Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Verwaltung des ptolemaiischen Reichs

 | 
Werner Huß

Erstes Kapitel: Die Funktionäre

Texte intégral

Ägypten1

Die griechischen Städte2

  • 2 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 143-164; W. Schubart, Klio 10, 1910, 43-52; V. Tscherikower (...)
  • 3 Vgl. H. De Meulenaere, LÄ IV, 1982, 360f., s. v. Naukratis; J. Yoyotte, ACF 92, 1991-1992, 641f.; (...)
  • 4 Zur „Gründung“ von Naukratis vgl. M. M. Austin, Greece and Egypt, 22-33; A. Bresson, DHA 6, 1980, (...)
  • 5 Vgl. Astrid Möller, Naukratis, 184-191; außerdem R. Scholl, Tyche 12, 1997, 213-228 u. T. 18 (zu S (...)

1Als Alexandros im J. 332 in Ägypten einmarschierte, gab es nur einen Ort, der ihn an Verhältnisse im alten Europa erinnerte: Naukratis. Doch war Naukratis ursprünglich nicht eine griechische Neugründung, sondern eine ägyptische Siedlung gewesen. Dementsprechend hatte die Stadt nicht einen griechischen, sondern einen ägyptischen Namen getragen: N3jw-krḏ, später N3-krḏ3. Erst später fügten die dort ansässigen Griechen griechische Verfassungselemente in das Leben der Stadt ein4. Pólis wurde das empórion Naukratis jedoch nicht vor dem 4. Jh. – wenn nicht gar erst in alexandrischer oder nachalexandrischer Zeit5.

  • 6 Sollte unter den νόμοι, die die Antinoer von den Naukratiten übernommen haben – vgl. Chrest. Wilck (...)
  • 7 Zwei φυλαί sind uns namentlich bekannt: Ἡραΐς und Νειλιάς. Vgl. SB XXIV 16212, Z. 1. 12; dazu R. S (...)
  • 8 Vgl. SB XXIV 16212, Z. 23; dazu R. Scholl, Tyche 12, 1997, 223f.
  • 9 Vgl. Herm. fr. 2 (FHG II 80f.); außerdem P. Oslo III 92, Z. 6 (2. Dezember 130 n. Chr.); dazu U. W (...)
  • 10 Zum ionischen Ursprung der Funktionsträger τιμοῦχοι vgl. G. Gottlieb, Timuchen, bes. 47-50; außerd (...)
  • 11 Vgl. P. Oslo III 92, Z. 2f.: Δημητρίωι νομάρχ(ηι) Ναυκράτεως (2. Dezember 130 n. Chr.); dazu U. Wi (...)
  • 12 Vgl. OGIS I 120, Z. 4. Vgl. dazu H. J. Wolff, Recht II, bes. 57-73.
  • 13 Vgl. Chrest. Wilck. 27, Z. 17-19. – Der γαμικὸς νόμος ist auch in Herm. fr. 2 (FHG II 81) erwähnt.
  • 14 Vgl. etwa Catharine C. Lorber, Ptolemaic Coinage I (im Druck).
  • 15 Vgl. dazu W. Huß, Untersuchungen, 72f.305; C. G. Johnson, Titulature, 98-100.
  • 16 Vgl. OGIS I 89, Z. 6 = SB V 8769, Z. 6: οἰκονόμος τῶν κατὰ Ναύκρατιν. Während G. Dittenberger, OGI (...)

2Die Verfassungsstrukturen der Stadt sind uns nicht in allen Einzelheiten bekannt. Doch wissen wir seit einiger Zeit immerhin, daß die Bürger von Naukratis nach vier (?) phylaí gegliedert waren6, deren jede jeweils zehn buleutaí in die bulé entsandte7. Im Rahmen der Ratsversammlungen waren ein antigrapheús und ein grammateús tätig8. Gewisse ordnende (und auch strafende) Funktionen – beispielsweise im Hinblick auf Regeln, die bei Festen der Hestia Prytanis und des Dionysos innerhalb und außerhalb des prytaneíon zu beachten waren – übten die timúchoi aus9. Vermutlich hatten die timúchoi derartige Funktionen bereits in der Zeit des empórion Naukratis ausgeübt10, und vielleicht stiegen sie in der Zeit der pólis Naukratis zu führenden Beamten der Stadt auf. Außerdem gab es in der Stadt – wahrscheinlich bereits in ptolemaiischer Zeit – einen (städtischen) nomárches11 und überdies einen syngraphophýlax12. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß im „Grundgesetz“ der Stadt das Verbot der epigamía zwischen Naukratiten und Ägyptern enthalten war13 – und dies wohl seit der Zeit, seit der das empórion eine pólis geworden war. Alte Gegensätze wurden hier in eine juristische Form gegossen. Inwieweit die ptolemaiische Zentralverwaltung in das Leben der Stadt eingegriffen hat, ist schwer zu sagen. Daß Eingriffe stattgefunden haben, ist wahrscheinlich. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, daß Ptolemaios I. die naukratitische Münzprägung eingestellt hat14, und darauf, daß vermutlich auch eine Inschrift in diese Richtung weist, die ein gewisser Komon, der Sohn des Asklepiades, in der Zeit Ptolemaios’ IV. in Stein hat schlagen lassen (210-20415) – und zwar als königlicher oikonómos16.

  • 17 Vgl. etwa R. Scholl, Tyche 12, 1997, 219-222. 225-228.
  • 18 SEG LII 1118, Z. 4-6: τή[ν τε εὔνοιαν καὶ τὴν προθ]υμίαν, ἣν ἔχουσι Ναυκρατῖτ[αιπρὸς τὸν δῆμον τὸν (...)

3Daß Naukratis seit der „Gründung“ der Stadt mit Miletos eng verbunden gewesen ist, läßt sich heute nicht mehr leugnen17. Allerdings waren die Kontakte zwischen beiden Städten seit der Zerstörung von Miletos (494) bis in die Zeit des Alexandros hinein (332) unterbrochen. In hellenistischer Zeit – wohl spätestens seit der Regierungszeit Ptolemaios’ II. – intensivierten beide Städte ihre alten Beziehungen. Eine Inschrift (vermutlich aus dieser Zeit) informiert uns „über die [freundliche Gesinnung und das Enga]gement, das die Naukratit[en] erweisen [gegenüber dem Volk der Mil]esier“18.

  • 19 W. Schubart, Klio 10, 1910, 55-62. 67-70; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria; A. Jähne, Klio 63, 1 (...)
  • 20 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, bes. 106-131.

4Alexandreia spielte unter den wenigen griechischen Städten des Landes nicht nur die Hauptrolle, sondern auch eine Sonderrolle19. Die Gründung des großen Makedonen entwickelte sich einerseits zur bedeutendsten pólis des Landes, ja der oikuméne und hatte andererseits die Würde und die Bürde einer Residenzstadt zu tragen. Diese Kombination griechische pólis / Sitz des monarchischen Herrschers bestimmte zu einem beträchtlichen Teil den Gang der Geschichte der Stadt20. Zunächst allerdings scheint das satrapische bzw. königliche Szepter die Drehungen des Räderwerks der (demokratisch verfaßten) Stadt nicht beeinträchtigt zu haben.

  • 21 Bisher sind erst die Namen von zwei bzw. drei φυλαί bekannt geworden: Βερενίκη (P. Tebt. III 2, 87 (...)
  • 22 Zu den δῆμοι vgl. FgrHist 631 Satyros F 1; P. Oxy. XXVII 2465; dazu F. G. Kenyon, APF 2, 1903, 70- (...)
  • 23 Aus der Mitte des 3. Jh. stammt ein Papyrus, der uns darüber informiert, daß ein städtischer γυναι (...)
  • 24 Die Zahl 720 (= 2 x 360) hängt auf irgendeine Weise mit dem (ägyptischen) Kalender zusammen. Vgl. (...)
  • 25 Zu den Stadtbezirken und den Straßen der Stadt vgl. D. Hennig, Chiron 30, 2000, 594-611; außerdem (...)

5Die aus allen Ecken der griechischen Welt nach Alexandreia strömenden zukünftigen Bürger wurden in eine der fünf phylaí aufgenommen21, deren jede sich in zwölf démoi gliederte22, die ihrerseits aus je zwölf phrátrai bestanden23. Die fünf phylaí setzten sich also aus 60 démoi bzw. 720 phrátrai zusammen24. Da die démoi in der gesamten griechischen Welt eine territoriale Größe darstellten und da die alexandreiischen démoi sicher keine gentilizischen Wurzeln hatten, ist davon auszugehen, daß auch die alexandreiischen phylaí und phrátrai – jedenfalls ursprünglich – territoriale Größen waren. Möglicherweise entsprachen die fünf phylaí den fünf Stadtbezirken der Stadt (A - E)25.

  • 26 Vgl. IG Alex. ptol. 40 = IGL 164 = SB I 3996.
  • 27 Zu den πρυτάνεις vgl. PP I/VIII 166-176.
  • 28 Zu den γραμματεῖς (τῆς βουλῆς) der griechischen Städte Ägyptens vgl. PP I/VIII 162-165; VIII 161a.
  • 29 Die Rolle, die der ἐξηγητής in ptolemaiischer Zeit gespielt hat, ist nur schwer zu fassen – wenn ü (...)
  • 30 In dieser Zeit taucht ein gewisser Lykarion, der Sohn des Numenios, als ἀρχιγέρων der Stadt auf. V (...)
  • 31 Vgl. A. von Premerstein, P. Giss. Univ. V, S. 57-61 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zei (...)
  • 32 Vgl. P. Hal. 1; dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 112f.; IIa, 203153-207173.
  • 33 Zu den alexandreiischen ἱεροθύται vgl. P. Col. IV 120, Z. 7 = C. Ord. Ptol. 28, Z. 7 (229/28) (mit (...)
  • 34 Nicht nur der alexandreiischen Bürger! Vgl. BGU IV 1051; 1052.
  • 35 Dies wird vermutlich nicht ihre einzige Aufgabe gewesen sein! Vgl. auch Fabienne Burkhalter, in: A (...)
  • 36 Worin die kultischen Tätigkeiten der alexandreiischen ἱεροθύται bestanden haben, erfahren wir nich (...)

6Über die ursprüngliche Ausgestaltung der alexandreiischen Verfassung ist nur wenig bekannt. Doch ist natürlich von vornherein anzunehmen, daß die Stadt von Anfang an über die Institutionen einer Volksversammlung, eines Rats und eines Gerichts verfügt hat. Diese Annahme wird bis zu einem gewissen Grad durch ein aus dem 3. Jh. stammendes pséphisma der alexandreiischen Bürger bestätigt26. Hier ist – von einem städtischen eponymen Priester abgesehen – die Rede vom démos, von der [bulé] und von prytáneis27, außerdem von einem grammate[úon bulés28]29. Die Existenz einer gerusía, eines dritten konstituierenden Gremiums der Stadt, ist zwar erst aus einem Dokument der spätptolemaiischen Zeit zu erschließen30, doch ist die Annahme, daß ihre Begründung bereits in der Zeit Ptolemaios’ I. erfolgt ist, nicht von der Hand zu weisen31. Von einem dikastérion bzw. von dikastéria hören wir zum ersten Mal in den sog. Dikaiómata (3. Jh.)32. Außerdem agierte in der Stadt ein Kollegium von hierothýtai („Opferdarbringer“)33. Dieses Kollegium spielte im täglichen Leben der Alexandreier34 eine bedeutendere Rolle, als die dürftige Überlieferung zunächst vermuten läßt. Aufgabe der hierothýtai war es35, finanzielle Fragen, die beim Eingehen von zweiten Ehen entstanden, in eine rechtliche Form zu bringen und die Originale dieser zweiten Eheverträge in ihrem Archiv (hierothýsion) zu deponieren36. Juristische Sicherheit in diesen Fragen war natürlich ein dem sozialen Frieden dienendes, hohes Gut.

  • 37 P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 46-51, zählt – abgesehen von den ξένοι – folgende Gruppen gr (...)
  • 38 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 52.
  • 39 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 52-54.
  • 40 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 54-60.
  • 41 Dies ist natürlich nicht so zu verstehen, als seien die Ägypter rechtlose Subjekte gewesen. Vgl. P (...)

7Neben den griechischen (und makedonischen) Bürgern wohnten in der Stadt wohl von Anfang an auch griechische (und makedonische) Nicht-Bürger37, unter ihnen beispielsweise Bürger anderer griechischer Städte bzw. Staaten. Letztere hatten als xénoi („Fremde“) nicht den Status, den métoikoi („Zugereiste“) etwa in Athen hatten38. Im übrigen besaßen allem Anschein nach auch die (zivilen) Makedonen – was die bürgerlichen Rechte angeht – keinen höheren Status als die xénoi39. Unter den nicht-griechischen Bewohnern Alexandreias40 nahmen natürlich die Ägypter die zahlenmäßig stärkste Position ein. Sie hatten keinerlei Status und standen in dieser Hinsicht sogar den nicht-griechischen xénoi nach, die sich beispielsweise in semiautonomen politeúmata organisieren konnten41. Die geringste Position nahmen in der gesellschaftlichen und politischen Pyramide der Stadt die aus verschiedenen Völkern stammenden Sklaven ein.

  • 42 Vgl. W. Huß, Ägypten, 121f.; außerdem W. Struve, BASR 1928, 197-202; P. Jouguet, BIFAO 30,1, 1930, (...)
  • 43 Vgl. etwa Inge Nielsen, Hellenistic Palaces, 130-154. 231-234.
  • 44 Vgl. dazu Julie P. Vélissaropoulos, Ἀλεξανδρινοί νόμοι, 49f. 51-53; G. Geraci, Genesi, 176-182; Di (...)
  • 45 Zu den ἐπὶ τῆς πόλεως (Alexandreia) vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 1842; Bilabel, RE IV A 1, (...)
  • 46 Vgl. IG XI 4, 1042, Z. 2-5 = OGIS I 40, Z. 2-5: Θέων [Φιλ]ίσκου Αἰγαεὺς τεταγμέ[νο]ς ὑπὸ τὸμ βασιλ (...)
  • 47 Vgl. Polyb. V 39,3: … Πτολεμαίῳ, τῷ τότ’ ἐπὶ τῆς πόλεως ἀπολελειμμένῳ; Plut. Cleom. 37,9: ... Πτολ (...)
  • 48 Vgl. H. J. Wolff, Justizhoheit, bes. 22-28; Recht I, 48f.
  • 49 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 95; außerdem G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 3 (...)
  • 50 Nach traditionellem Verständnis war es auch ein Eingriff in die Rechte der autonomen πόλις, als er (...)
  • 51 Die Institution des Rats scheint erst von Augustus abgeschafft worden zu sein. Vgl. auch P. M. Fra (...)
  • 52 Vgl. etwa E. Otto, LÄ I, 1975, 76-78, hier 77, s. v. Ägypten im Selbstbewußtsein des Ägypters; P. (...)
  • 53 Vgl. etwa – von den ägyptischsprachigen Quellen ausnahmsweise abgesehen – P. Zen. Pestm. 41, Z. 2f (...)

8Als „die Verwaltung“ des Reichs im J. 320 (?) von Memphis nach Alexandreia umzog, änderte sich das Leben der hellenistischen pólis – zumindest in atmosphärischer Hinsicht42. Das neue, das monarchische Element wurde auch im Erscheinungsbild der Stadt sichtbar: Das Palast-Viertel wurde größer und größer43. Erste Anzeichen dafür, daß die pólis nicht unabhängig von königlichen Vorstellungen und Willenskundgebungen agieren konnte44, mögen in der Zeit Ptolemaios’ II. in der Benennung zweier phylaí mit dynastischen Namen zum Vorschein gekommen sein: mit den Namen Berenike und Ptolemaïs. Einen besonders bemerkenswerten Eingriff in das Leben der an sich autonomen pólis stellte die Ernennung von königlichen Stadtpräfekten dar45. Der erste namentlich bekannte Stadtpräfekt war Theon, der Sohn des [Phil]iskos, von Aigai (am Tisnaios)46. Er übte sein Amt wahrscheinlich während der Regierungszeit Ptolemaios’ II. aus. Ihm folgte später ein gewisser Ptolemaios (219)47. Und auch in der fundamentalen Frage der Justizhoheit scheint Ptolemaios II. – spätestens Ptolemaios II.! – in das innere Gefüge der Stadt eingegriffen zu haben48. In besonders radikaler Form dürfte Ptolemaios VII. Euergetes II. das Selbstverständnis der hellenistischen pólis mißachtet haben, als er die Institution der Volksversammlung abschaffte49. Dies wird ein Racheakt an den politischen Feinden gewesen sein, die in der Hauptstadt agiert hatten50. In Zukunft war die pólis Alexandreia in verfassungsrechtlicher Hinsicht nur noch ein Torso51. In wirtschaftlicher und gesamtpolitischer Hinsicht war sie dies nicht. Im Gegenteil! Die Stadt gewann im Lauf der Zeit ein fast erdrückendes Übergewicht gegenüber den anderen „Städten“ des Landes. Diese Erfahrung hatte vor allem die Jahrtausende alte Großstadt Memphis zu machen – die Stadt, die sogar sprachlich ein Synonym für Ägypten geworden war: Ḥwt-k3-Ptḥ („Haus der Macht des Ptah“) → Aígyptos52. Das Verhältnis zwischen Alexandreia und Memphis bzw. Ägypten war zwar nicht durchgängig ein Verhältnis des Gegeneinanders – zeitweise und teilweise aber doch53.

  • 54 Zu der Wendung Ἀλεξάνδρεια ἡ πρὸς Αἰγύπτῳ bzw. Ἀλεξάνδρεια ἡ πρὸς Αἴγυπτον vgl. F. Schulz, JRS 33, (...)
  • 55 Vgl. Hypsicl. anaphor. 36, Z. 63 (De Falco - Krause); dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 1 (...)
  • 56 Vgl. P. Rev., Col. 52, Z. 7-22; außerdem P. Köln VII 313 A, Z. 6-10 (9. Oktober 186).
  • 57 Satrapen-Stele, Z. 4, übs. v. G. Roeder.
  • 58 Vgl. W. Huß, König und Priester, 172f.; in: Alessandria, 8028.

9Die Sonderstellung Alexandreias kam vor allem in der Wendung „Alexandreia bei Ägypten“ zum Ausdruck54. Zwar taucht diese Wendung erst in der Mitte des zweiten vorchristlichen Jahrhunderts auf55, doch war Alexandreia schon in den sog. Revenue Laws (259/58) – neben Pelusion – in gewisser Weise von der chóra, d. h. von Ägypten, geschieden worden56. Im übrigen hatten die Priester von Buto bereits im J. 311 Alexandreia „auf dem Ufer des Großen Grüns der Haw-nebu“57, d. h. an den Gestaden des „Griechischen Meers“ und damit außerhalb Ägyptens, lokalisiert. Wem aber lag daran, Alexandreia aus Ägypten „auszugrenzen“? Vielleicht sowohl konservativ denkenden ägyptischen Priestern, denen das „Große Grün“ als ein Bereich erschien, der nicht zu Ägypten gehörte58, als auch den makedonischen Königen und den griechischen Bewohnern der „Stadt am Meer“, die an der Schaffung und Erhaltung einer Sonderstellung interessiert waren.

  • 59 Vgl. insbesondere P. Tebt. I 5, Z. 98 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 98 (28. April 118): ἐν τῆι Ἀλεξα(νδρέ (...)
  • 60 Stricto sensu darf die πόλις natürlich nicht von der χώρα getrennt werden.
  • 61 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 97f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 97f.; dazu etwa U. Wilcken, Grundzüge, 286. – A. (...)
  • 62 Vgl. P. Jouguet, BCH 21, 1897, 184-208; G. Plaumann, Ptolemais; W. Schubart, Klio 10, 1910, 52-55; (...)
  • 63 Vgl. dazu M. Chauveau, Gnomon 74, 2002, 520; A. Geissen - M. Weber, ZPE 149, 2004, 283f.3 (mit wei (...)
  • 64 So jedoch F. W. von Bissing, PhW 47, 1927, Sp. 1554. Vgl. außerdem W. Schubart, Griechen, 17; G. H (...)
  • 65 Vgl. Strab. XVII 813: σύστημα πολιτικὸν ἐν τῷ ἑλληνικῷ τρόπῳ; dazu G. Plaumann, Ptolemais, 4-17 (β (...)
  • 66 Wir kennen jedoch nur den Namen einer einzigen φυλή: den Namen der Πτολεμαιΐς. Vgl. OGIS I 49, Z. (...)
  • 67 Vgl. etwa Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 186. – F. G. Kenyon, APF 2, 1903, 75-77, und P. M. Fraser, (...)
  • 68 In OGIS I 49, Z. 6 (Zeit Ptolemaios’ III.) ist die βουλή nicht erwähnt – vermutlich deswegen nicht (...)
  • 69 Hatte die Fünfzahl der πρυτάνεις etwas mit der (wahrscheinlichen) Fünfzahl der φυλαί zu tun? Vgl. (...)
  • 70 Städtische Beamte waren der γραμματεὺς τῆς βουλῆς und der διοικητής. Vgl. OGIS I 49, Z. 16; 48, Z. (...)
  • 71 Vgl. G. Plaumann, Ptolemais, 24; W. Schubart, APF 5, 1913, 92; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria (...)
  • 72 Die Stadt konnte ihre eigenen Gesetze und Regeln auch ändern. Wir wissen beispielsweise, daß Frage (...)
  • 73 Vgl. OGIS I 49, Z. 5f.: … τοὺς παρὰ τοῦ βασιλέως [παραγ]ινομένους ...; außerdem G. Plaumann, Ptole (...)
  • 74 A. Geissen - M. Weber, ZPE 149, 2004, 283f., sind der Ansicht, daß Ptolemaïs von Thinis die Rolle (...)

10Natürlich besaß die Stadt – wie jede griechische pólis – ihre chóra59. Doch auch die chóra war – wie die Stadt60 – nicht zentralstaatlichen Eingriffen entzogen61. Die einzige städtische Gründung, die Ptolemaios I. in das ökonomisch und verwaltungsmäßig weithin geschlossene Ensemble des Nil-Landes einfügte, war Ptolemaïs (heute Menschijeh, südlich von Sohag)62. Er baute die Stadt auf dem Boden eines Dorfes, das bei den Einheimischen den Namen P3-sj („der Balken“) trug63. Die Griechen nannten die Neugründung nicht nur Ptolemaïs tes Thebaïdos, sondern auch Ptolemaïs he Hermeiu. Warum dies? Vielleicht hatte Ptolemaios besagtem Hermeias die organisatorischen Aufgaben übertragen, die mit dem Unternehmen verbunden gewesen waren – wie Alexandros einst Kleomenes von Naukratis und Deinokrates von Rhodos mit den Aufgaben betraut hatte, die bei der Errichtung der Stadt Alexandreia zu erledigen gewesen waren. Jedenfalls war dieser Hermeias nicht der ktístes („Gründer“) der Stadt. Dies war allein Ptolemaios, der auch den entsprechenden Kult erhielt. Vermutlich wählte der Satrap bzw. der König diesen Siedlungsplatz, um von ihm aus die Vorgänge in Oberägypten leichter überblicken zu können. Von einem „Gegen-Thebai“ zu sprechen, geht jedoch m. E. entschieden zu weit64 „Natürlich“ hatte Ptolemaios die neue Stadt als griechische Stadt konzipiert65 – nicht anders, als dies Alexandros im Fall Alexandreias getan hatte. Der démos der Stadt gliederte sich – wie in Naukratis und in Alexandreia – in phylaí66 und in démoi67. An Institutionen besaß die pólis eine ekklesía, eine bulé68 und ein Gremium von funf prytaneis und einem archiprýtanis69. Daneben existierten natürlich die städtischen dikastéria70. Allem Anschein nach hatte die Zentralregierung bereits zur Zeit Ptolemaios’ I. darauf geachtet, daß es zwischen den alexandreiischen und den ptolemaiischen Demotika keine Überschneidungen gab71. So konnte man schon aus der Nennung des Demotikon ersehen, ob ein polítes aus Alexandreia oder aus Ptolemaïs stammte – sieht man einmal von Naukratis ab. Als pólis konnte sich die Stadt ihre eigenen Gesetze und Regeln geben72. Ihr gleichsam exterritorialer Status wurde besonders darin sichtbar, daß der König mit ihr nicht über königliche Funktionäre, sondern über Gesandte verkehrte73. Allerdings waren königliche Funktionäre nicht selten in führenden Positionen der städtischen Verwaltung tätig, allerdings gab es keinen eponymen Beamten der Stadt, allerdings besaß die Stadt – wie die Hauptstadt – kein Münzrecht, und allerdings lebte die Stadt in Oberägypten weithin in der staatsrechtlichen Isolation. Ptolemaïs war keine unabhängige staatliche Entität74.

  • 75 Vgl. SB XXIV 15973 und 15974; dazu Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 315-363 u. T. V-VIII; (...)
  • 76 Vgl. H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 347.
  • 77 Vgl. Bärbel Kramer, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 328; H. Heinen, in: Bärbel Kramer (...)
  • 78 Vgl. dazu W. Huß, Ägypten, 581.
  • 79 Zu den Gründungen von Philotera (heute Marsa Gawasis) (Satyros), Ptolemaïs Theron (heute Marsa Aqi (...)
  • 80 Vgl. IG VII 1722. Vermutlich haben diese Gesandten königliche Gelder nach Thespiai überbracht. Vgl (...)
  • 81 Vgl. etwa Jeanne u. L. Robert, REG 76, 1963, 187 Nr. 300 (zu N. 89). Vgl. außerdem Strab. XVII 800 (...)

11Seit einigen Jahren kennen wir die Existenz einer weiteren pólis, die auf dem Boden Ägyptens gegründet worden ist: Euergetis75. Wir wissen zwar, wer die Stadt gegründet hat – es ist Boethos, einer der epistrátegoi und strategoi der Thebaïs während der Regierungszeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. gewesen –, und wir wissen zwar auch, wann die Stadt gegründet worden ist – dies ist um das Jahr 133 geschehen76 –, wir wissen aber nicht einmal, wo die Stadt gelegen ist77. Über die Verfassung der Stadt erfahren wir aus den bisher bekannten Dokumenten nichts. Wir dürfen jedoch annehmen, daß es in Euergetis zumindest „Volksvertreter“ und Beamte gegeben hat. Und sollte dies nicht auch für die beiden anderen Orte, die Boethos in der Triakontáschoinos gegründet hat – Philometoris (Dakke?) und Kleopatra (Buhen?) – zutreffen78? Ich denke schon79. Wohl gegen Ende des 3. Jh. haben die boiotischen Thespiaier dem Alexandreier A[ut]o[m]achos, dem Sohn des Melito[n], und den Kanobeiern Dion[ysi]os, dem Sohn des Philokrates, und Epi[n]oos, dem Sohn des Euno[m]os, die proxenía verliehen80. Aus der Verwendung des Ethnikon Kanopeús ist jedoch nicht auf die Existenz einer griechischen pólis Kanopos bzw. Kanobos zu schließen81.

  • 82 Auf den ersten Blick ist die Tatsache erstaunlich, daß Ptolemaios II. (P. Rev., Col. 26, Z. 14; 40 (...)
  • 83 Zur Geschichte der griechischen πόλεις und der enchorischen Gauvororte in römischer Zeit vgl. A. K (...)

12In ihrem Kernland gründeten die ptolemaiischen Herrscher – im Gegensatz zu den seleukidischen Königen – nur wenige Städte à la mode grecque. Dies war schon insofern verständlich, als das Land bereits vor der Ankunft Ptolemaios’ I. weithin, ja fast gänzlich unter die alten Herren des Landes aufgeteilt war. Die neuen Herren des Landes hielten es für wichtiger, die eingewanderten Soldaten, Kaufleute und Handwerker in der chóra, vor allem in den metropóleis der chóra, anzusiedeln82 und damit eine flächendeckende makedonisch-griechische Durchdringung des Landes zu ermöglichen. Im übrigen war in Rechnung zu stellen, daß póleis nicht selten mehr Probleme schufen als lösten83.

Die chóra84

  • 84 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge; Claire Préaux, Économie royale; A. E. Samuel, in: Proceedings of the T (...)

13Wohl bereits seit dem Jahr 320 liefen die Fäden der Verwaltung in Alexandreia zusammen. Manche die Verwaltungsstrukturen des Landes betreffenden Elemente werden damals von Memphis nach Alexandreia transferiert worden sein, manche werden in diesem Jahr und in den folgenden Jahren neu geschaffen worden sein. In vielen, die Zentralverwaltung betreffenden Einzelheiten blicken wir jedoch nicht genau durch. Dies betrifft sowohl die Zahl und die Organisation der „Ministerien“ als auch chronologische Fragen der Geschichte der Zentralämter.

Die Zentralverwaltung85

  • 85 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 381-387; E. Bevan, House, 132-139.
  • 86 Natürlich ist in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen, daß diese Ämter nicht während aller Perio (...)
  • 87 Vgl. Polyb. XVI 22,2 (Sosibios, der Sohn des Sosibios): die σφραγίς als Zeichen τῆς ἐγκεχειρισμένη (...)
  • 88 Vgl. Edfou V, 126,8: ḥrj pr („Leiter des Palastes“). Ein griechisches Äquivalent der Amtsbezeichnu (...)
  • 89 Zu den εἰσαγγελεῖς vgl. Maria Trindl, Ehrentitel, 128f.; L. Mooren, in: Antidorum W. Peremans, 171(...)
  • 90 Zu den ἀρχιθυρωροί vgl. Maria Trindl, Ehrentitel, 128f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 1 (...)
  • 91 Vgl. P. Tebt. III 1, 728, Z. 4 (2. Jh.); UPZ II 202, Fragm. I, Z. 5; Fragm. Ia, Z. 3; Fragm. II, Z (...)

14Manche Beamte standen zwar nicht an der Spitze von Ressorts, die zur Verwaltung der chóra eingerichtet waren, verfügten aber wegen ihrer Nähe zum König über einen Einfluß, der sicherlich weit über den Palast und über die Hauptstadt hinausreichte86. Zu ihnen zählte der Siegelbewahrer87, der Chef der Palastverwaltung88, der Kammerherr89, der Erztürhüter90 und der Erztafelmeister91.

Der zentrale dioiketés, der regionale dioiketés und der hypodioiketés

  • 92 Zu diesen und ähnlichen Ausdrücken bzw. Wendungen vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40f. (mit d (...)
  • 93 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 256.
  • 94 Zu den Aufgaben des διοικητής gehörte auch die διοίκησις τῶν ὑδάτων, die Aufsicht über die Wasserv (...)
  • 95 UPZ I 110, Z. 80f.: οἷς ἡ τῶν ὅλω[ν] ἐπίκε[ι]ται φ[ρ]οντίς. Ein στρατηγός des Herakleopolites seku (...)
  • 96 Vgl. P. Tebt. III 1, 703. In diesem Zusammenhang ist – beispielsweise – auch ein Schreiben des διο (...)
  • 97 Vgl. auch R. Seider, Beiträge, 73.
  • 98 Vgl. etwa E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 80-89; E. Balogh, in: Actes du Ve Congrès internatio (...)
  • 99 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 256f.
  • 100 P. Tebt. I 7, Z. 3f. = C. Ord. Ptol. 61, Z. 3f.: οἱ ὑποτεταγμένοι τῆι διοικήσει (im Genitiv) (11. (...)

15Die zentrale Figur der ptolemaiischen Verwaltung war der dioiketés („Verwalter“) bzw. der epí tes dioikéseos tetagménos (etwa der „Chef der Verwaltung“)92. Vielfach wird der Titel dioiketés im Deutschen mit dem Titel „Finanzminister“ bzw. mit dem Titel „Wirtschaftsminister“ bzw. mit dem Doppeltitel „Wirtschaftsund Finanzminister“ wiedergegeben. Bis zu einem gewissen Grad zu Recht! Insofern jedoch zu Unrecht, als die Bezeichnung „Minister“ von der Vorstellung eines Kabinetts gleichberechtigter Mitglieder ausgeht! Davon kann natürlich im ptolemaiischen Ägypten keine Rede sein93. Jedenfalls hatte der dioiketés sich über die wirtschaftlichen Ressourcen des Landes Gedanken zu machen, die Produktion vieler Wirtschaftszweige zu überwachen, die Einziehung der Abgaben und Steuern zu beaufsichtigen und den Beamtenapparat zu kontrollieren94. Mit anderen Worten: Er war der, auf dem „die Sorge für das Ganze lastete“95. Wenn in einem der bekanntesten Papyri des 3. Jh96 tatsächlich ein Memorandum (hypómnema) eines dioiketés an einen untergeordneten Beamten, höchstwahrscheinlich an einen oikonómos, zu sehen ist, dann ist aus diesem Papyrus nicht nur der Aufgabenbereich dieses Beamten zu ersehen, sondern letzten Endes – jedenfalls teilweise – auch der des dioiketés selbst97. Zur Erfüllung seiner Aufgaben verfügte der dioiketés über bedeutende Vollmachten – so hatte er sogar das Recht zur Verhängung von Strafen98. Doch wie umfassend auch immer die Kompetenzen des dioiketés gewesen sein mögen – sicher ist, daß rein militärische und rein außenpolitische Aufgaben nicht mit seinem Amt verbunden waren99. Seine zahlreichen Untergebenen wurden als „diejenigen, die der Verwaltung unterstellt sind“100, bezeichnet.

  • 101 Vgl. F. M. Heichelheim, Wirtschaftsgeschichte II, 659; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiac (...)
  • 102 Vielleicht hat es in Athen zur Zeit des Demetrios von Phaleron das Amt des ἐπὶ τῇ διοικήσει gegebe (...)
  • 103 Zu den verschiedenen Nuancen des Begriffs διοίκησις vgl. Brandis, RE V 1, 1903, 786-790, s. v. Διο (...)
  • 104 Vgl. W. J. Tait, P. Tebt. Tait, S. 30-32; Edda Bresciani, P. dem. Oxf. Griffith, S. 112; P. dem. i (...)
  • 105 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 74f. 87f.; J. Yoyotte - P. Charvet, Strabon, 266f.; Ph. Collombert, CE (...)
  • 106 Vgl. auch D. Klotz, BIFAO 109, 2009, 287, Rückenpfeiler-Inschrift, Kol. 1: n jr.tw jḫt m ḫm.f (288 (...)
  • 107 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 73-88 (grundlegend); J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 164; E. Van ’t Da (...)
  • 108 Gegen die Ansicht sprechen natürlich auch nicht die Tatsachen, daß sich sowohl Lysimachos als auch (...)
  • 109 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 79-81; außerdem G. Vittmann, Papyrus Rylands 9 II, 296.

16Nun stellt sich die Frage nach dem Ursprung dieses Amts. Hat Ptolemaios I. dieses Amt – etwa unter dem Einfluß des Demetrios von Phaleron101 – aufgrund griechischer Vorbilder bzw. aufgrund des Vorbilds Athen dem einheimischen Verwaltungssystem Ägyptens implantiert oder hat er eine in Ägypten bereits bestehende Institution übernommen? Natürlich ist man aus sachlichen und sprachlichen Gründen zunächst geneigt, eine griechische Wurzel des Amts anzunehmen102. Sollte hier nicht das typisch griechische, „rationale“ Institutionendenken am Werk gewesen sein, zumal der Ausdruck dioíkesis („Verwaltung“) nicht selten für ein analoges, in griechischen Staaten anzutreffendes Phänomen verwendet wurde103? Doch die anscheinend naheliegende Vermutung täuscht. Sie führt in die Irre, wie viele Vermutungen, die ihre Entstehung schablonenhaften Vorstellungen verdanken. Ägyptische Texte weisen den richtigen Weg. In (bisher) zehn demotischen Texten104 – die Texte reichen vom Jahr 513 bis ins 1. Jh. v. Chr. – und in (bisher) neun hieroglyphischen Texten105 – auch diese Texte reichen von der Zeit Dareios’ I. bis ins 2. Jh. v. Chr. – werden Funktionäre genannt, die den Titel p3 sntj bzw. sj3 ntt („derjenige, der weiß, was ist“) tragen106. Es kann kaum ein Zweifel bestehen, daß diese Titel „identisch“ sind, und es kann aufgrund von inhaltlichen Beobachtungen und von parallelen griechischen Texten auch kaum ein Zweifel bestehen, daß diese Titel einen Funktionär bezeichnet haben, den die Griechen dioiketés genannt haben107. Der Ursprung des Amts liegt demnach im ägyptischen Umfeld108 – und dies wahrscheinlich seit der Zeit des Amasis109.

  • 110 Zum Wesir vgl. etwa Eva Martin-Pardey, LÄ VI, 1986, 1227-1235, s. v. Wesir, Wesirat.
  • 111 Vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 64, 1929, 88, Z. A; Z. B x+9; P. Labib, ASAE 50, 1950, 364, Z. 2; H. de M (...)
  • 112 Positiver urteilt in diesem Punkt G. Vittmann, Priester und Beamte, 144f.
  • 113 Dieser Ansicht ist offensichtlich J. Yoyotte, CRAI 1989, 8135: „Le ‚vizir’ (t3ty) qui, au Nouvel E (...)
  • 114 Natürlich ist auch aus dem Vorkommen des Begriffs ṯ3t in hieroglyphischen Texten, die in ptolemaii (...)
  • 115 Sandra Luisa Lippert, ZÄS 130, 2003, 96. An einer anderen Stelle – Juristisches Lehrbuch, 145 – dr (...)

17Allerdings ergibt sich hier ein Problem. Wenn das Amt des sntj von der saïtischen Zeit bis zur ptolemaiischen Zeit – und darüber hinaus – existiert hat, wie ist es dann zu erklären, daß es etwa zur gleichen Zeit (reale oder ideale) Funktionäre gegeben hat, die den Titel ṯ3t („Wesir“)110 getragen haben111, d. h. ein Amt innegehabt haben, das – weithin oder vollständig? – dem Amt des sntj entsprochen hat? Ist der Titel ṯ3t zu einem Ehrentitel herabgesunken? Dies anzunehmen fällt schwer112 – sind doch auch die übrigen Titel, die die entsprechenden Funktionäre getragen haben, gewöhnlich nicht „reine Titel“ gewesen! Sind ṯ3t und sntj austauschbare Amtsbezeichnungen geworden? Für diese Annahme bieten die Quellen keinen Anhaltspunkt. Hat das Amt des ṯ3t seinen Charakter seit der saïtischen Zeit so stark verändert, daß man im Hinblick auf diese Zeit beim Amt des ṯ3t und beim Amt des sntj von zwei verschiedenen Ämtern sprechen muß113? Diese Lösung des Problems erscheint möglich. Die ptolemaiische Regierung scheint dann das „neue“ Amt des ṯ3t abgeschafft zu haben. Und wenn auch der Titel in demotischen Texten der ptolemaiischen Zeit noch auftaucht114, dann „nicht in dokumentarischen Texten und damit aktuellen Zusammenhängen, sondern nur in solchen, die auf z. T. deutlich älteren Quellen basieren.“115

  • 116 Vgl. Eva Martin-Pardey, LÄ VI, 1986, 1227-1235, hier 1228, s. v. Wesir, Wesirat (NR).
  • 117 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 74. 76f. (Zeit des Nektanebos).
  • 118 Dieser Ansicht ist J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 189-191. Seiner Meinung nach gab es üb (...)
  • 119 Besonders deutlich ist darauf in dem bereits zitierten Papyrus SB IV 7377, Z. 7f. hingewiesen: ... (...)
  • 120 Vgl. insbesondere L. Mooren, Hiérarchie, 139-144 (mit der früheren Literatur). Doch ist die Möglic (...)

18Sowohl zu Zeiten des „alten“ṯ3t116 als auch zu Zeiten des vorhellenistischen sntj117 hatte es Perioden gegeben, in denen mehrere Männer dieses Amt gleichzeitig und gleichberechtigt in verschiedenen Regionen des Landes innegehabt hatten. Machte auch die ptolemaiische Zentralregierung von einer solchen Möglichkeit Gebrauch? Es scheint so118. Doch auch in den Zeiten, in denen ein einziger dioiketés das Finanz- und Wirtschaftsministerium des Landes und des Reichs leitete, amtierten zeitweise – unter dem zentralen dioiketés – regionale dioiketaí119, in denen jedoch nicht die ebenfalls bezeugten hypodioiketaí (stellvertretende dioiketaí) gesehen werden dürfen120.

  • 121 Vgl. BGU VIII 1722, Z. 18f.: πα[ρ]ὰ Ἡφαιστίωνος τοῦ συγγενοῦς καὶ διοικητοῦ καὶ π[ρὸς τῶι ἰδίωι λό (...)

19In spätptolemaiischer Zeit erweiterten die dioiketaí ihre Kompetenzen dadurch, daß sie – zumindest gelegentlich – das Amt des pros toi idíoi lógoi, des „Chefs des Spezialkasse“, mitübernahmen121. Kumulationen von Ämtern waren ja in dieser Zeit beliebte Mittel, Macht zu konzentrieren.

  • 122 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 84-86. Yoyotte verweist in diesem Zusammenhang auch auf IG Philae II 1 (...)
  • 123 Zum διοικητής der römischen Zeit vgl. D. Hagedorn, YC1S 28, 1985, 167-210; R. S. Bagnall, Reading, (...)

20Erstaunlich – jedenfalls bemerkenswert – ist die Tatsache, daß das Amt des sntj eine derartige Attraktivität besessen hat, daß die nubischen Könige dieses Amt in ihr Verwaltungssystem übernommen haben. Aus p3 sntj wurde hier – etwa seit dem Ende des 1. Jh. v. Chr. – pestê bzw. pešte122.123

  • 124 Vgl. dazu P. Handrock, Weisungen, 10-50. – M. E. gehörte auch der Koer Aglaos, der Sohn des Theokl (...)
  • 125 Gegenüber dem πρὸς τῆι συντάξει (τῶν κατοίκων ἱππέων) jedoch, einem Beamten der Militärverwaltung, (...)
  • 126 Zu den Untergebenen der διοικηταί vgl. PP I/VIII 58-109; VIII 68a; 93a; 94a; 100a; 101a; P. Berl. (...)
  • 127 Vgl. P. Petr. II 16, Z. 5 (?) (etwa 265/64); P. Rev., Col. 18, Z. 6-9 (259/58); 19, Z. 4-7 (259/58 (...)
  • 128 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 493-507; 179; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 385-387; Claire P (...)
  • 129 Vgl. P. Paris 70, fr. 1564 A, Z. 4; B, Z. 3; C, Z. 5; IG Philae I 32, Z. 3 = OGIS I 188, Z. 3; IG (...)
  • 130 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 151; Chrest. Wilck., S. 196; A. Steiner, Fiskus I, 2-5 (mit weiterer L (...)
  • 131 Vgl. P. Stras. II 93, Z. 1-3 (in der Lesung von W. Clarysse, AncSoc 7, 1976, 192) = SB XVI 12287, (...)
  • 132 Vgl. T. Kalén, P. Berl. Leihg., S. 55f.; H. Henne, Aegyptus 13, 1933, 383-386; E. Börner, Korntran (...)
  • 133 Vgl. Claire Préaux, CE 30, 1955, 110f. – Wie die Betroffenen die Tätigkeit der πράκτορες empfunden (...)

21Der dioiketés hatte ein Weisungsrecht gegenüber fast allen Funktionären des Landes (und teilweise auch des ptolemaiischen „Auslands“)124, sofern sie nicht den Bereichen Militärwesen oder Gerichtswesen angehörten125. Darüber hinaus stand ihm eine beträchtliche Zahl von Untergebenen zur Verfügung, die ihm unmittelbar zuarbeiteten126. Zu ihnen gehörten vor allem der eklogistés127, der die Steuern berechnete, ausschrieb und abrechnete128, und der oikonómos tu basiléos129, der die königliche Kasse (basilikón) beaufsichtigte130. Zu ihnen gehörte auch der epispudastés131, der für den ordnungsgemäßen Transport insbesondere des versteuerten Getreides zuständig war132. Zu ihnen gehörten schließlich diejenigen práktores („Vollstreckungsbeamte“), die im Finanzdienst tätig waren133.

Der ídios lógos

  • 134 Vgl. P. Amh. II 31, Z. 1.
  • 135 Vgl. IG Philae I 32, Z. 9; 33, Z. 9. Zum Datum vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 140f. Nr. 0177 (m (...)
  • 136 Zu diesem Amt vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 631; P. M. Meyer, in: Festschrift O. Hirschfeld, 131-1 (...)
  • 137 Zum πρὸς τῷ ἰδίῳ λόγῳ vgl. IG Philae I 32, Z. 2; 33, Z. 2f. (Kastor); BGU VIII 1772, Z. 18. 30; SE (...)
  • 138 Anders A. Steiner, Fiskus I, 4f.
  • 139 Vgl. P. R. Swarney, Idios Logos, 26. 39f.; außerdem P. Bingen 45, Z. 8.
  • 140 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 140f. Nr. 0177 (mit der früheren Literatur).
  • 141 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 138f. Nr. 0173 (mit der früheren Literatur).
  • 142 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 139 Nr. 0174 (mit der früheren Literatur).
  • 143 Für das 2. Jh. dürfen wir wohl von einem „Spezialkonto“, für das 1. Jh. wohl von einer „Spezialkas (...)
  • 144 Vgl. BGU III 992, Kol. I, Z. 2 = SB I 4512, Z. 2 = Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 2 (11. Januar 18 (...)
  • 145 Vgl. BGU III 992 = SB I 4512 = Chrest. Wilck. 162.
  • 146 Vgl. P. Haun. I 11; außerdem P. Haun. inv. 407, Z. 335. 338.
  • 147 Vgl. P. Amh. II 31.
  • 148 Vgl. BGU VIII 1772 (61/60). – Zu der Wendung εἰς [τὴν] Χάρητος τοῦ ἰδίου λόγου τράπε[ζαν] (BGU VII (...)
  • 149 Vgl. P. Gen. II 88; dazu K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 138f.; BGU VIII 1798; dazu P. R. Swarney, I (...)
  • 150 In Strab. XVII 797 findet sich ein Nachhall der ptolemaiischen Praxis: ὁ προσαγορευόμενος ἰδιόλογο (...)
  • 151 Bedenkt man die speziellen Merkmale des Amts des „Chefs der Spezialkasse (des Königs)“, ist davon (...)

22Wohl in der Zeit zwischen dem 26. Dezember 112134 und dem 5. Juli 89135 schuf die Regierung ein Amt, das dem Amt des dioiketés benachbart war136. An die Spitze dieses Amts wurde „der Chef der Spezialkasse [des Königs]“137 gestellt. Er war dem dioiketés nicht unterstellt138 und residierte wie dieser in Alexandreia139. Drei dieser Chefs kennen wir namentlich: Kastor140, Hephaistion141 und Numenios142. Der ídios lógos selbst (das Spezialkonto bzw. die Spezialkasse)143 wurde jedoch nicht erst in dieser Zeit begründet, sondern war spätestens im 2. Jahrzehnt des 2. Jh. begründet worden144. Auf dieses Spezialkonto bzw. in diese Spezialkasse wurden die Erlöse aus der Versteigerung konfiszierter Güter145, aus der Versteigerung herrenloser, nunmehr im Besitz der Regierung befindlicher Güter (adéspota)146, aus den Straf- bzw. Preisgeldern (próstima) wegen der Inbesitznahme nicht genützter Grundstücke147, (gelegentlich, jedenfalls nicht durchgängig) aus dem Verkauf zurückgenommener kléroi148, aus den Steuern (ekphória) für Erträge, die die Bewirtschaftung von Grundstücken (edáphe) abwarf, die von der Regierung nicht (wieder) veräußert, sondern als eigener Besitz zurückgehalten worden waren149, und vielleicht auch aus anderen Gewinnen eingezahlt150. Im wesentlichen waren die Einnahmen betroffen, die nicht aufgrund von Steuer- und Abgabenverordnungen an den Fiskus abzuführen waren. Auf diese Weise erhielt die Regierung unmittelbaren Zugriff auf die Daten der Konfiskationsvorgänge und der damit in Zusammenhang stehenden Änderungen der Eigentumsverhältnisse. Im übrigen spiegelt der ídios lógos das Anwachsen des Privateigentums im 2. und vor allem im 1. Jh. wider151.

Der epistolográphos und der hypomnematográphos

  • 152 Zu den Abteilungen des ἐπιστολογραφεῖον und des ὑπομνηματογραφεῖον vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 6f. (...)
  • 153 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59687, Z. 4. 9. 10 (259/58 oder 258/57 [?]); P. Corn. 1, Z. 150f. 155f. (Jan (...)
  • 154 Vgl. P. Tebt. I 58, Z. 12f. (12. Juni 111).
  • 155 Vgl. P. Tebt. I 112, Z. 87 (112); IG Philae I 19, Z. 32f. = OGIS I 139, Z. 14f. (124-117); Inscr. (...)
  • 156 Vgl. P. Mich. I 55, Z. 24 = CPJ I 127a, Z. 24 (240); UPZ I 14, Z. 127 (158/57); Chrest. Wilck. 11 (...)
  • 157 Anders G. Hölbl, Geschichte, 58. – Sollte der ὑπομνηματογράφος einen höheren Rang eingenommen habe (...)

23Die königliche Kanzlei hatte zwei (oder drei) Abteilungen152: das epistolographeíon153 und das hypomnematographeíon154. Der einen Abteilung stand der epistolográphos („der Chef der Abteilung Korrespondenz“)155 vor, der anderen der hypomnematográphos („der Chef der Abteilung Regierungsverlautbarungen“)156. Beide Abteilungsleiter scheinen nicht der Aufsicht des dioiketés unterstellt gewesen zu sein157.

  • 158 Zu Anordnungen eines ὑπομνηματογράφος an einen σιτολόγος bzw. einen τραπεζίτης – vermutlich Vorgän (...)
  • 159 Zum ὑπόμνημα vgl. insbesondere E. Bickermann, APF 9, 1930, 155-182; M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1 (...)
  • 160 Vgl. E. Bickermann, APF 9, 1930, 171f.
  • 161 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 1. 136. 235. 240. 260; außerdem Z. 216f.

24Während das Tätigkeitsfeld des epistolográphos aufgrund des Wortsinns epistolé („Brief“) verhältnismäßig leicht abzustecken ist, ist dies beim hypomnematográphos nicht der Fall158. Dies deswegen nicht, weil das Wort hypómnema („Notiz“) im Lauf der Zeit eine Vielzahl von Bedeutungsnuancen angenommen hat159. Am ehesten kommt das Wort Aide-mémoire in die Nähe dessen, was im verwaltungstechnischen Sprachgebrauch dieser Zeit unter hypómnema verstanden worden ist160. Diese Bedeutung des Wortes schimmert beispielsweise auch dann noch durch, wenn der dioiketés dem oikonómos eine „Dienstanweisung“ zustellen läßt161.

  • 162 Vgl. P. Lond. VII 1951, Z. 6f.: τοῦ ἐπὶ τῶν προσταγμάτων; dazu C. C. Edgar, JEA 14, 1928, 291; P. (...)
  • 163 Vgl. [Arist.] 26: Εἰσδοθέντος δὲ τοῦ προστάγματος, ὅπως ἐπαναγνωσθῇ τῷ βασιλεῖ, ... αὐτὸς τοῦτο ὁ (...)

25Möglicherweise war auch die Abteilung, in der die prostágmata („Anordnungen“) ausgefertigt wurden, ein selbständiges Ressort. Der Titel des Abteilungsleiters, des epí ton prostagmáton („Chef der Abteilung Anordnungen“)162, scheint in diese Richtung zu weisen. Dieser Beamte stand bei der Ausübung seiner Tätigkeit naturgemäß in einem engen Kontakt zum König163.

Der epistátes ton katá ten chóran

  • 164 Zum ἐπιστάτης τῶν κατὰ τὴν χώραν vgl. P. Tebt. III 1, 704 (233/32); SB XVIII 13256 (230/29); BGU I (...)
  • 165 Vgl. E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 147-149; außerdem 149-152 (zu den fraglichen Fällen des Anti (...)
  • 166 Vgl. E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 152-157.
  • 167 Diese Annahme läßt sich nicht nur aus dem Titel (mit dem Stichwort χώρα) begründen, sondern auch a (...)
  • 168 Hier entsteht jedoch das Problem, daß nicht nur der „Chef“, sondern auch der διοικητής mit der Auf (...)
  • 169 Vgl. P. Tebt. III 1, 704, Z. 12-25; dazu E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 149.
  • 170 Vgl. SB XVI 12551, Z. 4f.

26Eine für unser Empfinden rätselhafte Rolle spielte „der Chef der die chóra betreffenden Angelegenheiten“164. Schon der Titel an sich ist nur schwer verständlich. Und seltsam mutet auch die Tatsache an, daß das Amt nach unseren bisherigen Kenntnissen nur mit dem Namen Artemon – 233/32-228/21 – verknüpft gewesen ist165. Doch nicht nur dieser Titel, sondern auch ein analoger Titel, der auf die Tätigkeitsmerkmale des „Chefs“ hinweisen würde, ist nach Artemon bisher nicht aufgetaucht166. Sicher ist dagegen, daß das Tätigkeitsgebiet des „Chefs“ ganz Ägypten – mit Ausnahme der griechischen Städte – umfaßt hat167 und daß die Tätigkeitsbereiche des „Chefs“ – unter anderem? – die Bereiche staatlicher Getreidetransport und jurisdiktionelle Streitfragen gewesen sind. War der „Chef“ als Generalinspekteur Ägyptens zuständig für alle wichtigen und kritischen Fragen, die der dioiketés gewöhnlich nicht zu bearbeiten hatte168? Und schließlich noch die Frage: War der „Chef“ dem dioiketés untergeordnet? Wenn man berücksichtigt, daß der dioiketés in einem der genannten Dokumente169 den „Chef“ streng tadelt, und daß das Tätigkeitsgebiet und die Tätigkeitsbereiche des dioiketés das Tätigkeitsgebiet und die Tätigkeitsbereiche des „Chefs“ überragt haben, und wenn man weiter in Rechnung stellt, daß ein hoher Kleriker es für angebracht hielt, dem „Chef“ unverblümt sein Mißfallen zu bekunden170, dann könnte man geneigt sein, diese Frage zu bejahen. Doch sicher ist dies nicht. Möglicherweise hatte der „Chef“ nur einen niedrigeren Rang als der dioiketés inne, war ihm aber nicht untergeordnet.

Der epistrátegos171

  • 171 Vgl. W. Huß, Ägypten, 525f. (mit der früheren Literatur, unter der der von H. Bengtson, Strategie (...)
  • 172 Zur Justiz des ἐπιστράτηγος vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 64f.; H. J. Wolff, Justizwese (...)
  • 173 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 82f. Nr. 042; anders R. S. Bagnall - K. A. Worp, P. Col. VIII, S (...)
  • 174 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 85f. Nr. 043.
  • 175 Zu der Frage, ob es einen ἐπιστράτηγος τῆς Θηβαΐδος gegeben hat, vgl. W. Huß, Ägypten, 525f.13; au (...)

27Die Zeit der Großen Revolte (207/6-186) hatte zu erkennen gegeben, daß es sich empfahl, eine starke zentrale Instanz zu schaffen, in der militärische, administrative und jurisdiktionelle Kompetenzen vereinigt waren. Das Ergebnis entsprechender Überlegungen war die Schaffung des Amts des epistrátegos. Der epistrátegos, der wohl in Ptolemaïs residierte, war den (militärischen) strategoí der verschiedenen, in Ägypten stationierten Truppenteile und den (zivilen) strategoí der einzelnen Gaue übergeordnet und besaß außerdem gewisse herausragende richterliche Vollmachten172. Der erste epistrátegos war wohl Komanos (187)173. Ihm folgte – direkt oder indirekt – Hippalos (176-172)174. Später wurde das Amt des epistrátegos vielfach mit dem Amt des „strategós der Thebaïs“ kombiniert175.

Der phritob

  • 176 Vgl. UPZ I 51, Z. 18 (161): φεριτ[ό]β; P. Lond. VII 2188, Z. 62 (148): φριτ‹ό›β; P. Cair. Cat. 103 (...)
  • 177 UPZ I 42, Z. 24f.: τοῦ ἐπιστάτου τῶν ἱερῶν. Vgl. UPZ I 20, Z. 55; 43, Z. 16f.
  • 178 Vgl. UPZ I 51, Z. 21-23.
  • 179 Auf die Frage, warum der φριτοβ nicht häufiger in den Dokumenten auftaucht, antwortet T. C. Skeat, (...)
  • 180 Der alte ägyptische Titel ḥry wḏb („préposé au virement [des offrandes alimentaires]“) – vgl. Dani (...)
  • 181 Vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290; J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 167f.
  • 182 J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 168.
  • 183 P. Lond. VII 2188, Z. 62. Zur Rangstufe des διοικητής dieser Zeit vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 136- (...)
  • 184 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 376, umschreibt den Titel φριτοβ – versuchsweise – m (...)

28Etwa seit der Mitte des 2. Jh. begegnet uns in griechischen Papyri ein Funktionär, der den nicht-griechischen Titel phritob trägt176. Er taucht – als ein Beamter, der einem hypodioiketés übergeordnet ist – in Zusammenhängen auf, in denen es einerseits um die Besoldung von „Angestellten“ des memphitischen Sarapieíon ging, um ein Problem, mit dem auch Psintheas, „der Vorsteher der Tempel“177 befaßt war178, und andererseits um (langwierige) Auseinandersetzungen um Landbesitz (hierá ge), die zwischen den Priestern des Month von Hermonthis und denen der Hathor von Pathyris ausgetragen wurden. Offensichtlich war er mit Aufgaben betraut, die die materiellen Grundlagen des kultischen Personals des ägyptischen Tempels betrafen179. Sein „griechischer“ Titel scheint eine Transkription des ägyptischen Titels p3 ḥry idb („der Oberste des Uferlands“) zu sein180. Als „Oberster des Uferlands“ übte er eine Funktion aus, die mehrere Gaue, ja wahrscheinlich die gesamte chóra umfaßte181. Und als „contrȏleur général des propriétés foncières des temples“182 war er in gewisser Weise ein Kollege des sntj/dioiketés – gegenüber diesem jedoch etwas niedriger eingestuft, da er um die Mitte des 2. Jh. nur den Titel „Mitglied der Klasse der Freunde“ (ton phílon)183, nicht den Titel „Erzleibwächter“ (archisomatophýlax) trug184.

Der archidikastés185

  • 185 Zum ἀρχιδικαστής vgl. P. Hal. 10, Z. 1 (3. Jh.); außerdem SB XIV 11411 (84); BGU VIII 1772, Z. 9. (...)
  • 186 Vgl. H. J. Wolff, Justizwesen, bes. 75. 111; Vorlesungen, 45.
  • 187 Vgl. C. Ord. Ptol. 29, Z. 8 = BGU VI 1211, Z. 8 = SB III 7266, Z. 8 (215-204); BGU VIII 1772, Z. 9 (...)
  • 188 Anderer Ansicht ist R. S. Bagnall, Administration, 132: „Our inscription [i. e. IG XI 4, 1131] app (...)

29Der in Alexandreia residierende archidikastés scheint der Chef der Behörde gewesen zu sein, die – unter anderem (?) – für die Auswahl der chrematistaí zuständig war186. Sein Büro dürfte das katalogeíon („Registrierungsamt“) gewesen sein, von dem wir – was die ptolemaiische Zeit angeht – nur eine diffuse Kenntnis besitzen187. M. E. reichten die Kompetenzen des archidikastés nicht über Ägypten hinaus188.

Der agorastés189

  • 189 Zu der Amtsbezeichnung ἀγοραστής vgl. A. C. Merriam, AJA 1, 1885, 32f.; G. Lumbroso, Aegyptus 2, 1 (...)
  • 190 Vielleicht trifft B. F. Cook, Hadra Vases, 19, das Richtige: „If he were an agorastes in the usual (...)
  • 191 Vgl. H. Braunert, JDAI 65-66, 1950-1951, ersch. 1952, 234-237; B. F. Cook, Hadra Vases, 20-32; W. (...)

30Der agorastés („Käufer“) hatte eine Aufgabe zu erfüllen, die nur in engem Kontakt mit dem Hof erfüllt werden konnte. Er war für die Bestattung der ausländischen Diplomaten, die während der Erledigung ihres Auftrags in Ägypten gestorben waren, und für die Bestattung der aus dem Ausland stammenden Offiziere, die während ihrer Dienstzeit gestorben waren, verantwortlich. Die Diplomaten wurden auf dem „Diplomaten-Friedhof“ von Hadra, die Offiziere auf dem „Offiziers-Friedhof“ von Hadra-am-Meer beigesetzt. Warum dieser Beamte den Titel „Käufer“ erhielt, ist unklar190. Namentlich kennen wir fünf agorastaí: Kratides, den Sohn des Apis (243), Philon (242-239), Sarapion (236- 226), Theodotos (222-213 oder 209) und Herakleides (nach 213 oder nach 209)191.

Die Gauverwaltung192

  • 192 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 387-392; E. Bevan, House, 139-144; Maria Rosaria Faliv (...)
  • 193 Zu den hieroglyphischen Bezeichnungen von νομός, τόπος und κώμη vgl. É. Chassinat, BIFAO 1, 1901, (...)
  • 194 Auch im Demotischen bezeichnete sowohl das Wort qḥ als auch das Wort tš den νομός. Doch wurden bei (...)
  • 195 Der terminus technicus eines solchen „Rundbriefs“ war ἐντολή. Vgl. dazu D. Kaltsas, P. Heid. VIII, (...)

31Das „Stahlgerüst“ der Verwaltung Ägyptens bildeten die Gaue (nomoí = qcḥw, gelegentlich auch t3šw)193 – und dies bereits seit Djoser194. Die Amtsträger in der Verwaltung der Gaue sind uns inbesondere durch eine Vielzahl von Papyri bekannt. Über den hierarchischen Aufbau der Beamtenschaft informieren uns die Papyri, die dienstliche Weisungen von übergeordneten Beamten an untergeordnete Beamte enthalten, aber auch die Papyri, die eine Art von „Rundbriefen“ der zentralen oder regionalen Behörden an die in den Gauen tätigen Beamten darstellen195.

  • 196 Vgl. etwa P. Handrock, Weisungen, 1-8; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 52-56 (mit Rücksicht auf (...)

32Solche „Rundbriefe“ sind uns in einer relativ beträchtlichen Zahl erhalten196.

Die Beamten

  • 197 Anders U. Wilcken, Grundzüge, 4125.

33Bei den folgenden Listen beschränke ich mich auf die Auswertung der Verlautbarungen offizieller Stellen und berücksichtige nur die Beamten der Gauebene – es sei denn, in diese Listen haben sich zwischen die „Gaubeamten“ „Dorfbeamte“ eingeschlichen. (Allerdings nehme ich auch die Angaben einer énteuxis der Priester des Abaton und von Philai [IG Philae I 19] auf197.)

34Die Regeln des „Leidener Klammersystems“ wende ich in diesem Zusammenhang ausnahmsweise nicht an. Die Titel, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ergänzt sind, versehe ich mit einem Fragezeichen, die Titel, die mit nur einiger Wahrscheinlichkeit ergänzt sind, setze ich in eckige Klammern.

35P. Hib. II 198, Col. II, Z. 28f. = C. Ord. Ptol. 3, Z. 14f. (nach 278/77)

36nomárches

37topárches

38komárches

39basilikós grammateús

40P. Rev., Col. 37, Z. 2-4 (November/Dezember 263)

41strategós

42hippárches

43hegemon

44nomárches

45topárches

46oikonómos

47antigrapheús

48basilikós grammateús

49P. Petr. II 42 (a), Z. 1f. (nach 250)

50oikonómos (Mehrzahl, Arsinoïtes)

51nomárches (Mehrzahl, Arsinoïtes)

52basilikós grammateús (Mehrzahl, Arsinoïtes)

53SB XXII 15766, Z. 2-4 (27. November 223 oder 16. November 181)

54strategós

55epistátes ton phylakitón

56katá merída archiphylakítes

57katá kómen epistátes

58topárches

59topogrammateús

60P. Tebt. III 1, 708, Z. 2-5 (spates 3. Jh.)

61nomárches

62oikonómos

63basilikós grammateús

64P. Rain. Cent. 45, Z. 1-7 (197/90)

  • 198 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 55: στρατηγός (?).

65N. N.198

66phrúrarchos

67oikonómos

  • 199 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: βασιλικὸς γραμματεύς.

68[antigrapheús]199

  • 200 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: βασιλικὸς γραμματεύς.

69N. N.200

70trapezítes

71sitológos

72[nomárches]

73topárches

74[komárches]

  • 201 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: τοπογραμματεύς.

75[basilikós grammateús]201

76P. Köln VII 313 B, Z. 10-13 (9. Oktober 186)

77strategós

78epistátes

79epimeletés

80práktor

81chrematistés

82oikonómos

  • 202 Vgl. dazu W. Clarysse, APF 48, 2002, 101f.

83SB XXII 15767, Z. 3-10 (erste Hälfte des 2. Jh. [?])202

84strategós

85epistátes ton phylakitón

86epistátes (tu nomú [?])

87oikonómos

88[– – –]

89UPZ I 110, Z. 141-143 (164)

90strategós

91epistátes ton phylakitón

92oikonómos

93basilikós grammateús

94P. Gen. III 132, Z. 1-4 (zweite Hälfte des 2. Jh. [?])

95strategós

96phrúrarchos

97epistátes ton phylakitón

98nomárches

99epí ton prosódon

100oikonómos

101basilikós grammateús

102antigrapheús

103topárches

104topogrammateús

105P. Tebt. I 6, Z. 13-15 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 2-4 (zwischen dem 3. und dem 12. Februar 139 [?])

106strategós

107phrúrarchos

108epistátes ton phylakitón

109archiphylakítes

110epimeletés

111oikonómos

112basilikós grammateús

113IG Philae I 19, Z. 5-7 (124-116)

114strategós

115epistátes

116Thebárches

117basilikós grammateús

118epistátes phylakitón

119P. Tebt. I 5, Z. 141f. = C. Ord. Ptol. 53, Z. 141f. (28. April 118)

120strategós

121epistátes ton phylakitón

122archiphylakítes

123oikonómos

124P. Genf. II 37, Z. 1f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 1f. (nach dem 10. März 108)

125epistátes

126archiphylakítes

127phylakítes

128basilikós grammateús

129topogrammateús

130UPZ I 106, Z. 2-4 = C. Ord. Ptol. 62, Z. 2-4 (15. Oktober 99)

131strategós

132phrúrarchos

133epistátes ton phylakitón

134archiphylakítes

135epí ton prosódon

136basilikós grammateús

  • 203 Ein weiterer „Rundbrief“ liegt in dem unpublizierten P. Mich. Inv. 6959 vor. Vgl. M. Müller, ZPE 1 (...)
  • 204 Vgl. auch die παράδειξις von P. Haun. inv. 407, Z. 40-46.
  • 205 Vgl. auch P. Handrock, Weisungen, 1. 4; B. C. McGing, APF 48, 2002, 54f.
  • 206 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 3f.
  • 207 Vgl. P. Petr. II 42 (a), Z. 1.
  • 208 Vgl. UPZ I 110, Z. 142f.; P. Gen. III 132, Z. 2f.; P. Tebt. I 6, Z. 15 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 15.
  • 209 Vgl. BGU III 992, Kol. I, Z. 11 – Kol. II, Z. 2 = Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 11 – Col. II, Z. (...)
  • 210 Vgl. P. Rain. Cent. 45, Z. 4f. (?); 46, Z. 4; BGU III 992, Kol. II, Z. 1 = Chrest. Wilck. 162, Col (...)
  • 211 Vgl. P. Tebt. III 2, 903, Z. 7.
  • 212 Vgl. P. Tebt. I 40, Z. 17f. (eine ἔντευξις); P. Grenf. II 37, Z. 3f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 3f.
  • 213 Vgl. P. Tebt. III 2, 903, Z. 8.
  • 214 Vgl. P. Köln VII 313 B, Z. 12f. – Bei der Aufzählung der Reihe der Ämter in P. Hib. II 198, Col. I (...)

137Gewiß ist aus diesen „Rundbriefen“203 und aus verwandten Dokumenten zu einem nicht unbedeutenden Teil die „Ämter-Pyramide“ der Gauverwaltung zu ersehen204. Doch dürfen an diese Texte nicht zu hohe Anforderungen gestellt werden205 – und dies aus mehreren Gründen. Listen der ungefähr gleichen Zeitstellung haben keineswegs immer die gleiche Reihenfolge der Ämter. So steht im 3. Jh. der nomárches teils vor dem oikonómos206, teils nach dem oikonómos207, und so steht im 2. Jh. der oikonómos teils vor dem basilikós grammateús208, teils nach dem basilikós grammateús209. Weiterhin ist die Situationsbedingtheit der Entstehung dieser Urkunden zu berücksichtigen. Mit anderen Worten: Während in manchen Dokumenten wichtige Amtsträger wegfallen können, tauchen in manchen anderen Dokumenten Personen oder Personengruppen auf, die nur bedingt oder gar nicht als „Amtspersonen“ zu bezeichnen sind: etwa die trapezítai210, die máchimoi211, die presbýteroi ton georgón212 und die ktenotrophoi213. Außerdem ist die Sorglosigkeit der Adressanten bzw. der Sekretäre in Rechnung zu stellen – beispielsweise, wenn in einem aus der Zentrale stammenden Dokument die práktores vor den oikonómoi erwähnt werden214. Und schließlich ist darauf hinzuweisen, daß die Verschiebungen, die unzweifelhaft in der Geschichte dieser Ämter eingetreten sind, weder aus diesen „Rundbriefen“ noch aus anderen Dokumenten deutlich zu erkennen sind.

Der nomárches und der topárches215
  • 215 Vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., S. 133f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. (...)
  • 216 Vgl. Arr. anab. III 5,2; dazu W. Huß, Ägypten, 72f. (mit der früheren Literatur); außerdem E. Van (...)
  • 217 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 81f.
  • 218 Ich halte es allerdings für mehr als zweifelhaft, ob Maria Rosaria Falivene, AncSoc 22, 1991, 211- (...)
  • 219 Vgl. etwa Diod. I 73,1: ἐφ’ ἑκάστῳ [sc. νομῷ] τέτακται νομάρχης ὁ τὴν ἁπάντων ἔχων ἐπιμέλειάν τε κ (...)
  • 220 Nach P. Petr. III 26, Z. 2-5 (in der Lesung von Marie-Thérèse Lenger) kann nur der νομάρχης μετὰ τ (...)

138Wohl nach der Rückkehr von der Oase Siwa wandte sich Alexandros den Fragen der Gestaltung der Verwaltung Ägyptens zu. An die Spitze der Zivilverwaltung stellte er zwei einheimische Große, Doloaspis und Petisis, die Arrianos nomárchai („Gauvorsteher“) nennt216. Waren sie in Wirklichkeit dioiketaí217? Jedenfalls sind sie nicht mit den anderen nomárchai, den Vorstehern der etwa 40 Gaue, auf eine Stufe zu stellen, sondern waren diesen nomárchai übergeordnet. Sicher war die Bedeutung dieser nomárchai gegenüber früheren Zeiten beträchtlich reduziert – insbesondere deswegen, weil sie über keine militärische Macht verfügten218. Ihre Aufgabe bestand vor allem darin, für die ordnungsgemäße Abführung von Steuern an Kleomenes von Naukratis, den damaligen Chef der Finanzverwaltung, Sorge zu tragen. In ptolemaiischer Zeit behielten ihre Nachfolger diese Aufgabe bei219. Sie hatten sich überdies in verstärktem Maß um den Ausbau der Landwirtschaft zu kümmern: um die Urbarmachung von landwirtschaftlich nicht genutzten Flächen, um die Instandhaltung und Instandsetzung von Kanälen und Deichen, um die Zuteilung von Saatgut, um die Überwachung der Besitzverhältnisse der landwirtschaftlichen Nutzflächen, außerdem um die Einhaltung der Regeln der Monopolgesetzgebung, insbesondere der Regeln der Öl-Monopolgesetzgebung. Bis zu einem gewissen Grad und innerhalb ihres Tätigkeitsbereichs konnten sie auch auf dem Gebiet der Rechtsprechung tätig werden220.

  • 221 Vgl. P. Rev., Col. 41, Z. 16: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι; BGU VI 1229, Z. 3f. (vgl. Z. 17- (...)
  • 222 Immerhin ist in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, daß es nach [Aristot.] oec. II 35, p. 1353 (...)
  • 223 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 58-61; A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, (...)
  • 224 Vgl. W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76. Anders W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopogra (...)
  • 225 Die Tatsache, daß sich in den 30er Jahren die Ämter des „Gau“-nomárches und des τοπάρχης zeitlich (...)

139Neben den erwähnten Dokumenten beweisen mehrere papyrologische Zeugnisse, daß auch im 3. Jh. einzelne nomárchai an der Spitze der Gaue gestanden sind221. Doch gab es im Arsinoïtes – auch in anderen Gauen222? – neben dem „Gau“-nomárches „Bezirks“-nomárchai223. Die etwa zehn von diesen „Bezirks“-nomárchai kontrollierten nomárchíai224 existierten als Verwaltungseinheiten bis in die 30er Jahre des 3. Jh. hinein und wurden dann – im Zuge einer gewissen Vereinheitlichung des Verwaltungssystems der Gaue – von toparchíai abgelöst225.

  • 226 Vgl. K. Sethe, in: K. Sethe - J. Partsch, Demotische Urkunden, 106f. 130f.; W. Peremans - E. Van ’ (...)
  • 227 Vgl. P. Rev., Col. 41, Z. 16f.: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι ἢ τοπάρχηι; dazu etwa J. D. Tho (...)
  • 228 Vgl. dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 101-103.
  • 229 Vgl. P. Rev., Col. 42, Z. 5-7: τῶι νομάρχηι καὶ τῶι τοπάρχηι, οὗ δὲ μή εἰσι νομάρχαι ἢ τοπάρχαι, τ (...)

140Nicht in allen Gauen scheint es nomárchai gegeben zu haben – sehen wir einmal davon ab, daß wahrscheinlich für alle Gaue der Thebaïs nur ein einziger nomárches zuständig gewesen ist. In diesen Fällen hatte – aus welchen Gründen auch immer! – ein topárches (sḥn oder sḥn m3c226) („Bezirksvorsteher“) – nicht etwa einer von mehreren topárchai! – das Heft in der Hand227. In Ausnahmefällen konnte auch ein oikonómos (sḥn228) für einen nomárches und/oder einen topárches einspringen229.

  • 230 Die Frage, ob der Niedergang des Amts des νομάρχης etwas mit der Tatsache zu tun gehabt hat, daß d (...)
  • 231 Vgl. P. Hib. II 198, Z. 233-245; dazu H. Bengtson, Strategie III, 32-35. 295.
  • 232 Vgl. M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148-150 (mit gewissen Einschränkungen); H. Bengtson, Str (...)

141Die Blütezeit des Amts des nomárches dauerte in ptolemaiischer Zeit kein ganzes Jahrhundert230. Der General (strategós) lief ihm den Rang ab – vermutlich teils mit ausdrücklicher, teils ohne ausdrückliche Rückendeckung der Regierung. Bereits im J. 242 waren die strategoí der Gaue die Chefs der gesamten Verwaltung der Gaue231. Das Nebeneinander der zivilen und der militärischen Gauverwaltung war nun weggefallen. Ptolemaios III. hatte die Verwaltung des Landes um einen weiteren zentralistischen Zug bereichert. In den „Rundbriefen“ des 2. und 1. Jh. erscheinen die nomárchai nicht mehr, ja ihr Amt scheint sogar seit dem 2. Jh. nicht232.

  • 233 Vgl. P. Petr. III 26, Z. 1-4 (3. Jh.); 75, Z. 1-6 (236/35); außerdem P. Rev., Col. 37, Z. 3; 41, Z (...)
  • 234 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 147-161; in: Ptolemaica, 8-10. 12f. 13-17. – In UPZ II 153, (...)
  • 235 Zu SEG XLVI 2120, Z. 8-11; LII 1774, Z. 8-11 (22. August/20. September 257, Bir Ilyan) – Ῥόδων Λυσ (...)
  • 236 Zu den verschiedenen Bedeutungsebenen von μερίς vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 155, und denen v (...)
  • 237 Vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 155; außerdem Maria Rosaria Falivene, in: Handbook, 528f.

142Die topárchai („Bezirksvorsteher“) übten ihr Amt normalerweise zunächst unter den nomárchai und dann unter den strategoí bzw. den epistátai (ton nomón) aus233, und zwar in den Bezirken, in die die Gaue unterteilt waren234. Häufig unterschied man – in gut ägyptischer Tradition – zwischen einer „áno toparchía“ („obere toparchía“) und einer „káto toparchía“ („untere toparchía“) eines Gaus. Manchmal gab es mehr als zwei Unterteilungen eines Gaus. Und manchmal scheint ein Gau überhaupt nicht unterteilt gewesen zu sein235. Einen Sonderfall stellte der Arsinoïtes dar, dessen wichtigste Untergliederungen die „merídes“ („Teile“) des Herakleides, des Polemon und des Themistos waren236. Im Herakleopolites gab es meridárchai, die nichts anderes waren als topárchai237. Und schließlich ist natürlich die Tatsache gebührend zu berücksichtigen, daß sich die Verwaltungsstrukturen eines Gaus oder mehrerer benachbarter Gaue im Lauf der Zeit geändert haben, manchmal wohl mehrmals.

Der strategós und der hypostrátegos238
  • 238 Zum στρατηγός vgl. G. Lumbroso, Recherches, 240-246. 260-263; Bilabel, RE IV A 1, 1931, 184-252, h (...)
  • 239 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 2 (November/Dezember 263). Vielleicht müssen die Truppen, die in den Gre (...)
  • 240 Zu den verschiedenen Bedeutungsebenen des militärischen Begriffs στρατηγός vgl. H. Bengtson, Strat (...)
  • 241 Gewisse richterliche Kompetenzen zivilrechtlicher Art hatten jedoch bereits diese στρατηγοί, wenn (...)

143In allen „Rundbriefen“ stehen die strategoí an der Spitze der Funktionäre, die in einem Gau das Sagen haben. Bis in die Zeit Ptolemaios’ II. hinein waren die strategoí die militärischen Befehlshaber der makedonisch-griechischen und der fremden Truppen, die in den Gauen stationiert waren239. „Natürlich“ waren diese Chefs240 ausnahmslos Makedonen oder Griechen. Sie hatten – an sich – mit der zivilen Verwaltung der Gaue nichts zu tun241.

  • 242 Vgl. P. Hib. II 198, Z. 233-245 (April/Mai 242); dazu E. G. Turner, P. Hib. II, S. 109; H. Bengtso (...)
  • 243 P. Hib. II 198, Z. 241-243: τὰ[ς] κρίσεις ὡς ἐν τῶι διαγράμματι [– – – γέ]γραπται ἐπισκοπεῖν τὸν ἐ (...)
  • 244 P. Col. IV 120, Z. 9-12: [...πρός] τε τοὺς στρατηγοὺς το[ὺς ἐν τοῖς νομοῖς ὑπὸ τοῦ] βασιλέως καθεσ (...)
  • 245 H. Bengtson, Strategie III, 33f., äußert folgende Vermutung: „Die Entwicklung wird vielleicht so v (...)
  • 246 Bemerkenswert ist die Tatsache, daß auch in „pharaonischer“ Zeit aus dem militärischen Titel ḥ3tj-(...)

144Spätestens in den ersten Jahren der Regierungszeit Ptolemaios’ III. änderte sich die Situation242. Nunmehr hatte „der in jedem Gau tätige strategós – zusammen mit dem nomárches – die Entscheidungen zu überprüfen, wie es im diágramma ausgeführt ist“243. In einem späteren próstagma ordnete der König an, daß alle, die in der chóra lebten, ihre Liegenschaften „bei den strategoí, die in den Gauen vom König eingesetzt waren, oder bei deren Untergebenen deklarieren sollten“244. Der Gau-Strategos war geboren245. Er sollte viele Jahrhunderte am Leben bleiben246.

  • 247 Vgl. P. Col. III 54, Z. 56: περὶ γὰρ τῶν τ[ο]ιούτων ἐπεὶ κριτήριον οὐ[χ] ὑπάρχει ἐν τῶι Ἀρσινοΐτηι (...)
  • 248 Als einem hohen und vielbeschäftigten Beamten standen dem Gau-Strategos natürlich stellvertretende (...)
  • 249 H. Bengtson, Strategie III, 71-73, vermutet, daß der Gau-Strategos im 2. und im 1. Jh. nur für die (...)
  • 250 Sehen wir hier von den σιτολόγοι und den τραπεζῖται der Gaue ab!
  • 251 Vgl. etwa G. Gorre, Relations, 601.
  • 252 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 65-78; in: Mélanges Maspero II, 1-8; außerdem Claire Préa (...)
  • 253 Vgl. T. C. Skeat, Mizraim 2, 1936, 30-35; H. Henne, REA 42, 1940, 172-186; H. Bengtson, Strategie (...)
  • 254 Vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 97-108.
  • 255 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 56-59.
  • 256 Vgl. BGU VIII 1768, Z. 9f.: θυ[[ν]]σίας τε καὶ σπονδὰς ὑπέρ τε τοῦ κυρίου βασ(ιλέως) καὶ σοῦ ποιησ (...)

145Der strategós hatte seinen Siegeszug bereits in der Zeit Ptolemaios’ II. begonnen, und zwar anscheinend insbesondere auf dem Gebiet der Jurisdiktion247. In zunehmendem Maß drang er dann in die Kompetenzen des nomárches und des oikonómos ein. Und etwa um die Wende vom 3. zum 2. Jh. gab es im Gau keinen Funktionär mehr, der dem Gau-Strategos nicht untergeordnet gewesen wäre248. Er war nun nicht nur der Befehlshaber der in seinem Gau bzw. in seinen Gauen stationierten Truppen249 und der Chef der in seinem Gau bzw. in seinen Gauen eingesetzten Polizeikräfte, sondern auch der höchste Beamte der gesamten Zivilund Finanzverwaltung seines Gaus bzw. seiner Gaue250, außerdem zuständig für die Überwachung der Vorgänge, die sich in den Tempeln, die in seinem Gau bzw. in seinen Gauen lagen, abspielten251. Überdies war er auf bestimmten Gebieten als Richter bei Verfahren vor dem königlichen Gericht der chrematistaí und vor den Eigengerichten des dikastérion, des koinodíkion und der laokrítai tätig252. Diese Tätigkeiten betrafen die Durchführung des Vorverfahrens, die Ladung, die Gewährung eines vorläufigen Rechtsschutzes und die Zwangsvollstreckung. Die ständig wachsende Bedeutung des Amts des Gau-Strategos zeigt sich auch in den Hofrangtiteln, die den Amtsinhabern etwa seit dem Beginn des 2. Jh. verliehen worden sind253. Waren beispielsweise die strategoí des Arsinoïtes zunächst „Erzleibwächter“, stiegen sie im J. 144/43 zu den „Mitgliedern der Klasse der mit den ersten Freunden Gleichgeehrten“, im J. 143 zu den „Mitgliedern der Klasse der ersten Freunde“, nach dem J. 125/24 zu den „Mitgliedern der Klasse der mit den Verwandten Mitgeehrten“ und vor dem J. 120 zu den „Verwandten“ auf254. Die strategoí der anderen Gaue folgten in einem gewissen Abstand. Seit dem J. 120 etwa hatten jedoch alle Gau-Strategoi die höchste Rangklasse der „Verwandten“ erreicht. Allerdings ist nicht zu übersehen, daß sie – spätestens seit dem 2. Jh. – einem anderen Beamten unterstellt worden sind: dem in Alexandreia residierenden dioiketés255. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn ein strategós, der sein Amt wohl während der Regierungszeit Ptolemaios’ XI. Neos’ Dionysos’ ausübte, bei seinem Dienstantritt Opfer und Libationen nicht nur für den König, sondern auch für den dioiketés dargebracht hat256.

Der epistátes tu nomú257
  • 257 Zum ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ vgl. G. Lumbroso, Recherches, 252-256; H. Bengtson, Strategie III, 115f.3; (...)
  • 258 Vgl. E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, 80-82.
  • 259 Vgl. P. Köln VII 313 A, Z. 2. 26; B, Z. 11; SB XXII 15767, Z. 4f.; P. Lond. VII 2188, Z. 221f.; IG (...)

146Da der Begriff epistátes für Funktionäre verschiedener Bereiche verwendet worden ist258, entstehen bei der Zuordnung des Begriffs zu einem bestimmten Funktionärstyp gelegentlich interpretatorische Schwierigkeiten. Bereits an dieser Stelle ist jedoch darauf hinzuweisen, daß heute Einigkeit darüber besteht, daß der epistátes tu nomú („Gauchef“) nicht mit dem epistátes ton phylakitón („Polizeichef“) gleichgesetzt werden darf259.

  • 260 Genaueres läßt sich nicht sagen. Wenn L. Mooren, Hiérarchie, 122, vermutet, daß die ἐπιστάται erst (...)
  • 261 Vgl. – soweit möglich, in chronologischer Reihenfolge – O. Mus. Hist. nat. Lyon inv. 807 + O. Ashm (...)
  • 262 Vgl. G. A. Gerhard, in: G. A. Gerhard - O. Gradenwitz, Philologus N. F. 17, 1904, 553; W. Otto, RE (...)
  • 263 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 83f.
  • 264 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 322.
  • 265 Vgl. J. D. Thomas, Epistrategos I, 135.
  • 266 Vgl. L. Mooren, AncSoc 3, 1972, 13019; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 260. 261. 270 (...)
  • 267 Gewöhnlich wird der Titel ἐπιστάτης – wie die meisten Titel, die eine administrative Funktion beze (...)
  • 268 Vgl. etwa Paniskos/Peteminis (L. Mooren, Aulic Titulature, 123 Nr. 0132); Ptolemaios (L. Mooren, A (...)
  • 269 Vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 121f.; CE 55, 1980, 265f.
  • 270 U. Wilcken, UPZ II, S. 57, und H. J. Wolff, Justizwesen, 16310. 176, nehmen – wohl zu Unrecht – an (...)

147In den ersten Jahrzehnten des 2. Jh.260 tauchen in den uns zur Verfügung stehenden Dokumenten epistátai als „Gauchefs“ auf, jedoch nur in der Thebaïs261. Sie „vertreten“ die Stelle der strategoí in den Gauen, die keinen eigenen strategós haben262, sind jedoch dem strategós der Thebaïs unterstellt263. Im Gegensatz zu den strategoí (der alten Art), die verschiedentlich mehrere Gaue verwaltet haben, stehen die epistátai jeweils an der Spitze eines einzigen Gaus264. Frühestens seit dem Ende des 1. Jh. – zwischen 110 und 78 (?)265– übernehmen sie den angeseheneren Titel strategós266. In den demotischen Texten267 werden sie sowohl als epistátai als auch als strategoí bezeichnet268. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß die meisten epistátai bzw. strategoí (der neuen Art) zugleich aktive Offiziere gewesen sind269. Vermutlich sind sie gewöhnlich aus relativ hohen militärischen Positionen in das Amt von „Gauchefs“ aufgestiegen270.

Der oikonómos271
  • 271 Zum οἰκονόμος vgl. G. Lumbroso, Recherches, 342f.; H. Maspero, Finances, 186- 193; P. Landvogt, Ep (...)
  • 272 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 101-104; Renate Müller- Wollermann, in: Life, 2 (...)
  • 273 Vgl. Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 224; W. Clarysse, in: Aspects, 13. 16. 26f. Nr. 56
  • 274 Vgl. SEG XXVII 929, Z. 4f. (Lykien); dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57-62; 8, 1978, 229f. – Von d (...)
  • 275 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 51f.; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 97. (...)

148Wenn auch die Ägypter den Funktionär, den die Griechen als oikonómos bezeichneten, gelegentlich mit dem Wort sḥn in ihre Sprache übersetzten272, so begnügten sie sich doch meist mit einer Transkription des griechischen Worts273. Dies deutet darauf hin, daß das Amt nicht ägyptische, sondern griechische Wurzeln hatte. Bereits Ptolemaios I. hatte das Amt, das für die Ausschöpfung der finanziellen Ressourcen des Landes und des Reichs von hoher Bedeutung werden sollte, als Gau-Amt und als Provinz-Amt geschaffen274. Vermutlich Ptolemaios II. installierte dann in den drei merídes des Arsinoïtes ebenfalls oikonómoi, die allerdings dem oikonómos des Gaus unterstanden275.

  • 276 Vgl. P. Tebt. III 1, 703; dazu W. Huß, APF 27, 1980, 67-77 (mit der früheren Literatur); außerdem (...)
  • 277 Vgl. auch P. Cair. Zen. I 59073.
  • 278 Vgl. dazu auch W. Clarysse, AncSoc 7, 1976, 185-207 u. T. I-IV.
  • 279 Überhaupt gehörte die Überwachung der Vorgänge, die mit dem Monopolwesen zu tun hatten, zu den wic (...)
  • 280 Vgl. auch P. Hal. 1, Z. 166-179 (zur Instandhaltung der Quartiere der Soldaten).
  • 281 Zur ἀποστολὴ τῶν ναυτῶν (P. Tebt. III 1, 703, Z. 215-222) vgl. auch PSI V 502, Z. 24.
  • 282 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 29-222. Im übrigen sind hier auch die entsprechenden Passagen des P. (...)
  • 283 Aus UPZ I 56, Z. 1f. 9f. (160) erfahren wir überdies, daß ein οἰκονόμος für die Zuteilung der συντ (...)
  • 284 Vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 18; W. Huß, APF 27, 1980, 70.
  • 285 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-280.
  • 286 Vgl. M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 72; Claire Préaux, Économie royale, 458. 564; C. B. Welles (...)

149Glücklicherweise besitzen wir in einem Tebtynis-Papyrus ein Dokument, das uns höchstwahrscheinlich über die Aufgaben eines oikonómos eines Gaus aufklärt276. Nach diesem Memorandum (hypómnema) des dioiketés Zenodoros hatte sich der oikonómos zu kümmern um die Instandhaltung der Bewässerungsanlagen277, die Stärkung der Arbeitsmoral der Bauern, die ordnungsgemäße Ausbringung der Saaten, die Überwachung des königlichen und nichtköniglichen Zugtierbestands, den pünktlichen Transport des Getreides nach Alexandreia278, die Beachtung der Monopolbestimmungen bei der Leinenproduktion279, die sorgfältige Abrechnung der Abgaben, die kóme für kóme bzw. toparchía für toparchía zu erfolgen hatte, die minutiöse Überwachung der Ölproduktion, die Registrierung des Viehbestands, die Beobachtung der Höhe der festen und der freien Preise, die Inspizierung der Jungviehfarmen, die Pflege des Baumbestands, die Erhaltung der Gebäude und Gärten des Königs280 und die Gefangensetzung der máchimoi281, die desertiert waren282. Nimmt man diese Liste zur Kenntnis283, fragt man sich, ob der oikonómos noch Zeit hatte, abends einen Krug Bier oder ein Glas Wein zu trinken. Aber vermutlich sollte er dies gar nicht tun – der dioiketés verlangte von ihm „Schlaflosigkeit“ im Dienst des Königs bei Tag und bei Nacht284. Bemerkenswert ist, daß aus den Instruktionen allgemeiner Art, die der dioiketés an die Instruktionen besonderer Art anfügte285, zu ersehen ist, daß im hypomnematographeíon offensichtlich eine Tradition lebendig war, die nicht in griechischem, sondern in ägyptischem Denken wurzelte286.

  • 287 M. Rostowzew, Studien, 67-70, A. Steiner, Fiskus I, 18f. 20. 23f. 26f. 53f., M. Rostovtzeff, P. Te (...)
  • 288 Bemerkenswert ist die Kombination des Amts des οἰκονόμος mit dem des ἀρχιφυλακίτης, die in P. Tebt (...)
  • 289 A. E. Samuel, in: Atti dell’ XI Congresso Internazionale di Papirologia, 450.
  • 290 H. J. Wolff, Justizwesen, 178.
  • 291 Anders M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57-59.

150War den oikonómoi der Gaue und der merídes des Arsinoïtes zur Erfüllung ihrer Aufgaben eine richterliche Gewalt verliehen worden? Die Meinungen hieruber sind geteilt287. Gelegentlich hat man den Eindruck, als sei die Antwort auf diese Frage ein Problem der Sprachregelung. Ist es beispielsweise ein Zeichen einer richterlichen Vollmacht, wenn ein oikonómos einen Mann, der gegen Monopolbestimmungen verstoßen hat, verhaften läßt288? Ich denke nicht. „I think we can regard the oikonómos as an official who had nothing to do with judicial processes. Unlike some of the other officers of the bureaucracy ... he sat on no courts, participated in no hearings; he decided no private disagreements of a general nature, nor did he have any role in referring these to courts for disposition. He was a pure administrator, a real bureaucrat.”289 Es handelte sich bei den hier in Frage stehenden Tätigkeiten des oikonómos „um nichts anderes als um die administrative Gewährung amtlichen Schutzes und den Gebrauch rein disziplinärer Koerzitionsgewalt.“290 Wenn aber die oikonómoi der Gaue keine richterlichen Kompetenzen hatten, dann höchstwahrscheinlich auch nicht die oikonómoi der Provinzen des Reichs291.

  • 292 Nach den νομάρχαι: P. Rev., Col. 37, Z. 3f.; P. Tebt. III 1, 708, Z. 2f.; P. Gen. III 132, Z. 2. V (...)
  • 293 P. Lond. VII 1955, Z. 2: διὰ τὸ προεστηκέναι σε τοῦ νομοῦ. Vgl. dazu H. Bengtson, Strategie III, 2 (...)
  • 294 P. Rev., Col. 41, Z. 16f.: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι ἢ τοπάρχηι. Vgl. außerdem P. Rev., C (...)
  • 295 T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 46. Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 27.
  • 296 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 3f.; P. Petr. II 42 (a), Z. 1f.; P. Tebt. III 1, 708, Z. 2f.; P. Rain. C (...)
  • 297 Vgl. UPZ II 225 = Chrest. Wilck. 167; dazu etwa U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 199; P. Handrock, W (...)
  • 298 Zum Folgenden vgl. H. Bengtson, Strategie III, 43f.; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 36f.
  • 299 Vgl. P. Rev., Col. 41; P. Tebt. III 1, 703, Z. 49-60.
  • 300 Vgl. UPZ I 110, Z. 8-18; P. Tebt. I 61 (b), Z. 369-378.
  • 301 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 117-128.
  • 302 Vgl. P. Tebt. I 27, Z. 35; dazu M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 92f.
  • 303 Vgl. Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Barbel Kramer, 14f.
  • 304 Vgl. P. Enteux. 61; UPZ I 112; außerdem P. Rev., Col. 20, Z. 1-12; dazu H. Bengtson, Strategie III (...)
  • 305 Vgl. BGU VI 1218.
  • 306 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 40-49.
  • 307 Vgl. P. Tebt. III 1, 788; I 134.
  • 308 Seit dieser Zeit gibt es in jedem Gau – auch in jeder μερίς des Arsinoïtes – sowohl einen οἰκονόμο (...)
  • 309 U. Wilcken, Grundzüge, 151.

151Die Stellung des oikonómos im Gefüge der Beamtenschaft des Gaus wird teilweise aus der Stellung deutlich, die dem oikonómos in den „Rundbriefen“ zugewiesen wird. So erscheint der oikonómos sowohl in Dokumenten des 3. als auch des 2. Jh. teils nach, teils vor dem nomárches292. Anscheinend standen beide Beamte in einer gewissen Konkurrenz. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß der oikonómos Zoïlos in einem Dokument des Jahre 257 als „der, der dem Gau vorsteht“293, bezeichnet wird, zumal die Stellung des nomárches in den etwa gleichzeitigen sog. Revenue Laws mit denselben Worten umschrieben wird294. Hatte der oikonómos zu dieser Zeit „the best claim to the designation ‚Chief of the Nome’“295? Genaueres erfahren wir über die Stellung des oikonómos, wenn wir ihn zum basilikós grammateús („Königlicher Sekretär“) in Beziehung setzen. In allen „Rundbriefen“, die vor dem 3./12. Februar 139 (?) geschrieben worden sind, wird der oikonómos vor dem basilikós grammateús genannt296. Erst in einem aus dem Jahr 131 stammenden Dokument erscheint der basilikós grammateús als der Beamte, der dem oikonómos klar überlegen ist297. Schon dieses Dokument läßt erahnen, daß das Amt des oikonómos im Lauf der Zeit beträchtlich an Bedeutung eingebüßt hat. Wir wissen aber noch Genaueres298. Während im 3. Jh. der oikonómos die Aufsicht über die Saaten ausübt299, erledigt diese Aufgabe im 2. Jh. der strategós300. Während im 3. Jh. der oikonómos die monatliche Bilanzprüfung der Angaben der Steuereinzieher durchführt301, übt diese Tätigkeit im 2. Jh. der epí ton prosódon („Chef der Einkünfte“) aus302, dessen Funktionen häufig der strategós mitübernimmt. Während bis zum Ende der 30er Jahre des 2. Jh. der oikonómos autorisiert ist, Auszahlungs- bzw. Ausgabeanordnungen an die trapezítai („Bankbeamte“) bzw. die sitológoi („Speicherbeamte“) zu richten303, übt auch dieses Recht in der folgenden Zeit anscheinend der epí ton prosódon aus. Während im 3. Jh. der oikonómos bei den Auktionen eine wichtige Rolle spielt304, übernehmen diese Rolle im 2. Jh. die Beauftragten des strategós305. Während sich im 3. Jh. der oikonómos um die Sorgen der (königlichen) Bauern zu kümmern hat306, nimmt im 2. Jh. der strategós ihm diese Aufgabe ab307. Aus diesen Beispielen ist zu ersehen, daß der oikonómos im 2. Jh. viele seiner Kompetenzen an den strategós verliert. Die Bedeutung seines Amts schwindet. Diese Tatsache kommt auch darin zum Ausdruck, daß sein Amt im 2. Jh. geteilt wird, geteilt in das Amt des oikonómos ton argyrikón, des oikonómos, dessen Aufgaben sich auf die geldwerten Vorgänge beziehen, und des oikonómos ton sitikón, des oikonómos, dessen Aufgaben sich auf die Einziehung der Naturalsteuern und der Naturalabgaben erstrecken308. „Mit dieser Spezialisierung der Geschäfte ist auch seine Stellung gegenüber den Verwaltungsbeamten gesunken“309.

  • 310 Zum οἰκονόμος Herakleides, der in UPZ II 224, Kol. III, Z. 18 (15. Oktober 131) und in 207, Z. 23 (...)
  • 311 W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 41.

152Im übrigen ist die Tatsache erwähnenswert, daß im 2. und im 1. Jh. erheblich mehr oikonómoi einen einheimischen Namen getragen haben als im 3. Jh. Sie waren offensichtlich Ägypter, nicht Griechen310 – sofern diese klare Unterscheidung für diese Zeit noch das Richtige trifft. „Les étrangers auraient-ils abandonné en partie aux indigènes une fonction déchue?“311

Der antigrapheús312
  • 312 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 347f.; B. P. Grenfell, P. Rev., S. 76f.; Brandis, RE Suppl. I, 1903, (...)
  • 313 War der ἀντιγραφεύς ein Untergebener des οἰκονόμος? Claire Préaux, Économie royale, 1201, nimmt di (...)
  • 314 Den ἀντιγραφεύς, von dem hier die Rede ist, gab es nicht nur in jedem Gau, sondern auch in jeder μ (...)
  • 315 Die Schwierigkeit, das Amt des ἀντιγραφεύς richtig zu fassen, wird dadurch noch verstärkt, daß der (...)

153Der antigrapheús, der „Gegenschreiber“, war der Kontrollbeamte des oikonómos313 – doch nicht als Kontrolleur des oikonómos, sondern insbesondere als Kontrolleur der Speicherbeamten, der Bankbeamten und der Steuerpächter314. Er hatte die Abrechnungen dieser Männer gegenzuzeichnen und durch seine Unterschrift den entsprechenden Dokumenten Rechtskraft zu verleihen. Im übrigen liegt über diesem Amt auch heute noch ein gewisser Schleier315.

Der basilikós grammateús und der topogrammateús316
  • 316 Zum βασιλικὸς γραμματεύς und zum τοπογραμματεύς vgl. G. Lumbroso, Recherches, 343-345; U. Wilcken, (...)

154Das Amt des basilikós grammateús, des Königlichen Sekretärs, gibt in mancher Hinsicht Rätsel auf. Wichtige Eckpunkte der Geschichte dieses Amts stehen allerdings fest: Das Amt hatte eine lange vorptolemaiische Geschichte; es ist – vermutlich vom Amt des nomárches abgesehen – das höchste Amt, in das ein Einheimischer im ersten Jahrhundert der ptolemaiischen Herrschaft aufsteigen konnte; und es ist ein Amt, das vom Amtsinhaber die Beherrschung nicht nur der ägyptischen, sondern auch der griechischen Sprache verlangte.

  • 317 Vgl. Angela Onasch, in: Jerusalem Studies, 331-343, hier 334.
  • 318 Zur Frage der Identifizierung von sš njswt und βασιλικὸς γραμματεύς in ptolemaiischer Zeit vgl. G. (...)
  • 319 Was den schriflichen Verkehr auf der Verwaltungsebene angeht, so weist Charikleia Armoni, in: Papy (...)
  • 320 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 23-36. 62-66. – E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 102-10 (...)
  • 321 Vgl. etwa P. Thomas 2 (4. Dezember 180) (zu Landvermessungen).
  • 322 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 86-100; außerdem SB XXVI 16417 (ein Versteigerungsvorgang)

155Bereits in der Zeit des Neuen Reichs hatte der zš njswt („Schreiber des Königs“) mit Problemen der Wirtschaftsverwaltung – insbesondere als „Scheunenvorsteher und Schatzhausvorsteher“ – zu tun317. Mit Problemen der Wirtschaftsverwaltung sollte der sẖ pr-c3 („Schreiber des Königs“), wie er nun gewöhnlich hieß, auch in ptolemaiischer Zeit befaßt sein318. Er hatte im 3. Jh. mit der Durchführung von Landvermessungen, mit der Registrierung von Grundstücken, mit der Überwachung der Finanzbuchhaltung und mit der Verschiffung des Getreides (nach Alexandreia) zu tun319, aber auch – jedenfalls seit der Mitte des 3. Jh. – mit einer gewissen Kontrolle der einheimischen Bevölkerung, mit dem Einziehen von Steuern und Abgaben und – spätestens seit dem Ende des 3. Jh. – mit der Vergabe von Steuerpachtverträgen320. Diese Aufgaben hatte er auch im 2. und im 1. Jh. zu erfüllen321, doch kamen nunmehr auch Aufgaben auf ihn zu, die mit den Bereichen Auktionsverkäufe, Banken und Steuern in Verbindung standen322. Die Einzelheiten seiner Tätigkeiten verraten uns die Dokumente nicht immer mit der wünschenswerten Klarheit – dies schon deswegen nicht, weil seine Tätigkeiten nicht immer deutlich von denen des oikonómos, mit dem er häufig zusammenarbeitete, zu trennen sind.

  • 323 Vgl. P. Rev., Col. 36, Z. 3-5 (263): Το[ὺς κατὰ τὴν χ]ώραν βασιλικοὺς γραμματεῖς τῶ[ν νομῶν ἀπ]ογρ (...)
  • 324 Vgl. P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3 (2./31. März 282): sẖ n p3 tš n Nw.t; SB XX 15068, Z. 18-20 (19. (...)
  • 325 Zur Gleichung sẖ m3 bzw. m3c = τοπογραμματεύς vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 42, 1905, 56; K. Sethe, in: (...)
  • 326 Vgl. einerseits P. dem. Lille II 95, Z. 5; 64, Z. 4; 96, Z. 7; 71, Z. 8; 49, Z. 8 und andererseits (...)
  • 327 Eine der Schwierigkeiten besteht darin, daß schwer zu erklären ist, warum in den Jahren 79-53 im O (...)

156Den Titel „Königlicher Sekretär“ trugen Beamte verschiedener Verwaltungsebenen. Den höchsten Rang nahmen natürlich die Königlichen Sekretäre ein, deren Amtsbezirk einen ganzen Gau umfaßte. Diese Gau-Bezogenheit des Amts dürfte spätestens in der Zeit Ptolemaios’ II. eingeführt worden sein323, wenngleich nicht zu leugnen ist, daß die regionale Umschreibung des Amtsbereichs eines Königlichen Sekretärs nur in wenigen Fällen bezeugt ist324. Zumindest teilweise läßt sich der Wirrwarr der Zuweisung des Titels „Königlicher Sekretär“ an verschiedene Personen durch die Annahme erklären, daß in manchen, vielleicht gar in vielen Fällen Bezirkssekretäre (topogrammateís, sẖw m3 bzw. sẖw m3c325) „zu Unrecht“ entweder den „höheren“ Titel „Königlicher Sekretär“ (des Gaus) oder den „niedrigeren“ Titel „Königlicher Sekretär“ (des Dorfs) getragen haben326. Doch lassen sich mit dieser Annahme nicht alle Schwierigkeiten beheben327.

  • 328 Vgl. P. Rev., Col. 36, Z. 3; außerdem 33, Z. 9; 37, Z. 4. 19; dazu J. F. Oates, Basilikos Grammate (...)
  • 329 Vgl. P. Cair. Zen. II 59236, Z. 2. Ob Petosiris Königlicher Sekretär des Aphroditopolites gewesen (...)
  • 330 Vgl. P. Zen. Pestm. 12, Z. 3. 13. 16f. (12. September 254).
  • 331 Vgl. P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3: sẖ tš Ne Phb ... (in der Umschreibung von El-Amir) („der Sekretä (...)
  • 332 Für die einheimische Bevölkerung bestand ein beträchtlicher Vorteil darin, daß sie sich mit Petiti (...)
  • 333 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 37-39. – E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 49, erklärt den P (...)
  • 334 J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 39.
  • 335 Vgl. auch Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 153.
  • 336 Vgl. UPZ I 112, Col. I, Z. 14; II, Z. 15; III, Z. 18; IV, Z. 16; V, Z. 8; dazu J. F. Oates, Basili (...)
  • 337 Vgl. J. F. Oates, EVO 17, 1994, 225-230; Basilikos Grammateus, 106-112.
  • 338 Zu den Möglichkeiten, die die Listen der ἐντολαί für die Kenntnis der Entwicklung des Amts des Kön (...)

157Allem Anschein nach traf bereits Ptolemaios I. bei der Übernahme der Macht – sehen wir von Alexandros ab! – auf Männer, die den Titel sẖ pr-c3 trugen. Er beließ ihnen diesen Titel. Vermutlich erkannte er bald, daß diese Männer einen Einfluß besaßen, der für den Aufbau eines neuen Verwaltungssystems genutzt werden konnte. Zum ersten Mal bezeugt sind die Königlichen Sekretäre aber erst im J. 263328. Die frühesten namentlich bekannten Amtsträger waren nach allgemeiner Ansicht Petosiris (254 oder 253)329 und Horos (254)330. Doch scheint bereits im J. 282 (2./31. März) ein gewisser Phibis als Gau-Sekretär fungiert zu haben, wenngleich er in dem entsprechenden Zeugnis nur als sẖ, nicht als sẖ pr-c3 bezeichnet wird331. Diese Honoratioren in zunehmendem Maß in das Verwaltungssystem des Landes zu integrieren, empfahl sich schon deswegen, weil diese gebildeten und zweisprachigen Männer zwischen der einheimischen Bevölkerung und der zugewanderten Führungsschicht eine Klammer bilden konnten332. In Texten der Zenon-Korrespondenz erscheinen die Königlichen Sekretäre immer im Plural und ohne Nennung ihres Namens333. Sollte man daraus weitreichende Schlüsse ziehen – etwa diesen Schluß: „the basilikos grammateus ... is an Egyptian and has not in the eyes of the writers acquired a personality“334? Ich zweifle335. Jedenfalls gewinnt das Amt des Königlichen Sekretärs in der folgenden Zeit an Bedeutung. In einem aus dem Jahr 204 oder dem Jahr 203 stammenden Dokument ersetzt der Königliche Sekretär den antigrapheús, der in der Gesetzgebung Ptolemaios’ II. eine wichtige Rolle gespielt hat336. Diese Entwicklung setzte sich im 2. Jh. und im 1. Jh. fort. Der Königliche Sekretär wurde als der bedeutendste Finanzbeamte des Gaus zur rechten Hand des strategós. Gegen Ende der ptolemaiischen Zeit (63-51) stiegen Männer wie Paniskos und Heliodoros vom Amt des Königlichen Sekretärs in das Amt des strategós auf337. Sie nahmen damit eine übliche Praxis der römischen Zeit vorweg338.

  • 339 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 39; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 7-10. 31.
  • 340 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 68-71. 95; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 39f. 41.
  • 341 Vgl. P. Haun. I 11, script. exterior, col. I, Z. 5f. (12. Juni 158).

158Im 3. Jh. nahm keiner der ägyptischstämmigen Königlichen Sekretäre – von zwei oder drei Ausnahmen abgesehen – einen griechischen Namen an339. Dies begann sich im 2. Jh. zu ändern. Von den etwa 46 Königlichen Sekretären, die aus dem 2. und dem 1. Jh. bekannt sind, trugen 22 griechische Namen – allerdings 24 immer noch ägyptische Namen340. Der erste Königliche Sekretär, der in dieser Zeit einen griechischen Namen trug, war, soweit wir wissen, ein gewisser Theon (183)341.

  • 342 J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 115.
  • 343 W. Clarysse, CE 72, 1997, 367.

159Überblickt man die Entwicklung des Amts des Königlichen Sekretärs, so kann man zu Recht einerseits von „the Egyptianization of the Ptolemaic governance system“342und andererseits von „a growing hellenisation of the officeholders“343sprechen.

Der epimeletés344
  • 344 Zum ἐπιμελητής vgl. G. Lumbroso, Recherches, 251. 346; H. Maspero, Finances, 220-223; A. Bouché-Le (...)
  • 345 Allerdings berichtet Pseudo-Aristoteles (oec. II 35, p. 1353a), daß Ophel<l>as von Olynthos – während</l> (...)
  • 346 Zweifelsohne war das Amt des ἐπιμελητής eine Neuschöpfung. Wir kennen keinen ägyptischen Vorgänger (...)

160In der griechischen und der hellenistischen Welt gab es relativ zahlreiche epimeletaí („Sorgeberechtigte“), die sehr unterschiedliche Aufgaben wahrzunehmen hatten. Als Ptolemaios II. – vermutlich Ptolemaios II345 – das Amt des epimeletés in den Verwaltungsapparat Ägyptens einfügte, hatte er sicher ganz bestimmte Vorstellungen, welchen Zweck oder welche Zwecke er mit der Schaffung dieses Amts erreichen wollte346. Wir kennen diesen Zweck oder diese Zwecke nur zum Teil. So viel können wir jedoch den entsprechenden papyrologischen Zeugnissen entnehmen: Der epimeletés sollte auf finanzpolitischem Gebiet die Arbeit des dioiketés unterstützen. Aus welchen Gründen diese Aufgaben nicht der nomárches oder der oikonómos mitübernahm, wissen wir nicht – jedenfalls nicht genau. Möglicherweise spielte jedoch bei der Begründung dieses Amts der auch sonst zu beobachtende Gedanke eine Rolle, daß es von Vorteil sei, würden die Kontrolleure durch Kontrolleure kontrolliert werden.

  • 347 Vgl. P. Bad. II 13 = SB VIII 9800; P. Grad. 7 = SB III 6280; außerdem U. Wilcken, APF 5, 1913, 225 (...)
  • 348 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 104; P. Handrock, Weisungen, 462; E. Van ’t Dac (...)
  • 349 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 93f. 104; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica (...)

161Zum ersten Mal begegnen wir epimeletaí vielleicht bereits in der Zeit Ptolemaios’ III.347, zum letzten Mal in der zweiten Hälfte des 2. Jh348. Wenn auch die Einzelheiten der Entwicklung des Amts nicht klar zutage treten, so wird man doch nicht irren, wenn man annimmt, daß spätestens seit der Mitte des 2. Jh. der epí ton prosódon („Chef der Einkünfte“) mehr und mehr die Aufgaben des epimeletés übernommen hat349.

  • 350 Vgl. P. Bad. II 13, Z. 4 = SB VIII 9800, Z. 4; P. Tebt. III 2, 930 descr.; dazu G. Lumbroso, Reche (...)
  • 351 Vgl. UPZ I 110, Z. 193 (23. Oktober 164): ἐπιμελητῆι τῶν κάτωι [sic!] τόπων τοῦ Σαΐτου; dazu A. Bo (...)

162Gewöhnlich scheint ein einziger epimeletés in einem Gau tätig gewesen zu sein350, in einem uns bekannten Fall jedoch fungierten in einem Gau zwei epimeletaí351.

  • 352 Vgl. P. Bad. II 13, Z. 3f. = SB VIII 9800, Z. 3f. (Zeit Ptolemaios’ III. [?]); UPZ I 110, Z. 193-2 (...)
  • 353 Vgl. P. Petr. II 20, Col. II, Z. 3 = Chrest. Wilck. 166, Col. II, Z. 3; UPZ I 112, Col. II, Z. 15; (...)
  • 354 Vgl. P. Heid. VI 379, Z. 18-20; P. Tebt. III 1, 776, Z. 32f.; P. Hels. I 36, Z. 15 (ohne ausdrückl (...)
  • 355 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3911, U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 197f.; Grundzüge, 150, und (...)

163In der Ämterhierarchie stand der epimeletés natürlich unter dem dioiketés352. Stand er aber über dem oikonómos353, oder stand der oikonómos über ihm354? Die Frage ist kaum zu beantworten355.

  • 356 Vgl. dazu insbesondere B. C. McGing, APF 48, 2002, 42f. 55-63 (mit den antiken Zeugnissen); außerd (...)
  • 357 Allerdings hatte der ἐπιμελητής anscheinend nicht das Recht, Auszahlungs- bzw. Ausgabeanordnungen (...)
  • 358 B. C. McGing, APF 48, 2002, 63.

164Welche Aufgaben hatte der epimeletés näherhin zu erfüllen356? Er hatte sich um die Verpachtung der ge basiliké („königliches Land“) und den Eingang der aus den Verpachtungen fließenden Einnahmen, um die Überprüfung von Bürgschaften von Steuerpachtverträgen, um die Aufsicht über staatliche Auktionen, um die Einhaltung der Monopolgesetze, um die Sicherheit der Einkünfte aus den staatlichen Getreide-Kontingenten, um gewisse Zahlungen aus der staatlichen Kasse357 und um die Überprüfung der Richtigkeit von Steuer-Deklarationen zu kümmern. Doch ist zu bedenken, daß uns die papyrologischen Zeugnisse nur „a rather disjoined picture of the epimeletes’ job“ vermitteln, daß wir nur behaupten können, „that at a certain time in a certain place an epimeletes acted in a certain way, and that, therefore, he had the power so to act at that time and in that place”358.

  • 359 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 90-94; H. Bengtson, Strategie III, 78f.; H. J. Wolff, Jus (...)
  • 360 P. Tebt. III 1, 709, Z. 16-18 (27. Oktober 159): ἀποκαθείστατε ἐπὶ Ζώπυρον τ[ὸν ἐπιμ]ελητήν, ὅπως (...)
  • 361 Vgl. P. Amh. II 33; 34 (157/56); dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 2151; J. Oehler, RE VI 1, 1 (...)

165Im Rahmen seines Aufgabenbereichs verfugte der epimeletés über jurisdiktionelle Kompetenzen359. Besonders deutlich äußert sich in dieser Hinsicht ein „Papyrus-Monopol-Superintendent“, der in einem „Rundbrief“ den epistátes, den archiphylakítes, die phylakítai, die eremophýlakes, den komárches und den komogrammateús des Dorfes Tali (Arsinoïtes) auffordert: „Überstellt [die, die gegen das Papyrus-Monopol verstoßen haben,] dem epimeletés Zopyros, damit die entsprechenden Strafen auferlegt werden“360! Von diesen richterlichen Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit der Ausübung der Amtspflichten eines epimeletés standen, sind die richterlichen Tätigkeiten zu unterscheiden, zu deren Übernahme der epimeletés als einer der prominentesten Amtsträger eines Gaus – gleichsam ausnahmsweise – aufgefordert wurde361.

  • 362 Vgl. etwa J. Hengstl, in: Symposion 1995, 265-289.
  • 363 Vgl. P. Petr. III 36 (a), Verso (etwa 218); dazu P. R. Swarney, ZPE 61, 1985, 161-166; P. Petr. II (...)

166Seit dem 2. Jh. richteten viele Bewohner des Landes ihre Rechtsschutzbitten (hypomnémata) an Beamte – genauer: an die Beamten, bei denen ihre Anliegen am besten aufgehoben schienen362. Zu ihnen zählte auch der epimeletés363.

Der epí ton prosódon364
  • 364 Zum ἐπὶ τῶν προσόδων vgl. H. Maspero, Finances, 208-210. 241-244; A. Bouché-Leclercq, Histoire III (...)
  • 365 Vgl. P. Tebt. III 2, 924 (20. Juni 144): [Σ]αραπίωνι στρα(τηγῶι) καὶ ἐπὶ [τῶν προσόδων].
  • 366 Anderer Ansicht sind U. Wilcken, APF 2, 1903, 387; Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 3 (Anm.), F. Pre (...)

167In der Mitte des 2. Jh. tauchte in der Verwaltung der chóra ein neuer Funktionär auf, der den Titel epí ton prosódon („Chef der Einkünfte“) trug. Der erste uns namentlich bekannte „Chef der Einkünfte“ dürfte ein gewisser Sarapion (20. Juni 144)365 gewesen sein366.

  • 367 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 36-43.
  • 368 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 149; Chrest. Wilck., S. 190.
  • 369 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 25. 30f. 32f. 36f. 47. 49f. 54; II, 98-100. 105.

168Natürlich stand der „Chef der Einkünfte“ unter dem dioiketés367. Er stand aber auch unter dem hypodioiketés368. Gegenüber dem oikonómos jedoch war er der Vorgesetzte369.

  • 370 Anders E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 64.
  • 371 P. Tebt. I 5, Z. 88 = C. Ord. Ptol. 53, Z. 88: τοὺς στ[ρ]α(τηγοὺς) καὶ τοὺς ἐπὶ τῶν προ(σόδων) καὶ (...)
  • 372 E. Salmenkivi, Arctos 37, 2003, 125f., unternimmt allerdings den Versuch, dieses Argument dadurch (...)

169Das Amt dieses neuen Funktionärs wurde häufig mit anderen Ämtern kumuliert, insbesondere mit dem Amt des strategós. Doch war es ursprünglich sicher ein eigenständiges Amt370. Hätte mit der Wendung epí ton prosódon nur die Erweiterung von Kompetenzen eines Amts – etwa des Amts des strategós – zum Ausdruck gebracht werden sollen, wäre diese Formulierung unnötig bzw. unpassend gewesen. Im übrigen besitzen wir auch ein ausdrückliches Zeugnis der königlichen Kanzlei, das die ursprüngliche Eigenständigkeit des Amts bestätigt. In dem Anmestie-Erlaß des Jahre 118 stellt Ptolemaios VII. Euergetes II. „die strategoí und die ‚Chefs der Einkünfte’ und die Königlichen Sekretäre“371nebeneinander372.

  • 373 H. Bengtson, Strategie III, 59. 76f., weist zu Recht darauf hin, daß sich die amtlichen Beziehunge (...)
  • 374 Vgl. P. Tebt. III 2, 924 (20. Juni 144): [Σ]αραπίωνι στρα(τηγῶι) καὶ ἐπὶ [τῶν προσόδων];
    P. Tebt. I (...)
  • 375 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 33-36. Handrock spricht davon, daß in dieser Zeit „ein neues Amt“ ges (...)

170Allerdings zog die umfassende Kompetenz, die mit dem Amt des „Chefs der Einkünfte“ verbunden war, bald das Interesse anderer Amtsinhaber – besonders das Interesse der strategoí – auf sich373. Die Funktionäre, die zu ihrem bisherigen Amt das Amt des „Chefs der Einkünfte“ übernahmen, konnten sich nunmehr im Lichte von „Super-Beamten“ sonnen374. Die Regierung gab ihren Segen dazu. Im 1. Jh. schließlich scheinen die Ämter des strategós und des „Chefs der Einkünfte“ stets kumuliert gewesen zu sein375.

  • 376 Vgl. UPZ II 162, Kol. I, Z. 3: τοῦ νομοῦ; 196, Z. 2: τοῦ Περὶ Θήβας; IG Fay. I 71, Z. 5f. = OGIS I (...)
  • 377 Diese – zunächst vielleicht seltsam anmutende – Behauptung läßt sich aufgrund eines Vergleichs ein (...)

171Der Amtsbereich eines „Chefs der Einkünfte“ umfaßte gewöhnlich einen Gau376. Auch in der Thebaïs waren die „Chefs der Einkünfte“ jeweils für einen Gau zuständig. Darüber hinaus gab es aber einen Funktionär, der für das Gebiet der gesamten Thebaïs zuständig war. Er trug – vielfach – den Titel Thebárches377.

  • 378 Vgl. H. Maspero, Finances, 208f.; F. Preisigke, O. Joach., S. 46; P. Handrock, Weisungen, 36-38; a (...)
  • 379 Vgl. etwa B. C. McGing, APF 50, 2004, 130. – Die Geld-Steuern waren auf das Konto des „Chefs der E (...)
  • 380 Zur κεχωρισμένη πρόσοδος vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 569f.; A. (...)
  • 381 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 62; Claire Préaux, Économie royale, 126f.
  • 382 Diesen Erklärungen hatte der „Chef der Einkünfte“ auch eine Erklärung (in doppelter Ausfertigung) (...)
  • 383 U. Wilcken, Grundzüge, 149, weist im übrigen darauf hin, daß der „Chef der Einkünfte“ nicht nur fü (...)
  • 384 Vgl. B. C. McGing, APF 50, 2004, 130.

172Der „Chef der Einkünfte“ hatte – der Titel deutet es an – den rechtzeitigen und vollständigen Eingang der Einkünfte des Königs sorgfältig zu überwachen, und zwar den Eingang sowohl der Naturalabgaben als auch der Geldzahlungen. Im einzelnen bedeutete dies378: die fälligen Steuern einzuziehen379, für die ordnungsgemäße Verpachtung des königlichen Landes zu sorgen, beim Rückfall königlichen Landes an die Krone die gesetzlichen Bestimmungen zur Geltung zu bringen, gegen Leute vorzugehen, die zu Unrecht königliches Land in Besitz genommen hatten, sich um die Einkünfte aus gesondert ausgewiesenen Ländereien zu kümmern380, Streitigkeiten, die zwischen Bauern der königlichen Domänen ausgebrochen waren, zu schlichten, zusammen mit dem strategós und dem Königlichen Sekretär die Eichung der Maße und Gewichte zu überwachen, mit Hilfe der Ortssekretäre geeignete genematophýlakes („Erntewächter“) zu rekrutieren381, zuverlässige Männer als Funktionäre, beispielsweise als oikonómoi und als Polizeichefs, anzustellen, von den oikonómoi, den Königlichen Sekretären, den Dorfsekretären und den Dorfpolizisten eidliche Erklärungen (in doppelter Ausfertigung) über die Einhaltung der Dienstvorschriften anzufordern382, überhaupt den reibungslosen Ablauf der Arbeiten auf den königlichen Domänen zu gewährleisten383, und schließlich die üblichen Gebühren für die Übernahme von Priesterämtern zu kassieren384.

  • 385 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 94. Anders A. Steiner, Fiskus I, 26f.; H. Bengtson, Strat (...)

173Mag der „Chef der Einkünfte“ auch zahlreiche und sehr unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen gehabt haben – sonderrichterliche Vollmachten scheint er zur Erfüllung dieser Aufgaben nicht besessen zu haben385.

  • 386 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 54; H. Bengtson, Strategie III, 47; außerdem E. Van ’t Dack, jetzt in: (...)
  • 387 H. Bengtson, Strategie III, 47.
  • 388 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250, weist darauf hin, daß die Zeugnisse für die Exi (...)

174Mit der Schaffung des Amts des „Chefs der Einkünfte“ dürfte die Regierung die Absicht verfolgt haben, den Finanzapparat zu straffen und mit Hilfe dieser Straffung rascher und genauer einen Überblick über die Einnahmen zu gewinnen, die eingelaufen waren oder doch hätten einlaufen sollen oder in Zukunft noch einlaufen sollten386. „An die Stelle konkurrierender Kompetenzen“ sollte – im Hinblick auf die Finanzverwaltung jedes Gaus – „ein umfassendes zentralistisches Amt“387gesetzt werden. Vermutlich geschah dies während der Regierungszeit Ptolemaios’ VI388.

  • 389 Vgl. F. Preisigke, O. Joach., S. 47-50; L. Piotrowicz, Nomárchow, 45f.; R. Seider, Beiträge, 40; a (...)
  • 390 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 26; Claire Préaux, Économie royale, 121f. 288. 526. 550 (hier unter Ein (...)
  • 391 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 93f. 104; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica (...)
  • 392 Ähnlich (!) P. Handrock, Weisungen, 364.
  • 393 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 34683. Anders etwa M. Engers, Mnemosyne N. (...)
  • 394 Vgl. P. Tebt. I 61 (b), Z. 46f. 362f.; 72, Z. 359f.; III 1, 785, Z. 1f.; 786, Z. 1f.; III 2, 959, (...)
  • 395 Vgl. P. Tebt. I 72, Z. 205 (in verbaler Ausdrucksform).
  • 396 Vgl. P. Amh. II 31, Z. 2.
  • 397 Vgl. UPZ II 161, Z. 20f.; 162, Kol. I, Z. 12. 14; Kol. IV, Z. 23f.
  • 398 Dieser Ansicht ist jedoch F. Preisigke, O. Joach., S. 47-50.
  • 399 Vgl. BGU XIV 2428, Z. 23; P. Wash. Univ. I 50, Z. 29; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica se (...)
  • 400 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 280; 379.

175Nun stellt sich noch die Frage, welches Amt oder welche Ämter das neue Amt ersetzen sollte. Das Amt des nomárches389? Das Amt des oikonómos390? Das Amt des epimeletés391? Vermutlich nicht eines dieser Ämter, sondern – jedenfalls zu einem beträchtlichen Teil – alle drei392. Manche Zeitgenossen allerdings scheinen das Amt des „Chefs der Einkünfte“ in einer besonderen Nähe zum (früheren) Amt des nomárches gesehen zu haben393. Sie bezeichneten etwa einen gewissen Phanias sowohl als strategós und „Chef der Einkünfte“394als auch als nomárches395 und ebenso einen gewissen Hermias sowohl als „Chef der Einkünfte“396als auch als strategós und nomárches397. Doch wäre es natürlich verkehrt, im neuen Amt nur ein umbenanntes altes Amt zu sehen398. Allerdings gebe ich zu, daß mit der Annahme, der Titel nomárches sei seit der Mitte des 2. Jh. nur eine „altmodische“ Variante des Titels „Chef der Einkünfte“ gewesen, nicht alle Schwierigkeiten behoben sind. So gibt es zu denken, daß noch im 1. Jh. gelegentlich Funktionäre auftauchten, die den Titel nomárches trugen399. Waren auch sie in Wirklichkeit „Chefs der Einkünfte“? Jedenfalls ist mit der Möglichkeit zu rechnen, daß eine Funktion auf verschiedene Weisen ausgedrückt werden konnte400. Wenn der Thebárches ein „Chef der Einkünfte“ war, warum nicht auch ein nomárches?

Der sitológos und der trapezítes401
  • 401 Vgl. H. Maspero, Finances, 194-198. 199-201; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, bes. 363-381; U. Wi (...)
  • 402 Zu den königlichen Banken und den staatlichen Inkassobüros, von denen hier die Rede ist, vgl. eine (...)
  • 403 In der Thebaïs gab es einen Speicherbeamten, der für die ganze Region zuständig war. Vgl. BGU III (...)
  • 404 Zum σιτολογικὸν διάγραμμα von P. Col. III 54, Z. 13 = SB IV 7450, Z. 13; P. Iand. Zen. 1, Z. 13 vg (...)
  • 405 Im übrigen gingen die „Lieferungs- und Zahlungsanweisungen“ des στρατηγός (und „Chefs der Einkünft (...)

176Sitológoi (Speicherbeamte) und trapezítai (Bankbeamte)402 gab es sowohl auf der Ebene der Gaue als auch der der Dörfer403. Die Speicherbeamten waren für den staatlichen Warenverkehr, die Bankbeamten für den staatlichen Geldverkehr zuständig404. Während jedoch die Speicherbeamten (der Gaue) und die Bank-beamten (der Gaue) den strategoí (und „Chefs der Einkünfte“) nicht unterstellt waren, waren sie den Königlichen Sekretären untergeordnet. Dementsprechend waren die Lieferungs-, Zahlungs- und Empfangsanweisungen der strategoí (und „Chefs der Einkünfte“) an die Speicherbeamten und die Bankbeamten – im Gegensatz zu den Lieferungs-, Zahlungs- und Empfangsanweisungen der Königlichen Sekretäre – keine behördlichen Weisungen, sondern nur behördliche Ersuchen405.

Der agoranómos406
  • 406 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 246-248; K. Wessely, Mitteilungen aus d. Sammlg. d. Papyrus Erzherzo (...)
  • 407 Vgl. etwa M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 349; P. W. Pes (...)
  • 408 Die ἀγορανόμοι trugen stets griechische oder gräzisierte Namen, nie ägyptische Namen. Vgl. etwa P. (...)
  • 409 Zum Vorgang vgl. P. W. Pestman, in: Textes et études, 33-44.
  • 410 Vgl. P. Enteux. 15, Z. 6-10 (vor dem 13. Januar 218).

177Die agoranómoi (Notare), die staatliche Funktionäre waren, waren für die rechtliche und damit auch die soziale Sicherheit der Griechen und Makedonen, die in Ägypten eingewandert waren, von beträchtlicher Bedeutung. Sie beurkundeten Verträge verschiedenen Inhalts: etwa Kaufverträge, Darlehensverträge, Heiratsverträge und Testamente407. Natürlich taten sie dies in griechischer Sprache408. Und sie taten dies in eigener Machtvollkommenheit – die Zeugen, die häufig diese Dokumente unterschrieben, waren an sich überflüssig409. Im übrigen scheinen sie unter der Aufsicht von strategoí gestanden zu sein410.

  • 411 Vgl. dazu etwa J. Oehler, RE I 1, 1893, 883-885, s. v. Agoranomoi; G. Busolt, Griechische Staatsku (...)
  • 412 Vgl. dazu D. Cohen, Schets, 53f.; H. J. Wolff, Recht II, 11f.
  • 413 H. J. Wolff, Recht II, 11.
  • 414 War der ἀγορανόμος auch mit der Archivierung demotischer Verträge betraut? Vgl. dazu U. Wilcken, U (...)
  • 415 Vgl. auch Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 103-107.

178Zweifellos übernahmen die agoranómoi ihren Titel von staatlichen Funktionären des griechischen Bereichs411. Wie aber wurde aus dem griechischen „Marktaufseher“ ein in Ägypten tätiger Notar412? Eindeutig läßt sich diese Frage nicht beantworten. Vielleicht aber weist folgender Hinweis in die richtige Richtung: „In der Tat erscheint er in drei der ältesten Erwähnungen ... als mit der Registrierung von Sklaven bzw. Verfügungen über solche, in drei weiteren ... anscheinend mit der von Grundstücksgeschäften befaßt, also in einer der alten Marktaufsicht nicht ganz unähnlichen Funktion“413. Jedenfalls scheint mir das Amt des agoranómos eine Entwicklung durchlaufen zu haben. Der agoranómos der zweiten Hälfte des 2. Jh. war kaum der agoranómos der ersten Hälfte des 3. Jh.414. Im übrigen handelte der agoranómos aufgrund einer königlichen Verfügung in der chóra, kaum in einer griechischen Stadt Ägyptens415.

  • 416 Vgl. einen nichtedierten Sorbonne-Papyrus, auf den Hélene Cadell, in: Grund und Boden, 293, hinwei (...)

179Begann auch die Blütezeit des Notariats, wie es scheint, in der zweiten Hälfte des 2. Jh., so sind doch einige Notare bzw. Notariate bereits für das 3. Jh. bezeugt416.

  • 417 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, 13. – Aller Wahrscheinlichkeit nach befand sich in jedem Vorort eines (...)
  • 418 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 138-141; M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen (...)
  • 419 Vgl. P. Lond. II 219 b, Z. 1: Itos (in der Thebaïs).
  • 420 Zum γραφεῖον (p3 c.wy sẖ) – P. dem. Sijp. 9 b, Z. 8 – vgl. D. Cohen, Schets, 56f.; H. J. Wolff, Re (...)
  • 421 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, 18-23; P. W. Pestman, in: Textes et études, 8-13.
  • 422 Vgl. BGU III 993, Z. 9 (Hermonthis); SB III 7204, Z. 8f (Diospolis magna); UPZ II 197, Z. 1f. (Mem (...)
  • 423 Vgl. etwa P. W. Pestman, in: Textes et études, 9-13.

180In der Regel war ein agoranómos für einen Gau zuständig417. Doch gab es Ausnahmen: Manchmal waren agoranómoi auch in Vororten von toparchíai tätig418 – im Arsinoïtes in den Vororten der merídes und in den Vororten der nomarchíai bzw. toparchíai – und gelegentlich sogar in kómai419. Und manchmal gab es in einem Gau eine Hauptstelle eines Notariats und eine Nebenstelle oder mehrere Nebenstellen dieses Notariats. So befand sich im Pathyrites das zentrale Notariat (agoranomeíon) in Krokodilopolis und die Zweigstelle (grapheíon)420 in Pathyris421. Außerdem arbeiteten, wie es scheint, manchmal zwei oder mehrere Notare in einem Notariat – so in Hermonthis, in Diospolis magna, in Memnoneia und in einem unbestimmten Ort422. Offensichtlich richtete sich die Regierung in der Frage der Errichtung von Notariaten nicht nach starren Normen, sondern nach der Zahl der nachfragenden Klienten423.

  • 424 Vgl. P. W. Pestman, in: Ptolemäisches Ägypten, 205-210.

181Die agoranómoi waren vielfach lange Zeit im Dienst. So übten in den 30 Jahren von 131 bis 101 in den beiden Orten Krokodilopolis und Pathyris nur vier agoranómoi ihren Dienst aus – und diese vier agoranómoi waren Mitglieder einer einzigen Familie424.

  • 425 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 143f.; F. Oertel, Liturgie, 56.

182Über die Vergütung der Dienste der agoranómoi wissen wir nichts Genaues. Wir dürfen jedoch annehmen, daß ihre Tätigkeit teils vom Staat und teils von den Klienten bezahlt wurde425.

  • 426 Vgl. dazu Carolin Arlt, in: Actes du IXe congres international des études démotiques, 29.
  • 427 Zu den συναλλαγματογράφοι bzw. μονογράφοι vgl. G. Lumbroso, Recherches, 258f.; L. Mitteis, Reichsr (...)
  • 428 Vgl. dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 144f.

183Neben den griechischen bzw. gräzisierten Notaren gab es auch – seit langer Zeit – einheimische „Notare“ (sẖw qnbt426), die jedoch zu Unrecht als Notare bezeichnet werden, da sie nicht als Garanten der Authentizität der Inhalte der von ihnen redigierten demotischen Urkunden angesehen werden können, da vielmehr die Rechtskraft dieser Urkunden ganz von den Unterschriften von 16 Zeugen abhing. Sie agierten „im Namen“ der Priester eines Tempels. Die Griechen nannten sie synallagmatográphoi bzw. monográphoi427. Während die Zahl der von den Tempel-„Notaren“ ausgefertigten Urkunden – insbesondere seit den letzten Jahrzehnten des 2. Jh. – zurückging, nahm die Zahl der von den agoranómoi ausgestellten Urkunden in steigendem Umfang zu. Warum? Verfolgte die Regierung die Absicht, die Tätigkeit der Tempel-„Notare“ zurückzudrängen428? War dies tatsächlich der Fall, ist es schwierig, dies heute nachzuweisen. In jedem Fall sahen die (meist) ägyptischen Klienten seit den letzten Jahrzehnten des 2. Jh. in der Ausfertigung der Urkunden à la mode grecque gegenüber der Ausfertigung der Urkunden à la mode égyptienne einen Vorteil. Sonst wären sie kaum zu der fremdländischen Praxis übergegangen. Vielleicht war es bei der Abwicklung gewisser rechtlicher Vorgänge von Vorteil, nicht eine demotische, sondern eine griechische Urkunde vorzulegen.

  • 429 Vgl. UPZ II 195, Z. 8 (119); 196, Z. 6 (119); PSI IX 1023, Z. 9-11 (mit BLV, S. 123) (106); außerd (...)
  • 430 Anderer Ansicht ist U. Wilcken, UPZ II, S. 205, der im ξενικὸν ἀγορανομεῖον bzw. ἀγορανόμιον „ein (...)

184Abschließend sei noch auf das rätselhafte „agoranomeíon der Fremden“ (xenikón agoranomeíon) hingewiesen429. Worum handelte es sich hier? War es das nicht-staatliche, „kirchliche“ Archiv, in dem die demotischen Urkunden aufbewahrt wurden430?

Der symbolophýlax431
  • 431 Zum συμβολοφύλαξ vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 557f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 355f.; (...)
  • 432 Vgl. P. Rev., Col. 10, Z. 2; 12, Z. 16; 13, Z. 2.
  • 433 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, bes. 59; Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 294f.; U. Yiftac (...)
  • 434 Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 295.
  • 435 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 14-18.

185In den sog. Revenue Laws ist an mehreren Stellen vom symbolophýlax („Garantiewächter“) die Rede432. Als staatlicher Funktionär ist er sicherlich vom privaten syngraphophýlax („Urkundenwächter“) zu unterscheiden433. Seine Aufgabe scheint darin bestanden zu haben, die Garantieerklärungen, die die Steuerpächter den staatlichen Behörden vorzulegen hatten, in einem Archiv aufzubewahren. Insofern kann man mit Recht von „une position intermédiaire entre les fonctionnaires locaux de l’administration fiscale et les fermiers ou compagnies fermières“434 des symbolophýlax sprechen. Seine Dienste wurden in der Zeit um 259/58 mit einem monatlichen Gehalt von 15 Drachmaí entlohnt435. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig!

  • 436 Vgl. UPZ I 112, Col. II, Z. 2-5 (τούτων δὲ τὰ σύμβ[ολα] τεθήσετα[ι ...] ἐπὶ τῆς βασιλικῆς τραπέζης (...)

186Spätestens gegen Ende des 3. Jh. scheint der Chef der königlichen Bank eines Gaus die Aufgaben eines symbolophýlax übernommen zu haben436.

  • 437 Vgl. etwa Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 211-213.
  • 438 Zu weiteren auf der Gauebene tätigen Funktionären, deren Stellung im administrativen Aufbau der Ga (...)

187Die administrative Durchdringung der Gaue geschah in vielfältiger Form. Bei der Erfüllung dieser wichtigen, ja lebenswichtigen Aufgabe bediente sich die Regierung einerseits gewisser Schemata, die sie in allen Gauen zur Anwendung brachte, strebte aber andererseits keineswegs nach der Durchsetzung einer starren Uniformität437. Die historischen Hintergründe, die regionalen Gegebenheiten und die politischen Ereignisse führten zu einer beträchtlichen Diversifizierung des administrativen Aufbaus der verschiedenen Gaue. Ein Weiteres kam hinzu: die Vorgeschichte des Landes. Die Regierung verfolgte keineswegs die Absicht, gewachsene Verwaltungsstrukturen durch neue Verwaltungsstrukturen zu ersetzen – jedenfalls dann nicht, wenn sich die alten Strukturen bewährt hatten. So koexistierten über längere Zeiträume alte und neue Ämter. Allerdings war es unter diesen Umständen nicht zu vermeiden, daß sich die Kompetenzbereiche der verschiedenen Amtsträger berührten, ja teilweise überschnitten. Ein Drittes schließlich war der Faktor Zeit: Verschiedene Zeitumstände führten dazu, daß Ämter des 4. und 3. Jh. im 2. Jh. verschwanden, jedenfalls ihre bisherige Bedeutung verloren und daß neu geschaffene Ämter auf die Erfordernisse einer neuen Zeit zu antworten suchten. Ob Alexandreia in diesem Wirrwarr von Kompetenzen und Ereignissen immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat, ist keineswegs sicher. Sicher aber ist, daß man der Regierung ein hohes Maß an Flexibilität bei der Gestaltung der administrativen Strukturen nicht absprechen kann438.

Die Zahl und die Namen der Gaue439

  • 439 Vgl. J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLIV-LI; G. Steindorff, Gaue; H. Gauthier, Nom (...)
  • 440 Zu Herodot. II 165f. vgl. H. Gauthier, Nomes, 1-28; W. Helck, Gaue, 30; A. B. Lloyd, Herodotus III (...)
  • 441 Vgl. P. Rev., Col. 31, Z. 4-14; 60, Z. 18 – 72, Z. 23; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840 (...)
  • 442 D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 89, und J. G. Manning, Land and Power, 3225, sind der Ansicht, daß (...)
  • 443 In der Zeit der XVIII. Dynastie sind die nördlich des Lykonpolites gelegenen Gaue von den „kanonis (...)
  • 444 Bei der folgenden Auflistung richte ich mich nach der altägyptischen Reihenfolge, an die sich beis (...)

188Was die Zahl und die Namen der Gaue angeht440, so besitzen wir glücklicherweise für die ptolemaiische Zeit – genauer: für das Jahr 259 – zwei Listen, die in den offiziellen Dokumenten der sog. Revenue Laws stehen441. Bedauerlicherweise stimmen aber die Angaben beider Listen – insbesondere hinsichtlich der Abfolge der Gaue – nicht vollständig überein. Dies mag entweder darin begründet sein, daß diese Listen in die Zusammenhänge der Darlegung verschiedener Zwecke eingefügt worden sind, oder darin, daß verschiedene Büros die entsprechenden Schriftstücke ausgefertigt haben. Die Zahl der erwähnten Gaue ist jedoch fast identisch: 24 Gaue und der „Ober-Gau“ der Thebaïs bzw. 23 Gaue und der „Ober-Gau“ der Thebaïs442. Der Unterschied rührt davon her, daß in der ersten Liste ein Gau Delta genannt ist, in der zweiten Liste dagegen nicht. Auffallend ist insbesondere die Tatsache, daß die Gaue der Thebaïs443 zu einem „Ober-Gau“ zusammengefaßt worden sind. Dies bedeutet aber natürlich nicht, daß es zu dieser Zeit keine oberägyptischen Gaue mehr gegeben hat. Berücksichtigen wir die uns aus anderen Zusammenhängen bekannten Zeugnisse, können wir davon ausgehen, daß der „Ober-Gau“ damals zwölf Gaue umfaßt hat444.

189Oberägypten: Gau von Elephantine

190Apollonopolites

191Eileithyiaspolites

192Latopolites

193Gau von Thebai

194Koptites

195Tentyrites

196Diospolites

197Thinites

198Panopolites

  • 445 Die Teilung des 10. oberägyptischen Gaus in den Antaiopolites und in den Aphroditopolites ist nach (...)

199Aphroditopolites445

200Lykonpolites

  • 446 Agatharchides (mar. Erythr. 22 [GGM I 122]) bezeichnet die zwischen Memphis und der Thebaïs liegen (...)

201Unterägypten: Hermupolites446

202Kynopolites

203Oxyrhynchites

204Herakleopolites

  • 447 Den Namen Aphroditopolites haben in der Tat zwei verschiedene Gaue getragen. Vgl. etwa S. Daris, i (...)

205Aphroditopolites447

206Limne

  • 448 Bemerkenswert ist die Parallele von P. Cair. Zen. IV 59706, Z. 2f.: Μέμφιν [[καὶ]] Μεμφίτην. – Mem (...)

207Memphites und Memphis448

208Letopolites

  • 449 Ist dieser Gau – jedenfalls teilweise – mit dem Gau zu identifizieren, der in anderen Zeugnissen a (...)

209Libye (?)449

210Prosopites

211Saïtes

  • 450 Vgl. J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLVIII. Anders B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. (...)

212Menelaïs/Nitriotes (?)450

213Busirites

214Athribites

215Leontopolites

216Sebennytes

  • 451 Zur Ergänzung [Ἡλιο]πολίτηι in P. Rev., Col. 31, Z. 4f. vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Oxy. (...)

217Heliopolites451

  • 452 Vgl. dazu A. Geissen - M. Weber, ZPE 158, 2006, 290f.

218Sethroïtes452

219Mendesios

  • 453 Ist das Δέλτα von P. Rev., Col. 31, Z. 6 zu dem Μικρὸν Δέλτα von Ptol. IV 5,40 in Beziehung zu bri (...)

220Delta (?)453

221Bubastites und Bubastos

  • 454 Zur Geschichte des Tanites und des Pharbaitites/Pharbaithites vgl. A. Geissen - M. Weber, ZPE 160, (...)

222Tanites454

223Pharbaitites bzw. Pharbaithites

224Arabia.

  • 455 Vgl. W. Helck, Gaue, 138.
  • 456 Anders W. Helck, Gaue, 66.

225Wenn ich mich nicht irre, ist die Zentrale zur Zeit Ptolemaios’ II. (259) davon ausgegangen, daß es 36 ägyptische Gaue (12+24) gibt. Sie hat jedoch bei der Zusammenstellung der Gaulisten weder eine altägyptische Vorlage455 noch eine altägyptische Ordnung456 benützt.

  • 457 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59706, Z. 2-9:
    Μέμφιν [[καὶ]]
    Μεμφίτην
    Ἀφροδιτοπολίτην
    Ἀρσινοΐτην
    Ἡρακλεοπολίτην
    (...)

226Der Schreiber eines Zenon-Papyrus folgt in der Anordnung der zwischen Memphis und Hermupolis magna liegenden Gaue der Reihenfolge der sog. Revenue Laws – nur der nun Arsinoïtes genannte Gau Limne steht an einer anderen Stelle457.

  • 458 Merkwürdigerweise wird in Z. 4f. zwischen tš („Gau“) und sp3.t („Bezirk“) unterschieden. Doch Edda (...)
  • 459 Vgl. Edda Bresciani, EVO 6, 1983, 15 bzw. 30 bzw. 31, Z. 5; außerdem Edda Bresciani, in: Ptolemäis (...)
  • 460 Einer dieser drei Gaue kann jedenfalls kaum der Limne-Gau gewesen sein, wie Edda Bresciani, in: Pt (...)

227In einem demotischen Karnak-Ostrakon, das aus der Mitte des 3. Jh. stammt und das eine Übersetzung einer offiziellen (griechischen) Verlautbarung der Zentralregierung darzustellen scheint, wird ebenfalls die Zahl von 36 Gauen genannt458 – eine Zahl, die allerdings interlinear in die Zahl 39 korrigiert worden ist459. Welche drei zusätzlichen Gaue der Schreiber des Ostrakon im Sinn gehabt hat, wissen wir nicht460.

  • 461 Vgl. FrgHist 726 Artapanos F 3,4: ἔτι δὲ τὴν πόλιν εἰς λς̅ νομοὺς διελεῖν [sc. τὸν Μώυσον].

228Der jüdische, wohl in Alexandreia lebende Historiker Artapanos (3./2. Jh.) spricht von 36 Gauen, in die Moses das Land geteilt hat461 – eine Zahl, die er wohl der Verwaltungswirklichkeit seiner Zeit entnommen hat. Dies ist bemerkenswert.

  • 462 Vgl. Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122f.); dazu W. Helck, Gaue, 32f.

229Von Agatharchides (etwa 200-145) erfahren wir bedauerlicherweise nur, daß es zwischen Memphis (bzw. dem Memphites) und der Thebaïs fünf Gaue gegeben hat462.

  • 463 Vgl. Strab. XVII 804: ἔστι δὲ καὶ νομὸς Σεθρωίτης παρὰ τὴν ἑτέραν λίμνην· ἕνα δὲ τῶν δέκα τῶν ἐν τ (...)

230Und auch Artemidoros (1. Jh.) verrät uns nicht viel – immerhin dies, daß (seiner Meinung nach) der Sethroïtes einer von zehn Delta-Gauen ist463.

  • 464 Vgl. Diod. I 54,3.

231Diodoros (Mitte des 1. Jh.) berichtet ebenfalls von 36 Gauen, hat allerdings die vorhellenistische Zeit im Blick464.

  • 465 Vgl. Strab. XVII 801-817; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, hier 838f., s. v. νομός 1.
  • 466 Die Thebaïs umfaßte gegenüber der Zeit der Abfassung der sog. Revenue Laws in jedem Fall (wenigste (...)
  • 467 Vgl. Strab. XVII 806: Ἐντεῦθεν δὴ ὁ Νεῖλός ἐστιν ὁ ὑπὲρ τοῦ Δέλτα· τούτου δὴ τὰ μὲν δεξιὰ καλοῦσι (...)
  • 468 Strabon berichtet auch in XVII 787 von 36 Gauen. Doch hat er hier die „pharaonische“ Zeit im Blick (...)

232Strabon, der nun schon in römischer Zeit schreibt, der aber (in diesem Punkt) noch weithin ptolemaiische Verhältnisse schildern dürfte, erzählt wesentlich mehr. Auch er berichtet von 36 Gauen465wenn er der Meinung ist, daß die Thebaïs 13 Gaue umfaßt hat466, und wenn er „Libye“ und „Arabia“ nicht als Gaue betrachtet467. In jedem Fall befinden wir uns hier – was die Zahl der Gaue angeht (36 oder 38) – noch ganz in der Nähe der Angaben der sog. Revenue Laws468.

  • 469 Vgl. Plin. nat. V 49f.; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, hier 839, s. v. νομός 1. Bei (...)
  • 470 Vgl. etwa W. Helck, Gaue, 41.

233Mit dem Älteren Plinius (23/24-79) ändert sich die Situation. Plinius bringt eine wesentlich höhere Zahl von Gauen: 43 Gaue (17+22+4)469. Daß er – merkwürdigerweise – eine ägyptische Vorlage benützt hat470, ist aus zwei Beobachtungen zu ersehen: Zum einen bewegt er sich in der Nähe der kanonischen Zahl 42 und zum anderen zählt er die Gaue nicht in nord-südlicher, sondern in südnördlicher Richtung auf.

  • 471 Vgl. Ptol. IV 5,38-73 (Geus); dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1937, 833-840, hier 839f., s. v. νομός (...)

234Der fast ein Jahrhundert später schreibende Ptolemaios bringt zwar ebenfalls die Zahl von 43 Gauen (24+8+11)471, doch ist bei ihm – mehr noch als bei Plinius – in jedem Einzelfall zu prüfen, inwieweit seine Darstellung Verhältnisse der ptolemaiischen Zeit widerspiegelt.

  • 472 Vgl. J.-Y. Carrez-Maratray, REgypt 54, 2003, 37f.
  • 473 Vgl. P. Oxy. XLVII 3362; dazu J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongres (...)

235Das gleiche gilt für eine aus Oxyrhynchos stammende Liste, die in den 40er Jahren des 2. Jh. entstanden sein dürfte472 und in der 37 + x Gaue (13 + 11 + 11 + 2 + x) aufgezählt sind473.

  • 474 Vgl. Hierocl. synecdem., S. 45-47 (Honigmann).

236Die Angaben, die im Synékdemos des im 6. Jh. schreibenden byzantinischen Schriftstellers Hierokles stehen474, sind in unserem Zusammenhang ohne Bedeutung.

  • 475 Vgl. etwa H. Gauthier, Nomes, 49-82.
  • 476 Vgl. Sylvie Cauville - D. Devauchelle, Edfou I 3, 329-344; dazu etwa D. Kurth, Treffpunkt, 96-99 ( (...)
  • 477 Vgl. R. Jasnow - K.-Th. Zauzich, Book of Thoth I, 53. 332-352.
  • 478 Vgl. D. Kurth, Dekoration, bes. 292-309. Ich danke Herrn Kollegen Kurth, Hamburg, für freundliche (...)

237In den Gaulisten der ägyptischen Tempel der ptolemaiischen Zeit wurde vielfach streng an der alten „kanonischen“ Ordnung der 42 Gaue (22 + 20) festgehalten475. Besonders bemerkenswert sind hier Inschriften und Darstellungen des Tempels von Edfu (etwa 210)476 und die Gauliste, die in den „Geier-Text“ des „Buchs des Thot“ (spätptolemaiische/frührömische Zeit) eingefügt worden ist477. Neben diesen „kanonischen“ Gaulisten gibt es verschiedene Darstellungen von Ritualszenen, mit denen die Priester die Wände bzw. die Säulen der Tempel haben dekorieren lassen und in denen sie bestimmte theologische Vorstellungen im Hinblick auf die Gaue Ägyptens zum Ausdruck gebracht haben. In Edfu betreffen diese Ritualszenen 44 Gaue bzw. Kultorte. Da es sich aber im einen Fall um eine geheiligte, in der Praxis überholte Tradition und im anderen Fall um theologische Inventionen handelt, sind die entsprechenden Angaben für die Kenntnis der Verwaltungswirklichkeit der ptolemaiischen Zeit nicht hilfreich – jedenfalls weitgehend nicht hilfreich478.

  • 479 Vgl. M. Abd el-Raziq, Darstellungen und Texte, 48-54.
  • 480 Die Zahl 36 findet sich auch in P. Boulaq 3 (7, Z. 11; 8, Z. 13) (Sauneron).

238Die wesentlich älteren Darstellungen und Texte des Sanktuars des Alexandros (Luxor) reihen sich nicht in die Zahl der „kanonischen“ Gaulisten ein. In ihnen ist von 35 (19+16) Gauen die Rede479. Darf man aus diesen Darstellungen und Texten schließen, daß es zur Zeit des Alexandros 35 Gaue gegeben hat? Jedenfalls steht die Zahl 35 in nächster Nähe zur offiziellen Zahl der Mitte des 3. Jh. (36)480.

Einzelne Gaue

  • 481 E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica selecta, 327, sagt zu Recht: „Rien n’est sans doute plus anachroniq (...)

239Obwohl einerseits kaum zu leugnen ist, daß die ptolemaiische Regierung eine Vereinheitlichung der Verwaltungsstrukturen der Gaue angestrebt hat, so ist doch andererseits festzustellen, daß es nie ihr Ziel gewesen ist, diese Vereinheitlichung um jeden Preis durchzusetzen481. Fast könnte man behaupten: im Gegenteil! Die bekanntesten Gegenbeispiele sind die Thebaïs und der Limne-Gau. Um ein möglichst differenziertes Bild der Verwaltung des hellenistischen Ägypten zu erhalten, wird es daher – unter anderem – erforderlich sein, wenigstens die wichtigsten strukturellen Besonderheiten der Gaue zur Kenntnis zu nehmen.

  • 482 Vgl. BGUVIII 1730; außerdem C. Ord. Ptol. 73 mit All. 94.
  • 483 Dieser Ansicht ist L. Mooren, Hiérarchie, 941. Mooren könnte vielleicht auch darauf hinweisen, daß (...)
  • 484 Vgl. W. Huß, Ägypten, 676f.
  • 485 Vgl. J. D. Thomas, Epistrategos I, 125-131, bes. 128. Anderer Meinung scheint E. Van ’t Dack, CE 2 (...)
  • 486 So jedoch L. Mooren, Hiérarchie, 91-96.
  • 487 Vgl. BGU VI 1211 ≈ SB III 7266 ≈ C. Ord. Ptol. 29; dazu W. Huß, Ägypten, 454f.

240Zunächst stellt sich jedoch die Frage, ob es in ptolemaiischer Zeit – von der Thebaïs abgesehen – weitere Zusammenschlüsse von Gauen gegeben hat – wie etwa in römischer und byzantinischer Zeit. Konkret: Dürfen wir aus dem Text eines próstagma des Jahres 79 (?)482 schließen, daß es eine vorrömische „Heptanomia“ gegeben hat?483 Zweifelsohne ist in diesem próstagma von drei Bereichen die Rede: von den „Gauen südlich von Memphis“, von dem „nördlich (von Memphis) gelegenen Land“ und von der „Thebaïs“484. Es stellt sich jedoch die Frage, ob diese Bereiche echte Verwaltungsbezirke gewesen sind485. Diese Ansicht läßt sich m. E. nicht erhärten – auch nicht durch prosopographische Überlegungen486. Würde man dies dennoch tun, müßte man wohl auch annehmen, daß Ägypten in der Zeit Ptolemaios’ IV. geteilt war in das Gebiet „nördlich von Naukratis“ und in das Gebiet „südlich von Naukratis“487. Dies wird ernstlich niemand in Betracht ziehen. Würden wir in beiden Fällen die spezifischen Hintergründe besser kennen – auf der einen Seite Hintergründe versorgungspolitischer, auf der anderen Seite Hintergründe kultpolitischer Natur –, könnten wir klarer urteilen.

  • 488 Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122): πέμπτος [sc. νομός] ὃν οἱ μὲν Φυλακήν, οἱ δὲ Σχεδίαν καλοῦ (...)
  • 489 Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122): ἀρχὴ τῆς Θηβαΐδος.
  • 490 Vgl. Strab. XVII 813: Ἐξῆς δ’ ἐστὶν Ἑρμοπολιτικὴ φυλακή, τελώνιόν τι τῶν ἐκ τῆς Θηβαΐδος καταφερομ (...)
  • 491 Vgl. etwa H. Kees, RE XX 1, 1941, 981f., s. v. Phylake 2; außerdem Ptol. IV 5,60: ... Ἑρμοῦ πόλις (...)
  • 492 Auch in P. Rev., Col. 31, Z. 4-14; 60, Z. 18 - 72, Z. 23 ist der südlichste Gau Unterägyptens der (...)

241Wenn es aber nur „die beiden Länder“ Oberägypten und Unterägypten gegeben hat, stellt sich die Frage, wo die Grenze zwischen beiden Gebieten verlaufen ist. Hier geben uns Aussagen antiker Autoren verhältnismäßig klare Hinweise: Agatharchides spricht – etwas ungenau – von der Zollstation der „Wache“488, die zwischen Hermupolis magna und Lykonpolis, dem „Anfang der Thebaïs“489, zu lokalisieren ist, und Strabon berichtet von der „hermopolitischen Wache“490, die in der Nähe der anderen „Wache“ gelegen sein muß. In der einen phylaké wurden die Waren verzollt, die von Norden nach Süden transportiert wurden, in der anderen die Waren, die den umgekehrten Weg nahmen491. Von ähnlichen Zollstationen bei Memphis erfahren wir, was die ptolemaiische Zeit angeht, nichts. Somit dürfte sicher sein, daß das Land damals die beiden großen Verwaltungsbezirke Oberägypten und Unterägypten umfaßte, daß Oberägypten mit der Thebaïs zu gleichen ist und daß die Grenze zwischen beiden Verwaltungsbezirken südlich von Hermupolis magna verlief492. Allerdings dürfen diese beiden Verwaltungsbezirke nicht auf eine Stufe gestellt werden. Die Verwaltung des „Ober-Gaus“ Thebaïs hatte ihre eigenen Gesetze.

  • 493 Demotisch heißt die Thebaïs – nicht der Gau von Thebai! – stets, soweit wir wissen, tš n Nwt. Vgl. (...)
  • 494 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 314-328; 329-385; P. W. Pestman, P. Tor. Choach (...)
  • 495 Handelt es sich bei P. Sijp. 13 recto um eine ἔντευξις an den στρατηγὸς τῆς Θηβαΐδος?
  • 496 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 318-328, nimmt an, daß die Thebaïs verwaltungstechni (...)
  • 497 L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1219, und E. Van ’t Dack (...)

242In der Thebaïs493 arbeiteten Funktionäre, deren Kompetenzen sich auf den gesamten „Ober-Gau“ erstreckten, andere, denen die Verwaltung von zwei oder mehreren Gauen anvertraut war, und schließlich solche, die einen einzigen Gau beaufsichtigten494. Die herausragende Stellung bekleidete der strategós tes Thebaΐdos495, dem die strategoí, die an der Spitze von zwei oder mehreren Gauen der Thebaïs standen496, und die epistátai ton nomón bzw. die strategoí, die die Chefs eines einzigen Gaus der Thebaïs waren497, untergeordnet waren.

  • 498 Vgl. Gihane Zaki, Premier Nome, 329-368.
  • 499 Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244. 245f., sieht im t3-šd-rs („Land des Distrikts des Südens“ (...)
  • 500 Vgl. P. dem. Siut 10591 Verso, Col. I, Z. 10f. (171/70): srtyqws n n mc {p} nt p qty Swn („strateg (...)
  • 501 Vgl. Gertrud Dietze, in: Politics, 79f.; Gihane Zaki, Premier Nome, 357-360.
  • 502 Anders J. Locher, Topographie und Geschichte, 208-213; Gertrud Dietze, in: Politics, 79. – Zu der (...)
  • 503 Vgl. etwa IG Thèbes/Syène 188, Z. 2 = OGIS I 114, Z. 2: οἱ ἐν τῶι Ὀμβίτηι τασσόμενοι πεζοὶ καὶ ἱππ (...)
  • 504 Vgl. F. Preisigke, O. Joach., S. 37-63; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 105-112; J. (...)

243Der Gau von Elephantine498, der frühere t3 Stj („Land des Nubiers“), der in vorhellenistischer Zeit existiert hatte, existierte m. E. auch in hellenistischer Zeit, und zwar von Anfang an499. Explizite Zeugnisse fehlen jedoch für die erste Hälfte der ptolemaiischen Zeit. Erst seit den siebziger Jahren des 2. Jh. berichten die Dokumente genauer, jedoch nicht immer deutlich500. Wohl bald nach dem Ende der Großen Revolte (207/6-186) verlegte die Regierung den Verwaltungssitz von Elephantine bzw. Syene nach Ombos501 – anscheinend aufgrund der schlechten Erfahrungen, die man in der Vergangenheit mit dem äußersten Süden des Landes gemacht hatte. Doch bedeutete die Verlegung des Gauvororts nicht eine Teilung des alten 1. oberägyptischen Gaus502, wenngleich festzustellen ist, daß nach dem Zeitpunkt der Verlegung des Gauvororts vielfach nicht mehr vom Gau von Elephantine, sondern vom Ombites die Rede war503. Über die Verwaltung des Gaus sind wir nicht zuletzt aufgrund der Prinz-Joachim-Ostraka informiert – jedoch auf eine unzureichende Weise504.

  • 505 Zur Größe des Gaus vgl. Th. Christensen, Edfu Nome, 111-117.
  • 506 Vgl. O. Heid. 16, Z. 2; O. dem. Heid. 16, Z. 5; P. Haun. inv. 407 passim.
  • 507 Vgl. Th. Christensen, Edfu Nome, bes. 7. 117-119.

244Der Apollonopolites scheint in ptolemaiischer Zeit wenig organisatorische Änderungen erfahren zu haben505. Bemerkenswert ist jedoch die Tatsache, daß dieser Gau – wie viele andere Gaue – in die beiden toparchíai áno tópoi und káto tópoi bzw. áno toparchía und káto toparchía gegliedert war506. Zu diesen beiden toparchíai traten als eigene toparchíai Apollonopolis und Arabia507.

  • 508 Vgl. H. Gauthier, Nomes, 115; H. de Meulenaere, RSO 34, 1959, 23. 25; W. Helck, Gaue, 77; LÄ II, 1 (...)
  • 509 Vgl. P. Ross. Georg. II 10, Z. 5-7 = SB III 7180, Z. 5-7: Ψεναπάθου τοῦ [ἐ]πιστάτου τοῦ Εἰλι[θυο]π (...)
  • 510 Anders J. D. Thomas, Epistrategos I, 135. Vgl. auch L. Coulon, REgypt 52, 2001, 10359.

245An den Apollonopolites schloß sich allem Anschein nach – auf der rechten Seite des Nils – der Eileithyiaspolites an508. Zwar ist die Existenz dieses Gaus nur dürftig bezeugt, doch kennen wir immerhin einen epistátes des Gaus509. Und der entsprechende Text spricht doch eine relativ deutliche Sprache510.

  • 511 Vgl. etwa Barbara Adams, LÄ II, 1977, 1182-1186, hier 1182, s. v. Hierakonpolis.
  • 512 Wenn Hierakonpolis als Amtsbereich der στρατηγοί Pachom/Hierax (L. Mooren, Aulic Titulature, 119f. (...)

246Im Latopolites lag – neben dem Vorort Latopolis (heute Esna) – die nicht unbedeutende Stadt Hierakonpolis (heute Kom el-Ahmar). Gelegentlich wird dieser Ort als Vorort eines Gaus betrachtet – jedenfalls im Blick auf die spätptolemaiische Zeit511. Doch sind die Argumente, die für diese Ansicht vorgebracht werden, nicht zwingend512.

  • 513 Der Pathyrites ist zum ersten Mal in einem Dokument bezeugt, das entweder aus dem Zeitraum 12. Jul (...)
  • 514 Zum Pathyrites vgl. Carol A. R. Andrews, in: L’eau, 29f.; M. Abd el-Ghani, in: Proceedings of the (...)
  • 515 Vgl. A. Calderini, Dizionario I 2, 181, s. v. Ἀραβία 12.
  • 516 Vgl. UPZ II 153, Z. 9-11. 22f. (20. März 255); 154, Z. 9f. (7. Juli 254).
  • 517 Vgl. etwa UPZ II 196, Z. 1f. (1. Juli 119); 162, Kol. I, Z. 2f. (11. Dezember 117); dazu U. Wilcke (...)
  • 518 Zu den τοπαρχίαι des Pathyrites und des Perithebas vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 152f.; A. Bat (...)

247Wohl in der zweiten Hälfte des 3. Jh. wurde der thebaiische Gau in den Pathyrites und in den Perithebas geteilt513. Der Pathyrites514 umfaßte die Memnoneia (Thebai-West), Hermonthis, Krokodilopolis, Pathyris, Asphynis und die Gegend Arabia (auf dem Ostufer des Nils)515, der Perithebas – modern gesprochen – Luxor, Karnak und Medamud. Nunmehr war der Perithebas nicht mehr ein tópos516, sondern ein nomós, der zwei toparchíai umfaßte: eine áno toparchía und eine káto toparchía517. Der Pathyrites scheint merkwürdigerweise erst seit dem Jahr 134/33 oder seit dem Jahr 133/32 in toparchíai untergliedert gewesen zu sein518. Doch vielleicht täuschen uns die fehlenden Dokumente.

  • 519 Vgl. D. Devauchelle - J.-C. Grenier, BIFAO 82, 1982, 161f. 168f.; außerdem W. Huß, Ägypten, 665f.

248Die zweifelhafte Haltung, die die Pathyriten in der Auseinandersetzung zwischen Ptolemaios VIII. Soter II. und Ptolemaios IX. Alexandros I. an den Tag gelegt hatten, führte dazu, daß der siegreiche Soter II. im J. 88 Pathyris seine Bedeutung nahm. Die Stadt verlor die Rechte eines Gauvororts an den alten Rivalen Hermonthis. Und aus dem Pathyrites wurde nunmehr der Hermonthites519.

  • 520 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 119 Nr. 0126 (Epi[machos?]), 119f. Nr. 0127 (Pachom/Hierax), 121 (...)
  • 521 Diese Feststellung gilt im übrigen in den Fällen des Pachom und des Pamenches auch für die beiden (...)

249Der Koptites hat möglicherweise – wegen seiner offenen Flanke hin zu den Bergwerken der Arabischen Wüste und zu den Häfen des Roten Meers? – in spätptolemaiischer Zeit unter den Gauen Oberägyptens eine gewisse Sonderrolle gespielt. Die strategoí, die im 1. Jh. die Gaue vom Ombites bis zum Tentyrites verwaltet haben520, haben jedenfalls den südlich an den Tentyrites angrenzenden Koptites nicht mitverwaltet521.

  • 522 Offensichtlich war die Große Oase in ptolemaiischer Zeit nicht ein selbständiger Gau. Zwar ist in (...)

250Die Große Oase gehörte, soweit wir wissen, in ptolemaiischer Zeit zum Panopolites522.

  • 523 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 319-327.
  • 524 Vgl. P. dem. Siut 10591 Recto, Col. II, Z. 2f.; Col. III, Z. 13f. 20; Col. IV, Z. 23; Col. V, Z. 7
  • 525 Vgl. P. dem. Siut 10591 Verso, Col. IV, Z. 4.
  • 526 Vgl. W. Clarysse, in: Actes du XVe Congrès International de Papyrologie IV, 104.

251Der Lykonpolites fügte sich glatt in die Verwaltungsstrukturen Oberägyptens ein. So war anscheinend ein gewisser Theomnestos während der Regierungszeiten Ptolemaios’ V. und Ptolemaios’ VI. der Chef mehrerer Gaue, die in der nördlichen Thebaïs lagen523, so trug ein gewisser Timarchos, der Chef des lykonpolitischen Gaus, den wir aus den Jahren 174/73-171/70 kennen, nicht nur die Amtsbezeichnung strategós524, sondern auch die für Oberägypten typische Amtsbezeichnung epistátes525, und so kennen wir schließlich aus einem Papyrus des Trinity College von Dublin einen epí tu Lykopolítu („Chef des Lykonpolites“) namens Marsyas, d. h. einen epistátes dieses Gaus526.

  • 527 In späterer ptolemaiischer Zeit scheint die Λευκοπυργίτης τοπαρχία in eine Λευκοπυργίτης ἄνω und i (...)
  • 528 Vgl. Marie Drew-Bear, Nome Hermopolite, 45.
  • 529 Vgl. H. Henne, Liste, *13.
  • 530 Vgl. J. K. Winnicki, Ptolemäerarmee, 7 (ohne Belege); Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 2f. 25. 37 (...)

252Im Hermupolites gab es sicher zwei toparchíai, die Leukopurgites toparchía527 und die Mochites toparchía528, vielleicht sogar (wenigstens) vier: neben den genannten toparchíai die Kussites toparchía und die Polis toparchía529. Gehörte gegen Ende des 2. Jh. der Hermupolites – und auch der Oxyrhynchites – zur Thebaïs? Manche Fachleute vertreten diese Ansicht530.

  • 531 Vgl. P. Tebt. III 1, 739, Z. 12f. (etwa 163 oder etwa 145); außerdem 819, Z. 9f. (26. Juli 171); d (...)
  • 532 Vgl. P. Fouad 16, Z. 1 (2. Jh.); P. Würzb. 5, Z. 1 (31); dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 1516; a (...)
  • 533 Vgl. W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185f.
  • 534 Vgl. W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 189.

253Während in der Zeit der Abfassung der sog. Revenue Laws der Kynopolites und der Oxyrhynchites getrennte Gaue waren, scheinen sie vor der Mitte des 2. Jh. zu einer einzigen Verwaltungseinheit zusammengefügt worden zu sein531. Doch wurde dieser Doppel-Gau bald wieder getrennt532. In spätptolemaiischer Zeit gab es wenigstens zwei toparchíai: die áno toparchía und die káto toparchía533. Als Hauptstadt des Gaus scheint – jedenfalls zu dieser Zeit – Ḥw.tnsw. t/Apollonos polis fungiert zu haben534.

  • 535 Vgl. einerseits BGU VI 1229, Z. 4 (257/56) und andererseits P. Hib. I 169 (2. November 255 oder 2. (...)

254Der Oxyrhynchites war im 3. Jh. in zwei toparchíai geteilt: in die „obere“ und die „untere“ toparchía535.

  • 536 Waren in der Zeit eines gewissen Horos, des sm3 Ncrt, der XX. und der XXI. oberägyptische Gau zusa (...)
  • 537 Zu den τοπαρχίαι des Herakleopolites vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 149-151; W. M. Brashear, BG (...)
  • 538 Vgl. A. Calderini - S. Daris, Dizionario III, 171f. (mit zahlreichen Belegen). – In P. UB Trier S (...)
  • 539 Vgl. P. Hib. I 101, Z. 3 (261/60); BGU XIV 2392, Z. 2 (etwa 250). – Zum Ursprung der merkwürdigen (...)
  • 540 War Busiris schon im 2. Jh. das Zentrum einer τοπαρχία? Vgl. P. Hels. I 32, Z. 4: τῶν περὶ Βουσῖρι (...)
  • 541 Vgl. P. Hels. I 6, Z. 2: ... τόπους τῆς ἄνω Ἀγή(ματος) (18. August 164 [?]).
  • 542 Vgl. W. M. Brashear, BGU XIV, S. 221f. – Neue Zeugnisse der Περὶ Φέβιχιν bringen P. Berl. Salm. 2, (...)
  • 543 Vgl. W. M. Brashear, BGU XIV, S. 221; außerdem K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 86f. (...)
  • 544 Vgl. J. Kaimio, P. Hels. I, S. 108.
  • 545 Vgl. Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, 74. 9f. 248-251. Anders – im Hinblick auf die Ex (...)
  • 546 Der älteste sichere Beleg für die περὶ Τιλῶθιν toparchía liegt in P. Heid. IX 436, Z. 2 (161-155) (...)

255Auch der Herakleopolites536 war im 3. Jh. in mindestens zwei toparchíai geteilt537: in die Koïtes toparchía538 und in die Agema toparchía539. Die Zahl der toparchíai vergrößerte sich aber zusehends – mehr als in jedem anderen Gau540. Spätestens im 2. Jh. wurde die Agema toparchía in eine obere Agema toparchía und in eine untere Agema toparchía geteilt541. Im 1. Jh. tauchten weitere toparchíai auf. So scheint sich die Zahl der herakleopolitischen toparchíai in dieser Zeit auf zehn erhöht zu haben. Es existierten nun die Koïtes toparchía = die Phebichis toparchía542, die Peran toparchía, die obere Agema toparchía, die untere Agema toparchía543, die Techtho toparchía544, die mittlere toparchía545, die Polis toparchía, die Tekmi toparchía, die Tilothis toparchía546 und die Koma toparchía. Warum sich in diesem Gau die toparchíai gehäuft haben, wissen wir nicht, jedenfalls nicht in allen Einzelheiten. Sind die Gründe – teilweise – in innenpolitischen Schwierigkeiten zu suchen?

  • 547 Vgl. etwa W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 392f., s. v. Gaue.
  • 548 Vgl. PSI V 509, Z. 5. 7 (nach der Finanzjahr-Datierung); dazu F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso (...)
  • 549 Zu den verschiedenen Namen des Ortes vgl. etwa E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 11f.
  • 550 Vgl. Herodot. II 148,1; außerdem Diod. I 89,3; Strab. XVII 811.

256Im Limne-Gau („See“-Gau) herrschten in verschiedener Hinsicht besondere Verhältnisse – auch in administrativer Hinsicht. In gewisser Weise spielte dieser „Gau“ bereits in vorhellenistischer Zeit eine Sonderrolle, eine Sonderrolle insofern, als er nicht in die reguläre Gauliste eingefügt war, sondern allenfalls am Ende der Liste der oberägyptischen Gaue als eigener Bezirk eingefügt wurde547. Vor dem 25. April 256 erhielt er zu Ehren der verstorbenen Königin Arsinoe II. den Namen Arsinoïtes548. Daneben hielt sich die Bezeichung Krokodilopolites (nach dem Namen des Vororts Krokodilopolis549, einem Namen, mit dem bereits Herodotos550 den Ort Šdt bezeichnet hatte).

  • 551 Der Begriff μερίς wurde jedoch nicht nur für die drei großen „Teile“ des Fajjum verwendet, sondern (...)
  • 552 Vgl. P. Lille I 5, Z. 19f. Der Θεμίστου μερίς begegnen wir zum ersten Mal am 2. Oktober 251 oder 2 (...)
  • 553 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 48f.
  • 554 In P. Enteux. 27, Z. 14 (28. Januar 222) ist die Ἡρακλείδου μερίς als κάτω μερίς (im Genitiv) beze (...)
  • 555 Themistos, nicht Themistes. Vgl. PSI V 548, Z. 8; P. Col. IV 63, Z. 2; P. Tebt. III 1, 815, Fr. 4, (...)
  • 556 Zu den Funktionären der μερίδες vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 46-59.
  • 557 Anscheinend wurden in den sechziger Jahren des 2. Jh. die Grenzen zwischen dem Arsinoïtes und dem (...)

257Eine Besonderheit der Verwaltungsstruktur des großen und wirtschaftlich bedeutenden Gaus, der im Demotischen stets als tš bezeichnet wurde, war die Einteilung in drei merídes („Teile“)551. Zum ersten Mal begegnet uns eine solche merís am 25. Januar 259552. Die drei merídes erhielten die Namen der ersten meridárchai (?)553: merís des Herakleides (im Norden)554, merís des Themistos555 (im Südwesten) und merís des Polemon (im Südosten)556. Diese Bezeichnungen blieben für Jahrhunderte bestehen557.

  • 558 Wir kennen die Namen von wenigstens sieben νομάρχαι, die zur gleichen Zeit im Amt waren. Vgl. SB X (...)
  • 559 Die demotische Bezeichnung für τοπαρχίαι lautet – wie im übrigen Ägypten – c(wj)w („Häuser“, „Plät (...)
  • 560 Vgl. W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II (...)

258Die drei merídes gliederten sich bis in die 30er Jahre des 3. Jh. hinein in etwa zehn nomarchíai558, die ebenfalls die Namen ihrer Chefs erhielten – jedoch die Namen ihrer jeweiligen Chefs. Im Zuge einer gewissen Vereinheitlichung der Verwaltungsstrukturen der Gaue wurden dann die nomarchíai von toparchíai559 abgelöst560.

  • 561 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 113-115, schieben zwischen die τοπαρχία („tax-are (...)

259Die kleinste Verwaltungseinheit war die kóme bzw. das epoíkion („Dorf“), demotisch der dmy561.

  • 562 Vgl. SB XXII 15766, Z. 2-6: τῶι στρα(τηγῶι) τοῦ Ἀρσινο(ΐτου) νο(μοῦ) καὶ τῶι ἐπ(ιστάτηι) τῶν φυ(λα (...)

260Über den hierarchischen Aufbau der Ämter des Arsinoïtes gibt uns ein Schreiben des dioiketés (?), das vom 27. November 233 oder vom 16. November 181 datiert ist, eine klare Auskunft562.

  • 563 Vgl. Dorothy J. Thompson, Memphis.
  • 564 Vgl. SB XXII 15767.
  • 565 Die Funktion des ἐπιστάτης ist rätselhaft.
  • 566 Vgl. SB XXII 15767, Z. 8-10: ὁ ὑπὲρ τῶν ἀνακεχω(ρηκότων) δεκαν(ὸς) τῶν φυ(λακιτῶν) (im Dativ). Es (...)
  • 567 Es geht um den Fragenkomplex ἀπόμοιρα - τελῶναι - ἀνακεχωρηκότες.

261Über die hellenistische Geschichte der alten Hauptstadt Memphis sind wir relativ gut informiert563, über die Geschichte des memphitischen Gaus weniger gut, weniger gut jedenfalls im Hinblick auf die Kenntnis der Einzelheiten der politischen Organisation des Gaus. Immerhin erfahren wir aus einem aus der ersten Hälfte des 2. Jh. stammenden Brief etwas über den Aufbau der Verwaltungsstruktur564. In diesem Schreiben werden – hierarchisch gestuft – fünf Instanzen genannt: der strategós, der Polizei-Chef, der epistátes565, der oikonómos und der Polizei-Offizier einer Spezialeinheit566. Doch ist zu beachten, daß diese Reihung ihre Entstehung nicht einem gleichsam systematischen Interesse, sondern einer speziellen politisch-steuerrechtlichen Situation verdankt567.

  • 568 Vgl. SEG II 871, Z. 6-9 = SB III 6664, Z. 6-9: Καφισόδωρος Καφισοδώρου Βοιώτιος ὁ ἀρχισωματοφύλαξ (...)
  • 569 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 105 Nr. 088.
  • 570 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 114 Nr. 0109.
  • 571 Vgl. W. Huß, Ägypten, 699f. (mit der früheren Literatur). – Allerdings befinden wir uns im Fall de (...)
  • 572 Vgl. auch A. Geissen - M. Weber, ZPE 155, 2006, 288.

262Innerhalb des Sebennytes lag seit saïtischer Zeit ein Gebiet, das sich um das Zentrum Xoïs gruppierte. Wurde dieses Gebiet im 2. Jh. aus dem sebennytischen Gau eximiert und zu einem selbständigen Gau erhoben? Die Erwähnung des Kaphisodoros, des „strategós des Xoïtes“568, scheint für diese Annahme zu sprechen569. Doch warnt das Beispiel des Alexandros, des „strategós des Koïtes“570, eines Funktionärs, der eher topárches als strategós (im üblichen Sinn) war571. Sollte aber der Xoïtes in der Tat einen eigenen Gau gebildet haben, dann wohl nicht bis in die römische Zeit hinein572.

  • 573 Vgl. W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 400, s. v. Gaue; J.-Y. Carrez-Maratray, REgypt 54, 2003, (...)

263Das Gebiet um Thmuis bildete in ptolemaiischer Zeit keinen eigenen Gau, sondern war Teil des Mendesios573.

  • 574 Sethroë löste spätestens unter Ptolemaios II. Sile als Metropole des Gaus ab. Natürlich trug der G (...)
  • 575 Vgl. K. Sethe, Urkunden II 1, 11; dazu H. Kees, RE IV A2, 1932, 2175-2178, hier 2177, s. v. Tanis (...)

264Der „Erbfürst“ (rpct) und „Graf“ (ḥ3tj-c) Nektanebis, der Großneffe des Königs Nektanebis, scheint in frühptolemaiischer Zeit als nomárches nicht nur den Tanites, sondern auch den Sethroïtes574 und den Sebennytes verwaltet zu haben575. Dies bedeutet aber nicht, daß diese drei Gaue einen „Gau-Verbund“ gebildet haben. Sie erscheinen in der Folgezeit als durchaus selbständige Verwaltungseinheiten.

  • 576 Vgl. G. Bastianini - R. Coles, P. Oxy. LX, S. 144-149.- Ägyptisch hieß der Gau seit spätptolemaiis (...)
  • 577 Vgl. P. Oxy. XII 1435, Z. 8 (147 n. Chr.).

265Der „Arabia“ genannte Gau576 war in römischer Zeit in zwei toparchíai geteilt577. Auch in ptolemaiischer Zeit?

  • 578 Vgl. G. Bastianini - R. Coles, P. Oxy. LX, S. 146; A. Geissen - M. Weber, ZPE 164, 2008, 278f.
  • 579 Vgl. Plin. nat. V 50.

266Zu einem ungewissen Zeitpunkt – vermutlich jedoch in ptolemaiischer Zeit – scheint im Ostteil des alten 8. unterägyptischen Gaus der heroonpolitische Gau (wieder) eingerichtet worden zu sein578. Der „neue“ Gau entlehnte seinen Namen dem Vorort Heroonpolis, trug aber auch den Namen Arsinoïtes (II)579. Nicht allzu lange nach dem Jahr 77 n. Chr. – in diesem Jahr schrieb der Ältere Plinius seine Notizen über die ägyptischen Gaue – dürfte er in den Gau „Arabia“ eingegliedert worden sein.

267Die Zahl der Gaue änderte sich in ptolemaiischer Zeit – im Gegensatz zur römischen Zeit – nur geringfügig. Dies war ein Element der Beharrung im Staatsaufbau dieser Zeit. Anders entwickelten sich die Dinge im Inneren der Gaue. Hier wechselten die Verwaltungsstrukturen relativ rasch: Alte Ämter verloren ihre Bedeutung, ja ihre Existenz, neue Ämter mit neuen Kompetenzen tauchten auf, und die Profile der einzelnen Ämter mutierten innerhalb gewisser Zeitgrenzen in nicht unbeträchtlichem Maß.

  • 580 P. Cair. Zen. II 59247, Z. 3: ἐπὶ θέαν τοῦ νομοῦ (1. März 252).

268Im übrigen sorgten nicht allein die regulären Beamten für das Funktionieren der Gauverwaltungen. Gelegentlich scheint die Regierung Sonderbeauftrage in die Gaue entsandt zu haben, die dort nach dem Rechten sehen sollten, beispielsweise Ariston, einen Mann aus der näheren Umgebung des Königs, „zur Inspektion des Gaus“580.

Die Dorfverwaltung581

  • 581 Vgl. N. Hohlwein, MB 10, 1906, 38-58. 160-171; M. Engers, De administratione; Swoboda, RE Suppl. I (...)
  • 582 Zum Phänotyp des ägyptischen Dorfes vgl. etwa S. Daris, in: Egitto e società antica, 211-231; auße (...)
  • 583 Vgl. etwa Sch. Allam, RIDA III 42, 1995, 11-69, bes. 39-69; in: Acts of the Seventh Conference of (...)
  • 584 Näherhin sprachen die Griechen von πρεσβύτεροι, von πρεσβύτεροι ἐκ τῆς κώμης, von πρεσβύτεροι ἀπὸ (...)
  • 585 Vgl. A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 95-130 u. 1 T. – Die Zahl der Mitglieder einer qnbt hat sicherlich (...)
  • 586 Zum Verhältnis der πρεσβύτεροι κώμης und der ἡγούμενοι κώμης in römischer Zeit vgl. W. Wegner, ZPE (...)
  • 587 Vgl. P. Grenf. II 37, Z. 3f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 3f.: ... καὶ το[ῖς] πρεσβυτέροις τῶν γεωργῶν (...)
  • 588 A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 125.
  • 589 Die βασιλικοὶ γεωργοί eines Dorfes scheinen gelegentlich in δεκαταρχίαι zusammengefaßt gewesen zu (...)

269Das tägliche Leben der meisten Einheimischen spielte sich im Rahmen des Dorfes ab582. Und dieses Leben wurde seit Jahrhunderten, wenn nicht seit Jahrtausenden von einem Gremium von Honoratioren (qnbt) mehr oder weniger in geordnete Bahnen gelenkt583. Diese Honoratioren übten eine Art von Selbstverwaltung aus, sofern nicht übergeordnete Interessen ein Eingreifen anderer Kräfte erforderten. Die Griechen nannten diese Honoratioren presbýteroi („Ältere“, „Älteste“)584. Natürlich war der Charakter dieses Gremiums schon in vorhellenistischer Zeit gewissen Veränderungen unterworfen gewesen. Er war dies auch in ptolemaiischer Zeit585 – und dann in römischer Zeit586. Im 3. Jh. vertraten die presbýteroi eines Dorfes die Interessen der Bevölkerung dieses Dorfes – wenn erforderlich: in Zusammenarbeit mit staatlichen Funktionären. Im 2. Jh. erhielten die presbýteroi einen offiziellen Charakter. Sie hatten nunmehr die Arbeit der staatlichen Dorffunktionäre zu unterstützen. So tauchen beispielsweise in einem offiziellen Rundbrief, der nach dem 10. März 108 geschrieben worden ist, „die Ältesten der Bauern“587 inmitten von staatlichen Funktionären auf. Gegen Ende der ptolemaiischen Zeit waren die presbýteroi nicht mehr in erster Linie die Verteidiger der Interessen der bäuerlichen Dorfgemeinschaften, sondern „de veritables agents du fisc“588, die die rechtzeitige Zahlung der Steuern und Abgaben zu garantieren hatten589.

  • 590 Vgl. etwa A. Piccato, in: D. Polz u. a., MDAIK 55, 1999, 365-368, Recto, Z. x+5: ḥrj qnbt.
  • 591 Vgl. Sch. Allam, ZÄS 133, 2006, 1-9. Ich würde allerdings das Adjektiv „eponym“ zur Kennzeichnung (...)
  • 592 Vgl. B. Muhs, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 101-104 (mit den Nachweisen).
  • 593 Vgl. KUL inv. ? (3. Februar 92 [?], Kynopolites); dazu W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th In (...)
  • 594 Im Gegensatz zu Sch. Allam, ZÄS 133, 2006, 8f., halte ich den εἰσαγωγεύς der ptolemaiischen Zeit n (...)
  • 595 Dürfen wir annehmen, daß bereits in ptolemaiischer Zeit der νομογράφος mit dem μονογράφος identisc (...)

270Bereits in vorhellenistischer Zeit spielte im verwaltungsrechtlichen Leben einer Gemeinde der Chef der qnbt590 eine bedeutende Rolle591. Später – in frührömischer Zeit – begegnen wir einem Funktionär, der im Demotischen den Titel p3 sẖ qnbt („der Sekretär der qnbt“) bzw. p3 sẖ qnbt p3 sẖ mtn („der Sekretär der qnbt und der Sekretär des Siegels“) und im Griechischen offensichtlich den Titel nomográphos kai pros to(i) charagmó(i) („Notar bzw. Archivar und Siegelbewahrer“) trug592. Doch hatte dieser „Gemeindebeamte“ den Titel nomográphos bereits in ptolemaiischer Zeit getragen – (bisher) allerdings nur in einem einzigen Dokument593. So haben wir hier erneut ein Beispiel vom Fortleben alter enchorischer Traditionen in hellenistischer Zeit – und dann in römischer Zeit – vor uns594. In ptolemaiischer Zeit war der nomográphos anscheinend mit der Abfassung von Urkunden beschäftigt, die – unter anderem? – die Gebiete Monopolwesen und Steuerpacht betrafen595.

  • 596 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 6 (zweite Hälfte des 3. Jh.); P. Tebt. III 2, 927, Z. 2 (Zeit Ptolemaio (...)
  • 597 Anders F. Oertel, Liturgie, 34-37; A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 122.

271Nun stellt sich noch die Frage, ob dieser nomográphos auch mit einem anderen Ausdruck bezeichnet werden konnte. Ich halte dies durchaus für möglich; denn der grammateús ton georgón („Sekretär der Bauern“), der als Kandidat hier in Frage kommt und der uns in einem Dokument des 3. Jh. und in einem Dokument des 2. Jh. begegnet596, scheint eher ein „Gemeindebeamter“ als ein staatlicher Funktionär gewesen zu sein597.

  • 598 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 157f.; in: Ptolemaica, 34; H. E. L. Mißler, Komarch, 16.
  • 599 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 158; in: Ptolemaica, 32f.
  • 600 P. Tebt. III 1, 703, Z. 117-123: δ[ι]αλογίζου δὲ καὶ τὰς προσόδους, ἐὰμ μὲν ἐνδεχόμενον ἦι, καὶ κα (...)

272Die letztlich entscheidenden Figuren im Leben der Dörfer der ptolemaiischen Zeit waren aber nicht die „Gemeindebeamten“, sondern die staatlichen Funktionäre. Allerdings waren staatliche Funktionäre – jedenfalls die höheren Chargen der lokalen Beamten – nicht in allen Dörfern anzutreffen. Kleinere Orte wurden nicht selten von größeren Orten aus mitverwaltet598. Und in manchen Gegenden – besonders in der Thebaïs, aber nicht nur in der Thebaïs – war die niederste Verwaltungseinheit nicht die kóme, sondern die toparchía599. Schon aus diesem Grund – aber nicht nur aus diesem Grund – wird es verständlich, daß ein dioiketés (der Zeit Ptolemaios’ III.) einem oikonómos (?) geschrieben hat: „Prüfe auch die Abrechnungen über die Einkünfte – wenn möglich, Dorf für Dorf ..., wenn nicht, wenigstens toparchía für toparchía600!

  • 601 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 1-7 (zweite Hälfte des 3. Jh.); SB XXII 15766, Z. 2-6 (27. November 223 (...)

273Einen ersten Hinweis auf die Hierarchie der Ämter der Dorfverwaltung geben manche offiziellen Rundschreiben. In ihnen steht beispielweise der epistátes (Chef) stets vor dem komárches (Dorfvorsteher)601.

Der epistátes tes kómes (Dorfchef)602

  • 602 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 252; F. Engers, De administratione, 86-93; U. Wilcken, Grundzüge, 41 (...)
  • 603 Im übrigen weist schon die Bezeichung ἐπιστάτης auf den militärischen Ursprung des Amts hin.
  • 604 Doch darf der Amtstitel ἐπιστάτης τῆς κώμης nicht als eine Abkürzung der Bezeichnung ἐπιστάτης τῶν (...)
  • 605 Vgl. P. Tebt. III 1, 788, Z. 17f.
  • 606 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 23-26. – Die Amtsdauer des ἐπιστάτης τῆς κώμης betrug durchschnittl (...)

274Der Dorfchef war ursprünglich der Vertreter des (militärischen) strategós auf der Dorfebene und als solcher ein staatlicher Funktionär603. Da er insbesondere für die Sicherheit des dörflichen Lebens verantwortlich war, unterstanden ihm anscheinend die im Dorf tätigen Polizeikräfte604. Wenn es erlaubt ist, aus einem Dokument des 2. Jh. auf Verhältnisse des 3. oder gar des 4. Jh. rückzuschließen605, war der strategós für die Einsetzung und Absetzung des Dorfchefs verantwortlich606.

  • 607 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 20-22. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß Arist(e)ios/Aristaios, e (...)
  • 608 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 22f. Diese Zahlen sind von W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 44f., rekti (...)
  • 609 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 26-28.
  • 610 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 40. 44f.

275Vom Ursprung des Amts her verwundert es nicht, daß sämtliche Dorfchefs im 3. Jh. griechische Namen trugen, d. h. Griechen bzw. Makedonen waren607. Und auch im 2. Jh. trugen von den (im J. 1945 bekannten) 26 Amtsträgern (?) 23 Amtsträger griechische Namen und 3 Amtsträger gräzisierte Namen608. Aus diesem Befund darf man in diesem Fall wohl schließen, daß sich die Verhältnisse – was die Frage der Nationalität der Amtsinhaber angeht609 – nur unwesentlich geändert haben, wenn überhaupt610.

  • 611 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 35-78; P. Handrock, Weisungen, 73-80. Anders O. Guéraud, P. Enteux. (...)
  • 612 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 63-65.

276Mag der Dorfchef innerhalb des Dorfs auch über nicht unbeträchtliche Machtbefugnisse verfügt haben, so besaß er doch keine jurisdiktionelle Gewalt im eigentlichen Sinn611. Nur in den Fällen von juristischen Auseinandersetzungen, in die klerúchoi verwickelt waren, scheint er jurisdiktionelle Kompetenzen besessen zu haben612. Hier schimmert wohl die ursprüngliche militärische Gewalt des Amtsinhabers durch.

  • 613 Zu Petitionen an den ἐπιστάτης τῆς κώμης vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 59f.; J. Scherer (...)

277Das Beispiel des Dorfchefs zeigt, daß die ptolemaiische Regierung von Anfang an bestrebt war, das Leben auf der untersten Verwaltungsebene nicht allein Einheimischen anzuvertrauen, denen man mit mehr oder weniger großem Vertrauen begegen konnte, sondern an wichtigen Stellen Angehörige der Besatzungsmacht zu plazieren613.

Der myriáruros („Zehntausend-Arurai-Mann“)

  • 614 Vgl. etwa P. Petr. II 42 (a), Z. 3.
  • 615 Im Demotischen hieß der μυριάρουρος c3 n 10 000 („Großer der 10 000“). Vgl. dazu etwa W. Clarysse, (...)
  • 616 Vgl. etwa M. Rostovtzeff, Large Estate, 46-50; W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 731-7 (...)
  • 617 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 57, 1977, 109-122 u. T. I; Aegyptus 61, 1981, 116-118; W. Clarysse, (...)
  • 618 P. Jouguet, P. Lille I, S. 213, und D. Foraboschi, P. Rain. Cent., S. 105f., haben die gestellte F (...)
  • 619 Vgl. Françoise de Cenival, REgypt 20, 1968, 44f., Z. 2f.; 46f., Z. 2f.; W. Clarysse, Enchoria 19-2 (...)
  • 620 W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 217.
  • 621 Darauf weist schon das Schreiben des [Ἀρίστ]ανδρος, des οἰκονόμος des Arsinoïtes hin, der folgende (...)

278In der Mitte des 3. Jh. taucht in aus dem Arsinoïtes stammenden Dokumenten für kurze Zeit ein Mann auf, der griechisch als „Zehntausend-Arurai-Mann“614 und demotisch als „Großer der Zehntausend“ bezeichnet wird615. Lange Zeit wurde darüber gestritten, was diese Bezeichnungen bedeuten sollten. Handelt es sich um den Inhaber einer großen doreá616? Oder handelt es sich um einen königlichen Funktionär617? Heute ist die Sache in letzterem Sinn entschieden618. Mehrere Argumente können für diese Ansicht angeführt werden, insbesondere aber das Argument, daß ein myriáruros in einem demotischen Dokument619 als „the muriarouros of Suron Kome“ bzw. als „the muriarouros of Suron Kome and ist surroundings“ bezeichnet wird. Dieser Mann – ein gewisser Harchebis bzw. Ḥr-ḫb – war demnach offensichtlich mit Funktionen betraut, die sich auf die Gemeindeflur von Syron Kome (Arsinoïtes) bezogen. Bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben wandte er sich brieflich an einen gewissen Aristarchos, „the administrator (nomarches) of the northern district“620. Der myriáruros Harchebis war demnach – wie seine Kollegen – ein Beamter, der auf der Dorfebene tätig war621.

279Welche Aufgaben aber hatten die myriáruroi näherhin zu erfüllen? Bei dem Versuch einer Beantwortung dieser Frage beginnen die Schwierigkeiten. Als Untergebene von nomárchai scheinen sie mit der Zuteilung und der Verwaltung anbaubaren Landes – vielleicht insbesondere mit der Zuteilung und der Verwaltung meliorationsbedurftigen Landes – zu tun gehabt zu haben. Genaueres wissen wir nicht.

  • 622 Vgl. W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 215f.
  • 623 Die Tatsache, daß das ägyptische Element bei den μυριάρουροι stark vertreten ist, ist natürlich im (...)

280Von den bis zum Jahr 1993 bekannten elf myriáruroi trugen vier ägyptische Namen, (nur) zwei griechische Namen und fünf (bisher) unbekannte Namen622. Dies könnte darauf hindeuten, daß es sich bei den myriáruroi um Männer gehandelt hat, die mit den lokalen Gegebenheiten vertraut waren, aber auch darauf, daß die myriáruroi tatsächlich auf der Dorfebene, nicht auf der Bezirksebene oder gar auf der Gauebene anzusiedeln sind623.

Der komárches (Dorfvorsteher)624

  • 624 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 132f.; Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. (...)
  • 625 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 43-112 (unter Berücksichtigung auch der römischen und der byzantini (...)
  • 626 In manchen Orten – vor allem oder ausschließlich in Gaumetropolen – scheint es zeitweilig mehrere (...)
  • 627 Vgl. F. Oertel, Liturgie, 48f. Anders M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148f.3.
  • 628 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 8f. Als staatlicher Funktionär war der κωμάρχης nicht der Präsident (...)
  • 629 Vgl. etwa W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 34f. 40.
  • 630 Vgl. P. Tebt. III 1, 701, Z. 331-335 (236/35 oder 211/10); SB III 7203, Z. 7f. (247/46); dazu A. E (...)
  • 631 Vgl. P. Hib. II 198, Col. II, Z. 28f. = C. Ord. Ptol. 3, Z. 14f. (nach 278/77); P. Rain. Cent. 46, (...)
  • 632 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 13f. In P. Tebt. III 1, 709, Z. 3f. (27. Oktober 159) allerdings, i (...)
  • 633 Vgl. etwa P. Tebt. I 13, Z. 1-5 (nach dem 2. August 114); 50, Z. 19 = Chrest. Wilck. 329, Z. 19 (1 (...)
  • 634 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1130, s. v. Κωμάρχης.

281Der Dorfvorsteher war für alle Belange der Dorfverwaltung zuständig625. Er war nicht der Vertreter der Interessen der Dorfgemeinschaft626, wenngleich er (gewöhnlich?) aus dem Dorf stammte, das er verwalten sollte, sondern der Vertreter der Interessen der Regierung627; denn er wurde nicht von den Bewohnern des Dorfes gewählt, sondern vom dioiketés ernannt628. Selbstredend aber waren die meisten Dorfvorsteher ägyptischer Abkunft629. Neben den komogrammateís (Dorfsekretäre) waren sie die staatlichen Funktionäre, die in engstem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung standen. Sie konnten allerdings in ihren kleinen Verwaltungsbereichen nicht „wie die Könige“ regieren; denn sie waren offensichtlich gegenüber den topárchai (Bezirksvorsteher) und natürlich auch gegenüber den nomárchai (Gauvorsteher) weisungsgebunden630 – darauf weist schon die Reihenfolge der Amtsbezeichnungen in den offiziellen Rundschreiben hin631. Im 2. Jh. scheint im Verhältnis der Dorfvorsteher zu den Dorfsekretären eine Änderung eingetreten zu sein. Nunmehr hatten die Dorfsekretäre gegenüber den Dorfvorstehern den höheren Rang632. Die Dorfvorsteher waren nur noch für die Angelegenheiten der basilikoí georgoí (königliche Bauern) und die Bestellung der ge basiliké (königliches Land) zuständig633. So blieb es wohl auch im 1. Jh.634.

Der komogrammateús (Dorfsekretär)635

  • 635 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 392-400; M. Hohlwein, MB 10, 1906, 41-58 (unter Berücksicht (...)
  • 636 Vgl. etwa Françoise de Cenival, in: Festschrift E. Lüddeckens, 16; in: Studi Edda Bresciani, 157; (...)
  • 637 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; Lucia Criscuolo, Aegypt (...)
  • 638 Zum Verwaltungsbereich des κωμογραμματεύς vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 22f. 34-36; Lucia C (...)
  • 639 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 39; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 34f. 40; 10, 19 (...)
  • 640 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 70-82. Hier sind vor allem der στρατηγός, der βασιλικὸς γραμμα (...)
  • 641 Vgl. etwa Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 24f.; P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 156 (...)
  • 642 Vgl. P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 157.

282Wie der Dorfvorsteher wurde auch der Dorfsekretär (p3 sẖ dmj636) vom dioiketés ernannt637. Er agierte dementsprechend als einer der Vertreter der Interessen der Regierung im Dorf (kóme638). Gewöhnlich wird er aus dem Dorf gestammt sein, an dessen Verwaltung er beteiligt war639. Da er – ähnlich wie der Dorfvorsteher – zwischen den zumeist ägyptischen Dorfbewohnern und den höheren Chargen der Verwaltung eine Scharnierfunktion auszuüben hatte640, mußte er auch die griechische Sprache beherrschen641. Menches allerdings, der bekannteste Dorfsekretär (ca. 120 - ca. 110), scheint eher ein ägyptisierter Grieche als ein gräzisierter Ägypter gewesen zu sein642.

  • 643 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 18-23.
  • 644 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 54-66.
  • 645 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komarches; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58 (...)
  • 646 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 26-28.

283Die finanziellen Lasten, die ein Bewerber um das Amt eines Dorfsekretärs auf sich nehmen mußte, waren beachtlich643. Menches beispielsweise hatte einmalig 160 artábai Feldfrüchte (100 artábai Weizen und 60 artábai Hülsenfrüchte) zu zahlen und sich zu verpflichten, nach der Anstellung jährlich 50 artábai Weizen abzuliefern – eine Menge, die er als königlicher Bauer (basilikós georgós) aus 10 árurai bisher unkultivierten (königlichen) Landes (hypólogos ge) zu erwirtschaften hatte644. Die Gegenleistungen des Staats für die Führung des Amts müssen entsprechend hoch gewesen sein645. Oder waren „andere Dinge“ im Spiel? Für die Amtsdauer gab es keine feste Regel646. Häufig waren die Dorfsekretäre wenigstens zwei Jahre im Amt. Iteration war möglich.

  • 647 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. v. Κωμάρχης; XI 2, 1922, 1281-1284, hier (...)
  • 648 Vgl. etwa M. Rostowzew, APF 3, 1906, 201-203.
  • 649 Die Bewirtschafter der ἱερὰ γῆ und der κληρουχικὴ γῆ hatten kein ἐκφόριον (in natura), sondern ein (...)
  • 650 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 116-127.
  • 651 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 116-118; Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 60; Lucia Cr (...)
  • 652 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 82-105. 142-146; Th. Christensen, Edfu Nome, bes. 128f.

284Die Aufgaben der Dorfsekretäre waren vielfältig647 und änderten sich im Lauf der Zeit wahrscheinlich in stärkerem Maß, als unser weithin auf Menches fokussierter Blick erkennen läßt. Bei der Verwaltung des Landes hatte er zunächst zwischen bebautem Kron-Land, nicht-bebautem Kron-Land und Nicht-Kron-Land zu unterscheiden und dann entsprechende Listen anzulegen648. Die zentrale Aufgabe der Einnahme der Naturaliensteuern lag in seiner Hand649. Bei der Gewährung und der Verteilung von Saat-Vorschüssen und Saat-Darlehen sprach er das entscheidende Wort. Die Sorge um die Instandhaltung der Kanäle und der Deiche war weitgehend ihm anvertraut – jedoch nicht ihm allein, sondern auch dem Dorfvorsteher und den Ältesten. Der Viehbestand war von ihm listenmäßig zu erfassen. Die Einhaltung der Bestimmungen des Monopolrechts hatte er zu überwachen. Zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung waren ihm gewisse polizeiliche Funktionen übertragen worden650. Bei der Nähe, die er zu den Dorfbewohnern hatte, ist es nicht verwunderlich, daß er vielfach die erste Anlaufstelle zur Entgegennahme von Petitionen war651. Andere Aufgaben kamen hinzu. Besonders bemerkenswert sind die Konferenzen, an denen er teilzunehmen hatte652. Menches und die im Arsinoïtes tätigen Kollegen versammelten sich anscheinend zweimal im Jahr im Gauvorort Ptolemaïs Euergetis beim Königlichen Sekretär zu einer Dienstbesprechung, und alle Dorfsekretäre des Landes fuhren einmal im Jahr nach Alexandreia hinab, um zusammen mit dem dioiketés die anstehenden dienstlichen Probleme zu beraten und die Weisungen des Chefs der Verwaltung entgegenzunehmen. Die Zentrale war daran interessiert, über die Dorfsekretäre detaillierte Informationen über das wirtschaftliche und politische Leben in den Dörfern des Landes zu erhalten, um positive Entwicklungen bekräftigen und negativen Entwicklungen entgegenwirken zu können.

  • 653 Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 40-43, hier 43.
  • 654 Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 43f., ist der Ansicht, daß auch der ἐπιστάτης τῆς κώμης nicht (...)
  • 655 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. v. Κωμάρχης. Anders etwa W. Ameling, NP (...)
  • 656 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; P. Handrock, Weisungen, (...)
  • 657 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 103.
  • 658 W. Ameling, NP VI, 1999, 704f., hier 704, s. v. Komogrammateus, läßt diese Frage offen.

285Gewöhnlich wird in der Forschung die Meinung vertreten, der Dorfsekretär habe gegenüber dem Dorfvorsteher im 3. Jh. einen niedrigeren Rang, im 2. Und im 1. Jh. einen höheren Rang eingenommen. Doch gibt es auch Stimmen, die anderer Meinung sind. Beide Funktionäre seien in parallelen hierarchischen „Systemen“ gestanden, so daß sie „su un piano di parità“653 gehandelt hätten. Vielleicht ist diese Sicht zwar richtig, aber nur in einem formalen Sinn. Der Dorfsekretär war „natürlich“ auch im 2. und im 1. Jh. nicht der Dienstvorgesetzte des Dorfvorstehers, dürfte aber zu dieser Zeit die umfangreicheren Befugnisse gehabt haben. Vielleicht aber lassen wir uns hier auch durch das (relativ) umfangreiche Archiv des Dorfsekretärs Menches täuschen654. Im übrigen scheint mir eine genaue Abgrenzung der Geschäftsbereiche des Dorfsekretärs und des Dorfvorstehers – nicht nur im 3. Jh., sondern auch im 2. und im 1. Jh. – nicht möglich zu sein655. Auch die Frage der Weisungsgebundenheit des Dorfsekretärs gegenüber dem Bezirkssekretär ist umstritten. Die einen bejahen656, die anderen verneinen diese Frage657. Die ptolemaiische Ämtersystematik scheint mir eher für erstere Ansicht zu sprechen658.

  • 659 Im Gegensatz zum „einfachen“ φύλαξ war der θησαυροφύλαξ ein staatlicher Funktionär. Vgl. etwa C. H (...)
  • 660 Vgl. P. Sijp. 18, Z. 5-7; dazu Charikleia Armoni, ZPE 171, 2009, 174.
  • 661 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; Lucia Criscuolo, Aegypt (...)

286Eine Kumulierung des Amts des Dorfsekretärs mit anderen Ämtern war möglich – aber nur mit bestimmten anderen Ämtern: mit dem Amt des „Zehntausend-Arurai-Manns“ (myriáruros), mit dem Amt des Bezirkssekretärs (topogrammateús), mit dem Amt des Speicheraufsehers (thesaurophýlax)659, mit dem Amt des „Gegenschreibers“ des Speicherbeamten (antigrapheús des sitológos)660, auch mit dem Amt des Priesters (hiereús)661.

Der genematophýlax (Erntewächter)662

  • 662 Vgl. M. Rostowzew, APF 3, 1906, 204f.; U. Wilcken, Grundzüge, 339f.; Chrest. Wilck., S. 387; Clair (...)
  • 663 Da es neben den βασιλικαὶ ἅλως auch private Tennen gab – vgl. etwa P. Petr. II 38a, Z. 21-24; SB X (...)
  • 664 Zur schwierigen Frage der γενηματοφυλακία der anderen landwirtschaftlichen Produkte vgl. Hélène Cu (...)
  • 665 P. Tebt. I 27, Z. 60f. ≈ Chrest. Wilck. 331, Z. 60f.: φροντίζειν, ὅπως καὶ τἆλ[λα γέν]ηται κατὰ θε (...)
  • 666 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 623. 901; C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 28f. Anders U. Wilcke (...)

287Die Erntewächter übten in der Verwaltung der Dörfer eine spezielle und zeitlich begrenzte Funktion aus. Sie hatten dafür zu sorgen, daß kein Korn des Getreides, das entweder die königlichen Bauern oder die klerúchoi oder die auf den Tempelgütern beschäftigten Arbeiter geerntet hatten, auf dem Weg von den Äckern zu den öffentlichen oder privaten Tennen (hálo)663 und schließlich zu den Speichern (thesauroí) verlorenging664. Dies war keineswegs eine unbedeutende Aufgabe. Hier ging es um „bares Geld“! Daher hatten sie auch im Hinblick auf ihre Amtsführung einen Eid zu leisten. Sie sollten schwören, „dafür zu sorgen, daß auch das übrige zur Erntezeit redlich abgewickelt wird, [die Ernte] aber an die bezeichneten Orte [d. h. zu den Tennen] zu bringen und nichts davon verlustig gehen zu lassen ...“665. Im übrigen leisteten die Erntewächter offensichtlich nicht eine leiturgía, sondern wurden für ihre Dienste vom Staat entlohnt666.

  • 667 Vgl. PSI IV 344, Z. 8f.; P. Tebt. III 1, 731, Z. 1-7; III 2, 831, Z. 4-6; BGU VIII 1851, Z. 7-11; (...)
  • 668 Dieser Ansicht ist F. Oertel, Liturgie, 47f. 50.

288Gelegentlich (?) scheinen die Erntewächter von Polizisten unterstützt oder durch Polizisten ersetzt worden zu sein667. Oder verhielt es sich gar umgekehrt668?

Der komomisthotés (Verpächter auf Dorfebene)669

  • 669 Zum κωμομισθωτής vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 526 (zu 183 descr. (...)
  • 670 Vgl. PSI VI 554, Z. 13 (24. Januar 258); P. Marb. inv. 5 (ohne Datum); 14 (ohne Datum); dazu Andre (...)

289Der nur selten bezeugte komomisthotés670 scheint ein Funktionär gewesen zu sein, der die königlichen Ländereien, die innerhalb einer Dorfflur lagen, an einzelne königliche Bauern verpachtet hat. Sicher geschah dies im Einvernehmen mit dem Dorfvorsteher, dem Dorfsekretär und anscheinend auch dem Erntewächter, doch scheint der komomisthotés beim eigentlichen Verpachtungsvorgang den führenden Part übernommen zu haben.

Der sitológos (Speicherbeamte)671

  • 671 Vgl. H. Maspero, Finances, 199-201; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 373-377; F. Preisigke, Girow (...)
  • 672 Vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 12. 28 Nr. 71.
  • 673 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 42.

290Der örtliche Speicherbeamte erfüllte im wesentlichen die Aufgaben, die in vorhellenistischer Zeit sein Vorgänger zu erfüllen gehabt hatte. Daß es sich bei seinem Amt nicht um ein neu eingeführtes Amt gehandelt hat, verrät schon die Tatsache, daß die Einheimischen zur Bezeichnung des Amts sich gewöhnlich nicht einer Transkription bedient haben, sondern den ägyptischen Ausdruck ḫj („Messer“) verwendet haben672. Neu war allerdings die Tatsache, daß die Speicherbeamten seit dem 3. Jh. zu etwa 80% griechische Namen getragen haben673. Handelte es sich bei den Trägern dieser Namen im 3. Jh. meist oder immer um Griechen bzw. Makedonen, so werden sich im 2. Jh. und im 1. Jh. unter ihnen auch gräzisierte Ägypter befunden haben. Doch wie auch immer – die Regierung sah offensichtlich weithin in Griechen bzw. Makedonen vertrauenswürdigere Kandidaten für die Übernahme des Amts von Speicherbeamten als in einheimischen Ägyptern. Ähnlich verfuhr die Regierung ja auch bei der Auswahl der königlichen Bankbeamten.

  • 674 Vgl. F. Preisigke, Girowesen, 40-42; A. Calderini, Θησαυροί; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 8 (...)
  • 675 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 126-128; Chrest. Wilck. 198, Z. 12-21.
  • 676 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 108-113.

291Der Speicherbeamte war – nach den Regularien der neuen Zeit – für die Überprüfung der Eingänge und Ausgange des königlichen Speichers (thesaurós, r3 n Pr-c3 [„Tor des Königs“]674) verantwortlich. Bei diesen Eingängen und Ausgängen handelte es sich in erster Linie um Getreide – aber nicht nur um Getreide, sondern auch um Feldfrüchte, die trocken gelagert werden konnten, außerdem um Ölprodukte675. In gewisser Weise war der Speicherbeamte ein Gegenstück zum königlichen Bankbeamten (trapezítes). Wie der königliche Bankbeamte eines Dorfes letzten Endes gegenüber dem oikonómos bzw. dem Königlichen Sekretär des Gaus weisungsgebunden war, so auch der Speicherbeamte eines Dorfes676. Auf der lokalen Ebene unterlag der Speicherbeamte der Kontrolle eines antigrapheús („Gegenschreiber“). Diese verwaltungstechnische Konstruktion diente natürlich in erster Linie der Sicherheit der Einkünfte des Königs. Sie diente aber auch dem Schutz der Speicherbeamten vor ungerechtfertigten Angriffen.

  • 677 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 98-103.
  • 678 Zum ἁλοητόν vgl. P. Tebt. I 48, Z. 17 = Chrest. Wilck. 409, Z. 17 (vorletztes Jahrzehnt des 2. Jh. (...)
  • 679 Vgl. P. Horak I 20 (nach der Mitte des 2. Jh., Ptolemaïs Kaine [wohl in der Θεμίστου μερίς des Ars (...)
  • 680 Vgl. Zola M. Packman, Taxes in Grain, 59-63.

292Merkwürdig mutet uns allerdings die Tatsache an, daß Quittungen über Eingänge in die Speicher nicht nur gemeinsam von den Speicherbeamten und den „Gegenschreibern“, sondern auch von den Speicherbeamten allein ausgestellt worden sind677. Neben den „gewöhnlichen“ steuerlichen Abgaben hatten die Steuerpflichtigen an den Speicherbeamten noch weitere Abgaben – in natura – zu zahlen: eine Abgabe für die Benutzung der Tenne678, eine Abgabe für die Reinigung des Getreides, eine Abgabe für die Bewachung des Speichers, eine Abgabe für das Sieben des Getreides und eine Abgabe, deren textliche Ergänzung bisher noch unklar ist679. Im übrigen sind Quittungen über den Eingang von Getreidesteuern von der Erntezeit bis zum Ende des (königlichen) Jahres ausgestellt worden680. Mit anderen Worten: Die Abgaben sind nicht bereits – jedenfalls nicht durchgängig – auf der Tenne entrichtet worden.

  • 681 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 375.

293Der Speicherbeamte hatte dem Königlichen Sekretär monatlich über alle Vorgänge, die mit der Speicherverwaltung in Beziehung standen, Bericht zu erstatten: über die Eingänge, die Ausgänge, die Zahlungspflichtigen, die Rückzahlungen von Darlehen und die Ausstände681.

  • 682 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 704, Z. 9 (Zeit Ptolemaios’ III.) (?); 813, Z. 2f. (8. Dezember 186); P. (...)
  • 683 Vgl. A. Calderini, Θησαυροί, 52f.; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 53 (mit den antiken Belegen). – (...)

294In kleineren Dörfern scheint ein Speicherbeamter (und ein „Gegenschreiber“) mit der Bewältigung der Speicherangelegenheiten betraut gewesen zu sein, in größeren Dörfern waren es offensichtlich gelegentlich mehrere682. Und in jeder merís des Arsinoïtes fungierte – jedenfalls zeitweise – ein archisitólogos („Speicheroberbeamter“)683.

  • 684 Vgl. Ruth Duttenhöfer, ZPE 98, 1993, 253-262; W. Clarysse - Katja Mueller, SEP 1, 2004, 53-58.
  • 685 Vgl. Ph. A. Verdult, P. Erasm. II, S. 6 (zu P. Erasm. I 15, Z. 14).
  • 686 Vgl. einerseits E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 53, und andererseits Ruth Duttenhöfer, ZPE 98, 199 (...)

295Im Arsinoïtes – und nur im Arsinoïtes – gab es überdies die Einrichtung von ergastéria, von zentralen, einzelnen Speichern übergeordneten Rechnungsbehörden684, in denen anscheinend mehrere Speicherbeamte arbeiteten685. Es ist fraglich, ob die Chefs dieser Rechnungsbehörden den Titel archisitológos getragen haben; denn die ergastéria dürften frühestens in den späten 30er Jahren des 3. Jh. entstanden sein – der Titel archisitológos taucht aber bereits in der Zenon-Korrespondenz auf686.

Der antigrapheús („Gegenschreiber“)687

  • 687 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 374. 374f.4; U. Wilcken, Grundzüge, 181; Chrest. Wilck., S. (...)
  • 688 Vgl. dazu P. Heid. VI 370 (4. Juli - 2. August 179 oder 1. Juli - 30. Juli 168).
  • 689 Vgl. etwa P. Dion. App. B, Z. 6; P. Berl. Salm. 4, Z. 8 (?); 10, Z. 2; 11, Z. 3; 12, Z. 2; 13 Col. (...)
  • 690 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 44.

296Der „Gegenschreiber“ war der „Kollege“ des Königlichen Sekretärs im Dorf bzw. im ergastérion mehrerer Dörfer688 bzw. in einer toparchía689. Er fungierte als Korrektiv des Speicherbeamten. Sein Pendant war der „Gegenschreiber“ des königlichen Bankbeamten. Die „Nationalitätenfrage“ spielte bei der Auswahl der „Gegenschreiber“ eine geringere Rolle als bei der Auswahl der Speicherbeamten690.

Der épergos („Mitarbeiter“)691

  • 691 Vgl. W. Schubart, Gnomon 11, 1935, 426; H. C. Youtie, AJPh 56, 1935, 1979f.; Claire Préaux, Économ (...)

297„Mitarbeiter“ scheinen Männer gewesen zu sein, die auf der Dorfebene in der königlichen Finanzverwaltung tätig waren. Näheres wissen wir nicht.

Die polizeiliche Organisation692

  • 692 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 249-251; U. Wilcken, O. Wilck. I, 402 (zum φυλακιτικόν); B. P. Grenf (...)
  • 693 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 69-71. – Im Arsinoïtes scheint es – seit der zweiten Hälfte des 3. Jh. (...)
  • 694 Vgl. auch P. Kool, Phylakieten, 7. 67.

298Die polizeiliche Organisation übernahm Alexandros von seinen Vorgängern. Auch Ptolemaios I. wird an dieser Organisation kaum etwas geändert haben – und wenn doch, dann wird er sehr behutsam vorgegangen sein. Erst Ptolemaios II. scheint mit der Einführung des Amts des Polizeichefs (epistátes ton phylakitón), bei dem die Fäden der polizeilichen Gewalten eines ganzen Gaus zusammenliefen693, stärker in das Organisationsgefüge der Polizei eingegriffen zu haben694. Doch sicher ist dies nicht. Einen landesweit agierenden Minister für polizeiliche Angelegenheiten gab es nicht.

299Wie zu allen Zeiten war es die Aufgabe der Polizei, für Ruhe und Ordnung zu sorgen – eine Aufgabe, deren Erfüllung sowohl den Interessen des Königs als auch denen der Bewohner des Landes diente.

Der epistátes ton phylakitón (Polizeichef)695

  • 695 Vgl. M. Engers, Mnemosyne N. F. 45, 1917, 257-271; P. Kool, Phylakieten, 67-85.
  • 696 Vgl. P. Petr. III 128, Z. 2 (239); 130 (3. Jh.); BGU VI 1244, Z. 1 (225/24). P. Kool, Phylakieten, (...)
  • 697 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5.
  • 698 Vgl. auch P. Kool, Phylakieten, 7.

300In unseren Dokumenten taucht der Polizeichef zum ersten Mal im 3. Jh. auf696. Vielleicht weist die Tatsache, daß Ptolemaios II. in einem Brief, den er im November/Dezember 263 geschrieben hat, zwar Polizeioffiziere (archiphylakítai), aber keine Polizeichefs (epistátai ton phylakitón) erwähnt hat697, darauf hin, daß das Amt des Polizeichefs erst nach dem genannten Datum geschaffen worden ist698.

  • 699 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 67f. War Ptolemaios, der Sohn des Epikydes, der zusammen mit den in Ath (...)
  • 700 Die hohe Stellung, die den Polizeichefs zugewiesen wurde, läßt sich auch aus dem hohen Gehalt erse (...)
  • 701 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 81.

301Die Polizeichefs trugen ausnahmslos griechische Namen, waren also zumindest im 3. Jh. Griechen oder Makedonen699. Sie waren zwar die Chefs aller Polizeioffiziere und aller Polizisten eines Gaus700, selbst aber ebenfalls rechenschaftspflichtig – rechenschaftspflichtig dem strategós701.

  • 702 Vgl. P. Petr. III 130. – In SB XVI 12524, Z. 1 lesen wir: Πάπωι ἐπιστάτηι καὶ ἀρχιφυλακίτηι Θεογον (...)
  • 703 Vgl. P. Lond. VII 2188, Z. 220-222. Allerdings ist nicht sicher nachzuweisen, daß Lykiskos beide Ä (...)

302Gelegentlich (?) konnten die Polizeichefs ihr Amt mit einem anderen Amt kombinieren. So war anscheinend ein gewisser Nikon nicht nur Polizeichef, sondern auch Polizeioffizier702 und ein gewisser Lykiskos anscheinend nicht nur Polizeichef, sondern auch epistátes eines Gaus703.

  • 704 Vgl. insbesondere SB I 5675 (Zeit Ptolemaios’ V.); P. Tebt. III 1, 797 (2. Jh.); BGU VI 1252 (2. J (...)
  • 705 Petitionen an ἐπιστάται τῶν φυλακιτῶν sind selten bezeugt. Vgl. Anna Di Bitonto Kasser, Aegyptus 4 (...)

303Natürlich hatten die Polizeichefs mit Vorgängen zu tun, die an den strafrechtlichen Bereich heranführten oder in ihn hineinführten704. Spätestens seit dem 2. Jh. traten sie als Richter in Erscheinung. Auf welchen Gebieten? Die Ansichten der Fachleute variieren705.

Der archiphylakítes (Polizeioffizier)706

  • 706 Vgl. M. Engers, De administratione, 73-85; P. Kool, Phylakieten, 43-66; P. Handrock, Weisungen, 49 (...)
  • 707 Die Funktion des δεκανὸς τῶν φυλακιτῶν („Kommandant über eine Abteilung von zehn Polizisten“) – vg (...)
  • 708 Vgl. OGIS I 85, Z. 4f. (?); dazu P. Kool, Phylakieten, 14. 44.
  • 709 Vgl. UPZ I 5, Z. 5f.; 6, Z. 5f.; 64, Z. 1-7 (?); dazu P. Kool, Phylakieten, 16. 45.
  • 710 Vgl. P. Hib. I 34, Z. 1 (1. Juni 243) mit 73, Z. 10 (244/43); 75, Z. 1 (18. Februar 232 oder 231) (...)
  • 711 Vgl. P. dem. Lille I 1, Z. 4 (22. Dezember 244 - 20. Januar 243); P. Petr. III 128, Z. 4-9 (239); (...)
  • 712 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5 (November/Dezember 263); P. dem. Lille I 2, script. int., Z. 4f. ≈ scr (...)
  • 713 Merkwürdig ist insbesondere die Tatsache, daß der ἀρχιφυλακίτης (τοῦ νομοῦ) nicht in der Gehaltsli (...)

304Die meisten Polizeioffiziere standen an der Spitze der Polizeikräfte der „Städte“ und Dörfer707. Daneben gab es Polizeioffiziere von Stadtbezirken708, von Tempelbezirken709, von toparchíai710, von merídes (im Arsinoïtes)711, ja sogar von Gauen712. Das Verhältnis zwischen den auf der Gauebene agierenden Polizeichefs und den auf derselben Ebene amtierenden Polizeioffizieren ist rätselhaft. Standen sie sich nicht gegenseitig „auf den Füßen“? Kaum. So wenig wir auch über dieses Verhältnis wissen713, so wissen wir doch – aufgrund von verschiedenen Rundbriefen – sicher, daß die Polizeioffiziere unter den Polizeichefs standen.

  • 714 Der Halb-Phoiniker Chaapis, ḥrj nj mšc nj Mḏj („Oberster des Heeres des Persers“), war nicht Poliz (...)
  • 715 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 58f.; P. Kool, Phylakieten, 45; außerdem Dorothy J. Thompson (...)

305Bereits im 3. Jh. gab es Polizeioffiziere, die einen ägyptischen Namen trugen, demnach Ägypter waren714. Allerdings agierten diese Polizeioffiziere nur auf der Dorfebene. Die Polizeioffiziere der toparchíai, der merídes und der Gaue hatten stets griechische Namen715.

  • 716 Vgl. SB VI 9257; dazu P. Handrock, Weisungen, 49f.
  • 717 Vgl. P. Petr. II 20 ≈ Chrest. Wilck. 166; dazu P. Handrock, Weisungen, 861. 118f.
  • 718 Vgl. P. Petr. II 20 ≈ Chrest. Wilck. 166; dazu P. Handrock, Weisungen, 85f. 118f.

306Natürlich waren die Polizeioffiziere von den Polizeichefs abhängig. Abhängig waren sie anscheinend auch von den dioiketaí716, dagegen nicht von den oikonómoi717 und den epimeletaí718.

  • 719 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 45f.; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 85f. Allerdings so (...)

307Gelegentlich wurde den Polizeioffizieren die Möglichkeit zugestanden, ihr Amt mit einem anderen Amt zu kombinieren719.

  • 720 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 49f. Bemerkenswert sind die Fälle P. Enteux. 50, Z. 4f. 10; 82, Z. 7f. (...)
  • 721 Zwischen dem στρατηγός und dem ἀρχιφυλακίτης scheint es keine direkten dienstlichen Kontake gegebe (...)

308Schwierig ist die Frage des Verhältnisses zwischen Polizeioffizier und Dorfchef zu klären720. Bei der Aufklärung von bestimmten Fällen von Rechtsbrüchen scheinen beide zusammengearbeitet zu haben. Allerdings ist wohl davon auszugehen, daß die juristische Einordnung von solchen Fällen weithin von den persönlichen Vorstellungen der beiden Funktionäre abhing. Ich halte es aber für wahrscheinlich, daß der Dorfchef, der örtliche Vertreter des strategós, gegenüber dem Polizeioffizier – grundsätzlich – weisungsbefugt war. War dies doch auch der strategós gegenüber dem Polizeichef721!

  • 722 Vgl. E. Kießling, RE XX 1, 1941, 987f., hier 987, s. v. Phylakites; P. Kool, Phylakieten, 50-66; A (...)

309Neben der Erfüllung der üblichen polizeilichen Aufgaben hatte der Polizeioffizier gelegentlich auch mit Dingen zu tun, die mit der Wahrung der fiskalischen Interessen der Regierung in Zusammenhang standen722.

  • 723 Vgl. etwa P. Kool, Phylakieten, 53f.
  • 724 Vgl. M. Hombert - Claire Préaux, CE 17, 1942, 259-286; P. Kool, Phylakieten, 52-59; Maryline Parca (...)
  • 725 Vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 62; J. Hengstl, in: Symposion 1995, 272. 275; außerdem H. (...)
  • 726 Vgl. P. Hamb. I 105 Verso: Ἀραβφυλακίτου (sic!).
  • 727 Daß der Ἀλαβάρχης mit dem Ἀραβάρχης identisch ist, scheint heute nur noch selten bestritten zu wer (...)
  • 728 Vgl. etwa C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 163; M. Rostovtzeff, History II, 724; H. Bengtson, Str (...)
  • 729 Vgl. auch M. E. Abd-El-Ghany, in: Egitto e Storia Antica, 237; W. Ameling, NP I, 1996, 943f., hier (...)
  • 730 Wurde der Ausdruck Ἄραψ auch für einen „gewöhnlichen“ Polizisten gebraucht? V. Tcherikover, CPJ I, (...)

310Selbstredend wurden bei den Polizeioffizieren – wie übrigens auch bei den einfachen Polizisten723 – Anzeigen (prosangelíai bzw. prosangélmata) eingereicht724 – doch nicht nur Anzeigen, sondern auch Petitionen725. Gewisse Spezialeinheiten der Polizei scheinen nicht unter dem Kommando eines „gewöhnlichen“ Polizeioffiziers gestanden zu sein, sondern unter dem Kommando eines besonderen Vorgesetzten – so die Arabes unter dem Kommando eines Arabophylakítes726 bzw. eines (allerdings erst für die römische Zeit bezeugten) Arabárches727. Diese Wüsten-Polizisten728 kontrollierten wohl bereits in ptolemaiischer Zeit729 die Häfen, die am Roten Meer lagen, und die Wege, die vom Roten Meer zum Nil führten, und zogen die Hafenzölle und Weggebühren ein730.

  • 731 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5. Diese Λιβυάρχαι – im Plural! – waren wohl in verschiedenen Posten der (...)
  • 732 Zu einem Außenposten der Wüstenpolizei (zwischen Oxyrhynchos und der Kleinen Oase) vgl. Ursula Kap (...)

311Spezialeinheiten kommandierten auch die Libyárchai, die in den sog. Revenue Laws neben den Polizeioffizieren auftauchen731. Sie hatten wohl für die Überwachung der Wege in der Libyschen Wüste zu sorgen732.

Der phylakítes (Polizist)733

  • 733 Vgl. M. Engers, De administratione, 73-85; P. Kool, Phylakieten, 11-42, Dorothy J. Thompson, in: A (...)
  • 734 Zu den ἔφοδοι vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 424. 550; W. Clarysse (...)
  • 735 Zu den μαχαιροφόροι vgl. J.-J. Aubert, BASP 24, 1987, 1289; P. Schubert, P. Louvre II, S. 32.
  • 736 Vgl. PP II/VIII 4895-4983; VIII 4952a; 4956a; 4958a; 4958b; 4958c; 4958d; 4958e; 4959a; 4959b; 497 (...)
  • 737 Die (aus der einheimischen Bevölkerung rekrutierten) φύλακες wurden gegen Bezahlung insbesondere f (...)
  • 738 Vgl. dazu H. Maspero, Finances, 138-140; A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 59-62; Dorothy J. Thomps (...)
  • 739 Vgl. P. Tebt. I 27, Z. 53 (113).
  • 740 Vgl. etwa P. Tebt. I 5, Z. 188-192 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 188-192; außerdem Tracy Caulfield - Anit (...)

312Aus den Salzsteuer-Registern sind die phylakítai (Polizisten) und die éphodoi (Straßenpolizisten)734 bekannt735. Neben ihnen gab es aber auch phýlakes (Wächter)736. Die phýlakes waren jedoch im Gegensatz zu den phylakítai keine staatlichen Funktionäre und hatten gewöhnlich keinen Full-time-job737. Während die Polizisten die üblichen polizeilichen Aufgaben zu erfüllen hatten, waren die Straßenpolizisten für die Sicherheit des Personen- und Warenverkehrs auf den Straßen und Wegen Ägyptens verantwortlich738. Zur Stärkung des Pflichtbewußtseins hatten die Polizisten und die Straßenpolizisten – natürlich auch ihre Vorgesetzten – einen Eid zu leisten, und zwar einen Eid bei der Person des Königs und überdies in schriftlicher Form739. Doch schützten alle Vorsichtsmaßnahmen der Regierung in nicht wenigen Fällen nicht vor Übergriffen und kriminellen Handlungen der Beamten740.

  • 741 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 170f.
  • 742 Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses, 966; W. Claryss (...)
  • 743 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 169f.
  • 744 Wir dürfen wohl davon ausgehen, daß es in jedem (größeren) Dorf ein Gefängnis (φυλακή bzw. δεσμωτή (...)

313Die Zahl der in einem Dorf tätigen Polizisten, die zumindest im 3. Jh. ägyptischer Nationalität waren741, war erstaunlich hoch742. „Somewhere between 1-5 per cent of the adult population would seem to be the norm.“743 Offensichtlich hielt die Regierung diesen hohen Prozentsatz zur Aufrechterhaltung geordneter Verhältnisse für erforderlich744.

  • 745 Zu φυλακῖται, die „mehr“ waren als φυλακῖται, vgl. etwa SB XVI 12823, Z. 1-5: προσάγγελμα Νικάνορι (...)
  • 746 Vgl. P. Petr. III 128, Z. 4-9 (239).
  • 747 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 17f. (259). – Wenn die ἔφοδοι von P. Petr. III 128, Z. 10-12, die dem ἐπ (...)
  • 748 Vgl. P. Cair. Zen. II 59296, Z. 7-17 (250); außerdem P. Kool, Phylakieten, 25f.; W. Clarysse - Dor (...)
  • 749 Vgl. dazu P. Kool, Phylakieten, 26.
  • 750 P. Grenf. I 38, Z. 2f.

314Um die Loyalität der auf der mittleren oder unteren Ebene agierenden Ordnungshüter zu stärken, zahlte ihnen die Regierung Gehälter (misthoí), die für die in ihrem sozialen Umfeld herrschenden finanziellen Verhältnisse teilweise beträchtlich hoch waren. Im 3. Jh. erhielten die phylakítai der drei merides und des Bezirks mikrá Límne des Arsinoïtes – wir würden diese phylakítai vielleicht eher als archiphylakítai bezeichnen745 – ein monatliches Gehalt von 80 bzw. 50 bzw. 40 bzw. 30 Drachmaí746, die éphodoi sogar ein monatliches Gehalt (misthós) von 100 Drachmaí747, die phylakítai und die Árabes allerdings nur eine monatliche Zulage (opsónion) von 6 Drachmaí, wobei jedoch die Zuteilung einer wohl ausreichenden Menge von Getreide (sitometría) zu berücksichtigen ist748. Im 1. Jh. wurde ein phylakítes einmal (aus welchen Gründen auch immer749) als „gehaltlos“ (ámisthos) bezeichnet750 – und gerade diese Bezeichnung weist darauf hin, daß auch zu dieser Zeit der phylakítes gewöhnlich ein Gehalt bzw. eine Zulage erhalten hat.

315Im übrigen sind die genannten Zahlen schon deswegen zu relativieren, weil nicht davon auszugehen ist, daß sie (im 3. Jh.) landesweit in Ansatz gebracht worden sind. Sie werden vielmehr von Gau zu Gau differiert haben.

  • 751 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 411f.; Ruth Duttenhöfer, P. Lips II, S. 19; W. Clarysse - Dorothy J. T (...)
  • 752 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 177, sind wohl zu Recht der Ansicht, daß es sich (...)
  • 753 Ἐν τῶι καταλοχισμῶι standen die Namen der φυλακῖται. Dieser καταλοχισμός der φυλακῖται ist bereits (...)
  • 754 In kritischen Situationen wurden die Polizeikräfte durch militärische Einheiten verstärkt. Vgl. H. (...)

316Anscheinend in der Zeit Ptolemaios’ IV. trat jedoch im finanziellen und sozialen Status verschiedener Gruppen von Ordnungshütern eine wichtige Änderung ein751. Die Regierung wies ihnen nunmehr – wie bisher nur den Soldaten – Grundstücke (kléroi) zur landwirtschaftlichen Nutzung zu752. Die Straßenpolizisten erhielten Grundstücke von 24 árurai, die Polizisten, Flußwächter und Wüstenwächter Grundstücke von 10 árurai753. Dies war eine Maßnahme, die beträchtlich zur Aufwertung des Status der Ordnungshüter beitrug. Die Regierung wußte, was sie der Stärkung der Loyalität der Ordnungshüter schuldig war754.

  • 755 Vgl. einerseits UPZ I 64 (3. November 156) in der Interpretation Wilckens und andererseits UPZ I 6 (...)
  • 756 P. dem. Lille I 29, Z. 22; dazu Françoise de Cenival, Associations religieuses, 37. 173f. 174f.
  • 757 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 61f. – Zu den ῥαβδοφόροι vgl. Thalheim, RE I A 1, 1914, 18f. (...)

317Neben den Polizisten im staatlichen Bereich gab es auch Polizisten im sakralen Bereich, z. B. den epistátes bzw. den archiphylakítes im Anubieion von Saqqara755 oder den ṯs rmt ἰw.f sḫ bzw. den ṯs rmt ἰw.f ἰr sḫj („Befehlshaber der Männer, die schlagen“), der in einem Text einer Kultgenossenschaft auftaucht756 und der an den Befehlshaber der „griechischen“ rhabdophóroi („Stockträger“) bzw. mastigophóroi („Peitschenträger“) erinnert757.

Die „kirchliche“ Verwaltung758

  • 758 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 72-166; W. Peremans – E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. (...)
  • 759 Kritisch äußert sich zu dieser Erklärung B. P. Muhs, Tax Receipts, 103768.
  • 760 Zum λεσῶνις bzw. λεσώνης vgl. etwa W. Spiegelberg, RecTrav 24, 1902, 188; Edda Bresciani, SCO 7, 1 (...)
  • 761 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 162f.; W. Clarysse, in: Edfu, 21.
  • 762 Vgl. etwa W. Clarysse, in: Edfu, 20f.
  • 763 Vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel II, 124-126. 129f. 139f. Von Otto werden in diesem Zusammen (...)
  • 764 Vgl. St. Pfeiffer, Dekret, 117-119. Die βουλευταὶ ἱερεῖς trugen im Hieroglyphischen die Bezeichnun (...)

318An der Spitze jedes ägyptischen Tempels stand ein lesónis (= mr šn = Chef der Kontrolle [?]759)760 bzw. archiereús (= Hoherpriester), der natürlich ägyptischer Nationalität war. Er wurde jährlich gewählt und hatte die Verantwortung für alle ökonomischen und offensichtlich auch alle kultischen Angelegenheiten inne. Was die ökonomischen Angelegenheiten betraf, so war er vor allem für die Einziehung der verschiedenen Pachtgebühren, für die Prüfung der Bilanzen der Spinnereien und Webereien des Tempels, für den Eingang der „Kirchensteuern“, die die örtliche Bevölkerung zu entrichten hatte761, und für die Überprufung der Zahlungen für die Mumifizierungsvorgänge verantwortlich762. Natürlich hatte der Hohepriester Untergebene, die einzelne Ressorts zu überwachen hatten – insbesondere das Ressort für die Auszahlung der Dienstbezüge763. Außerdem standen ihm buleutaí hiereís („ratgebende Priester“) zur Seite, die Verwaltungsaufgaben zu erfüllen hatten und die offensichtlich über Entscheidungskompetenzen verfügten764. Auch sie wurden jährlich gewählt – je fünf Priester aus den vier bzw. (seit 238) fünf phylaí („Abteilungen“) der Priesterschaft eines Tempels.

  • 765 Vgl. W. Huß, König und Priester, 13-68.
  • 766 Vgl. etwa P. M. Meyer, in: O. Hirschfeld zum 60. Geburtstage, 1601; W. Huß, König und Priester, be (...)
  • 767 Anders W. Otto, Priester und Tempel II, bes. 72-76.
  • 768 Gelegentlich griff auch der στρατηγός in die Angelegenheiten des Tempels ein. Vgl. H. Bengtson, St (...)
  • 769 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 129; W. Clarysse, in: Edfu, 21f.
  • 770 Vgl. etwa H. Bengtson, Strategie III, 85. – In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, da (...)

319Die Regierung hatte vielfältige Möglichkeiten, in die inneren Verhältnisse der Tempel einzugreifen. Und sie nutzte diese Möglichkeiten auch – sofern es ihr opportun erschien765. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die sie ergriff, bestand darin, in jedem Tempel einen epistátes („Chef“)766 einzusetzen767, der die Zustände innerhalb der Tempelmauern zu überwachen und der Regierung darüber zu berichten hatte768. Im 3. Jh. übten Griechen die Funktionen von epistátai aus. Doch tauchen unter den Namen der epistátai bereits dieses Jahrhunderts ägyptische Namen auf, die den Schluß zulassen, daß nunmehr auch Einheimische dieses Amt übernehmen konnten. Seit den letzten Jahrzehnten des 2. Jh. begegnen uns sogar Fälle, in denen ein und dieselbe Person das Amt eines Priesters und das Amt eines epistátes innehatte und somit die Interessen des Klerus und die Interessen des Königs vertrat769. Im übrigen gehörten sowohl die epistátai als auch die archiereís zu den pragmateuómenoi. Sie waren Organe der staatlichen Verwaltung770.

  • 771 Vgl. W. Clarysse, in: Edfu, 17-20; J. G. Manning, Land and Power, 83-85. 163.
  • 772 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos, 48,2, 1956, ersch. 1957, 128.
  • 773 Vgl. W. Clarysse, in: Edfu, 22.

320Welche Rolle aber spielte der – nur aus dem sog. Nikon-Archiv bekannte – práktor („Vollzugsbeamter“) von Tempeln771? War er der epistátes von Tempeln772? War er eine vorübergehende Erscheinung773? Eher letzteres.

  • 774 Vgl. BGU VI 1214, Z. 7; P. Paramone 7, Z. 8f.; UPZ I 20, Z. 55; 42, Z. 24f.; 43, Z. 16f.; 46 Recto (...)
  • 775 Vgl. etwa J. A. S. Evans, YC1S 17, 1961, 158.

321Über dem epistátes eines Tempels stand der epistátes einer regionalen Gruppe von Tempeln, etwa der Tempel der Thebaïs774. Ersterer dürfte letzterem rechenschaftspflichtig gewesen sein775.

  • 776 Vgl. etwa T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290.

322Die letzte Instanz war der in Alexandreia residierende phritob776.

  • 777 Vgl. P. Köln VII 313 B, Z. 14-17 = C. Ord. Ptol. 34, Col. II, Z. 14-17 = SB VI 9316, col. II, Z. 1 (...)
  • 778 Zu der Wendung οἱ τὰ βασιλικὰ πραγματευόμενοι vgl. P. Rain. Cent. 45, Z. 8f. (197/90); P. Gen. III (...)

323Alle aber, die im Bereich der königlichen oder städtischen oder tempelbezogenen Angelegenheiten tätig waren777, „besorgten die Geschäfte des Königs“778. Sie bildeten die Räder, die das Getriebe der königlichen Verwaltung in Gang hielten.

Die provinzen und die einflußgebiete1

  • 1 Vgl. D. Cohen, De magistratibus Aegyptiis; M. Rostovtzeff, in: CAH VII, 1928, 126- 130; History I, (...)

324In den Provinzen und Einflußgebieten des Reichs begegnen wir manchen Institutionen, denen wir auch in Ägypten begegnet sind. Doch begegnen wir in diesen Gebieten weder allen (bedeutenden) Institutionen, die wir aus Ägypten kennen, noch begegnen wir den in diesen Gebieten bezeugten Institutionen in jeder Provinz bzw. in jedem Einflußgebiet in gleicher Weise. Die ptolemaiische Verwaltung auch der sog. Außenbesitzungen zeichnete sich nicht durch Uniformitat, sondern durch Flexibilität aus.

Kyrenaia2

  • 2 Zu den folgenden Daten vgl. W. Huß, Ägypten, 99-101. 104. 154. 159. 179f. 187. 202. 266. 268. 572. (...)
  • 3 Zu den folgenden Daten vgl. W. Huß, Ägypten, 99-101. 104. 154. 159. 179f. 187. 202. 266. 268. 572. (...)

325Die Überlieferung zur Verwaltungsgeschichte der Kyrenaia läßt uns weitgehend im Stich: Der Umfang der literarischen Überlieferung ist minimal, und die auch nicht gerade zahlreichen epigraphischen Zeugnisse sprechen wegen ihrer Bruchstuckhaftigkeit oft keine eindeutige Sprache. Eine weitere Schwierigkeit bei der Rekonstruktion der Verwaltungsgeschichte der Kyrenaia hangt schließlich mit der Tatsache zusammen, daß dieses Gebiet in der Zeit von 332 bis 96 keineswegs durchgehend von Alexandreia aus regiert worden ist3. Im J. 322 fuhrten innerstadtische Auseinandersetzungen in Kyrene zu einem militärischen Eingreifen Ptolemaios’ I., der mit dieser Aufgabe den Makedonen Ophellas, einen hetaίros des verstorbenen Königs, betraute. Im J. 312 revoltierten anscheinend nicht nur gewisse politische Gruppierungen der Kyrenaier, sondern die Kyrenaier insgesamt.

  • 4 Ophellas trug wohl den Titel στρατηγός. Vgl. etwa H. Berve, RE XVIII 1, 1939, 632-635, hier 633, s (...)

326Vermutlich im J. 309 baute sich Ophellas, der bisherige ptolemaiische Generalgouverneur der Kyrenaia4, eine von Alexandreia unabhangige Stellung auf. Etwa im J. 305 erhoben sich die Kyrenaier erneut gegen die ptolemaiische Vorherrschaft. Vermutlich nach der Ruckkehr Arsinoes (II.) nach Alexandreia (279 [?]) kundigte Magas, der Cousin Ptolemaios’ II. und Arsinoes (II.), der seit 300/298 als ptolemaiischer Generalgouverneur die Kyrenaia verwaltet hatte, der Zentrale den Gehorsam auf. Ein letztes Mal revoltierten die Kyrenaier im J. 162 oder 161 gegen den rechtmaßigen ptolemaiischen König, und zwar unter der Fuhrung des Ptolemaios/Sympetesis, des damaligen ptolemaiischen Reichsverwesers der Kyrenaia. Später wurden die kyrenaiischen Städte nur insofern in „außenpolitische“ Probleme verwickelt, als verschiedene Mitglieder des ptolemaiischen Hauses um die Suzeranitat über die Kyrenaia stritten – so insbesondere Kleopatra III. und Ptolemaios VIII. Soter II. in den Jahren 108-103/2 (?).

  • 5 Vgl. SEG IX 1 (mit den verbesserten Lesungen von P. M. Fraser, Berytus 12, 1956/58, 120-127); dazu (...)
  • 6 In SEG IX 1 ist von φρουροί (Z. 71) und von μισθοφόροι οἱ Πτολεμαίωι, die in Kyrene οἰκίαι oder ἀγ (...)
  • 7 Zu den φρούραρχοι des ptolemaiischen Reiches vgl. Sandra Scheuble, in: Identitat und Zugehörigkeit (...)
  • 8 Vgl. Arr. succ. fr. 1,17f.; dazu R. S. Bagnall, Administration, 25.
  • 9 Ich halte es für unwahrscheinlich, daß Ophellas Während oder unmittelbar nach der Revolte in Kyren (...)
  • 10 Vgl. Diod. XIX 79,3: …τὰ κατὰ τὴν πόλιν διοικήσας, ὥς ποτ’ ἔδοξεν αὐτῷ συμφέρειν.
  • 11 L. Koenen, in: Images and Ideologies, 97, ist – vielleicht zu Recht – der Ansicht, daß Ptolemaios (...)
  • 12 Allerdings wird das Königreich des Magas im Vertrag des Magas mit den kretischen Oreiern nicht als (...)
  • 13 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 155f. 163.
  • 14 Vgl. W. Huß, Ägypten, 268.
  • 15 IG Alex. ptol. 5, Z. 4f. = SEG XVIII 636, Z. 4f. = SB VIII 10040, Z. 4f.: ὁ ἐπιστάτης τῆς Λιβύης.
  • 16 Vgl. K. Zimmermann, Libyen, 157f.; R. S. Bagnall, jetzt in: Hellenistic and Roman Egypt, VII 195-2 (...)
  • 17 Vgl. R. S. Bagnall, jetzt in: Hellenistic and Roman Egypt, VII 196-198.
  • 18 Vgl. Polyb. X 22,3; Plut. Philop. 1,4; dazu etwa A. Laronde, Cyrene, 381f.
  • 19 Vgl. auch F. W. Walbank, Commentary II, 224.
  • 20 Vgl. E. S. G. Robinson, Catalogue. Cyrenaica, 68-71 Nr. 1-29; dazu A. Laronde, Cyrene, 404-406, de (...)
  • 21 Anders A. Laronde, Cyrène, 406. 417f., der in SEG XVIII 732; 733; 734 Λιβυάρχης ergänzt.
  • 22 Polyb. XV 25,12: Λιβυάρχης τῶν κατὰ Κυρήνην τόπων.
  • 23 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 157f.; F. W. Walbank, Commentary II, 483f. Anders R. S. Bagnall, (...)
  • 24 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 157f.; R. S. Bagnall, Administration, 33f. 2141.
  • 25 Vgl. SEG IX 55 = SB VIII 9940; dazu R. S. Bagnall, Administration, 34f. 219; außerdem 35f.; A. Lar (...)
  • 26 Die Truppen, die Während der Regierungszeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. In Kyrene stationiert (...)
  • 27 Vgl. SEG IX 5, Z. 48f. ≈ Z. 70f. = C. Ord. Ptol. 45-46, Z. 3f. ≈ Z. 25f.: οἱ ἐπὶ τῶν πόλεων τεταγμ (...)
  • 28 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 30f.; A. Laronde, Cyrène, 424.
  • 29 FrgHist 91 Strabon von Amaseia F 7.

327Diese militärischen und politischen Auseinandersetzungen hatten insofern Folgen auch für die Verwaltungsgeschichte der Kyrenaia, als die Zentralregierung nach den jeweiligen Wiederherstellungen der Suzeranitat vielfach verwaltungsrelevante Neuerungen einfuhrte. Nach den Auseinandersetzungen des Jahres 322 erließ Ptolemaios I. ein diagramma, in dem er zwar die elementaren Grundrechte der Stadt Kyrene achtete, in dem er aber auch seine überragende Stellung im Rechtsleben der polis festschrieb5. Im übrigen wurden damals zwar keine ptolemaiischen Funktionäre in der Stadt installiert und wurden der Stadt keine Tributzahlungen auferlegt, doch mußte die Stadt eine ptolemaiische Garnison aufnehmen6. Ptolemaiische Besatzungen scheint Ophellas auch in die anderen Städte der Kyrenaia gelegt zu haben7. Den Freibeuter Thibron übergab er Epikydes, dem Besatzungskommandanten von Taucheira, zur Hinrichtung. Epikydes überließ diese Aufgabe jedoch – aus wohlüberlegten Grunden – den Taucheiriten8. Nach der Niederschlagung der Revolte des Jahres 312 ordnete Agis, der als strategόs des Ptolemaios einen raschen Erfolg errungen hatte, die Verhältnisse in der Stadt im Sinn der Zentralregierung9. Die Kyrenaier wurden entwaffnet, und die inneren Verhältnisse der Stadt wurden neu geordnet10. Naheres erfahren wir nicht. Es ist jedoch denkbar, daß bereits damals die Verfassung des Jahres 320 in manchen Punkten geandert wurde. Wir wissen auch nicht, ob Ptolemaios nach der Wiedergewinnung der Kyrenaia im J. 308 in die inneren Verhältnisse der kyrenaiischen Städte eingegriffen hat. Sollte er dies getan haben, dann vermutlich nicht in einem umfassenden Sinn; denn der Abfall der „Provinz“ war weniger ein Werk der Bürger der Städte der „Provinz“ als ein Werk des Ophellas gewesen. Da die Ruhe nur wenige Jahre anhielt – etwa bis zum Jahr 305 –, sah sich Ptolemaios erneut gezwungen, in der Kyrenaia klare Verhältnisse zu schaffen. Er tat dies etwa im J. 300, und er tat dies durch Magas, seinen Schwiegersohn11. Magas regierte – zunächst als Generalgouverneur, dann als König12 – etwa 50 Jahre über Kyrene und die Kyrenaia13. In welcher Form Magas seine Herrschaft über Kyrene und die Kyrenaia ausgeubt hat, wissen wir nicht. Doch scheint der aus königlichem Geschlecht stammende Herrscher seine politischen Vorstellungen sowohl in den Städten als auch im flachen Land energisch durchgesetzt zu haben. Jedenfalls gelang es ihm nicht, das uneingeschrankte Vertrauen der Kyrenaier und der Marmariden zu gewinnen14. Wohl in den Jahren 282-278 taucht in einer (wohl in der Nahe von Alexandreia verbauten) Weih-Inschrift ein gewisser Archagathos, der Sohn des Agathokles, als „Chef Libyens“15 auf. Wenn aber „Libyen“ hier nicht den Gau, sondern die Kyrenaia bezeichnet16, in welchem Verhältnis stand dann dieser Archagathos zu Magas? Verwaltete er – unter Magas – das flache Land der Kyrenaia? Dies erscheint nicht unmöglich, doch auch nicht gerade wahrscheinlich. Nicht gerade wahrscheinlich vor allem dann nicht, wenn in Archagathos ein Cousin Ptolemaios’ II. zu sehen ist17. Verwaltete er (als Generalgouverneur) die gesamte Kyrenaia? Dies aber tat zu dieser Zeit Magas – entweder als strategόs oder als König. So scheint sich die Annahme nahezulegen, daß Archagathos (zu dem in der Weih-Inschrift vorausgesetzten Zeitpunkt) von der Zentralregierung zum Nachfolger des Magas ernannt worden war, daß er aber sein Amt noch nicht angetreten hatte. (Er sollte dieses Amt nie antreten.) Wohl nach dem Tod des Magas (250/48) trafen – auf Bitten der Kyrenaier – die aus Megalopolis stammenden politischen Philosophen Ekdemos und Demophanes in Kyrene ein (249 oder 248), um bei der Entwirrung innenpolitischer Wirrnisse behilflich zu sein18. Sie gaben der Stadt eine neue, freiheitliche Verfassung, deren Einzelheiten unbekannt sind. Wir dürfen jedoch annehmen, daß diese Verfassung in manchen Punkten zu den zur Zeit des Magas geltenden Grundsätzen und Verfahrensweisen in Gegensatz stand. Etwa zur gleichen Zeit schlossen sich die Städte der Kyrenaia zu einem koinόn (Bund) zusammen. Vielleicht pragten sie nunmehr – genauer: in der Zeit Demetrios’ des Schönen19 – die etwas ratselhaften Koinόn-Munzen20. Nicht lange danach änderten sich die in den Städten der Kyrenaia herrschenden politischen Verhältnisse infolge der Verbindung Berenikes, der Tochter des Magas und der Apame, mit Ptolemaios (III.), dem ptolemaiischen Kronprinzen, grundlegend. Die nachsten 1½ Jahrhunderte standen diese Städte unter der direkten Herrschaft eines ptolemaiischen Königs. Zwar hoben die ptolemaiischen Herrscher die „Freiheit“ dieser Städte nicht auf, doch wird ihr politisches Gewicht deren politische Strukturen nachhaltig beeinflußt haben. Natürlich bedurften die ptolemaiischen Könige zur Sicherung ihrer regionalen Machtstellung eines Vertrauensmanns oder zweier Vertrauens Männer, doch halte ich die Annahme, nach der bereits Ptolemaios III. Libyárchai in der Kyrenaia eingesetzt hat, nicht für gesichert21. In der Zeit Ptolemaios’ V. allerdings begegnet uns ein „Libyárches der um Kyrene liegenden Gebiete“22. Hatte dieser Libyárches das politische und wirtschaftliche Leben der gesamten Kyrenaia oder nur des weithin von einheimischen Libyern bewohnten „königlichen Landes“ (chόra basiliké) zu kontrollieren? Eher letzteres23. Im übrigen ist keineswegs sicher, daß der Titel Libyárches, den Polybios diesem Mann gegeben hat, ein offizieller Titel gewesen ist24. Philammon – so hieß dieser Funktionär – könnte durchaus den Titel „der strategόs der um Kyrene liegenden Gebiete“ getragen haben. Doch wie auch immer – im 2. Jh. jedenfalls wurden die Funktionäre, die in den Städten der Kyrenaia die Interessen des Königs vertraten, als strategoί bezeichnet25. Ob Ptolemaios VII. Euergetes II. im J. 161 nach der Niederschlagung der Revolte der Kyrenaier und der Ausschaltung des Reichsverwesers Ptolemaios/Sympetesis das Verwaltungsgefüge der Stadt Kyrene (und der anderen Städte der Kyrenaia) geändert hat, wissen wir nicht26. Aus einem prόstagma Ptolemaios’ VIII. Soters II. und Kleopatras V. (108) erfahren wir jedoch, daß in den kyrenaiischen Städten Standortkommandanten, königliche Richter und weitere königliche Beamte fungierten27. Ein Beweis für das starke königliche Übergewicht! Doch behielten die Städte nach wie vor eine gewisse Autonomie28. Mit dem Tod des Ptolemaios/Apion endete die Existenz des ptolemaiischen Königreichs der Kyrenaia (96). Doch durften auch schon zur Zeit des Ptolemaios/Apion – wenn nicht noch früher – in Kyrene Zustande geherrscht haben, die Strabon29 für den Winter des Jahres 87/86 folgendermaßen beschreibt: „Vier (Kategorien) gab es in der Stadt der Kyrenaier: die der Bürger und die der Landbewohner, als dritte die der métoikoi, als vierte die der Juden.“ Dieses Bevölkerungsgemisch schuf erhebliche Probleme.

Syrien und Phoinikien30

  • 30 Vgl. U. Kahrstedt, Syrische Territorien, 14-34. 42-46; V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, bes. 32 (...)
  • 31 Vgl. W. Huß, Ägypten, 123207 (mit der fruheren Literatur); außerdem U. Kahrstedt, Syrische Territo (...)
  • 32 Vgl. W. Huß, Ägypten, 122f.207.

328In vielen Passagen literarischer Werke wird das ptolemaiisch beherrschte Syrien als Koίle Syrίa bezeichnet – ein geographischer Begriff, der wohl auf den semitischen Ausdruck kl Swrjh („das Ganze Syriens“) zurückgeht und der in der Folgezeit eine wechselvolle Geschichte erfahren hat31. Im offiziellen Sprachgebrauch hieß die Provinz spatestens seit der Zeit Ptolemaios’ II. „Syrien und Phoinikien“32.

  • 33 Zur Geschichte Koile-Syriens in persischer Zeit vgl. O. Leuze, Satrapieneinteilung, 25-250; dazu H (...)

329Dieses Gebiet, an dessen Beherrschung bereits die Pharaonen des Neuen Reichs interessiert gewesen waren, fand (spätestens) seit dem Jahr 320 die Aufmerksamkeit Alexandreias33. Nachdem Ptolemaios I. – etwa im J. 294 – Tyros und Sidon seinem bisherigen koile-syrischen Besitz hinzugefügt hatte, blieb die Syrische Frage bis zur Zeit des 5. Syrischen Kriegs (202 [?] - 198) geklärt – sieht man von zeitweiligen Verlusten in einem der vier ersten Syrischen Kriege ab. Doch auch nach dem Verlust Koile-Syriens im 5. Syrischen Krieg blieben zwischen Alexandreia und dem koile-syrischen Raum gewisse Verbindungen bestehen – Verbindungen, die in der Zeit Ptolemaios’ VI. und Kleopatras VIII. Philopators sogar rechtliche Formen annahmen.

  • 34 Zu diesen Grenzen vgl. V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 32-36; W. Huß, Untersuchungen, 184-188 (...)
  • 35 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 75-78. 185-187; Ägypten, 401f.
  • 36 Vgl. Polyb. V 58,10f.: außerdem Isidoros, in: FrgHist 746 Athenodoros von Tarsos F 4,3 (vgl. Tac. (...)
  • 37 Vgl. Strab. XVI 753; außerdem Ptol. V 14,3 (Winkler).
  • 38 Vgl. Polyb. V 68; dazu W. Huß, Untersuchungen, 184f. Anders etwa M. Hengel, Juden, 3813 (zu Orthos (...)
  • 39 Vgl. H. Seyrig, jetzt in: Scripta numismatica, 104f. (allerdings mit einer m. E. fragwürdigen Inte (...)
  • 40 Vgl. Polyaen. strat. IV 15; FgrHist 260 Porpyhrios von Tyros F 32,8; Eus. chron. (ed. Schoene) I, (...)
  • 41 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 34-36; R. S. Bagnall, Administration, 12f.; C. G. de (...)

330Die Grenzen des ptolemaiischen Syrien zum seleukidischen Syrien34 blieben im 3. Jh. im wesentlichen unverandert bestehen – sieht man von der Stadt Seleukeia Pieria ab, die von der Zeit des 3. Syrischen Kriegs bis zur Zeit des 4. Syrischen Kriegs – wenn nicht gar bis zum Vorabend des 5. Syrischen Kriegs35 – in ptolemaiischer Hand blieb36. Gewöhnlich nimmt man aufgrund einer Strabon-Notiz an, die Nordgrenze Koile-Syriens sei am Eleutheros verlaufen37. Eine genauere Untersuchung der in Frage kommenden polybianischen Aussagen scheint mir jedoch zu der Ansicht zu fuhren, daß diese Grenze zwischen Kalamos und Tripolis verlaufen ist38. Arados war nicht ptolemaiisch, sondern (relativ) frei39, wenngleich das Münzmaterial der Stadt deutlich erkennen läßt, daß die Stadt phasenweise eine proptolemaiische Politik verfolgt hat. Damaskos stand wâhrend des 3. Jh. zeitweilig unter ptolemaiischer Herrschaft40. Die naheren Einzelheiten sind jedoch strittig41.

  • 42 Zur Geschichte und zur Bedeutung von Ptolemais in hellenistischer Zeit vgl. G.Cohen - E. Van ’t Da (...)

331Zu einem uns unbekannten Zeitpunkt wurde Ake, von Ptolemaios II. als hellenistische pόlis Ptolemais (heute Akko), neu gegründet. Die Stadt wurde das administrative Zentrum der Provinz42.

  • 43 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 36-38; R. S. Bagnall, Administration, 14f.; Anna Pas (...)
  • 44 G. Hölbl, Geschichte, 61, scheint der Meinung zu sein, daß die Garnisonskommandanten der Provinzen (...)
  • 45 Polyb. V 60,9: τὸν ἐπὶ τῶν ὅλων; vgl. 60,2: τοὺς ἐπὶ τῶν ὅλων; dazu W. Peremans -E. Van ’t Dack, i (...)
  • 46 Zu den militärischen Titeln des ἡγεμών, des ἀκροφύλαξ, des φυλακάρχης, des γραμματεύς und des ἀρχυ (...)

332Natürlich lagen in allen größeren Städten Garnisonen43. Ich zweifle aber, ob manche oder gar alle Kommandanten dieser Garnisonen auch zivile Kompetenzen besessen haben44. Leontios jedenfalls, der Besatzungskommandant der Stadt Seleukeia Pieria (219), scheint nur ein militârisches Kommando innegehabt zu haben, wenngleich Polybios ihn als „den, der für das Ganze verantwortlich ist“45, bezeichnet hat46.

  • 47 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 36f. 49f.; R. S. Bagnall, Administration, 17; Anna P (...)
  • 48 Vgl. P. Cair. Zen. I 59003 ≈ CPJ I 1.

333Bemerkenswert ist die Tatsache, daß es in Birta (Ammanitis) eine ptolemaiische Militarsiedlung (katoikίa) gegeben hat, deren Chef der judische Scheich Tubias gewesen ist47 – die Militarsiedler nannten sich „klerúchoi der Kavalleristen des Tubias“ bzw. „klerúchoi der Männer des Tubias“48. Derartige Militärsiedlungen wird es nicht nur in der Ammanitis, sondern auch in anderen Gegenden Koile-Syriens gegeben haben. Diese katoikίai verstärkten die militärische Präsenz Ägyptens.

  • 49 Vgl. auch Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 276. – Sharon C. Herbert -Andrea M. Berlin, B (...)
  • 50 Polyb. V 40,1: ὁ τεταγμένος ἐπὶ Κοίλης Συρίας.
  • 51 Zu weiteren στρατηγοί Koile-Syriens vgl. W. Huß, Ägypten, 3723.
  • 52 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 168-170. Anders V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 38f. Zurückha (...)

334Wir wissen nicht, seit welcher Zeit Generalgouverneure in der Provinz fungiert haben. Es ist durchaus möglich, daß derartige Funktionäre bis in die Zeit Ptolemaios’ III. hinein nicht existiert haben49. Im J. 219 taucht dann der Aitoler Theodotos auf, den Polybios als den „Chef Koile-Syriens“50 bezeichnet51. Allem Anschein nach liefen bei diesem „Chef Koile-Syriens“ nicht nur die Fäden der Militärverwaltung, sondern auch die der Zivilverwaltung zusammen52.

  • 53 Für diese Ansicht könnten die Ostraka sprechen, die in Idumaia zutage getreten sind. (Das letzte d (...)
  • 54 Vgl. SB V 8008, Z. 1. 37f. = C. Ord. Ptol. 21, Z. 1; 22, Z. 5f. – Die Munzen, die die Legende Jhd (...)
  • 55 Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 1673. – Der Titel μεριδάρχης der seleukidischen Territorialv (...)
  • 56 Vgl. H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 266.
  • 57 Anders R. S. Bagnall, Administration, 14f.
  • 58 Vgl. V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 41f.
  • 59 War Kadasa (heute Tel Qedesh) der Vorort der ὑπαρχεία Galilaia? Zu den Ausgrabungen von Kadasa vgl (...)
  • 60 Doch V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 52, warnt! – Zur fruhen und starken Hellenisierung des Vo (...)

335Vermutlich bereits seit der Zeit Ptolemaios’ I.53, sicher jedoch seit der Zeit Ptolemaios’ II.54 war die Provinz in „Regionen“ (hyparcheίai) geteilt. An der Spitze dieser „Regionen“ werden regionale Funktionäre (hýparchoi) gestanden sein55, die möglicherweise zunächst nur einen militärischen Charakter gehabt haben. Spatestens zu der Zeit, zu der die (zu postulierenden) militärischen strategoί Koile-Syriens auch administrative Aufgaben übernommen haben, werden dies auch die (ihnen unterstellten) hýparchoi56 getan haben57. Da die bedeutenderen Funktionäre, die in der Zeit Ptolemaios’ II. in Marisa, dem Vorort der hyparcheίa Idumaia, tätig waren, griechische Namen trugen58, dürfen wir annehmen, daß die hýparchoi dieser Region – und auch die hýparchoi anderer Regionen59 – griechischer Nationalitat waren60. Aus der Tatsache, daß Ptolemaios I. und zeitweise auch Ptolemaios II. die Jhd-Prägungen nicht unterdrückt haben, wird man aber auf eine gewisse Liberalität der Regierung gegenüber den politischen Vorstellungen der Fuhrungsschicht der einheimischen Bevölkerung schließen dürfen.

  • 61 Vgl. SB V 8008, Z. 18 = C. Ord. Ptol. 21, Z. 18.
  • 62 Vgl. SB V 8008, Z. 23-26 = C. Ord. Ptol. 21, Z. 23-26; dazu H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 267f.; (...)
  • 63 Vgl. etwa den Personennamen crj.
  • 64 Vgl. P. Cair. Zen. I 59018, Z. 1. 10; dazu V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 42.

336Die Dorfvorsteher (komárchai) sorgten auf der niedrigsten Verwaltungsebene, auf der Verwaltungsebene des Dorfes, für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Dinge61. Möglicherweise waren die Aufgaben des koile-syrischen Dorfvorstehers teilweise anders geartet als die des agyptischen Dorfvorstehers; denn der koilesyrische Dorfvorsteher hatte mit der Deklaration von Mobilien zu tun62, der ägyptische offensichtlich nicht. Aller Wahrscheinlichkeit nach waren die Dorfvorsteher Einheimische. Dies ist schon von vornherein anzunehmen, dies wird aber auch durch den semitischen Namen Oryas bestatigt63, den ein lokaler koilesyrischer Verwaltungsbeamter trug64.

  • 65 SB V 8008, Z. 55f. ≈ C. Ord. Ptol. 22, Z. 23f.: … τοῦ διοικοῦντος τὰςκατὰ Συρίαν καὶ Φοινίκην προσ (...)
  • 66 Anders R. S. Bagnall, Administration, 224: „the dioiketes of Syria“. Ihm folgt W. Huß, Ägypten, 37 (...)
  • 67 Vgl. etwa P. Cair. Zen. I 59037 (258/57); III 59341 (247); OGIS I 59 (13. August 163 [?]).
  • 68 Vgl. SB V 8008, Z. 1 ≈ C. Ord. Ptol. 21, Z. 1: ... τὸν ἐν [ἑ]κάστηι ὑπαρχείαι [οἰκο]νόμον; SB V 80 (...)
  • 69 Vgl. H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 268-271; Claire Préaux, Economie royale, 421f.; M. Rostovtzef (...)
  • 70 Wenn H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 270, (im Anschluß an U. Wilcken) die μεμισθωμένους τὰς κ[ώμ]α (...)
  • 71 Daraus ist aber nicht zu schließen, daß die οἰκονόμοι der ὑπαρχεῖαι gegenüber den κωμάρχαι ein Wei (...)
  • 72 Vgl. P. Cair. Zen. I 59003, Z. 18; 59006, Z. 25; dazu C. C. Edgar, P. Cair. Zen. I, S. 12; V. Tsch (...)
  • 73 Doch fügt R. S. Bagnall, Administration, 22, zu Recht an: „In cases of crown finance, of course, t (...)

337Die Kontrolle des wirtschaftlichen Lebens der Provinz lag nicht – jedenfalls bis in die Zeit Ptolemaios’ III. hinein nicht – in den Handen des (zu postulierenden) strategόs der Provinz, sonden in den Händen eines Funktionärs, „der die Einkünfte Syriens und Phoinikiens verwaltete“65. Vermutlich trug dieser Funktionär den Titel „oikonόmos Syriens und Phoinikiens“66. Offensichtlich war er dem alexandreiischen dioiketés rechenschaftspflichtig, d. h. dem Beamten, der mit der finanziellen Verwaltung nicht nur Ägyptens, sondern auch der der Außenbesitzungen betraut war67. Dem oikonόmos der Provinz arbeiteten die oikonόmoi der einzelnen hyparcheiai zu68. Sie waren – unter anderem – mit der Entgegennahme und Überprufung von Steuererklarungen von Steuerpflichtigen befaßt69. Bei der Bewältigung dieser (und ähnlicher) Aufgaben hatten sie mit Steuerpachtern70 und Dorfvorstehern zusammenzuarbeiten71. Richter (dikastaί) werden nur selten erwahnt72. Vermutlich übten sie ihr Amt nur innerhalb militärischer oder quasimilitärischer Einheiten aus, nicht innerhalb einheimischer Rechtsbezirke73.

  • 74 Vgl. E. Bikerman, in: Mélanges syriens R. Dussaud I, 91, I, Z. 1; dazu R. S. Bagnall, Administrati (...)

338Ein Richter (dikastés) taucht auch in der phoinikischen Stadt Sidon auf (gegen 200)74. Dieser Richter durfte jedoch mit den erwähnten griechischen Richtern nichts zu tun gehabt haben, sondern der einheimische „Richter“ (špṭ), der oberste Beamte der Stadt, gewesen zu sein. Dieser Beamte scheint darauf hinzuweisen, daß Alexandreia in die innere Organisation der Städte – zumindest in die innere Organisation der phoinikischen Städte – nicht eingegriffen hat. Jedenfalls nicht in den strukturellen Aufbau der Stadtverwaltungen! Ähnlich verfuhr die Zentrale ja auch mit den abhängigen griechischen Städten.

  • 75 Vgl. V. Tscherikower, Hellenistische Städtegrundungen, 77f. 72f. 77. 65-67. 67; Mizraim 4-5, 1937, (...)

339Im übrigen ist in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, daß die ptolemaiischen Könige im 3. Jh. in der Provinz mindestens vier oder funf griechische Städte gegrundet bzw. neu gegründet haben: Ptolemais, Philotera bzw. Philoteria, Philadelpheia, Arsinoë „in Syrien“ und Arsinoë „in Koile-Syrien“75. Diese Neugründungen stellten keinesfalls nur Umbenennungen fruherer Ortsnamen dar. Vielmehr wurden in diese Neugründungen griechische städtische Strukturen implantiert.

340Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß die Verwaltungsstrukturen der Provinz weitgehend denen des Mutterlandes entsprochen haben.

Zypern76

  • 76 Vgl. G. Hill, History I, 173-211; T. B. Mitford, Aeygptus 33, 1953, 80-90; O. Vessberg, in: Swedis (...)
  • 77 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, passim.
  • 78 Der Hauptsitz der Verwaltung Zyperns scheint entweder in der Zeit Ptolemaios’ V. oder Ptolemaios’ (...)

341Zypern, wegen seiner strategischen Lage, seiner Flottenverbände, seiner Metallvorkommen und seines Holzreichtums ein attraktives Land, weckte die Begehrlichkeit mancher Diadochen und Könige77. Unter denen, die die militärische und wirtschaftliche Bedeutung der Insel erkannten und für ihre Ziele nutzten, befand sich Ptolemaios I. – und dies bereits (spätestens) im J. 320. Seit diesem Jahr befand sich „die Insel“ zunächst im Dunstkreis und später im Würgegriff der ptolemaiischen Macht. Mit kurzen Unterbrechungen blieb dies so bis zum letzten Tag der letzten Kleopatra. Doch wäre es verkehrt, die Geschichte dieser knapp drei Jahrhunderte als ein historisches Kontinuum zu sehen. Vielmehr war Zypern in dieser Zeit – jeweils mit verschieden langen Unterbrechungen – zunächst die Machtbasis verbündeter zyprischer Könige, dann ptolemaiisches Herrschaftsgebiet, dann Operationsgebiet ptolemaiischer Thronrivalen, dann „Gastgeschenk“ abtrünniger ptolemaiischer Provinzgouverneure, dann Beute des seleukidischen Königs Antiochos IV., dann Streitobjekt zweier ptolemaiischer Könige, dann ptolemaiisches Vizekönigtum, dann Herrschaftsbereich zweier ptolemaiischer Thronrivalen, dann selbständiges ptolemaiisches Königreich, dann (zusammen mit Kilikien) römische Provinz und schließlich noch einmal ptolemaiische Provinz. Trotz dieser wechselvollen Geschichte kann man – etwas ungenau – von einer jahrhundertelangen Abhängigkeit Zyperns von Ägypten sprechen78.

  • 79 Vgl. Diod. XIX 79,5: παραδοὺς τάς τε πόλεις καὶ τὰς προσόδους τῶν ἐκπεπτωκότων βασιλέων. Allerding (...)
  • 80 Diod. XIX 79,5: τῆς ... Κύπρου κατέστησε στρατηγόν.
  • 81 Zur Munzprägung des Nikokreon vgl. R. S. Bagnall, Administration, 39. 188.
  • 82 Zu der Schwierigkeit, die darin besteht, daß Diodoros (XIX 62,4) den Menelaos (bereits) des Jahres (...)
  • 83 Zum Königtum des Menelaos vgl. H. Hauben, in: Studia Phoenicia V, 42460.
  • 84 Zur endgültigen „Ausbootung“ der zyprischen Könige vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoro (...)
  • 85 Zur Munzprägung des Menelaos vgl. H. Bengtson, Strategie III, 150; R. S. Bagnall, Administration, (...)

342Im Kampf um die Macht auf der Insel hatte Nikokreon, der König von Salamis, den Satrapen Ptolemaios entschieden unterstützt. Ptolemaios beließ Nikokreon nicht nur die Königswurde – dies war mehr oder weniger selbstverständlich –, sondern übertrug ihm auch die Herrschaft über die Städte der Könige, die nicht seine Sache vertreten hatten, und das Verfügungsrecht über die Einkünfte, die diese Städte abwarfen79. Vor allem aber ernannte er ihn zum „strategόs Zyperns“80 (312) und bezeichnete ihn damit als den Mann, der das Recht und die Pflicht hatte, die ptolemaiischen Interessen auf der Insel zu vertreten81. Als Nikokreon aber etwa 2 Jahre später starb, suchte Ptolemaios nicht einen Nachfolger des Königs unter den Söhnen oder Verwandten des Königs, sondern ernannte seinen Bruder Menelaos nicht nur zum strategόs – falls dies notwendig gewesen sein sollte82 –, sondern auch zum König von Salamis83. Eine etwas erstaunliche Maßnahme! Eine erstaunliche Maßnahme – aber nicht so sehr deswegen, weil der Bruder nun einen Titel trug, den er selbst nicht trug, sondern eher deswegen, weil hier möglicherweise Gefühle, Hoffnungen und Pläne ignoriert wurden, die in Salamis virulent waren84. Doch Ptolemaios ging es offensichtlich darum, die wichtigste Machtbasis Zyperns mit einem Mann zu besetzen, dem er vollkommen vertrauen konnte85.

  • 86 Pelops (PP VI 15064) war der erste der uns bekannten Generalgouverneure „neuer Art“. Vgl. R. S. Ba (...)
  • 87 Vgl. Polyb. XVIII 55,4-6.
  • 88 Vgl. dazu F. W. Walbank, Commentary III, 311f.
  • 89 Zu den βασιλικοὶ διοικηταί von Polyb. XXVII 13,2 vgl. F. W. Walbank, Commentary III, 312 (mit eine (...)
  • 90 Vgl. Polyb. XXVII 13.
  • 91 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 142. 149f.; R. S. Bagnall, Administration, 49.

343Wenn jedoch sowohl Nikokreon als auch Menelaos als strategoί bezeichnet werden, dann ist daraus nicht zu schließen, daß sie eine Position innehatten, die der entsprach, die die strategoί Zyperns seit den letzten Jahrzehnten des 3. Jh. bekleideten86. Diese strategoί hatten die Enden der Fäden des militärischen, wirtschaftlichen, politischen und kultischen Lebens in den Händen. Ja – auch des wirtschaftlichen Lebens! Wenn namlich der strategόs Polykrates sich an die Vorgaben der Zentralregierung hielt, als er – nicht der oikonόmos der Insel! – die reichen Einkünfte Zyperns Ptolemaios V. überwies87, und wenn der strategόs Ptolemaios Makron88 zumindest nicht mit Abmahnungen oder gar schlimmeren Maßnahmen rechnen mußte, als er – nicht der oikonόmos der Insel! – mit den ptolemaiischen dioiketai89 über die Übersendung der auf Zypern erwirtschafteten Gelder verhandelte90, dann zeigt dies, daß sich die strategoί (zumindest in den genannten Fällen) auch als Chefs der Finanzverwaltung Zyperns verstanden91.

  • 92 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 142f.
  • 93 Zum Kult der Arsinoe Philadelphos in Idalion vgl. CIS I 1, 93 = KAI 40; dazu W. Huß, ZPalV 93, 197 (...)
  • 94 Vgl. SEG XVI 787, Z. 1-4: Πτολεμαίου τοῦ σ[τρατηγοῦ] καὶ ἀρχιερέως Ἀρτέμιδος δε[σποίνης?] θεῶν καὶ (...)
  • 95 Vgl. etwa Inscr. Kourion 45, Z. 2; dazu H. Bengtson, Strategie III, 143f.; R. S. Bagnall, Administ (...)
  • 96 Zu den beiden Marineoffizieren (?) Ptolemaios und Ischyrion vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 179f.
  • 97 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 157 Nr. 26, Z. 2 (Krokos); 157 Nr. 27, Z. 5f. ≈ Inscr. Délos 152 (...)
  • 98 H. Bengtson, Strategie III, 151.
  • 99 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 157. Anders H. Bengtson, Strategie III, 151f. (im Anschluß an G. (...)
  • 100 Die Qualifizierung des στρατηγός Krokos als ἐπιστάτης ist einmalig. Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 19 (...)
  • 101 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 187 Nr. 0349 - 198 Nr. 0358; Hiérarchie, 180-192. (Zu Z. 1 der T (...)
  • 102 Vgl. T. B. Mitford, JHS 79, 1959, 124-129; ABSA 56, 1961, 38 (zu Nr. 103). 39 (zu Nr. 104). 39f. ( (...)
  • 103 Zu einem aus der Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. stammenden Dokument des ναύαρχος Stolos vgl. SE (...)
  • 104 Nach der Rückkehr Ptolemaios’ VIII. Soters II. nach Ägypten (88) sind die Funktionen des στρατηγός (...)

344Die herausragende Stellung der Generalgouverneure Zyperns innerhalb der Verwaltung des Reichs wird auch in den Titeln deutlich, die im Lauf der Zeit dem Titel strategόs hinzugefügt wurden. So erhielt Polykrates – wahrscheinlich als erster strategόs der Insel – den zusatzlichen Titel archiereús (Hoherpriester)92. Spätestens seit dieser Zeit bezog sich die Aufsicht über die Tempel Zyperns höchstwahrscheinlich nicht nur auf die Kultstätten, an denen ein königlicher bzw. ein dynastischer Kult installiert war93, sondern auf alle Kultstätten (und deren Einkünfte), die auf der Insel existierten. Ptolemaios, der Sohn des Agesarchos, der Nachfolger des Polykrates, trug dann einen Titel, aus dem dieser Aspekt klar hervorgeht94. Und so fügte man den bisherigen Titeln seit der Zeit des Seleukos, des Sohns des Bithys, den Titel naúarchos (Admiral) hinzu (vor 141/40-106/5)95. Offensichtlich sollte die Bedeutung der in den Städten Zyperns – vor allem in Paphos – stationierten Flotte nunmehr auch titular hervorgehoben werden – nunmehr, als Zypern die wichtigste (und fast einzige) Bastion der ptolemaiischen Macht außerhalb des Kernlands geworden war96. Etwas merkwürdig mutet die Tatsache an, daß den üblichen Titeln des strategόs Krokos und des strategόs Theodoros die Qualifizierungen „bevollmächtigter“ (strategόs) bzw. „bevollmächtigter“ (strategόs) und „Vorkampfer“ 97 hinzugefügt worden sind. Während der Qualifizierung autokrátor ein wie auch immer gearteter „realer Inhalt“98 zugrunde zu liegen scheint, dûrfte mit der Qualifizierung hypér-[machos]99 der ehrende Gedanke eines propugnator (regis) zu verbinden sein100. Natürlich trugen die ptolemaiischen Generalgouverneure Zyperns den höchsten Hofrangtitel syngenés101. Ptolemaios VIII. Soter II., der seit dem Jahr 106 bzw. seit dem Jahr 106/5 als König über Zypern herrschte, führte allem Anschein nach einige bedeutende Veranderungen bei der Verteilung der militärischen, politischen und kultischen Kompetenzen herbei102. Er trennte insbesondere die Machtbefugnisse des strategόs: Er selbst behielt die königlichen Vorrechte, gliederte das Amt des naúarchos aus der Kompetenzenanhäufung des Amts des strategόs aus und teilte die Funktionen des archiereús, die nun ebenfalls aus dieser Kompetenzanhaufung ausgegliedert wurden, auf mehrere Priester auf103. Der König schuf mit diesen Regelungen klare Kompetenzbereiche, befriedigte den Ehrgeiz mehrerer Anhänger und nahm vielleicht auch – auf der kultischen Ebene – auf lokale Empfindlichkeiten Rucksicht104.

  • 105 Vgl. OGIS I 165, Z. 2f.; dazu G. Dittenberger, OGIS I, S. 2393; H. Bengtson, Strategie III, 152f.; (...)

345Aus der Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. ist auch ein antistrátegόs tes nésu („stellvertretender strategόs der Insel“) bekannt105. Wie lange dieses (nur ein einziges Mal bezeugte) Amt existiert hat, wissen wir nicht.

  • 106 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 138 Nr. 11, Z. 2f. ≈ OGIS I 155, Z. 2f.: ἐπὶ τῆ[ς] κατὰ τὴν νῆσο (...)

346Daneben fungierte noch ein „Sekretär der Infanterie- und Kavalleriestreitkrafte“106, der wohl mit der Erledigung der Verwaltungsangelegenheiten der auf Zypern stationierten Streitkrafte betraut war.

  • 107 Zu den Standortkommandanten Zyperns vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 193-196.
  • 108 Zum Problem φρούραρχος/ἐπὶ τῆς πόλεως vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 153- 156; H. Bengtson, Str (...)
  • 109 Reicht die Erklarung, die T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 152, gibt, hin? Mitford schreibt: „In thus (...)
  • 110 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 150-152.
  • 111 Zu Boethos, einem der in Kition stationierten ἡγεμόνες, vgl. R. S. Bagnall, ZPE 11, 1973, 121-123; (...)
  • 112 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 51-53.

347Die Streitkrafte waren auf mehrere Garnisonen der Insel verteilt. Der jeweilige Chef dieser Besatzungen107 trug zunächst gewöhnlich den Titel phrúrarchos (Besatzungskommandeur), dann vielfach den Titel epί tes pόleos („über die Stadt [Gesetzter]“)108. Bemerkenswert – und erklärungsbedurftig109 – ist die Tatsache, daß seit der Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. die Söldner der zyprischen Garnisonen vielfach in koiná („Zusammenschlusse“) organisiert waren110. So gab es derartige koiná der Lykier, der Ioner, der Thraker, der Achaier und der Kreter. Unter den phrúrarchoi dienten die hegemόnes (die Offiziere der Infanterie)111 und die hίpparchoi (die Offiziere der Kavallerie)112.

  • 113 Vgl. KAI 43, Z. 2. – Zur Datierung der Inschrift vgl. einerseits W. Huß, ZPalV 93, 1977, 134-136 ( (...)
  • 114 Vgl. W. Huß, ZPalV 93, 1977, 134-136.
  • 115 Zu den τοπαρχίαι im seleukidischen Reich vgl. H. Bengtson, Strategie II, 22-29.
  • 116 War der rb crṣ etwa ein οἰκονόμος? Dies halte ich fur eher unwahrscheinlich. Allerdings nicht so s (...)
  • 117 In diesem Punkt stimme ich A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 408-412, zu. Anderer Ansicht sin (...)

348Wer aber war der rb crṣ (der „Große des Landes“), der uns in einer aus Lapethos stammenden Inschrift begegnet113? War er ein topárches (Bezirksvorsteher)? Ich halte dies durchaus für möglich114. Man wende dagegen nicht ein, toparcheίai (Bezirke) seien aus der Provinzialverwaltung Zyperns nicht bekannt. Solche kleineren administrativen Einheiten können durchaus existiert haben und nur „zufälligerweise“ bzw. „verständlicherweise“ in inschriftlichen Dokumenten nicht aufgetaucht sein115. Denkbar ist aber auch, daß sich hinter dem rb crṣ ein hýparchos, ein regionaler Verwaltungschef, verbirgt. Für diese Ansicht würde sprechen, daß es – etwa zur gleichen Zeit – auch in der benachbarten Provinz Syrien und Phoinikien die Verwaltungseinheit der hyparcheίa gegeben hat116. Jedenfalls dürfte der Titel rb crṣ kein lokaler Titel gewesen sein117 und daher weit eher auf die Existenz einer mittleren Verwaltungsebene der Provinz hinweisen.

  • 118 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 57-73. 79. (Zu Ph. Le Bas - W. H. Waddington, Voyage archéol. (...)
  • 119 Beachtenswert sind die Titel, die ein gewisser [Dion]ỵsios, der Sohn des Aigibios, tragt. Vgl. SEG (...)

349Das Verhältnis der Besatzungsmacht zu den Städten der Insel befand sich in einer gewissen Balance118. Die ptolemaiischen Herren griffen im Normalfall in das innenpolitische Gefüge der Städte nicht ein, kontrollierten aber dennoch – mit militärischen, administrativen und diplomatischen Mitteln – die politische Willensbildung in den Städten. Und je weiter die Zeit voranschritt, desto weniger scheinen die Bürger der zyprischen Städte in den ptolemaiischen Militärs und Funktionären ihre „natürlichen Feinde“ gesehen zu haben119.

  • 120 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 73-79.
  • 121 Vgl. P. Lond. VII 1951, Z. 5f.: παρὰ Σατυρίωνος τοῦ ἐκ Κύπρου οἰκονόμου (nach Skeat 20. Juli 257, (...)
  • 122 Die διοικηταί von Polyb. XXVII 13,2, sind mit höchster Wahrscheinlichkeit keine „local dioecetae“. (...)

350Das wirtschaftliche Leben – das Wort verstanden in seiner ganzen Breite – wurde letzten Endes von ptolemaiischen Funktionären überwacht120. Hier ist an erster Stelle der oikonόmos zu nennen, der – zumindest in der Zeit Ptolemaios’ II. – für die Überwachung der Abgaben der verschiedensten Art zuständig war121. Allerdings ist sein Verhältnis zum strategόs, was die Aufsicht über die Einkünfte angeht, nicht völlig klar. Manches hing in dieser Frage wohl auch von der Persönlichkeit des strategόs ab. Daß aber im Normalfall der alexandreiische dioiketés die Einkunfte auch der Provinz Zypern zu kontrollieren hatte, daran besteht kein Zweifel122.

  • 123 OGIS I 165, Z. 2f.: τὸν ... ἐπὶ τῶν μετάλλων. Vgl. dazu R. S. Bagnall, Administration, 74. 227. 26 (...)

351Merkwürdigerweise wird nur an einer einzigen Stelle der wichtige Sektor des Erzabbaus genannt. Ein Paphier namens Potamon, der Sohn des Aigyptos, wird in einer aus der Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. stammenden Inschrift als „der, der über die Bergwerke gesetzt ist“123, bezeichnet. Es handelt sich hier um den Mann, der uns bereits als antistrátegόs begegnet ist. Die singuläre Bezeugung dieses Titels läßt aber natürlich keineswegs auf eine untergeordnete Bedeutung des Komplexes Bergbau schließen.

Kilikien124

  • 124 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 172-174; R. S. Bagnall, Administration, 114-116.
  • 125 Zu Leonides (PP VI 15053) vgl. Stahelin, RE XII 2, 1925, 2019, s. v. Leonidas 6; H. Bengtson, Stra (...)
  • 126 Vgl. Diod. XX 19,4: καὶ τὴν μὲν δύναμιν ἐξαποστείλας Πτολεμαῖος καὶ στρατηγὸν Λεωνίδην…
  • 127 Vgl. Plut. Demetr. 15,1: προσέπεμψε [sc. Δημήτριος] Κλεωνίδῃ τῷ Πτολεμαίου στρατηγῷ…

352Der erste Funktionär, der in Kilikien – im J. 310 – im Auftrag Alexandreias tatig war, war ein gewisser Leonides125. Als strategόs des Satrapen126 hatte er damals, soweit wir dies erkennen können, ausschließlich militärische Aufgaben zu erfüllen – wenngleich wir nicht übersehen sollten, daß er einige Zeit später, ebenfalls mit dem Titel strategόs127, in Griechenland eine Position einnahm, in der er nicht nur militärische Funktionen auszuüben hatte.

  • 128 SEG XXXIX 1426, Z. 20: στρατηγὸς γενόμενος κατὰ Κιλικίαν.
  • 129 Die Gründung der Stadt erfolgte wahrscheinlich in den 60er Jahren. Vgl. Ch. Habicht, in: C. P. Jon (...)

353Ptolemaios II. gewann im 1. Syrischen Krieg (274-271/70 [?]) Kilikien, um es im 2. Syrischen Krieg (262 [?] - 253) wieder zu verlieren. An den Kampfen, die offensichtlich im 1. Syrischen Krieg in Kilikien ausgetragen wurden, nahm der Aspendier Aëtos, der Sohn des Apollonios, teil – jedenfalls eroberte er zur Zeit Ptolemaios’ II. „in seiner Eigenschaft als strategόs in Kilikien“128 die Landzunge, auf der er später die Stadt Arsinoë gründete129. Welche Funktionen waren mit diesem Amt verbunden? Ich denke: nicht nur militärische Funktionen.

  • 130 Vgl. FgrHist 260 Porphyrios von Tyros F 43: Ciliciam … Antiocho gübernandam tradidit [sc. Ptolemae (...)
  • 131 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 24f.: ἀποσταλεὶς ὑπὸ τοῦ βασιλέως στρ[α]τηγὸς Κιλικίας.

354Klarer sehen wir im Fall des Antiochos, des „Freundes“ (phίlos) Ptolemaios’ III., dem der König nach der Wiedereroberung Kilikiens im 3. Syrischen Krieg (246-242/41) die Verwaltung der Provinz anvertraut hatte (246)130. Sein Nachfolger oder einer seiner Nachfolger wurde sein Sohn Thraseas131. Diese Männer waren sicher Provinzgouverneure im klassischen Sinn des Wortes.

  • 132 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 189f.; Ägypten, 427f. 498.
  • 133 Vgl. Test. Salaminia II 97, Z. 1-3 (19. November 38); dazu J. Pouilloux, in: Praktika tou Protou D (...)

355Im J. 197 verlor Ägypten die kilikische Provinz an Syrien132. Erst etwa 1½. Jahrhunderte später – in der Zeit der letzten Kleopatra – fiel die Provinz wieder an das Reich zurück. Einer der letzten ptolemaiischen Provinzgouverneure – wenn nicht der letzte ptolemaiische Provinzgouverneur – war ein gewisser Diogenes, der Sohn des Numenios, der (nach römischem Vorbild) die beiden Provinzen Kilikien und Zypern verwaltete133.

  • 134 Vgl. SEG XX 293, Z. 3-6: ... Θεόδωρον Δημητρίου Ἀρσινοέα τῆς ἐπὶ Παμφυλίας ἡγεμόνα τὸν τεταγμένον (...)
  • 135 Vgl. SEG XX 315, Z. 2-5 = SB VIII 10155, Z. 2-5: τὸν καθε[στηκότα ὑ]πὸ τοῦ βασιλέως [ἐπιστάτ]ην τῆ (...)
  • 136 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 45-49.
  • 137 Vgl. einerseits SEG XXXIX 1426 (zur Streitsache Nagidos - Arsinoë) und andererseits RC 30 (zur Fra (...)

356Die Städte Kilikiens – wenn nicht alle, so doch die bedeutendsten – wurden durch Besatzungstruppen gesichert. So kennen wir einen gewissen Theodoros, der wahrscheinlich zur Zeit Ptolemaios’ III. als hegemόn über die Sicherheit der Stadt Charadra wachte134. Möglicherweise dürfen wir auch in einem gewissen Nikandros einen Funktionär sehen, der in der Nähe einer Stadt namens Neapolis militärische Aufgaben übernommen hatte135. Standen die Städte auch unter ptolemaiischer Kontrolle, so waren sie doch der ptolemaiischen Administration nicht auf Gedeih und Verderben ausgeliefert. Sie konnten ihre innerstadtischen Angelegenheiten – sofern nicht ptolemaiische Interessen unmittelbar betroffen waren – selbstandig regeln136 und sich in Streitfragen an den Provinzgouverneur oder an die Zentrale in Alexandreia wenden, und dies mit Aussicht auf Erfolg137.

  • 138 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 8 (Arsinoë).
  • 139 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 33 (Arsinoë).
  • 140 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 8f.: καὶ τῶι βασιλεῖ τὰς προσόδους πλείους τῶν ἐν ἀρχῆι γινομένων συντελῆτ (...)
  • 141 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 13f. 32f. 39.

357Natürlich hatten die Städte dem König „Einkunfte“ (prόsodoi) zu zahlen138 bzw. einen „Tribut“ (phόros) zu entrichten139. Und wenn sich die ökonomische Situation der Städte verbesserte, sollten auch diese Abgaben steigen140. Selbstverständlich kamen noch die Aufwendungen für den Kult des Herrschers bzw. des königlichen Hauses hinzu141.

Pamphylien142

  • 142 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 110-114. 196f.
  • 143 Vgl. Theocr. XVII 88f.
  • 144 Vgl. W. Huß, Ägypten, 287. – Wenn die Stadt Arsinoë, die in P. Cair. Zen. I 59052, Z. 5. 13 = P. M (...)
  • 145 Vgl. OGIS I 54, Z. 13f.
  • 146 Bedauerlicherweise ist die Inschrift SEG XVII 639 nicht genauer zu datieren. Wir erfahren aus dem (...)
  • 147 Vgl. W. Huß, Ägypten, 270127; außerdem R. S. Bagnall, Administration, 114.
  • 148 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 197 (unter Berucksichtigung numismatischer Argumente); W. Huß, (...)
  • 149 Polyb. V 77,1: τὰ πλεῖστα μέρη τῆς Παμφυλίας. Vgl. V 72,9.

358Pamphylien war gegen Ende der 70er Jahre des 3. Jh. ptolemaiisch143, ging dann im 2. Syrischen Krieg (262 [?] - 253) verloren144 und wurde von Ptolemaios III. im 3. Syrischen Krieg (246-242/41) wieder gewonnen145. Die Frage, zu welcher Zeit Pamphylien unter ptolemaiische Herrschaft geriet, ist nicht genau zu klären146. Da ein Pamphyli[árches] schon für das Jahr 281/80 bezeugt ist, halte ich es für durchaus denkbar, daß bereits Ptolemaios I. seine Hand auf dieses Gebiet gelegt hat147. Vermutlich gegen Ende der Regierungszeit Ptolemaios’ III. Endete die ptolemaiische Herrschaft über Pamphylien148. Jedenfalls herrschte im J. 218 Achaios, der Rivale Antiochos’ III., über „die meisten Teile Pamphyliens“149.

  • 150 Vgl. L. Robert, Documents, 57; R. S. Bagnall, Administration, 111. 114. 217f. – Eine Vermutung, di (...)

359Ptolemaios I. oder Ptolemaios II. unterstellte die Herrschaft über die Provinz einem Pamphyli[arches]150. Seine Kompetenzen sind nicht genau zu klären. Doch ist es mehr als wahrscheinlich, daß die Standortkommandanten bzw. die Stadtkommandanten Pamphyliens unter seiner Aufsicht standen und daß seine Befugnisse über den militärischen Bereich hinausgingen.

Pisidien151

  • 151 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 110-114; Elizabeth Kosmetatou, AncSoc 28, 1997, 18-20 (mit tei (...)
  • 152 Elizabeth Kosmetatou, AncSoc 28, 1997, 19f., vermutet, daß Etenna – neben weiteren pisidischen Ort (...)
  • 153 Vgl. L. Robert, Documents, S. 53, Z. 8f.: ὑπὸ βασιλέως Πτολεμ[αίου] κατασταθεὶς Παμφυλι[άρχης].
  • 154 Vgl. L. Robert, Documents, 53f.

360Die Region Pisidien kam nie unter ptolemaiischen Einfluß oder gar unter ptolemaiische Herrschaft. Allein die an der pisidisch-pamphylischen Grenze gelegene pisidische Stadt Termessos stand zeitweilig unter ptolemaiischer Direktive152. Wir wissen namlich, daß die Termesser im fünften Jahr Ptolemaios’ II. (281/80) einen Beschluß zu Ehren des Makedonen Philippos, des Sohns des Alexandros, faßten, „der vom König Ptolem[aios] als Pamphyli[árches] eingesetzt worden war“153. Zwar könnte man aufgrund des Textes dieses Beschlusses zunächst zu der Meinung kommen, daß Termessos nur in den Dunstkreis der Macht des Pamphyliárches geraten ist, doch spricht die Tatsache, daß das Dokument nach ptolemaiischer Weise datiert worden ist, für die Annahme, daß die Stadt unter ptolemaiische Herrschaft geraten ist154. Wie lange sie unter ptolemaiischer Herrschaft blieb, wissen wir nicht. Jedenfalls nicht länger als die Provinz Pamphylien. Das frühe Datum des Dokuments – 281 oder 280 (5. Jahr, Monat Audnaios) – deutet darauf hin, daß die Stadt bereits unter Ptolemaios I. ptolemaiisch geworden ist.

Lykien155

  • 155 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 105-110; R. Behrwald, Lykischer Bund, 49-68; außerdem W. Huß, (...)
  • 156 Zur Frage der zeitlichen Einordnung der Eroberung bzw. Wiedereroberung lykischer Stadte vgl. M. Wö (...)
  • 157 Spater kamen auch Orte im Landesinneren – wie Arykanda und Araxa – unter ptolemaiische Herrschaft. (...)
  • 158 Vgl. W. Huß, Ägypten, 173611. – In der Nennung des in der Satrapen-Stele (Z. 6) erwahnten Kriegszi (...)
  • 159 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 51f.; 21, 1991, 233f.
  • 160 Patara war im J. 304 antigonisch. Vgl. Diod. XX 93,3. Anders M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 52f. Und n (...)
  • 161 Vgl. W. Huß, Ägypten, 205.
  • 162 Vgl. SEG XXVII 929; dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 43-66 u. T. 1; 21, 1991, 219. 229. 233f.
  • 163 So schrieb Ptolemaios III. an die Xanthier (SEG XXXVI 1218, Z. 19-24): Ἐπαινοῦμεν οὖν ὑμᾶς ... μεμ (...)

361Spätestens im J. 309 zeigte der Satrap Ptolemaios Interesse an lykischen Stutzpunkten156. Er hatte vermutlich längst erkannt, daß der Besitz derartiger Stützpunkte zur Beherrschung der Verbindungen zwischen Alexandreia und den Zentren der „Alten Welt“ nahezu unersetzlich war157. So eroberte er Xanthos, eine Stadt, in der eine Besatzung des Antigonos gelegen war, und vielleicht auch Limyra158. Oder gar „ganz Lykien“159? Allerdings verlor er seine lykischen Stützpunkte anscheinend wieder an Antigonos – ganz oder teilweise160. Erst um das Jahr 294 durfte er die lykischen Städte erneut auf seine Seite gezogen haben161. Im J. 289/88 (?) jedenfalls war er der Herr von Limyra162, ja, wie es scheint, der Herr von „ganz Lykien“. Und diese Position verloren die ptolemaiischen Könige bis zum Kleinasienfeldzug Antiochos’ III. (197) nicht mehr163.

  • 164 Die Frage, seit welcher Zeit der Lykische Bund existiert hat, ist in der Forschung umstritten. Hyl (...)
  • 165 War Neoptolemos, der Sohn des Kr[aisis], der erste uns namentlich bekannte στρατηγὸς Λυκίας? Vgl. (...)
  • 166 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 174.
  • 167 Vgl. K. J. Beloch, Griechische Geschichte IV 1, 396; R. S. Bagnall, Administration, 217f.; M. Wörr (...)

362Über die Verwaltung der Provinz sind wir in Details recht gut unterrichtet, aufs Ganze gesehen eher dürftig. So besitzen wir nicht einmal ein einziges Zeugnis für den Titel des Funktionärs, der an der Spitze der Verwaltung der Provinz stand164. Vermutlich trug dieser Funktionär165 – wie in anderen Provinzen – den Titel strategόs166. Ich lehne allerdings die Vermutung nicht rundweg ab, daß der Titel – jedenfalls zeitweise – Lykiárches gelautet hat167.

  • 168 Zur Bedeutung von Patara/Arsinoë vgl. M. Zimmermann, ZPE 92, 1992, 211-217; H. Blum, ZPE 140, 2002 (...)
  • 169 Vielleicht darf in diesem Zusammenhang erwahnt werden, daß nur in Xanthos der „Priester des Alexan (...)
  • 170 Vgl. R. Behrwald, Lykischer Bund, 62f.189.
  • 171 Vgl. Fouilles d’Amyzon I, 4A, Z. 4-6 (Zeit Ptolemaios’ II.): Πάνδαρος Νικίου Ἡρακλεώτης, ἀποσταλεὶ (...)

363Zumindest in den wichtigsten Städten Lykiens – etwa in Limyra, Patara/Arsinoë168, Xanthos169 und Telmessos – werden ptolemaiische Garnisonen gelegen sein170. In einer aus Xanthos stammenden Inschrift ist ein phrúrarchos expressis verbis bezeugt171.

  • 172 Vgl. zuletzt M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 359-361. Anders A. Meadows, in: Symposium Proceedings II, (...)
  • 173 Vgl. SEG XXVII 929; dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 43-66 u. T. 1; 21, 1991, 219. 229. 233f.; A. M (...)
  • 174 In M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361, Z. 6f. bzw. Z. 15 werden diese Abgaben als [τὰ] καθηκότα (im G (...)
  • 175 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 61f.; außerdem H. Bengtson, Strategie III, 181.
  • 176 Vgl. auch M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 59f. Zuversichtlicher R. Behrwald, Lykischer Bund, 49f.
  • 177 In M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361 (31. Dezember 277 [?], nach Samuel; Limyra), wird die Zahl der (...)
  • 178 Vgl. M. Domingo Gygax, BASP 42, 2005, 45-50 (zu P. Tebt. I 8, Z. 15-33 ≈ Chrest. Wilck. 2, Z. 15-3 (...)
  • 179 Vgl. etwa Sh. Jameson, RE Suppl. XIII, 1973, 265-308, hier 276, s. v. Lykia; M. Wörrle, Chiron 9, (...)
  • 180 Vgl. etwa M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 389152.
  • 181 SEG XXVII 929, Z. 12f.: ἀτέλειαν πάντων ὧν ἡ πόλ[ις κυ]ρία ἐστίν; dazu Sh. Jameson, RE Suppl. XIII (...)
  • 182 Im übrigen weist auch die Tatsache, daß Ptolemaios II. zwei lykische Städte nach seinen Schwestern (...)

364Die nichtmilitärische Verwaltung Lykiens legte bereits Ptolemaios I. in die Hande von zwei oikonόmoi. Im J. 289/88 (?)172 waren dies Amyntas und Sosigenes173. Sie hatten den Eingang der Abgaben, die an den König abzufuhren waren174, zu überwachen – und diese Abgaben hatten sowohl die Bewohner der Städte als auch die „Umwohner“ (perίoikoi) der Städte als auch die Bewohner des flachen Landes (chόra) zu leisten175. Merkwurdig ist die Doppelbesetzung des Amts. Spielten bei der Installierung von zwei oikonόmoi regionale Traditionen eine Rolle? Mir scheint nicht176. Wurde später die Doppelstelligkeit des Amts177 zugunsten der Einstelligkeit aufgehoben? Kaum178. In jedem Fall verraten die wenigen lykischen Dokumente, die uns über die Verwaltung insbesondere der Städte der Provinz informieren, daß der König ein strenger Herr dieser Städte war179. Doch ware es verkehrt, wären wir der Meinung, die Städte hatten alle ökonomischen Rechte an den König abzutreten gehabt180. So konnte die Stadt Limyra das Privileg der „Steuerfreiheit in allen Dingen, über die die Stadt das Verfugungsrecht hat“181, gewahren182.

  • 183 Vgl. R. S. Bagnall, JEA61, 1975, 177-180.
  • 184 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 68; P. M. Fraser, in: T[– – –] Rönn (...)
  • 185 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 15-33 ≈ Chrest. Wilck. 2, Z. 15-33 ≈ R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 15 (...)
  • 186 Vgl. etwa H. Bengtson, Strategie III, 174f.4. („Oikonomos“ ist wohl in „Oikonόmoi“ zu verbessern.) (...)
  • 187 Es handelt sich naherhin um folgende Aussagen: Erstens: Die Verpachtung der ἀργυ(ρικαὶ) πρόσοδοι h (...)

365Allem Anschein nach waren auch die Männer, die in einem Dokument des Jahres 219/18183 oder 202/1184 auftauchen185, oikonόmoi der lykischen Provinz186. In diesem Dokument, das wohl im Büro des alexandreiischen dioiketés geschrieben worden ist, ist die Rede von Einkünften in Geld (argyrikaί prόsodoi), von einem Tor-Zoll (diapýlion) und von einer Abgabe auf Purpurstoffe (porphyriké). Es handelt sich hier um Steuern bzw. Monopolabgaben, die offensichtlich an Männer, die in Lykien als Steuer- bzw. Monopolpächter ihren Geschäften nachgingen, verpachtet worden waren187.

  • 188 Vgl. M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361 (31. Dezember 277 [?], nach Samuel). – Sicher war der „eigent (...)
  • 189 Vgl. M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 386-388.

366Vor eine besondere Schwierigkeit für das Verstandnis der Verwaltungsorganisation der Provinz Lykien – nur der Provinz Lykien? – stellt uns eine limyrische Inschrift, die vermutlich in das Jahr 277 zu datieren ist188. In diesem Dokument ist die Rede von einer (weder namentlich noch institutionell genannten) Instanz, die sich zwischen den König und die oikonόmoi der Provinz schob. Wer waren diese Männer? Weder der alexandreiische dioiketés noch der Provinzstatthalter (dessen Amt damals vermutlich noch gar nicht existiert hat)! Dies schon deswegen nicht, weil von diesen Männern im Plural die Rede ist! Faute de mieux könnte man in der Tat auf den Gedanken kommen, in ihnen Männer zu sehen, die in einem überregionalen Auftrag der Regierung handelten – Männer wie Philokles und Aristoteles189. Ich vermute allerdings, daß diese „Zwischeninstanz“ spatestens zu der Zeit weggefallen ist, zu der das Amt des Provinzstatthalters eingeführt worden ist.

  • 190 Obwohl das Dokument SEG XXIX 1516 (Telmessos) aus nachptolemaiischer Zeit stammt, gibt es doch Ein (...)

367Die enge Verzahnung zwischen der Wirtschaft und der Verwaltung des Mutterlands und der Wirtschaft und der Verwaltung der Provinzen wird selten so deutlich wie in diesen beiden zuletzt genannten Dokumenten190.

  • 191 Offensichtlich handelte es sich nicht nur um die Stadt selbst, sondern um die Stadt Telmessos, die (...)
  • 192 Den Kandidaten des Königs kennen wir nicht. War es vielleicht Philokles? Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. (...)
  • 193 Vgl. SEG XXVIII 1224 (282/81); dazu M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 201-246; 21, 1991, 229122; Haritini (...)
  • 194 Zur Unterstutzung ihres Anliegens sandten die Telmesser dem König einen στέφανος. Vgl. SEG XXVIII (...)
  • 195 Zu Philokles und Aristoteles, die der König von seiner Entscheidung in Kenntnis gesetzt hat, vgl. (...)
  • 196 Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 24-41; dazu M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 230-236.
  • 197 Vgl. die von M. Segre, Clara Rhodos 9, 1938, 183, edierte und von L. Robert, Documents, S. 55, ver (...)
  • 198 Deutlich geht dies aus TAM II 1, 1, Z. 8f. = OGIS I 55, Z. 8f. (239) hervor.

368Ein spezielles – besser gesagt: ein spezielles zu sein scheinendes – Problem der Verwaltung Lykiens ist mit dem Stichwort „Geschenk“ (doreá) bezeichnet. Spatestens im J. 282 erwog Ptolemaios II., die Stadt Telmessos191 einem Mann seines Vertrauens192 zum „Geschenk“ zu machen193. Die Telmesser protestierten energisch und erfolgreich194. Der König gab nach195. Wie stark dieses Problem den Telmessern auf den Nageln gebrannt hatte und brannte, ist aus den Flüchen zu ersehen, die sie gegenüber allen ausstießen, die in Zukunft einen derartigen Versuch unternehmen wurden196. Doch die Fluche nützten nicht. Ptolemaios, der Sohn des verstorbenen Königs Lysimachos, erhielt einige Zeit später – m. E. zwischen 259 und 257/56197 – die Stadt als doreá des ptolemaiischen Königs198.

  • 199 Vgl. TAM II 1,1, Z. 7-21 = OGIS I 55, Z. 7-21; dazu R. S. Bagnall, Administration, 109f.; M. Wörrl (...)

369Aus den von Ptolemaios, dem Sohn des Lysimachos, gewährten, wohl befristeten Steuererleichterungen des Jahres 239199 ist – zumindest teilweise – auf die „normalen“ Belastungen zu schließen, die Alexandreia lykischen (und anderen) Städten auferlegt hatte und auferlegte.

Karien200

  • 200 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 174-176; R. S. Bagnall, Administration, 89-102; außerdem W. Huß, (...)
  • 201 Vgl. einerseits Inschr. Iasos I 2 und andererseits Inschr. Iasos I 3; dazu etwa R. S. Bagnall, Adm (...)
  • 202 Vgl. Inschr. Iasos I 2, Z. 6f. 30-32. 49-51. 54f.
  • 203 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 2f. 12f. 23f. – Statt von φόροι spricht man hier etwas vornehmer von συ (...)

370Die Verwaltungsstrukturen der unter ptolemaiischem Einfluß oder unter ptolemaiischer Herrschaft stehenden karischen Städte waren – wie die Verwaltungsstrukturen anderer, unter ptolemaiischem Einfluß oder unter ptolemaiischer Herrschaft stehender Städte – nicht gleichförmig. Dies ist eine an sich schon naheliegende Vermutung. Dieser Gedanke drängt sich aber geradezu auf, wenn man feststellt, daß die Status-Entwürfe bzw. Status-Vereinbarungen einer einzigen Stadt sich innerhalb von wenigen Jahren in wesentlichen Fragen geändert haben. Es handelt sich um Iasos201. Während in einem aus dem Jahr 309 (?) stammenden Dokument von der Freiheit, der Autonomie, der Besatzungsfreiheit, der Abgabenfreiheit und dem Allianzvertrag mit Ptolemaios und dessen Nachfolgern die Rede ist202, sind in einem aus dem Jahr 306 oder einem der folgenden Jahre stammenden Dokument zwar auch die Gesichtspunkte der Freiheit, der Autonomie und des Allianzvertrags mit Ptolemaios und dessen Nachfolgern aufgenommen, aber nicht die Gesichtspunkte der Besatzungsfreiheit und der Abgabenfreiheit erwahnt203. Die Situation hatte sich geändert. Während hinter dem ersten Dokument der Gedanke der Hegemonie gestanden war, stand hinter dem zweiten Dokument der Gedanke der (verschleierten) Kontrolle.

  • 204 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 1. 11. 20.
  • 205 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 19. 21.
  • 206 R. S. Bagnall, Administration, 91. 101, vermutet dies.

371Im zweitgenannten Dokument wird einerseits ein gewisser Aristobulos204 und andererseits ein gewisser Asklepiodotos205 erwähnt. Beide waren Funktionäre des Satrapen bzw. des Königs. Sie verraten uns aber nicht ihre Titel. Vermutlich waren sie strategoί. Waren sie gar „strategoί Kariens“206? War dies der Fall, dann waren sie vor allem mit militärischen und diplomatischen, weniger mit verwaltungstechnischen Aufgaben betraut.

  • 207 Hier sind folgende Manner zu nennen: Margos (Fouilles d’Amyzon I 6, Z. 6. 8f.: ὁ στρατηγός bzw. τὸ (...)
  • 208 Was Samos angeht, so hält R. S. Bagnall, Administration, 83. 87. 88, es für möglich, daß die Insel (...)
  • 209 Eine reine Vermutung! Fur diese Vermutung sprechen die Bedeutung und die Lage der Stadt.

372In späteren Jahrzehnten begegnen uns Funktionäre, die sicher oder wahrscheinlich „strategoί Kariens“ gewesen sind207. Sie hatten sich um die militärische Sicherung der ptolemaiisch beherrschten Städte und Gebiete der Provinz zu kümmern, eine generelle Aufsicht über die Geschehnisse in der Provinz auszuüben und bei gewissen finanziellen Transaktionen mit den oikonόmoi der Provinz zusammenzuarbeiten208. Insofern unterschied sich ihre Tätigkeit kaum von der der strategoί anderer Provinzen. Vielleicht residierten sie in Halikarnassos209.

  • 210 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 5987. Anders R. S. Bagnall, Administration, 245.
  • 211 Zu den οἰκονόμοι der Provinz dürften Apollonios (Inscr. Labraunda II 43, Z. 4f. [10. Juni 267, nac (...)
  • 212 Zur Frage der Einquartierungen vgl. P. Cair. Zen. III 59341 (b), Z. 3-9 (Kalynda); dazu Claire Pré (...)

373Die direkt vom König ernannten210 und jeweils in der Einzahl amtierenden oikonόmoi der Provinz, die den alexandreiischen dioiketaί unterstellt waren211, hatten die Einkünfte der Provinz, die für die königliche Kasse (basilikόn) bestimmt waren, zu überwachen und die Militäradministration in logistischen Fragen zu unterstutzen212. Sie übten zwischen der Zentrale und den Städten eine wichtige Scharnierfunktion aus.

  • 213 Am 6. Juni 2003 hat Herr Kollege A. Bresson, Bordeaux, in der „Kommission“, München, den Text eine (...)
  • 214 Vgl. SEG XXVIII 60, Z. 71f.: Kallias, Sohn des Thymochares, von Sphettos, νῦν ἐν Ἁλικαρνασσῶι καθε (...)
  • 215 Vgl. SEG XXXVII 857, Z. 3-5: Ἀμφικλῆς.εισάνδρου Ἀθηναῖος κατασταθε[ὶς ἐπὶ] τ[ῆς πόλ]εως ὐπὸ βασιλέ (...)
  • 216 Vgl. Fouilles d’Amyzon I 4, Z. 6f.: … Ἀκα[ρ]νὰν [κ]ατασταθεὶς [ὑ]πὸ [β]ασιλέως [φρ]ούραρχος…

374In manchen – wohl nicht in allen – karischen Städten waren ptolemaiische Verbände stationiert, die jeweils unter dem Kommando eines Standortkommandanten standen. Wir kennen solche Standortkommandanten aus Xystis (November/Dezember 274 [?])213, aus Halikarnassos (270/69)214, aus Herakleia am Latmos (3. Jh.)215 und aus der Umgebung von Amyzon (3. Jh.)216. Natürlich standen diese Standortkommandanten unter dem Oberbefehl des strategόs Kariens.

  • 217 Vgl. Inschr. Mylasa I 104, Z. 8f.; 201, Z. 8f. 11. – Zu den direkten Steuern, die der König den St (...)
  • 218 Vgl. Inschr. Mylasa I 104, Z. 8f.: εἶναι δὲ αὐτῶι ἀ[τέλειαν τ]οῦ ἰ[δ]ίου σώματος ὧν ἡ πόλις κυρία (...)
  • 219 Vgl. P. Cair. Zen. III 59341 (Kalynda, 247); dazu R. S. Bagnall, Administration, 99-101; M. Wörrle (...)
  • 220 Hier ist insbesondere auf folgendes Beispiel hinzuweisen. Nachdem die Halikarnasser beschlossen ha (...)

375Auch die karischen Städte waren – wie die Städte anderer Provinzen – nicht „rechtlos“. Dies zeigt sich auf verschiedenen Gebieten, nicht zuletzt auf steuerrechtlichem Gebiet. Die Steuern, die eine Stadt aufbrachte, flossen teils in in die königliche Kasse (basilikόn), teils in die städtische Kasse (politikόn)217. Und im Hinblick auf die städtischen Steuern konnte die Stadt natürlich Steuerfreiheit (atéleia) gewähren218. Allerdings waren die Bereiche königliche Finanzverwaltung und städtische Finanzverwaltung nicht immer fein saüberlich getrennt – jedenfalls nicht in der Weise getrennt, daß es zwischen der Tatigkeit der Finanzbeamten des Königs und der der Finanzbeamten der Stadt keine Beruhrungspunkte geben konnte. Im Gegenteil! In manchen Fällen sahen sich die Funktionäre des Königs gezwungen, ihre Autoritat zur Lösung bestimmter Probleme in die Waagschale zu werfen219. Und aus der Behandlung anderer Fälle ist zu ersehen, daß die zentrale Finanzverwaltung eine relativ strenge Kontrolle über die städtischen Finanzverwaltungen ausübte220.

Ionien und Aiolis221

  • 221 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 177f.; R. S. Bagnall, Administration, 168-175; außerdem W. Huß, U (...)
  • 222 Vgl. Ischr. Priene 37, Z. 153f.: [Ἀν]τίοχον τὸν ὑπὸ βασιλέως Πτολεμαίου τεταγμένον [ἐπὶ – – –]; da (...)
  • 223 Vgl. FgrHist 81 Phylarchos (von Athen?) F 24: Σώφρων ... ὁ ἐπὶ τῆς Ἐφέσου; dazu W. Otto, Beitrage, (...)
  • 224 Vgl. Ph. Gauthier, REG 116, 2003, 472 bzw. 473 bzw. 474, Z. 3-5: Σωσίας Σωκράτου Ἡρακλεώτης, τασσό (...)
  • 225 Vgl. Athen. XIII 593a: Πτολεμαῖος ... ὁ τὴν ἐν Ἐφέσῳ διέπων φρουρὰν υἱὸς ὢν τοῦ Φιλαδέλφου βασιλέω (...)
  • 226 Φιλαδέλφου βασιλέως; dazu W. Huß, ZPE 121, 1998, 241-244. 226 Zu Charmades, dem Ptolomaei regis pr (...)

376In Ionien und in der Aiolis kreuzten sich ptolemaiische, seleukidische, attalidische und antigonidische Einflüsse. Nicht selten wechselten die Städte dieser Region ihre patroni bzw. socii. Da diese Städte zu keiner Zeit vollstandig oder wenigstens überwiegend unter ptolemaiischem Einfluß bzw. unter ptolemaiischer Herrschaft standen, ist es kein Wunder, daß wir niemals einem ptolemaiischen strategόs Ioniens begegnen. Doch auch andere ptolemaiische Funktionäre treten selten in Erscheinung. Immerhin treffen wir in einer aus Priene stammenden Inschrift auf den Funktionär Antiochos222, in Ephesos auf den Funktionär Sophron223 und in Kolophon-am-Meer auf den Funktionär Sosias224, außerdem – wieder in Ephesos – auf Ptolemaios den „Sohn“, der dort im Auftrag des Königs agierte225. Mögen diese Funktionäre möglicherweise auch verschiedene Aufgaben zu erfüllen gehabt haben, so wird aus den entsprechenden Notizen doch hinreichend deutlich, daß manche ionische Städte sich gezwungen sahen, ptolemaiische Garnisonen aufzunehmen226. Natürlich sind auch Fälle denkbar, in denen ionische Städte von sich aus um den Schutz ptolemaiischer Garnisonen baten.

  • 227 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 5-7 = RC 14, Z. 5-7: ... καὶ φόρων τε σκληρῶν καὶ χαλεπῶν ἀπολύσαντ (...)
  • 228 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 7-10 = RC 14, Z. 7-10; außerdem Inschr. Milet III 139, Z. 32-35.
  • 229 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 7f. = RC 14, Z. 7f.: καὶ τὴμ πρὸς ἡμᾶς [φ]ιλίαν καὶ συμμαχίαν οἰκεί (...)

377Auch über die Lasten, die die Zentrale ionischen Städten aufgebürdet hat, erfahren wir fast nichts – genauer: (in einem einzigen Fall) nur Positives. Während „einige der Könige“ – wahrscheinlich während der Jahre 313-309 – die Stadt Miletos mit Abgaben (phόroi) und Durchgangszöllen (paragόgia) belastet haben, hat Ptolemaios I. – wahrscheinlich im J. 309 oder 308 – die Stadt von diesen Lasten befreit227. Dies war eine Tat, an die der „Sohn“ – etwa im J. 262 – propagandistisch hervorragend anknupfen konnte228. Und dies umso unverdächtiger, als sich beide Parteien damals – nach der Aussage des Königs – im Verhältnis der „Freundschaft und Bundesgenossenschaft“229 befanden.

Troas und hellespontische Ostküste230

  • 230 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 208f. (teilweise überholt); Ägypten, 433.
  • 231 Vgl. SEG XXXIV 1256 (Priapos).

378Die in der Troas und an der hellespontischen Ostküste gelegenen Städte, die während des Laodike-Kriegs (246-242/41) – vielleicht nur für kurze Zeit – unter ptolemaiische Herrschaft geraten waren, bildeten kaum je eine eigene „Provinz“. Sofern diese Städte an der hellespontischen Ostküste bzw. an der Südwestküste des Marmara-Meers gelegen waren, wurden sie offensichtlich zusammen mit dem Bezirk „Hellespontos und Thrakien“ verwaltet231.

Thrakische Chersonesos und Thrakien232

  • 232 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 177-183; R. S. Bagnall, Administration, 159-161. 162. 164f. 165-1 (...)
  • 233 Vgl. IG XII 8, 156 A, Z. 2-4 ≈ SIG I3 502, Z. 2-4 ≈ P. M. Fraser, Inscr. Samothrace, S. 39f., A, Z (...)
  • 234 Da Teles die Rede Περὶ φυγῆς, in der Hippomedon als ὁ νῦν ἐπὶ Θρᾴκης καθεσταμένος ὑπὸ Πτολεμαίου b (...)
  • 235 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 160. 164; Ph. Gauthier, Historia 28, 1979, 80-83.
  • 236 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 179-182; R. S. Bagnall, Administration, 164f. 165f. 167; Ph. Gaut (...)

379Im 3. Syrischen Krieg (246-242/41) entwand Ptolemaios III. Seleukos II. mit der Thrakischen Chersonesos und Thrakien uraltes seleukidisches Herrschaftsgebiet. An die Spitze der militärischen und zivilen Verwaltung dieser Provinz stellte er den Spartaner Hippomedon, den Sohn des Agesilaos233 – wohl erst nach dem Ende des 3. Syrischen Kriegs234. Als strategόs des Hellespontos und Thrakiens kummerte sich Hippomedon auch um militärische Probleme der Insel Samothrake, die auf der peraίa Landgebiet besaß235. Dies ist verständlich. Auf den ersten Blick weniger einleuchtend ist die Tatsache, daß sich der strategόs auch gewisser finanzieller und ökonomischer Probleme der heiligen Insel annahm236. Doch ist zu bedenken, daß wir uns mit Hippomedon in einer Zeit befinden, in der auch den strategoί der Gaue des Mutterlands neue Kompetenzen zuwuchsen.

  • 237 Vgl. Liv. XXXI 16,4: Kallimedes, praefectus Ptolomaei.
  • 238 Vgl. G. Bakalakis - R. L. Scranton, AJPh 60, 1939, 453, Z. 4-6: Epinikos, ὁ τεταγμένος ὑπὸ τοῦ βασ (...)
  • 239 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 163. 164.

380In mehreren Orten dieser Provinz werden ptolemaiische Garnisonen gelegen sein. Bezeugt sind solche für Ainos237 und Maroneia238. Epinikos, der Standortkommandant von Maroneia, besaß Kompetenzen, die über seinen Standort hinausgingen239. Dies ist bemerkenswert. Epinikos – und vermutlich auch die anderen Standortkommandanten – war vom König selbst in sein Amt eingesetzt worden. Doch unterstanden die Standortkommandanten selbstverstandlich dem strategόs der Provinz.

  • 240 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 8f. = Chrest. Wilck. 2, Z. 8f. = R. S. Bagnall, JEA61, 1975, 169, Z. 8f.: ἐν (...)
  • 241 Aphrodisios hat mit der Abrechnung der χρήματα, des σῖτος und der ἄλλοι φό(ροι) zu tun. Vgl. P. Te (...)
  • 242 Zurückhaltend urteilt in dieser Frage R. S. Bagnall, Administration, 166f. 225f. Anderer Meinung i (...)
  • 243 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 12 = Chrest. Wilck. 2, Z. 12 = R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 12.
  • 244 Sollte dieser Kallimedes mit dem Standortkommandanten von Ainos identisch sein? Wenn ja, ist es de (...)

381Aus einem bereits mehrfach zitierten Papyrus (219/18 oder 202/1) erfahren wir, daß die Gebiete von Lesbos und Thrakien240 in finanzieller Hinsicht gemeinsam von einem einzigen Funktionär verwaltet wurden. Zur Zeit der Abfassung der Notizen dieses Papyrus war dies ein gewisser Aphrodisios241. Wir dürfen in ihm wohl zu Recht einen oikonόmos sehen242. War auch der in demselben Papyrus erwahnte Kallimedes243 – in der Zeit nach der Amtstätigkeit des Aphrodisios – ein oikonόmos? Möglich ist es. Wenn er dies aber war, dann kaum ein oikonόmos der Gebiete von Lesbos und Thrakien, sondern ein oikonόmos einer kleineren, in diesem Raum liegenden regionalen oder lokalen Einheit oder einer anderen Provinz244.

  • 245 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 165.

382Die Städte der Thrakischen Chersonesos und Thrakiens verloren im 3. Syrischen Krieg in entscheidenden Fragen ihre autonomίa – sofern sie in der vorhergehenden Zeit in diesen Fragen überhaupt eine autonomίa besessen hatten. Sie verloren aber ihre autonomίa nicht restlos245. Schon die zahlreichen Munzprägungen dieser Städte weisen auf diesen Tatbestand hin.

Ägäis246

  • 246 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 80-88. 103-105. 123-158. 168f. 206. 208. 208f.; außerdem W. Hu (...)
  • 247 Vgl. W. Huß, Ägpten, 211.
  • 248 Zum νησιάρχης der Zeit Ptolemaios’ II. vgl. W. W. Tarn, JHS 31, 1911, 251-259; H. Bengtson, Strate (...)
  • 249 Vgl. Ch. Michel, Recueil 534; dazu R. S. Bagnall, Administration, 137f. 150.
  • 250 Vgl. IG XII 5,2, 1004, Z. 2 = OGIS II 773, Z. 2 (vgl. IG XII Suppl., S. 96): ein gewisser Zenon al (...)
  • 251 Vgl. IG XI 4, 565, Z. 2. 5f.; dazu R. S. Bagnall, Administration, 138.
  • 252 Vgl. IG XII Suppl. 169, Z. 2f.: Θρασυ[– – – ὁ τεταγμένος ὑπὸ τοῦ βασιλ]έως Πτολεμαίου; dazu R. S. (...)
  • 253 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 156f.

383Wahrscheinlich im J. 288 oder im J. 287 übernahm Ptolemaios I. von Demetrios Poliorketes das Protektorat über die nesiόtai (Insel-Bewohner)247, die im Bereich der Ägäis einen nicht unbedeutenden Machtfaktor darstellten – schon aufgrund der strategischen Lage ihrer Eilande. Mit der (umfassenden) Vertretung seiner Interessen betraute der Protektor einen Funktionär, der den Titel nesiarches erhielt248. Der erste nesiárches, den wir kennen, durfte der Kyzikener Apollodoros, der Sohn des Apollonios, gewesen sein249. Sein unmittelbarer oder mittelbarer Nachfolger war der Boioter Bakchon, der Sohn des Niketas250. Im folgte – direct oder indirekt – der Halikarnasser Hermias, der Sohn des D[– – –]251. Möglicherweise bekleidete auch ein gewisser Thrasy[– – –] das Amt des nesiárches252. Alle diese Männer stammten nicht aus dem Raum der Insel-Griechen, waren offensichtlich demnach nicht von den Insel-Griechen, sondern vom König in dieses Amt berufen worden. Im übrigen scheinen sie nicht den naúarchoi, den kommandierenden Admiralen, unterstellt gewesen zu sein253.

  • 254 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 80-88; W. Huß, Untersuchungen, 232f. – Darf man im Fall von Sa (...)
  • 255 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 135f.; W. Huß, Ägypten, 276. 562. 579. 603f.
  • 256 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 123-134; W. Huß, Untersuchungen, 236f. – Zu den Beziehungen de (...)
  • 257 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 141-145; W. Huß, Untersuchungen, 226f.
  • 258 Anders W. Huß, Untersuchungen, 227.
  • 259 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 124-127; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 146-156 (...)
  • 260 Vgl. IG XII 3, 320, Z. 7 = OGIS I 44, Z. 7: ἐπιστάτ[αν].
  • 261 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1291, Z. 4-6: ἀποσ[ταλὲς ὑ]πὸ τοῦ βασιλέως Πτολ[εμ]αίου [φρούραρ]χος.
  • 262 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1296, Z. 4f. 11f. = OGIS II 735, Z. 4f. 11f.: τῶν περὶ αὐλὴν δια[δόχων, ὁ τετ (...)
  • 263 Vgl. IG XII 3, 327, Z. 1f. = OGIS I 59, Z. 1f.
  • 264 Vgl. OGIS I 102, Z. 2f. ≈ E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 140, II, Z. 2f.: τῶν διαδό (...)
  • 265 Vgl. IG XII 5,2, 1061, Z. 2-4: τεταγμένος ὑπὸ τὸμ βασιλ[έα] Πτολεμαῖον ... καθεστηκὼς ἐπιστάτης ἐν (...)

384Sieht man von Samos254 und Methana/Arsinoë255 ab, unterhielt die königliche Flotte in der sudlichen Ägais – nach dem Verlust des Protektorats – nur noch auf Thera256 und eine Zeitlang auch in Koresia/Arsinoë (Keos)257 Stützpunkte258. Kommandanten Theras259 waren Apollodotos260, [– – –]aphil[os]261, Ladamos262, Apollonios263 und Aris[tip]pos264. Der einzige, uns namentlich bekannte Kommandant von Koresia/Arsinoë war der Syrakosier Hieron, der Sohn des Timokrates265.

  • 266 Vgl. IG XII 3, 466 (II), Z. 9-15 (dazu IG XII 3 Suppl. 1390) = OGIS I 102, Z. 9-16; dazu etwa W. H (...)
  • 267 Vgl. IG XII Suppl. 169, Z. 4: Thrasykles, der Sohn des Hippạ[– – –], als οἰκονόμος (im Akkusativ) (...)
  • 268 Ein weiterer ptolemaiischer Beamter könnte ein gewisser Kleinias gewesen sein. Vgl. Callim. epigr. (...)

385Das Amt des oikonόmos ist aus der Zeit Ptolemaios’ VI. bezeugt266. Allerdings bestand zu dieser Zeit längst kein ptolemaiisches Protektorat über den „Bund der Insel-Bewohner“ mehr, so daß das Amtsgebiet des oikonόmos zu dieser Zeit nur noch Kreta – besser gesagt: Itanos –, Thera und Methana/Arsinoë umfaßte. Doch wissen wir, daß bereits im 3. Jh. jeweils ein oikonόmos die finanziellen Interessen des Königs im Bereich der „Insel-Bewohner“ vertreten hatte267. Wie der aus dem 2. Jh. bekannte oikonόmos wird auch der oikonόmos des 3. Jh. Direct dem dioiketés – nicht dem nesiárches – unterstellt gewesen sein268.

  • 269 Vgl. W. Huß, Ägypten, 434f. (mit der früheren Literatur).
  • 270 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 138f.
  • 271 R. S. Bagnall, Administration, 154, ist der Ansicht, daß man hinsichtlich der ersten Regierungspha (...)

386Die Frage, zu welcher Zeit die ptolemaiische Regierung die Kontrolle über das Koinόn ton nesiotόn („Bund der Insel-Bewohner“) verloren bzw. aufgegeben hat, ist in der Forschung umstritten269. Während manche Forscher dieses Ereignis in die Zeit nach der Seeschlacht von Ephesos (258) datieren270, sind andere der Meinung, daß das ptolemaiisch beherrschte Koinόn zumindest in den ersten Jahren der Regierungszeit Ptolemaios’ III. noch existiert hat – wenngleich die Bezeichnung Koinόn ton nesioton bisher in den Regierungszeiten Ptolemaios’ III. und Ptolemaios’ IV. nicht aufgetaucht ist271.

  • 272 Vgl. etwa W. Huß, Untersuchungen, 213-220; Ägypten, 434f. – Die Skepsis, die R. S. Bagnall, Admini (...)
  • 273 Vgl. IG XII 7, 506, Z. 1. 4. 10. 47. 54 = SIG I3 390, Z. 1. 4. 10. 47. 54; dazu W. Huß, Ägypten, 3 (...)
  • 274 Vgl. IG XII 7, 506, Z. 44f. = SIG I3 390, Z. 44f.: χρυ[σῶι] στεφάνωι ἀριστεί[ωι ἀπὸ] στα[τήρ]ωγ χ[ (...)
  • 275 IG XII 7, 506, Z. 60 = SIG I3 390, Z. 60: [κατὰ τὸ ἐπ]ιβάλλον αὐτῆι [sc. ἑκάστηι τῆι πόλει].
  • 276 Zu Einschränkungen der städtischen Freiheiten vgl. IG XII 5,2, 1065 (Karthaia auf Keos, 3. Jh.); d (...)
  • 277 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 131f.
  • 278 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1291, Z. 4-6: [– – –]άφιλ[ος] Φιλοστράτου Ῥαύκιο[ς] ἀποσ[ταλὲς ὑ]πὸ τοῦ βασιλ (...)

387Die Interessen des Bundes – und des hinter dem Bund stehenden Königs – vertraten die sýnedroi (Ratsmitglieder) der Städte des Bundes. Sie trafen sich zu ihren sýnodoi (Versammlungen) gewöhnlich in dem „neutralen“ Kultort Delos272. Zum ersten Mal werden sie im sog. Nikuria-Dogma (280/79 [?]) erwahnt273. Bei der in diesem dόgma angesprochenen Versammlung beschlossen sie, dem König einen goldenen stéphanos („Kranz“) zu überreichen274, für dessen Kosten die einzelnen Städte aufkommen sollten – und zwar „entsprechend dem Beitrag“275, den die Städte zu entrichten hatten. Die Insel-Bewohner zahlten demnach in diesem Fall – und wohl auch in anderen Fällen – eine (verschleierte) Abgabe an den König. Von direkten Steuern, die der König dem Bund der Insel-Bewohner auferlegt hatte, erfahren wir jedoch nichts. Und wir erfahren auch aus diesem Dokument und aus anderen Dokumenten nichts von einem ptolemaiischen Beamten, der vom Bund Steuern eingetrieben hätte. Im übrigen gerierten sich die Städte des Bundes wie freie, unabhängige Städte, die in unkontrollierten diplomatischen Beziehungen zu anderen Städten und Staaten standen276. Das Beispiel Thera durfte dies beweisen277. In dieses Bild fugt sich der charakteristische Zug ein, der besagt, daß es in den Städten des Bundes nach wie vor das Amt des städtischen strategόs gegeben hat278.

Kreta279

  • 279 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 117-123; außerdem H. Bengtson, Strategie III, 184f.; W. Huß, U (...)
  • 280 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 148f.
  • 281 Möglicherweise hat bereits Ptolemaios I. zu kretischen Städten Kontakte aufgenommen. Doch sind sol (...)
  • 282 R. S. Bagnall, Administration, 119f., halt Rhithymna/Arsinoë für eine Ausnahme: „Of all these citi (...)
  • 283 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 120f.; W. Huß, Ägypten, 298. 439.
  • 284 Vgl. IC III, IV 18, Z. 4: Λεύκιος Γαΐου Ῥωμαῖος φρουράρχων; dazu W. Huß, Untersuchungen, 147f.
  • 285 Vgl. IC III, IV 14, Z. 1-7 = OGIS I 119, Z. 1-7: Φιλώτας Γενθίου Ἐπιδάμνιος τῶν πρώτων φίλων καὶ χ (...)
  • 286 Vgl. IC III, IV 9, Z. 41. 43. 107 = Inschr. Magnesia 105, Z. 13. 15. 79 = SIG II3 685, Z. 41. 43. (...)

388Kreta war nie eine Provinz des ptolemaiischen Reichs. Daher gab es auch nie einen strategόs Kretas280. Doch knüpften die ptolemaiischen Könige – von Ptolemaios II.281 bis Ptolemaios VI. – Kontakte zu fast allen Städten und Völkerschaften Kretas. Sie verbanden mit diesen Kontakten verschiedene Ziele – vor allem das Ziel, Zugang zum kretischen Söldnermarkt zu gewinnen. Berücksichtigt man die häufigen innerkretischen Auseinandersetzungen und die vielfachen internationalen Interessen an der Gewinnung von Einfluß auf kretische Verhältnisse, nimmt es nicht wunder, daß die ptolemaiischen Könige nicht selten in diplomatische und militärische Aktionen, die mit kretischen Problemen zu tun hatten, hineingezogen wurden – wenn sie nicht solche Aktionen von sich aus initiierten. Doch errichteten sie in kretischen Städten keine Garnisonen – jedenfalls nicht auf Dauer. Von einer direkten Kontrolle der inneren Verhältnisse kretischer Städte durch die ptolemaiische Regierung kann also keine Rede sein282 – setzt man voraus, daß eine direkte Kontrolle von einer militärischen Besatzung abhängig war. Eine Ausnahme bildete Itanos, die kretische Stadt, die Alexandreia am nächsten lag. Vielleicht legte schon Patroklos, der Großadmiral der Zeit des Chremonideiischen Kriegs, eine Garnison in die Stadt283. In der Zeit Ptolemaios’ IV. war der Römer Lucius, der Sohn des Caius, ptolemaiischer phrúrarchos von Itanos284, in der Zeit Ptolemaios’ V. (?) der Epidamnier Philotas, der Sohn des Genthios285. Und in der Zeit Ptolemaios’ VI. entsandte die Regierung Truppen in die Stadt286.

  • 287 Vgl. IG XII 3, 466 (II), Z. 9-16 (vgl. IG XII 3 Suppl. 1390) = OGIS I 102, Z. 9-16; dazu R. S. Bag (...)
  • 288 Vgl. auch R. S. Bagnall, Administration, 123.

389Im übrigen war zur Zeit Ptolemaios’ VI. der Alexandreier Eirenaios, der Sohn des Nikias, oikonόmos nicht nur von Thera und Methana/Arsinoë, sondern auch von Kreta, d. h. von Itanos287. Es stellt sich allerdings die – kaum definitiv zu beantwortende – Frage, welche fiskalischen Interessen der oikonόmos in Itanos (und auf Thera und in Methana/Arsinoë) zu vertreten hatte288.

390Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß wir über die politischen Beziehungen zwischen Alexandreia und Kreta weit mehr wissen als über die verwaltungstechnischen Regelungen. Dies ist aber kein Wunder, da derartige verwaltungstechnische Regelungen weithin nicht existiert haben.

Notes

1 Zur Skizze „Town and Country in Ptolemaic Egypt“ vgl. Jane Rowlandson, in: Companion, 249-263.

2 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 143-164; W. Schubart, Klio 10, 1910, 43-52; V. Tscherikower, Städtegründungen, 9-15; W. Schubart, Verfassung und Verwaltung, 11-16; Claire Préaux, Monde hellénistique II, 401-460. 590-592 (unter Berücksichtigung auch der nicht-ptolemaiischen Städte); G. M. Cohen, in: Egypt, 68-74; W. Leschhorn, „Gründer der Stadt“, 223-229; Genevieve Husson, in: L´état, 209-227; H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 350-355; B. Legras, Égypte, 103-119; G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 305-381; Katja Mueller, Settlements, passim. Außerdem weise ich auf die in russischer Sprache geschriebenen Arbeiten von A. Ähne hin, die H. Heinen, BO 31, 1974, 203, aufgelistet hat (non vidi).

3 Vgl. H. De Meulenaere, LÄ IV, 1982, 360f., s. v. Naukratis; J. Yoyotte, ACF 92, 1991-1992, 641f.; R. D. Sullivan, in: Ancient Naukratis II 1, 188f.; M. Malaise, CE 74, 1999, 230; außerdem G. Vittmann, Ägypten und die Fremden, 28387.

4 Zur „Gründung“ von Naukratis vgl. M. M. Austin, Greece and Egypt, 22-33; A. Bresson, DHA 6, 1980, 291-349; P. Salmon, Politique Égyptienne, 15f.; T. F. R. G. Braun, in: CAH III 3, 21982, 37-43; N. Ehrhardt, Milet, 87-90; A. B. Lloyd, Herodotus III, 221-231; R. D. Sullivan, in: Ancient Naukratis II 1, 177-195; R. Scholl, Tyche 12, 1997, 213-228 u. T. 18; Astrid Möller, Naukratis, bes. 182-215; W. Günther, in: Festschrift W. Huß, 185-188. – Zu Naukratis vgl. außerdem W. Schubart, Klio 10, 1910, 55; A. Geissen – M. Weber, ZPE 155, 2006, 281-288 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit).

5 Vgl. Astrid Möller, Naukratis, 184-191; außerdem R. Scholl, Tyche 12, 1997, 213-228 u. T. 18 (zu SB VIII 9747; XXIV 16212). – Als griechische Stadt lag Naukratis natürlich außerhalb der Gau-Verwaltung. Vgl. P. Rev., Col. 60, Z. 18: ἐν τῶι Σαίτηι σὺν Ναυκράτει.

6 Sollte unter den νόμοι, die die Antinoer von den Naukratiten übernommen haben – vgl. Chrest. Wilck. 27, Z. 20-23 (2. Jh. n. Chr.) –, auch die Verfassungsstruktur von Naukratis zu verstehen sein, scheinen die φυλαί in δῆμοι untergliedert gewesen zu sein. (Zu diesen νόμοι vgl. M. Zahrnt, in: Aufstieg und Niedergang II 10,1, 688f. [mit zurückhaltendem Urteil].) Auf diesen Umstand könnte ein Beschluß der Naukratiten hinweisen, in dem ein gewisser Heliodoros, der Sohn des [D]orion, geehrt worden ist. Die Naukratiten bezeichneten ihn als Φιλο[μητόρειον] bzw. Als Φιλο[πατόρειον]. Vgl. OGIS I 120, Z. 2. Sollte Φιλο[μητόρειος] bzw. Φιλο[πατόρειος] nicht ein Demotikon sein? Gewiß – sicher ist diese Ergänzung nicht. Daher lehnt U. Wilcken, Grundzüge, 13, diese Ansicht ab. Ich denke: etwas voreilig. Sollte es sich aber in der Tat herausstellen, daß es in Naukratis keine δῆµοι gegeben hat, müßte man wohl mit R. Scholl, Tyche 12, 1997, 221, annehmen, daß es den Naukratiten möglich war, ihre bürgerlichen Rechte wahrzunehmen, auch wenn sie nicht in einen δῆµος eingeschrieben waren.

7 Zwei φυλαί sind uns namentlich bekannt: Ἡραΐς und Νειλιάς. Vgl. SB XXIV 16212, Z. 1. 12; dazu R. Scholl, Tyche 12, 1997, 218f. 227. – R. Scholl, Tyche 12, 1997, 224f., hält es für möglich, daß es sich bei den 40 namentlich genannten Personen (SEG XLVII 2123) – sehen wir von den Namen des ἀντιγραφεύς und des γραμματεύς ab – nicht um βουλευταί, sondern um τιμοῦχοι gehandelt hat. Ich halte dies aufgrund der Erwähnung der φυλαί, des ἀντιγραφεύς und des γραμματεύς für unwahrscheinlich.

8 Vgl. SB XXIV 16212, Z. 23; dazu R. Scholl, Tyche 12, 1997, 223f.

9 Vgl. Herm. fr. 2 (FHG II 80f.); außerdem P. Oslo III 92, Z. 6 (2. Dezember 130 n. Chr.); dazu U. Wilcken, APF 12, 1937, 227.

10 Zum ionischen Ursprung der Funktionsträger τιμοῦχοι vgl. G. Gottlieb, Timuchen, bes. 47-50; außerdem K.-W. Welwei, NP XII 1, 2002, 602, s. v. Timuchos.

11 Vgl. P. Oslo III 92, Z. 2f.: Δημητρίωι νομάρχ(ηι) Ναυκράτεως (2. Dezember 130 n. Chr.); dazu U. Wilcken, APF 12, 1937, 227. Vielleicht ist auch in dem kaum erklärbaren κωμάρχης von PSI V 543, Z. 37 (3. Jh.) ein νομάρχης Ναυκράτεως zu sehen. Vgl. U. Wilcken, APF 12, 1937, 227. Anders H. Kees, RE XVI 2, 1935, 1954-1966, hier 1964, s. v. Naukratis; H. E. L. Mißler, Komarch, 11.

12 Vgl. OGIS I 120, Z. 4. Vgl. dazu H. J. Wolff, Recht II, bes. 57-73.

13 Vgl. Chrest. Wilck. 27, Z. 17-19. – Der γαμικὸς νόμος ist auch in Herm. fr. 2 (FHG II 81) erwähnt.

14 Vgl. etwa Catharine C. Lorber, Ptolemaic Coinage I (im Druck).

15 Vgl. dazu W. Huß, Untersuchungen, 72f.305; C. G. Johnson, Titulature, 98-100.

16 Vgl. OGIS I 89, Z. 6 = SB V 8769, Z. 6: οἰκονόμος τῶν κατὰ Ναύκρατιν. Während G. Dittenberger, OGIS I, S. 139f., in diesem οἰκονόμος – vgl. PP I/VIII 177 – m. E. zu Recht einen königlichen Funktionär sieht, entscheidet sich U. Wilcken, O. Wilck. I, 4331, in der Frage „königlicher oder stadtischer Beamter“ nicht. A. Steiner, Fiskus I, 11, denkt in diesem Zusammenhang an die „nächste Umgebung“ der Stadt. Dies halte ich für unwahrscheinlich.

17 Vgl. etwa R. Scholl, Tyche 12, 1997, 219-222. 225-228.

18 SEG LII 1118, Z. 4-6: τή[ν τε εὔνοιαν καὶ τὴν προθ]υμίαν, ἣν ἔχουσι Ναυκρατῖτ[αιπρὸς τὸν δῆμον τὸν Μι]λησίων; dazu W. Günther, in: Festschrift W. Huß, 185-198.

19 W. Schubart, Klio 10, 1910, 55-62. 67-70; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria; A. Jähne, Klio 63, 1981, 64-79; Julie P. Vélissaropoulos, Ἀλεξανδρινοί νόμοι; W. Huß, Ägypten, 55f. 63-69 (mit den antiken Belegen und der modernen Literatur).

20 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, bes. 106-131.

21 Bisher sind erst die Namen von zwei bzw. drei φυλαί bekannt geworden: Βερενίκη (P. Tebt. III 2, 879, Z. 3), Πτολεμαΐς (Callim. epigr. 10, V. 3; Schol. Apollon. Rhod., S. 1 [Wendel]) und Διονυσία (FgrHist 631 Satyros F 1). Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 1137-9. Diese Namen sind, wie unschwer zu erkennen ist, von Ptolemaios II. (?) (Βερενίκη, Πτολεμαΐς) und Ptolemaios IV. (Διονυσία) zwei bzw. drei φυλαί beigelegt worden. Ursprünglich waren die φυλαί möglicherweise – wie die φράτραι – allein durch Ordinalzahlen gekennzeichnet gewesen. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 40; IIa, 11310. 11940. Zu der von Ptolemaios IV. verfügten Reform der φυλαί (und δῆμοι) und damit auch zu dem Problem Βερενίκη/Διονυσία vgl. FgrHist 631 Satyros F 1; P. Oxy. XXVII 2465; dazu A. Momigliano, BFC 35, 1929, 259-261; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 120f.48 (mit der früheren Literatur); W. Huß, Ägypten, 456. 531; St. Schorn, Satyros aus Kallatis, 441. 448. 452. 453f.

22 Zu den δῆμοι vgl. FgrHist 631 Satyros F 1; P. Oxy. XXVII 2465; dazu F. G. Kenyon, APF 2, 1903, 70-78; W. Otto, Priester und Tempel I, 27f.3; E. Breccia, BSAA 10, 1908, 169-186; P. Perdrizet, BSAA 12, 1910, 53-82; REA 12, 1910, 217-247; P. Jouguet, Vie municipale, 121-150; W. Schubart, APF 5, 1913, 82-104 (grundlegend); A. Momigliano, BFC 35, 1929, 259-261; F. Preisigke - E. Kießling, Wörterbuch III, 276-279; Elizabeth Visser, Götter und Kulte, 128; E. Kießling - W. Rübsam, Wörterbuch Suppl. I, 402f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 40-46; IIa, 11415-12886; Orsolina Montevecchi, CISA 4, 1976, 200-219; W. Clarysse - W. Swinnen, in: Studi A. Adriani I, 13-15; Diana Delia, Alexandrian Citizenship, 63; Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 186; H.-A. Rupprecht - Andrea Jördens, Wörterbuch Suppl. II, 289; III, 469-471; St. Schorn, Satyros aus Kallatis, 73f. 128-138 (Text). 438-475 (Kommentar).
Die Namen der bisher bekannten δῆμοι (mit den entsprechenden Belegen) sind in P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria III, 153, aufgelistet. Vgl. außerdem P. Köln III 144, Z. 6. 23 (Αἰακιδεύς); P. Sijp. 10b verso, col. I, Z. 6f. (ein neuer Beleg zu Ἀμμωνιεύς); J.-P. Rey-Coquais, in: Egitto e Storia Antica, 614; in: Studi Ellenistici XIX, 102, Z. 4; außerdem BGU IV 1153, Z. 15 (16. Mai 14); G. Wagner, BIFAO 83, 1973, 183, Z. 6 (29. August 28 n. Chr.); P. Tebt. II 316, Z. 33 (99 n. Chr.) (Εὐσέβειος); SB XIV 11306, Z. 59 (Θεοξένειος); P. Mert. II 59, Z. 5 (Κρατεραιεύς) (ein „neues“, wohl alexandreiisches Demotikon); BGU XIV 2396, Z. 6 (Λυσιμάχειος); Ἀθήναιον 3, 1874, 72, Z. 3f. (Παρεύς) (?); BGU VI 1228, Z. 5; P. Petr.2 I 5, Z. 9 (Σελεύκειος); dazu W. Clarysse - W. Swinnen, in: Studi A. Adriani I, 13f.; W. Clarysse, P. Petr.2 I, S. 125; SB XVI 12387, Z. 5 (Φιλαδέλφειος); und vgl. Schließlich die Demotika, die Satyros (FgrHist 631, F 1) nennt, die aber Fraser nicht aufgelistet hat: Ἀριαδνεύς, Εὐανθεύς, Θεστιεύς, Θoαντεύς und Σταφυλεύς. (Zu den in FgrHist 631 Satyros F 1 genannten Demotika vgl. die textkritischen Bemerkungen von St. Schorn, Satyros aus Kallatis, 136f.) – Das Demotikon Παρεύς (?) ist kaum von Παρι, einem im hermopolitischen Gau gelegenen γεωργεῖον, herzuleiten, wie W. Schubart, APF 5, 1913, 890, annimmt. Aber auch nicht von Πάριον (in der Troas). In diesem Fall würde man Παριεύς erwarten. Vgl. Σούνιον → Σουνιεύς. Und auch kaum von der ägäischen Insel Paros. Auch in diesem Fall würde man Παριεύς erwarten. Die Sache in rätselhaft. – Handelt es sich bei Ετ. .νεύς – vgl. P. Sijp. 10b verso, col. I, Z. 4 – um ein „neues“ alexandreiisches Demotikon? – Zu den Beziehungen zwischen alexandreiischen δῆμοι und arsinoïtischen κῶμαι vgl. W. Clarysse, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 75-78. (Für die Mitteilung der Fundorte des δῆμος Σελεύκειος danke ich Herrn Kollegen H. Hauben, Löwen [24. August 2007].)

23 Aus der Mitte des 3. Jh. stammt ein Papyrus, der uns darüber informiert, daß ein städtischer γυναικονόμος die Aufgabe hatte, die bürgerliche Herkunft und das Volljährigkeitsalter eines jungen Mannes festzustellen und ihn dann in den δῆμος seines Vaters einzuschreiben. Vermutlich handelt es sich bei diesem γυναικονόμος um den γυναικονόμος Alexandreias. Und vermutlich hatten die Alexandreier diese Prozedur von den Athenern übernommen. Vgl. P. Hib. II 196 ≈ SB VI 9559; dazu H. J. Wolff, ZRG 73, 1956, 392-400, hier 394f.; J. Bingen, CE 32, 1957, 337-339; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 17927; Julie P. Vélissaropoulos, Ἀλεξανδρινοί νόμοι, 57-59.

24 Die Zahl 720 (= 2 x 360) hängt auf irgendeine Weise mit dem (ägyptischen) Kalender zusammen. Vgl. P. Hib. I 28, Z. 19-28 = Chrest. Wilck. 25, Z. 19-28 (ca. 265 v. Chr.); dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 39f.; IIa, 1123-5; Stephanie West, ZPE 53, 1983, 79-84; außerdem R. Scholl, Tyche 12, 1997, 222f.

25 Zu den Stadtbezirken und den Straßen der Stadt vgl. D. Hennig, Chiron 30, 2000, 594-611; außerdem Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 109f., die folgende „unités administratives“ unterscheidet: erstens (5) μοῖραι; zweitens x ἄμφοδα (?); drittens x πλινθεῖα (?).

26 Vgl. IG Alex. ptol. 40 = IGL 164 = SB I 3996.

27 Zu den πρυτάνεις vgl. PP I/VIII 166-176.

28 Zu den γραμματεῖς (τῆς βουλῆς) der griechischen Städte Ägyptens vgl. PP I/VIII 162-165; VIII 161a.

29 Die Rolle, die der ἐξηγητής in ptolemaiischer Zeit gespielt hat, ist nur schwer zu fassen – wenn überhaupt. Strabon (XVII 797) schreibt: τῶν δ’ ἐπιχωρίων ἀρχόντων κατὰ πόλιν μὲν ὅ τε ἐξηγητής ἐστι, πορφύραν ἀμπεχόμενος καὶ ἔχων πατρίους τιμὰς καὶ ἐπιμέλειαν τῶν τῇ πόλει χρησίμων ...Offensichtlich war dem ἐξηγητής im Beamtenapparat der Stadt eine führende, quasi-monarchische Funktion anvertraut. Und vielleicht war dieses Amt erst in der Mitte des 2. Jh. Eingeführt worden. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 96-98; IIa, 18031.33. 19499. Wenn Fraser allerdings behauptet, beim Amt des ἐξηγητής habe es sich um ein städtisches Amt gehandelt, so ist diese Behauptung fragwürdig; denn von den vier von Strabon in diesem Zusammenhang erwähnten Ämtern (ὁ ἐξηγητής, ὁ ὑπομνηματογράφος, ὁ ἀρχιδικαστής und ὁ νυκτερινὸς στρατηγός) waren mindestens zwei Ämter königliche Ämter gewesen: die Ämter des ὑπομνηματογράφος und des ἀρχιδικαστής. Die Annahme, daß es sich beim Amt des ἐξηγητής nicht um ein königliches Amt, sondern um ein städtisches Amt gehandelt hat, ist auch nicht durch den Hinweis zu rechtfertigen, daß es dieses Amt nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in der „Provinz“ gegeben hat. Eher im Gegenteil! Vgl. P. Ryl. II 253; dazu L. Mooren, Aulic Titulature, 114 Nr. 0113 (Apoldoros oder Apolṇios, [ἐξηγ]ητὴς τοῦ ν[ομοῦ?], etwa 143/142); IG Fay. I 13, Z. 5 = SEG VIII 532, Z. 5 (Pto[le]maios, den Sohn des Achilleus, ἐξηγητὴν τοῦ Ἀρσινοΐτου, 2. April 42 [?]). Zu alexandreiischen ἐξηγηταί vgl. Inscr. Délos 1525, Z. 3 (Chrysermos, der Sohn des Herakleitos, etwa 125; dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 19289. 547297; G. Weber, AKG 81, 1999, 27f. [mit fraglicher Interpretation]); PSI Congr. XXI 6, Z. 10 (N. N., 116-107; dazu G. Agosti, PSI Congr. XXI, S. 41f.; R. Pintaudi, ZPE 111, 1996, 189f.); SB X 10763, Z. 12 (Theodoros, der Sohn des Seleukos, 105/4); IG Alex. ptol. 42, Z. 6 = SB I 2100, Z. 6 (Lykarion, der Sohn des Numenios, spätptolemaiische Zeit; dazu W. Schubart, Klio 10, 1910, 69f.1). (Ein gewisser Dionysios [PP III/IX 5349] ist wohl aus der Liste der ἐξηγηταί zu streichen. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria, IIa, 18031.) – Die Wahl des Wortes ist kaum mit Sicherheit zu erklären. War der ἐξηγητής (ursprünglich) ein „Ausleger“ der πάτριοι νόμοι gewesen? Jedenfalls scheint seine Tätigkeit in den Bereich des Kults bzw. der Religion hineingeragt zu haben. – Die frühere Literatur zur Interpretation des Amts listet L. Koenen, ZPE 5, 1970, 8031, auf. – Zu den ἐξηγηταί vgl. H. Bengtson, Strategie III, 48. 131f. 295; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 96f. 371; É. Bernand, IG Fay. I, S. 44; Geneviève Husson, in: Geneviève Husson - Dominique Valbelle, État, 221. 243. 284 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 124; Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 153f. (mit einer sich an Fraser anlehnenden, abweichenden Meinung); außerdem PP III/IX 5349-5350; IX 5348a; 5349α.

30 In dieser Zeit taucht ein gewisser Lykarion, der Sohn des Numenios, als ἀρχιγέρων der Stadt auf. Vgl. IG Alex. ptol. 42, Z. 5 = SB I 2100, Z. 5.

31 Vgl. A. von Premerstein, P. Giss. Univ. V, S. 57-61 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 95.

32 Vgl. P. Hal. 1; dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 112f.; IIa, 203153-207173.

33 Zu den alexandreiischen ἱεροθύται vgl. P. Col. IV 120, Z. 7 = C. Ord. Ptol. 28, Z. 7 (229/28) (mit den von Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 108f., vorge schlagenen Ergänzungen); BGU IV 1050, Z. 25 (Zeit des Augustus); 1098, Z. 43 (19/18-16/15); 1101, Z. 20 (14/13); P. Berol. 25423 (= W. Brashear, in: Classical Studies D. Sohlberg, 374, Z. 31 [„rough draft“]; 377, Z. 45 [„final copy”]) (12); dazu H. J. Wolff, Recht II, 29. 1387; W. Brashear, in: Classical Studies D. Sohlberg, 381f. (mit weiterer Literatur); Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 99-114 u. Abb. 1-6. Vgl. außerdem Stengel, RE VIII 2, 1913, 1590f., s. v. Ἱεροθύτης; J. Wienand, Hiérothytes; Ch. Schuler, ZPE 173, 2010, 72f. (mit weiterer Literatur).

34 Nicht nur der alexandreiischen Bürger! Vgl. BGU IV 1051; 1052.

35 Dies wird vermutlich nicht ihre einzige Aufgabe gewesen sein! Vgl. auch Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 107f.

36 Worin die kultischen Tätigkeiten der alexandreiischen ἱεροθύται bestanden haben, erfahren wir nicht.

37 P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 46-51, zählt – abgesehen von den ξένοι – folgende Gruppen griechischer Nicht-Bürger auf: a) die Ἀλεξανδρεῖς (ohne Demotikon); b) die Ἀλεξανδρεῖς (τῆς ἐπιγονῆς) τῶν οὔπω ἐπηγμένων εἰς δῆμον (τὸν δεῖνα) (aus der Zeit zwischen etwa 250 und etwa 160); c) die πεπολιτογραφημένοι, Soldaten, die noch nicht den vollen Status von Bürgern oder von Ἀλεξανδρεῖς erreicht haben; d) nicht-privilegierte Griechen, die sich allein durch ihren Namen und ihren Vatersnamen ausweisen können.
Anders als Fraser unterscheidet M. A. H. el-Abbadi, JEA 48, 1962, 109-115, zwischen alexandreiischen Bürgern, Ἀλεξανδρεῖς und πεπολιτογραφημένοι nicht. Und anders als Fraser sieht F. Uebel, Kleruchen, 8-11, in den Ἀλεξανδρεῖς τῆς ἐπιγονῆς τῶν οὔπω ἐπηγμένων εἰς δῆμον (τὸν δεῖνα) nicht Soldaten, sondern Söhne von Soldaten, und in den πεπολιτογραφημένοι nicht „Noch-nicht-Bürger“, sondern vollberechtigte Bürger, die Militärdienst leisten.
Sollten Griechen aus einer oder mehreren der vier genannten Gruppen in alexandrischer Zeit in Alexandreia gelebt haben, dann nur solche der (problematischen) Gruppe a) und der Gruppe d).
In ptolemaiischer Zeit taucht der Begriff ἀστός für einen (wie auch immer gearteten) Bürger Alexandreias nicht auf. Vgl. E. Bickermann, RPh 53, 1927, 362-368; M. A. H. el-Abbadi, JEA 48, 1962, 106-123; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 116f.24. Teilweise anders H. J. Wolff, Recht I, 46.

38 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 52.

39 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 52-54.

40 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 54-60.

41 Dies ist natürlich nicht so zu verstehen, als seien die Ägypter rechtlose Subjekte gewesen. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 54.

42 Vgl. W. Huß, Ägypten, 121f.; außerdem W. Struve, BASR 1928, 197-202; P. Jouguet, BIFAO 30,1, 1930, 513f.; H. Bengtson, Griechische Geschichte, 3832.

43 Vgl. etwa Inge Nielsen, Hellenistic Palaces, 130-154. 231-234.

44 Vgl. dazu Julie P. Vélissaropoulos, Ἀλεξανδρινοί νόμοι, 49f. 51-53; G. Geraci, Genesi, 176-182; Diana Delia, Alexandrian Citizenship, 115-124; außerdem W. Huß, in: Alessandria, 8014 (mit weiterer Literatur).

45 Zu den ἐπὶ τῆς πόλεως (Alexandreia) vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 1842; Bilabel, RE IV A 1, 1931, 184-252, hier 247-250, s. v. Strategos 3; H. Bengtson, Strategie III, 128-133; jetzt in: Kleine Schriften, 312; É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 124; außerdem PP I/VIII 154-157; VIII 156a; 157a.

46 Vgl. IG XI 4, 1042, Z. 2-5 = OGIS I 40, Z. 2-5: Θέων [Φιλ]ίσκου Αἰγαεὺς τεταγμέ[νο]ς ὑπὸ τὸμ βασιλέα Πτολε[μα]ῖον ἐν Ἀλεξανδρείαι; dazu W. Huß, Untersuchungen, 2405.

47 Vgl. Polyb. V 39,3: … Πτολεμαίῳ, τῷ τότ’ ἐπὶ τῆς πόλεως ἀπολελειμμένῳ; Plut. Cleom. 37,9: ... Πτολεμαίου τοῦ φυλάσσοντος τὴν πόλιν; dazu H. Bengtson, Strategie III, 128-133; E. Van ’t Dack, AncSoc 1, 1970, 60-62; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 106f.; W. Huß, Untersuchungen, 2405. Zu weiteren Stadtpräfekten vgl. Diod. XXXI 20 (τὸν ἐπὶ τῆς πόλεως τεταγμένον) (164/63); P. Bad. IV 48, Z. 7 (ἐπὶ τῆς πόλεως) (28. Oktober 127); dazu Anne-Emmanuelle Veïsse, „Révoltes égyptiennes“, 59f.; IG Alex. ptol. 42, Z. 6f. = SB I 2100, Z. 6f. (ἐπὶ τῆς πόλεως) (spätptolemaiische Zeit); BGU VI 1212 C, Z. 18 (9. Juni 46); dazu W. Huß, Untersuchungen, 2627 (mit der früheren Literatur); E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 237-240. 245f. Es hat den Anschein, als habe das Amt des ἐπὶ τῆς πόλεως bereits ursprünglich einen zivilen Charakter getragen. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 106f.; außerdem H. Müller - M. Wörrle, Chiron 32, 2002, 226f. Anders etwa H. Bengtson, Strategie III, 129-133. – Ein spezielles Problem stellt der νυκτερινὸς στρατηγός dar, den Strabon (XVII 797) – und nur Strabon – erwähnt. Sollte Strabon die Tätigkeit des Polizeichefs und Feuerwehrhauptmanns Alexandreias deswegen auf die Nacht eingegrenzt haben, weil er bei der Niederschrift dieses Ausdrucks an die Tätigkeit des praefectus vigilum Roms gedacht hat? Vgl. auch P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 97f. Weitergehend Diana Delia, Alexandrian Citizenship, 98, die im νυκτερινὸς στρατηγός einen römischen Beamten sieht. Vgl. außerdem D. Hennig, Chiron 32, 2002, 28934. Jedenfalls scheint das Amt des νυκτερινὸς στρατηγός von dem des ἐπὶ τῆς πόλεως zu trennen zu sein. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 133. Abschließend stellt sich die Frage, ob die Stadt oder der König das Amt des νυκτερινὸς στρατηγός begründet hat. Dies ist eine Frage, die kaum zu beantworten ist. Vgl. im übrigen Bilabel, RE IV A 1, 1931, 184-252, hier 250f., s. v. Strategos 3; E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 142; Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 153f.

48 Vgl. H. J. Wolff, Justizhoheit, bes. 22-28; Recht I, 48f.

49 Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 95; außerdem G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 371f. (mit anderer Ansicht).

50 Nach traditionellem Verständnis war es auch ein Eingriff in die Rechte der autonomen πόλις, als er „Fremden“ das Bürgerrecht von Alexandreia verlieh. Vgl. Iust. XXXVIII 8,7: edicto peregrinos sollicitat.

51 Die Institution des Rats scheint erst von Augustus abgeschafft worden zu sein. Vgl. auch P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 94f. 97. Anders A. Jähne, Alexandreia, 129; A. K. Bowman - D. Rathbone, JRS 82, 1992, 108f. 11435; G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 368-371. Vgl. außerdem Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 1459. Das Insistieren der Alexandreier auf die Wiederherstellung des Rats – vgl. etwa A. Jähne, Alexandreia, 227f.48 – wird m. E. besser verständlich, wenn die Institution des Rats erst in römischer Zeit und nicht bereits im 2. vorchristlichen Jahrhundert aufgelöst worden ist.

52 Vgl. etwa E. Otto, LÄ I, 1975, 76-78, hier 77, s. v. Ägypten im Selbstbewußtsein des Ägypters; P. W. Haider, Griechenland - Nordafrika, 212f.244.

53 Vgl. etwa – von den ägyptischsprachigen Quellen ausnahmsweise abgesehen – P. Zen. Pestm. 41, Z. 2f. = BGU X 1995, Z. 2f. ≈ SB VIII 9780, Z. 2f.: ἐν Αἰγύπτοι [sic!] - ὧδη [sic!] (Mitte des 3. Jh.); Polyb. XXIX 2,1: ἡ Ἀλεξάνδρεια - ἡ Αἴγυπτος (Mitte des 2. Jh.); Töpfer-Prophezeiung, P3, Z. 57-59 ≈ P2, Z. 34f.: ἡ Αἴγυπτος - ἡ παραθαλάσσιος πόλις (nach 127 oder 126 [?]); [Arist.] 4: ἡ πόλις - τὰ κατὰ τὴνΑἴγυπτον (gegen Ende des 2. Jh.); außerdem CPJ II 153, Z. 95f.: πόλις - Αἴγυπτος (41 n. Chr.); dazu W. Huß, in: Alessandria, 75-82; M. Chauveau, in: Alexandrie, 1-10; außerdem J. F. Quack, in: Apokalyptik und Ägypten, 253-274 u. T. IX-XVI.

54 Zu der Wendung Ἀλεξάνδρεια ἡ πρὸς Αἰγύπτῳ bzw. Ἀλεξάνδρεια ἡ πρὸς Αἴγυπτον vgl. F. Schulz, JRS 33, 1943, 58; H. I. Bell, JRS 36, 1946, 130-132; P. M. Fraser, JRS 39, 1949, 56; A. Bernand, Alexandrie, 49f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 107-109; außerdem W. Huß, in: Alessandria, 76.

55 Vgl. Hypsicl. anaphor. 36, Z. 63 (De Falco - Krause); dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 108; IIa, 197117. 612381. 613386; außerdem JRS 39, 1949, 56.

56 Vgl. P. Rev., Col. 52, Z. 7-22; außerdem P. Köln VII 313 A, Z. 6-10 (9. Oktober 186).

57 Satrapen-Stele, Z. 4, übs. v. G. Roeder.

58 Vgl. W. Huß, König und Priester, 172f.; in: Alessandria, 8028.

59 Vgl. insbesondere P. Tebt. I 5, Z. 98 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 98 (28. April 118): ἐν τῆι Ἀλεξα(νδρέων) χώραι; dazu A. Jähne, Alexandreia, 112-179; Klio 63, 1981, 79-100; anders Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 144. Die χώρα Alexandreias ist jedoch nicht mit dem alexandreiischen Gau, der denselben Namen getragen hat, der aber möglicherweise erst in römischer Zeit eingerichtet worden ist, zu verwechseln. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 41; IIa, 11415.16. Anders urteilt A. Farid, Fünf demotische Stelen, 92-102, der der Ansicht ist, daß der Gau wohl seit dem 3. Jh. existiert hat. Mit der eher begrenzten χώρα der Alexandreier scheint die ἀρχαία γῆ von OGIS II 669, Z. 59f. zu identifizieren zu sein. Vgl. Zu dieser Frage auch U. Wilcken, Grundzüge, 286; A. Jähne, Klio 63, 1981, 81f. 103; außerdem Livia Capponi, in: Ancient Alexandria, 115f.; Augustan Egypt, 113-118 (mit Anmerkungen); Andrea Jördens, Laverna 17, 2006, 165-167. (In gewisser Weise stellt die χώρα τῶν Καρχηδονίων ein entferntes Gegenbeispiel zur χώρα Ἀλεξανδρέων dar. Vgl. W. Huß, Geschichte der Karthager, 469f.)

60 Stricto sensu darf die πόλις natürlich nicht von der χώρα getrennt werden.

61 Vgl. P. Tebt. I 5, Z. 97f. ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 97f.; dazu etwa U. Wilcken, Grundzüge, 286. – A. Jähne, Klio 63, 1981, 100-103, führt die Abhängigkeit der πόλις und der zur πόλις gehörenden χώρα letzten Endes auf die Tatsache zurück, daß der König – Alexandros (und nach ihm die ptolemaiischen Herrscher) – der Stadt das Siedlungsareal überlassen hat.

62 Vgl. P. Jouguet, BCH 21, 1897, 184-208; G. Plaumann, Ptolemais; W. Schubart, Klio 10, 1910, 52-55; Kees, RE IV A 1, 1931, 1025, s. v. Συΐς; W. Helck, RE XXIII 2, 1959, 1868f., s. v. Ptolemais 4; A. Ähne, VDI 111, 1970, 19-31 (in russischer Sprache, mit einer Zusammenfassung in englischer Sprache); D. Kessler, LÄ IV, 1982, 1183, s. v. Ptolemais Hermiu; G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 350-352. – Um das nötige Siedlungsareal zu bekommen, schnitt die Regierung ein Stück aus dem Boden des thinitischen Gaus heraus.

63 Vgl. dazu M. Chauveau, Gnomon 74, 2002, 520; A. Geissen - M. Weber, ZPE 149, 2004, 283f.3 (mit weiterer Literatur). Die Erklärungen des Namens als P3-š3j („das [gute] Geschick“) oder als Pr-swj („Haus des Krokodils“), die in der Vergangenheit vielfach vertreten worden sind, sind wohl aufzugeben.

64 So jedoch F. W. von Bissing, PhW 47, 1927, Sp. 1554. Vgl. außerdem W. Schubart, Griechen, 17; G. Hölbl, Geschichte, 28; M. Abd-el-Ghani, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 17; J. G. Manning, Land and Power, 36f. 235. – Von einer wirksamen Kontrolle der Thebaïs kann schon deswegen kaum die Rede sein, weil eine derartige Kontrolle wohl von militärischen Kräften hätte getragen werden müssen. Eine in Ptolemaïs liegende Garnison ist jedoch erst für die Zeit des 2. Jh. bezeugt, d. h. für die Zeit nach der Niederschlagung der Großen Revolte. Vgl. G. Plaumann, Ptolemais, 31-33. Anders Christelle Fischer-Bovet, Army and Society, 258.

65 Vgl. Strab. XVII 813: σύστημα πολιτικὸν ἐν τῷ ἑλληνικῷ τρόπῳ; dazu G. Plaumann, Ptolemais, 4-17 (βουλή und ἐκκλησία). 17-20 (πρυτάνεις). 20-25 (φυλαί und δῆμοι).

66 Wir kennen jedoch nur den Namen einer einzigen φυλή: den Namen der Πτολεμαιΐς. Vgl. OGIS I 49, Z. 15.

67 Vgl. etwa Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 186. – F. G. Kenyon, APF 2, 1903, 75-77, und P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria III, 153, führen die Namen der ptolemaiischen δῆμοι (mit den antiken Belegen, denen der Beleg SB V 8685a [Βερενικεύς] hinzuzufügen ist) auf. Vgl. außerdem P. Jouguet, BCH 21, 1897, 195-198; W. Otto, Priester und Tempel I, 27f.3. (Kenyon erwähnt nicht den Ἀρσινοεύς – vgl. dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 12576 –, Fraser nicht den Ἀν[δα]νιεύς – vgl. OGIS I 48, Z. 6; dazu jedoch P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 146189 – und nicht den Μεγιστεύς – vgl. OGIS I 48, Z. 2. 4f. –.)

68 In OGIS I 49, Z. 6 (Zeit Ptolemaios’ III.) ist die βουλή nicht erwähnt – vermutlich deswegen nicht, weil die βουλή bereits ein προβούλευμα beschlossen hatte. Jedenfalls ist aus diesem Dokument kaum zu schließen, daß die Institution der βουλή (zur Zeit Ptolemaios’ III.) abgeschafft worden ist.

69 Hatte die Fünfzahl der πρυτάνεις etwas mit der (wahrscheinlichen) Fünfzahl der φυλαί zu tun? Vgl. W. Schubart, Klio 10, 1910, 53. – Zum [ἀρ]χιπρύτανις vgl. SB I 2264, Z. 6; außerdem OGIS I 48, Z. 2f.: ... πρυτάνεις οἱ σὺν Διονύσωι Μουσαίου ...; schließlich S. de Ricci, APF 2, 1903, 436 Nr. 32, Z. 2 (80-81 n. Chr.); P. Tebt. II 397,18 (198 n. Chr.).

70 Städtische Beamte waren der γραμματεὺς τῆς βουλῆς und der διοικητής. Vgl. OGIS I 49, Z. 16; 48, Z. 17. Die in P. Fay. 22, Z. 11 (1. Jh. n. Chr.) erwähnten θεσμοφύλακες scheinen nicht nach Ptolemaïs zu transferieren zu sein. Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - D. G. Hogarth, P. Fay., S. 126; W. Schwahn, RE VI A 1, 1936, 29-31, hier 30, s. v. Θεσμοφύλακες. Anders G. Plaumann, Ptolemais, 13-17; L. Mitteis, Chrest. Mitt., S. 329; U. Wilcken, Grundzüge, 17; W. Schubert, APF 5, 1913, 76. 781. Zu den ἱεροθύται dieses Papyrus (Z. 8) vgl. Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 101. – Die Inschrift IGL 174 des Ptolemaios, des στρατηγὸς πόλεως, scheint eher in die römische als in die ptolemaiische Zeit zu datieren zu sein. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 18034. Anders etwa H. Bengtson, Strategie III, 129. Zu dieser Inschrift, die – vermutlich aus dem erwähnten Grund – nicht in das Corpus IG Alex. ptol. aufgenommen worden ist, vgl. auch S. de Ricci, in: Raccolta G. Lumbroso, 299-301; Bilabel, RE IV A 1, 1931, 184-252, hier 247-250, s. v. Strategos 3.

71 Vgl. G. Plaumann, Ptolemais, 24; W. Schubart, APF 5, 1913, 92; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 43; IIa, 12254. An diesem Grundsatz hielt man offensichtlich auch dann fest, wenn in späterer Zeit neue Demotika eingeführt wurden.

72 Die Stadt konnte ihre eigenen Gesetze und Regeln auch ändern. Wir wissen beispielsweise, daß Fragen des passiven Wahlrechts – es ging um den Zugang zur βουλή und zu den δικαστήρια – zu heftigen innenpolitischen Auseinandersetzungen geführt haben, an denen auch οἱ νεώτεροι beteiligt gewesen sind. Vgl. OGIS I 48. Zu den νεώτεροι vgl. P. Jouguet, BCH 21, 1897, 198-201.

73 Vgl. OGIS I 49, Z. 5f.: … τοὺς παρὰ τοῦ βασιλέως [παραγ]ινομένους ...; außerdem G. Plaumann, Ptolemais, 25-35.

74 A. Geissen - M. Weber, ZPE 149, 2004, 283f., sind der Ansicht, daß Ptolemaïs von Thinis die Rolle als Vorort des Thinites übernommen hat.

75 Vgl. SB XXIV 15973 und 15974; dazu Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 315-363 u. T. V-VIII; H. Heinen, in: Politics, 123-153. Zur Wahl des Namens vgl. H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 347.

76 Vgl. H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 347.

77 Vgl. Bärbel Kramer, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 328; H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 359-363; außerdem N. Litinas, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 601-606.

78 Vgl. dazu W. Huß, Ägypten, 581.

79 Zu den Gründungen von Philotera (heute Marsa Gawasis) (Satyros), Ptolemaïs Theron (heute Marsa Aqiq) (Eumedes) und Arsinoë am Heroonpolitischen Golf (Ptolemaios II.) vgl. – unter den hier interessierenden Gesichtspunkten – H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 352-355. – Aus welchen Gründen A. K. Bowman - D. Rathbone, JRS 82, 1992, 109, Paraitonion zu den griechischen πόλεις rechnen, ist mir unklar. (Zu Paraitonion vgl. G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 348f.) – Zum hellenistischen und enchorischen Inhalt des Begriffs „Gründer“ vgl. Katja Mueller, in: Basel Egyptology Prize 1, 182-188.

80 Vgl. IG VII 1722. Vermutlich haben diese Gesandten königliche Gelder nach Thespiai überbracht. Vgl. M. Holleaux, jetzt in: Études I, 1051; G. Nachtergael, CE 50, 1975, 252f. Nr. 23 ter.

81 Vgl. etwa Jeanne u. L. Robert, REG 76, 1963, 187 Nr. 300 (zu N. 89). Vgl. außerdem Strab. XVII 800 (κατοικία); 801 (πόλις); dazu etwa A. Jähne, Klio 63, 1981, 89-91. (Daß bereits Aischylos [Prom. 846] Kanobos als πόλις Κάνωβος bezeichnet hat, ist natürlich in unserem Zusammenhang ohne Bedeutung.) – Allerdings würde man nach der gängigen Ansicht das Ethnikon Κανωπίτης erwarten – vgl. etwa IG XII 6,2, 589, Z. 3 –, nicht das Ethnikon Κανωπεύς; denn das Wort Κανωπεύς bzw. Κανωβεύς bezeichnet gewöhnlich nicht ein Ethnikon, sondern ein alexandreiisches Demotikon. Vgl. P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 11417.

82 Auf den ersten Blick ist die Tatsache erstaunlich, daß Ptolemaios II. (P. Rev., Col. 26, Z. 14; 40, Z. 18; 47, Z. 12; 75, Z. 1; 104, Z. 4) und Ptolemaios III. (P. Col. IV 120, Z. 9 = C. Ord. Ptol. 28, Z. 9) die Gauvororte als πόλεις bezeichnet haben. Offensichtlich hatte sich der griechische Begriff πόλις bereits zu dieser Zeit abgeschliffen.

83 Zur Geschichte der griechischen πόλεις und der enchorischen Gauvororte in römischer Zeit vgl. A. K. Bowman - D. Rathbone, JRS 82, 1992, 107-127; Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 141-180 (mit weiterer Literatur).

84 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge; Claire Préaux, Économie royale; A. E. Samuel, in: Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 443-453; W. Peremans, AncSoc 10, 1979, 139-149; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, bes. 247-385; Rosa Maria Falivene, AncSoc 22, 1991, 203-227; außerdem Silvia Strassi, Funzioni, 11-16. 25-37 (zur Rolle der ὑπηρέται der Militär-, Justiz- und Zivilverwaltung).

85 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 381-387; E. Bevan, House, 132-139.

86 Natürlich ist in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen, daß diese Ämter nicht während aller Perioden der ptolemaiischen Geschichte existiert haben.

87 Vgl. Polyb. XVI 22,2 (Sosibios, der Sohn des Sosibios): die σφραγίς als Zeichen τῆς ἐγκεχειρισμένης αὐτῷ πίστεως; dazu W. Huß, Ägypten, 5021 (mit der Berichtigung, daß Sosibios nicht auf die Münzprägung Einfluß genommen hat). – Anscheinend hat der Siegelbewahrer (ḫtm ntr), der in demotischen, aus Memphis und dem Fajjum stammenden Dokumenten auftaucht, nichts mit dem Siegelbewahrer von Polyb. XVI 22,2 zu tun. Vgl. P. W. Pestman, OMRL 44, 1963, 8. 16. Vermutlich auch nicht der „seal-bearer“ (p3 fy-tbc [?]), der in dem frühptolemaiischen, wohl aus der Thebaïs stammenden P. dem. Leid. I 382 erwähnt ist. Vgl. J. D. Ray, JEA 85, 1999, 190, Z. 20 u. T. XXIV, Z. 20.

88 Vgl. Edfou V, 126,8: ḥrj pr („Leiter des Palastes“). Ein griechisches Äquivalent der Amtsbezeichnung gibt es nicht. Wir dürfen jedoch wohl annehmen, daß es dieses Amt nicht nur „in alten Zeiten“, sondern auch in der ptolemaiischen Zeit gegeben hat.

89 Zu den εἰσαγγελεῖς vgl. Maria Trindl, Ehrentitel, 128f.; L. Mooren, in: Antidorum W. Peremans, 1712 (mit weiterer Literatur); Hiérarchie, 173f.; A. Lajtar, JJP 29, 1999, 55f. (mit den entsprechenden Belegen).

90 Zu den ἀρχιθυρωροί vgl. Maria Trindl, Ehrentitel, 128f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 18358; L. Mooren, Hiérarchie, 174; A. Lajtar, JJP 29, 1999, 55 (mit den entsprechenden Belegen).

91 Vgl. P. Tebt. III 1, 728, Z. 4 (2. Jh.); UPZ II 202, Fragm. I, Z. 5; Fragm. Ia, Z. 3; Fragm. II, Z. 2; Fragm. IIa, Z. 1 (ἀρχελέατρος) (2. Jh.); [Arist.] 182 (Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. [?]); IG Alex. ptol. 31, Z. 4 = OGIS I 169, Z. 4 (Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II.); außerdem SEG XVIII 730, Z. 4 (Kyrene) (Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II.); OGIS I 181, Z. 4 (Paphos) (Zeit Ptolemaios’ IX. Alexandros’ I.): ἀρχεδέατρος; dazu Maria Trindl, Ehrentitel, 128f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 182f.57; IIb, 976142; L. Mooren, Hiérarchie, 173; É. Bernand, IG Alex. ptol., S. 89 (ohne Berücksichtigung von LSJ 2Suppl. s. v.). Vgl. außerdem PP VI 14659-14699.

92 Zu diesen und ähnlichen Ausdrücken bzw. Wendungen vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40f. (mit den entsprechenden Nachweisen). – Zur Stellung des διοικητής vgl. etwa U. Wilcken, Grundzüge, 148f.; P. Handrock, Weisungen, 10-12. 126f.; Maria Rosaria Falivene, AncSoc 22, 1991, 213-216; Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 116f.; außerdem Eva Martin-Pardey, LÄ VI, 1986, 1227-1235, s. v. Wesir, Wesirat; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 83-90. Zu der Position und den Pflichten des διοικητής in enchorischer Sicht vgl. die aufschlußreichen Texte, die auf den Statuen des Harchebi und des Horpachepesch angebracht sind. Vgl. D. Klotz, BIFAO 109, 2009, bes. 304f. – Zu den διοικηταί vgl. PP I/VIII 14-57; VIII 14a; 15a; dazu CPR XXVIII 11, Z. 2; außerdem W. Clarysse, in: Faces, 161f.; 18a; 30a; 41a. – J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 188, dürfte im Recht sein, wenn er – im Hinblick auf den διοικητής, den ὑπομνηματογράφος, den ἐπιστολογράφος und den ἐπιστράτηγος, deren Tätigkeitsbereiche das ganze Land umfaßt hat – behauptet: „There is ... no evidence to prove that there was ever a fixed hierarchy among these officials ...” – Zu den seleukidischen διοικηταί vgl. E. Bikerman, Institutions, 129; L. und Jeanne Robert, Carie II, 299f.; H. Bengtson, Strategie II, 103. 133f.; M. Corsaro, ASNP 10,4, 1980, 1191-1196; W. Ameling, EA 10, 1987, 20f.; M. Wörrle, Chiron 18, 1988, 466f.; H. Müller - M. Wörrle, Chiron 32, 2002, 228f. (mit weiterer Literatur); G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, bes. 269-281.

93 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 256.

94 Zu den Aufgaben des διοικητής gehörte auch die διοίκησις τῶν ὑδάτων, die Aufsicht über die Wasserversorgung. Vgl. BGU VI 1216, Z. 14f. (mit BL VII 20) (110 v. Chr. [?]); Diod. I 36,11; dazu Danielle Bonneau, in: L’homme et l’eau I, 107f.; Régime administratif, bes. 238. 249-252; in: Proceedings of the 20th International Congress of Papyrologists, 475f. Außerdem hatte der διοικητής die an ihn gerichteten ὑπομνήματα (Petitionen) entgegenzunehmen und zu bearbeiten. Vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 56; B. Kraut, ZPE 80, 1990, 273-276 u. T. XVII (zu SB XX 15068); B. E. Nielsen, BASP 28, 1991, 18319; dazu J. Hengstl, BASP 33, 1996, 111-114; Lucia Criscuolo, in: Papiri documentari greci, 67-72 (zu SB XXII 15536); J. Hengstl, in: Symposion 1995, 27137; außerdem 276. 277-279.

95 UPZ I 110, Z. 80f.: οἷς ἡ τῶν ὅλω[ν] ἐπίκε[ι]ται φ[ρ]οντίς. Ein στρατηγός des Herakleopolites sekundiert: [Das Heil des Staats besteht] διὰ τὴν τύχην τοῦ θεοῦ καὶ κυρίου βασιλέως [καὶ τὴν παρὰ σοῦ] πρόνοιαν [sc. τὴν τοῦ διοικητοῦ πρόνοιαν], εἶτα καὶ τὴν ἡμετέραν διὰ φόβου καὶ ἀγρυπνίας ἐξυπηρέτησιν. Vgl. BGU VIII 1764, Z. 8f. Und aus einer Eingabe an einen στρατηγός erfahren wir, daß Opfer nicht nur zugunsten der Könige, sondern auch zugunsten des διοικητής (und des στρατηγός) vollzogen werden konnten. Vgl. BGU VIII 1854, Z. 18: [ὑπερ τῶν θεῶν καὶ κυρίων βασι]λέων καὶ τοῦ διοικητοῦ καὶ σοῦ.
Wie außerhalb der (aktiven) Verwaltung des Landes stehende Zeitgenossen den διοικητής gesehen haben, können zwei jüdische Stimmen verraten. Die eine Stimme ist die des Artapanos. Artapanos hat den unbehindert in Ägypten agierenden biblischen Joseph διοικητὴν τῆς ὅλης ... χώρας genannt – und er wußte, wovon er sprach, wenn er vom διοικητής sprach. Vgl. FgrHist 726 Artapanos F 2,2. Die andere Stimme ist die des Verfassers des Buchs Tobit. Wenngleich der ursprüngliche (aramäische?) Text dieses Buchs nicht in Ägypten bzw. in Alexandreia geschrieben worden zu sein scheint, so könnten doch die Ämter, die Achiacharos, der mächtigste Mann in Assur, nach Tob. 1,22 (BA) ausgeübt hat, ptolemaiische Verhältnisse widerspiegeln. Achiacharos wird an dieser Stelle als ἐπὶ τοῦ δακτυλίου, οἰνοχόος, διοικητής und ἐκλογιστής bezeichnet. (Auf diesen Text hat mich freundlicherweise Herr Kollege M. Heltzer, Haifa, aufmerksam gemacht [14. August 2006].)

96 Vgl. P. Tebt. III 1, 703. In diesem Zusammenhang ist – beispielsweise – auch ein Schreiben des διοικητής Theogenes an Thonis, den βασιλικὸς γραμματεύς des oxyrhynchitischen Gaus, zu erwähnen (208). Vgl. P. Edfou II 5, Z. 12-25; dazu Claire Préaux, CE 14, 1939, 376-382; außerdem Marie-Thérese Lenger, C. Ord. Ptol., S. 246 All. 31. Zur Datierung dieses Papyrus vgl. T. C. Skeat, AncSoc 10, 1979, 163-165

97 Vgl. auch R. Seider, Beiträge, 73.

98 Vgl. etwa E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 80-89; E. Balogh, in: Actes du Ve Congrès international de Papyrologie, 21-70; Claire Préaux, Économie royale, 549 u. ö.; H. J. Wolff, Justizwesen, 710. 77. 7855. 119. 1244. 126f. 160f. 180.

99 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 256f.

100 P. Tebt. I 7, Z. 3f. = C. Ord. Ptol. 61, Z. 3f.: οἱ ὑποτεταγμένοι τῆι διοικήσει (im Genitiv) (11. April 114).

101 Vgl. F. M. Heichelheim, Wirtschaftsgeschichte II, 659; R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 40.

102 Vielleicht hat es in Athen zur Zeit des Demetrios von Phaleron das Amt des ἐπὶ τῇ διοικήσει gegeben. Vgl. dazu J. M. Williams, Athens, 199f.; M. Hakkarainen, in: Early Hellenistic Athens, 4. 6-8; außerdem B. Dreyer, AncSoc 31, 2001, 38f.; Ch. Schuler, Chiron 35, 2005, 389. – Zur διοίκησις τῆς πόλεως in den griechischen Städten der hellenistischen Zeit vgl. Ch. Schuler, Chiron 35, 2005, 385-403.

103 Zu den verschiedenen Nuancen des Begriffs διοίκησις vgl. Brandis, RE V 1, 1903, 786-790, s. v. Διοίκησις; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40-46; N. Lewis, CE 27, 1952, 413 (zu SB VI 9104, Z. 16); F. Zucker, RhM N. F. 95, 1952, 341; P. J. Rhodes, in: P. J. Rhodes - B. Bleckmann, NP III, 1997, 607f., hier 607, s. v. Dioikesis.

104 Vgl. W. J. Tait, P. Tebt. Tait, S. 30-32; Edda Bresciani, P. dem. Oxf. Griffith, S. 112; P. dem. inv. Sorb. 1186 (= Françoise de Cenival, REgypt 20, 1968, 46, Z. 4); dazu Suzanne Héral, in: Life, 153f.; außerdem J. Yoyotte, CRAI 1989, 73f.

105 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 74f. 87f.; J. Yoyotte - P. Charvet, Strabon, 266f.; Ph. Collombert, CE 75, 2000, 48f. (mit der Lesung sntj).

106 Vgl. auch D. Klotz, BIFAO 109, 2009, 287, Rückenpfeiler-Inschrift, Kol. 1: n jr.tw jḫt m ḫm.f (288: „nothing is done without his knowledge“).

107 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 73-88 (grundlegend); J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 164; E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 155f.; G. Vittmann, EVO 17, 1994, 302; O. Perdu, REgypt 49, 1998, 192f.; G. Vittmann, Papyrus Rylands 9 II, 296; außerdem J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 191f. Vgl. im übrigen bereits CG 31089, Z. 2 (hierogl. Text); Z. 1 (dem. Text); Z. 2 (griech. Text) (25. März 96). – Edda Bresciani, in: Ptolemaïsches Ägypten, 31f.; EVO 6, 1983, 18-20, und J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 191, sehen im mr ḫtm („Vorsteher des Siegels“, Siegelbewahrer) den διοικητής. Anders zu Recht E. Lüddeckens, in: Ptolemäisches Ägypten, 225; J. Yoyotte, CRAI 1989, 73f.

108 Gegen die Ansicht sprechen natürlich auch nicht die Tatsachen, daß sich sowohl Lysimachos als auch die seleukidischen Könige der Dienste von διοικηταί bedient haben. Vgl. einerseits etwa C. Franco, Regno, 197-199 (zu Diog. Laert. II 102) und andererseits etwa W. Ameling, EA 10, 1987, 20f. (mit den antiken Belegen).

109 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 79-81; außerdem G. Vittmann, Papyrus Rylands 9 II, 296.

110 Zum Wesir vgl. etwa Eva Martin-Pardey, LÄ VI, 1986, 1227-1235, s. v. Wesir, Wesirat.

111 Vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 64, 1929, 88, Z. A; Z. B x+9; P. Labib, ASAE 50, 1950, 364, Z. 2; H. de Meulenaere, MDAIK 16, 1958, 230-236 u. T. XVI; G. Vittmann, Priester und Beamte, 143-170; Lisa Montagno Leahy, GM 65, 1983, 51-56; H. Satzinger, in: Mélanges G. E. Mokhtar II, 256f.; G. Burkard, in: Ägyptische Bildwerke III, 199-204 Nr. 44; G. Vittmann, Enchoria 23, 1996, 180f.; Susanne Bickel - P. Tallet, BIFAO 97, 1997, 85 Nr. 21; G. Vittmann, in: Festschrift H. Satzinger, 174f.

112 Positiver urteilt in diesem Punkt G. Vittmann, Priester und Beamte, 144f.

113 Dieser Ansicht ist offensichtlich J. Yoyotte, CRAI 1989, 8135: „Le ‚vizir’ (t3ty) qui, au Nouvel Empire assurait la direction générale de l’agriculture et des levées d’impôts, paraît bien avoir vu, durant l’époque libyenne, ses attributions réduites à celle d’un juge suprême.“ Vgl. auch Sandra Luisa Lippert, ZÄS 130, 2003, 92-97.

114 Natürlich ist auch aus dem Vorkommen des Begriffs ṯ3t in hieroglyphischen Texten, die in ptolemaiischer Zeit etwa auf Tempelwänden angebracht sind, nicht auf die Existenz eines realen ṯ3t zu schließen. Vgl. etwa É. Chassinat, Edfou VI, 80,2: ṯ3t (m ẖnw) („der Wesir [in der Residenz]“).

115 Sandra Luisa Lippert, ZÄS 130, 2003, 96. An einer anderen Stelle – Juristisches Lehrbuch, 145 – drückt sich Sandra Luisa Lippert zum Problem ṯ3t/sntj nicht völlig korrekt aus.

116 Vgl. Eva Martin-Pardey, LÄ VI, 1986, 1227-1235, hier 1228, s. v. Wesir, Wesirat (NR).

117 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 74. 76f. (Zeit des Nektanebos).

118 Dieser Ansicht ist J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 189-191. Seiner Meinung nach gab es über weite Strecken des 3. Jh. einen einzigen zentralen διοικητής, seit (etwa) dem Ende des 3. Jh. mehrere regionale διοικηταί und seit einem unbestimmten Zeitpunkt des 2. Jh. wieder einen einzigen zentralen διοικητής. Vgl. auch B. C. McGing, APF 50, 2004, 13437. Thomas stützt sich bei der Aufstellung dieser Hypothese auf einige neue Lesungen und Erklärungen des Papyrus SB IV 7377. So ist seiner Ansicht nach in Z. 5 nicht mit E. von Druffel, APF 6, 1920, 30f. (Wilcken) zu lesen [ὁ διοικ]ητὴ‹ς› τοῖς ἄλλοις διοικηταῖς, sondern [ἡ (?) ἐπιστολὴ ἡ α]ὐτὴ τοῖς ἄλλοις διοικηταῖς („The same letter to the other dioiketai“). Vgl. dazu auch D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 25286. Es handle sich demnach um ein Schreiben (des Königs) an einen διοικητής, das auch an die anderen, in anderen Regionen Ägyptens amtierenden διοικηταί zu schicken sei. Dies trifft wohl zu. Es wäre auch merkwürdig, hätte der König – setzen wir voraus, daß es sich tatsächlich um ein Schreiben des Königs handelt – in einem Schreiben an die regionalen διοικηταί den zentralen διοικητής „übergangen“, hätte es ihn denn gegeben. (Seltsam mutet allerdings die Tatsache an, daß der König – wiederum unter der Voraussetzung, daß er den Brief geschrieben hat – in einem Schreiben an einen regionalen διοικητής auf seine unermüdliche Schreibtätigkeit hinweist [Z. 2: δι[α]τελοῦμεν γράφοντες]. Doch mag dies auf das Konto des Schreibbüros zu setzen sein.) – Zu einer anderen Datierung des Schreibens des (Königs) Ptolemaios an Imuthes vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 1413 (in der Nähe der Jahre 182/81-176/75). – Zu D. Klotz, BIFAO 109, 2009, 287, Rückenpfeiler-Inschrift, Kol. 1 (sr tpj njt šnjwt.f) vgl. D. Klotz, a. e. a. O., 290. Anders G. Gorre, Relations, 390 (mit der Annahme mehrerer διοικηταί).

119 Besonders deutlich ist darauf in dem bereits zitierten Papyrus SB IV 7377, Z. 7f. hingewiesen: ... τὸν διοικητὴν τῆς Θηβαΐδος καὶ τ[ῶν ἄλλων τῶν προσ]κυρόντων τόπων. Vgl. außerdem BGU III 992, Kol. I, Z. 3 = SB I 4512, Z. 3 = Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 3 (des Protarchos, τοῦ ἐπὶ τῶν κατὰ τὴν Θηβαΐδα ‹πραγμάτων?›) (188/86); P. Haun. I 11, col. I, Z. 5; col. II, Z. 5; col. III, Z. 4 (Ptolemaios, ὁ ἐπὶ τῶν κατὰ τὴν Θηβαΐδα ‹πραγμάτων?›) (183/82); dazu L. Mooren, Hiérarchie, 144; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 338f. (mit der früheren Literatur); IG Philae I 44, Z. 3-6 (des Hephaistion, τοῦ σ[υ]γγενοῦς κα[ὶ ἐπισ]τ[ρ]ατήγου καὶ διέ[πο]ν[τος τὰ] κατὰ [τ]ὴν δ[ι]οίκ[ησιν]) (vor dem 14. Mai 62); dazu J. Bingen, CE 44, 1969, 334f.; 45, 1970, 369-378; L. Mooren, Aulic Titulature, 96 Nr. 060. 138 Nr. 0172; Hiérarchie, 144; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 295f.; vielleicht auch IG Philae I 13, Z. 1f. (N. N., [τὸν γενόμενον ἐν τοῖς ?] πρώτοις φίλοις καὶ διοικητήν) (131-124 [?]); dazu L. Mooren, Aulic Titulature, 137 Nr. 0166; Hiérarchie, 153f.; anders A. Bernand, IG Philae I, S. 140f. Zu Dionysios vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 137 Nr. 0163; Hiérarchie, 1491. 150; E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 155. – Zur Frage der wohl seit den 80er Jahren des 2. Jh. bestehenden Koexistenz des zentralen διοικητής und der regionalen διοικηταί vgl. die teilweise kontroversen Ausführungen von G. Lumbroso, Recherches, 339-342, U. Wilcken, O. Wilck. I, 492f., B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 33f., H. Maspero, Finances, 204-206. 236-241, A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 381-383, U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 190; Grundzüge, 148 (mit der früheren Literatur), P. M. Meyer, P. Meyer, S. 6, E. von Druffel, APF 6, 1920, 32f., C. C. Edgar, ASAE 19, 1920, 84, U. Wilcken, UPZ I, S. 487, G. M. Browne, BASP 3, 1965/66, 85, L. Mooren, Hiérarchie, 136-158, J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 189-191. 194, Ph. Collombert, CE 75, 2000, 51, und L. Koenen, P. Sijp., S. 313.

120 Vgl. insbesondere L. Mooren, Hiérarchie, 139-144 (mit der früheren Literatur). Doch ist die Möglichkeit nicht auszuschließen, daß ὑποδιοικηταί gelegentlich als διοικηταί bezeichnet worden sind. Vgl. auch L. Mooren, Hiérarchie, 143. – Zu den ὑποδιοικηταί vgl. S. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 89f.; H. Bengtson, Strategie III, 49f.; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 26088. 260; 293f.; 336-338. 363. 367. 372. 374-376. 379f.; P. Handrock, Weisungen, 12-20; T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 296f. (zu einer διαγραφή eines ὑποδιοικητής an einen οἰκονόμος); Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 116f.; M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 385; außerdem PP I/VIII 905-916; VIII 908a; P. Heid. IX 427, Z. 2 (?); 431, Z. 19. 40f. 52 (?) (zu PP I 102); 430, Z. 7 (?); 431, Z. 45 (?); 437, Z. 11 (?); 442 descr. (?) (zu PP I/VIII 27). Zu den Untergebenen der ὑποδιοικηταί vgl. PP I/VIII 917-919; VIII 916a. Zu den Petitionen an die ὑποδιοικηταί vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 61. – Zu den Texten P. Cair. Zen. II 59236, Z. 1 (Diotimos als διοικητής) und III 59403, Z. 11 (Diotimos als ὑποδιοικητής) vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 142f., und J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 189.

121 Vgl. BGU VIII 1722, Z. 18f.: πα[ρ]ὰ Ἡφαιστίωνος τοῦ συγγενοῦς καὶ διοικητοῦ καὶ π[ρὸς τῶι ἰδίωι λόγωι καὶ τῶν] προχείρων; 30: [Ἡ]φαιστίωνι συγγεν[εῖ καὶ διοικ]ητῆι καὶ πρὸς τῶι ἰδίωι λόγωι καὶ τοῖς προχ[είροις]; 1782, Z. 3f.: παρὰ Νουμηνίου τοῦ συγ[γ(ενοῦς)] καὶ διοικη(τοῦ) καὶ πρὸς τῶι ἰδί(ωι) λόγ(ωι).

122 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 84-86. Yoyotte verweist in diesem Zusammenhang auch auf IG Philae II 180, Z. 2: ψεντης (27. Dezember 260 n. Chr.).

123 Zum διοικητής der römischen Zeit vgl. D. Hagedorn, YC1S 28, 1985, 167-210; R. S. Bagnall, Reading, 58f.

124 Vgl. dazu P. Handrock, Weisungen, 10-50. – M. E. gehörte auch der Koer Aglaos, der Sohn des Theokles, zu den alexandreiischen διοικηταί, deren Tätigkeit im „Ausland“ (Paros) bezeugt ist. Vgl. G. I. Despinis, AD 20A, 1965, ersch. 1966, 119, Z. 1-4: … τῶ[ν] τε τ[οῦ β]ασ[ιλέως πρ]αγμάτω[ν] Πτολεμαίου καὶ τῆς ἀδελ[φῆ]ς αὐτ[οῦ βασ]ιλίσσης [Κλε]οπάτρας [κ]αλῶς καὶ [δικ]αίως vac. [τὴν] διοίκησιν [ποι]ούμενος διατελεῖ ... (nach 154); dazu Jeanne u. L. Robert, REG 80, 1967, 524 Nr. 441 (zweifelnd); R. S. Bagnall, Administration, 150 (ebenfalls unentschieden).

125 Gegenüber dem πρὸς τῆι συντάξει (τῶν κατοίκων ἱππέων) jedoch, einem Beamten der Militärverwaltung, scheint der διοικητής ein Weisungsrecht besessen zu haben. Vgl. Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 31. – Außerdem ist zu berücksichtigen, daß der διοικητής zwar nicht Vorsitzender eines ptolemaiischen Gerichts gewesen ist, daß er aber in mancher Hinsicht in prozessuale Vorgänge eingegriffen hat und daß er das Koerzitionsrecht besessen hat, ja daß er in bestimmten Fällen in der Lage gewesen ist, das Strafmaß – bis zur Verhängung der Todesstrafe – festzusetzen. Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 80-89; H. J. Wolff, Justizwesen, 710. 77. 7855. 118f. 1244. 126f. 160f. 17767. 180.

126 Zu den Untergebenen der διοικηταί vgl. PP I/VIII 58-109; VIII 68a; 93a; 94a; 100a; 101a; P. Berl. Salm. 16, Z. 6f.; P. Sijp. 10a (a), Z. 10; außerdem Silvia Strassi, Funzioni, 35. 252 Nr. 338. – Zur Besoldung der Untergebenen des διοικητής vgl. etwa P. Lond. VII 1934, Z. 5-10; 1963, Z. 4-12. 16-26.

127 Vgl. P. Petr. II 16, Z. 5 (?) (etwa 265/64); P. Rev., Col. 18, Z. 6-9 (259/58); 19, Z. 4-7 (259/58); 37, Z. 12 (263); P. Cair. Zen. II 59263, Z. 5 (1. April 251); SB VIII 9780, Z. 4f. (Mitte des 3. Jh.); SB I 5021, Z. 3f. (2. Jh. [?]); P. Tebt. I 72, Z. 449 (119/18 [?]); 124, Z. 19 (etwa 118); SB VI 9612, Z. 3f. (88/87 [?]); PSI VIII 969, Z. 1-4 (6. Juli 51); P. Ryl. II 69, Z. 5 (5. August 34); dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 121-132 (zentraler ἐκλογιστής); Linda M. Ricketts, Administration, 8380 (ἐκλογιστής des Gaus); E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 50 (λογιστής einer μερίς des Arsinoïtes); außerdem PP I/VIII 146-149; VIII 145a; 148a. Zu einem Untergebenen eines ἐκλογιστής vgl. PP VIII 149a. – Schwierig, wenn nicht unmöglich ist es, das Amt des imy-r3/mr sš(w) ḏ3 ḏ3t, des „Vorstehers der Sekretäre des Kollegiums“, – das Amt ist von der saïtischen Zeit bis zur Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. bezeugt – in den hierarchischen Aufbau der Zentralverwaltung einzufügen. O. Perdu, REgypt 49, 1998, 175-194, ist der Ansicht, daß es sich bei diesem „Vorsteher“ um einen Beamten handelt, der für die Bereiche Wirtschaft und Finanzen – nicht für den Bereich Justizwesen – eine hohe Verantwortung getragen hat und der überdies in enger Beziehung zum διοικητής gestanden ist. Sollte es sich – in ptolemaiischer Zeit – gar um den ἐκλογιστής gehandelt haben?

128 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 493-507; 179; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 385-387; Claire Préaux, Économie royale, 454; L. und Jeanne Robert, Carie II, 292f.; M. Wörrle, Chiron 5, 1975, 83; M. Corsaro, ASNP III 10,4, 1980, 1193; Ph. Gauthier, NI Sardes II, S. 45; R. Haensch, in: Römische Provinzen, 96-98 (mit anderer Ansicht hinsichtlich der Beziehungen zwischen διοικητής und ἐκλογιστής [98106]). Unter dem zentralen ἐκλογιστής standen die für die einzelnen Gaue zuständigen ἐκλογισταί. Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 12f.; außerdem PP I/VIII 920-927; VIII 919a; N. N. (IG Portes 51, Z. 2); dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 23; 50 (zu PP I 923; I/VIII 925); zu deren Untergebenen vgl. PP I 928-929; VIII 929a. Wilcken vermutet, daß auch die für die einzelnen Gaue zuständigen ἐκλογισταί ihre Büros in der Hauptstadt hatten und daß ihre Untergebenen in den λογιστήρια der Gaue arbeiteten. – Zu den ἐκλογισταί der römischen Zeit vgl. D. Hagedorn - K. Maresch, P. Bub. II, S. 5f. 15-24 (mit der früheren Literatur). – Zu den λογισταί und den λογιστήρια vgl. auch T. Reekmans, CE 76, 2001, 183-186 (zu SB XXVI 16636).

129 Vgl. P. Paris 70, fr. 1564 A, Z. 4; B, Z. 3; C, Z. 5; IG Philae I 32, Z. 3 = OGIS I 188, Z. 3; IG Philae I 33, Z. 3f. = OGIS I 189, Z. 3f.

130 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 151; Chrest. Wilck., S. 196; A. Steiner, Fiskus I, 2-5 (mit weiterer Literatur); Claire Préaux, O. Wilb., S. 98.

131 Vgl. P. Stras. II 93, Z. 1-3 (in der Lesung von W. Clarysse, AncSoc 7, 1976, 192) = SB XVI 12287, Z. 1-3 (10. Februar 214); P. Tebt. III 2, 1083, Z. 10 (2. Jh.); P. Coll. Youtie I 16, Z. 24f. (14. September 109 [?]); außerdem P. Ryl. II 183, Z. 2 (16 n. Chr.).

132 Vgl. T. Kalén, P. Berl. Leihg., S. 55f.; H. Henne, Aegyptus 13, 1933, 383-386; E. Börner, Korntransport, 11; W. Clarysse, AncSoc 7, 1976, 194. 206; außerdem E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 150f. Clarysse neigt der Annahme zu, daß das Amt des ἐπισπουδαστής im 3. Jh. noch nicht ein reguläres Amt gewesen ist. – Der in nur einem einzigen Papyrus erwähnte πρὸς ταῖς ἀποστολαῖς („der Chef der Warensendungen“) – vgl. P. Lond. VII 1963, Z. 5f. 17f. – dürfte eher ein privater Angestellter des Apollonios gewesen sein als ein Untergebener des διοικητής. Er scheint Aufgaben erfüllt zu haben, die mit der Organisation des Warenverkehrs in Zusammenhang standen. Vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 55; R. Bogaert, AncSoc 29, 1998-1999, 104206.

133 Vgl. Claire Préaux, CE 30, 1955, 110f. – Wie die Betroffenen die Tätigkeit der πράκτορες empfunden haben, geht etwa aus P. Lond. VII 2008, Z. 6f. (1. Mai 247) hervor: ἡμεῖς δὲ ὧδε παροινούμεθα ὑπό τε τῶν οἰκονόμω[ν] καὶ πρακτόρων. – Zu den Untergebenen der πράκτορες vgl. H. Kupiszewski - J. Modrzejewski, JJP 11-12, 1957-1958, 114. 154; Silvia Strassi, Funzioni, 34f.

134 Vgl. P. Amh. II 31, Z. 1.

135 Vgl. IG Philae I 32, Z. 9; 33, Z. 9. Zum Datum vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 140f. Nr. 0177 (mit der früheren Literatur).

136 Zu diesem Amt vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, 631; P. M. Meyer, in: Festschrift O. Hirschfeld, 131-135; U. Wilcken, Grundzüge, 147; A. Steiner, Fiskus I, 4f.; Plaumann, RE IX 1, 1914, 882-903, s. v. Ἴδιος λόγος (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); G. Plaumann, Idioslogos, 4-11; H. I. Bell, in: CAH X, 1934, 289f.; Claire Préaux, Économie royale, 296. 409f.; T. Larsen, P. Haun. I, S. 63-69; P. R. Swarney, Idios Logos, 7-40. 131-133; außerdem 3-5 (zur Forschungsgeschichte); W. Ameling, NP V, 1998, 892f., s. v. Idios Logos; K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 135-139 u. T. IV. – C. Wehrli, P. Gen. II, S. 30, und K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 138, scheinen aus P. Gen. II 88, Z. 5-8 zu schließen, dass der ἴδιος λόγος bereits im J. 124/23 eine eigene Behörde gewesen ist: „cette unité administrative“ bzw. „eine Instanz, die bestimmte Ländereien selbständig verwaltete“. Ich zweifle. – Zu weiterer, vor dem Jahr 1950 erschienener Literatur vgl. S. Riccobono jr., Gnomon, IX-XIX.

137 Zum πρὸς τῷ ἰδίῳ λόγῳ vgl. IG Philae I 32, Z. 2; 33, Z. 2f. (Kastor); BGU VIII 1772, Z. 18. 30; SEG VIII 468, Z. 4f. = SB IV 7455, Z. 4f.; BGU VIII 1756, Z. 8; 1757, Z. 9 (Hephaistion); BGU VIII 1782, Z. 4 (Numenios). Wenn nicht alles täuscht, ist dieser Beamte in ptolemaiischer Zeit (bisher) ein einziges Mal als ἴδιος λόγος bezeichnet. Vgl. BGU XVIII 1, 2756, Z. 20 (erste Hälfte des 1. Jh.): Πτολεμ[αίο]υ ἰδίου λ[ό]γου. Vielleicht aber hätte auch der Schreiber von P. Berl. Salm. 19 (23. November 78 [?]) nicht Ἡρακλείδην ἰδίοις λόγου (Z. 3), sondern Ἡρακλείδην ἴδιον λόγον geschrieben, hätte er sich besser konzentriert. – Zur Bedeutung der Wendung ὁ πρός τινι (im sächlichen Sinn) vgl. W. Otto - H. Bengtson, Niedergang, 9; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 40; B. Muhs, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 101.

138 Anders A. Steiner, Fiskus I, 4f.

139 Vgl. P. R. Swarney, Idios Logos, 26. 39f.; außerdem P. Bingen 45, Z. 8.

140 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 140f. Nr. 0177 (mit der früheren Literatur).

141 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 138f. Nr. 0173 (mit der früheren Literatur).

142 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 139 Nr. 0174 (mit der früheren Literatur).

143 Für das 2. Jh. dürfen wir wohl von einem „Spezialkonto“, für das 1. Jh. wohl von einer „Spezialkasse“ sprechen.

144 Vgl. BGU III 992, Kol. I, Z. 2 = SB I 4512, Z. 2 = Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 2 (11. Januar 186 [Datum der Einzahlung]); P. Haun. I 11, col. I, Z. 2 (18. Juni 182 [Datum der Einzahlung]); UPZ II 218, Kol. I, Z. 21 (130); P. Gen. II 88, Z. 6f. (124/23); P. Amh. II 31, Z. 1 (26. Dezember 112 [Datum der Einzahlung]); BGU VIII 1772, Z. 33. 37 (61/60); 1798, Z. 5f. (Mitte des 1. Jh.); P. Bingen 45, Z. 8 (23. Februar 33); dazu etwa Th. Christensen, Edfu Nome, 179f. – Zum Datum von BGU III 992, Kol. I, Z. 2 vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 791; E. Boswinkel - P. W. Pestman, P. Batav., S. 642; zum Datum von P. Haun. I 11, col. I, Z. 2 vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 791; zum Datum von P. Gen. II 88 vgl. C. Wehrli, ZPE 67, 1987, 117. – Zu P. Tebt. III 2, 874 (5. Mai/3. Juni 179) vgl. P. R. Swarney, Idios Logos, 131-133. – Ich zweifle, ob man aus den verschiedenen Überweisungsformeln βασιλεῖ εἰς τὸν ἴδιον λόγον (P. Haun. I 11, col. I, Z. 2, 18. Juni 182) und [τῶ]ι ἰδίωι λ[όγω]ι [τ]οῦ βασιλέως (UPZ II 218, Kol. I, Z. 21) auf einen inhaltlichen Wandel des Verwaltungsvorgangs schließen darf. Anders K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 138f. – In der Zeit vor dem Jahr 186 wurden Zahlungen εἰς τὸν τοῦ βασιλέω[ς λό]γον (19. November oder 19. Dezember 198) offensichtlich nicht als Zahlungen εἰς τὸν ἴδιον λόγον bezeichnet. Vgl. P. Sijp. 45, Z. 16f. Anders J. G. Manning, in: Studies E. F. Wente, 282: „... the origins for the idios logos may lie in the third rather than the second century B. C.”

145 Vgl. BGU III 992 = SB I 4512 = Chrest. Wilck. 162.

146 Vgl. P. Haun. I 11; außerdem P. Haun. inv. 407, Z. 335. 338.

147 Vgl. P. Amh. II 31.

148 Vgl. BGU VIII 1772 (61/60). – Zu der Wendung εἰς [τὴν] Χάρητος τοῦ ἰδίου λόγου τράπε[ζαν] (BGU VIII 1772, Z. 37) vgl. P. R. Swarney, Idios Logos, 19f., und vor allem R. Bogaert, AncSoc 23, 1992, 32; ZPE 120, 1998, 172f.; AncSoc 29, 1998- 1999, 95.

149 Vgl. P. Gen. II 88; dazu K. Zimmermann, ZPE 138, 2002, 138f.; BGU VIII 1798; dazu P. R. Swarney, Idios Logos, 31.

150 In Strab. XVII 797 findet sich ein Nachhall der ptolemaiischen Praxis: ὁ προσαγορευόμενος ἰδιόλογος, ὃς τῶν ἀδεσπότων καὶ τῶν εἰς Καίσαρα πίπτειν ὀφειλόντων ἐξεταστής ἐστι. – Zum ἴδιος λόγος der römischen Zeit vgl. P. R Swarney, Idios Logos, 41-126; D. Rathbone, CCG 4, 1993, 99-110; außerdem Livia Capponi, Augustan Egypt, bes. 32-34. 112f. (mit Anmerkungen).

151 Bedenkt man die speziellen Merkmale des Amts des „Chefs der Spezialkasse (des Königs)“, ist davon auszugehen, daß dieser ptolemaiische Beamte nicht der Nachfolger des jmj-r3 ḫtmt („Vorsteher des Versiegelten“) früherer Jahrhunderte gewesen ist. Zu diesem Beamten vgl. P. Vernus, in: Grund und Boden, 251-260. Unter dem „Versiegelten“, das dieser Beamte zu beaufsichtigen hatte, ist „l’ensemble des produits et biens personnels du pharaon“ (256) zu verstehen.

152 Zu den Abteilungen des ἐπιστολογραφεῖον und des ὑπομνηματογραφεῖον vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 6f.; Bilabel, RE Suppl. IV, 1924, 773-775, s. v. Ὑπομνηματογράφος; E. Bickermann, PhW 46, 1926, 1241-1246; P. Collomp, Recherches, 9-49; U. Wilcken, UPZ I, S. 169; E. Berneker, Prozeßeinleitung, 18; M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 69f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 96f.; M. Depauw, SAK 34, 2006, 100f. 103; außerdem E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 261; J. F. Oates - A. E. Samuel - C. B. Welles, P. Yale, S. 169-172; L. Mooren, Hiérarchie, 172f.; Dorothy J. Thompson, Memphis, 249f.

153 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59687, Z. 4. 9. 10 (259/58 oder 258/57 [?]); P. Corn. 1, Z. 150f. 155f. (Januar/März 257); P. Stras. II 105, Z. 3 (19. Dezember 211); UPZ I 14, Z. 133 (25. Januar 157). Zum Datum von P. Stras. II 105 (19. bzw. 20. Dezember 211) vgl. W. Clarysse - E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 127-132.

154 Vgl. P. Tebt. I 58, Z. 12f. (12. Juni 111).

155 Vgl. P. Tebt. I 112, Z. 87 (112); IG Philae I 19, Z. 32f. = OGIS I 139, Z. 14f. (124-117); Inscr. Délos 1534, Z. 5 (etwa 104, Delos); UPZ I 108, Z. 34 (etwa 99); P. Paris 70 (?). – Zur Datierung von IG Philae I 19 C vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 42. – Zu den ἐπιστολογράφοι vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 55-57. 408; II, 314; außerdem PP I/VIII 1-5; L. Mooren, Aulic Titulature, 170f. Nr. 0269-0272. 207 Nr. 0381.

156 Vgl. P. Mich. I 55, Z. 24 = CPJ I 127a, Z. 24 (240); UPZ I 14, Z. 127 (158/57); Chrest. Wilck. 11 B, Z. 1 (123); OGIS I 147, Z. 3 (vor 116, Paphos); P. Tebt. I 112, Z. 87 (112); P. Tebt. I 58, Z. 33 (12. Juni 111); OGIS I 163, Z. 3 (114/13-107, Paphos); SEG XXV 1102, Z. 3 (114/13-107, Paphos); IG Fay. III 152, Z. 37 = SEG VIII 466, Z. 37 = SB III 7259, Z. 37 (2. Dezember 95); BGU XVIII 1, 2749, Z. 5f. (21. Juni 86); IG Fay. II 136, Z. 24f. = OGIS II 736, Z. 14f. = SB I 5219, Z. 14f. = SB III 6155, Z. 24f. (69/68); BGU XVIII 1, 2732, Z. 8f. 16f. (erste Hälfte des 1. Jh.); Strab. XVII 797 (1. Jh.); außerdem PP I/VIII 6-12; L. Mooren, Aulic Titulature, 171f. Nr. 0273-0278. 207 Nr. 0382.

157 Anders G. Hölbl, Geschichte, 58. – Sollte der ὑπομνηματογράφος einen höheren Rang eingenommen haben als der (zentrale) διοικητής? Dies nimmt Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 94f. – aufgrund von BGU XVIII 1, 2744 (22. April 86) und 2750 (21. Juni 86) – an. Vgl. auch E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 78. Ich zweifle.

158 Zu Anordnungen eines ὑπομνηματογράφος an einen σιτολόγος bzw. einen τραπεζίτης – vermutlich Vorgänge, die Ausnahmen dargestellt haben – vgl. BGU XVIII 1, 2749, Z. 5-7; P. Berl. Salm. 2, Z. 4f.; dazu Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 20.

159 Zum ὑπόμνημα vgl. insbesondere E. Bickermann, APF 9, 1930, 155-182; M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 68-70; F. Montanari, NP V, 1998, 813-815, s. v. Hypomnema. Das griechische Wort ὑπόμνημα entspricht dem demotischen Wort mkmk. Vgl. etwa J. D. Ray, Archive, dem. Text 1, Z. 1; dem. Text 21 recto, Z. 1; dem. Text 26 recto, Z. 1; dem. Text 31 A, Z. 1; außerdem S. 12 (mit weiteren Belegen), dazu N. J. Reich, Mizraim 1, 1933, 65f.; Eve A. E. Reymond, JEA 58, 1972, 255f.; St. Pfeiffer, Dekret, 7548.

160 Vgl. E. Bickermann, APF 9, 1930, 171f.

161 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 1. 136. 235. 240. 260; außerdem Z. 216f.

162 Vgl. P. Lond. VII 1951, Z. 6f.: τοῦ ἐπὶ τῶν προσταγμάτων; dazu C. C. Edgar, JEA 14, 1928, 291; P. Mich. I, S. 147; E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 263. Zu den ἐπὶ τῶν προσταγμάτων vgl. außerdem PP I/VIII 13; VIII 13a; 13b. Zu ihren Untergebenen vgl. PPVIII 13c; 13d; 13e.

163 Vgl. [Arist.] 26: Εἰσδοθέντος δὲ τοῦ προστάγματος, ὅπως ἐπαναγνωσθῇ τῷ βασιλεῖ, ... αὐτὸς τοῦτο ὁ βασιλεὺς προσέθηκε ...

164 Zum ἐπιστάτης τῶν κατὰ τὴν χώραν vgl. P. Tebt. III 1, 704 (233/32); SB XVIII 13256 (230/29); BGU III 1004 (228/21); P. Petr. II 25 (a); (b); (f); vgl. III 61 (227/26); SB XVI 12551+12552 (227/26); BGU X 1933 (3. Jh.). Vollständig ist der Titel in SB XVIII 13256, Z. 2 und in P. Petr. II 25 (a), Z. 5f. erhalten.

165 Vgl. E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 147-149; außerdem 149-152 (zu den fraglichen Fällen des Antikles [PP I/VIII 1468; V 14054] und des Kydias [P. Stras. VIII 781, Z. 1 bzw. PP I/VIII 274 und P. Hels. I 26 A, Z. 40]).

166 Vgl. E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 152-157.

167 Diese Annahme läßt sich nicht nur aus dem Titel (mit dem Stichwort χώρα) begründen, sondern auch aus der Tatsache, daß der „Chef“ berechtigt gewesen ist, dem οἰκονόμος eines Gaus Anweisungen zu geben. Vgl. SB XVI 12552, Z. 8.

168 Hier entsteht jedoch das Problem, daß nicht nur der „Chef“, sondern auch der διοικητής mit der Aufgabe der ordnungsgemäßen Abwicklung des Getreidetransports betraut gewesen ist. Vgl. etwa E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 150.

169 Vgl. P. Tebt. III 1, 704, Z. 12-25; dazu E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 149.

170 Vgl. SB XVI 12551, Z. 4f.

171 Vgl. W. Huß, Ägypten, 525f. (mit der früheren Literatur, unter der der von H. Bengtson, Strategie III, 121-127, verfaßte Abschnitt, die Arbeit von J. D. Thomas und die Aufsätze von E. Van ’t Dack hervorzuheben sind); außerdem G. Lumbroso, Recherches, 237-239; W. Otto - H. Bengtson, Niedergang, 1-22; A. Aymard, jetzt in: Études, 464f.; L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1217-1219; G. Gorre, Relations, 367. 526; Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 324. – Zu den ἐπιστράτηγοι vgl. PP I/VIII 186-202; VIII 186a; 190a; 191a; 194a; 194b; 194c; 200a; 202a. Zu den Untergebenen der ἐπιστράτηγοι vgl. PP I/VIII 203-206; VIII 206a; 206b. – Zu Eingaben an den ἐπιστράτηγος vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 56; außerdem SB XXIV 16134; dazu Ruth Duttenhöfer, in: Festschrift H. Görgemanns, 201. 215; P. Dryton 32; 33; 33bis; 34 (Neueditionen).

172 Zur Justiz des ἐπιστράτηγος vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 64f.; H. J. Wolff, Justizwesen, 120f. 153f. 16516.

173 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 82f. Nr. 042; anders R. S. Bagnall - K. A. Worp, P. Col. VIII, S. 77; außerdem W. Huß, Ägypten, 51152 (mit weiterer Literatur).

174 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 85f. Nr. 043.

175 Zu der Frage, ob es einen ἐπιστράτηγος τῆς Θηβαΐδος gegeben hat, vgl. W. Huß, Ägypten, 525f.13; außerdem L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1217-1219 (mit anderem Urteil).

176 Vgl. UPZ I 51, Z. 18 (161): φεριτ[ό]β; P. Lond. VII 2188, Z. 62 (148): φριτ‹ό›β; P. Cair. Cat. 10361+10362 (= P. Lond. VII, S. 275) (?): φριτόβ; dazu J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 159-168; außerdem B. H. Stricker, OMRL N. F. 24, 1943, 30-34 (überholt); T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 289f.; J. Quaegebeur, in: Pharaonic Egypt, 162-172; in: Festschrift G. Fecht, 368-394; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 376; Danielle Inconnu-Bocquillon, REgypt 40, 1989, 65-89; J. Yoyotte, CRAI 1989, 75f.; E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 155-157.

177 UPZ I 42, Z. 24f.: τοῦ ἐπιστάτου τῶν ἱερῶν. Vgl. UPZ I 20, Z. 55; 43, Z. 16f.

178 Vgl. UPZ I 51, Z. 21-23.

179 Auf die Frage, warum der φριτοβ nicht häufiger in den Dokumenten auftaucht, antwortet T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290: „It may of course be due to chance, but it is also possible that the office was a short-lived innovation of Ptolemy Philometor ...“ Vielleicht aber gibt es noch eine dritte und eine vierte mögliche Antwort. Könnte es nicht sein, daß irgendwann nach 148 der διοικητής die Aufgaben des φριτοβ mitübernommen hat? Oder könnte es nicht sein, daß es irgendwann nach 148 unüblich geworden ist, den ägyptischen Ausdruck φριτοβ zu gebrauchen, und daß man dazu übergegangen ist, eine griechische Umschreibung des Amts zu verwenden – eine Umschreibung, die wir vielleicht sogar dem Wortlaut nach, aber nicht der Bedeutung nach kennen?

180 Der alte ägyptische Titel ḥry wḏb („préposé au virement [des offrandes alimentaires]“) – vgl. Danielle Inconnu-Bocquillon, REgypt 40, 1989, 65. 66. 88 (im Anschluß an D. Meeks) – wurde in ptolemaiischer Zeit in seiner Schreibweise und in seiner Bedeutung dem Titel ḥry idb angeglichen. Vgl. Danielle Inconnu-Bocquillon, REgypt 40, 1989, 67f. 77-81. 88. – Gelegentlich trat der Titel mr 3ḥt („Vorsteher des Ackers“) – in Tempelinschriften der griechisch-römischen Zeit – neben den Titel ḥry idb bzw. ḥry wḏb oder ersetzte diesen gar. Vgl. Danielle Inconnu-Bocquillon, REgypt 40, 1989, 82f.; außerdem J. Yoyotte, CRAI 1989, 75f. – Zu der merkwürdigen Notiz FrgHist 618 Chairemon von Alexandreia F 1 – Φριτιβαύτην δὲ ἱερογραμματέα φάναι ... – vgl. P. W. van der Horst, Chaeremon, 505, der zwar zunächst die Meinung vertritt, die Bedeutung des Namens Phritibautes sei ungewiß, der aber dann doch den Titel p3-ḥrj-ḏbϲwt („the who is in charge of the seals“) als mögliche etymologische Erklärung ins Spiel bringt.

181 Vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290; J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 167f.

182 J. Quaegebeur, AncSoc 20, 1989, 168.

183 P. Lond. VII 2188, Z. 62. Zur Rangstufe des διοικητής dieser Zeit vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 136-138. 148f. 152.

184 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 376, umschreibt den Titel φριτοβ – versuchsweise – mit „une sorte de πράκτωρ ou ἐπιστάτης τῶν ἱερῶν de toute l’Égypte“. Ähnlich äußert sich T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290: „If we ask what lower positions the Phritob may have controlled, the first which come to mind are the ἐπιστάται τῶν ἱερῶν and their subordinates.”

185 Zum ἀρχιδικαστής vgl. P. Hal. 10, Z. 1 (3. Jh.); außerdem SB XIV 11411 (84); BGU VIII 1772, Z. 9. 42 (61/60); 1756, Z. 12 (59/58); dazu P. Jouguet, Vie municipale, 167-170; Anna Calabi, Aegyptus 32, 1952, 420f. (überholt); H. J. Wolff, Justizwesen, 37. 75. 111; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 96f. 113. 204. 797; IIa, 206f.173; H. J. Wolff, Recht II, 28. 198; Vorlesungen, 45; Andrea Jördens, in: Autonomie und Ordnungsmacht, 153f.; R. Haensch, in: Römische Provinzen, 90.

186 Vgl. H. J. Wolff, Justizwesen, bes. 75. 111; Vorlesungen, 45.

187 Vgl. C. Ord. Ptol. 29, Z. 8 = BGU VI 1211, Z. 8 = SB III 7266, Z. 8 (215-204); BGU VIII 1772, Z. 9. 42 (61/60); 1756, Z. 12 (59/58); dazu G. Zuntz, Hermes 91, 1963, 231; H. J. Wolff, Recht II, 28. 91-95. 198.

188 Anderer Ansicht ist R. S. Bagnall, Administration, 132: „Our inscription [i. e. IG XI 4, 1131] appears to suggest a competence extending over the overseas possessions as well, analogous to that of the dioiketes.” Gegen diese Ansicht spricht u. a. ein anderes inschriftliches Dokument, in dem ein gewisser [Ἀπολ]λοφάνης Ἀναξιπόλιος [Ῥ]ό[δ]ιος φίλος ὢν τοῦ βασι[λέως δ]ικαστηρίου τοῦ ἐ[γ] Καρίαι ἀρχιδικαστής erwähnt ist. Vgl. E. Hula - E. Szanto, Bericht, 12 Nr. 2, Z. 9f. H. J. Wolff, Justizwesen, 11147, bemerkt dazu: „die Beschreibung zeigt, daß der Mann mit dem ptolemäischen Archidikastes außer seiner Zugehörigkeit zur königlichen Verwaltung (φίλος ὢν τοῦ βασι[λέως]) nur den Titel gemein hatte.“ (Ich gehe davon aus, daß unter dem erwähnten βασιλεύς ein ptolemaiischer König zu verstehen ist. Anders anscheinend E. Bikerman, Institutions, 2072.)

189 Zu der Amtsbezeichnung ἀγοραστής vgl. A. C. Merriam, AJA 1, 1885, 32f.; G. Lumbroso, Aegyptus 2, 1921, 33-35; P. M. Fraser, in: T. Rönne - P. M. Fraser, JEA 39, 1953, 87f.7; H. Braunert, JDAI 65-66, 1950-1951, ersch. 1952, 237-240; B. F. Cook, Hadra Vases, 19; H. Braunert, ZPE 8, 1971, 118-122; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIb, 976142. Zum gesamten Komplex der Hadra-Vasen vgl. A. H. Enklaar, Hadra Vases, 2 Bde. (non vidi).

190 Vielleicht trifft B. F. Cook, Hadra Vases, 19, das Richtige: „If he were an agorastes in the usual sense, he could have been responsible for the purchase of the cinerary urn, and might then have supervised the cremation of the corpse and the burial of the ashes as a simple extension of his normal duties.” Wenn Cook auf den Einwand Frasers eingeht, der der Meinung ist, bei dieser Lösung sei nicht erklärt, warum allein Theodotos sich als ἀγοραστής bezeichnet, so ist dieses Bedenken durch einen neuen Fund zu entkräften: In SEG XXXVIII 1680, Z. 3 ist zu lesen: διὰ Φίλωνος ἀγορασ[τοῦ].

191 Vgl. H. Braunert, JDAI 65-66, 1950-1951, ersch. 1952, 234-237; B. F. Cook, Hadra Vases, 20-32; W. Huß, Untersuchungen, passim; Ägypten, passim; außerdem SEG LV 1789 (Sarapion); 1784 (Theodotos).

192 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 387-392; E. Bevan, House, 139-144; Maria Rosaria Falivene, in: Handbook, 524-532.

193 Zu den hieroglyphischen Bezeichnungen von νομός, τόπος und κώμη vgl. É. Chassinat, BIFAO 1, 1901, 103-107.

194 Auch im Demotischen bezeichnete sowohl das Wort qḥ als auch das Wort tš den νομός. Doch wurden beide Wörter nicht promiscue gebraucht. So waren der Koptites und der Lykonpolites stets jeweils ein qḥ und der Pathyrites und die Limne stets jeweils ein tš. Im übrigen konnten beide Begriffe auch andere administrative oder geographische Einheiten bezeichnen: qḥ etwa die τοπαρχία (die koïtische τοπαρχία innerhalb des Herakleopolites) und tš etwa einen Gauverbund (nämlich die Thebaïs). Vgl. Renate Müller-Wollermann, in: Life, 243f.

195 Der terminus technicus eines solchen „Rundbriefs“ war ἐντολή. Vgl. dazu D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 244-254. – Zu den ἐντολαί vgl. E. J. Bickerman, RIDA 2, 1953, 251-259; E. G. Turner, P. Hib. II, S. 95f. – Zur Verwendung des Singulars und des Plurals in den „Rundbriefen“ vgl. P. Collomp, in: Atti del IV Congresso Internazionale di Papirologia, 199-207.

196 Vgl. etwa P. Handrock, Weisungen, 1-8; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 52-56 (mit Rücksicht auf eine Erwähnung eines βασιλικὸς γραμματεύς).

197 Anders U. Wilcken, Grundzüge, 4125.

198 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 55: στρατηγός (?).

199 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: βασιλικὸς γραμματεύς.

200 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: βασιλικὸς γραμματεύς.

201 Anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 54f.: τοπογραμματεύς.

202 Vgl. dazu W. Clarysse, APF 48, 2002, 101f.

203 Ein weiterer „Rundbrief“ liegt in dem unpublizierten P. Mich. Inv. 6959 vor. Vgl. M. Müller, ZPE 105, 1995, 237. 2387.

204 Vgl. auch die παράδειξις von P. Haun. inv. 407, Z. 40-46.

205 Vgl. auch P. Handrock, Weisungen, 1. 4; B. C. McGing, APF 48, 2002, 54f.

206 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 3f.

207 Vgl. P. Petr. II 42 (a), Z. 1.

208 Vgl. UPZ I 110, Z. 142f.; P. Gen. III 132, Z. 2f.; P. Tebt. I 6, Z. 15 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 15.

209 Vgl. BGU III 992, Kol. I, Z. 11 – Kol. II, Z. 2 = Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 11 – Col. II, Z. 2 (die Quittung einer Einzahlung in den ἴδιος λόγος); P. Tebt. III 1, 793, Col. II, Z. 31f. (eine ἔντευξις).

210 Vgl. P. Rain. Cent. 45, Z. 4f. (?); 46, Z. 4; BGU III 992, Kol. II, Z. 1 = Chrest. Wilck. 162, Col. II, Z. 1 (die Quittung einer Einzahlung in den ἴδιος λόγος); P. Grenf. II, 37, Z. 3 = Chrest. Wilck. 169, Z. 3.

211 Vgl. P. Tebt. III 2, 903, Z. 7.

212 Vgl. P. Tebt. I 40, Z. 17f. (eine ἔντευξις); P. Grenf. II 37, Z. 3f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 3f.

213 Vgl. P. Tebt. III 2, 903, Z. 8.

214 Vgl. P. Köln VII 313 B, Z. 12f. – Bei der Aufzählung der Reihe der Ämter in P. Hib. II 198, Col. II, Z. 28 f. = C. Ord. Ptol. 3, Z. 14f. wird man allerdings nicht von „Sorglosigkeit“ sprechen können. Zwar erscheinen hier die κωμάρχαι vor den βασιλικοὶ γραμματεῖς, aber nur deswegen, weil der Adressant die hierarchische Kette νομάρχης - τοπάρχης - κωμάρχης zu Ende führen wollte, um erst nach der Erwähnung der κωμάρχαι mit der Erwähnung der βασιλικοὶ γραμματεῖς die Vertreter eines anderen Zweigs der Verwaltung anzusprechen. Ähnlich verfährt der gleiche Adressant (Ptolemaios II.) ja auch in P. Rev., Col. 37, Z. 2-5.

215 Vgl. B. P. Grenfell, P. Rev., S. 133f.; B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 213; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 138f.; U. Wilcken, Grundzüge, 10f.; L. Pietrowicz, Eos 19, 1913, 134-153 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 146-157; dazu F. Uebel, BO 28, 1971, 331-338, hier 337f.; M. Rostovtzeff, Large Estate, 151-157; E. Ziebarth, RE XVII 1, 1936, 815, s. v. Νομάρχης; E. Kießling, RE VI A 2, 1937, 1716, s. v. Toparches; R. Seider, Beiträge, 15-42; dazu L. Wenger, APF 14, 1941, 234f.; E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 147-161; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 58-61; 73-80; A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 213-229; H. Bengtson, Strategie III, bes. 20-23. 44-48; J. Handrock, Weisungen, 118; J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 192-194; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 272-287; 329-385; Suzanne Héral, CE 65, 1990, 304-320; Maria Rosaria Falivene, AncSoc 22, 1991, 207-214; Suzanne Héral, in: Life, 149-157; W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76; W. Ameling, NP VIII, 2000, 976f., s. v. Nomarches; außerdem PP I/VIII 391-407; PP VIII 394a; 405a (νομάρχαι); PP I/VIII 550-568; PP VIII 550a; 550b; 553a; 555a; 555b; 556a; dazu W. Clarysse, in: Faces, 161-168; 556b; 557a; 557b; 558a; 560a; 564a; P. Köln XI 440, Z. 3 (τοπάρχαι); PP I/VIII 408-414 (die Untergebenen der νομάρχαι). – Zu den νομάρχαι (des Arsinoïtes) in römischer Zeit vgl. F. Ritter, Nomarchen.

216 Vgl. Arr. anab. III 5,2; dazu W. Huß, Ägypten, 72f. (mit der früheren Literatur); außerdem E. Van ’t Dack, AncSoc 20, 1989, 153.

217 Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 81f.

218 Ich halte es allerdings für mehr als zweifelhaft, ob Maria Rosaria Falivene, AncSoc 22, 1991, 211-214, die Aussagen des Diodoros zum Amt der νομάρχαι zu Recht auf die voralexandrische Zeit beschränkt. Diodoros sagt: τὴν δὲ χώραν ἅπασαν εἰς ἓξ καὶ τριάκοντα μέρη διελών, ἃ καλοῦσιν Αἰγύπτιοι νομούς, ἐπέστησεν [sc. ὁ Σεσόωσις] ἅπασι νομάρχας τοὺς ἐπιμελησομένους τῶν τε προσόδων τῶν βασιλικῶν καὶ διοικήσοντας ἅπαντα τὰ κατὰ τὰς ἰδίας μερίδας (I 54,3); τῆς Αἰγύπτου δὲ πάσης εἰς πλείω μέρη διῃρημένης, ὧν ἕκαστον κατὰ τὴν Ἑλληνικὴν διάλεκτον ὀνομάζεται νομός, ἐφ’ ἑκάστῳ τέτακται νομάρχης ὁ τὴν ἁπάντων ἔχων ἐπιμέλειάν τε καὶ φροντίδα (I 73,1).

219 Vgl. etwa Diod. I 73,1: ἐφ’ ἑκάστῳ [sc. νομῷ] τέτακται νομάρχης ὁ τὴν ἁπάντων ἔχων ἐπιμέλειάν τε καὶ φροντίδα; dazu M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 151-156; M. Rostovtzeff, Large Estate, 153-156; außerdem W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 75 (Fajjum).

220 Nach P. Petr. III 26, Z. 2-5 (in der Lesung von Marie-Thérèse Lenger) kann nur der νομάρχης μετὰ τοῦ στρατηγοῦ – nicht jedoch die τοπάρχαι – in gewissen Fällen Recht sprechen: [τ]οὺς τοπάρχα[ς ... ] κρίματα καθήκει εἰς τοὺς φόρους ἢ τὰ[ς] ὠνὰ[ς] ἀλλ’ ἢ τὸν νομάρχην μετὰ τοῦ στρατηγοῦ· ἐὰν δέ τις παρὰ ταῦτα κρίνηι ἢ κριθῆι, ἄκυρα ἔστω. Vgl. M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 156; E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 108-113; Marie-Thérèse Lenger, in: Studi U. E. Paoli, 459-467; R. Taubenschlag, Law, 43; A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 216; H. Bengtson, Strategie III, 36f. (Zum Inhalt des πρόσταγμα vgl. Marie-Thérèse Lenger, in: Studi U. E. Paoli, 462-467; Marga Jager - Marijke Reinsma, in: Studia papyrologica varia, 114f.)

221 Vgl. P. Rev., Col. 41, Z. 16: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι; BGU VI 1229, Z. 3f. (vgl. Z. 17-19): τοῦ παρ’ Ἀπολλ[ωνί]δου νομάρχου τοῦ Ὀξυρυγχίτου νομοῦ; P. Petr. III 75, Z. 3f.: παρ’ Ἀμμων[ίου] νομάρχου τοῦ Ἀρσινοΐτου. Anders A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, bes. 222. – J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 192f., vermutet, daß es (zumindest) in der ersten Hälfte des 3. Jh. in der Thebaïs – vgl. etwa P. Rev., Col. 31, Z. 14 – nur einen einzigen νομάρχης gegeben hat und daß (dementsprechend) die einzelnen Gaue der Thebaïs von τοπάρχαι verwaltet worden sind.

222 Immerhin ist in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, daß es nach [Aristot.] oec. II 35, p. 1353a in der Zeit des Kleomenes oder des Satrapen Ptolemaios im Gau von Athribis mehrere νομάρχαι gegeben hat. Wir müssen daher damit rechnen, daß zumindest in dieser Zeit und zumindest in manchen Gauen neben den „Gau“-nomárchai „Bezirks“-nomárchai tätig gewesen sind. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 212; W. Huß, Ägypten, 2224. Anders A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 226. In P. Hib. I 74, Z. 6 ist allerdings nicht τῆς Ζω[ΐλο]υ [νομ]αρχίας, sondern τῆς Ζω[ΐλο]υ [ἱππ]αρχίας zu ergänzen. Vgl. F. Uebel, Kleruchen, 1353. Zoïlos war demnach nicht nicht-arsinoïtischer „Bezirks“-nomárches. Anders H. Bengtson, Strategie III, 17. – Mit R. Seider, Beiträge, 18, aus der Existenz von „Bezirks“-nomárchai auf die Aufhebung des alten Amts der „Gau“-nomárchai zu schließen, geht zu weit.

223 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 58-61; A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 217-222 (mit anderer Wertung); J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 192-194; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 227; Suzanne Héral, in: Life, 149-157. – Der „Gau“-nomárches (p3 sḥn tš) wurde im Demotischen „korrekt“ vom „Bezirks“-nomárches (p3 sḥn dnj.t) unterschieden. Doch konnte der Titel des „Bezirks“-nomárches auch auf andere Weisen wiedergegeben werden. Bei Aristarchos beispielsweise mit der (an ältere Vorstellungen anknüpfenden) Wendung p3 sḥn p3 ct mḥṱ („der Verwalter des nördlichen Ufers [des Kanals]“). Vgl. dazu Suzanne Héral, CE 65, 1990, 304-320; außerdem Eve A. E. Reymond, P. Ashm. I, S. 14; Renate Müller-Wollermann, in: Life, 245. Bei Psenamunis anscheinend mit der Wendung ḥry m3c („der Vorsteher des Bezirks“). Vgl. P. dem. Dion. 7, Z. 3; dazu K.-Th. Zauzich, Enchoria 17, 1990, 162. – Zu Untergebenen der „Bezirks“-nomárchai (μυριάρουροι und γενηματοφύλακες) vgl. Suzanne Héral, in: Life, 152-154. – Zu den μεριδάρχαι der μερίδες des Arsinoïtes vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 48f.

224 Vgl. W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76. Anders W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 73-80: vier νομαρχίαι.

225 Die Tatsache, daß sich in den 30er Jahren die Ämter des „Gau“-nomárches und des τοπάρχης zeitlich überlappt haben, erklärt W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 76, folgendermaßen: „After all, the two institutions were oriented differently: some nomarchs perhaps continued the organisation of the irrigation and distribution of newly gained lands, when the financial and civil administration of the Fayum was already given in the hands of the new regular officials.“

226 Vgl. K. Sethe, in: K. Sethe - J. Partsch, Demotische Urkunden, 106f. 130f.; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 97. 100f. 104. 109; Suzanne Héral, CE 65, 1990, 314. – Françoise de Cenival, in: Festschrift E. Lüddeckens, 20, übersetzt den in P. dem. Lille 115, Z. 3 erwähnten Titel p3 sḥn p3 dmy nm3y mit „le toparque du ‚Village-neuf’ (Dionysias)“. Zu Recht?

227 Vgl. P. Rev., Col. 41, Z. 16f.: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι ἢ τοπάρχηι; dazu etwa J. D. Thomas, in: Ptolemäisches Ägypten, 193. – Bemerkenswert ist die Tatsache, daß die LXX die pqdjm von Gen. 41,34 mit τοπάρχαι wiedergegeben haben. Vgl. dazu A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 227f.

228 Vgl. dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 101-103.

229 Vgl. P. Rev., Col. 42, Z. 5-7: τῶι νομάρχηι καὶ τῶι τοπάρχηι, οὗ δὲ μή εἰσι νομάρχαι ἢ τοπάρχαι, τῶι οἰκονόμωι.

230 Die Frage, ob der Niedergang des Amts des νομάρχης etwas mit der Tatsache zu tun gehabt hat, daß dieses Amt von seinem Ursprung her nicht ein griechischmakedonisches, sondern ein ägyptisches Amt gewesen ist, ist schwer oder gar nicht zu beantworten. Paßte das Amt nicht mehr in die „neue Zeit“? In die neue Zeit, in der die Macht in den Gauen letzten Endes in den Händen der στρατηγοί, der kommandierenden Generale der Besatzungsmacht, lag? Vielleicht. Wenn es so war, konnte die Entwicklung jedenfalls nicht durch den Umstand aufgehalten werden, daß in das ägyptische Amt des νομάρχης immer mehr Griechen bzw. Makedonen eingedrungen sind. Vgl. dazu etwa W. Peremans, Vreemdelingen en Egyptenaren, 30f. (mit dem damaligen Forschungsstand).

231 Vgl. P. Hib. II 198, Z. 233-245; dazu H. Bengtson, Strategie III, 32-35. 295.

232 Vgl. M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148-150 (mit gewissen Einschränkungen); H. Bengtson, Strategie III, 43-48.

233 Vgl. P. Petr. III 26, Z. 1-4 (3. Jh.); 75, Z. 1-6 (236/35); außerdem P. Rev., Col. 37, Z. 3; 41, Z. 7. 16f.; 42, Z. 5f.; dazu A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 214-217. 224 (zum Verhältnis νομάρχης - τοπάρχης).

234 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 147-161; in: Ptolemaica, 8-10. 12f. 13-17. – In UPZ II 153, Z. 10f. 22f.; 154, Z. 9f. ist ein gewisser Dorion, ὁ τοπαρχήσας ὑπὸ Στράτωνα τὸν Περὶ Θήβας (τόπον) erwähnt (vor dem 20. März 255). Vgl. dazu A. Pelletier - A. Malinine, REG 58, 1945, 184-195 u. T. I; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 276; 354. Ob der Περὶ Θήβας τόπος in mehrere τοπαρχίαι unterteilt war, ist allerdings fraglich. Anders E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 10. – Zur vielfältigen Bedeutung des Begriffs τόπος/τόποι vgl. H. Kortenbeutel, RE VI A 2, 1937, 1723, s. v. Τόπος; E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 148. – Strabon (XVII 787) behauptet: εἰς τοπαρχίας οἱ πλεῖστοι [sc. νομοί] διῄρηντο. Doch läßt sich seine Behauptung mit Hilfe papyrologischer oder epigraphischer Dokumente weder verifizieren noch falsifizieren. – Eine andere Behauptung jedoch scheint zutreffend zu sein: Manche τοπαρχίαι waren – verwaltungstechnisch gesehen – nicht in κῶμαι („Dörfer“) unterteilt. Vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 158; in: Ptolemaica, 17-20. – Im übrigen ist noch anzufügen, daß ein τοπάρχης über mehrere τοπαρχίαι „herrschen“ konnte. Vgl. etwa Maria Rosaria Falivene, in: Handbook, 527.

235 Zu SEG XLVI 2120, Z. 8-11; LII 1774, Z. 8-11 (22. August/20. September 257, Bir Ilyan) – Ῥόδων Λυσιμάχου Πτολεμαιεὺς τοπαρχῶν το┌ὺ┐ς τρεῖς [νομούς] – vgl. R. S. Bagnall, in: R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 323: „we gain little sense of the possible range implied by the use of the verb“.

236 Zu den verschiedenen Bedeutungsebenen von μερίς vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 155, und denen von dnj.t vgl. Suzanne Héral, CE 65, 1990, 308-313.

237 Vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 155; außerdem Maria Rosaria Falivene, in: Handbook, 528f.

238 Zum στρατηγός vgl. G. Lumbroso, Recherches, 240-246. 260-263; Bilabel, RE IV A 1, 1931, 184-252, hier 184-242, s. v. Strategos 3 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); H. Henne, Liste, XIX-XXII. *1-*71. 1-42 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); G. Mussies, in: Studia papyrologica varia, 15-29 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); H. Bengtson, Strategie III, 14-91 bzw. 120. 207-228 bzw. 241; P. Handrock, Weisungen, 20-36. 50-81; W. Ameling, NP XI, 2001, 1039f., s. v. Strategos II; außerdem PP I/VIII 207-355; PP VIII 209a; 210a; 223a; 223b; 224a; 227a; 229a; 235a; 236a; 237a; 247a; 250a; 255a; 259a; 260a; 266a; 267a; 273a; 274a; 287a; 292a; 292b; 292c; 300a; 300b; 301a; 301b; 301c; 301d; 301e; 302a; 313a, 317a; 318a; 329a; 333a; 335a; 342a; 344a; 345a; 347a; 352a; 354a; 355a; zu Kydias (PP I/VIII 274) vgl. nunmehr P. Hamb. I 91, Z. 1; P. Hels. I 26 A, Z. 40; P. Heid. IX 422, Z. 35. 38; 423, Z. 23; 424, Z. 7; 430, Z. 4; 436, Z. 3; P. Phrur. Diosk. 13, Z. 7 (?); zu Hierax (PP I/VIII 301) vgl. auch D. Devauchelle - Ghislaine Widmer, in: Recueil d’études D. Meeks I, 83-98; G. Gorre, Relations, 35-38 Nr. 9; zu den Untergebenen der στρατηγοί vgl. PP I/VIII 356-373.
Zu Gau-Strategoi verschiedener Zeiten und Gaue vgl. H. Kees, NAWG 1944, 172-176 (Tanites); F. X. Rösch, Rechtsschutzbitten; J. E. G. Whitehorne, ZPE 29, 1978, 167f. (Oxyrhynchites); Linda M. Ricketts, Administration, 139-142 (Zeit Ptolemaios’ XII. - Ptolemaios’ XIV.); Lucia Criscuolo, AncSoc 22, 1991, 229-234 (Herakleopolites, 61/60-47); Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 26-28 (ὑποστράτηγοι im Herakleopolites).
Zu den in ägyptischen Texten erwähnten Gau-Strategoi vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 57, 1922, 88-92; dazu H. Bengtson, Strategie III, 87-91; außerdem D. Devauchelle - Ghislaine Widmer, in: Recueil d’études D. Meeks I, 83-98. Im übrigen weise ich darauf hin, daß A. Farid, Fünf demotische Stelen, 290-303, 22 στρατηγοί erwähnt, die demotische Inschriften hinterlassen haben (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit).
Im Demotischen erhielt der στρατηγός die Bezeichnung mr mšc („Führer des Heeres“) bzw. mr mšc wr („großer Führer des Heeres“). Vgl. W. Huß, König und Priester, 8755 (mit der früheren Literatur); G. Gorre, Relations, 455f. 465. 466. – Am Rande sei vermerkt, daß F. Ll. Griffith, P. dem. Ryl. III, S. 2346, in λεμεισα – vgl. P. Tebt. I 122, Z. 1 (1. Jh.); P. Yale 902+906, Z. 53 (= Elizabeth H. Gilliam, YC1S 10, 1947, 217, Z. 53) (römische Zeit) – die griechische Transliteration von mr mšc sieht: „title of military or police official“. Vgl. außerdem A. Monson, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 195; Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 146f.

239 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 2 (November/Dezember 263). Vielleicht müssen die Truppen, die in den Grenzfestungen Pelusion und Elephantine gelegen sind, hier außer Betracht bleiben.

240 Zu den verschiedenen Bedeutungsebenen des militärischen Begriffs στρατηγός vgl. H. Bengtson, Strategie III, 25f. Auch im Demotischen bezeichnet der Titel mr mšc nicht nur den „Chef“, sondern auch Untergebene des „Chefs“. Vgl. Ph. Collombert, CE 75, 2000, 52f. – Zur Situation im Arsinoïtes vgl. O. Guéraud, P. Enteux., S. LXXXVII-XCII; H. Bengtson, Strategie III, 29-32; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 368.

241 Gewisse richterliche Kompetenzen zivilrechtlicher Art hatten jedoch bereits diese στρατηγοί, wenn es um Belange von Angehörigen der ihnen unterstellten Truppen ging. Vgl. P. Col. III 54, Z. 56-58 (16. Juni - 15. Juli 250); dazu H. Bengtson, Strategie III, 28.

242 Vgl. P. Hib. II 198, Z. 233-245 (April/Mai 242); dazu E. G. Turner, P. Hib. II, S. 109; H. Bengtson, Strategie III, 295. Bedenken äußert H. J. Wolff, Justizwesen, 597.

243 P. Hib. II 198, Z. 241-243: τὰ[ς] κρίσεις ὡς ἐν τῶι διαγ<ράμ>ματι [– – – γέ]γραπται ἐπισκοπεῖν τὸν ἐν ἑκάστ[ωι νομῶι στρατη]γὸν μετὰ τοῦ νομάρχου...

244 P. Col. IV 120, Z. 9-12: [...πρός] τε τοὺς στρατηγοὺς το[ὺς ἐν τοῖς νομοῖς ὑπὸ τοῦ] βασιλέως καθεσταμέν[ους ἢ τοὺς τούτων ὑπηρέ]τας ... (228); dazu H. Bengtson, Strategie III, 32-35.

245 H. Bengtson, Strategie III, 33f., äußert folgende Vermutung: „Die Entwicklung wird vielleicht so verlaufen sein, daß man den im Arsinoïtes existierenden militärischen ‚Oberstrategen’ zum Chef der gesamten Gauverwaltung gemacht und dies dann auf die übrigen Gaue in analoger Weise übertragen hat.“

246 Bemerkenswert ist die Tatsache, daß auch in „pharaonischer“ Zeit aus dem militärischen Titel ḥ3tj-c („Kommandant“) ein ziviler Titel („Bürgermeister“) geworden ist. Vgl. W. Helck, LÄ I, 1975, 875-880, hier 875f., s. v. Bürgermeister.

247 Vgl. P. Col. III 54, Z. 56: περὶ γὰρ τῶν τ[ο]ιούτων ἐπεὶ κριτήριον οὐ[χ] ὑπάρχει ἐν τῶι Ἀρσινοΐτηι, ὑπολαμβάνω κρινεῖν τὸν στρατηγόν (16. Juni - 15. Juli 250); außerdem P. Petr. III 26, Z. 2-5; dazu H. Bengtson, Strategie III, 35-37. – Die ἐντεύξεις, die etwa in der zweiten Hälfte des 3. Jh. formaliter an den König, realiter an die στρατηγοί gerichtet wurden, zielten jedoch nicht auf richterliche Urteile ab, sondern auf exekutive Maßnahmen. Vgl. F. X. Rösch, Rechtsschutzbitten; außerdem Georgina Robinson - H. Harrauer, Aegyptus 66, 1986, 101-104 (zu SB XVIII 13119); G. Schwendner - P. J. Sijpesteijn, AncSoc 25, 1994, 141-149 (zu SB XXII 15237); A. Martin - G. Nachtergael, CE 74, 1999, 301-305 (zu SB XXVI 16610); P. Schubert, P. Louvre II, S. 26f. (zu P. Louvre II 96 [?]). – Zu den unmittelbar an die στρατηγοί gerichteten Petitionen vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 56-59; Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 135 (zu SB XXIV 15938); J. Hengstl, in: Symposion 1995, 27241. 258f.; Ruth Duttenhöfer, APF 42, 1996, 36 (zu SB XXIV 15938); P. Lips. II, S. 44-47 (zu P. Lips. II 125); Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 235-258 (zu P. Dryton 33; 33bis); P. Brosch, P. Köln X, S. 136-141 (zu P. Köln X 413); G. Bastianini, PSI XV, S. 207-209 (?) (zu PSI XV 1512); D. Devauchelle - Ghislaine Widmer, in: Recueil d’études D. Meeks I, 83-98 (zu O. dem. Ifao Edfou D 632); außerdem SB XXII 15559; XXIV 16285; 16295.

248 Als einem hohen und vielbeschäftigten Beamten standen dem Gau-Strategos natürlich stellvertretende bzw. unterstellte Beamte und eine größere Anzahl von anderen Untergebenen zu Gebote. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 59-67. – Zu den in später Zeit auftretenden ὑποστράτηγοι vgl. H. Bengtson, Strategie III, 62-64; L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1219-1221; außerdem PP I/VIII 544-549; VIII 546a.

249 H. Bengtson, Strategie III, 71-73, vermutet, daß der Gau-Strategos im 2. und im 1. Jh. nur für die Versorgung der Truppen zuständig gewesen ist und nicht deren militärische Führung innegehabt hat. Wer aber sollte dann als Befehlshaber der in den Gauen liegenden Einheiten fungiert haben? Allein der ἐπιστράτηγος? L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1222-1224, läßt die Frage offen. Vgl. außerdem J. F. Oates, in: Life, 257.

250 Sehen wir hier von den σιτολόγοι und den τραπεζῖται der Gaue ab!

251 Vgl. etwa G. Gorre, Relations, 601.

252 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 65-78; in: Mélanges Maspero II, 1-8; außerdem Claire Préaux, CE 11, 1936, 165-169.

253 Vgl. T. C. Skeat, Mizraim 2, 1936, 30-35; H. Henne, REA 42, 1940, 172-186; H. Bengtson, Strategie III, 52-56; L. Mooren, Aulic Titulature, 88 Nr. 048 - 134 Nr. 0155; Hiérarchie, 74-134.

254 Vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 97-108.

255 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 56-59.

256 Vgl. BGU VIII 1768, Z. 9f.: θυ[[ν]]σίας τε καὶ σπονδὰς ὑπέρ τε τοῦ κυρίου βασ(ιλέως) καὶ σοῦ ποιησάμ[ενος].

257 Zum ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ vgl. G. Lumbroso, Recherches, 252-256; H. Bengtson, Strategie III, 115f.3; J. D. Thomas, Epistrategos I, 132-136; L. Mooren, Hiérarchie, 121-126; A. H. El Mosallamy, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 817f.; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, bes. 270; 322-324; 350-360. 367-371; außerdem PP I/VIII 374-389; VIII 375a; 375b; 382a; 383a; 385a; 386a; PP I 390 (zu einem Untergebenen eines ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ); SB XVI 12813, Z. 10. 11; XXII 15767, Z. 5; P. Hamb. I 91, Z. 28f.; dazu W. Clarysse, APF 48, 2002, 106. – In SB I 4638, Z. 19 (135) ist ein ὑπεπιστατήσας (im Dativ) und in P. Batav. 4, Col. II, Z. 14f. (126) ein ὑπεπιστάτης τῆς Παθύρεως erwähnt. Doch handelt es sich im einen Fall nicht um einen ehemaligen stellvertretenden ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ und im anderen Fall nicht um einen derzeitigen stellvertretenden ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ, sondern um Funktionäre, die auf Dorfebene tätig gewesen sind bzw. sind. Vgl. dazu Katelijn Vandorpe, ZPE 73, 1988, 51f.

258 Vgl. E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, 80-82.

259 Vgl. P. Köln VII 313 A, Z. 2. 26; B, Z. 11; SB XXII 15767, Z. 4f.; P. Lond. VII 2188, Z. 221f.; IG Philae I 19, Z. 23-25 = OGIS I 139, Z. 5-7; dazu H. Bengtson, Strategie III, 1153; P. Handrock, Weisungen, 82; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 368f. (mit weiterer Literatur); außerdem U. Wilcken, Grundzüge, 412 (mit anderer Ansicht).

260 Genaueres läßt sich nicht sagen. Wenn L. Mooren, Hiérarchie, 122, vermutet, daß die ἐπιστάται erst kurze Zeit vor 153 oder 142 einen höfischen Ehrentitel erhalten haben, so beweist diese Vermutung für den Zeitpunkt der Einführung des neuen Amts nichts. Mahnen doch bereits folgende Fälle – sehen wir einmal vom Fall des Abietes ab (O. Mus. Hist. nat. Lyon inv. 807 + O. Ashm. Shelt. 42, Z. 1f. [= G. Gorre, CE 85, 2010, 231f., Z. 1f.])! – zur Vorsicht! Der eine Fall: Ein „ἐπιστάτης [rmt ntj ┌šn┐] des Distrikts [tš] von Pathyris“ – ein Titel, der in einem Schriftstück begegnet, das am 18. Februar 198 geschrieben worden ist. Vgl. P. dem. Hincks 2 (= P. W. Pestman, Recueil I, Nr. 8 A, Z. 9; 8 B, Z. 11); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 382f. Der andere Fall: [Πεχύτ]ηι τῶ[ι ἐν τῶ]ι Παθυρ[ίτηι] – ein Zeugnis, das aus dem Jahr 181 stammt. Vgl. P. Grenf. I 11, Col. 1, Z. 8; dazu E. von Druffel, Philologus N. F. 26, 1913, 197. Anders H. J. Wolff, Justizwesen, 12125.

261 Vgl. – soweit möglich, in chronologischer Reihenfolge – O. Mus. Hist. nat. Lyon inv. 807 + O. Ashm. Shelt. 42, Z. 1f. (= G. Gorre, CE 85, 2010, 231f., Z. 1f.): [τοῦ] Περὶ Θήβας; PSI VII 815, Z. 2: τοῦ Ἀφροδιτοπολίτου (?); P. Giss. I 108, Z. 11: τοῦ ν[ο]μοῦ; UPZ II 185, Kol. I, Z. 2: τοῦ Παθυρίτ[ο]υ; 160, Z. 2: <τοῦ> Περὶ Θή(βας); 161, Kol. I, Z. 8: τοῦ Περὶ Θήβας; 194, Z. 2: [τοῦ Περὶ Θήβας]; 195, Z. 2: [τοῦ Περὶ Θήβας]; 162, Kol. I, Z. 3: τοῦ Περὶ Θήβας; 189, Z. 2: τοῦ Παθυρίτου; P. Ross. Georg. II 10, Z. 6f.: τοῦ Εἰλι[θυο]πολίτου; dazu J. D. Thomas, Epistrategos I, 135. – Da jedoch die „Gauchefs“ im 2. Jh. nicht nur den Titel ἐπιστάτης tragen, sondern ihre Ämter auch mit den Wendungen ὁ ἐν τῶι ..., ὀ ἐπὶ τοῦ ... und ὁ πρὸς τῆι στρατηγίαι τοῦ ... umschreiben, sind beispielsweise auch [Pechyt]es (PP I/VIII 384), Ammonios (L. Mooren, Aulic Titulature, 123 Nr. 0130), Ammonios (L. Mooren, Aulic Titulature, 123f. Nr. 0134), Nestor (SEG XXVIII 1484, Z. 8-12) und Marsyas (P. TCD 301; vgl. B. C. McGing, APF 50, 2004, 122) als ἐπιστάται zu betrachten. Vgl. dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 18; L. Mooren, AncSoc 3, 1972, 13019; J. D. Thomas, Epistrategos I, 132-134; L. Mooren, Hiérarchie, 122; CE 75, 1980, 262-270; E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 307; 360. – Zu umstrittenen Fällen vgl. E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 276; 354 (Straton); 291; 358 (Menandros); 300 (Hermias); 314-316. 319f. 323; 351. 360 (Timarchos). – E. Van’t Dack, in: Ptolemaica, 47, L. Mooren, Aulic Titulature, 134 Nr. 0156; 134 Nr. 0157; Hiérarchie, 121, und nochmals E. Van’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 367. 370f., sind der Ansicht, daß es das Amt des ἐπιστάτης auch außerhalb der Thebaïs gegeben hat. Doch scheint mir einerseits das Amt, das Demetrios (134 Nr. 0156) und Ameinias (134 Nr. 0157) ausgeübt haben, nicht das Amt eines ἐπιστάτης der μερίς des Polemon gewesen zu sein, und dürfte andererseits der ἐπιστάτης des oxyrhynchitischen Gaus, von dem in BGU VI 1242, Z. 5 (3./2. Jh.) die Rede ist, nicht mit den ἐπιστάται der Thebaïs auf eine Stufe zu stellen sein. Sollte allein Onesandros (zweite Hälfte des 3. Jh.) – vgl. P. Köln III 140, Z. 1-3: Ὀνησάνδ[ρωι] ἐ[πι]στάτηι τῆς [Θ]εμίστου μερίδος – eine Ausnahme darstellen? Ich zweifle. Anders D. Hagedorn, P. Köln III, S. 72f. Ich gestehe allerdings, daß der Fall des Θέων, des ἐπ(ιστάτης) (im Dativ) von SB XXII 15767, Z. 5 (erste Hälfte des 2. Jh.), meiner Auffassung einige Schwierigkeiten bereitet. Theon wird in diesem Schreiben nach Dexilaos, dem στρα(τηγὸς) Μέμφεως (sic!), der zugleich das Amt des ἐπ(ιστάτης) τῶν φυ(λακιτῶν) innehatte, an zweiter Stelle genannt. Theon war also weder „Gauchef“ noch „Polizeichef“. Doch welche Funktion hatte er dann? Ich weiß es nicht. (An einen ἐπιστάτης τῶν ἱερῶν wird man nicht denken dürfen.) Zu Dioskurides, τεταγμένωι ἐν τῆι Θεμίστου μερίδι (P. Enteux. 73, Z. 10; außerdem 25, Z. 4; 95, Z. 9), vgl. O. Guéraud, P. Enteux., S. XLV. 179. (Das Datum des Vermerks ist der 28. Januar 222.) – Zur Verwendung des Begriffs ἐπιστάτης äußert sich J. D. Thomas, Epistrategos I, 1324, folgendermaßen: „Possibly the title is a survival peculiar to the Thebaid from a time before civil nome strategoi were created, when officials in charge of single nomes in the rest of Egypt may have been epistatai, cf. the epistates of the Libyan nome attested in the text published by Fraser, BSAA XLI (1956) 49ff. = SB 10040 (283-78)”. (Daß der ἐπιστάτης τῆς Λιβύης der genannten Inschrift – vgl. IG Alex. ptol. 5, Z. 4f. – „epistates of the Libyan nome“ gewesen ist, ist allerdings sehr fraglich. Vgl. R. S. Bagnall, jetzt in: Hellenistic and Roman Egypt, VII 198-201.)

262 Vgl. G. A. Gerhard, in: G. A. Gerhard - O. Gradenwitz, Philologus N. F. 17, 1904, 553; W. Otto, RE VIII 1, 1912, 463f., hier 463, s. v. Herakleides 29; P. Handrock, Weisungen, 82f.; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 369f. (mit weiterer Literatur); anders etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 139f. 387f.; H. Bengtson, Strategie III, 115f.3; H. J. Wolff, Justizwesen, 176.

263 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 83f.

264 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 322.

265 Vgl. J. D. Thomas, Epistrategos I, 135.

266 Vgl. L. Mooren, AncSoc 3, 1972, 13019; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 260. 261. 270; 307; 323f.; 350-360; außerdem Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 249.

267 Gewöhnlich wird der Titel ἐπιστάτης – wie die meisten Titel, die eine administrative Funktion bezeichnen – im Demotischen nicht translitteriert, sondern übersetzt: „usually... by ntj šn, ‚he who investigates’“: W. Clarysse, in: Aspects, 13. Vgl. etwa P. Recueil I 8 A, Z. 9; B, Z. 2. 11. Doch begegnen auch Fälle von Translitterationen des Titels. Vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 24 Nr. 29. – Sollte in p3 ḥrἰ p3ἰ tš von P. dem. Petrie Mus. U. C. 31906, Z. x+1 u. ö. – vgl. H. S. Smith - W. J. Tait, Enchoria 12, 1984, 44 u. T. 4 – ein ἐπιστάτης τοῦ νομοῦ gesehen werden dürfen? Vgl. auch P. dem. Meermanno - Westreenianum 44, Z. 2 – vgl. S. P. Vleeming, in: Festschrift E. Lüddeckens, 260f., Z. 2 u. T. 36, Z. 2 –, ein Text, der allerdings in eine sehr frühe Zeit datiert wird. Anders Renate Müller-Wollermann, in: Life, 247: „Welcher griechische Titel ihm [d. h. dem ḥry tš] entspricht, muß dahingestellt bleiben.“

268 Vgl. etwa Paniskos/Peteminis (L. Mooren, Aulic Titulature, 123 Nr. 0132); Ptolemaios (L. Mooren, Aulic Titulature, 124 Nr. 0135); Apollodoros (L. Mooren, Aulic Titulature, 124 Nr. 0136); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 360.

269 Vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 121f.; CE 55, 1980, 265f.

270 U. Wilcken, UPZ II, S. 57, und H. J. Wolff, Justizwesen, 16310. 176, nehmen – wohl zu Unrecht – an, daß der „Gauchef“ keine Strafgewalt besessen hat. Vgl. dazu auch L. Mooren, CE 55, 1980, 265f.

271 Zum οἰκονόμος vgl. G. Lumbroso, Recherches, 342f.; H. Maspero, Finances, 186- 193; P. Landvogt, Epigraphische Untersuchungen, 50-59; U. Wilcken, Grundzüge, 150f.; A. Steiner, Fiskus I, 10-50; E. Ziebarth, RE XVII 2, 1937, 2118f., s. v. Oikonomos; H. Bengtson, Strategie III, 25f. 27. 43-45. 75f. 80f. 94f.; P. Handrock, Weisungen, 113f. 118f.; W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 36f. 41; K. Maresch, P. Köln VI, S. 161f.; Sitta von Reden, Money, bes. 268-273. Vgl. auch PP I/VIII 1002-1097; VIII 1016a; 1019a; 1020a; 1020b; 1025a; 1025b; 1027a; 1028a; 1030a; 1036a; 1040a; 1040b; 1040c; 1040d; 1041a; 1041b; 1044a; 1048a; 1048b; 1052a; 1056a; 1057a; 1059a; 1063a; 1064a; 1081a; 1081b; 1085a; 1086a; 1089a; 1089b; 1094a; außerdem W. Permans - E Van’t Dack, Prosopographica, 98. 104; Charikleia Armoni - K. Maresch, P. Köln XI, S. 155 (zu P. Köln XI 448, Z. 2. 5) (Theon); K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 181 (zu P. Köln XI 454, Z. 23; P. Hels. I 30, Z. 1; 31, Z. 1; 32, Z. 2) (Straton); W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 67 (zu P. Vindob. Barb. s. n. [bis]) (Asklepiades); M. Depauw, ZPE 171, 2009, 205 (zu P. dem. Macquarie University 332, Z. 10f.) (Poseidonios). Zu den Untergebenen der οἰκονόμοι vgl. PP I/VIII 1098-1121; VIII 1102a; 1102b; 1104a; 1110a; 1111a; 1114a; 1116a; dazu A. Steiner, Fiskus I, 38-42; A. Farah, BACPSI 4, 1987, 98-105. – Zu Eingaben an den οἰκονόμος vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 61f.; außerdem etwa SB XXII 15206; P. Hels. I 31. – Zum seleukidischen οἰκονόμος vgl. G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, bes. 269-281.

272 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 101-104; Renate Müller- Wollermann, in: Life, 246. – Zur Vieldeutigkeit des Wortes sḥn vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 95-104; Renate Müller-Wollermann, in: Life, 246; G. Vittmann, Papyrus Rylands II, S. 479f.; G. Gorre, Relations, 171.

273 Vgl. Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 224; W. Clarysse, in: Aspects, 13. 16. 26f. Nr. 56.

274 Vgl. SEG XXVII 929, Z. 4f. (Lykien); dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57-62; 8, 1978, 229f. – Von den οἰκονόμοι der Gaue und der Provinzen ist natürlich der in Alexandreia sitzende οἰκονόμος τοῦ βασιλέως, der Chef des βασιλικόν, zu scheiden. Vgl. dazu U. Wilcken, Grundzüge, 151; Chrest. Wilck., S. 196; A. Steiner, Fiskus I, 2-5 (mit weiterer Literatur); Claire Préaux, O. Wilb., S. 98. – Die οἰκονόμοι warden – im Gegensatz zu P. Rev., Col. 37, Z. 3f. (November/Dezember 263) – in P. Hib. II 198, Col. II, Z. 28f. = C. Ord. Ptol. 3, Z. 14f. (nach 278/77) deswegen nicht erwähnt sein, weil sie mit der Materie dieses Schreibens nichts zu tun hatten.

275 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 51f.; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 97. 101 (ein οἰκονόμος der μερίς des Polemon); Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 208-210 (οἰκονόμοι der μερίς des Themistos); K. Maresch, P. Köln VI, S. 160f. (ein οἰκονόμος der μερίς des Polemon); Inge Uytterhoeven, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 323 (οἰκονόμοι der ἔξω τόποι der μερίς des Herakleides); W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 66f. (οἰκονόμοι der μερίς des Polemon); außerdem A. Steiner, Fiskus I, 12; M. Depauw, ZPE 171, 2009, 203. – Dem οἰκονόμος des Gaus unterstanden auch die οἰκονόμοι, die in τοπαρχίαι und κῶμαι tätig waren. Vgl. dazu U. Wilcken, Grundzüge, 151; A. Steiner, Fiskus I, 11f. – Die οἰκονόμοι von FgrHist 627 Kallixeinos von Rhodos F 2,35 haben natürlich mit Gau-Beamten nichts zu tun. Vgl. dazu Ellen Elizabeth Rice, Procession, 133. – Im übrigen weise ich noch darauf hin, daß ein οἰκονόμος natürlich nicht in jedem Fall ein staatlicher Funktionär gewesen ist. Vgl. etwa P. Cair. Zen. I 59048, Z. 1f. – Zum Titel γῆς βασιλικῆς [οἰκονόμος] – IG Thèbes/Syène 190, Z. 5f. (132-124) – vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 1-10; L. Mooren, Aulic Titulature, 131 Nr. 0147; anders P. M. Fraser, JEA 41, 1955, 132f.

276 Vgl. P. Tebt. III 1, 703; dazu W. Huß, APF 27, 1980, 67-77 (mit der früheren Literatur); außerdem A. E. Samuel, in: Studi E. Volterra II, 451-460; Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 195-202; J. F. Oates, in: Life, 257f. (mit äußerst zurückhaltendem Urteil). Zur Datierung des Papyrus in die Zeit Ptolemaios’ III. vgl. W. Huß, Ägypten, 463f. Zu weiteren Zeugnissen vgl. etwa A. Steiner, Fiskus I, 14-29; Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 201; T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 296f. (?); K. Maresch, P. Köln VI, S. 161f.; A. Farah, BACPSI 4, 1987, 90-98; W. Clarysse, ZPE 72, 1988, 244.

277 Vgl. auch P. Cair. Zen. I 59073.

278 Vgl. dazu auch W. Clarysse, AncSoc 7, 1976, 185-207 u. T. I-IV.

279 Überhaupt gehörte die Überwachung der Vorgänge, die mit dem Monopolwesen zu tun hatten, zu den wichtigsten Aufgaben des οἰκονόμος. Vgl. P. Rev., Col. 38-60 (zu den Einnahmen aus den den Anbau der Ölpflanzen und die Produktion und den Vertrieb des Öls betreffenden Monopolbestimmungen); P. Enteux. 1; P. Sorb. I 21; P. Thomas 1 (zu den Einnahmen aus den auf die Produktion von συρίαι bezüglichen Monopolbestimmungen); P. Col. III 57; P. Mich. I 65; P. Cair. Zen. III 59371 (zu den Einnahmen aus den Monopolbestimmungen oder aus den Steuern des Bäderwesens).

280 Vgl. auch P. Hal. 1, Z. 166-179 (zur Instandhaltung der Quartiere der Soldaten).

281 Zur ἀποστολὴ τῶν ναυτῶν (P. Tebt. III 1, 703, Z. 215-222) vgl. auch PSI V 502, Z. 24.

282 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 29-222. Im übrigen sind hier auch die entsprechenden Passagen des P. Rev. zu vergleichen.

283 Aus UPZ I 56, Z. 1f. 9f. (160) erfahren wir überdies, daß ein οἰκονόμος für die Zuteilung der συντάξεις an die Priester und Priesterinnen verantwortlich war. Doch handelte es sich in diesem Fall nicht um einen οἰκονόμος der Gau-Verwaltung, sondern um einen οἰκονόμος der Sarapieíon-Verwaltung. Vgl. U. Wilcken, UPZ I, S. 280f. (Zu dem hier erwähnten οἰκονόμος Achamarnes vgl. K.-Th. Zauzich, Enchoria 8,2, 1978, 99; J. Quaegebeur, in: State and Temple Economy II, 721f.; Dorothy J. Thompson, Memphis, 111f.)

284 Vgl. W. Schubart, APF 12, 1937, 18; W. Huß, APF 27, 1980, 70.

285 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 222-280.

286 Vgl. M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 72; Claire Préaux, Économie royale, 458. 564; C. B. Welles, JJP 3, 1949, 31-34; V. Poláček, in: Actes du Xe Congrès International de Papyrologues, 201f.; RIDA III 15, 1968, 21-38; Dorothy J. Crawford, in: Ptolemäisches Ägypten, 196-202; W. Huß, APF 27, 1980, 72-77.

287 M. Rostowzew, Studien, 67-70, A. Steiner, Fiskus I, 18f. 20. 23f. 26f. 53f., M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 84 (mit weiterer Literatur), E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 94-102, Claire Préaux, CE 11, 1936, 165-169, und E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, 83, plädieren pro, A. S. Samuel, in: Atti dell’ XI Congresso Internazionale di Papirologia, 444-450, und H. J. Wolff, Justizwesen, 160-164. 177-180, contra.

288 Bemerkenswert ist die Kombination des Amts des οἰκονόμος mit dem des ἀρχιφυλακίτης, die in P. Tebt. I 27, Z. 29 (113) bezeugt ist. Vgl. dazu etwa P. Kool, Phylakieten, 45f.; A. H. El Mosallamy, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 816f.

289 A. E. Samuel, in: Atti dell’ XI Congresso Internazionale di Papirologia, 450.

290 H. J. Wolff, Justizwesen, 178.

291 Anders M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57-59.

292 Nach den νομάρχαι: P. Rev., Col. 37, Z. 3f.; P. Tebt. III 1, 708, Z. 2f.; P. Gen. III 132, Z. 2. Vor den νομάρχαι: P. Petr. II 42 (a), Z. 1; P. Rain. Cent. 45, Z. 2-5 (?).

293 P. Lond. VII 1955, Z. 2: διὰ τὸ προεστηκέναι σε τοῦ νομοῦ. Vgl. dazu H. Bengtson, Strategie III, 26f.

294 P. Rev., Col. 41, Z. 16f.: τῶι προεστηκότι τοῦ νομοῦ νομάρχηι ἢ τοπάρχηι. Vgl. außerdem P. Rev., Col. 43, Z. 3f.: ὁ νομάρχης ἢ ὁ προεστηκὼς τοῦ νομοῦ.

295 T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 46. Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 27.

296 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 3f.; P. Petr. II 42 (a), Z. 1f.; P. Tebt. III 1, 708, Z. 2f.; P. Rain. Cent. 45, Z. 3-7; UPZ I 110, Z. 142f.; P. Gen. III 132, Z. 2f.; P. Tebt. I 6, Z. 15 (?).

297 Vgl. UPZ II 225 = Chrest. Wilck. 167; dazu etwa U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 199; P. Handrock, Weisungen, 113f.

298 Zum Folgenden vgl. H. Bengtson, Strategie III, 43f.; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 36f.

299 Vgl. P. Rev., Col. 41; P. Tebt. III 1, 703, Z. 49-60.

300 Vgl. UPZ I 110, Z. 8-18; P. Tebt. I 61 (b), Z. 369-378.

301 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 117-128.

302 Vgl. P. Tebt. I 27, Z. 35; dazu M. Rostovtzeff, P. Tebt. III 1, S. 92f.

303 Vgl. Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Barbel Kramer, 14f.

304 Vgl. P. Enteux. 61; UPZ I 112; außerdem P. Rev., Col. 20, Z. 1-12; dazu H. Bengtson, Strategie III, 443 (mit weiterer Literatur).

305 Vgl. BGU VI 1218.

306 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 40-49.

307 Vgl. P. Tebt. III 1, 788; I 134.

308 Seit dieser Zeit gibt es in jedem Gau – auch in jeder μερίς des Arsinoïtes – sowohl einen οἰκονόμος τῶν ἀργυρικῶν als auch einen οἰκονόμος τῶν σιτικῶν. Vgl. etwa IG Fay. I 70, Z. 7-9 = OGIS I 177, Z. 7-9 = SB V 8886, Z. 7-9; IG Fay. I 71, Z. 7f. = OGIS I 179, Z. 7f. = SB V 8888, Z. 7f.; dazu G. Dittenberger, OGIS I, S. 257f.4; U. Wilcken, Grundzüge, 151; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 5.

309 U. Wilcken, Grundzüge, 151.

310 Zum οἰκονόμος Herakleides, der in UPZ II 224, Kol. III, Z. 18 (15. Oktober 131) und in 207, Z. 23 (131 oder 130) ein griechisch geschriebenes Dokument in demotischer Schrift unterschrieben hat, vgl. M. Depauw, in: Faces, 122f. 12420.

311 W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 41.

312 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 347f.; B. P. Grenfell, P. Rev., S. 76f.; Brandis, RE Suppl. I, 1903, 90f., s. v. Ἀντιγραφεύς; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 356. 374. 374f.4; IV, 187. 250. 2711. 342; W. Otto, Priester und Tempel II, 135f.; U. Wilcken, Grundzüge, 181; Chrest. Wilck., S. 221; W. Kunkel, APF 8, 1927, 179-181; U. Wilcken, UPZ I, S. 196f. 519; A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. III 1, S. 125f.; E. Börner, Korntransport, 22f.; Claire Préaux, Économie royale, 1201; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 55f.; P. Handrock, Weisungen, 101-107; W. Clarysse - H. Hauben, ZPE 89, 1991, 48; Ph. A. Verdult, P. Erasm. II, S. 102f.; P. W. Pestman, P. Choach. Survey, S. 356-358; A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 18; Bärbel Kramer, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 333; Charikleia Armoni, ZPE 160, 2007, 230f. (zu P. Lille I 3, Z. 49-53); K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 179 (zu P. Köln XI 454, Z. 1. 29); außerdem PP I/VIII 1751-1821; VIII 1758a; 1770a; 1772a; 1805a; 1821a; P. Poethke 18, Z. 1; dazu Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 322; und schließlich PP I 1822-1824 (zu den Untergebenen der ἀντιγραφεῖς).

313 War der ἀντιγραφεύς ein Untergebener des οἰκονόμος? Claire Préaux, Économie royale, 1201, nimmt dies an. Ein Text wie P. Tebt. III 1, 772, Z. 4f. (236) spricht aber eher gegen diese Annahme: ... συνεδρεύσας Ἀσκληπιάδει [sc. τῶι οἰκονόμωι] καὶ τῶι ἀντιγραφεῖ καὶ τῶι στρατηγῶι... War er ein Untergebener des βασιλικὸς γραμματεύς? Es scheint so. Vgl. P. Handrock, Weisungen, 101-107; Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 150f.4; außerdem Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 196 (zu P. Tebt. III 1, 722); Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 323.

314 Den ἀντιγραφεύς, von dem hier die Rede ist, gab es nicht nur in jedem Gau, sondern auch in jeder μερίς des Arsinoïtes. Vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 55f.

315 Die Schwierigkeit, das Amt des ἀντιγραφεύς richtig zu fassen, wird dadurch noch verstärkt, daß der Titel ἀντιγραφεύς für Kontrolleure verwendet worden ist, die auf verschiedenen Verwaltungsebenen gearbeitet haben. Vgl. etwa P. Rev., Col. 11, Z. 4-7; Chrest. Wilck. 189, Z. 15-19; BGU VIII 1742; 1743; 1748; 1750; 1754. Vgl. außerdem P. Handrock, Weisungen, 101-107 (zu den Weisungen des βασιλικὸς γραμματεύς an die ἀντιγραφεῖς, die einzelne Speicher oder Banken kontrolliert haben). – Zur Tätigkeit des Demetrios τοῦ ἀντιγραφομένου τὴν ἁλικὴ[ν τοῦ] Λυκοπολίτου(PPVIII 1772a) vgl. B. C. McGing, APF 48, 2002, 43. 46.

316 Zum βασιλικὸς γραμματεύς und zum τοπογραμματεύς vgl. G. Lumbroso, Recherches, 343-345; U. Wilcken, Grundzüge, 11f. 175. 178f. 181; E. Biedermann, Studien; F. Preisigke, O. Joach., S. 50-52; E. Kießling, RE VI A 2, 1937, 1722, s. v. Topogrammateus; P. Handrock, Weisungen, 43. 68-71. 87-89. 89-117; Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 201-207; J. Frösén, P. Hels. I, S. 63-71; P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 153-156; Maria Rosaria Falivene, AncSoc 22, 1991, 222-224; J. F. Oates, in: Life, 255-258; Ruth Duttenhöfer, P. Heid. VI, S. 13f.; J. F. Oates, Basilikos Grammateus; dazu W. Clarysse, CE 72, 1997, 367-369, und Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 149-158; A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 20-22; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 72-78. 90-101; D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 242-244. 259f.; Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 3-13; K. Maresch, P. Köln XI, S. 174f.; F. Mitthof, APF 54, 2008, 145f.; außerdem E. Biedermann, Studien, 109-118 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); H. Henne, Liste, 43-49. 78-88 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 36-38 (zum Verhältnis τοπογραμματεύς - κωμογραμματεύς); G. Gorre, Relations, 66-69 (zur Verwendung des Titels γραμματεύς in Oberägypten); PP I/VIII 422-489; VIII 423a; 426a; 428a; 428b; 428c; 431a; 435a; 438a; 444a; 448a; 449a; 454a; 457a; 457b; 462a; 463a; 463b; 469a; 475a; 477a; 484a; 489a (βασιλικοὶ γραμματεῖς) mit den Ergänzungen von G. Mussies, in: Studia papyrologica varia, 29-33 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit), Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 202-204 (βασιλικοὶ γραμματεῖς und τοπογραμματεῖς der demotischen Lille-Papyri), H.-J. Thissen, P. Freib. IV, S. 93-95 (βασιλικοὶ γραμματεῖς und κωμογραμματεῖς, die aus demotischen Texten bekannt sind), E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 360-366. 380 (βασιλικοὶ γραμματεῖς in der Thebaïs), P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 153f. (Phibis und Harmais), J. F. Oates, in: Life, 258 (βασιλικοὶ γραμματεῖς des 3. Jh.), S. Daris, Aegyptus 74, 1994, 4. 8 (= SB XXII 15213) ([Im]uthes), J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 7-20. 67-85, W. Clarysse, CE 72, 1997, 367f. (βασιλικοὶ γραμματεῖς), Gabriella Messeri Savorelli, APapyrol 10-11, 1998-1999, 34f. (= SB XXVI 16147) (Miysis), J. D. Sosin - J. Bauschatz, ZPE 141, 2002, 187-189, in der teilweise verbesserten Lesung von Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 41f. (Pesuris), K. Maresch, P. Köln X, S. 68 (P. Köln X 411 A, Kol. II, Z. 7) (Pete[– – –]); S. 118 (P. Köln X, 412 D, Kol. I, Z. 19 (Teephraios [PP I 471]), Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 165 (P. Köln XI 450, Z. 1) (Harmachoros), Charikleia Armoni - K. Maresch, P. Köln XI, S. 104 (P. Köln XI 439, Z. 31) (Theodoros) (?), Bärbel Kramer, in: Von Noricum nach Ägypten, 277-284 (Eubios), K. Maresch, P. Köln XI, S. 174f. (P. Phrur. Diosk. 14, Z. 1. verso; P. Köln XI 453, Z. 3) (Epimachos), K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 180 (P. Köln XI 454, Z. 6. 30; P. Heid. IX 422, Z. 1f.; 423, Z. 1. 27; 431, Z. 1. 60; [432, Z. 1]), G. Nachtergael, P. Sijp., S. 73f. (Heliodoros), W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 67 (P. Vindob. Barb. s. n.) (Marres und Paneith), M. Depauw, ZPE 171, 2009, 205 (P. dem. Macquarie 332, Z. 11f.) (Horos), Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift G. Burkard, 235. 239 (DO Str. 751; 825) (N. N., der Sohn des Psenthotes, ein Vertreter des βασιλικὸς γραμματεύς Theomnestos) und Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 321f. (P. Poethke 18, Z. 1) (Pesuris oder Eubios); und schließlich PP I/VIII 569-631; VIII 569a; 590a; 593a; dazu C. B. Welles, JARCE 5, 1966, 66-68; 593b; 599a; 599b; 600a; 601a; 603a; 603b; 610a; 611a; 614a; 622a (τοπογραμματεῖς). (Zu τοπογραμματεῖς des Herakleopolites vgl. P. Heid. Inv. G. 4822; dazu D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 25496; P. Heid. IX 436, Z. 2 [?]; P. Köln XI 442, Z. 5f. 22. 25; 443, Z. 4f. 26; 444, Z. 4f. 8. 11; 445, Z. 2. 5; 446, Z. 3f.; 447, Z. 3 [?]; zu τοπογραμματεῖς und zu Vertretern von τοπογραμματεῖς des thebaiischen Raums vgl. Ursula Kaplony-Heckel, in: Festschrift G. Burkard, 229-240, bes. 239 [mit den entsprechenden Nachweisen]; zu einem τοπογραμματεύς der Θεμίστου μερίς des Arsinoïtes vgl. P. Köln X 412 C, Z. 8; E, Kol. II, Z. 12. 16; dazu K. Maresch, P. Köln X, S. 114; zu einem τοπογραμματεύς der Πολέμωνος μερίς des Arsinoïtes vgl. P. Vindob. Barb. s. n.; dazu W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 67.) – Zu den Untergebenen der βασιλικοὶ γραμματεῖς und der τοπογραμματεῖς vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 136f.

317 Vgl. Angela Onasch, in: Jerusalem Studies, 331-343, hier 334.

318 Zur Frage der Identifizierung von sš njswt und βασιλικὸς γραμματεύς in ptolemaiischer Zeit vgl. G. Gorre, Relations, 452-455. 465. 466. – Der zš njswt der Pithom-Stele (Z. 13) hat mit der ptolemaiischen Verwaltung nichts zu tun. Vgl. Ch. Thiers, Ptolémée Philadelphe, 46.

319 Was den schriflichen Verkehr auf der Verwaltungsebene angeht, so weist Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 14-19, darauf hin, daß der βασιλικὸς γραμματεύς die Kompetenzen besaß, ὑπογραφαί zu schreiben, die auf die Bescheide gesetzt wurden, die von den hauptverantwortlichen Funktionären ausgefertigt worden waren, und χρηματισμοί seinen Untergebenen zu übermitteln, die eine bestimmte Transaktion zu überwachen hatten. – In der Thebaïs bedurfte eine rechtswirksame Auszahlungs- bzw. Ausgabeanordnung anscheinend der ὑπογραφή eines τοπογραμματεύς. Vgl. Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 15.

320 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 23-36. 62-66. – E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 102-108, ist der Ansicht, daß der βασιλικὸς γραμματεύς in den Fällen, in denen Staatspächter in Rechtshändel verwickelt waren, eine Ressortgerichtsbarkeit besaß. Vgl. auch Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 18f.

321 Vgl. etwa P. Thomas 2 (4. Dezember 180) (zu Landvermessungen).

322 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 86-100; außerdem SB XXVI 16417 (ein Versteigerungsvorgang).

323 Vgl. P. Rev., Col. 36, Z. 3-5 (263): Το[ὺς κατὰ τὴν χ]ώραν βασιλικοὺς γραμματεῖς τῶ[ν νομῶν ἀπ]ογράφειν ἕκαστον οὗ νομοῦ γραμμα[τεύει]; dazu E. Biedermann, Studien, 12; Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 155f. (mit Einschränkungen); anders J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 39. – Leider ist das Zeugnis BGU III 1006, Z. 4f. zeitlich nicht genau zu fixieren: γράψαι Ὥρωι τῶι βασιλικῶι γραμματεῖ τοῦ νομοῦ (3. Jh.). – Zu den in IG Philae I 19, Z. 24 = OGIS I 139, Z. 6 erwähnten βασιλικοὶ γραμματεῖς vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 283.

324 Vgl. P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3 (2./31. März 282): sẖ n p3 tš n Nw.t; SB XX 15068, Z. 18-20 (19. April 217 [?]): γρά[ψ]αι Ὥ[ρωι] τῶι βασιλικῶι γραμμα[τ]εῖ τοῦ Ἀρσινοίτου; dazu B. Kraut, ZPE 80, 1990, 274; SB XXII 15536, Z. 4f. (etwa 197-190): κατὰ Ἰμ[ούθο]υ τοῦ γενομένου β[ασιλικοῦ γραμματέως τοῦ] αὐτοῦ ν[ομοῦ]; dazu Lucia Criscuolo, in: Papiri documentari greci, 71; P. Cair. Goodsp. 7, Z. 15-17 (119/18): Παρ’ Ἀσκληπιάδου βασιλικοῦ γραμματέως τῶν Θεμίστου καὶ Πολέμωνος μερίδων τοῦ Ἀρσινοείτου; dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 49f.; P. dem. Ryl. ΙΙΙ 17, Ζ. 2 (10. Μärz 118): sẖ n tš n Niw.t … – Was das 3. Jh. angeht, nimmt J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 21f., an, daß es im Arsinoïtes nur einen Königlichen Sekretär gegeben hat.

325 Zur Gleichung sẖ m3 bzw. m3c = τοπογραμματεύς vgl. W. Spiegelberg, ZÄS 42, 1905, 56; K. Sethe, in: K. Sethe - J. Partsch, Demotische Urkunden, 106f. 131; H. Thompson, P. dem. Siut, S. 414. 592; Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 201; W. Clarysse, Enchoria 8,2, 1978, 7; P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 154f. – Der erste sẖ m3 taucht bereits im J. 262 auf. Vgl. Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 202f.

326 Vgl. einerseits P. dem. Lille II 95, Z. 5; 64, Z. 4; 96, Z. 7; 71, Z. 8; 49, Z. 8 und andererseits P. dem. Lille II 34, Z. 5; 36, Z. 5; 37, Z. 5f.; 38, Z. 5; 55, Z. 6; P. dem. inv. Sorb. 1238 (nach W. Clarysse, Enchoria 8,2, 1978, 6); P. dem. Lille II 58, Z. 7; 66, Z. 7; 46, Z. x+2; dazu W. Clarysse, Enchoria 8,2, 1978, 6f.; P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 154f.; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 31. 52; SB VI 9367 Nr. 1, Z. 6f. (4. Juni 187) (Psenamunis als βασιλικὸς γραμματεύς) und SB I 4512, Z. 13 (186) (Psenamunis als τοπογραμματεύς); dazu J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 103. – Was die „royal scribes of the Lille surety documents“ angeht, so sagt W. Clarysse, CE 72, 1997, 368, wohl zu Recht: they „are in fact local scribes, not basilikoi grammateis in the more narrow sense“. – Vgl. im übrigen auch C. C. Edgar, P. Cair. Zen. III, S. 128 (zu P. Cair. Zen. III 59387, Z. 13): „Probably the βασιλικὸς γραμματεύς of the nome had some assistants called by the same title as himself, though more properly ὑπογραμματεῖς“. – Vgl. außerdem K. Maresch, P. Köln VII, S. 84f.

327 Eine der Schwierigkeiten besteht darin, daß schwer zu erklären ist, warum in den Jahren 79-53 im Ombites zwei Beamte tätig gewesen sind, die u. a. als Männer ἐπὶ ... βασιλικ(ῆς) γραμματήας bzw. als βασιλικοὶ γραμματεῖς bezeichnet werden. Vgl. O. Joach. 2, Z. 8f. = SB III 6028, Z. 8f. bzw. O. Joach. 4, Z. 4f. = SB III 6030, Z. 4f. (mit leichten Verbesserungen); dazu J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 103f.; Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 156f. – Ein ähnliches Problem stellt sich im Fall der beiden βασιλικοὶ γραμματεῖς Imhotep und P3-cn-ḥr, die im J. 226 zur gleichen Zeit in der gleichen μερίς tätig gewesen sind. Vgl. dazu Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 206f. – Was P. Dion. 12, Z. 6 (13. Oktober 108) angeht – ein Text, der ebenfalls über die Tätigkeit von zwei Königlichen Sekretären zur gleichen Zeit und am gleichen Ort (im Hermupolites) berichtet –, so bietet J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 95, folgende Lösung des Problems an: „They are not identified as belonging to the nome.“ Vgl. dazu Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 156.

328 Vgl. P. Rev., Col. 36, Z. 3; außerdem 33, Z. 9; 37, Z. 4. 19; dazu J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 62-65.

329 Vgl. P. Cair. Zen. II 59236, Z. 2. Ob Petosiris Königlicher Sekretär des Aphroditopolites gewesen ist, ist allerdings ungewiß. Vgl. auch J. F. Oates, in: Life, 256.

330 Vgl. P. Zen. Pestm. 12, Z. 3. 13. 16f. (12. September 254).

331 Vgl. P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3: sẖ tš Ne Phb ... (in der Umschreibung von El-Amir) („der Sekretär der Thebaïs, Phibis ...“); dazu P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 153f. Wenn der Phibis von P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3 (sẖ tš n Njwt s3 P3- dj-Ḥr-p3-Rc) mit dem Phibis von P. dem. Leid. I 382, Z. 25f. (sẖ P3-hb s3 P3-dj-Ḥrp3-Rc) identifiziert werden muß, war dieser Phibis bereits am 27. Juni 289 (?) Sekretär der Thebaïs. Vgl. J. D. Ray, JEA 85, 1999, 195. – Zu dem späteren Zeugnis P. dem. Ryl. III 17, Z. 2 (10. März 118) – sẖ n tš n Niw.t T3-šd-rsj (Pestman: „scribe du nome de Thèbes (et du) district (?) du Sud“; Müller-Wollermann: „Schreiber der Thebais in T3-šd-rs, d. h. im Südbezirk“) – vgl. P. W. Pestman, in: Studia papyrologica varia, 489; Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244. 245f.; J. G. Manning, CE 72, 1997, 160 (zu J. G. Manning, in: R. S. Bagnall u. a., CE 71, 1996, 326).

332 Für die einheimische Bevölkerung bestand ein beträchtlicher Vorteil darin, daß sie sich mit Petitionen in ägyptischer Sprache an die Königlichen Sekretäre bzw. an die Bezirks-Sekretäre wenden konnten. Vgl. etwa P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 155; außerdem – zu Petitionen an den Königlichen Sekretär in griechischer Sprache – S. Daris, Aegyptus 74, 1994, 4. 8 (= SB XXII 15213); J. Hengstl, in: Symposion 1995, 27345; Inger Louise Forselv, ZPE 139, 2002, 191f. (mit einer Anweisung des Königlichen Sekretärs in demotischer Schrift); Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 4. 17-19 (zu P. Heid. IX 422; 424; 428; 431; 432 [?]; 433 [?]).

333 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 37-39. – E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 49, erklärt den Plural βασιλικοὶ γραμματεῖς folgendermaßen: „le pluriel implique probablement le secrétaire en chef du nome et son personnel subalterne“. Eine Erklärung, die aus der Not geboren ist?

334 J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 39.

335 Vgl. auch Th. Kruse, Tyche 12, 1997, 153.

336 Vgl. UPZ I 112, Col. I, Z. 14; II, Z. 15; III, Z. 18; IV, Z. 16; V, Z. 8; dazu J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 65f.

337 Vgl. J. F. Oates, EVO 17, 1994, 225-230; Basilikos Grammateus, 106-112.

338 Zu den Möglichkeiten, die die Listen der ἐντολαί für die Kenntnis der Entwicklung des Amts des Königlichen Sekretärs bereitstellen, vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 52-56. Merkwürdig ist die späte Erwähnung des Königlichen Sekretärs in P. Rain. Cent. 45, Z. 6f. (teilweise ergänzt) (197/90) und in P. Tebt. I 6, Z. 15 (ebenfalls teilweise ergänzt) (139).

339 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 39; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 7-10. 31.

340 Vgl. J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 68-71. 95; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 39f. 41.

341 Vgl. P. Haun. I 11, script. exterior, col. I, Z. 5f. (12. Juni 158).

342 J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 115.

343 W. Clarysse, CE 72, 1997, 367.

344 Zum ἐπιμελητής vgl. G. Lumbroso, Recherches, 251. 346; H. Maspero, Finances, 220-223; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 186. 2933. 3161. 3182. 319f. 3872. 391; IV, 601. 187. 194. 2151. 237; J. Oehler, RE VI 1, 1907, 162-171, hier 170, s. v. Ἐπιμεληταί; U. Wilcken, Grundzüge, 149f.; Chrest. Wilck., S. 196-199; A. Steiner, Fiskus I, 14. 261. 27. 30. 31. 35f. 46. 47. 48f. 50. 54; II, 69. 100. 103. 105. 106. 121f. 123f. 130; E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 90-94; H. Bengtson, Strategie III, 79f.; P. Handrock, Weisungen, 44-47. 85f.; Ph. A. Verdult, P. Erasm. II, S. 107f.; A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 8-10; P. Schubert, P. Gen. III, S. 113f.; B. C. McGing, APF 48, 2002, 51-64; außerdem PP I/VIII 930-961; VIII 933a; 935a; 936a; 955a; 955b; P. Heid. IX 424, Z. 7; 433, Z. 8f.; 435, Z. 3; 441, Z. 3 (Isidoros); P. Poethke 18, Z. 3 (Sarapion); schließlich – zu den Untergebenen des ἐπιμελητής – PP I/VIII 962-971; VIII 968a; 969a; 969b; 971a. – Zu den Petitionen an den ἐπιμελητής vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 61; Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 222. – Zum seleukidischen ἐπιμελητής vgl. M. Wörrle, Chiron 5, 1975, 72f.

345 Allerdings berichtet Pseudo-Aristoteles (oec. II 35, p. 1353a), daß Ophel<l>as von Olynthos – während der Satrapenzeit des Ptolemaios (?) – einen ἐπιμελητής im Athribites eingesetzt hat. Vgl. dazu B. A. van Groningen, Aristote, 199f. – W. Clarysse - H. Hauben, ZPE 89, 1991, 49f. 51, sind der Ansicht, daß das Amt des ἐπιμελητής wahrscheinlich erst in der Zeit Ptolemaios’ IV. geschaffen worden ist. Vgl. jedoch P. Bad. II 13, Z. 4 = SB VIII 9800, Z. 4 (Zeit Ptolemaios’ III. [?]); P. Grad. 7, Z. 8-10 = SB III 6280, Z. 8-10 (Zeit Ptolemaios’ III. [?]); dazu B. C. McGing, APF 48, 2002, 52. 62bis.

346 Zweifelsohne war das Amt des ἐπιμελητής eine Neuschöpfung. Wir kennen keinen ägyptischen Vorgänger des ἐπιμελητής, ja nicht einmal eine Umsetzung des griechischen Begriffs in die ägyptische Sprache; denn die Bezeichnung sḥn scheint nicht für den ἐπιμελητής verwendet worden zu sein. Vgl. dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 104. In einem uns bekannten Fall scheint ἐπιμελητής mit p3 <3p>mlts transkribiert worden zu sein. Vgl. P. dem. Loeb 60, Z. 5 (234/33); dazu W. Clarysse, in: Aspects, 16f. 24.

347 Vgl. P. Bad. II 13 = SB VIII 9800; P. Grad. 7 = SB III 6280; außerdem U. Wilcken, APF 5, 1913, 225f.; anders A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3911; anders auch Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 195. – Die ersten namentlich bekannten ἐπιμεληταί sind Dionysodoros (etwa 219) und Nikanor (etwa 218). Vgl. P. Petr. III 36 (a), Verso, Z. 1. 22; dazu P. R. Swarney, ZPE 61, 1985, 161-166; A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 8; B. C. McGing, APF 48, 2002, 52; außerdem W. Clarysse - H. Hauben, ZPE 89, 1991, 52f.

348 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 104; P. Handrock, Weisungen, 462; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 27928. 287; 38413.

349 Vgl. W. Peremans - E. Van’t Dack, Prosopographica, 93f. 104; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250; B. C. McGing, APF 48, 2002, 52; außerdem A. Steiner, Fiskus I, 50, der davon spricht, daß im 2. Jh. der ἐπιμελητής den gleichen Rang eingenommen hat wie der ἐπὶ τῶν προσόδων.

350 Vgl. P. Bad. II 13, Z. 4 = SB VIII 9800, Z. 4; P. Tebt. III 2, 930 descr.; dazu G. Lumbroso, Recherches, 346; E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 149; anders A. Steiner, Fiskus II, 100; P. Handrock, Weisungen, 44. Allerdings sieht B. C. McGing, APF 48, 2002, 53, in Ptolemaios (PP VIII 955a) nicht einen ἐπιμελητής eines einzelnen Gaus, sondern den ἐπιμελητής der Thebaïs. Restlos überzeugt bin ich nicht.

351 Vgl. UPZ I 110, Z. 193 (23. Oktober 164): ἐπιμελητῆι τῶν κάτωι [sic!] τόπων τοῦ Σαΐτου; dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3161; U. Wilcken, Grundzüge, 149f.; E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 149. Diese Regelung galt aber offensichtlich im 3. Jh. noch nicht. Vgl. P. Bad. II 13, Z. 4 = SB VIII 9800, Z. 4: τῶι ἐ[ν τ]ῶι Σαΐτη<ι> ἐπιμελητ[ῆι]. – Zu den beiden in UPZ I 19, Z. 31 erwähnten ἐπιμεληταί Mennides und Apollonios vgl. U. Wilcken, UPZ I, S. 196; B. C. McGing, APF 48, 2002, 53.

352 Vgl. P. Bad. II 13, Z. 3f. = SB VIII 9800, Z. 3f. (Zeit Ptolemaios’ III. [?]); UPZ I 110, Z. 193-213 (23. Oktober 164); dazu P. Handrock, Weisungen, 44f. 46f.

353 Vgl. P. Petr. II 20, Col. II, Z. 3 = Chrest. Wilck. 166, Col. II, Z. 3; UPZ I 112, Col. II, Z. 15; P. Tebt. I 6, Z. 14f.; 61 (b), Z. 21 f.; P. Poethke 18, Z. 3f.; dazu Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 318. 323; P. Ryl. II 66, Z. 4f.

354 Vgl. P. Heid. VI 379, Z. 18-20; P. Tebt. III 1, 776, Z. 32f.; P. Hels. I 36, Z. 15 (ohne ausdrückliche Nennung des ἐπιμελητής).

355 A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3911, U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 197f.; Grundzüge, 150, und P. Handrock, Weisungen, 861, stellen den ἐπιμελητής über den οἰκονόμος. A. Steiner, Fiskus I, 261. 35. 36. 46f.; II, 100, und B. C. McGing, APF 48, 2002, 54f., neigen der Annahme zu, daß zwischen beiden Beamten ein „kollegiales“ Verhältnis bestanden hat. Bestand ein solches Verhältnis auch zwischen dem ἐπιμελητής und dem ὑποδιοικητής? Vgl. UPZ I 110, Z. 212 (23. Oktober 164); dazu P. Handrock, Weisungen, 45f. Anders A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3872. Sicherer scheint dagegen die Annahme zu sein, daß der ἐπιμελητής nicht der Vorgesetzte des ἀρχιφυλακίτης gewesen ist. Vgl. P. Petr. II 20, Col. II, Z. 3 = Chrest. Wilck. 166, Col. II, Z. 3; P. Tebt. III 1, 741, Z. 3; dazu P. Handrock, Weisungen, 85f. 861. 1191; anders A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3911; U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 197f.; Ph. A. Verdult, P. Erasm. II, S. 107f.; B. C. McGing, APF 48, 2002, 53f.

356 Vgl. dazu insbesondere B. C. McGing, APF 48, 2002, 42f. 55-63 (mit den antiken Zeugnissen); außerdem H. Maspero, Finances, 220-223; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 186. 2933. 391; U. Wilcken, Grundzüge, 150; Chrest. Wilck., S. 196-199; A. Steiner, Fiskus I, 27; II, 100. 106.

357 Allerdings hatte der ἐπιμελητής anscheinend nicht das Recht, Auszahlungs- bzw. Ausgabeanordnungen in eigener Machtvollkommenheit auszufertigen, er hatte diese Anordnungen wohl zunächst dem οἰκονόμος vorzulegen. Vgl. Charikleia Armoni, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 15.

358 B. C. McGing, APF 48, 2002, 63.

359 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 90-94; H. Bengtson, Strategie III, 78f.; H. J. Wolff, Justizwesen, 161.

360 P. Tebt. III 1, 709, Z. 16-18 (27. Oktober 159): ἀποκαθείστατε ἐπὶ Ζώπυρον τ[ὸν ἐπιμ]ελητήν, ὅπως εἰσπραχθῶσιν τὰ κα[θήκοντα] ἐπίτιμα.

361 Vgl. P. Amh. II 33; 34 (157/56); dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 2151; J. Oehler, RE VI 1, 1907, 162-171, hier 170, s. v. Ἐπιμεληταί.

362 Vgl. etwa J. Hengstl, in: Symposion 1995, 265-289.

363 Vgl. P. Petr. III 36 (a), Verso (etwa 218); dazu P. R. Swarney, ZPE 61, 1985, 161-166; P. Petr. III 36 (a), Recto (218/17); P. Petr. II 32 (1) (201); UPZ I 32 (162/61); P. Amh. II 34 (157/56); B. C. McGing, APF 48, 2002, 45f. u. T. IV (23. Dezember 154 [?] oder 20. Dezember 143 [?]); P. Tebt. III 1, 782 (etwa 153); P. Ryl. IV 578 = CPJ I 43 (2. Jh.); P. Petr. II 1 (?) (2. Jh.); SB XXIV 15912 (2. Jh.); SB XXII 15545 (18. April 146 [?]); SB XXII 15546 (nach dem 18. April 146 [?]).

364 Zum ἐπὶ τῶν προσόδων vgl. H. Maspero, Finances, 208-210. 241-244; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 387f.; IV, 62. 248f. 2674; U. Wilcken, Grundzüge, 149; F. Preisigke, O. Joach., S. 43-50; M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148f.; R. Seider, Beiträge, 40; Claire Préaux, Économie royale, 121f. 126f. 288. 447-449. 526. 527f. 550; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 93f. 104; H. Bengtson, Strategie III, 43f. 46-48. 49. 59. 69. 75-77. 79. 99. 120; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250. 259f.; 279f. 284; 291f. 301; 338f. 363-365. 369-372. 379. 38413; in: Egitto e Storia Antica, 186f.; E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 62-64; Arctos 37, 2003, 123-132; B. C. McGing, APF 50, 2004, 119-137; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 181. 185; außerdem PP I/VIII 972-1001; PP VIII 1001a; L. Mooren, Aulic Titulature, 144f. Nr. 0188 und 0189 (mit weiteren Verweisen); schließlich P. Berl. Salm. 10, Z. 5; 12, Z. 5; 13, Col. II, Z. 7f.; 14, Z. 4f.; 15, Z. 4; 16, Z. 5f. Zu den Untergebenen des „Chefs der Einkünfte“ vgl. P. Tebt. I 64 (b), Z. 17. – Zum seleukidischen ἐπὶ τῶν προσόδων vgl. H. Bengtson, Strategie II, 51. 127-129; G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, bes. 276f. (mit einer m. E. fraglichen Interpretation).

365 Vgl. P. Tebt. III 2, 924 (20. Juni 144): [Σ]αραπίωνι στρα(τηγῶι) καὶ ἐπὶ [τῶν προσόδων].

366 Anderer Ansicht sind U. Wilcken, APF 2, 1903, 387; Chrest. Wilck. 162, Col. I, Z. 3 (Anm.), F. Preisigke, O. Joach., S. 43-45, H. Henne, REA 37, 1935, 234, und H. Bengtson, Strategie III, 471. 99, die in Protarchos den ersten uns namentlich bekannten „Chef der Einkünfte“ sehen. Sie ergänzen den entsprechenden Text BGU III 992, Z. 3 = SB I 4512, Z. 3 (187/86) folgendermaßen: [τοῦ ἐπὶ τῶν κατὰ] τὴν Θηβαΐδα <προσόδων>. Doch scheint etwa die (virtuelle) Ergänzung <πραγμάτων> die größere Wahrscheinlichkeit für sich zu haben. Vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 144; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 294. 338f. – Auch der Fall des Ptolemaios ist im Hinblick auf unsere Fragestellung – vor allem wegen der sehr unsicheren Ergänzung – sehr zweifelhaft. Vgl. P. Lond. II 227 b, Z. 5f.: τὸν σ[τρα(τηγὸν) καὶ ἐπὶ τ]ῶν προσόδων (vor 169/68, Pathyrites); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 291. – Anders urteilt schließlich E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 6452, der in Phanias den am frühesten bezeugten ἐπὶ τῶν προσόδων sieht. Vgl. P. Tebt. III 2, 959, Z. 1f. (24. Juni - 23. Juli 140). – Zum ἐπὶ τῶν κατὰ τὴν Θηβαΐδα vgl. auch B. C. McGing, APF 50, 2004, 130. 133f., der vermutet, der Titel Θηβάρχης sei „an abbreviated form of the full and unwieldly title ὁ ἐπὶ τῶν κατὰ τὴν Θηβαΐδα“ (134). Kann man annehmen, daß der „richtige“ Titel (etwa) nach dem Jahr 180 vollständig aus dem offiziellen Sprachgebrauch (!) verschwunden ist?

367 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 36-43.

368 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 149; Chrest. Wilck., S. 190.

369 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 25. 30f. 32f. 36f. 47. 49f. 54; II, 98-100. 105.

370 Anders E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 64.

371 P. Tebt. I 5, Z. 88 = C. Ord. Ptol. 53, Z. 88: τοὺς στ[ρ]α(τηγοὺς) καὶ τοὺς ἐπὶ τῶν προ(σόδων) καὶ τοὺς βα(σιλικοὺς) γρ(αμματεῖς). Vgl. dazu etwa H. Bengtson, Strategie III, 47f. 75; Charikleia Armoni, ZPE 136, 2001, 171f.14. Auch in UPZ I 106, Z. 3 (15. Oktober 99) ist ὁ ἐπὶ [τ]ῶν προσόδ[ων] (im Dativ) von den anderen Beamten abgesetzt. Vgl. dazu L. Piotrowicz, Stanowisko Nomarchów, 45. Vgl. außerdem P. Tebt. I 254 (etwa 113): (Asklepiades) ... τῶν ὁμοτίμω[ν τοῖς] συγγενέσι καὶ ἐπὶ τῶν προσό[δων]; III 1, 792, Z. 1f. (etwa 113): Ἀσκληπιάδει τῶν ὁμοτίμων τοῖς συγγεν[έσι καὶ] ἐπὶ τῶν προσόδων; P. Amh. II 31, Z. 2 = Chrest. Wilck. 161, Z. 2 (26. Dezember 112): Ἑρμίου τοῦ ἐπὶ τῶν προσόδων; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 279. 284; 291f.; BGU XVIII 1, 2747, Z. 23 (13. Dezember 87/11. Januar 86): [Σαραπίω]νι τῶν (πρώτων) φ[ί]λων καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; 2741, Z. 4f. (28. Februar 86); 2745, Kol. II, Z. 5f. (26. April 86); 2751, Z. 3-5 (Frühling 86); 2742, Kol. I, Z. 7f. (5. Juli 86); 2743, Z. 6-8 (6. Juli 86); 2738, Z. 5f. (1. August 86); 2740, Z. 5f. (87/86 [?]); 2746, Kol. I, Z. 4-6; Kol. II, Z. 4; Kol. III, Z. 3 (28. November 86): jeweils κατὰ τὸν παρὰ Σαραπίωνος τοῦ ἐπὶ τῶν προσόδων χρηματισμόν; 2732, Z. 12 (erste Hälfte des 1. Jh.) in der Ergänzung von Charikleia Armoni, ZPE 136, 2001, 171f.14: [ὑπὸ Σαραπίωνος τοῦ ἐπὶ τῶν προσόδων]; P. Berl. inv. 16883 II1; III1 (vgl. H. Kortenbeutel, RE XX 1, 1941, 95-103, hier 101f., s. v. Philos 1 (1. Jh.): Ὡρίων τῶν πρώτων φίλων καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων.

372 E. Salmenkivi, Arctos 37, 2003, 125f., unternimmt allerdings den Versuch, dieses Argument dadurch zu entwerten, daß er annimmt, erst jetzt – zu Beginn der 10er Jahre des 2. Jh. – sei das Amt des ἐπὶ τῶν προσόδων ein eigenständiges Amt geworden.

373 H. Bengtson, Strategie III, 59. 76f., weist zu Recht darauf hin, daß sich die amtlichen Beziehungen zwischen dem διοικητής und dem στρατηγός seit der Zeit, seit der die Ämter des στρατηγός und des ἐπὶ τῶν προσόδων kumuliert worden sind, wesentlich enger gestaltet haben als in der vorhergehenden Zeit.

374 Vgl. P. Tebt. III 2, 924 (20. Juni 144): [Σ]αραπίωνι στρα(τηγῶι) καὶ ἐπὶ [τῶν προσόδων];
P. Tebt. III 2, 959, Z. 1f. (nicht vor dem 24. Juni/23. Juli 140): [Φανίαι τῶν πρώ]των φίλων καὶ [στρατηγῶι] καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; I 61 (b), Z. 362f.: Φανίαι τῶι γενομένωι ἐν τοῖς πρώτοις φίλοις κ[αὶ στρατηγῶι καὶ] ἐπὶ τῶ[ν πρ]οσόδ[ων]; I 72, Z. 359f.: Φανίαι τῶι γενομένωι στρατηγῶι καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; III 1, 785, Z. 1f.: Φανίαι τῶν πρώτων φίλων καὶ στρατηγῶι καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; III 1, 786, Z. 1f.: Φανί[αι τῶν] πρώτων φίλων καὶ στρα[τηγ]ῶι καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; I 61 (b), Z. 46f.: ὑπὸ Φανίου τοῦ γενομένου στρατηγοῦ καὶ ἐπὶ τῶ[ν] προσόδων; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 279;
P. Amh. II 35, Z. 1f. (12. August 132): Ἀπολλωνίωι τῶν πρώτων φίλων καὶ στρατηγῶι καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων; P. Sijp. 13 recto, Z. 8 (133-130 [?]): [– – – στρατηγ] ικαὶ ἐπὶ τῶν [προσόδων] oder [– – – ἐπιστάτ] ι καὶ ἐπὶ τῶν [προσόδων τοῦ Περὶ Θήβας];
UPZ II 162, Kol. I, Z. 2f. (11. Dezember 117): ἐφ’ Ἡρακλείδου τῶν ἀρχισωματοφυλάκων καὶ ἐπιστάτου τοῦ Περὶ Θήβας καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων τοῦ νομοῦ; 196, Z. 1f. (20. November/19. Dezember 116): Ἡρακλείδει τῶν <ἀρχι>σωματοφυλάκων καὶ ἐπιστάτει καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων τοῦ Περὶ Θήβας;
P. Tebt. I 64 (b), Z. 17f. (etwa 116/15): [ἐφ’ ὧν τοὺς παρὰ τοῦ ἐπ]ὶ τῶν προσόδων προσ[ανηνέχθαι συνκεκρίσθαι ὑπὸ Εἰρηναίο]υ τοῦ συγγενοῦς καὶ στρατ[ηγοῦ]; 72, Z. 241-243 (vor dem 11. April 114): ὑπ’ Εἰρηναίου τοῦ συγγενοῦς καὶ δι[ο]ικητοῦ ὁπότε ἦν στρα(τηγὸς) καὶ [ἐπὶ] τῶ[ν] πρ[ο]σόδων; Z. 262-265 (vor dem 11. April 114): ἐφ’ ὧν τοὺς παρὰ τοῦ ἐπὶ τῶν προσόδων προ[σ]ανηνέχ[θαι συ]γκεκρίσθαι ὑπὸ Εἰρηναίου τοῦ συγγενοῦ[ς καὶ στρατηγοῦ];
IG Fay. I 71, Z. 3-6 = OGIS I 179, Z. 3-6 (21. November 95): Λυσανίου τοῦ συγγενοῦς καὶ στρατηγοῦ καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων τοῦ Ἀρσινοΐτου;
UPZ II 117, Col. I, Z. 11-13 (etwa 89-83): Σαραπίωνος τοῦ συγγενοῦς καὶ ὑποδιοικητοῦ; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 260; 337;
O. Joach. 13, Z. 5-7 ≈ SB III 6924, Z. 5-7 (21. August 65): Ἑρμίου ┌τοῦ┐ ἐπὶ τῶν προσόδων καὶ οἰκονόμου καὶ πορθώτ┌ου┐; dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 107; O. Joach. 18, Z. 6-9 ≈ SB III 6929, Z. 6-9 (27. Januar 53): ἐφ’ Ἑρμίου Καλλίου ἐπὶ τῶν προσόδ(ω)ν καὶ βασιλικ┌οῦ┐ γραμματέω┌ς┐ καὶ χιρισμοῦ καὶ πορθώτ┌ου┐ καὶ τῶν θιασιθῶν [sic!] πάντων; dazu W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 106f.;
O. Joach. 18, Z. 3-5 ≈ SB III 6929, Z. 3-5 (27. Januar 53): ἐπὶ Πελαίαι συγγενεῖ καὶ στρατηγῶι καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων τοῦ Ὀμβίτου;
OGIS I 194, Z. 3f. ≈ R. Hutmacher, Ehrendekret, 19, Z. 3f. (18. März 39 [?]): Καλλίμαχος ὁ συγγενὴς [καὶ στρατηγὸς καὶ ἐπ]ὶ τῶν προσόδων τοῦ Περὶ Θήβας ...; F. Ll. Griffith, Graff. dem. Philae 327, Z. 2f. (50-30): (Pachon/Hierax) „... the chief of gold [= ἐπὶ τῶν προσόδων [?]], the agent, the Ptolemaios, the syngenes, the strategus“; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 353. 365.
Anders als Christine Zivie-Coche, Tanis 3, 282f., sehe ich in Pn-mrjt von Tanis nicht einen „chapelain“, der über einige Tanis überschreitende Kompetenzen verfügte, sondern einen στρατηγὸς καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων.Da (etwa) seit dem Beginn des 1. Jh. das Amt des στρατηγός stets mit dem des „Chefs der Einkünfte“ verbunden gewesen zu sein scheint, habe ich die entsprechenden Fälle, die aus dieser Zeit stammen, gewöhnlich nicht erwähnt. (Zu Paniskos vgl. H. Maehler, BGU XIX, S. 18. Zu Ptolemaios, dem Sohn des Panas, vgl. J. Bingen, CE 83, 2008, 247-252.)
Zur Kumulation des Amts des „Chefs der Einkünfte“ mit den Ämtern anderer Funktionäre vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 387f.; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 93f.; H. Bengtson, Strategie III, 47. 49; P. Handrock, Weisungen, 32-36. 43; J. D. Thomas, Epistrategos I, 70120; E. Salmenkivi, Arctos 37, 2003, 124-128. 129-132.

375 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 33-36. Handrock spricht davon, daß in dieser Zeit „ein neues Amt“ geschaffen worden ist (34).

376 Vgl. UPZ II 162, Kol. I, Z. 3: τοῦ νομοῦ; 196, Z. 2: τοῦ Περὶ Θήβας; IG Fay. I 71, Z. 5f. = OGIS I 179, Z. 5f.: τοῦ Ἀρσινοΐτου; BGU VIII 1782, Z. 2: τοῦ Ἡρ(ακλεο)πο(λίτου); O. Joach. 18, Z. 5 = SB III 6929, Z. 5: τοῦ Ὀμβίτου; OGIS I 194, Z. 4 ≈ R. Hutmacher, Ehrendekret, 19, Z. 4: τοῦ Περὶ Θήβας. – F. Preisigke, O. Joach., S. 45f., und A. Steiner, Fiskus II, 105, behaupten, auch in jeder μερίς des Arsinoïtes habe ein selbständiger „Chef der Einkünfte“ fungiert. Für diese Annahme finde ich jedoch keine Belege. Die zwei „Chefs der Einkünfte“ von P. Tebt. I 27 (113), Hermias und Asklepiades, scheinen jedenfalls nicht beide im Arsinoïtes tätig gewesen zu sein. Vgl. P. Handrock, Weisungen, 36-38. Anders etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 3881; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 50f.

377 Diese – zunächst vielleicht seltsam anmutende – Behauptung läßt sich aufgrund eines Vergleichs einiger Texte erhärten. Nach P. Amh. II 31 war in der Zeit vom 24.- 26. Dezember 112 ein gewisser Hermias als ἐπὶ τῶν προσόδων im Pathyrites tätig. Ein gutes Jahr später – am 22. Januar 110 – hatte derselbe Funktionär im selben Gau wiederum mit den gleichen finanziellen Problemen zu tun, und zwar nach DH Str 13, Z. 1 – vgl. Ursula Kaplony-Heckel, MDAIK 21, 1966, 143 – als p3 ḥrj Nwt (?) („der Chef von Thebai“ [?]). Es kann kaum ein Zweifel daran bestehen, daß die Wendung p3 ḥrj Nwt die demotische Wiedergabe des griechischen Titels Θηβάρχης darstellt, und auch nicht daran, daß „beide“ Funktionäre identisch sind. Mit anderen Worten: Der Θηβάρχης ist der ἐπὶ τῶν προσόδων (der Thebaïs). Wahrscheinlich war er dies – sagen wir: im Kern – bereits seit dem letzten Drittel des 3. Jh. – vgl. P. dem. Hausw. 16, Z. 4 (221/20); P. dem. Berl. I 13543, Z. 4. 6 (11. August 219 [?]); 15522, Z. 3. 18 (2. April 216 [?]); III 13566, Z. x+10. x+21 (7. Juni 216 [?]) –, ohne daß er den Titel ἐπὶ τῶν προσόδων getragen hätte. Von dieser Annahme müßten wir m. E. nur abrücken, wenn ein Dokument auftauchte, in dem ein Funktionär „im gleichen Atemzug“ als Θηβάρχης und als ἐπὶ τῶν προσόδων (oder mit entsprechenden demotischen Titeln) bezeichnet wäre. Vgl. dazu W. Spiegelberg, in: W. Spiegelberg - W. Otto, Neue Urkunde, 113; W. Peremans - E. Van ’t Dack / L. Mooren - W. Swinnen, PP I/VIII 979; Maria Carmela Betrò, EVO 7, 1984, 41-60; E. Van ’t Dack, in: Egitto e Storia Antica, 186f.; außerdem E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 276f. 279f.28. 280. 282. 283. 284. 286; 291. 299-302; 363. 380; Renate Müller-Wollermann, in: Life, 246f. Anders urteilen G. Lumbroso, Recherches, 239, W. Dittenberger, OGIS I, S. 272, H. Bengtson, Strategie III, 119f., und R. Bogaert, jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 88. Anderer Ansicht ist auch B. C. McGing, APF 50, 2004, 135, der das Amt des Θηβάρχης von dem des ἐπὶ τῶν προσόδων trennt. McGing hält es für möglich, „that by the 1st century BC some of the financial power in the Thebaid had shifted from the thebarch to, for instance, the ἐπὶ τῶν προσόδων“. – Zu zwei neuen Zeugnissen von Θηβάρχαι (P. TCD 296 ined.; 301 ined.) vgl. B. C. McGing, APF 50, 2004, 122f.

378 Vgl. H. Maspero, Finances, 208f.; F. Preisigke, O. Joach., S. 46; P. Handrock, Weisungen, 36-38; außerdem PP I/VIII 415-419; PP VIII 416a; 416b; 417a; 418a (Θηβάρχαι); PP I/VIII 420-421; PP VIII 420a (Untergebene der Θηβάρχαι).

379 Vgl. etwa B. C. McGing, APF 50, 2004, 130. – Die Geld-Steuern waren auf das Konto des „Chefs der Einkünfte“ einzuzahlen. Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 2674. Soweit mit Steuerfragen auch Zinsfragen verknüpft waren, hatte sich der „Chef der Einkünfte“ auch damit zu befassen. Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 248f.

380 Zur κεχωρισμένη πρόσοδος vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 569f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 379-381; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 127f.

381 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 62; Claire Préaux, Économie royale, 126f.

382 Diesen Erklärungen hatte der „Chef der Einkünfte“ auch eine Erklärung (in doppelter Ausfertigung) über seine eigene Diensttätigkeit beizufügen. Vgl. P. Tebt. I 27, Z. 64.

383 U. Wilcken, Grundzüge, 149, weist im übrigen darauf hin, daß der „Chef der Einkünfte“ nicht nur für die allgemeine διοίκησις, sondern auch für den ἴδιος λόγος zu arbeiten hatte. Vgl. P. Amh. II 31, Z. 1f.

384 Vgl. B. C. McGing, APF 50, 2004, 130.

385 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 94. Anders A. Steiner, Fiskus I, 26f.; H. Bengtson, Strategie III, 79.

386 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 54; H. Bengtson, Strategie III, 47; außerdem E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250. – Vielleicht hat F. Preisigke, O. Joach., S. 52, nicht unrecht, wenn er sagt: „Der ἐπὶ τῶν προσόδων sorgt mehr für das Soll, der βασιλικὸς γραμματεύς mehr für das Ist des Ertrages.“

387 H. Bengtson, Strategie III, 47.

388 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250, weist darauf hin, daß die Zeugnisse für die Existenz eines στρατηγὸς καὶ ἐπὶ τῶν προσόδων zuerst im Arsinoïtes und im Herakleopolites, dann in der Thebaïs und schließlich im Memphites auftauchen. Sollte dies ein Hinweis auf eine sukzessive Entstehung des Amts des ἐπὶ τῶν προσόδων sein? Kaum.

389 Vgl. F. Preisigke, O. Joach., S. 47-50; L. Piotrowicz, Nomárchow, 45f.; R. Seider, Beiträge, 40; außerdem M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148f., der jedoch der Ansicht ist, daß die Aufgaben, die der νομάρχης des 3. Jh. zu erfüllen hatte, sowohl auf den βασιλικὸς γραμματεύς als auch auf den ἐπὶ τῶν προσόδων übergegangen sind.

390 Vgl. A. Steiner, Fiskus I, 26; Claire Préaux, Économie royale, 121f. 288. 526. 550 (hier unter Einbeziehung des νομάρχης des 3. Jh.); außerdem H. Bengtson, Strategie III, 442.

391 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 93f. 104; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 250. 38413 (einschränkend).

392 Ähnlich (!) P. Handrock, Weisungen, 364.

393 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 34683. Anders etwa M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 149f. Anders auch P. Handrock, Weisungen, 364, dessen Ausführungen mir in diesem Punkt nicht schlüssig zu sein scheinen. – Eine offizielle Umbenennung des Titels νομάρχης in den Titel ἐπὶ τῶν προσόδων wird man jedoch kaum annehmen können. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 46f.; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 27924.

394 Vgl. P. Tebt. I 61 (b), Z. 46f. 362f.; 72, Z. 359f.; III 1, 785, Z. 1f.; 786, Z. 1f.; III 2, 959, Z. 1f.

395 Vgl. P. Tebt. I 72, Z. 205 (in verbaler Ausdrucksform).

396 Vgl. P. Amh. II 31, Z. 2.

397 Vgl. UPZ II 161, Z. 20f.; 162, Kol. I, Z. 12. 14; Kol. IV, Z. 23f.

398 Dieser Ansicht ist jedoch F. Preisigke, O. Joach., S. 47-50.

399 Vgl. BGU XIV 2428, Z. 23; P. Wash. Univ. I 50, Z. 29; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 38413. – Der (frühe) Fall des Haremephis (162/61), des p3 sḥn, spielt in diesem Zusammenhang kaum eine Rolle, denn sḥn ist kaum mit νομάρχης zu übersetzen und „anschließend“ mit ἐπὶ τῶν προσόδων gleichzusetzen. Vgl. Edda Bresciani, SCO 9, 1960, 120; dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 279f.; 291; 38413 (mit vorsichtiger Stellungnahme).

400 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 280; 379.

401 Vgl. H. Maspero, Finances, 194-198. 199-201; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, bes. 363-381; U. Wilcken, Grundzüge, 152f.; 181; P. Handrock, Weisungen, 56-66. 101-113. Zu den Speicherbeamten der Gaue (und der Dörfer) vgl. außerdem PP I/VIII 1326-1436; VIII 1336a; 1337a; 1338a; 1342a; 1349a; 1350a; 1351a; 1364a; 1367a; 1374a; 1374b; dazu Charikleia Armoni, Tyche 21, 2006, 196f.; 1384a; 1397a; 1435a; P. Vindob. Barb. 37 (Dorion); dazu W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 66; P. Vindob. Barb. s. n.; 32; 38; 39; 41; 45; 47 (Dionysodoros); dazu W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 66f.; P. Köln XI 448, Z. 1 (Theophilos) (?); 448, Z. 27 (Theomnestos); P. Hels. I 6, Z. 5. verso; P. Köln XI 453, Z. 3. verso; 454, Z. 7 (Philippos); P. UB Trier S 125-44, Z. 2 (Apollodoros und Herakleides); dazu Bärbel Kramer, APF 55, 2009, 322f.; zu deren Vorgesetzten oder Mitarbeitern PP I/VIII 1455-1488; VIII 1471a; 1473a; zu deren Untergebenen PP I/VIII 1437-1441. Zum mr šnwt („Chef des Speichers“) Beniut vgl. G. Gorre, Relations, 227-231 Nr. 47. Zu den Bankbeamten der Gaue vgl. PP I/VIII 1122-1294; VIII 1122a; 1122b; 1145a; 1151a; 1157a; 1159a; 1161a; 1163a; 1164a; 1179a; 1179b; 1181a; 1187a; 1198a; 1212a; 1224a; 1229a; 1231a; 1232a; 1242a; 1242b; 1244a; 1245a; 1250a; 1257a; 1257b; 1258a; 1261a; 1262a; 1262b; 1275a; 1275b; 1276a; 1277a; 1280a; 1281a; 1287a; 1290a; 1290b; zu deren Untergebenen PP I/VIII 1295-1319; VIII 1302a; 1304a; 1305a.

402 Zu den königlichen Banken und den staatlichen Inkassobüros, von denen hier die Rede ist, vgl. einerseits Claire Préaux, Économie royale, 284-293, und R. Bogaert, CE 66, 1991, 308-315; jetzt in: Trapezitica Aegyptiaca, 37-43; ZPE 120, 1998, 166f.; AncSoc 29, 1998-1999, 49-118; 31, 2001, 177-201, und andererseits R. Bogaert, CE 66, 1991, 308f.; ZPE 120, 1998, 167; AncSoc 29, 1998-1999, 118-122; 31, 2001, 201-204.

403 In der Thebaïs gab es einen Speicherbeamten, der für die ganze Region zuständig war. Vgl. BGU III 992, Kol. II, Z. 1 = SB I 4512, Z. 12: [Λυσιμ]άχου σιτ[ο]λόγου καὶ τρα[πεζίτου]; dazu L. Mooren, Hiérarchie, 160. Doch scheint es daneben auch Speicherbeamte gegeben zu haben, die den staatlichen Warenverkehr einzelner Gaue (?) überwachten. Vgl. SB VI 9367 Nr. 4, Z. 21-23: σιτολόγωι [τ]ῶ[ν τόπ]ων (Syene); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 381. – Zu Bankbeamten der Thebaïs vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 188 (Lysimachos); E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 283; 294. 299f. 301; 361; außerdem R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 190 (Hermias). Zu Bankbeamten, denen etwa ἡ ἐν Συήνηι τράπεζα, die Bank des Gaus von Elephantine, anvertraut war, vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 199f. – Zu Speicherbeamten und Bankbeamten in den μερίδες des Arsinoïtes vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 52f.

404 Zum σιτολογικὸν διάγραμμα von P. Col. III 54, Z. 13 = SB IV 7450, Z. 13; P. Iand. Zen. 1, Z. 13 vgl. F. Weber, Untersuchungen, 115f. 161; W. L. Westermann - Elizabeth Sayre Hasenoehrl, P. Col. III, S. 137; Claire Préaux, Économie royale, 128f.

405 Im übrigen gingen die „Lieferungs- und Zahlungsanweisungen“ des στρατηγός (und „Chefs der Einkünfte“) jeweils an den Speicherbeamten bzw. den Bankbeamten, die Lieferungs- und Zahlungsanweisungen des Königlichen Sekretärs an den Kontrolleur des Speichers bzw. der Bank. Eine andere Regelung galt bei den Empfangsanweisungen. Vgl. P. Handrock, Weisungen, 101-113.

406 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 246-248; K. Wessely, Mitteilungen aus d. Sammlg. d. Papyrus Erzherzog Rainer 5, 1889, 83-114; A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 126-160; F. Oertel, Liturgie, 56; G. Fogolari, Aegyptus 2, 1921, 327-336 (zu Pathyris/ Krokodilopolis); D. Cohen, Schets; M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 349-356; BASP 13, 1976, 17-29 (unter Berücksichtigung vornehmlich der römischen Zeit); P. W. Pestman, in: Ptolemäisches Ägypten, 203-210; H. J. Wolff, Recht II, 8-45 (mit weiterer Literatur); Gabriella Messeri Savorelli, in: Miscellanea Papyrologica, 185-271 (Liste der ἀγορανόμοι); P. W. Pestman, in: Textes et études, 9-44 u. T. II-IV (zu Krokodilopolis und Pathyris); A. Martin, CE 76, 2001, 187-195 (zu Stud. Pal. IV 2 = P. Brux. Inv. E 6029; vgl. P. W. Pestman, in: Textes et études, 23 Nr. 120); Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 103; L. Koenen, P. Sijp., S. 314; U. Yiftach-Firanko, APF 54, 2008, 212-214. 215f.; G. Gorre, Relations, 602; U. Yiftach-Firanko, in: Handbook, 543-546; außerdem PP III/IX 7648-7685; IX 7659a; weiterhin PP III/IX 7686-7692 (Untergebene der ἀγορανόμοι); schließlich A. Calderini, RIL II 54, 1921, 604-618 (zu sprachlichen Eigentümlichkeiten der notariellen Urkunden, die in der Thebaïs ausgefertigt wurden). – Zum seleukidischen ἀγορανόμος, der andere Aufgaben zu erfüllen hatte als der ptolemaiische ἀγορανόμος, vgl. G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, 285.

407 Vgl. etwa M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 349; P. W. Pestman, in: Textes et études, 27-33.

408 Die ἀγορανόμοι trugen stets griechische oder gräzisierte Namen, nie ägyptische Namen. Vgl. etwa P. W. Pestman, in: Ptolemäisches Ägypten, 204-210.

409 Zum Vorgang vgl. P. W. Pestman, in: Textes et études, 33-44.

410 Vgl. P. Enteux. 15, Z. 6-10 (vor dem 13. Januar 218).

411 Vgl. dazu etwa J. Oehler, RE I 1, 1893, 883-885, s. v. Agoranomoi; G. Busolt, Griechische Staatskunde I, 491f.; G. Busolt - H. Swoboda, Griechische Staatskunde II, 1118f.; R. Garland, Piraeus, 77. 90f. 153. 195f.77; Sitta von Reden, NP I, 1996, 274f., s. v. Agoranomoi.

412 Vgl. dazu D. Cohen, Schets, 53f.; H. J. Wolff, Recht II, 11f.

413 H. J. Wolff, Recht II, 11.

414 War der ἀγορανόμος auch mit der Archivierung demotischer Verträge betraut? Vgl. dazu U. Wilcken, UPZ I, S. 596-621; H. J. Wolff, Recht II, 12; außerdem W. Huß, Ägypten, 592; U. Yiftach-Firanko, in: Handbook, 546-548. – Erliegt Strabon in XV 707f. nicht einem Irrtum?

415 Vgl. auch Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 103-107.

416 Vgl. einen nichtedierten Sorbonne-Papyrus, auf den Hélene Cadell, in: Grund und Boden, 293, hinweist: spätestens 268; P. Hib. I 29, Z. 2f. 9f. = Chrest. Wilck. 259, Z. 2f. 9f.: um 265; P. Tebt. III 1, 814, Z. 11f. 22: 240 oder 239 (zum Datum vgl. L. Koenen, Agonistische Inschrift, 71); SB XIV 11376, Z. 12-14 ≈ P. Hib. I 89, Z. 12-14: 239 oder 238; P. Enteux. 15, Z. 7: vor dem 1. Januar 218; SB XIV 11375, Z. 13f. 29: 211 oder 210; außerdem P. Col. I, Inv. No. 480, Z. 4: um 198-197; P. Tebt. III 1, 812, Z. 9: 192/91 (?); P. Harr. I 61, Fr. I, Col. II, Z. 7. 11 ≈ SB VI 8993, col. II, Z. 5. 7. 11: vor 176/75.

417 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, 13. – Aller Wahrscheinlichkeit nach befand sich in jedem Vorort eines Gaus ein Zentralarchiv der Notariatsurkunden (δημόσιον). Vgl. U. Wilcken, P. Freib. III, S. 47-52; H. J. Wolff, Recht II, 34f.; außerdem Fabienne Burkhalter, in: Ancient Alexandria, 103-106.

418 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 138-141; M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 351; P. W. Pestman, in: Ptolemäisches Ägypten, 205-210; H. J. Wolff, Recht II, 13f.

419 Vgl. P. Lond. II 219 b, Z. 1: Itos (in der Thebaïs).

420 Zum γραφεῖον (p3 c.wy sẖ) – P. dem. Sijp. 9 b, Z. 8 – vgl. D. Cohen, Schets, 56f.; H. J. Wolff, Recht II, 18-23; U. Yiftach-Firanko, APF 54, 2008, 214f. 217; B. Muhs, in: Actes du IXe congrès international des études démotiques, bes. 247f. – Zum Begriff ἀρχεῖον vgl. H. J. Wolff, Recht II, 27. 8520.

421 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, 18-23; P. W. Pestman, in: Textes et études, 8-13.

422 Vgl. BGU III 993, Z. 9 (Hermonthis); SB III 7204, Z. 8f (Diospolis magna); UPZ II 197, Z. 1f. (Memnoneia [?]); P. Lond. II 225, Z. 22 (?) (unbestimmter Ort); dazu M. G. Raschke, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 351; H. J. Wolff, Recht II, 14.

423 Vgl. etwa P. W. Pestman, in: Textes et études, 9-13.

424 Vgl. P. W. Pestman, in: Ptolemäisches Ägypten, 205-210.

425 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 143f.; F. Oertel, Liturgie, 56.

426 Vgl. dazu Carolin Arlt, in: Actes du IXe congres international des études démotiques, 29.

427 Zu den συναλλαγματογράφοι bzw. μονογράφοι vgl. G. Lumbroso, Recherches, 258f.; L. Mitteis, Reichsrecht und Volksrecht, 52; A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 132f.; W. Otto, Priester und Tempel II, 295-297; F. Maroi, Aegyptus 1, 1920, 366-370; E. Kießling, RE XVI 1, 1933, 143f., s. v. Μονογράφος; K.-Th. Zauzich, Schreibertradition, I 1-5; II 245-248. 335; P. W. Pestman, P. Recueil I, S. 139-161; H. J. Wolff, Recht II, 716. 119. 32; B. P. Muhs, Administration, 76-83 (Thebai und Memnoneia); Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 249 (Pathyris); Carolin Arlt, in: Graeco-Roman Fayum, 15-26 (Arsinoïtes und Memphis); U. Yiftach-Firanko, APF 54, 2008, 214f.; Carolin Arlt, in: Actes du IXe congrès international des études démotiques, 29-49 (Karnak und Medinet Habu, 2. Jh.); außerdem Kerstin Sänger-Böhm, Tyche 24, 2009, 105f. – In römischer Zeit hieß der μονογράφος (sẖ qnbt) νομογράφος (ebenfalls sẖ qnbt). Und als ὁ πρὸς τῶι γραφείωι (sẖ mtn) wurde in dieser Zeit „der Schreiber des Registrierungsvermerks“ bezeichnet. Vgl. Sandra L. Lippert - Maren Schentuleit, Urkunden, 103f. – Zu der Bezeichnung γραμματοδιδάσκαλος vgl. Carolin Arlt, in: Graeco-Roman Fayum, 24f.; außerdem K.-Th. Zauzich, Schreibertradition, 4. – Ähnlich wie die ἀγορανόμοι versahen auch die συναλλαγματογράφοι bzw. μονογράφοι ihren Dienst vielfach über einen langen Zeitraum. So scheint in der Zeit von 204 bis 64 in Memphis eine Familie das Amt des συναλλαγματογράφος innegehabt zu haben. Vgl. Carolin Arlt, in: Graeco-Roman Fayum, 23. Und so scheint ein gewisser Peteesis, der Sohn des Paes, und sein Sohn Paes über 90 Jahre in Medinet Habu als συναλλαγματογράφος tätig gewesen zu sein. Vgl. Carolin Arlt, in: Actes du IXe congrès international des études démotiques, 35. 39-41. – Bemerkenswert ist die Tatsache, daß staatliche Stellen bei der Bestellung von συναλλαγματογράφοι Einfluß genommen haben. Vgl. Carolin Arlt, in: Graeco-Roman Fayum, 24f. (μερίς des Herakleides des Arsinoïtes).

428 Vgl. dazu A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 144f.

429 Vgl. UPZ II 195, Z. 8 (119); 196, Z. 6 (119); PSI IX 1023, Z. 9-11 (mit BLV, S. 123) (106); außerdem P. Bad. II 25, Z. 4f. (1. Jh. n. Chr.); dazu H. J. Wolff, Recht II, 13f.

430 Anderer Ansicht ist U. Wilcken, UPZ II, S. 205, der im ξενικὸν ἀγορανομεῖον bzw. ἀγορανόμιον „ein griechisches Notariat für Ortsfremde“ sieht. Anderer Ansicht ist auch P. W. Pestman, OMRL 44, 1963, 174, der folgende Meinung vertritt: „Puisque les parties sont des Egyptiens dans les deux cas [d. h. in den beiden UPZ-Texten und im PSI-Text], il me semble plus logique de supposer que c’est de leur point de vue national qu’ils appellent l’étude de l’agoranome (une institution grecque!) l’étude des étrangers, c.-à-d. de ceux qui ne sont pas Egyptiens.“ Vgl. dazu H. J. Wolff, Recht II, 13f. Ich schlage vor, entgegengesetzt zu argumentieren, da die griechischen Bürokraten ägyptische Institutionen gelegentlich mit dem Adjektiv ξενικός belegten. Vgl. etwa F. Bechtel u. a., P. Hal. 1, S. 95-97. – Zu den ξενικὰ δικαστήρια von P. Hal. 1, Z. 156-165 vgl. H. J. Wolff, Justizwesen, 91f.; P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 50f.; IIa, 200134. 203f.156.

431 Zum συμβολοφύλαξ vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 557f.; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 355f.; IV, 1361; Seidl, RE IV A 1, 1931, 1093, s. v. Συμβολοφύλαξ; Claire Préaux, Économie royale, 456; H. J. Wolff, Recht II, 5912. 76100; vor allem aber Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 293-301.

432 Vgl. P. Rev., Col. 10, Z. 2; 12, Z. 16; 13, Z. 2.

433 Vgl. H. J. Wolff, Recht II, bes. 59; Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 294f.; U. Yiftach-Firanko, APF 54, 2008, 203-218.

434 Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 295.

435 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 14-18.

436 Vgl. UPZ I 112, Col. II, Z. 2-5 (τούτων δὲ τὰ σύμβ[ολα] τεθήσετα[ι ...] ἐπὶ τῆς βασιλικῆς τραπέζης μετ’ ἀναγραφῆς ἐσφραγισμένα ὑπὸ [τῶν αὐτ]ῶν καὶ τοῦ τραπεζίτου); dazu Fabienne Burkhalter, in: Archives et Sceaux, 298f.

437 Vgl. etwa Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 211-213.

438 Zu weiteren auf der Gauebene tätigen Funktionären, deren Stellung im administrativen Aufbau der Gaue bedauerlicherweise nicht in jedem Fall genügend deutlich wird, vgl. PP I/VIII 514-527; VIII 514a; 514b; 525a; 527a (γεωμέτραι); I/VIII 528-542; VIII 535a (ἀρχιτέκτονες [τῶν ἐν τῶι νομῶι ἔργων]); außerdem I/VIII 543 (zu einem Untergebenen eines ἀρχιτέκτων); I/VIII 1320-1325 (δοκιμασταί); I/VIII 1442-1454; VIII 1444a; 1444b; 1450a; 1454a (χειρισταί); I/VIII 1664-1707; VIII 1666a; 1674a; 1676a; 1676b; 1678a; 1680a; 1680b; 1683a; 1692a; 1692b; 1692c; 1696a; 1696b; 1698a; 1699a; 1701a; 1702a; 1702b; 1702c; 1705a (λογευταί); außerdem I/VIII 1708-1710 (zu Untergebenen von λογευταί); I/VIII 1711-1746; VIII 1718a; 1720a; 1723a; 1723b; 1731a; 1741a; 1745a (πράκτορες); außerdem I/VIII 1747-1750 (zu Untergebenen von πράκτορες).
In P. dem. Bonn Inv.-Nr. BoS L 1646, Z. 8 (= H.-J. Thissen, in: Papyrologische Beiträge Bärbel Kramer, 235, Z. 8) wird ein ┌mr┐ k3.t (?), ein „Aufseher der Arbeit“, erwähnt, der in einer μερίς des Arsinoïtes tätig gewesen ist. Fungierte ein solcher Funktionär in jeder μερίς des Arsinoïtes – oder gar in jedem Gau? War er ein Beamter, der (u. a.) mit der Verpachtung staatlicher Aufträge betraut war? Ist sein Titel mit einem der uns bekannten griechischen Titel zu gleichen? (Zum Titel mr k3t in der Zeit Dareios’ I. vgl. etwa W. Huß, Tyche 12, 1997, 136.)

439 Vgl. J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLIV-LI; G. Steindorff, Gaue; H. Gauthier, Nomes; H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, bes. 837-839, s. v. νομός; J. Ball, Egypt, passim; P. Montet, Géographie, 2 Bde. (in „altägyptischer“ Sicht); H. Bengtson, Strategie III, 10-13; J. D. Thomas, Aegyptus 47, 1967, 217-221; A. H. M. Jones, Cities, 297-301; W. Helck, Gaue, 30-47. 64-67. 132-138; J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 397-403; W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, s. v. Gaue; H. Beinlich, GM 107, 1989, 7-41; D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 89-91; H. Beinlich, GM 117-118, 1990, 59-88; A. Geissen - M. Weber, ZPE 144, 2003, 277-300 u. T. If.; 147, 2004, 259-280 u. T. Vf.; 149, 2004, 283-306 u. T. If.; 151, 2005, 279-305 u. T. I-IV; 153, 2005, 291-316; 155, 2006, 271-300; 157, 2006, 277-304; 158, 2006, 271-300; 160, 2007, 275-300; 164, 2008, 277-305 (zu den Gau-Prägungen der römischen Zeit); außerdem W. Matthes, Prosopographie (Prosopographie aller in den Delta-Gauen lebenden Personen). Vgl. auch H.-G. Bartel - J. Hallof, in: Ägyptische Tempel, 115-129, deren Ausführungen mir jedoch schwer verständlich sind. – Zur Problematik des Begriffs „Gau“ in altägyptischer Zeit vgl. Renate Müller-Wollermann, CE 71, 1996, 5-8. – Zu den großen Verwaltungseinheiten Ägyptens in römischer Zeit vgl. J. D. Thomas, in: Proceedings of the Twelfth International Congress of Papyrology, 465-469.

440 Zu Herodot. II 165f. vgl. H. Gauthier, Nomes, 1-28; W. Helck, Gaue, 30; A. B. Lloyd, Herodotus III, 188-196.

441 Vgl. P. Rev., Col. 31, Z. 4-14; 60, Z. 18 – 72, Z. 23; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, hier 838, s. v. νομός 1.

442 D. Brent Sandy, Vegetable Oils, 89, und J. G. Manning, Land and Power, 3225, sind der Ansicht, daß in diesen Listen die Namen von wenigstens drei Gauen ausgefallen sind: die des Xoïtes, des Phthemphutes und des Menelaïtes. Mir erscheint diese Annahme willkürlich.

443 In der Zeit der XVIII. Dynastie sind die nördlich des Lykonpolites gelegenen Gaue von den „kanonischen“ oberägyptischen Gauen getrennt und Unterägypten zugeschlagen worden. Vgl. etwa P. Steindorff, Gaue, 893-895. – Zur Grenze zwischen Ober- und Unterägypten in vorhellenistischer Zeit vgl. auch Adelheid Schlott-Schwab, Ausmaße Ägyptens, 77-82.

444 Bei der folgenden Auflistung richte ich mich nach der altägyptischen Reihenfolge, an die sich beispielsweise auch W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, s. v. Gaue, gehalten hat.
In diesem Zusammenhang ist die Tatsache nicht ohne Interesse, daß R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 186-201, in folgenden 10+x oberägyptischen Gauen (?) – allerdings im Hinblick auf die gesamte ptolemaiische Zeit – Metropol- oder Dorfbanken gefunden hat:
Gau von Elephantine
Apollonopolites
Eileithyiaspolites
Latopolites
Pathyrites
Perithebas
Koptites
Tentyrites
Antaiopolites
Lykonpolites
unbekannter Gau oder unbekannte Gaue.

445 Die Teilung des 10. oberägyptischen Gaus in den Antaiopolites und in den Aphroditopolites ist nach A. Geissen - M. Weber, ZPE 149, 2004, 293, „spätestens in augustischer Zeit“ erfolgt. Vgl. außerdem D. Kurth, Dekoration, 301.

446 Agatharchides (mar. Erythr. 22 [GGM I 122]) bezeichnet die zwischen Memphis und der Thebaïs liegenden fünf Gaue – den Herakleopolites, den Kynopolites, den Oxyrhynchites, den Hermupolites und den Gau Φυλακή bzw. Σχεδία – als μεταξὺ νομοὶ ἐθνῶν. Zu dem fünften Gau vgl. etwa Kees, RE II A 1, 1921, 403, s. v. Schedia 2.

447 Den Namen Aphroditopolites haben in der Tat zwei verschiedene Gaue getragen. Vgl. etwa S. Daris, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 156f.

448 Bemerkenswert ist die Parallele von P. Cair. Zen. IV 59706, Z. 2f.: Μέμφιν [[καὶ]] Μεμφίτην. – Memphis scheint zwar besondere Verwaltungsfunktionen im Gefüge der von Alexandreia festgelegten Rechte und Pflichten der Gaue ausgeübt zu haben, jedoch kein selbständiger Gau gewesen zu sein. Vgl. auch J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLVIII. Träfe die gegenteilige Ansicht zu, müßte man wohl auch in Bubastos – vgl. P. Rev., Col. 31, Z. 9f.; 64, Z. 19f. – einen eigenständigen Gau sehen. Dies aber wird kaum jemand annehmen. – Auch in entsprechenden Edfu-Texten erscheint manchmal der Name des Gaus, manchmal der Name der Stadt. Vgl. D. Kurth, Dekoration, 299. – Das Gebiet des alten 21. oberägyptischen Gaus, des Hinteren Oleander-Gaus (ncrt pḥt), scheint in hellenistischer Zeit zum memphitischen Gau gehört zu haben. Zu dieser Frage vgl. jedoch auch Christiane Zivie-Coche, in: Tanis, 547-550.

449 Ist dieser Gau – jedenfalls teilweise – mit dem Gau zu identifizieren, der in anderen Zeugnissen als Momemphites oder als Gynaikopolites oder als Andropolites bezeichnet wird? Zu diesen etwas verwickelten territorialen Verhältnissen vgl. auch K. Zimmermann, Libyen, 171f.; A. Geissen - M. Weber, ZPE 153, 2005, 302-305; 157, 2006, 278.

450 Vgl. J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLVIII. Anders B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Oxy. XI, S. 204. 212f.: Menelaïs + Delta = Nitriotes. Anders auch J. D. Thomas, Aegyptus 47, 1967, 218. Vgl. außerdem – zur Frage des Gauvororts – A. Bernand, Delta égyptien I, 431-433; A. Geissen - M. Weber, ZPE 157, 2006, 277-279; dazu Sandra Scheuble, Chiron 39, 2009, 466.

451 Zur Ergänzung [Ἡλιο]πολίτηι in P. Rev., Col. 31, Z. 4f. vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Oxy. XI, S. 206. Anders J. D. Thomas, Aegyptus 47, 1967, 217f.

452 Vgl. dazu A. Geissen - M. Weber, ZPE 158, 2006, 290f.

453 Ist das Δέλτα von P. Rev., Col. 31, Z. 6 zu dem Μικρὸν Δέλτα von Ptol. IV 5,40 in Beziehung zu bringen? Anders etwa J. P. Mahaffy, in: B. P. Grenfell, P. Rev., S. XLVIII; H. Gauthier, Nomes, 44f.; H. Bengtson, Strategie III, 113; J. D. Thomas, Aegyptus 47, 1967, 218: Δέλτα = Ἡλιοπολίτης. Anders auch B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Oxy. XI, S. 204: „a town rather than a district“.

454 Zur Geschichte des Tanites und des Pharbaitites/Pharbaithites vgl. A. Geissen - M. Weber, ZPE 160, 2007, 290-292.

455 Vgl. W. Helck, Gaue, 138.

456 Anders W. Helck, Gaue, 66.

457 Vgl. P. Cair. Zen. IV 59706, Z. 2-9:
Μέμφιν [[καὶ]]
Μεμφίτην
Ἀφροδιτοπολίτην
Ἀρσινοΐτην
Ἡρακλεοπολίτην
Ὀξυρυγχίτην
Κυνοπολίτην
Ἑρμοπολίτην.

458 Merkwürdigerweise wird in Z. 4f. zwischen tš („Gau“) und sp3.t („Bezirk“) unterschieden. Doch Edda Bresciani, EVO 6, 1983, 24, sagt zu Recht: „... le due espressioni finiscono per essere sinonimi“.

459 Vgl. Edda Bresciani, EVO 6, 1983, 15 bzw. 30 bzw. 31, Z. 5; außerdem Edda Bresciani, in: Ptolemäisches Ägypten, Abb. 51a, Z. 5; Dorothy J. Thompson, in: Ptolemy II Philadelphus, 34f. 36 (mit dem Hinweis auf die Lesung „Psammetichos“ [in demotischer Form], die M. Chauveau vorschlägt).

460 Einer dieser drei Gaue kann jedenfalls kaum der Limne-Gau gewesen sein, wie Edda Bresciani, in: Ptolemäisches Ägypten, 33; EVO 6, 1983, 24, annimmt; denn dieser Gau ist bereits in P. Rev., Col. 31, Z. 12; Col. 69, Z. 2; Col. 71, Z. 5; Col. 72, Z. 12 erwähnt.

461 Vgl. FrgHist 726 Artapanos F 3,4: ἔτι δὲ τὴν πόλιν εἰς λς̅ νομοὺς διελεῖν [sc. τὸν Μώυσον].

462 Vgl. Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122f.); dazu W. Helck, Gaue, 32f.

463 Vgl. Strab. XVII 804: ἔστι δὲ καὶ νομὸς Σεθρωίτης παρὰ τὴν ἑτέραν λίμνην· ἕνα δὲ τῶν δέκα τῶν ἐν τῷ Δέλτα διαριθμεῖται καὶ τοῦτον. – Zu den angeblich zehn Delta-Gauen von SB IV 7337, Z. 15 (12. April 41) vgl. Marie-Thérèse Lenger, CE 25, 1950, 324-327; außerdem C. Ord. Ptol., S. 213.

464 Vgl. Diod. I 54,3.

465 Vgl. Strab. XVII 801-817; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, hier 838f., s. v. νομός 1.

466 Die Thebaïs umfaßte gegenüber der Zeit der Abfassung der sog. Revenue Laws in jedem Fall (wenigstens) einen Gau mehr, da in der Zwischenzeit der Gau von Thebai zweigeteilt worden war.

467 Vgl. Strab. XVII 806: Ἐντεῦθεν δὴ ὁ Νεῖλός ἐστιν ὁ ὑπὲρ τοῦ Δέλτα· τούτου δὴ τὰ μὲν δεξιὰ καλοῦσι Λιβύην ἀναπλέοντι, ὥσπερ καὶ τὰ περὶ τὴν Ἀλεξάνδρειαν καὶ τὴν Μαρεῶτιν, τὰ δ’ ἐν ἀριστερᾷ Ἀραβίαν.

468 Strabon berichtet auch in XVII 787 von 36 Gauen. Doch hat er hier die „pharaonische“ Zeit im Blick und nimmt – natürlich im Anschluß an seine Vorlage – eine etwas eigenwillige Zuordnung der Gaue zu drei Landesteilen vor: ἡ δὲ χώρα τὴν μὲν πρώτην διαίρεσιν εἰς νομοὺς ἔσχε, δέκα μὲν ἡ Θηβαΐς, δέκα δ’ ἡ ἐν τῷ Δέλτα, ἑκκαίδεκα δ’ ἡ μεταξύ. Vgl. dazu etwa E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 6.

469 Vgl. Plin. nat. V 49f.; dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1936, 833-840, hier 839, s. v. νομός 1. Bei der Annahme, daß es sich um 43 Gaue handelt, gehe ich davon aus, daß der dritte oberägyptische Gau, der Latopolites, nicht, wie W. Helck, Gaue, 41, annimmt, ausgefallen ist. Diese Annahme läßt sich – bis zu einem gewissen Grad – mit zwei Texten aus späterer Zeit stützen: Weder in Ptol. IV 5,70 noch in P. Oxy. XLVII 3362, Z. 4 taucht der Latopolites als selbständiger Gau auf. Der eine Text lautet: Ἑρμονθίτης νομὸς καὶ μητρόπολις Ἑρμονθίς ... καὶ ἐφεξῆς Λάτων πόλις, der andere lautet: [Ἑρμωνθ]είτου Λατοπολείτου. Zu letzterem Text vgl. J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 399f. – Wenn Plinius (nat. V 49) Alexandriae regionem, item Libyae, Mareotis aufführt, dann scheint er in diesen regiones nicht Gaue gesehen zu haben – dies schon deswegen nicht, weil sich der Gau Libya im nomus Hammoniacus (nat. V 49) zu verstecken scheint. Später änderte sich die Situation. Vgl. Ptol. IV 5,46: Ἀλεξανδρέων χώρας νομός; dazu etwa A. Geissen - M. Weber, ZPE 157, 2006, 278f. 288f. (mit der früheren Literatur).

470 Vgl. etwa W. Helck, Gaue, 41.

471 Vgl. Ptol. IV 5,38-73 (Geus); dazu etwa H. Kees, RE XVII 1, 1937, 833-840, hier 839f., s. v. νομός 1.

472 Vgl. J.-Y. Carrez-Maratray, REgypt 54, 2003, 37f.

473 Vgl. P. Oxy. XLVII 3362; dazu J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 397-403; J.-Y. Carrez-Maratray, REgypt 54, 2003, 35-38. – Der „Lykonpolites und Hypsele“ bilden zusammen einen Gau: Z. 12: [Λυκοπολείτου] καὶ Ὑψήλη[ς]; dazu J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 403. – Da sich in Z. 14 die Erwähnung einer [νομαρ]χίας Ἀντινόου – nicht eines νομοῦ Ἀντινόου – findet, sind die beiden in Z. 20-22 genannten arsinoïtischen Gaue in der Tat als zwei verschiedene Gaue anzusehen. Vgl. auch P. Med. inv. 83.22 b, Z. 3; Plin. nat. V 50; dazu S. Daris, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 156f. Anders – ohne Kenntnis eines später aufgetauchten Fragments – J. D. Thomas, in: Akten des XIII. Internationalen Papyrologenkongresses, 400f.

474 Vgl. Hierocl. synecdem., S. 45-47 (Honigmann).

475 Vgl. etwa H. Gauthier, Nomes, 49-82.

476 Vgl. Sylvie Cauville - D. Devauchelle, Edfou I 3, 329-344; dazu etwa D. Kurth, Treffpunkt, 96-99 (Übersetzung einiger Texte); J. Assmann, Weisheit, 75-77.

477 Vgl. R. Jasnow - K.-Th. Zauzich, Book of Thoth I, 53. 332-352.

478 Vgl. D. Kurth, Dekoration, bes. 292-309. Ich danke Herrn Kollegen Kurth, Hamburg, für freundliche Hinweise (23. August 2007).

479 Vgl. M. Abd el-Raziq, Darstellungen und Texte, 48-54.

480 Die Zahl 36 findet sich auch in P. Boulaq 3 (7, Z. 11; 8, Z. 13) (Sauneron).

481 E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica selecta, 327, sagt zu Recht: „Rien n’est sans doute plus anachronique que d’attribuer aux Lagides des structures trop rigides“.

482 Vgl. BGUVIII 1730; außerdem C. Ord. Ptol. 73 mit All. 94.

483 Dieser Ansicht ist L. Mooren, Hiérarchie, 941. Mooren könnte vielleicht auch darauf hinweisen, daß es im 4. Jh. anscheinend drei Amtsbezirke von sj3w-ntt (≈ διοικηταί) gegeben hat: Hermonthis (für die Thebaïs), Hermupolis magna (für Mittelägypten [?]) und Memphis (für das Delta [?]). Vgl. J. Yoyotte, CRAI 1989, 76f.

484 Vgl. W. Huß, Ägypten, 676f.

485 Vgl. J. D. Thomas, Epistrategos I, 125-131, bes. 128. Anderer Meinung scheint E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 149-152, zu sein, wenn er – allerdings ohne nähere Begründung – von der „Égypte-Centrale“ spricht.

486 So jedoch L. Mooren, Hiérarchie, 91-96.

487 Vgl. BGU VI 1211 ≈ SB III 7266 ≈ C. Ord. Ptol. 29; dazu W. Huß, Ägypten, 454f.

488 Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122): πέμπτος [sc. νομός] ὃν οἱ μὲν Φυλακήν, οἱ δὲ Σχεδίαν καλοῦσιν.

489 Agatharch. mar. Erythr. 22 (GGM I 122): ἀρχὴ τῆς Θηβαΐδος.

490 Vgl. Strab. XVII 813: Ἐξῆς δ’ ἐστὶν Ἑρμοπολιτικὴ φυλακή, τελώνιόν τι τῶν ἐκ τῆς Θηβαΐδος καταφερομένων.

491 Vgl. etwa H. Kees, RE XX 1, 1941, 981f., s. v. Phylake 2; außerdem Ptol. IV 5,60: ... Ἑρμοῦ πόλις Μεγάλη καὶ ἀπὸ δυσμῶν τοῦ ποταμοῦ παρακείμεναι Φυλακαί.

492 Auch in P. Rev., Col. 31, Z. 4-14; 60, Z. 18 - 72, Z. 23 ist der südlichste Gau Unterägyptens der Hermupolites, südlich dessen die Thebaïs beginnt. – Allerdings bildete diese Grenze keine fixe Grenze. Auch in ptolemaiischer Zeit gab es Leute, die – beeinflußt von alten Vorstellungen? – anders dachten. So rechneten manche im 2. Jh. Hermupolis magna, den Vorort des Hermupolites, zur Thebaïs und manche im 2./1. Jh. Oxyrhynchos, den Vorort des Oxyrhynchites, ebenfalls zur Thebaïs. Vgl. einerseits SB V 7632, Z. 4. 28; P. Dion. 26, Z. 2; 27, Z. 1f.; 28, Z. 1. 6f.; 29, Z. 1f. 8; 23, Z. 2; 30, Z. 1. 8; 25, Z. 1f.; 31, Z. 1. 11, und andererseits P. Oxy. XIV 1723, Z. 5f.; IV 831; XIV 1628, Z. 4f.; II 236b, Z. 5f.; 236c, Z. 5f.; XIV 1644, Z. 3f.; 1629, Z. 4; 1635, Z. 2; dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 1494; J. D. Thomas, Epistrategos I, 129-131. Vgl. außerdem P. W. Pestman, P. Tor. Choach., S. XXVI (zum oberägyptischen Tätigkeitsbereich der χρηματισταί).

493 Demotisch heißt die Thebaïs – nicht der Gau von Thebai! – stets, soweit wir wissen, tš n Nwt. Vgl. etwa Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244. Daher ist wohl auch in O. dem. Caire 47601, Z. 2 – vgl. Ursula Kaplony-Heckel, in: Mélanges Edith Varga, 222f. – nicht der „Gau von Theben“, sondern die Thebaïs zu sehen. Mit anderen Worten: Der mr-mšc Hermaïs war für die Bestattung der Katzen der (gesamten) Thebaïs zuständig.

494 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 314-328; 329-385; P. W. Pestman, P. Tor. Choach., S. XXII-XXVII.

495 Handelt es sich bei P. Sijp. 13 recto um eine ἔντευξις an den στρατηγὸς τῆς Θηβαΐδος?

496 E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 318-328, nimmt an, daß die Thebaïs verwaltungstechnisch – jedenfalls zeitweise – in eine südliche Thebaïs und eine nördliche Thebaïs getrennt war, fügt allerdings hinzu, daß er nicht der Ansicht ist, es habe „une subdivision invariable et bipartite de la Thebaïde“ (327) existiert. Bedenkt man jedoch die Lage der Gaue, die die uns bekannten strategoí mehrerer Gaue verwaltet haben, wird man zögern, in diesem Zusammenhang von einer „Thébaïde-Sud“ und einer „Thébaïde-Nord“ zu sprechen. Im übrigen läßt sich der Passus UPZ II 172, Z. 3-5 (126/25) kaum zur Stützung der Annahme heranziehen, die südliche Thebaïs habe das Gebiet vom Koptites bis zum Ombites umfaßt. Es handelt sich in diesen Zeilen allem Anschein nach um einen Distrikt, den Steuerpächter des συνηγορικόν und des ἐπιδέκατον gepachtet haben, nicht um einen staatlichen Verwaltungsbezirk. Vgl. U. Wilcken, UPZ II, S. 124 (mit vorsichtiger Zurückhaltung).

497 L. Mooren, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1219, und E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 322-324, sind – offensichtlich zu Recht – der Ansicht, daß auch in den Gauen, die zum Verwaltungsbereich von στρατηγοί gehörten, ἐπιστάται τοῦ νομοῦ bzw. στρατηγοί installiert waren und daß letztere ersteren untergeordnet waren.

498 Vgl. Gihane Zaki, Premier Nome, 329-368.

499 Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244. 245f., sieht im t3-šd-rs („Land des Distrikts des Südens“) von P. dem. Berl. I 13543, Z. 2. 8 (11. August 219 [?]) (vgl. 13582, Z. 3 [bis]; 15522, Z. 5; 15609, Z. x + 1; III 13566, Z. x + 6 (7. Juni 216 [?]) „den Gau von Syene oder die ihn umfassende Gegend“ (246). Doch ist zu beachten, daß der Ausdruck Tštrs in den aramäischen Elephantine-Texten allem Anschein nach das Gebiet bezeichnet, das zwischen Syene und Hermonthis liegt. Vgl. etwa F. Ll. Griffith, P. dem. Ryl. III, S. 1432; B. Porten, Archives, 42-45; J. D. Ray, in: CAH IV 1, 21988, 267. Aus diesem Grund ist im t3-šd-rs wohl eher die Thebaïs zu sehen. Vgl. auch Katelijn Vandorpe, JJP 27, 1997, 75f.3, die weitere Argumente ins Spiel bringt.

500 Vgl. P. dem. Siut 10591 Verso, Col. I, Z. 10f. (171/70): srtyqws n n mc {p} nt p qty Swn („strategus of the districts round about Syene“); Col. III, Z. 7f.: srtyqws (?) n mc.w nt p qty Swn („strategus of the districts round about Syene“); IGEN (Louvre) 15, Z. 2-4 (26. Juli - 24. August 146 oder 23. Juli - 21. August 135): γραμματεὺς τῶν ἐν τῶι Περὶ Ἐλεφαντίνην δυνάμεων; SEG XXVIII 1484, Z. 7f. (9. Juli 116 [?]): σ[τρ]ατηγοῡ [τοῦ Π]ερὶ Ἐλε[φ]αντίνην; vgl. Z. 12: ... πρὸς τῆι στρατηγί[α]ι τοῦ αὐτοῦ νομοῦ; IG Philae I 41, Z. 2-6 (88-80): [τοῦ συγγενοῦς καὶ στρατηγοῦ] τοῦ [Ὀμβίτου καὶ τοῦ Περὶ Ἐλεφαν]τίνη[ν καὶ Φίλας καὶ τοῦ Παθυ]ρίτου [καὶ Λατοπολίτου καὶ] Τεντ[υρίτου]; dazu J. Bingen, CE 79, 2004, 252f.; W. Spiegelberg, ZÄS 57, 1922, 89 (50-30): der strategós „von Edfu, von Dendera, von dem nubischen Gau, von Philae, von El-Kab (und) von Kom-el-Aḥmar”. – Die στρατηγοί der thebaiischen Gaue bzw. die ἐπιστάται/στρατηγοί des Gaus von Elephantine hatten anscheinend vielfach auch die militärische Befehlsgewalt in der Dodekáschoinos bzw. in der Triakontáschoinos. Vgl. etwa IG Thèbes/Syène 302, Z. 17 = OGIS I 111, Z. 17 = SB V 8878, Z. 17 (152-145): [Heroides,] ἐπὶ τῶν ἄνω τόπων [ταχθείς]; SB I 1918, Z. 5 (vor 143/42): [Heroides,] [καὶ ἐπὶ τῆς Δ]ωδεκασχοίνου; dazu L. Mooren, CE 55, 1980, 267f.; außerdem H. Heinen, in: Bärbel Kramer - H. Heinen, APF 43, 1997, 343f.; G. Gorre, Relations, 5-9 Nr. 1. Ich halte es jedoch für unwahrscheinlich, daß der Begriff Thebaïs (in einem erweiterten Sinn) auch den unternubischen Raum umfaßt hat. Anders S. Mazzarino, RhM N. F. 125, 1982, 320-322; F. Hoffmann - Martina Minas-Nerpel - St. Pfeiffer, Dreisprachige Stele, 146. – Zu den φρούραρχοι von Elephantine vgl. L. Mooren, CE 55, 1980, 268-270; J. Locher, Topographie und Geschichte, 33 (Elephantine). 81-83 (Syene). 138-140 (Philai). – Zur Verwaltung der Dodekáschoinos bzw. der Triakontáschoinos vgl. J. Locher, Topographie und Geschichte, 243-249 bzw. 253f.

501 Vgl. Gertrud Dietze, in: Politics, 79f.; Gihane Zaki, Premier Nome, 357-360.

502 Anders J. Locher, Topographie und Geschichte, 208-213; Gertrud Dietze, in: Politics, 79. – Zu der umstrittenen Frage Gau von Elephantine / Gau von Ombos vgl. etwa J. Locher, Topographie und Geschichte, 201-227; A. Geissen - M. Weber, ZPE 147, 2004, 259f.

503 Vgl. etwa IG Thèbes/Syène 188, Z. 2 = OGIS I 114, Z. 2: οἱ ἐν τῶι Ὀμβίτηι τασσόμενοι πεζοὶ καὶ ἱππεῖς καὶ οἰ ἄλλοι; außerdem (aus römischer Zeit) OGIS I 202, Z. 2-4: στρατηγὸς τοῦ [Ὀμβ]είτου καὶ τοῦ Περὶ Ἐλεφαν[τίνην] καὶ Φίλας; 210, Z. 2: στρ(ατηγὸς) Ὀμβ(ίτου) Ἐλεφ(αντίνης). Irritierend ist die Bezeichnung p3 t3š n Nb.t („der t3š von Ombos“) in H. W. Fairman, in: R. Mond - O. H. Myers, Bucheum II, 4 Nr. 6, Z. 6 = R. Mond - O. H. Myers, Bucheum III, T. XXXIX, Z. 6; denn in diesem Fall kann t3š nicht „Gau“ bedeuten – die betreffende Stele ist bereits im J. 214 errichtet worden.

504 Vgl. F. Preisigke, O. Joach., S. 37-63; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Prosopographica, 105-112; J. F. Oates, Basilikos Grammateus, 103f.

505 Zur Größe des Gaus vgl. Th. Christensen, Edfu Nome, 111-117.

506 Vgl. O. Heid. 16, Z. 2; O. dem. Heid. 16, Z. 5; P. Haun. inv. 407 passim.

507 Vgl. Th. Christensen, Edfu Nome, bes. 7. 117-119.

508 Vgl. H. Gauthier, Nomes, 115; H. de Meulenaere, RSO 34, 1959, 23. 25; W. Helck, Gaue, 77; LÄ II, 1977, 385-408, hier 387, s. v. Gaue; J. Bingen - W. Clarysse, Elkab III, 19f.; A. Geissen - M. Weber, ZPE 147, 2004, 268; D. Hagedorn, O. Heid., S. 267.

509 Vgl. P. Ross. Georg. II 10, Z. 5-7 = SB III 7180, Z. 5-7: Ψεναπάθου τοῦ [ἐ]πιστάτου τοῦ Εἰλι[θυο]πολίτου (27. November 88).

510 Anders J. D. Thomas, Epistrategos I, 135. Vgl. auch L. Coulon, REgypt 52, 2001, 10359.

511 Vgl. etwa Barbara Adams, LÄ II, 1977, 1182-1186, hier 1182, s. v. Hierakonpolis.

512 Wenn Hierakonpolis als Amtsbereich der στρατηγοί Pachom/Hierax (L. Mooren, Aulic Titulature, 119f. Nr. 0127) und Pamenches (L. Mooren, Aulic Titulature, 121f. Nr. 0128) erwähnt wird, deutet dies möglicherweise darauf hin, daß beide στρατηγοί in Hierakonpolis ein nicht unbedeutendes Priesteramt innegehabt haben (50-30) – mit anderen Worten: daß die Nennung von Hierakonpolis mit der Existenz eines Gaus nichts zu tun gehabt hat.

513 Der Pathyrites ist zum ersten Mal in einem Dokument bezeugt, das entweder aus dem Zeitraum 12. Juli/10. August 212 oder dem Zeitraum 11. August/9. September 212 oder dem Zeitraum 10. September/9. Oktober 212 stammt. Vgl. P. dem. Brit. Mus. 10071, recto, Z. 2: p3 tš Pr-Ḥw·t-Ḥr; dazu Carol A. R. Andrews, in: Pyramid Studies I. E. S. Edwards, 193 u. T. 40; außerdem in: L’eau, 29. Aus späterer Zeit stammen folgende Dokumente: P. dem. Recueil I 8 A, Z. 9; 8 B, Z. 11 (Februar/März 198): p3 rmt ntj šn r p3 tš Pr-Ḥ.t-Ḥr („der epistátes des Pathyrites“); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 382f. (zweifelnd); SB V 7657, Z. 6f. = 8033, Z. 6f.: ἐν τῆι κάτω τοπαρχίαι τοῦ Περιθήβ[ας] (182); dazu Lucia Criscuolo, in: Actes du XVe Congrès International de Papyrologie IV, 97f.; anders E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 354-357. 381-383 (um das Jahr 165); P. Grenf. I 11, Col. I, Z. 8: τῶ[ι ἐν τ]ῶι Παθυρ[ίτηι] (181); P. dem. Brit. Mus. 1201, Z. 4 (= W. Spiegelberg, RecTrav 31, 1909, 92) (3. November 162): p3 tš n Pr-Ḥtḥr; dazu D. Meeks, Grand Texte, 142.

514 Zum Pathyrites vgl. Carol A. R. Andrews, in: L’eau, 29f.; M. Abd el-Ghani, in: Proceedings of the Ninth International Congress of Egyptologists I, 33-53 (mit unterschiedlichen Informationen). – Nicht ohne Interesse ist die Beobachtung, daß die Infrastruktur des Pathyrites im 2. Jh. stark verbessert worden ist. So gab es, soweit wir wissen, seit dem Jahr 187 in Hermonthis, seit dem Jahr 137 in Krokodilopolis und seit dem Jahr 116 in Pathyris eine Bank. Vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 192-195; AncSoc 29, 1998-1999, 116f.245. Auch die Wasserwege des Gaus waren offensichtlich gut ausgebaut. Vgl. Carol A. R. Andrews, in: L’eau, 30-36.

515 Vgl. A. Calderini, Dizionario I 2, 181, s. v. Ἀραβία 12.

516 Vgl. UPZ II 153, Z. 9-11. 22f. (20. März 255); 154, Z. 9f. (7. Juli 254).

517 Vgl. etwa UPZ II 196, Z. 1f. (1. Juli 119); 162, Kol. I, Z. 2f. (11. Dezember 117); dazu U. Wilcken, UPZ II, S. 72. 209.

518 Zu den τοπαρχίαι des Pathyrites und des Perithebas vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 152f.; A. Bataille, CE 26, 1951, 344f.; Lucia Criscuolo, in: Actes du XVe Congrès International de Papyrologie IV, 95-100; P. W. Pestman, in: Textes et études, 9-13; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 383; Katelijn Vandorpe, JJP 27, 1997, 75-78; in: Politics, 405-436 (zu den τοπαρχίαι und den θησαυροί des Pathyrites).

519 Vgl. D. Devauchelle - J.-C. Grenier, BIFAO 82, 1982, 161f. 168f.; außerdem W. Huß, Ägypten, 665f.

520 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 119 Nr. 0126 (Epi[machos?]), 119f. Nr. 0127 (Pachom/Hierax), 121f. Nr. 0128 (Pamenches); außerdem H. de Meulenaere, RSO 34, 1959, 1-25.

521 Diese Feststellung gilt im übrigen in den Fällen des Pachom und des Pamenches auch für die beiden „Sondergaue“ Pathyrites/Hermonthites und Perithebas.

522 Offensichtlich war die Große Oase in ptolemaiischer Zeit nicht ein selbständiger Gau. Zwar ist in dem von W. Spiegelberg edierten Graffito ZÄS 51, 1914, 68, Z. 4 ein „strategós des t3 ḥḳ3 von Panopolis und des tš von Hibis und ?“ erwähnt (14. Januar 70), doch dürfte in diesem Fall qḥ als νομός und tš als τοπαρχία zu verstehen sein. Vgl. auch H. Kees, RE XVII 2, 1937, 1681-1686, hier 1682f., s. v. Oasis. Anders W. Spiegelberg, ZÄS 51, 1914, 70-72. In dem vermutlich etwa 40 Jahre jüngeren Graff. dem. Gebel Teir 133 (Cruz-Uribe) (21. August 31 [?]) ist die Lage m. E. eindeutiger. Hier wird der tš von [Panopolis ?] erwähnt (Z. 6. 11. 12) und der qḥ Hb Gš (Z. 11). Der qḥ Hb Gš dürfte die τοπαρχία von Hibis und Kysis bezeichnen. Anders D. Devauchelle, in: D. Devauchelle - G. Wagner, Graffites, S. 28: „le nome d’Hibis ... et de Douch“. (Natürlich ist es mißlich, daß die gleiche τοπαρχία einmal tš und einmal qḥ genannt wird.) – Zu den ägyptischen Namen der Orte der Dachle-Oase, der westlichen Oase der Großen Oase, vgl. O. E. Kaper, BIFAO 92, 1992, 117-132.

523 Vgl. E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 319-327.

524 Vgl. P. dem. Siut 10591 Recto, Col. II, Z. 2f.; Col. III, Z. 13f. 20; Col. IV, Z. 23; Col. V, Z. 7.

525 Vgl. P. dem. Siut 10591 Verso, Col. IV, Z. 4.

526 Vgl. W. Clarysse, in: Actes du XVe Congrès International de Papyrologie IV, 104.

527 In späterer ptolemaiischer Zeit scheint die Λευκοπυργίτης τοπαρχία in eine Λευκοπυργίτης ἄνω und in eine Λευκοπυργίτης κάτω geteilt worden zu sein. Vgl. J. Vergote, in: Studi A. Calderini - R. Paribeni II, 386; Marie Drew-Bear, Nome Hermopolite, 242; außerdem H. Maehler, BGU XIX, S. 20.

528 Vgl. Marie Drew-Bear, Nome Hermopolite, 45.

529 Vgl. H. Henne, Liste, *13.

530 Vgl. J. K. Winnicki, Ptolemäerarmee, 7 (ohne Belege); Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 2f. 25. 37f. Anders – und wohl zutreffend – J. D. Thomas, Epistrategos I, 125-131.

531 Vgl. P. Tebt. III 1, 739, Z. 12f. (etwa 163 oder etwa 145); außerdem 819, Z. 9f. (26. Juli 171); dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 7; H. Bengtson, Strategie III, 49; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 371.

532 Vgl. P. Fouad 16, Z. 1 (2. Jh.); P. Würzb. 5, Z. 1 (31); dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 1516; außerdem W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185f. Anders H. Henne, Liste, *19, aufgrund von P. Oxy. XII 1453, Z. 13f. (30/29) (τοῖς ἐπὶ τῶν ἱερῶν τοῦ Ὀξυρυ<γ>χίτου κ[αὶ] Κυνοπολείτου) und von P. Oxy. IV 746 verso (16 n. Chr.) (βα(σιλικῶι) γρ(αμματεῖ) Ὀξυ(ρυγχίτου) Κυνοπ(ολίτου)).

533 Vgl. W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185f.

534 Vgl. W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 189.

535 Vgl. einerseits BGU VI 1229, Z. 4 (257/56) und andererseits P. Hib. I 169 (2. November 255 oder 2. November 254) (?); 44, Z. 9f. (5./6. April 253 oder 5./6. April 252); 73, Z. 9 (244/43); 34, Z. 1 (1. Juni 243); P. Frankf. 3, Z. 16f. (213/12); außerdem die Zeugnisse, die K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 8822, anführen. Da die ἄνω τοπαρχία gelegentlich als ἡ πρὸς ἥλιον (τοπαρχία) bezeichnet wird – vgl. BGU VI 1230, Z. 12 –, scheint die κάτω τοπαρχία mit der πρὸς λίβα τοπαρχία – vgl. PSI V 549, Z. 4 – zu gleichen zu sein. Vgl. dazu E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 151.

536 Waren in der Zeit eines gewissen Horos, des sm3 Ncrt, der XX. und der XXI. oberägyptische Gau zusammengefügt worden? Vgl. dazu G. Gorre, Relations, 205. Zu Horos vgl. G. Gorre, Relations, 198-209 Nr. 41.

537 Zu den τοπαρχίαι des Herakleopolites vgl. E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 149-151; W. M. Brashear, BGU XIV, S. 220-222; Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, bes. 7-12; außerdem D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 254-256; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 37f.

538 Vgl. A. Calderini - S. Daris, Dizionario III, 171f. (mit zahlreichen Belegen). – In P. UB Trier S 188-44, Z. 5f. (= Bärbel Kramer, in: Von Noricum nach Ägypten, 279, Z. 5f.) (vor dem 3. Juni 136) wird der Koïtes nicht als τοπαρχία, sondern als τόπος des Herakleopolites bezeichnet. Vgl. dazu Bärbel Kramer, in: Von Noricum nach Ägypten, 278. 281. – Zur τοπαρχία Koïtes in spätptolemaiischer Zeit vgl. W. Huß, Ägypten, 699f. (mit der früheren Literatur); anders E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 379, und Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244, die im Koïtes dieser Zeit einen Gau sehen. – Ist in FgrHist 1 Hekataios von Milet I 315 statt νομὸς Κρωίτης νομὸς Κωίτης zu lesen? Vgl. dazu Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, 12.

539 Vgl. P. Hib. I 101, Z. 3 (261/60); BGU XIV 2392, Z. 2 (etwa 250). – Zum Ursprung der merkwürdigen Bezeichung Ἄγημα vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 276; W. Schubart - D. Schäfer, BGU VIII, S. 52; Maria Rosaria Falivene, in: Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses, 213f.

540 War Busiris schon im 2. Jh. das Zentrum einer τοπαρχία? Vgl. P. Hels. I 32, Z. 4: τῶν περὶ Βουσῖριν (26. August 160 [?]). Aus dem 1. Jh. stammt ein weiteres Zeugnis, vielleicht gar zwei. Vgl. BGU XVIII 1, 2746, Kol. I, Z. 2: [Περὶ Βο]υσῖριν (28. November 86); P. Berl. Salm. 18, Z. 12f.: [ἐ]κ Θμοιοβασ`[[τ]]´εως [τῆς περ]ὶ Β[ου]σῖ[ριν?] (21. November 78). Maarit Kaimiο, P. Rain. Cent., S. 311, und Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 20, bejahen die gestellte Frage, Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, 8. 60-64, verneint sie. Vielleicht aber bezeichnet die Wendung τὰ περὶ Βουσῖριν nicht eine τοπαρχία („tax-area“), sondern einen „tax district“. Vgl. dazu W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 114.

541 Vgl. P. Hels. I 6, Z. 2: ... τόπους τῆς ἄνω Ἀγή(ματος) (18. August 164 [?]).

542 Vgl. W. M. Brashear, BGU XIV, S. 221f. – Neue Zeugnisse der Περὶ Φέβιχιν bringen P. Berl. Salm. 2, Z. 5. 20; 4, Z. 1; 10, Z. 2.

543 Vgl. W. M. Brashear, BGU XIV, S. 221; außerdem K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 86f. In dieser Zeit scheint die untere Agema τοπαρχία – vgl. BGU XIV 2437, Z. 26; 2438, Z. 89; 2440, Z. 3 – sowohl als „untere τοπαρχία“ – vgl. BGU XIV 2370, Z. 26. 73; P. Berl. Salm. 20, Z. 3; BGU VIII 1778, Z. 6f.; XIV 2434, Z. 10 – als auch als „Agema“ – vgl. P. Berl. Salm. 15, Z. 2; BGU XIV 2370, Z. 37; P. Berl. Salm. 17, Z. 2; BGU VIII 1771, Z. 13 – bezeichnet worden zu sein. Vgl. J. Frösén, P. Hels. I, S. 94; Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, 38f.; E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 152.

544 Vgl. J. Kaimio, P. Hels. I, S. 108.

545 Vgl. Maria Rosaria Falivene, Herakleopolite Nome, 74. 9f. 248-251. Anders – im Hinblick auf die Existenz einer eigenen Phnebieus τοπαρχία – E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 125. 126 (zu P. Berl. Salm. 11, Z. 3). Neue Belege für die mittlere τοπαρχία bringen P. Berl. Salm. 4, Z. 9; 12, Z. 2.

546 Der älteste sichere Beleg für die περὶ Τιλῶθιν toparchía liegt in P. Heid. IX 436, Z. 2 (161-155) vor. Vgl. Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 113f.

547 Vgl. etwa W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 392f., s. v. Gaue.

548 Vgl. PSI V 509, Z. 5. 7 (nach der Finanzjahr-Datierung); dazu F. Uebel, in: Atti dell’XI Congresso Internazionale di Papirologia, 3661. Die neue Bezeichnung setzte sich nicht sofort und überall durch – vor allem nicht in privaten Dokumenten. Zum Zeitpunkt der Umbenennung vgl. auch W. Clarysse, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 70; Dorothy J. Thompson, PapLup 14, 2005, ersch. 2007, 305. – J. P. Mahaffy, Empire, 157f., B. P. Grenfell, P. Rev., S. 104f., und H. Gauthier, Nomes, 126f., sind der Ansicht, daß die Umbenennung anläßlich eines Besuchs Ptolemaios’ II. im Fajjum erfolgt ist. Doch ist dieser Besuch wohl nicht ins 30. Jahr (256/55), sondern in das Jahr 253 zu datieren. Vgl. W. Clarysse, in: Studies, 83-89; in: Politics, 31. 44.

549 Zu den verschiedenen Namen des Ortes vgl. etwa E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 11f.

550 Vgl. Herodot. II 148,1; außerdem Diod. I 89,3; Strab. XVII 811.

551 Der Begriff μερίς wurde jedoch nicht nur für die drei großen „Teile“ des Fajjum verwendet, sondern auch für νομαρχίαι, ja sogar für Untergliederungen von νομαρχίαι. Vgl. Suzanne Héral, CE 65, 1990, 312f.; W. Clarysse, EVO 17, 1994, 72. – Demotisch hieß einer der drei großen „Teile“ des Fajjum tnjt, wohl „eine direkte Übersetzung des Wortes μερίς“: Renate Müller-Wollermann, in: Life, 245.

552 Vgl. P. Lille I 5, Z. 19f. Der Θεμίστου μερίς begegnen wir zum ersten Mal am 2. Oktober 251 oder 250, der Πολέμωνος μερίς am 4. November 244 (?) oder am 4. November 243 (?). Vgl. P. Col. III 51, Z. 3; P. Cair. Zen. III 59357, Z. 6f. (Bei der Angabe „PCairo Zen. IV, 595433“ [257] von A. Calderini - S. Daris, Dizionario II, 254, handelt es sich offensichtlich um einen Irrtum.)

553 Vgl. dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 48f.

554 In P. Enteux. 27, Z. 14 (28. Januar 222) ist die Ἡρακλείδου μερίς als κάτω μερίς (im Genitiv) bezeichnet.

555 Themistos, nicht Themistes. Vgl. PSI V 548, Z. 8; P. Col. IV 63, Z. 2; P. Tebt. III 1, 815, Fr. 4, Z. 18; dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 462; J. Bingen, CE 62, 1987, 234-239.

556 Zu den Funktionären der μερίδες vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 46-59.

557 Anscheinend wurden in den sechziger Jahren des 2. Jh. die Grenzen zwischen dem Arsinoïtes und dem Herakleopolites verschoben. Vgl. Maria Rosaria Falivene, in: Proceedings of the 20th International Congress of Papyrologists, 205f.; H. Melaerts, in: In honorem A. Gerlo IV, 180; K. Maresch, P. Polit. Iud., S. 135.

558 Wir kennen die Namen von wenigstens sieben νομάρχαι, die zur gleichen Zeit im Amt waren. Vgl. SB XXIV 15937; dazu W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 70-72; außerdem E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 8; Katja Mueller, APF 51, 2005, 113.

559 Die demotische Bezeichnung für τοπαρχίαι lautet – wie im übrigen Ägypten – c(wj)w („Häuser“, „Plätze“). Vgl. Renate Müller-Wollermann, in: Life, 244f.

560 Vgl. W. Clarysse, in: Archeologia e Papiri, 69-76; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 116-122; außerdem Katja Mueller, APF 51, 2005, 112-126.

561 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 113-115, schieben zwischen die τοπαρχία („tax-area“) und die κώμη bzw. das ἐποίκιον die verwaltungstechnische Einheit τὰ περὶ N. N. („tax-district“). Diese Einheit umfaßte durchschnittlich fünf Dörfer. – Natürlich bildete nicht jedes Dorf eine selbständige Verwaltungseinheit. Vgl. etwa Bärbel Kramer, CPR XVIII, S. 97. 98f.; Katja Mueller, APF 51, 2005, 114f.

562 Vgl. SB XXII 15766, Z. 2-6: τῶι στρα(τηγῶι) τοῦ Ἀρσινο(ΐτου) νο(μοῦ) καὶ τῶι ἐπ(ιστάτηι) τῶν φυ(λακιτῶν) καὶ `τοῖς κατὰ με(ρίδα)´ ἀρχιφυ(λακίταις) καὶ τοῖς κατὰ κώμην ἐπ(ιστάταις) καὶ τοπάρχαις καὶ τοπογραμματεῦσι καὶ κωμάρχαις καὶ κωμογραμματεῦσι καὶ τοῖς φυ(λακίταις) ...

563 Vgl. Dorothy J. Thompson, Memphis.

564 Vgl. SB XXII 15767.

565 Die Funktion des ἐπιστάτης ist rätselhaft.

566 Vgl. SB XXII 15767, Z. 8-10: ὁ ὑπὲρ τῶν ἀνακεχω(ρηκότων) δεκαν(ὸς) τῶν φυ(λακιτῶν) (im Dativ). Es handelt sich hier um das bisher früheste Zeugnis des Chefs dieser Spezialeinheit.

567 Es geht um den Fragenkomplex ἀπόμοιρα - τελῶναι - ἀνακεχωρηκότες.

568 Vgl. SEG II 871, Z. 6-9 = SB III 6664, Z. 6-9: Καφισόδωρος Καφισοδώρου Βοιώτιος ὁ ἀρχισωματοφύλαξ καὶ στρατηγὸς τοῦ Ξοΐτου καὶ ἱερεὺς τοῦ πολιτεύματος; dazu W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 396, s. v. Gaue; A. Geissen - M. Weber, ZPE 155, 2006, 288. (Zur Datierung der Inschrift vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 1021.)

569 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 105 Nr. 088.

570 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 114 Nr. 0109.

571 Vgl. W. Huß, Ägypten, 699f. (mit der früheren Literatur). – Allerdings befinden wir uns im Fall des Kaphisodoros im 2. Jh., im Fall des Alexandros im 1. Jh., d. h. in innenpolitisch recht unterschiedlichen Zeiträumen.

572 Vgl. auch A. Geissen - M. Weber, ZPE 155, 2006, 288.

573 Vgl. W. Helck, LÄ II, 1977, 385-408, hier 400, s. v. Gaue; J.-Y. Carrez-Maratray, REgypt 54, 2003, 31-46 (grundlegend); A. Geissen - M. Weber, ZPE 160, 2007, 276.

574 Sethroë löste spätestens unter Ptolemaios II. Sile als Metropole des Gaus ab. Natürlich trug der Gau erst seit dieser Zeit den Namen Sethroïtes. Vgl. A. Geissen - M. Weber, ZPE 158, 2006, 290f.

575 Vgl. K. Sethe, Urkunden II 1, 11; dazu H. Kees, RE IV A2, 1932, 2175-2178, hier 2177, s. v. Tanis 1; NAWG 1944, 171-176.

576 Vgl. G. Bastianini - R. Coles, P. Oxy. LX, S. 144-149.- Ägyptisch hieß der Gau seit spätptolemaiischer Zeit J3bt („Osten“). Vgl. A. Geissen - M. Weber, ZPE 164, 2008, 277. – Der Hauptort des Gaus war Pr-Spdw. A. Geissen - M. Weber, ZPE 164, 2008, 278f., nehmen wohl zu Recht an, daß im strabonischen Φαγρωριόπολις (XVII 805) der griechische Namen von Pr-Spdw erhalten ist.

577 Vgl. P. Oxy. XII 1435, Z. 8 (147 n. Chr.).

578 Vgl. G. Bastianini - R. Coles, P. Oxy. LX, S. 146; A. Geissen - M. Weber, ZPE 164, 2008, 278f.

579 Vgl. Plin. nat. V 50.

580 P. Cair. Zen. II 59247, Z. 3: ἐπὶ θέαν τοῦ νομοῦ (1. März 252).

581 Vgl. N. Hohlwein, MB 10, 1906, 38-58. 160-171; M. Engers, De administratione; Swoboda, RE Suppl. IV, 1924, 950-976, hier 973-975, s. v. Κώμη 1; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 5-38.

582 Zum Phänotyp des ägyptischen Dorfes vgl. etwa S. Daris, in: Egitto e società antica, 211-231; außerdem Hélène Cadell, RSJB 41, 1983, 365-390 (zum Dorf im Fajjum).

583 Vgl. etwa Sch. Allam, RIDA III 42, 1995, 11-69, bes. 39-69; in: Acts of the Seventh Conference of Demotic Studies, 1-26; ZÄS 133, 2006, 1-9; außerdem JEA 77, 1991, 119-127; ZÄS 128, 2001, 84f.

584 Näherhin sprachen die Griechen von πρεσβύτεροι, von πρεσβύτεροι ἐκ τῆς κώμης, von πρεσβύτεροι ἀπὸ τοῦ τόπου, von πρεσβύτεροι τῶν γεωργῶν (seit der zweiten Hälfte des 2. Jh.) und von πρεσβύτεροι τῆς κώμης (seit dem 1. Jh.). Vgl. A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 96f. 101f. 110. 126f. (mit den entsprechenden Nachweisen); außerdem G. Lumbroso, Recherches, 259f.; Maren Schentuleit, Buchhaltung I, 209f.

585 Vgl. A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 95-130 u. 1 T. – Die Zahl der Mitglieder einer qnbt hat sicherlich von Dorf zu Dorf und von Zeit zu Zeit geschwankt. In dem bedeutenden Fajjum-Dorf Oxyrhyncha gab es 12 πρεσβύτεροι. Vgl. P. Tebt. III 1, 788, Z. 2-10 (Mitte des 2. Jh.).

586 Zum Verhältnis der πρεσβύτεροι κώμης und der ἡγούμενοι κώμης in römischer Zeit vgl. W. Wegner, ZPE 165, 2008, 165-167 (Soknopaiu Nesos).

587 Vgl. P. Grenf. II 37, Z. 3f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 3f.: ... καὶ το[ῖς] πρεσβυτέροις τῶν γεωργῶν...– A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 111, verweist außerdem auf P. Tebt. I 43, Z. 7-9: ... κατὰ τὸ [ἔθι]μον παρεγενήθημεν εἰς ἀπάντησιν σὺν τῶι τῆς κώμης κωμάρχωι [sic!] [καί] τινων τῶν πρεσβυτέρων τῶν [γ]εωργῶν (22. Mai 117). Ich würde allerdings dieser Stelle ein geringeres Gewicht beimessen.

588 A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 125.

589 Die βασιλικοὶ γεωργοί eines Dorfes scheinen gelegentlich in δεκαταρχίαι zusammengefaßt gewesen zu sein. Vgl. Chrest. Wilck. 304, Z. 8 (3. Jh.); dazu U. Wilcken, Grundzüge, 275f.; außerdem G. Vitelli, PSI IV, S. 74. An der Spitze dieser δεκαταρχίαι wird ein δεκάταρχος gestanden sein. Vgl. P. Cair. Zen. IV 59745, Z. 83.

590 Vgl. etwa A. Piccato, in: D. Polz u. a., MDAIK 55, 1999, 365-368, Recto, Z. x+5: ḥrj qnbt.

591 Vgl. Sch. Allam, ZÄS 133, 2006, 1-9. Ich würde allerdings das Adjektiv „eponym“ zur Kennzeichnung der Stellung des Sekretärs vermeiden.

592 Vgl. B. Muhs, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 101-104 (mit den Nachweisen).

593 Vgl. KUL inv. ? (3. Februar 92 [?], Kynopolites); dazu W. Clarysse, in: Proceedings of the 24th International Congress of Papyrology I, 185f. – Zum νομογράφος der römischen Zeit vgl. H. J. Wolff, Recht II, 5232.

594 Im Gegensatz zu Sch. Allam, ZÄS 133, 2006, 8f., halte ich den εἰσαγωγεύς der ptolemaiischen Zeit nicht für den Nachfolger des „Sekretärs der qnbt“. Der εἰσαγωγεύς war stets ein von der Regierung bestellter und bestallter Grieche – vgl. etwa H. J. Wolff, Justizwesen, 29f. 50f. –, d. h. ein Funktionär, dessen Wurzeln nicht im Boden einer Gemeinde lagen. Der Ausdruck „Übertünchung des enchorischen Gerichtswesens mit griechischen Begriffen“ (8 [sinngemäß, nicht wörtlich]) scheint mir in diesem Fall nicht den richtigen Sachverhalt wiederzugeben.

595 Dürfen wir annehmen, daß bereits in ptolemaiischer Zeit der νομογράφος mit dem μονογράφος identisch war? Es hat fast den Anschein.

596 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 6 (zweite Hälfte des 3. Jh.); P. Tebt. III 2, 927, Z. 2 (Zeit Ptolemaios’VII. Euergetes’ II.); dazu J. Bingen, P. Rain. Cent., S. 316.

597 Anders F. Oertel, Liturgie, 34-37; A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 122.

598 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 157f.; in: Ptolemaica, 34; H. E. L. Mißler, Komarch, 16.

599 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, CE 23, 1948, 158; in: Ptolemaica, 32f.

600 P. Tebt. III 1, 703, Z. 117-123: δ[ι]αλογίζου δὲ καὶ τὰς προσόδους, ἐὰμ μὲν ἐνδεχόμενον ἦι, καὶ κατὰ κώμην, ... εἰ δὲ [μ]ή γε, κατὰ τοπαρχίαν.

601 Vgl. P. Rain. Cent. 46, Z. 1-7 (zweite Hälfte des 3. Jh.); SB XXII 15766, Z. 2-6 (27. November 223 oder 16. Dezember 181); P. Rain. Cent. 45, Z. 1-10 (197/90) (?); P. Tebt. III 2, 903, Z. 4-8 (2. Jh.); dazu E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 213 (nicht restlos überzeugend).

602 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 252; F. Engers, De administratione, 86-93; U. Wilcken, Grundzüge, 412; F. Oertel, Liturgie, 50f.; O. Guéraud, P. Enteux., S. XLII-XLVII. LXVII-LXXII; Emiel Lavigne, Epistates; dazu J. Bingen, CE 23, 1948, 213-215; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 20-22. 24f.; E. Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte, 80-82; P. Handrock, Weisungen, 73-80; H. J. Wolff, Justizwesen, 170-175; W. Wegner, REgypt 60, 2009, 171-173. 176. – Gelegentlich scheinen mehrere ἐπιστάται in einem Dorf fungiert zu haben. Vgl. SB XVI 12813, Z. 3. – Zu den demotischen Transkriptionen von ἐπιστάτης vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 17. 24.

603 Im übrigen weist schon die Bezeichung ἐπιστάτης auf den militärischen Ursprung des Amts hin.

604 Doch darf der Amtstitel ἐπιστάτης τῆς κώμης nicht als eine Abkürzung der Bezeichnung ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν τῆς κώμης verstanden werden. Der ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν war ein Gau-Funktionär. Vgl. etwa Emiel Lavigne, Epistates, 9f.

605 Vgl. P. Tebt. III 1, 788, Z. 17f.

606 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 23-26. – Die Amtsdauer des ἐπιστάτης τῆς κώμης betrug durchschnittlich etwa drei Jahre. Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 28-33.

607 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 20-22. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß Arist(e)ios/Aristaios, ein ἐπιστάτης τῆς κώμης (Oxyrhyncha), ein Fremdvölker-Determinativ erhalten hat. Vgl. P. dem. Yale 4628 qua, Recto, Z. 1; Verso, Z. 2 (28. Januar 211 [?]); dazu W. Wegner, REgypt 60, 2009, 163.

608 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 22f. Diese Zahlen sind von W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 44f., rektifiziert worden. Neuere Funde können das Bild vermutlich nur unwesentlich verändern. Vgl. im übrigen PP I/VIII 632-725 und 726; 727; VIII 650a; 654a; 662a; 664a; 666a; 675a; 676a; 676b; 684a; 690a; 694a; 705a; 719a; 719b; 721a; 722a; 723a und 727a; außerdem P. Cair. Zen. III 59410, Z. 11f. (Mitte des 3. Jh.); SB XX 14999, Z. 4-6 (vor dem 13. Juli 217); dazu Tracy Caulfield - Anita Estner - Susan Stephens, ZPE 76, 1989, 241. 247. 254 (mit einer anderen Erklärung); P. dem. Yale 4628 qua, Recto, Z. 1; Verso, Z. 2 (28. Januar 211 [?]); dazu W. Wegner, REgypt 60, 2009, 160f. 177; P. Heid. IX 424, Z. 5f. (161-155); dazu Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 45; 431, Z. 27 (?) (30. Mai - 28. Juni 158); dazu Charikleia Armoni, P. Heid. IX, S. 92 (mit dem Hinweis auf den ägyptischen Namen Pates); SB XXII 15542 (Mitte des 2. Jh.); dazu N. Gonis, in: Proceedings of the 20th International Congress of Papyrologists, 231-235 u. T. 12. – W. Wegner, REgypt 60, 2009, 172, findet unter den bisher bekannten ἐπιστάται von Oxyrhyncha teilweise ἐπιστάται τῆς μερίδος, W. Clarysse, in: Graeco-Roman Fayum, 62, anscheinend nicht.

609 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 26-28.

610 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 40. 44f.

611 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 35-78; P. Handrock, Weisungen, 73-80. Anders O. Guéraud, P. Enteux., S. LXVII-LXXII.

612 Vgl. Emiel Lavigne, Epistates, 63-65.

613 Zu Petitionen an den ἐπιστάτης τῆς κώμης vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 59f.; J. Scherer, in: Livre du centenaire, 307-310 u. T. XLIX; J. R. Rea, in: Scritti Orsolina Montevecchi, 317-321; J. Hengstl, in: Symposion 1995, 27243. 275. 275f.54. 276f.

614 Vgl. etwa P. Petr. II 42 (a), Z. 3.

615 Im Demotischen hieß der μυριάρουρος c3 n 10 000 („Großer der 10 000“). Vgl. dazu etwa W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 736f.

616 Vgl. etwa M. Rostovtzeff, Large Estate, 46-50; W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 731-743; Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 359f.

617 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 57, 1977, 109-122 u. T. I; Aegyptus 61, 1981, 116-118; W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 215-217.

618 P. Jouguet, P. Lille I, S. 213, und D. Foraboschi, P. Rain. Cent., S. 105f., haben die gestellte Frage offengelassen.

619 Vgl. Françoise de Cenival, REgypt 20, 1968, 44f., Z. 2f.; 46f., Z. 2f.; W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 216f.

620 W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 217.

621 Darauf weist schon das Schreiben des [Ἀρίστ]ανδρος, des οἰκονόμος des Arsinoïtes hin, der folgende Funktionäre, die auf Dorfebene tätig waren, aufzählt: φυλακῖται - μυριάρουροι - κωμάρχαι - κωμογραμματεῖς. Vgl. P. Petr. II 42 (a), Z. 2-4. (Zu der neuen Lesung [Ἀρίστ]ανδρος vgl. W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 2155.).

622 Vgl. W. Clarysse, Enchoria 19-20, 1992-1993, 215f.

623 Die Tatsache, daß das ägyptische Element bei den μυριάρουροι stark vertreten ist, ist natürlich immer schon aufgefallen. Diese Tatsache verführte manche Forscher, die in den μυριάρουροι Inhaber von δωρεαί sahen, zu der Annahme, daß es sich bei diesen δωρεαί um die Güter alter einheimischer aristokratischer Familien handelte. Vgl. W. Clarysse, in: State and Temple Economy II, 740-743; W. Clarysse - W. J. Tait, P. Zen. Pestm., S. 163; J. Modrzejewski, RD 59, 1981, 504f. (dazu W. Peremans, in: Système palatial, 331); Barbara Anagnostou-Canas, in: Grund und Boden, 359f.

624 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 132f.; Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. v. Κωμάρχης; H. E. L. Mißler, Komarch; W. Ameling, NP VI, 1999, s. v. Komarches. – Zur (griechischen) Herkunft des Titels vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 3f. Ich zweifle, ob man mit H. E. L. Mißler, Komarch, 4, behaupten kann: „Nach der Eroberung Ägyptens wurden im Zuge der Gräzisierung die bereits vorhandenen Behörden mit dem griechischen Namen belegt.“ Welche „bereits vorhandenen Behörden“ sollten dies gewesen sein? – Ob die ägyptischen Zeitgenossen in dem hieroglyphischen Ausdruck ḥ3t („Vorsteher“) – vgl. etwa Edfou V, 126f., pluribus locis – den κωμάρχης der Gegenwart gesehen haben, erscheint fraglich. Vgl. dazu auch M. Alliot, Culte II, 4731: „...ḥ3wtj, qui désigne un chef (de police (?)) placé, dans l’administration royale, à la tete d’une localité ...“ – Zu der Frage, inwieweit die κωμάρχαι mit polizeilichen oder jurisdiktionellen Problemen beschäftigt waren, vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 113-121 (unter Berücksichtigung auch der römischen und der byzantinischen Zeit); außerdem E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 127-130 (teilweise problematisch). – Vgl. außerdem PP I/VIII 728-780; VIII 730a; 738a; 743a; 749a; 749b; 763a; 767a; 769a; 777a; 777b; 778a; P. Marb. inv. 1 (und weitere Dokumente); dazu Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 144-151; P. Moen. 4, Z. 2f.; SB XVI 12813, Z. 3; schließlich PP VIII 780 (zu einem Untergebenen eines κωμάρχης). – Zu SB XX 14527, Z. 2 vgl. W. Clarysse, ZPE 168, 2009, 246.

625 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 43-112 (unter Berücksichtigung auch der römischen und der byzantinischen Zeit). Neben den Aufgaben, die mit der Bestellung der Felder in Zusammenhang standen, hatte der κωμάρχης insbesondere die Aufgabe zu erfüllen, die Arbeiten an den Kanälen, Dämmen und Schleusen zu beaufsichtigen. Vgl. etwa Danielle Bonneau, BSFE 120, 1991, 12-20 (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit). Vielleicht unterstanden auch die ἀφεσοφύλακες (Schleusenwärter), die innerhalb der Gemarkung eines Dorfes tätig werden mußten, der Aufsicht des jeweiligen κωμάρχης. Vielleicht aber auch nicht. Denkbar wäre als aufsichtführender Beamter auch der τοπάρχης, außerdem der κωμογραμματεύς und der τοπογραμματεύς. Zu diesen ἀφεσοφύλακες vgl. etwa A. E. R. Boak, in: Raccolta G. Lumbroso, 45-48.

626 In manchen Orten – vor allem oder ausschließlich in Gaumetropolen – scheint es zeitweilig mehrere κωμάρχαι gegeben zu haben. So begegnen wir in P. Tebt. III 1, 796, Z. 14f. einem gewissen Horos, κωμάρχηι τῆς Σατύρου λαύρας (17. November 185). H. E. L. Mißler, Komarch, 11f., sucht die Σατύρου λαύρα – mit guten Gründen – in Krokodilopolis, der Hauptstadt des Arsinoïtes. (Zu λαύρα vgl. D. Hennig, Chiron 30, 2000, 586f. 592f.) Und in manchen Fällen scheint ein κωμάρχης über mehrere κῶμαι „geherrscht“ zu haben. Vgl. Maria Rosaria Falivene, in: Handbook, 527.

627 Vgl. F. Oertel, Liturgie, 48f. Anders M. Engers, Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148f.3.

628 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 8f. Als staatlicher Funktionär war der κωμάρχης nicht der Präsident der πρεσβύτεροι. Vgl. A. Tomsin, BAB V 38, 1952, 122. Anders M. Engers, De administratione, 60; P. Jouguet, Vie municipale, 63f.

629 Vgl. etwa W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 34f. 40.

630 Vgl. P. Tebt. III 1, 701, Z. 331-335 (236/35 oder 211/10); SB III 7203, Z. 7f. (247/46); dazu A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 224. (Zur Datierung von P. Tebt. III 1, 701, Z. 331-347 vgl. einerseits W. Huß, Untersuchungen, 86372, und andererseits E. Van ’t Dack, Gnomon 51, 1979, 347.) Vgl. außerdem P. Handrock, Weisungen, 118. – Zu den weisungsgebenden Funktionären gehörte – jedenfalls im 3. Jh. – auch der οἰκονόμος. Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 44-47: ... ἐάν τινες αὐτῶν τοῖς κωμογραμματεῦσι ἢ κωμάρχαις ἐγκαλῶσι ..., ἐπισκοπεῖν... Die Reihenfolge κωμογραμματεῖς - κωμάρχαι spielt in diesem Zusammenhang wohl keine Rolle. Vgl. dazu A. E. Samuel, in: Essays C. B. Welles, 224. – Andererseits scheint der κωμάρχης – jedenfalls im 3. Jh. und jedenfalls unter bestimmten Voraussetzungen – befugt gewesen zu sein, den Ordnungskräften seines Dorfes Anweisungen zu geben. Vgl. Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 151.

631 Vgl. P. Hib. II 198, Col. II, Z. 28f. = C. Ord. Ptol. 3, Z. 14f. (nach 278/77); P. Rain. Cent. 46, Z. 5 (zweite Hälfte des 3. Jh.); SB XXII 15766, Z. 4f. (27. November 223 [?] oder 16. November 181 [?]); P. Rain. Cent. 45, Z. 6 (?) (197/90); P. Gen. III 132, Z. 3f. (ab der zweiten Hälfte des 2. Jh.).

632 Vgl. H. E. L. Mißler, Komarch, 13f. In P. Tebt. III 1, 709, Z. 3f. (27. Oktober 159) allerdings, in einem Rundschreiben eines „monopoly-superintendent“, erscheint der κωμάρχης noch vor dem κωμογραμματεύς. Zur Wertschätzung des Amts des κωμάρχης auch noch im 2. Jh. vgl. etwa H. E. L. Mißler, Komarch, 117f.

633 Vgl. etwa P. Tebt. I 13, Z. 1-5 (nach dem 2. August 114); 50, Z. 19 = Chrest. Wilck. 329, Z. 19 (112/11); dazu M. Engers, De administratione, 59-63; Mnemosyne N. F. 47, 1919, 148; Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1130, s. v. Κωμάρχης.

634 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1130, s. v. Κωμάρχης.

635 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 392-400; M. Hohlwein, MB 10, 1906, 41-58 (unter Berücksichtigung auch der Verhältnisse der römischen Zeit, die bedauerlicherweise nicht deutlich von denen der ptolemaiischen Zeit getrennt werden); Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281f., s. v. Komogrammateus; E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 116-127; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 36-38; P. Handrock, Weisungen, 119f.; J. F. Oates - A. E. Samuel - C. B. Welles, P. Yale I, S. 156-162; Françoise de Cenival, P. dem. Lille II, S. 210f.; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 3-101; S. P. Vleeming, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1053-1056 (Pathyris); A. M. F. W. Verhoogt, Menches; W. Ameling, NP VI, 1999, 704f., s. v. Komogrammateus; außerdem PP I/VIII 781-870; VIII 793a; 807a; 809a; 815a; 815b; 816a; 824a; 824b; 834a; 836a; 848a; 848b; 850a; 865a; 865b; 867a; 867b; 867c; H. Thompson, P. dem. Siut 10598, Z. 19 (vgl. S. 124 Nr. 280); SB XXII 15589, Z. 2f. 5. 6. 9. 13; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 93 (W. Clarysse); Françoise de Cenival, P. dem. Lille 110 Verso I, Z. 2 (= Livre du Centenaire, 199); H. Melaerts, in: Studia Varia Bruxellensia II, 133f. (zu SB XX 14663 Verso). 134f.; K. Maresch, P. Köln X, S. 72 (zu P. Köln X 411 B, Kol. II, Z. 18); P. Köln X, S. 106 (zu P. Köln X 412 B, Z. 6; C, Z. 2); Charikleia Armoni, P. Heid. IX, variis locis (zu P. Heid. IX 423, Z. 1. 4. 18. 26f. und 425, Z. 10; 424, Z. 6a; 425, Z. 2 und 435, Z. 12; 433, Z. 5f. und 435, Z. 3. 8); W. Clarysse, P. Sijp., S. 42f. (zu P. dem. Sijp. 9b, Z. 3); Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 151 (zu P. Marb. inv. 8); Charikleia Armoni, ZPE 171, 2009, 173f. (zu P. Sijp. 18, Z. 3f.); R. G. Warga Jr., APF 56, 2010, 240 (zu P. Mich. inv. 1329a, Z. 2 und 4); schließlich PP I 869; 870; VIII 870a (zu Untergebenen von κωμογραμματεῖς); dazu Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 91f. – Die Zeugnisse für die Existenz von κωμογραμματεῖς reichen vom Jahr 265/64 oder vom Jahr 258/57 bis zum Jahr 51/50. Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 10-17.

636 Vgl. etwa Françoise de Cenival, in: Festschrift E. Lüddeckens, 16; in: Studi Edda Bresciani, 157; Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 121, 1994, 88.

637 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 18; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 66f. 83-90.

638 Zum Verwaltungsbereich des κωμογραμματεύς vgl. E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 22f. 34-36; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 29-39; außerdem D. Kaltsas, P. Paramone, S. 100.

639 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 39; außerdem W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 34f. 40; 10, 1979, 143.

640 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 70-82. Hier sind vor allem der στρατηγός, der βασιλικὸς γραμματεύς und der διοικητής zu nennen. – Im übrigen ist in diesem Zusammenhang auch die Korrespondenz zwischen κωμογραμματεῖς und κωμογραμματεῖς zu erwähnen. Die Kollegen bezeichneten sich seltsamerweise – besser: bezeichnenderweise – als ἀδελφοί.

641 Vgl. etwa Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 24f.; P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 156f. – Aus römischer Zeit kennen wir allerdings einen Dorfsekretär, der die griechische Sprache und Schrift nur rudimentär beherrscht hat. Vgl. P. Petaus 121 (184-187 n. Chr.); dazu etwa Bärbel Kramer, APF 41, 1995, 217.

642 Vgl. P. W. Pestman, in: Egitto e Storia Antica, 157.

643 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 18-23.

644 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 54-66.

645 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komarches; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 23f.

646 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 26-28.

647 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. v. Κωμάρχης; XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281f., s. v. Komogrammateus; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 53-90; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 67-148; außerdem Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 151.

648 Vgl. etwa M. Rostowzew, APF 3, 1906, 201-203.

649 Die Bewirtschafter der ἱερὰ γῆ und der κληρουχικὴ γῆ hatten kein ἐκφόριον (in natura), sondern ein σιτικόν (teils in natura, teils nummis) zu entrichten. – Umstritten ist die Frage, ob das σιτικόν von staatlichen Funktionären oder von Steuerpächtern eingezogen worden ist. Vgl. einerseits M. Rostowzew, APF 3, 1906, 204-208, und andererseits C. B. Welles, in: Studien F. Oertel, 7-16; J. F. Oates - A. E. Samuel - C. B. Welles, P. Yale I, S. 164f. (zu P. Yale I 55, 6. August 107). – Der κωμογραμματεύς Menches war nur für die Einziehung der Naturalienabgaben zuständig. Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 109-111. 114.

650 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 116-127.

651 Vgl. E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 116-118; Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 60; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 81-87; Gabriella Messeri Savorelli - R. Pintaudi, ZPE 104, 1994, 233-240 u. T. IIf. (zu SB XXII 15762); J. Hengstl, in: Symposion 1995, 272. 275. 286; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 67f. – Zur Entgegennahme von Anzeigen (προσαγγελίαι) vgl. etwa P. Heid. IX 423, Z. 2. 18f.

652 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 82-105. 142-146; Th. Christensen, Edfu Nome, bes. 128f.

653 Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 40-43, hier 43.

654 Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 43f., ist der Ansicht, daß auch der ἐπιστάτης τῆς κώμης nicht über dem κωμογραμματεύς gestanden ist.

655 Vgl. Preisigke, RE XI 1, 1921, 1129-1131, hier 1129f., s. v. Κωμάρχης. Anders etwa W. Ameling, NP VI, 1999, 704f., hier 705, s. v. Komarches.

656 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; P. Handrock, Weisungen, 114-117.

657 Vgl. A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 103.

658 W. Ameling, NP VI, 1999, 704f., hier 704, s. v. Komogrammateus, läßt diese Frage offen.

659 Im Gegensatz zum „einfachen“ φύλαξ war der θησαυροφύλαξ ein staatlicher Funktionär. Vgl. etwa C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 13f.

660 Vgl. P. Sijp. 18, Z. 5-7; dazu Charikleia Armoni, ZPE 171, 2009, 174.

661 Vgl. Preisigke, RE XI 2, 1922, 1281-1284, hier 1281, s. v. Komogrammateus; Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 45-52; S. P. Vleeming, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 1053f.; A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 67. Nicht kombinierbar war das Amt des κωμογραμματεύς beispielsweise mit den Ämtern des οἰκονόμος, des τοπάρχης, des σιτολόγος und des κωμάρχης: „perhaps for some unknown conflict of interest“. Vgl. P. Tebt. I 24, Z. 62-64; dazu A. M. F. W. Verhoogt, Menches, 67.

662 Vgl. M. Rostowzew, APF 3, 1906, 204f.; U. Wilcken, Grundzüge, 339f.; Chrest. Wilck., S. 387; Claire Préaux, Économie royale, 126-129; P. Kool, Phylakieten, 34-39; Hélène Cuvigny, CE 59, 1984, 123-135; außerdem F. Oertel, Liturgie, 47f. 50; C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 28f.

663 Da es neben den βασιλικαὶ ἅλως auch private Tennen gab – vgl. etwa P. Petr. II 38a, Z. 21-24; SB XIV 12089, Z. 7 –, ist wohl davon auszugehen, daß beispielsweise das Getreide, das auf der γῆ ἐν ἀφέσει geerntet worden war, nicht (nur) auf die βασιλικαὶ ἅλως, sondern (auch) auf die privaten Tennen gebracht wurde. Auch auf diesem Weg hatten die γενηματοφύλακες ihre Pflicht zu tun. Vgl. U. Wilcken, Chrest. Wilck., S. 38955. – Zum Problem königliche Tenne/private Tenne vgl. auch K. G. Münzer - H. G. Westermann, ZPE 23, 1976, 177.

664 Zur schwierigen Frage der γενηματοφυλακία der anderen landwirtschaftlichen Produkte vgl. Hélène Cuvigny, CE 59, 1984, 132-135; K. Maresch – Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 121-123.

665 P. Tebt. I 27, Z. 60f. ≈ Chrest. Wilck. 331, Z. 60f.: φροντίζειν, ὅπως καὶ τἆλ[λα γέν]ηται κατὰ θερείαν ἐξ ὑγιοῦς, παρακομ[ίζειν δὲ] ἐπὶ τοὺς ἀποδεδειγμένους [τόπου]ς καὶ μηθὲν τούτων καταπροήσε[σθαι] ... (11. Januar 113). (Ist statt παρακομ[ίζειν] παρακομ[ιεῖν] zu lesen?) – Vgl. auch P. Tebt. II 282.

666 Vgl. Lucia Criscuolo, Aegyptus 58, 1978, 623. 901; C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 28f. Anders U. Wilcken, Grundzüge, 339f.; Chrest. Wilck., S. 387. Anders anscheinend auch Hélène Cuvigny, CE 59, 1984, 130f.

667 Vgl. PSI IV 344, Z. 8f.; P. Tebt. III 1, 731, Z. 1-7; III 2, 831, Z. 4-6; BGU VIII 1851, Z. 7-11; dazu Hélène Cuvigny, CE 59, 1984, 123-130.

668 Dieser Ansicht ist F. Oertel, Liturgie, 47f. 50.

669 Zum κωμομισθωτής vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 526 (zu 183 descr.); M. Rostowzew, APF 3, 1906, 2062; R. Taubenschlag, APF 4, 1908, 39f.; U. Wilcken, Grundzüge, 2744; F. Preisigke, Fachwörter, 115f.; Preisigke, RE XI 2, 1922, 1284f., s. v. Κωμομισθωτής; V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 46f.; M. Rostovtzeff, History I, 344f.; III, 1401f.139. 1403149; Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 148f.

670 Vgl. PSI VI 554, Z. 13 (24. Januar 258); P. Marb. inv. 5 (ohne Datum); 14 (ohne Datum); dazu Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 148; P. Tebt. I 183 (spätes 2. Jh.); P. dem. Oxf. Griffith I 25, Z. 14 (24. März 133); P. dem. Fitzhugh D. 1, Z. 11 (= Eve A. E. Reymond, JEA 58, 1972, 255 u. T. XLIV, Z. 11) (ptolemaiische Zeit). Zu letzteren beiden Texten vgl. K.-Th. Zauzich, Enchoria 6, 1976, 134. – Zu den demotischen Transkriptionen der griechischen Amtsbezeichnung vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 10. 25.

671 Vgl. H. Maspero, Finances, 199-201; A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 373-377; F. Preisigke, Girowesen, 42-46; U. Wilcken, Grundzüge, 153. 181; P. Handrock, Weisungen, 108-113; außerdem PP I/VIII 1326-1436; zu 1389 vgl. auch P. Berl. Salm. 3, Z. 1. 3; 4, Z. 12; 5, Z. 1; 8, Z. 2; 10, Z. 3; 11, Z. 4f.; 12, Z. 3f.; 13 Col. II, Z. 5f.; 14, Z. 3; 15, Z. 3; 16, Z. 3f.; 17, Z. 3; 18, Z. 1. 3; 19, Z. 2; 20, Z. 1; VIII 1336a; 1337a; 1338a; 1342a; 1349a; 1350a; 1351a; 1364a; 1367a; 1374a; 1374b; 1384a; 1397a; 1435a; P. Marb. inv. 2; 6+23; dazu Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 145f.; SB XVI 12813, Z. 7; XXII 15237, Z. 3 (zu den σιτολόγοι der Gaue und Dörfer); I/VIII 1437-1441 (zu den Untergebenen der σιτολόγοι); schließlich A. H. El Mosallamy, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 815-823 (Schreiben eines übergeordneten Beamten wegen eines Diebstahls eines Teils der σιτομετρία des σιτολόγος); G. D. Herring, ZPE 76, 1989, 27-37 (5 Quittungen von ναύκληροι an σιτολόγοι und 1 Brief eines übergeordneten Beamten an zwei σιτολόγοι); W. Clarysse - H. Hauben, ZPE 89, 1991, 47-68 u. T. II-VI (9 Quittungen eines ναύκληρος an einen ἀντιγραφεύς oder einen σιτολόγος und 1 Quittung eines σιτολόγος an einen anderen Beamten); G. Schwendner - P. J. Sijpesteijn, AncSoc 25, 1994, 141-149 (eine ἔντευξις wegen eines Streits, in den ein σιτολόγος verwickelt ist); G. Nachtergael, REAC 9, 2007, 19 (die Aufgaben des σιτολόγος von Bakchias).

672 Vgl. W. Clarysse, in: Aspects, 12. 28 Nr. 71.

673 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 42.

674 Vgl. F. Preisigke, Girowesen, 40-42; A. Calderini, Θησαυροί; F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819-892, hier 871-873, s. v. Sitos; außerdem Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 69. – Der θησαυρός von Bakchias, der von der Mitte des 3. Jh. v. Chr. bis zum Jahr 183/84 oder 215/16 n. Chr. papyrologisch bezeugt ist, hatte in spätrömischer Zeit die beträchtliche Größe von 1120 m2. Vgl. dazu G. Nachtergael, REAC 9, 2007, 15-19.

675 Vgl. P. Tebt. III 1, 703, Z. 126-128; Chrest. Wilck. 198, Z. 12-21.

676 Vgl. P. Handrock, Weisungen, 108-113.

677 Vgl. U. Wilcken, O. Wilck. I, S. 98-103.

678 Zum ἁλοητόν vgl. P. Tebt. I 48, Z. 17 = Chrest. Wilck. 409, Z. 17 (vorletztes Jahrzehnt des 2. Jh., Kerkeosiris); außerdem P. Tebt. I 90; dazu M. Rostowzew, APF 3, 1906, 2042; M. Schnebel, Landwirtschaft I, 171.

679 Vgl. P. Horak I 20 (nach der Mitte des 2. Jh., Ptolemaïs Kaine [wohl in der Θεμίστου μερίς des Arsinoïtes]); außerdem Chrest. Wilck. 198, Z. 18-21 (23. Januar 240 oder 23. Januar 239, Bubastos im Arsinoïtes); P. Tebt. I 92, Z. 9-12 (spätes 2. Jh., Kerkeosiris). Vgl. auch P. Tebt. I 105, Z. 4f. 24: [τὰ ἐσό(μενα)] ἐπὶ τῆι ἅλωι ἀνηλώματα bzw. πάντα τὰ ἐσόμενα ἐπὶ τῆι ἅλωι ἀνηλώματα.

680 Vgl. Zola M. Packman, Taxes in Grain, 59-63.

681 Vgl. etwa A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 375.

682 Vgl. etwa P. Tebt. III 1, 704, Z. 9 (Zeit Ptolemaios’ III.) (?); 813, Z. 2f. (8. Dezember 186); P. Horak I 20, Z. 2 (nach der Mitte des 2. Jh.). – Gelegentlich (?) scheint ein σιτολόγος auch für die θησαυροί mehrerer κῶμαι zustäsndig gewesen zu sein. Vgl. P. Sijp. 18, Z. 6-8; dazu Charikleia Armoni, ZPE 171, 2009, 174. – Zu der Mehrzahl von Speicherbeamten auf Gauebene vgl. E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 85 (zu P. Berl. Salm. 3, Z. 8).

683 Vgl. A. Calderini, Θησαυροί, 52f.; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 53 (mit den antiken Belegen). – Sollte der ἀρχισιτολόγος des Arsinoïtes im σιτολόγωι [τ]ῶ[ν τόπ]ων der Gegend von Syene ein Gegenstück haben? Vgl. SB VI 9367 Nr. 4, Z. 21-23 (nach dem 21. Juni 163); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 381.

684 Vgl. Ruth Duttenhöfer, ZPE 98, 1993, 253-262; W. Clarysse - Katja Mueller, SEP 1, 2004, 53-58.

685 Vgl. Ph. A. Verdult, P. Erasm. II, S. 6 (zu P. Erasm. I 15, Z. 14).

686 Vgl. einerseits E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 53, und andererseits Ruth Duttenhöfer, ZPE 98, 1993, 260.

687 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire III, 374. 374f.4; U. Wilcken, Grundzüge, 181; Chrest. Wilck., S. 221; A. Steiner, Fiskus I, 39-42; II, 146; E. Van ’t Dack, in: Ptolemaica, 28f.; P. Handrock, Weisungen, 101-107; E. Salmenkivi, P. Berl. Salm., S. 117-122; außerdem PP I/VIII 1751-1821; VIII 1758a; 1770a; 1772a; 1805a; 1821a; P. Dion. App. B, Z. 6; P. Heid. VI 370, Z. 2f.; schließlich PP I 1822-1824 (zu den Untergebenen der ἀντιγραφεῖς).

688 Vgl. dazu P. Heid. VI 370 (4. Juli - 2. August 179 oder 1. Juli - 30. Juli 168).

689 Vgl. etwa P. Dion. App. B, Z. 6; P. Berl. Salm. 4, Z. 8 (?); 10, Z. 2; 11, Z. 3; 12, Z. 2; 13 Col. II, Z. 4; 14, Z. 2; 15, Z. 2; 16, Z. 2; 17, Z. 2. 17; BGU XVIII 1, 2738, Z. 20; 2740, Z. 2; 2741, Z. 2; 2742 Kol. I, Z. 3; 2746 Kol. I, Z. [2]; III, Z. 1; 2751, Z. [1].

690 Vgl. W. Peremans, AncSoc 2, 1971, 44.

691 Vgl. W. Schubart, Gnomon 11, 1935, 426; H. C. Youtie, AJPh 56, 1935, 1979f.; Claire Préaux, Économie royale, 287; F. Uebel, Kleruchen, 100f.4; G. W. Schwendner, P. Mich. Collection, S. 108f.; D. Kaltsas, ZPE 142, 2003, 215-217; außerdem T. Reekmans, CE 60, 1985, 276.

692 Vgl. G. Lumbroso, Recherches, 249-251; U. Wilcken, O. Wilck. I, 402 (zum φυλακιτικόν); B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 550f.; N. Hohlwein, MB 9, 1905, 394-399 (römische Zeit); H. Maspero, Finances, 19. 138-140; N. Hohlwein, MB 10, 1906, 169-171 (unter Berücksichtigung vornehmlich der römischen Zeit); A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 56-62; M. Engers, De administratione, 73-85; U. Wilcken, Grundzüge, 411-413; M. Modica, Contributi papirologici, 277-280; F. Oertel, Liturgie, 50-55; P. Kool, Phylakieten; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 961-966; J. Bauschatz, Policing (non vidi); außerdem F. Preisigke - E. Kießling, Wörterbuch III, 178f., s. v. φυλακίτης; R. Haensch, in: Römische Provinzen, 8734; M. Depauw, ZPE 171, 2009, 203f.; schließlich – ohne Berücksichtigung des polizeilichen Dienstgrads – PP II/VIII 4524-4751; 4803-4827; VIII 4524a; 4534a; 4543a; 4557a; 4576a; 4579a; 4581a; 4583a; 4588a; 4602a; 4608a; 4608b; 4608c; 4620a; 4624a; 4626a; 4653a; 4660a; 4669a; 4676a; 4711a; 4711b; 4727a; 4727b; 4733a; 4739a; 4742a; 4802a; 4803a; 4808a; 4820a; 4820b; SB XVI 12813, Z. 2; P. Heid. IX 423, Z. 18; 425, Z. 2; 430, Z. 5; 433, Z. 6f.; 434, Z. 1; 437, Z. 12f.; und zuletzt SB I 5675, Z. 3f. (zu den παρ’ αὐτῶν [sc. τῶν ἐπιστατῶν τῶν φυλακιτῶν] τετ[αγ]μένοις); dazu P. Kool, Phylakieten, 74.

693 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 69-71. – Im Arsinoïtes scheint es – seit der zweiten Hälfte des 3. Jh. (?) – nicht nur einen Polizeichef des ganzen Gaus, sondern auch Polizeichefs der einzelnen μερίδες des Gaus gegeben zu haben. Vgl. etwa M. Depauw, ZPE 171, 2009, 203f. War auch ein gewisser Onesandros – in der zweiten Hälfte des 3. Jh. – Polizeichef einer μερίς des Gaus? Vgl. P. Köln III 140, Z. 1-3: Ὀνησάνδ[ρωι] ἐ[πι]στάτηι τῆς [Θ]εμίστου μερίδος. Anders D. Hagedorn, P. Köln III, S. 72f. Zu den ἐπιστάται τῶν φυλακιτῶν von P. Tebt. III 1, 736, Z. 29-31 (143) vgl. P. Kool, Phylakieten, 24. 41. 71f. – Zu Barkaios, dem ἐπιστάτης bzw. ἀρχιφυλακίτης der Polizeistation des Anubieion von Saqqara, vgl. UPZ I 64; dazu P. Kool, Phylakieten, 73.

694 Vgl. auch P. Kool, Phylakieten, 7. 67.

695 Vgl. M. Engers, Mnemosyne N. F. 45, 1917, 257-271; P. Kool, Phylakieten, 67-85.

696 Vgl. P. Petr. III 128, Z. 2 (239); 130 (3. Jh.); BGU VI 1244, Z. 1 (225/24). P. Kool, Phylakieten, 67, weist zu Recht darauf hin, daß die Entscheidung, ob wir es in P. dem. Lille I 4, script. int., Z. 2; script. ext., Z. 5f. (p ṯs rs n t t’ Tmst[s] bzw. Tmsts) (247) und I 2, script. int., Z. 3; script. ext., Z. 5 (p3 ṯs-rsj) (243) mit einem ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν oder einem ἀρχιφυλακίτης zu tun haben, schwierig zu treffen ist. Vermutlich handelt es sich aber eher um einen ἀρχιφυλακίτης als um einen ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν.

697 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5.

698 Vgl. auch P. Kool, Phylakieten, 7.

699 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 67f. War Ptolemaios, der Sohn des Epikydes, der zusammen mit den in Athribis wohnenden Juden eine Synagoge gestiftet hat – vgl. OGIS I 96 –, ein Grieche oder ein Jude? Ich denke: eher ein Grieche. Vgl. auch P. Kool, Phylakieten, 68. Anders V. A. Tcherikover, CPJ I, S. 1746. Weniger wahrscheinlich: ein gräzisierter Ägypter.

700 Die hohe Stellung, die den Polizeichefs zugewiesen wurde, läßt sich auch aus dem hohen Gehalt ersehen, das ihnen (im 3. Jh.) monatlich überwiesen wurde: 300 Drachmaí. Vgl. P. Petr. III 128, Z. 2-4 (239); dazu P. Kool, Phylakieten, 68.

701 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 81.

702 Vgl. P. Petr. III 130. – In SB XVI 12524, Z. 1 lesen wir: Πάπωι ἐπιστάτηι καὶ ἀρχιφυλακίτηι Θεογονίδος. Doch war Papos m. E. eher ἐπιστάτης τῆς κώμης als ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν. Anders J. R. Rea, in: Scritti Orsolina Montevecchi, 319. Zu weiteren Fällen, in denen das Amt des ἐπιστάτης (τῆς κώμης) und das Amt des ἀρχιφυλακίτης kombiniert sind, vgl. P. Kool, Phylakieten, 45f.; J. Bauschatz - J. D. Sosin, ZPE 146, 2004, 1674. Vielleicht ist zu diesen Fällen auch der Fall des Apollonios zu zählen. Vgl. P. Erasm. I 4, Z. 1f.; SB XXII 15542, Z. 1; J. Bauschatz - J. D. Sosin, ZPE 146, 2004, 168.

703 Vgl. P. Lond. VII 2188, Z. 220-222. Allerdings ist nicht sicher nachzuweisen, daß Lykiskos beide Ämter innegehabt hat. Vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 295.

704 Vgl. insbesondere SB I 5675 (Zeit Ptolemaios’ V.); P. Tebt. III 1, 797 (2. Jh.); BGU VI 1252 (2. Jh.); P. Tebt. I 43 (118); dazu E. Berneker, Sondergerichtsbarkeit, 78f.; P. Kool, Phylakieten, 74-85; H. J. Wolff, Justizwesen, 6. 12610. 162.

705 Petitionen an ἐπιστάται τῶν φυλακιτῶν sind selten bezeugt. Vgl. Anna Di Bitonto Kasser, Aegyptus 48, 1968, 591; 65, 1985, 5. Sind sie auch selten bei ihnen eingereicht worden? – Handelt es sich in P. Köln III 140 um eine Anzeige an einen Polizeichef (der μερίς des Themistos)?

706 Vgl. M. Engers, De administratione, 73-85; P. Kool, Phylakieten, 43-66; P. Handrock, Weisungen, 49f. 85f. 118f. – In P. Marb. inv. 6+23 (30. Juni 229 [?]) wird Herieus im selben Schreiben einmal als ἀρχιφυλακίτης (von Busiris) und einmal als φυλακίτης bezeichnet. Vgl. Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 146. – In P. Köln IX 367 (2. Jh.) ist ein ἀρχ(ι)φ[υ(λακίτης)] namens Dionysios (Herakleopolis?) erwähnt, der wenig vorteilhaft charakterisiert wird: ὁ κεκολλοπευκώς (Z. 2). – In SB XIV 12089, Z. 1f. ist der ungewöhnliche Ausdruck ὁ προεστηκὼς τῶν ... φυλακιτῶν (im Genitiv) verwendet. Vgl. auch P. Tebt. III 1, 731, Z. 1: ὁ ἡγούμενος τῶν ... φυλακιτῶν. – Trug der ἀρχιφυλακίτης im Demotischen die Bezeichnung ṯs rs3 bzw. sḥn rs3 („Befehlshaber der Wache“)? Vgl. P. dem. Lille I 2, script. int., Z. 3; script. ext., Z. 5: p3 ṯs-rsj; dazu H. Sottas, P. dem. Lille I, S. 17; außerdem Françoise de Cenival, Associations religieuses, 161. 173. 174. (Zu rs = „posto di guardia“ = Wache vgl. P. dem. Tor. Amen. 10, Z. 11; dazu P. W. Pestman, P. dem. Tor. Amen., S. 95; außerdem S. Vleeming, Enchoria 15, 1987, 157-159; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 963f.) Anderer Ansicht sind K. Sethe, Sarapis, 89, und H.-J. Thissen, Serapis 6, 1980, 165. 168f.: mr mšc.

707 Die Funktion des δεκανὸς τῶν φυλακιτῶν („Kommandant über eine Abteilung von zehn Polizisten“) – vgl. SB XXII 15767, Z. 8-10 (2. Jh.); P. Paramone 10 (2. Jh.) (?);P. Tebt. I 27, Z. 31 (113); 251 (1. Jh.) – ist nach wie vor unklar. Vgl. P. Kool, Phylakieten, 38. 87f.; P. Schubert, P. Paramone, S. 112-114. Wurden diese Einheiten unter dem Befehl eines δεκανός zur Erfüllung besonderer Aufgaben zusammengestellt? Der Text von SB XXII 15767, Z. 8-10 könnte für diese Ansicht sprechen: Φανείαι τῶι ὑπὲρ τῶν ἀνακεχω(ρηκότων) δεκαν(ῶι) τῶν φυ(λακιτῶν). – Hatte der Ordnungshüter, der als ὁ κατὰ πόλιν bezeichnet wurde, gegenüber den gewöhnlichen φυλακῖται eine herausgehobene Position? Es scheint so. Vgl. PSI IV 332, Z. 11 (21. November 257); P. Marb. inv. 1 (31. August 230 [?]); dazu Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 144f.; P. Mich. XVIII 773, Z. 12 (etwa 194); 774, Z. 12 (etwa 194/93).

708 Vgl. OGIS I 85, Z. 4f. (?); dazu P. Kool, Phylakieten, 14. 44.

709 Vgl. UPZ I 5, Z. 5f.; 6, Z. 5f.; 64, Z. 1-7 (?); dazu P. Kool, Phylakieten, 16. 45.

710 Vgl. P. Hib. I 34, Z. 1 (1. Juni 243) mit 73, Z. 10 (244/43); 75, Z. 1 (18. Februar 232 oder 231) (?); P. Frankf. 3, Z. 26f. (213/12 [?]); UPZ II 152, Z. 5f.; SB I 4309, Z. 3f.; dazu P. Kool, Phylakieten, 44f.; außerdem K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 84-87 (zu P. Köln XI 442-447).

711 Vgl. P. dem. Lille I 1, Z. 4 (22. Dezember 244 - 20. Januar 243); P. Petr. III 128, Z. 4-9 (239); SB XXII 15766, Z. 3 (27. November 223 oder 16. November 181); P. Tebt. III 1, 795, Z. 1-3 (frühes 2. Jh.); III 2, 871, Z. 5f. (1.-30. März 158); III 1, 731, Z. 3f. (153/52 oder 142/41); außerdem P. Tebt. I 27, Z. 29; dazu P. Kool, Phylakieten, 43.

712 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5 (November/Dezember 263); P. dem. Lille I 2, script. int., Z. 4f. ≈ script. ext., Z. 6 (243) (?); P. Tebt. I 6, Z. 14 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 3 (zwischen dem 3. und dem 12. Februar 139 [?]); 5, Z. 142 = C. Ord. Ptol. 53, Z. 142 (28. April 118); außerdem P. Lond. VII 2188, Z. 91f. 176 (149); UPZ II 187, Z. 1-3 (127/26); I 106, Z. 3 (15. Oktober 99); dazu P. Kool, Phylakieten, 43. 65f. (Die ἀρχιφυλακῖται von P. Köln VII 313, A, Z. 2. 26 [9. Oktober 186] sind eher auf der Dorfebene als auf der Gauebene anzusiedeln.)

713 Merkwürdig ist insbesondere die Tatsache, daß der ἀρχιφυλακίτης (τοῦ νομοῦ) nicht in der Gehaltsliste von P. Petr. III 128 (239) auftaucht. Ist dies damit zu erklären, daß der ἀρχιφυλακίτης des Arsinoïtes vor der Zeit der Abfassung dieses Papyrus durch die ἀρχιφυλακῖται τῶν μερίδων ersetzt worden ist?

714 Der Halb-Phoiniker Chaapis, ḥrj nj mšc nj Mḏj („Oberster des Heeres des Persers“), war nicht Polizeioffizier (von Memphis). Ebensowenig sein Vater Paneith. Vgl. K.-Th. Zauzich, Enchoria 17, 1990, 161f. (zu Mty = Meder). Anders H. Schäfer, ZÄS 40, 1903, 35; W. Erichsen, Demotisches Glossar, 195. 324; P.-M. Chevereau, Prosopographie, 189; G. Gorre, Relations, 224-226 Nr. 46. – Anhangweise sei erwähnt, daß J. Quaegebeur, in: Pharaonic Egypt, 166, (im Anschluß an Lichtheim und Thissen) an einer Stelle des „Chascheschonqi“ tb-m-mšc liest und diesen Ausdruck mit „Chief of Police“ übersetzt.

715 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 58f.; P. Kool, Phylakieten, 45; außerdem Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 965.

716 Vgl. SB VI 9257; dazu P. Handrock, Weisungen, 49f.

717 Vgl. P. Petr. II 20 ≈ Chrest. Wilck. 166; dazu P. Handrock, Weisungen, 861. 118f.

718 Vgl. P. Petr. II 20 ≈ Chrest. Wilck. 166; dazu P. Handrock, Weisungen, 85f. 118f.

719 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 45f.; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 85f. Allerdings sollte man in manchen Fällen eher davon sprechen, daß ein (höherer) Funktionär sein originäres Amt mit dem Amt des Polizeioffiziers kombiniert hat.

720 Vgl. P. Kool, Phylakieten, 49f. Bemerkenswert sind die Fälle P. Enteux. 50, Z. 4f. 10; 82, Z. 7f. 11; dazu J. Bauschatz - J. D. Sosin, ZPE 146, 2004, 1672.

721 Zwischen dem στρατηγός und dem ἀρχιφυλακίτης scheint es keine direkten dienstlichen Kontake gegeben zu haben, sondern nur zwischen dem στρατηγός und dem ἐπιστάτης τῆς κώμης. Vgl. P. Kool, Phylakieten, 8. 49.

722 Vgl. E. Kießling, RE XX 1, 1941, 987f., hier 987, s. v. Phylakites; P. Kool, Phylakieten, 50-66; A. H. El Mosallamy, in: Atti del XVII Congresso Internazionale di Papirologia III, 816f.; Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 233; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 173; K. Maresch - Charikleia Armoni, P. Köln XI, S. 84-86.

723 Vgl. etwa P. Kool, Phylakieten, 53f.

724 Vgl. M. Hombert - Claire Préaux, CE 17, 1942, 259-286; P. Kool, Phylakieten, 52-59; Maryline Parca, CE 60, 1985, 240-247; A. Papathomas, P. Heid. VII, S. 49f.; D. Kaltsas, P. Heid. VIII, S. 319-321; Katelijn Vandorpe, P. Dryton, S. 246f.; außerdem Gabriella Messeri Savorelli - R. Pintaudi, ZPE 107, 1995, 116-118.

725 Vgl. Anna Di Bitonto, Aegyptus 48, 1968, 62; J. Hengstl, in: Symposion 1995, 272. 275; außerdem H. Schaefer, P. Köln V, S. 108-111 (zu P. Köln V 216); Charikleia Armoni, ZPE 132, 2000, 233f. (zu SB XXVI 16801). 238. (J. Hengstl ist allerdings der Meinung, daß sich diese [zu seiner Zeit bekannten] Eingaben alle – mit einer Ausnahme – als „Anzeigen“ verstehen lassen.) Vgl. nunmehr auch J. Bauschatz - J. D. Sosin, ZPE 146, 2004, 168 (154/53 oder 143/42). – Richteten sich die Petitionen P. Louvre II 98 (16. März 161) und PSI XV 1514 (erste Hälfte des 1. Jh.) an einen ἀρχιφυλακίτης?

726 Vgl. P. Hamb. I 105 Verso: Ἀραβφυλακίτου (sic!).

727 Daß der Ἀλαβάρχης mit dem Ἀραβάρχης identisch ist, scheint heute nur noch selten bestritten zu werden. Vgl. E. Schürer, ZWTh 18, 1875, 31-40; Brandis, RE II 1, 1895, 342f., hier 343, s. v. Arabarches; J. P. Mahaffy, Empire, 3572; U. Wilcken, O. Wilck. I, 350; G. Dittenberger, OGIS II, S. 2563-2583. 4142; J. Lesquier, RA 1917, 96. 100f.; V 6, 1917, 95-103; W. Ameling, NP I, 1996, 427, s. v. Alabarches. Anders G. Lumbroso, Recherches, 236; Seeck, RE I 1, 1893, 1271, s. v. Alabarches; G. Dittenberger, OGIS I, S. 3111; A. Bludau, Juden, 14f. 16; M. E. Abd-El-Ghany, in: Egitto e Storia Antica, 236f. – Daß Ἀραβία mit „Ἀλαβία“ gleichzusetzen ist, geht beispielsweise bereits aus W. Spiegelberg, Demotische Texte, 16f. (Krug A, IV, Z. 16) hervor: p3 t3 3lbjn („das Land Arabien“). – In römischer Zeit gab es – zeitweise – mehrere Ἀραβάρχαι. Vgl. SB XVIII 13167 Verso, col. II, Z. 11 (Mitte des 2. Jh. n. Chr.).

728 Vgl. etwa C. C. Edgar, P. Cair. Zen. II, S. 163; M. Rostovtzeff, History II, 724; H. Bengtson, Strategie III, 831; außerdem P. Kool, Phylakieten, 12f.

729 Vgl. auch M. E. Abd-El-Ghany, in: Egitto e Storia Antica, 237; W. Ameling, NP I, 1996, 943f., hier 943, s. v. Arabarches; Fabienne Burkhalter, in: Alexandrie, 50; G. Schimanowski, Juden und Nichtjuden, 130321; außerdem J. D. Thomas, Epistrategos II, 193. – Ch. Clermont-Ganneau, RHR 80, 1919, 23f., W. W. Tarn, JEA 15, 1929, 16, und M. E. Abd-El-Ghany, in: Egitto e Storia Antica, 238, sind der Ansicht, daß der Ἀραβάρχης zunächst hauptsächlich mit dem Ziel eingesetzt worden ist, die östliche Grenze Ägyptens gegen die nabataiischen Araber zu schützen.

730 Wurde der Ausdruck Ἄραψ auch für einen „gewöhnlichen“ Polizisten gebraucht? V. Tcherikover, CPJ I, S. 1747, ist dieser Ansicht. Doch ist zu beachten, daß die Ἄραβες in P. Cair. Zen. II 59296, Z. 7f. 22f. von den φυλακῖται abgesetzt sind. Vgl. dazu M. E. Abd-El-Ghany, in: Egitto e Storia Antica, 239f. Allerdings ist auch zu berücksichtigen, daß nicht alle im Polizeidienst stehenden Ἄραβες mit Aufgaben betraut waren, die mit den Häfen am Roten Meer und den östlichen Wüstenrouten zu tun hatten. So war ein gewisser Petemin als ἁλωνοφυλακῶν für eine Arbeit eingesetzt, die für einen Wüstenpolizisten nicht gerade typisch zu sein scheint. Vgl. P. Cair. Zen. IV 59745, Z. 85-87. (Aus P. Cair. Zen. II 59230, Z. 4 und III 59425, Z. 1f. läßt sich für unsere Frage keine Erkenntnis gewinnen.) Zu den im Polizeidienst stehenden Ἄραβες vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 159-161. 175f.; außerdem E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 101f. (Zu einer Liste der papyrologisch bezeugten Ἄραβες vgl. W. H. M. Liesker - A. M. Tromp, ZPE 66, 1986, 85-89.) – Möglicherweise hat der ursprünglich völkische Begriff Mḏ3j („Wüsten-Nubier“) in der Zeit des Neuen Reichs eine ähnliche Entwicklung erfahren wie der ursprünglich völkische Begriff Ἄραψ in späterer Zeit. Er wurde zur Bezeichnung von einheimischen (!) Polizisten verwendet. Vgl. Th. Schneider, Ausländer II, 92f.

731 Vgl. P. Rev., Col. 37, Z. 5. Diese Λιβυάρχαι – im Plural! – waren wohl in verschiedenen Posten der Libyschen Wüste stationiert. Von ihnen ist Philammon, der Λιβυάρχης τῶν κατὰ Κυρήνην τόπων, abzusetzen (204). Vgl. Polyb. XV 25, 12; dazu K. Zimmermann, Libyen, 160-162. 168-172; W. Huß, Ägypten, 477. In ihm ist wohl der στρατηγός der kyrenaiischen χώρα zu sehen.

732 Zu einem Außenposten der Wüstenpolizei (zwischen Oxyrhynchos und der Kleinen Oase) vgl. Ursula Kaplony-Heckel, in: L’eau, 229-238 (zu dem demotischen Archiv der Oxyrhynchos-Ostraka). Wir erfahren aus diesen Ostraka allerdings nicht, ob in diesem Posten Λίβυες oder Ἄραβες oder andere φυλακῖται bzw. ἐρημοφύλακες stationiert waren. (Da Ptolemaios VII. Euergetes II. in Ägypten kein 9. und kein 24. Regierungsjahr gezählt hat, müssen zumindest die Dokumente, die dieses Jahr nennen, in die Regierungszeit Ptolemaios’ VI. datiert werden. Anders Ursula Kaplony-Heckel, in: L’eau, 230f.)

733 Vgl. M. Engers, De administratione, 73-85; P. Kool, Phylakieten, 11-42, Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 961-966; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 54f. 165-177; Charikleia Armoni - K. Maresch, P. Köln XI, S. 98f.; außerdem – von PP II/VIII 4631-4750; VIII 4653a; 4660a; 4669a; 4676a; 4711a; 4711b; 4727a; 4727b; 4733a; 4739a; 4742a; SB XXII 15589, Z. 4 abgesehen – H. Harrauer, CPR XIII, S. 161-173 (unter Berücksichtigung auch der späteren Epochen). (In P. Iand. Zen. 38, Z. 3f. taucht der φυλακίτης Andron – vgl. Ph. Schmitz, P. Iand. Zen., S. 96 – zum ersten Mal als [ἀ]ρχιφυλακίτης auf.) – Demotisch hieß der φυλακίτης meist gl-šr (Kalasirier) – ein Wort ohne hinreichende etymologische Erklärung! – oder rs („Wache“). Vgl. dazu J. K. Winnicki, JJP 22, 1992, 63-65; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 963f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 166-168. Dorothy J. Thompson sieht – jedenfalls in einem demotischen Trierer Papyrus (P. UB Trier inv. S 109 A/13, Z. 11-13 [243-217] = P. Count. I 8, Z. 11-13) – im rs dmy einen φυλακίτης und im rs p3 tw einen ἐρημοφύλαξ.

734 Zu den ἔφοδοι vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 424. 550; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 174f. Die ἔφοδοι trugen normalerweise griechische Namen. Auch dies weist – neben den höheren Vergütungen ihrer Tätigkeit – darauf hin, daß sie gegenüber den φυλακῖται eine höhere Stellung eingenommen haben. Man könnte sie vielleicht eher als „Inspektoren“ bezeichnen.

735 Zu den μαχαιροφόροι vgl. J.-J. Aubert, BASP 24, 1987, 1289; P. Schubert, P. Louvre II, S. 32.

736 Vgl. PP II/VIII 4895-4983; VIII 4952a; 4956a; 4958a; 4958b; 4958c; 4958d; 4958e; 4959a; 4959b; 4973a; 4979a; 4983a; außerdem P. Hels. I 26 A, Z. 31; P. Heid. IX 428, Z. 2; dazu V. Tcherikover, CPJ I, S. 17; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 963; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 173; C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 7-29. – Νυκτοφύλακες (Nachtwächter) scheint es in ptolemaiischer Zeit in der χώρα nicht gegeben zu haben. Vgl. E. Kießling, RE Suppl. VII, 1940, 678f., hier 678, s. v. Nyktophylax; D. Hennig, Chiron 32, 2002, 28934. – Die χερσέφιπποι (berittene Wüstenkontrolleure) und die χερσάνιπποι (nichtberittene Wüstenkontrolleure) gehörten eher zu militärischen als zu polizeilichen Formationen. Vgl. E. Van ’t Dack, TRG 61, 1993, 123. Anders B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 550f.

737 Die (aus der einheimischen Bevölkerung rekrutierten) φύλακες wurden gegen Bezahlung insbesondere für Wachdienste in der Landwirtschaft, für Transporte und Kurierdienste und für Personenschutzdienste eingesetzt. In den Fällen, in denen sie staatliche Funktionäre – wie beispielsweise die φυλακῖται – bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützten, fungierten sie in gewisser Weise als „behördliches“ Hilfspersonal. Vgl. C. Homoth-Kuhs, Phylakes, bes. 13-18. Im übrigen scheint die Wendung τοὺς τῆς κώμης φύλακας in BGU VIII 1787, Z. 7 (64/63-45/44, Herakleopolites) darauf hinzuweisen, daß die φύλακες gegen Ende der ptolemaiischen Zeit einen korporativen Status einnahmen. Vgl. dazu C. Homoth-Kuhs, Phylakes, 17f.

738 Vgl. dazu H. Maspero, Finances, 138-140; A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 59-62; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 965 (mit entsprechenden Beispielen).

739 Vgl. P. Tebt. I 27, Z. 53 (113).

740 Vgl. etwa P. Tebt. I 5, Z. 188-192 ≈ C. Ord. Ptol. 53, Z. 188-192; außerdem Tracy Caulfield - Anita Estner - Susan Stephens, ZPE 76, 1989, 241-254; Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 965; J. G. Manning, Land and Power, 94-96; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 173.

741 Vgl. W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 170f.

742 Vgl. Dorothy J. Thompson, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses, 966; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 169f.

743 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 169f.

744 Wir dürfen wohl davon ausgehen, daß es in jedem (größeren) Dorf ein Gefängnis (φυλακή bzw. δεσμωτήριον) gab. Vgl. dazu P. Kool, Phylakieten, 29; J. Bauschatz, CB 83, 2007, bes. 11-18; außerdem U. Wilcken, O. Wilck. I, 568 (zur Frage τελώνιον/φυλακή). – Im Demotischen hieß das öffentliche Gefängnis p3 štḳ Pr-c3. Vgl. P. dem. Saq. H5-DP241, recto, Z. 6f. (4./3. Jh.); dazu H. S. Smith, in: Actes du IXe congrès international des études démotiques, 337; P. dem. Louvre E 3440 B Recto, Z. 3 (und die Erwähnungen in den beiden parallelen Texten) (22. bzw. 23. Februar 175); dazu G. Vittmann, Enchoria 15, 1987, 102. 12114.

745 Zu φυλακῖται, die „mehr“ waren als φυλακῖται, vgl. etwa SB XVI 12823, Z. 1-5: προσάγγελμα Νικάνορι φυλακίτηι Ἀθρίβεως καὶ τοῖς μετ’ αὐτοῦ φυλακίταις. – Zu den Gehältern der ἀρχιφυλακῖται vgl. einerseits F. Oertel, Liturgie, 51, andererseits P. Kool, Phylakieten, 46f.

746 Vgl. P. Petr. III 128, Z. 4-9 (239).

747 Vgl. P. Rev., Col. 12, Z. 17f. (259). – Wenn die ἔφοδοι von P. Petr. III 128, Z. 10-12, die dem ἐπιστάτης τῶν φυλακιτῶν zu Diensten gewesen sind, ein monatliches ὀψώνιον von nur 1 Drachmé erhalten haben, dann ist dies wohl so zu erklären, daß hier Naturalleistungen nicht in Ansatz gebracht worden sind. Vgl. F. Oertel, Liturgie, 52f., der jedoch zu Unrecht die ἔφοδοι (und φυλακῖται) bereits des 3. Jh. zu κληροῦχοι macht. Vgl. auch W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 174.

748 Vgl. P. Cair. Zen. II 59296, Z. 7-17 (250); außerdem P. Kool, Phylakieten, 25f.; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 172277. – Zur σιτομετρία vgl. T. Reekmans, Sitométrie; Sitta von Reden, Money, 138-141.

749 Vgl. dazu P. Kool, Phylakieten, 26.

750 P. Grenf. I 38, Z. 2f.

751 Vgl. U. Wilcken, Grundzüge, 411f.; Ruth Duttenhöfer, P. Lips II, S. 19; W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 176f. – Gewöhnlich wird diese nicht unbedeutende Reform in die Zeit Ptolemaios’ V. gesetzt. Wenn jedoch das Dokument P. Köln XI 439 auf den 16. November 213 zu datieren ist und wenn in diesem Dokument von kleruchischen φυλακῖται die Rede ist – beide Annahmen sind m. E. sehr wahrscheinlich –, dann ist diese Reform bereits in der Zeit Ptolemaios’ IV. eingeführt worden.

752 W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 177, sind wohl zu Recht der Ansicht, daß es sich um jene Gruppen handelt, die im 3. Jh. Steuervorteile genossen haben.

753 Ἐν τῶι καταλοχισμῶι standen die Namen der φυλακῖται. Dieser καταλοχισμός der φυλακῖται ist bereits für das 3. Jh. bezeugt, d. h. für eine Zeit, in der den φυλακῖται weithin noch keine κλῆροι zugeteilt worden sind. Mit anderen Worten: Es handelt sich – zumindest ursprünglich – nicht um einen Liste, in die die Namen der φυλακῖται κληρουχικοί eingetragen worden sind. Vgl. P. Petr. III 93 Recto, Col. VII, Z. 23f. = P. Count. I 12, Z. 148f. (243-217); SB VI 9104, Z. 12f. (195 oder 171); dazu P. Kool, Phylakieten, 22-24; W. Clarysse – Dorothy J. Thompson, P. Count. I, S. 275.

754 In kritischen Situationen wurden die Polizeikräfte durch militärische Einheiten verstärkt. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 82f.; außerdem W. Clarysse - Dorothy J. Thompson, P. Count. II, 177.

755 Vgl. einerseits UPZ I 64 (3. November 156) in der Interpretation Wilckens und andererseits UPZ I 69 Verso, Z. 2f. (3. August 152); 108, Z. 1. 29 (21. Oktober 99).

756 P. dem. Lille I 29, Z. 22; dazu Françoise de Cenival, Associations religieuses, 37. 173f. 174f.

757 Vgl. A. Bouché-Leclercq, Histoire IV, 61f. – Zu den ῥαβδοφόροι vgl. Thalheim, RE I A 1, 1914, 18f., s. v. Ῥαβδοφόροι, ῥαβδοῦχοι; außerdem PP II/VIII 4885-4886. Zu den μαστιγοφόροι vgl. K.-W. Welwei, NP VII, 1999, 996, s. v. Mastigophoroi.

758 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 72-166; W. Peremans – E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 128-131; J. A. S. Evans, YC1S 17, 1961, 149-172 (griechisch-römische Zeit, Tempel des Soknebtynis in Tebtynis); J. Quaegebeur, in: State and Temple Economy II, 707-729; W. Huß, König und Priester, 56-58; W. Clarysse, in: Edfu, 17-27; Sandra L. Lippert - Maren Schentuleit, in: Tebtynis und Soknopaiu Nesos, 71-78 (römische Zeit, Soknopaiu Nesos).

759 Kritisch äußert sich zu dieser Erklärung B. P. Muhs, Tax Receipts, 103768.

760 Zum λεσῶνις bzw. λεσώνης vgl. etwa W. Spiegelberg, RecTrav 24, 1902, 188; Edda Bresciani, SCO 7, 1958, 168; Françoise de Cenival, Associations religieuses, 154-159; K.-Th. Zauzich, LÄ III, 1980, 1008f., s. v. Lesonis; B. P. Muhs, Tax Receipts, 103; Maren Schentuleit, in: Texte N. F. III, 342-344; außerdem PP III/IX 5377-5422; IX 5377a; 5377b; 5378a; 5378b; 5379a; 5380a; 5380b; 5382b; 5385a; 5386a; 5386b; 5386c; 5392a; 5395a; 5395b; 5395c; 5399a; 5399b; 5399c; 5399d; 5400a; 5400b; 5401a; 5404a; 5404b; 5411a; 5415a; 5416α; 5416β; 5416γ; 5416a; 5416aα; 5416aβ; 5416aγ; 5416b; 5417a; 5417b; 5417c, 5418a; 5421a; 5422a; 5422b; schließlich III 5423; 5424; IX 5423a (Untergebene der λεσῶνες). – Anscheinend konnte der Chef der Tempelverwaltung auch als ḥ3tj-pct oder als mr mšc oder als ḥq3 ḥwt bezeichnet werden. Vgl. G. Gorre, Relations, 465; außerdem Andrea Jördens, in: Graeco-Roman Fayum, 146-148 (zu λεμισας = mr mšc). – Sind unter den mr(w) ḥmw-nṯr m gsw-prw („Vorsteher der Gottesdiener in den Tempeln“) von Edfu VII, 4,5 die λεσῶνες bzw. ἀρχιερεῖς (Ägyptens) zu verstehen? – Und eine weitere Frage: Ist P3-tj-Jmn-nsw-t3wj, „der Große des Tempels“ (p3 c3 n pr), der in S. V. Wångstedt, Orientalia Suecana 23-24, 1974-1975, 28 Nr. 16, Z. 4, erwähnt ist, ein λεσῶνις gewesen? Könnte man dies annehmen, müßte man allerdings auch annehmen, daß in diesem Fall – nur in diesem Fall? – der λεσῶνις P3-tj-Jmn-nsw-t3wj eine vom „Chef der Nekropole“ (Jmn-rwš) verschiedene Person gewesen ist. – Anhangweise sei erwähnt, daß der Brief des Polemon an den λεσῶνις des Gottes Soknebtynis, SB V 7524, nicht von dem μεριδάρχης (?) Polemon (3. Jh.) geschrieben worden ist. Vgl. Claire Préaux, CE 9, 1934, 132f.; U. Wilcken, APF 11, 1935, 125.

761 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel II, 162f.; W. Clarysse, in: Edfu, 21.

762 Vgl. etwa W. Clarysse, in: Edfu, 20f.

763 Vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel II, 124-126. 129f. 139f. Von Otto werden in diesem Zusammenhang die προεστηκότες τῆς συντάξεως τοῦ ἱεροῦ (UPZ I 53, Z. 10f.; 52, Col. I, Z. 9f.), die πρὸς τοῖς χειρισμοῖς ... τεταγμένοι (UPZ I 42, Col. I, Z. 19f.) bzw. die ὄντες πρὸς <τοῖς> χειρισμοῖς (UPZ I 42, Col. II, Z. 34) und die γραμματεῖς (UPZ I 57, Z. 21) angeführt. Vielleicht schließt Otto aus der Verschiedenheit der angewandten Bezeichnungen zu Recht, „daß es einen offiziellen griechischen Titel für sie nicht gegeben hat, sondern nur einen ägyptischen“ (129). – Darf in diesem Zusammenhang auch der mr 3ḥ („Vorsteher des Ackers“) genannt werden? Vgl. P. dem. Memphis 2A, Z. 7; 2B, Z. 3; dazu J. G. Manning, Land and Power, 189; C. J. Martin, P. dem. Memphis, S. 86. – Unter der Voraussetzung, daß P3-hb, der Sohn des P3-dj-Ḥr-p3-Rc von JEA 85, 1999, 190, Z. 26 und T. XXIV, Z. 26 und P3-hb, der Sohn des P3-dj-Ḥr-p3-Rc, von P. dem. Fam. Theb. 10, Z. 3 identifiziert werden dürfen, ist aus diesen beiden Dokumenten zu ersehen, daß der Tempel-Sekretär dem Gau-Sekretär (der Thebaïs) unterstellt gewesen ist. Vgl. dazu J. D. Ray, JEA 85, 1999, 189-195 u. T. XXIV.

764 Vgl. St. Pfeiffer, Dekret, 117-119. Die βουλευταὶ ἱερεῖς trugen im Hieroglyphischen die Bezeichnung wcb.w nḏ jḫ.wt („die Priester, die die Dinge beraten“) und im Demotischen die Bezeichnung n3 wcb.w nt mnq mt („die Priester, die die Rede/die Sache vollenden“). – Die Einzelheiten der Verwaltungs- und Entscheidungsvollmachten der βουλευταὶ ἱερεῖς sind uns unbekannt.

765 Vgl. W. Huß, König und Priester, 13-68.

766 Vgl. etwa P. M. Meyer, in: O. Hirschfeld zum 60. Geburtstage, 1601; W. Huß, König und Priester, bes. 57 (mit der früheren Literatur); B. C. McGing, P. Paramone, S. 84; St. Pfeiffer, Dekret, 196; Maren Schentuleit, Buchhaltung I, 240f. 251. 378f. 395; G. Gorre, Relations, 247f. (zu UPZ I 42, Z. 23). 588-591. – Im Demotischen hieß der ἐπιστάτης rmṯ nt šn („der Mann, der untersucht“). Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 128; K.-Th. Zauzich, Enchoria 8,2, 1978, 99; St. Pfeiffer, Dekret, 118; B. P. Muhs, Tax Receipts, 103773. – Ist es denkbar, daß die Zeitgenossen in dem alten Titel p3 mr gś-pr nj pr-c3 („der Verwalter des Tempels des Königs“), der in Edfou V, 126,4 auftaucht, den ἐπιστάτης des Tempels von Edfu gesehen haben? Anders M. Alliot, Culte II, 448: „Ce fonctionnaire n’était pas attaché à l’administration d’un temple en particulier, mais devait surveiller, au nom du roi, l’ensemble du pèlerinage.“ – Peremans - Van ’t Dack sehen in τοῖς ἐπὶ τῶν ἱερῶν τοῦ Ὀξυρυ<γ>χίτου κ[αὶ] Κυνοπολείτου von P. Oxy. XII 1453, Z. 13f. (30/29) wohl zu Recht die ἐπιστάται der Tempel des Oxyrhynchites und des Kynopolites. – Wie aber stand der ἐπιστάτης zum προστάτης bzw. dem πρὸς τῆι πρστασίαι bzw. Dem προϊστάμενος bzw. dem προστάς bzw. dem προεστηκώς eines Tempels? War der προστάτης eines Tempels der λεσῶνις eines Tempels? Manche Texte sprechen gegen diese (eigentlich naheliegende) Vermutung. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 129, schlagen daher vor, in der ἐπιστατεία eine offizielle und in der προστασία eine eher offiziöse Institution zu sehen. Befriedigt diese Erklärung restlos? Ich zweifle. G. Gorre, Relations, 247f., vermutet (im Anschluß an Françoise de Cenival, Associations religieuses, 155), daß der Titel προστάτης dem Titel p3 rd (n) Pr-c3 („Bevollmächtigter des Königs“) entspricht. Er sieht im προστάτης einen der königlichen Finanzverwaltung unterstellten Funktionär, der seinerseits der Vorgesetzte des λεσῶνις, des ἐπιστάτης und des οἰκονόμος gewesen ist. Geht diese Vermutung nicht zu weit?

767 Anders W. Otto, Priester und Tempel II, bes. 72-76.

768 Gelegentlich griff auch der στρατηγός in die Angelegenheiten des Tempels ein. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 85; W. Huß, König und Priester, 156. Außerdem scheint zu Beginn des 3. Jh. in manchen (?) Tempeln ein sš nsw (βασιλικὸς γραμματεύς) fungiert zu haben, der offensichtlich nicht der „normalen“ königlichen Verwaltung angehört hat. Vgl. G. Gorre, Relations, 158f.; außerdem W. Huß, König und Priester, 8653.

769 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 129; W. Clarysse, in: Edfu, 21f.

770 Vgl. etwa H. Bengtson, Strategie III, 85. – In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, daß manche Priester manche Funktionen innerhalb der königlichen Verwaltung übernommen haben. Vgl. J. Quaegebeur, in: State and Temple Economy II, 721f.

771 Vgl. W. Clarysse, in: Edfu, 17-20; J. G. Manning, Land and Power, 83-85. 163.

772 Vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos, 48,2, 1956, ersch. 1957, 128.

773 Vgl. W. Clarysse, in: Edfu, 22.

774 Vgl. BGU VI 1214, Z. 7; P. Paramone 7, Z. 8f.; UPZ I 20, Z. 55; 42, Z. 24f.; 43, Z. 16f.; 46 Recto, Z. 19; 47, Z. 11f. 24f.; 48, Z. 10f.; 50, Z. 27f.; 52, Col. I, Z. 22f.; 53, Z. 23f.; P. Oxy. XII 1453, Z. 13f.; dazu W. Otto, Priester und Tempel II, 128f.; W. Peremans - E. Van ’t Dack, Eos 48,2, 1956, ersch. 1957, 129; W. Clarysse, in: Edfu, 23. 24; B. C. McGing, P. Paramone, S. 83f.

775 Vgl. etwa J. A. S. Evans, YC1S 17, 1961, 158.

776 Vgl. etwa T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 290.

777 Vgl. P. Köln VII 313 B, Z. 14-17 = C. Ord. Ptol. 34, Col. II, Z. 14-17 = SB VI 9316, col. II, Z. 14-17: ... τῶν ἄλλων τῶν [πρὸς ταῖς χρείαις πραγ]ματευομένων τεταγμ[ένων ἐπὶ τῶν τε βασ]ιλικῶν καὶ πολιτικῶν κ[αὶ ἱερευτικῶν] ... (9. Oktober 186).

778 Zu der Wendung οἱ τὰ βασιλικὰ πραγματευόμενοι vgl. P. Rain. Cent. 45, Z. 8f. (197/90); P. Gen. III 132, Z. 5 (zweite Hälfte des 2. Jh.); P. Tebt. I 6, Z. 15f. = C. Ord. Ptol. 47, Z. 4f. (zwischen dem 3. und dem 12. Februar 139 [?]); P. Tebt. III 2, 904, Z. 2f. (115); P. Grenf. II 37, Z. 4f. = Chrest. Wilck. 169, Z. 4f. (nach dem 10. März 108); UPZ I 106, Z. 4f. = C. Ord. Ptol. 62, Z. 4f. (15. Oktober 99). Vgl. außerdem P. Hib. II 198, Z. 141f. = C. Ord. Ptol. 11, Z. 1f.: τοὺς πραγματευομένους [τ]ι τῶν βα[σιλ]ικῶν... (April/Mai 272).

1 Vgl. D. Cohen, De magistratibus Aegyptiis; M. Rostovtzeff, in: CAH VII, 1928, 126- 130; History I, 332-351; Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 213-215; R. S. Bagnall, Administration; W. Huß, Untersuchungen, 176-238; Ägypten, 372f. 425-443.

2 Zu den folgenden Daten vgl. W. Huß, Ägypten, 99-101. 104. 154. 159. 179f. 187. 202. 266. 268. 572. 633f. 654.

3 Zu den folgenden Daten vgl. W. Huß, Ägypten, 99-101. 104. 154. 159. 179f. 187. 202. 266. 268. 572. 633f. 654.

4 Ophellas trug wohl den Titel στρατηγός. Vgl. etwa H. Berve, RE XVIII 1, 1939, 632-635, hier 633, s. v. Ophellas 1.

5 Vgl. SEG IX 1 (mit den verbesserten Lesungen von P. M. Fraser, Berytus 12, 1956/58, 120-127); dazu W. Huß, Ägypten, 100f. (mit der fruheren Literatur); außerdem Gabriella Ottone, MEP 3, 2000, 69-81; Lucia Criscuolo, in: Festschrift W. Huß, 141-158; Céline Marquaille, External Image, 94-97; Elisabetta Poddighe, Aevum 75, 2001, 45-49; Alice Bencivenni, Progetti, 105-149.

6 In SEG IX 1 ist von φρουροί (Z. 71) und von μισθοφόροι οἱ Πτολεμαίωι, die in Kyrene οἰκίαι oder ἀγροί besitzen (Z. 62f.), die Rede. Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 162. Außerdem ist die Tatsache zu berucksichtigen, daß im J. 312 in der Burg von Kyrene eine ptolemaiische Besatzung gelegen ist. Vgl. Diod. XIX 79, 1-3.

7 Zu den φρούραρχοι des ptolemaiischen Reiches vgl. Sandra Scheuble, in: Identitat und Zugehörigkeit, 35-53.

8 Vgl. Arr. succ. fr. 1,17f.; dazu R. S. Bagnall, Administration, 25.

9 Ich halte es für unwahrscheinlich, daß Ophellas Während oder unmittelbar nach der Revolte in Kyrene anwesend gewesen ist. Ware es anders gewesen, hatte höchstwahrscheinlich nicht Agis, sondern er selbst die Neuordnung der kyrenaiischen Verhältnisse vorgenommen. Vgl. Diod. XIX 79,3. Anders etwa H. Berve, RE XVIII 1, 1939, 632-635, hier 633, s. v. Ophellas 1; H. Bengtson, Strategie III, 1560.

10 Vgl. Diod. XIX 79,3: …τὰ κατὰ τὴν πόλιν διοικήσας, ὥς ποτ’ ἔδοξεν αὐτῷ συμφέρειν.

11 L. Koenen, in: Images and Ideologies, 97, ist – vielleicht zu Recht – der Ansicht, daß Ptolemaios Magas, den Sohn eines gewissen Philippos und Berenikes I., adoptiert hat.

12 Allerdings wird das Königreich des Magas im Vertrag des Magas mit den kretischen Oreiern nicht als βασιλεία, sondern als ἐπαρχεία bezeichnet. Vgl. IC II, XVII 1, Z. 10 = H. H. Schmitt, Staatsvertrage III, Nr. 468, Z. 10. Zur Datierung des Vertrags – wohl einige Zeit nach 260 – vgl. W. Huß, Ägypten, 298f.367; außerdem Monique Bile, in: Etudes Catherine Dobias-Lalou, 20f. (unentschieden).

13 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 155f. 163.

14 Vgl. W. Huß, Ägypten, 268.

15 IG Alex. ptol. 5, Z. 4f. = SEG XVIII 636, Z. 4f. = SB VIII 10040, Z. 4f.: ὁ ἐπιστάτης τῆς Λιβύης.

16 Vgl. K. Zimmermann, Libyen, 157f.; R. S. Bagnall, jetzt in: Hellenistic and Roman Egypt, VII 195-209. add. 2; anders P. M. Fraser, BSAA41, 1956, 49-55.

17 Vgl. R. S. Bagnall, jetzt in: Hellenistic and Roman Egypt, VII 196-198.

18 Vgl. Polyb. X 22,3; Plut. Philop. 1,4; dazu etwa A. Laronde, Cyrene, 381f.

19 Vgl. auch F. W. Walbank, Commentary II, 224.

20 Vgl. E. S. G. Robinson, Catalogue. Cyrenaica, 68-71 Nr. 1-29; dazu A. Laronde, Cyrene, 404-406, der die Koinόn-Prägungen der Zeit Ptolemaios’ III. zuweist, und T. V. Buttrey, in: T. V. Buttrey - I. McPhee, Extramural Sanctuary, 37-41, der diese Meinung – zu Recht – ablehnt.

21 Anders A. Laronde, Cyrène, 406. 417f., der in SEG XVIII 732; 733; 734 Λιβυάρχης ergänzt.

22 Polyb. XV 25,12: Λιβυάρχης τῶν κατὰ Κυρήνην τόπων.

23 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 157f.; F. W. Walbank, Commentary II, 483f. Anders R. S. Bagnall, Administration, 33f.; 2141; A. Laronde, Cyrene, 417f.; K. Zimmermann, Libyen, 160-163; NP VII, 1999, 150, s. v. Libyarches; Céline Marquaille, External Image, 74-76; LibStud 34, 2003, 3830.

24 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 157f.; R. S. Bagnall, Administration, 33f. 2141.

25 Vgl. SEG IX 55 = SB VIII 9940; dazu R. S. Bagnall, Administration, 34f. 219; außerdem 35f.; A. Laronde, Cyrène, 418-420. Wenn in SEG IX 359, Z. 2f. zu ergänzen ist [τὸν συγγενῆ καὶ σ]τρατηγὸν τῶν κατὰ [Κυρήνην τόπω]ν oder…τῶν κατὰ [Λιβύην τόπω]ν – vgl. R. S. Bagnall, Administration, 34f.; A. Laronde, Cyrene, 418f. –, dann dürfte es sich auch in diesem Fall um einen στρατηγός der χώρα βασιλική der Kyrenaia gehandelt haben. Auch der στρατηγός einer weiteren Inschrift (108 [?]) scheint mit städtischen Dingen nichts zu tun gehabt zu haben. Vgl. SEG XXXIX 1718, Z. 3f.: [N. N. στρατηγὸς τῶν τόπων τῶν κ]ατὰ Λιβύην αἵ τε π[όλεις ...]; dazu G. Paci, in: Egitto e Storia Antica, 593.

26 Die Truppen, die Während der Regierungszeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. In Kyrene stationiert waren, waren offensichtlich stark diversifiziert. Vgl. SEG XXXI 1574; dazu R. S. Bagnall, ZPE 11, 1973, 123f.; F. Piejko, ZPE 44, 1981, 105-107.

27 Vgl. SEG IX 5, Z. 48f. ≈ Z. 70f. = C. Ord. Ptol. 45-46, Z. 3f. ≈ Z. 25f.: οἱ ἐπὶ τῶν πόλεων τεταγμένοι; SEG IX 5, Z. 69 = C. Ord. Ptol. 45-46, Z. 24: οἱ χρηματισταί; SEG IX 5, Z. 62 = C. Ord. Ptol. 45-46, Z. 17: οἱ ἐπὶ χρείαις τεταγμένοι; dazu H. Bengtson, Strategie III, 164f.; R. S. Bagnall, Administration, 30. 35; A. Laronde, Cyrene, 423; W. Huß, Ägypten, 633f.

28 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 30f.; A. Laronde, Cyrène, 424.

29 FrgHist 91 Strabon von Amaseia F 7.

30 Vgl. U. Kahrstedt, Syrische Territorien, 14-34. 42-46; V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, bes. 32-53; H. Bengtson, Strategie III, 166-171; R. S. Bagnall, Administration, 11-24; W. Huß, Untersuchungen, 184-188; Ägypten, 122-124. 315f. 372f.; außerdem Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 214f. – Zur Bevölkerung der Provinz vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 49-53

31 Vgl. W. Huß, Ägypten, 123207 (mit der fruheren Literatur); außerdem U. Kahrstedt, Syrische Territorien, 14-34; E. Bickermann, DLZ 48,2, 1927, 1766-1769; R. Laqueur, Gnomon 3, 1927, 527-536; M. Stern, Authors I, 14; G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 37-41.

32 Vgl. W. Huß, Ägypten, 122f.207.

33 Zur Geschichte Koile-Syriens in persischer Zeit vgl. O. Leuze, Satrapieneinteilung, 25-250; dazu H. Bengtson, jetzt in: Kleine Schriften, 83-100; A. F. Rainey, AJBA 1,2, 1969, 51-78; E. Stern, in: CHJ I, 1988 (= 1984), 70-87.

34 Zu diesen Grenzen vgl. V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 32-36; W. Huß, Untersuchungen, 184-188 (mit der Berichtigung, daß Tripolis im J. 258 nicht ptolemaiisch gewesen ist); C. G. den Hertog, ZPalV 111, 1995, 168-179 (mit teilweise fragwurdigen Argumenten). – Zu den papyrologisch bezeugten Orten Koile-Syriens vgl. Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 248-255. 270. 278f.

35 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 75-78. 185-187; Ägypten, 401f.

36 Vgl. Polyb. V 58,10f.: außerdem Isidoros, in: FrgHist 746 Athenodoros von Tarsos F 4,3 (vgl. Tac. hist. IV 84,4) (Zeit des 3. Syrischen Kriegs).

37 Vgl. Strab. XVI 753; außerdem Ptol. V 14,3 (Winkler).

38 Vgl. Polyb. V 68; dazu W. Huß, Untersuchungen, 184f. Anders etwa M. Hengel, Juden, 3813 (zu Orthosia).

39 Vgl. H. Seyrig, jetzt in: Scripta numismatica, 104f. (allerdings mit einer m. E. fragwürdigen Interpretation der συμμαχία von Polyb. V 68,7); R. S. Bagnall, Administration, 11f.; W. Huß, Untersuchungen, 185.

40 Vgl. Polyaen. strat. IV 15; FgrHist 260 Porpyhrios von Tyros F 32,8; Eus. chron. (ed. Schoene) I, Sp. 251; chron. (ed. Karst), S. 118. – Die Zeugnisse P. Cair. Zen. I 59004, Z. 7 (259 [?]) und 59006, Z. 19f. (259 [?]) sind m. E. nur unter Vorbehalt für die Annahme einer vor dem Ausbruch des 2. Syrischen Kriegs (259) bestehenden ptolemaiischen Herrschaft über Damaskos heranzuziehen.

41 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 34-36; R. S. Bagnall, Administration, 12f.; C. G. den Hertog, ZPalV 111, 1995, 170-176; W. Huß, Ägypten, 270123. 351.

42 Zur Geschichte und zur Bedeutung von Ptolemais in hellenistischer Zeit vgl. G.Cohen - E. Van ’t Dack, in: Conflict, 124-127.

43 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 36-38; R. S. Bagnall, Administration, 14f.; Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 227f.

44 G. Hölbl, Geschichte, 61, scheint der Meinung zu sein, daß die Garnisonskommandanten der Provinzen den Provinzstatthaltern nicht unterstellt waren. Diese Ansicht halte ich für unwahrscheinlich.

45 Polyb. V 60,9: τὸν ἐπὶ τῶν ὅλων; vgl. 60,2: τοὺς ἐπὶ τῶν ὅλων; dazu W. Peremans -E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 99.

46 Zu den militärischen Titeln des ἡγεμών, des ἀκροφύλαξ, des φυλακάρχης, des γραμματεύς und des ἀρχυπηρέτης vgl. P. Cair. Zen. I 59004, Z. 51; 59006, Z. 5. 23. 51. 52; dazu V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 37f.; R. S. Bagnall, Administration, 16; Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 277f. V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 37, sieht im Νικίας ἡγεμών „the chief person in any garrison“. Ich zweifle – nicht zuletzt aufgrund der Position des Nikias innerhalb des Dokuments P. Cair. Zen. I 59004.

47 Vgl. etwa V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 36f. 49f.; R. S. Bagnall, Administration, 17; Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 255-259. Ich vermute, daß der eponyme Offizier Tubias nicht nur der Verwalter der Ammanitis war, sondern auch der Dienstvorgesetzte der κληροῦχοι – wenngleich er in den uns zur Verfugung stehenden Zeugnissen keinen militärischen Dienstrang fuhrt. Anders St. Pfeiffer, APF 56, 2010, 248-252.

48 Vgl. P. Cair. Zen. I 59003 ≈ CPJ I 1.

49 Vgl. auch Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 276. – Sharon C. Herbert -Andrea M. Berlin, BASOR 329, 2003, 4923, gehen jedoch zu weit, wenn sie behaupten: „Although Egyptian records designate an area outside Egypt under this name [i. e. Coele-Syria and Phoenicia], this does not necessitate a central administrative center or officials outside Egypt.”

50 Polyb. V 40,1: ὁ τεταγμένος ἐπὶ Κοίλης Συρίας.

51 Zu weiteren στρατηγοί Koile-Syriens vgl. W. Huß, Ägypten, 3723.

52 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 168-170. Anders V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 38f. Zurückhaltend R. S. Bagnall, Administration, 15f.

53 Für diese Ansicht könnten die Ostraka sprechen, die in Idumaia zutage getreten sind. (Das letzte datierte Ostrakon, das wir kennen, scheint vom 9. Juli 313 zu stammen.) Vgl. A. Lemaire, ZPalV 115, 1999, 13. – Im ubrigen ist darauf hinzuweisen, daß Diodoros die Region Idumaia als ἐπαρχία (XIX 95,2) bzw. als σατραπεία (XIX 98) bezeichnet (311).

54 Vgl. SB V 8008, Z. 1. 37f. = C. Ord. Ptol. 21, Z. 1; 22, Z. 5f. – Die Munzen, die die Legende Jhd bzw. Jhdh tragen, scheinen in der ὑπαρχεία Juda (mit dem Zentrum Jerusalem) gepragt worden zu sein. Vgl. A. Kindler, IEJ 24, 1974, 73-76; L. Mildenberg, in: Essays Margaret Thompson, 188-191. 194-196 u. T. 22; Y. Meshorer, INJ 5, 1981, 4; Sylloge VI, T. 2 Nr. 52; Ancient Jewish Coinage I, S. 13-21. 184 u. T. 3 Nr. 14-16; L. Mildenberg, HSPh 91, 1987, 389f.; in: Palastina, 719-728 u. T. 23; F. Bianchi, RSO 63, 1989, ersch. 1990, 213-229; Y. Meshorer, INJ 11, 1990/91, 104- 106. 115 Nr. 11-13. T. 18 Nr. 11-13 (mit teilweise schiefen Argumenten); B. Bar- Kochva - A. Kindler, in: B. Bar-Kochva, Pseudo-Hecataeus, 255-270. 309-317; D. Barag, INJ 13, 1994-1999, 27-38 u. T. 3f.; D. T. Ariel, ͨAtiqot 41,2, 2002, 281-294; S. N. Gerson, INJ 14, 2000-2002, 43 u. T. 4. – Zu den (jedenfalls zum gegenwartigen Zeitpunkt) etwas merkwurdig anmutenden Jhd-Pragungen mit griechischen bzw. pseudo-griechischen Legenden vgl. J.-Ph. Fontanille - Catharine C. Lorber, INR 3, 2008, 45-49 u. T. 2.

55 Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 1673. – Der Titel μεριδάρχης der seleukidischen Territorialverwaltung Syriens scheint nicht der ptolemaiischen Territorialverwaltung Ägyptens entlehnt zu sein. Vgl. E. Bikerman, Institutions, 197f. Anders U. Wilcken, O. Wilck. I, 3831.

56 Vgl. H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 266.

57 Anders R. S. Bagnall, Administration, 14f.

58 Vgl. V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 41f.

59 War Kadasa (heute Tel Qedesh) der Vorort der ὑπαρχεία Galilaia? Zu den Ausgrabungen von Kadasa vgl. Sharon C. Herbert - Andrea M. Berlin, BASOR 329, 2003, 13-59.

60 Doch V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 52, warnt! – Zur fruhen und starken Hellenisierung des Vororts Marisa vgl. A. Kloner, in: Ptolemy II Philadelphus, 171-181.

61 Vgl. SB V 8008, Z. 18 = C. Ord. Ptol. 21, Z. 18.

62 Vgl. SB V 8008, Z. 23-26 = C. Ord. Ptol. 21, Z. 23-26; dazu H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 267f.; B.-J. Muller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 68.

63 Vgl. etwa den Personennamen crj.

64 Vgl. P. Cair. Zen. I 59018, Z. 1. 10; dazu V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 42.

65 SB V 8008, Z. 55f. ≈ C. Ord. Ptol. 22, Z. 23f.: … τοῦ διοικοῦντος τὰςκατὰ Συρίαν καὶ Φοινίκην προσόδους; dazu H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 268. 279f.

66 Anders R. S. Bagnall, Administration, 224: „the dioiketes of Syria“. Ihm folgt W. Huß, Ägypten, 37316. Ich halte es jedoch nunmehr zumindest fur fraglich, ob man aus der Umschreibung der Tatigkeit dieses Funktionärs auf den Titel διοικητής dieses Funktionärs schließen darf. M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 385, halt es fur möglich, daß dieser Funktionär den Titel ὑποδιοικητής getragen hat. Ich halte dies fur wenig wahrscheinlich.

67 Vgl. etwa P. Cair. Zen. I 59037 (258/57); III 59341 (247); OGIS I 59 (13. August 163 [?]).

68 Vgl. SB V 8008, Z. 1 ≈ C. Ord. Ptol. 21, Z. 1: ... τὸν ἐν [ἑ]κάστηι ὑπαρχείαι [οἰκο]νόμον; SB V 8008, Z. 37f. ≈ C. Ord. Ptol. 22, Z. 5f.: [... τὸν οἰκον]όμον τὸν ἐ[ν ἑκάστηι] ὑπ[α]ρχείαι καθεστηκότα. – In P. Lond. VII 2086 begegnet uns zwar ein [ο]ἰκονόμος (im Genitiv) (Z. 1) und stoßen wir auch auf Ἰόπη[ν] (Z. 9), doch bemerkt V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 8369, zu Recht, daß der Papyrus zu luckenhaft erhalten ist, als daß wir aus diesen Wörtern historische Schlusse ziehen könnten.

69 Vgl. H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 268-271; Claire Préaux, Economie royale, 421f.; M. Rostovtzeff, History I, 340; B.-J. Muller, Ptolemaeus II. Philadelphus, 66-69a; R. S. Bagnall, Administration, 18-21.

70 Wenn H. Liebesny, Aegyptus 16, 1936, 270, (im Anschluß an U. Wilcken) die μεμισθωμένους τὰς κ[ώμ]ας – vgl. SB V 8008, Z. 17f. ≈ C. Ord. Ptol. 21, Z. 17f. – zu Recht auf „die Steuerpachter, welche die Steuererhebung dorfweise gepachtet haben“, bezieht, dann haben diese Steuerpachter nichts mit den κωμομισθωταί Ägyptens zu tun.

71 Daraus ist aber nicht zu schließen, daß die οἰκονόμοι der ὑπαρχεῖαι gegenüber den κωμάρχαι ein Weisungsrecht besessen haben.

72 Vgl. P. Cair. Zen. I 59003, Z. 18; 59006, Z. 25; dazu C. C. Edgar, P. Cair. Zen. I, S. 12; V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 38; R. S. Bagnall, Administration, 21f.

73 Doch fügt R. S. Bagnall, Administration, 22, zu Recht an: „In cases of crown finance, of course, the king retained ultimate jurisdiction, as the Vienna papyrus [SB V 8008 ≈ C. Ord. Ptol. 21-22] tells us.”

74 Vgl. E. Bikerman, in: Mélanges syriens R. Dussaud I, 91, I, Z. 1; dazu R. S. Bagnall, Administration, 22f.; W. Huß, in: Althistorische Studien H. Bengtson, 3138. Dieser δικαστής durfte mit dem ἐκ Σιδῶνος ἄρχων von P. Mich. I 3, Z. 2 zu identifizieren sein. Vgl. außerdem OGIS II 593, Z. 1. Vgl. dazu J. Teixidor, Semitica 29, 1979, 14; M. Rostovtzeff, Klio 30, 1937, 74f.; V. Tscherikower, Mizraim 4-5, 1937, 44f.; M. Rostovtzeff, History I, 227; H. Bengtson, Strategie III, 1711; R. S. Bagnall, Administration, 23; W. Huß, in: Althistorische Studien H. Bengtson, 3035. 3450; Anna Passoni Dell’Acqua, RivBibl 34, 1986, 279. Anderer Ansicht ist E. Bikerman, in: Mélanges syriens R. Dussaud I, 986, der in diesem ἄρχων eher einen ptolemaiischen Offizier als einen stadtischen Beamten sieht. Doch zu Unrecht! – Sollte auch der δικαστής von P. Cair. Zen. I 59003, Z. 18 bzw. 59006, Z. 25 ein špṭ gewesen sein? Zu dieser Problematik vgl. St. Pfeiffer, APF 56, 2010, 254f.

75 Vgl. V. Tscherikower, Hellenistische Städtegrundungen, 77f. 72f. 77. 65-67. 67; Mizraim 4-5, 1937, 43-45. 48f. 53; G. M. Cohen, Hellenistic Settlements II, 213-221. 273f. 268-272. 102-104. 237; Katja Mueller, Settlements, 207 Nr. 61. 210 Nr. 84. 210 Nr. 77. 201 Nr. 8. 201 Nr. 7.

76 Vgl. G. Hill, History I, 173-211; T. B. Mitford, Aeygptus 33, 1953, 80-90; O. Vessberg, in: Swedish Cyprus Expedition IV 3, 220-237; H. Bengtson, Strategie III, 138-153; R. S. Bagnall, Administration, 38-79. 252-266; A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 403-412; außerdem Claire Préaux, in: Proceedings of the IX International Congress of Papyrology, 213f. – Zur Verwaltung Zyperns in persischer Zeit vgl. Anne-Marie Collombier, Transeuphratene 4, 1991, 21-43.

77 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, passim.

78 Der Hauptsitz der Verwaltung Zyperns scheint entweder in der Zeit Ptolemaios’ V. oder Ptolemaios’ VI. von Salamis nach (Nea) Paphos verlegt worden zu sein. Ähnlich T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 152.

79 Vgl. Diod. XIX 79,5: παραδοὺς τάς τε πόλεις καὶ τὰς προσόδους τῶν ἐκπεπτωκότων βασιλέων. Allerdings ist kaum anzunehmen, daß Nikokreon seit dieser Zeit alle Einkunfte, die aus diesen Stadten zu erwirtschaften waren, in seine eigene Schatulle legen konnte. Der Satrap und der König werden sich die eingehenden Gelder „irgendwie“ geteilt haben.

80 Diod. XIX 79,5: τῆς ... Κύπρου κατέστησε στρατηγόν.

81 Zur Munzprägung des Nikokreon vgl. R. S. Bagnall, Administration, 39. 188.

82 Zu der Schwierigkeit, die darin besteht, daß Diodoros (XIX 62,4) den Menelaos (bereits) des Jahres 323 als τῶν ... πάντων [sc. des Heers und der Flotte] στρατηγόν und damit auch als στρατηγός zur Zeit des στρατηγός Nikokreon bezeichnet, vgl. R. S. Bagnall, Administration, 40-42.

83 Zum Königtum des Menelaos vgl. H. Hauben, in: Studia Phoenicia V, 42460.

84 Zur endgültigen „Ausbootung“ der zyprischen Könige vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 90; H. Hauben, in: Studia Phoenicia V, 422. 424; Anne-Marie Collombier, Transeuphratène 6, 1993, 127-141.

85 Zur Munzprägung des Menelaos vgl. H. Bengtson, Strategie III, 150; R. S. Bagnall, Administration, 41. 188.

86 Pelops (PP VI 15064) war der erste der uns bekannten Generalgouverneure „neuer Art“. Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 252f. – Zu diesen Generalgouverneuren vgl. Bilabel, RE IV A1, 1931, 184-252, hier 244-246, s. v. Strategos 3; H. Bengtson, Strategie III, 231-236; R. S. Bagnall, Administration, 45-49. 252-262. – Allerdings ist davon auszugehen, daß auch die Provinzgouverneure nach Menelaos und vor Pelops den Titel στρατηγός getragen haben. Vgl. etwa A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 404.

87 Vgl. Polyb. XVIII 55,4-6.

88 Vgl. dazu F. W. Walbank, Commentary III, 311f.

89 Zu den βασιλικοὶ διοικηταί von Polyb. XXVII 13,2 vgl. F. W. Walbank, Commentary III, 312 (mit einer anderen Ansicht).

90 Vgl. Polyb. XXVII 13.

91 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 142. 149f.; R. S. Bagnall, Administration, 49.

92 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 142f.

93 Zum Kult der Arsinoe Philadelphos in Idalion vgl. CIS I 1, 93 = KAI 40; dazu W. Huß, ZPalV 93, 1977, 132f.; J. Teixidor, ZPE 71, 1988, 189f.; außerdem R. Senff, Apollonheiligtum, 79f. – Zum Kult der Königin in Kurion (?) vgl. T. B. Mitford, APF 13, 1939, 28 Nr. 13 = Ino Michaelidou-Nicolaou, in: Kourion, 368 Nr. 2a. – In den letzten Jahren der ptolemaiischen Herrschaft fungierte in Kurion ein gewisser Andronikos, der Sohn des Poseidonios, als ἱερεὺς τῶν βασιλέων. Vgl. Ino Michaelidou-Nicolaou, in: Kourion, 369, Z. 3. (Zur Datierung dieses ψήφισμα vgl. einerseits Ino Michaelidou-Nicolaou, in: Kourion, 368-372 [14. Mai 39] [sic!], und andererseits P. Thonemann, ZPE 165, 2008, 88. 94f. [13. Mai 34].) Andronikos unterhielt – was sich bei diesem Amt eigentlich von selbst versteht – enge Beziehungen zum ptolemaiischen Hof. Vgl. Z. 18-20.

94 Vgl. SEG XVI 787, Z. 1-4: Πτολεμαίου τοῦ σ[τρατηγοῦ] καὶ ἀρχιερέως Ἀρτέμιδος δε[σποίνης?] θεῶν καὶ τοῦ βασιλέως καὶ τ[ῶν ἄλλων] θεῶν ὧν τὰ ἱερὰ ἵδρυται ἐν τῆ[ι νήσωι]; dazu H. Bengtson, Strategie III, 141-143; R. S. Bagnall, Administration, 48f. 255. – Zu weiteren στρατηγοὶ καὶ ἀρχιερεῖς vgl. T. B. Mitford, ABSA 56, 1961, 1-41 u. T. 1-3 (variis locis); außerdem A. Hermary, CCEC 29, 1999, ersch. 2000, 50 (zu Helenos).

95 Vgl. etwa Inscr. Kourion 45, Z. 2; dazu H. Bengtson, Strategie III, 143f.; R. S. Bagnall, Administration, 47. 259.

96 Zu den beiden Marineoffizieren (?) Ptolemaios und Ischyrion vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 179f.

97 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 157 Nr. 26, Z. 2 (Krokos); 157 Nr. 27, Z. 5f. ≈ Inscr. Délos 1528, Z. 5f. ≈ OGIS I 140, Z. 5f. (Krokos); 139 Nr. 16, Z. 2 ≈ OGIS I 158 + 156, Z. 2 (Theodoros); dazu H. Bengtson, Strategie III, 150-152; R. S. Bagnall, Administration, 259f.; K.Ehling, Untersuchungen, 180. (Auch Lochos, dem ὑπομνηματογράφος und dem στρατηγὸς αὐτοκράτωρ τῆς Θηβαΐδος, wurde die Qualifizierung ὑπέρμαχος zuerkannt. Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 156 Nr. 24, Z. 2 ≈ OGIS I 147, Z. 2 ≈ SEG XIII 575, Z. 2 ≈ SB VIII 9973, Z. 2; 160 Nr. 28, Z. 1 ≈ SEG XIII 574, Z. 1 ≈ SB VIII 9972, Z. 1; außerdem E. Van ’t Dack, Gnomon 51, 1979, 401.)

98 H. Bengtson, Strategie III, 151.

99 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 157. Anders H. Bengtson, Strategie III, 151f. (im Anschluß an G. Fougeres, BCH 11, 1887, 251): ὑπέρ[τατον].

100 Die Qualifizierung des στρατηγός Krokos als ἐπιστάτης ist einmalig. Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 157 Nr. 25, Z. 2; 157 Nr. 26, Z. 2; dazu etwa L. Mooren, Hiérarchie, 193f.5 (mit der fruheren Literatur). T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 162105, vermutet, daß die schwierige militärische und politische Situation dieser Jahre es geraten erscheinen ließ, „to make explicit the governor’s capacity as commandant of the city“ (Paphos). Und H. Bengtson, Strategie III, 146, bringt den Titel ἐπιστάτης des Krokos mit dem κοινόν in Verbindung, das die entsprechenden Texte angefertigt hat. Kritisch außern sich zu diesen Vermutungen W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 98f.: „… le titre d’ ἐπιστάτης indiquerait plutôt le côté administratif de la tâche du gouverneur“ (98). – Zu den ἐπιστάται in den sonstigen ptolemaiischen „Außenbesitzungen“ vgl. W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 93-99 (mit der fruheren Literatur); P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria I, 106; R. S. Bagnall, Administration, 224 (mit zuruckhaltendem Urteil); M. Wörrle, Chiron 18, 1988, 436. In diesen ἐπιστάται werden im allgemeinen zivile Funktionäre gesehen, die meist zur Erfullung von jurisdiktionellen oder finanzpolitischen Aufgaben als temporare Kommissare eingesetzt wurden. – Zu den ἐπιστάται in den seleukidisch beherrschten Städten vgl. W. Ameling, EA 10, 1987, 36. – Zu dem angeblichen ἐπιστάτης von OGIS I 154, Z. 2 vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 169133.

101 Vgl. L. Mooren, Aulic Titulature, 187 Nr. 0349 - 198 Nr. 0358; Hiérarchie, 180-192. (Zu Z. 1 der Theodoros-Inschrift P. Roesch, RA 1967, 225f. = SEG XXV 1059 vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 191f.)

102 Vgl. T. B. Mitford, JHS 79, 1959, 124-129; ABSA 56, 1961, 38 (zu Nr. 103). 39 (zu Nr. 104). 39f. (zu Nr. 107).

103 Zu einem aus der Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. stammenden Dokument des ναύαρχος Stolos vgl. SEG XXVII 1126; dazu L. Mooren, Aulic Titulature, 203f. Nr. 0372.

104 Nach der Rückkehr Ptolemaios’ VIII. Soters II. nach Ägypten (88) sind die Funktionen des στρατηγός und des ναύαρχος vermutlich wieder bei einem Gouverneur vereinigt worden. Vgl. auch R. S. Bagnall, Administration, 261f.

105 Vgl. OGIS I 165, Z. 2f.; dazu G. Dittenberger, OGIS I, S. 2393; H. Bengtson, Strategie III, 152f.; R. S. Bagnall, Administration, 74. 261.

106 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 138 Nr. 11, Z. 2f. ≈ OGIS I 155, Z. 2f.: ἐπὶ τῆ[ς] κατὰ τὴν νῆσον γραμματε[ί]ας τῶν πεζικῶν καὶ ἱππικῶν δυ[νάμεων]; außerdem OGIS I 154, Z. 2; dazu H. Bengtson, Strategie III, 148f.; schließlich T. B. Mitford, APF 13, 1939, 22 Nr. 10, Z. 1f.; dazu L. Mooren, Hiérarchie, 195f. (Zu OGIS I 154 vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 169133.)

107 Zu den Standortkommandanten Zyperns vgl. L. Mooren, Hiérarchie, 193-196.

108 Zum Problem φρούραρχος/ἐπὶ τῆς πόλεως vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 153- 156; H. Bengtson, Strategie III, 148; W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 81-87 (mit der fruheren Literatur); T. B. Mitford, Inscr. Kourion, S. 93; R. S. Bagnall, Administration, 49-51. 221-224; außerdem M. Wörrle, Chiron 18, 1988, 435f.; Ivana Savalli-Lestrade, Simblos 3, 2001, 269f.; H. Muller - M. Wörrle, Chiron 32, 2002, 226f. Ursprunglich hatte der φρούραρχος/ἐπὶ τῆς πόλεως rein militärische Aufgaben im Hinblick auf den Schutz der ihm anvertrauten Stadt zu erfullen. Im Lauf der Zeit reichten seine Kompetenzen immer deutlicher in den zivilen Bereich der entsprechenden Stadt hinein. – Zu den ἐπὶ τῶν πόλεων im attalidischen Reich vgl. H. Muller - M. Wörrle, Chiron 32, 2002, 223-227. – Im Tempel des Milqart von Lapethos errichtete ein gewisser Prm eine Statue, auf deren Basis er eine Inschrift anbringen ließ, in der er sich als ’š cl Lpš [– – –] („der, der gesetzt ist über Lapethos …“) bezeichnete. Vgl. A. M. Honeyman, Muséon 51, 1938, 286, Z. 1. Naturlich erinnert ein derartiger Titel stark an einen Titel ὁ ἐπὶ Λαπήθου. Doch ist es sehr fraglich, ob Prm in ptolemaiischer Zeit – und nicht in persischer Zeit – die Funktion eines ’š cl Lpš ausgeubt hat. Der Titel ’š cl Lpš scheint jedenfalls nicht durch den Titel rb crṣ („Großer des Landes“) ersetzt worden zu sein. Anders J. C. Greenfield, in: Studia Phoenicia V, 396; A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 410f.; D. T. Ariel - J. Naveh, BASOR 329, 2003, 62-64. – Der in Kition stationierte φρούραρχος Poseidippos von OGIS I 20 scheint sein Amt nicht zur Zeit Ptolemaios’ I., sondern zur Zeit Ptolemaios’ III. ausgeubt zu haben. Vgl. F. Piejko, ZPE 44, 1981, 107-109. Anders R. S. Bagnall, Administration, 49. 52. 63. Vgl. auch A. Hermary, CCEC 29, 1999, ersch. 2000, 50.

109 Reicht die Erklarung, die T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 152, gibt, hin? Mitford schreibt: „In thus replacing the homogeneous army of his brother with these selfcontained regional units, Euergetes was patently more concerned with the safety of his throne than with the welfare of his kingdom”.

110 Vgl. T. B. Mitford, OAth 1, 1953, 150-152.

111 Zu Boethos, einem der in Kition stationierten ἡγεμόνες, vgl. R. S. Bagnall, ZPE 11, 1973, 121-123; Administration, 52.

112 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 51-53.

113 Vgl. KAI 43, Z. 2. – Zur Datierung der Inschrift vgl. einerseits W. Huß, ZPalV 93, 1977, 134-136 (212/11[?]), und andererseits etwa Anne-Marie Collombier, Transeuphratene 6, 1993, 134-136 (Zeit Ptolemaios’ II.).

114 Vgl. W. Huß, ZPalV 93, 1977, 134-136.

115 Zu den τοπαρχίαι im seleukidischen Reich vgl. H. Bengtson, Strategie II, 22-29.

116 War der rb crṣ etwa ein οἰκονόμος? Dies halte ich fur eher unwahrscheinlich. Allerdings nicht so sehr deswegen, weil in P. Lond. VII 1951, Z. 5f. nur von einem οἰκονόμος Zyperns die Rede ist – es könnte neben dem zentralen οἰκονόμος regionale οἰκονόμοι gegeben haben –, sondern eher deswegen, weil der Wortsinn von rb crṣ von der Bedeutung οἰκονόμος ein Stuckchen entfernt ist, und auch deswegen, weil Lapethos doch etwas zu unbedeutend war, um als Amtssitz eines provinzialen οἰκονόμος dienen zu können.

117 In diesem Punkt stimme ich A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 408-412, zu. Anderer Ansicht sind W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 90f., die im rb crṣ den „Nachfolger“ des Königs von Lapethos sehen. Anderer Ansicht ist auch A. van den Branden, B&O 24, 1982, 121f., der die Funktion des rb crṣ der Funktion eines lokalen ἄρχων annahert. – Dagegen war der στρατηγός Heragoras nicht ein ptolemaiischer, sondern ein stadtischer στρατηγός. Vgl. Ph. Le Bas - W. H. Waddington, Voyage archéol. III 2780; dazu T. B. Mitford, APF 13, 1939, 14-17; R. S. Bagnall, Administration, 65; anders etwa A. Parmentier, in: Studia Phoenicia V, 405-408.

118 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 57-73. 79. (Zu Ph. Le Bas - W. H. Waddington, Voyage archéol. III 2783 [Marion/Arsinoë] vgl. R. S. Bagnall, Administration, 78.)

119 Beachtenswert sind die Titel, die ein gewisser [Dion]ỵsios, der Sohn des Aigibios, tragt. Vgl. SEG XXIII 617, Z. 3-5: τῶν φίλων καὶ [βασ]ιλικὸν δικαστήν, τὸν γενόμενον πολιτικὸν στρατηγὸν τῶι λδ L καὶ λε L (entweder 148/47-147/46 oder 137/36-136/35); dazu P. M. Fraser, Ptolemaic Alexandria IIa, 207173; R. S. Bagnall, Administration, 59f.; L. Mooren, Hiérarchie, 196. Dieser Salaminier – wahrscheinlich war er ein Salaminier – trug nicht nur einerseits einen Hofrangtitel und übte außerdem das Amt eines königlichen δικαστής in der Stadt aus, sondern hatte andererseits auch das (einjährige) stadtische Amt eines στρατηγός innegehabt. R. S. Bagnall, Administration, 60, sagt zu Recht: „His position marks an interesting bridge between the royal authority and the civic government.” (Zu den städtischen στρατηγοί vgl. auch W. Peremans - E. Van ’t Dack, in: Antidoron M. David, 91f.)

120 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 73-79.

121 Vgl. P. Lond. VII 1951, Z. 5f.: παρὰ Σατυρίωνος τοῦ ἐκ Κύπρου οἰκονόμου (nach Skeat 20. Juli 257, nach Samuel 21. Juli 257); dazu R. S. Bagnall, Administration, 73f.

122 Die διοικηταί von Polyb. XXVII 13,2, sind mit höchster Wahrscheinlichkeit keine „local dioecetae“. Anders F. W. Walbank, Commentary III, 312. Mehrere, in einer einzigen Provinz tatige διοικηταί – dies ware ein Unicum in der ptolemaiischen Provinzialverwaltung! Vor allem aber bietet sich hier eine einfachere und glaubwurdigere Lösung an, auf die Walbank selbst hinweist: „those who from time to time, while he [sc. Ptolemaios Makron] was governor, held the post of dioecetes in Alexandria“.

123 OGIS I 165, Z. 2f.: τὸν ... ἐπὶ τῶν μετάλλων. Vgl. dazu R. S. Bagnall, Administration, 74. 227. 261.

124 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 172-174; R. S. Bagnall, Administration, 114-116.

125 Zu Leonides (PP VI 15053) vgl. Stahelin, RE XII 2, 1925, 2019, s. v. Leonidas 6; H. Bengtson, Strategie I, 143-146. Leonides stammte – wie spätere Gouverneure Kilikiens – aus dem pamphylischen Aspendos.

126 Vgl. Diod. XX 19,4: καὶ τὴν μὲν δύναμιν ἐξαποστείλας Πτολεμαῖος καὶ στρατηγὸν Λεωνίδην…

127 Vgl. Plut. Demetr. 15,1: προσέπεμψε [sc. Δημήτριος] Κλεωνίδῃ τῷ Πτολεμαίου στρατηγῷ…

128 SEG XXXIX 1426, Z. 20: στρατηγὸς γενόμενος κατὰ Κιλικίαν.

129 Die Gründung der Stadt erfolgte wahrscheinlich in den 60er Jahren. Vgl. Ch. Habicht, in: C. P. Jones - Ch. Habicht, Phoenix 43, 1989, 336f.

130 Vgl. FgrHist 260 Porphyrios von Tyros F 43: Ciliciam … Antiocho gübernandam tradidit [sc. Ptolemaeus]; dazu H. Bengtson, Strategie III, 172-174; R. S. Bagnall, Administration, 218. – Der seleukidische Vorganger des Antiochos war ein gewisser Aribazos, ὁ ἐν Κιλι(κί)αι στρατ[ηγός], gewesen. Vgl. FgrHist 160 Bulletin aus dem 3. Syrischen Krieg F 1, Col. II, 2; dazu H. Bengtson, Strategie II, 77: „der Befehlshaber der Reichstruppen in Kilikien …, nicht Statthalter der kilikischen Satrapie“; anders Ch. Habicht, in: C. P. Jones - Ch. Habicht, Phoenix 43, 1989, 335: „in charge of the province, as governor or as commander of the royal troops“.

131 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 24f.: ἀποσταλεὶς ὑπὸ τοῦ βασιλέως στρ[α]τηγὸς Κιλικίας.

132 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 189f.; Ägypten, 427f. 498.

133 Vgl. Test. Salaminia II 97, Z. 1-3 (19. November 38); dazu J. Pouilloux, in: Praktika tou Protou Diethnous Kyprologikou Synedriou I, 141-150 u. T. XXVIf.; Th. Schrapel, Reich, 89-104. 124-138; W. Huß, Ägypten, 734; außerdem PPVI 15040a.

134 Vgl. SEG XX 293, Z. 3-6: ... Θεόδωρον Δημητρίου Ἀρσινοέα τῆς ἐπὶ Παμφυλίας ἡγεμόνα τὸν τεταγμένον ἐπὶ Χαράδρου; dazu T. B. Mitford, AJA65, 1961, 134-136 Nr. 35.

135 Vgl. SEG XX 315, Z. 2-5 = SB VIII 10155, Z. 2-5: τὸν καθε[στηκότα ὑ]πὸ τοῦ βασιλέως [ἐπιστάτ]ην τῆς περὶ [...... Ν]εαπό<λ>εως; dazu T. B. Mitford, AJA 65, 1961, 136; R. S. Bagnall, Administration, 115f. 22415. Sollte die Erganzung [ἐπιστάτ]ην das Richtige treffen, scheint es fraglich zu sein, ob Nikandros dem militärischen Bereich zuzuordnen ist. – Zum seleukidischen ἐπιστάτης vgl. G. G. Aperghis, Seleukid Royal Economy, bes. 284. – Die Stadt Neapolis, von der hier die Rede ist, ist bisher nicht zu lokalisieren.

136 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 45-49.

137 Vgl. einerseits SEG XXXIX 1426 (zur Streitsache Nagidos - Arsinoë) und andererseits RC 30 (zur Frage der Einquartierung von Soldaten in Soloi). Zu SEG XXXIX 1426 vgl. C. P. Jones - Ch. Habicht, Phoenix 43, 1989, 317-346, zu RC 30 vgl. C. B. Welles, RC, S. 137-139; H. H. Schmitt, Untersuchungen, 2461; F. Piejko, Gnomon 57, 1985, 612 (mit abweichender Meinung); Ch. Habicht, in: C. P. Jones - Ch. Habicht, Phoenix 43, 1989, 340; J. Ma, Antiochos III, 271. – Zu den (zumindest offiziell) engen Beziehungen von Arsinoë zum Königshaus vgl. SEG XXXI 1321; dazu E. Laroche - A. Davesne, CRAI 1981, 361 Abb. 7; A. Davesne, in: A. Davesne - A. Lemaire - Hélene Lozachmeur, CRAI 1987, 378. (Bemerkenswerterweise handelt es sich auch bei dieser Inschrift um die Weihung eines Aspendiers [namens Meas].) – Zu den Problemen (und Möglichkeiten), die die Einquartierungen im Mutterland schufen, vgl. St. Pfeiffer, in: Ägypten, 165-185. Naturlich wurden diese Probleme in Ägypten anders geregelt als in den Provinzen.

138 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 8 (Arsinoë).

139 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 33 (Arsinoë).

140 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 8f.: καὶ τῶι βασιλεῖ τὰς προσόδους πλείους τῶν ἐν ἀρχῆι γινομένων συντελῆτε (Arsinoë).

141 Vgl. SEG XXXIX 1426, Z. 13f. 32f. 39.

142 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 110-114. 196f.

143 Vgl. Theocr. XVII 88f.

144 Vgl. W. Huß, Ägypten, 287. – Wenn die Stadt Arsinoë, die in P. Cair. Zen. I 59052, Z. 5. 13 = P. Mich. I 10, Z. 5. 13 erwahnt ist, nicht in Kilikien, sondern in Pamphylien gelegen war – Strab. XIV 669 scheint gegen diese Ansicht zu sprechen –, dann war zumindest diese Stadt Pamphyliens – vermutlich auch noch weitere Stadte Pamphyliens – etwa am 21. April 257 noch ptolemaiisch. (Die bei Nagidos gelegene Stadt Arsinoë scheint hier nicht in Betracht zu ziehen zu sein.) Vgl. dazu auch Ch. Habicht, in: C. P. Jones - Ch. Habicht, Phoenix 43, 1989, 337.

145 Vgl. OGIS I 54, Z. 13f.

146 Bedauerlicherweise ist die Inschrift SEG XVII 639 nicht genauer zu datieren. Wir erfahren aus dem Text dieses Dokuments, daß ein König Ptolemaios der sich in einer Gefahr befindenden Stadt Aspendos Truppen zu Hilfe schickte, die unter dem Befehl des [Phi]ḷokles und des Leonides standen. Sollten unter diesen Truppenfuhrern die beruhmten Männer Philokles von Sidon und Leonides von Aspendos zu verstehen sein? Dies ist nicht gerade wahrscheinlich. Zu dieser Inschrift vgl. R. S. Bagnall, Administration, 111-113.

147 Vgl. W. Huß, Ägypten, 270127; außerdem R. S. Bagnall, Administration, 114.

148 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 197 (unter Berucksichtigung numismatischer Argumente); W. Huß, Untersuchungen, 190f.; Ägypten, 428. – R. S. Bagnall, Administration, 114, scheint Korakesion der Provinz Pamphylien zuzuweisen. Doch durfte die Stadt – was unsere Zeit angeht – eher der Provinz Kilikien zuzurechnen sein. Vgl. Ruge, RE XI 2, 1922, 1371, s. v. Korakesion 1; W. Huß, Untersuchungen, 189-191; K. Tomaschitz, NPVI, 1999, 730, s. v. Korakesion.

149 Polyb. V 77,1: τὰ πλεῖστα μέρη τῆς Παμφυλίας. Vgl. V 72,9.

150 Vgl. L. Robert, Documents, 57; R. S. Bagnall, Administration, 111. 114. 217f. – Eine Vermutung, die R. S. Bagnall, Administration, 217, außert, ist nicht ohne Charme: „It may be that this first period of Ptolemaic domination in Pamphylia … was marked by a league under royal control, perhaps created for the purpose.”

151 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 110-114; Elizabeth Kosmetatou, AncSoc 28, 1997, 18-20 (mit teilweise fraglichen Ausfuhrungen).

152 Elizabeth Kosmetatou, AncSoc 28, 1997, 19f., vermutet, daß Etenna – neben weiteren pisidischen Orten – das Schicksal von Termessos geteilt hat.

153 Vgl. L. Robert, Documents, S. 53, Z. 8f.: ὑπὸ βασιλέως Πτολεμ[αίου] κατασταθεὶς Παμφυλι[άρχης].

154 Vgl. L. Robert, Documents, 53f.

155 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 105-110; R. Behrwald, Lykischer Bund, 49-68; außerdem W. Huß, Untersuchungen, 191-193; Ägypten, 428f.

156 Zur Frage der zeitlichen Einordnung der Eroberung bzw. Wiedereroberung lykischer Stadte vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 47-56.

157 Spater kamen auch Orte im Landesinneren – wie Arykanda und Araxa – unter ptolemaiische Herrschaft. Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 191f.; Ägypten, 429.

158 Vgl. W. Huß, Ägypten, 173611. – In der Nennung des in der Satrapen-Stele (Z. 6) erwahnten Kriegsziels p3 tš nj Jrmmr (?) („das Gebiet von Jrmmr [?]“) mit H. Klinkott - Sabine Kubisch, Chiron 35, 2005, 551-558, einen Hinweis auf die Eroberung von Limyra (311 [!]) zu sehen, halte ich fur ein verwegenes Unterfangen. (Klinkott - Kubisch transkribieren nicht Jrmmr [?], sonder Jlj-mr-3.)

159 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 51f.; 21, 1991, 233f.

160 Patara war im J. 304 antigonisch. Vgl. Diod. XX 93,3. Anders M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 52f. Und nach der Schlacht von Ipsos (301) scheint Seleukos – von Syrien abgesehen – Großphrygien erhalten zu haben, zu dem Pisidien, Pamphylien und Lykien gehört haben werden. Vgl. W. Huß, Ägypten, 199. Anderer Ansicht ist A. Meadows, in: Symposium Proceedings II, 464, der Lykien seit dieser Zeit von Lysimachos beherrscht sein läßt.

161 Vgl. W. Huß, Ägypten, 205.

162 Vgl. SEG XXVII 929; dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 43-66 u. T. 1; 21, 1991, 219. 229. 233f.

163 So schrieb Ptolemaios III. an die Xanthier (SEG XXXVI 1218, Z. 19-24): Ἐπαινοῦμεν οὖν ὑμᾶς ... μεμνημένους εὐχαρίστως ὧν εὐεργέτησθε καὶ ὑπ’ ἐμοῦ καὶ ὑπὸ τοῦ πατρὸς καὶ τοῦ πάππου …Vgl. imubrigen W. Huß, Untersuchungen, 191f.; R. S. Bagnall, Administration, bes. 105-110; W. Huß, Ägypten, 428f. 498. 520; M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 393f.; außerdem SB XXIV 15971 (257-249/48 [?]); Ch. Picard, CRAI 1951, 346 (Zeit Ptolemaios’ III.). – Zur Datierung der von A. Maiuri, ASAA 8-9, 1925-1926, ersch. 1929, 313-315 Nr. 1, edierten Inschrift vgl. Einerseits W. Huß, Untersuchungen, 192100 (278/77 oder 240/39 oder 215/14), und andererseits A. Bresson, REA 100, 1998, 87f.; R. Behrwald, Lykischer Bund, 97f.327 (181/80); dazu H.-U. Wiemer, Krieg, 266f. 271.

164 Die Frage, seit welcher Zeit der Lykische Bund existiert hat, ist in der Forschung umstritten. Hyla A. Troxell, Coinage, 9-13, meint: seit dem spaten 3. Jh., R. Behrwald, Lykischer Bund, 69-80, nimmt an: nach 188.

165 War Neoptolemos, der Sohn des Kr[aisis], der erste uns namentlich bekannte στρατηγὸς Λυκίας? Vgl. Steph. Byz. s. v. Ἀγρίαι; dazu R. Merkelbach - J. Stauber, Steinepigramme IV, 59f. Nr. 17/11/02 (70er Jahre des 3. Jh. [?]); SEG LIV 1442 (vor 252/51); dazu M. Adak - S. Șahin, Gephyra 1, 2004, ersch. 2005, 86f. Nr. 1. Ich zweifle stark. M. E. war Neoptolemos eher in Lykien agierender ptolemaiischer στρατηγός als ptolemaiischer στρατηγὸς Λυκίας. Anders etwa M. Adak - S. Șahin, Gephyra 1, 2004, ersch. 2005, 87. – M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 385135, erwagt, in drei Personen Statthalter Lykiens zu sehen: in Aristoteles, in Neoptolemos, dem Sohn des Kr[aisis], und in Tlepolemos, dem Sohn des Artapates.

166 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 174.

167 Vgl. K. J. Beloch, Griechische Geschichte IV 1, 396; R. S. Bagnall, Administration, 217f.; M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 227. Anders R. Behrwald, Lykischer Bund, 69-73.

168 Zur Bedeutung von Patara/Arsinoë vgl. M. Zimmermann, ZPE 92, 1992, 211-217; H. Blum, ZPE 140, 2002, 95f.

169 Vielleicht darf in diesem Zusammenhang erwahnt werden, daß nur in Xanthos der „Priester des Alexandros“ in Datierungsformeln erwähnt wird – sonst in keiner Stadt und in keinem Staatenbund der ptolemaiischen Machtsphäre. Vgl. J. Bousquet, REG 99, 1988, 30-32; K. Buraselis, in: Symposion 2009, 425f.; Ch. Schuler, ZPE 173, 2010, 75f. 78.

170 Vgl. R. Behrwald, Lykischer Bund, 62f.189.

171 Vgl. Fouilles d’Amyzon I, 4A, Z. 4-6 (Zeit Ptolemaios’ II.): Πάνδαρος Νικίου Ἡρακλεώτης, ἀποσταλεὶς ὑπὸ βασιλέως Πτολεμαίου φρούραρχος ἐπὶ τῶν ἐν Χάνθωι φρουρίων; dazu R. Behrwald, Lykischer Bund, 62189.

172 Vgl. zuletzt M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 359-361. Anders A. Meadows, in: Symposium Proceedings II, 462-467: 250/49.

173 Vgl. SEG XXVII 929; dazu M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 43-66 u. T. 1; 21, 1991, 219. 229. 233f.; A. Meadows, in: Symposium Proceedings II, 459-470; außerdem J. Ma, Antiochos III, 3947. – Zu Amyntas und Sosigenes vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 62-64; außerdem A. Meadows, in: Symposium Proceedings II, 466f. (mit anderer Ansicht).

174 In M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361, Z. 6f. bzw. Z. 15 werden diese Abgaben als [τὰ] καθηκότα (im Genitiv) bzw. als αἱ πρόσοδοι (im Akkusativ) bezeichnet (Limyra).

175 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 61f.; außerdem H. Bengtson, Strategie III, 181.

176 Vgl. auch M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 59f. Zuversichtlicher R. Behrwald, Lykischer Bund, 49f.

177 In M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361 (31. Dezember 277 [?], nach Samuel; Limyra), wird die Zahl der οἰκονόμοι nicht erwahnt. Doch handelt es sich sicher um (wenigstens) zwei οἰκονόμοι und höchstwahrscheinlich um οἰκονόμοι, deren Tatigkeitsbereich nicht auf Limyra beschrankt war, sondern die ganze Provinz umfaßte.

178 Vgl. M. Domingo Gygax, BASP 42, 2005, 45-50 (zu P. Tebt. I 8, Z. 15-33 ≈ Chrest. Wilck. 2, Z. 15-33 ≈ R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 15-33). Die Annahme, die M. Domingo Gygax vertritt, hat allerdings – unter anderem – mit der Schwierigkeit zu kampfen, daß der Beginn der Z. 24 des genannten Dokuments nicht wiederhergestellt werden kann. Vgl. etwa R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 176. Anderer Ansicht als M. Domingo Gygax ist M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 60, der jedoch – wohl zu Unrecht – in Z. 29 (im Gefolge fruherer Editoren) [Νικοστρά]τωι zu erganzen scheint.

179 Vgl. etwa Sh. Jameson, RE Suppl. XIII, 1973, 265-308, hier 276, s. v. Lykia; M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 106-111. – Die Verhältnisse, die wir in den Städten Lykiens vorfinden, dürfen wir jedoch nicht ohne weiteres auf die Städte anderer Provinzen übertragen. Vgl. etwa R. Behrwald, Lykischer Bund, 63. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 62, verweist auf das Beispiel Iasos.

180 Vgl. etwa M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 389152.

181 SEG XXVII 929, Z. 12f.: ἀτέλειαν πάντων ὧν ἡ πόλ[ις κυ]ρία ἐστίν; dazu Sh. Jameson, RE Suppl. XIII, 1973, 265-308, hier 276, s. v. Lykia; M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 58; 9, 1979, 110f.; R. Behrwald, Lykischer Bund, 50f. Vgl. auch die entsprechende Wendung in iasischen Dokumenten: M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 111156.

182 Im übrigen weist auch die Tatsache, daß Ptolemaios II. zwei lykische Städte nach seinen Schwestern Arsinoe und Philotera benannt hat, darauf hin, daß der König die Absicht verfolgt hat, die Provinz eng mit der Krone zu verbinden. Vgl. dazu M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 104-106.

183 Vgl. R. S. Bagnall, JEA61, 1975, 177-180.

184 Vgl. B. P. Grenfell - A. S. Hunt - J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 68; P. M. Fraser, in: T[– – –] Rönne - P. M. Fraser, JEA 39, 1953, 91f.5; H. Bengtson, Strategie III, 181f.; W. Huß, Untersuchungen, 229373; E. Lanciers, ZPE 89, 1991, 71-74; W. Huß, Ägypten, 42834; M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 380.

185 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 15-33 ≈ Chrest. Wilck. 2, Z. 15-33 ≈ R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 15-33.

186 Vgl. etwa H. Bengtson, Strategie III, 174f.4. („Oikonomos“ ist wohl in „Oikonόmoi“ zu verbessern.) Vgl. auch M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 59.

187 Es handelt sich naherhin um folgende Aussagen: Erstens: Die Verpachtung der ἀργυ(ρικαὶ) πρόσοδοι hat sich fur das Jahr 4 auf 6 Talanta, 1312 Drachmai, 4 Oboloi erhöht. Zweitens: Die zu bezahlende Pachtsumme ist mit 2 Talanta, 1366 Drachmai im Minus. Um die Grundlage fur die Ausgleichung des Defizits zu schaffen, ist ein Verzeichnis zu erstellen, in dem – beginnend mit dem Jahr 16 – die jahrlich von den Weinhandlern importierten Mengen aufgelistet sind. Drittens: Zwei Monopolpachter (?), die die πορφυρική in Lykien fur funf Jahre gepachtet haben, haben den φόρος in Höhe von 1 Talanton, 1800 Drachmai jahrlich einzutreiben – auch den φόρος des Jahres 4. Vgl. dazu etwa R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 173-176; Administration, 108f.; E. Lanciers, ZPE 89, 1991, 73f.; außerdem M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 380-384. – Zur πορφυρική vgl. auch M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 9249. Ich vermute, daß es sich bei dieser πορφυρική eher um Monopolpachtgebuhren handelt.

188 Vgl. M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 361 (31. Dezember 277 [?], nach Samuel). – Sicher war der „eigentliche“ Verfasser des Dokuments der König. Was aber soll die irritierende Wendung Γινέσθω οὖν οὕτως (Z. 15)? Vielleicht darf man eine Vermutung außern. Hat der διοικητής den Brief des Königs aufgesetzt, und der König hat die erwahnte Wendung hinzugesetzt? Anders M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 367f.

189 Vgl. M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 386-388.

190 Obwohl das Dokument SEG XXIX 1516 (Telmessos) aus nachptolemaiischer Zeit stammt, gibt es doch Einblicke in das System der Abgaben und Dienstleistungen, die eine lykische Stadt – in diesem Fall Telmessos – in ptolemaiischer Zeit auf sich zu nehmen hatte. Vgl. M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 87-91.

191 Offensichtlich handelte es sich nicht nur um die Stadt selbst, sondern um die Stadt Telmessos, die Dörfer und die chόra der Telmesser. Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 26-29.

192 Den Kandidaten des Königs kennen wir nicht. War es vielleicht Philokles? Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 16-18.

193 Vgl. SEG XXVIII 1224 (282/81); dazu M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 201-246; 21, 1991, 229122; Haritini Kotsidu, TIMH, 409-411 Nr. 291.

194 Zur Unterstutzung ihres Anliegens sandten die Telmesser dem König einen στέφανος. Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 10f.

195 Zu Philokles und Aristoteles, die der König von seiner Entscheidung in Kenntnis gesetzt hat, vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 16-18; dazu M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 225-230; 40, 2010, 386-388.

196 Vgl. SEG XXVIII 1224, Z. 24-41; dazu M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 230-236.

197 Vgl. die von M. Segre, Clara Rhodos 9, 1938, 183, edierte und von L. Robert, Documents, S. 55, verbesserte Inschrift; dazu W. Huß, Untersuchungen, 192; ZPE 121, 1998, 245f.; außerdem R. S. Bagnall, Administration, 106f.; anders M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 218-221.

198 Deutlich geht dies aus TAM II 1, 1, Z. 8f. = OGIS I 55, Z. 8f. (239) hervor.

199 Vgl. TAM II 1,1, Z. 7-21 = OGIS I 55, Z. 7-21; dazu R. S. Bagnall, Administration, 109f.; M. Wörrle, Chiron 8, 1978, 223-225; Ivana Savalli, ASNP III 17, 1987, 129-137; M. Wörrle, Chiron 21, 1991, 229122; J. Kobes, „Kleine Könige“, 111; R. Behrwald, Lykischer Bund, 63-68; W. Tietz, Golf von Fethiye, 308-310. – Nebenbei sei bemerkt, daß die ἀπόμοιρα von TAM II 1,1, Z. 20f. = OGIS I 55, Z. 20f. ein achaimenidisches Erbe zu sein scheint.

200 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 174-176; R. S. Bagnall, Administration, 89-102; außerdem W. Huß, Untersuchungen, 193-200; Ägypten, 429-431; dazu M. Domingo Gygax, Chiron 30, 2000, 360-362 (Kildara); 359-362 (Mylasa); P. Funke, Chiron 30, 2000, 500-517 (Herakleia am Latmos).
Der in Inscr. Labraunda I 3, Z. 5f. erwähnte Ptolemaios, ὁ ἀδελφὸς [im Genitiv] βασιλέως Πτολε[μ]αίου (etwa 245 [?]), scheint eine Position innegehabt zu haben, die höher war als die eines στρατηγός Kariens. Vgl. dazu W. Huß, ZPE 121, 1998, 244f.

201 Vgl. einerseits Inschr. Iasos I 2 und andererseits Inschr. Iasos I 3; dazu etwa R. S. Bagnall, Administration, 89-91; W. Huß, Ägypten, 174620 (mit der Ersetzung von „Allianzvertrag“ durch „Plan eines Allianzvertrags“); A. Giovannini, EA 37, 2004, 69-87; L. Migeotte, in: Exception égyptienne?, 189-203.

202 Vgl. Inschr. Iasos I 2, Z. 6f. 30-32. 49-51. 54f.

203 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 2f. 12f. 23f. – Statt von φόροι spricht man hier etwas vornehmer von συντάξεις. Vgl. Z. 4f. 7. 14f. 25.

204 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 1. 11. 20.

205 Vgl. Inschr. Iasos I 3, Z. 19. 21.

206 R. S. Bagnall, Administration, 91. 101, vermutet dies.

207 Hier sind folgende Manner zu nennen: Margos (Fouilles d’Amyzon I 6, Z. 6. 8f.: ὁ στρατηγός bzw. τὸν στρατηγόν; dazu Jeanne u. L. Robert, Fouilles d’Amyzon I, S. 128f.; September/Oktober 274); Motes (P. Cair. Zen. III 59341 (a), Z. 20: τὸν στρατηγόν; dazu H. Bengtson, Strategie III, 175-177; 247/46); Aristolaos, der Sohn des Ameinias, Makedone (IG XII 6,1, 120, Z. 2: [σ]τρατηγὸς ἐπὶ Καρίας κατεστηκ[ώς]; wahrscheinlich Zeit Ptolemaios’ II.); Sophron (?) (Inscr. Labraunda I 3, Z. 4; dazu W. Huß, Untersuchungen, 198158. 203-205; C. Brixhe, REG 108, 1995, 523f. Nr. 523; nach 246); Hagesarchos von Megalopolis (?) (IG XII 6,1, 156; dazu K. Hallof - Ch. Mileta, Chiron 27, 1997, 269-278; Zeit Ptolemaios’ III.); Iason, der Sohn des Minnion, von A[– – –] bzw. Ha[– – –] (SEG XXXII 1112, Z. 2f.: [κατασταθεὶς] στρατηγὸς ἐ[πὶ Καρίας ὑπὸ βασιλέως Πτολεμαίου [?]]; dazu Ch. Marek, Chiron 12, 1982, 119-123; 3. Jh.); N. N. (?) (SEG XLII 705; außerdem SEG XLVI 1401; dazu C. Brixhe, REG 108, 1995, 523f. Nr. 523; 3. Jh.). – Nach Polyb. XXX 31,6 haben die Rhodier im J. 197 (?) Kaunos um den Preis von 200 Talanta παρὰ τῶν Πτολεμαίου στρατηγῶν gekauft. F. W. Walbank, Commentary III, 457, sieht in diesen στρατηγοί „the στρατηγός of Caria and the garrison commander at Caunus“. Dies halte ich für unwahrscheinlich. Wenn einer diese Transaktion ausfuhren konnte, dann war es der στρατηγός Kariens – und niemand sonst. Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 175.

208 Was Samos angeht, so hält R. S. Bagnall, Administration, 83. 87. 88, es für möglich, daß die Insel zum Jurisdiktions-Bereich des Aristolaos, des στρατηγὸς ἐπὶ Καρίας, gehört hat. Mag sein. Zur Provinz Karien wird Samos jedoch kaum gehört haben.

209 Eine reine Vermutung! Fur diese Vermutung sprechen die Bedeutung und die Lage der Stadt.

210 Vgl. M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 5987. Anders R. S. Bagnall, Administration, 245.

211 Zu den οἰκονόμοι der Provinz dürften Apollonios (Inscr. Labraunda II 43, Z. 4f. [10. Juni 267, nach Samuel]), Apollodotos (P. Cair. Zen. I 59036, Z. 1 [2. Februar 257, nach Samuel]) und Diodotos (P. Cair. Zen. III 59341 (a), Z. 20f. 29 [248/47]; (c), Z. 7) gehört haben. Vgl. etwa H. Bengtson, Strategie III, 175-177; R. S. Bagnall, Administration, 95-97. 102. 226; 99-101. 226. 245; M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57f.

212 Zur Frage der Einquartierungen vgl. P. Cair. Zen. III 59341 (b), Z. 3-9 (Kalynda); dazu Claire Préaux, Economie royale, 389f. – M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57f., spricht von „richterliche[n] Funktionen des οἰκονόμος“ (57) in Karien und in anderen Provinzen. Ich halte diese Ansicht fur fragwurdig, da der οἰκονόμος in Ägypten nicht über jurisdiktionelle Funktionen verfügt hat, gebe allerdings zu, daß der Verweis auf das Mutterland kein schlüssiges Argument liefert.

213 Am 6. Juni 2003 hat Herr Kollege A. Bresson, Bordeaux, in der „Kommission“, München, den Text einer Xystis-Inschrift vorgestellt, in der ein gewisser Moschion, der Sohn des Moirichos, von Thera als „uber die Stadt und das Umland gesetzter strategόs“ bezeichnet wird.

214 Vgl. SEG XXVIII 60, Z. 71f.: Kallias, Sohn des Thymochares, von Sphettos, νῦν ἐν Ἁλικαρνασσῶι καθεστηκὼς ὑ[π]ὸ τ[οῦ βασιλέως Πτολ]εμαίου.

215 Vgl. SEG XXXVII 857, Z. 3-5: Ἀμφικλῆς.εισάνδρου Ἀθηναῖος κατασταθε[ὶς ἐπὶ] τ[ῆς πόλ]εως ὐπὸ βασιλέως Πτο[λεμαίου – – –].

216 Vgl. Fouilles d’Amyzon I 4, Z. 6f.: … Ἀκα[ρ]νὰν [κ]ατασταθεὶς [ὑ]πὸ [β]ασιλέως [φρ]ούραρχος…

217 Vgl. Inschr. Mylasa I 104, Z. 8f.; 201, Z. 8f. 11. – Zu den direkten Steuern, die der König den Stadten oder manchen Stadten auferlegte, scheint die Gesundheitssteuer (ἰατρικόν) gehört zu haben. Vgl. P. Cair. Zen. I 59036, Z. 4. 13 (Halikarnassos). Und die 20 Talanta, von denen in P. Cair. Zen. I 59037, Z. 4f. (Halikarnassos) die Rede ist, scheinen eine Steuerpachtsumme bezeichnet zu haben. Außerdem durfte der 3000 Drachmai „zahlende“ στέφανος, den die Halikarnasser fur den König aufgebracht haben – vgl. P. Cair. Zen. I 59036, Z. 26 –, nicht ein Geschenk gewesen sein, das die Burger der Stadt freiwillig gesammelt haben, sondern eine etwas „verschleierte“ Steuer, die der König den Burgern der Stadt auferlegt hat.

218 Vgl. Inschr. Mylasa I 104, Z. 8f.: εἶναι δὲ αὐτῶι ἀ[τέλειαν τ]οῦ ἰ[δ]ίου σώματος ὧν ἡ πόλις κυρία ἐστίν; dazu Ph. Gauthier, Chiron 21, 1991, 64-66. Vgl. auch Inscr. Labraunda II 42, Z. 14-17 (frühes 3. Jh.).

219 Vgl. P. Cair. Zen. III 59341 (Kalynda, 247); dazu R. S. Bagnall, Administration, 99-101; M. Wörrle, Chiron 7, 1977, 57f.

220 Hier ist insbesondere auf folgendes Beispiel hinzuweisen. Nachdem die Halikarnasser beschlossen hatten, das γυμνάσιον der νέοι zu restaurieren, sahen sie sich gezwungen, wegen gewisser Fragen der Finanzierung der Renovierung eine Gesandtschaft an den König zu entsenden – obwohl es sich hier doch, wie wir sagen wurden, um eine rein innerstadtische Angelegenheit handelte. Vgl. A. Wilhelm, JOEAI 11, 1908, 56f.; dazu R. S. Bagnall, Administration, 94f.; M. Wörrle, Chiron 9, 1979, 109-111 (mit der fruheren Literatur). – Zu den Finanzproblemen, die zwischen Alexandreia und Halikarnassos in der Zeit Ptolemaios’ II. bestanden haben, vgl. Zuletzt M. Wörrle, Chiron 40, 2010, 377f.

221 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 177f.; R. S. Bagnall, Administration, 168-175; außerdem W. Huß, Untersuchungen, 200-208; Ägypten, 431-433; schließlich Ph. Gauthier, REG 116, 2003, 471-485 (Kolophon-am-Meer).

222 Vgl. Ischr. Priene 37, Z. 153f.: [Ἀν]τίοχον τὸν ὑπὸ βασιλέως Πτολεμαίου τεταγμένον [ἐπὶ – – –]; dazu H. Bengtson, Strategie III, 173; R. S. Bagnall, Administration, 172; W. Huß, Untersuchungen, 201f.

223 Vgl. FgrHist 81 Phylarchos (von Athen?) F 24: Σώφρων ... ὁ ἐπὶ τῆς Ἐφέσου; dazu W. Otto, Beitrage, 58. 63; W. Huß, Untersuchungen, 203-206; außerdem A. N. Oikonomides, ZPE 56, 1984, 151f.

224 Vgl. Ph. Gauthier, REG 116, 2003, 472 bzw. 473 bzw. 474, Z. 3-5: Σωσίας Σωκράτου Ἡρακλεώτης, τασσόμενος ὑπὸ τὸμ βασιλέα Πτολεμαῖον.

225 Vgl. Athen. XIII 593a: Πτολεμαῖος ... ὁ τὴν ἐν Ἐφέσῳ διέπων φρουρὰν υἱὸς ὢν τοῦ Φιλαδέλφου βασιλέως; dazu W. Huß, ZPE 121, 1998, 241-244.

226 Φιλαδέλφου βασιλέως; dazu W. Huß, ZPE 121, 1998, 241-244. 226 Zu Charmades, dem Ptolomaei regis praefectus, vgl. Frontin. strat. III 2,11; dazu W.
Huß, Ägypten, 283235.

227 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 5-7 = RC 14, Z. 5-7: ... καὶ φόρων τε σκληρῶν καὶ χαλεπῶν ἀπολύσαντα καὶ παραγωγίων παρ’ ὑμῖν, ἅ τινες τῶμ βασιλέων κατέστησαν; dazu J. Seibert, Chiron 1, 1971, 159-166; R. S. Bagnall, Administration, 173f.

228 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 7-10 = RC 14, Z. 7-10; außerdem Inschr. Milet III 139, Z. 32-35.

229 Vgl. Inschr. Milet III 139, Z. 7f. = RC 14, Z. 7f.: καὶ τὴμ πρὸς ἡμᾶς [φ]ιλίαν καὶ συμμαχίαν οἰκείως διατετηρηκότων.

230 Vgl. W. Huß, Untersuchungen, 208f. (teilweise überholt); Ägypten, 433.

231 Vgl. SEG XXXIV 1256 (Priapos).

232 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 177-183; R. S. Bagnall, Administration, 159-161. 162. 164f. 165-168; außerdem W. Huß, Untersuchungen, 210-213 (mit der Berichtigung, daß die Inschrift OGIS I 88 nicht aus Sestos, sondern aus Ilion stammt; vgl. etwa P. Frisch, Inschr. Ilion, S. 117); Ägypten, 433f.; schließlich Catharine C. Lorber, Ptolemaic Coinage I (im Druck) (Abdera); M. Arslan - Ayça Özen, AJN II 12, 2000, 61 (Lysimacheia [Zeit Ptolemaios’ III.!] [?]); 62 Nr. 1f. (eine thrakische Stadt unbekannten Namens); 62 Nr. 3f. (ebenfalls eine thrakische Stadt unbekannten Namens).

233 Vgl. IG XII 8, 156 A, Z. 2-4 ≈ SIG I3 502, Z. 2-4 ≈ P. M. Fraser, Inscr. Samothrace, S. 39f., A, Z. 2-4: [Ἱππομέδων] Ἀγησιλάου Λακεδαιμ[όνιος ὁ ταχθεὶς ὑπὸ τ]οῦ βασιλέως Πτολεμαίου στρατ[ηγὸς τοῦ Ἑλ]λησπόντου καὶ τῶν ἐπὶ Θράικης τόπων; Teletis reliquiae, 23, Z. 10f.: ὁ νῦν ἐπὶ Θρᾴκης καθεσταμένος ὑπὸ Πτολεμαίου. Vgl. außerdem SEG XXXIV 1256 (Priapos); dazu S. Șahin, EA4, 1984, 5-7 u. T. 7.

234 Da Teles die Rede Περὶ φυγῆς, in der Hippomedon als ὁ νῦν ἐπὶ Θρᾴκης καθεσταμένος ὑπὸ Πτολεμαίου bezeichnet wird, um das Jahr 240 gehalten zu haben scheint – vgl. W. Huß, Untersuchungen, 210238 –, hat der Spartaner sein Amt spatestens etwa im J. 240 angetreten. Vgl. auch H. Bengtson, Strategie III, 178f. – In P. Tebt. I 8, Z. 47. 54 (219/18 oder 202/1) wird ebenfalls ein Hippomedon erwahnt. Vgl. R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169f. Handelt es sich um denselben Hippomedon? Naturlich legt sich dieser Gedanke nahe. Vgl. R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 179f.; E. Lanciers, ZPE 89, 1991, 71f. Doch sicher ist dies keineswegs. Es könnte hier beispielsweise auch von einem (sonst unbekannten) Sohn des στρατηγός die Rede sein. Nimmt man jedoch an, daß es sich um den στρατηγός selbst handelt, steht man vor der Schwierigkeit, daß die Briefempfanger, die sonst in diesem Papyrus erwähnt werden, sehr wahrscheinlich οἰκονόμοι – und nicht στρατηγοί – gewesen sind. Hippomedon wäre – soweit wir dies erkennen können – eine Ausnahme.

235 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 160. 164; Ph. Gauthier, Historia 28, 1979, 80-83.

236 Vgl. H. Bengtson, Strategie III, 179-182; R. S. Bagnall, Administration, 164f. 165f. 167; Ph. Gauthier, Historia 28, 1979, 83-88. – R. S. Bagnall, Administration, 167, meint: „ … we do not know whether Hippomedon took his orders in these matters from the dioiketes or from the king.“ Ersteres halte ich fur unwahrscheinlich.

237 Vgl. Liv. XXXI 16,4: Kallimedes, praefectus Ptolomaei.

238 Vgl. G. Bakalakis - R. L. Scranton, AJPh 60, 1939, 453, Z. 4-6: Epinikos, ὁ τεταγμένος ὑπὸ τοῦ βασιλέως Πτολεμαίου ἐπὶ Μαρωνείας; außerdem Liv. XXXI 16,4; dazu H. Bengtson, Strategie III, 182f.; R. S. Bagnall, Administration, 160. 162f.

239 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 163. 164.

240 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 8f. = Chrest. Wilck. 2, Z. 8f. = R. S. Bagnall, JEA61, 1975, 169, Z. 8f.: ἐν τοῖς κατὰ Λέσβον καὶ Θράικην τόποις.

241 Aphrodisios hat mit der Abrechnung der χρήματα, des σῖτος und der ἄλλοι φό(ροι) zu tun. Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 6f. = Chrest. Wilck. 2, Z. 6f. = R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 6f.; dazu R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 172; Administration, 166f,; W. Huß, Untersuchungen, 229372.

242 Zurückhaltend urteilt in dieser Frage R. S. Bagnall, Administration, 166f. 225f. Anderer Meinung ist – wohl zu Unrecht – H. Bengtson, Strategie III, 181f., der in Aphrodisios einen στρατηγός sieht.

243 Vgl. P. Tebt. I 8, Z. 12 = Chrest. Wilck. 2, Z. 12 = R. S. Bagnall, JEA 61, 1975, 169, Z. 12.

244 Sollte dieser Kallimedes mit dem Standortkommandanten von Ainos identisch sein? Wenn ja, ist es denkbar, daß er die Ämter des οἰκονόμος und des praefectus Ptolomaei zu verschiedenen Zeiten bekleidet hat. Anderer Ansicht ist E. Lanciers, ZPE 89, 1991, 72, der es nicht für ausgeschlossen halt, daß Kallimedes der στρατηγός der nördlichen Ägais-Region gewesen ist.

245 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 165.

246 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 80-88. 103-105. 123-158. 168f. 206. 208. 208f.; außerdem W. Huß, Untersuchungen, 213-238; Ägypten, 434-436.

247 Vgl. W. Huß, Ägpten, 211.

248 Zum νησιάρχης der Zeit Ptolemaios’ II. vgl. W. W. Tarn, JHS 31, 1911, 251-259; H. Bengtson, Strategie III, 183f.2; R. S. Bagnall, Administration, 156f. 216f. – Möglicherweise hatte der entsprechende Funktionär diesen Titel bereits in antigonidischer Zeit getragen.

249 Vgl. Ch. Michel, Recueil 534; dazu R. S. Bagnall, Administration, 137f. 150.

250 Vgl. IG XII 5,2, 1004, Z. 2 = OGIS II 773, Z. 2 (vgl. IG XII Suppl., S. 96): ein gewisser Zenon als ὁ καταλειφθεὶς ὑπὸ Βάκχωνος τοῦ νησιάρ[χου]; IG XII 7, 506, Z. 2f. = SIG I3 390, Z. 2f.: Βάκχων ὁ νη[σίαρχος]; IG XII 4,1, 135, Z. x (?) = OGIS I 43, Z. x = SEG XLIX 1106, Z. x (?): [Βάκχων Νικήτου ὁ νησίαρχος]; dazu R. S. Bagnall, Administration, bes. 136-138. 141; W. Huß, Untersuchungen, bes. 225.

251 Vgl. IG XI 4, 565, Z. 2. 5f.; dazu R. S. Bagnall, Administration, 138.

252 Vgl. IG XII Suppl. 169, Z. 2f.: Θρασυ[– – – ὁ τεταγμένος ὑπὸ τοῦ βασιλ]έως Πτολεμαίου; dazu R. S. Bagnall, Administration, 146f.; W. Huß, Untersuchungen, 225.

253 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 156f.

254 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 80-88; W. Huß, Untersuchungen, 232f. – Darf man im Fall von Samos mit R. S. Bagnall, Administration, 88, zwischen einer „Ptolemaic naval base“ und einer „land force garrisoning the city” unterscheiden?

255 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 135f.; W. Huß, Ägypten, 276. 562. 579. 603f.

256 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 123-134; W. Huß, Untersuchungen, 236f. – Zu den Beziehungen der Garnison zum König und zur Stadt vgl. R. S. Bagnall, Administration, 127-130.

257 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 141-145; W. Huß, Untersuchungen, 226f.

258 Anders W. Huß, Untersuchungen, 227.

259 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 124-127; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 146-156; 124-145. – R. S. Bagnall, Administration, 134, ist der Ansicht, daß Thera „the headquarters of the Ptolemaic Aegean fleet after the reign of Philadelphos“ war. Und Samos? Samos sollte man m. E. nicht allein den ionischen und karischen Bereichen zurechnen.

260 Vgl. IG XII 3, 320, Z. 7 = OGIS I 44, Z. 7: ἐπιστάτ[αν].

261 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1291, Z. 4-6: ἀποσ[ταλὲς ὑ]πὸ τοῦ βασιλέως Πτολ[εμ]αίου [φρούραρ]χος.

262 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1296, Z. 4f. 11f. = OGIS II 735, Z. 4f. 11f.: τῶν περὶ αὐλὴν δια[δόχων, ὁ τεταγμέ]νος ὑπὸ τῶν βασιλέω[ν ἐπὶ Θήρας (?)]; ἐξαποσταλεὶς ... ὑπὸ τῶν βασιλ[έων] καὶ ταγεὶς ἐπὶ ... τῆς πόλεως.

263 Vgl. IG XII 3, 327, Z. 1f. = OGIS I 59, Z. 1f.

264 Vgl. OGIS I 102, Z. 2f. ≈ E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 140, II, Z. 2f.: τῶν διαδόχων τοῦ [τετ]αγμένου ἐπὶ Θήρας.

265 Vgl. IG XII 5,2, 1061, Z. 2-4: τεταγμένος ὑπὸ τὸμ βασιλ[έα] Πτολεμαῖον ... καθεστηκὼς ἐπιστάτης ἐν Ἀρσινόηι. – Der ἐπιστάτης war nicht allein der Chef des Flottenstutzpunkts, sondern auch das Auge des Königs auf Keos. Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 145. – Der Malier Philotheros, der Sohn des Antiphanes, [ὁ τετ]αγμένος ὑπὸ τὸν βασιλέα Πτολεμαῖον, war nicht Kommandant des Flottenstutzpunkts von Koresia/Arsinoë. Vgl. IG XII 5,1, 533, Z. 1-3 ≈ IG XII 5,2, 1066, Z. 1-3; dazu etwa R. S. Bagnall, Administration, 143. – Welche Funktion der Akarnane Diokles, der Sohn des Damarchos, τεταγμένος πα[ρὰ] βασιλεῖ Πτολεμαίωι, auf Kos ausgeubt hat – vgl. SEG XLVIII 1092, Z. 3-5 –, vermag ich nicht zu sagen. Ch. Habicht, Chiron 37, 2007, 131, sieht in ihm einen Offizier.

266 Vgl. IG XII 3, 466 (II), Z. 9-15 (dazu IG XII 3 Suppl. 1390) = OGIS I 102, Z. 9-16; dazu etwa W. Huß, Ägypten, 579 (mit der fruheren Literatur). Übrigens war dieser οἰκονόμος namens Eirenaios zugleich γραμματεύς (Sekretar) der an diesen Orten stationierten στρατιῶται und μάχιμοι. Vgl. dazu R. S. Bagnall, Administration, 136.

267 Vgl. IG XII Suppl. 169, Z. 4: Thrasykles, der Sohn des Hippạ[– – –], als οἰκονόμος (im Akkusativ) τῶν νήσων; außerdem IG XI 4, 1043; dazu R. S. Bagnall, Administration, 139. 146f.; W. Huß, Untersuchungen, 225.

268 Ein weiterer ptolemaiischer Beamter könnte ein gewisser Kleinias gewesen sein. Vgl. Callim. epigr. 5 (Pfeiffer) = 14 (Gow - Page) (Koresia/Arsinoë [?]); dazu R. S. Bagnall, Administration, 142f. (mit der fruheren Literatur).

269 Vgl. W. Huß, Ägypten, 434f. (mit der früheren Literatur).

270 Vgl. etwa R. S. Bagnall, Administration, 138f.

271 R. S. Bagnall, Administration, 154, ist der Ansicht, daß man hinsichtlich der ersten Regierungsphase Ptolemaios’ II. von „a true hegemony involving a protectorate over Delos“ sprechen kann.

272 Vgl. etwa W. Huß, Untersuchungen, 213-220; Ägypten, 434f. – Die Skepsis, die R. S. Bagnall, Administration, 13979, gegenüber dem Wahrheitsgehalt von OGIS I 54, Z. 5-8 äußert – παραλαβὼν [sc. Ptolemaios III.] παρὰ τοῦ πατρὸς τὴν βασιλείαν Αἰγύπτου ... καὶ τῶν Κυκλάδων νήσων –, geht m. E. zu weit. Was Ptolemaios III. In dieser „Prunkinschrift“ hinsichtlich der im „Westen“ eroberten Gebiete behauptet, trifft – im Kern – das Richtige.

273 Vgl. IG XII 7, 506, Z. 1. 4. 10. 47. 54 = SIG I3 390, Z. 1. 4. 10. 47. 54; dazu W. Huß, Ägypten, 320.

274 Vgl. IG XII 7, 506, Z. 44f. = SIG I3 390, Z. 44f.: χρυ[σῶι] στεφάνωι ἀριστεί[ωι ἀπὸ] στα[τήρ]ωγ χ[ι]λίων.

275 IG XII 7, 506, Z. 60 = SIG I3 390, Z. 60: [κατὰ τὸ ἐπ]ιβάλλον αὐτῆι [sc. ἑκάστηι τῆι πόλει].

276 Zu Einschränkungen der städtischen Freiheiten vgl. IG XII 5,2, 1065 (Karthaia auf Keos, 3. Jh.); dazu R. S. Bagnall, Administration, 144.

277 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 131f.

278 Vgl. IG XII 3 Suppl. 1291, Z. 4-6: [– – –]άφιλ[ος] Φιλοστράτου Ῥαύκιο[ς] ἀποσ[ταλὲς ὑ]πὸ τοῦ βασιλέως Πτολ[εμ]αίου [φρούραρ]χος καὶ στραταγὸς τᾶ[ς πό]λιος (Thera, 3. Jh.); dazu E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 146-150; 128-130. Zwar war dieser Mann nicht nur stadtischer στραταγός, sondern auch königlicher φρούραρχος (und zudem „Auslander“). Doch widersprechen sich beide Fakten nicht. – Die Erwahnung eines στρατήγ[ιον] in SEG XIV 543, Z. 3 (Karthaia auf Keos, 3. Jh.) scheint auf das Amtslokal stadtischer στρατηγοί hinzuweisen. Vgl. auch R. S. Bagnall, Administration, 144f.

279 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 117-123; außerdem H. Bengtson, Strategie III, 184f.; W. Huß, Untersuchungen, 132-162; Ägypten, 275. 297-300. 360-362. 436-443. 520. 578-580.

280 Vgl. etwa E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 148f.

281 Möglicherweise hat bereits Ptolemaios I. zu kretischen Städten Kontakte aufgenommen. Doch sind solche Kontakte nicht bezeugt.

282 R. S. Bagnall, Administration, 119f., halt Rhithymna/Arsinoë für eine Ausnahme: „Of all these cities, only Arsinoe-Rithymna appears to have been certainly under Ptolemaic control at any time“ (120).

283 Vgl. R. S. Bagnall, Administration, 120f.; W. Huß, Ägypten, 298. 439.

284 Vgl. IC III, IV 18, Z. 4: Λεύκιος Γαΐου Ῥωμαῖος φρουράρχων; dazu W. Huß, Untersuchungen, 147f.

285 Vgl. IC III, IV 14, Z. 1-7 = OGIS I 119, Z. 1-7: Φιλώτας Γενθίου Ἐπιδάμνιος τῶν πρώτων φίλων καὶ χιλίαρχος καὶ φρούραρχος; dazu L. Mooren, Aulic Titulature, 200f. Nr. 0367. 201 Nr. 0368; R. S. Bagnall, Administration, 122; W. Huß, Untersuchungen, 14889; außerdem J. Bingen, CE 56, 1981, 134f. (zu SEG XXXI 1521, Z. 8-10).

286 Vgl. IC III, IV 9, Z. 41. 43. 107 = Inschr. Magnesia 105, Z. 13. 15. 79 = SIG II3 685, Z. 41. 43. 107; dazu W. Huß, Untersuchungen, 160; Sylvia Kreuter, Außenbeziehungen, 33f.; W. Huß, Ägypten, 579.

287 Vgl. IG XII 3, 466 (II), Z. 9-16 (vgl. IG XII 3 Suppl. 1390) = OGIS I 102, Z. 9-16; dazu R. S. Bagnall, Administration, bes. 130f.; E. Van ’t Dack, jetzt in: Ptolemaica selecta, 139-144. – Neben dem Amt des οἰκονόμος versah Eirenaios das Amt des γραμμα[τεὺ]ς τῶν κατὰ Κρήτην καὶ Θήραν [κ]αὶ Ἀρσινόην τὴν ἐν Π[ε]λοπονήσωι στρατιω[τ]ῶν καὶ μαχίμων (Z. 11-14).

288 Vgl. auch R. S. Bagnall, Administration, 123.

© C.H.Beck, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr