Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Dr. phil. habil. Hans Jüngst 1901-1944

 | 
Michael Fischer

Zur Genese des Projekts

Rolf-Ulrich Kunze

Texte intégral

1Inzwischen liegt es fünfzehn Jahre zurück, dass mich mein akademischer Lehrer Wolfgang Altgeld, damals Zeithistoriker an der Universität Mainz, auf ein ungewöhnliches familien- und wissenschaftsbiographisches Projekt aufmerksam machte, das an ihn herangetragen worden war. Frau Dr. Ilse Rabien, Tochter des Darmstädter Geologen PD Dr. Hans Jüngst (1901–1944) zeigte sich interessiert, den umfangreichen Kriegsbriefwechsel ihres Vaters mit ihrer Mutter zeit-geschichtlich bearbeiten und einordnen zu lassen. Das Material erwies sich als bemerkenswert dicht und perspektivenreich für die exemplarische Sozial- und Mentalitätsgeschichte deutschen Bürgertums im Weltbürgerkriegsjahrhundert. Aus den Briefen und anderen Überlieferungen der Familie ließ sich das Bild eines konservativen, aufstrebenden Naturwissenschaftlers und Familienvaters rekonstruieren, dessen politische Orientierungen am Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn nicht zur nationalsozialistischen Durchherrschung des Wissenschaftsbetriebs passen wollten und der mit Kriegsbeginn regelrecht in eine Geologenposition bei der Wehrmacht floh.

2Jüngsts Briefe haben dort einen besonders hohen Quellenwert, wo sie die erstmals von Peter Hüttenberger in den 1970er Jahren als charakteristisch für das ambivalente Verhältnis von Anpassung und Widerstand beschriebene Rollenpluralität des modernen Menschen sichtbar machen, der in seinem Lebensalltag auch und gerade in der Weltanschauungsdiktatur ständig, wie Thomas Nipperdey es ausgedrückt hat, mit unendlichen Schattierungen von Grau – und eben nicht mit dem Schwarz-Weiß-Gegensatz – konfrontiert ist. Nur selten gelingt es, dieses bislang in der deutschen Zeitgeschichte kaum wahrgenommene Phänomen über einen längeren Zeitraum an Ego-Dokumenten im Verlauf sichtbar zu machen.

3Andere wissenschaftliche Projekte und Verpflichtungen hielten mich davon ab, diesen Faden weiter zu verfolgen. Daher habe ich sehr begrüßt, dass und wie sich der Karlsruher Historiker Michael Fischer in seiner Magisterarbeit „Dr. phil. habil. Hans Jüngst, 1901–1944. Ein Leben im deutschen Zeitalter der Extreme“ dieses Themas annahm. Ihm ist in seiner Arbeit über Hans Jüngst eine plausible Kontextualisierung des bio-graphischen Falls im Zeitgeschehen gelungen, deren Quellennähe überzeugt. Die Auswahledition von Briefen Hans Jüngsts in Verbindung mit der M.A.-Arbeit von Michael Fischer ist ein wichtiger Anstoß für die zeit-geschichtliche Diskussion und ermöglicht ein differenzierteres Bild der Realität des NS-Staats.

4Karlsruhe,

5im Juli 2011

Auteur

Institut für Philosophie

Lire

Open access