Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Herrscher- und Dynastiekulte im Ptolemäerreich

 | 
Stefan Pfeiffer

VII. Königs-, Herrscher- und Dynastiekult im ptolemäischen Ägypten

Texte intégral

1Die folgende Tabelle faßt nochmals die Möglichkeiten der kultischen Verehrung für die Ptolemäer zusammen. Die grau unterlegten Bereiche innerhalb der Spalten zeigen an, zu welcher Zeit beziehungsweise seit wann die entsprechende Kultform belegt ist. In den weißen Bereichen sind die Vorläufer derselben eingetragen.

2Zunächst sei nochmals betont, daß die neuen Kulte (Kolumne 1–4) alle ein und dasselbe Kultobjekt hatten: die Person des lebenden Herrschers und seine Gemahlin. Im griechischen Bereich war zu Beginn der hellenistischen Zeit aus dem alten Heroen- und Stadtgründerkult ein Götterkult für das lebende Herrscherpaar erwachsen, beziehungsweise die beiden Regenten und ihre Kinder bekamen oft aufgrund privater oder städtischer Initiative Kulte, die bisher den Göttern vorbehalten waren: den von mir als griechisch oder hellenistisch bezeichneten Herrscherkult (1. Kolumne). Das schuf gleichzeitig die Grundlagen für einen staatlich organisierten griechischen/hellenistischen Herrscher- und später Dynastiekult, der die gesamte Herrscherfamilie samt ihren Vorfahren umfaßte (2. Kolumne).

3Neben dem altägyptischen Königskult (5. Kolumne), der in den ägyptischen Tempeln eventuell weiterbestanden hat, spielte dort, sicher belegt seit der Zeit Ptolemaios’ III., vielleicht sogar schon seit Ptolemaios II., ein neuer Personenkult eine wichtige Rolle (3. Kolumne), der sich direkt an die beiden Regenten richtete und nicht an deren Amt als Pharaonen. Die Herrscher wurden als ägyptische Götter behandelt – das legen zumindest die betreffenden Titel ägyptischer Priester, etwa „Priester der Wohltätergötter“, nahe. Somit läßt sich ein solcher Kult wohl nur als ein in die ägyptischen Tempel eingedrungener hellenistischer Herrscherkult erklären, da er neu für den ägyptischen Kontext war. Wichtig ist, daß der Kult sein Vorbild im griechischen Kontext hatte, dem er auch einige Elemente, etwa die Stephanophorie oder das Attribut des Blitzbündels, entlehnte. In enger zeitlicher Nähe zum griechisch-hellenistischen Dynastiekult entstand zudem ein neuer ägyptischer Kult für die gesamte Ptolemäerdynastie (4. Kolumne), der sich aus alten Vorbildern ableiten läßt, insbesondere den Ahnenreihen des Neuen Reiches, aber auch aus dem Ka-Kult für den Pharao. Dieser Kult ist immer im Zusammenhang mit dem Ahnenkult zu sehen. In ptolemäischer Zeit erfuhr er jedoch eine vollkommen neue Forcierung und Ausprägung, was wahrscheinlich an seiner zweiten Wurzel, dem parallelen griechischen Dynastiekult, liegt.

  • 1 Heinen, Herrscherkult, S. 3149.

4Wie jede Schematisierung, so ist selbstverständlich auch die hier vorgenommene nicht absolut zu setzen, allein schon deshalb nicht, weil sie den Blick des Menschen des 21. Jahrhunderts trägt, der nach anderen Kategorien sortiert als der Mensch der Antike, und weil die Bezeichnungen Herrscher- und Dynastiekult Projektionen der Forschung sind. Die Grenzen zwischen den einzelnen Kultformen waren deshalb sicherlich fließend und wurden vielleicht nicht immer als solche wahrgenommen. Besonders der alte Ka-Kult scheint dem neuen ägyptischen Herrscherkult viele Ausdrucksformen geliehen zu haben. Es ist sogar durchaus denkbar, daß der Ka-Kult mittels des Herrscher- und Dynastiekultes eine hellenistische Aktualisierung in den einheimischen Tempeln erfuhr. Im Kontakt zwischen den griechischen und ägyptischen Kultformen scheinen weiterhin die gräkoägyptischen Kultgenossenschaften eine integrierende Rolle gespielt zu haben. Mit dem Fortschreiten der Ptolemäerzeit ist des weiteren mit vielen Annäherungen zu rechnen, so daß auch Griechen als Priester des ägyptischen Herrscherkultes tätig werden konnten.1 Mir scheint die hier vorgenommene Einteilung aber trotzdem notwendig, da nur mit ihrer Hilfe dem Gewirr von Begriffen wie Königs-, Herrscher-, Dynastie- und Ahnenkult entgangen werden kann und sie klarer die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Möglichkeiten von Herrscherkult vor Augen treten läßt.

Notes

1 Heinen, Herrscherkult, S. 3149.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/1140/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 124k

© C.H.Beck, 2008

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr