Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Dr. phil. habil. Hans Jüngst 1901-1944

 | 
Michael Fischer

Anhang

Texte intégral

Auswahledition Feldpostbriefe 1940-1944

1[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Lodsch, den 24. III. 40
Meine Frau, es soll Ostern sein, aber es ist ein besonders nebliger und kalter Tag. Und vom Fest sieht man sozusagen nichts, obwohl ich Karfreitag und gestern weiter Spaziergänge machte, die mir die Baumaterialien zeigen sollten. Nun gab es heute eine Apfelsine, eine Tafel Schokolade, 1 Schächtelchen Kekse und 2 Glas Wein extra zu einem auch sonst besseren Mittagessen.
Meine Stimmung ist, wohl durch das Wetter, saumäßig. So sehe ich heute auch schwärzest in die Zukunft. Aber das wird sich legen und für die Zukunft wird sich auch schon etwas finden. Halte Du die Verbindung mit Steder so einigermaßen aufrecht, auch ich schreibe ihm häufiger, und lasse bitte, sollten die Ereignisse nicht drängen, vorerst alle Anschaffungen außer dem Haus (möglichst in Jugenheim!).
Ich habe viel zu tun oder mache es mir zu tun, dabei ist einerseits garnichts rechtes zu machen, andererseits ein wahrer Berg von Arbeit, an den ich aber noch nicht herangehen mag. So arbeite ich jetzt also erst einmal mit einem Dolmetscher die ganzen Baustein pp Vorkommen Polens durch und lege mir einen persönlichen reellen Überblick an.
Mein Magen wird ganz langsam artig. Sonst geht es mir gut, nur bin ich restlos abgebrannt, da ich die rückständigen Gelder immer noch nicht habe.
Aus Bohrungen habe ich inzwischen neue Forderungen von RM 80.-
Du erhältst das alles noch zur Abschrift.
Aber weshalb habe ich keinen Ostergruß!?
Du Untier! Laß es Dir gut gehen und grüße meine süßen Gören, auch Nanna, Tanti und Müllers.
Pudel

2[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Mittwoch, 27. III 40
Meine liebste Frau, endlich! ein Ostergruß! Als einziger im ganzen Stab bekam ich nichts! Also Feldpost braucht 5 – 6 Tage.
Gew. Post 3 – 4 Tage!
Aber nichtsdestoweniger herzlichen Dank für Brief und Zweiglein. Ostern war durch wenig Arbeit, verbessertes Essen und schlechtes Wetter gekennzeichnet, dafür habe ich dann fleißig Literatur gewälzt und bin eine ganze Ecke vorwärtsgekommen.
Allmählich verstehe ich die polnischen Fachausdrücke und nun habe ich mir einen Dolmetscher geangelt und beginne, herumzufahren. Es liegt auch ein geradezu enormer Berg für die nächsten Wochen vor auf den ich mich recht freue. Montag beginnt wohl die erste große Reise mitten in die Gegend. Bis dahin ist nicht viel vorzubereiten.
Geldlich bin ich äußerst knapp, habe nichts von meinen Gebührnissen bekommen, Mutter und T. K. Geld zu Ostern gegeben, besser geschickt, Lotte meine Telephonschulden bezahlt. Ferner erhielt das Kinderkonto RM 60.
Vorerst kann ich also noch nichts besorgen, Nummern schriebst Du ja, aber was?
Ilse ist ein kleines Aas! Bitte sage ihr ausdrücklich, dass ich ihr mehrfach zur Bedingung für den erbetenen neuen Geigenkasten bezw. Hülle gemacht hatte, dass sie erst die Fehlstellen mit Tusche (nicht Skriptol) schwärzt. Das wird sie jetzt also nachholen!
Wie schon mehrfach geschrieben. Bitte tätige, außer wenn es plötzlich wirtschaftlich bedrohlich aussehen sollte, was ich nicht glaube, vorerst möglichst wenig Neuanschaffungen außer dem mit Müller abgerechneten Holz pp und außer der Angelegenheit Haus, sondern fülle unsere Konten auf. Im Falle einer hoffentlich bald siegreichen Erledigung des Krieges will ich nicht blank dasitzen, sondern sofort mit einem gewissen Fundus in den Neuaufbau hineinspringen können.
Das Telefon läuft dauernd, der Betrieb setzt endlich und zwar ganz intensiv ein.
Bitte grüße mir alles herzlich, gib dem Karo einen Kuß und dem Peterli 2. Auf Wiedersehen!
Hans

3[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Feldpost 10000, den 5. V. 40
Liebste, nach einer kurzen Reise nach Warschau bin ich wieder in Tomaszow. Werde langsam wieder vernünftig. Nun allerlei. Es ist nicht nett, dass Du Böses mit Bösem vergiltst! Gewiss habe ich noch nicht viel geschrieben. Aber ich habe Dienst und bin draußen in Polen. Etwas besser hast Du es sicher doch, mit Deinen Kindern um Dich, dem schönen Haus im Frühling im schönsten Land. Gewiss ich sehe viel, nicht immer nur Erfreuliches, aber das ersetzt doch nicht das Haus. Deshalb schreibe Du auch dann einmal, wenn ich nicht schreibe. Und schreibe lieb und innig. Innig möchte ich dich umfangen, liebe, liebste Aimée und ganz in Dir vergehen und Dich um mich haben in den schönsten Nächten dieser Zeit. Danken möchte ich dir für vieles Schöne und Innige bei meinem Dortsein und Dich bitten, sei mein starker und immer fester gefügter und immer mehr innerlich konzentrierter lieber Kamerad und meine süße Frau. Auf die freue ich mich jetzt schon wie ein Schneekönig. Jetzt fängt Gottseidank die große Arbeit wieder an. Das Klinkerwerk bei Lublin ist Heeresbetrieb geworden, ein erster wirklicher Erfolg meiner Gutachten, ebenso hat man meinem Flugplatzgutachten gefolgt und legt einen neuen an.
Mit allen Leuten und Seidlitz stehe ich mich sehr gut.
S. ist aber doch ein rechter Schwätzer. Er gilt hier als der große Theoretiker und in praktischen Dingen fragt man schnell mich. Und dann jammert S. dauernd, daß wir uns nicht genügend durchsetzten, er selber kann sich eben mit seinen „könne“, „dürfe“, „sollte“, „möchte“ nicht durchsetzen, da man ihn militärisch nach näherem Besehen nicht ernst genug nimmt. Aber er ist ein anständiger Kerl und schätzt mich glaube ich aufrichtig.
Draußen wird es ganz langsam grün, da nach herrlichem Sonnenschein immer wieder kalte Tage kommen.
Die Fahrt nächste Woche wird mit nun das inzwischen aufgewachte Land zeigen.
Geologenwagen ist eingetroffen, einfach fabelhaft. Geht durch jedes Gelände, teilweise noch im großen Gang.
Norwegen wirklich fabelhafter Erfolg.
Soeben von Zeiger sehr erfreuliche Bohrergebnisse! Hoffentlich wird das was.
Schreib bald süße Frau…
Grüße alles, auch Tanti, Nanna, Müllers…
Kuß!
Hans

4[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Liebste Frau!
Endlich sollst Du einen Gruß haben. Zwar geht es mir an sich ganz gut, aber ich habe in einer derartigen Depresssion gehockt, weil man bei allem geschäftigen Müßiggang nichts Wirkliches leisten kann infolge dauernder Umorganisation. Jetzt wird es langsam wieder besser, wir haben den Geologenwagen, der sehr gut eingerichtet ist, und fahren jetzt seit ein paar Tagen damit in der Umgebung herum. Bald wird es nun wieder lebendiger werden, ab Freitag gehen die großen Reisen wieder los. Schreibe mir bitte sehr lieb und auch bald.
Innige Grüße! Es war sehr nett und lieb und schön bei Dir
H.

5[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Feldpost 10000, den 8. V. 40
Liebste,
endlich, wenn auch nur teilweise leserlich aber immerhin Post von Dir. Innigen Dank auch für Neokomnotiz.
Gestern den ganzen Tag einen neuen Flugplatz abgebohrt.
Teilweise Schinderei für die Leute. Heute mal mein Tagesablauf:
6 – 6.50 Lesen im Bett
7 Morgennachrichten
7.15 Aufstehen, Wasserleitung kaputt, nur sehr knappes Wasser
7.40 Abmarsch ins Kasino
7.40 – 8.10 Frühstück, 1 Ei, ¼ Pfund Corned-Beef.
8.10 – 8.20 Weg zur Dienststelle
8.20 – 12.40 Dienst, Ordonnanz legt fertige Schreiben vor. Aktenbearbeitung.
Feldwebel zur Besprechung einer Dienstreise.
Zum Adjutant betr. Dienstreise.
Auf Geschäftszimmer. Zum General: Vortrag über weitere erforderliche Geologen, über erstattete Gutachten, über Geologenwagen Zum Zahlmeister: nicht da. Umläufe
12.40 – 13.00 Umziehen, ins Kasino
13.00 – 13.45 Mittagessen
13.45 – 14.00In Wohnung: großes Gejammer, Juden müssen ins Ghetto! Ganze Stadt aufgestört.
14 – 15.00 Mittagsschlaf
15.00 – 18.40 Dienst s. oben
18.40 – 19.10 Umziehen, ins Kasino
19.10 – 19.45 Abendessen
20 Nachrichten
20- … Beisammensein, meist etwas stumpfsinnig.
So ungefähr der Verlauf eines Tages, zumal Seidlitz auf Dienstreise ist. Heute erklärte man mir ganz deutlich, dass ich ja die ganze Arbeit mache.
Komme so bald wie möglich. Habe aber noch große Reise vor mir. Abfahre dazu morgen.
Weitere Post ist mir lieb, aber erreicht mich erst in 8 Tagen.
Interessiert hätte mich ja die geldliche Lage! Die Teuerung muß doch sehr groß sein. Höre geradezu unerhörte Gemüsepreise.
Meine Sachen und mein Geld konnten noch nicht abgehen. Zu a keine Zeit, zu b: leider zuletzt viel ausgegeben.
Wenn du Geld hast auf Kinderkonto (auch bei Belastung um nicht mehr als RM 200-), dann kaufe zu dessen Lasten und Gunsten RM 500 – 4% preußische Obligationen, die in den nächsten Tagen ausgegeben werden!
Gruß, Kuss/ Hans

6[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

9. 6. 40
Liebste,
warum nur keine Post!? Es müsste Dir doch höchstes Bedürfnis sein, mir sofort nach derart schönen Tagen – das waren sie doch – einen innigen Gruß zu senden. Aber Du Dackeltier wirst Dich sicher mal wieder nicht konzentrieren können!
Übermorgen geht es auf große Dienstreise nach Galizien. Hab – ganz wie man will – viel oder wenig zu tun, Papierkrieg und so. Aber mit dem neuen General scheint Tempo hinein zu kommen.
Bitte sende mir sofort, wenn zulässig aus Feldpostgründen, aus Drehgestell: Kögler-Scheidig, Der Baugrund.
Erkundige Dich aber bitte auch, ob Du es durch die zivile Post senden kannst, dann: KVR Dr. Jüngst, Tomaszów-Pilica, Bank Polski (keine Feldpostnummer).
Lese soeben in der DAZ, dass nunmehr auch ein Zwilling Pochhammer, Nikolaus, gefallen ist. Schrecklich. Überhaupt sehr viel Verluste aus den guten Familien.
Zwei Geologen neu hergekommen. Kühn aus Wien nach Galizien und Dorn nach Pulawy a. d. Weichsel.
Dorn erzählte, dass bei Hannover-Misburg die große Erdölraffinerie weitgehend und das große Zementwerk daneben fast ganz von den Engländern zerstört wurde Innige Grüße H.

7[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

10000/11. VI. 40
Liebste, böse, süße Frau,
weshalb höre ich überhaupt nichts, Du schreckliches Geschöpf Du. Morgen geht es auf große Reise, dann weiß ich wieder acht Tage mehr nichts von Dir. Pfui, Du schlechtes Dackeltier!
Gestern Vortrag bei General, Kies-Chose, wurde hinterher sehr von ihm belobt. Teilweise sehr viel Arbeit.
Hats bei Euch geknallt. Bitte sofort schreiben!
Innige Grüße Hans

8[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Berlin, den 16. Juli 1940
Meine geliebte Frau,
vorerst sitze ich hier für 3 oder 4 Tage bei Lotte fest, da ich erst Geophysik lernen muß. War gestern bei Kraus und sprach andeutungsweise über Heeresgeologie nach dem Kriege. War ganz positiv! Aber wenig zu verdienen! Muß also sehr überlegt werden.
Bei Lotte sehr nett. Habe mit ihr ganz vernünftig geredet, die kleinen Neidkomplexe klargestellt und alles freundschaftlich besprochen. Aber hoffe man vorerst nicht auf Gersfeld. Gestern Abend war ich mit ihr im Kino.
Nun etwas Wichtiges: Gestern war ich zwei reizende Stunden bei Tante Käthe. Es geht ihr recht schlecht. Aber es war ganz entzückend mit ihr zu plaudern, sie war regsam und interessiert. Dann habe ich lange und eingehend mit Fräulein Damsch die Wohnung, die z. T. wieder möbliert vermietet werden sollte, besichtigt und besprochen. Tapeten und Fetzen, Decken, Fußböden, Fensterrahmen reparaturbedürftig, alles in einem desolaten Zustand, Möbel fehlend oder beschädigt. Ein Vermieten ist ganz unmöglich, da das mindestens 800 – 1000 Vorkosten erfordern würde.
Außerdem schreit T. K. nachts stundenlang und vieles andere mehr. Demgemäß habe ich soeben der Deutschen Bank den Auftrag erteilt, ab 1. VII. T. K. monatlich den ausfallenden Schulmietebetrag von RM 35.- zu überweisen. Das ist meine unbedingteste Pflicht und ich glaube sicher, dass Du nicht eine Minute anderer Meinung bist….
Wir können diesen Betrag verschmerzen, ich werde ihn Dir vorerst monatlich auf Dein Guthaben aus meinem Wehrsold überweisen, die Zahlung geht aber zu meinen Lasten.
Die Wohnung ist in einem jämmerlichen Zustand. Und dann zanken sich die Neffen um 1, 2, oder 3 Mark, die sie zu einem gemeinsamen Geschenk aufbringen sollen.
Laß es Dir gut gehen und sei innigst gegrüßt. Erbitte Deinen Anruf morgen, Mittwoch, nach 8h Abends bei Lotte 254171 nach vorheriger Erkundung der Bohrergebnisse.
Herzlichst Hans

9[Aimée Jüngst an Hans Jüngst]

30. 7. 40
Mein liebster Hans,
Inzwischen muß ich mich seit Deinem Eintreffen in Tomashow für 6 Briefe bzw. – chen bedanken. Ich schrieb Dir inzwischen eine Karte mit sehr schöner Abbildung aus der Kapelle aus Hirschhorn. Unsere Neckarunternehmung war so weit wohlgelungen bis auf das Wetter, durch das wir uns mit Geschick hindurchgewunden haben…Die Geldverhältnisse stellst Du Dir günstiger vor als sie sind, Du hast bei Deiner Aufstellung die laufenden Dinge alle vergessen. Bis auf die Neckarunternehmung von 6 Tagen als Ersatz für Kiel habe ich für uns nichts extra verbraucht…Von Breslau habe ich eine Abrechnung noch nicht erhalten über die Kriegsbesoldung…Die unangenehme Fliegernacht war die letzte wo es nicht weit geklackert haben muß, Ilse und Mieze haben wir geweckt und in den Keller geschickt, Alarm scheint hier ja nie zu sein, da es dann gleich ruhiger wurde, ließen wir es bei den Kleinen, das ganze Haus klirrte, es waren schon ein paar ganz tüchtige Schläge.
Nana muß dann noch Geld bekommen für die Zeit ihrer Abwesenheit, Deine Mutter hat heute bekommen, die 70,- monatlich sind doch eine große Belastung. Nun wollen wir noch abwarten, was die Kriegsbesoldung bringt. Denn wir müssen ja zurücklegen. So geht das nicht mehr weiter…
Plewes lassen Dich grüßen, man hat über die großen Töchter gestaunt, das Kleine ist niedlich. Aber der!! ---Umstand. Wenn die Mama nicht da wäre, wäre Ilse rettungslos verloren…
Die Bombe soll in der Eschollbrücker Str. in einen Kasernenhof gefallen sein, natürlich viele Fensterscheiben, sonst nichts. …
Also mein Liebes, schlafe gut, komme bald
einen Kuß von Deiner Aimée

10[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Cegielnia, den 5. August 40
Meine Frau,
ob inzwischen wohl endlich – ich bestätige mit herzlichem Dank den Einschreibbrief vom 23. VII. und eine Nachsendung Nanna […]. Ich würde mich unendlich freuen, wenn ich morgen solche vorfinde. Übermorgen will ich versuchen, einmal nach Lodsch hereinzuschauen, anschließend will ich dann gleich weiter, nach Galizien, von den Karpathen bis an den San. Es wird sehr interessant werden, aber etwas graut mir vor den 10 – 14 Tagen. Vorgestern früh fuhr ich mit meinem neuen Wagen, einem 4türigen Wanderer und neuem Fahrer auf Fahrt, durch die zerschossenen Nester bei Radom in mein altes Arbeitsgebiet, wo ich dann bei Solec an der Weichsel ein neues Kiesvorkommen entdeckte. Es war ein schlechter Fahrtag, derartige Gewitter zeitweise, dass wir nicht mehr fahren konnten. Solec liegt schon über der Weichsel, ist stark beschädigt und wie alle die Städte voll von Juden. Am Abend landete ich dann wieder bei meinen Bauern auf „meinem“ Dorf, wo ich reizend aufgenommen wurde und gleich ein paar Häuser weiter bei den Volksdeutschen (ein Foto zeigt die Familie Hörr aus Cegielnia) zu Abendessen mußte. Gestern früh nahm ich mir 2 polnische Arbeiter und 4 Juden und habe wieder einmal bei Tarlow in meinem Kiesen gegraben und die Möglichkeit einer Behelfswäsche geklärt. Am Nachmittag nach Reifenpanne Besuch einer Phosphatgrube mit jüdischen Fronarbeitern (ca. 6 Rgt, am Tag!, eine Schande) und dann Erkundungsfahrten auf Kies und Steinbrüche bei Ostrowice mit geradezu unglaublich schlechten Wegen. Alles selbst gefahren.
Heute nach Annopol, dort Fahrer gewechselt und dann zurück und Erkundung von Wegen an der Weichsel. Meine Arme sind fast lahm davon, so waren die Straßen, aber es ist schön und interessant. Nun sitze ich im Abendfrieden in meinem geliebten Dorf Cegielnia und denke daran, ob wir uns wohl liebhaben.
Du Aimée bist meine geliebte holde Frau und in Deinem Muttersein der wahre Schwerpunkt all meines Seins. Und Sinn dessen, was mir immer mehr das köstlichste dünkt, meines Arbeitens.
Auf daß dieses Dir und Deinem Haus erst ein solches richtig erbaue.
Dein Hans

11[Aimée Jüngst an Hans Jüngst]

Jugenheim, den 18. 9. 40
Mein liebster Hans,
Vielen Dank für 3 kurze Briefe, z. T. mit Einlagen. Es wird alles erledigt werden, wenn auch vielleicht etwas langsamer als Du Dir in Deiner lebhaften Art vorstellst… Daß Dein Befinden besser ist, befriedigt mich. Es soll noch besser sein. – Was ist mit Seidlitz? Wieso soll das mit Schulte zusammenhängen?
Stehen da etwa unangenehme Veränderungen für Dich bevor? Wir verfolgen eifrig die Nachrichten, in London möchte ich z. Zt. nicht sein. Wenn ich nachher im Bettchen bin und bete, schließe ich Dich mit ein. Ist es doch mein inniger Wunsch dazu beizutragen Dir ein erfülltes Leben auch außer Deiner Arbeit zu schaffen.
Gute Nacht
Deine Frau

12[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Berlin, den 23. III. 41
Meine liebe Frau,
nun sehen die Dinge wieder einmal anders aus: Urlaub ist – darüber darfst Du nicht weiter reden – generell anscheinend gesperrt: jedenfalls durfte ich heute nicht einmal nach Lübbenau. So habe ich den Tag bei Lotte, mit den männlichen Thomassens, und bei Wilhelms verbracht… Überhaupt habe ich sowohl Verwandtschaft als auch die ganze Menschheit restlos satt. Und wenn ich nicht doch gewisse Prinzipien hinsichtlich des Zusammenhalts einer Ehe und einer Familie langsam entdeckte, würde ich Dir am liebsten davonlaufen und mich irgendwohin zurückziehen. Aber Du würdest mich ja wohl auch nicht laufen lassen – und im Grunde bist Du doch der Mensch, dem ich die meiste Beglückung meines Lebens danke.
Zur Einsegnung kann ich also nicht kommen. Es muss dann eben sehr einfach ohne mich gehen, es ist Krieg.
…Hinzu kommt, daß aus dem Osten mir ein großer Kladderadatsch droht. Mein großes Gutachten soll völlig falsch sein. Und man will mir an den Kragen. Seidlitz ist ja zu schlapp. Der Kampf wird sehr schwer werden. Das Gemeine ist dabei aber die Schadenfreude einiger Leute, die ich jetzt recht zu spüren kriege.
So sitze ich nun herum, mache Pläne und schreibe Berichte, bearbeite sinnlose Dinge und möchte am liebsten alles hinwerfen. Und nebenbei ist man eben auch menschlich ab und zu mehr als enttäuscht. Herr Kraus geht dauernd die Politik des geringsten Widerstandes, es ist alles Mist. Und ich selber letzten Endes auch.
Schreib mir von den Kindern, eingehend, was sie treiben, reden, denken. Erzieh sie zu anständigen und aufrechten Menschen, sage ihnen, daß das Beste auf Erden die Arbeit ist und die innere Unabhängigkeit. Die sollen sie sich erkämpfen und wahren. Schreibe mir auch von Deinem Denken und Fühlen. Nicht von Politik. Rede über solche auch nicht. Und denke, daß Dein Mann, der Dir manchmal in die Wildnis ausrücken will, über jedes warme und innige Wort – Dackel sind gar nicht so dumm, wie sie tun – selig und beglückt ist…

13[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

8. XI 41:
Meine geliebte Frau,
endlich sollst Du Nachricht haben. Man denkt sich, soweit ich es übersehe, die Dinge so, daß ich nach OKH komme und dort vorerst länger bleibe. Meine neuesten Gutachten haben sehr gut dazu geholfen. Seidlitz soll die ganze Kriegsgeologie übernehmen. Hier Kampf mit Wilser, der aber plötzlich sehr höflich wird, anscheinend wegen der kommenden Entwicklung. War jetzt (heimlich, aber dienstlich) kurze Zeit in Brüssel, fahre heute nach Portiers. Gesundheitlich geht es mir gut, aber das Leben wird auch hier langsam teuer. Aus Brüssel brachte ich Dir 1 Liter Öl mit. Und sonst wartet ein ganzes Warenlager auf den Abtransport. Die kurzen Tage zu hause waren sehr nett, ich danke Dir innig für die Schönheit dieser Stunden. Bald (3-5 Wochen) hoffe ich Dich wieder zu sehen.
Die Kinder grüße mir innig.
Mit Ilse muß ich zwar noch ein kleines nettes Hühnchen rupfen, aber es wird gut tuen. Carolein und Mieze tun mir leid.
Sei innigst gegrüßt und sei dessen sicher, daß uns die letzten gemeinsam verbrachten Urlaubs- und Sonderurlaubstage einander viel näher gebracht haben. Auch wenn ich nur wenig rede.
Dein Pudel

14[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

26. XI 41
Meine liebe Aimeé,
ich liege im Heiabettchen, weil es nur einmal dort einigermaßen warm ist, obwohl es erst 8 Uhr ist. Schlag einmal die deutschen Volksbücher von Schwab auf und suche Dir dort die Sage von Robert dem Teufel heraus. Der lebte in Falaise in der Normandie und dort wurde auch sein Sohn, Wilhelm der Eroberer geboren. Da bin ich heute, morgen geht es weit nach Süden hinunter, bis Mayenne-Laval. Und dann nach Chartres!
Es war doch allzu kalt und so habe ich mir sämtliche Decken der Umgebung geholt und gepennt. Gestern gab es dann noch einen guten Fang, 6 Stk. Butter für Dich und die geliebten Gören. Heute liege ich im ebenso kalten Bett in LeMans, nachdem ich im Mondschein noch mit Richter die Kathedrale bewunderte. Es ist wunderbar; was wir alles an schönster und größter Kunst zu sehen bekommen.
Morgens, am 29. kommt noch einmal Chartres, dann geht es nach Paris. […]
An Kraus schrieb ich vor einigen Tagen wegen Miete oder Kauf seines Hauses. Antwort wird wohl nicht allzu schnell kommen, da er vermutlich in der Abwicklung begriffen ist. Aber ich höre inzwischen immer wieder, daß ich dauernd ins OKH soll und da werden wir dann doch langsam versuchen, wieder ein Familienleben aufzubauen. Ich will mein Möglichstes tun. Es geht mir, nach einigen recht unangenehmen Magentagen wieder gut. Das Beisammensein mit Richter ist mir nach Pickel und Leopold geradezu eine geistige Erholung, trotzdem es auch vorher sehr nett und lustig war. Tewes gibt sich große Mühe, ist aber nicht leistungsfähig. […]

15[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Liebste Frau,
da ich täglich erwartete, abfahren zu können und dann bei Dir durchzukommen, schrieb ich letzthin nicht mehr. Nun ist wieder ein neuer Aufschub eingetreten, ich bin eine wunderschöne Mandscheinnacht hindurch durch weite Täler Frankreichs gefahren und weiß noch nicht, wann ich reisen kann.
Inzwischen rückt Deine Stunde täglich näher und ich bin sozusagen unerreichbar. Laß Dir in innigster und herzlicher Liebe sagen, wie sehr ich Dir und dem kleinen Wesen alles Gute wünsche. Mein Teil dazu beizutragen, werde ich versuchen.
Deine Liebe und Güte hat mir schon sehr viel geschenkt und nun soll noch einmal dieses schönste Geschenk Wahrheit werden, daß Du mir wiederum, ein Kind geben willst. Vielleicht werde ich nun auch bald einmal verstehen, daß man heranwachsende Töchter anders anfassen muß, als ich das tue, zumal wenn man fast nie zu Hause ist, dort nur noch Gastrollen gibt. Bitte bedenke, und sage das auch einmal den Gören, daß bei meinem derzeitigem Leben alle die Dinge, die ich immer wieder einmal zu monieren hatte wie Widerspruch, Anschreien, ungehörige Antworten und Anreden usw so völlig ausgeschlossen sind, daß man dann zu Hause, auch wenn man nicht Tyrann sein will, sich nicht in alles sogleich finden kann. Es soll dieses Kommissverhalten durchaus nicht Idealzustand sein, vielmehr leiden wir alle oft darunter, daß einmal der Oberstleutnant sich uns gegenüber vorbeibenimmt oder die Männer verängstigt sind. Aber gewisse Korrektheiten sind auch im Hause ganz angebracht.
Was Du mir über Ilse schreibst, hat mich ganz besonders erfreut! Sage ihr das bitte und grüße sie mit den anderen Gören sehr herzlich von mir.
Meine Arbeit ist interessant und recht reichlich, zumal der Chef niemals ein Ende finden kann, die Besprechungen sich zwecklos und vor Übermüdung doppelt lang hinziehen und es immer bis etwa 11, oft bis 12, ja 1 oder 2 Uhr nachts geht. Dabei ist es kalt und ich habe gerade Sommerwäsche für etwa 8 Tage mit. Also habe ich es, zumal das Cheflein (er ist 1,63; recht nett, aber sehr nervös) augenblicklich nicht ganz auf der Höhe ist – auch er hat nichts Warmes anzuziehen usw – und deshalb schlechte oder dauernd wechselnde Launen hat, hier durchaus satt und sehne mich zur Zeit nach Deutschland. Nicht zuletzt nach einigen Stunden mit Dir.
So nun muß ich weiter arbeiten!
Alles Gute, Liebste!
Hans

16[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Utrecht, 14. 2. 1943
Meine liebe gute Aimeé,
zwar habe ich nach meinem Postausgangsbuch am 9. II. an Dich geschrieben, aber ich weiß wirklich nicht mehr recht, was. Es war wohl auch nur sehr kurz. Nun finde ich alle Deine lieben Briefe I, IV – VI vor, danke Dir innigst dafür und will Dir gleich sowieso länger schreiben.
Gestern abends kam ich von neuer, etwas erfolgloser Dienstreise zurück. Zuerst hatte ich in dem interessanten Polder- und Moorgebiet zwischen Haarlem, Amsterdam und Utrecht Wasserproben genommen, um dort hinter den Wasserhaushalt zwischen süß und salzig zu kommen. Dann kam eine Besprechung beim Festungspionierstab in Haarlem-Blomendaal, wo der Partner fehlte. […] Überall patroullierten Polizei und NSB (Nat. Soc. Beweging) sowie Civilisten, da in ganz Holland der Krieg gegen die NSB entbrannt ist. Anschließend Besichtigung von Baustellen in der Gegend von Alkmaar. Am nächsten Tag fuhr ich mit der Fähre hinüber nach der Insel Texel, leider hatte man mir falsche Abfahrtszeiten angegeben, sodaß ich drüben nur die wichtigsten Vorhaben ansehen konnte und dann die schöne, große mit ihrer stadtähnlichen Siedlung/Burg sehr interessante Insel nur kurz sehen konnte. Dann ging es weiter über den Zuiderdamm – bis unser Wagen streikte. Da der neue Fahrer damit nicht fertig wurde, brachte ich den sehr schönen Mercedes-Benz, noch am Abend in die malerische friesische Stadt Sneek. Erstaunlich ist in diesen kleinen und mittleren Städten die Fülle ausgezeichnet ausgestatteter Läden. Aus der leider stark dezimierten Zahl hübscher mittelalterlicher Bauten anbei die nette Waterpoort.
Am Freitag vormittags ging es wieder zur Zuidersee, ein Luftwaffengutachten war zu machen, das dringend angefordert war. Als wie nach unglaublichen Feldwegen – der Fahrer blieb elend stecken, ich mußte den Wagen herausschaffen – dort ankamen, war es ein ganz lächerliches Unterfangen von 30 min Dauer, und dafür 350 km Fahrt! Wir entschädigten uns, indem wir hinter den gewaltigen Deichen an der Zuidersee entlang durch die friesischen Städte – einst große Hansestädte, heute winzige Nester von knapp 1000 Einwohnern fuhren – Stavoren, ehemals Hauptstadt der friesischen Könige, Hindeloopen mit ragender Kirche, alter Möbelherstellung, sehr malerischen Straßen, Häusern und Grachten. Makkum mit seiner Manufaktur. Aber zu essen gab es nirgends, erst wieder in Harlingen. Wieder über den Abschlußdeich fuhren wir nach dem Stammort Egmonds, Egmond a. d. Hoef, um in den Dünen zu arbeiten. Ein Unwetter durchnässte uns so völlig, daß wir fluchtartig nach Alkmaar eilten, schnell etwas aßen und um 20 Uhr alle ins Bett gingen. Halbnaß fuhren wir am nächsten Morgen zu der nu endgültig stattfindenden Besprechung nach Haarlem, sodann in die Dünen. Von Zandvoort hatte ich bei kräftigem Sturm, der uns fast umwarf, einen unvergesslich großartigen Ausblick auf die wütende See. Nach Arbeit in den Dünen und eingehendem Mittag und Kaffee trafen wir dann gestern hier wieder ein, um vor allem ein gründliches Bad zum Aufwärmen zu nehmen.
Vorher erzählte mir Frau van Dijk noch von den russischen Fortschritten und Japans Rückzügen und den hiesigen Verwicklungen, wo man unendlichen Hass gesät hat, als man vorige Woche gegen das gegebene Wort Hunderte von Studenten festnahm, in dieser Woche Tausende von Schülern (bis zu 13 Jahren dabei, Mädchen bis zu 15 Jahren). Rede nicht darüber! Aber ist es nicht Wahnsinn? Die Holländer haben dafür fast die ganze neue Regierung der NSB ab- oder angeschossen. […]
Die Entwicklung der letzten Wochen ist todtraurig gewesen. Und die ureigenste Strategie eines großen Feldherrn hat sich als Fehler erwiesen. Wir werden in der nächsten Zeit sicherlich noch viel Schweres durchzumachen haben; nichtsdestoweniger glaube ich doch an einen guten Ausgang. Und Du darfst auch niemals eine andere Meinung Deiner Herr werden lassen oder sie gar äußern.
Meine Arbeit hier macht mir weiter Freude.
Das Schönste aber war die tiefe und große heilige Innigkeit Deiner lieben Briefe. Du hast mich ganz unendlich erfreut. Wenn ich unter dem Eindruck des Raubbaus, den wir hier an der Gesinnung eines tüchtigen und sauberen Volkes gegen uns treiben, und anderen bedrückenden Eindrücken nicht recht zu schreiben vermochte, haben mir Deine lieben, entzückenden Briefe ganz ungeheueren Auftrieb gegeben.
[…]

17[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

27.04.43, Utrecht
Meine Aimeé,
nun ist der erste Arbeitstag herum und die erste größere Arbeit, die vorbereitete Denkschrift über die holländische Wehrgeologie ist auch heute bereits fertig geworden. Es macht doch Freude, so an die Arbeit zu gehen. Heute ist das Miezelein mit Nana auf Reisen gegangen und sicher sitzt jetzt schon unsere große Ilse mit den beiden zusammen und schwatzt sich aus. Ich habe doch trotz Miezes ungehörigem Ton unendlich viel Freude an meinen Kindern und danke sie Dir immer wieder. Aber den Jungen erziehst Du mir ordentlich, damit er unbedingtes Gehorchen von vornherein lernt. Man kann das ja sehr gut trotz aller Bestimmtheit auch liebevoll und freundlich machen, sicher auch ohne die Härte meiner Stimme. Bitte bitte tu mir deshalb die Liebe und bringe du ihm deshalb schon im Guten bei, was ich sonst vielleicht erzwingen würde.
Heute morgen ging ein eingeschriebenes Päckchen an Dich ab, Inhalt Schokolade, Zuckerwaren, 1 Paar Socken, 1 Taschentuch, 2 Bücher und noch etwas. Trotz allem Ärger hat es mir dann doch Freude bereitet.
Heute nacht von 3 – 4.15 war es ein gewaltiges Gebrumm. Mit zahllosen Maschinen zog der Tommy über uns weg. Und ich war ordentlich froh, als es heute im Wehrmachtsbericht hieß: Dusiburg usw. Immerhin haben wir uns aus dem Abstand zwischen Hin- und Rückflug herausgerechnet, daß es kaum weiter gewesen sein konnte.
Die Stimmung in Holland scheint ungefähr gleich geblieben zu sein. Einige Eingriffe der Wehrmacht gegenüber dem NSB haben durchaus positiv gewirkt, dafür ist aber die Ernährung, auch die durch den schwarzen Markt so wesentlich schlechter geworden, daß das hinwiederum sehr verärgert. Wenn man aber die Läden mit ihren reichlichen Auslagen mit Deutschland und dessen geschlossenen und leerstehenden Geschäften vergleicht, dann kommt einem alles noch ungeheuer friedensmäßig vor. Die Buchhandlungen sind doch noch voll, na überhaupt, in dieser Beziehung ist gar kein Vergleich.
In den nächsten Wochen werde ich wohl erst einmal Beamter des Beurlaubtenstandes werden, dann wird das weitere folgen. Ein Schreiben an Drexler wegen Flußspat ist in Vorbereitung, der Bericht für die I.G. Farben über den Kalk folgt sehr schnell, nur muß ich erst eine Karte von Theo zurückhaben…
Die Fülle des Interessanten, daß hier bei meiner dienstlichen Arbeit anfällt, ist überraschend. Wenn man sich doch nur dreiteilen und vierteilen könnte. Nun ich hoffe auch so allerlei Bemerkenswertes herauszuarbeiten…
Liebe Großgrundbesitzerin, sei in inniger und herzlicher Liebe umarmt und schlafe in Gedanken ganz dicht und warm neben mir ein, grüße den Caro und Peterlein…

18[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

Utrecht, den 10.V.1943
Meine geliebte Frau,
zuerst will ich Deine lieben Briefe, die ich hier bei meiner Rückkehr in reicher Zahl vorfand, mit herzlichem und innigem Dank bestätigen und im Einzelnen darauf eingehen. […]
Die Kriegslage macht ja keinen besonders erfreulichen Eindruck. Die Strategie, die Tunis jetzt nicht mehr halten kann, scheint mir doch nicht so überaus glänzend zu sein. Aber wir wollen nicht klagen und verzagen, sondern lieber in unserer Haltung Vorbild sein.
Hier im Lande ist die Spannung zu Zeit recht stark. Aber das muss ich doch ausdrücklich betonen, wir haben auch bei unserer 5 Tage durch das als bockbeinig bekannte Nordholland führenden Fahrt außer gelegentlich gehässigen Gesichtern keinerlei Schwierigkeiten gehabt. Doch sollen erhebliche Sabotageakte an der Eisenbahn und in den Betrieben erfolgt sein. Im besonderen soll in Limburg noch weitgehend gestreikt werden. Es wird nun allerdings mit erheblicher Energie durchgegriffen, es ist zu zahlreichen Erschießungen gekommen, kleine Grenzunruhen in Friesland sind blutig niedergeschlagen und der Kern des Widerstandes die Männer zwischen 18 und 39 Jahren werden wohl alle zur Arbeit nach Deutschland müssen. Vielleicht hätten viele der jetzt bestehenden Schwierigkeiten vorher vermieden oder abgebogen werden können. Jetzt bleibt uns aber ebenso eindeutig nur der Weg einer rücksichtslosen Energie. Am Dienstag aber ging es wieder auf große Fahrt, zuerst nach Den Haag. Dort wurden Akten der Reichs-Trinkwasserversorgung durchgesehen und dann die Zuidersee besucht. Es stellte sich heraus, daß dort Unterlagen über einige tausend geologisch äußerst wichtige Bohrungen vorhanden waren, die keine andere Dienststelle hatte. Und diese völlig einmaligen und gänzlich unersetzlichen Unterlagen finden sich im Dachgeschoß und nicht einmal im Panzerschrank. Es ist toll.
Nach einem teuren Mittagessen fuhren wir weiter, zuerst zu Herrn Dreher in Wassenaar, der aber leider zu krank war, um ihn aufzusuchen, dann durch die Bloembollen-Felder in Richtung Haarlem. In allen Farben leuchteten die herrlichen Tulpen. Leider waren die Blüten auf großen Flächen schon abgebrochen, um die Zwiebeln besser reifen zu lassen. Aber der Eindruck war doch überwältigend, und ich hoffe nur, daß die Farbfotos geworden sind. Einige Wasserproben wurden noch genommen, der Reifen einmal geflickt und dann kamen wir noch gerade vor Torschluß auf dem Landesamt in Haarlem an, wo wir uns wichtige Unterlagen beschaffen wollten. Allerdings mußten wir über die kindliche Ahnungslosigkeit der dortigen Herren, vor allen Dingen der Organisation und Praxis immer wieder lächeln. Wir aßen ganz gut zu Abend, um 8 Uhr leerten sich schon die Straßen und dann saß ich noch und zeichnete die Unterlagen für ein Gutachten.
Der Mittwoch Vormittag führte uns zuerst zu einer Fest-Pi-Dienststelle, wo wir uns über die Lage einiger zu begutachtenden Stellen unterrichteten, dann besichtigten wir die Burg Brederode bei Haarlem und machten Farbenfotos, weiterhin ging es nach Ymuicken, um dort einen Batteriechef aufzunehmen und in seiner neuen Stellung Wasserproben zu fassen. Wir ärgerten uns ziemlich, denn kurz zuvor hatten wir gerade dort zu tun gehabt. Aber die Besichtigung der mächtigen Schnellbootbunker, die ebenfalls mit Wasser versorgt werden sollten und die recht interessante Unterhaltung entschädigte doch einigermaßen.
Nach solennem Mittagessen begann dann die eigentliche Erkundungsfahrt in einem großen Bogen bis kurz vor Amsterdam, dann nordwestlich abbiegend um Haarlem herum und bis Alkmaar, um festzustellen, wie weit die Oberflächenwasser versalzen oder süß sind. Durch die fruchtbaren Polder ging es, immer wieder staunten wir, in wie starkem Umfang sich die Kulturpflanzen, wie Raps, Getreide, Obstbäume und Sträucher an höhere Salzgehalte des Wassers gewöhnen konnten. An stillen Altwassern trafen wir in großer Zahl Reiher, ja kurz vor Alkmaar selbst unmittelbar an der Hauptstraße entdeckten wir eine große Reiherkolonie. Einige mir nicht bekannte Kalköfen wurden schnell noch mitbesucht und an einem derselben eine mir noch nicht geläufige Schilfzusammensetzung mit einer offenbar fossilen Muschelfauna beobachtet.
Ziemlich spät kamen wir im wohlbekannten Hotel in Alkmaar an und amüsierten uns herzlich, wie die ganze Jugend die bis 9 Uhr dauernde Verlängerung der Sperrstunde bis zur letzten Minute ausnutzte.
Die Arbeit des Vortages wurde nach einem ausgiebigen Frühstück (4,- RM!) fortgesetzt. Zuerst nahmen wir unsere Wasserproben nordwestlich Alkmaar, dann wurde über den Nordhollandkanal hinübergewechelt auf Schagen zu. Hier wurde mit der Dienststelle das Programm für den folgenden Tag festgelegt und wir arbeiteten uns ostwärts bis an den Zuidersee bei Hoorn und Enkhuizen. Das sind beides malerische alte, einst sehr reiche und feste Städte mit vielen alten gotischen, Renaissance- und Barockhäusern. Die hübschen Giebel aber stehen alle schief durch Senkung des Bodens und erhöhen so noch den eigentümlichen Reiz des Bildes. In Enkhuizen aßen wir vorzüglichen Aal.
Die Zeit drängte, also setzte ich mich ans Steuer. Jetzt mussten wir im alten Westfriesland weitere Proben nehmen. Es ging scharf vorwärts durch das dicht besiedelte, von zahllosen Rindern überfüllte Land mit seinen hohen, den Dithmarscher Haubergen ähnlichen Bauernhäusern. Eifrig wurde nebenbei auf Giebelzeichen wie friesischen Schwan und Sachsenroß, an den Häusern geachtet und Probe folgte auf Probennahme. Hinter mächtigen Seedeichen führte der Weg, dann über einen solchen ehemaligen hinweg in den riesigen neu eingepolderten (1932) Teil der Zuidersee, den Wieringenmeerpolder. Gewaltige Deiche an der Seeseite, unendliche weite fruchtbarste Felder, leuchtender Raps, bildsaubere Bauernhöfe, es ist ein prachtvolles Bild. Und das alles wächst und gedeiht, obwohl das Wasser noch weitgehend salzig ist.
Es wurde eilig nun noch nach Den Helder zu kommen.
Dort empfing uns der Chef des Fischereiinstituts mit süßsaurem Gesicht. Seine Auskünfte waren uns interessant und wertvoll, aber hinterher konnten wir feststellen, daß wir vieles inzwischen schon besser wussten. Nun mußten wir noch zum Hafen, um dort den Baugrund für eine neue Batterie zu erkunden. Wir fanden einen Kahn, der uns übersetzte, der Batteriechef, eben mit dem Diplomexamen als Bau-Ing. führte uns, bewirtete uns reizend mit Schnaps und Zigarren, und es ergab sich eine recht nette Unterhaltung über Baugrund und über artilleristische Fragen.
Als wir, nach Beschaffung eines weiteren Schiffes, zum Wagenplatz zurück kamen, hatte der restlos unbegabte Fahrer uns falsch verstanden und war nicht da. Endlich fanden wie ihn und fuhren hungrig wie die Wölfe ins Soldatenheim, das wegen Überfüllung geschlossen war. Also zurück nach Schagen, unterwegs noch Proben mitnehmend, um dort gründlich nachzuholen. Das tat ich auch im Schlafen, denn die Nacht zuvor hatte ich kein Auge zugemacht.
Der nächste Tag begann nicht mit dem freundlichsten Aspekt. Das Frühstück kostete nur 5 RM. Und auf der Dienststelle beschwerte sich der neue Oberstleutnant nachdrücklich, daß eine Reihe erteilter Aufträge nicht erfüllt sei. (Die Aktendurchsicht ergab, daß Mutschlechner trotz Befehl zur Wiedervorlage und Rücksprache die Sachen einfach weggeheftet hatte!) Dann aber kamen wir an die beratende Arbeit in einer Küstenbatterie. Dort war vorher durch falsches Bohren vieles versaut worden. Nun konnten wir die Sache aber doch einigermaßen retten durch unsere neuen Anweisungen und wurden vom Kompanieführer entsprechend liebenswürdig und gut bewirtet. Herrliche Bratschollen gab es.
Am Nachmittag folgte eine neue Rundtour zur Probennahme, die uns gegen Abend zur nächsten Batterie führte, deren Wasserversorgung ebenfalls zu planen war. Auch hier klappte es ganz gut. Unterwegs kamen wir an einer eigenartigen Truppe vorbei, einem Bataillon, das aus übergegangenen Usbeken, Aserbaidschanern usw. gebildet ist. In Feldgrau, eine Moschee auf dem Arm, machen sie einen sehr soldatischen Eindruck und sollen auch gut sein. Aber kein Stück Vieh, kein fremdes Eigentum und keine Frau ist vor ihnen sicher. Die jetzt von ihnen behausten, geräumten Orte sehen wüst aus.
Ein letzter Rundweg brachte uns nach Alkmaar. Hatte bisher die Sonne über dem Land geschienen, so begleitete uns am letzten Tag Regen und Sturm. Doch unverdrossen wurden unsere Proben genommen. Der Einblick in das älteste Polderland mit reizenden Renaissance- und Barock-Rathäusern und schönen alten Höfen und die emsige Betriebsamkeit und Gepflegtheit entschädigte uns. Wir gelangten wieder an die Zuidersee mit den malerischen Fischerorten Edam, Voledam, Monikendam mit ihren schönen Trachten. Im Angesicht der See aßen wir, unverschämt teuer. Dann führte der Weg über Amsterdam, wo wir unsere schon 3 mal durch Ankauf und Leihenvermehrten Flaschenbestände erneut auffüllten – nach langem Suchen nach einem geeigneten Laden – langsam nach Utrecht zurück, wo wir um 19 Uhr eintrafen.
Es war viel geschafft. Nun sitzen wir an den Analysen, die schöne Aufschlüsse geben, und der Auswertung der anderen Beobachtungen für die Truppe.
Der Bogen ist alle, es ist vier Uhr nachts, ich schließe also.
Sei innigst gegrüßt, liebe, süße, geliebte Frau. Dein Hans

19[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

20.VI.43
Meine Liebste,
für Deine beiden Briefe vom 2. und 15.6. hab innigen Dank. Besonders über den schönen Schimpfebrief habe ich mich sehr gefreut und über das nette Bild von Dir im vorhergehenden, sowie von Mieze. Von dem jungen Mann sieht man ja trotz Brille nicht allzuviel, aber Du schreibst kein Wort von ihm, nur von dem Schaf, so daß ich annehmen muß, es ginge ihm wieder besser.
Aber erst zum Sachlichen, also Deinen beiden sachlichen Briefinhalten.
9.6. Ilseputt ist ja nun unterwegs. Vielleicht noch 2-3 Tage nach Stuttgart und Bodensee, vielleicht direkt nach Hause. Sie hat sich doch eigentlich recht ordentlich gehalten bei der ganzen Sache. Gestern bekam ich einen reizenden Brief von ihr, danke ihr bitte ebenso wie Mieze. Ich lege größten Wert darauf, daß nun nach Anschaffung des Schafes keine großen Ausgaben mehr gemacht werden, es muß mit dem, was Du jetzt auch noch dauernd nebenbei durch das Postscheckkonto bekommst, reichen.
15.6. Also dieser Brief ist ganz reizend, wenn man Deine Handschrift nur leichter lesen könnte. Jetzt wird es nun auch wieder besser mit dem Schreiben. Erstens werde ich mit der Arbeit landsam besser fertig, da nicht mehr derart viele Vorarbeiten zu erledigen sind, sodann fühle ich mich auch wieder wohler. Das Jugenheimer Lebendgewicht, werde ich vielleicht bald wieder haben, so fresse ich, jetzt in rauhen Mengen, z.B. Erdbeeren und Tomaten. Nur kostet alles so scheußlich viel. Mein süßer Dackel, die Kaffeeersatzmischung schicke ich Dir mit, weil Du mir neulich schriebst, daß Du mir nichts zuschicken könntest. Du habest selber nicht mehr. Und daß Du ein Paket, auf dem ganz groß Surragot draufsteht für echt halten könntest, nahm ich denn doch nicht an. Also schicke ich Dir aus meinem inzwischen erworbenem Überfluß.
Das I.G. Gutachten ist längst fertig, lediglich die verfluchten Zeichnungen sind noch nicht fort, die werden nun wohl auch abgehen können.
Deine Schafsgeschäfte sind bewundernswert und ich gratuliere Dir herzlich zu dem Erfolg. Mit Frau Rano halte es nach Deinem Belieben. Lade sie ruhig für kurze Zeit ein und laß sie Dir richtig helfen…
Die Arbeit hier macht mir weiterhin größte Freude. Und über den Berg bin ich hinüber. Wir übersehen jetzt die Lage; Haben uns sehr viele Dünenunterlagen geschaffen und können nunmehr darauf aufbauen. Vorher war ja nichts vorhanden. Dabei fallen für unsere Wissenschaft die allerschönsten Dinge ab. Hoffentlich sehe ich sie noch reifen.
Heute habe ich mir den ganzen Tag Urlaub geben lassen, officiell nach Den Haag. In Wirklichkeit sitze ich in meiner Wohnung, koche mir mein Essen heute mittag selbst und arbeite einmal alles auf. Der Tag hat unglaublich geschafft, leider war an die Stelle des bisherigen scheußlichen kalten Regenwetters heute der herrlichste Sonnenschein getreten und davon habe ich nun nicht viel gehabt.
Viele Veränderungen sind wieder im Gange. Wahrscheinlich bin ich in nächster Zeit Baurat d. R. Damit ist, glaube ich, bei Kriegsschaden, Pensionsberechtigung verbunden!
Der Adjutant, mit dem ich mich an gebiedert hatte, geht fort.
An seine Stelle tritt ein sehr angenehmer Oberleutnant, der in Karlshorst mein Schüler war.
Ab 1.7. kommt Tiedemann fort. An seine Stelle tritt Mutschlechner, der gestern zurückkam. Auf dessen Stelle rückt Karrenberg auf: Diese neue Zusammensetzung passt mir recht gut, nur hatte ich einen Mann zusätzlich haben wollen und nicht bekommen. Der Schreiber Rheydt kommt zur kämpfenden Truppe, an seine Stelle tritt ein Berliner Rechtsanwalt, der ausgebombt ist und nun eine Praxis in Warschau hatte.
Wir haben uns viel über Polen unterhalten, er wusste viel Interessantes zu erzählen. Das später mal mündlich.
Seit 14 Tagen habe ich einen holländischen Chemiker für meine Analysen eingestellt. Das war sehr niedlich. Eines Tages ließ ‚Betty’ sich bei mir anmelden und kam dann mit ihrem Anliegen. Sie habe einen Bekannten, Bruder ihrer besten Freundin, Apotheker, und der müsse jetzt zum Arbeitseinsatz in ein Alteisenlager nach Kassel. Am nächsten Tag stellte sich der junge Mann bei mir im Büro vor – begleitet von der Schwester. Die hatte, wie ich später erfuhr, den Deutschen, der freundlich ist und nicht schimpft, sehen wollen. ‚ Das fand sie abnorm!’ – So in einem Brief von B.[etty] an Frau v.[an] Dijk. Den zeige ich Dir später mal, ich habe schrecklich lachen müssen. Da ich gerade einen Chemiker suchte, habe ich kurz entschlossen seine Anstellung für ein Vierteljahr durchgesetzt.
Die ganze Angelegenheit mit vielen Sprachverwicklungen zeigte, wie restlos verstört und kindlich die Holländer sind. In seiner Freude, daß ich nett zu ihm gewesen war – weiter war noch gar nichts geschehen – lief der junge Mann los und besorgte ein wunderbares Buch über die Provinz Utrecht, mit dem er eines abends – auch nur bevor er etwas wusste – ganz verlegen bei mir ankam. Nunmehr sind die Eltern B.[etty] so neugierig geworden, daß sie sich für nächste Woche zusammen mit mir bei Frau v.[an] D.[ijk] eingeladen haben.
Das und das Erdbeerenessen sind die netten kleinen Nebenereignisse meines wirklich arbeitsreichen Lebens. Doch das hast Du ja auch, Liebste.
Über das Kriegsgeschehen ist ja wohl nur zu sagen, daß es höchst unerfreulich ist. Die heldenhafte Verteidigung von Pantelleria und Lampedusa – solche Festungen wie P.[antelleria] müssen Wasser haben; übrigens haben wir dadurch starken Auftrieb für die Wehr. Gel. St. – zeigen dooch wohl, daß die Italiener etwas mürbe sind. Und die U-Boot-Mißerfolge sind doch tief belämmert. Das läßt sich bestenfalls in mehreren Monaten wieder aufholen.
So muß man noch mit immer längerer Dauer rechnen. Oder sollten die Entscheidungen doch, und zwar im Süden, drängen. Dann hoffe ich wenigstens vorher hier noch meine Arbeit abgeschlossen zu haben. Nun sei innigst gegrüßt und laß Dich herzlich auf Deine geliebten Augen und Deinen Mund und noch viel viel mehr küssen.
Dein Hans

20[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

4./5.7.43
Meine liebste Frau,
es ist ein köstlicher Sommerabend. Mein Radio trägt mir schöne Melodien zu, die Sonne scheint noch herrlich auf die Baumwipfel, Schwalben fliegen, die Linden duften, des Tages Arbeit ist getan, und doch ist nicht Frieden sondern sinnlosester Krieg. Alles Schöne und Wertvolle wird beeinträchtigt, das Leben mit Frau und Kindern – wie liebe ich Euch, wie sehne ich mich nach Euch -, Kulturgüter zerfallen und wir Männer sind hier in größerer Angst um Euch, als Ihr es um uns zu sein braucht.
Um zu sehen, ob im geologischen Institut noch etwas zu retten wäre, das wir gebrauchen können, war ich am Freitag in Köln. Noch heute spüre ich Brandgeruch und Verwesungsgeruch der zahlreichen Toten, die im Institut aufgebahrt lagen, wie vor Tagen. Die Stadt ist in einem jämmerlichen Zustand. Im Inneren ist ein unbeschädigtes Haus eine Seltenheit, weiter draußen ist jedes zweite und dritte Haus ausgebrannt. Die Bevölkerung seit 3 Tagen ungewaschen, vielfach ohne Gas und Licht, verzweifelt, bedrückt. Zu Tausenden wanderte man mit der geretteten Habe aus. Und dahinein erfolgte nun ein neuer Großangriff. Um ehrlich zu sein, es hatte mir für mehrere Tage das Schreiben verschlagen.
Von Dir erhielt ich jetzt Brief XVIII und XIX, dazu Deine Zeilen zu Drexlers Brief. Ich gehe gleich darauf ein.
Zu Brief Drexler: Bitte keinesfalls wieder Originalbriefe hierher senden, sondern nur Abschriften. Wegen der Reiseroute über Köln geht zuviel verloren!
XVIII, Dein Brief ist ganz reizend. Bitte rechne etwas mit meiner reichlichen Arbeit, der nicht immer ungetrübten Heiterkeit dank dieses herrlichen Krieges und mit dazu tretenden Störungen beim Postversand- und Verkehr.
Strümpfe für mich eilen sehr! Habe bald nur Lumpen! Grüße das Schaf herzlich, auch die Hasen.
Von I.G. habe ich noch keine Bestätigung des langen, eingeschriebenen Gutachtens, mit der Post ist eben der Teufel los.
Daß Ilse so nett ist, freut mich sehr. Ihre Briefe waren gar reizend. Bitte grüße sie vielmals und sage ihr, daß ich bald schreibe, aber erst ist Mieze dran. Das Üben von Ilse mit Karo ist ja reizend.
Daß mit Mieze und Neindorf doch noch etwas wird, ist ja fabelhaft. Sie legt hoffentlich Ehre für uns ein.
Wann und wo wird es platzen? Das ist ja unsere tägliche Frage hier. Doch sind wir der Überzeugung, daß es hier nicht ist.
XIX, Deine Leistung btr. Mieze bei BdM ist fabelhaft, alle Anerkennung. Briefe IX, X und einer vom 4.VI. sind eingetroffen und von mir am 10./14.6. beantwortet. Der Fall Wüstenrot gefällt mir nicht. Sieh Dich doch nochmal nach einem Häuschen um. Ev. Teilkauf von Gersfeld. Du wirst in der nächsten Zeit von der I.G.-Farben mehrere 100 RM erhalten, das hilft wieder eine ganze Reihe von Monaten.
Bitte schick mir sofort die Socken.
Du mußt mit 2-3 Wochen Laufzeit für Päckchen rechnen. Es ist deshalb auch leider vollkommen sinnlos, mir Kuchen oder Marmelade zu schicken, außer etwa über die Reinheimerin. Deren Adresse hat Mieze. Bitte sag Frau Seib meine allerherzlichsten Wünsche und Grüße.
Es geht mir körperlich doch wieder recht viel besser, wiege jetzt 130 Pfund, schwanke etwas um diesen Pol.
Die Arbeit geht leicht eingeschränkt weiter; Zwar steigen die Anforderungen von außen noch stets weiter, doch haben wir uns inzwischen soviel Unterlagen erarbeitet, daß es jetzt leichter geht. Man greift nur noch in das bestimmte Fach, holt die dazu gehörige Karte zu einem Auftrag heraus und hat dann archivmäßig alles beisammen. Das ist immerhin für nahezu 250 holländische Meßtischblätter nebenbei geleistet worden.
Dr. Tiedemann ist also fort.
An seine Stelle trat mein alter Mu[tschlechner], der als Uffz. Zurückkam. Heute habe ich durchgesetzt, daß der Kommandant sein Mittagessen im Kasino angeordnet hat. Das freut mich besonders, als T.[iedemann] während meiner letzten Dienstreise damit beschäftigt war. Überhaupt geht es jetzt mit dem Kdr. recht gut. Er ist ein sehr kluger und gebildeter Mensch.
Die Arbeit selbst mach mir weiterhin größte Freude und von dem Land bin ich nach wie vor begeistert. Und mit meinen Männer stehe ich recht gut. Übrigens erfuhr ich zu meiner Freude hinten herum, daß meine beiden Geologen sich in Berlin usw, nahezu begeistert über ihren Chef geäußert haben. Ich gebe mir auch alle Mühe, den Dienst anregend, abwechslungsreich und angenehm bei aller soldatischen Grundhaltung zu gestalten.
Aber das ist manchmal recht schwer, wenn man einen völlig unsoldatischen neuen Schreiber bekommt, der Kaps heißt und ein Taps ist. Das ist zum Auswachsen.
So, Liebste, ich nehme Dich ganz fest und warm an mich, küsse und herze Dich und bin ganz bei Dir. Und dann wachen wir nebeneinander am Morgen auf und schauen auf unsere Berge vor dem Fenster auf.
Wiedersehen, Geliebte Dein Hans

21[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

1.VII.44
Meine liebe und geliebte Frau,
schon einmal habe ich Dir bestätigt, daß Dein Besuch bei Ilse mich ganz außerordentlich entzückt hat. Wie schade nur, 4 Bahnstunden etwa waren wir von einander und konnten uns dochnicht sehen! Deine eigene Entschlußkraft hat mich jedenfalls ganz mächtig erfreut, höchstens die 3. Klasse nicht ganz so sehr, aber über Deine Moneten wirst Du besser Bescheid wissen als ich.
Bitte gib mir, nach genauer Rücksprache mit Walther Deinen Entwurf zum Antrag auf Versetzung nach Darmstadt hierher. Es hat gar keinen Sinn, wenn ich hier einen Entwurf schreibe und der steht im Widerspruch zu dem, was Du erzähltest.
Wenn es aber nicht anders ist, liebe Aimeé, müssen wir uns darein fügen, daß auch eines unserer Kinder Jahre an diesen Krieg geben muß, der dem ganzen Volk größte Opfer kostet. Wir wollen nur innigst hoffen, daß sie vor Ärgerem verschont bleibt. Denn den Fortgang Magdalenis dürfen wir doch wohl nicht nur zu Lasten des Krieges buchen.
Einen neuen Vordruck zur Lohnsteuererklärung habe ich nicht erhalten, ich schicke es nun heute so ab.
Deine Anforderungen an Kaffee sind vorerst kaum erfüllbar, ich kann es einfach nicht bezahlen, über 300 RM das Pfund. Aber ich will für die liebenswürdige Hilfe für Mariechen mich doch bemühen!
Nun muss ich Dir aber ernstlich etwas sagen: ich führe z.Z. ein nahezu völlig unpersönliches Leben, das mir jeden Tag neue reichlichste Arbeit, Mühe und Kampf beschert. Wenn meine Arbeit in Frankreich vor 2 Jahren wichtig und umfangreich war, so ist es die heutige dreimal so sehr. Jeden zweiten Tag Besprechungen mit anderen Dienststellen und Firmen, mit Bauleitern, Obersten, Generälen und Ministern, mit allem Möglichen an Drum und Dran. Und die übrige Zeit stecke ich stundenlang unter der Erde, dann zeichne und schreibe ich und abend sinke ich hundemüde ins Bett. Ich habe jetzt praktisch 2 volle Dienststellen, Utrecht und Maastricht, denn mein Vertreter ist leider nur eine halbe Kraft. Die Dinge sind heute so wichtig und sogar vielleicht so entscheidend, daß ich nicht anders kann und Dich bitten muß, alle Kraft und allen Mut zusammen zu nehmen, zu wissen, daß ich Dich liebe und mit Gedanken und Fühlen bei Dir bin, aber nicht zum Schreiben komme, denn sonst geht es über meine körperliche Kraft, abends muß ich schlafen.
Dazwischen sind die schnellen Fahrten von Maastricht nach Utrecht und zurück mit rasenden Wagen des Reichskommissars. Dienstag hatten wir erst bei 110 km eine Vorderreifenpanne, eine halbe Stunde später gerieten wir mit einem LKW aneinander. Wie durch ein Wunder ging beides gut.
Mit Beschoren ist es jetzt leichter und schwerer. Er gibt sich auf deutliche Merkmale meiner Unzufriedenheit hin mehr Mühe. Aber er ist zutiefst niedergeschlagen; ich glaube, daß er doch plötzlich einmal seinem Leben ein Ende setzt. Jedenfalls hat er von mir in aller Form Abschied genommen, falls ihm etwas zustieße und mir seine Tochter feierlichst anvertraut. Er ist übrigens durch mein Bemühen Baurat geworden, aber nur im Hauptmannsrang, was ihn natürlich sehr wurmt.
Weißt Du übrigens, daß unsere Ilse ihr erstes Körbchen ausgeteilt hat? Anbei ein Brief, der Dich interessieren wird.
Sei innigst gegrüßt!
Hans, Vati, Pudel

22[Hans Jüngst an Aimée Jüngst]

24.8.44
Liebste,
soeben fahre ich ab nach Soissons, hatte Seidlitz vier Tage hier bei mir in den Niederlanden. Werde mit meiner Stelle wohl nach Holland zurückkehren.
Für die schönen Stunden in Ju[genheim] danke ich Dir innigst. Sie werden mir unvergessen bleiben.
Von Dir erwarte ich in den nächsten Wochen, daß Du Herz, Kopf, Verstand und Deine Kinder fest zusammenhältst. Nach wie vor bin ich überzeugt. daß wir uns unter glücklichen und erträglichen Verhältnissen wiedersehen. Sollte dieses aber nicht sein, dann sollst Du wissen, daß Du mich sehr glücklich und reich gemacht hast und daß ich Dich so sehr liebe, wie das bei mir überhaupt möglich ist.
[...]

Lire

Open access