Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Dr. phil. habil. Hans Jüngst 1901-1944

 | 
Michael Fischer

2. Biographie von Dr. phil. habil. Hans Jüngst (1901-1944)

Texte intégral

2.1. Kindheit, Jugend und Studium (1901-1925)

  • 57 Walter Jüngst (1890-1959) war ein Sohn von Eduard Jüngst aus erster Ehe. Teilnehmer am Ersten Weltk (...)
  • 58 Nipperdey, Thomas: Deutsche Geschichte. 1866-1918, Band I, Arbeitswelt und Bürgergeist, München 199 (...)
  • 59 Ebd.
  • 60 Werner Jüngst (1903-1905).

1Hans Jüngst wurde am 20. April 1901 in Berlin als Sohn von Viktoria und Eduard August Jüngst geboren. Er war das erste Kind des Paares, es existierten jedoch noch zwei Halbbrüder aus der ersten Ehe von Eduard Jüngst: Walter und Otto Jüngst.57 Eduard Jüngst arbeitete als selbstständiger Jurist, zuerst im nördlichen Harzvorland, ab der Jahrhundertwende besaß er eine Rechtsanwaltspraxis in Berlin. Er stammte aus einer bildungsbürgerlichen Familie: Der Vater war protestantischer Pfarrer, eine Großmutter die Tochter eines Juraprofessors. 1908 verlor Eduard Jüngst einen Großteil seines Vermögens, was die Familie zwang, von der Reichshauptstadt Berlin in das kleinstädtische Lübbenau umzuziehen. 1899 heiratete er Viktoria Jenner. Auch die Mutter von Hans Jüngst entstammte als Tochter eines Gymnasiallehrers einem bildungsbürgerlichen Familienhintergrund Das bürgerliche Erziehungsideal verlangte nach gehorsamen Kindern, die sich, mit wenigen Freiräumen ausgestattet, in „die Regel[n]“ einpassen sollten.58 Das „artige Kind“ war die „Leitfigur“ der bürgerlichen Kindererziehung um die Jahrhundertwende.59 Im Alter von vier Jahren wurde Hans Jüngst von seiner Mutter getrennt, da die Mutter nach dem Tod des Zweitgeborenen Werner Jüngst mehrere Monate in verschiedenen Sanatorien verbrachte.60

Abbildung 1: Hans Jüngst und Katharina Ribbeck in Berlin, ca. 1909

  • 61 Katharina Ribbeck (1864-1941) war ausgebildete Lehrerin und unterrichtete an einer höheren Töchters (...)
  • 62 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck 1935.

2Da in Lübbenau neben der Volksschule keine auf das Gymnasium vorbereitende Schulmöglichkeit für Hans Jüngst bestand, wurde der damals Sechsjährige auf eine so genannte 'Familienschule' nach Berlin geschickt. Dort wohnte er bei der Leiterin der Schule, Katharina Ribbeck. Familienschulen waren private Vorbereitungseinrichtungen für das Gymnasium. Neben dem fachlichen Unterrichtsbesuchte Katharina Ribbeck mit Hans Jüngst regelmäßig Museen und brachte ihn mit Kunst und Kunstgeschichte in Berührung.61 Noch als Erwachsener schrieb er an sie: „[... Immer] wieder denke ich mit dankbarer Freude daran, wie Du mir schon früh Museen, gute Bilder und ähnliches zeigtest. Dasselbe habe ich nun auf die nächste Generation übertragen, finde viel Dank und Freude dabei.“62

  • 63 Das Bürgertum ist zu unterteilen in: 1. das Wirtschaftsbürgertum, 2. das Bildungsbürgertum, 3. das (...)
  • 64 Ebd., S. 713.
  • 65 Ebd., S. 715.
  • 66 Ebd., S. 732.
  • 67 Ebd.
  • 68 Zit. nach ebd., S. 733.

3Das Bürgertum als soziale Klasse machte insgesamt rund 15% der Gesellschaft im Kaiserreich aus.63 Dem Bildungsbürgertum, als eigen-ständige Subformation des Bürgertums, gehörte jedoch lediglich ein kleiner Teil dieser 15% an: Nur ca. 1% der reichsdeutschen Gesellschaft waren „Bildungsbürger“, also: höhere Beamte, Richter und sonstige Juristen, Pfarrer, Ärzte, Professoren und Privatdozenten, Schriftsteller, Journalisten und Künstler.64 Trotz seiner geringen Größe entfaltete das Bildungsbürgertum eine enorme Wirkungs- und Prägekraft, die bürgerliche Kultur breitete sich „als ein von der adeligen, bäuerlichen, proletarischen Kultur durchaus unterschiedenes Phänomen unaufhaltsam [...] aus.“65 Die Bildungsidee fungierte hierbei als „Ersatzreligion“ des Bildungsbürgertums.66 „Es steht außer Frage, daß ‚Bildung’ für Tausende von Bildungsbürgern die Aufgabe einer umfassenden, verbindlichen Lebensorientierung wie seit jeher zufrieden stellend übernahm. [...] Berühmte Gelehrte und Theologen, hohe Beamte und Richter repräsentierten auch in der Ära des Kaiserreichs den deutschen Bildungsbürger in klassischer Form.“67 Aus dieser Dominanz der „Bildungsidee“ entstand jedoch auch ein besonders elitärer Bildungsdünkel, dem Heinrich von Treitschke trefflichen Ausdruck gegeben hat: „Keine Kultur ohne Dienstboten. Es versteht sich doch von selbst. Wenn nicht Menschen da wären, welche die niedrigen Arbeiten verrichten, so könnte die höhere Natur nicht gedeihen.“68

  • 69 Ebd., S. 749.
  • 70 Ebd., S. 750.

4Die nach der Jahrhundertwende stets zunehmende Konkurrenz durch das Wirtschaftsbürgertum, welches die Leitstellung des Bildungsbürgertums in der reichsdeutschen Gesellschaft für sich beanspruchte, stellte das bildungsbürgerliche Selbstverständnis zunehmend in Frage.69 Das Bildungsbürgertum befand sich 1914 in einer ambivalenten Situation: Auf der einen Seite verfügte es mit seinen privilegierten Berufsklassen, seinem ständisch stereotypisierten Lebensstil, der weiterhin wirksamen Bildungsidee, seinem Normenkodex, der materiellen Sicherheit und dem politischen Einfluss nach wie vor über ein hohes soziales Prestige; auf der anderen Seite war es gekennzeichnet durch eine voranschreitende Ausdifferenzierung und geriet zunehmend unter Druck von Seiten des Wirtschaftsbürgertums.70

  • 71 Tagebuch von Hans Jüngst am 10. April 1910.
  • 72 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1201. Seit 1900 erlaubten alle drei höheren Schulen ( (...)
  • 73 Ebd., S. 547.
  • 74 Ebd., S. 548. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1201.
  • 75 Nipperdey, Deutsche Geschichte, 1866-1914, Band 1, S. 548.
  • 76 Ebd.
  • 77 Müller, Detlef K.: Sozialstruktur und Schulsystem. Aspekte zum Strukturwandel des Schulwesens im 19 (...)
  • 78 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1204.
  • 79 Nipperdey, Deutsche Geschichte, 1866-1914, Band 1, S. 557f.

5Die Leiterin der ‚Familienschule’, Katharina Ribbeck, stand in engem Kontakt zum Direktor des humanistischen Königlichen Wilhelms-Gymnasiums in Berlin, Gustav Sorof, und vermittelte ihre Schüler in der Regel an dessen Schule. So auch Hans Jüngst, der im März 1910 die Aufnahmeprüfung bestand: „Ich habe die Prüfung bestanden und bin jetzt im Wilhelms-Gymnasium.“71 Das Gymnasium behielt trotz der zunehmenden Konkurrenz durch Realgymnasium und Oberrealschule seine „Leitfunktion“72 bei, es „war eine Grundinstitution des Systems: Die gymnasiale Bildung war das geistige Fundament der politisch-sozialen Führungsschicht, war Kriterium der ‚Zugehörigkeit’; die Frage nach der ‚richtigen Schule’ war mit der Gesamtordnung untrennbar verknüpft.“73 Das Berliner Wilhelms-Gymnasium war eine solche ‚richtige Schule’. Bei weitem nicht alle Gymnasiasten machten auch das Abitur, die meisten gingen bereits vor der Reifeprüfung ab – auch ein Besuch bis zur Prima ermöglichte eine mittlere Beamtenlaufbahn. Lediglich 25-33% aller Sextaner machten auch das Abitur, was ca. 1-2% eines Gesamtjahrganges entsprach.74 Das Gymnasium umfasste neun Jahrgangsstufen und schloss entweder an die Volksschule oder eine private Vorschule an. Nur ein Drittel aller Sextaner kamen, wie Hans Jüngst, von einer privaten Vorschule.75 Sowohl die Vorschulen als auch das Gymnasium kosteten ein nicht unbeträchtliches Schulgeld (1885 bis zum Abitur ca. 4000-8000 Reichsmark).76 Die Gymnasien waren, trotz der sich leicht erhöhenden sozialen Durchlässigkeit der höheren Schulen, die elitebildende, - erhaltende und -fördernde Anstalt des Kaiserreichs schlechthin. So wundert die soziale Zusammensetzung auch kaum: in Berlin entstammten 1907/11 lediglich 6,1% der Abiturienten den Unterschichten.77 70-80% aller Abiturienten der Gymnasien kamen aus dem Bildungsbürgertum, überproportional viele von ihnen waren Protestanten.78 Im Laufe ihrer Entwicklung im Kaiserreich waren die Gymnasien auch hinsichtlich der Lehrinhalte einem steten Wandel unterworfen: mehr und mehr bekamen die naturwissenschaftlichen und lebenspraktischeren Fächer einen Schwerpunkt im Curriculum.79

  • 80 Zeugnisse im Nachlass Hans Jüngst.
  • 81 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 13. Juni 1915.
  • 82 Gustav Sorof an Katharina Ribbeck am 8. März 1919. Gustav Sorof (1863-1935). Sorof war seit 1908 Di (...)

6Hans Jüngst zeigte – seinen Noten nach zu urteilen – auch und vor allem für die ‚modernen’ Fächer Deutsch, Botanik und Geographie großes Interesse.80 Vor allem die Geologie stand früh im Mittelpunkt seiner schulischen Neigungen: „Jede sonstige freie Minute gehört seinen Steinen, für die er nicht nur Interesse, sondern auch wirklich Verständnis hat. Sein glühender Wunsch ist es, Geologe zu werden“, bemerkte Katharina Ribbeck über den damals 14-Jährigen.81 Im Februar 1919 bestand Hans Jüngst die Reifeprüfung und wurde aus dem Wilhelms-Gymnasium entlassen: „Wir werden ihn in der Hoffnung und in dem Vertrauen entlassen, daß er halten wird, was er jetzt verspricht: unserem zerschlagenen Vaterlande in seiner großen Not ein treuer Helfer zu werden“, schrieb Gustav Sorof an Katharina Ribbeck.82

  • 83 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 745.
  • 84 Ebd., S. 746.
  • 85 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 747.

7Der innere Krisendruck im Deutschen Kaiserreich traf das Bildungsbürgertum in besonders starker Weise. Der Strukturwandel der Klassengesellschaft, die Zunahme offener Interessenskonflikte, der Aufstieg des organisierten Proletariats, die Auflösung der bildungs-bürgerlichen Honoratiorenverbände und schließlich der zunehmende Druck seitens des Wirtschaftsbürgertums wurde vom Bildungsbürgertum als „Kulturkrise“ wahrgenommen.83 Diese äußerte sich im Kulturpessimismus des ‚fin de siècle’, für welchen der institutionelle Wandel der Organisationsformen politischer Betätigung des (Bildungs-) Bürgertums kennzeichnend war: In den um die Jahrhundertwende verstärkt entstehenden Bünden (bspw. dem Wandervogel) traten vorliberale, kooptative, exklusive Assoziationsformen an die Stelle der freien, vereinsmäßigen Mitgliedschaft.84 Diese Bünde „waren Sammlungsbewegungen mit dem Anspruch auf Erneuerung der Nation, oft getragen von einem sektiererischen Gesinnungsfanatismus, der seine Fundamentalkritik am Liberalismus, an der Aufklärung und an der neuhumanistischen Bildung konzessionslos kultivierte.“85 Damit trieben sie die Erosion des Bildungsbürgertums auf der Grundlage einer pessimistisch gedeuteten „Kulturkrise“ voran.

  • 86 „Es wird ihm alles so leicht, daß er sich gar keine Mühe geben will. Nun ist es ja richtig, daß er (...)
  • 87 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1097.
  • 88 Ebd., S. 1100.
  • 89 Bereits hier schon antisemitisch konnotiert: die jeweiligen Ortsgruppen des Wandervogels konnten üb (...)
  • 90 Ebd.
  • 91 Ebd., S. 1101.
  • 92 Ebd., S. 1102.
  • 93 Breuer, Hans: Herbstschau 1913. Plus ultra, in: Wandervogel 8 (1913), S. 282-285. Zit. nach Wehler, (...)

8Auch Hans Jüngst war Mitglied im Wandervogel.86 Zu Beginn des Ersten Weltkrieges waren im Wandervogel rund 100.000 Jugendliche organisiert.87 Damit waren sie zwar eine deutliche Minderheit, jedoch eine Minderheit mit großem Einfluss: 80% der Wandervögel absolvierten das Gymnasium und erreichten dadurch Spitzenpositionen in der Wilhelminischen Gesellschaft.88 Grundlegend waren die Kritik an der „Klassengesellschaft“ und das Einfordern einer klassenübergreifenden „Volksgemeinschaft“.89 Die Wandervogelgruppen funktionierten nach dem streng hierarchischen Prinzip ‚Führer und Gefolgschaft’. Neue Bewerber wurden kooptiert, nicht-konsensfähige Bewerber ausgeschlossen, was zu elitärer Homogenität innerhalb der Gruppen führte und den Wandervögeln ein Gefühl der Auserlesenheit gab.90 Augenfällig war das Zelebrieren des Mythos ‚Jugend’, mit eigener Wandervogel-Kluft, dem gemeinsamen Singen und Musizieren, das Aufbegehren gegen die spätwilhelminische, bürgerliche Lebenswelt.91 Der sozialromantische Protest gegen die Moderne, gegen Kapitalismus, Technik, Urbanität, der Glauben an die Erneuerungsfähigkeit des Bürgertums korrespondierte mit einer auffallenden Arroganz gegenüber den ‚einfachen Leuten’.92 Nachhaltig prägend für die jugendlichen Mitglieder waren die Vision einer klassenlosen Volksgemeinschaft und eine oft zu beobachtende Nähe zum völkischen Nationalismus: „Gereinigt und wiedergeboren im Bade des Volkstums, wird die Nation aufwärtssteigen“, schrieb 1913 einer der Wortführer des Wandervogels.93

  • 94 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 3.
  • 95 Mann, Thomas: Gedanken im Kriege, zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 14.
  • 96 Ebd., S. 16.
  • 97 Ebd., S. 17f.
  • 98 Zit. nach ebd., S. 20.
  • 99 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 20.

9Nur ein gutes Jahr später, im August 1914, begann der Erste Weltkrieg. Viele Zeitgenossen erwarteten in utopischer Verkennung der realen militärischen Kräfteverhältnisse einen schnellen Sieg: „Ihr werdet wieder zu Hause sein, ehe noch das Laub von den Bäumen fällt“, rief Kaiser Wilhelm II den ausziehenden Truppen zu.94 Nichts hätte jedoch weniger der Wahrheit entsprechen können: Nach Millionen von Toten – allein auf deutscher Seite wurden 6,3 Millionen Soldaten getötet oder verwundet – endete der über vier Jahre andauernde Krieg erst im November 1918. Weite Teile der Bevölkerung verfielen zu Kriegsbeginn in eine rauschhafte, extrem nationalistische Kriegsbegeisterung, unter anderem schwärmte Thomas Mann: „Krieg! Es war eine Reinigung, Befreiung, was wir empfanden, und eine ungeheure Hoffnung [... auf den...] Zusammenschluß der Nation in der Bereitschaft zur tiefsten Prüfung.“95 Auch wenn in den meisten Sozialformationen – vor allem in der ländlichen Bevölkerung und der Arbeiterschaft – die Kriegsbegeisterung schnell wieder abkühlte, war das Bildungsbürgertum weiterhin einer „wahren Kriegseuphorie“ verfallen.96 Der dort bis dahin vorherrschende Kulturpessimismus wich den sogenannten „Ideen von 1914“, einem deutschen „Alternativprogramm zur […] Idee einer demokratisch verfaßten Gesellschaft“ und den ‚westlichen’ „Ideen von 1789“.97 Zentral war der antimodernistische Wunsch, die soziokulturellen (Interessens-) Konflikte einer modernen, kapitalistischen Gesellschaft in einer klassenübergreifenden Volksgemeinschaft auflösen zu können. Diese Volksgemeinschaft sollte sich durch den Krieg verwirklichen: „Ich kenne keine Parteien mehr, nur noch Deutsche“, verkündete Wilhelm II im Reichstag.98 Das Konstrukt der Volksgemeinschaft überlagerte sich mit einem radikalen, fanatischen Nationalismus, mit nationalimperialistischer „Kriegszieleuphorie“ und einem schrankenlosen Militarismus und wurde nach 1918 zu einem idealen Humusboden für die Ideologie des Nationalsozialismus.99

  • 100 Ebd., S. 102.
  • 101 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 14. Januar 1915.
  • 102 Otto Jüngst war 1913 nach Deutsch-Ostafrika ausgewandert und geriet 1916 in französische Kriegsgefa (...)

10Während des Weltkrieges wurden im Deutschen Reich von ca. 15,6 Millionen einberufungsfähigen Männern zwischen 17 und 50 Jahren ca. 85% eingezogen, soviel wie in keinem anderen europäischen Staat.100 Viele der Kriegsteilnehmer meldeten sich – vor allem in den ersten Kriegsmonaten – freiwillig, so auch der Vater von Hans Jüngst, der als Oberleutnant der Landwehr als Ausbilder eingesetzt wurde. Hans Jüngst schrieb an ihn: „Ich aber will unterdessen Dir und Mutter und Tante Käthe soviel Freude zu Haus und in der Schule machen, wie es irgend geht und wie es sich jetzt in dieser Zeit für einen deutschen Jungen ziemt.“101 Trotz der jahrelangen, technischen Hochrüstung erwarteten gerade die Kriegs-freiwilligen einen ehrenvollen, ritterlichen Kampf ‚Mann gegen Mann’ und wurden von der Realität des industrialisierten Massenkrieges schnell desillusioniert. Auch die beiden Halbbrüder von Hans Jüngst, Walter und Otto Jüngst, waren Kriegsteilnehmer.102

  • 103 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 14. Januar 1915.
  • 104 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 13. Dezember 1917.

11An der ‚Heimatfront’ hingegen dominierte die Sorge um die Angehörigen im Feld. So schrieb Hans Jüngst im Januar 1915 an seinen Vater: „Mein lieber guter Vater! Es ist fein, daß Du nicht gleich raus an die Front mußt [...,] hoffentlich kommst Du glücklich und gesund aus dem Kriege wieder heim. Nach der ostafrikanischen Verlustliste vom 7. Oktober ist Otto weder gefallen, gefangen, vermißt oder verwundet. Von Walter habe ich eine Karte vom 10., er würde bald ausrücken [...].“103 Mit der immer längeren Dauer des Krieges wuchs der Friedenswunsch auch im Bürgertum: „Vor allem, daß es Frieden gibt, und daß Du, Otto und Walter gesund zurückkommen“, schrieb Jüngst im Dezember 1917 an seinen Vater.104

  • 105 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 112.
  • 106 Ebd., S. 114.
  • 107 Hans Jüngst an Viktoria Jüngst am 23. November 1917.
  • 108 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 28. August 1918.
  • 109 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 159.
  • 110 Ebd., S. 158ff.

12Im August 1916 wurde die dritte Oberste Heeresleitung (OHL) unter Generalfeldmarschall Hindenburg und General Ludendorff eingesetzt. Die Besetzung der OHL mit den „Helden von Tannenberg“ galt vielen zeitgenössischen Beobachtern als enormer Machtzuwachs des Militärs und einer Abwertung der Kompetenzen der Reichsregierung.105 Der Kaiser trat während des Krieges als Machtfaktor so gut wie gar nicht mehr in Erscheinung. Die Mobilisierung aller menschlichen und materiellen Ressourcen für den 'totalen' Krieg durch das sogenannte 'Hindenburg-Programm' war das innenpolitische Hauptziel der dritten OHL.106 Nach dem 'Gesetz über den vaterländischen Hilfsdienst' konnte jeder nicht zur Armee eingezogene Mann zwischen dem 17. und dem 60. Lebensjahr zur Arbeit in einem kriegswichtigen Betrieb gezwungen werden. Der 16-jährige Hans Jüngst leistete im Rahmen dieses Gesetzes freiwillig Dienst: „Die Hilfsdienstpflichtigen der Gymnasien sollen wegen der ungeheueren Überlastung der Post für die Monate Dezember und Januar eingezogen werden. Da sie aber dem Mannschaftsbedarf nicht genügen, so werden alle 16-jährigen gebeten, sich freiwillig zur Verfügung zu stellen. Ich bitte Dich dringend, es mir zu erlauben“, schrieb Jüngst an seine Mutter.107 Noch im August 1918 spielte Jüngst mit dem Gedanken sich an die Front zu melden und dort als Offiziersanwärter zu dienen: „[... So] wird uns von verschiedenen Seiten die Hölle heiß gemacht. Da er 17 Jahre alt ist, so ist es ja immerhin möglich, daß er schon vor dem Frühjahr gefordert würde [...]. Außerdem weiß ich von seinen Altersgenossen, [...] daß es jetzt an der Zeit ist, sich zu bewerben, da zu den Nachrichtentruppen und der Artillerie ein großer Andrang ist“, schrieb Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst.108 Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Die nach dem Zusammenbruch des russischen Zarenreichs noch einmal kurz entflammte Illusion, den Krieg im Westen doch noch für sich entscheiden zu können, zerstob Ende August 1918. Im September drängte die OHL die Reichsregierung zu einem sofortigen Waffenstillstand mit den Alliierten.109 Die OHL gab die Schuld an der Niederlage dem „Versagen an der ‚Heimatfront’“ und leugnete so den eigenen Anteil.110 Am 11. November 1918 schloss das Deutsche Reich ein Waffenstillstandsabkommen mit den Alliierten. In den darauf folgenden Monaten endete – unter dem Eindruck der Kriegs- und Nachkriegsereignisse – die Schulzeit von Hans Jüngst. Zur Jahreswende 1918/19 schrieb ihm sein Direktor:

  • 111 Gustav Sorof an Hans Jüngst am 3. Januar 1919.

„Möchte das neue Jahr einen ehrenvollen Abschluß Ihrer Schullaufbahn und einen guten Anfang des neuen Lebens bringen, das vor Ihnen liegt, eines Lebens heißer Arbeit für unser getretenes Vaterland, an dessen Aufbau Sie in erster Linie zu helfen berufen worden sind. Hans Jäckhs und Günter Eisenführs [zwei im Ersten Weltkrieg gefallene Mitschüler von Hans Jüngst, Anm. d. Verf.] so früh verlorene Kraft müssen Sie ersetzen durch die Verdreifachung ihres Wirkens. Glückauf!“111

  • 112 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 77f.
  • 113 Zit. nach ebd., S. 78.
  • 114 Hagenlücke, Heinz: Deutsche Vaterlandspartei. Die nationale Rechte am Ende des Kaiserreiches, Düsse (...)
  • 115 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 5. August 1918.
  • 116 Hagenlücke, Vaterlandspartei, S. 151.
  • 117 Ebd.
  • 118 Schildt, Konservatismus, S. 137ff.
  • 119 Zit. nach Lexikon der Parteiengeschichte, Band II, S. 397.
  • 120 Hagenlücke, Vaterlandspartei, S. 406. Lexikon der Parteiengeschichte, Band II, S. 391ff.
  • 121 Schildt, Konservatismus, S. 130.
  • 122 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 128.

13Im Bildungsbürgertum hinterließ der Krieg verheerende Spuren: Zum kriegsbedingten, ökonomischen Abstieg kam die Angst vor einem drohenden Statusverlust. Dies ging einher mit einer fundamentalen Ablehnung der Oktoberreformen, welche das Deutsche Reich 1918 in eine parlamentarische Monarchie verwandelten.112 „Das bürgerliche Klasseninteresse regte sich, aber nicht das wirklich weitsichtig denkende, sondern das falsch verstandene. Man erschrak vor dem Schreckgespenst der demokratischen Nivellierung und Massenherrschaft“, konstatierte Friedrich Meinecke.113 Diese Ablehnung äußerte sich politisch im großen Zuspruch zur im September 1917 gegründeten Deutschen Vaterlandspartei (DVLP). Die programmatischen Ziele der DVLP bestanden in der Aufrechterhaltung der „Siegfrieden-Politik“ nach außen, der Ablehnung der Friedenresolution vom Juli 1917, dem Ende der innenpolitischen Reformpolitik, der Auflösung des Reichstages und der Ablösung des amtierenden Reichskanzlers zu Gunsten des DLVP-Vorsitzenden Alfred von Tirpitz.114 Die Mitglieder dieser neuen Partei kamen in der Regel aus den konservativen und den liberalen Parteien des Kaiserreichs. Neben von Tirpitz, waren Wolfgang Kapp, der spätere Initiator des Putsches von 1920, der Historiker Max Lenz und der Bremer Privatier Andreas Gildemeister die Wortführer der DVLP. Mit letzterem stand Hans Jüngst in näherem Kontakt: „[...Augenblicklich] ist hier Gildemeister aus Bremen, Mitbegründer der Vaterlandspartei, ein sehr feiner und interessanter Mann. Ich bin viel mit ihm zusammen“, berichtete er an seine Eltern.115 Gildemeister war der Verfasser einer an den Reichskanzler weitergeleitenden „Denkschrift über die deutsche Kriegszielpolitik“ und war von Kapp beauftragt, in den Hansestädten den Kontakt zu großbürgerlichen Kreisen herzustellen.116 In der politischen Auseinandersetzung um die Gründung der neuen Partei schrieb Gildemeister 1917: „Gesinnung, Betrachtung und Belehrung [sind zwar wichtig,] wir aber wollen schleunigste politische Tat.“117 Dass die DLVP sich, um eine gewisse Größe zu erreichen, im Gegensatz zu den alten konservativen Parteien, auch sozial nach „unten“ öffnen musste, war den Parteigründern klar.118 Wie das zu geschehen hatte ebenfalls: „Mein Prinzip heißt: Beherrschung der Massen durch Umklammerung“,119 schrieb Gildemeister weiter. Die Mitgliedszahlen stiegen im Juli 1918 auf über eine Million, wobei die Führungsgremien fest in der Hand von besitz- und bildungsbürgerlichen Honoratioren waren.120 Trotzdem konnte die „bornierte Verteidigung des Bestehenden“ auch durch die „verzweifelten Mobilisierungsanstrengungen“ der DVLP nicht erreicht werden:121 Auf die Oktoberreformen und die Novemberrevolution reagierte die Vaterlandspartei apathisch und löste sich im Dezember 1918 auf. Der Großteil ihrer Mitglieder wechselte zur neu gegründeten DNVP. Friedrich Meinecke urteilte rückblickend über die DVLP: „Kann man noch zweifeln, dass Alldeutsche und Vaterlandspartei ein genaues Vorspiel für den Aufstieg Hitlers waren?“122

  • 123 Ebd., S. 195.
  • 124 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 195.
  • 125 Schildt, Konservatismus, S. 136.
  • 126 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 196.

14Während die alten Eliten noch Ende Oktober 1918 mit einem Staatsstreich liebäugelten, begann – ausgehend von den Marineeinheiten – die Novemberrevolution. Fast wie über Nacht brach das alte System zusammen und die ehemaligen ‚Reichsfeinde’ übernahmen am 10. November im Rat der Volksbeauftragten die Regierungsgeschäfte. Zunächst herrschte auf der Rechten wie auf der Linken der Eindruck vor, „die Revolution“ habe gesiegt, der November 1918 galt den alten Eliten als tiefe Zäsur.123 Der deutschkonservative Reichstagsabgeordnete Oldenburg-Janausch „fühlte eine Welt einstürzen und unter Trümmern all das begraben, was der Inhalt meines Lebens gewesen war“,124 wobei jedoch in den staatlichen Instanzen, den gesellschaftlichen Institutionen und den entsprechenden sozialmoralischen Milieus die Kontinuität konservativer Prägungen vom Deutschen Kaiserreich zur Weimarer Republik überwog.125 Die Verantwortlichen für die Niederlage im Weltkrieg nutzten die Revolution, um die Schuld am Zusammenbruch den Deutschen Reichs der politischen Linken anzuheften: „Im schwersten Augenblick des Krieges ist uns die – wie ich jetzt auch keinen Moment mehr zweifle – von langer Hand vorbereitete Revolution in den Rücken gefallen“, empörte sich Generalstabsoffizier Ludwig Beck und legte damit, wie so viele andere Offiziere, den Grundstein für die „Dolchstoßlegende“.126

  • 127 Taddey, Gerhard (Hrsg.): Lexikon der Deutschen Geschichte. Ereignisse, Institutionen, Personen. Von (...)
  • 128 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 385.
  • 129 Ebd., S. 384.
  • 130 Ebd., S. 385.
  • 131 Richter, Günter: Von der Märzrevolution bis zur Gegenwart, in: Ribbe, Wolfgang (Hrsg.): Geschichte (...)
  • 132 Gustav Sorof galt, wie so viele Lehrer im Deutschen Kaiserreich besonders „nationalkonservativ“. 20 (...)
  • 133 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 2. Februar 1919.
  • 134 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 6. Februar 1919.
  • 135 Schulze, Freikorps, S. 95ff. Das Freikorps Lützow wurde am 18. Januar 1919 in Berlin aufgestellt un (...)

15Der Rat der Volksbeauftragten geriet schnell unter Druck von links. Hauptsächlich in Berlin drängte die radikale Linke auf eine Verfassung nach sowjetischem Vorbild. Sowohl gegen diese ‚Spartakistengefahr’, als auch gegen die sozialistisch-reformistischen Kräfte und Entwicklungen, formierten sich die so genannten Freikorps. Diese in den Jahren von 1918-1923 bestehenden paramilitärischen Freiwilligeneinheiten wurden in der Regel von Reichswehroffizieren gegründet und bestanden aus ehemaligen Soldaten, Angehörigen der Mittelschichten (vor allem Studenten) und Arbeitslosen. Vielfach waren diese Verbände von antirepublikanischem und militaristischem Geist durchdrungen.127 Insgesamt waren zeitweilig bis zu 400.000 Soldaten in 365 Korps organisiert.128 Die Funktion der Freikorps war eine doppelte: zum einen der Schutz der bedrohten Ostgrenze des Deutschen Reichs und zum anderen die „Pazifizierung der Linken im Inneren“.129 Von der Reichsregierung wurden die Freikorps unter anderem bei den Januarunruhen 1919 in Berlin, der Niederschlagung der Münchner Räterepublik und dem Kampf gegen die Rote Ruhrarmee im März 1920 eingesetzt.130 Allein die Niederschlagung der Januarunruhen in Berlin forderte rund 200 Tote.131 Hans Jüngst erlebte diese Ereignisse noch als Abiturient des Wilhelms-Gymnasiums. Dort war eine Werbestelle für das Freikorps Lützow eingerichtet.132 Jüngst wollte – wie so viele seiner Klassen- und Altersgenossen – in das Freikorps eintreten: „Wenn ich noch warte, ist vielleicht schon alles zu spät und da will ich doch lieber alles tun, um mein Vaterland zu retten“,133 denn „[das Freikorps Lützow...] kämpft gegen Bolschewistengefahr im Inneren und im Osten, sowie gegen Polen und Tschechen [...]. Und ist es nicht ebenso des Lebens wert, wenn man das Vaterland rettet vor den eindringenden Polen, wenn man seine Überzeugungen den immer mehr eindringenden Bolschewisten mit der Waffe verteidigt, als daß man ihnen alles preisgibt [...]. Morgen erwarten wir starke neue Kämpfe“, schrieb er unter dem Eindruck der Januarunruhen 1919 an seinen Vater.134 Das Freikorps Lützow war unter anderem an der Niederschlagung der Räterepublik in München im Frühjahr 1919 beteiligt. In diesen Kämpfen wurden rund 600 Menschen getötet.135 Hans Jüngst trat jedoch aus unbekannten Gründen nicht in das Freikorps ein.

  • 136 Schlidt, Konservatismus; S. 146f.
  • 137 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 402.

16Mit den Entwicklungen seit dem Zusammenbruch des Kaiserreichs zutiefst unzufrieden, entschloss sich die radikale Rechte schließlich zum Putsch. Die Verschwörergruppe um Wolfgang Kapp, dem maßgeblichen Initiator der Vaterlandspartei, Erich Ludendorff und General Lüttwitz ließ am 13. März 1920 das militanteste und schlagkräftigste aller Freikorps, die Brigade Ehrhardt, mit „schwarz-weiß-roten Fahnen und nicht selten dem Hakenkreuz am Stahlhelm“ in Berlin einmarschieren und errichtete eine provisorische Reichsregierung,136 wobei sie auf die wohlwollende Unterstützung weiter Teile der konservativen Eliten zählen konnte.137 Auch die Reichswehr stellte sich, in einem klaren Fall von Befehlsverweigerung, nicht gegen die Putschisten. Der Putsch scheiterte jedoch bereits nach vier Tagen am entschlossenen Generalstreik der Arbeiterorganisationen. Während der vier Tage des „Kapp-Lüttwitz-Putsches“ kam es in Berlin und in anderen Teilen des Reichs zu Kämpfen zwischen den Freikorps, regulären militärischen Truppen und „Zeitfreiwilligen“ der Reichswehr auf der einen und den sich bewaffnenden, streikenden Arbeitern auf der anderen Seite. Auch Hans Jüngst war seit dem 14. März an den Kämpfen beteiligt:

  • 138 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 18. März 1920.

„Natürlich ist Hans [...] als Zeitfreiwilliger eingetreten. Er war glückselig, wie ihr euch denken könnt, und alle Herren, die ich sprach, fanden es auch selbstverständlich. Ihr hattet ihm ja auch die Erlaubnis schriftlich gegeben [...]. Er war sehr zuversichtlich. Von anderer Seite höre ich, es würde Kämpfe geben, wenn auch der Generalstreik aufgehoben ist. Eisenbahnzüge sollen ja gehen, wir haben auch Wasser und Licht, nur das Gas geht nicht, weil die Arbeiter Sabotage verübt haben [...]. Gott behüte unseren lieben Jungen“,138

  • 139 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 403.
  • 140 Ebd., S. 403.

17versuchte Katharina Ribbeck die besorgten Eltern zu beruhigen. Nach dem Zusammenbruch des Putsches, noch Ende März 1920, ging der Rechtsputsch jedoch in einen Aufstand der radikalen Linken über: Im Ruhrkrieg, der „größten proletarischen Erhebung der deutschen Geschichte“,139 kämpften die eben noch am Kapp-Lüttwitz Putsch beteiligten Freikorps im Auftrag der Reichsregierung gegen die bewaffneten Arbeiter. In dieser mit gnadenloser Brutalität geführten Auseinandersetzung kam es zu rund 1.300 Toten, darunter über 1.000 Arbeiter.140 Jüngst jedoch blieb in Berlin und erlebte dort die Nachwehen des Putsches:

  • 141 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 28. März 1920.

„Ich kann von hier aus, auf Grund der Dienstnachrichten, die immer schlimmer werden, die rote Gefahr besser erkennen wie ihr. Morgen erwarten wir den neuen Generalstreik. Gestern ist [...] die Escadron aufgeflogen. Ich und 20 andere der besten Kameraden von meinem Zug sind geblieben und haben uns fest hinter unseren ausgezeichneten Zugführer gestellt. Das Regiment hat uns besonders gedankt. Ich bin aus voller Liebe und Überzeugung bei der Truppe geblieben und bedauere trotz manchem übel Commissigem immer wieder, daß ich nicht Offizier werden konnte. Du, lieber Vater, bist selbst so gern Soldat gewesen, nun laß mich bitte, wenn es jetzt auch weniger äußere Ehre bringt (dafür um so mehr innere Genugtuung) bei der Truppe bleiben“,141

  • 142 Kluge, Ulrich: Die deutsche Revolution. 1918/1919. Staat, Politik und Gesellschaft zwischen Weltkri (...)
  • 143 Schildt, Konservatismus, S. 147.

18schrieb er am 28. März an seine Eltern. Mit dem Ende des Kapp-Lüttwitz-Putsches und der Niederschlagung der proletarischen Erhebungen endeten die letzten Ausläufer der Novemberrevolution.142 Die Putschisten und ihre Handlanger wurden für die von ihnen begangenen Verbrechen fast ausnahmslos frei-gesprochen.143

  • 144 Kampe, Norbert: Studenten und „Judenfrage“ im Deutschen Kaiserreich. Die Entstehung einer akademisc (...)
  • 145 Als Korporationen werden hier alle studentischen Verbindungen verstanden. Als „traditionelle“ Korpo (...)
  • 146 Zit. nach Wingolfsblätter, Jahrgang 26 (1896/1897), S. 52, zit. nach Kampe, „Judenfrage“, S. 140.
  • 147 Wendland, Hans: Die Studentenschaft und die Sozialdemokratie, in Akademische Blätter, H. 24/1894, S (...)
  • 148 Ebd., S. 64f.
  • 149 Hans Jüngst an Eduard und Viktoria Jüngst am 3. Juli 1919.
  • 150 „Mein Zug bestand größtenteils aus VDStern, die sich jedoch so blamiert haben (sie machten fortwähr (...)
  • 151 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 3. August 1941 aus Paris.

19Zu Beginn seines Studiums wurde Hans Jüngst 1919 Mitglied im Verein Deutscher Studenten Berlin. Diese Korporation entstand als nichtschlagende, interkorporative Verbindung in den 1880er Jahren mit dem Ziel den Antisemitismus unter den Studierenden salonfähig zu machen.144 Im Verlaufe der 1880er und 1890er Jahre waren die Vereine Deutscher Studenten (VDSt) mit ihrer Agitation so erfolgreich, dass in den anderen, traditionellen Korporationen145 antisemitische Positionen ebenfalls mehrheitsfähig wurden.146 Nach der Jahrhundertwende entwickelten die VDSt ein ‚völkisches Ideologiemodell’; so bekannte ein Führer der VDSt, er sei „Sozialist aber kein Sozialdemokrat“, denn wer „sozial sein will, der muss vor allem die Juden bekämpfen, das unproduktive Volk, das nicht arbeiten will, aber führen will.“147 Die VDSt begrüßten den Kriegsausbruch ebenso, wie sie die Revolution ablehnten und waren ein Teil der entschlossensten Gegner der Weimarer Republik.148 Hans Jüngst wurde zu Beginn seines Studiums in Berlin Mitglied im VDSt Berlin, weil, so schrieb er an seine Eltern, „alle meine nettesten Kommilitonen [...] darin [sind...].“149 Allzu tief waren seine Prägungen durch die VDSt jedoch nicht: Bereits im März 1920 war er, auf Grund des „mau[en]“ Verhaltens der Zeitfreiwilligen der VDSt im Zuge des Kapp-Lüttwitz-Putsches, entschlossen wieder auszutreten.150 Nichts desto trotz traf er während seiner Dienstzeit im Zweiten Weltkrieg auch auf einen ehemaligen „VDSter“ und berichtete darüber merklich erfreut: „Zum Melden ist nur der Adjutant da. Ich stutze, als ich den Namen sehe, H[au]ptm[ann] Deussen. Er, wie wir uns besehen, gleichfalls. Weltkriegsoffizier, Bundesbruder aus dem VDSt. Großes Hallo, natürlich duzen wir uns.“151

20Im Mai 1919 immatrikulierte sich Hans Jüngst an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Rückblickend auf den Beginn seines Studiums schrieb Hans Jüngst 1923 in seinem Tagebuch:

  • 152 Tagebuch von Hans Jüngst am 2. Juli 1923.

„Meine Wissenschaft kam heran. Ihr gehört mein Denken zum größten Teil, ist sie doch, wenn man sie als Sprungbrett benutzen kann, so reich, daß man auf ihr fußend zu vielem anderen Stellung nehmen kann. Und doch ist sie wieder, wie alles Menschliche, unzureichend, wenn wir ans Letzte, ans Höchste gehen, an das Leben des Menschen wie der gesamten Schöpfung. Nur das Festhalten am Göttlichen kann uns retten vor der vernunftmäßigen Vorstellung unseres winzigen Nichts. Erst der Gedanke, auch in uns Atomen ist ein Göttliches, ein Hauch nur dessen, das alles werden läßt, kann uns ein seelisches Leben verleihen. Der Geologie mit ihren Unzulänglichkeiten danke ich dieses. Und mein ‚Fach’ soll mir ja helfen, ein Mann zu werden, der dem deutschen Volk dienen kann [...].“152

  • 153 Jarausch, Konrad: Deutsche Studenten. 1800-1970, Frankfurt a. Main 1984, S. 130.
  • 154 Wobei das Bildungsbürgertum immer noch weit überrepräsentiert war; noch 1933 stellte es 24% der Stu (...)
  • 155 1933 betrug die Anzahl arbeitsloser Akademiker 150.000. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S (...)
  • 156 Ebd., S. 465.
  • 157 Ebd., S. 466.
  • 158 Ebd.
  • 159 Vorwärts vom 24. März 1920. Zit. nach Saehrendt, Christian: Antisemitismus und politische Gewalt an (...)
  • 160 Josef Felix Pompeckj (1867-1930). Unter anderem seit 1917 als Professor für Geologie an der Friedri (...)
  • 161 Erich Haarmann (1884-1945). Professor für Geologie an der Friedrich-Wilhelms Universität in Berlin. (...)
  • 162 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck ohne Datum. Sommer/Herbst 1921.
  • 163 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. August 1921.

21Nachdem die Studierendenzahlen während des Krieges immer weiter gesunken waren, stiegen sie nach Kriegsende rasant an: die Zahl der Universitätsstudenten erhöhte sich von 60.235 (1914) um 44% auf 87.312 (1921).153 Zu der quantitativen Veränderung kam eine qualitative hinzu: immer mehr Studierende rekrutierten sich aus dem „neuen“ und aus dem „alten“ Mittelstand, immer weniger aus dem klassischen Bildungsbürgertum.154 Diese von den Zeitgenossen als „Vermassung“ wahrgenommene Erhöhung der Studierendenzahlen führte zu einem umso erbitterteren Konkurrenzkampf um die nur in begrenzter Anzahl vorhanden Arbeitsplätze für Akademiker.155 Die junge Republik war, so musste es den Zeitgenossen scheinen, nicht in der Lage die aus der Vorkriegszeit bekannten akademischen Berufs- und Karrierewege zur Verfügung zustellen, was unter den Studierenden zu erbitterten Diskussionen über das „Weimarer System“ führte.156 An den Universitäten schweißte „das Kriegerlebnis und der Schock der Niederlage, die Teilhabe am Frontmythos und die Bürgerkriegserfahrung, die Alltagsmisere und die Berufsunsicherheit zu einer politischen Haltung zusammen, die von bestenfalls kühler Reserve bis hin zur überwiegenden leidenschaftlichen Verachtung der Republik reichte.“157 Unter anderem kämpften – so auch Hans Jüngst – alleine während des Kapp-Lüttwitz Putsches nahezu 50.000 Studenten in Freiwilligenverbänden gegen die Republik.158 Gerade die Berliner Universität galt als „Hort der Reaktion“, sie war „nur noch Tummelplatz deutschnationaler Professoren und ihrer Zöglinge“, berichtete die Presse der Hauptstadt.159 Jüngst studierte in Berlin bis einschließlich zum Wintersemester 1920/21 neben Geologie unter anderem Mineralogie, Zoologie und Botanik. Sein wohl einflussreichster akademischer Lehrer war der Geologe und spätere Rektor der Friedrich-Wilhelms-Universität, Professor Josef Pompeckj.160 Ein anderer Professor, der Geologe Haarmann, urteilte am 5. November 1919 über den jungen Studenten: „Der mir schon aus dem vorigem Semester von Vorlesungen, Übungen und Exkursionen als sehr eifrig bekannte Prüfling hat auch in der heute abgehaltenen Prüfung gezeigt, daß er für die kurze Dauer seines Studiums ausgezeichnetes Wissen hat.“161 Zum Sommersemester 1921 wechselte Hans Jüngst, vor allem auf Grund der dort aus geologischer Sicht wissenschaftlich hochinteressanten Landschaft, an die Universität Tübingen: „Nirgends kann man ja so viel lernen wie von hier aus, drei verschiedene Formen des Vulkanismus, Tektonik, Oberflächengestaltung“, schrieb er an Katharina Ribbeck.162 Auch eine Rheinexkursion stand auf dem Studienplan: „Heute mittag geht es los, Stuttgart-Mannheim-Ludwigshafen-Mainz, dann den Rhein hinunter bis Cöln, morgen abend landen wir in Essen. Denke Dir, wie herrlich es ist, daß ich den Rhein sehen kann, und all das andere Interessante [...].“163

Abbildung 2: Exkursion mit Josef Pompeckj am 11. Juni 1920. In der Mitte (mit Hut): Josef Pompeckj; ganz links (sitzend): Hans Jüngst

  • 164 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 465.
  • 165 Ebd., S. 466.
  • 166 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck ohne Datum.

22Die finanzielle Lage von Hans Jüngst war, wie die vieler Studierender, äußerst bescheiden: Die Lebenshaltung eines durchschnittlichen Studenten in den 1920er Jahren lag unter der eines ungelernten Arbeiters.164 Rund 15% aller Studenten waren unterernährt.165 Um seine Lage zu verbessern, begann Hans Jüngst im Sommer 1922 als Werksstudent in einer Kohlengrube in Essen zu arbeiten. Von seiner Fahrt nach Essen berichtete er Katharina Ribbeck: „Aus der Ferne leuchtete dann glutrot der mächtige Feuerschein von den Ilseder Hüttenwerken herüber, während halblinks ein Zug mit noch rotglühenden Gußblöcken gerade in das Walzwerk einfuhr [...].“166 Die Arbeit im Kohlenwerk Sälzer Neuark war hart:

  • 167 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. Juni 1922.

„[... Nun] bin ich wieder oben nach den ersten 7 Stunden als Arbeiter unter Tage. Ergebnis: ziemliche Müdigkeit, 2 gequetschte Finger, die aber schon wieder mitmachen [...]. Auf der 520-m-Sohle habe ich im 2. Aufhau, Flöz Bechstedt, an der Schüttelrutsche Hunde mit Kohlen gefüllt und geschleppt. Fast ging die Sache schief, darum wurde ich als Schlepper angesetzt, da mein 16 ½-jähriger Kumpel Willi auch die Sache erst recht nicht konnte, wurde nach einem Umbau der Drehanlage für die schweren Hunde Kumpel Hans wieder an den Füllort gestellt und hat dann die Sache auch ganz gut geschmissen, so gut man das eben am ersten Tag kann. Meine beiden Hauer, Karl, ein etwa 30-jähriger mächtiger Kerl, und Hermann, ein jüngerer, ganz kluger Mensch, taten mir zu Anfang leid, daß sie mit uns beiden solche Not hatten. Das Verhältnis war sehr nett, wenn es so bleibt, kann ich es mir gar nicht besser wünschen. Die Arbeit hat ja tüchtigen Schweiß gekostet, mich aber doch nicht allzu sehr angestrengt [...]. Um mich zu sorgen brauchst du nicht, Sälzer Neuark ist die beste Zeche im ganzen Ruhrgebiet [...].“167

23Untergebracht war Hans Jüngst zusammen mit anderen Arbeitern in einem Heim der Firma Krupp. Sowohl das Zusammenleben mit den proletarischen Grubenarbeitern, als auch das ganz von der Kohleindustrie geprägte Ruhrgebiet hinterließen bei dem jungen Studenten einen tiefen Eindruck:

  • 168 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 17. Juni 1922.

„Das Essen ist im allgemeinen recht gut und sehr reichlich, d.h. nur meines Erachtens, die Herren Arbeiter haben ja einen feineren Geschmack. Es wird an zahlreichen, einfachen Tischen zu je 8 Mann gegessen. Dabei geht es sehr ruhig zu. Allerdings kann einem das Gegenüber wie eben jetzt durch seine schlechten Manieren gründlich den Appetit verderben. [...] Die Zimmernachbarn sind recht liebenswürdig und entgegenkommend, haben mir in mancher Weise geholfen. Sehr interessant ist es, wenn sie sich ungestört glauben, ihre Gespräche anzuhören, Politik und Lohn, meist ja rote, aber manchmal doch auch ganz berechtigte Ansichten. Die Kerls können einem ja leid tun, sie fühlen sich sämtlich von ihren Führern verraten und verkauft. [...] Ich sitze jetzt eben nach Sonnenuntergang hoch oben über der Stadt auf dem Dachgarten [...] des Arbeiterheims Essen-West. Vor mir liegen die ungeheueren Kruppschen Fabrikanlagen, beherrscht von dem gewaltigen Turm des Hauptverwaltungsgebäudes in der Mitte, daneben der Förderturm von Sälzer Neuark. Halbrechts sehe ich gerade noch den massigen Emscherturm, links und hinter mir die Stadt, überragt von himmelhohen Schornsteinen, Kirchtürmen und Schachtanlagen [...]. Dann wird es dämmrig, da werfe ich wieder einen Blick zu Krupp hinüber. Massiger noch als vor zehn Minuten erscheinen die Silhouetten der Gebäude, ab und zu verschleiert vom weißen Dampf der Kühltürme, in denen stetig die Heizwasser aus 30 Meter Höhe zum Abkühlen in die Tiefe stürzen. Vor dem noch hellen Himmel aber ziehen mit reißender Geschwindigkeit die schwarzen Qualmbänder der Essen vorbei [...].“168

  • 169 Hans Jüngst im Herbst 1922.

24Durch die Arbeit im Kohlewerk verbesserte sich die finanzielle Situation von Hans Jüngst erheblich: „Meine pecuniäre Lage ist, nachdem ich nun ein halbes Jahr auf ganz eigenen Füßen gestanden habe, dank meiner Ersparnisse und den Zuschüssen meiner Eltern vorläufig ganz hoffnungsvoll“, urteilte er zum Ende seiner Arbeit in Essen.169

  • 170 Hans Jüngst an Aimeé Cauer am 6. September 1924. Bei den „Aufnahmen“ handelte es sich um Geländearb (...)
  • 171 Hans Jüngst an Aimeé Cauer am 9. April 1925.

25Nach der Arbeit in den Kohlewerken widmete er sich voll und ganz seiner Dissertation. Sein Thema lautete: „Rät, Psilonoten- und Schlotheimienschichten im nördlichen Harzvorlande“, wofür umfangreiche geologische Untersuchungen in freiem Gelände notwendig waren. So schrieb er am 6. Juni 1924: „Ich konnte gerade noch feststellen, daß Aufnahmen älterer Autoren, auf die ich mich gestützt hatte, sämtlich falsch waren und neu gemacht werden mußten. Da es im Frühjahr [1924] wieder schlechtes Wetter gab, wurde ich damals auch noch nicht fertig, hoffe es nun aber im Oktober zu schaffen.“170 Im Wintersemester 1924/25 begann er mit der Niederschrift seiner Ergebnisse: „Es ist erfreulich dabei, wie ich noch in den letzten Tagen durch die Bearbeitung der laufend fertig werdenden Dünnschliffe täglich neue Beweise für meine Überlegungen gefunden habe, so daß Pompeckj [der Doktorvater, Anm. d. Verf.], der sich vorgestern mit [...] mir unterhielt, auf Grund nur der angeführten Tatsachen ohne Einhilfe auf meine Ideen kam. Aber es geht nur langsam vorwärts. Täglich nur etwa 5-6 Seiten Manuskript und 8 Seiten Schreibmaschine.“171 Am 29. April 1925 wurde Hans Jüngst exmatrikuliert und trat – noch ohne das Manuskript seiner Dissertation endgültig fertig gestellt zu haben – durch Vermittlung von Pompeckj eine Stelle als Hilfsassistent am Institut für Geologie und technische Gesteinskunde an der Technischen Hochschule Darmstadt an.

  • 172 Tagebuch Hans Jüngst am 2. August 1923.

26Nicht nur der Umzug nach Darmstadt markierte im Leben von Hans Jüngst eine tiefe Zäsur: Als im Februar 1923 sein Vater gestorben war, notierte er in seinem Tagebuch: „[...Alles] ist verändert. Vater ist gestorben [...]. Vaters Tod hat mir unendlich viel genommen [..., aber] Vaters Tod hat mir noch viel viel mehr gegeben. Er hat mich zum Erben von Pflichten gemacht, die meinem Leben den Inhalt geben. Die Wahrheit suchen, das Vaterland lieben, so wie Vater [...].“172

  • 173 Akten der Reichskanzlei, August 1929 bis März 1930, Dokumente Nr. 257 bis 489, hrsg. v. Erdmann, Ka (...)
  • 174 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 24. Mai 1921.
  • 175 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 22. Juli 1919.
  • 176 Bei der „schwarzen Reichswehr“ handelte es sich um von der Reichswehr in Teilen unterhaltene parami (...)
  • 177 Unter anderem befindet sich im Nachlass von Hans Jüngst eine Hektographie der aus der Feder des „ju (...)
  • 178 Moeller van den Bruck, Arthur: Das dritte Reich, Berlin 1923, zit. nach Schildt, Konservatismus, S. (...)
  • 179 Ebd., S. 157.

27Der bisherige Lebensweg von Hans Jüngst war in einer bildungsbürgerlichen Perspektive geradezu ‚mustergültig’: Einer privaten Vorbereitungsschule hatte sich der Besuch eines humanistischen Gymnasiums angeschlossen. Danach führte sein Weg an die Friedrich-Wilhelms Universität, die er 1925 mit Promotion verließ. Jüngst war in seiner Jugend Mitglied im Wandervogel und später im Jungnationalen Bund, einer radikalnationalistischen Gruppe der Bündischen Jugend, aktiv. Wandervogel und Bündische Jugend bewegten sich in einem höchst ambivalenten Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung und Nonkonformismus auf der einen Seite und Nationalismus, Antiliberalismus, Elitarismus, Führerprinzip und der Idee der Volksgemeinschaft auf der anderen Seite. So agitierte der Jungnationale Bund beispielsweise, zusammen mit der NSDAP und der DNVP, gegen den Young-Plan.173 Auch ein anderes Agitationsobjekt der antirepublikanischen Rechten zog Empörung auf sich: der als ‚Schandfrieden’ wahrgenommene Versailler Vertrag. Am 24. Mai 1921 schrieb Jüngst an Katharina Ribbeck: „Je schlimmer es aussieht, [desto mehr] müssen wir arbeiten an der Gesundung [Deutschlands. Wir können] froh sein, daß nicht die nationalen Parteien unterzeichnet haben. Hätten sie es getan, so wäre jede Hoffnung am Ende [...].“174 Zudem sympathisierte Jüngst sowohl mit der Vaterlandspartei als auch mit der Deutschnationalen Volkspartei, für die er – ohne Mitglied zu sein – auch Wahlwerbung machte: „Habe vorgestern das sehr nette Schützenfest miterlebt, eine gute Propaganda für unsere Wehrhaftigkeit und auch, wenigstens in L[übbenau, Anm. d. Verf.], für die Ziele der DNVP gemacht, und dabei vor allem unmerklich“, teilte er am 22. Juli 1919 Katharina Ribbeck mit.175 Außerdem kämpfte Jüngst als Zeitfreiwilliger während des Kapp-Lüttwitz Putsches und war später im Rahmen der „schwarzen Reichswehr“ aktiv.176 Hans Jüngst war – wie so viele seiner bildungsbürgerlichen Altersgenossen – ein überzeugter Gegner des „Weimarer Systems“. Er wird wohl – davon zeugen unter anderem seine Nähe zur Vaterlandspartei bzw. zur deutschnational-konservativen DNVP als auch seine Unterstützung des Kapp-Lüttwitz Putsches – vage an einer nationalistischen, autoritären und etatistischen staatlichen Ordnung orientiert gewesen sein. Vor allem war er von den Ideen der „Konservativen Revolution“ beeinflusst.177 Diesen elitären Vordenkern der radikalen Rechten zufolge war es konservativ, „Dinge zu schaffen, die es sich zu erhalten lohnt[e].“178 „Damit standen die ‚konservativen Revolutionäre’, in der Regel bürgerliche Intellektuelle […], in der Kontinuität des lebensreformerisch-völkischen Aufbruchs“, der sich gegen die satte Selbstzufriedenheit der wilhelminischen Gesellschaft gerichtet hatte und durch den Krieg politisiert, radikalisiert und scheinbar bestätigt worden war.179

  • 180 Hier v. a. gegen die „Frontgeneration“. Diese wurde als zu „gefühlig“ und zu sehr auf „Personen“ fi (...)
  • 181 Tagebuch von Hans Jüngst am 2. August 1923.
  • 182 Gustav Sorof an Hans Jüngst am 3. Januar 1919.
  • 183 Herbert, Best, S. 44.
  • 184 Hans Jüngst an seine Eltern am 2. Februar 1919.
  • 185 Hans Jüngst an seine Eltern am 28. März 1920.

28Der generationelle Stil der „überflüssigen Generation“ zeichnete sich in erster Linie durch Kühle, Härte und ‚Sachlichkeit’ aus.180 Hans Jüngst war vor allem hart gegen sich selbst, als er beispielsweise zum Tode seines Vaters bemerkte, dieser habe ihn „zum Erben [... von] Pflichten gemacht“, die seinem „Leben den Inhalt geben“ würden.181 Auch der Gymnasialdirektor Sorof stellte hohe Anforderungen an den damals 18-jährigen, indem er verlangte, Jüngst müsse die „verlorene Kraft“ seiner zwei gefallenen Klassenkameraden ersetzen.182 Die „überflüssige Generation“ sehnte sich danach, die nicht gemachte Frontkämpfererfahrung der älteren Generationen, zu kompromissloses Handeln zu kompensieren.183 So bat Hans Jüngst seine Eltern um Erlaubnis in das Freikorps Lützow eintreten zu dürfen, denn er wolle „alles tun um [... das] Vaterland zu retten.“184 Auch bedauerte er während seines Einsatzes im Kapp-Lüttwitz Putsch, dass er „nicht Offizier werden konnte“ und hätte am liebsten selbst am Ersten Weltkrieg teilgenommen.185

2.2. Wissenschaftler (1926-1939)

  • 186 Tagebuch von Aimeé Jüngst am 19. Dezember 1919.
  • 187 Wilhelm Cauer (1858-1940). Unter anderem Professor für Eisenbahnwesen an der TH Berlin (1926 emerit (...)
  • 188 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 28. Juli 1925.
  • 189 Aimeé Jüngst an die Familie Cauer am 8. März 1926.
  • 190 Peukert, Weimarer Republik, S. 110. Vgl. hierzu auch: Reinhard Siedler: Besitz und Begehren, Erbe u (...)
  • 191 Aimeé Jüngst an Marie Cauer, ohne Datum, vermutlich Sommer/Herbst 1927.

29Nicht nur hinsichtlich seines Berufslebens war der Umzug ein neuer Zeitabschnitt im Leben von Hans Jüngst: Er gründete in Darmstadt eine Familie. Seine Verlobte, Aimeé Cauer, hatte er 1919 in einer Tanzstunde kennen gelernt. Die damals 16-jährige notierte in ihr Tagebuch: „Ich hatte ja nicht die geringste Ahnung von der Zuneigung Jüngsts gegen mich. Ich hatte alles harmlos hingenommen, und da ich ihn selbst gerne mag, war ich offen und natürlich zu ihm [...].“186 Seitdem hatten die beiden regen Briefkontakt und verlobten sich schließlich 1923. Aimeé Cauer stammte aus einer bildungsbürgerlichen Familie, ihr Vater, Wilhelm Cauer, war Professor für Eisenbahn-Sicherheitswesen an der TH Berlin.187 Aimeé Cauers Mutter kam aus einer Lehrer- und Pfarrersfamilie. Drei ihrer älteren Schwestern wurden promoviert, Aimeé Cauer absolvierte hingegen eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Noch im Sommer 1925 schien Hans Jüngst eine Heirat verfrüht: „Mir ist von allen Seiten aus Gründen unserer gemeinsamen Zukunft nicht gerade sehr zu unserer frühen Heirat geraten worden. Gerade bei der akademischen Laufbahn ist es gefährlich. Erst deiner Eltern Wunsch war es ja [...]. Ebenso wie ich hoffe, daß meine Frau mir mit all ihrem Wesen Ansporn und nicht Hemmnis ist. Sie will doch wohl auch an ihrem Mann einen Menschen haben, der in seinem Beruf etwas mitreden kann. Von der nötigen Einschränkung will ich gar nicht reden [...].“188 Im Frühjahr 1926 heirateten die beiden schließlich in Berlin und bezogen eine eigene Wohnung in Darmstadt. Am 8. März 1926 schrieb Aimeé Jüngst an ihre Eltern: „Hans ist mit meinem Essen sehr zufrieden, ich fühle mich schon ganz zu Haus hier.“189 Am 7. Januar 1927 wurde die Tochter Ilse, am 12. April 1928 die Tochter Marie geboren. In ihrem Habitus dürfte die junge Familie durchaus dem zeittypischen Ideal einer bürgerlich-konservativen Familie entsprochen haben. Obwohl mit dem Ende des Ersten Weltkrieges neue gesellschaftliche Rollenbilder, unter anderem der Typus der ‚Neuen Frau’, auftauchten, führte das in vielen Fällen zu einem Rückzug in die überlieferten und scheinbar heilen Vorstellungen bürgerlicher Familienideale. Dazu gehörten das Ideal des „ganzen Hauses“, ein autoritätssicherer Vater, eine liebende Mutter und folgsame Kinder.190 Im Großen und Ganzen versuchte die Familie Jüngst diesen Idealen nachzukommen, wich aber auch in manchem davon ab. So schrieb Aimeé Jüngst beispielsweise über den innigen Umgang des „autoritätssicheren“ Hans Jüngst mit seiner Tochter: „Hans macht sie [seine Tochter, Anm. d. Verf.] morgens immer zurecht. [...Das] ist dann immer reizend anzusehen, wenn er so niedlich mit dem Ilslein ist.“191

Abbildung 3: Aimeé und Hans Jüngst, 1926

  • 192 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Mai 1925.
  • 193 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. Juni 1925.
  • 194 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 4. Juni 1926.

30Das Institut an der TH Darmstadt konnte wohl nur schlecht mit dem in Berlin konkurrieren. Jüngst schrieb am 8. Mai 1925 an seine Verlobte: „Das Institut ist ganz gut eingerichtet, aber infolge lange hängender Platzstreitigkeiten mit anderen Instituten gänzlich ungeordnet. So stehen überall Kisten mit wertvollen Maschinen herum und man weiß nirgends, was eigentlich da ist [...].“192 Zu Beginn seiner Tätigkeit war Jüngst äußerst froh über die gute Beziehung zu seinem Vorgesetzten, Professor Alexander Steuer, den er für einen „prächtigen Kerl“ hielt.193 Jedoch wurde dieses Urteil bereits binnen eines Jahres wieder korrigiert: „[... Ich] fühle mich nicht gerade wohl im Institut. [...] Es würde einem leichter werden, hier auszuhalten, wenn Steuer auch nur einmal eine Anregung wissenschaftlicher Art geben würde oder mal selbst was Wissenschaftliches arbeiten würde [...].“194

  • 195 Sein Gehalt stieg von 175 RM auf 200 RM. Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. November 1925.
  • 196 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer am 28. Juli 1925: „Wie ihr ja wißt, und auch gerade von Eurer Seite ge (...)

31Zu Jüngsts Missstimmung mochte auch beigetragen haben, dass sein Gehalt kaum den Bedürfnissen einer jungen Familie genügte. Zunächst war er als Hilfsassistent angestellt gewesen, ab November 1925 wurde er, nach abgeschlossener Promotion, Vollassistent. Dies bedeutete eine geringe Verbesserung seines Verdiensts.195 Trotzdem war die finanzielle Lage so schwierig, dass Jüngst seinen Schwiegervater um einen monatlichen Zuschuss bitten musste.196 Auch in den folgenden Jahren besserte sich die wirtschaftliche Lage der Familie Jüngst nicht wesentlich. Wohl auch deshalb hoffte der ehrgeizige Jungakademiker auf einen schnellen beruflichen Aufstieg:

  • 197 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. Juni 1925.

„[...Gestern] hat mir dann auch der Hohe Chef [Professor Steuer, Anm. d. Verf.] seine Zufriedenheit ausgedrückt. Und dann haben wir lange über vorzunehmende Arbeiten in den nächsten Jahren gesprochen. Dabei kam das immerhin Beachtenswerte heraus. Nach Darmstadt kann um des Museums willen als Ordinarius immer nur ein Paläontologe kommen, der aber am hiesigen Institut eingearbeitet sein muß. Also käme Drescher [Erster Assistent am Institut für Geologie, Anm. d. Verf.] nicht in Betracht, aber meine Wenigkeit in 6-8 Jahren [...].“197

  • 198 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. September 1930.

32Im Juli 1929 habilitierte sich Hans Jüngst mit der Arbeit: „Zur vergleichenden Stratigraphie des Rät zwischen Harz und Elsaß“. Nun versuchte er an den Berufungsverfahren der verschiedensten Universitäten teilzunehmen: „Zwar wurden mir Hoffnungen gemacht, aber augenblicklich ist alles völlig undurchsichtig durch die kommenden Berufungen in Berlin, Freiburg und Hamburg, die dann weitere nach sich ziehen und so einen ganzen Rattenkönig von Verschiebungen entstehen lassen. Erst wenn das erledigt ist, läßt sich etwas weiter sehen. Und dann muß man eben noch 10 Jahre Geduld haben und wird vielleicht einmal, wenn alles gut geht, doch noch Ordinarius [...].“ teilte er im September 1930 pessimistisch Katharina Ribbeck mit.198

  • 199 Wilhelm Cauer sen. an Aimeé Jüngst am 26. Oktober 1930. Die Gehälter und Pensionen der Beamten wurd (...)
  • 200 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 6. Juni 1931.
  • 201 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 23. Dezember 1930.
  • 202 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 465. Insgesamt jedoch waren 1931 rund 8 Millionen Mens (...)

33Von den ständigen, im Zuge der Wirtschaftskrise der späten 1920er Jahre notwendigen, Leistungskürzungen der Brüning’schen Notverordnungen war nicht nur Hans Jüngst, sondern auch der bereits pensionierte Schwiegervater betroffen, der seine Tochter im Oktober 1930 bat: „Wenn jetzt allen Beamten und besonders auch den abgebauten das Verhängnis der Verminderung des Einkommens droht, zumal Brüning seinen Plan wegen Mitwirkung der Sozis noch wird verschlechtern müssen, so ist es für uns dringend erwünscht, daß die Kinder und Enkeleltern möglichst ganz auf eigenen Füßen stehen können.“199 Da die Familie Jüngst unter dem ständigen „Druck der Pleite“ stand,200 hoffte Hans Jüngst auf das schnelle Freiwerden einer Professorenstelle: „Bei dem größeren Schub, der jetzt für die Besetzung mehrerer Ordinariate stattfindet und in den nächsten Jahren weitergeht, wird Hans mit diskutiert. Man spricht auf jeden Fall günstig über ihn. Ob wir auf einer Liste stehen, wissen wir nicht, möglich ist es immerhin, daß wir in ein Extraordinariat hineinschlüpfen. So sehr viele Leute kommen nicht in Frage“, schrieb Aimeé Jüngst im Dezember 1930.201 Doch der Arbeitsmarkt für junge Akademiker war zu Beginn der 1930er Jahre äußerst schwierig: 1932 gab es bereits 16 000 arbeitslose Jungakademiker, im Frühsommer 1933 waren es bereits 93500-150 000 geworden.202 So resümierte Hans Jüngst schon Ende 1931:

  • 203 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 27. September 1931.

„Bald ist ein noch in seiner Stellung Befindlicher wie ich eine ganz seltene Ausnahme. Und schließlich ist auch mein Gehalt, ich bin jetzt einer der bestbezahlten Assistenten an der Hochschule, so sehr ist alles gekürzt, immer noch, trotz vorgestriger erneuter Kürzung, einigermaßen auszuhalten. Wie traurig diese Dinge sind, sah ich jetzt bei der Deutschen Geologischen Gesellschaft. Fast ein Dutzend junger Leute waren da, die alle keine Aussicht auf Anstellung haben, teilweise bei sehr guten Zeugnissen. Auch die letzten Pompeckj-Schüler waren dabei [...].“203

  • 204 In den Jahren 1930-1932 standen 115 Notverordnungen 137 parlamentarischen Gesetzen gegenüber. Wehle (...)
  • 205 Ebd., S. 512ff.
  • 206 Büttner, Weimar, S. 418ff. Bei den darauf folgenden Wahlen im Sommer 1932 erhielt die NSDAP sogar 3 (...)
  • 207 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 397.
  • 208 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 4. April 1931.
  • 209 Dem Vorstand des ‚Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold’ gehörten Mitglieder der SPD, DDP und des Zentrums (...)

34Zeitgleich mit der wirtschaftlichen Krise, die seit 1929 scheinbar nicht aufzuhalten war, erodierte das politische System der Weimarer Republik. Als die letzte parlamentarische Regierung, die ‚Große Koalition’ unter Hermann Müller, im März 1930 auseinanderbrach, wurde der rechte Zentrumspolitiker Heinrich Brüning zum neuen Kanzler ernannt. Brüning verfügte mit seiner Regierung über keine Mehrheit im Reichstag und regierte, abhängig vom Vertrauen des Reichspräsidenten Hindenburg, mit Hilfe von Notverordnungen gemäß dem Art. 48 der Reichsverfassung.204 Mit diesem ersten „Präsidialregime“ begann die Auflösung der Weimarer Republik.205 Doch auch die Maßnahmen der autoritären Rechtsregierung Brünings konnten der Krise nicht Herr werden. Die Gewinner des Brüning’schen Kurses waren letztlich die Nationalsozialisten, die bei den Reichstagswahlen im September 1930 ihren Stimmanteil auf 18,3% steigern konnten.206 Dies trug zu einem rasanten Verfall der politischen Kultur bei und führte 1930-1933 zu teilweise bürgerkriegsähnlichen Zuständen.207 Hans Jüngst schrieb diesbezüglich an seinen Schwiegervater: „Die politischen Zustände werden bei uns von Tag zu Tag doller, der Gummiknüppel radiert heftig die letzte Liebe zur derzeitigen Republik weg [...].“208 Im Mittelpunkt der Straßenkämpfe standen dabei stets die parteinahen, paramilitärischen Verbände. Die nationalsozialistische Sturmabteilung (SA), der kommunistische Rote Frontkämpferbund, der prorepublikanische Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold und, als größter Verband, der Stahlhelm.209

  • 210 Benz; Graml; Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 5. Aufl., München 2007, S. 812.
  • 211 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 391.
  • 212 Ebd., S. 391.

351918 als Veteranenverband „Bund der Frontsoldaten“ gegründet, entwickelte sich der Stahlhelm unter seinem „Bundesführer“ Franz Seldte schnell zu einem militanten Gegner der Weimarer Republik.210 Nach dem Scheitern des Hitler-Putsches 1923 verwarf der Stahlhelm seine bis dato verfolgte putschistische Taktik und verlagerte sich darauf, den „Umbau des Staats hin zu einer autoritären Ordnung“ innerhalb des bestehenden Systems zu erreichen.211 Dabei hatte er erstaunliche Erfolge bei der Rekrutierung seiner Mitglieder: 1924 gehörten ihm 100 000, 1930 bereits 500 000 und im Mai 1933 sogar 750 000 Männer an.212 Der Stahlhelm war von einer republikfeindlichen, nationalistischen, militaristischen, revisionistischen, antiparlamentarischen, bisweilen antisemitischen und völkischen Programmatik geprägt. So erklärte er 1928:

  • 213 Fürstenwalder Hassbotschaft, in: Michaelis, Herbert (Hrsg.): Ursachen und Folgen. Vom deutschen Zus (...)

„Wir hassen mit ganzer Seele den augenblicklichen Staatsaufbau, seine Form und seinen Inhalt, sein Werden und sein Wesen. Wir hassen diesen Staatsaufbau, weil in ihm nicht die besten Deutschen führen, sondern weil in ihm ein Parlamentarismus herrscht, dessen System jede verantwortungsvolle Führung unmöglich macht. Wir hassen diesen Staatsaufbau, weil in ihm Klassenkampf und Parteienkampf Selbstzweck und Recht geworden sind. Wir hassen diesen Staatsaufbau, weil er die deutsche Arbeiterschaft in ihrem berechtigten Aufstiegswillen behindert, trotz aller hochtönenden Versprechungen. Wir hassen diesen Staatsaufbau, weil er uns die Aussicht versperrt, unser geknechtetes Vaterland zu befreien und das deutsche Volk von der erlogenen Kriegsschuld zu reinigen [...und] den notwendigen deutschen Lebensraum im Osten zu gewinnen [...].“213

  • 214 In der Tat neigte hauptsächlich die Führungsebene des Stahlhelms der DNVP zu. Viele Stahlhelmer in (...)
  • 215 „Habe vorgestern das sehr nette Schützenfest miterlebt, eine gute Propaganda für unsere Wehrhaftigk (...)
  • 216 Die „Harzburger Front“ war die Bezeichnung für den Zusammenschluss von NSDAP, DNVP, Stahlhelm, Alld (...)
  • 217 Wilhelm Cauer sen. an Aimeé Jüngst am 29. März 1932.

36Der Verband verstand sich als überparteilich, stand aber hinsichtlich seiner Programmatik in erster Linie der DNVP nahe.214 Auch Hans Jüngst, der seine „Ziele“ immer schon von der DNVP vertreten gesehen hatte,215 trat im Dezember 1931, offenbar unter dem Eindruck der „Harzburger Front“, in den Stahlhelm ein.216 Er engagierte sich 1932 bei der Wahl zum Reichspräsidenten für den Kandidaten der DNVP, den zweiten Bundesführer des Stahlhelms, Theodor Duesterberg. Dieser trat gegen den Amtsinhaber Hindenburg, der von DDP, Zentrum, DVP und der SPD unterstützt wurde, den Kommunisten Ernst Thälmann und den „Führer“ der NSDAP, Adolf Hitler, an und konnte im ersten Wahlgang freilich nur 6,8% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Im Vorfeld des zweiten Wahlganges, zu dem nur noch Hitler und Hindenburg antraten, schrieb Wilhelm Cauer an seine Tochter: „Den Duesterberg hat er wohl mitgeschickt, weil er selbst jetzt keine Verwendung mehr für ihn hat [Hans Jüngst hatte eine Wahlpostkarte mit dem Konterfei von Duesterberg an Wilhelm Cauer geschickt, Anm. d. Verf.]. Hier rüstet man inzwischen schon für die zweite Wahl und so hat man auch mich gekeilt, einen Notablenaufruf für Hindenburg, der im Gersfelder Kreisblatt erscheinen soll, mit zu unterschreiben.“217

Abbildung 4: Stahlhelmtag in Naumburg, 9.-11. Juni 1933. Links Franz v. Papen, daneben (mit Stahlhelm) Hans Jüngst

  • 218 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 580ff.
  • 219 Zit. nach ebd., S. 584 und S. 600.

37Mit dem Sieg Hindenburgs im zweiten Wahlgang konnte Hitler noch ein letztes Mal von den Schalthebeln der Macht ferngehalten werden. Nach dem Rücktritt des Brüning-Nachfolgers Franz von Papen wurde Kurt von Schleicher im November 1932 zum Reichskanzler ernannt. Als auch Schleicher nach nur 57 Tagen im Amt stürzte, wurde Hitler, unterstützt von einer Gruppe um von Papen, zum neuen Reichskanzler ernannt.218 Das Kabinett der ‚nationalen Erhebung’ bestand neben Hitler als Reichskanzler nur aus zwei weiteren Nationalsozialisten (Wilhelm Frick und Hermann Göring) und ansonsten aus Vertretern der deutschnationalen, konservativen Rechten. Die Konservativen wähnten, in völliger Überschätzung ihrer eigenen Kraft, die Nationalsozialisten im Kabinett von erfahrenen Politikern „eingerahmt“ und glaubten, „Hitler in die Ecke“ drängen zu können, „bis er quietscht.“219 Durchaus typisch für diese Haltung war folgender Brief von Wilhelm Cauer:

  • 220 Wilhelm Cauer sen. an Wilhelm Cauer jun. am 20. Februar 1933 aus Gersfeld.

„Ich fasse […] das jetzige Kabinett als Neuauflage des Kabinetts Papen auf, in dem man dem grossen Adolf nicht nur, wie schon früher beabsichtigt eine Beteiligung gewährt hat, sondern auch den Rang des Reichskanzlers. Dabei stehen ihm aber zu beiden Seiten Hugenberg und Papen, die wohl dafür sorgen sollen, dass zu starke Übertreibungen vermieden werden. […] Ich hoffe, dass die Nichtnazis im Kabinett im wesentlichen Art und Tempo bestimmen werden […]. So werden wohl auch die verhassten Juden mit einem blauen Auge davon kommen.“220

  • 221 Schildt, Konservatismus, S. 188.
  • 222 Wilhelm Cauer jun. an Hans Pochhammer am 19. Januar 1936 aus Kassel.
  • 223 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4. Februar 1933.
  • 224 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 226.
  • 225 Ebd., S. 235f.
  • 226 Bundesbefehl des Stahlhelm-Bundesamtes vom 16. Mai 1933: „Am 15. Mai 1933 ist ein ‚Ring der Hochsch (...)
  • 227 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 228.
  • 228 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 24. Oktober 1933.
  • 229 Stahlhelm-Rundschreiben Nr. 1 vom 17. Oktober 1933. BA Potsdam R72/456.
  • 230 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 212.
  • 231 Marie Cauer an Annemarie Cauer am 8. März 1933 aus Degerloch. Dem „Kampfbund Schwarz-Weiß-Rot“ gehö (...)
  • 232 Marie Cauer an Annemarie Cauer am 8. März 1933 aus Degerloch.
  • 233 Da die DNVP keinen eigenen parteilichen, paramilitärischen Verband besessen hatte, gründete die Par (...)
  • 234 Fenske, Parteiengeschichte, S. 206.
  • 235 Ebd. Den Reichstags- und Landtagsabgeordneten der DNVP/ „Deutschnationalen Front“ wurde die Möglich (...)
  • 236 Die Kommunisten waren seit Februar 1933 inhaftiert, ihr Vermögen beschlagnahmt. Die SPD wurde am 22 (...)
  • 237 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.

38Doch schon im Februar 1933 machten die Nationalsozialisten klar, dass sie die erhaltene Macht nicht mehr aus den Händen geben würden. Zuerst unterstützte die deutschnationale konservative Rechte fast ausnahmslos den Prozess der „nationalen Revolution“.221 Jedoch sollten schon kurz nach der Machtübergabe auch die Parteien und Verbände der Konservativen ausgeschaltet und in die „nationalsozialistische Bewegung“ integriert werden, so auch der Stahlhelm, der in der SA aufgehen sollte. Als der Bundesführer des Stahlhelms, Franz Seldte, selbst die Eingliederung in die SA, die Gleichschaltung des Stahlhelms, vorantrieb, protestierten Teile der Mitgliedschaft. So auch der „alte[r] Stahlhelmhäuptling“ Hans Jüngst,222 der an seiner Wirkungsstätte, der TH Darmstadt, mit der nationalsozialistischen Studentenorganisation, dem NSDStB, konfrontiert war: „Das war ein Tag! Am Vormittag abhören der Examenskandidaten, [...] dann am Nachmittag Sammlung und Kolloquiumsvorbereitungen. Und dann am Abend der Studentenwahlklamauk. Gegen meinen Willen wurde ich an den Vorstandstisch gebeten und noch mehr gegen meinen ursprünglichen Willen redete ich in der Diskussion. Die Nazis heulten fast vor Wut und lieben mich nicht mehr sehr, aber die Lacher hatte ich auf meiner Seite“, berichtete Jüngst seiner Frau von den politischen Auseinandersetzungen zwischen Stahlhelm und Nationalsozialisten.223 Auch innerhalb des Stahlhelms spitzten sich die Konflikte zu: In der Auseinandersetzung um den Gleichschaltungskurs von Seldte wurde der zweite Bundesführer, Theodor Duesterberg, gewaltsam seines Amtes enthoben.224 Die noch verbliebenen Gegner einer Gleichschaltung hofften den Stahlhelm als konservatives Gegengewicht zur NSDAP auszubauen.225 Um dem Vordringen der Nationalsozialisten auch an den Universitäten etwas entgegensetzen zu können, wurde ein „Ring der Hochschullehrer im Stahlhelm“ gegründet. Hans Jüngst, zu diesem Zeitpunkt hessischer „Landeshochschulführer“ des Stahlhelms, wurde zum Führer dieses „Rings“ ernannt.226 Allerdings hatte Seldte sich zu diesem Zeitpunkt mit seinem Kurs im Stahlhelm bereits durchgesetzt und Hitler öffentlich die Treue geschworen, was die Bemühungen an den Hochschulen ein Gegengewicht zum Nationalsozialismus zu bilden, zum Scheitern verurteilte.227 Im Oktober 1933 wurde der Stahlhelm schließlich als eigenständige Organisation aufgelöst: „Hans ist mit dem Wehrstahlhelm in die SA eingegliedert und ist seine ganze Stahlhelmarbeit los. Das ist recht gut für ihn, es war doch zu anstrengend auf Dauer, so ist es ruhiger.“ schrieb Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer.228 Das Rundschreiben des Stahlhelms vermerkte hierzu: „Entsprechend der Eingliederung des gesamten Stahlhelm in die nationalsozialistische Bewegung wird der Ring der Hochschullehrer im Stahlhelm unter Wahrung seiner Selbstständigkeit die beruflichen Belange seiner Mitglieder im Rahmen der zuständigen Organisationen der NSDAP verfolgen [...]. Kamerad Privatdozent Dr. Jüngst hat sein Amt als komm. Führer R. H. Sta. niedergelegt, da er als Angehöriger des Wehrstahlhelms zur SA übertritt.“229 Seit März 1934 war der Stahlhelm als „NS-Deutscher Frontkämpferbund“ eine Teilgliederung der NSDAP. Damit war die Gleichschaltung des Stahlhelms endgültig abgeschlossen. Nachdem die deutsch-nationale konservative Rechte erkannt hatte, dass die „Zähmung“ der Nationalsozialisten fehlgeschlagen war, versuchte die DNVP-Führung um Hugenberg, die DNVP zu einem konservativen Gegengewicht auf- und auszubauen.230 Auch Hans Jüngst wurde nun Mitglied der DNVP. Bei den letzten Wahlen im Deutschen Reich zu der mehrere Parteien antraten, konnte die NSDAP am 5. März 1933 43,9% der Stimmen auf sich vereinen. Um eine parlamentarische Mehrheit zu erreichen, koalierte sie mit der deutschnational-konservativen Sammelliste „Kampfbund Schwarz-Weiß-Rot“, auf der auch die DNVP angetreten war. In der politisch elektrisierten Stimmung dieser Tage hatte Hans Jüngst als (lokaler) „Stahlhelmführer zu funktionieren“.231 „Von den Hitlermaßnahmen“ billigte Jüngst „vieles nicht, der Stahlhelm stellt sich aber daneben, um das Aergste zu verhüten u.[nd] wartet auf einen Reinigungsprozeß der Nazi, den er selbst nicht nötig hat“, schrieb eine Schwester von Wilhelm Cauer.232 Die „Deutschnationale Front“, wie die DNVP seit Ende April 1933 hieß, und die noch im Mai 1933 von ihr gegründeten „deutschnationalen Kampfringe“ stellten jedoch ein für die Nationalsozialisten leicht zu überwindendes ‚Gegengewicht’ dar.233 Die deutschnationalen Übertritte zur NSDAP mehrten sich, die „Kampfringe“ wurden verboten und die Versammlungen der „Deutschnationalen Front“ untersagt.234 Als Hugenberg, der einflussreichste Deutschnationale im Kabinett, demissionierte, beschloss die „Deutschnationale Front“ ihre Selbstauflösung.235 Im Juli 1933 war die NSDAP schließlich die einzige im Deutschen Reich noch existierende Partei.236 Nach der Ausschaltung bzw. Gleichschaltung der politischen Opposition, der Gleichschaltung der Länder, der Eingliederung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeitsfront (DAF), der Liquidierung der innerparteilichen Opposition im so genannten ‚Röhm-Putsch’ und der Loyalitätsbekundung der Reichswehr, war der Reichspräsident die letzte institutionelle Schranke für die totalitäre Herrschaft der Nationalsozialisten. Als Hindenburg am 2. August 1934 verstarb, wurde das Amt des Reichskanzlers und des Reichspräsidenten in der Person Hitler, dem „Führer und Reichskanzler“, vereint. Hans Jüngst schrieb anlässlich der Beerdigung Hindenburgs an Katharina Ribbeck: „[...Gestern] war nun der Tag, an dem wir Abschied nahmen von unserem wirklichen Führer. [...] Du wirst über mein Schweigen entsetzt sein. Die Dinge in Deutschland und mehr noch das, was wir nach außen hin an Blödsinn machen, haben mich tief deprimiert.“237

  • 238 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 826.
  • 239 Zit. nach ebd., S. 823.
  • 240 Ebd., S. 823.
  • 241 „Zum Geleit!“ Der Rektor der THD, Professor Thum, Darmstädter Hochschul-Führer 1933/34. Zit. nach T (...)
  • 242 Zit. nach Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 2, München 1994, S. 65.
  • 243 Zit. nach Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 1, Die Kapitulation der Hohen (...)
  • 244 Dennoch waren rund 50% der seit 1933 neuberufenen Professoren NSDAP-Mitglieder.

39Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten war auch das deutsche Hochschulwesen einem Umbau im nationalsozialistischen Sinne aus-gesetzt. Ziel dieses Umbaus sollte eine Hochschule der „völkischen Wissenschaft“ sein, welche „bis in jede Faser ihres Seins den völkisch-politischen Geist“ auszuprägen habe.238 Der ganz überwiegende Teil der Professorenschaft begrüßte die Regierung der „nationalen Konzentration“, so erklärte der Verband der Deutschen Hochschullehrer im April 1933: „Die Wiedergeburt des deutschen Volkes und der Aufstieg des neuen Deutschen Reiches bedeutet für die Hochschulen unseres Vaterlandes Erfüllung ihrer Sehnsucht [...].“239 Die Professorenschaft teilte mehrheitlich viele Ziele der Nationalsozialisten: Extremer Nationalismus, Antirepublikanismus, außenpolitischer Revisionismus, Militarismus, Chauvinismus und Antimarxismus waren kennzeichnend für die deutsche Professorenschaft.240 Auch der letzte frei gewählte Rektor der TH Darmstadt, August Thum, bekannte sich zum „Sieg der nationalen Erhebung“ und versprach, dass die TH Darmstadt „mithelfe[n]“ würde, „einen neuen deutschen Menschen zu erziehen“.241 Nach Thum, der kein NSDAP-Mitglied war, folgten die Rektoren Busch und Hübner, die, obwohl regimekonform, der TH Darmstadt den Ruf einbrachten, „mindestens im aktivistischen Sinne, nicht unbedingt nationalsozialistisch“ zu sein.242 Erst 1937 wurde der „von bestem SA-Geiste durchdrungen[e]“ Karl Lieser zum Rektor ernannt.243 Trotz alledem blieb die Rolle der Professorenschaft im Dritten Reich ambivalent. Zum einen wurde der Systemwechsel weitestgehend überschwänglich begrüßt, sich an manchen Stellen einer „totalen Politisierung“ aber entzogen.244

  • 245 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 826.
  • 246 Ebd., S. 827. So bspw. Wilhelm Cauer jun. an Wilhelm Cauer sen. am 12. Februar 1933 bezüglich der z (...)
  • 247 Technische Bildung in Darmstadt, Band 4, S. 15.
  • 248 Wilhelm Cauer an Wilhelm Cauer jun. am 12. Mai 1933.

40Daneben griff der nationalsozialistische Staat, ‚von oben’, in die Neustrukturierung der Hochschulen ein: das „Führerprinzip“ wurde nun auch auf die Hochschulen angewandt, der Rektor avancierte zum „Führer der Hochschule“, der Kanzler zum „Stabschef“ und die Professoren zur „Gefolgschaft“.245 Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom April 1933 führte zu einer beispiellosen Entlassungswelle an den deutschen Hochschulen: Bis Ende 1934 waren 15% der jüdischen Dozenten und der politisch Missliebigen im Deutschen Reich beurlaubt, pensioniert oder entlassen.246 An der TH Darmstadt hat es 1933 300 Fälle von Beurlaubungen, Entlassungen und Pensionierungen gegeben.247 Auch Wilhelm Cauer, der nach den späteren ‚Nürnberger Gesetzen’ als ‚Halbjude’ gelten sollte, war von dem Gesetz betroffen: „Hast Du etwa auch [...] einen Fragebogen bezüglich arischer Abstammung ausfüllen müssen?“ fragte Wilhelm Cauer im Mai 1933 empört seinen Sohn. „Es ist unglaublich, auf welch mittelalterliches Niveau wir im Lande der Dichter und Denker herabgesunken sind.“248 Auch hinsichtlich der Forschung griffen die Nationalsozialisten an den Hochschulen ein: So wurde an der TH Darmstadt am 23. November 1933 ein „Lehrauftrag über Geschichte und Wesen des Nationalsozialismus“ erteilt.

  • 249 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 468.
  • 250 Bericht des Prorektors Thum über das Studienjahr 32/33. Zit. nach Technische Bildung in Darmstadt, (...)
  • 251 Grüttner, Michael: Studenten im Dritten Reich, Paderborn 1995, S. 474.
  • 252 Heiber, Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 1, S. 77.
  • 253 Zit. nach Grüttner, Studenten im Dritten Reich, S. 72.
  • 254 Der Nationalsozialistische Deutsche Dozentenbund (NSDDB) wurde 1935 als NSDAP-Gliederung für Hochsc (...)
  • 255 HStAW RSFII 104.
  • 256 Wilhelm Cauer an Wilhelm Cauer jun. am 8. Juli 1933.
  • 257 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 12. Januar 1934.
  • 258 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 12. Januar 1934.
  • 259 Wilhelm Cauer an Hans Jüngst am 30. Juni 1934.
  • 260 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.

41Das größte Engagement zum Umbau der Hochschulen im nationalsozialistischen Sinn zeigten jedoch die Studierenden. Bereits seit 1931 konnten die nationalsozialistischen Studierenden, organisiert im National-sozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB), in den studentischen Gremien von 28 Hochschulen absolute Mehrheiten erringen.249 Nachdem die Studierenden den Systemwechsel frenetisch bejubelt hatten – in Darmstadt veranstalteten sie zu diesem Zweck am 22. März 1933 einen „Fackelzug zu Ehren der neuen Regierung“250 – nahmen sie energisch an den Umbaumaßnahmen teil. Die Auseinandersetzungen mit den deutschnationalen konservativen Ordinarien trug gewissermaßen Züge eines Generationenkonflikts, in welchem die jungen nationalsozialistischen Studenten die konservativen „Reaktionäre“ bekämpften und ihnen genehme, nationalsozialistische Professoren und Dozenten unterstützten.251 An der TH Darmstadt geschah dies besonders intensiv: Im Mai 1933 hatte der spätere Rektor Karl Lieser mehrere Kollegen öffentlich denunziert und wurde deshalb vom Senat der Hochschule verwiesen.252 Der NSDStB protestierte scharf, besetzte das Universitätsgelände und verkündete: „Wir lassen einen Kameraden, der mit uns für unsere Ziele an der Technischen Hochschule kämpft, nie im Stich.“253 Letztlich wurde Lieser auf Grund des Drucks des NSDStB wieder eingestellt. Bis zur Gründung des NS-Dozentenbundes hatte der NSDStB massiven Einfluss auf die Berufungen an den Hochschulen.254 Der NSDStB-Landesführer Hessen, Friedrich Walcher, richtete an der TH Darmstadt eine „Arbeitsgemeinschaft der Nationalsozialisten“ ein, die erklärtermaßen zum Ziel hatte, eine „Materialsammlung“ zu erstellen, welche „über Vorfälle, die zur Charakterisierung von mißliebigen Professoren und Assistenten dienlich sind“, Auskunft geben sollte.255 Nach seinen Auseinandersetzungen mit den Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Hans Jüngst in ebendieser Materialsammlung auftauchte. Die politischen Auseinandersetzungen an der Hochschule machten Jüngst schwer zu schaffen, er war „von den […] Zeitverhältnissen recht mitgenommen“,256 zudem seine Beziehung zu seinem Vorgesetzten immer schlechter wurde, bis es im Januar 1934 „kein Verhältnis mehr“ war.257 Als Steuer zum 1. April 1934 emeritiert werden sollte, bewarb Jüngst sich um seine Nachfolge. Am 12. Januar schrieb er: „[Entgegen] damaligen Hoffnungen fühlen wir den Boden unserer Darmstädter Existenz unter unseren Füßen schwanken und rechnen mit einer Ungewißheit für das nächste Jahr, die keinerlei Anhaltspunkte mehr läßt [...]. Am ersten April wird Herr Steuer pensioniert. Die Commission für seine Nachfolge ist zusammengetreten und ich weiß exakt, daß ich sehr wenig Hoffnung mehr habe.“258 Nachdem wie erwartet ein anderer, regimekonformer Aspirant auf den Lehrstuhl berufen worden war, wurde die Assistentenstelle von Hans Jüngst am Institut für Geologie im Juni 1934 gekündigt.259 Jüngst erhielt an Stelle dessen ein von der TH Darmstadt finanziertes „Dozentenstipendium“, das ihn von der Tätigkeit am Institut freistellte und ihm ein freies wissenschaftliches Arbeiten ermöglichte: „Ab 1. Oktober bin ich von den dienstlichen Verpflichtungen als Assistent entbunden und behalte trotzdem fast das ganze Gehalt. Es lebe die Arbeit! Denn die kann jetzt endlich beginnen“, schrieb er im August 1934 an Katharina Ribbeck.260

  • 261 Wilhelm Cauer sen. an Karoline Cauer am 15. Februar 1935.
  • 262 BA Berlin J. 121.
  • 263 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 22. Januar 1937: „[...] zur Mühlen ist alter Pg. [Parteigenosse, (...)

42Dem Scheitern der Bewerbung auf die Darmstädter Professur folgten weitere Bewerbungsversuche, unter anderem in Münster, Hamburg, Braunschweig. Doch auch diese scheiterten. Der Sohn von Wilhelm Cauer litt unter ähnlichen Schwierigkeiten und war den politischen, „feindlichen Mächten, die im Hintergrund wühl[t]en [...ebenso] machtlos ausgeliefert.“261 Auch beantragte die Hochschule beim Reichsministerium eine außerplanmäßige Professur an der TH Darmstadt, welche jedoch mehrfach abgelehnt wurde.262 Jüngst versuchte unter zu Hilfenahme von Bekannten die Gründe für die Ablehnung zu erfahren. Unter anderem erkundigte sich der Geologe Leo von zur Mühlen im Reichsministerium:263

  • 264 Leo von zur Mühlen an Hans Jüngst am 11. Mai 1938. Hier spielte die „Materialsammlung“ Friedrich Wa (...)

„Ihretwegen sprach ich im Ministerium vor und muß Ihnen zu meinem großen Bedauern mitteilen, daß über Sie verschiedene ungünstige Urteile abgegeben worden sind, woraufhin Sie nicht zum nichtbeamteten a.o. Prof. ernannt worden sind. Man will Ihnen durchaus nicht sofort ihre Stipendien bzw. ihre Assistentenstelle entziehen. Es sollte Ihnen nur angedeutet werden, daß Sie sich beizeiten um einen anderweitigen Posten umsehen wollen. Sie müssen wohl verschiedene Gegner an maßgebender Stelle haben, denn anders kann ich mir den Schritt des Ministeriums nicht erklären. Es tut mir leid, Ihnen das mitteilen zu müssen. Ich glaube, es ist besser, ich schreibe Ihnen alles offen, damit Sie klaren Wein eingeschenkt bekommen [...]. Der Brief ist sehr anständig, sieht nach politischen Gründen aus“,264

  • 265 Wilhelm Cauer sen. an Karoline Cauer am 15. Februar 1935.

43entschuldigte sich von zur Mühlen für die Erfolglosigkeit seiner Bemühungen. Die „feindlichen Mächte[n]“ verbauten Hans Jüngst offen-sichtlich gezielt eine wissenschaftliche Karriere.265

  • 266 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. September 1936: „Wenn doch nur endlich Nachricht aus Teheran oder (...)
  • 267 Erich Wasmund (1902-1945). 1925 Promotion in Kiel, 1931 Habilitation. Ab 1936-1939 an der Meeresgeo (...)

44Während den Jahren 1934-1939 finanzierte Hans Jüngst sich und seine Familie mit dem von der TH Darmstadt gewährten Dozentenstipendium. Daneben arbeitete er als Gutachter, fertigte Karten für die Landesplanungsgruppe Darmstadt an und war im Sinne seines Stipendiums wissenschaftlich tätig, schaffte es aber nicht, eine feste Daueranstallung zu bekommen. Auch Bewerbungen im Ausland scheiterten.266 Umso erfreulicher war das Angebot seines Kollegen Erich Wasmund im Rahmen des ‚Vierjahresplans’, welcher das Dritte Reich in vier Jahren kriegsbereit machen sollte, an der Meeresgeologischen Forschungsstelle in Kiel zu arbeiten:267

  • 268 Erich Wasmund an Hans Jüngst am 22. Februar 1937. Der Vierjahresplan war eine „aufwendige bürokrati (...)

„Der Generalsachverständige für den Vierjahresplan hat mich beauftragt, im deutschen Küstengebiet großzügige Untersuchungen über ein bestimmtes Mineralvorkommen durchzuführen. Es wird sich mit größter Notwendigkeit erweisen [...], einen Geologen auf den Baggern beider deutscher Meeresküsten zu stationieren [...]. Ich habe Dich vorgeschlagen und fand das Einverständnis von Präsident von Seidlitz [...]. Demgemäß Anfrage: kannst Du auf Abruf, wahrscheinlich in allernächster Zeit, zur Verfügung stehen?“268

  • 269 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. April 1937. Einem Verlängerungsantrag für das Stipendium wurde j (...)

45Da das Dozentenstipendium von Hans Jüngst im März 1937 enden sollte, sagte er sofort zu und begann im April 1937 im Rahmen des ‚Vierjahresplans’ tätig zu werden.269

  • 270 So schrieb am 19. Januar 1936 Wilhelm Cauer jun. an seinen Cousin Hans Pochhammer: „[…] und glaube (...)
  • 271 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 30. September 1934.
  • 272 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 18. Mai 1938.

46Mit der Aufnahme der Tätigkeit im geologischen Institut der TH Darmstadt beschritt Jüngst einen ‚klassischen’ bildungsbürgerlichen Karriereweg, dessen Ziel ein eigener Lehrstuhl sein sollte. Unterstützt von seinem Schwiegervater versuchte er in den Folgejahren in der Wissenschaft Fuß zu fassen. Nicht zuletzt die Machtübernahme der Nationalsozialisten verbaute dem ehrgeizigen jungen Mann die wissenschaftliche Karriere.270 Nach dem Abgang von der TH Darmstadt arbeitete Jüngst bei der Landesplanungsgruppe, als Gutachter und schließlich im Rahmen des ‚Vierjahresplans’. Während den Arbeiten für das „Büro Keppler“ machte er die Bekanntschaft mit seinem späteren Vorgesetzten in der Wehrgeologie, Wilfried von Seidlitz. Dass er seine akademischen Hoffnungen aufgeben musste, belastete Jüngst stark: „Meine akademischen Hoffnungen sind auf ein Minimum gesunken, zweihundertprozentige Kriecher und Streber sind ganz gleich, ob sie etwas können oder nicht, in solcher Zahl berufen worden, auch in der Geologie, daß man das Kotzen kriegt. Da mag man kaum noch mitmachen“, schrieb er verbittert an Katharina Ribbeck.271 Die Unsicherheit bezüglich seiner beruflichen Zukunft belastete auch das Familienleben der Jüngsts: „[Allmählich...] ist meine Geduld gründlichst am Ende. Das Leben, das ich führen muß, um meiner Familie eine gewisse Sicherheit zu bieten, ist keine so sehr reine Freude, denn nach einem gewissen Zuhaus sehnt sich auch der vagabundierendste Pudel [Kosename von Hans Jüngst, Anm. d. Verf.]. Jeden zweiten Tag ein anderes Hotelzimmer, täglich Kotlett und Schnitzel, dauernd alleine draußen herumlaufen ist nicht immer schön.“272 Insbesondere die Ehe war besonderen Bedrückungen ausgesetzt:

  • 273 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 15. Mai 1938.

„[Wir sollten…] noch einmal in Ruhe mindestens 10 Tage lang nur für uns allein irgendwo ausfliegen, 2 oder 3 Tage reichen nicht, da können alle Fremdheiten, Fernheiten und Wirnisse, die ja doch zwischen uns sind, durch mein vieles Vonhaussein, nicht genügend ausgeräumt werden. Und ich sehne mich danach, ein Beieinander mit Dir zu finden, das einmal wirklich ungestört ist durch alles, was für ein volles Zusammenklingen der Herzen und Seelen nur unnötig oder gar hinderlich ist […].“273

  • 274 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939.

47Ende 1939 wurde mit der Kündigung des Dozentenstipendiums die Trennung von der TH Darmstadt endgültig vollzogen, Jüngst nannte sich nun „freier, beratender Geologe“.274 Das Ende seiner akademischen Karriere stellte eine tiefe Zäsur im bildungsbürgerlichen Selbstverständnis von Hans Jüngst dar.

  • 275 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.
  • 276 Zit. nach Schildt, Konservatismus, S. 181.
  • 277 Bauer, Kurt: Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, Wien/Köln/Weimar 2008, S. (...)
  • 278 „Es ist unglaublich, auf welches mittelalterliche Niveau wir im Lande der Dichter und Denker herabg (...)
  • 279 So berichtete Hans Jüngst am 4. Februar 1933 von einer Auseinandersetzung mit den Nationalsozialist (...)
  • 280 „Sie müssen wohl verschiedene Gegner an maßgebender Stelle haben, denn anders kann ich mir den Schr (...)
  • 281 Alwin Walther an die Verwaltungsdirektion der TH Darmstadt am 5. März 1954. HStAD D 01215.

48Hans Jüngst war ein überzeugter Gegner des parlamentarischen Systems der Weimarer Republik. Anknüpfend an seine Erfahrungen in der Zeit des Ersten Weltkrieges, während seines Studiums und seinen Mitgliedschaften in ver-schiedenen rechten, republikfeindlichen Organisationen, war Jüngst Mitglied im Stahlhelm und der DNVP geworden, den strikt monarchistischen, erzkonservativen Reichspräsidenten Hindenburg bezeichnete er als „unseren wirklichen Führer“.275 Auch war er beeinflusst von den Vordenkern der ‚Konservativen Revolution’, unter anderem Edgar J. Jung, dem engsten Berater Franz von Papens. Als eine Koalition der alten Eliten den Nationalsozialisten im Januar 1933 an die Macht verhalf, wähnten diese Hitler und die NSDAP in der Regierung von erfahrenen Konservativen „eingerahmt“.276 Anfangs sahen die Konservativen die Aktivitäten der Nationalsozialisten mit Wohlwollen: Die Überwindung der Versailler Nachkriegsordnung, die nationale Euphorie, die Zerschlagung der politischen Linken und die Etablierung einer autoritären Staatsform fanden im „nationalen Lager“ breite Zustimmung.277 Allenfalls die Methoden und das „Niveau“ der Nationalsozialisten wurden abgelehnt.278 Nachdem die nationalkonservativen Kräfte, die vor 1933 eine Zusammenarbeit mit der NSDAP befürwortet hatten, erkannten, dass sie ebenfalls ausgeschaltet werden sollten, versuchten sie vergeblich ein Gegengewicht zur NS-Bewegung aufzubauen. So weigerten sich unter anderem Teile des Stahlhelms in die SA eingliedert zu werden. Auch Hans Jüngst gehörte zu den Gegnern einer solchen Vereinigung.279 Auf Grund seines politischen Engagements gegen den Einfluss der Nationalsozialisten an der TH Darmstadt waren die Möglichkeiten einer akademischen Karriere im Dritten Reich gering, konnten die Gegner von Jüngst von nun an doch „politische Gründe[n]“ gegen ihn geltend machen.280 So urteilte der Darmstädter Mathematiker Alwin Walther über das politische Engagement Jüngsts in den Monaten nach der „Machtübernahme“: „Dr. Jüngst [wurde] als Angehöriger des Stahlhelm den damaligen Machthabern bald verdächtig. Ohne daß es im einzelnen nachgewiesen werden kann, hatten viele Hochschulmitglieder den Eindruck, daß er von außen her mit Misstrauen beobachtet wurde. Dazu trug bei, daß er in der ersten Zeit, als der Stahlhelm noch eine gewisse Bedeutung hatte, sich stets um Mäßigung und um Aufrechthaltung des akademischen Geistes bemühte [...].“281 Auch die Radikalität der Verfolgung der deutschen Juden, stießen, trotz jahrzehntelanger Pflege antisemitischer Ressentiments im konservativen Milieu, bei vielen Konservativen auf starke Vorbehalte. Aimeé Jüngst schrieb im August 1934 an Katharina Ribbeck:

  • 282 Aimeé Jüngst an Katharina Ribbeck am 28. August 1934.

„Ilse lernt schon von Rassen, und Lotte und ich mußten ihr auf einem großen Spaziergang eingehend von Juden etc. etc. erzählen. Das war vorgestern. Gestern kam sie noch mehrmals und wollte von mir von den Juden erzählt haben. Wir haben ihr sehr sachlich allerlei erzählt, m.E. schien der Lehrer doch allerlei anderes erzählt zu haben. Natürlich kann man das nur vorsichtig machen. Übrigens äußerte sich ein ganz instinktives Gerechtigkeitsgefühl, bei einer anderen Gelegenheit, wo man jüdische Kinder in der Schule benachteiligte, auch schon mal. Das freute mich doch sehr. Aber ist das Ganze nicht schrecklich? So kleinen Kindern wird nun schon die Harmlosigkeit genommen.“282

  • 283 Wilhelm Cauer sen. an Wilhelm Cauer jun. am 8. Juli 1933.
  • 284 Schildt, Konservatismus, S. 199.
  • 285 Ebd., S. 201.
  • 286 „Herrn Minister Kerrl hat die Sache vorgelegen und er soll sehr begeistert gewesen sein, wir schick (...)
  • 287 In erster Linie handelte es sich hierbei um Widerstand von Wehrmachtsangehörigen, die der risikorei (...)
  • 288 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939.

49Zum Zeitpunkt von Jüngsts Eintritt in die DNVP lag diese bereits in Agonie. Der Versuch, eine unabhängige nationalkonservative Partei zu erhalten war zum Scheitern verurteilt. Schon im Juli 1933 beschloss die in „Deutschnationale Front“ umbenannte DNVP ihre Selbstauflösung. Jüngst, der viel Zeit und Kraft in seine kurze politische Aktivität investiert hatte, war dem entsprechend „von den gegenwärtigen Zeitverhältnissen recht mitgenommen“.283 Das Verhältnis der Konservativen zum NS-Staat nach dem Abschluss der „nationalsozialistischen Revolution“ war in erster Linie von Anpassung, Ein- und Unterordnung geprägt.284 Gerade an der Universitäten und Hochschulen koexistierten die alten professoralen Eliten neben den, in der Regel jüngeren, karrieristischen, nationalsozialistischen Parteigängern.285 Zwar war Jüngst kein Parteigänger und Unterstützer der Nationalsozialisten, vieles spricht dafür, dass er sich, auch im Hinblick auf seine Familie, pragmatisch in die neuen Verhältnisse gefügt hatte.286 Auf der anderen Seite war sein offenes politisches Engagement für den Stahlhelm und die DNVP der maßgebliche Grund für das Scheitern seiner „akademischen Hoffnungen“ – so unabsehbar die Folgen 1933 noch gewesen sein mögen. Die gezielten Kriegsplanungen Hitlers trafen bei einigen deutschnationalen Konservativen auf Widerstand.287 So schrieb auch Jüngst, merklich ambivalent, während des Polenfeldzuges: „[...Ich] habe kein Verständnis für diesen Krieg, so bewundernswert unsere Erfolge im Osten sind [...].“288 Am 1. Februar 1940 wurde Hans Jüngst als „Technischer Kriegsverwaltungsrat“ zur Wehrmacht eingezogen.

2.3. Wehrgeologe (1940-1944)

  • 289 Zur Geschichte der Wehrgeologie in Deutschland, in: Nachrichtenblatt zur Geschichte der Geowissensc (...)
  • 290 Ebd., S. 10.
  • 291 Ebd., S. 9.
  • 292 Ebd.

50Die Wehrgeologie als „spezielle, […angewandte] Geologie für militärische Zwecke“ bestand seit dem Ersten Weltkrieg und hatte „entscheidungsrelevante Informationen für die Vorbereitung und Durchführung militärischer Operationen“ zu liefern.289 Während die Anzahl der Wehrgeologen in der Wehrmacht noch Ende der 1930er Jahre gering war – nicht mehr als 40 Wissenschaftler bei Kriegsausbruch – wurde die Wehrgeologie während des Zweiten Weltkrieges gezielt ausgebaut.290 Im Zweiten Weltkrieg dienten rund 450 Geologen in der Wehrmacht. Organisatorisch war die Wehrgeologie dem General der Pioniere und Festungen beim Heereswaffenamt (ab 1942 als „Gruppe Wehrgeologie“ beim Oberbefehlshaber des Heeres im Obersten Heereskommando, OKH) unterstellt.291 Der Chef der Wehrgeologie, der „leitende Heeresgeologe“, war von 1938 bis 1941 Ernst Kraus, danach Wilfried von Seidlitz, den Jüngst schon von seiner Arbeit beim Vierjahresplan kannte.292

  • 293 Unter Hans Jüngst arbeiteten in der Wehrgeologenstelle 17 insgesamt neun Personen. Hans Jüngst an A (...)
  • 294 Seit dem 15. August 1941 Militärverwaltungsbeamte. Absolon, Rudolf: Die Wehrmacht im Dritten Reich, (...)
  • 295 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 14. August 1943.
  • 296 Absolon, Die Wehrmacht, Band V, S. 220f.
  • 297 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Dezember 1942 aus Utrecht.

51Hans Jüngst war von Februar bis November 1940 in Polen (in Tomaszów Mazowiecki, Warszawa und Łódź) als Wehrgeologe im Einsatz. Darauf folgten bis August 1944 Einsätze in Frankreich, Belgien und den Niederlanden, sowie, von Dezember 1941 bis August 1942, eine Tätigkeit als Referent im OKH. Seit November 1942 leitete er die Wehrgeologenstelle 17 in Utrecht.293 Da man in der Militärverwaltung der besetzten Gebiete nicht-soldatisches Personal benötigte, wurde der Status des ‚Kriegsverwaltungsbeamten’ geschaffen.294 Diese waren, sofern sie wie Hans Jüngst keine Zivilbeamten waren, zwar Wehrmachtsangehörige, jedoch keine Soldaten im Sinne des Wehrgesetzes. Jüngst diente bis 1941 als Technischer Kriegsverwaltungsrat im Rang eines Hauptmanns, dann als Regierungsbaurat im Rang eines Majors.295 Die Kriegsverwaltungsbeamten trugen eine eigene Uniform und hatten allgemeinen Offiziers- oder Unteroffiziersrang. Ein militärisches Vorgesetztenverhältnis wurde durch ihren Rang jedoch nicht begründet.296 Die Wehrgeologie bediente ein breites Aufgabenspektrum: Bei der Vorbereitung von Operationen waren wehrgeologische Angaben zum großräumigen, witterungsabhängigen Bodenzustand (Begeh- und Befahrbarkeit, Hinderniswert, Bearbeitbarkeit), zur Wasserversorgung und zur Beschaffung von Baustoffen notwendig. Auch die Erschließung von Wasser- und Rohstoffvorkommen spielte eine große Rolle. Jüngst beschrieb seine Tätigkeit wie folgt: „Meine Arbeit ist: Versorgung der Truppe bzw. der großen Befestigungsanlagen an der Küste mit Betonier-, Brauch- und Trinkwasser, Begutachtung des Baugrundes und der Baustoffe. Dazu fahre ich durch die Gegend, gebe die Stellen an, wo gebohrt werden soll und wie tief und beurgrunze [beurteile, Anm. d. Verf.] dies[e] Dinge schriftlich in Gutachtenform.“297 Einen durchaus typischen Tagesablauf seines Dienstes schilderte Jüngst seiner Frau aus dem besetzten Polen:

„Heute mal mein Tagesablauf:

6-6:50 Lesen im Bett

7 Morgennachrichten

7.15 Aufstehen, Wasserleitung kaputt, nur sehr knappes Wasser

7.40 Abmarsch ins Kasino

7.40-8.10 Frühstück, 1 Ei, ¼ Corned Beef

8.10-8.20 Weg zur Dienststelle

8.20-12.40 Dienst. Ordonnanz legt fertige Schreiben vor. Aktenbearbeitung. Feldwebel zur Besprechung einer Dienstreise. Auf Geschäftszimmer. Zum General: Vortrag über weitere erforderliche Geologen, über erstattete Gutachten, über Geologenwagen. Zum Zahlmeister: nicht da. Umläufe angesehen. Zum Major sowieso: Geheimakten zurückgegeben. Gutachten betr. Flugplatz geschrieben. Zur Post. Briefe an Dackel. Eigene Arbeit.

12.40-13.00 Umziehen, ins Kasino

13.00-13.45 Mittagessen

13.45-14.00 Wohnung großes Gejammer, Juden müssen ins Ghetto. Ganze Stadt aufgestört.

14-15.00 Mittagsschlaf

15.00-18.40 Dienst, s. oben

18.40-19.10 Umziehen, ins Kasino

19.10-19.45 Abendessen

20 Nachrichten

20-... Beisammensein, meist etwas stumpfsinnig.

  • 298 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

So ungefähr ist der Verlauf eines Tages, zumal Seidlitz auf Dienstreise ist.
Heute erklärte man mir ganz deutlich, daß ich ja die ganze Arbeit
mache.“
298

  • 299 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 300 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 20. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 301 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 31. Januar 1942 aus Berlin.
  • 302 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. November 1942 aus Berlin.

52Das Verhältnis zu seinen Vorgesetzten Kraus und Seidlitz war nie spannungsfrei: „Mit allen Leuten und Seidlitz stehe ich mich sehr gut. S.[eidlitz] ist aber doch ein rechter Schwätzer. Er gilt hier als der große Theoretiker und in praktischen Dingen fragt man schnell mich“, schrieb Jüngst im Mai 1940 an seine Frau.299 Und einen Monat später: „Seidlitz ist ein lächerlicher Schwätzer. Jede 2te Satzhälfte nimmt die erste zurück. Wahrscheinlich werde ich nunmehr um meine Entlassung einkommen, da ich das Gewäsch nicht mehr vertragen mag.“300 Ein Großteil der Auseinandersetzungen zwischen Jüngst und Seidlitz hatte seine Ursache in dessen eigenwilliger Personalpolitik. Immer wieder machte Seidlitz Versprechungen, die er später nicht einhalten konnte: „Seidlitz hatte mir in Polen klipp und klar die zweite Stelle in der Kriegsgeologie versprochen, falls er einmal Chef werden würde. Heute bin ich, da mein Büro außerhalb liegt, bestenfalls an dritte Stelle gedrängt, erfahre nichts rechtzeitig und bin zutiefst empört“, beschwerte sich Jüngst im Januar 1942.301 Tatsächlich sollte Jüngst erst im November 1942 – nach zähen Verhandlungen – mit der Leitung der Wehrgeologenstelle 17 in Utrecht im November 1942 eine eigenständig leitende Funktion übernehmen.302

  • 303 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 928.
  • 304 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 15.-23. Juni 1941. Es handelt sich bei diesem mehrseitigen Brief um (...)
  • 305 Gerhard Wiegand an Aimeé Jüngst am 11. März 1945 aus Lebensstedt.
  • 306 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. November 1941 aus Falaise.
  • 307 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4. August 1941 aus Paris.
  • 308 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.
  • 309 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 19.-21. März 1941 aus Berlin.

53Zu der von den Nationalsozialisten propagierten Volksgemeinschaft kam es zwar auch während des Krieges nicht, trotzdem bauten sich durch die Kriegserfahrung soziale Distinktionen ab.303 Im Front- und Besatzungsalltag stießen die verschiedenen Lebenswelten der Klassengesellschaft des Dritten Reichs aufeinander. Jüngst, der zwar schon während seines Studiums in einem Bergwerk gearbeitet hatte und dort den proletarischen Arbeitsalltag beobachten konnte, berichtete seiner Frau merklich amüsiert über die Essgewohnheiten seines, aus dem land-wirtschaftlichen Milieu kommenden Fahrers: „Feierlich schwört [Karl] Dicke, nie Aal essen zu können. Er kann überhaupt nicht viel essen, so auch keinen Fisch.“304 Obwohl sich Jüngst, geprägt von seiner „soldatischen Natur“,305 im Umgang mit den niederen Diensträngen umgänglich und ungezwungen verhielt, sehnte er sich nach intellektuell anspruchsvollerer Gesellschaft: „Das Beisammensein mit [Wolfgang] Richter ist mir nach Pickel und [Gustav] Leopold geradezu eine geistige Erholung, trotzdem es auch vorher sehr nett und lustig war.“306 Pickel hielt Jüngst für „ein[en] ganz gute[n] Kerl, von sehr einfacher Herkunft, mit starken Minderwertigkeitskomplexen und nicht absoluter Bildung.“307 Die für Jüngst ungewohnten Arbeitsbedingungen ließen oft nur Frustration zu: „Ich gebe mir auch alle Mühe, den Dienst anregend, abwechslungsreich und angenehm bei aller soldatischen Grundhaltung zu gestalten. Aber das ist manchmal recht schwer, wenn man einen völlig unsoldatischen neuen Schreiber bekommt, der Kaps heißt und Taps ist. Das ist zum Auswachsen“308 und: „Im übrigen ändert sich alles täglich und man hat den Schiet satt.“309

  • 310 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst ohne Datum aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 311 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. März 1941 aus Berlin. Die Familie Jüngst war 1939 nach Jugenheim (...)
  • 312 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. November 1941 aus Falaise.
  • 313 Walter Jüngst an Hans Jüngst am 14. Februar 1943 aus Hamburg.

54Die Abwesenheit seiner Familie, der Kriegsverlauf und seine unklaren beruflichen Zukunftsaussichten nach dem Krieg ließen Jüngst unter starken Stimmungsschwankungen leiden, die, je länger der Krieg andauerte, zusehends depressive Züge annahmen: „Zwar geht es mir an sich ganz gut, aber ich habe in einer derartigen Depression gehockt, weil man [...] nichts wirkliches leisten kann“, schrieb er an seine Frau.310 Hoffnungen auf eine bessere Zukunft nach dem Krieg ließen die dunklen Gedanken manchmal verschwinden: „Und suche meinen Ärger [über die Arbeitskollegen, Anm. d. Verf.] mit Arbeit zu übertönen und will nur noch eines, für mein Haus und meine Kinder schaffen, daß sie zu leben haben, freie Menschen werden können und einen Dreck um andere sich kümmern müssen“, schrieb Jüngst 1941 aus Berlin.311 Dass die Kriegssituation jedoch nicht nur als negativ empfunden wurde, zeigen die vielen Reisebeschreibungen und Erlebnisberichte Jüngsts: „[...Ich bewunderte] im Mondschein noch mit [Wolfgang] Richter die Kathedrale […]. Es ist wunderbar; was wir alles an schönster und größter Kunst zu sehen bekommen“, schrieb er aus dem französischen Falaise an seine Frau.312 Auch der ältere Stiefbruder Walter Jüngst, Teilnehmer am Ersten Weltkrieg, ließ sich von den ‚Möglichkeiten’ Jüngsts sichtlich beeindrucken: „Um all das, was Du so im Krieg schon zu sehen bekommen hast, bist Du ja wahrhaft zu beneiden. Ich glaube, wenn ich nicht die Bäckerei am Hals hätte, wäre ich schon längst eingezogen.“313

Abbildung 5: Hans Jüngst mit Fahrer in einem Steinbruch in Polen, Sommer 1940)

  • 314 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 2. August 1942.
  • 315 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 316 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 9. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 317 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 932.
  • 318 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 11. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.
  • 319 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1943. Vgl. Knoch, Kriegsalltag, S. 227.

55In der ersten Zeit seines Dienstes war die nun dauerhafte Trennung Jüngsts von seiner Familie noch nicht so sehr aufgefallen, da er in den Jahren davor auch oft und lange von zu Hause abwesend war. Je länger der Krieg aber andauerte, desto belastender wurde die Trennung. So schrieb Aimeé Jüngst 1942 an ihren Mann: „[...Schlafe] oft schlecht, kriege keine Luft und habe Sehnsucht nach Dir.“314 Auch Jüngst quälte die Trennungssituation: „Aber ich habe Dienst und bin draußen in Polen. Etwas besser hast Du es sicher doch, mit Deinen Kindern um Dich, dem schönen Haus im Frühling im schönsten Land. Gewiß, ich sehe viel, nicht immer nur Erfreuliches, aber das ersetzt doch nicht das Haus. [...] Innig möchte ich Dich umfangen, liebe, liebste Aimeé und ganz in Dir vergehen und Dich um mich haben in den schönen Nächten dieser Zeit.“315 Mit zunehmender Kriegsdauer verschlechterte sich auch die Feldpostverbindung, so dass immer öfter Briefe verspätet oder gar nicht ankamen: „[…Warum] keine Post!? Es müsste Dir doch höchstes Bedürfnis sein, mir nach derart schönen Tagen – das waren sie doch – einen innigen Gruß zu senden. Aber Du Dackeltier wirst Dich sicher mal wieder nicht konzentrieren können“, klagte Jüngst.316 Mit Einsetzen des „Bombenkrieges“ wurde die Situation für die Familie an der „Heimatfront“ immer unsicherer, immer mehr wurde die Zivilbevölkerung Teil des Krieges.317 Bei einem Ausbleiben der Post lag schnell die Furcht nahe, zu Hause könnte es „geknallt“ haben: „[…W]eshalb höre ich überhaupt nichts, Du schreckliches Geschöpf Du. [...] Hats bei Euch geknallt. Bitte sofort schreiben“, sorgte Jüngst sich um das Wohlbehaltensein seiner Familie.318 Oft führte das Ausbleiben der Post für die an der Front und im Besatzungsalltag emotional einsamen Männer zu depressiven Zuständen; so klagte auch Jüngst 1940: „Also es ging mir wirklich nicht gut, Überarbeitung, Depression, unendliche Müdigkeit und keine Post von Dir.“319

  • 320 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. August 1941 aus Paris.
  • 321 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 23. März 1941 aus Berlin.
  • 322 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 23. März 1941 aus Berlin.
  • 323 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 21. Dezember 1942 aus Utrecht.
  • 324 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Juni 1942 aus Berlin.
  • 325 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. Mai 1942 aus Lübbenau.
  • 326 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. August 1943.

56Durch die langen Trennungsphasen und die eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten wurde die Ehe der Jüngsts stark belastet. Obwohl Jüngst Avancen von anderen Frauen ablehnte – „[eine] bildhübsche, rötlich blonde Maid machte starke Annäherungsversuche und war sichtlich enttäuscht, als ich nicht wollte“ –320 befand sich die Ehe zeitweise in einer echten Krise: „Überhaupt habe ich sowohl Verwandtschaft wie die ganze Menschheit restlos satt. Und wenn ich nicht doch gewisse Prinzipien hinsichtlich des Zusammenhalts einer Ehe und Familie langsam entdeckte, würde ich Dir am liebsten davonlaufen und mich irgendwohin zurückziehen. [...] Zur Einsegnung kann ich also nicht kommen. Es muß dann eben sehr einfach ohne mich gehen, es ist Krieg“, schrieb Jüngst wütend an seine Frau.321 Diese gelegentlichen Tiefen konnten jedoch stets wieder ausgeglichen werden: „Und denke, daß Dein Mann, der Dir manchmal in die Wildnis ausrücken will, über jedes warme und innige Wort […] selig und beglückt ist“, schrieb Jüngst versöhnlich.322 Das Familienleben fand während Jüngsts Arbeit als Wehrgeologe noch eingeschränkter als in den 1930er Jahren statt. Zudem hatte die Familie Zuwachs bekommen: am 16. Juni 1935 war Caroline Jüngst geboren worden. Am 21. Februar 1939 folgte die vierte Tochter, Magdalene Jüngst. Als Jüngst zur Wehrmacht eingezogen wurde, waren seine Töchter Ilse 13, Marie 12, Caroline 4 und Magdalene 1 Jahr(e) alt. Gerade bei den jüngeren Töchtern drängten sich erzieherische Fragen geradezu auf, oft ermahnte Jüngst seine Frau, die Kinder gehorsam zu erziehen: „Aber Gehorchenkönnen ist, glaube ich wenigstens, doch gut und deshalb müssen sie auch begreifen, daß sie sich Dir unbedingt zu fügen haben“, schrieb er im Dezember 1942.323 Die Abwesenheit von seiner Familie schmerzte Jüngst: „Erzähle den Kindern von Deiner Jugend, Deiner Mutter, von mir vielleicht auch einmal, führe sie zu dem, was ich immer wieder als Sinn des Lebens sehe, zu einem inneren Beruhen auf Wissen um den eigenen Unwert und Wert zugleich, zur Schlichtheit. Aber der Weg dahin ist nicht leicht.“324 Jüngst nahm an der Entwicklung der Kinder großen Anteil „Grüße mir die Gören innig. Erzieh sie zu bescheidenen, namentlich innerlich bescheidenen und anspruchslosen Menschen, die auch von selbst an andere denken und sich von selbst überlegen, wie sie anderen eine Freude machen können“,325 schrieb er im Mai 1942. Auch forderte er seine Frau immer wieder auf, den „Kopf hoch [zu] behalten“, nicht zuletzt um der Kinder willen: „Wir müssen unter allen Umständen den Kopf hoch behalten, komme was da wolle. Unseren Kindern sind wir das schuldig, daß wir uns in allen Fragen der Kultur möglichst wenig oder gar nicht vernachlässigen.“326

57Je länger der Krieg andauerte, desto mehr entfremdete sich Jüngst vom Alltag seiner Familie, was zu Spannungen führte, wenn er auf Urlaub zu Hause war:

  • 327 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. September 1942.

„Bitte bedenke, und sage das gelegentlich auch einmal den Gören, daß bei meinem derzeitigen Leben alle die Dinge, die ich immer wieder einmal zu monieren hatte wie Widerspruch, Anschreien, ungehörige Antworten und Anreden usw so völlig ausgeschlossen sind, daß man dann zu Hause, auch wenn man nicht Tyrann sein will, sich nicht sogleich in alles finden kann. Es soll dieses Kommissverhalten durchaus nicht Idealzustand sein, vielmehr leiden wir alle oft darunter, daß einmal der Oberstleutnant sich uns gegenüber vorbeibenimmt oder die Männer verängstigt sind. Aber gewisse Korrektheiten sind doch auch im Hause angebracht“,327

  • 328 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. März 1940 aus Łódź.
  • 329 Ilse Jüngst an Hans Jüngst am 14. Dezember 1942.
  • 330 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.
  • 331 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. April 1943 aus Utrecht.

58versuchte Jüngst die durch seine lange Abwesenheit verursachte Distanz zwischen ihm und dem Rest seiner Familie zu erklären. Auch an den konkreten, alltäglichen Details der Kindererziehung nahm Jüngst durchaus teil: „Ilse ist ein kleines Aas! Bitte sage ihr ausdrücklich, daß ich ihr mehrfach zur Bedingung für den erbetenen neuen Geigenkasten […] gemacht hatte, daß sie erst die Fehlstellen mit Tusche (nicht Skriptol) schwärzt. Das wird sie jetzt also nachholen.“328 Darüber hinaus hatte seine Tochter ihm Bericht über ihre Fortschritte beim Geigenspiel zu erstatten: „Ich soll Dir doch über die Geigenstunde Bericht erstatten. Es ging so halbwegs. Ich glaube, sie [die Lehrerin, Anm. d. Verf.] war sogar ganz zufrieden über die verhassten Doppelgriffe“, schrieb Tochter Ilse im Dezember 1942 an ihren Vater.329 Aber auch an liebevollen Kommentaren zur Entwicklung seiner Kinder mangelte es nicht: „Zuerst sollen meine Gören vielen Dank haben, daß sie mir auch einmal schrieben und das Karolein ganz besonders, daß es mein Päckchen zur Post trug. Du bist ja nun bald ein ganz großes Mädchen, mein[e] Karo, kommst in die Schule und hast sogar eine Brille. Da werde ich aber gucken, wenn ich wieder nach Hause komme“, schrieb Jüngst an die Familie.330 Als am 24. Dezember 1941 die jüngste Tochter an einer Lungenentzündung starb, bedeutete das für die Familie eine tiefe Zäsur. Trost für den Verlust spendete die Geburt des Sohnes Peter am 5. Oktober 1942. Gerade bei ihm, seinem einzigen Sohn, sollte die aus der langen Abwesenheit des Vaters resultierende ‚verweichlichte’ Erziehung ausbleiben: „Aber den Jungen erziehst Du mir ordentlich, damit er unbedingtes Gehorchen von vornherein lernt“, ermahnte Jüngst seine Frau im April 1943.331

  • 332 Bauer, Nationalsozialismus, S. 398ff.
  • 333 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. August 1941 aus Paris.
  • 334 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. Januar 1942 aus Berlin.

59Obwohl der NS-Staat bemüht war, bei der Versorgung der „Heimatfront“ nicht die gleichen Fehler zu machen wie die miltitärisch-politische Führung im Ersten Weltkrieg, war Rationierung von Gegenständen des täglichen Gebrauchs an der Tagesordnung, was in manchen Fällen zu Mangelversorgung führte.332 Auch die Familie Jüngst war davon betroffen. Oft kam es zu regelrechtem Austausch zwischen Jüngst und seiner Frau; so schrieb Jüngst beispielsweise im August 1941: „Kaufte 8 Stück Seife, davon 6 für Dich, 4 Paar Strümpfe und 4 x Stopfgarn“,333 mahnte aber auch umgekehrt, ihm keine Lebensmittel zu schicken: „Du mußt mir keine Lebensmittel schicken, besonders nicht Dinge mit Zucker, die ich schon hier für Dich speichere.“334 Je länger jedoch der Krieg andauerte, desto schlechter wurde die Versorgungslage an der „Heimatfront“:

„Wünsche: Kochtöpfe jeder Größe, Sieb für Peter Essen durchzurühren!

Gibt es Eier!!!!!!!!!!!

Schuhcreme, besonders braune!

Schnürsenkel, kurze für Halbschuhe und auch lange...

  • 335 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 17. Februar 1943.

hier wird es ja nun in Kürze kaum noch Läden geben“,335

60fürchtete Aimeé Jüngst im Februar 1943.

  • 336 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 931.
  • 337 Ebd.
  • 338 Ebd., S. 932.
  • 339 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 15. Dezember 1942.
  • 340 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 30. Juli 1940 aus Hirschhorn.
  • 341 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 18. September 1940 aus Jugenheim.
  • 342 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Juni 1942 aus Berlin.
  • 343 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Juni 1942 aus Berlin.
  • 344 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 932.

61Die allgemeine Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Politik des ‚Führers’, welche im Sommer 1940 nach dem erfolgreichen Frankreich-feldzug ihren Höchstpunkt erreicht hatte, konnte nach Meinung der Alliierten nur durch massive Bombardements der zivilen Zentren des Deutschen Reichs gebrochen werden. Diese „neuartige militärische Kampfweise“ war ein „gesellschaftsgeschichtliches Phänomen“, da in die alltägliche Lebenswelt von Abermillionen Zivilisten eingegriffen wurde.336 Das erklärte Ziel dieser neuen Art von „totalem Krieg“ war die „Terrorisierung und Zermürbung der Zivilbevölkerung“: Seit 1942 hatten die Alliierten die Lufthoheit über das Deutsche Reich erlangt und flogen Tag und Nacht Angriffe gegen städtische Zentren. Allein bei einem massiven Angriff auf Hamburg im Juli/August 1943 kamen 30 000 Zivilisten ums Leben.337 Da die Angriffe in erster Linie den Großstädten des Deutschen Reichs galten, hatte die Familie Jüngst, die im Sommer 1939 von Darmstadt nach Jugenheim gezogen war, unter den Angriffen nicht so stark zu leiden wie die urbane Bevölkerung.338 Nur ab und zu fuhr Aimeé Jüngst mit den Kindern nach Darmstadt um Besorgungen zu machen.339 Bereits im Sommer 1940, die ‚Luftschlacht um England’ war noch nicht entschieden, bekam die Familie die Auswirkungen des Krieges jedoch zu spüren: „Die unangenehme Fliegernacht war die letzte wo es nicht weit geklackert haben muß, Ilse und Mieze haben wir geweckt und in den Keller geschickt, Alarm scheint hier ja nie zu sein, da es dann gleich ruhiger wurde, ließen wir es bei den Kleinen, das ganze Haus klirrte, es waren schon ein paar ganz tüchtige Schläge“, berichtete Aimeé Jüngst über einen Fliegerangriff.340 Noch war die deutsche Luftwaffe jedoch intakt und begann, zivile Ziele in Großbritannien zu bombardieren, unter anderem die Städte Coventry und London: „[...Wir] verfolgen eifrig die Nachrichten, in London möchte ich z. Zt. nicht sein“, schrieb Aimeé Jüngst an ihren Mann.341 Da die deutsche Luftwaffe den britischen und US-amerikanischen Luftflotten nicht gewachsen war, konnten die alliierten Bombengeschwader ab 1942 dann nahezu ohne Gegenwehr ihre Angriffe fliegen. Jüngst, zu dieser Zeit Referent im OKH in Berlin, bekam dort Informationen über die alliierten Bombardements: „I. Luftgefahr: ungeheuer vermehrt! In Köln 100.000 Obdachlose! (Nicht weitersagen!). Deshalb: Sand und Wasser bereit stellen. Boden möglichst entrümpeln. [...] Die großen Gören nicht im Rhein baden lassen (Treibminen) Keine herumfliegenden Ballons anfassen lassen (sehr gefährlich) Kleine Bomben (4 Pfund Gewicht) nur mit Deckung angehen: Nicht von allen diesen Dingen reden!!! Bin jetzt über die Luftdinge bestens unterrichtet, sieht sehr übel aus“, warnte er seine Frau.342 Auch über die massiven Verwüstungen war er im Bilde: „Behalte es für Dich: bis vor 14 Tagen waren in Köln 3000 Häuser zerstört, bei einem Großangriff weitere 4600 zerstört, 11000 für Kriegsdauer unreparierbar, d. h. von 68000 Häusern sind unbewohnbar ca 19000. Aus Köln mussten seitdem 95000, aus dem übrigen Industriegebiet 65000 Menschen evakuiert werden. Es ist verheerend.“343 Insgesamt fielen dem alliierten Bombenkrieg 600 000 Zivilisten zum Opfer, wurden 1,86 Millionen Wohnungen zerstört und 3,6 Millionen beschädigt.344

  • 345 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. März 1940 aus Łódź.
  • 346 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. März 1940 aus Łódź.
  • 347 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. Juli 1940 aus Berlin.
  • 348 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 5. Juli 1941.
  • 349 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 23. Juni und 19. Juli 1941 aus Jugenheim.
  • 350 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. November 1942 aus Berlin.
  • 351 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 864.
  • 352 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht.
  • 353 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 29. April 1943 aus Utrecht.

62Als Jüngst im Frühjahr 1940 zur Wehrmacht eingezogen wurde, waren seine Karriereaussichten trüb, eine Karriere im Wissenschaftsbetrieb schien ausgeschlossen: „Meine Stimmung ist, wohl durch das Wetter, saumäßig. So sehe ich auch heute schwärzest in die Zukunft. Aber das wird sich legen und für die Zukunft wird sich schon etwas finden“, schrieb er deprimiert aus dem besetzen Polen an seine Frau.345 Trotzdem hoffte er nach dem Krieg auf die Arbeit als Wehrgeologe aufbauen zu können: „Im Falle einer hoffentlich baldigen siegreichen Erledigung des Krieges will ich nicht blank dasitzen, sondern mit einem gewissen Fundus in den Neuaufbau hineinspringen können“346 und überlegte sich, weiterhin bei der Wehrmacht tätig zu sein: „War gestern bei Kraus und sprach andeutungsweise über Heeresgeologie nach dem Kriege. War ganz positiv! Aber wenig zu verdienen! Muß also sehr überlegt werden“, schrieb Jüngst im Sommer 1940 aus Berlin.347 Als Jüngst Referent im OKH wurde, war seine Frau begeistert und schlug ihm vor nach Berlin zu ziehen: „Wie wäre es, wenn wir nach Berlin zögen? Wo Du doch so viel dort bist. Wir versuchen, ein Haus in Potsdam zu bekommen oder eine Wohnung, dann hast du auch nicht die Extraausgaben. Wer weiß, wie lange der Krieg noch dauert.“348 Nach den raschen Erfolgen der Wehrmacht in Polen, Skandinavien und Westeuropa wurde ein rascher Friedensschluss mit Großbritannien erwartet. Als das Deutsche Reich jedoch im Juni 1941 die Sowjetunion überfiel, rückte der ersehnte Frieden in weite Ferne: „Heute, Montag abend, will ich Dir doch noch schreiben, ehe Du vielleicht nach dem Osten abfährst. [...] Bitte schreib mir ganz bald und […], der Krieg dauert nun ja noch lange [...]“ und ein „Ende ist wohl nicht abzusehen von wegen Amerika und überhaupt“, sorgte sich Aimeé Jüngst.349 Nachdem der Vormarsch der Wehrmacht in der Sowjetunion im Winter 1941/42 stockte und das Deutsche Reich den USA im Dezember 1941 den Krieg erklärt hatte, verschlechterten sich die Aussichten auf Frieden weiter: „Die Kriegslage ist in Afrika und vor allem im Osten so bitter ernst und unerhört schwierig. Wir stehen in diesen Tagen tatsächlich vielleicht vor der Entscheidung für den ganzen Krieg und im Augenblick sieht es noch nicht rosig aus. Jedenfalls stecken selbst die größten Optimisten jetzt erheblich zurück“, schrieb Hans Jüngst im November 1942 aus dem OKH.350 Mit dem Ende der Schlacht von Stalingrad im Januar 1943 schien den Zeitgenossen eine Niederlage des Deutschen Reichs immer wahrscheinlicher.351 Auf Grund dieser „tragischen Umstände“ stellten die Jüngsts eine weitere Familienplanung vorerst zurück: „Du wirst also wieder schlanker?! Bitte überlege Dir bis zu meinem Dortsein reiflichst, ob wir es unter jetztigen, tragisch gewandelten und noch tragischer wandelbaren Umständen nicht bei dieser Schlankheit belassen sollen oder sogar müssen.“352 Die Friedenssehnsucht wurde, insbesondere nach der ‚Wende’ in Stalingrad, immer größer: „Ich sehne mich so unendlich nach der Zeit, in der ich wirklich wieder fruchtbar wissenschaftlich und praktisch für mich arbeiten kann und habe nur die Hoffnung, daß wir beide wieder in der Lage sind, dabei recht vieles Schönes zu sehen und zu erleben“, schrieb Jüngst im April 1943 aus Utrecht.353

  • 354 Bauer, Nationalsozialismus, S. 367.
  • 355 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939. Vgl. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV (...)

63Nachdem der NS-Staat Österreich, das Sudetengebiet und die ‚Rest-Tschechei’ zwar unter Androhung, aber ohne den Einsatz militärischer Gewalt besetzt hatte, überfiel die Wehrmacht im September 1939 Polen. Daraufhin erklärten Großbritannien und Frankreich, gemäß ihren vertraglichen Verpflichtungen, dem Deutschen Reich den Krieg. Beim Ausbruch des Krieges war im Deutschen Reich von Kriegsbegeisterung wenig zu spüren.354 Auch Hans Jüngst hatte „kein Verständnis für diesen Krieg, so bewundernswert“ er die „Erfolge im Osten“ auch fand.355 Auf den atemberaubend schnellen Triumph über Polen folgten die Siege über Dänemark, Norwegen, Belgien, die Niederlande und im Juni 1940 Frankreich. Nach seiner Stationierung in Polen wurde Jüngst ab November 1940 in Belgien, den Niederlanden und in Frankreich als Wehrgeologe eingesetzt und berichtete seiner Frau von den Erfahrungen der Zivilbevölkerung mit dem deutschen Eroberungskrieg:

„Herr Dreher berichtete mir – er selbst ist deutscher Artillerieoffizier im Weltkrieg gewesen – sehr anschaulich von den Kämpfen der deutschen Fallschirmjäger unmittelbar bei seinem Haus. Mitten in einer friedlichen Nacht waren sie plötzlich durch Explosionen wachgeworden, Flieger kamen vorbei und dann erzählte das Radio, die Deutschen wären in das Land eingebrochen.

  • 356 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.

Die [niederländische] Königin hatte das morgens um 4 überreichte Ultimatum noch nicht einmal in der Hand gehabt, als die Deutschen schon den Haag angriffen. In einer Kaserne schliefen ahnungslos die holländischen Gardetruppen und 200 Mann wachten nicht wieder auf! Nur auf einigen Flugplätzen hatte man noch schnell Minen legen können und so sind allein auf einem 40 deutsche Flugzeuge in die Luft geflogen beim Landen.“356

  • 357 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 860.
  • 358 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. August 1941 aus Paris.
  • 359 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 849 und S. 856.
  • 360 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 856.
  • 361 Ebd., S. 859.
  • 362 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.
  • 363 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.
  • 364 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 11. November 1941.
  • 365 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. November 1942 aus Berlin..
  • 366 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1942 aus Berlin.
  • 367 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 864.
  • 368 Ebd.

64Nach dem Sieg über Frankreich war für den Zeitraum von Juni 1940 bis zum April 1941 Großbritannien der einzige verbliebene Gegner des Deutschen Reichs und sollte mit einem ehrgeizigen Landeunternehmen, der ‚Operation Seelöwe’, bezwungen werden. Dies wiederum setzte die Herrschaft über den britischen Luftraum voraus. Trotz anfänglichen Erfolgen konnte sich die deutsche Luftwaffe in der ‚Luftschlacht um England’ im August/September 1940 nicht behaupten. Die Invasionspläne wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Um Großbritannien dennoch zu einem Friedensschluss zu bewegen, überfiel das Deutsche Reich den letzten potentiellen britischen Verbündeten, den „Festlanddegen“ Großbritanniens, die Sowjetunion.357 In einem ehrgeizigen Blitzkrieg sollte das sowjetische Riesenreich in kürzester Zeit erobert werden. Jüngst schrieb im August 1941 aus dem besetzten Paris an seine Frau: „Die Sondernachrichten über Rußland kamen gerade durch. Großartig, aber grausig. Und alles erzählt von Gefallenen aus der Verwandtschaft und Bekanntschaft, dem fanatisch verbissenen Widerstand der Russen und auch den Verlusten bei uns.“358 War der Polenfeldzug noch als ein „klassischer Revisionskrieg“ erschienen, obwohl bereits dort im Rücken der Front die Mordkommandos der SS gewütet hatten, wurde der Krieg gegen die Sowjetunion von Beginn an als „Krieg zweier Weltanschauungen“ geführt.359 Lebensraum im Osten, Erringung wirtschaftlicher Autarkie durch Ausbeutung der besetzten Gebiete und die Ausrottung der marxistischen, jüdischen und russischen Eliten waren die erklärten Kriegsziele im „Weltanschauungskrieg“.360 Trotz einiger Widerstände gab es zwischen der Wehrmachtsführung und der national-sozialistischen Regierung einen weitgehenden Konsens über die Kriegsführung im Osten.361 Obwohl Jüngst kein Frontsoldat war, wurden ihm, hier beim Besuch eines Soldatenfriedhofes, die Schrecken des Krieges vor Augen geführt: „Einen tiefen Eindruck machten die Stahlhelme, die zerschossen und zerbeult […] auf den Gräbern lagen.“362 Auch schrieb er, noch merklich unter dem Eindruck des Geschehenen stehend, an seine Frau: „Das Erleben des Krieges – und wieviel weißt Du denn von meinen letzten Eindrücken […] – hat mich zutiefst verstört“,363 es „ist überhaupt kaum vorstellbar, was wir dauernd sehen.“364 Im Winter 1941 stoppte der deutsche Vormarsch im Osten und die Wehrmacht geriet ab 1942 in einen dreijährigen Abwehrkampf gegen die Rote Armee. Auch an anderen Fronten, so unter anderem an der deutsch-italienischen Afrikafront, wurde die Lage immer aussichtsloser. Jüngst schrieb aus dem OKH an seine Frau: „Die Kriegslage ist in Afrika und vor allem im Osten so bitter ernst und unerhört schwierig. Wir stehen in diesen Tagen tatsächlich vielleicht vor der Entscheidung für den ganzen Krieg und im Augenblick sieht es noch nicht rosig aus. Jedenfalls stecken selbst die größten Optimisten jetzt erheblich zurück“,365 denn die „Lage in Afrika ist saumäßig. Hier macht alles jetzt sehr lange Gesichter. Vorgestern ein Oberstleutnant, den ich sehr schätze: ‚Das ist vielleicht der Wendepunkt des Krieges.’“366 Die Kapitulation der 6. Armee im eingekesselten Stalingrad wurde schließlich in der Öffentlichkeit als „Symbol des Wendepunkts“ wahrgenommen.367 Seit dieser Niederlage wendeten sich viele, zunächst „lautlos“, vom NS-Staat ab.368 Im näheren Umfeld der Familie Jüngst häuften sich nun die Gefallenen:

  • 369 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 8. Februar 1943.

„Es […] ist zu furchtbar mit Rußland und Afrika. Auch mit dem Kaukasus sieht es nach der Karte recht brenzlig aus [...]. Busch hat seinen Sohn (Ilses Lehrer) bei Stalingrad verloren. Es sind hessische Divisionen dort. Auch die Tochter des Militärpfarrers Darmstadt (in Stalingrad) fehlt, also dort wohl auch, sie ist in Ilses Klasse usw. usw. Uli Hildebrandt (SS) ist mit Gelbsucht noch während des Januars heraustransportiert. Müllermuttis Bruder am letzten Tag vor der Schließung des Ringes herausgekommen. Wie mag es weitergehen? Ilse Schmidt sieht ganz schwarz und sagt, sie kann die abgedroschenen Phrasen der Zuversichtlichkeit ihres Mannes nicht mehr hören. Na warten wir ab, tue jeder, was er kann“,369

  • 370 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.
  • 371 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 20. Februar 1943.
  • 372 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 10. Mai 1943 aus Utrecht.
  • 373 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 18. Mai 1943 aus Utrecht.

65schrieb Aimeé Jüngst im Februar 1943 an ihren Mann. Obwohl Jüngst der Kriegsführung Hitlers stets kritisch gegenüber gestanden hatte, glaubte auch er noch immer an einen „guten Ausgang“ und ermahnte seine Frau, nichts anderes zu denken: „Die Entwicklung der letzten Woche ist todtraurig gewesen. Und die ureigenste Strategie eines großen Feldherren hat sich als Fehler erwiesen. Wir werden in der nächsten Zeit sicherlich noch viel Schweres durchzumachen haben; nichtsdestoweniger glaube ich doch an einen guten Ausgang. Und Du darfst auch niemals eine andere Meinung Deiner Herr werden lassen oder sie gar äußern.“370 Als der NS-Staat in Reaktion auf die Niederlage in Stalingrad im Februar 1943 noch einmal alle Reserven mobilisierte und den „totalen Krieg“ ausrief, schrieb Aimeé Jüngst an ihren Mann: „Die Rede von Göbbels ließ ja nichts zu wünschen übrig, mal wirklich ehrlich, es muß doch sehr dreckig aussehen. Wie wird es werden? Man hat so den Eindruck, daß sich alles zuspitzt und ein Kriegsende auf irgendeine Weise nicht mehr allzufern ist. [...] Nun sprechen ja auch sehr die persönlichen Sorgen mit. Samper: Sohn in Rußland (Welikije) Busch: Sohn in Stalingrad, noch ohne Nachricht, Praetorius: 2 Söhne gefallen. Von einem Lehrer (Ilses geliebter Ratz) vermutet man Stalingrad. Es ist schon furchtbar.“371 Trotzdem wollte Hans Jüngst in seiner „Haltung ein Vorbild sein“,372 so schrieb er im Mai 1943: „Wo jetzt fast jeden Tag Hunderte ihr Leben lassen müssen, sind doch alle kleineren Dinge so unwichtig und man soll sich beistehen und helfen. [...] Nun, wir müssen durchhalten. Sorge für Dich und die Kinder, daß Ihr gesund bleibt. Grüße sie innig und sei herzlich in den Arm genommen.“373 Und im Juni 1943:

  • 374 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. Juni 1943.

„Du mußt deshalb den Mut doppelt behalten und Deinen Kopf doppelt hoch halten, weil wir es in Ju[genheim] noch unendlich gut haben gegenüber Millionen. Dein Mann ist nicht in unmittelbarer Gefahr, Ihr selber lebt auch in einer gewissen Sicherheit. Denke an die unendlich viel gefährdeteren Gebiete im Westen und Norden. Dort lassen jede Nacht Tausende ihr Leben (Elberfeld 14[.000], Düsseldorf 16[.000]) und doch muß das Leben weitergehen. Müssen Mütter für ihre Kinder mit aller Liebe sorgen, muß der Kopf hochgehalten werden. Vergiß die Zahlen, aber bedenke bei ihnen, wie gering unsere Opfer sind, selbst wenn wir unser holdes Kleines mittelbar dazu rechnen wollen.“374

66Gleichwohl war Jüngst von den Kriegsschäden und den Zerstörungen tief bewegt:

„Meine liebste Frau,

  • 375 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.

es ist ein köstlicher Sommerabend. Mein Radio trägt mir schöne Melodien zu, die Sonne scheint noch herrlich auf die Baumwipfel, Schwalben fliegen, die Linden duften, des Tages Arbeit ist getan, und doch ist nicht Frieden sondern sinnlosester Krieg. Alles Schöne und Wertvolle wird beeinträchtigt, das Leben mit Frau und Kindern -, Kulturgüter zerfallen und wir Männer sind hier in größerer Angst um Euch, als Ihr es um uns zu sein braucht. Um zu sehen, ob im geologischen Institut noch etwas zu retten wäre, das wir gebrauchen können, war ich am Freitag in Köln. Noch heute spüre ich Brandgeruch und Verwesungsgeruch der zahllosen Toten, die im Institut aufgebahrt lagen, wie vor Tagen. Die Stadt ist in einem jämmerlichen Zustand. Im Inneren ist ein unbeschädigtes Haus eine Seltenheit, weiter draußen ist jedes zweite bis dritte Haus ausgebrannt. Die Bevölkerung seit 3 Tagen ungewaschen, vielfach ohne Gas und Licht, verzweifelt, bedrückt. [...] Um ehrlich zu sein, es hatte mir für die letzten Tage das Schreiben verschlagen“,375

  • 376 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 27. Juli 1943 aus Jugenheim.
  • 377 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 1. Juli 1944.

67schrieb Jüngst über das zerstörte Köln. Im Juli 1943 landeten die Alliierten auf Sizilien und errichteten dort die von der Sowjetunion lange geforderte „zweite Front“. Kurz darauf wurde Mussolini für abgesetzt erklärt: „[Die] Mussoliniaffäre ließ mir ein leises Übelsein im Magen aufsteigen, ebenso die Anordnungen des Ausnahmezustandes für Italien. [...] Die Gedärme drehen sich mir um im Leib, wenn man versucht, weiter zu denken. Wie konnte Sizilien so werden, man wusste doch, daß der Angriff dort vorbereitet wurde“, schrieb Aimeé Jüngst sorgenvoll an ihren Mann.376 Kurz vor der alliierten Landung in der Normandie im Juli 1944 forderte Jüngst seine Frau nochmals auf „Haltung“ zu bewahren: „Wenn es aber nicht anders ist, liebe Aimeé, müssen wir uns darein fügen, daß auch eines unserer Kinder Jahre an diesen Krieg geben muß, der dem ganzen Volk größte Opfer kostet. Wir wollen nur innigst hoffen, daß sie vor Ärgerem verschont bleiben.“377

  • 378 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 1, Kriegsverwaltung, Wirtschaft und perso (...)
  • 379 Ebd., S. 64.
  • 380 Ebd., S. 43ff.
  • 381 Distrikt Radom im Generalgouvernement. Ebd., S. 44.
  • 382 Geschichte der Wehrgeologie, S. 12.
  • 383 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 1, S. 45.
  • 384 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 925.
  • 385 Müller, Rolf-Dieter: Der Zweite Weltkrieg, Stuttgart 2004, S. 187.
  • 386 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 31. Mai 1942 und am 5. Juni 1942. „Dann Arbeit an der […] Rußlandarb (...)
  • 387 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1942 aus Berlin.

68Die meisten Opfer des Zweiten Weltkrieges starben nicht an der Front, sondern während der (deutschen) Besatzung.378 Für die Einwohner der besetzten Gebiete bedeutete die deutsche Fremdherrschaft zunächst in erster Linie materielle Verluste, eine Verschlechterung der Lebensbedingungen, ständige Demütigungen und bisweilen eine Bedrohung der physischen Existenz. Dabei wurden auf Grund der nationalsozialistischen Rassepolitik bisweilen erhebliche Unterschiede in der Behandlung der besetzten Länder gemacht. Während der Bevölkerung in den Ostgebieten eine Zukunft als Sklaven zugedacht war, sollten Teile der westlichen und nördlichen Besatzungsgebiete in das zukünftige „Germanische Reich“ eingegliedert werden.379 Seit Februar 1940 war Hans Jüngst als Wehrgeologe im besetzten Polen tätig. Gemäß den Vereinbarungen des ‚Hitler-Stalin-Paktes’ besetzte die Wehrmacht das westliche Polen, die Rote Armee Ostpolen. Eine nur kurz amtierende Militärverwaltung (September/Oktober 1939) wurde zum 26. Oktober 1939 von einer nationalsozialistischen Zivilverwaltung abgelöst. Der westliche Teil des vom Deutschen Reich besetzten Polens wurde annektiert, der östliche Teil als „Generalgouvernement für die besetzten polnischen Gebiete“ einer nationalsozialistischen Zivilverwaltung unter Hans Frank unterstellt.380 Hans Jüngst war im Distrikt Radom in der Stadt Tomaszów Mazowiecki stationiert.381 Die Wehrmacht war in die Verwaltungsabläufe des Generalgouvernements nur sehr wenig involviert: der „Oberbefehlshaber Ost“, dem Hans Jüngst mit der Wehrgeologenstelle 2 unterstellt war,382 übte, allerdings erfolglos, heftige Kritik an dem Vorgehen der SS-Kommandos, welche im Rücken der Front den nationalsozialistischen Welt- und Rassenkrieg in den besetzten polnischen Gebieten durchführten.383 Die Besatzung, vor allem der Ostgebiete, sollte den Autarkiebestrebungen des Deutsch Reiches dienen. So flossen bis 1944 rund 90 Millionen Reichsmark aus den besetzten Gebieten an das Deutsche Reich.384 Gerade in diesem Zusammenhang war die Arbeit der Wehrgeologen von äußerster Wichtigkeit. Unter anderem waren sie, so auch Hans Jüngst, mit der Besichtigung von Produktionsanlagen in den besetzten Gebieten beschäftigt. Diese sollten der deutschen Kriegswirtschaft dienen.385 Doch Jüngst war hinsichtlich des Nutzens dieser wirtschaftlichen Ausbeutung skeptisch: 1942 verfasste er eine wissenschaftliche Abhandlung, die „große Russlandarbeit“, welche „starken Eindruck“ machen sollte, in der er den Nachweis führte, dass selbst mit der Besatzung des gigantischen Wirtschaftspotentials der Sowjetunion der Krieg auf lange Sicht nicht zu gewinnen sei.386 Seit 1942 ließ sich jedoch auch die Familie Jüngst eine Fronarbeiterin aus der Sowjetunion vermitteln, die im Haushalt arbeiten sollte. Hans Jüngst riet seiner Frau: „Halte Deine kleine Russin freundlich, aber auch in fester Hand.“387

  • 388 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 926. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band (...)
  • 389 Ebd.
  • 390 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.
  • 391 Zit. nach: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 20.
  • 392 Ebd., S. 19f.
  • 393 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 191.
  • 394 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.
  • 395 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 12. Februar 1941 aus Den Haag.

69Auch aus den westlichen, mitunter „artverwandten“, Besatzungsgebieten flossen erhebliche Mittel, so allein aus den Niederlanden 14,6 Millionen Reichsmark. Nachdem die Eingliederung der Niederlande in das „Germanischen Reich“ gescheitert war, wurden auch von dort Zwangsarbeiter rekrutiert.388 Insgesamt wurden 227.000 Niederländer gezwungen in den Rüstungsbetrieben des Deutschen Reichs zu arbeiten.389 Von Februar bis Juni 1941 war Jüngst mit wehrgeologischen Arbeiten in Belgien, Holland und Südwestfrankreich beschäftigt. Jüngst schrieb aus den Niederlanden im Februar 1941 an seine Familie: „Dann ging es durch das parkartige Land nördlich den Haag nach Harleem: Die Straßen sind immer noch recht von Autos belebt, unendlich viele Radfahrer sind in den Orten. [...] Das Radio spielt, aber wie die Nachrichten kommen, stellen die Holländer ab. Ich habe sie sehr höflich und noch bestimmter um Korrektur gebeten.“390 Die Besatzungspolitik in den Niederlanden unterschied sich merklich von der in den Ostgebieten, sollten die Niederländer doch als „blutsverwandtes Volk“391 in das geplante „Großgermanische Reich“ integriert werden.392 Der für die besetzten Niederlande zuständige Reichskommissar Arthur Seyß-Inquart arbeitete hierbei eng mit der niederländischen nationalsozialistischen Bewegung, der Nationaal-Socialistische Beweging (NSB) zusammen, deren Mitglieder dadurch in Schlüsselpositionen in der niederländischen Verwaltung aufstiegen.393 Schnell formierte sich in den Niederlanden Widerstand, sowohl gegen die deutsche Besatzung, als auch gegen die Kollaborateure der NSB. Jüngst schrieb in diesem Zusammenhang: „[Die] Holländer [werden] jetzt frech, so wurde auch nachts mehrfach geschossen.“394 Die bis zum Zerreißen gespannte Situation in den besetzten Niederlanden konnte jederzeit bis zum Bürgerkrieg führen: „Doch es war noch lange nichts mit der Ruhe, da ich immer wieder durch den Lärm von Schlägereien zwischen holländischen Nationalsozialisten und normalen Holländern gestört wurde“, schrieb Jüngst aus Den Haag.395

  • 396 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.
  • 397 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 21.
  • 398 Ebd.
  • 399 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht. Das Deutsche Reich und der Zweite Welt (...)
  • 400 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 3. Mai 1943 aus Utrecht. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg (...)

70Anschließend wurde Jüngst als Leiter der Wehrgeologenstelle 17 nach Utrecht versetzt, von wo aus er die Wehrgeologenstellen in Den Haag, Maastricht und Soissons betreute. Aus Utrecht berichtete Jüngst im Februar 1943 wieder von den bürgerkriegsähnlichen Kämpfen zwischen NSB und niederländischen Widerständlern: „Überall patroullierten Polizei und NSB (Nat. Soc. Bewegung) sowie Civilisten, da in ganz Holland der Krieg gegen die NSB entbrannt ist.“396 Mit dem Scheitern der „Nazifizierung“ der Niederlande brutalisierte sich, unter maßgeblicher Beteiligung der SS, die Besatzungspolitik.397 Neben bedenkenloser wirtschaftlicher und finanzieller Ausbeutung wurde auch gegen die niederländische Bevölkerung immer härter vorgegangen.398 So schrieb Jüngst über die Reaktionen der Besatzer und des NSB auf die Aktivitäten des niederländischen Widerstands: „Vorher erzählte mir Frau van Dijk noch von […] den hiesigen Verwicklungen, wo man unendlichen Hass gesät hat, als man vorherige Woche gegen das gegebene Wort Hunderte von Studenten festnahm, in dieser Woche Tausende von Schülern (bis zu 13 Jahren dabei, Mädchen bis zu 15 Jahren). Rede nicht darüber! Aber ist es nicht Wahnsinn? Die Holländer haben dafür fast die ganze neue Regierung des NSB ab- oder angeschossen.“399 Auch ein Massenstreik im Mai 1943 wurde brutal niedergeschlagen: „Hier ist Polizeistandrecht erklärt, auf Zusammenrottungen von mehr als fünf Menschen wird geschossen, wer nach 8 Uhr abends und vor 6 Uhr morgens an der freien Luft ist, wird festgenommen und gegebenenfalls abgeknallt. Streikende in großen Mengen erschossen.“400

Abbildung 6: Die Mitarbeiter der Wehrgeologenstelle 17 in Utrecht. In der Mitte: Hans Jüngst

  • 401 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

71Jüngsts Verhalten als deutscher Besatzungsoffizier unterschied sich merklich von dem Verhalten der NS-Zivilverwaltungsfunktionäre als auch von dem vieler Wehrmachtsangehöriger. Statt beispielsweise den „Holländern“, die das Radio beim Ertönen der Besatzerpropaganda ausstellten, zu befehlen, es wieder anzustellen, was zweifellos der zu erwartende, ‚korrekte’ Umgang mit der niederländischen Bevölkerung gewesen wäre, bat Jüngst die Besetzten lediglich „höflich […] um Korrektur.“401 Auch berichtete Jüngst seiner Frau, wie er einen niederländischen Jugendlichen vor dem Zugriff des NSB beschützte:

  • 402 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht.

„Übrigens erlebte ich etwas Rührendes dieser Tage. Hier wurden doch durch die NSB dieser Tage alle Schüler der höheren Klassen eingesperrt; wenn man Ältere nicht erwischte, ging man bis zu 13 Jahren hinunter, nahm auch Mädchen mit und scheute nicht einmal vor Waffengewalt (bis zu Todesfällen) zurück. Der Sohn eines Bekannten meiner Wirtin hatte sich zu dieser geflüchtet, und da ich mein Zimmer während meiner Dienstreisen für ihren Besuch zur Verfügung stelle, dort gehaust. Als ich den Jungen bei ihr traf, erschrak er erst sehr, wurde dann aber zutraulich, als ich ihm erlaubte, auf meiner Couch zu wohnen (was dann nicht nötig wurde). Dann kämpfte der Junge einen ganzen Tag mit seinen Gedanken und seinem Deutschenhaß. Und am nächsten Tag wollte er mir eine Liebe tun und bot mir eine Zigarette an. Er war ganz selig, als ich sie nahm. Dann kamen wieder Gedanken und er fragte Frau v.[an] D.[ijk], ob seine Mitschüler ihn auch noch für einen guten Holländer halten konnten. Nach Hause gekommen, erzählte er dann seinen Eltern, ‚wenn ich wieder weg muß, dann schlafe ich aber bei dem deutschen Offizier!’ Auch das ist, glaub ich, eine Propaganda und manch anderer Offizier hat so auch getrieben. Schütze Gott unsere Kinder vor ähnlichem Erleben.“402

72Jüngsts Verhalten gegenüber der niederländischen Bevölkerung war sicherlich nicht im Sinne der Nationalsozialisten; im Juni 1943 schrieb er an Aimeé Jüngst:

„Seit 14 Tagen habe ich einen holländischen Chemiker für meine Analysen eingestellt. Das war sehr niedlich. Eines Tages ließ ‚Betty’ sich bei mir anmelden und kam dann mit ihrem Anliegen. Sie habe einen Bekannten, Bruder ihrer besten Freundin, Apotheker, und der müsse jetzt zum Arbeitseinsatz in ein Alteisenlager nach Kassel. Am nächsten Tag stellte sich der junge Mann bei mir im Büro vor – begleitet von der Schwester. Die hatte, wie ich später erfuhr, den Deutschen, der freundlich ist und nicht schimpft, sehen wollen. ‚Das fand sie abnorm!’ – So in einem Brief von B.[etty] an Frau v.[an] Dijk. Den zeige ich Dir später mal, ich habe schrecklich lachen müssen. Da ich gerade einen Chemiker suchte, habe ich kurz entschlossen seine Anstellung für ein Vierteljahr durchgesetzt.

  • 403 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 20. Juni 1943 aus Utrecht. Der in dem Brief erwähnte Chemiker, Gerar (...)

Die ganze Angelegenheit mit vielen Sprachverwicklungen zeigte, wie restlos verstört und kindlich die Holländer sind. In seiner Freude, daß ich nett zu ihm gewesen war – weiter war noch gar nichts geschehen – lief der junge Mann los und besorgte ein wunderbares Buch über die Provinz Utrecht, mit dem er eines abends – auch nur bevor er etwas wusste – ganz verlegen bei mir ankam. Nunmehr sind die Eltern [von] B.[etty] so neugierig geworden, daß sie sich für nächste Woche zusammen mit mir bei Frau v.[an] D.[ijk] eingeladen haben.“403

73Jüngst verhalf dem jungen niederländischen Chemiker Gerard Bruin zu einer Anstellung, damit dieser dem kriegswichtigen Arbeitseinsatz im Deutschen Reich entkommen konnte. Nicht verstehen konnte Jüngst allerdings, warum Bruin über seine Freundlichkeit so erfreut war, bzw. dass die Schwester nicht glauben konnte, dass es deutsche Besatzungsoffiziere gab, die nicht „schimpft[en]“. In seiner Vorstellung waren die Niederländer lediglich „kindlich“ und durch die „vielen Sprachverwicklungen“ „restlos verstört“. Der Gedanke, dass die Niederländer unter der deutschen Besatzung Angst um ihr Leben haben mussten, kam ihm hingegen nicht.

  • 404 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 898.
  • 405 Ebd., S. 887.
  • 406 Ebd., S. 881.
  • 407 Förster, Jürgen: Wehrmacht, Krieg und Holocaust, in: Müller, Rolf-Dieter; Volkmann, Hans-Erich (Hrs (...)
  • 408 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August 1940 aus Cegielnia.
  • 409 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Februar 1940 aus Łódź. Allein die Tatsache, dass Jüngst die Jude (...)
  • 410 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August 1940 aus Cegielnia
  • 411 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. September 1942.
  • 412 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.

74Der Nationalsozialismus war eine „politische Kultur, welche die Verteidigung universeller Menschenrechte weder verlangt[e] noch ein-gelöst“ hatte.404 Angesichts der millionenfachen Opfer der national-sozialistischen Verbrechen, stellt sich die Frage, ob, und wenn ja: in welchem Umfang, Hans Jüngst von diesen Verbrechen Kenntnis genommen hat. Oft tauchten in den Briefen an seine Frau, auf Grund der zu befürchtenden Zensur natürlich meistens nur ‚zwischen den Zeilen’, Bemerkungen auf, welche auf eine Berührung mit den Verbrechen des NS-Staates schließen lassen. Bereits während des Polenfeldzuges betrieben SS-Kommandos im Rücken der Front die rücksichtslose Auslöschung der polnischen Intelligenz und der polnischen Juden.405 Damit war Polen das „erste[s] Experimentierfeld für den Massenmord an Zivilisten, den ‚Bevölkerungstransfer’ und die Judenpolitik“ des Dritten Reichs.406 Obwohl diese Verbrechen im Wissen und mit dem Einverständnis der Wehrmachtsführung begangen wurden, gab es einzelne Offiziere, welche die Maßnahmen gegen Juden, Zivilbevölkerung und politische Gegner kritisierten, ablehnten oder sich ihnen widersetzten. Ihre Bemühungen waren jedoch vergebens.407 Hans Jüngst war den zum Arbeitseinsatz gezwungenen „jüdischen Fronarbeitern“ nicht feindlich gesonnen und über ihre Behandlung empört. So schrieb er 1940 aus dem polnischen Cegielnia: „Gestern früh nahm ich mir 2 polnische Arbeiter und 4 Juden und habe wieder einmal bei Tarlow in meinen Kiesen [in einer Kiesgrube, Anm. d. Verf.] gegraben und die Möglichkeit einer Behelfswäsche geklärt. Am Nachmittag nach Reifenpanne Besuch einer Phosphatgrube mit jüdischen Fronarbeitern (ca. 6 Rgt, am Tag!, eine Schande) und dann Erkundungsfahrten.“408 Als im besetzten Polen die Juden in die für sie vorgesehenen Ghettos zusammengefasst wurden, allein im Ghetto in Warschau befanden sich im Herbst 1941 bereits 452.000 Juden, schrieb Jüngst über die „gesternten Mitmenschen“:409 „[… Großes] Gejammer, Juden müssen ins Ghetto! Ganze Stadt aufgestört.“ Auch das polnische Solec nad Wisla war „voll mit Juden.“410 Das unmenschliche Vorgehen der fanatisierten SS befremdete den an soldatische ‚Korrektheiten’ glaubenden Jüngst zutiefst:411 „Das […] tägliche[n] Beisammensein mit leichtfertig gutgläubigen oder größenwahnsinnigen Leuten oder jener besonders geschätzten Menschengruppe [der SS, Anm. d. Verf.] – hat mich zutiefst verstört.“412

  • 413 Hans Jüngst an Ilse Jüngst am 7. Juli 1944.

75Am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten in der Normandie. Seitdem befand sich die Wehrmacht auch im Westen in einem Abwehr- und Rückzugskampf. Jüngst schrieb am 7. Juli an seine Tochter: „Deutschland ist jetzt in einer Lage, daß wir jeder unsere Kräfte ganz einspannen müssen.“413 Die alliierten Verbände waren jedoch nicht aufzuhalten. Als Jüngst am 24. August 1944 zu einer Erkundungsfahrt nach Soissons aufbrach, waren die alliierten Truppen bereits ganz in der Nähe. Die letzten Lebenszeichen von Jüngst sind die folgenden Briefe an seine Tochter Ilse Jüngst:

„Liebstes Kind,

Du sollst nur einen innigen Gruß haben, bevor ich eben nach Soissons fahre. Halte Kopf, Herz und Verstand zusammen in den nächsten Wochen. [...]

Innigste Grüße!

  • 414 Hans Jüngst an Ilse Jüngst am 24. August 1944.

Vati“414

76Und an seine Frau:

„Liebste,

soeben fahre ich ab nach Soissons, hatte Seidlitz vier Tage hier bei mir in den Niederlanden. Werde mit meiner Stelle wohl nach Holland zurückkehren.

Für die schönen Stunden in Ju[genheim] danke ich Dir innigst. Sie werden mir unvergessen bleiben.

Von Dir erwarte ich in den nächsten Wochen, daß Du Herz, Kopf, Verstand und Deine Kinder fest zusammenhältst. Nach wie vor bin ich überzeugt. daß wir uns unter glücklichen und erträglichen Verhältnissen wiedersehen. Sollte dieses aber nicht sein, dann sollst Du wissen, daß Du mich sehr glücklich und reich gemacht hast und daß ich Dich so sehr liebe, wie das bei mir überhaupt möglich ist. [...]

  • 415 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. August 1944.

Dein Hans“415

  • 416 Bernhard Beschoren (1898-1982). Beschoren war ein Kommilitone von Hans Jüngst. Er promovierte 1925 (...)

77Auf dieser Fahrt wurde Hans Jüngst am 28. August 1944 in der Nähe des Ortes Fère-en-Tardenois von französischen Partisanen erschossen. Er war in Begleitung seines Kollegen und Freundes Bernhard Beschoren.416 Dieser schrieb am 12. September 1944 aus der Gefangenschaft an Aimeé Jüngst:

„Liebe Aimeé!

Am 25.8. nachmittags traf Dein Mann in Vailly beim Stabe ein, von Utrecht kommend, wo er Seidlitz geführt hatte. Sonnabend waren wir unterwegs, Sonnabendnachmittag brachte er mich – erfolglos – nach Chatillon sur Marne, von wo aus ich aber nicht nach Holland zurückkehren sollte, wie vorgesehen. Montag Nachmittag machten wir mit dem Fahrer erneut eine Erkundungsfahrt zur Marne über Fère en Tardenois. Unmittelbar nördlich des Ortes gerieten wir 4 ½ Uhr Nachmittag, Deckung vor einem Flieger suchend, in feindliches Artillerie- und MGFeuer. Hans erhielt einen Herzschuß und zwei Oberschenkelschüsse. Er muß sofort tot gewesen sein. Der Fahrer zwei leichte Schüsse, ich blieb unverletzt. Die Leiche wurde noch am Abend ins Hospital überführt, dort würdig aufgebahrt. Am 29.8. fand Hans seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof seitwärts feindlicher Kriegergräber. Ich sprach ein Vaterunser und warf ihm als letzten Gruß drei Hände voll Erde nach. Drei Tage später konnte ich ein Holzkreuz anbringen und 2 Blumen auf den Hügel pflanzen. Inschrift: H. B. Jüngst * 1901 + 28.8.1944. Tags darauf wurde ich den Amerikanern, 6 Tage später den Engländern übergeben. Näheres später. Dir und Deinen Kindern in Euerem großen Schmerz still die Hand drückend, in herzlichster Anteilnahme

  • 417 Bernhard Beschoren an Aimeé Jüngst am 12. September 1944 aus der Kriegsgefangenschaft. Aimeé Jüngst (...)

Euer B[ernhard] Beschoren“417

Abbildung 7: Hans Jüngst, 1943

  • 418 Gerhard Wiegand (1902-1992), Volkswirt.
  • 419 Gerhard Wiegand an Aimeé Jüngst am 11. März 1945 aus Lebensstedt.
  • 420 Aimeé Jüngst schrieb am 3. Januar 1947 an Gerard Bruin: „Ich weiß, daß er es sich zur Aufgabe gemac (...)
  • 421 So beispielsweise Hans Jüngst an Aimeé Jüngst ohne Datum aus Tomaszów Mazowiecki oder Hans Jüngst a (...)
  • 422 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. März 1940 aus Łódź.
  • 423 Vgl. hierzu grundlegend Wehler, Hans-Ulrich (Hrsg.): Geschichte und Psychoanalyse, Köln 1971. S. au (...)
  • 424 Gerard Bruin an Ilse Jüngst.

78Jüngsts langjähriger Freund Gerhard Wiegand kondolierte im März 1945:418 „Hans war einer von den Menschen, deren ganze innere Natur soldatisch war und sein Soldatentod ist mir wie eine Erhöhung und innere Durchleuchtung seines Wesens. So wird er mir auch in Erinnerung bleiben.“419 Dieser „Soldatentod“ wirft einige Fragen auf: Die Briefe, die Jüngst an seine Töchter und an seine Frau schrieb, waren, im Gegensatz zu den Briefen in den Jahren zuvor, ungewohnt bedeutungsschwanger. Er schrieb, dass er von seiner Frau „erwarte“, dass sie „in den nächsten Wochen […] Herz, Kopf, Verstand und […ihre] Kinder fest“ zusammen halten sollte. Er war davon „überzeugt“, dass sich die Familie „unter glücklichen und erträglichen Verhältnissen“ wieder sehen werde, war sich aber nicht sicher, ob er lebend zurückkommen würde. Zu keinem Zeitpunkt seit seiner Einberufung 1940 hatte Jüngst seiner Frau je geschrieben, dass er womöglich sterben könnte. Hatte Jüngst etwa mit seinem Tod gerechnet? Bernhard Beschoren berichtete nach dem Krieg der ältesten Tochter von Hans Jüngst, dieser habe wie ein „Getriebener“ immer weiter fahren wollen und sei selbst bei dem Anblick fliehender deutscher Truppen nicht dazu bereit gewesen, die Fahrt abzubrechen. Die alliierten Truppen erreichten Soissons bereits am 26. August, er muss sich der Gefahr einer solchen Fahrt also durchaus bewusst gewesen sein. Auch händigte Jüngst dem von ihm protegierten, niederländischen Chemiker Gerard Bruin am 24. August 1944, also vier Tage vor seinem Tod, Ausweisdokumente aus, mit welchen Bruin untertauchen sollte, um sich für den Fall, dass Jüngst nicht mehr zurück kommen sollte, dem Zugriff der NS-, NSB- und Wehrmachtsstellen entziehen zu können.420 Rechnete Jüngst also mit seinem Tod? Warum begab er sich bewusst in Lebensgefahr? Mehrfach klagte Hans Jüngst während des Krieges über depressive Zustände, oft ausgelöst durch Auseinandersetzungen mit seinen Kollegen oder den Eindrücken des Kriegsgeschehens. Diese Zustände trugen zeitweise den Charakter einer tiefen „Depression“.421 Seine Karriere als Wissenschaftler war ihm von den Nationalsozialisten ‚verbaut’ worden, durch den Kriegsausbruch konnte er zwar in der Wehrgeologie wissenschaftlich arbeiten, trotzdem war auch das keine viel versprechende Karriereoption. Je länger der Krieg dauerte, desto offensichtlicher war für Jüngst, dass kaum noch Aussicht auf einen siegreichen Ausgang bestand. Als glühender Nationalist war die Befürchtung eines erneuten ‚Versailles’ für Jüngst unerträglich: Er sah für sein „Vaterland“ tatsächlich „schwärzest in die Zukunft“, zumal er die von ihm verachteten Nationalsozialisten für die verheerende Situation Deutschlands verantwortlich machte.422 Fuhr Jüngst also ‚bewusst’ in den Tod, beging er Selbstmord? Das ist zwar zum einen auf Grund seines Verantwortungsbewusstseins gegenüber seiner Familie unwahrscheinlich, zum anderen begab Jüngst sich jedoch in der Tat mit dieser Fahrt bewusst in Lebensgefahr. Vor dem Hintergrund seiner Depressionen und den „schwärzesten“ Zukunftsperspektiven muss zumindest von einem suizidalen Impuls Jüngsts ausgegangen werden.423 Gerard Bruin hingegen vermutete, Jüngst sei in die Aktivitäten des konservativen Widerstands gegen den Nationalsozialismus involviert gewesen, wofür zwar manche Indizien – u.a. Bruin mysteriös erscheinende Auftragsfahrten für Hans Jüngst, das Aushändigen der Ausweispapiere, verbunden mit der Anweisung „unterzutauchen“, die zeitliche Nähe von Jüngsts Tod und dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 – sprechen, jedoch keine Belege zu finden sind.424

  • 425 „Dissens meint […] sowohl divergierend-nonkonforme Einstellungen als auch Verweigerungshandlungen, (...)
  • 426 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August aus Cegielnia.
  • 427 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Februar 1940 aus Łódź.
  • 428 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht. Wie sich andere Besatzungssoldaten unt (...)
  • 429 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 12. Februar 1941 aus Den Haag.

79Vor allem angesichts der Verbrechen des NS-Staates artikulierte sich Jüngsts tiefer Dissens mit dem Nationalsozialismus.425 So verhielt sich Jüngst gegenüber den „jüdischen Fronarbeiter“ ‚ordentlich’ und beklagte sich bei seiner Frau über deren unmenschliche Behandlung.426 Die antijüdischen Repressalien im Generalgouvernement lehnte Jüngst ab.427 Auch seine Kontakte zur Zivilbevölkerung in den besetzten Niederlanden waren von einem Grad an menschlicher Nähe geprägt, der, obwohl Jüngst vermutete, dass es „manch anderer Offizier“ auch so „getrieben“ hatte, höchst außergewöhnlich war.428 Aus seinen Darstellungen der bürgerkriegsähnlichen Zustände in den besetzten Niederlanden wird ersichtlich, wen er für „normal“ und wen er für nicht-„normal“ hielt: „Doch es war noch lange nichts mit der Ruhe, da ich immer wieder durch den Lärm von Schlägereien zwischen holländischen Nationalsozialisten und normalen Holländern gestört wurde.“429

80Jüngsts Differenzen zum Nationalsozialismus wurden immer wieder in seiner Kritik an den intellektuellen Schwächen der NS-Bewegung deutlich. Während seines Dienstes im OKH besuchte er eine Rede des DAF-Vorsitzenden Dr. Robert Ley, worüber er seiner Frau voller Sarkasmus berichtete:

„Dann nahm ich an der Tagung des Fachamtes Steine und Erden der Arbeitsfront als einziger Vertreter von OKH teil [...] und dann sprach Ley, schlechtes, oft falsches Deutsch, aber ganz interessant. Daraus u.a.: Die großen Männer der früheren Geschichte sind ihren Zielen untreu geworden. So hat Napoleon als Republikaner die Bourbonen besiegt und besiegt und die Könige verhöhnt, dann hat er sich selber zum Kaiser gemacht. Bismarck war ein einfacher Freiherr (!), dann hat er sich zum Grafen und gar zum Fürsten machen lassen, und so wurde er sich selber untreu!

  • 430 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Januar 1941 aus Berlin.

Aus Biaritz, aus Brest, Cherbourg, Calais, Drontheim, Bergen, Narwik, da gehen wir nie wieder heraus. Wir brauchen die großen Bauten; denn sie geben Kunde von der Zeit. Deshalb müssen wir auch die Berliner Halle bauen auch wenn sie manche für unnötig halten sollten. Aber die Halle baut nur einer, der Führer, und niemand anderer mehr. Und wenn der Führer, der alles richtig macht, sie für richtig hält, dann ist es richtig. Wir brauchen sie auch deshalb, weil wir zeigen müssen, daß wir eines Geist mit den griechischen und römischen Bauten sind. Und daran sehen wir, daß auch diese Völker nordisch waren. Aber das Wissen um diese nordische Einheit, die aus den Bauten spricht, brauchen wir für den Kampf gegen die Kirche, die dem Nordischen Menschen die eigene Kultur absprechen will, die Monumentalbauten sind wichtiger als der Wohnungsbau. Zwei Tage hat die Sache gedauert und mich immerhin recht interessiert.“430

  • 431 Wegner, Bernd: Anmerkungen zur Geschichte der Waffen-SS aus organisations- und funktionsgeschichtli (...)

81Insbesondere der „militärische Exponent“ der nationalsozialistischen „Bewegung“, die SS, war Jüngst ein Gräuel.431 So berichtete er schadenfroh von einem Zusammentreffen mit SS-Offizieren:

  • 432 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

„Merkwürdig war die Feuerwehr. Sie spritzte dauernd die Front des Gebäudes an, anstatt hineinzuspritzen. Als das dann zwei deutsche SS-Leute machen wollten, fanden sie keine Hilfe. Ich rief einen SS-Oberleutnant zu mir heran, damit er ihnen Hilfe beschaffte: Scheinbar machte mein Krätzchen [Feldmütze, Anm. d. Verf.] nicht genügend Eindruck, wenigstens pöbelte er mich an, ich solle gefälligst zu ihm kommen. Das tat ich dann auch, indem ich ihn fragte: ‚Haben Sie ihre Augen im Arsch? Schauen Sie den Leuten erst mal auf die Schultern bevor Sie sie beflegeln.’ Es war herrlich, wie er sich wand, sich entschuldigte und mir Leute beschaffte um dann zu verdunsten.“432

  • 433 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.
  • 434 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.
  • 435 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.

82Jüngst bezeichnete an anderer Stelle die SS ironisch als von ihm „besonders geschätzte[n] Menschengruppe“.433 Auch der ‚Führer’ selbst, bis zum Ende des Dritten Reichs von vielen geradezu vergöttert, wurde von Jüngst erstaunlich offen kritisiert: „Die Entwicklung der letzten Woche ist todtraurig gewesen. Und die ureigenste Strategie des großen Feldherren hat sich als Fehler erwiesen. Wir werden in der nächsten Zeit sicherlich noch viel Schweres durchzumachen haben; nichtsdestoweniger glaube ich doch an einen guten Ausgang. Und Du darfst auch niemals eine andere Meinung Deiner Herr werden lassen oder sie gar äußern.“434 Auch der Krieg an sich war Gegenstand der Kritik. Jüngst hatte schon 1939 kein „Verständnis für diesen Krieg“ gehabt und mit zunehmender Dauer wurde der Krieg für Jüngst immer sinnloser.435

  • 436 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 849.
  • 437 Ebd., S. 856.
  • 438 Schildt, Konservatismus, S. 205f.
  • 439 Thamer, Hans-Ulrich: Die Erosion einer Säule. Wehrmacht und NSDAP, in: Müller, Mythos und Realität, (...)
  • 440 Ebd.
  • 441 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 878ff.
  • 442 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 157. Vgl. auch Hartmann, Christian u.a. (Hrsg.): Verbrechen der We (...)
  • 443 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 157.

83Die meisten Konservativen folgten dem NS-Staat, oft zwar ohne Verständnis aber dennoch pflichteifrig, in den Krieg. Das galt in jeder Hinsicht für den aus zeitgenössischer Perspektive „begrenzten Revisionskrieg“ gegen Polen als auch für den Krieg gegen den „Erbfeind“ Frankreich.436 Vielen galt dieser Sieg als Revanche für die immer noch als Schmach empfundene Niederlage von 1918. Auch der „Weltanschauungskrieg“ gegen die Sowjetunion fand, manchmal zwar nur verhaltene, Zustimmung auf der konservativen Seite.437 Bezeichnend ist hierbei die Zusammenarbeit von Wehrmachtsteilen mit den Mordkommandos der SS. Viele deutschnationale Konservative sahen, wie Hans Jüngst, in der Wehrmacht eine Art Korrektiv gegenüber dem Nationalsozialismus, ein preußisch-elitäres Gegenstück zu der als plebejisch empfundenen NSDAP.438 Doch dies war – wissentlich oder unwissentlich – illusionär: Seit ihrer Mitwirkung bei den Morden im Zuge des ‚Röhm-Putsches’ 1934 war die Reichswehr bzw. Wehrmacht von der NS-Regierung als „einziger Waffenträger“ anerkannt.439 Im weiteren Verlauf der NS-Herrschaft fand eine zunehmende Amalgamisierung von Wehrmacht und NSDAP, den „zwei Säulen“ des Dritten Reichs, statt: 1938 wurden im Zuge der ‚Blomberg-Fritsch-Affäre’ unliebsame Offiziere aus der Wehrmachtsführung entfernt, 1941 übernahm Hitler das Oberkommando des Heeres, 1944 machte die Wehrmacht den ‚deutschen Gruß’ zu ihrem offiziellen Gruß.440 Zudem war das Offizierkorps während der NS-Herrschaft einem starken Wandel unterworfen: Die älteren, deutschnational-konservativ orientierten Offiziere, welche in der Regel nicht mit allen Zielen des Nationalsozialismus konform waren, wurden zunehmend durch eine neue Generation jüngerer, nationalsozialistischer Offiziere verdrängt.441 So war die Wehrmacht, zumindest teilweise, an den Verbrechen des NS-Staates beteiligt und trug eine nicht zu bestreitende Mitverantwortung.442 Gerade aber im Verhalten von Hans Jüngst zeigt sich jedoch, dass sich die Frage nach der Verantwortlichkeit der Wehrmacht nicht kollektiv beantworten lässt, sondern die individuellen Handlungen, Handlungsmöglichkeiten und –spielräume in hohem Maß berücksichtig werden müssen.443

Notes

57 Walter Jüngst (1890-1959) war ein Sohn von Eduard Jüngst aus erster Ehe. Teilnehmer am Ersten Weltkrieg. Sein jüngerer Bruder Otto Jüngst (1892-1965) war Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg, unter anderem beim Stab der Sicherungsdivision 403.

58 Nipperdey, Thomas: Deutsche Geschichte. 1866-1918, Band I, Arbeitswelt und Bürgergeist, München 1991, S. 55f.

59 Ebd.

60 Werner Jüngst (1903-1905).

61 Katharina Ribbeck (1864-1941) war ausgebildete Lehrerin und unterrichtete an einer höheren Töchterschule in Berlin. 1905 gründete sie in Berlin eine ‚Familienschule’ (eine private Vorbereitungsschule auf das höhere Schulwesen).

62 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck 1935.

63 Das Bürgertum ist zu unterteilen in: 1. das Wirtschaftsbürgertum, 2. das Bildungsbürgertum, 3. das Kleinbürgertum (u.a.: Selbstständige im Handel, Gewerbe und Dienstleistungssektor, Handwerker, Krämer, Gastwirte) und 4. den „neuen Mittelstand“ (Angestellte, Subalternbeamtenschaft, untere Offiziersränge). Wehler, Hans-Ulrich: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Band III, Von der ‚Deutschen Doppelrevolution’ bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges. 1849-1914, 2. Aufl., München 2006, S. 711.

64 Ebd., S. 713.

65 Ebd., S. 715.

66 Ebd., S. 732.

67 Ebd.

68 Zit. nach ebd., S. 733.

69 Ebd., S. 749.

70 Ebd., S. 750.

71 Tagebuch von Hans Jüngst am 10. April 1910.

72 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1201. Seit 1900 erlaubten alle drei höheren Schulen (Realgymnasium, Oberrealschule, Gymnasium) den Zugang zum Universitätsstudium. Nipperdey, Deutsche Geschichte, 1866-1914, Band 1, S. 549ff.

73 Ebd., S. 547.

74 Ebd., S. 548. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1201.

75 Nipperdey, Deutsche Geschichte, 1866-1914, Band 1, S. 548.

76 Ebd.

77 Müller, Detlef K.: Sozialstruktur und Schulsystem. Aspekte zum Strukturwandel des Schulwesens im 19. Jahrhundert, Göttingen 1977, S. 522-524.

78 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1204.

79 Nipperdey, Deutsche Geschichte, 1866-1914, Band 1, S. 557f.

80 Zeugnisse im Nachlass Hans Jüngst.

81 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 13. Juni 1915.

82 Gustav Sorof an Katharina Ribbeck am 8. März 1919. Gustav Sorof (1863-1935). Sorof war seit 1908 Direktor des Königlichen Wilhelms-Gymnasiums in Berlin.

83 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 745.

84 Ebd., S. 746.

85 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 747.

86 „Es wird ihm alles so leicht, daß er sich gar keine Mühe geben will. Nun ist es ja richtig, daß er jetzt sehr beschäftigt ist mit Schule, militärischen Übungen, Wandervogel und Briefeschreiben.“ Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 8. September 1915.

87 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1097.

88 Ebd., S. 1100.

89 Bereits hier schon antisemitisch konnotiert: die jeweiligen Ortsgruppen des Wandervogels konnten über die Aufnahme von Juden nach eigenem Ermessen entscheiden. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1100.

90 Ebd.

91 Ebd., S. 1101.

92 Ebd., S. 1102.

93 Breuer, Hans: Herbstschau 1913. Plus ultra, in: Wandervogel 8 (1913), S. 282-285. Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band III, S. 1103.

94 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 3.

95 Mann, Thomas: Gedanken im Kriege, zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 14.

96 Ebd., S. 16.

97 Ebd., S. 17f.

98 Zit. nach ebd., S. 20.

99 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 20.

100 Ebd., S. 102.

101 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 14. Januar 1915.

102 Otto Jüngst war 1913 nach Deutsch-Ostafrika ausgewandert und geriet 1916 in französische Kriegsgefangenschaft.

103 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 14. Januar 1915.

104 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 13. Dezember 1917.

105 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 112.

106 Ebd., S. 114.

107 Hans Jüngst an Viktoria Jüngst am 23. November 1917.

108 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 28. August 1918.

109 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 159.

110 Ebd., S. 158ff.

111 Gustav Sorof an Hans Jüngst am 3. Januar 1919.

112 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 77f.

113 Zit. nach ebd., S. 78.

114 Hagenlücke, Heinz: Deutsche Vaterlandspartei. Die nationale Rechte am Ende des Kaiserreiches, Düsseldorf 1997, S. 404. Lexikon der Parteiengeschichte, Band II, S. 391f.

115 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 5. August 1918.

116 Hagenlücke, Vaterlandspartei, S. 151.

117 Ebd.

118 Schildt, Konservatismus, S. 137ff.

119 Zit. nach Lexikon der Parteiengeschichte, Band II, S. 397.

120 Hagenlücke, Vaterlandspartei, S. 406. Lexikon der Parteiengeschichte, Band II, S. 391ff.

121 Schildt, Konservatismus, S. 130.

122 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 128.

123 Ebd., S. 195.

124 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 195.

125 Schildt, Konservatismus, S. 136.

126 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 196.

127 Taddey, Gerhard (Hrsg.): Lexikon der Deutschen Geschichte. Ereignisse, Institutionen, Personen. Von den Anfängen bis zur Kapitulation 1945, 3. Aufl., Stuttgart 1998, S. 388f.

128 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 385.

129 Ebd., S. 384.

130 Ebd., S. 385.

131 Richter, Günter: Von der Märzrevolution bis zur Gegenwart, in: Ribbe, Wolfgang (Hrsg.): Geschichte Berlins, Band 2, München 1987, S. 813.

132 Gustav Sorof galt, wie so viele Lehrer im Deutschen Kaiserreich besonders „nationalkonservativ“. 20% aller Lehrer im Deutschen Kaiserreich waren im rechtsextremen Alldeutschen Verband organisiert. Nipperdey, Thomas: Deutsche Geschichte. 1866-1918, Band 1, Arbeitswelt und Bürgergeist, München 1992, S. 561.

133 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 2. Februar 1919.

134 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 6. Februar 1919.

135 Schulze, Freikorps, S. 95ff. Das Freikorps Lützow wurde am 18. Januar 1919 in Berlin aufgestellt und in Berlin, Braunschweig, München und im Ruhrgebiet eingesetzt. Am 30.12.1919 wurde es aufgelöst. Thoms, Robert; Pochanke, Stefan: Handbuch zur Geschichte der deutschen Freikorps, München 2001, S. 83. Als Apologie vgl. Koch, Hannsjoachim W.: Der deutsche Bürgerkrieg. Eine Geschichte der deutschen und österreichischen Freikorps. 1918-1923, 2. Aufl., Dresden 2002.

136 Schlidt, Konservatismus; S. 146f.

137 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 402.

138 Katharina Ribbeck an Eduard Jüngst am 18. März 1920.

139 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 403.

140 Ebd., S. 403.

141 Hans Jüngst an Eduard Jüngst am 28. März 1920.

142 Kluge, Ulrich: Die deutsche Revolution. 1918/1919. Staat, Politik und Gesellschaft zwischen Weltkrieg und Kapp-Putsch, 4. Aufl., Frankfurt a. Main 1992.

143 Schildt, Konservatismus, S. 147.

144 Kampe, Norbert: Studenten und „Judenfrage“ im Deutschen Kaiserreich. Die Entstehung einer akademischen Trägerschicht des Antisemitismus, Göttingen 1988, S. 139ff.

145 Als Korporationen werden hier alle studentischen Verbindungen verstanden. Als „traditionelle“ Korporationen sollen hier vor allem die „Corps“ und die „Burschenschaften“ gelten. Vgl. Kampe, „Judenfrage“, S. 185-204.

146 Zit. nach Wingolfsblätter, Jahrgang 26 (1896/1897), S. 52, zit. nach Kampe, „Judenfrage“, S. 140.

147 Wendland, Hans: Die Studentenschaft und die Sozialdemokratie, in Akademische Blätter, H. 24/1894, S. 290f, zit. nach Heither, Dietrich: Wegbereiter des Faschismus. Aus der Geschichte des Marburger Vereins Deutscher Studenten, Marburg 1992, S. 22.

148 Ebd., S. 64f.

149 Hans Jüngst an Eduard und Viktoria Jüngst am 3. Juli 1919.

150 „Mein Zug bestand größtenteils aus VDStern, die sich jedoch so blamiert haben (sie machten fortwährend mau und meuterten beinah), daß sie jetzt allgemein kaum mehr angesehen werden. Ich trete deshalb aus [...]. Gestern ist im Gefolge des Verhaltens des VDSt [...] die Escadron aufgeflogen. Ich und 20 andere der besten Kameraden von meinem Zug sind geblieben und haben uns fest hinter unseren ausgezeichneten Zugführer gestellt. Das Regiment hat uns besonders gedankt. [...]“ Hans Jüngst an Eduard und Viktoria Jüngst am 28. März 1920.

151 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 3. August 1941 aus Paris.

152 Tagebuch von Hans Jüngst am 2. Juli 1923.

153 Jarausch, Konrad: Deutsche Studenten. 1800-1970, Frankfurt a. Main 1984, S. 130.

154 Wobei das Bildungsbürgertum immer noch weit überrepräsentiert war; noch 1933 stellte es 24% der Studenten im Deutschen Reich. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 464f.

155 1933 betrug die Anzahl arbeitsloser Akademiker 150.000. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 465.

156 Ebd., S. 465.

157 Ebd., S. 466.

158 Ebd.

159 Vorwärts vom 24. März 1920. Zit. nach Saehrendt, Christian: Antisemitismus und politische Gewalt an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität 1918-1933, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, 13 (2004), S. 162.

160 Josef Felix Pompeckj (1867-1930). Unter anderem seit 1917 als Professor für Geologie an der Friedrich-Wilhelms Universität in Berlin, seit 1924 Dekan der philosophischen Fakultät, seit 1925 Rektor der Friedrich-Wilhelms Universität. „Ich bekunde gerne, daß Herr stud. Geol. Hans Jüngst seinem Studium mit lobenswertestem Fleiß uns sehr gutem Erfolg obliegt. Ich kann ihn mit bestem Gewissen für jede Förderung würdig empfehlen.“ Dekanatszeugnis, ausgestellt von Josef Pompeckj am 4. Februar 1920.

161 Erich Haarmann (1884-1945). Professor für Geologie an der Friedrich-Wilhelms Universität in Berlin. Beurteilung, ausgestellt von Erich Haarmann am 5. November 1919.

162 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck ohne Datum. Sommer/Herbst 1921.

163 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. August 1921.

164 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 465.

165 Ebd., S. 466.

166 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck ohne Datum.

167 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. Juni 1922.

168 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 17. Juni 1922.

169 Hans Jüngst im Herbst 1922.

170 Hans Jüngst an Aimeé Cauer am 6. September 1924. Bei den „Aufnahmen“ handelte es sich um Geländearbeiten für die Dissertation.

171 Hans Jüngst an Aimeé Cauer am 9. April 1925.

172 Tagebuch Hans Jüngst am 2. August 1923.

173 Akten der Reichskanzlei, August 1929 bis März 1930, Dokumente Nr. 257 bis 489, hrsg. v. Erdmann, Karl- Dietrich, Boppard 1970, S. 1040-1043, hier S. 1042. „Hoffentlich gelingt es durch das Volksbegehren [gegen den Young-Plan, Anm. d. Verf.] da doch etwas Wandel zu schaffen.“ Hans Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 4. April 1931.

174 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 24. Mai 1921.

175 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 22. Juli 1919.

176 Bei der „schwarzen Reichswehr“ handelte es sich um von der Reichswehr in Teilen unterhaltene paramilitärische Truppen, welche sich u.a. aus der SA, dem Stahlhelm und verschiedenen Freikorps rekrutierten. Die „schwarze Reichswehr“ unterlief gezielt die Abrüstungsbestimmungen des Versailler Vertrages. S. Taddey, Lexikon der Deutschen Geschichte, S. 1150. Vgl. Sauer, Bernhard: Schwarze Reichswehr und Fememorde. Eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus in der Weimarer Republik, Berlin 2004, insbesondere S. 23-45.

177 Unter anderem befindet sich im Nachlass von Hans Jüngst eine Hektographie der aus der Feder des „jungkonservativen Revolutionärs“ Edgar J. Jung stammende ‚Marburger Rede’.

178 Moeller van den Bruck, Arthur: Das dritte Reich, Berlin 1923, zit. nach Schildt, Konservatismus, S. 157.

179 Ebd., S. 157.

180 Hier v. a. gegen die „Frontgeneration“. Diese wurde als zu „gefühlig“ und zu sehr auf „Personen“ fixiert statt auf „die Sache“ charakterisiert. Herbert, Best, S. 44.

181 Tagebuch von Hans Jüngst am 2. August 1923.

182 Gustav Sorof an Hans Jüngst am 3. Januar 1919.

183 Herbert, Best, S. 44.

184 Hans Jüngst an seine Eltern am 2. Februar 1919.

185 Hans Jüngst an seine Eltern am 28. März 1920.

186 Tagebuch von Aimeé Jüngst am 19. Dezember 1919.

187 Wilhelm Cauer (1858-1940). Unter anderem Professor für Eisenbahnwesen an der TH Berlin (1926 emeritiert).

188 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 28. Juli 1925.

189 Aimeé Jüngst an die Familie Cauer am 8. März 1926.

190 Peukert, Weimarer Republik, S. 110. Vgl. hierzu auch: Reinhard Siedler: Besitz und Begehren, Erbe und Elternglück, in: Burguière; Klapisch-Zuber; Segalan u.a. (Hrsg.): Geschichte der Familie, Band 4, 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 1998, S. 211-284, insbesondere S. 211-238.

191 Aimeé Jüngst an Marie Cauer, ohne Datum, vermutlich Sommer/Herbst 1927.

192 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Mai 1925.

193 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. Juni 1925.

194 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 4. Juni 1926.

195 Sein Gehalt stieg von 175 RM auf 200 RM. Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. November 1925.

196 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer am 28. Juli 1925: „Wie ihr ja wißt, und auch gerade von Eurer Seite gewünscht wurde, wollen Aimeé und ich in nicht allzu ferner Zeit, etwa Anfang April, heiraten [...]. Nun habe ich mich bereits seit langem nach den Wohnungsmöglichkeiten in Darmstadt umgesehen. Gestern ist mir endlich ein günstiges Angebot gemacht worden. Nun aber der Haken. Es sind noch mehrere Bewerber da. Will ich die Wohnung bekommen, muß ich bis Dienstag zugreifen. Und muß sie bereits ab 1. Oktober beziehen. Das bedeutet für mich gegen mein bisheriges Zimmer eine Mehrbelastung von 50 M im Monat. Die kann ich vor dem März nicht aufbringen [...]. Wenn Du, lieber Vater, der Ansicht sein solltest, daß ich zugreifen soll, kann ich also nicht anders, als Dich für die Monate Oktober bis März um Deine Hilfe zu bitten [...]. Das tue ich zwar wenig gern, aber es geht nicht anders.“ Der Zuschuss blieb jedoch bis in die 1930er Jahre bestehen.

197 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. Juni 1925.

198 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 1. September 1930.

199 Wilhelm Cauer sen. an Aimeé Jüngst am 26. Oktober 1930. Die Gehälter und Pensionen der Beamten wurden von der Regierung Brüning um 19-23% gekürzt. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 517.

200 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 6. Juni 1931.

201 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 23. Dezember 1930.

202 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 465. Insgesamt jedoch waren 1931 rund 8 Millionen Menschen im Deutschen Reich ohne Arbeit. Ebd., S. 517.

203 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 27. September 1931.

204 In den Jahren 1930-1932 standen 115 Notverordnungen 137 parlamentarischen Gesetzen gegenüber. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 519.

205 Ebd., S. 512ff.

206 Büttner, Weimar, S. 418ff. Bei den darauf folgenden Wahlen im Sommer 1932 erhielt die NSDAP sogar 37,5% der Stimmen.

207 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 397.

208 Hans Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 4. April 1931.

209 Dem Vorstand des ‚Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold’ gehörten Mitglieder der SPD, DDP und des Zentrums an. Freilich stellten die Sozialdemokraten mit 90% das Gros der Mitglieder. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 396.

210 Benz; Graml; Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 5. Aufl., München 2007, S. 812.

211 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 391.

212 Ebd., S. 391.

213 Fürstenwalder Hassbotschaft, in: Michaelis, Herbert (Hrsg.): Ursachen und Folgen. Vom deutschen Zusammenbruch 1918 und 1945 bis zur staatlichen Neuordnung Deutschlands in der Gegenwart. Eine Urkunden- und Dokumentensammlung zur Zeitgeschichte, Band 7, Die Weimarer Republik. Vom Kellogg-Pakt zur Weltwirtschaftskrise 1928-30. Die innerpolitische Entwicklung, Berlin 1962, S. 423.

214 In der Tat neigte hauptsächlich die Führungsebene des Stahlhelms der DNVP zu. Viele Stahlhelmer in der „Gefolgschaft“ waren jedoch NSDAP-Mitglieder. Berghahn, Stahlhelm, S. 231. Zudem fungierte der Stahlhelm, mit Franz Seldte als Minister, in der ersten Regierung Hitler als „Klammer“ zwischen DNVP und NSDAP. Ebd., S. 245f. S. Schildt, Konservatismus, S. 156.

215 „Habe vorgestern das sehr nette Schützenfest miterlebt, eine gute Propaganda für unsere Wehrhaftigkeit und auch, wenigstens in L [Lübbenau, Anm. d. Verf.], für die Ziele der DNVP gemacht, und dabei vor allem unmerklich.“ Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 22. Juli 1919.

216 Die „Harzburger Front“ war die Bezeichnung für den Zusammenschluss von NSDAP, DNVP, Stahlhelm, Alldeutschen Verband, und Vaterländischen Verbänden gegen die Regierung Brüning. Benannt nach ihrem Tagungsort Bad Harzburg. S. Taddey, Lexikon der Deutschen Geschichte, S. 513.

217 Wilhelm Cauer sen. an Aimeé Jüngst am 29. März 1932.

218 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 580ff.

219 Zit. nach ebd., S. 584 und S. 600.

220 Wilhelm Cauer sen. an Wilhelm Cauer jun. am 20. Februar 1933 aus Gersfeld.

221 Schildt, Konservatismus, S. 188.

222 Wilhelm Cauer jun. an Hans Pochhammer am 19. Januar 1936 aus Kassel.

223 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4. Februar 1933.

224 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 226.

225 Ebd., S. 235f.

226 Bundesbefehl des Stahlhelm-Bundesamtes vom 16. Mai 1933: „Am 15. Mai 1933 ist ein ‚Ring der Hochschullehrer im Stahlhelm’ gebildet worden, in dem alle dem Stahlhelm angehörenden Hochschul-Dozenten und Assistenten zusammengeschlossen sind. Zum kommissarischen Führer dieses Ringes wird der Kamerad Landeshochschulführer Groß-Hessen, Privatdozent Dr. Jüngst, Technische Hochschule Darmstadt, ernannt und mit den organisatorischen Aufgaben des Ringes beauftragt.“ BA Potsdam, R72/456

227 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 228.

228 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 24. Oktober 1933.

229 Stahlhelm-Rundschreiben Nr. 1 vom 17. Oktober 1933. BA Potsdam R72/456.

230 Ursachen und Folgen, Band 9, S. 212.

231 Marie Cauer an Annemarie Cauer am 8. März 1933 aus Degerloch. Dem „Kampfbund Schwarz-Weiß-Rot“ gehörten neben der DNVP, der Stahlhelm und der Landbund an. Ursachen und Folgen, Band 9, S. 76f.

232 Marie Cauer an Annemarie Cauer am 8. März 1933 aus Degerloch.

233 Da die DNVP keinen eigenen parteilichen, paramilitärischen Verband besessen hatte, gründete die Parteiführung im Mai 1933 die „deutschnationalen Kampfringe“. Sie waren vor allem deswegen notwendig, da der der DNVP nahe gestandene Stahlhelm sich unter Franz Seldte offen auf die Seite der Nationalsozialisten geschlagen hatte. Fenske, Hans: Deutsche Parteiengeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Paderborn 1994, S. 206. Ursachen und Folgen, Band 9, S. 213ff.

234 Fenske, Parteiengeschichte, S. 206.

235 Ebd. Den Reichstags- und Landtagsabgeordneten der DNVP/ „Deutschnationalen Front“ wurde die Möglichkeit gegeben in die Fraktionen der NSDAP zu wechseln, was viele von ihnen auch nutzten. Ursachen und Folgen, Band 9, S. 221f.

236 Die Kommunisten waren seit Februar 1933 inhaftiert, ihr Vermögen beschlagnahmt. Die SPD wurde am 22. Juni 1933 verboten. Die bürgerlichen Parteien hatten sich selbst aufgelöst: die DStP am 28. Juni, die DVP am 4. Juli und das Zentrum am 5. Juli 1933.

237 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.

238 Zit. nach Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 826.

239 Zit. nach ebd., S. 823.

240 Ebd., S. 823.

241 „Zum Geleit!“ Der Rektor der THD, Professor Thum, Darmstädter Hochschul-Führer 1933/34. Zit. nach Technische Bildung in Darmstadt. Zur Entwicklung der Technischen Hochschule 1836-1996, Band 4, Die THD unter dem NS-Regime, hrsg. von der TH Darmstadt, Darmstadt 1998, S. 12f.

242 Zit. nach Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 2, München 1994, S. 65.

243 Zit. nach Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 1, Die Kapitulation der Hohen Schulen, München 1992, S. 78.

244 Dennoch waren rund 50% der seit 1933 neuberufenen Professoren NSDAP-Mitglieder.

245 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 826.

246 Ebd., S. 827. So bspw. Wilhelm Cauer jun. an Wilhelm Cauer sen. am 12. Februar 1933 bezüglich der zu erwartenden Entlassungen und Verfolgungen jüdischer Dozenten an der Universität Göttingen: „Der Regierungswechsel hat natürlich in der mathematischen Fakultät, die aus 60-70% jüdischem Blut zusammengesetzt ist, wie eine Bombe eingeschlagen. Weyl hatte nach langem Zögern gerade ein paar Tage vor Schleichers Sturz die Berufung nach Princeton, N.[ew] J.[ersey] abgelehnt. Courant behauptet, er hätte das nur in der Meinung getan, dass Schleicher bleibe und hätte auf den Regierungswechsel hin einen neuen Nervenzusammenbruch erlitten – weshalb er jetzt nicht liest und sich vertreten lässt. Courant selbst hat die gleiche Angst.“

247 Technische Bildung in Darmstadt, Band 4, S. 15.

248 Wilhelm Cauer an Wilhelm Cauer jun. am 12. Mai 1933.

249 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 468.

250 Bericht des Prorektors Thum über das Studienjahr 32/33. Zit. nach Technische Bildung in Darmstadt, Band 4, S. 12.

251 Grüttner, Michael: Studenten im Dritten Reich, Paderborn 1995, S. 474.

252 Heiber, Universität unterm Hakenkreuz, Band 2, Teil 1, S. 77.

253 Zit. nach Grüttner, Studenten im Dritten Reich, S. 72.

254 Der Nationalsozialistische Deutsche Dozentenbund (NSDDB) wurde 1935 als NSDAP-Gliederung für Hochschullehrer gegründet. 1938 waren 25,3% aller deutschen Hochschullehrer Mitglied im NSDDB. Benz, Enzyklopädie, S. 666.

255 HStAW RSFII 104.

256 Wilhelm Cauer an Wilhelm Cauer jun. am 8. Juli 1933.

257 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 12. Januar 1934.

258 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 12. Januar 1934.

259 Wilhelm Cauer an Hans Jüngst am 30. Juni 1934.

260 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.

261 Wilhelm Cauer sen. an Karoline Cauer am 15. Februar 1935.

262 BA Berlin J. 121.

263 Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 22. Januar 1937: „[...] zur Mühlen ist alter Pg. [Parteigenosse, NSDAP-Mitglied, Anm. d. Verf.], ca. seit 1927 oder so. Ob das was wird, bleibt abzuwarten. Ordinarius ist er erst seit 2-3 Jahren, vorher Landesgeologe.“

264 Leo von zur Mühlen an Hans Jüngst am 11. Mai 1938. Hier spielte die „Materialsammlung“ Friedrich Walchers wohl auch eine Rolle. Walcher arbeitete schon in den frühen 1930er Jahren eng mit Karl Lieser zusammen. Lieser war zum Zeitpunkt der Ablehnung der a.o. Professur (1936) „Führer“ des NSDDB Darmstadt. Aimeé Jüngst berichtete am 10. April 1936 über eine Unterredung mit Steder: „Steder war bei Lieser, von dort ist alles richtig abgegangen, es wären keinerlei Schwierigkeiten gewesen bei dem Antrag und man hält politische Gründe für ausgeschlossen und sieht die Sache als nicht so negativ an, man ist sich wohl über dies Intrigennest einig.“ Kurt Holler, dessen Antrag zum a. o. Professor gleichzeitig mit Hans Jüngst eingereicht worden war (und 1936 zum a.o. Professor ernannt wurde) schrieb rückblickend am 12. August 1956: „Im Jahre 1936 (Frühjahr) wurden wir beide zum a.o.u.b. Professor eingereicht, Dr. Jüngst war Geologe und Paläontologe, ich Mineraloge und Petrograph. Während meine Ernennung ausgesprochen wurde, wurde die Ernennung von Dr. Jüngst zur allgemeinen Empörung abgelehnt. Wir vermuteten damals, daß politische Gründe für diese Ablehnung entscheidend waren, da die wissenschaftliche Qualifikation Dr. Jüngsts über jeden Zweifel erhaben war. Es war aber bekannt, daß er dem nationalsozialistischen System sehr kritisch gegenüber stand und in seinen Äußerungen nicht übermäßig vorsichtig war [...].“

265 Wilhelm Cauer sen. an Karoline Cauer am 15. Februar 1935.

266 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. September 1936: „Wenn doch nur endlich Nachricht aus Teheran oder China käme! [...] Ich hoffe ja immer noch sehr darauf [...].“

267 Erich Wasmund (1902-1945). 1925 Promotion in Kiel, 1931 Habilitation. Ab 1936-1939 an der Meeresgeologischen Forschungsstelle. Lehrbefugnis 1940 erloschen. BA Berlin, Karteikarte des RMWEV, W22.

268 Erich Wasmund an Hans Jüngst am 22. Februar 1937. Der Vierjahresplan war eine „aufwendige bürokratische Institution im Rang einer Obersten Reichsbehörde [...].“ Benz, Enzyklopädie, S. 851f. Der im Brief von Erich Wasmund erwähnte Generalsachverständige des Vierjahresplans war Wilhelm Keppler, Staatssekretär z.b.V. 1936-1945. Benz, Enzyklopädie, S. 934. Prof. Dr. Wilfried von Seidlitz (1880-1945), Geologe; seit 1934 Leiter der preußischen geologischen Landesanstalt Berlin. Seit 1936 bei Staatssekretär Keppler. Seit 1941 Chef der Wehrgeologie.

269 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. April 1937. Einem Verlängerungsantrag für das Stipendium wurde jedoch bis Oktober 1939 stattgegeben. So schrieb Aimeé Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 31. Oktober 1939: „[...] Mit der Hochschule hört es jetzt endgültig auf, Hans ist nicht mehr Dozent (praktisch war er es ja schon lange nicht mehr), vielleicht bekommen wir noch das Geld für eine Übergangszeit [...].“

270 So schrieb am 19. Januar 1936 Wilhelm Cauer jun. an seinen Cousin Hans Pochhammer: „[…] und glaube ich nicht, daß Hans Jüngst als alter Stahlhelmhäuptling an der Hochschule weit kommen wird.“ Alwin Walther schrieb rückblickend am 5. März 1954 an die Verwaltungsdirektion der TH Darmstadt: „Dr. Jüngst [wurde] als Angehöriger des Stahlhelm den damaligen Machthabern bald verdächtig. Ohne daß es im einzelnen nachgewiesen werden kann, hatten viele Hochschulmitglieder den Eindruck, daß er von außen her mit Misstrauen beobachtet wurde. Dazu trug bei, daß er in der ersten Zeit, als der Stahlhelm noch eine gewisse Bedeutung hatte, sich stets um Mäßigung und um Aufrechthaltung des akademischen Geistes bemühte [...].“

271 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 30. September 1934.

272 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 18. Mai 1938.

273 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 15. Mai 1938.

274 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939.

275 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 8. August 1934.

276 Zit. nach Schildt, Konservatismus, S. 181.

277 Bauer, Kurt: Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, Wien/Köln/Weimar 2008, S. 360.

278 „Es ist unglaublich, auf welches mittelalterliche Niveau wir im Lande der Dichter und Denker herabgesunken sind.“ Wilhelm Cauer sen. an Wilhelm Cauer jun. am 12. Mai 1933.

279 So berichtete Hans Jüngst am 4. Februar 1933 von einer Auseinandersetzung mit den Nationalsozialisten: „Die Nazis heulten fast vor Wut und lieben mich nicht mehr sehr, aber die Lacher hatte ich auf meiner Seite […].“

280 „Sie müssen wohl verschiedene Gegner an maßgebender Stelle haben, denn anders kann ich mir den Schritt des Ministeriums nicht erklären. [...]. Der Brief ist sehr anständig, sieht nach politischen Gründen aus.“ Leo von zur Mühlen an Hans Jüngst vor dem 11. Mai 1938.

281 Alwin Walther an die Verwaltungsdirektion der TH Darmstadt am 5. März 1954. HStAD D 01215.

282 Aimeé Jüngst an Katharina Ribbeck am 28. August 1934.

283 Wilhelm Cauer sen. an Wilhelm Cauer jun. am 8. Juli 1933.

284 Schildt, Konservatismus, S. 199.

285 Ebd., S. 201.

286 „Herrn Minister Kerrl hat die Sache vorgelegen und er soll sehr begeistert gewesen sein, wir schicken ihm dann sofort das zweite Blatt. Es wird doch jetzt die Planung und Raumforschung in ganz Deutschland organisiert und die Hessen waren die einzigen, die positiv was vorlegen konnten.“ Aimeé Jüngst an Wilhelm Cauer sen. am 6. März 1936. Zudem nahm Jüngst die Kontakte „alter“ Nationalsozialisten in Anspruch: „[...] zur Mühlen ist alter Pg. [Parteigenosse, NSDAP-Mitglied, Anm. d. Verf.], ca. seit 1927 oder so. Ob das was wird, bleibt abzuwarten. Ordinarius ist er erst seit 2-3 Jahren, vorher Landesgeologe.“ Aimeé Jüngst an Magdalene Cauer am 22. Januar 1937.

287 In erster Linie handelte es sich hierbei um Widerstand von Wehrmachtsangehörigen, die der risikoreichen Außenpolitik Hitlers ablehnend gegenüberstanden. Wentker, Hermann: Umsturzversuche 1938-1943, in: Steinbach, Peter; Tuchel, Johannes (Hrsg.): Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur. 1933-1945, Bonn 2004, S. 469-488, hier S. 473f.

288 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939.

289 Zur Geschichte der Wehrgeologie in Deutschland, in: Nachrichtenblatt zur Geschichte der Geowissenschaften 11 (2001), hrsg. v. Arbeitskreis „Geschichte der Geowissenschaften“ der Gesellschaft für Geowissenschaften e. V., Krefeld/Freiberg 2001, S. 2-16.

290 Ebd., S. 10.

291 Ebd., S. 9.

292 Ebd.

293 Unter Hans Jüngst arbeiteten in der Wehrgeologenstelle 17 insgesamt neun Personen. Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Dezember 1942.

294 Seit dem 15. August 1941 Militärverwaltungsbeamte. Absolon, Rudolf: Die Wehrmacht im Dritten Reich, Band V, 1. September 1939 bis 18 Dezember 1941, Boppard am Rhein 1988, S. 221.

295 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 14. August 1943.

296 Absolon, Die Wehrmacht, Band V, S. 220f.

297 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Dezember 1942 aus Utrecht.

298 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

299 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

300 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 20. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

301 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 31. Januar 1942 aus Berlin.

302 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 7. November 1942 aus Berlin.

303 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 928.

304 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 15.-23. Juni 1941. Es handelt sich bei diesem mehrseitigen Brief um einen Bericht über eine mehrtägige Reise nach Frankreich.

305 Gerhard Wiegand an Aimeé Jüngst am 11. März 1945 aus Lebensstedt.

306 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. November 1941 aus Falaise.

307 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4. August 1941 aus Paris.

308 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.

309 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 19.-21. März 1941 aus Berlin.

310 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst ohne Datum aus Tomaszów Mazowiecki.

311 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. März 1941 aus Berlin. Die Familie Jüngst war 1939 nach Jugenheim an der Bergstraße umgezogen.

312 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. November 1941 aus Falaise.

313 Walter Jüngst an Hans Jüngst am 14. Februar 1943 aus Hamburg.

314 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 2. August 1942.

315 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Mai 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

316 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 9. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

317 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 932.

318 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 11. Juni 1940 aus Tomaszów Mazowiecki.

319 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1943. Vgl. Knoch, Kriegsalltag, S. 227.

320 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. August 1941 aus Paris.

321 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 23. März 1941 aus Berlin.

322 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 23. März 1941 aus Berlin.

323 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 21. Dezember 1942 aus Utrecht.

324 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Juni 1942 aus Berlin.

325 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. Mai 1942 aus Lübbenau.

326 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. August 1943.

327 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. September 1942.

328 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. März 1940 aus Łódź.

329 Ilse Jüngst an Hans Jüngst am 14. Dezember 1942.

330 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.

331 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. April 1943 aus Utrecht.

332 Bauer, Nationalsozialismus, S. 398ff.

333 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. August 1941 aus Paris.

334 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. Januar 1942 aus Berlin.

335 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 17. Februar 1943.

336 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 931.

337 Ebd.

338 Ebd., S. 932.

339 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 15. Dezember 1942.

340 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 30. Juli 1940 aus Hirschhorn.

341 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 18. September 1940 aus Jugenheim.

342 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. Juni 1942 aus Berlin.

343 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Juni 1942 aus Berlin.

344 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 932.

345 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. März 1940 aus Łódź.

346 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 27. März 1940 aus Łódź.

347 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. Juli 1940 aus Berlin.

348 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 5. Juli 1941.

349 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 23. Juni und 19. Juli 1941 aus Jugenheim.

350 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. November 1942 aus Berlin.

351 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 864.

352 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht.

353 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 29. April 1943 aus Utrecht.

354 Bauer, Nationalsozialismus, S. 367.

355 Hans Jüngst an Katharina Ribbeck am 6. Dezember 1939. Vgl. Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 849.

356 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.

357 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 860.

358 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 6. August 1941 aus Paris.

359 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 849 und S. 856.

360 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 856.

361 Ebd., S. 859.

362 Hans Jüngst an die Familie am 16. Februar 1941.

363 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.

364 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 11. November 1941.

365 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 22. November 1942 aus Berlin..

366 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1942 aus Berlin.

367 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 864.

368 Ebd.

369 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 8. Februar 1943.

370 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.

371 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 20. Februar 1943.

372 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 10. Mai 1943 aus Utrecht.

373 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 18. Mai 1943 aus Utrecht.

374 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 25. Juni 1943.

375 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.

376 Aimeé Jüngst an Hans Jüngst am 27. Juli 1943 aus Jugenheim.

377 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 1. Juli 1944.

378 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 1, Kriegsverwaltung, Wirtschaft und personelle Ressourcen 1939-1941, hrsg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Stuttgart 1988, S. 3.

379 Ebd., S. 64.

380 Ebd., S. 43ff.

381 Distrikt Radom im Generalgouvernement. Ebd., S. 44.

382 Geschichte der Wehrgeologie, S. 12.

383 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 1, S. 45.

384 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 925.

385 Müller, Rolf-Dieter: Der Zweite Weltkrieg, Stuttgart 2004, S. 187.

386 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 31. Mai 1942 und am 5. Juni 1942. „Dann Arbeit an der […] Rußlandarbeit (ging Dir glaube ich schon zu, nicht weiterzeigen!).“

387 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1942 aus Berlin.

388 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 926. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, Kriegsverwaltung, Wirtschaft und personelle Ressourcen 1942-1944/45, hrsg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Stuttgart 1999, S. 20f.

389 Ebd.

390 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

391 Zit. nach: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 20.

392 Ebd., S. 19f.

393 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 191.

394 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

395 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 12. Februar 1941 aus Den Haag.

396 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.

397 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 21.

398 Ebd.

399 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 21.

400 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 3. Mai 1943 aus Utrecht. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Band 5, Teil 2, S. 21.

401 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

402 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht.

403 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 20. Juni 1943 aus Utrecht. Der in dem Brief erwähnte Chemiker, Gerard Bruin war Hans Jüngst sehr verbunden. Jüngst überreichte ihm vor seiner Fahrt nach Soissons im August 1944 Ausweise und Reisepapiere, mit denen Bruin untertauchen konnte.

404 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 898.

405 Ebd., S. 887.

406 Ebd., S. 881.

407 Förster, Jürgen: Wehrmacht, Krieg und Holocaust, in: Müller, Rolf-Dieter; Volkmann, Hans-Erich (Hrsg.): Die Wehrmacht. Mythos und Realität, München 1999, S. 948-963, hier S. 956.

408 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August 1940 aus Cegielnia.

409 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Februar 1940 aus Łódź. Allein die Tatsache, dass Jüngst die Juden als „Mitmenschen“ titulierte, belegt seinen Dissens mit der nationalsozialistischen Weltanschauung.

410 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August 1940 aus Cegielnia

411 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. September 1942.

412 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.

413 Hans Jüngst an Ilse Jüngst am 7. Juli 1944.

414 Hans Jüngst an Ilse Jüngst am 24. August 1944.

415 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. August 1944.

416 Bernhard Beschoren (1898-1982). Beschoren war ein Kommilitone von Hans Jüngst. Er promovierte 1925 bei Josef Pompeckj. 1938 Emigration nach Dänemark. 1940 arbeitete er mit Hans Jüngst als Wehrgeologe in Polen, 1943 in den Niederlanden.

417 Bernhard Beschoren an Aimeé Jüngst am 12. September 1944 aus der Kriegsgefangenschaft. Aimeé Jüngst erhielt diesen Brief im Februar 1945.

418 Gerhard Wiegand (1902-1992), Volkswirt.

419 Gerhard Wiegand an Aimeé Jüngst am 11. März 1945 aus Lebensstedt.

420 Aimeé Jüngst schrieb am 3. Januar 1947 an Gerard Bruin: „Ich weiß, daß er es sich zur Aufgabe gemacht hatte, zu helfen wo er hinkam und Gelegenheit dazu hatte. Das hat ihn all das Leid, das er sehen musste, eher ertragen lassen.“

421 So beispielsweise Hans Jüngst an Aimeé Jüngst ohne Datum aus Tomaszów Mazowiecki oder Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. November 1943.

422 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 24. März 1940 aus Łódź.

423 Vgl. hierzu grundlegend Wehler, Hans-Ulrich (Hrsg.): Geschichte und Psychoanalyse, Köln 1971. S. auch Brockhaus Psychologie. Fühler, Denken und Verhalten verstehen, 2. Aufl., hrsg. v. der Lexikonredaktion des Verlages F.A. Brockhaus, Mannheim 2009, S. 600-602, hier S. 602.

424 Gerard Bruin an Ilse Jüngst.

425 „Dissens meint […] sowohl divergierend-nonkonforme Einstellungen als auch Verweigerungshandlungen, die den erwarteten Konsensansprüchen zuwiderliefen, wobei diese individuell wie kollektiv auftraten und öffentlichen oder auch nur privaten Charakter haben konnten. Die Ursachen für Dissens waren dabei durchaus vielfältig; sie reichten von der punktuellen Unzufriedenheit mit einer Maßnahme des Regimes über die Beharrungskraft traditioneller Milieus bis hin zur geringen Eindringtiefe und Durchsetzungskraft der NS-Herrschaft im Alltag.“ Paul, Gerhard: Dissens und Verweigerung, in: Steinbach, Widerstand, S. 226-248, hier S. 229. S. auch Kenkmann, Alfons: Zwischen Nonkonformität und Widerstand. Abweichendes Verhalten unter nationalsozialistischer Herrschaft, in: Süß, Dietmar; Süß, Winfried (Hrsg.): Das ‚Dritte Reich’. Eine Einführung, München 2008, S. 143-162.

426 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 5. August aus Cegielnia.

427 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 26. Februar 1940 aus Łódź.

428 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 16. Februar 1943 aus Utrecht. Wie sich andere Besatzungssoldaten unter anderem verhielten, macht folgender Brief Jüngsts an seine Frau deutlich: „Donnerstag kam ich [wieder] in Utrecht an […] und [habe] den ganzen Laden wieder in Schuß gebracht. Ab und zu muß das Auge des Herren auf dem Betrieb ruhen. So hat sich der gute Brüning mit einem Freund besoffen und dann im Lokal Flaschen usw kaputtgeschossen usf.“ Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 9. Februar 1943 aus Utrecht. Hans Jüngst hingegen verhielt sich gegenüber der niederländischen Zivilbevölkerung vorbildlich. Zu der Verlobungsfeier von Betty van der Made schenkte Jüngst sogar Blumen. Am 2. Januar 1998 schrieb ihr Sohn an Ilse Rabien: „Dr. Jungst war ein großartig Mensch. […] Wir haben noch Bildern von das Verlobungsfeier meine Eltern angesehen, wir troffen […] eine Liste mit Namen von Menschen, die gewesen waren oder etwas geschickt hätte. Das ist mir nicht klar, aber der Name von Dr. Jungst war auf der Liste. Er hatte Blumen gegeben. (So war er mehr! Die Verlobung war 20-5-1944 und ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Deutscher damals auf ein Fest kommt, oder etwas schenkt). […] Ich hoffe, daß Sie nach mehr als 50-Jahren die Menschheit sehen kann, daß es damals auch ‚guten’ Deutschen gab. Es war Krieg und jedermann muß gehen. Aber das Ihre Vater eine besonder, guter Mensch war […].“

429 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 12. Februar 1941 aus Den Haag.

430 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Januar 1941 aus Berlin.

431 Wegner, Bernd: Anmerkungen zur Geschichte der Waffen-SS aus organisations- und funktionsgeschichtlicher Sicht, in: Müller, Mythos und Realität, S. 405-419, hier: S. 418.

432 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 2. Februar 1941 aus Den Haag.

433 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 8. Juli 1941.

434 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 14. Februar 1943 aus Utrecht.

435 Hans Jüngst an Aimeé Jüngst am 4./5. Juli 1943.

436 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 849.

437 Ebd., S. 856.

438 Schildt, Konservatismus, S. 205f.

439 Thamer, Hans-Ulrich: Die Erosion einer Säule. Wehrmacht und NSDAP, in: Müller, Mythos und Realität, S. 420-435, hier S. 435.

440 Ebd.

441 Wehler, Gesellschaftsgeschichte, Band IV, S. 878ff.

442 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 157. Vgl. auch Hartmann, Christian u.a. (Hrsg.): Verbrechen der Wehrmacht. Bilanz einer Debatte, München 2005.

443 Müller, Der Zweite Weltkrieg, S. 157.

Table des illustrations

Légende Abbildung 1: Hans Jüngst und Katharina Ribbeck in Berlin, ca. 1909
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 432k
Légende Abbildung 2: Exkursion mit Josef Pompeckj am 11. Juni 1920. In der Mitte (mit Hut): Josef Pompeckj; ganz links (sitzend): Hans Jüngst
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 1,0M
Légende Abbildung 3: Aimeé und Hans Jüngst, 1926
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 992k
Légende Abbildung 4: Stahlhelmtag in Naumburg, 9.-11. Juni 1933. Links Franz v. Papen, daneben (mit Stahlhelm) Hans Jüngst
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 1,0M
Légende Abbildung 5: Hans Jüngst mit Fahrer in einem Steinbruch in Polen, Sommer 1940)
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 1,0M
Légende Abbildung 6: Die Mitarbeiter der Wehrgeologenstelle 17 in Utrecht. In der Mitte: Hans Jüngst
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 700k
Légende Abbildung 7: Hans Jüngst, 1943
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3833/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 41k

Lire

Open access