Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Globale öffentliche Güter in interdisziplinären Perspektiven

 | 
Matthias Maring

„Ressourcenschutz“ und die Verantwortung von Unternehmen: Was können wir wollen und was wollen wir können?

Stephanie Görlach et Jan Voigt

Texte intégral

1. Hintergrund

1.1 Problemstellung: Umsetzungsprobleme beim Ressourcenschutz

1Für den Umweltschutz bzw. die ökologischen Nachhaltigkeit, so wie es heute heißt, gibt es mitunter gute ökologische UND ökonomische Gründe. Dennoch sind praktische Umsetzungsdefizite zu beklagen; neben einzelnen Erfolgen sind auch Misserfolge bei der Realisierung von Umweltzielen zu verzeichnen (vgl. näher Destatis 2012a). Praktische Umsetzungsdefizite lassen sich z.B. konkret beim Umgang mit Materialressourcen finden. So werden in Deutschland jährlich Materialen im Wert von 500 Mrd. Euro verarbeitet (vgl. Kristof et al. 2008). Lebenszyklisch betrachtet verbinden sich mit Materialflüssen zum einen Umweltbelastungen; umgekehrt ließe sich von ökologischen Besserstellungspotenzialen sprechen (vgl. Kapitel 2.1). Die Steigerung der Materialeffizienz (ME), definiert als Verhältnis von Produktoutput zu Materialinput, ist hier ein sinnvoller Lösungsansatz. Er führt allerdings nur dann auch zum Schutz natürlicher Ressourcen bzw. weniger Umweltbelastungen, wenn die Ressourcennutzung direkt mit Kosten verknüpft ist und sich folglich die Reduktion der absoluten Materialverbräuche bzw. Umweltbelastungen wirtschaftlich lohnt (vgl. Schmidt 2008, 39). Allerdings sind gegenwärtig nicht nur die absoluten Materialverbräuche und Umweltbelastungen hoch, es bestehen selbst dort, wo man es nicht vermutet, Schwierigkeiten und zwar im genuin wirtschaftlich ausgerichteten Betrieb. Hier liegen betriebliche Ineffizienzen bei der wirtschaftlichen Nutzung von Materialressourcen vor (vgl. Kapitel 2.2). Untersuchungen haben ergeben, dass 20% der Materialkosten eingespart werden könnten, also 100 Mrd. Euro (Kristof et al. 2008). Über Simulationsrechnungen konnten insgesamt ökologische und volkswirtschaftliche Positivwirkungen aufgezeigt werden (vgl. Kapitel 2.2). Aktuelle Studien zu betrieblichen Umsetzungsschwierigkeiten bei der Potenzialhebung im Materialbereich belegen den Einfluss verschiedener Faktoren, insbesondere von Zeit-, Personal- und Geldmangel (vgl. ADL et al. 2005, Erhardt/Pastewski 2010, Schröter et al. 2011). Investitionen in Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz fallen gegenwärtig, trotz z.B. teils geringer Amortisationszeiten, insgesamt gering aus (vgl. Danihelka 2004, EC 2012, 33ff.).

2Da der sparsame Umgang mit natürlichen Materialressourcen nicht nur gesellschaftlich wünschenswert ist, sondern auch unter wirtschaftlich-wettbewerblichen Gesichtspunkten bedeutsam, ließe sich der Ressourcenschutz wirtschaftsethisch analysieren. Die Wirtschaftsethik beschäftigt sich damit, wechselseitige Besserstellungspotenziale zu identifizieren und, aufbauend auf der Institutionenökonomik, die gegebenen situativen Anreizbedingungen zu analysieren sowie Gestaltungsoptionen zur Potenzialhebung abzuleiten. Im Falle des Ressourcenschutzes führen die bestehenden wechselseitigen Besserstellungspotenziale, die in Kapitel 2 ausführlicher behandelt werden, schließlich dazu, dass es moralisch wäre, seine Umsetzung zu befördern. Kapitel 3 wird sich daher der praktischen Umsetzung widmen. Dabei soll neben staatlichen Maßnahmen speziell die Situation auf Unternehmensebene betrachtet werden: Hier ist einerseits die Entscheidungssituation auf Unternehmensebene in Bezug auf betriebliche Investitionen in Materialeffizienz zu rekonstruierten, andererseits soll die Wirkung des Instruments der staatlichen Förderung von z.B. ME-Investitionen und ME-Beratungen vor dem aufgezeigten Handlungskontext kritisch diskutiert werden.

1.2 Individual- und institutionenethische Vorüberlegungen

3Was sollen wir tun?“ ist die klassische Fragestellung der Ethik. Bezogen auf die Natur und die ökologische Verantwortung des Einzelnen formuliert zum Beispiel Hans Jonas das Prinzip der Verantwortung (Jonas 1979, 36): „Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.“ Verantwortungskonzepte wie dieses sind auf das einzelne Individuum bezogen. Nun ist aber die moderne Gesellschaft dadurch gekennzeichnet, dass pluralistische Handlungsorientierungen und damit auch Zielkonflikte vorliegen. Die Gesellschaft lässt sich nicht mehr ausschließlich über gemeinsame Werte integrieren. Handlungen des Einzelnen werden zuvörderst über formale Regelsysteme, sog. Institutionen kanalisiert. Hierüber lässt sich auch die Vielzahl von (wirtschaftlich häufig anonymen) Interaktionen koordinieren. Die Regelintegration hat also die Werteintegration der Gesellschaft abgelöst (vgl. Suchanek 2000, 16ff., rekurrierend auf Niklas Luhmann). Damit ist der Einzelne, hier das Unternehmen, aber nicht gänzlich aus seiner Verantwortung entlassen; neben der Handlungsverantwortung treten Konzepte der Ordnungs- und Aufklärungsverantwortung, die sich auf die politische Rolle von Unternehmen beziehen, in Erscheinung (vgl. Beiträge in Pies 2009b). Aufbauend auf institutionentheoretischen Überlegungen fragt die Wirtschaftsethik, angepasst auf die moderne Sozialstruktur, wie folgt: (1) „Was können wir wollen?“ und (2) „Was wollen wir können? Während sich die erste Frage mit Konsensmöglichkeiten unter den modernen Pluralismusbedingungen befasst, stellt die zweite Frage auf die konkreten Implementierungsmöglichkeiten konsentierter normativer Ideale ab (vgl. Pies/Sardison 2006). Im Folgenden sollen beide Fragestellungen auf das formulierte Ausgangsproblem des vorliegenden Beitrags angewandt werden.

2. Was können wir wollen?

2.1 Shared Value: Orientierung an wechselseitigen Besserstellungspotenzialen

4Statt der Orientierung am Shareholder oder Stakeholder Value plädieren (Porter/Kramer (2011) für den Shared Value (SV), der ein weiterführendes Angebot zur klassischen und gegenwärtig dominierenden Wirtschaftsweise darstellt. Im Vergleich zur klassischen Wertschöpfung werden gezielt die soziale Einbettung von Unternehmen und hierauf aufbauende wechselseitige Besserstellungspotenziale thematisiert; Moral wird zum Produktionsfaktor (vgl. Pies 2009b).

5Anders als „giving back to society“-Ansätze (vgl. Carroll 1979, Kotler 2005) oder der „making money“-Standpunkt (vgl. Friedman 1970, Henderson 2001, Jensen 2001), die sich mit der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen befassen, allerdings allein zu Gunsten eines Wertes argumentieren und damit die Opferung des zweiten Wertes in Kauf nehmen, werden mit der SV-Semantik systematisch wechselseitige Besserstellungspotenziale betrachtet (vgl. Abbildung 1a). Im Folgenden (vgl. Kapitel 2.2 und 2.3) soll gezielt die SV-Semantik als Heuristik genutzt werden; für den Ressourcenschutz sind ökologische UND ökonomische Argumente anzuführen (vgl. auch Abbildung 1b).

Abbildung 1: a) Verantwortungskonzepte, b) Ressourcenschutz als normatives Ideal mit Shared Value-Potenzial

2.2 Gute Gründe I: Ökologie

6Produktion und Konsum, Wirtschaftswachstum und gesellschaftlicher Wohlstand gehen unmittelbar mit der Nutzung natürlicher Ressourcen einher. Natürliche Ressourcen umfassen u.a. Rohstoffe, Wasser, Boden und die biologische Vielfalt. Rohstoffe lassen sich weiter in Primär- und Industrierohstoffe unterscheiden (vgl. GIZ 2012, Kap. 1, vgl. auch Abbildung 6 in diesem Beitrag). Während mit Primärrohstoffen unverarbeitete Rohstoffe wie Eisenerze oder Holz gemeint sind, umfassen Industrierohstoffe bearbeitete abiotische, nichtenergetische Rohstoffe, also insb. Industrie- und Baumineralien (vgl. Bundesregierung 2012); Energierohstoffe sollen hier nicht näher betrachtet werden. Rohstoffe, die in die Güterproduktion einfließen, werden allgemein als Material(-ressourcen) bezeichnet (vgl. auch UBA 2012). Im Folgenden sollen die Begriffe Rohstoffe, Material und Ressourcen synonym verwendet werden; sie beziehen sich auf Primär- und Industrierohstoffe, ausgeschlossen Energierohstoffe. Im Laufe der Zeit haben sich nun die eingesetzten Materialmengen als auch -qualitäten verändert. So wächst bspw. die Rohstoffnachfrage von Schwellenländern wie China und Indien (zur Entwicklung des weltweiten Ressourcenverbrauchs vgl. Abbildung 2).

Abbildung 2: Veränderung der Quantitäten – Entwicklung des weltweiten Materialverbrauchs – Quelle: Krausmann et al. 2009, entnommen aus Kaiser 2011

7Weiterhin fließen in (moderne) Technologien immer mehr und heute nahezu alle Elemente des Periodensystems ein (vgl. Graedel/Erdmann 2012). Dies zeigt sich insbesondere in der Elektronikindustrie. So werden bspw. in Mikrochips heute um die 60 Elemente des Periodensystems verwendet; in den 1980er Jahren waren es nur circa ein Dutzend.

8Die Übernutzung natürlicher Materialressourcen gefährdet auf Dauer die Gesellschaft. Dies betrifft zum einen die langfristige Ressourcenverfügbarkeit für produktive und konsumptive Zwecke, womit auch der Aspekt der intergenerationalen Gerechtigkeit aus der Nachhaltigkeitsdiskussion verbunden ist (vgl. UNEP 1992, BMU 1997). Die gegenwärtige Ressourcenknappheit basiert aber nicht allein auf traditionell physischen Knappheiten, wovon bspw. die Studie „Die Grenzen des Wachstums“ handelt (vgl. Meadows 1972). Obgleich physische Knappheiten bei einigen Rohstoffen durchaus denkbar sind, besitzt Ressourcenknappheit heute auch eine politisch-ökonomische Dimension: Hier geht es einerseits um die Preisvolatilität von Rohstoffen und andererseits um den Rohstoffzugang Rohstoff importierender Länder, der durch politische Restriktionen von Rohstoffexporteuren bedroht ist (vgl. PBL 2011). Aufgrund dieser neuen Knappheiten erlangen Ressourcen zunehmend den Status strategischer Ressourcen; mitunter wird Ressourcenknappheit auch als Bedrohung der nationalen Sicherheit wahrgenommen (vgl. PBL 2011, 19 und 35, GIZ 2012, 16). Zum anderen geht es bei der (Über-)Nutzung von Materialressourcen um Umweltbelastungen, die mit der Entnahme sowie wirtschaftlichen Nutzung von Ressourcen verbunden sind. So gehen Materialflüsse z.B. mit Energienutzungen, Transporten, Wasserund Landnutzungen einher, die sich wiederum mit Auswirkungen auf die Umwelt wie Emissionen oder den Verlust von Arten oder Ökosystemleistungen verbinden (vgl. Jänicke 2010).

9Unter der Überschrift (globale) öffentliche Güter wird der Schutz von z.B. Klima, Luft, Wasser und Boden politisch behandelt; übergreifend wird der Umweltschutz per se als globales öffentliches Gut betrachtet (vgl. Kaul et al. 1999, Perrings/Gadgil 2003, Bundestag 2010, Giegrich et al. 2012). Materialnutzungen wirken sich schließlich auf die verschiedenen öffentlichen Güter aus. Ebenso verbinden sich damit entwicklungspolitische Überlegungen (vgl. UNIDO 2008, GIZ 2012). Über die gesellschaftliche Bedeutung von Ökosystemen allgemein sowie speziell für die Industrie informiert Abbildung 3.

Regulation Functions

Production Functions

Carrier Functions

Information Functions

Ecosystems Support economic activity and human welfare by:

Ecosystems provide basic resources such as:

Ecosystems provide space and a suitable substrate for:

Ecosystems provide aesthetic, cultural, and scientific benefits through:

• Protecting against harmful cosminc influences

Oxygen

Habitation

Aesthetic properties

Regulatin climate

Food and drinking water

• Agriculture, forestry, fishery and aquaculture

Spiritual and religious significance

Proctecting watersheds and catchments

• Water for industry, households, and other users

Industry

Cultural and artistic inspiration

• Preventing erosion and protecting soil

Clothing and fabrics

• Engineering projects such as dams and roads

Educational and scientific information

• Storing and recycling industrial and human waste

• Building, contruction, and manufacturing materials

Recreation

• Potential information of value to future scientists

• Storing and recycling organic matter and mineral nutrients

Energy and fuel

Nature conservation

• Maintaining biological and genetic diversity

Minerals

Exerting biological control

Medicinal resources

• Providing migratory, nursery, and feeding habitats

Biochemical resources

Genetic resources

Ornamental Resources

Abbildung 3: Funktionen und Leistungen von Ökosystemen – Quelle: Perrings/Gadgil 2003, 534; im Orginal ohne Hervorhebungen

10Der Schutz natürlicher Ressourcen ist international Teilaspekt einer nachhaltigen Entwicklung (vgl. UNEP 1992, BMU 1997). Anstatt die Bewirtschaftung von Ressourcen, wie im ökonomischen Mainstream üblich, allein den Märkten zu überlassen, entsteht ein konkretes politisches Handlungsfeld. Die globale Bedeutung des Ressourcenschutzes spiegelt folgendes Zitat wider (SRU 2012, 98):

„Aufgrund der Kumulation der negativen lokalen Belastungen ist in der Folge der globalen Rohstoffentnahme von einem ubiquitären Problem zu sprechen, das zwar zunächst nur lokal zu Belastungen führt, in der Summe aber ein Problem von globalem Ausmaß darstellt.“

11In Deutschland ist der Schutz natürlicher Lebensgrundlagen heute im Grundgesetz verankert. Darüber hinaus befasste sich schon frühzeitig die Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ mit dem Thema Stoffströme (vgl. Bundestag 1994). Im Jahr 2002 hat Deutschland dann seine Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen; Ressourcenschutz ist ein Bestandteil dieser (vgl. Bundesregierung 2002). Mit dem Ressourceneffizienzprogramm, das am 29.02.2012 beschlossen wurde (vgl. Bundesregierung 2012), soll schließlich die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele, allen voran der Ressourcenschutz in Form der Verdopplung der Rohstoffproduktivität, unterstützt werden. Der Ressourcenschutz lässt sich infolge der hier nur holzschnittartig aufgezeigten Entwicklungen als politisch konsentiertes normatives Ideal bezeichnen.

2.2 Gute Gründe II: Ökonomie

12In Deutschland werden – wie erwähnt – jährlich Materialen im Wert von 500 Mrd. Euro verarbeitet (vgl. Kristof et al. 2008); die Einsparpotenziale betragen 20%, also 100 Mrd. Euro (Kristof et al. 2008). Simulationsrechnungen, mit denen die Wirkungen verschiedener Instrumente zur Steigerung der Materialeffizienz auf zentrale volkswirtschaftliche Indikatoren untersucht wurden, verdeutlichen besonders große Potenziale von Informationsinstrumenten im Vergleich zu ökonomischen und regulatorischen Instrumenten (vgl. Tabelle 1).

Bruttinlandsprodukt

Verf. Eink. der HH1/ Staatsschuld2

Erwerbstätige

Endenergieverbrauch

TMR % Mio. t

Ökonomische Instrumente (Änderungen der Mehrwertsteuer, Baustoffsteuer)

in%
absolut

-0,06
-1,5 Mrd. €

0,071
+1,5 Mrd. €1

-0,01
-5.400 Pers.

-0,3
-25.784 TJ

-1,5
-81,9

Informationsinstrumente (Informations- und Beratungsprogramm)

in %
absolut

+14,2
+374,7 Mrd. €

-10,22
-226 Mrd. €2

+1,9
+696.100 Pers.

+0,42
+33.147 TJ

-9,2
-506,4

Regulatorische Instrumente (Anteil von recycelten NE-Metallen in Endprodukten)

in %
absolut

+0,04
+1 Mrd. €

-0,12
-2,5 Mrd. €2

+0,03
+10.600 Pers.

+0,01
+916 TJ

-8,9
-489,8

Tabelle 1: Gesamtwirkung verschiedener Instrumente auf wichtige gesamtwirtschaftliche Indikatoren im Jahr 2030 (Abweichungen von der Baseline) – Quelle: Distelkamp et al. 2010, Meyer 2011

13Auf Ebene des einzelnen Unternehmens stellen die Materialkosten mit knapp 43 Prozent den größten Kostenblock dar; dahingegen hat Energie einen Anteil von rund zwei Prozent und die Lohnkosten belaufen sich auf circa 15 Prozent (vgl. Abbildung 4).

Abbildung 4: Kostenstruktur im verarbeitenden Gewerbe 2010 in Deutschland (Anteil am Bruttoproduktionswert) – Quelle: Destatis 2012b

  • 1 Mit VerMat (jetzt: Modul go-effizient im Förderprogramm go-Inno) fördert die Deutsche Materialeffiz (...)

14Einsparungen im Materialbereich lassen sich z.B. in den Bereichen Produktkonstruktion, Fertigung, Fabrikorganisation und Logistik erzielen. Die auf Basis von Auswertungen des VerMat1-Programms ermittelten durchschnittlichen Einsparpotenziale bei KMU werden mit zwei Prozent des Umsatzes beziffert (vgl. Schmidt/Schneider 2010). Senkungen des Materialeinsatzes können aber auch mit Einsparungen an anderer Stelle einhergehen. Denn sobald die mengenmäßigen Materialflüsse eines Unternehmens reduziert werden, sinken bspw. auch die Logistik-, Lager- oder Energiekosten (hierzu Abbildung 5).

Abbildung 5: Materialeffizienzpotenziale: direkte und versteckte Kosten – Quelle: Schmidt/Schneider 2010, 163

15Zur Potenzialhebung bedarf es aber nicht immer Anpassungen des betrieblichen Sachsystems, also von Technik, Materialeinsatz u.Ä., wie folgendes Beispiel zeigt (entnommen aus Schmidt 2010, 555f.): Bezüglich der Produktionsrückstände hat sich bspw. die Situation für Unternehmen insofern gewandelt, als sich ein Recycling heute lohnen kann; anstelle anfallender Entsorgungskosten lassen sich mit Sekundärrohstoffen Erlöse erzielen. Ein hohes Recycling eines Unternehmens ließe sich aber ad absurdum führen, und zwar wenn der Rohstoffeinkauf mitbetrachtet wird. Wenn bspw. 100.000 kg Aluminiumschrott anfallen und sich für diesen 1,60 €/kg erzielen lassen, der Einkaufspreis allerdings bei 3 €/kg liegt, so ergibt sich ein Verlust von (3 €/kg – 1,60 €/kg) * 100.000 kg = 140.000 €. Anstatt also Produktionsrückstände zu generieren, auch wenn sich diese erlösbringend recyceln lassen, sollten vielmehr die Mengeneinsätze in der Produktion betrachtet werden. Es ist aber im vorliegenden Beispiel vielmehr so, dass die Aussicht auf Erlöse aus Recycling den Blick auf die Mengenflüsse im Unternehmen verstellt. Ähnliches gilt für die Preisfixierung bei Materialeinkäufen, obwohl infolge neuer Knappheiten die (mengenmäßige) Rohstoffversorgung sowie die betriebliche Materialeffizienz wichtiger wären.

16Insgesamt bestehen damit auch ökonomisch gute Gründe für das einzelne Unternehmen, Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz zu wollen. Wenn die Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz dann noch konkret mit der Reduzierung des absoluten Materialeinsatzes einhergeht, ließe sich gleichsam ein positiver Effekt bei der Primärressourcennutzung erzielen; in diesem Fall wäre ein Shared Value realisiert.

17Damit allerdings der Shared Value nicht allein Semantik bleibt, sind die Implementierungsbedingungen näher zu betrachten. Denn ohne diesen Schritt blieben Metaphern wie z.B. die des „win-win“ leer. In der wirtschaftsethischen Literatur werden in diesem Zusammenhang zwei mögliche Startpunkte zur praktischen Generierung eines SV unterschieden. Neben der wirtschaftsethischen gibt es die unternehmensethische Perspektive (vgl. Homann/Blome-Drees 1992, 14 et passim):

  • Bei der wirtschaftsethischen Perspektive liegt die Initiative beim Staat, der danach strebt, das (wirtschaftliche) Eigeninteresse von Unternehmen in den Dienst der Gesellschaft zu stellen und moralische Anliegen zu verwirklichen.

  • Die unternehmensethische Perspektive geht davon aus, dass sich mit der Befriedigung moralischer Anliegen betriebswirtschaftliche Vorteile erzielen lassen. Hauptakteur ist das einzelne Unternehmen.

18Kapitel 3 wird der Implementierungsfrage nachgehen. Neben Maßnahmen des Staates (vgl. Kapitel 3.2) und ihrer aktuellen Unternehmensansprache (vgl. Kapitel 3.3) steht vor allem das Handeln auf Unternehmensebene im Vordergrund (vgl. Kapitel 3.4). Um Ansatzpunkte für Eingriffe bestimmen zu können, ist zunächst ein exemplarisches Unternehmen lebenszyklisch zu betrachten.

3. Was wollen wir – auf Ebene von Unternehmen – können?

3.1 „Materials matter“, aber wo genau?

19Materialrelevante „Orte“ eines Unternehmens lassen sich am besten lebenszyklusorientiert bestimmen. Dies ist insbesondere deshalb eine geeignete Perspektive, weil das Materialthema von länderübergreifender Bedeutung ist – einerseits für Unternehmen hinsichtlich ihrer Wettbewerbsfähigkeit und der Rohstoffversorgung, andererseits für die Gesellschaft wegen Umweltbelastungen, dem Aspekt der Generationengerechtigkeit, aber auch aus volkswirtschaftlicher Sicht. Ausgehend von einem Güter produzierenden Unternehmen sind in Abbildung 6 materialbezogene Aspekte sowohl auf Unternehmensebene als auch in den vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen skizziert; Themen wie Energie, Fläche und Transporte sind hingegen nicht enthalten.

Abbildung 6: Orte betrieblicher Materialrelevanz, lebenszyklusanalytisch skizziert

  • Die Entnahme von Rohstoffen ist mit zwei wesentlichen materialrelevanten Aspekten verknüpft. Erstens wird mit dem Abbau erschöpfbarer (Primär-)Ressourcen deren Bestand reduziert, zumindest statisch betrachtet; erinnert sei in diesem Zusammenhang an das Entropiegesetz, aber auch an den Aspekt der Generationengerechtigkeit. Hiermit verbindet sich zugleich auch die Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen, die je nach betrachteten Rohstoff unterschiedlich kritisch ist (vgl. Erdmann et al. 2011). Zweitens gehen mit dem Rohstoffabbau diverse Umweltbelastungen einher (vgl. z.B. Reuscher et al. 2008). So bestehen bspw. bei der Gewinnung der für moderne Technologien notwendigen seltenen Erden erhebliche ökologische Risiken wie z.B. Schwermetalle im Grundwasser sowie hohe Wasser-, Boden- und Chemikalienverbräuche (vgl. Schüler et al. 2011, Kap. 7). Mit dem Rohstoffabbau verbinden sich schließlich auch der Verlust bzw. die Verschlechterung von Ökosystemen (vgl. oben).

  • Die Rohstoffverarbeitung in der Grundstoff- und Güterproduktion verbindet sich mit verschiedenen Umweltbelastungen. Typisch sind ein hoher Energie- und Wassereinsatz, Luftemissionen und Abfälle (vgl. SRU 2012, Kap. 2).

  • Auf Ebene des Handels und der Endverbraucher ist der eng mit der Güterproduktion verknüpfte Abfall das zentrale Thema. Neben der Diskussion nachhaltiger Konsummuster ist hier vor allem das Thema „Urban Mining“ (ferner auch „Waste Mining“) aktuell, also anthropogene Rohstofflager in modernen Produkten aus der Elektronikindustrie (bzw. im Abfall selbst) (vgl. Krämer/Flamme 2012). In Verbindung mit den neuen Knappheiten (vgl. oben) stellt Urban Mining eine konkrete Handlungsstrategie für „The era of insufficient plenty“ dar (Voeller 2010) und hat damit auch Konsequenzen für die Güterproduktion (Stichworte: Rohstoffversorgung, Sekundärrohstoffe). Mit dieser Entwicklung findet zugleich eine semantische Modernisierung in Richtung „Abfall als Rohstoff“ statt; der gesellschaftlich bislang unerwünschte Abfall wird zum gesellschaftlich erwünschten Rohstoff, mit möglicherweise weitreichenden sozialen Folgewirkungen.

3.2 Staatshandeln – wirtschaftsethische Dimension

  • 2 KrWG – Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtsch (...)

20Die verschiedenen guten Gründe für den Ressourcenschutz haben den Staat dazu veranlasst, in diesem Feld tätig zu werden. Unternehmensrelevante gesetzliche Regelungen im Zusammenhang mit Materialressourcen gibt es bereits einige, so z.B. KrWG, BImSchG, ElektroG, DepV, VerpackV, BbergG2. Daneben besteht konkret auch der Emissionshandel als marktwirtschaftliches Instrument der Umweltpolitik. Dahingegen stellt z.B. das normierte Umweltmanagement eine freiwillige Maßnahme mit materialrelevanten Anknüpfungspunkten dar. In Abbildung 7 sind verschiedene allgemeine Anreize mit Materialbezug, regulatorische sowie ökonomische, in produktionstheoretischer Input-Output-Logik dargestellt.

Abbildung 7: Materialbezogenes Anreizsystem – Quelle: GIZ 2012, 14

21Eine Untersuchung aus dem Jahr 2007 (vgl. UBA 2007) ergab, dass in Bezug auf das Materialthema ordnungsrechtliche Regelungen überwiegen. Weiterhin wurden speziell zum Thema Materialeffizienz Defizite in Bezug auf kohärente Regelsysteme z.B. in den Handlungsfeldern Steine und Erden sowie Metalle festgestellt. Ferner benennt die Untersuchung die Zulieferkette und den Konsum als wichtige, bislang aber vernachlässigte Phasen des Stoffstroms. Als ein wesentlicher Lösungsansatz wird u.a. die Stärkung kooperativer, wissensgenerierender und informationeller Instrumente betont. Außerdem seien die Themen Betriebsorganisation und Normungsarbeit privatrechtlicher Verbände für eine Steigerung der Ressourceneffizienz von Bedeutung.

22Seither hat sich einiges in Deutschland getan. So wurden bspw. die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) mit Förderangeboten zur Vernetzung und Beratung, das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI-ZRE) und die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) geschaffen sowie ein bundespolitisches Forschungsgroßprojekt (MaRess – Materialeffizienz & Ressourcenschonung) durchgeführt. Weiterhin ist der VDI aktiv bei der Richtlinienarbeit zum Thema Ressourceneffizienz. Ferner wurden Best Practices zum Thema gesammelt (vgl. z.B. Geibler et al. 2011). Zuletzt wurden mit ProgRess die Aktivitäten im Bereich Rohstoffe / Ressourceneffizienz gebündelt (vgl. Bundesregierung 2012). Aufgrund eines fehlenden unternehmerischen Bewusstseins für das Materialthema im Allgemeinen sowie der fehlenden Bekanntheit materialbezogener Einrichtungen und Aktivitäten im Speziellen, worauf eine Untersuchung aus dem Jahr 2008 aufmerksam machte (Kristof et al. 2008), werden gegenwärtig vor allem Informationskampagnen sowohl auf Bundes- als auch Landesebene fokussiert, wie das folgende Kapitel zeigt.

3.3 Was „fordern“ wir aktuell von Unternehmen beim Thema Ressourcenschutz?

23Gegenwärtig steht neben der Rohstoffversorgung die betriebliche Materialeffizienz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Neben der Wissenschaft berichtet auch der Staat zunehmend über die teils enormen ökonomischen Einsparpotenziale durch Materialeffizienzsteigerungen und adressiert damit direkt die Unternehmen. Gleichzeitig werden auch die ökologischen Positivwirkungen dieser (Nachhaltigkeits-)Strategie betont, woran sich mitunter auch die Medien beteiligen. Abbildung 8 enthält Beispiele zur Kommunikation von Politik, Wissenschaft und Medien.

„Die Steigerung der Ressourceneffizienz ist ein Kernelement für die ökologische Entwicklung der sozialen Marktwirtschaft“ (UBA 2010a).
„Materialeffizienz lohnt sich“ (DEMEA 2007).
„Wettbewerbsvorteile durch Materialeffizienz“ (VerMat-Slogan, vgl. Steinbeis 2008).
„Wettbewerbsvorteil Ressourceneffizienz – das zahlt sich aus!“ (Slogan der Kampagne Ressourceneffizienz des VDI ZRE, vgl. http://www.das-zahlt-sichaus.de/​).
„10% sind immer drin“ (Slogan des Informationsportals Ressourceneffizienz des Landes Baden-Württemberg, vgl. http://www.umwelttechnikpreis.de/​).
„Dringlichkeit [besteht], Ressourceneffizienz aus ökologischen Gründen umzusetzen“, hierzu „bedarf es verbesserter Information und Kommunikation, welche Vorteile ressourceneffiziente, technologische Lösungen bieten“, „viele vorhandene technische Lösungen werden derzeit aufgrund festgefahrener Denkund Handlungsmuster nicht angewendet, daher ist eine verbesserte Information und Beratung zu Vorteilen solcher Lösungen vielversprechend“ (Geibler et al. 2011, 71f.).
„Firmen sollen [...] sparen.“ „die Firmen von den Vorzügen eines schonenden Umgangs mit Ressourcen zu überzeugen“ (rp-online vom 11.07.2012: „Firmen sollen Energie sparen“).

Abbildung 8: Beispiele zur Kommunikation ökonomischer und ökologischer Vorteile aus Ressourceneffizienz

24Typisch für die Moderne ist, dass die Begründung moralischer Normen nicht gleichsam auch deren Implementierung bewirkt; Begründung und Implementierung fallen vielmehr auseinander. Das heißt, dass gute Gründe wie hier für die Ressourcenschonung nicht unbedingt ausreichen, damit entsprechende Maßnahmen auf Unternehmensebene implementiert werden. Obgleich der Verweis auf Vorteile notwendig ist, wird die Implementierungsfrage entscheidend, die nach dem Begründungsdiskurs zu beantworten ist. Wenn also Argumente über die Vorteilhaft eines schonenden Umgangs mit natürlichen Ressourcen gegenüber Unternehmen nicht ausreichen, sind notwendigerweise auch strukturelle Implementierungshemmnisse (genauer: Institutionen als Verhaltenskanalisierer) zu identifizieren, die sich dann, aufbauend auf der Institutionenethik, durch ein situativ angemessenes Institutionenmanagement überwinden ließen. Begründung und Implementierung, also Aufklärung und Steuerung, müssen schließlich Hand in Hand gehen, denn: „Aufklärung ohne Steuerung wäre leer; Steuerung ohne Aufklärung blind“ (Pies 2009a, 15).

3.4 Unternehmenshandeln – unternehmensethische Dimension

25Unternehmen können zur Verwirklichung des normativen Ideals Ressourcenschutz nur so viel beitragen, wie es das jeweilige Institutionensystem erlaubt. Unter Institutionen werden im Allgemeinen (formale und informale) Regelsysteme verstanden, die individuelles Verhalten so kanalisieren und soziale Interaktionen so koordinieren, dass gesellschaftlich wünschenswerte Ergebnisse erzielt werden bzw. idealiter ein Shared Value generiert wird. Entsprechend der verschiedenen materialrelevanten Orte eines Unternehmens entlang des Lebenszyklus variieren notwendigerweise die jeweiligen Handlungsmöglichkeiten infolge von Unterschieden im institutionellen Rahmen.

26Für die Industrie stellen Materialressourcen als Produktionsfaktoren private Güter dar. Sie werden auf Rohstoffmärkten gehandelt, also angeboten und nachgefragt, und haben einen Preis. Ferner sind sie rival, d.h. sie können nicht gleichzeitig von mehreren Akteuren konsumiert werden. Je nachdem, wie das soziale Institutionensystem ausgestaltet ist, ließen sich mit der Verfolgung des unternehmerischen Eigeninteresses gleichsam auch soziale Belange realisieren. Das klassische Beispiel hierfür geht auf Adam Smith zurück (Smith 1963, 12):

„It is not from the benevolence of the butcher, the brewer, or the baker, that we expect our dinner, but from their regard to their own interest. We address ourselves, not to their humanity but to their selflove, and never talk of our own necessities but of their advantages.“

27Unter den Bedingungen eines funktionierenden Wettbewerbs werden Materialressourcen, definiert als private Güter, effizient eingesetzt, denn der Preis spiegelt z.B. die Rohstoffknappheiten und externen Effekte in Form von Umweltbelastungen korrekt wider. Steigende Preise würden schließlich Suchprozesse nach kostensenkenden Verbesserungen in Gang setzen, d.h. Investitionen in private Güter würden in diesem Fall im Eigeninteresse des einzelnen Unternehmens liegen, da sich hierüber die individuelle Wettbewerbsfähigkeit stärken ließe. Genau solche Prozesse werden gegenwärtig allerdings durch verschiedene Faktoren verhindert. Typisch hierfür ist bspw. die Diskussion darüber, dass private Güter nicht die ökologische Wahrheit sagen (vgl. Weizsäcker et al. 1995/1997, 214).

28Im Folgenden soll speziell ein einzelnes Industrieunternehmen exemplarisch betrachtet werden, das vor der Entscheidung steht, in Maßnahmen zur Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz zu investieren und damit gleichsam zur Herstellung öffentlicher Güter beizutragen. Neben Produktund Prozessänderungen stellt die Produktionstechnik einen möglichen Ansatzpunkt für unternehmerische Gestaltungsmaßnahmen dar, die darauf abzielen, den Materialeinsatz zu reduzieren. Es sei hier darauf hingewiesen, dass es weniger um Innovationen geht, als vielmehr um Adaptionen, also die Verbreitung bzw. Diffusion bestehender Lösungen. Die Entscheidung eines Unternehmens für oder gegen Investitionen in Materialeffizienz darf aber nicht losgelöst von seiner wettbewerblichen Einbettung betrachtet werden. Das Grundproblem besteht darin, dass die Implementierung von Materialeffizienz-Maßnahmen trotz kommunizierter Vorteile am Wettbewerb scheitern kann. In der konkreten Entscheidungssituation ist neben dem objektiven Risiko vor allem auch die subjektive Risikowahrnehmung von Unternehmensentscheidern von Bedeutung. Im Folgenden sind risikorelevante Aspekte aufgeführt, die auf die Höhe der individuellen Anfangsinvestition wirken (können); sie kumulieren sich zu sog. Hürdenraten („hurdle rates“):

  • finanzielle Aspekte, genauer die Kosten sowie erwarteten Erträge einer Investition. Wichtig sind in diesem Zusammenhang Diskontierungssätze und Amortisationszeiten (vgl. DeCanio 1993, Hasset/Metcalf 1993, Sanstad et al. 1995, Anderson/Newell 2004, Fraunhofer-ISI/IZT 2009, 16, Rademaekers et al. 2011, 21f.),

  • Preisvolatilitäten und künftige Preisentwicklung, hier speziell auf den Rohstoffmärkten (vgl. Rademaekers et al. 2011),

  • (umwelt-)rechtliche Regelungen wie z.B. (umweltschädliche) Subventionen, die den Ressourcenverbrauch insofern tangieren, als sie ressourceneffiziente Lösungen verhindern (vgl. UBA 2010b); daneben aber auch sich schnell ändernde (EU-)Regulierungen. Neben Ungewissheiten über die künftige diesbezügliche Entwicklung sind auch potenzielle Nachteile im internationalen Wettbewerb aufgrund ungleicher Rahmenbedingungen möglich (vgl. Rademaekers et al. 2011, 24f.),

  • technische Entwicklung, da der zügige technische Fortschritt teure und damit schwer reversible Investitionen in materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Technologien in der Gegenwart konterkariert – hiermit verbindet sich der Begriff der „sunk costs“ (vgl. Chung 1991, 15 et passim; Hasset/Metcalf 1993, Jaffe et al. 2004, 86). Weiterhin gibt es Sektoren, bei denen kaum mehr Spielraum für Verbesserungen bei bestehenden Technologien bestehen und (teure, langfristorientierte) Technologiesprünge notwendig wären (vgl. Rademaekers et al. 2011, 55). Diese werden aber z.B. durch die gegenwärtige Ausrichtung der Technologie am Stand der Technik (BAT = Best Available Technology) verhindert. So mangelt es hier nicht nur an einer breiten Anwendung in manchen Sektoren, auch liefern sie kaum Anreize, in radikale, langfristorientierte Technologiesprünge, die über bestehende (BAT-)Standards hinausgehen, zu investieren (Sartorius 2006, 280, vgl. Rademaekers et al. 2011, 111),

  • Akzeptanz bei den Konsumenten, besonders dann, wenn z.B. materialeffizient(er)e, aber möglicherweise teurere Endprodukte infolge betrieblicher Investitionen dem Konsumenten keinen Zusatznutzen bieten und im Ergebnis nicht marktfähig sind (vgl. Chung 1991, 14, Bleischwitz 2009, 7, Rademaekers et al. 2011, 111). Auch der Konsumismus bzw. Materialismus inklusive des symbolischen Konsums ist hier anzuführen (vgl. Allwood et al. 2011, 376): „This focus on ‚conspicuous consumption‘ suggests that goods made from re-used material, or designed for future re-use, may be seen as less desirable if they symbolise thrift.“

29Ferner lässt sich die Risikoakzeptanz als ein wesentlicher Faktor in unternehmerischen Entscheidungssituationen anführen. So umfassen nicht-akzeptable Risiken, die es zu eliminieren gilt, z.B. solche, die räumlich und zeitlich nah sind, plötzlich auftreten oder aber sichtbare, sofortige sowie schwerwiegende Konsequenzen haben; dahingegen werden gegenteilige Risiken eher akzeptiert (vgl. Danihelka 2004). Ressourcenschutz bzw. Materialeffizienz, verstanden als Beitrag zur Risikoprävention, betrifft allerdings eher Risiken der Kategorie „akzeptabel“ – es geht z.B. um die Vermeidung räumlich entfernter Umweltwirkungen beim Rohstoffabbau z.B. durch den verstärkten Einsatz von Sekundärrohstoffen oder aber die dauerhafte Versorgung mit Rohstoffen, d.h. die Reduzierung langfristiger Versorgungsrisiken, auch durch eine höhere Materialeffizienz in der Güterproduktion. Ferner werden vor allem profitable Kurzfristprojekte akzeptiert (vgl. auch Rademaekers et al. 2011); Materialeffizienz hingegen betrifft auch langfristige Projekte und Lösungen wie z.B. die Lebensdauerverlängerung von Produkten, Remanufacturing oder Material sparendes Produktdesign (vgl. auch Allwood et al. 2011). Mit der Kurzfristperspektive verbinden sich schließlich wachstumsorientierte, materialbasierte Geschäftsmodelle, die Optionen materialeffizienten Wirtschaftens konterkarieren (können) (vgl. Allwood et al. 2011, 375f.).

30Unter der Annahme risiko-averser Investoren ist festzustellen, dass unternehmerische Investitionsentscheidungen durch interne „hurdle rates“, die sich aufgrund auch subjektiver Einflussfaktoren einer vollständigen quantitativen Bewertung entziehen (vgl. Anderson/Newell 2004, 48), beeinflusst werden; so auch Danihelka (2004, 591), der die Aussage trifft, dass „the most important factor influencing the decision-making process involves the perception of risk rather than ‚cool‘ analytic data.“ Hürdenraten lassen sich aus Sicht der Institutionenökonomik als Transaktionskosten interpretieren, welche sich wiederum auf defizitäre Institutionen, also Verhaltensanreize zurückführen lassen. Unter Transaktionskosten werden solche Kosten verstanden, die bei der Anbahnung und Abwicklung von Transaktionen, also der Übertragung von Verfügungsrechten entstehen; sie bezeichnen Aspekte, die über die reinen Produktionskosten hinausgehen. Die Bedeutung sozio-kultureller und institutioneller Faktoren, auch und insbesondere innerhalb der Organisation, konnte für Entscheidungen über Investitionen in Energieeffizienz bereits empirisch nachgewiesen werden (vgl. DeCanio 1998, ferner Allwood et al. 2011), für das Materialeffizienzthema sind bislang allerdings keine stichhaltigen empirischen Untersuchungen bekannt (vgl. z.B. Technopolis 2008, 45ff., Rademaekers et al. 2011).

31Eine auf der Spieltheorie basierende Matrix soll das Basisspiel, mit dem eine Entscheidungssituation bei gegebenen Handlungsbedingungen bezeichnet wird, illustrieren (vgl. Abbildung 9). Es gibt zwei Akteure: Unternehmen 1 und 2. Beide stehen vor der Entscheidung, ob sie in Maßnahmen zur Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz investieren; die möglichen Strategien sind {ja=investieren} und {nein=nicht-investieren}. Wie oben ausgeführt, wollen beide Materialeffizienz realisieren; allerdings wird im Folgenden deutlich, dass sie es aufgrund der Handlungsbedingungen – hier: Wettbewerb, interne Hürdenraten – nicht können. Die Werte in der Matrix spiegeln die ordinalen Auszahlungswerte wieder – vor (bzw. nach) dem Komma stehen die Auszahlungen von Unternehmen 1 (bzw. 2). Der Wert {4} bezeichnet die größte individuell wahrgenommene Auszahlung, die dann erreicht wird, wenn das einzelne Unternehmen auf die riskante Investition verzichtet, während der Wettbewerber investiert. Mögliche (zumindest kurzfristige) Nachteile im Wettbewerb antizipierend würde dieser Fall das schlechteste Ergebnis für das investierende Unternehmen darstellen; daher erhält das investierende Unternehmen eine Auszahlung von {1}. Wenn allerdings beide nicht investieren, so ist dies insgesamt betrachtet schlechter {2,2}, als würden beide investieren {3,3} und damit die individuellen wirtschaftlichen Einsparpotenziale heben. Die Handlungen des jeweils anderen antizipierend, stellt nicht-investieren die jeweils beste Antwort und zugleich dominante Strategie beider Akteure dar. Im Ergebnis unterbleiben Investitionen in Maßnahmen zur Steigerungen der betrieblichen Materialeffizienz und sowohl die wirtschaftlichen Einsparpotenziale, die beide Akteure grundsätzlich realisieren wollen, als auch die ökologischen Potenziale bleiben unausgeschöpft, und zwar deshalb, weil es die Akteure unter den gegebenen Bedingungen nicht wagen (können). Zu dieser Einschätzung kommt auch eine EU-Studie speziell für das Thema Ressourceneffizienz (Rademaekers et al. 2011, 6):

„Although investment is assumed to create a win-win situation for the investors and the society, the economics of the firm do not necessarily support this.“

Abbildung 9: Investitionsdilemma beim betrieblichen Ressourcenschutz im Status Quo

32In der Literatur ist das hier für den Materialbereich aufgezeigte Investitionsdilemma insbesondere für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz untersucht und z.B. als Efficiency Paradox oder Energy Paradox bezeichnet worden (vgl. Hasset/Metcalf 1993, DeCanio 1998). Mit den Ausführungen zum Materialthema wurde deutlich, dass auch hier ein solches Paradox vorliegt: Maßnahmen zur Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz sind offensichtlich kosteneffektiv, d.h. es gibt gute ökonomische Gründe sie vorzunehmen, letztlich aber werden sie nicht umgesetzt. Insofern ließe sich hier von einem (Raw) Material Paradox oder allgemein von einem Resource Paradox sprechen.

33Die Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz kann unter Umständen dazu beitragen, dass auch öffentliche Güter, die mit dem Schutz natürlicher (Primär-)Ressourcen verbunden sind, durch die Wirtschaft bereitgestellt werden. Um das zuvor geschilderte Investitionsdilemma zu überwinden, und das unternehmerische Eigeninteresse in den Dienst der Gesellschaft zu stellen, fördert der Staat – über die Deutsche Materialeffizienzagentur – beim Thema Materialeffizienz gezielt Beratungen und Investitionen in ME-Maßnahmen. Förderungen, die eine Subvention darstellen (in Abbildung 10 als s bezeichnet), bewirken, dass die Investitionsaufwendungen für das einzelne Unternehmen geringer, also Investitionen lohnender werden.

Abbildung 10: Wirkung einer staatlichen Förderung zwecks Überwindung des Investitionsdilemmas

34Obgleich genuin privatwirtschaftliche Investitionen vom Staat subventioniert werden und nicht zu negieren ist, dass einzelne Unternehmen hierauf zurückgreifen, bleibt die (subjektive) Risikobewertung durch die Subvention unberührt. Neben der Spezifizität der Investition z.B. in materialeffiziente Technik herrschen Unsicherheiten, die sich nicht nur auf z.B. technologische und regulatorische Entwicklungen beziehen, sondern auch auf das Verhalten anderer Akteure. Im Wettbewerb drohen schließlich (zumindest kurzfristige) Wettbewerbsnachteile. Das volkswirtschaftliche Ziel, die Ressourcenproduktivität über betriebliche Investitionen in Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz zu erhöhen, lässt sich damit nicht notwendigerweise erreichen.

4. Zusammenfassung und Ausblick

35Zum Schutz natürlicher Ressourcen kann unter bestimmten Voraussetzungen die Steigerung der betrieblichen Materialeffizienz beitragen. Hierfür gibt es für den Staat UND Unternehmen gute ökologische UND ökonomische Gründe. Trotz potenziell wechselseitiger Vorteile bestehen auf Unternehmensebene allerdings Umsetzungsprobleme. Der Staat versucht gegenwärtig, Unternehmen umfassender über Vorteile und Maßnahmen im Bereich Materialeffizienz zu informieren. Darüber hinaus fördert er entsprechende Beratungen und Investitionen, setzt also umweltpolitische Instrumente ein.

36Zunächst wird argumentiert, dass mehr Informationen und die aktuell verstärkte Kommunikation zum Thema Materialeffizienz zwar notwendig, aber infolge der modernen, interaktionsbasierten und zuvörderst regelbasierten Sozialstruktur nicht hinreichend sind. Es bedarf immer auch geeigneter Institutionen, die den einzelnen Akteur mit adäquaten Verhaltensanreizen versorgen, idealiter zum Vorteil für den Einzelnen und die Gesellschaft gleichsam; der Shared Value wurde hierbei als zweckmäßige Semantik mit heuristischem Charakter aufgezeigt. Simulationsrechnungen, die die ökologischen und volkswirtschaftlichen Effekte einer forcierten Materialeffizienzstrategie belegen, sind nun bspw. durchaus wichtig. Allerdings sind sie naturwissenschaftlich-technischer Natur und vernachlässigen die soziale Welt und damit die institutionellen Handlungsbedingungen. Über die SV-Semantik und entsprechende, rechnerische Nachweise hinaus wird damit das konkrete institutionelle Anreizsystem von Bedeutung.

37Weiterhin wird deutlich, dass die bestehende staatliche Förderpraxis (in Bezug auf Beratungen und Investitionen), die das identifizierte Investitionsdilemma adressiert, nicht ausreicht, um die praktischen Umsetzungsprobleme zu überwinden Da es sich bei Materialressourcen um genuin private Güter handelt, kann im Grunde genommen ein effizienter Umgang mit diesen bzw. Investitionen in den Abbau von Ineffizienzen, gerade unter Wettbewerbsbedingungen, als im unternehmerischen Eigeninteresse liegend unterstellt und erwartet werden. Allerdings kann, analog zur Energieeffizienz, auch beim Materialthema mit hohen internen „hurdle rates“ gerechnet werden. Diese können im Wettbewerbskontext Investitionen in Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz verhindern. Im Ergebnis perpetuieren sich zum einen die Ineffizienzen beim Materialeinsatz, zum anderen kommen Beiträge zur Herstellung öffentlicher Güter, die in Verbindung mit Materialressourcen stehen, nicht zustande.

38Während für das Thema Energieeffizienz bereits umfangreiche Literatur vorliegt, besteht im vergleichsweise jungen Handlungsfeld Materialeffizienz aber noch konzeptioneller, vor allem aber auch empirischer Forschungsbedarf. Das Thema Materialeffizienz ist allerdings wesentlich komplexer (vgl. Jänicke 2010, 55, Allwood et al. 2011, 363). Es gibt diverse relevante Umweltbelastungen, vielfältige Ansatzpunkte für ME-Maßnahmen und eine Fülle an möglichen Risiken. Darüber hinaus sind die Spezifika z.B. der jewieligen Wertschöpfungsstufe, der Branche sowie des betrachteten Rohstoffs zu berücksichtigen. Die Ermittlung der notwendigerweise variierenden Risiken wird bspw. konkret bei der Messung von Materialeffizienz wichtig, um aussagekräftige Kennzahlen, auch für Unternehmensentscheidungen, zu generieren (hierzu auch Rademaekers et al. 2011, Techert 2012). Der vorliegende Beitrag ist in diesem Sinne eher perspektivischer Natur; vertiefende Detailanalysen sind notwendig.

39Bedingt durch Wettbewerb und interne Hürdenraten ist das Förderinstrument allein hier nicht in der Lage, Investitionen anzuregen. Der Einsatz des Förderinstruments ändert im Grunde genommen nicht viel an den vorliegenden Handlungsbedingungen. In einer Situation, in der sich individuelle Verhaltensänderungen (hier: einzelbetriebliche Materialeffizienz) weder argumentativ überzeugend einfordern noch finanziell fördern lassen, werden kollektive Bindungsmechanismen wie z.B. Branchenvereinbarungen interessant, durch die sich ein „level playing field“ schaffen ließe. In diesem Fall würden interne Hürdenraten gesamtwirtschaftlich insofern obsolet, als einheitliche Standards zur betrieblichen Materialeffizienz geschaffen werden. Innerhalb einer Branche blieben die internen Hürdenraten allerdings wichtig, weil sie den Prozess der Standardrealisierung beeinflussen. Auf Basis begonnener Branchendialoge könnten Ziele zwischen Staat und Branchenverband vereinbart werden. Diese betreffen z.B. Standards zum industriellen Einsatz von Sekundärrohstoffen und Substituten oder aber recyclinggerechtes Produktdesign bzw. Ökodesign im Allgemeinen. Die (Nicht-)Realisierung vereinbarter Ziele über selbstbestimmte Branchenmaßnahmen würde seitens des Staates sanktioniert. Während branchenbezogene Vereinbarungen bzw. Selbstverpflichtungen insbesondere für den Bereich Energie/Klima existieren (vgl. Allwood et al. 2011, 378), fehlt es bislang an entsprechenden Aktionen in Bezug auf Materialeffizienz (vgl. Reuscher et al. 2011, 33ff.). Die Übertragbarkeit von Energieeffizienz-Lösungen auf das Thema Materialeffizienz bzw. der systematische Vergleich beider Handlungsfelder allgemein stellt einen weiteren grundlegenden Forschungsbedarf dar.

40Die aufgezeigten guten Gründe dürften schließlich Anlass genug sein, dass sich das einzelne Unternehmen hierfür z.B. in seiner Branche stark macht. Statt eine Verantwortung von Unternehmen für den Ressourcenschutz im (defizitären) Basisspiel zu fordern bzw. zu fördern, generiert das individuelle Interesse an der Potenzialhebung ein gemeinsames Interesse der Unternehmen, die Handlungsbedingungen entsprechend zu gestalten. Kollektive Bindungsmechanismen wie sanktionsbewehrte Branchenvereinbarungen könnten schließlich die bestehenden Umweltpartnerschaften, die es auf Landesebene zwischen Regierungen und Wirtschaft gibt, die allerdings im Allgemeinen auf Freiwilligkeit beruhen, sinnvoll ergänzen.

41Abschließend sei betont, dass die Erörterung des Investitionsdilemmas im Materialbereich, bezeichnet als Material Paradox, im Vordergrund dieses Beitrages steht. Fertige Lösungen zur Behebung der Umsetzungsprobleme im Materialbereich können insofern nicht erwartet werden. Allerdings wurden mögliche Entwicklungsrichtungen in Forschung und Praxis angesprochen.

Bibliographie

5. Literaturverzeichnis

ADL – Fh-ISI – WI (Arthur D. Little – Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung – Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie) (2005): Studie zur Konzeption eines Programms für die Steigerung der Materialeffizienz in mittelständischen Unternehmen – Abschlussbericht. Berlin 2005. URL: http://www.demea.de/dateien/fachartikel/studieanlage.pdf – 03.11.2011 letzter Zugriff.

Allwood, J.M. – Ashby, M.F. – Gutowski, T.G. – Worrel, E. (2011): Material efficiency: A white paper. S. 362–381 in Resources, conservation and recycling 55 (2011).

Anderson, S.T. – Newell, R.G. (2004): Information programs for technology adoption: the case of energy-efficiency audits. S. 27–50 in Resource and Energy Economics 26 (2004).

Bleischwitz, R. (2009): Strukturwandel und Ressourcenpolitik. Impuls für die politische Debatte im Wahljahr 2009. Wuppertal 2009.

BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) (1997): Agenda 21: Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Originaldokument in deutscher Übersetzung. Berlin 1997. URL: http://www.agenda21-treffpunkt.de/archiv/ag21dok/index.htm# Zitate – 08.07.2012 letzter Zugriff.

Bundesregierung (Hrsg.) (2002): Perspektiven für Deutschland – Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung. Berlin 2002. URL: http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/nachhaltigkeit_strategie.pdf – 05.08.2010 letzter Zugriff.

Bundesregierung (2012): Deutsches Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess). Programm zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen. Beschluss des Bundeskabinetts vom 29.2.2012. Hrsg. vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Berlin 2012.

Bundestag (Hrsg.) (1994): Bericht der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Bewertungskriterien und Perspektiven für umwelt-verträgliche Stoffkreisläufe in der Industriegesellschaft“. Die Industriegesellschaft gestalten – Perspektiven für einen nachhaltigen Umgang mit Stoff- und Materialströmen. Drucksache 12/8260. Berlin 1994.

Bundestag (2010): Globale öffentliche Güter. Der aktuelle Begriff vom 01.03.2010. Berlin 2010. URL: http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2010/globale_oeffentliche_gueter.pdf – 11.07.2012 letzter Zugriff.

Carroll, A.B. (1979): A Three-dimensional Conceptual Model of Corporate Performance. S. 479–505 in The Academy of Management Review 4 (1979).

Chung, K.B. (1991): Deriving advantages from advanced manufacturing technology – an organizing paradigm. S. 13–21 in International Journal of Production Economics 25 (1991).

Danihelka, P. (2004): Subjective factors of Cleaner Production – parallel to risk perception? Short report. S. 581–584 in Journal of Cleaner Production 12 (2004).

DeCanio, S.J. (1993): Barriers within firms to energy-efficient investments. S. 906–914 in Energy Policy 21 (1993).

DeCanio, S.J. (1998): The efficiency paradox: bureaucratic and organizational barriers to profitable energy-saving investments. S. 441–454 in Energy Policy 26 (1998).

DEMEA (Deutsche Materialeffizienzagentur) (2007): Erfolgsstories VerMat Januar 2007. Unternehmen entdecken neue Geldquelle: effizienter Umgang mit Material spart hunderttausende Euro ein. Pressemitteilung 02/2007.

Destatis (Statistisches Bundesamt) (2012a): Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Indikatorenbericht 2012. Wiesbaden 2012.

Destatis (Statistisches Bundesamt) (2012b): Produzierendes Gewerbe – Kostenstruktur der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden. Fachserie 4, Reihe 4.3. Wiesbaden 2012.

Distelkamp, M.– Meyer, B. – Meyer, M. (2010): Quantitative und qualitative Analyse der ökonomischen Effekte einer forcierten Ressorceneffizienzstrategie. Ergebnisse des Projekts „Materialeffizienz und Ressourcenschonung“ (MaRess). Ressourceneffizienzpaper 5.5. Wuppertertal 2010.

EC (European Commission) (2012): SMEs, Resource Efficiency and Green Markets. Flash Barometer 342. Brussels 2012.

Erdmann, L. – Behrendt, S. – Feil, M. (2011): Kritische Rohstoffe für Deutschland. „Identifikation aus Sicht deutscher Unternehmen wirtschaftlich bedeutsamer mineralischer Rohstoffe, deren Versorgungslage sich mittel- bis langfristig als kritisch erweisen könnte“. Im Auftrag der KfW-Bankengruppe. Abschlussbericht. Berlin 2011.

Erhardt, R. – Pastewski, N. (2010): Relevanz der Ressourceneffizienz für Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation IAO. Hrsg. URL: http://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/studie_relevanz_ressourceneffizienz.pdf – 03.11.2011 letzter Zugriff.

Fraunhofer-ISI – IZT (Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung) (2009): Rohstoffe für Zukunftstechnologien. Einfluss des branchenspezifischen Rohstoffbedarfs in rohstoffintensiven Zukunftstechnologien auf die zukünftige Rohstoffnachfrage. Schlussbericht. Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Techno-logie. URL: http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/n/download/publikationen/Schlussbericht_lang_20090515_final.pdf – 22.02.2011 letzter Zugriff.

Friedman, M. (1970): The Social Responsibility of Business is to increase its Profits. In The New York Times Magazine. New York 13.09.1970.

Geibler, J. von – Rohn, H. – Schnabel, F. – Meier, J. – Wiesen, K. – Ziema, E. – Pastewski, N. – Lettenmeier, M. (2011): Ressourceneffizienzatlas. Eine internationale Perspektive auf Technologien und Produkte mit Ressourceneffizienzpotenzial. Wuppertal Spezial 44. URL: http://www.ressourceneffizienzatlas.de/uploads/media/Ressourceneffizienzatlas_deutsch.pdf – 03.02.2012 letzter Zugriff.

Giegrich, J. – Liebich, A. – Lauwigi, C. – Reinhardt, J. (Hrsg.) (2012): Indikatoren/Kennzahlen für den Rohstoffverbrauch im Rahmen der Nachhaltigkeitsdiskussion. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. Dessau-Roßlau 2012.

GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) (2012): Resource Efficiency in Development Cooperation. Im Auftrag des BMZ. Bonn 2012.

Graedel, T.E. – Erdmann, L. (2012): Will metal scarcity impede routine industrial use? S. 325–331 in MRS Bulletin 37 (2012).

Hasset, K.A. – Metcalf, G.E. (1993): Energy conservation investment. Do consumers discount the future correctly? S. 710–716 in Energy Policy 21 (1993).

Henderson, D. (2001): Misguided Virtue – False Notions of Corporate Social Responsibility. London 2001.

Homann, K. – Blome-Drees, F. (1992): Wirtschafts- und Unternehmensethik. Göttingen 1992.

Jaffe, A.B. – Newell, R.G. – Stavins, R.N. (2004): Economics of Energy Efficiency. S. 79–90 in Encyclopedia of Energy 2 (2004).

Jänicke, M. (2010): Innovations for a Sustainable Resource Use – Reflections and Proposals. S. 44–57 in Eckonomiaz 75 (2010).

Jensen, M.C. (2001): Value Maximization, Stakeholder Theory, and the Corporate Objective Function. S. 8–21 in Journal of Applied Corporate Finance 14 (2001).

Johnson, J. – Harper, E.M. – Lifset, R. – Graedel, T.E. (2007): Dining at the Periodic Table: Metals Concentrations as They Relate to Recycling. S. 1759–1765 in Environmental Science & Technology 41 (2007).

Jonas, H. (1979): Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt a.M. 1979.

Kaiser, R. (2011): ProgRess: Das deutsche Ressourceneffizienzprogramm 2011. S. 49–58 in uwf (UmweltWirtschaftsForum) 19 (2011).

Kaul, I. – Grunberg, I.– Stern, M.A. (Hrsg.) (1999): Globale öffentliche Güter. Internationale Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert. Zusammenfassung. Veröffentlicht für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme – UNDP). New York – Oxford 1999.

Kotler, P. (2005): Corporate social responsibility. doing the most good for your company and your cause. Hoboken, NJ 2005.

Krämer, P. – Flamme, S. (2012): Urban Mining. In umwelt aktuell (DNR Infodienst für europäische und deutsche Umweltpolitik) 07/2012.

Krausmann, F. – Gingrich, S. – Eisenmenger, N. – Erb, K.-H. – Haberl, H. – Fischer-Kowalski, M. (2009): Growth in global materials use, GDP and population during the 20th century. S. 2696–2705 in Ecological Economics 68 (2009).

Kristof, K. – Lemken, T. – Roser, A. – Ott, V. (2008): Untersuchung der Wirksamkeit des Programms zur Verbesserung der Materialeffizienz. Endbericht der Evaluation im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Internet: URL: http://www.demea.de/umfeldinformationen/evaluation/EvaluationEndbericht%20final.pdf – 03.11.2011 letzter Zugriff.

Meadows, D.L. (1972): Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Stuttgart 1972.

Meyer, B. (2011): Gesamtwirtschaftliche Effekte einer ambitionierten Ressourcen- und Klimapolitik bis 2030 – die Top-down-Perspektive. S. 194–205 in Hennicke, P. – Kristof, K.– Götz, T. (Hrsg.): Aus weniger mehr machen. Strategien für eine nachhaltige Ressourcenpolitik in Deutschland. München 2011.

PBL (Netherlands Environmental Assessment Agency) (2011): Scarcity in a Sea of Plenty? Global Resource Scarcities and Policies in the European Union and the Netherlands. Policy Studies. The Hague 2011.

Perrings, C. – Gadgil, M. (2003): Conserving biodiversity: Reconciling local and global public benefits. S. 532–555 in Inge Kaul et al.. (Hrsg.): Providing global public goods: managing globalization. New York u.a. 2003.

Pies, I. (2009a): Das ordonomische Forschungsprogramm. Diskussionspapier Nr. 2009–7 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2009.

Pies, I. (Hrsg.) (2009b): Moral als Produktionsfaktor – Ordonomische Schriften zur Unternehmensethik. Berlin 2009.

Pies, I. – Sardison, M. (2006): Wirtschaftsethik. S. 267–298 in Knoppfler, N. – Kunzmann, P. – Pies, I. – Siegetsleitner, A. (Hrsg.): Einführung in die Angewandte Ethik. Band 1. Freiburg – München 2006.

Porter, M.E. – Kramer, M.R. (2011): Creating shared value. S. 62–77 in Harvard Business Review 89 (2011).

Rademaekers, K. – Samir, S. – Asaad, Z. – Berg, J. (2011): Study on the Competetiveness of the European Companies and Resource Efficiency. Final Report. Revised version after the Stakeholders Consultation Workshop and including policy recommendations. Rotterdam 2011.

Reuscher, G. – Ploetz, C. – Grimm, V. – Zweck, A. (2008): Innovationen gegen Rohstoffknappheit. Nr. 74. Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH. Im Auftrag des VDI. Düsseldorf 2008.

Reuscher, G. – Ploetz, C. – Yemets, Y. – Zweck, A. (2011): Mehr Wohlstand – weniger Ressourcen. Instrumente für mehr Ressourceneffizienz in Wirtschaft und Gesellschaft. VDI Technologiezentrum. Im Auftrag des VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Düsseldorf 2011.

Sanstad, A.H. – Blumstein, C. – Stoft, S.E. (1995): How high are option values in energy-efficiency investments? S. 739–743 in Energy Policy 23 (1995).

Sartorius, C. (2006): Second-order sustainability – conditions for the development of sustainable innovations in a dynamic environment. S. 268–286 in Ecological Economics 58 (2006).

Schmidt, M. (2008): Die Bedeutung der Effizienz für Nachhaltigkeit – Chancen und Grenzen. S. 1–16 in Hartard, S. – Schaffer, A. – Giegrich, J. (Hrsg.): Ressourceneffizienz im Kontext der Nachhaltigkeit. Baden-Baden 2008.

Schmidt, M. (2010): Approaches towards the Efficient Use of Resources in the Industry. S. 552–558 in cet – Chemical Engineering & Technology 33 (2010).

Schmidt, M. – Schneider, M. (2010): Kosteneinsparungen durch Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen. S. 153–164 in uwf (UmweltWirtschaftsForum) 18 (2010).

Schröter, M. – Lerch, C. – Jäger, A. (Fraunhofer-ISI) (2011): Materialeffizienz in der Produktion: Einsparpotenziale und Verbreitung von Konzepten zur Materialeinsparung im Verarbeitenden Gewerbe. Endberichterstattung an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BWMi). Karlsruhe 2011.

Schüler, D. – Buchert, M. – Liu, R. – Dittrich, S. – Merz, C. (2011): Study on Rare Earths and Their Recycling. Final Report for the Greens/EFA Group in the European Parliament. Darmstadt 2011.

Smith, A. (1963): An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Irwin Paperback Classics in Economics. Homewook 1963.

SRU (Sachverständigenrat für Umweltfragen) (2012): Umweltgutachten 2012. Verantwortung in einer begrenzten Welt. Berlin 2012.

Steinbeis (2008): Wettbewerbsvorteile durch Materialeffizienz. S. 7 in Transfer. Das Steinbeis Magazin 02/2008.

Suchanek, A. (2000): Normative Umweltökonomik – Zur Herleitung von Prinzipien rationaler Umweltpolitik. Tübingen 2000.

Techert, H. (2012): Messung von Materialeffizienz in Unternehmen. In IW Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln 39 (2012).

Technopolis (2008): Eco-innovations. Final report for sectoral innovation watch. SYSTEMATIC Eco-Innovation Report 2008.

UBA (Umweltbundesamt) (Hrsg.) (2007): Wissenschaftliche Untersuchung und Bewertung des Indikators „Ökologischer Fußabdruck“. Dessau-Roßlau 2007.

UBA (Umweltbundesamt) (2010a): Ressourceneffizienz – Motor für „grünes“ Wachstum. UBA aktuell 3/2010. Informationen aus dem Umweltbundesamt vom 09.08.2010. URL: http://www.umweltbundesamt.de/newsletter/UBA_nl_03_10.pdf – 03.08.2012 letzter Zugriff.

UBA (Umweltbundesamt) (2010b): Umweltschädliche Subventionen in Deutschland. Aktualisierung für das Jahr 2008. Dessau-Roßlau 2008.

UBA (Umweltbundesamt) (2012): Glossar zum Ressourcenschutz. Dessau-Roßlau 2012.

UNEP (United Nations Conference on Environment and Development) (1992): Rio Declaration on Evironment and Development. URL: http://www.unep.org/Documents.Multilingual/Default.asp?documentid=78&articleid=1163 – 08.07.2012 letzter Zugriff.

UNIDO (United Nations Industrial Development Organization) (2008): Public goods for economic development. Vienna 2008.

Voeller, J.G. (2010): The Era of Insufficient Plenty. S. 35–39 in Mechanical Engineering 2010.

Weizsäcker, E.U. von – Lovins, A.B. – Lovins, L.H. (1995/1997): Faktor 4: Doppelter Wohlstand – halbierter Naturverbrauch, Der neue Bericht an den Club of Rome. München 1995/1997.

Notes

1 Mit VerMat (jetzt: Modul go-effizient im Förderprogramm go-Inno) fördert die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) Beratungen zur Verbesserung der betrieblichen Materialeffizienz.

2 KrWG – Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz), BImSchG – Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz), ElektroG – Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz), DepV – Verordnung über Deponien und Langzeitlager (Deponieverordnung), VerpackV – Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung), BbergG – Bundesberggesetz.

Table des illustrations

Légende Abbildung 1: a) Verantwortungskonzepte, b) Ressourcenschutz als normatives Ideal mit Shared Value-Potenzial
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 316k
Légende Abbildung 2: Veränderung der Quantitäten – Entwicklung des weltweiten Materialverbrauchs – Quelle: Krausmann et al. 2009, entnommen aus Kaiser 2011
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 376k
Légende Abbildung 4: Kostenstruktur im verarbeitenden Gewerbe 2010 in Deutschland (Anteil am Bruttoproduktionswert) – Quelle: Destatis 2012b
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 236k
Légende Abbildung 5: Materialeffizienzpotenziale: direkte und versteckte Kosten – Quelle: Schmidt/Schneider 2010, 163
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 392k
Légende Abbildung 6: Orte betrieblicher Materialrelevanz, lebenszyklusanalytisch skizziert
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 264k
Légende Abbildung 7: Materialbezogenes Anreizsystem – Quelle: GIZ 2012, 14
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 296k
Légende Abbildung 9: Investitionsdilemma beim betrieblichen Ressourcenschutz im Status Quo
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 300k
Légende Abbildung 10: Wirkung einer staatlichen Förderung zwecks Überwindung des Investitionsdilemmas
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3803/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 293k

Lire

Open access