Versión clásicaVersión móvil

Entscheidungskorrekturen mit unbestimmter Wertung durch die klassische römische Jurisprudenz

Der Autor untersucht Entscheidungen des klassischen römischen Zivilrechts (ius civile), bei denen sich der jeweilige Jurist über Rechtsgrundsätze des ius civile hinwegsetzt und diese mit Hilfe eines unbestimmten Wertungsbegriffs korrigiert.
Einen unbestimmten Wertungsbegriff verwendet der Jurist immer dann, wenn er bei seiner Entscheidung auf eine Anknüpfung an ein Gesetz oder einen Rechtsgrundsatz verzichtet und diese stattdessen ohne ausdrückliche Begründung auf eine allgemeine Billigk...


Leer más
  • Editor : C.H.Beck
  • Colección : Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte | 102
  • Lugar de edición : München
  • Año de edición : 2010
  • Publicación en OpenEdition Books : 28 mai 2014
  • EAN (publicación papel) : 9783406600234
  • EAN electrónico : 9782821846456
  • DOI : 10.4000/books.chbeck.1198
  • Número de páginas : XIV-266 p.

© C.H.Beck, 2010

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Comprar

Volumen papel

amazon.fr
Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search