Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918)

 | 
Jacques Le Rider
, 
Heinz Raschel

IIIe partie. Modernisation économique, sociale et culturelle

Frauenbewegungen im Spannungsfeld regionaler, transnationaler und internationaler Netzwerke am Beispiel Lembergs (1867-1918)

Angélique Leszczawski-Schwerk

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Plötzlich wurde ihnen klar, dass sie Einfluss besaßen, dass sie sich als Organisation Gehör verschaffen konnten, wo sie als einzelne Frau keine Aufmerksamkeit fanden.1

Im folgenden Beitrag wird am Beispiel der multiethnischen Stadt Lemberg/Lwów/L’viv zu Beginn des 20. Jahrhunderts untersucht, welche Organisations-und Netzwerkstrukturen von Frauen unterschiedlicher Nationalitäten die Vereinskultur und Bewegungsöffentlichkeit des städtischen Milieus maßgeblich beeinflussten. Hierbei soll aufgezeigt werden, in welcher Form exemplarisch ausgewählte Organisationen den urbanen Raum und die Öffentlichkeit zu Mobilisierungszwecken in Anspruch nahmen.

Der Fokus richtet sich auf die ostmitteleuropäische Stadt Lemberg, Provinzhauptstadt des österreichischen Kronlandes Galizien-Lodomerien (1772-1918), Raum, Anziehungspunkt sowie Wirkungsstätte diverser ethno-religiöser Bewegungen. Den Frauenbewegungen2 in ihrer Vielfalt, deren Genese mit der Entstehung nationaler und politischer Bewegungen einher...

Auteur

Doctorante, Doktoratskolleg „Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe“ de l’Université de Vienne

© Presses universitaires François-Rabelais, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540