Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918)

 | 
Jacques Le Rider
, 
Heinz Raschel

IVe partie. Représentations de la Galicie

Joseph Roth zeigt das alte Lemberg: seine letzte Reise mit Irmgard Keun

Dirk Niefanger

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Ich wurde wahnsinnig ohne Lemberg, und nur das Schreiben über Lemberg rettete mich.
Juri Andruchowytsch

Das Portrait, das Irmgard Keun1 in ihren Erinnerungen 1947 vom galizischen Dichter Joseph Roth2 zeichnet, wirkt nicht sehr schmeichelhaft. Er erscheint als depressive, von den Leiden des Exils3 geprägte Persönlichkeit; unüberhörbar klingt trotzdem die Sympathie durch, die die Autorin und frühere Geliebte dem einsamen Trinker entgegen bringt:

„Als ich Joseph Roth zum erstenmal in Ostende sah, da hatte ich das Gefühl, einen Menschen zu sehen, der einfach vor Traurigkeit in den nächsten Stunden stirbt. Seine runden blauen Augen starrten beinahe blicklos vor Verzweifelung, und seine Stimme klang wie verschüttet unter Lasten von Gram. Später verwischte sich dieser Eindruck, denn Roth war damals nicht nur traurig, sondern auch noch der beste und lebendigste Hasser“4.

Schon Ende Januar oder Anfang Februar 1933, jedenfalls unmittelbar nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler, verließ Joseph R...

Auteur

Professeur à l’Institut d’Études germaniques de l’Université d’Erlangen

© Presses universitaires François-Rabelais, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540