Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La Galicie au temps des Habsbourg (1772-1918)

 | 
Jacques Le Rider
, 
Heinz Raschel

IIe partie. Diversité, interculturalité, conflits

Zur Haskala und zum Zionismus in Galizien

Eine assoziative Gedankenverbindung am Beispiel von Nathan Samuely (1846-1921) und Saul Raphael Landau (1870-1943)

Francisca Solomon

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Der Fokus dieses Beitrages liegt auf einer Auswertung der Haskala-Bewegung und des Zionismus in Galizien, welche durch den ideologischen Werdegang der galizischen Schriftsteller Nathan Samuely und Saul Raphael Landau veranschaulicht und gleichzeitig infrage gestellt werden.1

Nathan Samuely und Saul Raphael Landau gehören zu jenen Autoren, die sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein reges Interesse von der Seite der jüdischen und nicht-jüdischen Leserschaft erfreuten. Die komparatistische Analyse eines ausgewählten Korpus von belletristischen Texten, publizistischen Schriften und autobiographischen Angaben soll einen komplexen Blick auf die Problematik des galizischen Judentums bieten. Nathan Samuely und Saul Raphael Landau sind Gestalten, die das ideologische Spektrum der jüdischen Geistesgeschichte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts symptomatisch ergänzen und die entscheidenden politischen und kulturellen Optionen des galizischen Judentums nach 1900 ankündigen.

Die Autoren k...

Auteur

Doctorante, Doktoratskolleg „Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe“ de l’Université de Vienne

© Presses universitaires François-Rabelais, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540