Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918)

 | 
Jacques Le Rider
, 
Heinz Raschel

IIe partie. Diversité, interculturalité, conflits

Negative Galizien-Klischees in der Bukowiner Öffentlichkeit vor dem Ersten Weltkrieg

Andrei Corbea-Hoisie

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Am 9. und 19. Dezember 1917, gerade als die Unterzeichnung der Waffenstillstände zwischen den Mittelmächten und Rumänien (in Focsani), bzw. dem von den Bolschewiki regierten Russland (in Brest-Litowsk) bevorstand, hielt der rumänische Abgeordnete der Bukowina Aurel Onciul zwei denkwürdige Reden im Wiener Reichsrat, die einen gemeinsamen Standpunkt aller Vertreter des Kronlandes ungeachtet ihrer Nationalität zu den bevorstehenden Friedensverhandlungen mit den geschlagenen Gegnern bekunden sollten1. Trotz des unbekümmerten geopolitischen Phantasierens des einstigen Freundes von Aurel Popovici, dem Erfinder der „Vereinigten Staaten von Grossösterreich“2 und Vertrauten des Thronfolgers Franz Ferdinand, lässt sich in seiner grossangelegten Vision neuer Grenzen und Staaten in Ost- und Südosteuropa mindestens ein von ihm schon längst formuliertes Projekt vermerken, das erst in den jetzt gegebenen Umständen als durchführbar schien: der Anschluss Rumäniens an Österreich infolge einer auch in...

Auteur

Professeur à l'Université de Iasi (Jassy), Roumanie

© Presses universitaires François-Rabelais, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540