBA 96, 1999, 83-105; Th. Christensen, Edfu Nome; J. G. Manning, Land and Power, bes. 54-56; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 277-297; Livia Capponi, Augustan Egypt, 97-121 (mit Anmerkungen) (unter Berücksichtigung besonders der römischen Zeit); dazu Andrea Jördens, Laverna 17, 2006, 163-167. – Frau Kollegin Dorothy J. Thompson, Cambridge, hat mir im Mai des Jahres 2009 eine Kopie des Textes und der Übersetzung von P. Haun. inv. 407 (Th.Christensen) zugesandt. Dafür danke ich sehr herzlich.

2 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, 116. 187 (mit der fruheren Literatur). – Gewiß – die indem Ausdruck δορίκτητος verborgene Spitze richtete sich nicht gegen die Bewohner Ägyptens, sondern gegen Perdikkas und Antigonos Monophthalmos. Doch bedeuteteder Ausdruck in letzter Konsequenz dennoch nichts anderes als „die Herrschaft uber Ägypten“. Anders E. Turner, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 122. 148.

3 Zu den Begriffen „Eigentum“ und „Besitz“ (in vorhellenistischer Zeit) vgl. A.Kranzlein, Eigentum und Besitz, passim.

4 P. Tebt. I 27, Z. 54f.: … τῶν γεωργούντων τὴν βασιλικὴν καὶ τὴν ἐν ἀφέσει [γῆν].

5 H. Maspero, Finances, 11.

6 P. Tebt. I 5, Z. 110-112 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 110-112: τὴν ἰδιόκτητον καὶ τ[ὴν ἱερὰν καὶ τὴν κληρουχικὴ]ν καὶ τὴν ἄλλην τὴν ἐν ἀφέσει.

7 P. Tebt. I 63, Z. 2f. ≈ Chrest. Wilck. 333, Z. 2f.: … ἱερᾶς καὶ κληρουχικῆς καὶ ἄλλης[τῆ]ς oder [γῆ]ς ἐν ἀφέσει. J. C. Shelton, CE 46, 1971, 115-117, liest – anscheinendzu Recht – nicht [γῆ]ς, sondern [τῆ]ς.

8 P. Tebt. I 85, Z. 2f.: … τοῦ σπόρου καὶ τῆς ἱερᾶς καὶ [τῆς κληρουχι]κῆς [καὶ τῆ]ςò ἄλλης τῆς oder γòῆς ἐν ἀφέσ{σ}ει. J. C. Shelton, CE 46, 1971, 171, liest – auch hier anscheinend zu Recht – nicht γῆς, sondern τῆς.

9 Vgl. H. Maspero, Finances, 10-28; M. Rostowzew, Studien, bes. 3-6; U. Wilcken,Grundzuge, 270-272; M. Rostovtzeff, History I, 276f.

10 An der hier skizzierten Auffassung haben folgende Autoren – aus verschiedenen Grunden – Kritik geübt: J. Herrmann, CE 30, 1955, 95-106; E. Seidl, Ptolemaische Rechtsgeschichte, 111; J. C. Shelton, CE 46, 1971, 113-119; E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht, 11f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 3; J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 362-366; J. Modrzejewski, in: Terre et paysans dépendants, 163-167; außerdem Hélene Cuvigny, Arpentage par especes, 87f.8.102f.; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 355f.; A. Kränzlein, in:Symposion 1993, 239; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 227f.

11 Vgl. E. Mayser, Grammatik II 2, 87 § 70; außerdem J. Modrzejewski, in: Terre etpaysans dépendants, 165. 18016; E. Turner, in: CAH VII 12, 14883.

12 J. G. Manning, Land and Power, 158.

13 Zur γῆ βασιλική vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 558-580; H. Maspero, Finances, 12-16; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 182-191; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 624-626; Studien, 47-76; U. Wilcken, Grundzuge, 272-278; Claire Préaux, Économie royale, 459-463. 491-514; M. Rostovtzeff, History I, 277-280; III, 138288; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 103-105; J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 119-121; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 4-10; J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 353-359; J. Modrzejewski, in: Terre etpaysans dépendants, 170. 173-178; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 356f.; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 111-119; W. Habermann - B. Tenger, in:Wirtschaftssysteme, 278-281; A. Monson, JESHO 50, 2007, 363-397 (mit teilweise hypothetischen Ausfuhrungen). – Demotisch hieß die βασιλικὴ γῆ anscheinend 3ḥ nj njswt („Feld des Königs“). Vgl. etwa D. Klotz, BIFAO 109, 2009, 289. – Zur gesamthellenistischen Sicht der χώρα βασιλική vgl. P. Julien, Verwaltung, 94-117.

14 Vgl. Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 44f. – Zur γῆ ἐν ἀρετῆι (kultiviertes Land) und zur ὑπόλογος γῆ (nichtkultiviertes Land) vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 540f.; M. Rostowzew, Studien, 472; U. Wilcken, Grundzüge,273f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 4-6; außerdem A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 11220. 11425.

15 Vgl. dazu etwa H. Maspero, Finances, 15f.; Claire Préaux, Économie royale, 437-444; von Bolla, RE XVIII 4, 1949, 2439-2483, hier 2439-2469, s. v. Pacht; E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht, 23f.; J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect.1977/78, 354. – Allem Anschein nach folgte die Regierung mit der Übernahme des Systems der Verpachtung des königlichen Landes an βασιλικοὶ γεωργοί nicht einem ägyptischen, sondern einem griechischen Modell. Vgl. J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 355-357. Teilweise anders M. Rostovtzeff, History I, 278.

16 Die gelegentlich auftauchende Bezeichnung κεφάλαιον – vgl. UPZ I 110, Z. 28. 92. 118; P. Tebt. I 61 (b), Z. 28f.; 24, Z. 2f.; 42, Z. 13 = Chrest. Wilck. 328, Z. 13 – scheint inhaltlich dem Ausdruck ἐκφόριον entsprochen zu haben. Vgl. M. Rostowzew, Studien, 56; U. Wilcken, Grundzuge, 277; UPZ I, S. 477f.; Claire Préaux, Économie royale, 505. – Im Demotischen durfte ἐκφόριον als šm („Ernte“) bezeichnet worden sein. Vgl. E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht, 12f.

17 Das ἐκφόριον, das für die Pacht von Feldern zu zahlen war, auf denen Weizen angebaut wurde, war in natura zu entrichten. Das ἐκφόριον, das für die Pacht von Feldern zu zahlen war, auf denen andere Feldfruchte angebaut wurden, wurde in„Weizen-Wahrung“ umgerechnet. Vgl. etwa B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 559; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 8; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 117; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 278. – Der Pachtzins betrug normalerweise für 1 ἄρουρα 2-5 ἀρτάβαι – genauer: 1 ἀρτάβη - 411/12 ἀρτάβαι. Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 187f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 6; A. M. F.W. Verhoogt, Menches, 1082; J. M. S. Cowey, P. Polit. Iud., S. 122; W. Habermann -B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 279. Vgl. außerdem M. Rostovtzeff, History I, 279; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 125-128.

18 Bedauerlicherweise sind weder ὑποστάσεις noch συναλλάξεις erhalten. Wurden die Verhandlungen mundlich gefuhrt? Anscheinend. In jedem Fall fuhrten sie zu vertraglichen Vereinbarungen. Im übrigen scheinen diese Vereinbarungen – waren es „Vereinbarungen“?– auf verschiedenen Wegen zustande gekommen zu sein; denn aufgrund von P. Tebt. I 6, Z. 31f. = Chrest. Wilck. 332, Z. 31f. = C. Ord. Ptol. 47, Z.20f.; 61 (b), Z. 21f. 89. 91. 106; 72, Z. 68 wissen wir, daß es einerseits Äcker gab, die μεμισθωμέναι waren, und andererseits Äcker, die ἄνευ συναλλάξεων zugeteilt oder ubernommen worden waren. Vgl. dazu M. Rostowzew, Studien, bes. 53-55; U.Wilcken, Grundzüge, 277f.; Claire Préaux, Économie royale, 439. 504; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 104f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 7; J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 355; Hélene Cuvigny, Arpentage parespeces, 124-128. Die Diskussion um die Bedeutung dieser Ausdrucke – eine Diskussion, die von Shelton neu belebt worden ist – scheint noch nicht beendet zu sein. In jedem Fall darf die Wendung ἄνευ συναλλάξεων in P. Tebt. I 6, Z. 31f. = Chrest. Wilck. 332, Z. 31f. = C. Ord. Ptol. 47, Z. 20f. nicht mit dem passivisch verstandenen Verbum βιάζεσθαι in Verbindung gebracht werden. Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 12442; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 17f.; außerdem B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J.G. Smyly, P. Tebt. I, S. 62; Marie-Thérèse Lenger, C. Ord. Ptol., S. 117. – Zum Fachausdruck συνάλλαξις vgl. M. Rostowzew, Studien, 531; U. Wilcken, Grundzuge, 275.

19 Vgl. M. Rostowzew, Studien, 50f.; U. Wilcken, Grundzüge, 274f.; M. Rostovtzeff, History III, 138288; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 103f. Anders E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht, 24-27. Teilweise anders auch J. Shelton, P. Coll.Youtie I, S. 118-121; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 6f.; A. Kränzlein, in: Symposion1993, 240; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 278-280 (im Hinblick auf Kerkeosiris, in den letzten Jahrzehnten des 2. Jh.).

20 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien 33-35. 50f.

21 Zum Status der βασιλικοὶ γεωργοί vgl. etwa J. Modrzejewski, in: Terre et paysans dépendants, 173-178. – Offensichtlich gab es zwei Gruppen von βασιλικοὶ γεωργοί: Pächter, die als μεμισθòωμένοι εἰς τὸ πατρικόν – vgl. P. Tebt. I 5, Z. 12 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 12 – bezeichnet wurden und die die Pachtgrundstucke vererben, erben, verpfänden, verkaufen, teilen und verpachten konnten, und Pächter, denen diese Rechte – vielleicht vom Recht der Weiterverpachtung abgesehen – verwehrt waren. Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 32; H. Maspero, Finances, 15; M. Rostowzew, Studien, 39-41. Rostowzew sieht in den Grundstucken, die die erstgenannte Gruppe der βασιλικοὶ γεωργοί gepachtet haben, nicht Grundstucke, die in den Besitz der Pächter ubergegangen sind, sondern Grundstucke, die den Pachternin Erbpacht uberlassen worden sind. – Βασιλικοὶ γεωργοί arbeiteten jedoch nicht nurauf der γῆ βασιλική, sondern auch auf Böden anderer Kategorien – beispielsweiseauf der γῆ ἱερά. Vgl. P. Amh. II 35.

22 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 53-59; U. Wilcken, Grundzuge, 275f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 104f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 17f.; W. Habermann - B.Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 281.

23 In P. Rain. Cent. 40, Z. 2f. (28. Januar 256 [?]) und in PSI XV 1513, Z. 2f. (24.September 108 oder 15. September 72) scheinen mehrere βασιλικοὶ γεωργοί in einen Pachtvertrag eingestiegen zu sein: N. N. καὶ οἱ μέτοχοι.

24 Vgl. etwa UPZ I 110, Z. 149-152. Vgl. auch U. Wilcken, Grundzüge, 274. 276; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 105. 122-131; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 16-18 (Kerkeosiris, letzte Jahrzehnte des 2. Jh.); W. Habermann - B. Tenger, in: Wirts chaftssysteme, 280. – Auf das Phänomen der ökonomischen und sozialen Unterschiedeweist im übrigen schon die Tatsache hin, daß Leute sehr unterschiedlicher Provenienz βασιλικοὶ γεωργοί werden konnten. Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S.114-117; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 6.

25 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 559-580; außerdem A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 111-113. 113f. 115-120:
a) ἀπηγμένον: („accounted for“ [?]): derzeit kultiviertes königliches Land;
b) ἀπηγμένον α ἔτους ἐκφόριον: ursprunglich (kultiviertes) königliches Land, das einem κληροῦχος gegen Zahlung einer einjährigen Pachtsumme zugeteilt worden war;
c) κεχωρισμένη πρόσοδος: ursprünglich königliches Land, das nunmehr verwendet wurde ἐν προσόδωι τῶν τέκνων τοῦ βασιλέως – vgl. P. Petr. III 97, Z. 10 – und das von προστάται verwaltet wurde; wenn die Kinder auf den Thron gelangten, wurde dieses Land Land τῆς κεχωρισμένης προσόδου, wenn nicht, blieb es ἐν προσόδωιτῶν τέκνων τοῦ βασιλέως;
d) ἐν συγκρίσει: königliches Land, über dessen steuerrechtliche Kategorie der διοικητής noch nicht entschieden hatte;
e) ἡ ὑπόλογος: königliches oder ehemals königliches Land, das für den Staat keinen Profit abwarf, da es ἄχρηστος war;
f) ἐν ἐπιστάσει καὶ ἐν ἀπολογισμῶι: königliches Land einer m. E. bisher obskuren Kategorie bzw. zweier obskurer Subkategorien, deren zweite anscheinend unkultiviertes Land bezeichnete, dessen erwartete Erträge bereits berechnet worden waren (ἐπιγεγραμμένα ἐκφόρια).
Vgl. dazu im einzelnen:
Zur κεχωρισμένη πρόσοδος vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 569f.; P. M. Meyer, in: Festschrift O. Hirschfeld, 132f.4; H. Maspero, Finances, 26f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 190f. 380f.; P. M. Meyer, APF 3, 1906, 87; M.Rostowzew, Studien, 44f.; U. Wilcken, Grundzüge, 147. 278; Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 235f. (zum nicht völlig geklärten Verhältnis der προσόδου γῆ – vgl.SB XXVI 16801, Z. 10 –, der ἐν προσόδωι ... γῆ und der κεχωρισμένη πρόσοδος).
Zum Land ἐν συγκρίσει vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 11321.
Zur ὑπόλογος γῆ vgl. nunmehr auch P. Haun. inv. 407, Z. 346-348: τῆς ἀναφερομένης ἐν ὑπολόγωι τῆς τε κεχερσευμένης καὶ κατενηνεγμένης ὑπὸ τοῦποταμοῦ καὶ τῶν ἄλλων παραπλησίων εἰδῶν …; dazu Th. Christensen, Edfu Nome, 106-109; außerdem A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 112f. Zur. γῆ χέρσος ἀφορολόγητος vgl außerdem SB XXVI 16651, Fragm. A, Z. 2; Fragm. B, Z. 1f. 5f.; schließlich P. Tebt. III 1, 737, Z. 21f.; dazu J. D. Sosin, GRBS 42, 2001, 125-137 u.T. 1f.
Zum Land ἐν ἐπιστάσει vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 11219.
Land, das – aus welchen Grunden auch immer – ἀφορολόγητος gewesen war und nunmehr wieder Steuern abwarf, konnte als μετατιθεμένη εἰς τὴν φορολογίαν bezeichnet werden. Vgl. etwa P. Haun. inv. 407, Z. 122. 192. 230f. 265. – Zur γῆ ἀρορολόγητος vgl. J. D. Sosin, GRBS 42, 2001, 125-137 u. T. 1f.

26 Vgl. H. Maspero, Finances, 13f. 21. Maspero (142. 262) streicht die Kategorie κεχωρισμένη πρόσοδος.

27 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 1854; 190f. Bouché-Leclercq (1854) streicht die Kategorien ἀπηγμένον α ἔτους ἐκφόριον und κεχωρισμένη πρόσοδος.

28 Zur Identifizierung der Königin von P. Mil. Vogl. VI 269, Z. 30 (124 n. Chr.) vgl. einerseits Livia Capponi, in: Ancient Alexandria, 118; Augustan Egypt, 114f. (mit Anmerkungen) (Kleopatra VII. Tryphaina oder Arsinoe IV.) und andererseits (zuletzt) Andrea Jördens, Laverna 17, 2006, 165f. (Kleopatra II.).

29 Zur γῆ (ἐν προσόδωι oder ἐν προσόδοις bzw. ἐπὶ τῶν προσόδων) βασιλίσσης vgl. P.Mil. Vogl. III 128, Z. 6f.; dazu Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 235f.; P. Tebt. I 86, Z. 25. 39. 42; P. Berl. Salm. 3, Z. 5f.; 6, Z. 2; 15, Z. 5f.; 20, Z. 11; BGU XIV 2433, Z. 113; 2438, Z. 13. 16. 20. 42. 48. 53. 76; 2439, Z. 9. 84. 96. 104; 2441, Z.100; 2442 (?); dazu Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 208f.; 2444, Z. 64 (?); 2449, Z. 64; XVIII 1, 2733, Z. 9 (?); dazu E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 101; 2734, Z. 4f. 9; dazu Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 51f.; E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 58-60; Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 207-209. – In P.Tebt. I 86, Z. 25 wird die (γῆ) der Königin – vermutlich das Land bzw. ein Teil des Landes Kleopatras III. (in der Gemarkung von Arsinoë [Arsinoites]) – als ἰερά bezeichnet. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 385, erklaren diese Bezeichnung folgendermaßen: „ἱερά perhaps means that this land had been dedicated to her as goddess.“ Diese Erklärung mag zutreffen. Doch ist aus dieser Bezeichnung natürlich nicht zu schließen, daß allen Grundstücken, die zum „Land der Königin“gehörten, diese Qualifikation zuzuweisen ist. Anders anscheinend E. Salmenkivi, P.Berl. Salm., S. 59f. – Daß auch das „Land der Königin“ zur κεχωρισμένη πρόσοδος gerechnet wurde, ist möglich, aber nicht bezeugt.

30 Vgl. P. Berl. Salm. 15, Z. 5; BGU XVIII 1, 2734, Z. 4.

31 Vgl. P. Berl. Salm. 3, Z. 5f.: … τοῖς ἐκ τòοῦ τòόπου βασιλικοῖς κòαὶ βαòσιλίσòσòης κα[ὶ] πασῶν προσόδωòν γεωργοῖς; 6, Z. 2: … [βασι]λòιò[κ]ῆς γῆς ἐπòεòὶò τò[ῶν] προσόδων βαòσιλòίσσης; 20, Z. 10f.: … πᾶσαòν τὴν περὶ τὴν κώμην βασιλικὴν γῆν καὶ βασιλίσσης καὶ τῶν ἄλλων πρò[ο]σòόò[δ]ωòν.

32 Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 209, rechnet auch das „Land der Königin“, das es in den Fluren der Dörfer des Herakleopolites gab, zum „local land ἐκτὸς μισθώσεως, which the Crown did not lease directly to farmers“. Ist diese Formulierung, sofern sie das „Land der Königin“betrifft, nicht zumindest irrefuhrend?

33 Vgl. P. Berl. Salm. 15, Z. 6: … ἐν προσόδοòιòςò (πρότερον) τῆς μητρὸς τοῦ βασιλέωςγῆς; BGU XVIII 1, 2734, Z. 5: … [ἐν] προσ(όδωι oder -όδοις) (πρότερον) τòῆς μητρὸς τοῦ βασιλέως γῆς. Dieses Land konnte damals passender als „Land der Mutter des Königs“ denn als „Land der Königin“ bezeichnet werden, da Kleopatra VI. Berenike III. nicht Koregentin war. Vgl. W. Huß, Ägypten, 667f. Doch wurde diese erweiterte Bezeichnung keineswegs durchgangig verwendet.

34 Im übrigen ist in diesem Zusammenhang auf die σύνταξις τῆς βασιλίσσης hinzuweisen:eine Spezialkasse, die in verschiedenen Orten der χώρα installiert war und in die die der Königin zustehenden Erträge flossen. Vgl. P. Erasm. I 17, Z. 5f.: εἰς[τὴ]νòτῆς βασιλίσσης σύνταξιν (Mitte des 2. Jh.); dazu Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 195. – Zu weiteren, hauptsächlich römerzeitlichen Dokumenten, in denen der Landbesitz einer Königin erwähnt wird, vgl. die teilweise problematischen Ausführungen von Livia Capponi, in: Ancient Alexandria, 117-119.

35 Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 373.

36 Zur γῆ ἱερά vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 543-545; P. M.Meyer, in: O. Hirschfeld zum 60. Geburtstage, 160f.; H. Maspero, Finances, 16-18;W. Otto, Priester und Tempel I, 262-282. 401; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 191-229; W. Otto, Priester und Tempel II, 81-110. 285f.; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 621-624; Studien, 76-78; U. Wilcken, Grundzuge, 278-280; Claire Préaux, Économie royale, 480-488; M. Rostovtzeff, History I, 280-284; III, 1383f.90; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 86-102; J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 121-124; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 12-14 (Kerkeosiris); P. W. Pestman, P. Batav., S. 116-119; J. Modrzejewski, in: Terre et paysans dépendants, 171; Bernadette Menu, jetzt in: Recherches, 103f.; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 357f.; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, bes. 109-111. 200; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 201-206 (Apollonopolites); H. Koskenniemi, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia II, 743-747 u. T. XXXIX (γῆἀνιερωμένη); W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 281-285; A. Monson, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 79-91; W. Clarysse, in: Handbook, 573f.

37 Von Konfiskationen heiligen Landes in hellenistischer Zeit ist nie die Rede. Im Gegenteil! Bei gewissen Anlässen vergrößerten die ptolemaiischen Herrscher die Areale der Götter. So verwundert es nicht, wenn in P. Tebt. III 1, 815 Fr. 3 Verso, Col. I, Z. 26f. (spätes 3. Jh.) folgende Wendung steht: τὴν ἱερὰν γòῆò òν {γῆν} ἣν ἔχειἐκ βασιλικοῦ. Vgl. dazu Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 94f. 101.

38 Vgl. Diod. I 21,7; 73, 2f. – Zum Umfang der ἱερὰ γῆ vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel I, 262-278, dessen Ausfuhrungen allerdings in manchen Punkten berichtigtwerden müssen.

39 Vgl. Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 44. 93. 174f.

40 Handelt es sich in Stele von Herakleion, Z. 18 (= Ch. Thiers, Stèle, Z. 18) um eine Schenkung einer ἱερὰ γῆ (durch Ptolemaios IV.) und in Z. 10. 17 (= Ch. Thiers, Stele, Z. 10. 17) ebenfalls um eine Schenkung einer ἱερὰ γῆ (durch Ptolemaios VII. Euergetes II.)?

41 Die griechische (und moderne) Unterscheidung zwischen Eigentumer und Besitzer mag in diesem Zusammenhangen – jedenfalls „behelfsmaßig“ – zu Hilfe gerufen werden. Sobald es aber um ägyptische Vorstellungen dieses Komplexes geht, wird die Sache schwierig. Vgl. J. G. Manning, Land and Power, 194.

42 Zu sprachlichen und rechtsgeschichtlichen Untersuchungen zu demotischen, heiliges Land betreffenden Land-Pacht-Urkunden vgl. T. Q. Mrsich, Rechtsgeschichtliches.

43 Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 123f.

44 Vgl. etwa Katelijn Vandorpe, CRIPEL 25, 2005, 166f. – Die Steuer betrug gegen Ende des 2. Jh. pro ἄρουρα kultivierten Landes normalerweise . ἀρτάβη. Vgl. J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 14; außerdem W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 282f.

45 Vgl. etwa W. Huß, König und Priester, 14-16; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 483. 486.

46 Bemerkenswert ist die Tatsache, daß in dem wohl aus dem Jahr 135/34 stammenden Dokument PSI XIII 1310 davon die Rede ist, daß in den juristischen Vorgang der παραχώρησις („Abtretung“) heiligen Landes keine „kirchlichen“, sondern nur „staatliche“ Stellen involviert waren. Vgl. dazu W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 283f. Zu diesem Dokument vgl. auch G. Bastianini - Gabriella Messeri, in: Studi Edda Bresciani, 59-65 (mit der dort erwähnten weiteren Literatur).

47 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, bes. 191-193; U. Wilcken, Grundzüge, 278f.; Claire Préaux, Économie royale, 483-488; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 100-102; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 357f. (mit m. E. überzogenen Ausfuhrungen). – Zu alten und neuen Elementen in der Verwaltung des heiligen Landes im Übergang von der ptolemaiischen zur römischen Zeit (Tebtynis, Arsinoites) vgl. A. Monson, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 79-91.

48 Zur Weiterverpachtung heiligen Landes vgl. P. dem. Tor. Botti 4; 19 (= P. dem. Ackerpacht., S. 20f.); 25 C (= P. dem. Ackerpacht., S. 23-25); 43 (= P. dem. Batav.1); zum Verkauf heiligen Landes vgl. K.-Th. Zauzich, P. dem. Schreibertrad. I, S.33f. Nr. 24. S. 34 Nr. 25. S. 36 Nr. 27. S. 37-40 Nr. 30. S. 40 Nr. 32. S. 40f. Nr. 33. S.42f. Nr. 39. S. 51 Nr. 48. S. 51 Nr. 49 (Amun von Thebai); S. 64-67 Nr. 80-89 (Horus von Apollonopolis magna); außerdem J. G. Manning, PBA 96, 1999, 90f. – Auch im„Gesetz von Hermupolis“ ist von Verpachtung von Feldern die Rede. Vgl. K. Donkervan Heel, Legal Manual, variis locis.

49 Bernadette Menu, jetzt in: Recherches, 103.

50 Die Abgaben, die nach P. Haun. inv. 407, Z. 13 [εἰ]ςò τὸ ἐν Τεντύρòει ἱερό[ν] abzuliefern waren, scheinen eher Abgaben aus ἱερὰ γῆ als Abgaben aus ἀνιερωμένη bzw. παρακεχωρημένη gewesen zu sein.

51 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 401; II, 286; M. Rostovtzeff, GGA 171, 1909,623f.; U. Wilcken, Grundzüge, 279f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 96-99 (96:„mysterious”); Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 201-205 (im Hinblick auf die Verhältnisse im Apollonopolites).

52 Vgl. J. Shelton, P. Coll. Youtie I, S. 123f.; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 201-205 (im Hinblick auf die Verhaltnisseim Arsinoïtes).

53 Vgl. einerseits P. Tebt. I 61 (b), Z. 324 (118/17); 84, Z. 92 (118); 98, Z. 28 (etwa 112), und andererseits P. Tebt. I 63, Z. 18f. (116/15).

54 Vgl. P. Tebt. I 6, Z. 20f. = Chrest. Wilck. 332, Z. 20f. = C. Ord. Ptol. 47, Z. 9f. (140/39): [περὶ τῆς ἱερᾶς γῆς – – –σ]ὺν τῆι ὑπὸ τῶν κεκληρουχη[μένωνἀνιερωμένηι ...]. Vgl. außerdem P. Tebt. I 5, Z. 50 und Z. 59f. = Chrest. Wilck. 65, Z.50 und Z. 59f. = C. Ord. Ptol. 53, Z. 50 und Z. 59f.

55 Zur Unterstützung dieser Ansicht könnte darauf hingewiesen werden, daß die Flächen, die zur ἀνιερωμένη (γῆ) zählten, relativ klein waren. Vgl. dazu Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 204.

56 Vgl. P. Haun. inv. 407, Z. 150f.: τῆς ὑπὸ τῶν ἀνδρῶν [i. e. τῶν κληρούχων] παρακεχωρημένης εἰς τὸ ... ἱερόν (119/18) – unter der Voraussetzung, daß παραχωρεῖν ἀνιεροῦν entspricht.

57 Vgl. P. Haun. inv. 407, Z. 18-20: καὶ τῆς ἀνιερωμένης θεῶι Σωτῆριò... ἄνευ φόρου,τῆς τῶν Πτολεμαιέων πόλεως (119/18). – Sollte mit παραχωρεῖν ein ahnlicher odergar ein gleicher Vorgang ausgedrückt werden können wie mit ἀνιεροῦν? Vgl. P. Haun. inv. 407, Z. 97-99: [καὶ τῆς] παρακεχωρημένης Ἁòρòβα[κτη νετω νε]βò[π]η θεῶιμεγίστωι; Z. 150-152: καὶ τῆς ὑπὸ τῶν ἀνδρῶν παρακεχωρημένης εἰς τὸ ἐνἈπόλλωνος πόλει τòῆòι μεγάληι ἱερὸν Ἁρβακτη νετω νεòβπòη τοῦ μεγίστου (119/18). (Th. Christensen, Edfu Nome, 71f. 141. 170, ist der Ansicht, daß die παρακεχωρημένη offiziell im Besitz der κληροῦχοι verblieben ist, daß nur die Ertrage an den Horus von Edfu gegangen sind. Ich zweifle.) – Allerdings ist denkbar, daß die dem Horus von Behedet παρακεχωρημένη nicht identisch ist mit der [ἀνιερωμένη [im Genitiv] τοῖς] ἐòμ Βάχθει θεοῖς (Z. 6) – dies jedoch nicht wegen der (vermuteten) Verwendung des Verbums ἀνιεροῦν.

58 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 286.

59 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 57-61 ≈ Chrest. Wilck. 65, Z. 57-61 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 57-61; dazu U. Wilcken, Grundzüge, 279f.

60 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 59f. ≈ Chrest. Wilck. 65, Z. 59f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 59f.; dazu W. Otto, Priester und Tempel II, 592 (teilweise mit anderer Ansicht). – Sollte die Annahme zutreffend sein, daß die ἐκφόρια des geweihten Landes des Apollonopolitesan die Staatskasse abzuliefern waren – vgl. Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 203 –, wurde dies mich sehr erstaunenund zumindest eine teilweise Revision der hier geäußerten Ansichten erforderlich machen. – Wenn übrigens in P. Haun. inv. 407, Z. 19 (119/18) davon die Rede ist, daß die ἀνιερωμένη des θεὸς Σωτήρ (bis zum 12. Jahr = 170/69) ἄνευ φόρου gewesen ist, dann ist dies m. E. nicht in der Weise zu interpretieren, daß zwar dieses Land steuerfrei gewesen ist, daß aber die anderen ἀνιερωμέναι dies nicht gewesen sind. Allerdings hat es den Anschein, als sei im Status der ἀνιερωμένη des θεὸς Σωτήρ im J. 180/79 eine Änderung eingetreten. Anders Th. Christensen, Edfu Nome, 49.

61 Zur ἐν ἀφέσει (γῆ) vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 34f.; A.Bouché-Leclercq, Histoire III, 1912; M. Rostowzew, Studien, 4-6; U. Wilcken, Grundzüge, 278-280; H. Kortenbeutel, RE Suppl. VII, 1940, 204f., s. v. Γῆ ἐνἀφέσει; M. Rostovtzeff, History I, 276f.; J. Herrmann, CE 30, 1955, 95-106; L. Koenen, Königsurkunde, 24; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 11. 93f. 111f.; J. C. Shelton, CE 46, 1971, 113-119; A. Stollwerck, Untersuchungen, 4-6. 8-10; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 3f.; J. Méleze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 362-366; E. G. Turner, in: CAH VII 1, 21989 (= 21984), 14883; Hélène Cuvigny, Arpentage par especes, 87f. 102f.; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 226-228.234; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 203-205; Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, bes. 29-31. 34f.; W. Habermann -B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 295; D. Kaltsas, P. Paramone, S. 95; K. Maresch -Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 123-126. – K. Maresch - Charikleia Armoni, P.Köln XI, S. 124137, weisen darauf hin, daß M. Depauw in Helsinki einen Vortrag über „Fiscal Aspects of Land in Release and Cleruchic Land“ gehalten hat.

62 So jedoch E. Seidl, Ptolemaische Rechtsgeschichte, 111. Ähnlich J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 362-364.

63 Vgl. P. Tebt. III 1, 705, Z. 6f.: … παρὰ τῶν ἐχόνò[των ἐν συντάξει (?)] καὶ δωρεᾶικαὶ ἀφέσει γῆ[ν] (13. Dezember 209 - 11. Januar 208); dazu H. Maspero, Finances, 22f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 222-229; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 94.

64 Vgl. UPZ I 110, Z. 177f.: … τὰ τῶòνò τὴν ἐν ἀφέσει καὶ τὴν ἱερὰò[ν γ]εωργούντω[ν]καὶ τὴòν λοιπὴν πᾶσαν; dazu Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 942. Doch ist aus diesem Text nicht mit Crawford zu schließen, „that the nature of the category had changed“.

65 Vgl. P. Tebt. I 85, Z. 2f.: … [κατ]ὰ περίχωμα τοῦ σπόρου καὶ τῆς ἱερᾶς καὶ [τῆςκληρουχι]κῆς [καὶ τῆ]ςò ἄλλης τῆς ἐν ἀφέσ{σ}ει; dazu Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris,11; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 132.

66 Vgl. außerdem P. Haun. inv. 407, Z. 25: τῆ[ς δ’ ἐν ἀ]φ[έ]σòει …; Z. 268f.:[[καταλείποòνται ἐν ἀφέσει καὶ ἐν κληρουχίαι γῆς]] … (119/18).

67 Vgl. bereits Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 94: „The explanation probably lies inthe translation of an unknown Egyptian land category.” Crawford (949) verweist zu Recht auf E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, der zwar auf die entscheidende Wendung n3 3ḥ.w ntj sẖ w3j in O. dem. Medin. Habu 150, Z. 3 hingewiesen hat, der diesen Text aber nicht zufriedenstellend erklärt hat. Vor Seidl hat Miriam Lichtheim, O. dem. Medin. Habu, S. 66 (zu O. dem. Medin. Habu 150), zur Interpretation dieses Textes kurz und bündig behauptet: „ceded land = γῆ ἐν ἀφέσει“. Vgl. auch Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 3055.

68 Die Bezeichnungen stammen von Ursula Kaplony-Heckel.

69 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 30f. 35. 35-40 (Dokumente aus ptolemaiischer und römischer Zeit).

70 Anders J. C. Shelton, CE 46, 1971, 113f.4.

71 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 30. 35. – Im J. 119/18 betrug der Umfang der ἐν ἀφέσει γῆ im Apollonopolites 3231/16 ἄρουραι. Vgl. Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 204.

72 Zur γῆ ἐν δωρεᾶι vgl. H. Maspero, Finances, 22-24; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 222-229; M. Rostowzew, Studien, 42-47. 78; U. Wilcken, Gründzuge, 284; M. Rostovtzeff, Large Estate, 42-55; Claire Préaux, Économie royale, 17f.; M. Rostovtzeff, History I, 289; II, 731f.; III, 1498f.150a; T. Reekmans, Aegyptus 32, 1952, 288; J. Harmatta, AAntHung 11, 1963, 202f.; W. Schäfer, P. Köln V, S. 192-195; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 358-360; H. Koskenniemi, in: Proceedings of the 20th International Congress of Papyrologists, 245f.; M. Domingo Gygax, Untersuchungen, 157-167 (Telmessos); W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 286f.

73 Vgl. H. Goedicke, in: Grund und Boden, 227-234, bes. 229; zum Titel tpy-hrt-nswt („the one upon royal property“ = „holder of royal property“).

74 Vgl. Bernadette Menu, jetzt in: Recherches, 101f.

75 Hat bereits Psammetich I. dem Ioner Pedon eine πόλις „geschenkt“? Vgl. SEG XXXVII 994, Z. 5-9: Ψαμμήτιχος ἀριστήïια ψίλιόν τε χρύσεογ καὶ πόλιν ἀρετῆς ἕνεκα. Man könnte fast versucht sein, dies anzunehmen. Doch scheint unter der Gabe der πόλις eher ein Gouverneursposten als eine δωρεά zu verstehen zu sein.Vgl. J. Yoyotte, in: O. Masson - J. Yoyotte, EA 11, 1988, 178f.; W. Haider, in:Naukratis, 200; H. Hauben, in: Festschrift W. Huß, 7186.

76 Für diese Annahme spricht die relativ häufige Erwahnung von γῆ ἐν δωρεᾶι in den sog. Revenue Laws. Vgl. P. Rev., Col. 36, Z. 15; 43, Z. 11f.; 44, Z. 3.

77 Vgl. P. Rev., Col. 43, Z. 11f.: [Ὅσ]οι ... ἐν δ[ωρεᾶ]ι ἔχουσι[[ν]] κώμας καὶ γῆν ...; 44, Z. 3: Ὅσαι ... ἐν δωρεᾶι κῶμαί εἰσιν ...; P. Turku 2, Z. 11 = SB XXII 15545, Z. 11: ...ἔχει ὁ Ἄγλαος ἐν δωρεᾶι τὴν κώμην ... – Neben den δωρεαί in der Form von Landschenkungen vergab der König auch δωρεαί in der Form von Steuereinkunften.Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 213; M. Rostovtzeff, Large Estate, 45; W. L. Westermann, P. Col. I, S. 26-29; Claire Préaux, O. Wilb., S. 18-21; Économie royale, 46; W. L. Westermann - C. W. Keyes - H. Liebesny, P. Col. IV, S. 173. 175-178; M. Rostovtzeff, History II, 731; W. Schafer, P. Köln V, S. 192-195.

78 Vgl. H. Maspero, Finances, 23f.; W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 736.743.

79 Natürlich sollten durch die Vergabe von δωρεαί die Bindungen der Beschenkten anden König gestärkt werden. Doch verfolgte die Regierung – jedenfalls teilweise –auch das Ziel der (weiteren) wirtschaftlichen Erschließung des Landes. Vgl. etwa M. Rostovtzeff, History I, 289.

80 Allerdings nur gewisse Steuern und Abgaben! Vgl. M. Rostovtzeff, Large Estate,bes. 83f. 142f. Anders M. Rostowzew, Studien, 42-44.

81 Einige weitere Besitzer von δωρεαί nennen M. Rostowzew, Studien, 42, M. Rostovtzeff, History II, 731, und T. Reekmans, Aegyptus 32, 1952, 2883. Vgl. Im übrigen PPIV 10061-10108.

82 Zur Einziehung der δωρεά von Philadelpheia vgl. C. Orrieux, CE 55, 1980, 213-239.

83 Vgl. dazu M. Hengel, ZNTW 59, 1968, 11-16; W. Clarysse - Katelijn Vandorpe, Zénon, 86f.; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 286f.

84 Vgl. W. Huß, Ägypten, 602.

85 Vgl. W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 739; W. Schäfer, P. Köln V, S.19412.

86 Zur γῆ κληρουχική vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 545-558; H. Maspero, Finances, 18-22; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 229-236; M. Rostowzew, Studien, 6-13; U. Wilcken, Grundzüge, 280-284; Claire Préaux, Économie royale, 463-477; M. Rostovtzeff, History I, 284-287; F. Uebel, Kleruchen, 4-7. 18-21. 24-28. 378-384; P. R. Swarney, Idios Logos, 23-26; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 53-85; A. Stollwerck, Untersuchungen, 14f.; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S.10-12. 15; J. Bingen, ICS 3, 1978, 74-80; J. Mélèze-Modrzejewski, AEHE, IVe sect. 1977/78, 359-362; P. J. Sijpesteijn, AncSoc 10, 1979, 151-158; G. M. Cohen, in: Proceedings of the VIIth Congress of the International Federation of the Societies of Classical Studies I, 323-325; S. R. Pickering, in: Greek Colonists, 629-631; W. Clarysse, P. Petr.2 I, S. 37-39; E. Van ’t Dack, JJP 23, 1993, 163-167; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 360-362; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 228-235; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 111; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 203-205; Edfu Nome, 167-172. 188-199; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 40f.; Th. Christensen, in: Edfu, 11-16 (Apollonopolites); J. G. Manning, Land and Power, 178-181; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 288-294; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 214-217 (zu den Funktionaren, die mit der Verwaltung der γῆ κληρουχική betraut waren). – Zur (γῆ) ἐν συντάξει vgl. P. Rev., Col. 43, Z. 12; dazu B. P. Grenfell, P. Rev., S. 137; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 227-229; außerdem J. Bingen, CE 21, 1946, 138f.: „Il est probable qu’il faut entendre par là les terres concédées, autres que les δωρεαί, par exemple les terres clérouchiques” (139).

87 Vgl. etw G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, 96. 196f.; außerdem Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 291-295.

88 Vgl. Herodot II 168; Diod. I 73,7-9; dazu etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 193-195.

89 Vgl. etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 196-200. – Zu den κληροῦχοιvgl. die (nunmehr bereits älteren) Zusammenstellungen PP IV 8551-10060, und F. Uebel, Kleruchen, 32-352. – Im übrigen sei erwahnt, daß man den Status einesκληροῦχος bereits Jahre vor der Zuteilung des κλῆρος erhalten konnte. Vgl. Th. Christensen, Edfu Nome, 61. 168f. - Außerdem sei darauf hingewiesen, daß in Unterägypten weit größere Flächen γῆ κληρουχική waren als in Oberägypten. Vgl. etwa Th. Christensen, Edfu Nome, 188-199; Dorothy J. Thompson, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 307-309 (Arsinoïtes). – Zur Herkunft der κληροῦχοι vgl. R. S.Bagnall, BASP 21, 1984, 7-20.

90 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 9f., der allerdings den Gesichtspunkt des„Entgelts“ leugnet.

91 Die κλῆροι bestanden vielfach aus Odland, teilweise aber auch aus Kulturland. Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 554f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 58; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 291-293; Th.Christensen, Edfu Nome, 156f. (Apollonopolites). 147-151 (zu den Kategorien νῆσος [t3 m3y] und ἤπειρος [t3 q3y]). – Für die Annahme, daß Grundstucke konfisziert worden sind, um in κλῆροι umgewandelt zu werden, gibt es keinen Beleg. Vgl. etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 200f.43. – Zur Erklärung des Ausdrucks ἀγοραστός in P. Lips. II 124, Z. 78 vgl. Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S.40. – Zu einem nach dem Dienstgrad benannten κλῆρος vgl. P. Heid. IX 437, Z. 9 ([–– –ἡγ]εμονικοῦ κλò[ήρου]); dazu Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 116.

92 Zu den τριακοντάρουροι von CPR XVIII (Infanteristen) vgl. E. Van ’t Dack, JJP 23,1993, 164-167.

93 Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 378-384. – Die Bezeichnungen τριακοντάρουροι, ἑβδομηκοντάρουροι, ὀγδοηκοντάρουροι und ἑκατοντάρουροι entsprechen nicht immer den Flächen, die den Soldaten-Siedlern zugeteilt wurden. Vgl. etwa B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 547f.; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 201. Zu anderen Zahlen – in P. Tebt. I 99, Z. 45-61, werden gar κλῆροι von 320-500 ἄρουραι genannt – vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G.Smyly, P. Tebt. I, S. 548f. – Zu den εἰκοσιπεντάρουροι des Arsinoites vgl. F. Uebel, Kleruchen, 881. 3821.

94 Vgl. dazu etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 204f. – Zu der Abbreviaturdes Ausdrucks γ(ῆ) κ(ατοικική) in manchen hermupolitanischen Papyri vgl. U. Wilcken, APF 5, 1913, 184f. Dies sei wenigstens am Rande vermerkt.

95 In diesem Zusammenhang ist allerdings zu beachten, daß nicht nur einheimische Soldaten als μάχιμοι bezeichnet wurden, sondern auch Soldaten nichtägyptischer Herkunft – jedenfalls in spatptolemaiischer Zeit. Vgl. etwa K. Goudriaan, Ethnicity, 103. 121-125. 137; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 101-107.

96 Zu den im Herakleopolites angesiedelten κάτοικοι ἱππεῖς einerseits und den κληροῦχοι andererseits vgl. Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, bes. 207-211.

97 In SB III 6285, Z. 4 ist bereits für das Jahr 229/28 ein (πεν)τάρ(ο)υ(ρος) erwähnt. Vgl. dazu F. Uebel, Kleruchen, 272 Nr. 1143; K. Goudriaan, Ethnicity, 124.

98 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 545-550. 557f.; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 288f. In der Sache bestand zwischen den κάτοικοι und ihren „Vorgangern“, den κληροῦχοι, kaum ein Unterschied.

99 Faktisch waren die Flächen haufig etwas kleiner, als die Titel der einheimischen κληροῦχοι – πεντάρουροι μάχιμοι, ἑπτάρουροι μάχιμοι, δεκάρουροι μάχιμοι, εἰκοσιάρουροι μάχιμοι ἱππεῖς und τριακοντάρουροι μάχιμοι ἱππεῖς – vermuten ließen. Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 552; außerdem Th. Christensen, Edfu Nome, 62. 70 (zu den κλῆροι von δεκάρουροι); Sophie Kambitsis, P. Graux IV, S. 25f.

100 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 550f.; außerdem Th. Christensen, Edfu Nome, 61. 66. Die Dienstgrade waren: φυλακῖται, ἐρημοφύλακες, ἔφοδοι und χερσέφιπποι. Ich würde allerdings – im Anschluß an E. Van ’t Dack und im Gegensatz zu den genannten Herausgebern und Bearbeitern des ersten Bands der Tebtynis-Papyri – die χερσέφιπποι eher militärischen als polizeilichen Verbanden zuordnen.

101 Zur sozioökonomischen Situation insbesondere der μάχιμοι des 2. Jh. vgl. Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 247-256.

102 Die Zahlen, die uns zur Verfügung stehen, stammen größtenteils aus dem Arsinoïtes, insbesondere aus Tebtynis. Sie dürfen weder regional noch temporal verallgemeinert werden. Vgl. etwa F. Uebel, Kleruchen, 380 (Memphites); außerdem W. Habermann- B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 289.

103 Vgl. etwa J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 10f.

104 Im übrigen ist die Tatsache zu berucksichtigen, daß den μάχιμοι der vorptolemaiischen Zeit – zeitweise – ähnlich große Flächen zugewiesen worden sind wie denμάχιμοι der ptolemaiischen Zeit. Vgl. etwa Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 193-196. 200.

105 Im 3. und im 2. Jh. – vielleicht auch im 1. Jh. – wurden κλῆροι auch an Kriegsgefangene verteilt. Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 1173 (mit den antiken Belegen und der modernen Literatur). Die 9 κληροῦχοι, die F. Uebel, Kleruchen, 183 Nr. 629-632, auflistet und die wohl Kriegsgefangene waren, erhielten κλῆροι zu 167/16 ἄρουραι. (Sind auch an die 8000 seleukidischen Soldaten, die nach Diod. XIX 85,4 nach der Schlacht von Gaza [312] ἐπὶ τὰς νομαρχίας (ci. Wesseling) Ägyptens geschickt worden sind, κλῆροι verteilt worden? Diese Ansicht vertreten U. Wilcken, O. Wilck. I, 7041, H. Bengtson, Strategie III, 16-20, F. Uebel, Kleruchen, 1173. 349Nr. 1458a, und Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 55, W. Huß, Ägypten, 162532, bestreitet sie. Vgl. dazu auch Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 134101.195.) – Gegen Ende des 2. Jh. – vermutlich auch später – wurden κλῆροι auch Zivilbeamten zugewiesen. Vgl. P. Tebt. I 65, Z. 17-22; 75, Z. 50f.; 85, Z. 111 (?); IV 1115, Z. 185f. – Etwa seit der zweiten Hälfte des 2. Jh. erhielten sogar Handwerkerund Händler κλῆροι. Vgl. P. Tebt. III 2, 833; dazu F. Uebel, Kleruchen, 179f.5.

106 Offensichtlich wurden die κλῆροι – Gau für Gau? – in den Amtsbuchern eines καταλογεῖον aufgelistet. Zu diesem καταλογεῖον vgl. Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 75f.

107 Vgl. etwa B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 555f.; M. Rostovtzeff, History I, 286f.; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 294; außerdem A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 111; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 209-214.

108 Zur Situation in Kerkeosiris (Arsinoites) wahrend der letzten Jahrzehnte des 2. Jh.vgl. Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 77-85.

109 Vgl. etwa U. Wilcken, Grundzuge, 284; J. Bingen, in: Problemes de la terre, 219-222; ICS 3, 1978, 74-80 (mit zuruckhaltenden Urteilen). Anders jedoch H. Braunert, Binnenwanderung, 38-40.

110 Vgl. etwa J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 10; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 290f.; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 232-235; außerdem J. Bingen, in: Ptolemaisches Ägypten, 218f.

111 Vgl. etwa Marie-Thérese Lenger, CE 27, 1952, 236; P. R. Swarney, Idios Logos, 23f.– Während der kriegsbedingten Abwesenheit der κληροῦχοι scheinen die κλῆροι – nunmehr βασιλικοὶ κλῆροι! – eingezogen worden zu sein. Jedenfalls in den Anfangen! Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 18-21; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 55. 55f.8 (mit den antiken Belegen und den Hinweisen auf die modernen, sich teilweise widersprechenden Ansichten); Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 23538.

112 Vgl. P. Hib. I 48, Z. 2-4 (28. September 255 – falls es sich nicht um ein Finanzjahr-Datum handelt); dazu F. Uebel, Kleruchen, 335 Nr. 1418; außerdem 3252.

113 Vgl. etwa P. Lille I 4, Z. 26f. ≈ Chrest. Wilck. 336, Z. 26f. (218/17). Der κλῆρος war vom Tod des Vaters bis zu seiner Übernahme durch den Sohn ein κατόχιμος κλῆρος, d. h.: von den staatlichen Behörden beschlagnahmt, aber nicht konfisziert. Vgl. S. R. Pickering, in: Greek Colonists, 629-631. Außerdem stand er in dieser Zwischenzeit– jedenfalls in einer gewissen Epoche und in gewissen Fällen – unter der Verwaltung eines προεστηκώς. Vgl. Lucia Criscuolo, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 259-265. – Diejenigen Funktionäre, die insbesondere für die Zuteilung und die Einziehung der κλῆροι verantwortlich waren, trugen den Titel οἱ ἐπὶ συντάξεως bzw. οἱ πρὸς τῆι συντάξει. Zu den „Chefs der Abteilung Unterstutzung“ und ihren Untergebenen vgl. PP II/VIII 2489-2504 bzw. 2505-2507; außerdem L. Mooren, Aulic Titulature, 164 Nr. 0235-0238; dazu U. Wilcken, O.Wilck. I, 296f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 122; J. Lesquier, Institutions militaires, 195-197; U. Wilcken, APF 5, 1913, 223f.; J. Bingen, CE 21, 1946, 138f.; G. Geraci, in: Proceedings of the Sixteenth International Congress of Papyrology, 267-276; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 37f.; H. Grace Ioannidou, APF 52, 2006, 37 (mit weiterer Literatur); Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 216f. – Zum ersten Mal ist der ἐπὶ συντάξεως im J. 218/17 bezeugt.Vgl. P. Lille I 4, Z. 24f. = Chrest. Wilck. 336, Z. 24f. Anderer Ansicht ist – wohl mit Bezug auf P. Tebt. III 1, 793, Col. II, Z. 23 (?); Col. III, Z. 21; Col. IV, Z. 2 – H. Grace Ioannidou, APF 52, 2006, 37: 183. – E. Boswinkel - P. W. Pestman, P. Dion., S. 157, scheinen den Titel ὁ πρὸς ταῖς συντάξεσιν – vgl. P. Dion. 9, Z. 29f., etwa 139– vom Titel ὁ πρὸς τῆι συντάξει zu unterscheiden. – Der Sinn der Wendung οἱ ἐν τῆισυντάξει – vgl. P. Tebt. III 2, 876, Z. 75 – scheint noch nicht restlos geklärt zu sein.

114 Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 41f.2.

115 Vgl. P. Lond. VII 2015, Z. 10 (241); P. Petr.2 I 22, col. 2, Z. 22f. (235/34); dazu W.Clarysse, P. Petr.2 I, S. 37-39. 221 (mit weiterer Literatur); Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 226-228; anders F. Uebel, Kleruchen, 41f.2.

116 Vgl. P. Lille I 4 ≈ Chrest. Wilck. 336 ≈ C. Ord. Ptol. 25.

117 Vgl. P. Tebt. I 124, Z. 25-27 ≈ C. Ord. Ptol. 54, Z. 3-5.

118 Vgl. BGU IV 1185 ≈ C. Ord. Ptol. 71; dazu U. Wilcken, Grundzuge, 385f.; außerdem H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 234f.

119 BGU IV 1185, Z. 17f. ≈ C. Ord. Ptol. 71, Z. 17f.: εἰς τοὺς ἔγγιστα γένους. – Wenn keine männlichen Nachkommen vorhanden waren, konnten auch Frauen κλῆροιerben. Vgl. SB VIII 9790; dazu W. Müller, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 190-192; außerdem P. Berl. Salm. 9; dazu E. Salmenkivi, P.Berl. Salm., bes. S. 110f. 113f. Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 220-226, ist vermutlich zu Recht der Ansicht, daß die erbenden Frauen als Garanten für die Findung künftiger κληροῦχοι betrachtet wurden. – Darf aus dem Wortlaut desπρόσταγμα geschlossen werden, daß der Inhaber eines κλῆρος seinen κλῆρος testamentarisch auch an Nichtmitglieder seiner Familie vererben konnte?

120 In diesem πρόσταγμα, das an die κάτοικοι ἱππεῖς des Herakleopolites ergangen ist, ist davon die Rede, daß analoge Verfügungen im Arsinoïtes bereits in Geltung sind (Z. 18f.).

121 Zur παραχώρηςις katoikischen Landes in Notsituationen vgl. W. Kunkel, ZRG 48, 1928, 285-313; außerdem Claire Préaux, Économie royale, 472-477; W. Müller, ZÄS 93, 1966, 94; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 234f.; Th. Christensen, Edfu Nome, 170; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 228f.

122 Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 57, sagt zu Recht: „One cannot know from thesetexts whether legislation preceded or ratified the event though the latter seems more likely.“

123 Zur ἰδιόκτητος (γῆ) vgl. H. Maspero, Finances, 24-28; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 1912. 2311; M. Rostowzew, Studien, bes. 13-41; U. Wilcken, Grundzüge, 271.284-286; M. Rostovtzeff, History I, 289-291; R. Taubenschlag, Law, 232-236; Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 218f.; E.Seidl, Ptolemaische Rechtsgeschichte, 111; P. R. Swarney, Idios Logos, 23-26. 26-31; A. Stollwerck, Untersuchungen, 6-8. 15-17; E. Seidl, Bodennutzung und Bodenpacht, 28-30; J. Modrzejewski, in: Terre et paysans dépendants, 167-170; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 362f. 364f.; A. Kränzlein, in: Symposion 1993, 239f.; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 232-238; Bärbel Kramer, in:Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 321-323; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 204f.; Edfu Nome, 100-104. 163. 172-176. 184f. (Apollonopolites); Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 41; J. G. Manning, Land and Power, passim; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 295-297; J. G. Manning, JITE 160, 2004, 758-764; Katelijn Vandorpe, CRIPEL 25, 2005, 167-171.

124 So gab es offensichtlich in der (am besten dokumentierten) Gemarkung von Kerkeosiris keine ἰδιόκτητος γῆ. Vgl. jedoch P. Haun. 407, Z. 294: ἰδιοκτήτου νήσου (119/18, Apollonopolites).

125 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 110f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 110f. – Die singulare Wendung βασιλικὴ γῆ ἰδιόκτητος – vgl. P. Lond. VII 2188, Z. 209. 335 (Zeit Ptolemaios’ VI.) – ist etwas rätselhaft. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 295, sieht in dieser Wendung„personal property, but personal property of the King, as distinct from the ordinaryγῆ βασιλική“. (H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 235, schließt sich Skeat an.) Ich halte diese Erklärung für unwahrscheinlich. A. Kränzlein, in: Symposion 1993, 239f., denkt „eher an ‚durch Veräußerung privatisierte’ oder ‚privat, d. h. nicht durch βασιλικοὶ γεωργοί benutzte’ γῆ βαιλική“.

126 Die Problematik einer inhaltlichen Fixierung eines etwa κτῆσις ἰδιόκτητος lautenden Ausdrucks wird beispielsweise darin sichtbar, daß ein Soldat der neugegrundeten Stadt Euergetis – gelegentlich (?) auch ein „Privatmann“ bzw. eine „Privatfrau“ – einen σταθμός zwar als κτῆσις ἰδιόκτητος erhalten hat, daß aber diese κτῆσιςἰδιόκτητος auf dem Weg der παραχώρησις zugeteilt worden ist. Vgl. SB XXIV 15973, Z. 6; 15974, Z. 11; dazu Bärbel Kramer, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 321-323. 336.

127 Vgl. etwa M. Rostowzew, Studien, 14-18; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 235.

128 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 99f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 99f.

129 Vgl. etwa A. Stollwerck, Untersuchungen, 13f. – Diejenigen, die die Mühe desκαταφυτεύειν auf sich genommen haben, erhalten zunächst Steuerbefreiungen, dann Steuererleichterungen und werden schließlich ab dem neunten Jahr steuerpflichtig wie οἰ ἄλλοι ... κεκτημένοι. Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 93-98 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 93-98. Vgl. außerdem SB XX 15068, Z. 8-16; dazu B. Kraut, ZPE 80, 1990, 274. 276.

130 Vgl. P. Tebt. I 124, Z. 32. 38.

131 Vgl. W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 295. – Zur der ἰδιόκτητος (γῆ) von BGU VI 1216, Z. 83 (Aphroditopolites); XIV 2437, Z. 15; 2440, Z. 62 (Herakleopolites) vgl. H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 235f.; W. Habermann -B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 295. (W. Spiegelberg, APF 7, 1924, 184, lokalisiert BGU VI 1216 nicht im Memphites, sondern im Aphroditopolites.)

132 M. Rostowzew, Studien, bes. 27f. 39, und U. Wilcken, Grundzüge, 285, sehen in der Erbpacht die sog. μίσθωσις εἰς τὸ πατρικόν. Vgl. P. Köln VII 313 A, Z. 17 ≈ C. Ord. Ptol. 34, Col. I, Z. 17 (ergänzt); P. Tebt. I 5, Z. 12 = C. Ord. Ptol. 53, Z. 12 ≈ 53 ter, Z. 12.

133 Vgl. etwa J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 280f.; Charikleia Armoni, APF 55, 2009, 186.

134 Vgl. etwa A. Stollwerck, Untersuchungen, 10-13; außerdem J. G. Manning, in:Studies E. F. Wente, 277-284, und Th. Christensen, Edfu Nome, 65f. 179-181, die jedoch die Möglichkeit, daß es in den von ihnen erwähnten Texten um den Kauf von Erbpachtrechten geht, nicht in Betracht ziehen.

135 Vgl. P. Eleph. 14 = Chrest. Wilck. 340 (223/22); dazu etwa F. Pringsheim, jetzt in:Gesammelte Abhandlungen II, 309f.; M. Talamanca, MAL VIII 6, 1955, 35-104; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 236, der jedoch in diesem Dokument keine„ Auktionsordnung“ sieht, in dem die Regularien festgelegt worden sind, die bei der Ausfertigung von Erbpachtverträgen zu beachten gewesen sind. Vgl. außerdem PUG inv. DR 107 (?); dazu Monica Berti, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 105-109 u. T. I; P. Lond. VII 2188, Z. 273-283; BGU III 992 = SB I 4512 = Chrest. Wilck. 162; dazu P. R. Swarney, Idios Logos, 7-10; BGUVI 1218; 1222; UPZ II 218; 220; 221.

136 Vgl. M. Rostowzew, Studien, bes. 18-27, der allerdings – entsprechend seiner Grunduberzeugung – nicht von Eigentum, sondern von Besitz spricht; H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 232f. 234-237; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 296. Vgl. auch – außer den in den genannten Arbeiten erwähnten Dokumenten – BGU XIV 2441, Z. 29f. 72. 259; 2447, Z. 48; 2449, Z. 43. Das in diesen Dokumenten verwendete Verbum ὠνεῖσθαι entscheidet unsere Frage jedoch nicht, da es sich beim Kauf dieser Grundstucke um den Kauf von Erbpachtrechten gehandelt haben kann. Vgl. auch P. Poethke 1, Fr. c, Z. 3f. (πρᾶσις). Allerdings wird in diesem Dokument nicht expressis verbis gesagt, daß es sich um die Auktion eines Grundstucks handelt. – Zur Ersteigerung von (γῆ) ἀδέσποτος vgl. etwa Th. Christensen, Edfu Nome, 179-181.

137 Vgl. H.-A. Rupprecht, in: Symposion 1993, 232f. (mit der fruheren Literatur); außerdem J. G. Manning, PBA 96, 1999, 96; Land and Power, 182-225, bes. 210-218. – Th. Christensen, Edfu Nome, 172-176, ist der Ansicht, daß die im Apollonopolites gelegenen Grundstücke, die als „die Felder des Königs“ (n3 3ḥ.w n Pr-c3) oder als „der Grundbesitz des Horus von Edfu“ (p3 ḥtp-ntr Ḥr Bḥtt) bezeichnet werden – vgl. einerseits P. dem. Hausw. 7a, Z. 3. 5; 7b, Z. 3 und andererseits 1a, Z.3; 1b, Z. 3; 7a, Z. 4; 8b, Z. 5 –, sich im Eigentum von Privatpersonen befunden haben. Vgl. auch A. Monson, JESHO 50, 2007, 382. Ich gestehe, daß es mir schwerfallt, dieser Ansicht zuzustimmen. Vgl. auch Th. Christensen, Edfu Nome, 176-178 (zur Nicht-Erwähnung der βασιλικὴ γῆ und der ἱερὰ γῆ in P. Haun. inv. 407); außerdem Katelijn Vandorpe, APF 46, 2000, 173.

138 Vgl. O. Bodl. I 120 (146 oder 135). – In O. Bodl. II 1783 sind ἰδιω(τικὰ) ἐδά(φη) erwähnt. Doch spielt dieses Ostrakon in unserem Zusammenhang eine untergeordnete Rolle, da es vielleicht aus römischer Zeit stammt. Vgl. A. Stollwerck, Untersuchungen, 73.

139 Vgl. M. Rostowzew, Studien, 29-38; W. Habermann - B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 296; außerdem A. Monson, in: Graeco-Roman Fayum, 178-180; K.Maresch, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 132.

140 Die χώρα der griechischen Stadte des Landes befand sich näturlich in privatem Eigentum.

141 P. R. Swarney, Idios Logos, 10.

142 Zu den πολιτεύματα vgl. P. Perdrizet, RA III 35,2, 1899, 42-48; W. Schubart, Klio10, 1910, 63-67; J. Lesquier, Institutions militaires, 143-155; F. Bechtel u. a., P. Hal., S. 38; W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 268-312. 433-454; E. Ziebarth, RE XXI 2, 1952, 1401f., s. v. Πολίτευμα; H. J. Wolff, ZRG 70, 1953, 38-44; V. A. Tcherikover, CPJ I, S. 6f.; M. A. Levi, PP 17, 1962, 312-336; J. Modrzejewski, in: Essays C. B.Welles, 143-147; E. Mary Smallwood, Jews, bes. 225f.; Julie P. Vélissaropoulos, Ἀλεξανδρινοί νόμοι, 26-28; A. Biscardi, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1201-1215; A. Kasher, Jews, bes. 29-38. 208-211; N. Lewis, Greeks, 30f.; M. Launey, Recherches II, bes. 1064-1085; außerdem XIXf.; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 171-185; W. Huß, in: Festschrift D. Wuttke, 6-9 (mit der früheren Literatur); G. Lüderitz, in: Studies, 183-225; J. Mélèze-Modrzejewski, in: Introduction, 77f.; K. Goudriaan, in: Valeur et distance, 47f. 50-52; W. Ameling, WJA N. F. 27, 2003, 86-100; Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 61-102; Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 285-290.

143 Zu den verschiedenen Inhalten des Begriffs πολίτευμα in vorhellenistischer und hellenistischer Zeit vgl. W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 268-312. 433-454; M. A.Levi, PP 17, 1962, 321-336; A. Biscardi, in: Atti del XVII Congresso Internazionaledi Papirologia III, 1205-1213.

144 Für diese Ansicht sprechen die bildlichen Darstellungen, die auf der Stele – und auf anderen, zu diesem Fundkomplex gehörenden Stelen – zu sehen sind. Vgl. P. Perdrizet, RA III 35, 2, 1899, 42-44. 47f. (mit teilweise anderer Wertung); außerdem IV 3, 1904, 234-244.

145 Vgl. Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 549, Stele A = OGIS II 592; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 310-312; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 174f.; G. Lüderitz, in: Studies, 193-196; Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 61f.

146 OGIS II 592, Z. 6: τοὺς αὑτῶν [πο]λίτ[ας].

147 Vgl. P. Perdrizet, RA III 35, 2, 1899, 47; E. Mary Smallwood, Jews, 229f.; A. Kasher, Jews, 30 (mit anderer Wertung); anders M. Launey, Recherches II, 1083f.; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 174f.; G. Lüderitz, in Studies, 194f.

148 Anders P. Perdrizet, RA IV 3, 1904, 240: „il est impossible de décider si ce roi était un Lagide ou un Séleucide“.

149 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 551 Nr. 2, Z. 5f.: τὸν ἑαυτῶν πολείτην.

150 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 551 Nr. 2, Z. 3-5: Τερμησσέων τῶν πρὸς Οἰνοάνδοις Πισιδῶν τὸ πολίτευμα. Zu dieser Stelle vgl. G. Lüderitz, in: Studies, 193-196.

151 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 552 Nr. 3, Z. 1: Πιναρέων τὸ πολίτευμα. Vgl. Dazu G. Lüderitz, in: Studies, 193-196.

152 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1904, 554 Nr. 8, Z. 1: [– – –]νδέ[ων τὸ] πòολε[ίτευμα].

153 Th. Macridy, RBi N. F. 1, 1094, 554 Nr. 8, Z. 3: [αὑτῶν] πολίτòην.

154 Vgl. auch M. Launey, Recherches II, 1081-1084; M. Sartre, D’Alexandre à Zénobie, 276-278.

155 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 105 Nr. 088: „possibly not before 157/56“.

156 Vgl. SEG II 871 = SB III 6664; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 309f.; M. Launey, Recherches II, 954f. 1066f.; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 175; G. Lüderitz, in: Studies, 196f.

157 SEG II 871, Z. 8f. = SB III 6664, Z. 8f.: ἱερεὺς τοῦ πολιτεύματος.

158 SEG II 871, Z. 11-14 = SB III 6664, Z. 11-14: [ο]ἱò ἐòπισυνηγμένοι ἐν Ξόει Βοιωτοòὶò [καὶ] οòἱò σ[υμ]πολιτευόμενοι, ὧν τὰ ὀνόμ[ατα ἐ]ν στήληι ἀναγέγραπται.

159 Das Relativpronomen ὧν dürfte sich nur auf die σ[υμ]πολιτευόμενοι, nicht auf die ἐòπισυνηγμένοι ἐν Ξόει Βοιωτοòίò beziehen.

160 Dieser Gedanke wird von W. Ameling, WJAN. F. 27, 2003, bes. 88-91, überbetont. Ein πολίτευμα war „mehr“ oder doch etwas „anderes“ als ein θίασος bzw. eine σύνοδος.

161 SEG II 871, Z. 4f. = SB III 6664, Z. 4f.: Διὶ Βασιλεῖ καὶ [τοῖς] ἄλλοις παòτρίοις θεοῖς.

162 Vgl. H. Schwabl, RE Suppl. XV, 1978, 993-1411, hier 1102f.; 1441-1481, hier 1445-1448, s. v. Zeus.

163 Zum πολίτευμα τῶν Κρητῶν vgl. P. Tebt. I 32 = Chrest. Wilck. 448; dazu W. Schubart, Klio 10, 1910, 64f.; J. Lesquier, Institutions militaires, 143-151. 154f.; W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 299-306; M. Launey, Recherches II, 1068-1072; C.Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 176f.; G. Lüderitz, in: Studies, 197; Aikaterini Mandalaki, EHHD 40, 2007, 55-83 (non vidi).

164 Vgl. dazu A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 27-29.

165 P. Tebt. I 32, Z. 8f. = Chrest. Wilck. 448, Z. 8f.: τῶν ... [προ]χειρισθέντων ὑπὸ τ[ο]ῦòπολιτεòύòμòατ[ος τῶν Κρητῶν].

166 P. Tebt. I 32, Z. 16f. = Chrest. Wilck. 448, Z. 16f.: ἀπὸ τῶν ἐπικεχωρημένω[ν] τῶιπολιτεύματι τῶν Κρητῶν ἀνδρῶν φ.

167 Asklepiades wird zwar in P. Tebt. I 32, Z. 18 = Chrest. Wilck. 448, Z. 18 als Μακεδών bezeichnet, doch beweist die Verwendung dieses Ethnikon nicht seine makedonische Herkunft. Anders etwa J. Lesquier, Institutions militaires, 149; M. Launey, Recherches II, 1071. Seine bisherige Verwendung im Polizeidienst spricht eher für eine ägyptische Herkunft.

168 Zu den Beziehungen Ptolemaios’ VI. zum κοινὸν τῶν Κρηταιέων vgl. W. Huß, Ägypten, 578-580.

169 Vgl. P. Polit. Iud.; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 1-34; Sylvie Honigman, SCI 21, 2002, 251-266; AncSoc 33, 2003, 61-102; K. Maresch - J. M. S. Cowey, SCI 22, 2003, 307-310; Th. Kruse, in: Septuaginta, 166-175. – Vor der Veröffentlichung dieser Papyri waren nur wenige Zeugnisse bekannt, die über judische πολιτεύματα der ptolemaiischen Zeit einigen Aufschluß gaben oder zu geben schienen: [Arist.] 310; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 279-283; E. Mary Smallwood, Jews, 226f.; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 181-184; G. Lüderitz, in: Studies, 204-208; W. Ameling, WJA N. F. 27, 2003, 91f.; Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 69f.; FgrHist 91 Strabon von Amaseia F 7; dazu Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 72-76; Inscr. métr. 16 = JIGRE 39 = CPJ III 1530 A – ein Dokument, das jedoch wahrscheinlich erst aus römischer Zeit stammt; außerdem Ios. ant. XIX 280-285 (zur ἴση πολιτεία); dazu etwa E. Mary Smallwood, Jews, 229f.; J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 8f.; W. Ameling, WJAN. F. 27, 2003, 85f. (mit der fruheren Literatur); K. Bringmann, Chiron 35, 2005, 7-21. – Zum alexandreiischen πολίτευμα vgl. außerdem E. Starobinski-Safran, in: Mélanges P. C. Mondésert, 45-75.

170 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 10f.

171 Vgl. Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 73f. Anders J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 10f.

172 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 18. 20.

173 Vgl. J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 18f.59. Jedenfalls läßt sich aus der Wendung τῶν ἐκ τοῦ πολιτεύματος, die manche Petenten in ihren Schreiben gebraucht haben – vgl. P. Polit. Iud. 1, Z. 4f.; 4, Z. 4; 7, Z. 2 –, wohl nicht erschließen, daß es in Herakleopolis (mannliche) Juden gegeben hat, die nicht zum πολίτευμα gehört haben. Vgl. zu dieser Frage auch Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 87. Trifft die hier vertretene Annahme vermutlich im Fall von Herakleopolis zu, so scheint sie jedoch nicht ohne weiteres auf alle analogen Falle übertragbar zu sein.Vgl. auch Th. Kruse, in: Septuaginta, 172f.

174 Vgl. P. Polit. Iud. 1, Z. 17f.; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 22f.38; Anne-Emmanuelle Veïsse, REG 120, 2007, 51. – Darf man in der Bezeichnung ἀλλόφυλοι nur „die Abgrenzung gegenüber dem großen ‚Rest’, namlich den unterworfenen Ägyptern“ ausgedrückt sehen, wie Th. Kruse, in: Septuaginta, 174, vorschlägt? Wenn es auch richtig ist, daß sich viele Juden vielfach mit den Griechen auf eine Stufe zu stellen bemüht haben, so scheint doch in diesem Text nicht vom Gegensatz Juden - Ägypter, sondern vom Gegensatz Juden - Nicht-Juden die Rede zu sein.

175 P. Polit. Iud. 8, Z. 7-9: Ἰòοòυòδòαò[ί]οòυò τòῶν ἐν τῶι Ὀξυρυγχίτηι ... ἐν κώμηιò Τòηòει τοῦ αòὐτοῦ νομοῦ. Vgl. Z. 33: γράψαι τοῖς ἐνò Τòνòηòεòὶò (sic?) Ἰουδαίοις; außerdem Z. 1f.

176 P. Polit. Iud. 9, Z. 3: Ἰουδαίας τῶν ἐξ Ἀòφ[ρο]δòιòτης πόλòεò[ω]ςò. Vgl. Z. 29-31: πòαòρòακεκòοòμικυῖα πρὸς ὑμᾶς ἄò[λ]λòηò[ν τῶ]ν ἐν Ἀφροδίτης πόλει Ἰουδαίωòνò πεòρòὶτούòτò[ου] ἐòπòιòστολήνò.

177 P. Polit. Iud. 4, Z. 26f.: γòρòάψòαι τοῖς ἐν τῆιòκώμηιò Ἰουδαίοις.

178 Vgl. P. Polit. Iud. (3, Z. 17f.); 6, Z. 12; 19, Z. 1; 20, Z. 2. Man könnte zunächst versucht sein, in diesen πρεσβύτεροι zwar jüdische, aber (in ägyptischer Tradition stehende) Dorfälteste zu sehen – vgl. P. Polit. Iud. 6, Z. 12: [ἐ]πὶò τῶν ἐν τῆι κώμηιπρεòσβυτέρωòνò; außerdem 3, Z. 17f.; 18, Z. 2; 19, Z.1 –, doch widerspricht einer derartigen Annahme klar die Aussage von P. Polit. Iud. 20, Z. 2: [παρὰ τῶν ἐν] Τεβέòτòνοòι περσβυτέρωò[ν] τῶνò [Ἰ]ουδαίων.

179 Vgl. P. Polit. Iud. 6, Z. 10-24; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 15.– Cowey und Maresch nehmen an, daß die dörflichen jüdischen κριταί von den ἄρχοντες des πολίτευμα von Herakleopolis in dieses Amt berufen worden sind. Könnte es aber nicht sein, daß eine solche Entscheidung auf dörflicher Ebene gefallen ist?

180 Vgl. P. Polit. Iud. 8.

181 Vgl. P. Polit. Iud. 9.

182 In P. Polit. Iud. 12, Z. 23f. bezeichnet der Petent das Forum der ἄρχοντες mit den Worten ἐπòὶòτòοòῦ παρ’ ὑμῖν κρòιòτòηρίου.

183 Vgl. dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 11-14; K. Maresch - J. M. S. Cowey, SCI 22, 2003, 307f.

184 Vgl. P. Polit. Iud. 1, Z. 7f.; 10, Z. 4; 11, Z. 5: τῶν ἀπὸ τοῦ ὅρμου.

185 Vgl. P. Polit. Iud. 1; 10; 11; dazu J. M. S. Cowey - K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 11-13.

186 In P. Oslo III 98, Z. 12 (132/33) wird ein γρ(αμματεὺς) (im Dativ) μητροπ(ό)λ(εως) καὶ ὅρμο(υ) erwähnt.

187 Im ubrigen wissen wir nicht, wie die Juden von Herakleopolis – mehrheitlich – zur damaligen Zentrale des Judentums in Jerusalem gestanden sind.

188 Vgl. P. Polit. Iud. 4, Z. 14f.: καòτòὰ τὸν νόμον. Vgl. Z. 30.

189 Vgl. P. Polit. Iud. 9, Z. 28f.: τòὸν πάòτòριον νόμον. – In diesem Zusammenhang spielte der ὅρκος πάτριος eine gewisse Rolle. Vgl. P. Polit. Iud. 3, Z. 28f.; 9, Z. 27; 12, Z.10.

190 Th. Kruse, in: Septuaginta, 172, läßt das πολίτευμα – „möglicherweise“ – „in Zusammenhang mit den Unruhen in Ägypten infolge der Streitigkeiten zwischen Ptolemaios VI. Philometor und Kleopatra II. mit ihrem Bruder Ptolemaios VIII.“ (nach der Zählung Kruses) entstanden sein. Ich zweifle.

191 Vgl. etwa A. Bernand, IG Prose II, S. 68. 69. – Zur Ankunft der Idumaier in Memphis vgl. auch Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 6622.

192 Zu Dorion vgl. G. Gorre, Relations, 263-269 Nr. 54.

193 Vgl. IG Prose 25 = OGIS II 737 = SB V 8929; dazu W. Schubart, Klio 10, 1910, 63f.; W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 306-309; Dorothy J. Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1069-1075; M. Launey, Recherches II, 1072-1077; Dorothy J. Thompson, Memphis, 99-105; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 175f.; J. Bingen, CE 69, 1994, 157f.; G. Lüderitz, in: Studies, 199; G. Gorre, Ktèma 32, 2007, 239-250.

194 Vgl. IG Prose 25, Z. 24 = OGIS II 737, Z. 24 = SB V 8929, Z. 24; dazu Dorothy J.Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1072f.; M. Launey, Recherches II, 1073.

195 Anders W. Schubart, Klio 10, 1910, 63: „Vertreter der πόλις, namlich Memphis“.

196 Vgl. IG Prose 25, Z. 3f. = OGIS II 737, Z. 3f. = SB V 8929, Z. 3f.: τῶν ἀπὸ τῆς πόλεως Ἰδουμαίων. – Zu der Wendung οἱ ἀπὸ τῆς πόλεως vgl. auch E. Bernand, IG Alex. ptol., S. 95.

197 Vgl. besonders SB I 681; 4206; V 8066; dazu Dorothy J. Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1072; Dorothy J. Thompson, Memphis, 100. 103-105.

198 Vgl. Dorothy J. Thompson Crawford, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1071; Dorothy J. Thompson, Memphis, 101. 103-105.

199 IG Prose 25, Z. 2f. = OGIS II 737, Z. 2f. = SB V 8929, Z. 2f.: ἐν τῶι ἄνωἈπολλ[ω]νιείωι.

200 IG Prose 25, Z. 15 = OGIS II 737, Z. 15 = SB V 8929, Z. 15: κατὰ τὸν πάτριον νόμον.

201 IG Prose 25, Z. 16 = OGIS II 737, Z. 16 = SB V 8929, Z. 16: τοῖς ἰερεῦσι καὶ ἱεροψάλταις.

202 IG Prose 25, Z. 18f. = OGIS II 737, Z. 18f. = SB V 8929, Z. 18f.: στεφανοῦσθαι διὰ παντὸς ἐξάλλωι στεφάνωι.

203 Zur Datierung vgl. É. Bernand, IGEN (Louvre), S. 65 (mit der fruheren Literatur).

204 Vgl. IG Fay. I 15 = IGEN (Louvre) 22 = SEGVIII 573 = SB IV 7270; Z. 5f.: καὶ τῶι πολιτεύματι τῶν Κòιλίκων; dazu H. Henne, BIFAO 25, 1925, 179-183. 189f.; M. Launey, Recherches II, 1067f.; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 175; G. Lüderitz, in: Studies, 196.

205 Vgl. IG Fay. I 15, Z. 2f. = IGEN (Louvre) 22, Z. 2f. = SEG VIII 573, Z. 2f. = SB IV 7270, Z. 2f.: χ(ιλι)ά(ρχων) καὶ περὶ τοὺς βασιλεῖς μαχαιροφόρων.

206 Vgl. auch H. Henne, BIFAO 25, 1925, 183.

207 Vgl. IG Alex. ptol. 32 = SEG XX 499 = SB VIII 9812; dazu P. M. Fraser, Berytus 13, 1959/60, 147-152 Nr. 11; J. Bingen, CE 36, 1961, 225; P. M. Fraser, JEA 48, 1962, 142f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, bes. 88f. 281; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 177; G. Lüderitz, in: Studies, 192f.

208 IG Alex. ptol. 32, Z. 3-7 = SEG XX 499, Z. 3-7 = SB VIII 9812, Z. 3-7: τὸ πολίτευμα τῶν ἐν Ἀλεξανδρείαι φερομένων στρατιωτῶν. – Zu φερομένων vgl. Jeanne u. L. Robert, REG 75, 1962, 213 Nr. 351; É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 92.

209 Zu dieser Ansicht neigt P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 281: „probably predominantly or entirely Greek.”

210 Zu den κτίσται dieses Dokuments (Z. 13) vgl. É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 92.

211 Zu Ζεὺς Σωτήρ und Ἥρα Τελεία vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, bes.194f.; E. Bernand, IG Alex. ptol., S. 91.

212 Zum προστάτης vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 476121; E. Bernand, IG Alex. ptol., S. 95.

213 Vgl. G. Dittenberger, OGIS I, S. 653.

214 Vgl. OGIS I 192; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 437-439.

215 Inscr. Cos 74, Z. 5 = OGIS I 192, Z. 5: ὑπὲρ τοῦ πολιτεύματος.

216 Zur Gleichsetzung von πολίτευμα und πόλις vgl. Iscr. Cos ED 131, Z. 3 (2. Jh.); 180, Z. 35 (1. Jh.); außerdem etwa W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 433. 434. 441. 444. 445. 454, und aus neuerer Zeit SEG XLVI 1721, Z. 16f. (Xanthos, 196). Anders haben seinerzeit P. Perdrizet, RA III 35,2, 1899, 47, und W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 438, geurteilt: das πολίτευμα τῶν Ἰουδαίων von Kos.

217 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 245-247 Nr. 18 = SEG XVI 931; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 439-442; Jeanne u. G. Roux, REG 62, 1949, 281-296 u. T. IIIf. (mit weiterer Literatur); G. Lüderitz, Corpus, 148-151; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 179; G. Lüderitz, in: Studies, 210-222.

218 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 12 = SEG XVI 931, Z. 12: ἔ[δοξε τοῖς ἄ]ρχουσι καὶ τῶι πολιτεύματι.

219 Vielleicht verbirgt sich in Z. 6f. sein Titel. Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 247; G. Lüderitz, Corpus, 151.

220 Zur Datierung vgl. G. Lüderitz, Corpus, 150f.

221 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 10f. 20.23f. = SEG XVI 931, Z. 10f. 20. 23f. Vgl. außerdem J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 27 = IGRR I 1024, Z. 27. Das ἀμφιθέατρον scheint ein Gebaude oder ein Teil eines Gebaüdes gewesen zu sein, das zum Komplex der Baulichkeiten des πολίτευμα gehört hat. Vgl. dazu G. Lüderitz, Corpus, 155; in: Studies, 213f. 219f. Anders C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 179.

222 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 14f. ≈ SEG XVI 931, Z. 14f.: εἶεν ἀλειτούργητο[ν πά]σης [λε]ιτουρ[γί]ας. Naturlich kann essich hier nur um λειτουργίαι gehandelt haben, die Dionysius gegenuber dem πολίτευμα zu erfüllen gehabt hatte. Vgl. G. Lüderitz, Corpus, 151.

223 J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 9f. ≈ SEG XVI931, Z. 9f.: ἑκάστωι τῶν πò[ο]λòιòτò[ῶν].

224 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 16 = SEG XVI 931, Z. 16. – G. Lüderitz, in: Studies, 215-220, fuhrt für die Ansicht, daß nicht alle in Berenike lebenden (männlichen) Juden Mitglieder des πολίτευμα gewesen sind, gute Gründe an.

225 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 16f. =SEG XVI 931, Z. 16f.

226 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 246 Nr. 18, Z. 17 ≈ SEG XVI 931, Z. 17: σòτòεò[φ]άνωι [ἐλ]αίνωι καὶ λημνίσκωι. In diesem Fall handelt es sichnicht um einen jüdischen, sondern einen griechischen Brauch. Vgl. etwa Ganszyniec, RE XI 2, 1922, 1588-1607, hier 1591, s. v. Kranz: „ … den Juden (Semiten?) waren die Kranz-Sitten unbekannt“.

227 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244f. Nr. 17 = IGRR I1024; dazu W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 439-442; Jeanne u. G. Roux, REG 62, 1949, 281-296 u. T. IIIf. (mit weiterer Literatur); E. Gabba, Iscrizioni greche e latine, 62-67; G. Lüderitz, Corpus, 151-155; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 179; G. Lüderitz, in: Studies, 210-222.

228 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 10-12 = IGRR I 1024, Z. 10-12: παραγενηθεὶς εἰς τὴν ἐπαρχείαν ἐπὶ δημοσίων πραγμάτωντήν τε προστασίαν αὐτῶν ἐποιήσατο …; dazu J. Reynolds, a. e. a. O., 245. – Bemerkenswert ist, daß in diesem ψήφισμα des πολίτευμα die πολῖται – vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 17 = IGRR I 1024, Z. 17 – nicht Juden sind, sondern Burger der Stadt Berenike.

229 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 17-19 ≈ IGRR I 1024, Z. 17-19: τοῖς ἐκ τοῦ πολιτεύματος ἡμῶν Ἰουδαίοις ... εὔχρηστον προσστασίαν [sic!] ποιούμενος ...

230 Vgl. J. Reynolds, in: Excavations Sidi Khrebish Benghazi I, 244 Nr. 17, Z. 1f. = IGRR I 1024, Z. 1f.: ἐπὶ συλλόγου τῆς σκηνοπηγίας.

231 Vgl. RIGLAI 74 = IGRR I 458 = OGIS II 658 = SB V 7875; dazu S. de Ricci, RPAA 2, 1923-1924, 87-90; W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 442f.; M. Launey, Recherches II, 1066; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 178; G. Lüderitz, in: Studies, 198.

232 Vgl. S. de Ricci, RPAA 2, 1923-1924, 89; G. Lefebvre, ASAE 13, 1914, 898; M. Segre, BSAA N. F. 10, 1938/39, 135; F. Kayser, RIGLAI, S. 232 (mit weiterer Literatur).

233 RIGLAI 74, Z. 2-4 = OGIS II 658, Z. 2-4 = SB V 7875, Z. 2-4: ἱερατεύσας τοῦ πολιτεύματος τῶν Φρυγῶν.

234 Der Ζεὺς Φρύγιος ist sonst nicht bezeugt. Vgl. H. Schwabl, RE Suppl. XV, 1978, 993-1411, hier 1159-1163, s. v. Zeus II; 1441-1481, hier 1477. 1479, s. v. Zeus; Th. Drew-Bear - Ch. Naour, in: Aufstieg und Niedergang II 18,3, 1907-2044; 18,4, 2777-2781. Ich vermute, daß sich hinter dem Ζεὺς Φρύγιος ein einheimischer Gott verbirgt.

235 RIGLAI 24, Z. 4 = IG Prose 61, Z. 4 = SEG II 848, Z. 4 = SB III 6025, Z. 4 = V8757, Z. 4: ἀò[πὸ πολιτ]εòύματος Λυòκίων.

236 Vgl. RIGLAI 24 = IG Prose 61 = SEG II 848 = SB III 6025 = V 8757; dazu P. M. Meyer, APF 3, 1906, 795. 871; S. de Ricci, RPAA 2, 1923-1924, 893; W. Ruppel, Philologus 82, 1927, 448f.; P. R. Swarney, Idios Logos, 916. 99. 109; M. Launey, Recherches II, 1066; C. Zuckerman, SCI 8-9, 1985-1988, 178; M. Zimmermann, Untersuchungen, 160-162; F. Kayser, RIGLAI, S. 90-97; G. Lüderitz, in: Studies, 198f.

237 Vgl. insbesondere M. Zimmermann, Untersuchungen, 160-162.

238 Die Ἑλληνομεμφῖται dürften kaum ein πολίτευμα gebildet haben. Vgl. auch Anna Świderek, Eos 51, 1961, 60. Anders U. Wilcken, UPZ I, S. 637. Zu den Ἑλληνομεμφῖται vgl. Dorothy J. Thompson, Memphis, 96-97. – Zur Hypothese eines πολίτευμα τῶν Περσῶν vgl. J. Lesquier, Institutions militaires, 151-155.

239 Natürlich besteht die Möglichkeit, daß in den Dokumenten, die uns zur Verfügung stehen, der ursprünglich militärische Aspekt eines πολίτευμα nicht zum Vorschein kommt. Vgl. dazu auch K. Maresch - J. M. S. Cowey, SCI 22, 2003, 309f.

240 Bildeten die Juden von Leontopolis ein πολίτευμα? Vgl. dazu E. Mary Smallwood, Jews, 226; G. Lüderitz, in: Studies, 208-210; J. Mélèze-Modrzejewski, in:Introduction, 77; Sylvie Honigman, AncSoc 33, 2003, 65f. Ich zweifle.

241 Vgl. etwa W. Huß, König und Priester, 48-50 (zu zurückhaltend).

242 Vgl. etwa W. Ameling, WJAN. F. 27, 2003, 90. Solche Approbationsurkunden sind nicht erhalten. Vgl. aber immerhin – was jüdische πολιτεύματα von Alexandreia angeht – FgrHist 264 Hekataios von Abdera F 21, 189 (= Pseudo-Hekataios II): εἶχεν[sc. ἡ διφθέρα (Lewy)] ... τὴν πολιτείαν γεγραμμένην; dazu V. A. Tcherikover, CPJI, S. 6f.

243 Vgl. P. Tebt. III 1, 700, Z. 37f. ≈ C. Ord. Ptol. 50, Z. 16f. (vor dem 24. September 125): [προστετά(?)]χαμεν τὰ ἐòν Ἀλεξανδρείαι γυμνάσια [καὶ – – – καὶ πολιτεύμα]τα καὶ συνόδους ἐκδιοικεῖν; Z. 41-43 ≈ Z. 20-22: [... προστετάχα(?)]μεν ... [... τ]οὺς ἔχοντάς τι τῶν ἐν τῶι Ἀρσινοΐτηι [νομῶι γυμνασίων καὶ – – – καὶ συνόδ]ωòν καὶπολιτευμάτων ἀπογράφεσθαι ...

244 Vgl. P. Tebt. III 1, 700, Z. 37 = C. Ord. Ptol. 50, Z. 16; Z. 42f. = Z. 22.

1 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 392-400; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, s. v. Sitos; W. Schubart, APF 12,1937, 1-26; Verfassung und Verwaltung;W. L. Westermann, in:Actes du Ve Congrès international de Papyrologie, 565-579; C. B. Welles, JJP 3, 1949, 21-47; B.A.van Groningen, MH 10, 1953, 178-191; C. Kunderewicz, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 101-115; V. Poláček, in: Actes du Xe Congès International de Papyrologues, 201-208; in:Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 411-426 („then and today“in marxistischer Sicht); H. Bengtson, jetzt in: Kleine Schriften, 304-322; Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 195-202; W. Huß, APF 27, 1980, 67-77; R. S. Bagnall -P. Derow, Greek Historical Documents, 253-255; außerdem M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 392-394.

2 Zur strengen Behandlung der Funktionäre, die in überseeischen Gebieten tätig waren, vgl.etwa M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361 (Limyra); dazu bes. 390f. 392f.

3 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-230: παραλογεία –ἀδίκημα –κακεξία.

4 P.Tebt. III 1, 703, Z. 231f.: πάντων οἰκονομουμένων ἀπὸ τοῦ βελτίστου; dazu W. Huß, APF 27, 1980, 71f.26.

5 Vgl.dazu W. Huß, Ägypten, 463f.

6 Vgl. etwa P. Köln VII 313 (pluribus locis) (9.Oktober 186 [ ?]).

7 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 703, Z. 266: δίκαια; UPZ I 144, Z. 28-30: Ἡγεμονικώτατον γὰρ καὶ μέγιστον ἀγαθὸν ἐν πράγμασιν τὰ πάντ’ οἰκονομεῖσθαι καθαρῶ[ς] καὶ δικαίως;111, Z.6f.:... προνοεῖσθαι, ὅπως τὰ δίκαια γίνηται τοῖς ἀνθρώποις...; 113, Z. 5f.: τοῦ βασιλέως καὶ τῆς βασιλίσσης πρὸ πολλοῦ ἡγουμένων πάντας τοὺς ὐπὸ τὴν βασιλείαν δικαιοδοθεῖσθαι...; außerdem [Arist.] 280. Diese Grundsätze werden auch in dem ὑπόμνημα erwähnt worden sein, das der διοικητής Herodes an den hohen Funktionär Onias geschickt hat. Vgl. UPZ I 110, Z. 17f.= CPJ I 132, Z. 17f.

8 Zum Ideal der δικαιοσύνη vgl. etwa W. Schubart,APF 12,1937, 6-8.

9 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-225.

10 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 60-63. Dieser Gedanke wird m. E. beispielsweise von F. Heichelheim, RE Suppl.VI, 1935, 819-892, hier 874f., s. v. Sitos, und H. Bengtson, jetzt in: Kleine Schriften, 316, zu wenig berücksichtigt.

11 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 41-43. 60-63: (sinngemäß) ἀθαρσεῖς – κατατεταμένοι – παντελῶς ἀνειμένοι; außerdem UPZ I 110, Z. 13f.= CPJ I 132, Z. 13f.: ὅπως μήτε{ν} τῶν ἀδυνατούντων γεωργεῖν περισπᾶται μηθείς... Vgl. auch UPZ I 110, Z. 60-62. 74-78; außerdem [Arist.] 290. Zum Aspekt der ἐπιείκεια vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 4f. 8; C. B. Welles, JJP 3, 1949, 31f.

12 Vgl. P. Tebt.III 1, 703, Z. 232f.: τῆιχώραι τὴνἀ[σ]φά[λε]ιανποιήσετ[ε]. Vgl. außerdem [Arist.] 291; dazu O. Murray, JThS N. F. 18,1967, 353.

13 Vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 8; Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 195f.; W. Huß, APF 27, 1980, 70. – In einem Fragment einer vermutlich in Ägypten spielenden Komödie ( ?) ist litaneiartig zusammengestellt, was man – im 3. Jh.( ?) – vom idealen Beamten( ?) erwartete: χρηστός, εὐγενής, ἁπλοῦς, φιλοβασιλεύς, ἀνδρεῖος, ἐμ πίστει μέγας, σώφρων, φιλέλλην, πραΰς, εὐπροσήγορος, τὰ πανοῦργα μισῶν, τὴν [δ’ ἀ]λήθειαν σέβων. Vgl. W. Crönert, NGG 1922, 31; A. Körte, APF 7, 1924, 257.

14 Vgl. etwa W. L. Westermann, in: Actes du Ve Congrès international de Papyrologie, 570-577. Im einzelnen mag an diesen Ausführungen Westermanns Kritik anzubringen sein.

15 Zu der parallelen Wertung des Königs und der Beamten vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 6-8. 14. 18; Verfassung und Verwaltung, 37f. – Zu Eingaben an den König vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 47, 1967,5-57; außerdem SB XXII 15237 (244-242);SB XX 15001 (15.Juli 215); dazu Tracy Caulfield -Anita Estner -Susan Stephens, ZPE 76, 1989, 250-254; D. Bain, ZPE 79, 1989, 71f.; SB XXII 15558(209/8oder192/91); P. Stras. II 96 (Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II.); dazu Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 196; zu Eingaben an Beamte vgl.Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 53107; B.E. Nielsen, BASP 28, 1991, 18319; J. Hengstl, BASP 33, 1996, 111-116; in: Symposion 1995, 265-289; außerdem P. Mich. XVIII 778 (nach 193/92); 779 (192); CPRXXVIII 11 (vor dem21. Januar 191); P. Gen. III 128(163-156[ ?]); P. Thrace 1 (2.Jh.); dazu Grace Ioannidou, APF52, 2006,31-40 u. T. III; SB XXVI 16743 (um 140/39); dazu Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 196; O. dem. Ifao Edfou D 632 (1. Jh.); dazu D. Devauchelle - Ghislaine Widmer, in: Recueil d’études D. Meeks, 83-98. – Gelegentlich wandten sich die Bittsteller auch an („nicht-beamtete“) einflußreiche Persönlichkeiten, von denen sie annahmen, sie könnten ihnen zu ihrem Recht verhelfen – etwa an Zenon, den Verwalterdes διοικητής Apollonios.Vgl.P.Cair. Zen. III 59528; 59421; IV 59623( ?); 59628;59629; 59639+ P. Iand. Zen.50( ?); SBXXII 15462.

16 Zum Instrument der ἐντεύξεις bzw. der ὑπομνήματα vgl. A. Moret, Actes du Dixième Congrès international des Orientalistes. Section IV, 139-165; P. Collomp, Recherches, 51-140; O. Guéraud, P. Enteux., S. XIX-XCII; E. Ziebarth, RE Suppl. VII, 1940, 175f., s. v. Ἔντευξις; M. Hombert – Claire Préaux, CE 17, 1942, 259-286; R. Böhm, Ἔντευξις, 2-41; Marie Teresa Cavassini, Aegyptus 35, 1955, 299-324; Anna Di Bitonto, Aegyptus 47, 1967, 5-57; Aegyptus 48, 1968,53-107; Aegyptus 56, 1976, 109-143; Maryline Parca, CE 60, 1985, 240-247; H. Schaefer, P.Köln V,S. 108-111; A. Farid, Fünf demotische Stelen, 119-125. 242 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); B.C. McGing, APF 48, 2002, 46f.; Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 4. 17-20; außerdem R. S. Bagnall, in: Hellenistic Constructs,233f.; R. Scholl, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 229. 232. – Im Demotischen wurde die ἔντευξις als smj oder als tbḥ bezeichnet. Vgl. Ch.Thiers, Stèle, 30f.

17 Wohl aus taktischen Gründen äußerten sich die königlichen Bauern von Oxyrhyncha (Arsinoïtes) in eineranden στρατηγός Phanias gerichteten Petition hinsichtlich des (tatsächlichen oder angeblichen) Fehlverhaltens gewisser Beamter äußerst zurückhaltend, ja geradezu vornehm: τῶν μὴ ἀπὸ τοῦ βελτίστου ἀναστρεφομένων! Vgl. P. Tebt.III 1, 786, Z. 14f.(etwa 138). Ein hübsches Streiflicht!

18 Vgl. UPZ I 110, Z. 160:... διὰ τὴν πρὸς τὰ πράγματ᾽ εὔνοιαν; P.Tebt. I 124, Z. 3f.:... πρὸς τὰ πράγματ᾽εὐνοίαι...; BGU IV 1185, Z. 3:... εἰς τὰ πράγματα εὔνοιαν...

19 Vgl. P. Petr. III 56 (b), Z. 10 bzw. (c), Z. 1: ὀρθῶς καὶ δικαίως bzw. ὀρθῶς καὶ δικ[αίως]; P. Grad. 4, Z. 9=SBI5680, Z. 9: ὀρθῶς καὶ δικ[α]ίως; außerdem UPZ I 110, Z. 35-94.

20 Vgl. etwa W. Schubart, APF 12, 1937, 2f.

21 Vgl. etwa V. Poláček, in: Actes du Xe Congrès International de Papyrologues, 201-206; C. B. Welles, JJP 3, 1949, 31-36; W. Huß, APF 27, 1980, 72-77; außerdem Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 197f.

22 Vgl. etwa Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 81f. (mit einem Teil der antiken Belege und der modernen Literatur).

23 Vgl. UPZI 113 (156); dazu C. Kunderewicz, Eos, 48, 2, 1956, ersch. 1957, 104f.; außerdem A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 396. 399.

24 Vgl. C. Kunderewicz, Eos 48, 2, 1956, ersch. 1957, 110-113. Gewiß – der Aufwand, den der bekannte Dorfsekretär Menches betrieb, um (erneut) den Posten eines Dorfsekretärs zu ergattern, war beachtlich! Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 54-66.

25 Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 202, urteilt streng:„ …it was almost impossible for our good official not to be bad.”

26 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 396, behauptet zwar:„Ainsi s’établit, en dehors des règlements, une sorte de tarif,… en vertu duquel les hauts dignitaires exploitaient leurs subordonnées, et ceux-ci le contribuable“, gibt aber auch zu: „Ces usages, résultant d’une entente tacite, n’ont guère laissé de traces dans les documents, en ce qui concerne les fonctionnaires.“

27 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 395, gibt immerhinzu: „En tout cas, le vice était dans les hommes plutôt que dans les institutions“.

28 Zum angeblichen Einfluß der ptolemaiischen Verwaltung auf ein indisches Werk über die Staatskunst vgl. F. M. Heichelheim, in: Actes du Ve Congrès international de Papyrologie, 135f.

© C.H.Beck, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr