Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918)

 | 
Jacques Le Rider
, 
Heinz Raschel

IIe partie. Diversité, interculturalité, conflits

Die k. u. k. Armee und die Gesellschaft Galiziens

Jan Rydel

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die in Österreich lebenden Polen hatten dieselben Pflichten und Rechte gegenüber der bewaffneten Macht der Monarchie, wie alle anderen anerkannten Nationalitäten1. Aus diesem Grund entsprach der Anteil der Polen in den Streitkräften in etwa ihrem Anteil an der Bevölkerung und betrug 8,5 % (7,7-9,3 %) im sogenannten Grundbuchstand des Heeres und der Kriegsmarine und 9,0 % (8,5-9,6 %) in der Gesellschaft. Die geringfügige Unterrepräsentation der Polen, ähnlich wie die Unterrepräsentation der Ukrainer, der Kroaten, Serben und Rumänen in den Streitkräften, korrespondiert mit der Überrepräsentation der Deutschen und der Magyaren sowie in geringerem Maße der Tschechen. Dies lässt sich vor allem dadurch erklären, dass die Deutschen und Magyaren sehr viel mehr länger dienende Mannschaften (Unteroffiziere) stellten, als die Polen, Ukrainer und andere Nationalitäten.

Außerdem lieferte die galizische Gesellschaft ein relativ schwaches „Menschenmaterial“ an die Armee. Die Rekruten aus den Korpsb...

Auteur

Professeur à l’Institut d’histoire de l’Université Jagellone, Cracovie

© Presses universitaires François-Rabelais, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540