Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Neues Erbe

 | 
Caroline Y. Robertson-von Trotha
, 
Robert Hauser

Kulturelle Überlieferung – digital. Strategische Positionierung und operativer Beitrag von Bibliotheken

Andreas Brandtner

Texte intégral

1Bibliotheken sind als Informationsdienstleister feste Größen des aktuellen und historischen Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftsbetriebs. Seit dem späten 20. Jahrhundert ändert sich allerdings der Informationsmarkt rapide, teilweise turbulent und gewiss auch nachhaltig. Das alteuropäische Leitmedium Buch ist grundlegend relativiert, Information wird vermehrt digital gehandelt und das Internet erlaubt den Zugriff auf Daten orts- und zeitunabhängig. Information wird zur zentralen Ressource des 21. Jahrhunderts und Bildung ein signifikanter Standortvorteil in einer globalisierten Welt. Aber Information und Wissen sind nur dann marktfähig, wenn sie durch Informationsarbeit aufbereitet und zugänglich gemacht werden, ein klassisches Terrain der Bibliotheken und ein attraktives Feld für neue Player am Markt.

Hybride Bibliotheken zwischen analoger und digitaler Information

  • 1 http://www.google.de/corporate [25.05.2011].

2Von den frühen Hochkulturen bis heute sind Bibliotheken integrativer Bestandteil der kulturellen Praxis und für differenzierte Gesellschaften als Daten-, Informations- und Wissenszentren funktional. Dabei ist ihre etwa zweieinhalbtausendjährige Geschichte durchgehend von der Speicherung und Bereitstellung physischer Objekte an physischen Orten bestimmt. Mit der zunehmenden Digitalisierung analoger Information, mit der Produktion genuin digitaler Daten (born digital) und mit der Möglichkeit, über das Internet digital zu kommunizieren, hat sich der Informationsmarkt mit Ausgang des 20. Jahrhunderts grundlegend geändert. Information ist vom physischen Medium getrennt und zumindest potenziell orts- und zeitunabhängig allgemein verfügbar. Die Wissenstradierung ist nicht mehr unmittelbar an bestimmte Institutionen bzw. Institutionstypen gebunden, sondern in den virtuellen Raum des World Wide Web (WWW) verlagert, wo eine Vielzahl von Akteurinnen und Akteuren angetreten ist, Information verfügbar zu machen, als Wissen aufzubereiten und schließlich das Netz zu organisieren. Neben zahllosen staatlich-öffentlichen, privatwirtschaftlichen und nicht-kommerziell persönlich-privaten Initiativen, die punktuell agieren (z.B. mit WPortalen), finden sich hier auch Weltkonzerne, wie der Suchmaschinenbetreiber Google, die globalen Anspruch erheben. Markant heißt es im Mission Statement von Google, des derzeit wohl einflussreichsten Players am Informationsmarkt: „Das Ziel von Google besteht darin, die auf der Welt vorhandenen Informationen zu organisieren und allgemein zugänglich und nutzbar zu machen.“1

3Damit formuliert die im Jahr 1998 gegründete Internetfirma Google eine Aussage, die direkt dem Selbstverständnis der Traditionsunternehmung Bibliothek entnommen scheint (vgl. Brandtner 2006).

4Die Bibliotheken ihrerseits haben seit dem 19. Jahrhundert zuerst im angloamerikanischen und dann auch im kontinentaleuropäischen Raum den Prozess einer tief greifenden Professionalisierung durchlaufen (vgl. Jochum 1999). Mit der Bibliothekswissenschaft wurde eine spezielle Disziplin für das Bibliothekswesen etabliert, in der Folge ein fachspezifischer Kompetenzkanon ausgebildet und ein eigener Berufsstand ausdifferenziert. Es wurden Ausbildungswege und Curricula definiert, Verbände gegründet, Bibliothekszentren mit koordinierender Funktion eingerichtet und in manchen Staaten Bibliotheksgesetze erlassen. Mittlerweile hat dieser hochprofessionelle, international vernetzte und auch bürokratisierte Apparat zahlreiche Standards, Regelwerke und Normen zur Bewältigung seiner traditionellen Aufgaben der Sammlung, Erschließung, Bereitstellung und Bewahrung von Information entwickelt, zumeist national und zusehends auch international akkordiert. Dass sich dieser Apparat dabei auf das Leitmedium Buch konzentriert hat, war mediengeschichtlich konsequent und resultierte zudem aus der funktionalen Aufgabenverteilung unter den Gedächtnisinstitutionen Archiv (Verwaltung von Originalen bzw. unikalen Objekten) (vgl. etwa Menne-Haritz 1997), Bibliothek (Verwaltung publizierter Information) (vgl. etwa Ewert/Umstätter 1997), Museum (Verwaltung musealer Objekte) (vgl. etwa International Council of Museums 2001) und Dokumentation (Nachweis von Information) (vgl. etwa International Federation of Documentation 1960).

5Für den Entwicklungsstand von Bibliotheken und anderen Gedächtnisinstitutionen, die sich mit der Auswahl/Aufnahme, Bearbeitung, Speicherung und Bereitstellung/Übertragung von Information beschäftigen, ist strukturell mitzubedenken, dass sie eng an medienhistorische Bedingungen gebunden sind und die spezifische Materialität der historischen und aktuellen Datenträger, die es zu verwalten gilt, massiv den Aufbau und Ablauf ihrer Organisation bestimmt. Mediengeschichtliche Veränderungen oder gar Brüche machen in diesen Gedächtnis- bzw. Speicherinstitutionen teilweise grundlegende Umbauten notwendig, soll der Anspruch erhalten bleiben, auf rezenten Trägern transportierte Information bereitzuhalten oder auch zu archivieren. Die ausschließliche Orientierung an historischen Medien würde unweigerlich zu einer Musealisierung und damit Marginalisierung am Informationsmarkt führen.

6Der aktuelle „besonders dynamisch[e] Umbruch in der Evolution der Medien und in den Modi neuzeitlicher Kommunikation“ (Wenzel 2002, S. 350) wurde von einer mittlerweile transdisziplinär expandierenden Medienwissenschaft etwa im Anschluss an Marshall McLuhan als Ende der Gutenberg-Galaxis beschrieben. In der Folge wird die aktuelle Gegenwart als Epochenschwelle zwischen Buchzeitalter und elektronischer Ära (mitunter auch Turing-Galaxis) aufgefasst. Begriffe wie Informations-, Wissens-, Kommunikations- oder Netzwerkgesellschaft versuchen, die gesamtkulturelle Dimension des sich vollziehenden Transformationsprozesses zu formulieren. Dabei liegt der zukunftsrelevante Faktor wohl gar nicht so sehr in der Vielzahl und Vielfalt der neuen Medientechnologien, die sich im Verlauf des 20. und 21. Jahrhunderts ausdifferenziert haben, sondern wesentlich in der Möglichkeit, analoge Text-, Bild- oder Toninformation in einen digitalen Code zu übersetzen und in diesem weiter zu prozessieren:

„Der Terminus Medienverbund besagt, daß es keine Einzelmedien mehr gibt. Und da alle technischen Medien heute digitalisierbar sind, können alle Daten im selben Speicher abgelegt werden. Der Medienverbund funktioniert dann als computergesteuertes Algorithmensystem. Eben das aber ist das Betriebsgeheimnis einer Kultur, die sich heute anschickt, ihre alteuropäische Identität wie eine Schlangenhaut abzustreifen.“ (Bolz 1993, S. 111f.)

7Mit dem Abschied von der Gutenberg-Galaxis – inklusive fundamentaler Relativierung des Leitmediums Buch sowie umfassender Digitalisierung von Information – und mit dem Eintritt in eine globalisierte Informations- und Wissensgesellschaft begegnen Bibliotheken nun einer doppelten Herausforderung: ihrer Selbstverortung in der Infrastruktur des virtuellen Raums und ihrer Selbstbehauptung in einer posttypographischen Wissenskultur. Nachdem innerhalb der Bibliothekswelt um die Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert der interne Konsens über die Funktion von Bibliotheken brüchig geworden war und sich das Bibliothekswesen in einer Identitätskrise sah, scheint sich mittlerweile ein Set von Innovationsaktivitäten herauskristallisiert zu haben, das fachimmanent auf breitere Akzeptanz stößt. Traditionell auf die Verarbeitung und Bereitstellung analoger Daten angelegt, zählen sich die Bibliotheken heute zu den Protagonisten der elektronischen Ära. Um der medienhistorischen Entwicklung zu folgen und standzuhalten, wird im Rahmen des Konzepts der sogenannten Hybridbibliothek – der Begriff ist als Fachterminus seit den späten 90er-Jahren eingeführt (vgl. Rusbridge 1998) – digitale Information in das bibliothekarische Leistungsspektrum integriert und vorhandene analoge Information digitalisiert. Auch der Wissenschaftsrat – deutsches Beratungsgremium der Bundesregierung und der Regierungen der Länder – trägt in seinen ‚Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken‘ dieser Entwicklung Rechnung:

„Auf absehbare Zeit werden ‚Hybridbibliotheken‘, welche eine Mischung aus gedruckten und digitalen Publikationen und Informationsquellen vorhalten, das vorherrschende Modell sein, zu welchen sich die Bibliotheken weiterentwickeln müssen“ (Wissenschaftsrat 2001, S. 29; vgl. dazu Haubfleisch 2001).

8Um die vorhandenen Medienbrüche sowohl im Bereich der Metadaten (Daten, die Informationen über andere Daten enthalten, wie z. B. Bibliothekskataloge) als auch der Information (Bestände bzw. Daten) auszugleichen, haben Bibliotheken umfangreiche Projekte zur Retrokatalogisierung bzw. Retrokonversion und (Retro-)Digitalisierung unternommen. Diese befassen sich einerseits mit den Katalogen, die retrokonvertiert, d.h. in maschinenlesbare Form überführt werden, andererseits mit den Beständen. Sind die Bibliotheken bei der Retrokonversion ihrer konventionellen Kataloge auf Vollständigkeit aus, so hat – zumindest für die momentane Situation – der deutsche Wissenschaftsrat empfohlen, „die Retrodigitalisierung vorhandener Bestände aus Gründen des hohen Personalaufwandes auf Grundlagen- oder Teilbestände [zu] konzentrieren“ (Wissenschaftsrat 2001, S. 21). Eine weitere Einschränkung ergibt sich aus dem Urheberrecht.

9Ziel der Bibliotheken ist es, den Medienbruch zwischen analog und digital für die Benützerinnen und Benützer möglichst auszugleichen, indem ein einheitlicher Onlinezugriff geschaffen wird, um „den integrierten Zugang zu weltweit verfügbaren Informationsangeboten zu gewährleisten“ (Wissenschaftsrat 2001, S. 21). Für die Benützung soll die Bibliothek als Lern-, Kommunikations- und Wissensort einen integrierten Zugang zu weltweit verfügbaren Informationsangeboten garantieren.

10Damit ist ein weiterer Paradigmenwechsel in der Bibliothekswelt angesprochen, den die Zeit- und vor allem die Ortsunabhängigkeit von Information in ihrer Online-Verfügbarkeit verursacht. Der physische Bestand vor Ort in den Bibliotheksmagazinen und Lesesälen wird sekundär gegenüber WZugriffsmöglichkeiten auf digitale Information in weltweit verstreuten Servern. Folglich legen Bibliotheken nunmehr ihr Hauptaugenmerk nicht mehr auf Besitz und Bestand, sondern auf Versorgung und Zugang (Access versus Ownership) (vgl. Gossen 1995). Bibliotheken werden als Bring-Bibliotheken konzipiert, die den Benützerinnen und Benützern die benötigten Informationen schnell am jeweiligen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen (vgl. Steenweg 2000).

11Der Umstieg von Eigentum bzw. Besitz (Ownership) auf Zugang (Access) kann auch im Rahmen der vom US-amerikanischen Soziologen Jeremy Rifkin allgemein beobachteten Transformation des traditionellen Marktes gesehen werden, an dessen Stelle Netzwerke treten. Im prognostizierten Access-Zeitalter ist aus dem Streben nach Eigentum ein Streben nach Zugriff geworden, nach Zugriff auf das, was diese Netzwerke zu bieten haben. Die Bibliothek wird damit insofern zum Pförtner bzw. Gateway, Gatekeeper oder Portal, als sie Regeln und Bedingungen des Zutritts zu Information definiert und bestimmt (vgl. Rifkin 2000, S. 118f.; S. 238-244).

12Wie grundlegend dieser Übergang zur sogenannten Bring-Bibliothek die Konditionen des Bibliothekswesens ändert, kann eine schlaglichtartige Erinnerung bzw. Vergegenwärtigung der alten Hol-Bibliothek – die freilich oft noch bibliothekarische Realität und damit Alltag für die Benützerinnen und Benützer ist – andeuten. Zentral wirken hier die Restriktionen, die diese Bibliothek aufgrund ihrer spezifischen materiellen und räumlich-architektonischen Verfasstheit ihren Benützerinnen und Benützern strukturlogisch auferlegen muss. Jede Benützungsaktivität ist institutionell definiert. Magazinlagerung, Leseräume, Öffnungszeiten, Bestellmengen, Ausgabetermine, Entlehnfristen usw. schränken den Informationsfluss lokal, temporal und quantitativ empfindlich ein. Der Weg zu den Speicherinhalten ist weit, mitunter voll von Hindernissen und verlangt von den Benützerinnen und Benützern hohe Aktivität, ausgeprägte Kondition und große Frustrationstoleranz. Diese Bibliothek der Gutenberg-Galaxis ist in der kontinentaleuropäischen Bilderwelt noch immer stereotyp verankert, und es ist auch genau diese Art von Bibliothek, die der italienische Semiotiker und Schriftsteller Umberto Eco in seiner Rede Die Bibliothek mit seinem Modell einer schlechten Bibliothek in 19 Punkten im Sinn einer paradoxen Intervention therapieren möchte (vgl. Eco 1987, S. 15-19).

13Doch die geschlossene analoge Informationskette, die in der Bibliothekswelt die Qualität der Zugriffsmethoden auf Information entscheidend festlegte und die skizzierten Restriktionen systemimmanent verantwortet, ist mittlerweile äußerst brüchig geworden. Nimmt man die Entwicklung des österreichischen Bibliothekswesens als – durchaus repräsentatives – Beispiel (vgl. Hauffe 1998; Bertha 2005), so lässt sich die Einführung der elektronischen Datenverarbeitung bis in die frühen 1970er-Jahre zurückverfolgen. Damals – nachdem bereits einzelne Bibliotheken in den 1960er-Jahren die EDV zur Katalogisierung und Ausleihe eingesetzt hatten – haben die wissenschaftlichen Bibliotheken national koordiniert begonnen, ihre administrativen und bibliothekarischen Kernprozesse zu automatisieren. Sukzessive wurden Nominalkatalogisierung, Sacherschließung, Entlehnung, Zeitschriftenverwaltung usw. in maschinenlesbare Form gebracht und in einem integrierten System zusammengeführt. Dies implizierte auch die Aufgabe der konventionellen Bestandsnachweise – in der Regel Zettelkataloge –, die durch Datenbanken ersetzt wurden. Für die Öffentlichkeit wurden diese Datenbanken vorerst innerhalb der Bibliotheksräumlichkeiten als Online-Kataloge und schließlich mit der Durchsetzung des WWW ab Mitte der 1990er-Jahre orts- und zeitunabhängig als Web-Online-Katalog zugänglich gemacht. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt tauchen im Umfeld der Futurologie erste Ansichten digitaler Bibliotheken auf. So schreibt etwa der Mitbegründer des Media Labs am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Nicholas Negroponte mit Blick auf eine der größten und bedeutendsten Bibliotheken der Welt, die Library of Congress in Washington D.C.:

„Thomas Jefferson erdachte das Konzept einer Bibliothek, aus der man unentgeltlich Bücher ausleihen konnte. Aber dieser große Pionier hätte sich in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können, daß eine Zeit kommen würde, in der zwanzig Millionen Menschen gleichzeitig auf eine digitale Bücherei zugreifen und deren Inhalt kostenlos abrufen.“ (Negroponte 1995, S. 10f.)

14Komplementär zu dem Einbruch in die geschlossene analoge Bibliothekswelt, der aus der freien Bereitstellung digitaler Metadaten im WWW resultiert, selbst allerdings auf analog verfügbare Information abzielt (z.B. Druckwerke, Handschriften), tut sich ein zweiter Riss auf, der der Dynamik des (wissenschaftlichen) Kommunikationsmarkts folgt. Im Zuge der Abkehr von traditionellen Informationsträgern und der Hinwendung zu elektronischen Medien werden digitale Daten unmittelbar hergestellt und sind von Bibliotheken im Sinn ihrer Archiv- und Informationsversorgungsfunktion in ihre Speicher zu transferieren. Dieser Digitalisierung der Produktion und Distribution von Information begegnen Bibliotheken mit der Öffnung von Zugängen zu elektronischen Archiven für Datenbanken, elektronische Zeitschriften und E-Books.

Interaktive Integration der Bibliothek als Library 2.0 ins WWW

15Ein weiterer Schritt im Übergang von der analogen zur digitalen Bibliothek ist die konsequente Integration sowohl der bibliothekarischen als auch der nutzerseitigen Aktivitäten in das WWW. Die im Web 2.0 bzw. im Social Web ausgeprägten interaktiven und kollaborativen Elemente des Internets, die den User ins Zentrum rücken lassen, weisen eine Reihe von Funktionalitäten auf, die von Bibliotheken sehr vorteilhaft verwendet werden können. Zudem entspricht die starke User-Orientierung dem anhaltenden Trend in der Bibliothekswelt, die Benützerinnen und Benützer in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit treten zu lassen und sie auch in die bibliothekarische Produkt- und Servicegestaltung miteinzubeziehen.

16Im Jahr 2005 wurde in Analogie zum Terminus Web 2.0 der Begriff Library 2.0 von dem Informationsexperten Michael Casey in seinem Blog ‚Library Crunch‘ geprägt (Casey 2005) und findet sich heute in fast allen Beiträgen, die die Zukunft der Bibliotheken thematisieren. Trotz seiner Konjunktur ist das Konzept Bibliothek 2.0 nicht einheitlich definiert. Grundkonsens scheint aber darin zu bestehen, dass nun im Unterschied zur traditionellen Bibliothek – post festum die Bibliothek 1.0 – die grundsätzliche Ausrichtung auf die Benützerinnen und Benützer zentral ist. Dabei wird auf die dem Web 2.0 zugeschriebenen Grundprinzipien wie Partizipation, Kollaboration, Interaktion bzw. Zwei-Wege-Kommunikation zurückgegriffen. Als basale, teilweise visionäre Prinzipien werden genannt und mitunter kontrovers diskutiert:

  • OPAC (Online Public Access Catalogue) + Browser + Web 2.0-Eigenschaften + Offenheit für Verbindungen zu Anwendungen Dritter = OPAC 2.0.

  • Bibliotheksbenützerinnen und -benützer haben an der Gestaltung und an der Implementierung von Dienstleistungen teil und sind in der Lage, sie zu benützen und auf ihre individuellen Bedürfnisse zuzuschneiden.

  • Offenheit: Bibliothek 2.0 ist kein geschlossenes Konzept.

  • Permanente Verbesserung anstatt Upgrade-Zyklen (perpetual beta).

  • Kopieren und Integrieren von Programmen und Ideen Dritter in die Bibliotheksdienstleistungen.

  • Dienstleistungen ständig überprüfen, verbessern und dazu bereit zu sein, diese jederzeit durch neue, bessere Dienstleistungen zu ersetzen (vgl. Danowski/Heller 2006, S. 1261f.).

  • 2 http://www.worldcat.org/ und http://www.exlibrisgroup.com/de/category/PrimoOverview

17Unter OPAC 2.0 bzw. Next (New) Generation OPAC wird ein Online-Katalog verstanden, der sich neben dem großen Datenpool, schnellen Antwortzeiten, der Integration von Normdaten und der Anreicherung der Titelaufnahmen vor allem durch seine Interaktivität mit den Benützerinnen und Benützern auszeichnet. Beispiele dafür sind etwa der von OCLC (Online Computer Library Center) betriebene WorldCat oder Primo, ein Produkt der auf Bibliothekssoftware spezialisierten Firma Ex Libris.2

18Übrigens werden mittlerweile auch weitere Versions-Upgrades der Bibliothek verhandelt: also Bibliothek 3.0 und Bibliothek 4.0. So riskiert etwa die Trend- und Zukunftsforscherin Wendy Schultz im Jahr 2006 eine Vision der Bibliothek 4.0. Nachdem sie die Bibliothek 3.0 ganz in den virtuellen Raum verlegt hat (Web 3D to Library 3D), sieht sie mit der Bibliothek 4.0 den real-physischen Ort zurückkehren:

„But Library 4.0 will add a new mode, knowledge spa: meditation, relaxation, immersion in a luxury of ideas and thought. In companies, this may take the form of retreat space for thought leaders, considered an investment in innovation; in public libraries, the luxurious details will require private partners as sponsors providing the sensory treats. Library 4.0 revives the old image of a country house library, and renovates it: from a retreat, a sanctuary, a pampered experience with information – subtle thoughts, fine words, exquisite brandy, smooth coffee, aromatic cigar, smell of leather, rustle of pages – to the dream economy’s library, the LIBRARY: a WiFREE space, a retreat from technohustle, with comfortable chairs, quiet, good light, coffee and single malt.“ (Schultz 2006; vgl. dazu Hobohm 2007)

Bibliothekstypologie – Ausdifferenzierung der Bibliotheken – Profilierung der Kompetenzverteilung hinsichtlich digitaler Information

19Infolge der geänderten Marktsituation, in der sich Bibliotheken bewegen, der beschränkten Ressourcen, die dem Bibliothekswesen zur Verfügung stehen, der neuen Dynamiken am Informationsmarkt und natürlich auch in der Folge der zahlreichen neuen bibliothekarischen Profilierungsansätze kommt es zu einer weiteren funktionalen Ausdifferenzierung der Bibliotheken. Zudem verstärkt sich die Konkurrenz unter den Bibliotheken zunehmend, da sich der lokale Vorteil im elektronischen Zeitalter drastisch reduziert. Bibliotheksleistungen können daher auch über große Entfernungen angeboten werden. Um sich am Informationsmarkt zu behaupten, werden vorrangig Qualität, Effektivität und Effizienz und nicht Standortvorteile zählen.

20Momentan ist von folgender Situation auszugehen: Traditionell gliedert sich das Bibliothekswesen im deutschsprachigen Raum in zwei Sparten: die öffentlichen Bibliotheken bzw. Büchereien und die wissenschaftlichen Bibliotheken.

21Auf der Basis dieser Bibliothekstypologie obliegt den öffentlichen Bibliotheken (früher: Volksbüchereien), z.B. Stadt- oder Gemeindebibliotheken, die allgemeine Literaturversorgung. Sie wenden sich an die gesamte Bevölkerung, an Erwachsene, Jugendliche und Kinder, und dienen der allgemeinen Information, der Aus-, Fort- und Weiterbildung, der Leseförderung, der Förderung der Medienkompetenz, der Unterhaltung und der Freizeitgestaltung. Bei den öffentlichen Bibliotheken steht die Gebrauchsfunktion im Vordergrund.

22Die wissenschaftlichen Bibliotheken, z.B. National-, Staats-, Landes-, Universitäts-, Instituts- und Spezialbibliotheken, stellen ihre Bestände für wissenschaftliche und berufliche Zwecke zur Verfügung. Sie dienen vorwiegend der Forschung, der Lehre, dem Studium oder auch dem spezifischen Bedarf von Behörden und Firmen. Die meisten Bibliotheken werden von öffentlichen Trägern unterhalten (Bund, Länder, Gemeinden), es gibt jedoch auch Firmen-, Kirchen-, Verbandsbibliotheken usw. Bei den wissenschaftlichen Bibliotheken steht sowohl die Gebrauchsfunktion (Universitätsbibliotheken) als auch die Archivfunktion (Nationalbibliotheken, Regionalbibliotheken) im Vordergrund. Innerhalb der Gruppe der wissenschaftlichen Bibliotheken gibt es je nach Aufgabe und Zweckbestimmung verschiedene Arten von Bibliotheken. Differenziert werden können Bibliotheken von nationaler und überregionaler Bedeutung (wie National- und Staatsbibliotheken), Landesbibliotheken und andere Regionalbibliotheken, Universitäts- und Hochschulbibliotheken und Spezialbibliotheken (Fachbibliotheken).

23Da es sich bei Bibliotheken um Dienstleistungseinrichtungen handelt, ist das Dienstleistungsspektrum maßgeblich durch die spezifische strategische Ausrichtung und die jeweilige Kundennachfrage geprägt. Die Bibliotheksentwicklung der letzten Jahre ist dadurch bestimmt, dass die Bibliotheksaufgaben diversifiziert wurden. Das traditionelle Aufgabenspektrum der Mediendienste – Erwerbung (Bestandsaufbau), Erschließung (Bestandsbearbeitung als Formalkatalogisierung und Sacherschließung), Bereitstellung (Benützung) und Erhaltung (Archivierung) von Medieneinheiten – wird um die Informationsdienste – allgemeine und wissenschaftliche Auskunft, Schulungen, Führungen, Öffentlichkeitsarbeit usw. – erweitert. Diese beiden Schwerpunkte der Mediendienste und Informationsdienste prägen aktuell das Dienstleistungsangebot für Bibliotheksbenützerinnen und -benützer. Bibliotheksinterne Aufgaben wie Verwaltung, technische Dienste oder Aus-, Fort- und Weiterbildung unterstützen dieses Aufgabenspektrum.

24Bernd Vogel und Silke Cordes skizzieren in ihrer Studie Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen mögliche weitere Ausdifferenzierungsperspektiven im Bereich der wissenschaftlichen Bibliotheken (vgl. Vogel/Cordes 2005; vgl. dazu Brandtner 2007). Die mit Blick auf die wachsende Diskrepanz zwischen Leistungssteigerungen und Ressourcenbeschränkungen aufgestellte These, dass das vollständige bibliothekarische Aufgabenspektrum zukünftig von weniger Bibliotheken erbracht werden kann, führt zur Forderung nach verstärkter Profilbildung. In der Folge werden ideal-typisch vier Bibliotheksprofile entworfen: Die ‚Universelle Bibliothek‘ deckt sämtliche Aufgabenschwerpunkte einer Hochschulbibliothek bei der konventionellen und digitalen Informationsversorgung ab und erfüllt zudem Archivaufgaben; die ‚Gebrauchsbibliothek‘ versorgt die primäre Nutzergruppe mit aktueller Information und zeichnet sich durch ein Nettonullwachstum ihrer gedruckten Bestände aus; die ‚Digitale Bibliothek‘ stellt ihre Informationsangebote zum größten Teil in digitaler Form bereit; die ‚Virtuelle Bibliothek‘ ist eine digitale Bibliothek ohne eigene Medienbestände, deren Hauptaufgabe darin besteht, mit Lizenzen, Portalen, Kooperationen usw. Zugänge zu Information zu schaffen.

25Je nach Positionierung innerhalb der komplementär und kooperativ ausgerichteten Bibliothekslandschaft tragen Bibliotheken mehr oder weniger zur digitalen Überlieferung des kulturellen Erbes bei. Öffentliche Bibliotheken werden aufgrund ihrer spezifischen Aufgabenstellung keinen nachhaltigen Beitrag leisten, bei wissenschaftlichen Bibliotheken sind Quantität und Qualität der Beteiligung von ihrer jeweiligen Profilierung als Archiv- bzw. Gebrauchsbibliothek abhängig.

Aktuelle bibliothekarische Beiträge im Bereich der digitalen Information

Digitalisierung von analoger Information

26In Deutschland haben die Bibliotheken frühzeitig mit der Digitalisierung ihrer Bestände begonnen. Auslösendes Moment war die Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die 1997 ein Programm für die ‚Retrospektive Digitalisierung von Bibliotheksbeständen‘ ausgeschrieben hatte (vgl. Mittler 2008). Ziel war der Aufbau einer ‚Verteilten Digitalen Forschungsbibliothek‘. Verzeichnete die Programmlinie einerseits durch die starke Beteiligung von Bibliotheken, Archiven und Forschungseinrichtungen einen großen Erfolg, haben andererseits die unterschiedlichen organisatorischen Voraussetzungen der geförderten Projekte zu äußerst heterogenen Vorgehensweisen geführt. So unterstützte diese erste Förderphase de facto weniger den Aufbau einer verteilten digitalen Forschungsbibliothek, sondern erprobte vielmehr die Digitalisierung in unterschiedlichen Fachbereichen und Anwendungen sowie mit unterschiedlichen Materialtypen (vgl. Thaller 2005).

27Aus dieser Pilotphase hat die DFG mehrere Konsequenzen gezogen, die sich unter anderem in den im Jahr 2006 erstmals vorgelegten DFG-Praxisregeln ‚Digitalisierung‘ ausdrücken. Diese Praxisregeln (aktueller Stand 2009; vgl. Deutsche Forschungsgemeinschaft 2009) wollen durch die Formulierung von Standards einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der unterstützten Projekte leisten. Neben technischen Aspekten (z. B. Auflösung und Bildqualität, Farbtiefe, Dateiformate) werden dabei auch die Auswahl und konservatorische Prüfung des für die Digitalisierung vorgesehenen Materials, die Vermeidung von Doppeldigitalisierungen, die Volltextgenerierung, Lesung mittels OCR (Optical Character Recognition), Metadaten usw. angesprochen. Für Digitalisierungen stehen Forschungsrelevanz und wissenschaftliche Nachfrage sowie Bestandsschutz für häufig genutzte oder unikale Materialien im Vordergrund.

28Derzeit hat die DFG im Förderbereich ‚Erschließung und Digitalisierung‘ drei Programme und Aktionslinien ausgeschrieben. Erstens zielt das Programm ‚Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung‘ auf herausragende und für die Forschung überregional relevante Bestände der handschriftlichen und/oder gedruckten Überlieferung (z.B. seltene oder schwer zugängliche Druckwerke, unveröffentlichte Nachlässe bedeutender Provenienz, historisch wichtige Akten und Urkunden, mittelalterliche Handschriften). Zweitens schließt die Aktionslinie ‚Digitalisierung der in nationalen Verzeichnissen nachgewiesenen Drucke – VD 16/VD 17 –‘ an die jahrzehntelang betriebene nationalbibliographische Verzeichnung der Drucke des 16. und 17. Jahrhunderts an und kann damit auf die bereits vorhandenen hochwertigen Metadaten aufsetzen. Aus dem Bereich des VD 16, also des Verzeichnisses der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16. Jahrhunderts, wird derzeit etwa an der Bayerischen Staatsbibliothek in München und an der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle digitalisiert. Die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz ist zum Beispiel mit der Digitalisierung ihrer preußischen Drucke im VD 17, also im Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts, befasst. Drittens greift die Aktionslinie ‚Digitalisierung der DFG-Sondersammelgebiete‘ ebenfalls eine bereits langfristig erarbeitete Struktur auf. Die im Rahmen der DFG-geförderten überregional agierenden, nahezu vollständigen fachlichen Sammlungen des national und international publizierten Wissens sollen digitalisiert und überregional elektronisch bereitgestellt werden. Die Aktionslinie ist auf besonders umfangreiche Bestandssegmente ausgerichtet, insbesondere in folgenden Schwerpunktbereichen: historische Zeitschriftenbestände und Monographien ab 1800, nicht gemeinfreie Zeitschriften und Monographien sowie fachlich relevante Produktlinien einzelner Verlage.

29Zudem sind umfangreiche Digitalisierungsmaßnahmen aus dem aktuell in einer Pilotphase geführten VD 18, also dem Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts, zu erwarten. In dieser bis 2011 projektierten Einführungsphase sollen ca. 80.000 Drucke erschlossen und digitalisiert sowie gleichzeitig verschiedene Workflows zur Massendigitalisierung erprobt werden. Digitalisate liegen online bereits von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt vor.

30Zusätzliche koordinative Unterstützung erhält die deutsche Bibliothekenlandschaft durch die ‚Allianz Schriftliches Kulturgut‘, die im Jahr 2001 von elf deutschen Archiven und Bibliotheken mit umfangreichen historischen Beständen gegründet wurde.

  • 3 Onlinedokument http://www.allianz-kulturgut.de/original-und-digital.html [25.05.2011].

31Diese Allianz will die in ihrer Existenz gefährdeten Originale der reichen kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung in Deutschland sichern und diese Überlieferung als nationale Aufgabe im öffentlichen Bewusstsein verankern. Dabei wird ebenfalls die Digitalisierung unterstützt, wobei als Handlungsmaxime ‚Originalerhaltung und Digitalisierung‘ ausgegeben wird. Denn „Originalerhalt und technische Reproduktion ergänzen sich hervorragend und sind deshalb differenziert einzusetzen“:3

  • 4 Onlinedokument http://www.allianz-kulturgut.de/original-und-digital.html [25.05.2011].

„Das Digitalisat eines Originals ermöglicht die weltweite Verfügbarkeit eines Teils seiner Merkmale und Aussagen – aber nur der Originalerhalt sichert dauerhaft die Möglichkeit historischer Einordnung und wissenschaftlichen Verstehens. Die Digitalisierung leistet einen wertvollen Beitrag zur Bestandsschonung und erleichtert die Zugänglichkeit: Was digital vorliegt, muss nur noch in besonderen Fällen im Original bereitgestellt werden und kann in virtuelle Forschungsumgebungen integriert werden. Die realen Studien- und Forschungsorte, das Archiv und die Bibliothek, gewinnen an Attraktivität, weil hier mit den Originalen gearbeitet werden kann.“4

  • 5 http://www.anno.onb.ac.at und http://alex.onb.ac.at [25.05.2011].

32Als Beispiele für Massendigitalisierungen in Österreich können zwei Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) in Wien genannt werden: Im Rahmen des Projekts ANNO werden historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften digitalisiert und über die Website der ÖNB verfügbar gemacht, im Projekt ALEX historische österreichische Rechts- und Gesetzestexte.5

  • 6 http://www.europeana.eu [25.05.2011].
  • 7 http://www.europeanalocal.eu [25.05.2011].
  • 8 Z. B. Deutschland: http://www.europeanalocal.debzw Deutsche Digitale Bibliothek: http://www.deutsch (...)

33Auf europäischer Ebene wurde mit Europeana eine WPlattform geschaffen, die als Europäische Digitale Bibliothek digitale und digitalisierte Bestände aus zahlreichen europäischen Gedächtnisinstitutionen zugänglich macht.6 Mit Stand Mai 2010 enthält Europeana etwa 6 Millionen digitale Objekte. Zu dieser gesamteuropäischen Initiative wurde auf regional-lokaler Ebene mit EuropeanaLocal7 ein Äquivalent geschaffen, das in nationalen Versionen ausgeprägt ist.8

  • 9 http://www.books.google.de [25.05.2011].

34In einer Kooperation mit Bibliotheken hat auch Google mit der Digitalisierung von Bibliotheksbeständen begonnen. Im Rahmen von Google Books9 kooperieren zahlreiche US-amerikanische Bibliotheken und mittlerweile auch eine Reihe europäischer Bibliotheken mit dem Weltkonzern, um einen Teil ihrer Bestände digitalisiert online verfügbar zu machen. Als derzeit einzige deutsche Bibliothek ist die Bayerische Staatsbibliothek, als einzige österreichische die Österreichische Nationalbibliothek beteiligt. – Freilich kann und soll in diesem Aufsatz das auch in Bibliothekskreisen heftig diskutierte Engagement von Google nicht näher kommentiert werden, würde das (v.a. die Behandlung urheberrechtlicher Fragen) doch den Rahmen dieses Überblicksartikels bei Weitem sprengen.

35Ein weiterer Beitrag, den Bibliotheken zur Überlieferung des digitalen kulturellen Erbes leisten, kann hier ebenfalls nur kurz erwähnt werden: die Archivierung von Websites (vgl. Rauber/Liegmann 2009). Die Archivierung des Web als wichtiges Kommunikations- und Publikationsmittel liegt primär im Aufgabenbereich von National- und Staatsbibliotheken. Ziel der Webarchivierung ist die Sammlung und Archivierung des gesamten nationalen Webspace. Für Österreich übernimmt diesen Auftrag die ÖNB, deren Sammlungsauftrag in der Mediengesetznovelle 2009 um den Bereich der Onlinemedien erweitert wurde. Im Rahmen der Webarchivierung werden Webseiten mit sogenannten ‚Webcrawlern‘ automatisiert gesammelt. So werden regelmäßig die gesamte nationale Top-Level Domain ,.at‘ sowie Seiten mit Österreich-Bezug archiviert (Domain Harvesting). Ebenso speichert man Websites zu speziellen Themenbereichen wie Politik, Kultur, Medien, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in häufigeren Intervallen (selektives Harvesting). Online-Inhalte zu speziellen Anlässen und Großereignissen (z.B. Nationalratswahlen) werden in weiteren Momentaufnahmen archiviert (Event Harvesting). Dadurch sollen auch Webseiten, die nur für den Zeitraum des Ereignisses zur Verfügung stehen, für die Nachwelt festgehalten werden.

  • 10 http://www.books2ebooks.eu [25.05.2011].

36Universitätsbibliotheken wiederum, deren Zentralaufgabe in der Informationsversorgung der Universitätsangehörigen liegt, stellen vermehrt eine Digitalisierung on demand bereit und verzichten – sofern kein bedeutsamer Altbestand vorliegt – auf systematische Digitalisierungen. So bieten im Rahmen des Netzwerks EOD (E-Books on Demand), das innerhalb des EU-Programms eTEN unter Koordination der Universitätsbibliothek Innsbruck aufgebaut wurde, mehr als 20 europäische Bibliotheken als kostenpflichtiger Service die vollständige elektronische Kopie von urheberrechtsfreien Büchern an.10 Nach einer von den einzelnen Bibliotheken festgelegten Embargo-Zeit wird das benützungsorientiert hergestellte Digitalisat allgemein zugänglich gemacht.

  • 11 http://www.digitalisiertedrucke.de [25.05.2011].

37Dass die Nachweissituation für digitalisierte Drucke im deutschsprachigen Raum ungenügend ist, ist mittlerweile ein Gemeinplatz der Digitalisierungsdiskussion geworden. Seit 2005 bauen die Arbeitsgemeinschaft Sammlung Deutscher Drucke, die Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes und das Hochschulbibliothekszentrum, gefördert von der DFG, das Zentrale Verzeichnis Digitalisierter Drucke (ZVDD) auf, um einen zentralen Nachweis und Zugang zu digitalisierten Bibliotheksmaterialien bereitzustellen.11 Aufgrund der Heterogenität der Digitalisierungsaktivitäten ist der Nachweis im ZVDD noch sehr unterschiedlich.

Bereitstellung von originärer digitaler Information

38Seit den 1990er-Jahren nimmt die Bedeutung originärer digitaler Publikationen für Bibliotheken stetig zu. Vor allem für die Universitätsbibliotheken als wissenschaftliche Informationsversorger bedeutete dies anfangs, bibliographische Datenbanken und Fachdatenbanken zu erwerben, um ihren Benützerinnen und Benützern die Möglichkeiten der elektronischen Informationsrecherche zu eröffnen. Damit sollten die seit den 1980er-Jahren eingerichteten Informationsvermittlungsstellen abgelöst werden, bei denen Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeiter benützerseitig beauftragte Informationsrecherchen in Fremddatenbanken durchführten. In den 1990er-Jahren dynamisierte sich der bibliothekarische Aufbau des Bestands an elektronischen Medien durch die rasche Verbreitung von elektronischen Zeitschriften. Diese E-Journals breiteten sich zuerst in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik und Medizin aus und griffen dann in andere Disziplinen und nun auch auf die Kulturwissenschaften über. Die Bibliotheken erwerben die elektronischen Zeitschriften in der Regel über Lizenzverträge, in denen der spezifische Zugriff auf die Volltexte geregelt ist. Die digitalen Daten verbleiben auf den Servern der Verlage, die Bibliotheken erhalten Freischaltungen für einen definierten Benützerkreis, üblicherweise über Campus-Lizenzen für die Universitätsangehörigen. Mitunter kann dies dazu führen, dass bei Abbestellung einer rein digital vorliegenden Zeitschrift der entsprechenden Bibliothek auch der Zugriff auf diejenigen Jahrgänge verwehrt wird, für die sie Abonnementsgebühren bezahlt hat. Durch die enormen Preissteigerungen von vor allem elektronischen STM-Zeitschriften (Science-Technics-Medicine-Zeitschriften) wurde zudem die sogenannte ,Zeitschriftenkrise‘ im Bibliothekswesen verschärft. Bibliotheken sind dabei also mit galoppierenden Preisentwicklungen angesichts stagnierender oder rückläufiger Bibliotheksetats konfrontiert. Nach den Datenbanken und den E-Journals halten seit ein paar Jahren die E-Books Einzug in die Bibliotheken.

  • 12 Vgl. z. B. das Projekt Publication and Citation of Scientific Primary Data (STD-DOI); http://www.st (...)
  • 13 Vgl. http://pressandpolicy.bl.uk/Press-Releases/British-Library-predicts-switch-to-digital-by-2020- (...)

39Neben den Datenbanken, E-Journals und E-Books steigt der Bestand an E-Ressourcen in Universitätsbibliotheken auch deutlich durch die elektronisch eingereichten und aufbewahrten Qualifikationsschriften der Studierenden und Publikationen der Forschenden, die die Bibliotheken in der Regel über eigens eingerichtete Institutional Repositories zugänglich machen. Befördert wird diese Publikationspraxis an manchen Universitäten durch eine offensive Open Access Policy, die den Universitätsangehörigen zumindest nahelegt, sämtliche ihrer Publikationen über einen solchen Hochschulschriftenserver allgemein online zugänglich zu machen. In jüngster Zeit gewinnt für Universitätsbibliotheken die Administration wissenschaftlicher Primär- und Forschungsdaten an Bedeutung, also Datenmaterial, das für Forschungszwecke erhoben wurde, oft irgendwo von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern individuell abgelegt bzw. abgespeichert wird und insofern weitgehend hinter der Publikation verschwindet.12 Dass die veränderten Arbeits- und Publikationsformen in der Wissenschaft zu einem rasanten Anstieg der digitalen Medien vor allem in Universitätsbibliotheken führen werden, ist evident. Nach einer Schätzung der British Library zu wissenschaftlichen Publikationen im Jahr 2020 werden 40 % ausschließlich digital, 50 % gedruckt und digital und 10 % ausschließlich gedruckt vorliegen.13

Langzeitarchivierung von digitaler Information

40Sowohl die Digitalisierung von analoger Information als auch die Bereitstellung von originärer digitaler Information verlangt von Bibliotheken, soll Nachhaltigkeit gewährleistet sein, die Langzeitarchivierung dieser Daten zu sichern. Dabei resultiert die wachsende Herausforderung aus der raschen Alterung der Datenträger, der Datenformate und der involvierten Hard- und Software. Um die Nutzbarkeit digitaler Daten langfristig zu garantieren, ist es deshalb notwendig, Aktivitäten der Digitalisierung und Vorhaltung originärer digitaler Daten bereits frühzeitig und proaktiv mit Strategien zur digitalen Langzeitarchivierung zu flankieren. Aus der begrifflichen Definition der Langzeitarchivierung folgert die grundsätzliche Aufgabenstellung:

„‚Langzeit‘ ist die Umschreibung eines nicht näher fixierten Zeitraumes, währenddessen wesentliche, nicht vorhersehbare technologische und soziokulturelle Veränderungen eintreten; Veränderungen, die sowohl die Gestalt als auch die Nutzungssituation digitaler Ressourcen in rasanten Entwicklungszyklen vollständig umwälzen können. Es gilt also, jeweils geeignete Strategien für bestimmte digitale Sammlungen zu entwickeln, die je nach Bedarf und zukünftigem Nutzungsszenarium die langfristige Verfügbarkeit und Nachnutzung der digitalen Objekte sicherstellen. […]
‚Archivieren‘ bedeutet zumindest für Archive, Museen und Bibliotheken mehr als nur die dauerhafte Speicherung digitaler Informationen auf einem Datenträger. Vielmehr schließt es die Erhaltung der dauerhaften Verfügbarkeit und damit eine Nachnutzung und Interpretierbarkeit der digitalen Ressourcen mit ein.“ (Liegmann/Neuroth 2009)

41Da zusehends mehr relevante Information in digitaler Form entsteht und vorliegt, wird die Langzeitarchivierung zu einer der wesentlichen Bedingungen der Weiterentwicklung des Bildungs- und Wissenschaftssystems und damit zu einer der Grundbedingungen der Informationsgesellschaft. Daraus wird deutlich, dass digitale Langzeitarchivierung nicht von einem Institutionstyp allein getragen werden kann, sondern kollaborativ erarbeitet werden muss.

  • 14 http://www.langzeitarchivierung.de [25.05.2011].

42Aus dieser Überlegung wurde in Deutschland mit ,nestor‘ ein nationales Kompetenznetzwerk für digitale Langzeitarchivierung geschaffen.14 Vorrangiges Ziel von nestor ist die Bündelung von Standardisierungsaktivitäten und Vermittlung von Standards in die Anwender-Communities. nestor wurde im Jahr 2003 als Kooperationsverbund mit Partnern aus verschiedenen Bereichen, die mit der Langzeitverfügbarkeit digitaler Daten zu tun haben, begründet. Als Bibliotheken sind aktuell die Bayerische Staatsbibliothek, die Deutsche Nationalbibliothek und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen vertreten.

43Wie bereits gesehen, ist Langzeitarchivierung für Bibliotheken insofern ein erfolgskritischer Faktor, als die von ihnen verwaltete und aufbereitete Information zusehends digital vorliegt (vgl. Jehn/Schrimpf 2009). Langzeitarchivierung für Bibliotheken setzt sowohl den Aufbau großer Datenspeicher als auch die Entwicklung von Prozessen voraus, die die archivierten Datenmengen adressierbar und nutzbar halten. Zudem sind die Daten für die drei heute gängigen Verfahren der Langzeitarchivierung, nämlich Migration, Emulation oder Konversion, vorzubereiten. Bei der Migration werden die digitalen Objekte durch äußere Einwirkung so modifiziert, dass sie unter veränderten Umgebungsbedingungen ohne inhaltlichen oder strukturellen Informationsverlust weiterverwendet werden können. Bei der Emulation wird das originäre Umfeld der digitalen Objekte simuliert, das neue Umfeld also an die digitalen Objekte angepasst. Bei der Konversion werden die digitalen Objekte in analoge, menschenlesbare Form umgewandelt und auf einem alterungsbeständigen Informationsträger wie entsprechendem Papier oder Mikrofilm gespeichert.

  • 15 http://www.kopal.langzeitarchivierung.de [25.05.2011].

44Auch hier zeigt sich, dass die anstehenden Aufgaben nur kollaborativ bewältigt werden können. Folglich wurde von der Deutschen Nationalbibliothek mit ,kopal‘ ein Projekt initiiert, das ein kooperativ entwickeltes und betriebenes Langzeitarchiv für digitale Daten aufgebaut hat.15 Mitte 2007 ist das Langzeitarchivsystem in den Dauerbetrieb der Deutschen Nationalbibliothek übernommen worden. Zur dauerhaften Adressierung der Online-Objekte vergibt die Deutsche Nationalbibliothek persistente Identifikatoren in Form eines URN (Uniform Resource Name), der anders als eine URL (Uniform Resource Locator) dauerhaft adressierbar und damit zitierbar bleibt.

  • 16 http://www.allianzinitiative.de [25.05.2011].

45Im Sommer 2008 wurde die Schwerpunktinitiative ‚Digitale Information‘ von bedeutenden deutschen Wissenschaftsorganisationen gestartet, um gemeinsam die Informationsversorgung in Forschung und Lehre zu verbessern. Dazu zählen etwa die DFG, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und der Wissenschaftsrat. Diese sogenannte ‚Allianz-Initiative‘ bearbeitet die Handlungsfelder Nationale Lizenzierungen, Open Access, Nationale Hosting-Strategie, Forschungsprimärdaten, Virtuelle Forschungsumgebungen und Rechtliche Rahmenbedingungen.16 Dabei steht die Nationale Hosting-Strategie vor der Aufgabe, die zunehmend erworbenen digitalen Verlagspublikationen (v.a. E-Journals) dauerhaft über eine entsprechende Infrastruktur verfügbar zu machen. Es besteht Einigkeit darüber, dass eine nationale Strategie hier aus Kostengründen sowie aus Gründen der technischen und organisatorischen Bewältigung unverzichtbar sowie umgehend zu entwickeln und umzusetzen ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn wissenschaftliche Publikationen nach dem angestrebten E-Only-Prinzip nur noch in elektronischer Form beschafft und vorgehalten werden. Ziel einer nationalen Hosting-Strategie ist es, eine leistungsfähige Infrastruktur zum Speichern digitaler Volltexte aufzubauen und zu betreiben (Hosting), die den nachhaltigen Zugriff auf lizenzierte Verlagspublikationen und retrodigitalisierte Bestände sicherstellen soll.

Abschluss

46Bibliotheken waren und sind eine der wesentlichsten Institutionen und Instanzen zur Überlieferung des kulturellen Erbes – sowohl in analoger als auch in digitaler Form. Im Bereich der analogen Medien blicken Bibliotheken auf bedeutende Erfolge zurück, Riesenspeicher sind entstanden, die mit der Ausdifferenzierung eines hoch strukturierten Apparats die bewahrten Informationen über die Jahrhunderte bringen und benützbar halten können. Nun sind Bibliotheken herausgefordert, im Bereich der digitalen Medien ebenfalls gezielte Sammlung, formal-inhaltliche Erschließung und langfristige Zugänglichkeit zu garantieren. Sie werden dabei nur sehr eingeschränkt mit ihren Erfahrungen, die sie in der analogen Welt gesammelt haben, reüssieren, und müssen nun neue, der digitalen Welt adäquate Verfahren entwickeln. Als besonders markante Herausforderungen erweisen sich in diesem Kontext die technologischen Probleme – vor allem im Bereich der Langzeitarchivierung –, die stagnierenden Ressourcen der Einzelbibliotheken – vor allem in den Bereichen Budget und Personal –, die Erfordernisse der Organisationsentwicklung – vom Buchmonopolisten zum wettbewerbsaktiven Informationsanbieter – und schließlich die teilweise für die freie Bereitstellung digitaler Information restriktiven Auswirkungen des Urheberrechts.

47Vom Erfolg der Bibliotheken könnte viel abhängen. Sind sie doch Orte des freien, uneingeschränkten und offenen Umgangs mit Information, Orte von Kommunikation und sozialer Interaktion – Einrichtungen, die Zugänge schaffen und Austausch ermöglichen. Angesichts der zunehmenden Ökonomisierung und Kommerzialisierung und damit Restriktion der Zugänglichkeit von Information und Wissen kommt der Bibliothek – flankiert von anderen Gedächtnisinstitutionen – eine immer wichtiger werdende Funktion in einer demokratisch organisierten Informations- und Wissensgesellschaft zu, der die freie Zugriffsmöglichkeit auf Information vorausgesetzt ist.

Bibliographie

Literatur

Bertha, Eva (2005): Elektronische Datenverarbeitung an Österreichischen Universitätsbibliotheken. Ein Streifzug durch die letzten drei Jahrzehnte. In: Hrusa, Hans (Hg.): Bibliothek, Technik, Recht. Festschrift für Peter Kubalek zum 60. Geburtstag. Wien: Manz, S. 25-34.

Bolz, Norbert (1993): Am Ende der Gutenberg-Galaxis. Die neuen Kommunikationsverhältnisse. München: Fink.

Brandtner, Andreas (2007): [Rez. zu:] Vogel, Bernd; Cordes, Silke (2005): Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen. Organisation und Ressourcenplanung. Hannover: HIS. In: Mitteilungen der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen & Bibliothekare, Jg. 60, H. 3, S. 90-94.

ders. (2006): Digitale Medien, analoge Speicher, hybride Bibliotheken. Nachrichten aus der bibliothekarischen und (literatur-)archivarischen Praxis. In: Viduli, Svjetlan Lacko; Moser, Doris; Turkovic, Sladan (Hg.): Germanistik im Kontakt. Tagung österreichischer und kroatischer Germanist/inn/en. Opatija, 29.9.-1.10.2005. Zagreb: Universität Zagreb, Abteilung für Germanistik der Philosophischen Fakultät, S. 347-351.

Casey, Michael (2005): Working Towards a Definition of Library 2.0. In: Library Crunch; Onlinedokument http://www.librarycrunch.com/2005/10/working_towards_a_definition_o.html [25.05.2011].

Danowski, Patrick; Heller, Lambert (2006): Bibliothek 2.0 – Die Zukunft der Bibliothek? In: Bibliotheksdienst, Jg. 40, H. 11, S. 1259-1271; Onlinedokument http://www.zlb.de/aktivitaeten/bd_neu/heftinhalte2006/DigitaleBib011106.pdf [25.05.2011].

Deutsche Forschungsgemeinschaft (2009): Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS): DFG-Praxisregeln ‚Digitalisierung‘, Stand: April 2009; Onlinedokument http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/praxisregeln_digitalisierung.pdf [25.05.2011].

Eco, Umberto (1987): Die Bibliothek. München/Wien: Hanser.

Ewert, Gisela; Umstätter, Walther (1997): Lehrbuch der Bibliotheksverwaltung. Auf der Grundlage des Werkes von Wilhelm Krabbe und Wilhelm Martin Luther. Stuttgart: Hiersemann.

Gossen, Eleanor A.; Irving, Suzanne (1995): Ownership versus Access and Low-Use Periodical Titles. In: Library Resources & Technical Services, Jg. 39, H. 1, S. 43-52.

Haubfleisch, Dietmar (2001): Hybride Bibliotheken. Einige Anmerkungen zu den Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken. In: Marburger Bibliotheksinformationen, Jg. 7, H. 3, S. 29-34; Onlinedokument http://archiv.ub.uni-marburg.de/sonst/2001/0002/welcome.html [25.05.2011].

Hauffe, Heinz (1998): Bibliotheksautomation in Österreich – State of the Art. In: Bibliotheksmanagement – Kulturmanagement: Vorträge und Berichte. 24. Österreichischer Bibliothekartag. Congress Innsbruck, 3.-7.9.1996. Wien: Österreichische Nationalbibliothek, S. 113-126.

Hobohm, Hans-Christoph (2007): Bibliothek (swissenschaft) 2.0. Neue Auflage oder Wende in Forschung und Lehre? Vortrag auf dem 2. gemeinsamen Bibliothekstag Berlin/Brandenburg am 29. September 2007 in Frankfurt/Oder. In: LIBREAS – Library Ideas, Jg. 3/4, S. 1-14; Onlinedokument http://www.ib.hu-berlin.de/~libreas/libreas_neu/ausgabe10/003hob.htm [25.05.2011].

International Council of Museums (2001): Statuten des International Council of Museums ICOM, angenommen von der ICOM-Generalversammlung in Den Haag, Niederlande, am 5. September 1989 und geändert auf den ICOM-Generalversammlungen in Stavanger, Norwegen, am 7. Juli 1995 und Barcelona, Spanien, am 6. Juli 2001.

International Federation of Documentation (1960): Outline of a Long-Term Policy of the International Federation of Documentation. Den Haag.

Jehn, Mathias; Schrimpf, Sabine (2009): Bibliotheken. In: Neuroth, Heike; Oßwald, Achim; Scheffel, Regine; Strathmann, Stefan; Jehn, Mathias (Hg.): nestor Handbuch. Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung. Version 2.0. Boizenburg: vwh, Hülsbuch; Onlinedokument http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/artikel/nestor_handbuch_artikel_377.pdf [25.05.2011].

Jochum, Uwe (1999): Kleine Bibliotheksgeschichte, 2. Aufl. Stuttgart: Reclam.

Liegmann, Hans; Neuroth, Heike (2009): Einführung. In: Neuroth, Heike; Oßwald, Achim; Scheffel, Regine; Strathmann, Stefan; Jehn, Mathias (Hg.): nestor Handbuch. Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung. Version 2.0. Boizenburg: vwh, Hülsbuch; Onlinedokument http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/artikel/nestor_hand-buch_artikel_381.pdf [25.05.2011].

Menne-Haritz, Angelika (1997): Schriftgutverwaltung und Archivierung. In: Buder, Marianne; Rehfeld, Werner; Seeger, Thomas; Strauch, Dietmar (Hg.): Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation, 4. Aufl. München: Saur, S. 460-472.

Mittler, Elmar (2008): Digitalisierung als Aufgabe der Bibliotheken. Ein Rückblick in die Zukunft. In: Hutzler, Evelinde; Schröder, Albert; Schweikl, Gabriele (Hg.): Bibliotheken gestalten Zukunft. Kooperative Wege zur Digitalen Bibliothek. Dr. Friedrich Geißelmann zum 65. Geburtstag. Göttingen: Universitätsverlag, S. 11-27; Onlinedokument http://epub.uni-regensburg.de/4564/1/hutzler_digitale_bibliothek.pdf [25.05.2011].

Negroponte, Nicholas (1995): Total digital. Die Welt zwischen 0 und 1 oder Die Zukunft der Kommunikation. München: Bertelsmann.

Rauber, Andreas; Liegmann, Hans (2009): Webarchivierung zur Langzeiterhaltung von Internet-Dokumenten. In: Neuroth, Heike; Oßwald, Achim; Scheffel, Regine; Strathmann, Stefan; Jehn, Mathias (Hg.): nestor Handbuch. Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung. Version 2.0. Boizenburg: vwh, Hülsbuch; Onlinedokument http://nestor.sub.uni-goettingen.de/handbuch/artikel/nestor_handbuch_artikel_293.pdf [25.05.2011].

Rifkin, Jeremy (2000): Access. Das Verschwinden des Eigentums. Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Rusbridge, Chris (1998): Towards the Hybrid Library. In: D-Lib Magazine, Jg. 4; Onlinedokument http://www.dlib.org/dlib/july98/rusbridge/07rusbridge.html [25.05.2011].

Schultz, Wendy (2006): To a Temporary Place in Time. In: Next Space – The OCLC Newsletter, H. 2; Onlinedokument http://www.oclc.org/nextspace/002/6.htm [25.05.2011].

Steenweg, Helge (2000): Von der Hol- zur Bringbibliothek. In: ABI-Technik, Jg. 20, S. 364-382.

Thaller, Manfred (Gesamtred.) (2005): „Retrospektive Digitalisierung von Bibliotheksbeständen“. Evaluierungsbericht über einen Förderschwerpunkt der DFG. Köln; Onlinedokument http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/retro_digitalisierung_eval_050406.pdf [25.05.2011].

Vogel, Bernd; Cordes, Silke (2005): Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen. Organisation und Ressourcenplanung. Hannover: HIS.

Wenzel, Horst (2002): Vom Anfang und vom Ende der Gutenberg-Galaxis. In: Musner, Lutz; Wunberg, Gotthart (Hg.): Kulturwissenschaften. Forschung – Praxis – Positionen. Wien: WUV Universitätsverlag, S. 339-355.

Wissenschaftsrat (2001): Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken. Greifswald; Onlinedokument http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4935-01.pdf [25.05.2011].

Notes

1 http://www.google.de/corporate [25.05.2011].

2 http://www.worldcat.org/ und http://www.exlibrisgroup.com/de/category/PrimoOverview

3 Onlinedokument http://www.allianz-kulturgut.de/original-und-digital.html [25.05.2011].

4 Onlinedokument http://www.allianz-kulturgut.de/original-und-digital.html [25.05.2011].

5 http://www.anno.onb.ac.at und http://alex.onb.ac.at [25.05.2011].

6 http://www.europeana.eu [25.05.2011].

7 http://www.europeanalocal.eu [25.05.2011].

8 Z. B. Deutschland: http://www.europeanalocal.debzw Deutsche Digitale Bibliothek: http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de; Österreich: http://www.europeanalocal.at [25.05.2011].

9 http://www.books.google.de [25.05.2011].

10 http://www.books2ebooks.eu [25.05.2011].

11 http://www.digitalisiertedrucke.de [25.05.2011].

12 Vgl. z. B. das Projekt Publication and Citation of Scientific Primary Data (STD-DOI); http://www.std-doi.de [25.05.2011].

13 Vgl. http://pressandpolicy.bl.uk/Press-Releases/British-Library-predicts-switch-to-digital-by-2020-3e6.aspx [25.05.2011].

14 http://www.langzeitarchivierung.de [25.05.2011].

15 http://www.kopal.langzeitarchivierung.de [25.05.2011].

16 http://www.allianzinitiative.de [25.05.2011].

Auteur

Studierte Deutsche Philologie und Philosophie in Wien, München und Paris. Von 1988 bis 1997 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Adalbert- Stifter-Institut des Landes Oberösterreich in Linz, darauf folgte eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Nachdem er von 2000 bis 2005 die stellvertretende Leitung der Handschriftensammlung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek innehatte, war er von 2005 bis 2010 stellvertretender Leiter der Universitätsbibliothek Wien. Seit 2010 ist Dr. Andreas Brandtner Direktor der Universitätsbibliothek Mainz.

Lire

Open access

Acheter

Volume papier

Chargement

Unavailable