Version classiqueVersion mobile

Rémy Colombat. Les Avatars d’Orphée

 | 
Jean-Marie Valentin
, 
Frédérique Colombat

V. Georg Trakl

Georg Trakls Psalm. Existenzkrise und „Illumination“

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Mit dem am 1. Oktober 1912 im Brenner erschienenen Psalm zeichnet sich nach einhelliger Meinung der Forschung der Übergang zur dritten Phase von Trakls Werk ab. Die„ heiß errungene Manier “(I, 478) – beschrieben in einem an Buschbeck gerichteten Brief vom Juli 1910 – lockert sich: Zwar wird der„ Zeilenstil “noch nicht ganz aufgegeben, jedoch setzen sich die„ eigenrhythmischen Verse “(Dietz, S. 91) gegen jede„ vorgegebene und übertragbare Ordnung der Sprache “(Esselborn, S. 44) durch. Anstelle von regelmäßig verteilten Einzelbildern in metrisch gebundenen Strophen entwickeln sich szenisch angelegte Bilderkomplexe in episch verlaufenden Langversen. Wohlklang und Weiträumigkeit knüpfen an den traditionellen Elegienvers an, aber die so entstandenen rhythmisch-inhaltlichen Einheiten lassen sich zu keinem narrativen Kontinuum zusammenfügen.

Bei aller fehlenden diskursiven Kohärenz ist die Thematik dennoch leicht erkennbar und läßt sich an deutlichen Indizien ablesen. Schon der Titel leiste...

© Artois Presses Université, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

lcdpu.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search