Version classiqueVersion mobile

Rémy Colombat. Les Avatars d’Orphée

 | 
Jean-Marie Valentin
, 
Frédérique Colombat

IV. Rainer Maria Rilke

Rilke und Mallarmé. Aspekte eines Mißverständnisses 1

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Rilkes letzte Lebensjahre stehen ja im Zeichen einer intensiveren Beschäftigung mit der Dichtung des Symbolismus – wobei die „ geistige Begegnung “mit Paul Valéry gleichsam„ vorbereitet “wurde durch„ die Übersetzung einer Handvoll Gedichte von Stéphane Mallarmé [= Valérys Lehrer] im Jahre 1919 “,2 nach Rilkes Zeugnis„ de [m] sublimste [n], de [m] dichteste [n] Dichter unserer Zeit “.3 Aus dieser Bewunderung entstand nicht eine poetologische Auseinandersetzung, wohl aber eine Reihe von motivischen, unter Umständen auch thematischen Übereinstimmungen, die Beda Allemann als erster in literaturgeschichtlicher Perspektive gründlich untersucht hat – mit der These, diese„ erstaunliche [n] Zusammenhänge “ reichten„ über bloβe Einflüsse […] weit hinaus “und seien„ konstitutiv “ für Grundprobleme des europäischen Symbolismus.4 In der neueren Rilke-Forschung hat vor allem Manfred Engel diese Reflexion konsolidiert und Rilkes Modernität in der Mallarmé-Nachfolge wiederholt behauptet, nicht zule...

© Artois Presses Université, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

lcdpu.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search