Version classiqueVersion mobile

Scripta anatolica

 | 
Patrice Brun

La religion

Göttliche Hilfe bei Verlust

Georg Petzl

Texte intégral

  • 1 In seinem Aspects sociaux et économiques de la vie religieuse dans l’Anatolie gréco-romaine (1982) (...)
  • 2 Das Stück wurde von Herrn Dr. Andreas Pangerl auf einer Auktion im Kunsthandel erworben. Ich danke (...)

1Mit dem Jubilar, dem diese Festschrift zugeeignet ist, verbinden den Autor der nachfolgenden Miszelle nicht nur eine langjährige Freundschaft, sondern auch gemeinsame Arbeitsfelder. Dies ist einerseits in dem konkreten Sinn zu verstehen, daß uns beide die altertumskundliche Forschung nach Kleinasien geführt hat. Andererseits bearbeiten wir im übertragenen Sinn gleichartige Gebiete : P. Debords Arbeiten haben bemerkenswerte Ergebnisse für die politische, wirtschaftliche und kulturelle Geschichte des Ostens der griechisch-römischen Welt erbracht. Ein Blick auf seine Bibliographie verdeutlicht die weit gespannte thematische Vielfalt. Dabei ist auch die Erforschung Lydiens, das er nebst den angrenzenden Landschaften Mysien und Phrygien bereist hat, durch ihn gefördert worden. Immer wieder benutze ich dankbar die von ihm erzielten Ergebnisse bei meinen Arbeiten zum antiken Lydien1 und geselle mich also gerne dem Kreis der Gratulanten zu, die mit einem Beitrag zu dieser Festschrift ihre freundschaftliche Verbundenheit mit Pierre Debord zum Ausdruck bringen. Bei dem Dokument, das im folgenden behandelt wird, einer Bronzetafel, geht es um zwei Themenbereiche der Antike, für die er sich durch große Kennerschaft ausgewiesen hat : religiöse Gläubigkeit sowie wirtschaftliches Potential, ‘Silber und Gold’ wie es im Text heißt. Manches weitere, was diese Tafel betrifft –leider auch ihre Herkunft2–, bleibt unklar und erlaubt kaum, über Spekulationen hinauszukommen.

2Tabula ansata aus Bronze ; links ist sie von der Mitte oben zur unteren Ecke hin weggebrochen (H. : 0,08 m ; B. : 0,123 m ; T. : 0,002 m ; Bst. -h. : 0,007 m ; Gewicht : 110 gr.). Oben und rechts befindet sich ein profilierter Rahmen ; ein solches Profil dürfte auch den Rand der verlorenen linken ansa gebildet haben, der untere Rand dagegen blieb ohne Rahmung. Die Rückseite ist roh geglättet. Unten in der Mitte ist die Platte durchbohrt, und durch diese Bohrung ist eine Drahtschlaufe geführt ; daran sind jeweils mit einer Öse beweglich befestigt : ein Drahtstift sowie ein weiterer, der mit einem anderen durch ein Ösen-Gelenk beweglich verbunden ist (das freie Ende des letzteren ist zu einer Öse gebogen). Oben in der Mitte lässt sich noch feststellen, daß der Profilrahmen ebenfalls durchbohrt war ; die Platte wurde an diesem Loch aufgehängt (und vermutlich beschädigt, als sie gewaltsam aus dieser Befestigung gelöst wurde). Nach dem unsicheren Kriterium der Schriftdatierung wird man die Arbeit etwa dem 1.-2. Jahrhundert nach Chr. zuweisen. - Herkunft unbekannt ; Sammlung A. Pangerl (München).

[νακ. Ἀγα]θῇ τύχη • νακ.
[Name, ca. 8 Bst.]ν Ἀπόλλωνι TA
[ca. 5 Bst. ν]εοκτίστῳ περὶ ἀπω-
4 [λείας] ἀργυρικῆς καὶ χρυσι-
[κῆς, ε]ὑρεθέντων διὰ τῆς σῆς
[δ]υνάμεως, εὐχήν.

Zu gutem Gelingen ! [- - - ] n (hat) dem jüngst etablierten Apollon Ta[- - - ] bezüglich des Verlustes von Silber und Gold (die Bronzetafel und den an ihr angehängten Gegenstand) nach Auffindung durch deine Macht als Ex-voto (dargebracht).

3Zum Schriftbild : Die Schrift ist recht sorgfältig, die Buchstaben haben leicht verdickte Enden. An den Zeilenenden wird Wortende angestrebt (Z. 5 wird ΣΗΣ deshalb leicht ‘ gequetscht’) beziehungsweise Silbenende (sicher in den Zeilen 3 und 4, vermutlich auch Z. 2). Z. 2 ist Ἀπόλλωνι vom voranstehenden Namen durch einen Punkt auf halber Zeilenhöhe abgesetzt. Z. 6 trennt das untere Bohrloch die Wörter δυνάμεως und εὐχήν voneinander.

  • 3 C. B. Welles, Royal Correspondence, no 47 ; zum attalidischen Archiereus im Zusammenhang mit der P (...)
  • 4 Dasselbe würde gelten, zöge man als Herstellung Άπόλλωνι Τα/[ρσίῳ ν]εοκτίστῳ in Betracht. Für den (...)
  • 5 Th. Corsten IK, 39, 1 (Prusa ad Olympum), Nr. 42 mit Kommentar.
  • 6 In einer bisher unveröffentlichten Weihung aus Tabala (zu dem Ort vgl. das 6. Kapitel in TAM, V 1, (...)

42-3 Die Inschrift besagt, daß die Bronzetafel die Einlösung eines Gelübdes, ein Ex-voto (εὐχή), darstellte. Adressat dieser Weihung war der Gott Apollon. Wahrscheinlich stellen die auf Ἀπόλλωνι folgenden Buchstaben TA den Anfang einer Epiklese des Gottes dar. Man mag in Betracht ziehen, daß die Inschrift einen “jüngst gegründeten” Filialkult des bereits im Jahr 185 vor Chr. in Mysien, im oberen Kaikos-Tal, bezeugten Apollon Tarsenos3 erwähnte : Ἀπόλλωνι Τα/[ρσηνῷ ν]εοκτίστῳ. Die am Anfang von Z. 3 ergänzte Buchstabenzahl entspräche zwar der Größe der Lücke, eine derartige Herstellung wird aber wegen des Verstoßes gegen eine korrekte Silbentrennung nicht empfohlen4. In Prusa ad Olympum wurde von einem Apollonios, Sohn des Gaius, die Statue eines die Kithara haltenden Apollon geweiht : --- τὸ ἄγαλμα ἀνέθηκεν Ταταυλᾳ (2.-3. Jahrhundert nach Chr.)5. Der Herausgeber vermutet, daß Tataulas ein einheimischer Gott war, “der vielleicht dem griechischen Gott Apollon angeglichen wurde”. Die entsprechende Ergänzung Ἀπόλλωνι Τα/[ταυλᾳ ν]εοκτίστῳ im vorliegenden Text wäre zwar ‘ passend’, bleibt aber doch völlig ungesichert. Da auch mit bisher unbekannten Epiklesen des Apollon zu rechnen ist, enthält man sich besser jeder Spekulation6.

  • 7 Petzl 1978, 255f., no 2 (TAM, V 1, 179a ; Petzl 1994, no 9 ; Börtlüce, 191/2 nach Chr.), Z. 1-2. D (...)
  • 8 Malay 2003, 13f., Z. 11f. (Mağazadamları, 57/8 n. Chr.) mit Diskussion der Stelle S. 16f.

5Das dem Gott beigelegte Attribut kann kaum anders als [ν]εοκτίστῳ ergänzt werden. Das heißt : das ihm geweihte Heiligtum besaß noch kein nennenswertes Alter, als das Ex-voto aufgehängt wurde ; Apollon Ta[---] galt seinerzeit als “jüngst gegründet / neu eingeführt”. In Nordostlydien, im Grenzgebiet von Maionia, Kollyda und Saittai, wird in zwei Inschriften das Partizip katektism° now einem Gott beziehungsweise einer Göttergruppe beigelegt, nicht um das Alter ihrer Kulte, sondern um deren Lokalisierungen anzugeben : Ζεὺς ἐκ Διδύμων Δρυῶν κατεκτισμένος (“der aus Zwillingseichen gegründete Zeus”)7 und τὸ δωδεκάθεον τὸ παρὰ σοὶτὸ δωδεκάθεον τὸ παρὰ σοὶ(sc. Mηνὶ Ἀρτεμιδώρου Ἀξιοττα κατέχοντι) κατεκτισμένον (“das bei dir –gemeint ist der Gott Meis Artemidoru usw.– gegründete Zwölfgötter-Gremium”)8.

  • 9 Ἀπώλεια ἀργυρικτή beziehungsweise χρυσική² bedeutet eigentlich “ein aus Silber” beziehungsweise “a (...)
  • 10 Erhielt der Gott etwa einen anteiligen ‘ Finderlohn’, und war dieser dort angehängt ? In der unten (...)

63-6 Es ging “um einen Verlust von Silber und Gold”9, den jemand zu beklagen hatte. Er dürfte sich bittend an Apollon Ta[---] gewendet haben, und dieser verhalf ihm wohl wieder zu seinem abhanden gekommenen Eigentum. Daraufhin weihte ihm der Dedikant die Bronzetafel als Ex-voto : [---]ν Ἀπόλλωνι ... εὐχήν (sc. ἀνέθηκεν /-κα). Die durch ihr unteres Loch geführte Drahtapplikation mag einen Gegenstand gehalten haben, der Bestandteil des Ex-voto war10.

  • 11 Petzl 1994, no 97 ; TAM, V 3, 1628 : Αὐρήλιος Τρόφιμ/ος Ἀρτεμισίου ἐρ/ωτήσα(ς) τὸν θεὸν / (4) ἀνέσ (...)

7Die Syntax gerät gegen Ende der Inschrift aus den Fugen ; dabei sind die Lücken Z. 4-6 kaum anders als oben vorgeschlagen zu ergänzen. Der unvermittelte Übergang von der Nennung des Gottes in der dritten Person – “(dem) Apollon...”– zur Anrede in der zweiten – “durch deine Macht” – ist etwa in den nordostlydischen Beichtinschriften nicht ohne Parallelen : “Ich, Aurelius Trophimos, Sohn des Artemisios, habe den Gott gefragt und die Stele für die Göttermutter aufgestellt und preise die Manifestationen deiner Macht”11.

  • 12 Ich will nicht völlig ausschließen, daß der Text von [ε]ὐρεθέντων bis δυνάμεως die Einschaltung ei (...)

8Schwieriger ist es, einen grammatischen Anknüpfungspunkt für das Aorist-Partizip von εὑρσκομαι zu finden. Es ist anzunehmen, daß ein Genitivus absolutus vorliegt, zu dem ein Subjekt zu ergänzen ist : εὑρεθέντων (sc. τῶν χρημάτων vel sim.) διὰ τῆς σῆς δυνάμεως, “... nachdem (die Dinge) durch deine Macht gefunden worden sind...”12.

  • 13 Vgl. Chaniotis 2004b, 1-3.
  • 14 H. : 0,055m ; B. : 0,081m ; T. : 0,0005m ; durchschnittl. Bst.-h. : 0,005m.

9Es ist begreiflich, daß ein gläubiger Mensch, der Verlorenes wiedererlangen und gegebenenfalls Diebe dingfest machen wollte, die Gottheit im Vertrauen auf ihr höheres Wissen um Hilfe bat13. Eine in ihren Dimensionen14 und ihrer Ausführung etwas schlichtere Bronzeplatte als die hier vorgelegte gibt mit ihrer Inschrift ein treffliches Beispiel für ein solches Ersuchen ; auch dort befindet sich oben in der Mitte ein Loch, das gewiß zur Befestigung des Täfelchens und damit seiner öffentlichen Bekanntmachung diente. Es gelangte durch den Antikenhandel nach Genf (Musée d’art et d’histoire, Inv.-Nr MAH 20151) und stammt angeblich aus Kleinasien. Es wird vermutungsweise ins 1. bis 2. Jahrhundert nach Chr. datiert. Die Übersetzung lautet :

  • 15 Άνατίθημι Μητρὶ [CC θεῶν / χρυσᾶ ἁπ(ώ)λεσ(α) (-OΛECE der Text) πάντα. ὥ/στε ἀναζητῆσ(α)ι (-CHI der (...)

10“Ich weihe der Göttermutter alles Gold, das ich verloren habe, so daß sie es aufspüren und die ganze Angelegenheit öffentlich machen soll und diejenigen, die es haben, in einer Weise bestrafen soll, die ihrer Macht angemessen ist, und daß sie nicht ein Gegenstand des Gespötts sein wird”15.

  • 16 Versnel 1991, 60-106, hat dafür den Begriff “Judicial Prayer” geprägt, und bereits die Erstherausg (...)
  • 17 Petzl 1994, no 3, 4-8 : κλαπέντος οὖν εἱματίου / ὁ θεὸς ἐνεμέσησε τὸν κλέπτην / καὶ ἐπόησε μετὰ χρ (...)
  • 18 Ricl 1995, 71 interpretiert βασανιζομένης (Z. 6) in dem Sinn, daß Syntyche wegen des Verlustes des (...)
  • 19 Petzl 1994, no 59, 2-14 : εὑρόντος αὐ/τῆς θεογένου τοῦ ανδρὸς λιθάριον ὑα/(4)κίνθιον, εἶτα κειμένο (...)
  • 20 S. Petzl 1994, no 60 mit Kommentar zu den Zeilen 6-7.
  • 21 Ricl 1991, 206 (“probably represents the first known example of a maeonian πιττάκιον”).

11Solche an die Gottheit gerichtete Bitten um Gerechtigkeit sind auch andernorts belegt16, und dies mag der erste Schritt von [---] n gewesen sein, als er sich an Apollon Ta[---] wandte ; allerdings geht aus unserem Ex-voto nicht hervor, daß sein Silber und Gold durch Diebstahl abhanden kamen. Ob dem so war oder nicht : der angerufene Gott bewirkte durch seine Macht, daß das Verlorene gefunden wurde. Unter den Berichten vom machtvollen Eingreifen Gottes, die in den ‘ Beichtinschriften’ gegeben werden, findet sich Vergleichbares : In einem Bad war ein Hemd gestohlen worden und der Gott Meis Axiottenos, durch die Aufstellung des Szepters dazu berufen, “bestrafte den Dieb und bewirkte, daß er nach einiger Zeit das Hemd zum Gott brachte, und (der Dieb) tat ein Geständnis”17. Oder die Geschichte der Syntyche : “Ihr Mann Theogenes hatte einen Hyazinth-Stein gefunden ; danach lag der Stein in ihrem Haus und wurde gestohlen. Und als sie (ihn) suchte und verhört wurde18, betete sie zu Men Axiottenos, daß er ihr diesbezüglich Genugtuung verschaffe. Und (der Stein) wurde gefunden, verbrannt und verunstaltet und vom Dieb eingewickelt in ein Leinenhemd an den Platz gelegt, wo er unbeschädigt gelegen hatte. Und so manifestierte sich der Gott am 31. Tag und zerriß Apphia, die Tochter des Glykon, die ein Mädchen war und gestohlen und dies getan hatte”19. Es ließen sich weitere Fälle anführen, in denen die Gottheit einer geschädigten Partei zu ihrem Recht verhalf. In einer Beichtinschrift, die einen Fall von Verleumdung behandelt, wird vom “Einreichen einer Tafel” (πιττάκιον διδόναι) gesprochen ; man vermutet, daß der Vorgang durch Anbringung des πιττάκιον im Heiligtum öffentlich gemacht und der Gott mit seiner rechtlichen Verfolgung betraut wurde20. Das oben behandelte Genfer Bronzeplättchen ist für ein solches πιττάκιον gehalten und Maionia als seine Herkunft angenommen worden21.

  • 22 TAM, V 1, 257 : Ἔτους ρ9η‘, μη(νὸς) Δαισίου. Ῥοδία / Φλαουίας Μηνογενίδος / δούλη Μη[τ]ρὶ Αλιανῇ ε (...)

12Besondere inhaltliche Nähe zu unserem Ex-voto zeigt eine bei Kula im nordostlydischen Gebiet gefundene Stele, die einer Muttergottheit geweiht war. Oben ist im Relief ein Topf dargestellt, das Behältnis, in dem eine größere Summe Geldes aufbewahrt wurde ; dieser Schatz war gestohlen, aber durch Intervention der “Mutter Aliane” wiedergefunden worden. Nach der Datumsangabe (April-Mai 114 nach Chr.) folgt die ihr dafür dargebrachte Weihinschrift : “Rhodia, die Sklavin der Flavia Menogenis, (hat die Stele) der Mutter Aliane als Ex-voto (aufgestellt) für das aus --- vom Kornboden gestohlene Geld ihres Mannes Agathon, einen Betrag von 412 Denaren ; es wurde bei Crescens, dem Ziehkind von Alkimos und Ekloge gefunden”22.

13Ob auch die hier vorgestellte Tafel aus dem nordostlydischen oder einem angrenzenden Gebiet stammt, läßt sich nicht sagen ; weder ist ein gleichartiges Bronze-Votiv von dort bekannt noch kann Apollon Ta[---] sicher an einen in dieser Gegend sonst belegten Gott angeschlossen werden. Andererseits zeigen die oben angeführten Fälle, daß von dort mehrere inschriftliche Berichte bezüglich göttlicher Hilfe zur Wiedererlangung von Verlorenem vorliegen. Dabei erinnert die ehrfurchtsvolle Feststellung unseres Dedikanten, mit der er sich an Apollon wendet, daß “durch deine Macht” das vermisste Silber und Gold wiedergefunden wurden, besonders stark an Formulierungen in Beichtinschriften und verwandten Weihungen. Es ist also denkbar, vielleicht sogar wahrscheinlich, daß die Kultstätte des Apollon Ta[---] einst dort neu gegründet wurde und wenig später der dankbare Anonymus in ihr seine bronzene Tabula ansata mit dem Anhängsel befestigte.

Notes

1 In seinem Aspects sociaux et économiques de la vie religieuse dans l’Anatolie gréco-romaine (1982), S. IX erwähnt er einen Aufenthalt in der Türkei, bei dem er sich der Begleitung von Peter Herrmann, einem besonders intimen Kenner Lydiens, erfreute. Das Werk zeugt von seiner Vertrautheit mit den Gegebenheiten dieser antiken Landschaft wie sie aus den Inschriften hervorgehen. Erwähnt sei auch noch sein Aufsatz Debord 1985 ; von ihm dort entwickelte Überlegungen sind durch Neufunde bestätigt worden, s. Malay & Petzl 2003, 20.

2 Das Stück wurde von Herrn Dr. Andreas Pangerl auf einer Auktion im Kunsthandel erworben. Ich danke ihm dafür, daß er mir die Publikation übertragen hat. Auch die Photographien, mittels derer ich die Tafel bearbeitet habe, sowie eine eingehende Beschreibung werden ihm verdankt.

3 C. B. Welles, Royal Correspondence, no 47 ; zum attalidischen Archiereus im Zusammenhang mit der Privilegierung des dort erwähnten Heiligtums vgl. Müller 2000, 526f.

4 Dasselbe würde gelten, zöge man als Herstellung Άπόλλωνι Τα/[ρσίῳ ν]εοκτίστῳ in Betracht. Für den in Nordostlydien bezeugten Apollon Tarsios vgl. Petzl 1994, zu Nr. 58, 3 ; Herrmann † & Malay 2007, no 66 und no 81.

5 Th. Corsten IK, 39, 1 (Prusa ad Olympum), Nr. 42 mit Kommentar.

6 In einer bisher unveröffentlichten Weihung aus Tabala (zu dem Ort vgl. das 6. Kapitel in TAM, V 1, S. 63-71) ist Apollon mit der Epiklese Ταβαληνός bezeugt, vgl. Naour 1983, 121, 70 und Paz de Hoz 1999, 58. TAM, V 1, Nr. 9 (Paz de Hoz 1999, no 57.26) werden Θεοί Ταβαληνοί erwähnt ; τὰ ἄλυτα σκῆπτρα τὰ ἐν Ταβάλοις: Varinlioğlu 1990, 95, no 46 (SEG, 40, 1100 ; de Hoz 1999, no 57.27), vgl. TAM, V 1, S. 63, B 3. Der hier zur Verfügung stehende Raum reicht für die Ergänzung Ἀπόλλωνι Τα/[βαληνῷ ν]εοκτίστῳ.

7 Petzl 1978, 255f., no 2 (TAM, V 1, 179a ; Petzl 1994, no 9 ; Börtlüce, 191/2 nach Chr.), Z. 1-2. Der Kult dieses Zeus dürfte im Ort “Zwillingseichen” seinen Sitz gehabt haben. Ich habe 1978, 251f. im Kommentar zu κατεκτισμένος auf die ‘ Gründung’des Kultes des Heros Kyrnos in Elea durch Phokäer hingewiesen, von der Herodot 1, 167 berichtet τὸν Κύρνον σφι ἡ Πυθίη ἔχρησε κτίσαι ἥρων ἐόντα.

8 Malay 2003, 13f., Z. 11f. (Mağazadamları, 57/8 n. Chr.) mit Diskussion der Stelle S. 16f.

9 Ἀπώλεια ἀργυρικτή beziehungsweise χρυσική² bedeutet eigentlich “ein aus Silber” beziehungsweise “aus Gold bestehender Verlust / verlorener Gegenstand” (für letztere Bedeutung von απώλεια. Anm. 12). Die Junktur ἀργυρικὴ καὶ χρυσική findet sich in Verbindung mit “Mitgift”, φερνή, z.B. in zwei Papyri aus Tebtunis : P. Mich. 5, no 340, Z. 20 und Verso Z. 13 (45/6 nach Chr.) ; ebendort no 341, Z. 2 und 7 (47 nach Chr.).

10 Erhielt der Gott etwa einen anteiligen ‘ Finderlohn’, und war dieser dort angehängt ? In der unten Anm. 15 zitierten Inschrift wird der Göttermutter “alles (verlorene) Gold” für den Fall als Weihegabe in Aussicht gestellt, daß sie das Diebesgut wiederfindet.

11 Petzl 1994, no 97 ; TAM, V 3, 1628 : Αὐρήλιος Τρόφιμ/ος Ἀρτεμισίου ἐρ/ωτήσα(ς) τὸν θεὸν / (4) ἀνέστησα Μητρὶ / θεῶν στήλην ε(ὐ)λογῶ/ν σου τὰς δυνάμις. Petzl 1994, Nr. 37 springt ein Apollonios, der wiederholt von “dem Gott” in der dritten Person gesprochen hat, im letzten Satz in die zweite : “von nun an bringe ich dir Lob und Preis dar”, άπὸ νῦν συ (= σοι) εὐλογῶ (s. dort meinen Kommentar zu Zeile 9). Auch in dem von Malay 2003 vorgelegten Lobpreis eines Glykon und seiner Familie auf Meis Artemidoru Axiottenos ist ein vergleichbares Hin-und Herspringen zu beobachten : nachdem sich die ευλογία großenteils an den Gott in der zweiten Person gewendet hat, heißt es gegen Ende (Z. 18-20) “Groß ist nun Meis, der Axiotta beherrscht ! Du hast mir zur Genugtuung verholfen. Ich lobe euch” (in “euch” ist die Mutter des Gottes, die in der einleitenden Akklamation mit angerufen wird, eingeschlossen), Μέγας οὖν ἐστι/ Μεὶς Ἀξιοττα κατέχων • τὸ εἱκα/(20)νόν μοι ἐποίησας • εὐλογῶ ὑμεῖν.

12 Ich will nicht völlig ausschließen, daß der Text von [ε]ὐρεθέντων bis δυνάμεως die Einschaltung eines Zitates, und zwar der dringenden Aufforderung des Geschädigten an den Gott, ist. Nachdem von der ἀπώλεια ἀργυρική und der ἀπώλεια χρυσική die Rede war, hätte [- - - ] n sich mit einem Imperativ darauf bezogen : “Sie sollen durch deine Macht gefunden werden”, εὑρεθέντων (sc. die genannten ἀπώλειαι) διὰ τῆς σῆς δυνάμεω. Für ἀπώλεια in der Bedeutung “verlorener Gegenstand” vgl. LXX Leviticus 5, 22f. εὗρεν ἀπώλειαν ... τὴν ἀπώλειαν, ἥν εὗρεν. Das Wort εὐχήν würde bei dieser Interpretation nachklappen.

13 Vgl. Chaniotis 2004b, 1-3.

14 H. : 0,055m ; B. : 0,081m ; T. : 0,0005m ; durchschnittl. Bst.-h. : 0,005m.

15 Άνατίθημι Μητρὶ [CC θεῶν / χρυσᾶ ἁπ(ώ)λεσ(α) (-OΛECE der Text) πάντα. ὥ/στε ἀναζητῆσ(α)ι (-CHI der Text) αὐτ/(4)ὴν καὶ εἰς μέσον ἐνε/κκεῖν πάντα καὶ τοὺς / ἔχοντ(α)ς (-TEC der Text) κολάσεσθα/ι ἀξίως τῆς αὐτῆς δυνά/(8)με(ω)ς (-MENOC der Text) καὶ μήτε αὐτ[ὴν] / καταγέλαστον ἔσεσθ[αι]. Nach der mit einem guten Photo (pl. 8) ausgestatteten Erstedition durch Dunant 1978, 241-244 (SEG, 28, 1568), hat dieses Dokument zahlreiche Kommentierung erfahren ; sein Verständnis wurde besonders durch Versnel 1991, 74 ; SEG, 41, 1831 ; vgl. SEG, 49, 2484) und Ricl 1991, 201-206 ; SEG, 40, 1049 ; vgl. SEG, 51, 833 [S. 246 zu no 53]) gefördert, s. auch SEG, 36, 1577 ; 37, 1836 ; 38, 2010 ; 50, 597 (S. 188 zu no 53) ; meinen Kommentar zu Petzl 1994, no 60, 6-7 und zuletzt Chaniotis 2004b, 14f. Ebenfalls auf einer Bleilamelle (mit einer ansa versehen), die aus Baelo Claudia in der Baetica stammt und vermutlich dem 2. Jahrhundert nach Chr. angehört, wird der Göttin Isis die Aufdeckung eines Diebstahls anvertraut. Bricault 2005, II, 673, no 602/0101 (Photo : vol. 3, pl. XCII) weist in seinem Kommentar auf die Vergleichbarkeit mit der Genfer Lamelle hin.

16 Versnel 1991, 60-106, hat dafür den Begriff “Judicial Prayer” geprägt, und bereits die Erstherausgeberin verweist zum Vergleich auf die Tafeln aus dem knidischen Demeter-Heiligtum (IK, 41, no 147-159 ; 2. bis 1. Jahrhundert vor Chr.) und andere defixiones.

17 Petzl 1994, no 3, 4-8 : κλαπέντος οὖν εἱματίου / ὁ θεὸς ἐνεμέσησε τὸν κλέπτην / καὶ ἐπόησε μετὰ χρόνον τὸ εἱμά/τιον ἐνενκῖν ἐπὶ τὸν θεόν, καὶ ἐ/ξωμολογήσατο (Saittai oder Silandos, 164/5 nach Chr.).

18 Ricl 1995, 71 interpretiert βασανιζομένης (Z. 6) in dem Sinn, daß Syntyche wegen des Verlustes des Steines innere Qualen litt.

19 Petzl 1994, no 59, 2-14 : εὑρόντος αὐ/τῆς θεογένου τοῦ ανδρὸς λιθάριον ὑα/(4)κίνθιον, εἶτα κειμένου αὐτοῦ ἐν τῇ οἰκία / αὐτῆς εκλάπη ὸ λιθάριον, καὶ ζητούσης / αὐτῆς καὶ βασανιζομένης ἐπεύξατο / Μηνὶ Ἀξιοττηνῷ, περὶ αὐτοῦ ἵνα αὐτὴν /(8) ἱκανοποήσι, καὶ εὑρέθη κατακεκαυμένον / καὶ ἠφανισμένον, ἐνδεμένον ἐν λινου/ δίῳ ὑπὸ τοῦ κλέπτου τεθειμένον ἐπὶ / τὸν τόπον, οὗ ἔκειτο ὁλόκληρον • οὕτως /( 12) τε ἐπιφανεὶς ὁ θεὸς ἐν μιᾷ καὶ τριακοσ / τῇ τὴν κλέψασα(ν) καὶ τοῦτο πυήσασα(ν) Ἀπφίαν / Γλύκώνος οὖσαν παρθένον διέρηξε (aus der Gegend von Kula, 2. bis 3. Jahrhundert n. Chr.).

20 S. Petzl 1994, no 60 mit Kommentar zu den Zeilen 6-7.

21 Ricl 1991, 206 (“probably represents the first known example of a maeonian πιττάκιον”).

22 TAM, V 1, 257 : Ἔτους ρ9η‘, μη(νὸς) Δαισίου. Ῥοδία / Φλαουίας Μηνογενίδος / δούλη Μη[τ]ρὶ Αλιανῇ εὐ /(4) χὴν ὑπὲρ τοῦ κλαπέντος / ἀργυρίου (δηναρίων) υιβ' Αγάθωνος / τοῦ ἀνδρὸς αὐτῆς ἐκ ΛΑ/ ΝΑΠΟΣΤΩΝ ἐκ τοῦ σειτοβο/(8) λείου καὶ εὑρεθέντος παρὰ / Κρήσκεντι τῷ Ἀλκίμου καὶ Ἐκ/λογῆς θρεπτῷ Zur Besprechung der Inschrift, mit Interpretationsvorschlägen für die unklare Buchstabengruppe in den Zeilen 6-7, vgl. außer P. Herrmanns Kommentar (TAM) auch Petzl 1994, S. Xf. mit Anm. 11.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/ausonius/docannexe/image/11348/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 974k

© Ausonius Éditions, 2007

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search