Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Fallstudie zur Ethik in Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Gesellschaft

 | 
Matthias Maring

Der ingenieurtechnische Blick auf das Weltklima

Armin Grunwald

Texte intégral

1. Das ‚Climate Engineering‘

  • 1 Die Klimakonferenz der UNO gilt weithin als gescheitert, da u.a. keine verbindlichen Abkommen zum (...)

1Der anthropogen verursachte Klimawandel gehört zu den großen Themen der Gegenwart. Selbst wenn es gelingt, wie (wenige) optimistische Szenarien hoffen lassen, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf unter zwei Grad zu halten, wird das Problem einer zu hohen Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre über Jahrhunderte oder Jahrtausende erhalten bleiben. Angesichts der schleppenden politischen Schritte (man denke an den Ausgang der Kopenhagener Klimakonferenz Ende 20091), der Trägheit der Umstellung auf nicht-fossile Energiequellen, eines auf ökologische Belange wenig Rücksicht nehmenden Wirtschaftswachstums in vielen Schwellenländern und einer weiter wachsenden Erdbevölkerung mit zunehmendem Energiehunger mehren sich die Zweifel, dass sich das Zwei-Grad-Ziel der maximalen Erderwärmung auch unter günstigen weiteren Entwicklungen überhaupt noch erreichen lässt. Teilweise wird es bereits als völlig unrealistisch angesehen.

2Die in den letzten Jahren zunehmende Diskussion von Möglichkeiten der Anpassung (Adaptation) an den Klimawandel – z.B. höhere Deiche gegen einen steigenden Meeresspiegel oder vorsorgende Maßnahmen gegen extreme Wetterereignisse – zeigt an, dass das Zutrauen in die Strategien zur Vermeidung oder Reduktion von Treibhausgasen (Mitigation) begrenzt ist. Aber auch Anpassungsstrategien könnten an Grenzen stoßen. Positive Rückkopplungseffekte könnten zu einer Welt mit klimatischen Bedingungen führen, die in weiten Teilen für den Menschen nicht mehr angenehm sind, um es zurückhaltend zu formulieren. Daher erscheint es psychologisch verständlich, dass nach weiteren Möglichkeiten gesucht wird, mit den Folgen des Klimawandels umzugehen. In diesem Zusammenhang wird neuerdings das Wort „Climate Engineering“ verwendet. Es war der Nobelpreisträger Paul Crutzen, der die absichtliche Beeinflussung des Klimasystems auf die Agenda brachte. Er fasste sie als mögliche „Ultima Ratio“ auf, falls alle anderen Anstrengungen der Eindämmung des Klimawandels scheitern sollten (Crutzen 2006). Seitdem steigt die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen stark an.

3Die Menschheit greift seit der Industriellen Revolution und in weiter zunehmendem Ausmaß in das Klimasystem ein, vor allem, aber nicht nur, durch den Ausstoß von Kohlendioxid. Diese menschlichen Beeinflussungen des Klimas auf der globalen Ebene sind nicht intendierte Folgen von Techniknutzung, Lebensstilen, Konsum- und Produktionsmustern, Landnutzung und vielem mehr. Viele kleine Handlungen und Entscheidungen, die für sich genommen jeweils nur Bagatellen angesichts der schieren Größe der Atmosphäre wären, summieren sich auf der globalen Ebene auf. Die Menschheit verändert ungewollt die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre, und dies führt zum Klimawandel.

4Durch „Climate Engineering“ (zur Geschichte vgl. Sardemann 2010 und in diesem Band) wird das Klimasystem als Ganzes zum Objekt gezielter technischer Beeinflussung gemacht. Dabei soll mit gewollten, global und langfristig wirksamen Maßnahmen dem erwarteten Klimawandel gegengesteuert werden, verbunden mit der Hoffnung, dass dadurch seine Folgen bewältigbar bleiben. Im Grunde geht es darum, der Erderwärmung entgegen zu wirken, indem mit global eingesetzten Techniken die Atmosphäre künstlich „gekühlt“ wird. Technisch gibt es drei konzeptionelle Ansätze:

  • es könnte die von der Sonne zur Erde kommende Strahlungsenergie dadurch reduziert werden, dass im Weltraum Spiegel angebracht werden, die einen Teil der Sonnenstrahlung reflektieren, sodass weniger Energie auf der Erde ankommen würde;
  • es könnte die planetare Albedo2 der Erde gesteigert werden, sodass von der eingestrahlten Sonnenenergie ein höherer Teil in den Weltraum reflektiert würde und somit nur ein kleinerer Teil von der Atmosphäre absorbiert würde; technisch könnte dies beispielsweise durch gezielte Einbringung von Aerosolen3 in die Stratosphäre realisiert werden (Leisner/-Müller-Klieser 2010), aber auch Maßnahmen wie das Weißstreichen von Straßen oder Hausdächern gehören in diese Kategorie;
  • es könnte versucht werden, der Atmosphäre in großem Umfang Kohlendioxid zu entziehen und z.B. in den Ozeanen zu lagern, z.B. durch gezielte Stimulation von Algenwachstum. Das Eisendüngungsexperiment der ‚Polarstern‘ im Jahre 20094, das eine größere Medienaufmerksamkeit geweckt hatte, stand in diesem Zusammenhang, brachte jedoch eher ernüchternde Ergebnisse (zu regionalen Ansätzen vgl. Rösch et al. 2010).

5Von den klassischen Ansätzen zum Umgang mit dem Klimawandel („Adaptation“ und „Mitigation“) unterscheidet sich das ‚Climate Engineering’ durch einen prinzipiell anderen Blick auf das Klimasystem: Dieses wird „als Ganzes“ mit den Augen des Ingenieurs betrachtet, es werden „Stellschrauben“ gesucht (z. B. Aerosole und ihre Konzentration), mit denen auf das System eingewirkt werden soll. Damit wäre das Climate Engineering alles andere als ein ‚sanfter‘ Eingriff in natürliche Abläufe (Meyer-Abich 1984), sondern eine massive Intervention. Bereits die bloße Idee des Climate Engineering zeugt von einer Wiederkehr (oder einem Weiterleben) sehr weitgehender Kontrollwünsche des Menschen über die Natur.

6Dies kann am Beispiel von Aerosolen illustriert werden. Der Kühlungseffekt von Aerosolen ist historisch durch Vulkanausbrüche bezeugt, bei denen große Mengen an Ultrafeinstaub in die oberen Atmosphärenschichten gelangen und dort das Sonnenlicht in den Weltraum reflektieren. Wollte man diesen natürlichen Effekt künstlich herbeiführen, müsste Schwefel in Form von H2S oder SO2 in die Stratosphäre transportiert werden. Dies könnte durch verfügbare Technologien wie z.B. Flugzeuge, Wetterballons oder Artilleriegeschütze erreicht werden (Leisner/Müller-Klieser 2010). Man geht davon aus, dass eine Million Tonnen Schwefel zu einem nennenswerten Kühlungseffekt führen könnte. Allerdings würden diese Aerosole allmählich zur Erd-Jahren erneuert werden oberfläche sinken und müssten nacheinigen.

2. Risiken und ihre Verantwortbarkeit

7Es ist vor dem Hintergrund der ökologischen Debatten der letzten Jahrzehnte keine Überraschung, dass die Betrachtung der Atmosphäre als ein System, das gezielt gesteuert oder beeinflusst werden solle, sofort Sorgen vor neuen und unbekannten Nebenfolgen solcher Maßnahmen weckt. Wachsen die Herrschaft des Menschen über die Natur und seine Eingriffsmöglichkeiten weiter, so wachsen auch Größe, Auswirkungen und Reichweite möglicher Risiken. Anzeichen von Empörung sind zu erkennen, besonders bei Umweltengagierten, die von menschlicher Hybris reden und vor unkontrollierbaren Entwicklungen warnen. Würde die historische Erfahrung, dass jede Technik auch nicht intendierte Folgen hat, nicht auch für Climate Engineering gelten? Wer sagt, dass diese Technologie, die nicht intendierte Folgen bisheriger Technik kompensieren soll, nicht selbst wieder nicht intendierte und nicht vorhergesehene, vielleicht auch nicht vorhersehbare Folgen haben wird? Dieser Gedanke ist kein Argument per se gegen das Climate Engineering, macht aber deutlich, dass „der Einsatz steigt“ – und damit die Verantwortung zunimmt.

8Umgekehrt gibt es aber auch Gefühle der Erleichterung, dass es mittels Climate Engineering vielleicht einen rettenden Strohhalm gebe, trotz der Unzulänglichkeit der bisherigen Bemühungen um Mitigation einen dramatischen Klimawandel noch zu verhindern. Auch eine andere Form der Erleichterung kommt vor: dass man sich vielleicht die Mühen und ökonomischen Kosten von Mitigation und Adaptation sparen könne. Und es gibt bereits das erwähnte Argument von Crutzen, das dafür spricht, die technischen Optionen eines „Climate Engineering“ zumindest durch Forschung in Bezug auf Potenziale und Risiken näher zu untersuchen: „Climate Engineering“, insbesondere das Aerosol-Verfahren, könnte eine Art ‚Notfalltechnologie‘ sein. Für den Fall, dass Vermeidungsstrategien nicht ausreichen, um das Klima in einem für Menschen verträglichen Bereich zu halten oder im Fall plötzlicher unvorhergesehener systemischer Effekte, die eine erhebliche Beschleunigung des Klimawandels auslösen könnten, könnte ein rasch wirkendes „Climate Engineering“ möglicherweise katastrophale Entwicklungen verhindern oder abfedern helfen, zumindest für eine begrenzte Zeitspanne.

9Alle diese Argumente, Erwartungen und Befürchtungen operieren in einem „Ozean des Nichtwissens“. Weder über die technischen Optionen, ihre ökologischen und ökonomische Seiten, die politische Umsetzbarkeit noch über rechtliche Fragen (Wiertz/Reichwein 2010) besteht auch nur annähernde Klarheit. Folgende Risikotypen, jeweils verbunden mit eigenen Unsicher-heiten und Beständen an Nichtwissen, können unterschieden werden (vgl. Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 2010):

  • Risiken der vorbereitenden Experimente: Experimente sind notwendig, um die Wissensdefizite zu beheben. Zumindest einige dieser Experimente müssten in der realen Atmosphäre gemacht und hinreichend großskalig ausgelegt werden, um daraus lernen zu können. Bereits diese Experimente könnten ungewollte und möglicherweise nicht auf einen kleinen Bereich beschränkte Folgen haben.
  • Risiken im politischen Prozess: Climate Engineering erfordert, weil es eine globale Technologie mit globalen Folgen wäre, eine ‚Global Governance’. Da es jedoch wie beim politischen Umgang mit dem Klimawandel Gewinner und Verlierer sowie unterschiedliche Interessen gibt (vgl. die jüngste Kopenhagener UN-Klimakonferenz), kann es zu politischen Konflikten kommen, etwa durch das Vorpreschen einzelner wirtschaftlich mächtiger Staaten, oder zu Entscheidungsblockaden.
  • Rechtliche Unsicherheiten: In weitgehender Abwesenheit einer „Global Governance“ gibt es zurzeit keine Vorstellung, wie ein „Climate Engineering“ völkerrechtlich umgesetzt werden könnte (Wiertz/Reichwein 2010). Die Beeinflussung der Atmosphäre als Bestandteil der Global Commons hat weitreichende völkerrechtliche Implikationen.
  • Risiken im Betrieb: Aufgrund bislang nicht bekannter Wechselwirkungen könnte es zu unvorhergesehenen ökologischen oder atmosphärischen Effekten kommen. Angesichts der langen Zeit, über die ein Climate Engineering aufrechterhalten werden müsste, sind derartige Szenarien sorgfältig zu prüfen.
  • Risiken in der Aufrechterhaltung über lange Zeit: Da das Climate Engineering über Jahrhunderte oder Jahrtausende hinweg angewendet werden müsste, müssten auch die politischen und ökonomischen Vorausset zungen dafür erhalten werden, was erhebliche Stabilitätsanforderungen umfasst.
  • Risiken eines Betriebsabbruchs: Wenn der Betrieb eines globalen Climate-Engineering-Systems für längere Zeit eingestellt oder ganz abgebrochen werden müsste, z.B. aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen wie mangelnder Ressourcen oder eines Krieges oder aufgrund erst später erkannter negativer Umweltfolgen, so würde dies vermutlich zu einem raschen Ansteigen der Erdmitteltemperatur führen, da der Kühlungseffekt schnell nachlassen würde. Dies würde große Teile der Menschheit vor erhebliche Herausforderungen stellen, zumal dann auch Adaptation extrem schnell erfolgen müsste oder vielleicht kaum noch möglich wäre.
  • Risiko durch Missbrauch: Ob Climate Engineering auch für terroristische oder militärische Zwecke ge- bzw. missbraucht werden könnte, hängt von den spezifischen Technologien ab. Generell jedoch sind Missbrauchsbefürchtungen keine starken Argumente gegen die Technologie per se, sondern eher Appelle bzw. Verpflichtungen, durch die Gestaltung von Climate Engineering und sorgfältiger Überwachung entsprechenden Möglichkeiten vorzubeugen.
  • Unsicherheiten in klimapolitischer Hinsicht: Die Auswirkungen von „Climate Engineering“ auf das internationale Klimaschutzregime sind schwer abzuschätzen. In den bisherigen Verhandlungen zur Klimarahmenkonvention hat diese Option keine Rolle gespielt. „Climate Engineering“ als technische Option der Industrieländer dürfte weitere Diskussionen zu Gerechtigkeitsfragen in Gang setzten, insbesondere wenn es um die genau wie beim Klimawandel selbst ungleich verteilten regionalen Auswirkungen geht. Allerdings könnten auch die Schwellenländer durchaus ein Interesse daran entwickeln, durch „Climate Engineering“ ihre Entwicklungsmöglichkeiten zu „verbessern“.
  • 5 Auf einer Konferenz im kalifornischen Asilomar wurden 1975 von Wissenschaftlern Richtlinien zur Si (...)

10Zu allen diesen Fragen besteht ohne Zweifel ein erheblicher Forschungsbedarf, genauso wie ein Bedarf an ethischer Reflexion über die Verantwortbarkeit und deren Kriterien (Ott 2010). Angesichts der schieren Größe der Herausforderung und der involvierten Verantwortungsfragen ist es nicht überraschend, dass die involvierten Wissenschaftler bereits eine internationale Konferenz zu diesen Fragen veranstaltet und dafür den geschichtsträchtigen Ort Asilomar5 gewählt haben (Oschlies 2010).

11Das vermutlich größte Risiko des Climate Engineering könnte jedoch ein psychologisches sein. „Climate Engineering“ könnte dazu verleiten, Vermeidungsstrategien mit weniger Ernst zu verfolgen, könnte gar eine Haltung des „Weiter-So“ in Bezug auf die Nutzung fossiler Energieträger motivieren und Umsteuerungsstrategien zu einer nachhaltigen Energieversorgung konterkarieren. Die Autobauer z.B. könnten den Systemwandel hinausschieben und die Energieversorgungsunternehmen bräuchten nicht über CO2-arme Kraftwerke nachzudenken. Das größte Risiko der Kommunikation ist, dass eine neue Sorglosigkeit im blinden Vertrauen auf technische Lösungen einzieht, dass Vermeidungsstrategien es schwerer haben können und dass daraus, wenn die Climate-Engineering-Maßnahmen nun doch nicht funktionieren oder inakzeptable Nebenwirkungen haben, eine ganz üble Situation entstehen kann.

12Verantwortungsübernahme heißt in dieser Situation nicht nur, die Risiken sorgfältig zu erforschen und zu bewerten, sondern auch, keine übermäßigen Erwartungen zu wecken. Verantwortung heißt aber umgekehrt auch, die möglichen Potenziale des Climate Engineering ernst zu nehmen und zu erforschen, vor allem Möglichkeiten, das Climate Engineering als mögliche Notfalltechnologie einzusetzen, wenn alle anderen Maßnahmen, den Klimawandel in Grenzen zu halten, unzureichend sein sollten. Damit heißt Verantwortung angesichts der Risiken zunächst vor allem Forschung in alle Richtungen, verbunden mit Sorgfalt in der wissenschaftlichen und öffentlichen Kommunikation.

3. Renaissance des „Prinzip Verantwortung“?

13In den Risikoüberlegungen zum Climate Engineering ist bis auf Weiteres die Angabe quantitativer Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadensgrößen aufgrund von Wissensdefiziten nicht möglich. Ein klassisches Risikomanagement mit der Bestimmung von Grenzwerten ist daher nicht durchführbar. Selbst wenn quantitative Risikomaße als Produkte aus extrem großen Zahlen (möglichen Schadenswerten) und extrem kleinen Zahlen (Eintrittswahrscheinlichkeiten) verfügbar wären, könnte mit Recht bezweifelt werden, ob ein derartiger Zugang moralisch vertretbar wäre oder ob nicht die bloße Möglichkeit eines extrem großen Schadens Argument genug wäre, auf die Technologie zu verzichten, unabhängig von einer noch so kleinen Eintrittswahrscheinlichkeit. Ein gewisses Vorbild ist hier die Kernenergiedebatte, in der auch immer wieder der Sinn von quantitativen Risikoangaben in Zweifel gezogen wurde. Kritiker argumentierten, allein die schiere Größe eines möglichen Schadens im GAU-Fall legitimiere eine Zurückweisung. Im – damit sicher nur schlecht vergleichbaren – Climate Engineering scheint die Situation in einer Hinsicht noch dramatischer zu sein: Der Schaden durch einen Kernenergie-Unfall dürfte selbst im GAU-Fall regional bleiben, gemessen an der Größe eines globalen Schadens einer unvorhergesehenen negativen Folge von Climate Engineering.

14Diese Situation könnte zu einer Renaissance des „Prinzip Verantwortung“ (Jonas 1979) führen. Nach Jonas darf „das Ganze“ nicht zum „Einsatz in einer Wette“ gemacht werden, wie er es formuliert hat. In den Operationalisierungsversuchen durch das Vorsorgeprinzip (Schomberg 2005) dürfte hier die „starke“ Variante zur Geltung kommen. Danach wäre zunächst zu klären, ob Szenarien aufgrund von Risiken des Climate Engineering denkmöglich sind, die „das Ganze“ im Sinne von Jonas gefährden könnten. Erst wenn diese mit hinreichender Evidenz – darüber wird es sicher zu Kontroversen kommen – ausgeschlossen werden können, dürften nach einem „starken Vorsorgeprinzip“ Climate Engineering Maßnahmen implementiert werden. Die Beweislast läge hier auf Seiten der Befürworter des Climate Engineering, die die Ungefährlichkeit nachweisen müssten, anders als im „schwachen“ Vorsorgeprinzip, wo ein begründeter Verdacht (‚reasonable concern‘, Schomberg 2005) nachgewiesen werden muss, um Vorsorgemaßnahmen ergreifen zu dürfen, die Beweislast also bei den Kritikern läge. Ethische Debatten mit „hohem Einsatz“ (Grunwald 2010) sind erwartbar.

Bibliographie

4. Verweise

4.1 Überblicke

Politische Ökologie (2010): Geo-Engineering. Notwendiger Plan B gegen den Klimawandel? Heft 120, 28 (2010).

Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis (2010): Climate Engineering. Heft 2, 19 (2010).

4.2 Literatur

Crutzen, P. J. (2006): Albedo Enhancements by Stratospheric Sulfur Injections: A Contribution to Resolve a Policy Dilemma? S. 211–219 in Climatic Change 77 (2006).

Grunwald, A. (2010): Der Einsatz steigt. Globale Risiken. S. 37–41 in Politische Ökologie 18 (2010) 120.

Jonas, H. (1979): Das Prinzip Verantwortung. Frankfurt a.M. 1979.

Leisner, T. – Müller-Klieser, S. (2010): Aerosol-basierte Methoden des Climate Engineering: eine Bewertung. S. 25–32 in Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Meyer-Abich, K.M. (1984): Wege zum Frieden mit der Natur – Praktische Naturphilosophie für die Umweltpolitik. München 1984.

Oschlies, A. (2010): Bericht von der Asilomar International Conference on Climate Intervention. S. 42–43 in Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Ott, K. (2010): Zur einer kritischen Kartierung der Argumente des Climate Engineering. S. 32–41 in Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Rösch, C. – Achternbosch, M. – Sardemann, G. – Schippl, J. (2010): Climate Engineering with nature – natürliche Prozesse zur Bindung, Verwertung und Speicherung von CO2. S. 43–52 in Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Sardemann, G. (2010): Die Welt aus den Angeln heben. Zur Geschichte des Climate Engineering. S. 8–17 in Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Schomberg, R. von (2005): The Precautionary Principle and Its Normative Challenges. S. 141–165 in Fisher, E. – Jones, J. – Schomberg, R. von (Hrsg.): The Precautionary Principle and Public Policy Decision Making. Cheltenham, UK – Northampton, MA 2005.

Wiertz, T. – Reichwein, D. (2010): Geoengineering zwischen Klimapolitik und Völ-. kerrecht: Status quo und Perspektiven. S. 17–25 in Technikfolgenabschätzung Theorie und Praxis 19 (2010) 2.

Annexes

5. Fragen

• Was ist kennzeichnend am ‚ingenieurtechnischen Blick‘?

• Ist der Klimawandel ein technisches Problem bzw. technisch lösbar?

• Wie sind Möglichkeiten und Potenziale des Climate Engineering einzuschätzen und zu bewerten?

• Ist ‚das‘ Climate Engineering (ir-)reversibel?

• Ist ein Weiter-So im Hinblick auf den Klimawandel vertretbar?

• Wer trägt ‚die‘ Verantwortung für nicht-intendierte Handlungsfolgen beim Klimawandel ganz allgemein bzw. bei Maßnahmen des Climate Engineering speziell?

• Verantwortung und Risiken beim Climate Engineering: Macht die Größe des potenziellen Schadens eine quantitative Abschätzung des Risikos unmöglich?

• Gilt der Vorrang der „schlechten Prognose“ nach Jonas beim Climate Engineering? Oder: Wer trägt die Beweislast und warum? (Vgl. auch Ott in diesem Band.)

Notes

1 Die Klimakonferenz der UNO gilt weithin als gescheitert, da u.a. keine verbindlichen Abkommen zum Schutz des Klimas erreicht wurden.

2 D.h. das Rückstrahlungsvermögen der Eroberfläche.

3 Aerosole sind Gase, die feste und flüssige Schwebteilchen enthalten.

4 In dem Experiment wurde versucht, die Konzentration von Kohlendioxid mittels Eisendüngung von Meeresteilen zu reduzieren. Das Experiment der Kohlendioxid-Bindung durch Algenwachstum misslang aber weitgehend.

5 Auf einer Konferenz im kalifornischen Asilomar wurden 1975 von Wissenschaftlern Richtlinien zur Sicherheit in der Gentechnik verabschiedet; vielfach wurden diese Grundlage für gesetzliche Regelungen.

Lire

Open access