Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Globale öffentliche Güter in interdisziplinären Perspektiven

 | 
Matthias Maring

Globale Wissensallmende und Informationsnachhaltigkeit

Karsten Weber

Note de l’auteur

Dieser Text enthält einige stark überarbeitete Teile eines Vortrags mit dem Titel „Informationsnachhaltigkeit“, der im Rahmen der „Wissensorganisation '09: Wissen – Wissenschaft – Organisation.12. Tagung der Deutschen ISKO e.V. (International Society for Knowledge Organization)“ in Bonn am 19.10.2009 gehalten wurde.

Texte intégral

1. Vorbemerkungen

1Nachhaltigkeit ist mindestens seit Mitte der 1980er Jahre unter Expertinnen und Experten ein wichtiges Konzept, wenn Folgen des Technikeinsatzes diskutiert werden. Inzwischen aber wird Nachhaltigkeit auch in öffentlichen Debatten angesprochen, vor allem seit deutlich wird, dass fossile Energieträger zum einen endlich sind und zum anderen deren Verbrauch zu massiven Klimaänderungen beitragen kann. Allgemein gesprochen wird Nachhaltigkeit und nachhaltiges Wirtschaften dann thematisiert, wenn es um den Umgang mit knappen materiellen Ressourcen geht. Doch nicht alles, was Menschen benötigen, ist materieller Natur: Für moderne Volkswirtschaften ist der Zugang zu Informationen und Wissen von essenzieller Bedeutung; ebenso wichtig ist dieser Zugang für Individuen bspw. im Kontext von Bildung. Wenn Informationen und Wissen also wichtige Güter sind, dann stellt sich sehr schnell die Frage, ob sie ebenfalls nachhaltig bewirtschaftet werden müssen, damit die Probleme und Konflikte im Umgang mit materiellen Gütern nicht auch in der Sphäre immaterieller Güter auftauchen.

2Die üblichen Beispiele für Nachhaltigkeit sind allerdings solche, die sich auf einen knappen Rohstoff beziehen. Nachhaltigkeit bedeutet dann unter anderem, diesen Rohstoff durch Recycling so verlustfrei wie möglich einzusetzen oder, wo immer möglich, einen nicht nachwachsenden Rohstoff durch einen nachwachsenden zu ersetzen. Im Bereich der Energie wiederum wird von Nachhaltigkeit gesprochen, wenn Energiequellen im Rahmen menschlichen Handelns nicht erschöpfbar sind, so bspw. Windenergie, Solarthermie und Fotovoltaik, Geothermie, Wasserkraft oder nachwachsende Biotreibstoffe. Der sparsame oder nachhaltige Gebrauch von Rohstoffen wurde zunächst in Bezug auf den Wirtschaftskreislauf und den Schutz der Umwelt diskutiert, doch wird inzwischen auch von sozialer Nachhaltigkeit gesprochen: Die Gestaltung der sozialen Verhältnisse einer Gesellschaft ist dann nachhaltig, wenn diese Verhältnisse soziale Stabilität, den allgemeinen Wohlstand und das friedliche, kooperative und gleichberechtigte Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürger einer Gesellschaft fördern.

  • 2 In diesem Text wird „Informationsnachhaltigkeit“ behandelt; dieser Ausdruck ist bisher allerdings n (...)

3Einmal erzeugt, können Wissen und Informationen nun nicht auf die gleiche Weise verbraucht werden wie materielle Güter. Wissen und Informationen sind, in der Sprache der Ökonomie, reine öffentliche Güter, da ihre Nutzung, zumindest prima facie, nicht rival ist und niemand von vornherein von der Nutzung exkludiert wird – erst die Anwendung von Immaterialgüterrechten lässt Informationsgüter zu einem knappen Gut werden. Da Wissen und Informationen andere Eigenschaften als materielle Güter besitzen, soll nun zunächst versucht werden, diese Eigenschaften herauszuarbeiten, den Nachhaltigkeitsbegriff bezüglich Wissen und Informationen näher zu bestimmen und eine Antwort darauf zu geben, ob die so definierte Informationsnachhaltigkeit2 einen Beitrag zur Erhaltung der globalen Wissensallmende leisten kann. Zusätzlich sollen Aufgaben (felder) skizziert werden, die mit der Idee von Informationsnachhaltigkeit und Wissensallmende verbunden sind. Viele dieser Aufgaben sind nicht wirklich neu, sondern stellten sich bspw. Bibliotheken und Archiven bereits in der Vergangenheit; angesichts der digitalen Revolution erscheint deren Lösung nun jedoch noch drängender.

2. Information, Informationsgesellschaft, Informationsnachhaltigkeit

  • 3 Siehe <http://www.internetworldstats.com/stats.htm>, zuletzt besucht am 01.08.2012.

4Die Situation der Menschen auf unserem Planeten ist durch die Gleichzeitigkeit unglaublich großer Unterschiede und Ungleichheiten geprägt; die Spanne von kaum mehr vorstellbarem Reichtum auf der einen und erbarmungswürdiger und ebenso schwer vorstellbarer Armut auf der anderen Seite ist nur ein Aspekt dieser Unterschiede und Ungleichheiten. Ein anderer Aspekt sind die Möglichkeiten der Kommunikation und des Zugangs zu Informationen und Wissen. Man mag feiern, dass inzwischen fast 2,3 Milliarden Menschen das Internet nutzen.3 Doch bei einer Weltbevölkerung von mehr als sieben Milliarden Menschen bedeutet das, dass beinahe zwei Drittel der globalen Population von der Nutzung des Internet ausgeschlossen sind und von den Vorteilen des Lebens in einer Informationsgesellschaft weit entfernt (Castells 2001, 247):

„The differentiation between Internet-haves and have-nots adds a fundamental cleavage to existing sources of inequality and social exclusion in a complex interaction that appears to increase the gap between the promise of the Information Age and its bleak reality for many people around the world.“

  • 4 Im Folgenden wird in der Regel nur noch von „Informationen“ gesprochen. Obwohl es wesentliche Unter (...)

5Was eine Gesellschaft als „Informationsgesellschaft“ auszeichnet, ist nicht völlig klar (vgl. Bittlingmayer/Bauer 2004, 50, Gault/McDaniel 2002, Rai/Lal 2000); um dies feststellen zu können, wären objektive und messbare Indikatoren notwendig, die die Transformation hin zu einer Informationsgesellschaft anzeigten (vgl. Britz 1999, 9, Iljon 1996, 11f.). Solche Indikatoren könnten bspw. messen, welchen Stellenwert Informationen4 in den verschiedenen Bereichen gesellschaftlichen und individuellen Lebens besitzen. Hier zeichnen sich Informationsgesellschaften im Vergleich zu anderen Gesellschaftstypen vermutlich dadurch aus, dass in beinahe allen Bereichen des politischen, öffentlichen und privaten Lebens Informationen sehr wichtige, wenn nicht gar die wichtigsten Faktoren für Entscheidungsfindungs- und Problemlösungsprozesse sind; sie scheinen sich in Informationsgesellschaften zu einer „durchlaufenden Kategorie“ (Spinner 2002) entwickelt zu haben. Anders ausgedrückt (Messner 2000, 108):

„Die zunehmende Bedeutung der ‚funktionalen Institutionen‘ [gemeint sind Forschung, Beratung und Informationssysteme, KW] reflektiert den Umstand, daß im Verlauf der Entwicklung moderner Gesellschaften neben Macht, Geld und Recht das Wissen zu einem entscheidenden Steuerungsmedium wird.“

6Messner führt direkt nach diesem Zitat aus, dass sich durch diesen Bedeutungsgewinn von Wissen die Grenzen zwischen den staatlichen, gesellschaftlichen und unternehmerischen Sphären zunehmend auflösen würden – sicherlich eine erhebliche Herausforderung für demokratisch verfasste Rechtsstaaten. Aber nicht nur auf diesen Ebenen, sondern in Bezug auf individuelle Handlungszusammenhänge spielen Informationen eine immer wichtigere Rolle – zumindest im Leben jener Menschen, die zu den oben genannten 2,3 Milliarden gehören. In rechtsstaatlich verfassten, pluralen und an liberalen Grundsätzen ausgerichteten demokratisch regierten Staaten können Bürger ohne Informationen nicht sinnvoll an in der Regel sehr komplexen politischen Prozessen partizipieren (vgl. z.B. Gradwell 1999, Havick 2000) – die Piraten sind zwar die erste Partei, die das zu einem Thema der politischen Auseinandersetzung in Deutschland gemacht hat, aber wirklich neu ist diese Einsicht nicht. Für Unternehmen mit global verflochtenen Produktionsprozessen, Güter- und Finanzströmen, die keine Grenzen mehr zu kennen scheinen, sind Informationen wesentliche Produktionsfaktoren, die über Prosperität oder Untergang dieser Unternehmen und damit letztlich auch über das Gedeihen ganzer Volkswirtschaften mitentscheiden (vgl. Castells 1996, Giesecke 2002, 15). Auch für unseren privaten Lebenswandel kann Nichtinformiertheit ein erhebliches Handicap sein: Ohne adäquate Informationen gehen wir in der Vielfalt unserer Konsumwelt hoffnungslos verloren; ohne Bildung – und damit ohne Zugriff auf Informationen – haben wir auf dem Arbeitsmarkt kaum noch Chancen (vgl. Drake 2001). Ganz allgemein können wir ohne Informationen kaum unseren gewohnten Lebensstandard bewahren oder gar erhöhen.

7Informationen stellen also eine wichtige Ressource dar; somit drängt sich die Frage geradezu auf, ob diese Ressource knapp oder gar vollständig verbraucht werden könnte. Wenn diese Frage bejaht werden muss, wäre es an der Zeit, auch in Bezug auf Informationen über Nachhaltigkeit nachzudenken. Dazu ist es jedoch notwendig zu klären, was sich hinter dem Ausdruck „Information“ verbirgt. Claude E. Shannon und Warren Weaver als jene Wissenschaftler, die sich zum ersten Mal systematisch mit diesem Thema auseinandergesetzt und wesentliche theoretische Konzepte der Informationsverarbeitung geprägt haben, betrachteten Information unter mathematisch-statistischen Gesichtspunkten und wollten sich von der Betrachtung semantischer Aspekte lösen (vgl. z.B. Shannon 1998, Weaver 1998). Sie untersuchten Information als Folge von Zeichen, im Extrem als Bitfolgen, und sprachen dabei von Kommunikation, wo in aktuellen Diskussionen in der Regel von Information gesprochen werden würde, da es den beiden um Fragen der Übertragung von Informationen – Kommunikation also – ging und nicht so sehr um deren Speicherung und Verarbeitung.

8Shannon definierte Information als ein Maß der Unwahrscheinlichkeit des Eintretens eines zufälligen Ereignisses. Weaver war sich allerdings der Verbindungen zwischen der technischen Sicht zu Fragen der Semantik und Pragmatik bewusst; Informationen nehmen, so kann man Weaver interpretieren, Einfluss auf das menschliche Handeln. Anders ausgedrückt: Informationen sind Ressourcen, die Handlungsmöglichkeiten öffnen und schließen können. Ressourcen wiederum werden z.B. in der politischen Philosophie und in der Ökonomie als Güter bezeichnet, über deren (gerechte) Verteilung nachgedacht werden kann (bspw. Weber 2005). Wenn von Informationen als Gütern gesprochen wird, rückt wiederum der pragmatische Aspekt von Informationen in den Vordergrund: Sie können Bestandteil von Handlungsabfolgen sein und sie beziehen sich auf Tatsachen und Ereignisse in der Welt oder auf andere Informationen – wichtig sind also die Inhalte, der Gebrauch, der Nutzen und auch die Konsequenzen von Informationen (Kuhlen 1999, 138f.). Die Einsicht, dass Informationen nicht an sich existieren, sondern immer nur durch ihre Repräsentation als Buchstaben einer Zeitung, als Schallschwingungen oder als digital gespeicherte Daten, verdeutlicht ebenfalls ihren Bezug zu menschlichen Handlungen.

9Im Rahmen erkenntnis- und wissenschaftstheoretischer Überlegungen wiederum finden sich Konzepte, die man grob einteilen kann in realistische und konstruktivistische Modelle des Wissens. Die realistische Sicht auf Wissen, die sich bspw. bei Karl R. Popper in seiner Losung von der „epistemology without knowing subject“ (vgl. Popper 1994, 109ff.) manifestiert, geht unter anderem von der Prämisse aus, dass es kontextfreie Informationen gibt, die sich entindividualisieren, externalisieren und unabhängig von menschlichen kognitiven Strukturen speichern lassen. Dagegen stehen Überlegungen eines (sozial-)konstruktivistischen Modells des Wissens, paradigmatisch bei Berger und Luckmann (1966): Dort gibt es kein externalisierbares Wissen, sondern immer nur Wissen im Rahmen kognitiver Strukturen; der Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Kommunikationspartnern erfordert ein jeweiliges Modell der kognitiven Struktur des Gegenübers; auch die Rede von einem Austausch ist missverständlich, denn stets handelt es sich um eine zeitlich, kulturell und sozial geprägte (Re-)Konstruktion des Wissens durch den vermeintlichen Empfänger.

10Selbst wenn man nun das bisher Gesagte weiterführte und die verschiedenen Auffassungen von Daten, Informationen und Wissen in den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen ausführlich berücksichtigte, würde dies letztlich nicht zur begrifflichen Klärung beitragen, sondern nur verdeutlichen, dass die Ausdrücke Daten, Informationen und Wissen sehr unscharfe Bedeutungsgrenzen besitzen und disziplinär sehr unterschiedlich verwendet werden; es würde sich zudem zeigen, dass eine Diskussion um die ‚richtige‘ Definition von Daten, Informationen und Wissen das Verständnis, was Informationsnachhaltigkeit sein könnte, nicht sonderlich fördert. Da Nachhaltigkeit immer etwas mit dem Umgang mit knappen Gütern zu tun hat, macht es deshalb Sinn, sich mit ökonomischen Fragen zu beschäftigen und eine Antwort darauf zu geben, welche ökonomischen Eigenschaften Daten, Informationen und Wissen zukommen. Denn dann mag es leichter sein zu verstehen, warum Informationen überhaupt knappe Güter sein können.

3. Knappheit und Güterarten

11Der Ausdruck „Informationsnachhaltigkeit“ könnte so verstanden werden, dass Informations- und Kommunikationstechnologie oder auch Informationen selbst dazu genutzt werden, um Nachhaltigkeit im allgemeinen Sinn zu unterstützen; tatsächlich setzen viele Autorinnen und Autoren große Hoffnungen darin, dass IuK-Technologien einen wichtigen Beitrag bei der Gestaltung ressourcenschonender Produktionsweisen leisten könnten (vgl. Caldelli/Parmigiani 2004, Fuchs 2008). Da die Produktion von IuK-Technologie zudem selbst erhebliche Ressourcen verbraucht, könnte man Informationsnachhaltigkeit bspw. im Sinne der Vermeidung von Elektronikschrott, des umweltschonenden Recyclings und ähnlicher Maßnahmen verstehen (vgl. Spangenberg 2005). All dies hat viel mit der Idee von Nachhaltigkeit im Sinne der Ressourcenschonung zu tun, doch Informationsnachhaltigkeit in einem eigenständigen Sinn ist damit noch nicht angesprochen.

  • 5 Siehe bspw. <http://www.channelingreality.com/Documents/Brundtland_Searchable.pdf>, zuletzt besucht am 18.07.2012.

12Die Idee der Nachhaltigkeit stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und bedeutet in diesem Kontext, dass nur so viel Holz eingeschlagen werden darf, wie im selben Zeitraum nachwachsen kann. Die Ressource Holz wird somit zwar ge-, aber nicht verbraucht – zu jedem Zeitpunkt steht gleich viel Holz zur Verfügung. An diesem Beispiel wird zudem der wichtige Aspekt der Generationengerechtigkeit deutlich: Holz ist ein vergleichsweise langsam nachwachsender Rohstoff, selbst schnell wachsende Bäume benötigen eine Wachstumsphase von ungefähr einer Generation, bis sie eingeschlagen werden können. Was heute gefällt wird, pflanzte die vorhergehende Generation, diese wiederum muss für das Holz der nächsten Generation schon heute Sorge tragen (vgl. Vogt 2009, 110ff.). Jenseits der Forstwirtschaft hat der Gedanke der Nachhaltigkeit insbesondere durch das Aufkommen der Umweltbewegung an Aufmerksamkeit gewonnen; diese wiederum hat bspw. Rachel Carson und ihrem Buch „Silent Spring“ aus dem Jahr 1962 viel zu verdanken. Noch einflussreicher war der Bericht von Meadows, Meadows, Randers und Behrens an den Club of Rome mit dem Titel „The Limits to Growth“ von 1972. Die Nachricht dieses Berichts war und ist einfach: Kontinuierliches wirtschaftliches Wachstum ist nicht möglich, da die dafür notwendigen Ressourcen endlich sind. Für den Nachhaltigkeitsbegriff selbst war der so genannte Brundtland-Report5 für die Vereinten Nationen prägend.

  • 6 Vgl. zur Begriffsbildung und zum Umfang von sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit (...)

13Der nachhaltige Gebrauch von Rohstoffen betrifft zuvorderst den Wirtschaftskreislauf und den Schutz der Umwelt; damit sind die ökonomische und ökologische Säule der Nachhaltigkeit angesprochen. Zu diesen Säulen kommt die soziale Nachhaltigkeit hinzu: Die sozialen Verhältnisse einer Gesellschaft sollten so gestaltet werden, dass soziale Stabilität, allgemeiner Wohlstand und das friedliche, kooperative und gleichberechtigte Zusammenleben der Bürger einer Gesellschaft auf Dauer und über Generationen gesichert werden können.6 Die Einbeziehung der sozialen Säule bei Überlegungen zur Nachhaltigkeit wirft die Frage der Verteilung von Ressourcen auf – wer bekommt wie viel von welchem Gut? Die Zuteilung von Gütern an eine Partei heißt im Fall von materiellen Gütern oft, dass das betreffende Gut einer anderen Partei nicht mehr zur Verfügung steht, dass Zuteilung also Ausschließung bedeuten kann. Damit ist eine erste wichtige Eigenschaft materieller Güter angesprochen. Eine weitere wesentliche Eigenschaft ist, ob ein bestimmtes Gut jeweils nur von einer Partei genutzt werden kann und damit Rivalität bezüglich der Nutzung vorliegt. Aufgrund dieser Eigenschaften der Rivalität und Ausschließbarkeit und ihrer Kombinationen ergeben sich vier verschiedene Güterarten: Privatgüter, Club- bzw. Mautgüter, Allmendegüter und schließlich reine öffentliche Güter.

Ausschließbarkeit

Nicht-Ausschließbarkeit

Rivalität

Privatgut (private good)

Allmendegut (common good)

Nicht-Rivalität

Clubgut, Mautgut (club good)

Reines öffentliches Gut (public good)

Tabelle 1: Güterquadrat (vgl. bspw. Ostrom 2005, 24)

14Sucht man nach Beispielen für die verschiedenen Güterarten, ist dies für Privat-, Club- bzw. Maut- und Allmendegüter nicht besonders schwer, doch für reine öffentliche Güter wird man Schwierigkeiten haben, gute Beispiele zu finden. Vor der Entstehung des Umweltschutzgedankens wurde lange gedacht, dass die Natur ein reines öffentliches Gut sei, weil jeder sich nach Belieben aus ihr bedienen könnte, aber immer noch genug davon für die anderen übrig bliebe (Greco/Floridi 2004, 73):

„‚For the magnitude of the sea is such, as to be sufficient for the use of all nations, to allow them without inconvenience and prejudice to each other the right of fishing, sailing, or any other advantage which that element affords‘. Thus Hugo Grotius in 1625. In those days, it seemed that the resources of the oceans were inexhaustible, and hence that regulating their use was unnecessary.“

15Doch nachdem alle Kontinente erobert und alle Landstriche in Besitz genommen waren, musste man erkennen, dass zumindest Land nicht unter die reinen öffentlichen Güter fällt. Entweder man behandelt Land als kollektives Gut und schließt niemand von seiner Nutzung aus; dann aber ist es ein Allmendegut, denn seine Nutzung unterliegt der Rivalität. Oder aber man macht Land zu einem Privatgut und schließt andere von der Nutzung aus. Land in ein Club- oder Mautgut umzuwandeln ist zumindest in der Praxis aufgrund der Rivalität der Nutzung nur sehr bedingt möglich – platt ausgedrückt: auf einem bestimmten Fleckchen Erde kann eben nur ein Mensch stehen. Allmendegüter unterscheiden sich also von reinen öffentlichen Gütern durch die Endlichkeit der jeweiligen Ressource; bekannte Beispiele sind öffentliche Weidegründe (die Allmende) und Hochseefischgründe.

4. Informationsgüter genauer betrachtet

16All die genannten Güter stellen materielle Güter dar, sodass die Rivalität der Nutzung oder des Konsums leicht einzusehen ist. Nun scheinen sich Informationen von anderen Ressourcen jedoch deutlich zu unterscheiden. Einmal erzeugt, können Informationsgüter nicht auf die gleiche Weise verbraucht werden wie materielle Güter. Informationen bzw. Informationsgüter sind prima facie, in der Sprache der Ökonomie, reine öffentliche Güter, da ihre Nutzung nicht rival und niemand von vornherein von der Nutzung ausgeschlossen ist.

  • 7 Hierzu gibt es jedoch Gegenstimmen: Nicolas Rescher hat in seinem Buch „Scientific Progress“ von 19 (...)

17Nicht nur können Informationsgüter nicht auf die gleiche Weise verbraucht und damit vermindert werden wie materielle Güter, im Gegenteil: Der Informationsbestand der Welt wächst und wächst. Ging man in Zeiten der Aufklärung noch davon aus, dass es möglich sei, eine vollständige Enzyklopädie des menschlichen Wissens bzw. der den Menschen bekannten Informationen zu erstellen – so Diderot und d'Alembert (1966) mit ihrer „Encyclopédie ou dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers“, die sie von 1751 bis 1780 publizierten –, wissen wir heute, dass es wohl kein oberes Limit für die Menge der akkumulierbaren Informationen und damit auch keine abschließende und abgeschlossene Informationssammlung geben wird – der Erzeugung und Sammlung von Informationsgütern scheint keine natürliche Grenze gesetzt zu sein.7

18Das bisher Gesagte legt nahe, dass Informationsgüter per se reine öffentliche Güter sind: Ihre Nutzung ist nicht rival und niemand kann von ihrer Nutzung ausgeschlossen werden. Träfe dies zu, stellten sich für Informationsgüter alle jene Probleme nicht, die materielle Güter angehen. Deshalb, und weil Informationsgüter durch Nutzung nicht verbraucht werden können, so könnte man nun denken, wäre es auch überflüssig, sich über Nachhaltigkeit in Bezug auf Informationsgüter, über Informationsnachhaltigkeit, Gedanken zu machen. In diesem Fall wäre es auch nicht notwendig, sich über die Wissensallmende Gedanken oder gar Sorgen zu machen, da diese ja gleichsam von selbst zu wachsen und zu gedeihen scheint. Doch diese Sicht zu haben bedeutete, den Kopf in den Sand zu stecken und die zuweilen recht prekäre Realität der Wissensallmende nicht zur Kenntnis zu nehmen.

19Schaut man auf Informationsgüter in Bezug auf die Rivalität der Nutzung, ist auf den ersten Blick nicht zu sehen, dass sie diese Eigenschaft haben: Wenn jemand eine Idee hat und diese einer anderen Person mitteilt, wird die Idee ja nicht weniger; die erste Person kann die Idee nutzen, eine zweite Person ebenso, auch eine dritte und vierte – ad infinitum. Dies legt nahe, dass Informationsgüter zumindest von Haus aus nicht der Rivalität des Konsums unterliegen. Doch ganz so einfach ist es nicht, wie ein weiteres Beispiel zeigt: Geheimnisse verlieren ihren Charakter, wenn man sie mit anderen Menschen teilt. Dabei muss der Inhalt des Geheimnisses nicht einmal einen besonderen Wert für andere besitzen – allein die Tatsache, dass andere Menschen das Geheimnis kennen, lässt es verschwinden und somit auch seinen subjektiven Wert. Ein Geheimnis ist daher ein Privatgut, denn es unterliegt der Rivalität und schon per Definition soll es andere vom Gebrauch ausschließen (exkludieren). Geheimnisse sind Informationen bzw. Informationsgüter. Ein Argument gegen die grundsätzliche Annahme, dass Informationsgüter nicht der Rivalität des Konsums und der Ausschließbarkeit unterliegen, ist damit also gefunden.

20Dagegen könnte man nun argumentieren, dass ein einziges Gegenbeispiel, das noch dazu wenig mit den hier verhandelten globalen Problemen zu tun hat, sondern allenfalls im privaten Leben einzelner Menschen eine Rolle spielt, kein valides Argument gegen die Annahme der Nichtrivalität von Informationsgütern ist. Selbst wenn man das zugeben möchte, können wir jedoch insbesondere aus der Ökonomie lernen, dass Informationsgüter sehr eng mit Gütern aus der materiellen Welt verbunden sind – und dort herrscht Knappheit und damit Rivalität.

21Die Produktion von Informationsgütern, bspw. von Musik, Filmen oder auch Computerspielen, ist meist sehr teuer; Produktionskosten von mehreren hundert Millionen US-Dollar sind für große Hollywoodproduktionen nicht mehr ungewöhnlich. Diese Investitionen müssen irgendwie erwirtschaftet werden, bspw. durch Kinoeintrittsgelder, DVD-Verkauf, Verleihgebühren oder Merchandising. Solche Verwertungsweisen bauen darauf auf, dass der jeweilige Rechteinhaber allein kontrollieren kann, unter welchen Bedingungen und damit zu welchem Preis ein Film konsumiert wird. In dem Augenblick, wo ein Film kopiert und dann über P2P-Netzwerke oder andere Kommunikationskanäle verteilt wird, verliert der Rechteinhaber diese Kontrolle und damit die Möglichkeit, seine Produktionskosten zu erwirtschaften. Damit ist eine Ursache dafür identifiziert, warum Informationsgüter nicht per se als reines öffentliches Gut verstanden werden können: Um die Produktionskosten erwirtschaften zu können, scheint es notwendig, Informationsgüter, wie es bspw. Filme oder Musik sind, als Privatgut, zumindest jedoch als Clubbzw. Mautgut, zu behandeln.

22Allgemein gesprochen bedeutet die Umwandlung von Informationsgütern von reinen öffentlichen Gütern zu Privat- oder Club- bzw. Mautgütern eine künstliche Verknappung dieser Güter. Erreicht wird dies durch die Anwendung von Patenten, Urheberrechten und anderen Rechten an Informationsgütern (häufig auch als Immaterialgüter bezeichnet). Wären Informationsgüter nicht durch entsprechende Rechte geschützt, hätte dies, so Dreier und Nolte (2006, 44),

„zur Folge, dass in öffentliche Güter regelmäßig zu wenig investiert wird. Dadurch kommt es (theoretisch) zu einer strukturellen Unterversorgung der Verbraucher. Eine Lösung für dieses Problem (so genannte ‚tragedy of the commons‘) sind künstliche Anreize zur Investition in die Schaffung und Verbreitung immaterieller Güter durch den Staat. Einen solchen Anreiz bilden die ausschließlichen Rechte des geistigen Eigentums. Durch sie wird die ausschließliche Nutzung, die zunächst faktisch nicht besteht, zumindest mit rechtlichen Mitteln hergestellt.“

23Kurzum: Wären Informationsgüter nicht durch Immaterialgüterrechte geschützt, wären sie tatsächlich reine öffentliche Güter, doch brächte dies eben mit sich, dass aufgrund der fehlenden ökonomischen Anreize zur Produktion dieser Güter ein Mangel entstehen würde – so die herrschende Meinung in der ökonomischen und juristischen Debatte. Eine völlige Schließung des Zugriffs auf Informationsgüter durch entsprechende Eigentumsrechte, also die Wandlung des reinen öffentlichen Gutes in ein Club- bzw. Mautgut oder gar ein Privatgut, wäre umgekehrt jedoch fatal für soziale Nachhaltigkeit, da Informationsgüter eine enorm wichtige Ressource für Gesellschaften sind.

24In diesem Zusammenhang müssen dann soziale und Informationsnachhaltigkeit in Kombination gebracht werden. In vielen Publikationen, in denen die soziale und ökonomische Stärkung der Entwicklungsländer behandelt wird, ist ein Thema fast immer präsent: die Versorgung von Individuen, zivilgesellschaftlichen Einrichtungen und Organisationen, Institutionen, der Verwaltung, Politik und Wirtschaft mit Informationen, die für den jeweiligen Handlungsbereich relevant sind (bspw. Arunachalam 1999). Doch nicht nur auf der gesellschaftlichen Ebene, sondern gleichfalls auf individuellem Niveau, bezogen auf sich entwickelnde Länder ebenso wie auf industrialisierte reiche Staaten, gilt es der Herausforderung zu begegnen, dass mangelnder Zugriff auf Informationsgüter insbesondere zu Bildungszwecken zu sozialer Exklusion führt (bspw. Pateman 1999). Die Möglichkeit des (lebenslangen) Lernens und die Fähigkeit zum Umgang mit Informationen ebenso wie mit Informations- und Kommunikationstechnologien werden daher als Beitrag zur sozialen Nachhaltigkeit angesehen (vgl. Dudziak 2007, Funk 1999). Der Trend hin zur ökonomischen Schließung des Zugriffs auf Informationsgüter durch die Stärkung bspw. von Urheber- und anderen Immaterialgüterrechten steht dem aber entgegen. Man kann es durchaus als moralische Forderung ansehen, den Zugang zu Informationsgütern so frei wie nur möglich zu gestalten, um gerade den bereits in sozial, ökonomisch und politisch prekären Situationen lebenden Menschen zu helfen und ihnen die Möglichkeit zur Selbsthilfe zu geben (vgl. Britz 2004, Lor/Britz 2007) – eine Diskussion, die insbesondere im Zusammenhang mit Patenten für Medikamente oder Saatgut geführt wird (bspw. Anwander/Bachmann/Rippe/Schaber 2002).

5. Die Tragödie der Wissensallmende

25Ob nun Filme und Musik zur Wissensallmende gehören, kann man sehr kontrovers diskutieren. Im Folgenden sollen nur noch wissenschaftliche Informationsbestände in den Blick genommen werden, denn deren Behandlung ist bereits komplex genug. Selbst hier soll noch eine weitere Einschränkung vorgenommen werden, denn die Themenfelder Patente und selbst Urheberrechte werden völlig ausgeklammert; stattdessen soll das wissenschaftliche Publikationswesen als ein wichtiger Teil der Wissensallmende im Vordergrund stehen.

26Folgt man Robert K. Merton (1974) und seinem CUDOS-Schema, so sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf eine spezifische Art und Wiese desinteressiert an ihrer Arbeit sein. Doch diese Forderung einzuholen ist alles andere als einfach, denn der Wissenschaftsbetrieb ist durch erhebliche Konkurrenz um knappe Ressourcen, in erster Linie Budgets und damit Stellen, geprägt. Wer in diesem Betrieb erfolgreich sein will, muss möglichst schnell möglichst viel Reputation erwerben. Das wissenschaftliche Publikationswesen nimmt hinsichtlich dieses Reputationserwerbs nun eine zentrale Stellung ein, denn als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler wird man durch Publikationen sichtbar – in vielen Disziplinen durch die Veröffentlichung von Aufsätzen in renommierten Fachzeitschriften; vor allem in den Geisteswissenschaften nimmt das Buch, wiederum möglichst in einem renommierten Verlag, einen wichtigen Platz ein.

27Zeitschriften nutzen heute meist ein Peer-Review-Verfahren, um einerseits die Qualität der veröffentlichten Beiträge zu sichern und andererseits, um der Flut von Einreichungen Herr zu werden. Wer es schafft, durch dieses Sieb hindurchzukommen, gewinnt dadurch an Reputation in der jeweiligen ‚scientific community‘. An diesem System wird nun häufig kritisiert, dass es vor allem Mainstream-Forschung begünstige – man könnte dies auch mit dem Ausdruck „Normalwissenschaft“ (engl.: normal science) von Thomas S. Kuhn (1962) bezeichnen – also normierenden Charakter habe. Selbst wenn dies nicht (völlig) richtig sein sollte, können sich solche Verfahren dahin gehend auswirken, dass wissenschaftliche Arbeiten auf die vermeintlichen oder tatsächlichen Erwartungen der entsprechenden Publikationsmedien hin ausgerichtet werden: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind dann eben nicht mehr auf eine Art und Weise an ihrer Arbeit desinteressiert, wie dies Merton forderte. Dies ist einer jener Mechanismen, die Max Weber (1991) schon 1919 in seinem Aufsatz „Wissenschaft als Beruf“ als Konflikt zwischen Wissenschaft als Beruf und als Berufung ansprach.

28Dies wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass Wissenschaft nicht in einem luftleeren Raum isoliert von anderen gesellschaftlichen Einflüssen agiert. In der Wissenschaftssoziologie und in den Wissenschafts- und Technologiestudien (engl.: Science and Technology Studies, STS) wird schon seit geraumer Zeit darauf abgehoben, dass der Wissenschaftsbetrieb, ganz im Gegenteil zu den normativen Ansprüchen Mertons, wesentlich durch Interessenkonflikte und Machtgefälle geprägt sei. Selbst wenn man dies nicht so drastisch sehen möchte, zeigen Studien zum so genannten Mode 2 der Wissenschaft oder auch zum Triple-Helix-Modell der Wechselwirkung von Wissenschaft, Staat und Wirtschaft (bspw. Etzkowitz/Leydesdorff 2000, Fujigaki/Leydesdorff 2000), dass ökonomische Interessen einen hohen Stellenwert im Wissenschaftsbetrieb besitzen. Dies bedroht eine weitere normative Forderung Mertons, den Wissenskommunismus. Letzterer bedeutet, dass wissenschaftliche Erkenntnisse mit allen anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geteilt werden sollen. Doch Verwertungsinteressen insbesondere von Unternehmen stehen dieser Forderung entgegen.

29Wenn die Wissensallmende umfassend genutzt wird, aber immer weniger Beiträge aus dem Wissenschaftsbetrieb zu ihrem Erhalt geleistet werden, so gefährdet dies den Bestand der Wissensallmende. Denn im Gegensatz zum klassischen Nachhaltigkeitskonzept, das auf Erhalt eines bestimmten Zustands ausgerichtet ist, muss im Konzept der Informationsnachhaltigkeit stets dafür gesorgt werden, dass neue Informationen und neues Wissen dem bisherigem Bestand hinzugefügt werden: Vor allem Informationen über empirische Sachverhalte veralten; ebenso müssen Theorien und Hypothesen als eine Form des Wissens stets aktualisiert werden, wenn neue empirische Befunde vorliegen, die zur Falsifikation bestehender Annahmen führen; diese neuen Theorien und Hypothesen wiederum erlauben neue Fragen an die Welt und führen zu neuen empirischen Daten – wird dieser Kreislauf durchbrochen, stagniert Wissenschaft und kann dadurch immer schlechter einen Beitrag zur Lösung lebensweltlicher Herausforderungen leisten.

  • 8 Dies sollte aber nicht so verstanden werden, dass Verwertbarkeit hier als grundsätzlich von Übel an (...)

30Gleichzeitig jedoch kann der zunehmende Verwertungsdruck, dem der Wissenschaftsbetrieb durch die enge Verflechtung mit Wirtschaft und Staat ausgesetzt ist, die Wissensallmende gefährden. Denn sowohl zur Wissenschaft selbst als auch zur Wissensallmende gehören Karl R. Poppers (1994, 336ff.) „kühne Vermutungen“ (engl.: bold conjectures), die so gar nicht in den Mainstream des Wissenschaftsbetriebs und der Normalwissenschaft hineinpassen wollen. Sie können zu ganz neuen Konzepten führen und sind daher für die Wissenschaft unverzichtbar, doch ihre Generierung ist gefährdet, wenn das Publikationswesen es erschwert, solche Vermutungen zu äußern; ebenso erschwert die Hinwendung der Wissenschaft zur Produktion unmittelbar verwertbarer Erkenntnisse ihre Erzeugung, denn kühne Vermutungen sind in der Regel wirtschaftlich nicht verwertbar.8

31Daneben, so meine Vermutung, war der Konflikt, der sich durch das Gewinnstreben der großen Wissenschaftsverlage auf der einen und den immer schmaleren Budgets der wissenschaftlichen Bibliotheken auf der anderen Seite ergibt, lange Zeit gar nicht so dramatisch. Kirchgäßner (2007, 95f.) schreibt dazu:

  • 9 Genauere Zahlen kann man bspw. bei Boni (2010, 294) finden.

„durch das erfolgreiche Bemühen vieler Herausgeber, hochwertige Zeitschriften herauszugeben, wuchs vielen wissenschaftlichen Zeitschriften eine Quasimonopolstellung für ihr Fachgebiet zu […]. Dies ermöglichte den Verlegern, die Preise dieser Zeitschriften über Jahre hinweg sehr viel stärker anzuheben, als ihre Kostensituation dies erfordert hätte. Die Abnehmerseite reagierte relativ unflexibel, denn Wissenschaftler und Bibliothekare konnten erfolgreich ihre Unterhaltsträger bewegen, immer mehr Geld für diese Publikationen bereitzustellen, mit der Begründung, diese Zeitschriften seien für die wissenschaftliche Arbeit unabdingbar. Als Ergebnis können heute einige Großverlage traumhafte Renditen von 24 bis 35 Prozent des Umsatzes einfahren“9.

32Man kann also davon ausgehen, dass zumindest über eine lange Zeit hinweg beide Seiten – die Verlage als auch der Wissenschaftsbetrieb – mit dieser Situation durchaus zufrieden waren. Dies hat sich aber in den letzten Jahren geändert, zumindest zeugen die vielen Open Access-Initiativen davon. Die Euphorie jedoch, die dem Open Access-Gedanken zu Anfang entgegengebracht wurde (siehe bspw. die Beiträge in Hess/Ostrom 2011), scheint inzwischen etwas verebbt zu sein. Es gibt heute zwar eine gar nicht so kleine Zahl von Open Access-Zeitschriften, die ein erhebliches Niveau erreicht haben – in der Regel dadurch, dass sie die gleichen Qualitätssicherungsmaßnahmen wie traditionelle Zeitschriften nutzen, also Peer-Reviewing. Unter diesen Zeitschriften gibt es zudem einige wenige, die ein gewisses Renommee entwickeln konnten, ein Beispiel hierfür sind die Zeitschriften, die im Rahmen der Public Library of Science, kurz: PLOS, erscheinen.

33Doch gerade die PLOS-Zeitschriften liefern den Beweis für einen in der Ökonomie recht bekannten Satz: „There is no such thing as a free lunch“ (bspw. Friedman 1975) – für die Publikation eines Aufsatzes müssen die Autoren mehrere tausend US-Dollar bezahlen; andere Verlage mit Open Access-Geschäftsmodell gehen ähnlich vor. Denn auch das Publizieren mit Open Access verbraucht Ressourcen. Dabei sind die Kosten für die Server, auf denen die Online-Ausgaben von Büchern und/oder Fachzeitschriften liegen, wahrscheinlich noch der kleinste Posten. Doch um bspw. ein Peer-Review durchzuführen, müssen Menschen Zeit aufbringen. Das gilt auch für traditionelle Zeitschriften, und in beiden Fällen bekommen die Reviewer in der Regel keinerlei oder nur eine sehr geringe Vergütung für ihre Arbeit; trotzdem aber fällt diese Arbeit an und muss irgendwie finanziert werden. Das ist nur ein Beispiel für Kosten, die durch das Open Access-Konzept nicht einfach verschwinden. Was verändert wird ist, zu wessen Gunsten diese Kosten aufgebracht werden. Im traditionellen Publikationswesen werden sie privatisiert und tragen zum Gewinn der Verlage bei, im Open Access-Konzept verbleiben sie im Wissenschaftssystem. Das heißt aber erneut, dass die Wissensallmende nicht einfach existiert, sondern aktiv bewirtschaftet werden muss, um weiterhin zur Verfügung zu stehen. Kirchgäßner (2007, 95) kommentiert dies lapidar:

„Finanziell betrachtet ist das ganze ein Geschäft zu Lasten Dritter, denn die Wissenschaftler lassen die Zeitschriften aus dem ‚Bibliotheksetat‘ bezahlen, der in der Vorstellung der meisten nicht ‚ihr‘ Etat ist.“

34Der Wissenschaftsbetrieb und damit der entsprechende Teil der Wissensallmende sind damit letztlich abhängig davon, dass es jene Dritte gibt, die nicht nur die Forschung selbst, sondern auch das wissenschaftliche Publikationswesen finanzieren. Wie oben schon angedeutet, sollte in diesem Zusammenhang von Unternehmensseite nicht allzu viel erhofft werden – ein privatwirtschaftlicher Drittmittelgeber ist an verwertbaren Ergebnissen, nicht jedoch an Publikationen in High-Impact-Journalen interessiert und schon gar nicht daran, dass mit den zur Verfügung gestellten Mitteln die Literaturversorgung der akademischen Einrichtungen über den Bedarf für das konkrete Projekt hinaus mitgedeckt wird. Die öffentliche Hand ist hingegen notorisch klamm, von dieser Seite sind kaum mehr Steigerungen für Bibliotheksetats zu erwarten. Doch man kann berechtigt fragen, ob das überhaupt notwendig ist, denn Open Access als Idee stellt schließlich eine richtige und wichtige Frage: Warum müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (und alle anderen daran interessierten Menschen) für den Zugriff auf Arbeiten, die bereits von der öffentlichen Hand bezahlt wurden, noch einmal teilweise exorbitante Preise bezahlen – das ist in der Tat schwer verständlich. Dazu gleich mehr.

6. … und was nun?

35Die Wissensallmende ist also dadurch gefährdet, dass die dort notwendigen Güter durch Immaterialgüterrechte in Privatgüter transformiert werden und dadurch behandelt werden müssen wie materielle Güter; einige der Motive, die dazu beitragen, wurden skizziert. Auswüchse dieses Trends lassen sich bspw. bei der Fernleihe von wissenschaftlichen Aufsätzen aus Fachzeitschriften und Sammelbänden beobachten. Hier werden die Immaterialgüterrechte der Urheber bzw. Rechteverwerter überbetont; die Balance zwischen Nutzung und Verwertung ist verloren gegangen. Noch einmal Kirchgäßner (2007, 97):

„Kommerzielle Verlage müssen Gewinne machen. Die Frage ist, wieviel Gewinn sie machen. Bei Gewinnmargen um die zehn Prozent – wie sie früher üblich waren – war für jeden Wissenschaftler einsichtig, dass seine Institutionen und Gesellschaften die Zeitschriften auch nicht kostengünstiger bereitstellen können.“

36Die lange funktionierende Arbeitsteilung zwischen Wissenschaftsbetrieb und Publikationswesen war ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Sie bot ein funktionierendes Geschäftsmodell für Verlage und Arbeitsentlastung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, denn das Publikationswesen erfüllte wichtige Funktionen für den Wissenschaftsbetrieb und die interne wie externe Wissenschaftskommunikation (vgl. Weber 1999). Doch inzwischen sind mehrere Dinge aus dem Lot geraten: Bei den Verlagen steht zunehmend das Geschäftsmodell bzw. die Gewinnmaximierung im Vordergrund, was nicht nur zu enormen Preissteigerungen bei Zeitschriften geführt hat, sondern auch dazu, dass bei einer Publikation fast alle Arbeitsschritte vergütungsfrei von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern selbst übernommen werden müssen. Daraus zieht Kirchgäßner (2007: 97) den Schluss:

„Bei den heute in einigen Bereichen der wissenschaftlichen Zeitschriften realisierten Gewinnmargen der Großverlage zwischen 25 und 35 Prozent, kann sich jeder ausrechnen, dass man mit Herstellungskosten, die um ein Drittel bis um die Hälfte höher liegen als die der Großverlage immer noch ein wirtschaftlich positives Ergebnis erzielen kann.“

37Das ist der ökonomische Anlass hinter sehr vielen Open Access-Initiativen. Deren Problem ist – so meine wahrscheinlich ketzerische Hypothese –, dass es so viele sind. Viele der Autorinnen und Autoren in Hess und Ostroms Buch „Understanding Knowledge as a Commons“ (2011) preisen geradezu die Tatsache, dass Open Access dezentralisiert funktioniere. Sie setzen große Hoffnungen darauf, dass immer mehr Menschen ihre Texte und andere Informationen frei zugänglich im Internet bereitstellen werden. Das Internet würde dadurch mit der Zeit zu einer gigantischen Bibliothek, die irgendwann das gesamte Weltwissen bereithielte. Das wirft jedoch Fragen auf, denn Open Access macht ja die Funktionen, die im Rahmen der Wissenschaftskommunikation übernommen werden, nicht obsolet. Hierzu gehören all die Aufgaben, die bspw. Bibliotheken seit langer Zeit erfüllen, und zu den insbesondere die dauerhafte Bereitstellung der Informations- und Wissensbestände sowie deren systematische Erschließung gehören. Bibliotheken erfüllen diese Aufgaben nach elaborierten Regelwerken und in einem institutionalisierten Rahmen. Beides ist dringend notwendig auch für Open Source.

38Denn Allmenden erfolgreich zu organisieren ohne Institutionen, die Regeln setzen und durchsetzen, funktioniert eigentlich nur in kleinen Gemeinschaften, und es müssen dazu einige Bedingungen erfüllt sein (vgl. Dietz/Ostrom/Stern 2003, 1908):

„Effective commons governance is easier to achieve when (i) the resources and use of the resources by humans can be monitored, and the information can be verified and understood at relatively low cost (e.g., trees are easier to monitor than fish, and lakes are easier to monitor than rivers) […]; (ii) rates of change in resources, resourceuser populations, technology, and economic and social conditions are moderate […]; (iii) communities maintain frequent face-to-face communication and dense social networks–sometimes called social capital–that increase the potential for trust, allow people to express and see emotional reactions to distrust, and lower the cost of monitoring behavior and inducing rule compliance […]; (iv) outsiders can be excluded at relatively low cost from using the resource (new entrants add to the harvesting pressure and typically lack understanding of the rules); and (v) users support effective monitoring and rule enforcement“.

39Die Wissensallmende, um die es hier geht, stellt jedoch eine Gütersammlung dar, die von Menschen genutzt wird und mit neuen Inhalten beschickt werden soll, die in Bezug darauf eben gerade keiner kleinen Gemeinschaft angehören und die sehr unterschiedliche Interessen haben; es ist unwahrscheinlich, dass sie sich auf gemeinsame Regelwerke bspw. zur Erschließung der Bestände einigen werden. Auch dies bestätigen Dietz, Ostrom und Stern (2003, 1908):

„Few settings in the world are characterized by all of these conditions. The challenge is to devise institutional arrangements that help to establish such conditions or, as we discuss below, meet the main challenges of governance in the absence of ideal conditions“.

  • 10 Selbst spezialisierte Suchmaschinen wie Scirus werden von kommerziell ausgerichteten Unternehmen be (...)

40Verlässt man sich nun auf eine rein dezentralisierte Wissensallmende, wird es bspw. sehr schwer, die dort verfügbaren Informations- und Wissensbestände zu finden; in diesem Fall fehlten die gerade genannten „institutional arrangements“. Im Grunde existierten dann zu deren Erschließung nur kommerzielle Suchmaschinen wie Google, deren Betreiberfirmen noch einmal neue, in erster Linie kommerzielle Interessen ins Spiel brächten und allein durch ihre Marktmacht in der Lage wären, die Spielregeln ganz wesentlich mitzubestimmen;10 außerdem wirft die technische Implementierung von Suchmaschinen schwerwiegende Fragen bzgl. der korrekten Erschließung von Informationsbeständen auf (vgl. Weber 2011a/b). Sollen solche Abhängigkeiten vermieden werden, gilt es zu begreifen, dass Gemeinschaften, die an der Erhaltung der Wissensallmende mitarbeiten, faktisch eingebettet sind in größere Zusammenhänge (Berkes 2006, 56): Die Hoffnung darauf, dass allein kleine Gemeinschaften die (globale) Wissensallmende im Sinne der Informationsnachhaltigkeit erhalten und bewirtschaften könnten, wäre schon deshalb verfehlt, weil diese kleinen Gemeinschaften in ein Umfeld eingebettet sind, das sie nicht vollständig kontrollieren können; hier sind viele andere und sehr unterschiedliche Stakeholder beteiligt. Daher ist es nicht mehr die Frage, ob es Institutionen geben muss, die für die Erhaltung und Bewirtschaftung der Wissensallmende Verantwortung tragen, sondern welche (Carroll 2006, 45):

„After the revolutionary euphoria died down, however, many acknowledged that intermediaries are necessary to all kinds of transactions in commerce, culture, and news. Reintermediation soon follows from disintermediation, and the real question the Internet posed was not whether intermediaries are necessary but what kinds of intermediaries are necessary.“

  • 11 Boni (2010, 308f.) nennt Schlussfolgerungen bzgl. der Entwicklung des wissenschaftlichen Publikatio (...)

41Welche Institutionen zum Erhalt und zur Bewirtschaftung der Wissensallmende dazu gehören, lässt sich abschließend nicht beantworten. Sicher werden Archive und Bibliotheken einen wichtigen Platz einnehmen; ebenso Einrichtungen, die Open Access-Repositories betreiben; vermutlich werden Verlage für absehbare Zeit eine wichtige Rolle spielen; Betreiber von Suchmaschinen, ob kommerziell oder nicht, werden für die Erschließung eine kaum zu überschätzende Bedeutung haben. Vor allem aber werden die Produzentinnen und Produzenten der Inhalte der Wissensallmende wichtig sein. Wenn von dort Impulse in Richtung der leichteren Zugänglichkeit der Wissensallmende für alle ausgehen, werden sich die anderen Stakeholder solchen Impulsen nicht verschließen (können). Es gäbe dann die Chance, die (globale) Wissensallmende informationsnachhaltig zu nutzen sowohl für gesellschaftliche wie ökonomische Zwecke, ohne sie zu zerstören.11

Danksagung

42Dieser Text und damit ich als dessen Autor verdanken den Ideen, die ich in meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter von Helmut Spinner und auch danach kennenlernen und diskutieren konnte, sehr viel. Das gilt nicht zuletzt für die Einsicht, dass man die Mechanismen bspw. des Wissenschaftsbetriebs oder des wissenschaftlichen Publikationswesen nüchtern analysieren und die unterschiedlichen Interessen herausarbeiten kann, ohne dabei dem schrankenlosen Relativismus zu verfallen, der in Teilen der Wissenschaftssoziologie und in den Science and Technology Studies dominant zu sein scheint.

Bibliographie

Literatur

Anwander, N. – Bachmann, A. – Rippe, K.P. – Schaber, P. (2002): Gene patentieren. Eine ethische Analyse. Paderborn 2002.

Arunachalam, S. (1999): Information and knowledge in the age of electronic communication: a developing country perspective. S. 465–476 in Journal of Information Science 25 (1999).

Benkler, Y. – Nissenbaum, H. (2006): Commons-based Peer Production and Virtue. S. 394–419 in Journal of Political Philosophy 14 (2006).

Berger, P.L. – Luckmann, T. (1996): The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. New York 1966.

Berkes, F. (2006): From community-based resource management to complex systems: the scale issue and marine commons. S. 45–59 in Ecology and Society 11 (2006).

Bittlingmayer, U.H. – Bauer, U. (2004): Ungleichheit in der ,Wissensgesellschaft‘. Zeitdiagnose zwischen naturalisierter Technikentwicklung und invisibilisiertem Klassenkampf. S. 50–65 in Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 17 (2004).

Boni, M. (2010): Analoges Geld für digitale Zeilen: der Publikationsmarkt der Wissenschaft. S. 293–312 in Leviathan 38 (2010).

Britz, J.J. (1999): Access to Information: Ethical Guidelines for Meeting the Challenges of the Information Age. S. 9–28 in Pourciau, L.J. (Hrsg.): Ethics and Electronic Information in the Twenty-First Century. West Lafayette, IN 1999.

Britz, J.J. (2004): To know or not to know: a moral reflection on information poverty. S. 192–204 in Journal of Information Science 30 (2004).

Caldelli, A. – Parmigiani, M.L. (2004): Management Information System? A Tool for Corporate Sustainability. S. 159–171 in Journal of Business Ethics 55 (2004).

Carroll, M.W.: Creative Commons and the New Intermediaries. S. 45–65 in Michigan State Law Review 45 (2006).

Carson, R. (1962): Silent Spring. Boston 1962.

Castells, M. (1996): The rise of the network society. Malden 1996.

Castells, M. (2001): The Internet Galaxy. Oxford 2001.

D’Alembert, J.B. le Rond – Diderot, D. (Hrsg.) (1966): Encyclopédie ou dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers: Nouvelle impression en facsimilé de la première édition de 1751–1780. Stuttgart 1966.

Dietz, T. – Ostrom, E. – Stern, P. C. (2003): The Struggle to Govern the Commons. S. 1907–1912 in Science 302 (2003).

Drake, M.A. (2001): Science, Technology, and Information. S. 260–262 in The Journal of Academic Librarianship 27 (2001).

Dreier, T. – Nolte, G. (2006): Einführung in das Urheberrecht. S. 41–63 in Hofmann, J. (Hrsg.): Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter. Bonn 2006.

Dudziak, E.A. (2007): Information Literacy and Lifelong Learning in Latin America: the challenge to build social sustainability. S. 43–47 in Information Development 23 (2007).

Dyllick, T. – Hockerts, K. (2002): Beyond the Business Case for Corporate Sustainability. S. 130–141 in Business Strategy and the Environment 11 (2002).

Etzkowitz, H. – Leydesdorff, L. (2000): The dynamics of innovation: from National Systems and „Mode 2“ to a Triple Helix of university-industry-government relations. S. 109–123 in Research Policy 29 (2000).

Friedman, M. (1975): There’s no such thing as a free lunch. La Salle, IL 1975.

Fuchs, C. (2008): The implications of new information and communication technologies for sustainability. S. 291–309 in Environment, Development and Sustainability 10 (2008).

Fujigaki, Y. – Leydesdorff, L. (2000): Quality control and validation boundaries in a triple helix of university-industry-government: „Mode 2“ and the future of university research. S. 635–655 in Social Science Information 39 (2000).

Funk, K. (1999): Information Networking as an Instrument of Sustainable Development Connectivity, Content, and (Co-)Capacity Building. S. 107–114 in Social Science Computer Review 17 (1999).

Gault, F. – McDaniel, S.A. (2002): Continuities and Transformations: Challenges to Capturing Information about the ‚Information Society‘. In First Monday 7 (2002) <http://firstmonday.org/htbin/cgiwrap/bin/ojs/index.php/fm/article/view/928/850> zuletzt besucht am 21.11.2009.

Germain, C.M. (2007): Legal Information Management in a Global and Digital Age: Revolution and Tradition. S. 134–163 in International Journal of Legal Information 35 (2007).

Giesecke, M. (2002): Von den Mythen der Buchkultur zu den Visionen der Informationsgesellschaft. Frankfurt a.M. 2002.

Gradwell, J.B. (1999): The Immensity of Technology … and the Role of the Individual. S. 241–267 in International Journal of Technology and Design Education 9 (1999).

Greco, G.M. – Floridi, L. (2004): The tragedy of the digital commons. S. 73–81 in Ethics and Information Technology 6 (2004).

Havick, J. (2000): The impact of the Internet on a television-based Society. S. 273–287 in Technology in Society, 22 (2000).

Hess, C. – Ostrom, E. (Hrsg.): Understanding knowledge as a commons: From theory to practice. Cambridge, MA 2011 (2007).

Iljon, A. (1996): Library Networks and Electronic Publishing. S. 11–17 in Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie: Elektronisches Publizieren und Bibliotheken, Sonderheft 65 (1996).

Kirchgäßner, A. (2007): Finanzielle Experimente im wissenschaftlichen Publikationswesen. S. 92–109 in Pipp, E. (Hrsg.): Zugang zum Fachwissen: ODOK ’05. Graz 2007.

Kuhlen, R. (1999): Die Konsequenzen von Informationsassistenten. Frankfurt a.M. 1999.

Kuhlen, R. (2004): Nachhaltigkeit und Inklusivität – Zivilgesellschaft und der Weltgipfel für die Informationsgesellschaft (WSIS). S. 22–36 in Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 17 (2004).

Kuhn, ThS. (1962): The Structure of Scientific Revolutions. Chicago 1962.

Lor, P.J. – Britz, J.J. (2007): Is a knowledge society possible without freedom of access to information? S. 387–397 in Journal of Information Science 33 (2007).

Meadows, D.H. – Meadows, D.L. – Randers, J. – Behrens, W.W. III (1972): The Limits to Growth. New York 1972.

Merton, R.K. (1974): The Normative Structure of Science. S. 267–278 in Merton, R.K. (Hrsg.): The Sociology of Science. (1942) Chicago1974.

Messner, D. (2000): Gesellschaftliche Determinanten wirtschaftlicher Entwicklung in der Weltmarktwirtschaft. S. 90–127 in Brunkhorst, H. – Kettner, M. (Hrsg.): Globalisierung und Demokratie. Frankfurt a.M. 2000,.

Ostrom, E. (2005): Understanding Institutional Diversity. Princeton 2005.

Pateman, J. (1999): Social exclusion: an international perspective on the role of the State, communities and public libraries in tackling social exclusion. S. 445–463 in Journal of Information Science 25 (1999).

Polèse, M. – Stren, R.E. (Hrsg.): The social sustainability of cities: diversity and the management of change. Toronto – Buffalo – London 2000.

Popper, K.R. (1994): Objektive Erkenntnis. Hamburg 21994.

Popper, K.R. (1994): Vermutungen und Widerlegungen: Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis. Teilband 1. (1963) Tübingen 1994.

Rai, L.P. – Lal, K. (2000): Indicators of the information revolution. S. 221–235 in Technology in Society 22 (2000).

Rescher, N. (1978): Scientific progress. A philosophical essay on the economics of research in natural science. Oxford 1978.

Schlossberg, M. – Zimmerman, A. (2003): Developing Statewide Indices of Environmental, Economic, and Social Sustainability: a look at Oregon and the Oregon Benchmarks. S. 641–660 in Local Environment: The International Journal for Justice and Sustainability 8 (2003).

Shannon, C.E. (1998): The Mathematical Theory of Communication. S. 29–115 in Shannon, C.E. – Weaver, W.: The Mathematical Theory of Communication. (1949) Urbana – Chicago 1998.

Spangenberg, J.H.: Will the information society be sustainable? Towards criteria and indicators for a sustainable knowledge society. S. 85–102 in International Journal of Innovation and Sustainable Development 1 (2005).

Spinner, H.F. (1985): Das „wissenschaftliche Ethos“ als Sonderethik des Wissens: Über das Zusammenwirken von Wissenschaft und Journalismus im gesellschaftlichen Problemlösungsprozess. Tübingen 1985.

Spinner, H.F. (2002): Der Karlsruher Ansatz der integrierten Wissensforschung (KAW) im Überblick – Eine kleine Dokumentation. S. 249–267 in Weber, K. – Nagenborg, M. – Spinner, H.F. (Hrsg.): Wissensarten, Wissensordnungen, Wissensregime. Beiträge zum Karlsruher Ansatz der integrierten Wissensforschung. Opladen 2002,.

Vogt, M. (2009): Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perspektive. München 2009.

Weaver, W. (1998): Some Recent Contributions to the Mathematical Theory of Communication. S. 1–28 in Shannon, C.E. – Weaver, W.: The Mathematical Theory of Communication. (1949) Urbana – Chicago 1998.

Weber, K. (1999): Wissensarbeitsteilung in der Wissenschaftskommunikation. S. 149–170 in Schulz, W. (Hrsg.): Aspekte und Probleme der didaktischen Wissensstrukturierung. Frankfurt a.M. – New York 1999.

Weber, K. (2005): Das Recht auf Informationszugang. Berlin 2005.

Weber, K. (2011): Search Engine Bias. S. 265–285 in Lewandowski, D. (Hrsg.): Handbuch Internet-Suchmaschinen. Band II. Heidelberg 2011.

Weber, K.: Suchmaschinen und die Repräsentation von Kultur: Zwischen Markt und Gerechtigkeit. S. 33–52 in Banse, G. – Krebs, I. (Hrsg.): Kulturelle Diversität und Neue Medien. Berlin 2011.

Weber, M. (1991): Schriften zur Wissenschaftslehre. Stuttgart 1991.

Notes

2 In diesem Text wird „Informationsnachhaltigkeit“ behandelt; dieser Ausdruck ist bisher allerdings noch nicht etabliert. Rainer Kuhlen (2004, 31), der sich in Deutschland sehr für den freien Zugang zu Wissen stark gemacht hat, spricht bspw. von einer „wissensökologischen Perspektive“: „Hierbei wird die Idee der Nachhaltigkeit nicht mehr allein auf die natürlichen Ressourcen, sondern auch auf die intellektuellen Ressourcen bzw. auf den Umgang mit Wissen und Information bezogen […]. Dazu muss das bisherige Drei-Säulen-Modell der (sozialen, ökonomischen und ökologischen) Nachhaltigkeit um die informationelle Dimension erweitert werden.“ Inhaltlich ist dieser Gedanke also sehr nahe bei dem, was auf den folgenden Seiten beschrieben wird.

3 Siehe <http://www.internetworldstats.com/stats.htm>, zuletzt besucht am 01.08.2012.

4 Im Folgenden wird in der Regel nur noch von „Informationen“ gesprochen. Obwohl es wesentliche Unterschiede zwischen Daten, Informationen und Wissen gibt, ist diese verkürzte Sprechweise zum einen praktischer und lesbarer; zum anderen aber ist durchaus bezweifelbar, ob Wissen – zumindest für diesen Text – überhaupt die adäquate Kategorie für eine Analyse sein kann: Zwar wird von „Wissensallmende“ gesprochen, eigentlich sollte es aus erkenntnis- und kognitionswissenschaftlichen Überlegungen heraus aber wohl eher „Informationsallmende“ heißen. Da sich aber die Rede von der „Wissensallmende“ eingebürgert hat, ist es aus pragmatischen Erwägungen klug, hier nicht gegen Windmühlen zu kämpfen.

5 Siehe bspw. <http://www.channelingreality.com/Documents/Brundtland_Searchable.pdf>, zuletzt besucht am 18.07.2012.

6 Vgl. zur Begriffsbildung und zum Umfang von sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit bspw. Dyllick/Hockerts (2002), Schlossberg/Zimmermann (2003); auf soziale Nachhaltigkeit in Städten bezogen siehe z.B. die Beiträge in Polèse/Stren (2000).

7 Hierzu gibt es jedoch Gegenstimmen: Nicolas Rescher hat in seinem Buch „Scientific Progress“ von 1978 Szenarien beschrieben, die auf ein Ende der Anhäufung neuer Informationen hinauslaufen. Rescher geht in einigen Szenarien von Limitierungen des Wissens durch begrenzte (materielle) Ressourcen aus und in anderen Szenarien von eher prinzipiellen Schranken menschlicher Erkenntnisfähigkeit. Bezüglich der hier verhandelten Fragen besitzen Reschers Überlegungen jedoch keine praktische Relevanz und werden deshalb auch nicht weiter verfolgt.

8 Dies sollte aber nicht so verstanden werden, dass Verwertbarkeit hier als grundsätzlich von Übel angesehen wird. Ebenfalls sollte die Tatsache, dass heutzutage mithilfe Evaluationen und ähnlichen Maßnahmen versucht wird, Leistungen im Wissenschaftsbetrieb zu messen und zu bewerten, nicht grundsätzlich verteufelt werden. Denn auch dabei geht es um handfeste Interessen – gerade auch aufseiten der Evaluierten bzw. jener, die sich nicht evaluieren lassen wollen. Eine Hintergrundannahme dieses Textes ist, dass Leistungsmessungen u.Ä. Reaktionen auf Missstände sind (und nicht Auswüchse eines schon begrifflich falsch verstandenen Neoliberalismus), die durch die Erosion dessen zustande kommen, was Helmut F. Spinner (1985) „wissenschaftliches Ethos“ genannt hat. Dabei geht zunächst einmal um die innerwissenschaftliche Verantwortung. Spinner (1985, 112) schreibt hierzu: „Das wissenschaftliche Ethos soll bestimmungsgemäß nicht weniger, aber auch nicht mehr leisten, als ‚den optimalen Erkenntnisfortschritt der Wissenschaft sicherzustellen‘“.

9 Genauere Zahlen kann man bspw. bei Boni (2010, 294) finden.

10 Selbst spezialisierte Suchmaschinen wie Scirus werden von kommerziell ausgerichteten Unternehmen betrieben; Alternativen, wie sie bspw. von Universitäten o.Ä. betrieben werden, erreichen in der Regel nicht die Leistungsfähigkeit großer kommerziell betriebener Suchmaschinen.

11 Boni (2010, 308f.) nennt Schlussfolgerungen bzgl. der Entwicklung des wissenschaftlichen Publikationswesens, die sich zum Teil mit Aussagen dieses Textes decken, aber auch Aspekte beinhalten, die hier nicht angesprochen werden konnten. Das kann als Hinweis verstanden werden, dass der Erhalt der Wissensallmende vielschichtige Maßnahmen erfordert, die sich nicht in Informationsnachhaltigkeit erschöpfen. Grundsätzlich wird dabei aber auch deutlich, dass Hoffnungen – wie sie bspw. von Benkler und Nissenbaum (2006, 295) geäußert werden, dass „socio-technical systems of commons-based peer production offer not only a remarkable medium of production for various kinds of information goods but serve as a context for positive character formation” – vielleicht doch etwas zu optimistisch sind, da so viele Stakeholder und damit Interessen eine Rolle bei der Gestaltung der Wissensallmde spielen und spielen müssen; die Hoffnung auf die Formierung besserer Menschen durch die Nutzung des Netzes erscheint in diesem Zusammenhang fast schon etwas naiv.

Auteur

Lire

Open access

Acheter