Version classiqueVersion mobile

Les cités d’Asie mineure occidentale au iie siècle a.C

 | 
Alain Bresson
, 
Raymond Descat

Troisième partie. Nouveaux documents

Von Kilikien bis Thrakien: neue Erkenntnisse zur Politik Antiochos’ III. zwischen 197-195 v. Chr. anhand von zwei neugefundenen Inschriften

Mustafa H. Sayar

Texte intégral

  • 1 Zum vierten syrischen Krieg, Heinen 1984, 433 ff.

1Für das Seleukidenreich begann eine neue Periode im letzten Viertel des 3. Jhs., mit der Thronbesteigung von Antiochos III., dem Sohn des Seleukos II. Kallinikos, als Nachfolger seines jüngeren Bruders Seleukos III. Soter. Antiochos mußte als erstes gegen innere Unruhen in seinem Reich kämpfen. Nach seiner Niederlage bei Raphia im Jahre 217 am Ende des vierten syrischen Krieges (221-217)1 blieben die Küsten Kleinasiens weiterhin unter der Kontrolle der Ptolemäer.

  • 2 S. dazu H. Heinen, 440 ff. ; Errington 1989, 252 ff.

2Nach der Rückkehr von seiner Anabasis in den Osten (212-205) hatte Antiochos schon 204/3 Positionen im westlichen Kleinasien, speziell in Karien, zurückgewonnen (Amyzon und Umgebung, Teos). Nach einer kurzen Ablenkung durch den fünften syrischen Krieg (202-200?)2 begann Antiochos dann im Jahre 197 von Kilikien aus seinen großen Feldzug in Kleinasien, der auf die Wiederherstellung der seleukidischen Herrschaft in diesem Raum zielte.

  • 3 Zu dieser Inschrift s. Asia Minor Studien, Band 33 (Sayar 1998a). Für die Genehmigung meiner Forsch (...)

3Eine Weihinschrift, die mir im September 1996 im c. 10 km nordwestlich der ostkilikischen Hafenstadt Aigeai (Karte I) gelegenen Dorf Zeytinbeli bekannt wurde3, dokumentiert wohl den Beginn dieser in Ostkilikien gestarteten Großoffensive von Antiochos III.

4Es handelt sich um eine Stele, die 22cm in der Höhe, 40cm in der Breite und 15cm in der Tiefe mißt. Die Buchstabenhöhe beträgt 1.2-2cm. (Photo 1).

Ὑπὲρ βασιλέως μεγάλου
[2]
Ἀντιόχου καὶ Ἀντιόχου
τοῦ υἱοῦ καὶ βασιλίσσης
[4]
Λαοδίκης καὶ τῶν παιδιών
Θεμίσων ἀδελφιδοῦς
[6]
τοῦ βασιλέως
Διὶ Κασίωι

Image 100000000000028A0000017F5C891377.jpg

Photo 1 : Weihung an Zeus Kasios für das Heil des Antiochos III. und seiner Familie.

5„Für das Heil des Grossen Königs Antiochos und seines Sohnes Antiochos und der Königin Laodike und der Kinder (weihte dies) Themison. der Neffe des Königs, dem Zeus Kasios.”

  • 4 S. dazu Schmitt 1964, 92 ff. ; Robert 1983, 164 ; Sherwin-White & Kuhrt 1993, 200.

6Der in den Zeilen 1-2 erwähnte Großkönig ist Antiochos III.. der zwischen 223-187 regierte. Er nahm nach der Rückkehr aus seinem Feldzug aus den östlichen Satrapien im Jahre 205 den Titel eines Grosskönigs (μέγας βασιλέως) an und wurde in Anklang an Alexander „Antiochos der Grosse“ genannt4.

  • 5 Zu Antiochos dem Jüngeren s. Schmitt 1964, 13-20. Der Name von Antiochos dem Jüngeren erscheint als (...)

7Sein ältester Sohn und Mitregent wird in den Zeilen 2-3 mit Ἀντιόχου τοῦ υἱοῦ angeführt; er wurde 220 v. Chr. geboren und war von 210 bis zu seinem Tod im Jahre 193 v. Chr. Mitregent seines Vaters5.

  • 6 Zum Heirat von Antiochos und Laodike, Seibert 1967, 60 ff. In der Ehreninschrift aus Antiocheia am (...)

8Die erste Frau des Königs, Laodike kommt in den Zeilen 3-4 vor; sie war zwischen 222 und 191 mit Antiochos III. verheiratet6.

  • 7 Vgl. dafür Schmitt 1964, 13-27 ; zum Heirat von Antiochis mit Ariarathes IV. und zum Heirat von Kle (...)

9Mit dem Ausdruck τῶν παιδίων in Z. 4 können alle sieben Kinder von Antiochos dem Grossen und Laodike in Frage kommen. Es sind dies die Söhne Seleukos IV. Philopator (kurz nach 219 geboren) und Mithridates, der spätere Antiochos IV. Epiphanes (geboren nach 212 und vor 204 v. Chr.), der erst nach dem Tod seines tilteren Bruders seinen Namen übernahm, sowie die fünf Töchter, zwei mit unbekannten Namen (eine vermutlich um 221 v. Chr. geboren; die andere wahrscheinlich zwischen 219 und 210), Laodike (geboren 210/209 v. Chr.), Antiochis (geboren um 210 v. Chr.) und Kleopatra (geboren nach 204 v. Chr.)7.

Image 10000000000002BC000001649B1FCB19.jpg

Karte I

  • 8 Nach Pol. 5.79 hatte ein Themison in der Schlacht bei Raphia im Jahre 217 v. Chr. 2000 Reiter τῶν δ(...)
  • 9 Zu Antipatros, s. Walbank 1957, 609 ; Schmitt 1964, 29.

10Der Dedikant, Themison, der in den Zeilen 5-6 als ἀδελφιδοῦς τοῦ βασιλέως erwähnt wird, ist sehr wahrscheinlich mit einem Feldherrn von Antiochos III. identisch8, jedoch war er als Neffe von Antiochos III. bisher unbekannt. Da weder der Bruder von Antiochos, Seleukos III., einen Nachkommen hatte, noch ein Sohn einer älteren Schwester bekannt war, kann Themison kein Neffe von Antiochos III. sein. Themison war eher ein Vetter von Antiochos III., genauso wie Antipatros, der von Polybios ebenfalls als „Neffe des Königs” bezeichnet wird9.

  • 10 Zu dieser Gottheit, s. Salač 1922, 160-189 ; Adler 1919, 2265 ff. ; Schwabl 1972, 320f. ; Weber 197 (...)
  • 11 Salač 1922. 176 ff.

11Das Epitheton von Zeus, Kasios, dem die Weihung gilt, ist der Beiname einer semitischen Gottheit10, deren alteste Kultstätte sich auf dem Berg Kasios (= Cebel el Akra = Ziyaret daği; Seehöhe 1720m) bei Antiocheia am Orontes befindet11.

12Da in Kilikia Pedias kein Heiligtum für Zeus Kasios bezeugt ist, bleibt die Frage, warum diese Weihung gerade auf dem Sinekçikmaz-Hügel bei Aigeai aufgefunden wurde. Vielleicht gab es auf diesem Hügel ein Heiligtum.

  • 12 Aigeai ist vermutlich eine makedonische Gründung. Wahrscheinlich bekam Aigeai von Antiochos III das (...)

13Wie oben erwahnt, hatte Antiochos der Grosse im Frühling des Jahres 197, die kilikische Küste von der ptolemäischen Herrschaft befreit. Wahrscheinlich diente Aigeai, eine der wichtigsten Hafenstädte des östlichen Mittelmeerraumes, Antiochos III. als Stützpunkt bei seiner Flottenexpedition12.

  • 13 Eine weitere Weihung für Konig Antiochos III. an Hermes und Herakles, s. Radet 1890, 587-589 ; OGIS (...)

14Die Weihinschrift wurde vermutlich anläßlich des Erfolgs des Vorstoßes von 197 von Themison, einem Verwandten und Feldherrn des Königs, für ihn und für seine Familie dem Zeus Kasios gewidmet13. Themison, der sehr wahrscheinlich an der Flottenexpedition von Antiochos III. im Jahre 197 teilnahm, war nach der Angabe von Polybios bereits im Jahre 217 bei der Schlacht von Raphia mit dabei, und wird somit nach zwanzig Jahren wieder an der Seite von Antiochos durch diese Inschrift bezeugt.

  • 14 Liv. 33.20.4-6 ; Hieronymus in Dan. 11.15 ; Porphyrios, FGrHist, 260F 46 ; Robert 1983 156
  • 15 Schmitt 1964, 286.

15Von den antiken Autoren werden nantentlich die kilikischen Küstenstädte Mallos, Zephyrion, Soloi, Aphrodisias, Anemurion, Selinus und Korakesion genannt, die wahrscheinlich in der ersten Phase dieses Angriffs zurückerobert wurden14. Von den erwähnten kilikischen Küstenstädten leistete nur Korakesion Widerstand, das darauthin im Mai 196 belagert und eingenommen wurde15.

  • 16 Patrologia Latina, 25, 491-584.
  • 17 Schmitt 1964, 279.
  • 18 Schmitt 1964, 279f.

16Nach der von Hieronymus in seinem Commentarius in prophetam Daniel, 11.1516 erwähnten Liste sind zwischen Korakesion in Westkilikien und Korykos in Ostlykien keine Städte erwähnt, die von Antiochos III. erobert wurden. Da keine der pamphylischen Städte in dieser Liste erscheint, dürfte Antiochos schon vorher Pantphylien unter seine Kontrolle gebracht haben17. Nach der Liste von Hieronymus und nach den epigraphischen Zeugnissen sind ausser Korykos an der Küste Andriake, Limyra, Patara und Xanthos, im Landesinneren Arykanda weitere lykische Städte, die die seleukidische Oberhoheit anerkennen mußten18.

  • 19 Schmitt 1964, 280f. ; dazu für neuere Einzelheiten, Errington 1989, 271.
  • 20 Schmitt 1964, 281f.

17Da die karischen Städte zum Teil durch die Rhodier vor der seleukidischen Flotte geschützt wurden, wurden Kaunos, Halikarnassos, Myndos, Knidos von Antiochos nicht besetzt. Apollonia, Mylasa, Iasos, Alabanda, Euromos und Tralleis waren jedoch 197 vom Seleukidenkönig unterworfen19. Mehrere Städte in Ionien, Aiolis und Troas wurden ebenfalls schon im Jahre 197 von Antiochos besetzt20. Auch in Ionien und in Troas eroberte Antiochos zahlreiche Städte.

  • 21 Schmitt 1964, 285 ff.

18Es gelang also Antiochos durch gemeinsame Operationen seiner Flotte und seines Landheeres ganze Küstenstriche Kilikiens, Lykiens, teilweise Kariens, Ioniens, der Aiolis und der Troas bis zum Hellespont in einem relativ kurzen Zeitraum zu unterwerfen21.

19Smyrna und Lampsakos wurden vermutlich am Anfang des Jahres 196, nachdem die Verhandlungen ergebnislos verliefen, belagert. Danach segelte Antiochos mit seiner Flotte an der Küste entlang zur thrakischen Chersones, während sein Landheer zum Hellespont zog.

  • 22 Appian, Syr., 3-4 und 12 ; Liv. 33.38.10-14 ; Pol. 18.51.3 und 8 ; s. dazu auch bei Liv. 33.40.6 : (...)
  • 23 Pol. 18.4.5-6.
  • 24 S. dazu Robert 1955, 267f. ; Hereward 1958, 129 ; anders bei Brodersen 1986.

20Appian und Livius berichten von dent Übergang des Antiochos nach Thrakien und von der Neugründung Lysimacheias als Residenzstadt für den zweiten Sohn des Königs Seleukos – den späteren Seleukos IV. Philopator22. Nach dem Abzug der Truppen Philipps V., im Laufe des zweiten makedonischen Krieges, war Lysimacheia 144 v. Chr. von den Thrakern zerstört worden23. Die Lage der Stadt wird bei Bolayir vermutet24.

  • 25 Appian. Syr., 10-12 ; Liv. 33.39-40 ; Brodersen 1991,84 ff. ; ferner s. auch Mehl. 150f.
  • 26 Appian, Syr., 14-18.

21Antiochos setzte seinen Feldzug in Thrakien tort, nachdem er den Wiederaufbau von Lysimacheia in die Wege geleitet hatte. Jedoch wissen wir nicht genau, in welchen Gebieten Thrakiens er operierte. Im Herbst des Jahres 196 kehrte er nach Lysimacheia zurück, wo er mit den römischen Gesandten zusammentraf25. Nachdem die Verhandlungen ergebnislos zu Ende gegangen waren, suchte Antiochos Verbündete. Er begab sich nach Ephesos, wo er Hannibal traf. Anschließend fuhr er nach Lykien mit dem Ziel, Zypern zu erobern. Jedoch geriet er beim Fluß Saros in einen Sturm und verlor viele Schiffe. Er fuhr dann nach Seleukeia in Syrien und liess dort seine Flotte wiederherstellen26.

  • 27 Appian, Syr., 21-22 ; Liv. 34.33.12. ; Brodersen 1991, 95f.,
  • 28 Appian, Syr., 22 μὲν δη τοιοῖσδε λογισμοῖς τοὺς γάμους άπεώσατο, δἈντίοχος αὖθις ἐφἙλλησπόν (...)

22Nach seiner Rückkehr nach Thrakien gewann Antiochos III. weite Teile Thrakiens teils durch Gewalt, teils durch freiwillige Übergabe. Er befreite die am Meer gelegenen griechischen Städte von den Thrakern27. Er gab Byzantion wesentliche Privilegien, weil die Stadt eine strategisch sehr wichtige Lage hatte28. Dadurch beabsichtigte er, seine Machtinteressen bis zur Nordküste und sogar bis zum Bosporos auszudehnen.

  • 29 S. dazu Schmitt 1964, 45 ; zum Problem der Datierung des Thrakienfeldzuges nach Appian (195 oder 19 (...)
  • 30 Zu dieser Inschrift, s. Sayar 1998b Nr. 3a und 3b. Ich danke dem Direktor des Museums von Tekirdag, (...)

23Nach der gleichen Nachricht bei Appian dürfte die an der Nordküste der Propontis gelegene Hafenstadt Perinthos (Karte II) 195 v. Chr. in seinem Machtbereich gelegen haben29. Eine sehr fragmentarisch erhaltene und stark verwitterte Inschrift, die auf dem nördlichen Abhang der Akropolis von Perinthos, in einer modernen Gartenmauer vermauert, gefunden wurde, bezeugt wohl die Tätigkeit von Antiochos III. in dieser Gegend30.

Image 10000000000003030000017EE6D66746.jpg

Karte II

24Fragment A: Das allseitig gebrochene erste Fragment, dessen erste fünf Zeilen stark verwittert sind, misst 33cm in der Höhe, 19-20cm in der Breite und 5cm in der Breite. Die Buchstabenhöhe beträgt 1-1,5cm. (Photo 2).

vestigia litterarum
- - - - ΔIEΛ - - - -
[2] - - - - ]ςστρα[τ - - - - ]
vac. ὅρκος [- - - - vac.
[4] - - - - EIΔΩAP……AN[- - -]
- - -
πάσας καὶ τὴν TA[- - - τοῖς]
[6] [
βασι]λεῦσιν Ἀντιόχωι καὶ [Ἀντιόχωι τῶι]
[
υἱῶι κ]αὶ τοῖς τούτων ἐκγό[νοις - - - -]
[8] - - -
σαν οἱ βασιλεῖς οἱ ΤO[- - - - ]
- - - ]
ΩΝ καὶ ὀμόσωσιν Περίν[θιοι - - ]
[10]
τὴ]ν συμμαχίαν ἀπò ΤO[- - - - - ]
- - - - - - -

25Fragment B: Bei dem zweiten Fragment handelt es sich um eine ebenfalls sehr schwer lesbare Inschrift, deren Schriftfläche stark verwittert ist. Nur der linke Rand des Steins ist erhalten; oben, rechts und unten ist er abgebrochen. Das Fragment misst 47cm in der Höhe, 18cm in der Breite. Die Tiefe ist nicht meßbar. Die Buchstabenhöhe beträgt 0,8-1,2cm. (Photo 3).

- - - - ἐκοήσαντο TH[- - - - ]
[2] [- - - -
συμμαΙImage 100000000000000D0000001698841932.jpgίαν εἰς τòν ἅπα[ντα χρόνον]
[
πρòς] βασιλέα Ἀντίοχο[ν βαιλέοως Σελεύκου]
[4]- - - ṂOỴ
καὶ βασιλέως [- ]
TO
Image 10000000000000070000000F8459DD0E.jpg Image 10000000000000560000001E36111D44.jpg) [- - - - ]
[6] - - - OY - - - - - -

Image 10000000000001A000000266999B083B.jpg

Photo 2: Das erste Fragment des Bündnisvertrages zwischen Antiochos III. und Perinthos.

Image 1000000000000154000002891CE82945.jpg

Photo 3: Das zweite Fragment des Bündnisvertrages zwischen Antiochos III. und Perinthos.

26Wenn man die Buchstabenformen und Wörter wie Ἀντίοχος, συμμαχία berücksichtigt, gehören die zwei Fragmente ein und derselben Inschrift an. Jedoch ist es nicht möglich, den direkten Zusammenhang zwischen den beiden Stücken herzustellen.

  • 31 S. o. Anm. 5.
  • 32 Schmitt 1964, 20.
  • 33 S. dazu o. Anm. 21 und Bengtson 1944, 227.

27In Z. 3 und 4 des Fragments B ist durch das wiederholte Wort βασιλεύς offenbar von mehreren Königen die Rede, so wie auch in A6 und 8 der Plural erscheint. Die βασιλεῖς müssen Antiochos III. und sein Sohn Antiochos sein, der bis zu seinem Tod im Jahre 193 als Mitregent bezeugt ist31. Es handelt sich hier sehr wahrscheinlich uni das gemeinsame Vorgehen Antiochos'III. und seines nunmehr als Statthalter von Thrakien in Lysimacheia residierenden Sohnes Seleukos IV. Philopator in Thrakien32. Antiochos III. hat versucht, das neugewonnene Land in Thrakien unter der Herrschaft seines Sohnes zu organisieren33; er behauptete, daß das thrakische Land ohnehin seinem Reich zustehe, weil seine Vorfahren in Thrakien gekämpft und das Land erobert hätten.

28Die in Perinthos gefundene Inschrift stammt wohl aus dem Jahr 195 v. Chr. und beinhaltet einen Bündnisvertrag zwischen Antiochos III. und Perinthos als einer seiner neuen Bündnisstädte an der Südküste Thrakiens.

Notes

1 Zum vierten syrischen Krieg, Heinen 1984, 433 ff.

2 S. dazu H. Heinen, 440 ff. ; Errington 1989, 252 ff.

3 Zu dieser Inschrift s. Asia Minor Studien, Band 33 (Sayar 1998a). Für die Genehmigung meiner Forschungsreisen in der Provinz Adana und in Thrakien danke ich der Generaldirektion der Altertümer und Museen des türkischen Kulturministeriums in Ankara.

4 S. dazu Schmitt 1964, 92 ff. ; Robert 1983, 164 ; Sherwin-White & Kuhrt 1993, 200.

5 Zu Antiochos dem Jüngeren s. Schmitt 1964, 13-20. Der Name von Antiochos dem Jüngeren erscheint als Mitregent auf einer Ehreninschrift aus Antiocheia, sowie auf zwei Dekreten aus Amyzon (202/201 v. Chr.), auf einem Dekret aus Xanthos (196 v. Chr.) und auf einem Brief, der in Herakleia am Latmos gefunden wurde ; zu weiteren Beispielen aus Amyzon und Xanthos, s. Robert 1983, 146f. ; 151f. ; 154f. und 163f. ; zum Brief aus Herakleia am Latmos, s. Wörrle 1988.

6 Zum Heirat von Antiochos und Laodike, Seibert 1967, 60 ff. In der Ehreninschrift aus Antiocheia am Orontes wurde Laodike gemeinsam mit ihrem Mann und Sohn geehrt. Zu einem Brief von Laodike an Iasos und zum Dekret von Iasos zu Ehren Antiochos III., wo Laodike gemeinsam mit ihrem Mann und ihrern Kindern erwähnt wird, s. IK, 28-Iasos, Nr. 4.

7 Vgl. dafür Schmitt 1964, 13-27 ; zum Heirat von Antiochis mit Ariarathes IV. und zum Heirat von Kleopatra mit Ptolemaios V., s. Seibert 1967, 64 ff.

8 Nach Pol. 5.79 hatte ein Themison in der Schlacht bei Raphia im Jahre 217 v. Chr. 2000 Reiter τῶν διππέων ἧν τò πᾶν πλῆθος εἰς ἑξακισχιλίους εἶχε δὲ τῶν μὲν τετρακισχιλίων τὴν ἡγεμονίαν Ἀντίπατρος τοῦ βασιλέως ἀδελφιδοῦς, ἐπὶ δὲ τῶν λοιπἱῶν ἐτέτακτο Θεμίσων. „Die Reiterei war im ganzen sechstausend Mann stark, von denen viertausend Antiochos’ Neffen Antipatros, die übrigen Themison unterstanden.” und Polybios 5.82 τῆς δεὐωνύμου τάξεως ἐπαὑτò μὲν τò κέρας ἔθηκ ;ε δισχιλίους ἱππεῖς, ὧν ἡγεῖτο Θεμίσων, κτλ. „Auf den äußersten linken Flügel stellte er zweitausend Reiter unter Themison.” ; zu Themison s. ferner Schachermeyer 1934, 1632 ; Grainger 1997, 119, s.v. Themison (3).

9 Zu Antipatros, s. Walbank 1957, 609 ; Schmitt 1964, 29.

10 Zu dieser Gottheit, s. Salač 1922, 160-189 ; Adler 1919, 2265 ff. ; Schwabl 1972, 320f. ; Weber 1974, 204 ff. ; Hajjar 1990, 2264 ff. ; Fauth 1990, 105 ff.

11 Salač 1922. 176 ff.

12 Aigeai ist vermutlich eine makedonische Gründung. Wahrscheinlich bekam Aigeai von Antiochos III das Münzrecht ; zu dieser Vermutung, s. Bloesch 1982, 55, Nr. 1-7. Wie L. Robert erkannt hat, kontrollierte Aigeai gemeinsam mit Alexandreia κατἺσσον den Golf von Iskenderun. Die strategisch günstige Lage des Hafens ermöglichte die schnelle Überfahrt von Syrien nach Kilikien bzw. Kleinasien, weshalb die Stadt besonders bei Truppentransporten eine wichtige Rolle spielte. Ausserdem stand in Aigeai der Asklepiostempel, der ebenso große Bedeutung hatte wie die anderen berühmten Asklepiosheiligtümer in Pergamon, Epidauros und Kos. Aigeai wurde vermutlich 47 v. Chr. von Iulius Caesar zur civitas libera erklärt. Kubitschek 1909, 23-24 ; Bernhardt 1971, 162 vd. ; Bloesch 1989, 13 ; vgl. auch Plinius, HN, 5.91 : oppidum Aegaeae liberum.

13 Eine weitere Weihung für Konig Antiochos III. an Hermes und Herakles, s. Radet 1890, 587-589 ; OGIS, 230 ; Holleaux 1942, 161 ; Grandjean & Rougemont 1972, 109-110.

14 Liv. 33.20.4-6 ; Hieronymus in Dan. 11.15 ; Porphyrios, FGrHist, 260F 46 ; Robert 1983 156

15 Schmitt 1964, 286.

16 Patrologia Latina, 25, 491-584.

17 Schmitt 1964, 279.

18 Schmitt 1964, 279f.

19 Schmitt 1964, 280f. ; dazu für neuere Einzelheiten, Errington 1989, 271.

20 Schmitt 1964, 281f.

21 Schmitt 1964, 285 ff.

22 Appian, Syr., 3-4 und 12 ; Liv. 33.38.10-14 ; Pol. 18.51.3 und 8 ; s. dazu auch bei Liv. 33.40.6 : ad ea recipienda in antiquum ius uenisse et Lysimachiam deletam Thracum impetu de integro condere, ut Seleucus filius eam sedem regni habeat. Ferner s. auch Brodersen 1991, 79f., Grainger 1996, 332.

23 Pol. 18.4.5-6.

24 S. dazu Robert 1955, 267f. ; Hereward 1958, 129 ; anders bei Brodersen 1986.

25 Appian. Syr., 10-12 ; Liv. 33.39-40 ; Brodersen 1991,84 ff. ; ferner s. auch Mehl. 150f.

26 Appian, Syr., 14-18.

27 Appian, Syr., 21-22 ; Liv. 34.33.12. ; Brodersen 1991, 95f.,

28 Appian, Syr., 22 μὲν δη τοιοῖσδε λογισμοῖς τοὺς γάμους άπεώσατο, δἈντίοχος αὖθις ἐφἙλλησπόντου κατῄει καὶ περιπλεύσας ὲς Χερρόνησον πολλ καὶ τότε τῆς Θρᾴκης ὑπήγετό τε καὶ κατεστρέφετο. Ἕλληνας δὅσοι τοῖς Θρᾳξὶν ὑπήκουον, ἠλευθέρου καὶ Βυζαντίοις ἐχαρίζετο πολλά, ὡς ἐπίκαιρον ἐπὶ τοῦ στόματος πόλιν ἔχουσιν. Grainger 1996, 336.

29 S. dazu Schmitt 1964, 45 ; zum Problem der Datierung des Thrakienfeldzuges nach Appian (195 oder 194 v. Chr.) s. K. Brodersen 1991, 95f. ; nach Brodersen war Antiochos im Jahre 194 v. Chr. nicht in Thrakien. Demzufolge ist der zweite Feldzug von Antiochos III. in das Jahr 195 v. Chr. zu datieren ; so auch Grainger 1996, 339f. ; anders Errington 1989, 278 ; ferner vgl. zur Diskussion der Datierung der thrakischen Feldzüge von Antiochos III. in den literarischen Zeugnissen, Leuze 1923, 206 ff.

30 Zu dieser Inschrift, s. Sayar 1998b Nr. 3a und 3b. Ich danke dem Direktor des Museums von Tekirdag, Herrn Mehmet Akif Isin, für seine Hilfsbereitschaft bei dem Fund dieser Inschrift.

31 S. o. Anm. 5.

32 Schmitt 1964, 20.

33 S. dazu o. Anm. 21 und Bengtson 1944, 227.

Auteur

Universität Köln. Institut für Altertumskunde.

© Ausonius Éditions, 2001

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search