Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Symbiosen, Rituale, Routinen

 | 
Rolf-Ulrich Kunze

5 PS mehr

Techniksozialisation im Autoquartett der 1960er Jahre

Texte intégral

Abbildung 81: Welcher automobile Identitätswunsch verbirgt sich hier?

1Mit einem Auto-Quartett aus den 1960er Jahren war man auf Schulhöfen der späten 1970er Jahre nicht wirklich konkurrenzfähig gegenüber den neuen Leittechnologien wie Jets, Hochgeschwindigkeitszügen und der aktuellen Formel I. Das lag vielleicht auch daran, dass die auffällig nachkolorierten Fahrzeuge auf den Quartettkarten, deren Qualität sich im Vergleich zu den Hochglanzfotos neuer Kartenspiele ein wenig DDR-artig ausnahm, noch durchaus im Straßenverkehr vorkamen und damit Teil des automobilzentrierten Normalalltags waren. Genau den hinter sich zu lassen, ist jedoch schon immer ein Aspekt des ausgeprägt genderspezifischen Nervenkitzels um Schneller und Größer im Quartett, das den realen Wettbewerb auf der Straße simulierend vorwegnimmt.

Abbildungen 82a und b: Starke Typen, hoher Wiedererkennungswert, auch mit zwei Zylindern. Luxus mit Hubraum unter 900 cm3; vier Türen für die Familie.

2Nicht die Rückbankperspektive der elterlichen unteren Mittelklasselimousine sollte die Schulpause bestimmen, sondern das Kommando über abenteuerliche Maschinen und ihr eingebautes Versprechen von Macht, Freiheit und Prestige.

3Zunächst einmal muss spielgeschichtlich geklärt werden, dass der jungentypische Umgang mit dem Quartettspiel einen Missbrauch darstellt, wie aus der Beschreibung des klassischen Quartetts des zeitgenössischen DDR-Spielehandbuchs ‚Was spielen wir?’ von Rudolf Dietze aus dem Jahr 1967 erhellt:

  • 109 Rudolf Dietze, Was spielen wir? Über 350 Gesellschaftsspiele zur Unterhaltung im Klubhaus, Ferienh (...)

Quartettspiele gibt es in verschiedenen Ausführungen und Arten in jedem Fachgeschäft bzw. jedem Schreibwarengeschäft. Von den einfachsten Spielarten für Kleinkinder angefangen, werden vor allem für Kinder der ersten Schulklassen interessante und bildende Quartettspiele gehandelt, die von hohem pädagogischem Wert sind. Das System des Spieles ist einfach und für jeden sofort zu begreifen. Es soll an Hand eines Beispieles erläutert werden: Gästequartett.109

Abbildung 83
(Quelle: Rudolf Dietze, Was spielen wir?, Berlin-Treptow 1967, S. 157)

  • 110 Ebd., S. 157f.

Die Karten werden einfach aus Pappe angefertigt. Auf je vier Karten wird der Name eines Mitspielers geschrieben. Dann werden vier Begriffe darauf notiert, die diesen Mitspieler kennzeichnen: eine Eigenschaft, eine Schwäche, eine Liebhaberei, einen Angehörigen oder Besitz (Auto). Auf jeder Karte wird einer dieser Begriffe rot unterstrichen. Die Karten werden gemischt und verteilt. Dann versucht man Quartette, also vier zusammenhänge Karten, zu sammeln. Der linke Nachbar des Kartengebers beginnt. Er fragt seinen linken Nachbarn nach einer Karte, die ihm noch in seinem Quartett fehlt. Beispiel: ‚Haben Sie das Fernsehgerät von Herrn Müller?’ ‚Nein!’ ‚Aber können Sie mir dann vielleicht die Glatze von Herrn Schulze geben?’ Es darf immer dreimal gefragt werden. Wenn man dann keine passende Karte erhalten hat, darf der befragte Spieler eine ihm nicht genehme Karte abgeben. Wer aber eine Karte richtig erraten hat, darf noch einmal fragen, und zwar so lange, bis er keinen Erfolg mehr hat. Gewonnen hat, wer zuerst alle Karten ausgelegt hat. Es wird aber weitergespielt, bis der Verlierer ermittelt ist. (…).110

  • 111 Quartett-Spielregel, F. X. Schmid/München, Autos Quartett Nr. III/86, Deckblatt, Rückseite.

4Die vulgäre Schulfhofvariante macht aus dem Quartett, das mindestens drei Mitspieler voraussetzt, einen schlichten Mann-gegen-Mann-Wettbewerb um Hubraum, PS-Zahl und Höchstgeschwindigkeit, ergänzt durch hochkontingente Faktoren wie den Anfangsbuchstaben der Marke oder des Herkunftslandes im Alphabet. Gewinnen wird mit großer Wahrscheinlichkeit, wer zufällig die größte Anzahl der letzten beiden Quartetts mit den leistungsstärksten und schnellsten Fahrzeugen erhalten hat. Aber im Grunde passt diese Spielvariante keineswegs schlechter zum Thema ‚Auto’ als das zivilisierte Erfragen von Vierergruppen in einer interagierenden Spielergruppe. Folgt man dem pädagogischen Optimismus des Ost-Berliner Spielehandbuchs bezüglich des erzieherischen Werts des Auto-Quartetts, muss man nach der expliziten und impliziten Botschaft des Spiels fragen, sofern man es als echtes Quartett auffasst. Der explizite Sinn aller Quartettspiele, unabhängig von den austauschbaren Differenzmerkmalen der Karten, ist die Kombination von Gedächtnis und Strategie: „Wichtig ist, daß man sich merkt und überlegt, wer wohl die ihm fehlenden Karten in den Händen hält, damit man beim Abfordern Glück hat.“111 Die abgebildeten Personenwagen spielen als solche und mit ihren spezifischen Mobilitätseigenschaften des Design und Leistungsvermögens, aber auch als hochsuggestive Identitätsmaschinen bzw. -prothesen, nur eine exemplarische Rolle. Ihr Wiedererkennungswert ist – jedenfalls bei den meisten Modellen – hoch. Ebenfalls zu den expliziten Aussagen des Autoquartetts alter Form gehört die Einteilung der Autowelt in Klassen und Unterklassen, die in sich international sind. – Dann aber wird und bleibt es implizit, suggestiv und höchst emotional. Überhaupt ist für die Welt des Autos die Überwindung von Grenzen typisch, und zwar Grenzen nationaler, ästhetischer, finanzieller, sozialer und eben emotionaler Art. Auch individuelle Vorstellungsgrenzen können durch manche Autos überwunden werden. Die Autowelt ist ständisch gegliedert und folgt einer strengen Verfassung höherer Ordnung, welche die Klassenzugehörigkeit und Partizipationschance am Gesamtverkehr regelt. Die Geordnetheit des Automobilismus ist signifikant. Alle verkehrsregulierenden Instrumente wie die Straßenverkehrsordnungen mit ihren Ge- und Verboten – insbesondere den Geschwindigkeitsbegrenzungen – erscheinen gegenüber dieser klugen inhärenten, nämlich technisch bestimmten Ordnung der Dinge künstlich und willkürlich. Wer einen FIAT 850 normale sein eigen nennt, kann eben nur 120 km/h schnell sein, wohingegen die acht Zylinder des Bentley S 3 seinem Fahrer immerhin 180 km/h ermöglichen.

5Die gestufte Klassengesellschaft nimmt Maß an der Ober- oder Luxusklasse, vertreten durch Modelle von Maserati, Bentley, Mercedes und General Motors/Cadillac. Hinsichtlich ihrer räumlichen und kraftentfaltenden Größe stehen diese Fahrzeuge gleichsam außer Konkurrenz. Das ist jedoch nicht das ganze Bild. Auch die Plattformen für Staatskarossen sind Teil der automobilen Erlebnis- und individuellen Wunschwelt, die in einer Leistungsgesellschaft eins werden können. Sie sind Teil ein- und desselben Autoquartetts, das beim Citroën Ami 6 beginnt und beim Cadillac Fleetwood endet. Sie fahren nicht im Himmel, sondern zur Tankstelle – wie alle anderen auch.

Abbildungen 84a und b: Vor nordeuropäischen Birken und im grellen italienischen Gegenlicht: Europa auf vier Rädern, ganz unpolitisch und höchstpersönlich erfahrbar.

  • 112 Das zeigt exemplarisch Kurt Möser, Lust am Auto, Mannheim 2004 (Katalog zur gleichnamigen Ausstell (...)
  • 113 Vgl. zum Konzept Immo Mikloweit, Citroën-Personenwagen seit 1919, Stuttgart 2000, S. 130f.

6Das Auto ist eine Artikulationsmaschine des sozialen Aufstiegs und der sozialen Durchlässigkeit: Nichts und niemand hindert den FIAT-Fahrer, auch einmal am Steuer eines Bentley zu sitzen – so jedenfalls lautet eine der Grundannahmen der Modernisierung. So lange die FIAT-Fahrer (noch) nicht Bentley fährt, mag er seine Identität darauf stützen, dass sein FIAT einen größeren Hubraum als der Saab 96, der BMW LS Luxus und der Ami 6 hat. Er ist zwar ein echter Kleinwagen, aber er hat vier Zylinder – von seiner italianità einmal ganz abgesehen. Tatsächlich ist die Autorepublik erz-demokratisch. Nur vier Luxuswagen stehen in der automobilen Verfassungswirklichkeit 32 anderen Fahrzeugen in acht anderen Quartett-Klassen gegenüber. Da nützen die Höchstgeschwindigkeiten jenseits der 200 km/h wenig – die Massenrealität des Autofahrens findet in anderen Hubraumdimensionen statt. Vor allem aber ist der autosoziale Raum erfüllt von Individualität, Charakter und Schönheit.112 Diese Werte sind kein Privileg der Oberklasse – im Gegenteil: je weiter ‚unten’ in der automobilen Stratifikation, desto größer und auffälliger die Unterschiede. Ob der Ami 6 eine Schönheit war, darüber lässt sich streiten. Eine auffällige Erscheinung mit ganz eigener Designsprache und Formkultur ist der Citroën ‚zwischen 2 CV und DS’ sicherlich.113 Und auch der BMW LS Luxus und der Saab 96 verkörpern hochindividuelle Konzepte, deren technische Parameter viel besser – quartettklassenfähig: „Hubraum bis 900 cm3“– vergleichbar sind als die Artikulationsintensitäten und emotionalen Qualitäten der Artefakte.

Abbildungen 85a bis d: Eine Klasse für sich – aber eine Klasse unter anderen: nicht mit eingebauter Vorfahrt, aber mit dem innerweltlichen Erlösungsversprechen der automobilen Leistungsgesellschaft.

Abbildungen 86a bis d: Obere Unter-, unterste Mittelklasse? Identitätsblinde Kategorien für den Simca- oder NSU-Fahrer, vom insularen Morris-Bewusstsein ganz zu schweigen. Und auch der Kadett hat seine Eigenwürde.

7Exakt diese Dimension, der ‚Identitätsschatten’ jedes einzelnen PKW, wird im nackten Leistungsvergleich und seiner Emotionalität des technischen Duells eher untergehen. Heckformen, Kotflügelschwünge und der ‚Gesichtsausdruck’ eines Autos sind in dieser Sichtweise nachgeordnete oder sogar irrelevante Funktionen – auch wenn es manchem Spieler beim Verlust einer Karte auffallen mag, dass sein ‚Liebling’ gar kein Luxusschlitten ist, sondern z.B. der dezente Peugeot 204.

8Die Auto-Klassengesellschaft des Quartetts bietet noch andere Erkenntnisse. Manche Marken sind auf mehreren Ebenen präsent; sie bilden in ihrer Modellpalette gewissermaßen den demokratischen Grundzug des Autofahrens wenn nicht für alle, dann doch für viele ab. Besonders auffällig ist das bei Opel – vertreten durch den Kadett, den Rekord 1500 und den Admiral –, bei Ford – vertreten durch den 12 M 1,2 l, den 20 M und den Falcon Futura Standard – und bei Mercedes – vertreten durch den 200, den 250 SE und den 600. Uns tritt hier eine Art ‚Versäulung’ entgegen, der Versuch einer langfristigen sozialmoralischen Bindung des Kunden und Fahrers an die Werte einer Marke: Das ist ein charakteristischer Ausdruck von korporativem Pluralismus mit Wettbewerbselement, wirft man einen Blick auf die Konkurrenten derselben Klasse. ‚Versäulte’ Verhältnisse sind gesellschaftsgeschichtlich wie offenbar auch autostratifikatorisch stets die Grundlage für ausgeprägte Identitäten: man weiß, wohin man gehört und woher man kommt. Man ist katholisch oder Sozialdemokrat, Volkswagen- oder Peugeot-Fahrer. Zugleich sorgt der Markenwettbewerb dafür, dass die Markengrenzen horizontal durchlässig sind, was der ‚versäulten’ Markenbindung des Käufers Grenzen setzt.

Abbildung 87: Ein bescheidener Beau mit feinen Linien.

Abbildung 88: Eine von 36 realen Wunsch-, Traumund Identitätsmaschinen: Der Mercedes 250 S auf dem Titelblatt des Autoquartetts. Aber auch für 35 andere Wunschrealitäten ist Raum.

9Angesichts der expliziten Quartett-Lehre vom gestuften Auto-Gemeinwesen dürfte es illusorisch sein, sich an dem Definitionsspiel des ‚vernünftigen’ Personenkraftwagen zu beteiligen. Jedenfalls in den hier in Rede stehenden 1960er Jahren mit einer bemerkenswerten Markenund Modellvielfalt ist ‚Vernünftigkeit’ ein Kollektivplural einer automobilen Mobilitätsgesellschaft: Identität ist meistens nicht vernünftig, aber sehr real und wirkungsmächtig.

10Und die andere Quartett-Welt? Wie steht es mit ihren ex- und impliziten Botschaften? In gewisser Weise ist ihr Fetischismus der hohen Zahl als Ausdruck der überlegenen Leistung ‚vernünftiger’, wenn man unter Vernunft allein Messbarkeit versteht.

11Das Automobil ist seit jeher eine Wettbewerbsmaschine. Was sich verändert, sind die Ebenen des Wettbewerbs und die Leistungskategorien: Beherrschbarkeit eines handwerklich komplizierten Apparats oder weitgehende Selbststeuerung einer ‚posttechnischen’ Black Box; hoher Kraftstoffverbrauch als Ausdruck hoher Leistungskultur oder geringer Kraftstoffverbrauch als Ausdruck ökologischen Bewusstseins; Schnelligkeit und/oder Bequemlichkeit. Dabei war von ‚Sicherheit’ noch gar nicht Rede, die sich argumentativ irgendwann einmal auf jeder Seite dieser Gegensätze vertreten fand. Anders gesagt: Möglicherweise ist das Automobil die sozio-technisch, soziokulturell und sozioökonomisch komplexeste Maschine, zu der sich der Mensch jemals in Beziehung gesetzt hat – mit weitgehenden, logiküberwindenden Folgen.

Abbildungen 89a bis c: Gutmütige Gesichter der unteren Mittelklasse, aber auch mit km/h-Angabe. Sie sind die Meister der Welterschließung und Multifunktionsnutzung. Außerdem sind sie echte Familienmitglieder, abgebildet in ungezählten Fotoalben anlässlich aktueller Passageriten. Ihr soziales Artefaktleben läuft nicht neben unserem her, es ist Teil unseres Lebens. In unseren Biographien sind sie mehr als nur Lebensabschnittsgefährten.

Abbildungen 90a und b: Eckige Realitäten, aber alles andere als ‚nivellierte Mittelstandsgesellschaft’.

12Im Übrigen ist die Dimension des Leistungsvergleichs der traditionellen Quartettkultur auch nicht völlig fremd, sonst hätte sie auf die Liste technischer Basisdaten verzichten können.

13Das Auto-Quartett der 1960er Jahre lässt sich mühelos auch als Ampelstart-Wettbewerb im übertragenen Sinn spielen: meiner hat fünf PS mehr. Aber auch der rein wettbewerbsorientierte Blick auf die Fahrzeuge als Geschwindigkeitsmaschinen kann die Neugier auf die Besonderheiten ihres Funktionierens, ihre Individualität, wecken. Der quartettspielende Teenager antizipiert ‚Straßenlagen’: Fahrerhaltungen und Fahrerfahrungen; er spielt Genre-Szenen und Filmsequenzen im Kopf nach, er erlebt Triumph und Scheitern, Glanz und Elend der autogestützten Identitätskonstruktion. Dazu gehört eine Menge an – zunächst noch abstraktem – Wissen über Details und Zusammenhänge, das im Zuge eines rasanten gruppendynamischen Prozesses der Selbstprofessionalisierung unter Peers erworben wird: über Marken, ihre Modelle, deren Varianten und Ausstattungen, aber auch über ganz praktische handwerkliche Fragen des Doing-it-yourself. Autohändler und spätere Ausbildungsbetriebe bzw. Arbeitgeber konnten diese Techniksozialisation als Bestandteil des Normalhabitus voraussetzen: ‚man’ wusste das. Umgekehrt galt auch: Wer ‚das’ nicht wusste, kam für vieles nicht in Frage. Dabei fällt immer wieder der ausgeprägt egalitäre Zug der Techniksozialisation auf, die gleichsam die gesellschaftlichen und automobilen Klassenschranken sprengt: Der Facharbeitersohn konnte wesentlich mehr über den Citroën DS wissen als das Bürgerkind, das einen Teil seiner Kindheit im Fond bzw. im Schoß einer Göttin verbracht hatte. Das gemeinsame Interesse schuf den Rahmen für eine schichtungsübergreifende Kommunikation. Der Faktor Zufall im Quartettspiel welcher Form auch immer kannte auch keines Schichtungsunterschiede.

Abbildungen 91a bis d: Keine deutschen Brot-und-Butter-Autos, ob vor klassischer Kulisse oder der Lufthansa-Maschine: nur Fliegen ist schöner.

Abbildungen 92a bis d: Die Seitenansicht bekommt der DS nicht gut: aber was schert das eine Göttin? Sie hat schon ihren Sitz im automobilen Olymp.

Abbildungen 93a und b: Ist das ein seltener Jaguar neben dem Mercedes? Nein, ein deutscher Glas. Gehobene Wunschtraumvarianten bis 2700 cm3.

Abbildungen 94a bis d: Artenvielfalt bei den Großen: hier fahren die Amerikaner vor. Und Rover behauptet die Britishness des Kühlergrills.

14Der Wertekodex des in Quartettkarten übersetzten Rennens lebt vom Helden und seiner Geschichte, die narrativen Mustern der Herausforderung, der Bewährung, des läuternden Scheiterns und des grandiosen Comeback folgt. Jedes Fahrzeug hat in diesem Sinn seine Geschichte – ein Gedanke, der am konsequentesten in dem Disney/Pixar-Animationsfilm und Kinoerfolg ‚Cars’ von 2006 umgesetzt wird, der die sehr amerikanische Geschichte eines (Auto)-Helden in einer menschenfreien Welt aus Autos erzählt.114

15Sicherlich ist das nicht die ganze Geschichte des Auto-Quartetts als Quelle der Techniksozialisation. Verallgemeinernde Schlüsse sind in der Mentalitätsgeschichte der Technik ebenso problematisch wie in anderen mentalitätsgeschichtlichen Bereichen auch. Die Eigenwürde und Eigenzeitlichkeit der auf Quartettkarten auf Schulranzenformat gebrachten Artefakte erschließt sich nicht jedem. Wer kein Auge für die spröde Schönheit und den reduktionistischen Charme dieses Formensprachen-Katechismus hat und lieber einer Bolidenreligion anhängt, ist für die kulturelle, kulturwandelnde Botschaft des Automobils ohnehin blind. Um so mehr sollte das Auto den Mentalitätshistoriker dauerhaft provozieren und irritieren: als das polyvalente Artefakt und die Identitätsmaschine des homo faber schlechthin.

Abbildung 95: Vier italienische Türen zum Himmel, und das mit 230 km/h.

  • 115 Kurt Möser, Fahren und Fliegen in Frieden und Krieg. Kulturen individueller Mobilitätsmaschinen, 1 (...)

16Der Geist des Quartetts als Leistungsvergleichs- und Identifikationsspiel lebt auch in anderen Artefakten bzw. verweist auf sie: die Bewegungsform des Cadillac hat viel von einem Schiff – eben als ‚Straßenkreuzer’ –, das Beschleunigungspotential des Maserati steht an der Schwelle zum Flugzeug. Insofern wird hier weitergespielt und damit der strukturelle cross-over-Charakter technischer Identitäten115 realisiert:

Abbildung 96: Tuschkasten im Retrodesign, bedrucktes Blech, 1990er Jahre: suggestive Ähnlichkeiten identitätsstarker Mobilitätstechniken.

Abbildungen 97a bis c: Schiffskörper. Die Linien klassischer Atlantik-Liner gehören ebenso ins Bild wie die der Dreimastbark.
(Quelle: F. X. Schmid/München, Schiffe Quartett Nr. II/77.)

Abbildungen 98a bis f: die militärische Anwendung realisiert den Vergleichskampf am klarsten: als Lufthoheit.
(Quelle: F.X. Schmid/München, Flugzeuge Quartett Nr. II/78.)

Notes

109 Rudolf Dietze, Was spielen wir? Über 350 Gesellschaftsspiele zur Unterhaltung im Klubhaus, Ferienheim und im Kreise der Familie, Berlin-Treptow 1967, S. 157f., 157.

110 Ebd., S. 157f.

111 Quartett-Spielregel, F. X. Schmid/München, Autos Quartett Nr. III/86, Deckblatt, Rückseite.

112 Das zeigt exemplarisch Kurt Möser, Lust am Auto, Mannheim 2004 (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung des Landesmuseums für Technik und Arbeit Mannheim).

113 Vgl. zum Konzept Immo Mikloweit, Citroën-Personenwagen seit 1919, Stuttgart 2000, S. 130f.

114 http://www.disney.de/DisneyKinofilme/cars/main-de.html?cid=de; vgl. dazu Sarah Pelters, Identifikationsmerkmal Automobil bzw. Identifikation und Nutzen. Die theoretisch-emotionale Bedeutung des Autos, in: Journal of New Frontiers in Spatial Concepts 1 (2009), S. 112–118.

115 Kurt Möser, Fahren und Fliegen in Frieden und Krieg. Kulturen individueller Mobilitätsmaschinen, 1880-1930, Ubstadt-Weiher 2010 (zugl. Habil.-Schr. Technikgeschichte Universität Karlsruhe (TH) 2008).

Table des illustrations

Légende Abbildung 81: Welcher automobile Identitätswunsch verbirgt sich hier?
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 84k
Légende Abbildungen 82a und b: Starke Typen, hoher Wiedererkennungswert, auch mit zwei Zylindern. Luxus mit Hubraum unter 900 cm3; vier Türen für die Familie.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 130k
Légende Abbildung 83 (Quelle: Rudolf Dietze, Was spielen wir?, Berlin-Treptow 1967, S. 157)
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 67k
Légende Abbildungen 84a und b: Vor nordeuropäischen Birken und im grellen italienischen Gegenlicht: Europa auf vier Rädern, ganz unpolitisch und höchstpersönlich erfahrbar.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 134k
Légende Abbildungen 85a bis d: Eine Klasse für sich – aber eine Klasse unter anderen: nicht mit eingebauter Vorfahrt, aber mit dem innerweltlichen Erlösungsversprechen der automobilen Leistungsgesellschaft.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 233k
Légende Abbildungen 86a bis d: Obere Unter-, unterste Mittelklasse? Identitätsblinde Kategorien für den Simca- oder NSU-Fahrer, vom insularen Morris-Bewusstsein ganz zu schweigen. Und auch der Kadett hat seine Eigenwürde.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 240k
Légende Abbildung 87: Ein bescheidener Beau mit feinen Linien.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 72k
Légende Abbildung 88: Eine von 36 realen Wunsch-, Traumund Identitätsmaschinen: Der Mercedes 250 S auf dem Titelblatt des Autoquartetts. Aber auch für 35 andere Wunschrealitäten ist Raum.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 79k
Légende Abbildungen 89a bis c: Gutmütige Gesichter der unteren Mittelklasse, aber auch mit km/h-Angabe. Sie sind die Meister der Welterschließung und Multifunktionsnutzung. Außerdem sind sie echte Familienmitglieder, abgebildet in ungezählten Fotoalben anlässlich aktueller Passageriten. Ihr soziales Artefaktleben läuft nicht neben unserem her, es ist Teil unseres Lebens. In unseren Biographien sind sie mehr als nur Lebensabschnittsgefährten.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 185k
Légende Abbildungen 90a und b: Eckige Realitäten, aber alles andere als ‚nivellierte Mittelstandsgesellschaft’.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-10.jpg
Fichier image/jpeg, 130k
Légende Abbildungen 91a bis d: Keine deutschen Brot-und-Butter-Autos, ob vor klassischer Kulisse oder der Lufthansa-Maschine: nur Fliegen ist schöner.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-11.jpg
Fichier image/jpeg, 242k
Légende Abbildungen 92a bis d: Die Seitenansicht bekommt der DS nicht gut: aber was schert das eine Göttin? Sie hat schon ihren Sitz im automobilen Olymp.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-12.jpg
Fichier image/jpeg, 245k
Légende Abbildungen 93a und b: Ist das ein seltener Jaguar neben dem Mercedes? Nein, ein deutscher Glas. Gehobene Wunschtraumvarianten bis 2700 cm3.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-13.jpg
Fichier image/jpeg, 131k
Légende Abbildungen 94a bis d: Artenvielfalt bei den Großen: hier fahren die Amerikaner vor. Und Rover behauptet die Britishness des Kühlergrills.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-14.jpg
Fichier image/jpeg, 230k
Légende Abbildung 95: Vier italienische Türen zum Himmel, und das mit 230 km/h.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-15.jpg
Fichier image/jpeg, 72k
Légende Abbildung 96: Tuschkasten im Retrodesign, bedrucktes Blech, 1990er Jahre: suggestive Ähnlichkeiten identitätsstarker Mobilitätstechniken.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-16.jpg
Fichier image/jpeg, 112k
Légende Abbildungen 97a bis c: Schiffskörper. Die Linien klassischer Atlantik-Liner gehören ebenso ins Bild wie die der Dreimastbark.(Quelle: F. X. Schmid/München, Schiffe Quartett Nr. II/77.)
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-17.jpg
Fichier image/jpeg, 192k
Légende Abbildungen 98a bis f: die militärische Anwendung realisiert den Vergleichskampf am klarsten: als Lufthoheit.(Quelle: F.X. Schmid/München, Flugzeuge Quartett Nr. II/78.)
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3952/img-18.jpg
Fichier image/jpeg, 375k

Lire

Open access