Version classiqueVersion mobile

Habitats, mobiliers et groupes régionaux à l’âge du fer

 | 
Suzanne Plouin
, 
Peter Jud

Première partie. Thème régional : le Rhin et la zone rhénane de Bâle à Karlsruhe, actualité des recherches

Frühlatènezeitliche Gruben mit Tierdeponierungen aus Möhlin (AG)

Werner Brogli, Peter Jud et Jörg Schibler

Résumé

En 1985, un site de La Tène ancienne a été découvert à Möhlin à l’occasion de travaux de construction. Un plan de maison et douze fosses ont été mis au jour. La fosse 3 a livré entre autres les restes d’un faon entier et trois poules; la fosse 5 contenait cinq lièvres. On peut considérer ces restes comme des dépôts intentionnels, rituels.

Texte intégral

1Möhlin liegt etwa 20 km östlich von Basel im stellenweise engen Tal des Hochrheins, der in einer markanten Biegung das Möhliner Feld umfliesst, eine mit Moränenschotter und Löss bedeckte Hochterrasse (1). Auf diesen guten Böden wurden durch systematische Feldbegehungen zwischen 1970 und 1980 vier bronzezeitliche Siedlungsstellen entdeckt (Brogli 1980). Die 1985 beim Bau der späteren Titlisstrasse am östlichen Dorfrand von Möhlin zum Vorschein gekommene frühlatènezeitliche Fundstelle liegt hingegen am Rand dieser Terrasse, auf einem nach Südwesten hin abfallenden Hang, etwa 150 m vom Möhlinbach entfernt (Abb. 1).

1. Der befund

2Die erste auffällige Bodenverfärbung im Bereich der heutigen Titlisstrasse wurde im Oktober 1985 bei einer routinemässigen Kontrolle der Erschliessungsarbeiten entdeckt (Abb. 2). Im Laufe der Bauarbeiten wurden insgesamt zwölf Gruben freigelegt, wovon die meisten dank dem Entgegenkommen vieler betroffener Personen, Firmen und Institutionen ohne Zeitdruck untersucht werden konnten (2). Neun Gruben liegen in einer dichten Doppelreihe, die parallel zum Hang verläuft, wobei es zu keinen Überschneidungen zwischen benachbarten Gruben kommt. Die drei übrigen Gruben liegen etwas weiter hangabwärts. Inmitten der Gruben, aber durch einen freien Zwischenraum von diesen getrennt, kam eine Brandschicht mit grossen Fragmenten von gebranntem Hüttenlehm mit Rutenabdrücken zum Vorschein, wobei es sich um die Reste eines Gebäudes handeln dürfte. Leider war dieser Befund bei den Bauarbeiten ohne vorhergehende archäologische Untersuchung bereits weitgehend zerstört worden.

3Grube 11 war noch 160 cm tief erhalten, aber von den übrigen Gruben waren zumeist mehr als zwei Drittel des ursprünglichen Volumens von der Erosion abgetragen, die offenbar recht ungleichmässig wirkte (Abb. 3). Die Abschwemmung liess sich bei einigen Gruben deutlich durch eine talwärts auslaufende dunkle Verfärbung erkennen. Es ist gut möglich, dass auf dem untersuchten Areal weitere Gruben vorhanden waren, die aber vollständig der Hangabschwemmung zum Opfer gefallen sind.

4Alle Gruben sind rund, ihr Durchmesser reicht von 1,5 m (Grube 6) bis 2,4 m (Grube 3). Bei den besser erhaltenen Gruben lässt sich die typische Form mit eingezogenem Mittelteil noch gut erkennen (3). Die grösste Grube 11 hatte ein Volumen von ursprünglich etwa 7 m3. Alle Gruben scheinen in kurzer Zeit eingefüllt worden zu sein, und nur bei Grube 11 war eine Schichtung der Einfüllung zu erkennen. Entlang der Grubenränder waren in den Profilen dunkle Streifen sichtbar, wobei es sich wohl nicht, wie zunächst vermutet, um die Spuren einer Holzverkleidung handelt. Wahrscheinlicher scheint, dass durch den Schwund der Einfüllung Risse entstanden, in die später humöses Material von oben einsickerte. Das würde auch erklären, warum diese Streifen nach unten dünner werden und schliesslich auslaufen.

2. Die funde

Abb. 1: Pleistozäne Formen und Sedimente des Möhliner Feldes und Lage der Fundstelle (Punkt).

Abb. 1: Pleistozäne Formen und Sedimente des Möhliner Feldes und Lage der Fundstelle (Punkt).

Abb. 2: Lage der 12 Gruben und des vermuteten Gebäudes (H). M: 1.1000. (Zeichnung W. Brogli).

Abb. 2: Lage der 12 Gruben und des vermuteten Gebäudes (H). M: 1.1000. (Zeichnung W. Brogli).

Ahh. 3: Grundrisse und Profile der Gruben 1 – 12. M.: 1: 100.

Ahh. 3: Grundrisse und Profile der Gruben 1 – 12. M.: 1: 100.

5Da einige der Gruben fast ganz der Erosion zum Opfer gefallen sind und somit nur die Bodenbereiche erhalten waren, erstaunt es nicht, dass aus den meisten Gruben nur wenige Funde geborgen werden konnten, wobei Metallfunde ganz fehlen.

6Das Formenspektrum der Keramik umfasst Schalen mit eingezogenem Rand, dazu kommen Töpfe mit gedelltem Rand (Abb. 4, 1; 5, 17) oder mit Fingertupfen auf der Schulter (Abb. 6, 51) sowie flaschenartige Gefässe mit enger Mündung (Abb. 4,14; 5, 30). Sämtliche Gefässe sind von Hand geformt, scheibengedrehte Ware fehlt ganz. Henkel sind keine vorhanden. Die feintonigen, mit zerstossenem Gneis gemagerten Schalen sind schwarz oder dunkelgrau, während die gröber gemagerten Töpfe von rötlicher Farbe sind. Bemerkenswert sind der ganz vorhandene Topf und die vier Miniaturgefässe aus Grube 1 (Abb. 4,1-5) sowie die Schale aus Grube 5 (Abb. 5, 16).

7Die Gruben enthielten auch verschiedene Geräte, die im häuslichen Alltag Verwendung fanden, so einen Spinnwirtel aus Ton (Abb. 5, 18) und zwei Klopfsteine mit deutlichen Gebrauchsspuren (Abb. 4, 12; 6, 55). Überraschend ist die intensive Verwendung von Silexgeräten. Von den insgesamt 45 Artefakten ist ein hoher Anteil als Produktionsabfall anzusprechen. Hergestellt wurden Klingen und verwandte Formen (Abb. 5, 27-28, 42-44, 47-50).

8Fast alle Gruben enthielten Hitzesteine (4). Zu fast 90 % dominieren Quarzite und Gneise, bei den Gerollen mit Brandspuren ist dieser Anteil noch höher. Die Hitzesteine wurden also gezielt aus der Möhliner Hochterrasse ausgelesen, die nur zu etwa einem Viertel aus diesen Gesteinen besteht.

3. Die tierknochen (5)

9Der grösste Teil der Tierknochen stammt von den Skeletten ganzer Tiere oder grösserer zusammenhängender Körperpartien einzelner Tiere, die in den Gruben 1, 3 und 5 deponiert wurden, während aus den restlichen Gruben jeweils weniger als 10 Knochen stammen. Diese Speise- oder Schlachtabfälle von Rind, Schaf/Zieg und Schwein sind zahlenmässig zu unbedeutend, um irgendwelche Aussagen zu erlauben. Im Bereich der vermutlichen Gebäudereste im Zentrum der Fundstelle wurden 13 Pferdeknochen mit deutli7 chen Hackspuren geborgen, die wahrscheinlich vom gleichen Individuum stammen. Es ist möglich, dass der Autopodiumbereich im anatomischen Verband in die Schicht eingelagert worden ist.

10In Grube 1 wurden zahlreiche Igelknochen gefunden. Da sowohl Knochen der Kopfregion, vom Rumpf sowie Vorder- und Hinterextremitäten vertreten sind, ist damit zu rechnen, dass ein vollständiger Igel zur Ablagerung gelangte. Die 14C-Datierung von einigen Igelknochen ergab eine Zugehörigkeit zum übrigen Fundmaterial, doch ist nicht auszuschliessen, dass der Igel ohne menschliches Zutun in die Grube gelangt ist. Aus derselben Grube stammen zwei Hirschgeweihstangenfragmente, wobei nicht entschieden werden kann, ob es sich um Abwurfstangen oder um schädelechte Geweihstangen eines erlegten Hirsches handelt, da die Rosenpartie fehlt.

11Grube 3 enthielt die Überreste eines ganzen Hirschkalbes, welches, nach Unter- und Oberkieferzähnen beurteilt, im Alter von etwa 4 Monaten getötet wurde. Von ihm sind sämtliche Extremitätenknochen sowie die Rumpf-und die Kopfpartie vorhanden. Da sich an den Knochen keine Zerlegungsspuren feststellen lassen, ist anzunehmen, dass ein vollständiges Hirschkalb in die Grube gelegt wurde. Weitere Hirschknochen aus derselben Grube stammen von einer im Verband gefundenen linken Vorderextremität eines ausgewachsenen, wohl männlichen Tiers, wobei die Durchtrennung im Bereich des proximalen Humerusgelenkes erfolgte (Abb. 7). Neben den Hirschknochen wurden aus Grube 3 auch 62 Hühnerknochen geborgen, wobei sich drei adulte, weibliche Individuen unterscheiden lassen. Es ist aufgrund der fehlenden Zerlegungsspuren wiederum davon auszugehen, dass die Hennen ganz in die Grube gelegt wurden.

12In Grube 5 lagen die Reste von fünf Hasen, von denen nur zwei annähernd vollständig überliefert sind. Da es sich ausschliesslich um die Reste von sehr jungen Tieren handelt, ist davon auszugehen, dass neben den schwierigen Grabungsverhältnissen auch die schlechten Erhaltungsbedingungen zu einer Reduktion des Fundmaterials geführt haben. Es lässt sich daher vermuten, dass ursprünglich fünf vollständige Hasen in die Grube 5 gelangt sind, zumal sich wiederum keine Zerlegunsspuren feststellen lassen.

13Angesichts des rudimentären Erhaltungszustandes der meisten Gruben ist es durchaus möglich, dass weitere Tierdeponierungen der Erosion zum Opfer gefallen sind.

4. Datierung (6)

14Eine separate Datierung der einzelnen Gruben scheint aufgrund der geringen Fundmenge wenig erfolgversprechend. Angesichts der dichten Anordnung der Gruben und der fehlenden Überschneidungen ist davon auszugehen, dass alle Gruben demselben Zeitabschnitt angehören.

15Bei der Keramik lassen sich zwar noch einige hallstattzeitliche Formmerkmale feststellen, wie die Kerben im Randknick von Gefäss 31, die ausdünnenden Ränder (Gefässe 31, 23, 29, 36) oder die gedellten Ränder (Gefässe 1, 17, 46), doch sind diese Merkmale auch in der Frühlatènezeit noch vertreten. Für eine Datierung des gesamten Komplexes in diesen Zeitabschnitt spricht vor allem die Form der Schalen, aber auch die auf der Schulter angebrachten Verzierungen von Gefäss 51 (7). Die 14C-Daten von Holzkohlestücken und Tierknochen aus den Gruben 1, 3, 5, 9 und 12 bestätigen diesen Datierungsansatz.

Abb. 4: Funde aus den Gruben 1 (1-12) und 2 (13-15). Keramik: 1-11,13-15. Felsgestein: 12. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).

Abb. 4: Funde aus den Gruben 1 (1-12) und 2 (13-15). Keramik: 1-11,13-15. Felsgestein: 12. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).

Abb. 5: Funde aus den Gruben 3 (16-28), 4 (29), 5 (30-35), 6 (36), 7 (37-44), 8 (45-47) und 9 (48-50). Keramik: 16-26, 29-41, 45, 46. Silex: 27, 28, 42-44, 47-50. M: 1: 2. (Zeichnung: P. Gutzwiller).

Abb. 5: Funde aus den Gruben 3 (16-28), 4 (29), 5 (30-35), 6 (36), 7 (37-44), 8 (45-47) und 9 (48-50). Keramik: 16-26, 29-41, 45, 46. Silex: 27, 28, 42-44, 47-50. M: 1: 2. (Zeichnung: P. Gutzwiller).

Abb. 6: Funde aus der Grube 10 (51-53), der Hausschicht (54), den beiden Flächen Abschwemmung Süd (55) und Abschwemmung Nord (56). Keramik: 51-54, 56. Felsgestein: 55. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).

Abb. 6: Funde aus der Grube 10 (51-53), der Hausschicht (54), den beiden Flächen Abschwemmung Süd (55) und Abschwemmung Nord (56). Keramik: 51-54, 56. Felsgestein: 55. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).

Abb. 7: Linke Vorderextremität eines ausgewachsenen Hirsches in Grube 3 (Foto w. Brogli).

Abb. 7: Linke Vorderextremität eines ausgewachsenen Hirsches in Grube 3 (Foto w. Brogli).

Abb. 8: Verteilung der Tierarten auf die verschiedenen Gruben (Zeichnung w. Brogli, J. Schibier).

Abb. 8: Verteilung der Tierarten auf die verschiedenen Gruben (Zeichnung w. Brogli, J. Schibier).

Schlussbetrachtung

16Die durch die Baumassnahmen vorgegebene beschränkte Grabungsfläche und die nachweislich starke Erosion, der einige Befunde zum Opfer gefallen sein können, erschweren eine Gesamtbeurteilung der Fundstelle. Ähnliche Gruben, die wohl als Getreidesilos Verwendung fanden, kommen zwar in zahlreichen Siedlungen der Frühlatènezeit am Hoch- und Oberrhein vor, ungewöhnlich ist jedoch die Massierung einer derart grossen Zahl von Gruben auf engstem Raum. Bei der Verfüllung wurden in drei Gruben Depots von ganzen Tieren oder grösseren Körperpartien einzelner Tiere niedergelegt, die als Weihegaben anzusprechen sind (Abb. 8). Bemerkenswert ist dabei die Auswahl der Tiere, da es sich nicht um die üblichen Haustiere handelt. Es ist naheliegend, dass Hase und Huhn aufgrund ihrer Rolle als Fruchtbarkeitssymbole vertreten sind (8). Sicher nicht zufällig fanden sich in zwei der drei Gruben mit Tierdepots auch ganze Keramikgefässe und Miniaturgefässe. Auch für sie ist eine Interpretation als intentionelle, rituelle Depots naheliegend (9).

NOTES

1) Im Flussnamen Möhlin steckt das keltische melinos für gelb, lohfarben. Gelblich-braunes Wasser führt der Möhlinbach auch heute jedesmal, wenn starke Niederschläge die Löss- und Lehmböden der Gegend abtragen. Melen wird heute noch in der Bretagne verwendet, um gelb oder blond zu sagen (freundliche Mitteilung von Gilbert Bitsch, Guewenheim, F).

2) Die Ausgrabung wurde von Werner Brogli durchgeführt. Besonderer Dank gilt Christian Lier-Steiner, der in grosszügiger Selbstverständlichkeit während beinahe drei Jahren die Ausgrabungen auf dem Areal für sein jetziges Haus zuliess. Für fachliche Ratschläge sei dem Aargauer Kantonsarchäologen Dr M. Hartmann, F. B. Maier, P. Gutzwiller, Prof. Dr L. Berger, Dr R. Dehn, Dr J. Klug und Dr B. Röder herzlich gedankt. Finanziell wurden Ausgrabung und wissenschaftliche Untersuchungen unterstützt durch den Kanton Aargau, die Gemeinde Möhlin und die Neue Aargauer Bank in Möhlin. Die abschliessende Publikation der Ausgrabung erfolgte im JSGU, 82, 1999.

3) Vergl. die Gruben der Späthallstatt-Frühlatènezeit von Breisach-Münsterberg (Klein 1987) oder die späthallstattzeitlichen Gruben von Mannheim-Wallstatt (von Hase 1983) und Gelterkinden (Martin, Roost, Schmid 1973).

4) Bearbeitung M. Joos.

5) Auswertung J. Schibier.

6) Die 14C-AMS-Datierungen wurden von Dr G. Bonani vom Institut für Teilchenphysik der ETH Zürich vorgenommen.

7) Vergl. dazu die Funde aus Allschwil (Lüscher 1986), Trimbach (Gutzwiller 1989), Mumpf (Brogli 1986), Gelterkinden (Martin, Roost, Schmid 1973), Breisach (Klein 1987), Neuenbürg (Jensen 1986), Neunkirch (Ruckstuhl 1989), Rosheim (Thévenin 1971) und Mannheim (von Hase 1983).

8) Vergl. dazu das von Caesar b. G. V 12,6 bei den Einwohnern Britanniens bemerkte Speisetabu: « Die Einwohner meinen, es sei frevelhaft, Hasen, Hühner oder Gänse zu verzehren, doch halten sie sie zum Vergnügen ». Zu den Hasen: Michel Boeuvuer, « Légendes et symboles du Lièvre », Archéologia, 335, 1997,48-55.

9) Eine ausführliche Publikation der Befunde und Funde sowie ihrer Interpretation findet sich bei Brogli, Schibler, 1999.

Bibliographie

BROGLI W., 1980, « Die bronzezeitliche Fundstelle Uf Wigg bei Zeiningen AG », J. S. G. U. F., Bd. 63, p. 77-91.

BROGLI W., 1986, « Mumpf, Rifeld. Neue Funde aus der Eisenzeit », Vom Jura zum Schwarzwald, Bd. 60, p. 167-170.

BROGLI W „SCHIBLER J., 1999, « Zwölf Gruben aus der Späthallstattzeit-Frühlatènezeit in Möhlin », J. S. G. U. F., Bd. 82, p. 79-116.

GUTZWILLER P., 1989, Das vormittelalterliche Fundgut vom Areal der Frohburg bei Trimbach SO, Basel (Antiqua, 18). VON HASE F.-W., 1983, « Eine späthallstattzeitliche Grube in Mannheim-Wallstatt », A. A. B. W., p. 79-80.

JENSEN I., 1986, Der Schlossberg von Neuenbürg. Eine Siedlung der Frühlatènezeit im Nordschwarzwald, Stuttgart (Materialhefte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg, 8).

KLEIN M., 1987, Archäologische Ausgrabungen in Breisach am Rhein 1984-1986, Freiburg, p. 6-16.

LÜSCHER G., 1986, Allschwil-Vogelgärten, eine hallstattzeitliche Talsiedlung, Liestal.

MARTIN M., ROOST E., SCHMID E., 1973, « Eine Frühlatène-Siedlung bei Gelterkinden », Baselbieter Heimatbuch, Bd. 12, p. 170-213.

RUCKSTUHL B., 1989, « Hallstattzeitliche Siedlungsgruben aus Neunkirch-Tobeläcker SH », J. S. G. U. F., Bd. 72, p. 59-98. THÉVENIN A, 1971, « Une fosse de La Tène I à Rosheim, canton de Molsheim (Bas-Rhin) », B. S. P. F., t. 68, p. 121-128.

Table des illustrations

Titre Abb. 1: Pleistozäne Formen und Sedimente des Möhliner Feldes und Lage der Fundstelle (Punkt).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 144k
Titre Abb. 2: Lage der 12 Gruben und des vermuteten Gebäudes (H). M: 1.1000. (Zeichnung W. Brogli).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 32k
Titre Ahh. 3: Grundrisse und Profile der Gruben 1 – 12. M.: 1: 100.
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 120k
Titre Abb. 4: Funde aus den Gruben 1 (1-12) und 2 (13-15). Keramik: 1-11,13-15. Felsgestein: 12. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 148k
Titre Abb. 5: Funde aus den Gruben 3 (16-28), 4 (29), 5 (30-35), 6 (36), 7 (37-44), 8 (45-47) und 9 (48-50). Keramik: 16-26, 29-41, 45, 46. Silex: 27, 28, 42-44, 47-50. M: 1: 2. (Zeichnung: P. Gutzwiller).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 144k
Titre Abb. 6: Funde aus der Grube 10 (51-53), der Hausschicht (54), den beiden Flächen Abschwemmung Süd (55) und Abschwemmung Nord (56). Keramik: 51-54, 56. Felsgestein: 55. M: 1: 2 (Zeichnung P. Gutzwiller).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 128k
Titre Abb. 7: Linke Vorderextremität eines ausgewachsenen Hirsches in Grube 3 (Foto w. Brogli).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 92k
Titre Abb. 8: Verteilung der Tierarten auf die verschiedenen Gruben (Zeichnung w. Brogli, J. Schibier).
URL http://books.openedition.org/artehis/docannexe/image/17182/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 57k

Auteurs

Dachsweg 8, CH – 4313 Möhlin

Seminar für Ur- und Frügeschichte, Archäozoologie, Petersgraben 9-11, CH – 4051 Basel

© ARTEHIS Éditions, 2003

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search