Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Herrscher- und Dynastiekulte im Ptolemäerreich

 | 
Stefan Pfeiffer

I. Einleitung

Texte intégral

1Der ptolemäische basileus und Pharao war Gott – für denjenigen, der ihn als Gott ansehen oder aus welchen Gründen auch immer kultisch verehren wollte. Genauso war der Herrscher aber auch nur ein besonders verehrungswürdiger Mensch – für denjenigen, der ihm als Mensch Verehrung zollen wollte. Wenn nun in vorliegender Abhandlung von Kult für den Herrschero der viel häufiger für das Herrscherpaar die Rede ist, so ist damit immer diejenige Ehrung gemeint, in der die Herrscher einen den Göttern gleichen Kult erhalten. Der Begriff Kult ist also mit Götterkult gleichzusetzen. Neben dem Kult gab es selbstverständlich noch viele andere Möglichkeiten der Herrscherehrung, die hier aber nur am Rande und zur genaueren Eingrenzung und Identifizierung des Kultes angesprochen werden sollen.

2Die Forschungen zum Herrscherkult in der Antike haben in Deutschland insbesondere während der nationalsozialistischen Diktatur und später in der Zeit ihrer Aufarbeitung einen starken Impetus erhalten – es sei nur an das immer noch grundlegende, während des zweiten Weltkriegs entstandene Werk Taegers mit dem sprechenden Titel Charisma erinnert, dessen erster Band 1957 erschien. In der frankophonen Forschung entsprang das Interesse an der Beschäftigung mit dem Phänomen der göttlichen Verehrung eines lebenden Menschen hingegen vor allem den religionshistorischen Forschungen von Cerfaux und Tondriau, wie es bereits der vielsagende Titel ihres 1957 mit dem päpstlichen imprimatur versehenen Werkes Un concurrent du christianisme zu erkennen gibt. Der Vergleich des Kultes für den lebenden Herrscher mit dem im gleichen Kontext entstandenen Kult für das fleischgewordene Wort Gottes liegt in der Tat nahe.

  • 1 Vgl. zudem Clarysse/Van der Veken, Eponymous Priests ; Fraser, Ptolemaic Alexandria II, S. 212–246 (...)

3Vorliegende Untersuchung widmet sich dem Herrscherkult für die Ptolemäer und hat das Ziel, die verschiedenen Möglichkeiten seiner Praxis vorzustellen. Das ist nur deshalb möglich, weil zum hellenistischen Herrscherkult bereits ausgezeichnete Materialsammlungen und Analysen bestehen. Angefangen von Habichts umfassender und grundlegender Auswertung „Gottmenschentum und griechische Städte“, die 1970 in einer überarbeiteten Auflage erschien, bis hin zu der 2000 veröffentlichten Zusammenstellung der Inschriften und literarischen Zeugnisse zur Herrscherverehrung im griechischen Kontext „TIMH KAI ΔOΞA“ von Kotsidu. Unumgänglich ist weiterhin für den griechischen Kontext des ptolemäischen Ägypten die Systematisierung der verschiedenen Kultmöglichkeiten, die Hauben im Jahr 1989 in seinem Beitrag „Aspects du culte des souverains“ vornahm. Dem ägyptischen Kontext des hellenistischen Herrscherkultes wiederum gilt erst seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts das Interesse der Forschung. Hier ist an erster Stelle die grundlegende Studie Winters zum „Herrscherkult in den ägyptischen Ptolemäertempeln“ aus dem Jahr 1978 zunennen, gefolgt von den sich hiermit auseinandersetzenden und folglich auch daran orientierenden Arbeiten von Quaegebeur und Minas.1

4Von allen Seiten wurden bestimmte Aspekte des Herrscherkults im ptolemäischen Ägypten also bereits detailliert untersucht. Man hat Inschriften, Papyri und archäologische Objekte zusammengestellt und nach den Gründen, Ursprüngen und Auswirkungen des Herrscherkultes geforscht. Was bisher jedoch fehlt, ist eine sich aus den an disparaten Stellen und für das je eigene Fachpublikum publizierten Studien ergebende Synthese. Nach Durchsicht der Forschungsliteratur läßt sich zudem feststellen, daß es zu terminologischen Konfusionen kommt, ebenso wie teils verfehlte Einstufungen mancher Phänomene der antiken Herrscherehrung vorgenommen werden.

Ziel und Kernthesen der Untersuchung

5Mit vorliegender Systematisierung soll die Vielzahl an Einzeluntersuchungen derart kanalisiert werden, daß es dem Leser möglich ist, Phänomene der Herrscherehrung in den Kontext des Herrscherkultes besser einordnen und bewerten zu können. Keinesfalls sollen also alle Belege, die es für die Kulte gibt, zusammengestellt werden. Das ist bereits in den verschiedenen oben angeführten Einzeluntersuchungen geschehen, auf die hier lediglich zurückgegriffen wird ; anhand ausgewählter Beispiele gilt es vielmehr, die Kennzeichen und zugrundeliegenden Strukturen der verschiedenen Kulte vorzustellen.

  • 2 Grundlegend für die verschiedenen Ausformungen dieses Kultes ist Hauben, Aspects, S. 441–467.

6Neben dem alten ägyptischen Königskult, der nicht an die Person des Monarchen, sondern an das Amt, das er verkörperte, gerichtet war, entstanden im Ägypten der Ptolemäerzeit vier neue Kultformen für den Herrscher, die sich alle an die Person des Monarchen richteten, folglich Personenkulte waren. In der Forschung finden sie sich meist als Herrscherkult, culte du souverain und ruler-cult bezeichnet.2 Die in der Literatur vorkommende Verwendung des ebenfalls legitimen Begriffs Königskult möchte ich hier nicht gebrauchen, da im ägyptologischen Kontext damit meist der sogenannte Ka-Kult für den Pharao gemeint ist, welcher vom Herrscherkult zu unterscheiden ist. Im hellenistischen Ägypten galt der Personenkult entweder dem König im Verbund mit seiner Frau, oder beide waren gemeinsam mit ihrer Dynastie Objekte des Kultes. Im ersten Fall verwende ich die Bezeichnung Herrscherkult, im zweiten Fall benutze ich den Begriff Dynastiekult. Zwei der vier Personenkulte sind im griechischen Bereich zu situieren, wurden also in Ägypten vor allem von Hellenen vollzogen. Es handelt sich um einen griechischen Herrscher- und Dynastiekult. Beide Ausprägungen sind in ihren Erscheinungsformen den Kulten für Herrscher in der gesamten hellenistischen Oikumene sehr ähnlich. Die beiden anderen Kulte sind im ägyptischen Bereich zu verorten, sprachen folglich insbesondere die indigene Bevölkerung an. Gemeint sind ein ägyptischer Herrscher- und Dynastiekult, deren Bezugspunkte die ägyptischen Tempel und die traditionelle ägyptische Religion waren.

7Neu in diesem Zusammenhang ist die von mir vorgenommene und zunächst vielleicht arbiträr erscheinende, meines Erachtens jedoch trotzdem notwendige Unterscheidung zwischen Herrscherkult auf der einen und Dynastiekult auf der anderen Seite. Sie mag dem heutigen Betrachter und häufig sicher auch dem antiken Kultvollziehenden nicht immer präsent gewesen sein, doch scheint sie mir wichtig, da es religiös und kultisch gesehen einen Unterschied macht, ob das Herrscherpaar alleine einen Kult empfing oder der Kult an das Herrscherpaar im Kontext seiner Dynastie gerichtet war. Im ersten Fall ist die Göttlichkeit des Herrscherpaares aus sich heraus gegeben und die göttergleiche Wirkmächtigkeit des Herrschers legitimierte dem Ideal nach den Kult. Im zweiten Fall ist die Rückbindung der Göttlichkeit an die Ahnen notwendig, um einen Kult zu erhalten. Das lebende Herrscherpaar tritt, obwohl an erster Stelle genannt, in den Hintergrund. Legitimiert ist der Kult in diesem Fall insbesondere durch die Abstammung des Herrschers von den mitverehrten Göttern. Auf diese Weise dient der Dynastiekult insbesondere der Herrschaftslegitimation des Königspaares. Interessanterweise und sicherlich unter anderem genau aus diesem Grund ist der Dynastiekult vor allem von offizieller Seite aus initiiert – sei es von den griechisch-makedonischen Funktionsträgern der Herrschaft oder von den ägyptischen Priestern –, wohingegen die Zeugen für den Herrscherkult meist aus dem Privatkontext stammen. Darüber hinaus hat es parallel zum griechischen Herrscher- und Dynastiekult, der hauptsächlich von Griechen vollzogen wurde, eine jeweilige ägyptische Ausformung des Kultes gegeben, die keinesfalls mit dem altägyptischen Königskult verwechselt werden darf. Der ägyptische Herrscher- und Dynastiekult ist ganz in den einheimischen Kontext zu verorten, wurde also von Ägyptern und mit Sicherheit auch von vielen in Ägypten lebenden Griechen hauptsächlich nach ägyptischen Ritualen begangen. Er weist aber ideelle, zelebrative und ikonographische Anknüpfungspunkte an die griechischen Vorlagen auf, die auf die Inkulturation griechischen Gedankengutes in die ägyptische Welt verweisen und den von den Ägyptern vollzogenen Kult als adaptierten Mischkult erscheinen lassen.

Gang der Untersuchung

8Nach einem kurzen Überblick über die ptolemäische Herrschaft in Ägypten und der Frage nach der Legitimation des fremden Herrschers (Kapitel II) wird zunächst auf das Verständnis pharaonischen Königtums eingegangen (Kapitel III). Im Vordergrund steht hierbei der ägyptische Königskult, der meines Erachtens klar von den neuen Kultformen für das Herrscherpaar zu trennen ist. Im vierten Kapitel, das sich mit dem griechischen Kontext des Kultes für die Herrscher beschäftigt, werden zunächst diejenigen Möglichkeiten der Verehrung des Herrscherpaares aufgeführt, die keinen Kult für sie darstellen. Daran anschließend ist zu fragen, welchen Status die Herrscher zugewiesen bekamen, wenn sie einen Götterkult erhielten. Es folgt die Behandlung des griechischen respektive hellenistischen Herrscherkultes für das Regentenpaar und diejenige des griechischen beziehungsweise hellenistischen Kultes für die ptolemäische Dynastie. Beschlossen wird Kapitel IV durch eine Betrachtung der Ausdrucksformen der besprochenen Kulte. Das folgende fünfte Kapitel beginnt mit einer Übersicht über den ägyptischen Herrscherkult. Hier wird zudem die kontroverse Frage diskutiert, inwiefern dieser Kult in den einheimischen Tempeln begangen wurde. Daran schließt eine Zusammenstellung zum ägyptischen Dynastiekult an. Kapitel V endet mit einer Untersuchung der Frage, an welchen Orten die ägyptischen Ausprägungen des Herrscher- und Dynastiekultes vollzogen wurden.

9In einem eigenen Kapitel (VI) soll schließlich auf die Funktion der ägyptischen Priester eingegangen und damit eine Brücke zum ersten Kapitel und der Frage der Funktion der einheimischen Elite im Rahmen ptolemäischer Herrschaftsausübung geschlagen werden. Außerdem wird zu zeigen sein, daß es im Rahmen des Kontaktes zwischen Griechen und Ägyptern zu gemeinsamen Zelebrationen des Kultes für die Herrscher kam, der Herrscher- und Dynastiekult damit also eine Klammer zwischen den Kulturen und Ethnien bilden konnte. Abschließend werden die verschiedenen Kulte, die es im hellenistischen Ägypten für das Herrscherpaar gab, in einem Überblick zusammengefaßt (Kapitel VII).

Notes

1 Vgl. zudem Clarysse/Van der Veken, Eponymous Priests ; Fraser, Ptolemaic Alexandria II, S. 212–246 ; Kaerst, Die Begründung ; Koenen, Agonistische Inschrift ; Thompson, Ptolemaic Oinochoai ; Huß, Der makedonische König ; Lanciers, Die ägyptischen Priester ; vgl. auch den von Melaerts herausgegebenen Sammelband Le culte du souverain.

2 Grundlegend für die verschiedenen Ausformungen dieses Kultes ist Hauben, Aspects, S. 441–467.

© C.H.Beck, 2008

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr