Version classiqueVersion mobile

Habitats, mobiliers et groupes régionaux à l’âge du fer

 | 
Suzanne Plouin
, 
Peter Jud

Deuxième partie. Thème spécialisé : l’apport des habitats et mobiliers domestiques à la définition des groupes régionaux de l’Âge du Fer

Regionale Gruppen der frühen Eisenzeit in Böhmen: ein Beitrag zur Entwicklung der Gesellschafts- und Siedlungsstrukturen

Miloslav Chytráček

Résumé

A l’époque hallstattiènne, la Bohème devient partie intégrante de la vaste zone où s’est formée la civilisation de La Tène. Le Sud-Ouest de la Bohême joue un rôle particulièrement important dans ce développement. Pour comprendre la structure interne et le contexte régional de la socièté du premier âge du fer en Bohême, il est nécessaire d’avoir une évaluation critique des sépultures et une étude de l’évolution des structures d’habitat. L’analyse spatiale des relations entre habitats (ouverts ou fortifiés) et nécropoles est très importante.

Texte intégral

1. Die kulturellen Gruppierungen des 8. und 7. Jh. v. Chr.

1In der Zeit zwischen dem 8. und 5. Jh. v. Chr. erschienen nördlich der Alpen die ersten lokalen eisenzeitlichen Kulturgruppen mit der Umenfelderkultur als Hintergrund. Während der Jung- und Spätbronzezeit kann Böhmen in zwei unterschiedliche Kulturgebiete unterteilt werden: Nord- und Nordostböhmen, die Einflusssphäre der Lausitzer Umenfelderkultur, sowie Mittel-, Nordwest-, und Südwestböhmen, der Wirkungsbereich von Knovíz-Milavčekultur. Das nördliche Gebiet gehört zur Lausitz-und Schlesisch-Platenitzer Kultur, der Süden wiederum liegt im breiten Wirkungsbereich der süddeutschen Umenfelderkulturen. Im Zentrum unseres Interesses stehen vor allem die Kulturen der frühen Eisenzeit in Südwest- (Abb. 1-8) und Mittelböhmen.

2In Mittel- und Nordwestböhmen geht im 8. Jh.v. Chr. die Knovíz-Kultur in die Štítary-Stufe über, aus deren Keramik die meisten Gefässformen der Bylany-Kultur vom Beginn der Stufe HaC abgeleitet werden können. In Südwestböhmen wird die kontinuierliche Entwicklung während der Stufe HaB1 unterbrochen. Im 8. Jh. v. Chr. entsteht die Nynice-Gruppe, in deren materieller Äusserung eine viel nähere Beziehung zu den süddeutschen Urnenfelderkulturen beobachtet werden kann. Ein vollkommen fliessender Übergang von der Nynice-Stufe zur hallstattzeitlichen Hügelgräber– kultur kann nur bei den Gräbern in Südwestböhmen in Betracht gezogen werden – die Siedlungen dieser Periode sind archäologisch unbekannt (Šaldová 1994).

Abb. 1: Das Siedlungareal am Oberlauf der Radbuza in Westböhmen in der Hallstattzeit und Frühlatènezeit. 1 Svržno, 2 Mírkovice, 3 Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, 4 Mutĕnín; a Flachsiedlung (HaD), b leicht befestigte Höhensiedlung (« Herrenhof »), c befestigte Höhensiedlung (« Höhenburg ») d Fürstengräbern, e Kupferabbau (16.-20. Jh.).

Abb. 1: Das Siedlungareal am Oberlauf der Radbuza in Westböhmen in der Hallstattzeit und Frühlatènezeit. 1 Svržno, 2 Mírkovice, 3 Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, 4 Mutĕnín; a Flachsiedlung (HaD), b leicht befestigte Höhensiedlung (« Herrenhof »), c befestigte Höhensiedlung (« Höhenburg ») d Fürstengräbern, e Kupferabbau (16.-20. Jh.).

3In Mittel- und Nordwestböhmen entsteht im 7. Jh. v. Chr. die Bylany-Kultur und verbreitet sich besonders in den Gebieten der einstmaligen Knovíz-Kultur. Auch hier stellen die Gräberfelder die wichtigste Informationsquelle dar, während die Siedlungen viel weniger bekannt oder noch nicht publiziert sind. In den Bestattungssitten und in der Grabausstattung sind beträchtliche Unterschiede feststellbar. Äusser den Brandgrubengräbern treten auch Kammergräber auf, die in einzelne spezifische Kategorien unterteilt werden können (Koutecký 1968; 1993). Die erste Kategorie beinhaltet z. B. grosse Kammergräber, die ursprünglich unter einem Tumulus lagen, und die Körpergräber mit vierrädrigen Wagen oder symbolisch gedachten Teilen derselben enthielten. Die Gründe für diese offensichtliche rituelle Stratifizierung sind in der ethnischen und auch sozialen Struktur der Grabstätten gesucht worden. Die Bylany-Kultur lag an der Grenze zwischen dem West- und dem Osthallstattkreis und, wie allgemein angenommen wird, noch auf dem Gebiet der keltischen Ethnogenese während der Hallstattzeit. Die ältesten Hügelgräber mit Wagen werden in die Periode HaC datiert und konzentrieren sich auf das fruchtbare Tiefland der mittelböhmischen Bylany-Kultur. Viele Faktoren deuten darauf hin, dass die ältesten Kammergräber mit vierrädrigen Wagen und Pferdegeschirr in Böhmen, Bayern und Oberösterreich auftreten (Kossack 1959; Pare 1992b, 136, Fig. 108) und dass sich diese komplexe Sitte von diesen Gebieten aus weiter westwärts verbreitete.

4Im Gräberfeld von Hradenín, Bez. Kolín, wurden drei Kammergräber mit vierrädrigen Wagen entdeckt (Dvořak 1938), zwei davon aus HaC. Das Gräberfeld in Hradenín nimmt eine Fläche von 900 x 400 m ein und liegt auf einer leicht geneigten Ebene, auf der noch die Überreste von Grabhügeln sichtbar sind. Insgesamt wurden 64 Gräber ausgegraben, die oft in Reihen angelegten waren. Neben Körpergräbern verschiedener Kategorien wurden auch Gruppen von Brandgrubengräbern freigelegt. 250 – 400 m westlich dieser Grabstätte brachte eine Rettungsgrabung einen Teil einer zeitgleichen Siedlung der Bylany-Kultur zutage (Šaldová 1997). Da bei der Rettungsgrabung nicht die ganze Siedlung abgedeckt wurde, bleiben Zweifel an der Interpretation der Grubenhäuser bestehen. Vielleicht sind wir aber nur nicht imstande, die tatsächlichen Wohngebäude zu erkennen. Trotzdem scheint sich der Befund von Hradenín auch bei anderen HaC-Siedlungen der Bylany-Kultur zu wiederholen. Das Siedlungsmuster kann als System einzelner, verstreut liegender Heimstätten charakterisiert werden (Kuna 1993), die regelmässig wiederaufgebaut wurden, wahrscheinlich in jeder einzelnen Generation. Dieses Siedlungsmuster ist keinesfalls aussergewöhnlich, sondern bei den meisten vorgeschichtlichen Kulturen zu beobachten. Die Einheitlichkeit der Siedlungen findet sich nicht bei den Gräberfeldern, wo wir reiche männliche Gräber mit Schwertern, Wagen und Pferdegeschirr haben. Die soziale Stellung dieser Krieger innerhalb der Gesellschaft kann nur schwer definiert werden. Wir haben es wohl mit offensichtlich gleichgestellten Anführern relativ kleiner Kommunitäten zu tun, deren Zahl wahrscheinlich derjenigen unabhängiger Bauerngehöfte entspricht. Wir wissen von keiner befestigten Höhensiedlung in der Kulturregion von Bylany aus dem 7. Jh. v. Chr., und grössere Machtkonzentrationen sind gerade in dieser Epoche unwahrscheinlich. Die Vielzahl der Typen grosser Kammergräber und die verschiedenen Kategorien von Grabbeigaben können ein Zeugnis für die Existenz von Männerbünden mit einer speziellen Hierarchie heiliger Symbole sein. Es sieht so aus, als hätte diese Gesellschaft zahlreiche unabhängige Gruppen patriarchalen Charakters beinhaltet, die gleiche Ideen von der sozialen und religiösen Ordnung hatten.

5Im 6. Jh. v. Chr. verschwinden im mittelböhmischen Bereich der Bylanykultur die reich ausgestatteten Kammergräber mit vierrädrigen Wagen. Man kann über die wahrscheinliche Zerstörung der ganzen früheren Gesellschaftsstruktur und ihrer Ideologie Spekulationen anstellen. Die Kristallisation neuer Machtzentren, vor allem im Südwesten der Bylany-Kultur und der angrenzenden Gebiete, dürfte erst danach stattgefunden haben. Der vierrädrige Wagen wurde durch den zweirädrigen ersetzt, wie er für die Fürstengräber der frühen keltischen Aristokratie typisch ist. Dieser plötzliche Wandel ging wohl um das Jahr 500 v. Chr. vor sich, und vom Beginn des 5. Jh. an ist der zweirädrige Wagen in reichen Gräbern von der Marne bis nach Böhmen und Bayern zu finden (Chytráček 1988; 1995).

6Um die innere Struktur und den regionalen Kontext der Gesellschaft aus den Anfängen der La-Tène-Zeit in Böhmen zu verstehen, ist es notwendig, eine kritische Auswertung der früheren Grabfunde voranzutreiben und die Entwicklung der Siedlungsstruktur zu studieren. Zu diesem Zweck wurden bestimmte Arbeitsgebiete in der Nachbarschaft der Fürstengräbern definiert. Die Entwicklung der Siedlungsstrukturen in der Region wird vom Ende der Bronzezeit bis zur Frühlatènezeit verfolgt.

2. Die Entwicklung in West- und Südwest-Böhmen

7Neue Erkenntnisse brachte z. B. die Erforschung eines Siedlungsareals in der Nähe von Svržno in Westböhmen (Bez. Domažlice), 10 km von der Grenze zu Deutschland entfernt (Abb. I) (Chytráček 1990; 1994; 1996). Hier wurde auf 592 m ü. M. eine Befestigung in strategisch günstiger Lage der Stufen HaB und auch HaD/LtA entdeckt (Abb. 1 : 1 ; 4). Am bemerkenswertesten ist hier ein Hortfund von Bronzegeräten und der Fund von Sandsteingussformen HaB3 (Chytráček 1996, Abb. 5-6). Es kann vorausgesetzt werden, dass die Burganlage am Ende der Urnenfelderzeit während einer Periode der ökonomischen Stabilisierung und Wiedererstarkung errichtet wurde. Die Funde von rohem Bernstein belegen Fernhandel und deuten den Reichtum dieser Region an. Bereits im 8. Jh. v. Chr. brannte diese Höhensiedlung ab und wurde verlassen. Der Zusammenbruch des Siedlungsnetzes während des Übergangs von der Bronzezeit zur frühen Eisenzeit wurde zudem von einem Bruch der Bestattungstradition begleitet. Die Reorganisation des Siedlungsmusters ist ein Phänomen, das in dieser Zeit in Europa weit verbreitet ist. In der Stufe HaC kommen die Hügelgräber wieder in Gebrauch (Abb. 1, 2), und im untersuchten Siedlungsareal erscheint eine neue Art von leicht befestigten Höhensiedlungen. Eine davon wurde in der Katastergemeinde Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice (Bez. Domažlice) entdeckt und durch eine Rettungsgrabung untersucht (Abb. 1, 3; 2) (Chytráček 1994). Aufgrund der bisherigen Funde (Abb. 3) kann man diese von Palisaden geschützte Anlage an das Ende von HaC und an den Beginn von HaD datieren und damit in die Blütezeit der westböhmischen Hügelgräberkultur der Hallstattzeit einordnen. Dieser leicht befestigte hallstattzeitliche Wirtschaftshof mit quadratischen Pfostenhäusern und doppelter Palisadenumzäunung war auf einer Landzunge angelegt (Abb. 2). Der Fund einer Tondüse und von Eisenschlacken bezeugt die Eisenverarbeitung, und auch für Textil- und Keramikproduktion gibt es Belege. Eisenfunde hingegen sind sehr selten. Interessant ist ferner das Knochenmaterial von dieser Fundstätte: Das Übergewicht des domestizierten Auerochsen überrascht nicht, bemerkenswert ist jedoch die hohe Anzahl von Pferdeknochen (25 %) gegenüber den wenig vertretenen Schafen/Ziegen und Schweinen. Wir haben es hier mit dem ersten Beleg für diesen Siedlungstyp in dieser Epoche in Böhmen zu tun. Derartige Anlagen, durch Gräben und/oder Palisadenzäune umgrenzt, werden als« Herrenhöfe »bezeichneten. Vergleichbare befestigte Anlagen sind aus Bayern und aus Ober- und Unterfranken vom Ende der Stufe HaC sowie aus den Stufen HaD und LtA bekannt (Leidorf 1990, 1994; Schmotz 1994). Die Höhensiedlung in Štítary n. R.-Hostĕtice wurde bereits zu Beginn von HaD aufgelassen, und wir beobachten auch hier wieder dieselben Entwicklungstendenzen wie im westmitteleuropäischen Raum. Die wenigen befestigten Orte der Stufe HaC wurden in HaD von den neugegründeten Höhenburgen und den« Fürstensitzen »überflügelt. Diese neuen« Fürstensitze »/Höhenburgen belegten fast stets Höhen, die bereits in HaB (nicht aber in HaC) besiedelt gewesen waren (Härke 1983). In HaD2 kommt es offensichtlich zu einer Umgestaltung der Besiedlungsstruktur und zur Verlagerung mancher Siedlungen in die Nähe natürlicher Fernverkehrswege. In derselben Zeitspanne wurde wahrscheinlich eine Befestigung auf der Höhe des Berges Černý vrch bei Svržno (Bez. Domažlice) wieder errichtet (Abb. 1: 1; 4), wo eine kontinuierliche Entwicklung bis zum Beginn der Frühlatènezeit zu belegen ist (Abb.8).

Abb. 2: Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Gesamtplan der Grabung aus den Jahren 1988-1991.

Abb. 2: Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Gesamtplan der Grabung aus den Jahren 1988-1991.

Abb. 3: Stítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 3: Stítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

8Die Unterschiede zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen nahmen dramatisch zu, besonders in der zweiten Hälfte des 6. und im Verlauf des 5. Jh. v. Chr. (HaD2-3 und LtA). Grosse Unterschiede entwickeln sich auch zwischen verschiedenen Regionen, aber auch innerhalb derselben, namentlich zwischen Höhensiedlungen und Flachsiedlungen. Die einzelnen in Süd-, West- und Mittelböhmen ansässigen Populationen wurden von nun an zu führenden Elitegruppen, ihre führenden Familien beanspruchten Stellungen von beinahe fürstlichem Status (Drda, Rybová 1994). Ihre kleinen befestigten Residenzen, angelegt auf strategisch günstig gelegenen Höhen, waren durch massive Mauern befestigt, und erinnern manchmal fast an richtige mittelalterliche Burgen. Sie müssen eine bedeutende Stellung innerhalb der Organisationsstruktur der Siedlungsareale, welche die grösseren Siedlungszonen bilden, inne gehabt haben. Das Hügelgräberfeld bei Mírkovice (Bez. Domažlice) (Abb. 1: 1, 2) enthielt auch einige Fürstengräbern, so Grab IX mit zweirädrigem Wagen und Grab XIII mit einem etruskischen Bronzegefäss (Stamnos-Situla) (Chytráček 1983; 1990; 1995). Im selben Siedlungsareal, nur 2,5 km vom beschriebenen Gräberfeld entfernt, liegt der Burgwall von Svržno. Die Bewohner dieser befestigten Anhöhe beherrschten nicht nur das Tal der Radbuza unterhalb des Berges, sondern hatten weitere fruchtbare Gebiete unter ihrer Kontrolle. Während der Rettungsgrabung wurden die Reste von rechteckigen ebenerdigen Holzbauten entdeckt, von denen einige an die Befestigung angebaut waren, andere im Innenraum der Burgstätte standen. Bestimmte Tatsachen sprechen für eine Gliederung des Innenraumes durch eine Palisade. Einige aussergewöhnliche Funde, z. B. Bernstein- (Abb. 5: 12) und Glasperlen (Abb. 5: 7-10) oder ein Bergkristallanhänger bezeugen die hohe soziale Stellung der Bewohnerschaft. Aus einem teilweise erhaltenen Hausgrundriss eines ebenerdigen Gebäudes stammt eine Anhäufung von Glas- und Metallgegenständen. Unter anderem fand man eine westalpine Bandfibel, einen Bronzering, eine kleine blaue Glasperle und mehrere Eisengegenstände in diesem Raum (Abb. 5: 1-6, 10). Aufgrund der Bronzefibel (Abb. 5: 1), die in ganz Böhmen bisher einzigartig ist, und auch durch weitere Funde kann man das Haus der Stufe HaD2 zuweisen. Die sicherlich südlich der Alpen entwickelten Bandfibeln wurden auch in der Schweiz und in Ostfrankreich nachgeahmt, was vor allem ihre aufgeschobenen Kopfscheiben verraten, die sich von den mitgegossenen südalpinen Kopfscheiben deutlich unterscheiden (Pare 1992a). Westalpine Bandfibeln sind im Schweizer Mittelland und im Burgund zur Zeit des Horizontes 7a/SHaII belegt (Parzinger 1989). Mit der westalpinen Bandfibel aus Svržno kann man auch die Nachahmung einer attisch-rotfigurigen Kylix aus Plzeň-Roudná in einen bestimmten Zusammenhang bringen, denn der Herstellungsort dieser Schale liegt vielleicht auch in der Nordschweiz oder in einem breiteren Bereich nördlich der Westalpen (Bašta, Baštová, Bouzek 1989). Eisengeräte wurden in einem anderen, an die Fortifikation angebauten Haus gefunden (Abb. 5: 18, 19). Die Gefässe mit Stempelverzierung (Abb. 8) gehören zu den jüngsten Funden des letzten Horizonts aus diesem Burgwall und datieren diesen Horizont in den Anfang der frühen Latènezeit (HaD3/LtA).

9Eine Analyse der Keramik (Abb. 3,6-8) von den drei untersuchten Fundstellen (Štítary n. R.-Hostĕtice, Mírkovice, Svržno) zeigt, dass die befestigte Höhensiedlung von Svržno und das Hügelgräberfeld in Mírkovice unzweifelhaft zeitgleich waren und derselben Bevölkerung zuzurechnen sind. Der Wohlstand der Elitefamilien entstammte mehreren Quellen. Er basierte unzweifelhaft auf der Ausbeutung des agrarischen Hinterlandes und auf Viehbesitz, der eine wichtige Rolle in den historisch belegten keltischen Gesellschaften spielt. Eine weitere Quelle des Wohlstandes könnte die vorteilhafte Lage am Fernhandelsweg zur Donau gewesen sein. Das etruskische Bronzegefäss von Mírkovice lässt es wahrscheinlich scheinen, dass ein Verkehrsweg entlang des Flusses Radbuza verlief. An die Oberfläche tretende Eisenadern wurden in der Nähe dieser Höhensiedlung gefunden, und ein bedeutendes Kupfererzlager (Chytráček1996, Abb. 1-4) kam nicht weit von hier zutage (Abb. 1: 1, 2, 4). Der Reichtum dieser Familien könnte somit mit dem Kontrolle von leicht zugänglichen Metallerz-Lagerstätten verbunden gewesen sein.

Abb. 4: Svržno, Bez. Domažlice. Rekonstruktionsversuch der jüngsten Phase der späthallstattzeitlichen Befestigung. Schematischer Plan mit untersuchten Flächen aus den Jahren 1985-1991,1993. a durch die Ausgrabung festgestellter Mauerkörper; b erhaltene Wallteile (im Gelände fassbar); c rekonstruierter Verlauf der Mauer (durch Steingewinnung völlig zerstört); d erhaltene Graben teile (im Gelände fassbar); e vernichteter Teil des Grabens, durch geophysikalische Messung rekonstruiert; f durch Ausgrabung festgestellter und rekonstruierter Verlauf der Palisade.

Abb. 4: Svržno, Bez. Domažlice. Rekonstruktionsversuch der jüngsten Phase der späthallstattzeitlichen Befestigung. Schematischer Plan mit untersuchten Flächen aus den Jahren 1985-1991,1993. a durch die Ausgrabung festgestellter Mauerkörper; b erhaltene Wallteile (im Gelände fassbar); c rekonstruierter Verlauf der Mauer (durch Steingewinnung völlig zerstört); d erhaltene Graben teile (im Gelände fassbar); e vernichteter Teil des Grabens, durch geophysikalische Messung rekonstruiert; f durch Ausgrabung festgestellter und rekonstruierter Verlauf der Palisade.

10In einem anderen Arbeitsgebiet in Südwest-Böhmen (Chytráček 1995, Abb. 3: I) ist wahrscheinlich dasselbe Siedlungmuster zu beobachten wie im vorangehenden Fall. Wiederum finden sich Fürstengräbern mit zweirädrigen Wagen in einer Entfernung von 6-7 km von der zeitgleichen Burgstätte.

11Das dritte Arbeitsgebiet in Westböhmen liegt auf der Grenzlinie zwischen der westböhmischen Hügelgräberkultur und der mittelböhmischen Bylany-Kultur (Chytráček 1995, Abb. 3: III). Wir können hier ein etwas anderes Siedlungsmuster erkennen. Äusser den Hügel- und Kammergräbern treten hier auch Brandgrubengräber auf, und das von HaC bis HaD. Die Brandgrubengräber bilden entweder selbständige Gräberfelder oder treten zusammen mit Hügelgräbern auf. Ihr Auftreten wird für gewöhnlich auf soziale Ursachen oder bestimmte religiöse Ideen zurückgeführt. Bemerkenswert ist der grosse Unterschied zwischen den einzelnen Höhensiedlungen. Die Landschaft wird von einer enormen Festung von 109 ha Fläche mit Funden aus der Späthallstatt- und Frühlatènezeit dominiert. Záhořice-Vladař (Bez. Karlovy Vary) kann am besten als Machtzentrum, als sogenannter« Fürstensitz » charakterisiert werden, auch wenn wieder einmal die Ergebnisse grösserer Flächengrabungen fehlen. Der Einzelfund einer kleinen Bronzefigur mit Negauer Helm von der Akropolis in der Nähe von Tor A wird ist als Fuss einer hölzernen etruskischen Pyxis aus der Zeit um 450 v. Chr. interpretiert (Drda. Rybová 1995, 63). Nach anderen Meinungen stammt sie ursprünglich aus der ostalpinen Region oder aus dem Gebiet des heutigen Slowenien (Motyková 1995, 136, Abb. 3-4).

Abb. 5: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der Funde aus Metall, Bernstein und Glas. 1,5,15- Bronze, 2-4,6,11,13,14,16-19 Eisen, 7-10 Glas (7 dunkelblau, 8 hellgrün, 9 gelb-weiss-blau, 10 blau).

Abb. 5: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der Funde aus Metall, Bernstein und Glas. 1,5,15- Bronze, 2-4,6,11,13,14,16-19 Eisen, 7-10 Glas (7 dunkelblau, 8 hellgrün, 9 gelb-weiss-blau, 10 blau).

Abb. 6: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 6: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 7: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 7: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 8: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

Abb. 8: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.

12In der nächsten Umgebung wurde nur ein grösseres Gräberfeld ausgegraben: Manĕtín-Hrádek. Von den insgesamt 228 Gräbern waren die ältesten fünf eingetiefte Kammergräber der Stufe HaC2, die restlichen datierten aus der Späthallstatt- und Frühlatènezeit. Es handelt sich um das grösste derartige, publizierte Gräberfeld in Böhmen (Soudská 1994). Besondere Erwähnung verdient ein reiches Grab mit zweirädrigem Wagen und Pferdegeschirr, das als Kindergrab, wahrscheinlich eines Mädchens, identifiziert wurde.

3. Mittelböhmen

13Das letzte Arbeitsgebiet liegt in Mittclböhmen an der Kreuzung der Handelswege am Zusammenfluss der Vltava und des Berounka-Flusses. An dieser wichtigen Stelle entwickelte sich das bekannte befestigte Machtzentrum Závist (Motyková, Drda, Rybová 1977). Wir kennen in diesem Gebiet weder ein Hügelgräberfeld noch reiche Kammergräber. Die exakten Fundumstände der beiden Henkeln von etruskischen Bronzekannen von Prag-Modřany (Chytráček 1983) sind nicht bekannt, aber vielleicht sind sie doch als Hinweis auf die Existenz ausserordentlich reich ausgestatteter Fürstengräber zu werten. Die Entfernung vom Fundort zur Höhensiedlung liegt wiederum bei 5-8 km. Beachtenswert ist die Differenzierung zwischen den Flachsiedlungen. Sehr selten werden Siedlungsgruben der Bylany-Kultur aus der Stufe HaC entdeckt. Meistens haben wir es mit Flachlandsiedlungen der Stufe HaD mit rechteckigen Grubenhäusern zu tun. So ist das wichtigste Merkmal der Siedlung in Dolní Břežany (Bez. Prag-West) ein Grubenhaus mit den ungewöhnlichen Ausmassen von 9,3 x 14,5 m. Die aussergewöhnlichen Funde daraus und die dominante Stellung des Hauses innerhalb der Siedlung (Motyková 1986; Motyková, Drda. Rybová 1984; Drda, Rybová 1995) erlauben die Annahme einer bestimmten sozialen Differenzierung der Bewohnerschaft. Diese Siedlung liegt in einer Entfernung von 3,5 km vom zeitgleichen Machtzentrum Závist, und die Beziehungen zu den führenden Familien von Závist während der frühen Latènezeit sind augenfällig. Der Temenos mit Steinpodien auf der Akropolis von Závist stellt eine einzigartige Übersetzung des mediterranen Ideengutes in das mitteleuropäische Milieu während der frühen Latènezeit dar (Bouzek 1985; 1992; Motyková – Drda – Rybová 1998). Der Berg Hradištĕ ist offensichtlich in eine Arx und ein angeschlossenes Suburbiunt geteilt. Wir müssen aber die Abwesenheit von Importen aus dem Mittelmeerraum hervorheben.

14In Böhmen wurden Keramik- und Glasimporte aus dem Mittelmeerraum nur in Flachsiedlungen entdeckt (Kadaň. Droužkovice, Strakonice. Plzeň-Roudná: Bouzek, Koutecký 1975; Smrž, Bouzek 1994; Michálek 1992; Bašta, Baštová, Bouzek 1989). Der Charakter einiger dieser Siedlungen deutet die Anwesenheit einer wohlhabenden Elite an. Die Abwesenheit von Importfunden auf den oben erwähnten Höhensiedlungen könnte durch den gegenwärtigen Forschungsstand erklärt werden. In Böhmen ist es anscheinend möglich, Belege für eine zum Westen Mitteleuropas analoge innere soziale Entwicklung der eisenzeitlichen Gesellschaften zu finden. Viele Tatsachen bestätigen, dass Böhmen in der späten Hallstatt- und der frühen Latènezeit zu den wichtigsten Zentren gehörte, die sich am dynamischsten entwickelten. Es stellt sich hier die Frage, ob der Handel mit den griechischen Kolonien wirklich ursächliche Bedeutung hatte oder ein Nebenprodukt der inneren Veränderungen und Entwicklungen der Hallstattkultur selbst waren.

Bibliographie

BIBLIOGRAPHIE

BASTA J., BAŠTOVÁ D., BOUZEK J., 1989, « Die Nachahmung einer attisch rotfigurigen Kylix aus Pilsen-Roudná », Germania, Bd 67, p. 463.

BOUZEK J., 1985, « Die Bauten auf der Akropolis von Závist und die mediterrane Welt », in: Listy filologické, Bd 108, p. 68-69; 126-127.

BOUZEK J., 1992, Die Etrusker und Böhmen, in: AIGNER-FORESTI J. dir., Etrusker nördlich von Etrurien. Akten des Symposiums Wien. Schloss Neuwaldegg 1989. Wien. 1992, p. 361-369.

BOUZEK J., KOUTECKÝ D., 1985, « Ein attisches Gefässfragment aus Böhmen », Germania. Bd 57, p. 157-160.

CHYTRÁČEK M., 1983, « Nové poznatky o halštatsko- laténskýkch bronzových nádobách z Čech – New evidence on Bohemian bronze Utensils of the Hallstatt-La Tène period », Archeologické rozhledy, Bd 35, p. 427-451.

CHYTRÁČEK M., 1988, « Le char laténien a deux roues en Bohême », Études celtiques, t. 25, p. 15-58.

CHYTRÁČEK M., 1990, « Mohylové pohřebištĕ u Mírkovic, okr. Domažlice. Das Hügelgräberfeld bei Mírkovice, Bez. Domažlice », Památky archeologické, Bd 81, p. 74-139.

CHYTRÁČEK M., 1994, « žtítary n. Radbuzou-Hostĕtice und Svržno im Bezirk Domažlice: zwei befestigte Höhensiedlungen der Hallstattzeit », in: RIND M., SCHMOTZ K., ZÁPOTOCKÁ M. éds., Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 3. Treffen 16. bis 19. Juni 1993 in Kelheim. Resümees der Vorträge, Buch am Erlbach, Verlag M. L. Leidorf, p. 58-66.

CHYTRÁČEK M., 1995, « Bemerkungen zur Problematik der Anfänge der Latènezeit in der südwestböhmischen Region », in: SCHMOTZ K., ZÁPOTOCKÁ M. eds., Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 4. Treffen 15. bis 18. Juni 1994 in Mariánská Týnice. Resümees der Vorträge, Espelkamp, Verlag M. L. Leidorf, p. 43-53.

CHYTRÁČEK M., 1996, « Übersicht zur bronzezeitlichen Besiedlung im Flussgebiet der oberen Radbuza, Kr. Domažlice », in: SCHMOTZ K., ZÁPOTOCKÁ M. éds., Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 5. Treffen 21. bis 24. Juni 1995 in Sulzbach-Rosenberg. Resümees der Vorträge, Espelkamp, Verlag M. L. Leidorf, p. 68-81.

DRDA P., RYBOVÁ A., 1994, « Bohemia in the Iron Age: a Recent View », in: 25 years of archaeological research in Bohemia, Památky archeologické – Supplementum, t. 1, p. 82-92.

DRDA P. RYBOVÁ A., 1995, Les Celtes de Bohême, Paris, Editions Errance.

DVOŘÁK F., 1938, « Knížecí pohřby na vozech ze starší doby železné – Wagengräber der älteren Eisenzeit in Böhmen », Praehistorica, t. 1.

HÄRKEH., 1983, « Höhensiedlungen im Westhallstattkreis. Ein Diskussionbeitrag », Archäologisches Korrespondenzblatt, Bd 13, p. 461-477.

KOSSACK G., 1959, Südbayern während der Hallstattzeit, Berlin.

KOUTECKÝ D., 1968, « Velké hroby, jejich konstrukce, pohřební ritus a sociální struktura obyvatelstva bylanské kultury. – Grossgräber, ihre Konstruktion, Grabritus und soziale Struktur der Bevölkerung der Bylaner Kultur », Památky archeologické, Bd. 59, p. 400-487.

KOUTECKÝ D., 1993, « Das Bylaner Gräberfeld in Poláky, Kr. Chomutov, II. Teil », Památky archeologicke, Bd. 84, p. 5-55.

KUNAM., 1993, « Social System of the Iron Age as reflected on the microregional level », in: DAUBIGNEY A. ed., Fonctionnement social de l’Âge du Fer. Opérateurs et hypotheses pour La France (table ronde internationale de Lons-le-Saunier (Jura) 24-26 octobre 1990), Lons-le-Saunier, Cercle Girardot, p. 227-230.

LEIDORF K., 1990, « Der späthallstattzeitliche« Herrenhof »von Osterhofen-Linzing », Archäologische Denkmäler im Landkreis Deggendorf, Bd. 5.

LEIDORF K., 1994, « Herrenhöfe »der frühen Eisenzeit », in: RIND M., SCHMOTZ K., ZÁPOTOCKÁ M. éds., Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 3. Treffen 16. bis 19. Juni 1993 in Kelheim. Resümees der Vorträge, Buch am Erlbach, Verlag M. L. Leidorf, p. 81-90.

MICHÁLEK J., 1992, « Eine mediterrane Glasscherbe aus Südböhmen – ČSFR (Vorbericht) », Germania. Bd 70, p. 123- 126.

MOTYKOVÁ K., 1986, « A Settlement site from the Early La Tene period at Dolní Břežany by Prague », in: PLEINER R., HRALA J. éds., Archaeology in Bohemia 1981-1985, Prague, p. 135-142.

MOTYKOVÁ K., 1995, « Ein bemerkenswerter Bronzefund von der Wallanlage auf dem Berg Vladař bei žlutice », in: SCHMOTZ (K.) ed., ZÁPOTOCKÁ (M.) ed. – Achäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 4. Treffen 15. bis 18. Juni 1994 in Mariánská Týnice. Resümees der Vorträge, Espelkamp, Verlag M. L. Leidorf, p. 136- 144.

MOTYKOVÁ K., DRDAP., RYBOVÁ A., 1977, « The position of Závist in the Early La Tène period in Bohemia », Památky archeologické, Bd 68, p. 255-316.

MOTYKOVÁ K., DRDA P., RYBOVÁ A., 1984, « Opevníní pozdnĕ halštatského a časnĕ laténského hradištĕ Závist.

– Fortification of the Late Hallstatt and Early La Tène stronghold of Závist », Památky archeologické, Bd 75, p. 331- 444.

MOTYKOVÁ K., DRDA P., RYBOVÁ A., 1988, Die bauliche Gestalt der Akropolis auf dem Burgwall Závist in der Spâthallstatt- und Frühlatènezeit, Germania 66, p. 391 – 436.

PARE CH. F. E., 1992a, « Ein zweites Fürstengrab von Apremont- » La Motte aux Fées » (Arr. Vesoul, dép. Haute-Saône). Untersuchungen zur Späthallstattkultur im Ostfranzösischen Raum », J. R. G. Z. M., Bd 36/2, p. 411-472.

PARE CH. FE., 1992b, Wagons and Wagon-Graves of the Early Iron Age in central Europe, Oxford (Oxford University Committee for Archeology, Monograph, 35).

PARZINGER H., 1989, Chronologie der Späthallstatt- und Frühlatène-Zeit. Studien zu Fundgruppen zwischen Mosel und Save, Weinheim (Quellen und Forschungen zur prähistorischen und provinzialrömischen Archäologie, 4).

SCHMOTZ K, , 1994, « Hallstattzeitliche Grabenwerke im Landkreis Deggendor », in: SCHMOTZ K., RIND M., ZÁPOTOCKÁ M. éds., Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/West- und Südböhmen. 3. Treffen 16. bis 19. Juni 1993 in Kelheim. Resümees der Vorträge, Buch am Erlbach, Verlag M. L. Leidorf, p. 48-57.

SMRŽ Z., BOUZEK J., 1994, « Drei Fragmente attischer Keramik aus Droužkovice in Nordwestböhmen », Germania, Bd 72, p. 581-586.

SOUDSKÁ E., 1994, Die Anfänge der keltischer Zivilisation in Böhmen. Das Gräberfeld Manĕtín-Hrádek (mit einem Beitrag von N. Venclová, Glasperlen aus dem Gräberfeld Manĕtín-Hrádek, Praha.

ŠALDOVÁ V., 1994, « Archäologische Untersuchungen zum Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit in Böhmen », in: SCHAUER P. Hrsg., Archäologische Untersuchungen zum Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit zwischen Nordsee und Kaukasus, Regensburg, p. 293-305.

ŠALDOVÁ V., 1997, « Sídlištĕ bylanské kultury v Hradenínĕ – Die Siedlung der Bylaner Kultur in Hradenín », Archeologiscké rozhledy, Bd 49, p. 19-27.

Table des illustrations

Titre Abb. 1: Das Siedlungareal am Oberlauf der Radbuza in Westböhmen in der Hallstattzeit und Frühlatènezeit. 1 Svržno, 2 Mírkovice, 3 Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, 4 Mutĕnín; a Flachsiedlung (HaD), b leicht befestigte Höhensiedlung (« Herrenhof »), c befestigte Höhensiedlung (« Höhenburg ») d Fürstengräbern, e Kupferabbau (16.-20. Jh.).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 120k
Titre Abb. 2: Štítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Gesamtplan der Grabung aus den Jahren 1988-1991.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 176k
Titre Abb. 3: Stítary n. Radbuzou-Hostĕtice, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 160k
Titre Abb. 4: Svržno, Bez. Domažlice. Rekonstruktionsversuch der jüngsten Phase der späthallstattzeitlichen Befestigung. Schematischer Plan mit untersuchten Flächen aus den Jahren 1985-1991,1993. a durch die Ausgrabung festgestellter Mauerkörper; b erhaltene Wallteile (im Gelände fassbar); c rekonstruierter Verlauf der Mauer (durch Steingewinnung völlig zerstört); d erhaltene Graben teile (im Gelände fassbar); e vernichteter Teil des Grabens, durch geophysikalische Messung rekonstruiert; f durch Ausgrabung festgestellter und rekonstruierter Verlauf der Palisade.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 164k
Titre Abb. 5: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der Funde aus Metall, Bernstein und Glas. 1,5,15- Bronze, 2-4,6,11,13,14,16-19 Eisen, 7-10 Glas (7 dunkelblau, 8 hellgrün, 9 gelb-weiss-blau, 10 blau).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 160k
Titre Abb. 6: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 140k
Titre Abb. 7: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 140k
Titre Abb. 8: Svržno, Bez. Domažlice. Auswahl der keramischen Funde.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17257/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 157k

Auteur

Archeologický ústav AV ČR
Letenská 4, TC – 11801 Praha 1

© ARTEHIS Éditions, 2003

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search