Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Islam und Moderne

 | 
Suzan Stutz

1. Die Geschichte der muslimischen Welt im 20. Jahrhundert

Texte intégral

  • 42 Siehe dazu Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. (...)
  • 43 Gerdien Jonker: Einleitung. In: Gerdien Jonker, Pierre Hecker, Cornelia Schnoy (Hrsg.): Muslimisch (...)

1Unter „islamischer Welt“ werden im Allgemeinen alle Regionen, Länder und Gesellschaften zusammengefasst, in denen überwiegend Muslime und Musliminnen leben und die durch einen historischen Bezug an die Entfaltung und Entwicklung des Islam gebunden sind. Diese Definition impliziert auch die Vorstellung, dass diese Welt durch die Religion des Islam eine Einheit bildet, wobei der Islam bis heute als Grundidentität betrachtet wird.42 So schließt dieser Begriff der islamischen Welt zum einen Gesellschaften ein, in denen Teilaspekte des Islam sichtbar bzw. präsent sind (Saudi-Arabien, Iran, Sudan, Afghanistan, Pakistan), und zum anderen umfasst er multireligiöse Gesellschaften, deren Bevölkerungsmehrheiten sich zum Islam bekennen (Syrien, Irak, Libanon, Malaysia, Indonesien), schließlich bezieht er auch säkulare bzw. laizistische Gesellschaften mit ein (Türkei, Albanien, Kasachstan, Ägypten). Aufgrund ihrer gemeinsamen historischen Erfahrungen mit der osmanischen Herrschaft und der kolonialen Präsenz europäischer Mächte, aber auch aufgrund des Prozesses der Nationalstaatsgründungen lassen sich alle 22 arabischen Länder unter diesen Begriff „subsumieren“43. Der im Jahr 1969 gegründeten Organization of the Islamic Conference (OIC) gehören heute insgesamt 56 Länder an.

2Allerdings darf diese Welt nicht als monolithischer Block verstanden werden, denn trotz übergreifender Bewegungen, Bezüge und gemeinsamer Fundamente weisen die Regionen und Länder unterschiedliche Charakteristika auf, d.h. sie lassen sich bezüglich ihrer politischen, wirtschaftlichen oder auch sozialen Struktur sowie ihrem eigenen religiöskulturellen Verständnis nach weiter differenzieren.

  • 44 Siehe dazu Emilio Platti: Christen und Muslime: Freunde oder Feinde? Herausforderung an die Modern (...)

3Im Weiteren wird jedoch von der „muslimischen Welt“ gesprochen, um den Unterschied zwischen Islam und Muslim zu verdeutlichen, d.h. der Islam meint die Religion mit all seinen Aspekten und der Muslim gehört dem Islam an bzw. bekennt sich zum Islam. Viele Autoren haben darauf aufmerksam gemacht, dass eine große Diskrepanz zwischen etwas Islamischem und etwas Muslimischem herrschen kann und dass diese Differenzierung als außerordentlich essentiell zu betrachten und zu bewerten ist.44

  • 45 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 263.
  • 46 Ebenda. S. 281.
  • 47 Vgl. dazu Gregor Schöllgen: Das Zeitalter des Imperialismus. Oldenbourg Grundriss der Geschichte. (...)
  • 48 Im „ Anglo-Ottoman Trade Agreement “wurde den europäischen Mächten das Recht zum Vertrieb ihrer Wa (...)
  • 49 Mehmet Reşat Nalbandoğlu: Die Industrialisierung der Türkei. München 1937. S. 23 f.
  • 50 Diese Phase der Neuordnung wird als die Zeit des „Tanzimat“ bezeichnet, welche durch die Charta „ (...)
  • 51 Siehe dazu Alan Palmer: Untergang und Verfall des Osmanischen Reiches. München, Leipzig 1994.

4Bereits das 19. Jahrhundert wird als die Zeit „des Umbruchs und des Neuanfangs“45 in der muslimischen Welt bezeichnet. Zwar verliefen die Veränderungsprozesse in den verschiedenen Teilen dieser Welt unterschiedlich intensiv ab, doch waren sie sämtlich geprägt von Reformen bzw. Reformbewegungen, die sich sowohl auf den Islam als auch auf die einzelnen gesellschaftlichen Bereiche bezogen wie beispielsweise die Armee, den Staat, das Recht und die Bildung, welche wiederum die Kultur und somit die gesamten gesellschaftlichen Strukturen veränderten. Ein Grund für die Notwendigkeit solcher tiefgreifenden Umgestaltungen war die koloniale Expansion der europäischen Mächte, deren dominante Präsenz in der muslimischen Welt im Imperialismus seinen Höhepunkt fand und den Hintergrund für eine „islamische Neubesinnung“46 darstellte. Zwar war die muslimische Welt nur ein Teil des großen kolonialen bzw. imperialen Projektes, welches entweder die direkte Beherrschung oder die informelle Durchdringung formal unabhängiger Staaten zum Ziel hatte47, doch gelang es den europäischen Staaten insbesondere nach dem „Anglo-Ottoman Trade Agreement“48, das Osmanische Reich kulturell und ökonomisch zu durchdringen. Die Schwerpunkte bildeten dabei der Ausbau der Infrastruktur und die Kontrolle des Finanz- und Kreditwesens.49 Diese unverkennbare Unabhängigkeit zwang die osmanischen Regenten, eine reaktionäre Politik zu praktizieren, welche innerstaatliche Reformen zur Folge hatte, die zum einen zur Verwestlichung bzw. Säkularisierung der osmanischen Ordnung führten50 und zum anderen letztlich auch den unvermeidlichen Untergang des Großreiches bedeuteten.51

  • 52 Gerhard Höpp: Feindbild „Westen“. Zur Rolle historischer Zäsuren beim Wandel muslimischer Europabi (...)
  • 53 Diese Rückbesinnung auf den wahren Islam ist ein altes Thema in der Geschichte der Muslime. So gab (...)
  • 54 Siehe dazu Emad Eldin Shahin: Through Muslim Eyes. M. Rashid Rida and the West. Herndon 1994. S. 5 (...)
  • 55 Karl-Heinz Ohlig: Weltreligion Islam. Eine Einführung. Mainz 2000. S. 248 ff.

5Seit der napoleonischen Expedition nach Ägypten und der immer intensiver werdenden Konfrontation mit den europäischen Mächten im Nahen und Mittleren Osten setzte sich die Bevölkerung, insbesondere die Intellektuellen, mit den politischen Ideen Europas auseinander, wodurch spätestens seit dem 19. Jahrhundert die „muslimische Entdeckung Europas“52 eingeleitet wurde. Europa wurde bewundert und fungierte als Vorbild, da es als Repräsentant der Moderne nicht nur den wissenschaftlichen Fortschritt und die technischen Innovationen mit einschloss, sondern auch menschlichen Fleiß, Bildung und Prosperität verkörperte. Die Folge dieser Perzeption war die Vergegenwärtigung der eigenen Rückständigkeit und Inferiorität, so dass viele Intellektuelle die einzige Lösung im Prozess der Verwestlichung sahen. Doch auch zahlreiche, religiös konnotierte Erweckungsbewegungen entstanden, die sich zum einen von der immer stärker werdenden Fremdherrschaft befreien wollten, um somit die eigene Souveränität zu erlangen, zum anderen jedoch die Wiederbelebung und insbesondere die Neuinterpretation des Islam postulierten.53 In diesem Zusammenhang ist zu betonen, dass die oben erwähnte Bewunderung für Europa keineswegs unkritisch ablief und sich bereits am Ende des 19. Jahrhunderts Stimmen breitmachten, die sich gegen eine platte Verwestlichung aussprachen und den Schwerpunkt auf eine gesellschaftliche Modernisierung legten. Allerdings sollte dabei der Islam den Bezugsrahmen bilden.54 Einige Reformbewegungen mündeten in militanten Aktionen, deren Motivationen unterschiedlich gelagert waren: Einige lehnten sich gegen die kolonialen Mächte auf, andere wiederum gegen staatliche Unterdrückung, doch waren zu diesem Zeitpunkt auch Gewalttaten zu verzeichnen, die sich gegen die immer stärker werdenden Säkularisierungstendenzen richteten.55

  • 56 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 19.
  • 57 Ebenda.

6Obgleich in den verschiedenen Gesellschaften unterschiedlich gewichtet, kennzeichneten drei wesentliche Charakteristika die Geschichte der muslimischen Welt im 20. Jahrhundert. Das so genannte moderne Zeitalter mit seinem globalen Charakter determinierte eben auch die muslimische politische Öffentlichkeit, wobei der Bezugspunkt immer von dem Territorialstaat gebildet wurde, der auch in den muslimischen Einheitsbemühungen als Ausgangspunkt betrachtet werden kann. Das erste Charakteristikum ist das Ziel, den Territorialstaat zu erhalten. Diese Bestrebungen unterlagen drei wichtigen Phasen. In den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts bildete der Staat selbst „den ideologischen Brennpunkt der politischen Öffentlichkeit“56, wobei eben Politik mit Staatsmacht identifiziert wurde. Diese Perspektive relativierte sich mit den Ereignissen und Folgen des Zweiten Weltkrieges, Phase zwei, da die gesellschaftsorientierten Ideologien die Ideale von Fortschritt und Entwicklung bestimmten. Erst in den letzten zwanzig Jahren des Jahrhunderts, der dritten Phase, trat die „einheitliche Nationalkultur als Bezugspunkt in den Hintergrund“57 und die Betonung lag auf kleineren Bezugsgruppen, wobei auch hier die Territorialität nicht grundlegend in Frage gestellt wurde.

7Das zweite Merkmal der muslimischen Geschichte des 20. Jahrhunderts ist der sprachliche Ausdruck der islamischen Kultur, in dem der historische Verlauf eng mit der muslimischen politischen Publizität verknüpft ist. Dieser Diskurs musste, obwohl er mit islamischen Termini und Symbolen versehen war, inhaltlich nicht immer zwingend eine religiöse Konnotation aufweisen. Denn in der Tat liefen zwei Diskurse gleichzeitig ab: die europäische und die islamischen und umgekehrt, die von einem durchgehenden Prozess der kulturellen Übersetzung überlagert wurden. So thematisierten beispielsweise unterschiedliche Parteien und Gruppierungen die Leitthemen der westlichen Moderne in einer islamischen Sprache, so dass der Eindruck entstand, dass dies eine zwingend religiöse Auseinandersetzung sei, die von verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich ausgelegt werde.

  • 58 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 23.

8Das dritte Charakteristikum bezieht sich auf den politischen Konflikt zwischen Stadt und Land, der auf die politische und ökonomische Aufwertung ländlicher Regionen im Zuge der weltwirtschaftlichen Einbindung der Agrarsektoren zurückzuführen war, wodurch das Bestreben der Städte nach eigenständiger Macht und die Einschränkung der Herrschaft der Landesherren eine neue Dimension gewann. Die städtischen Eliten waren grundsätzlich republikanisch geprägt, wogegen die agrarischen Eliten eine royalistische Herrschaftsordnung verfolgten, die insbesondere von der Kooperation mit den Kolonialherren gefördert wurde, wobei beide Seiten „ihre kulturelle Stellung durch eine Nutzung islamischer Sprache“58 aufzuwerten versuchten.

  • 59 Siehe dazu Günter Kettermann: Atlas zur Geschichte des Islam. Darmstadt 2008. S. 134.

9Um 1900 war beinahe die gesamte muslimische Welt von den europäischen Kolonialmächten abhängig und unterlag demnach der europäischen Ausbeutungspolitik, so dass die Reformbemühungen intensiviert wurden: Auf politischer Ebene bezog sich dies auf alle Staatsapparate und Institutionen. Neben der Idee, einen Kompromiss zwischen islamischen Traditionen und den westlichen Vorstellungen zu finden, entstanden auch religiös konnotierte antieuropäische Bewegungen. Jedoch kann man heute von einem weitgehenden Scheitern dieser Reformversuche sprechen, da entweder die Reformen von den Kolonialmächten unterdrückt wurden oder aber kein wirklicher gesellschaftlicher Strukturwandel einsetzen konnte. Oft entstanden auch innerhalb der Gesellschaften Widerstände gegen die Durchsetzung der Reformen, ganz gleich, von welcher gesellschaftlichen Schicht sie ausgingen.59

  • 60 Georges Balandier: Die koloniale Situation: ein theoretischer Ansatz. In: Rudolf von Albertini (Hr (...)
  • 61 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 37.
  • 62 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 263.

10Die Forschung wertet die Situation der muslimischen Gesellschaften zu Beginn des 20. Jahrhunderts als „das Produkt einer doppelten Geschichte“60. Auf der einen Seite beeinflussten die europäische Politik und insbesondere ihre Wirtschaft die verschiedenen Entwicklungsstufen dieser Gesellschaften. Auf der anderen Seite entwickelten sich aus den inneren Prozessen in den einzelnen Gesellschaften „widersprüchliche Trends“61. Vor diesem Hintergrund kann man seit der Verfestigung bzw. Etablierung der kolonialen Strukturen von einer Interdependenz von lokaler Geschichte und europäischer Machtpolitik sprechen.62

1.1 Der Erste Weltkrieg

11Am Vorabend des Ersten Weltkrieges gingen die konstitutionellen Bewegungen in der muslimischen Welt von unterschiedlichen politischen Kräften aus, die das Ziel verfolgten, die Macht der Sultane bzw. der europäischen Kolonialverwaltungen zu schwächen, um an deren Stelle eine einheimische, zivile Regierung und Verwaltung zu etablieren. Diese politischen Tendenzen wiesen Ähnlichkeiten mit der politischen Parteienlandschaft in Europa auf. So spielten die nationalistischen, bürgerlich-liberalen und die sozialrevolutionären Richtungen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung.

  • 63 Gustave Edmund von Grunebaum (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Islam. Band 2. Die islamischen Reich (...)
  • 64 Theodor Hanf: Zwischen arabischem Nationalismus und Islamismus. Soziale und politische Krisen im N (...)
  • 65 Rotraud Wielandt: Islam und kulturelle Selbstbehauptung. In: Werner Ende, Udo Steinbach (Hrsg.): D (...)
  • 66 Um hier nur einige zu erwähnen: Islamischer Weltkongress (MAI), Islamischer Generalkongress (MIAQ) (...)

12In der Frage der Identitätsfindung wurde der so genannten panislamischen Bewegung eine wichtige Rolle zugeschrieben, da sie zum einen die Grundvorstellung der Einheit der muslimischen Gemeinschaft in sich trug und zum anderen versuchte, die Errungenschaften der westlichen Welt aus „islamischer“ Perspektive zu bewerten. Bereits im 19. Jahrhundert bestand sie aus zwei gegensätzlichen gesellschaftlichen Gruppierungen: den muslimischen Gelehrten, die sich durch ihr islamisch fundiertes Wissen qualifizierten, und den Intellektuellen, die in der Öffentlichkeit eine gewisse Reputation genossen und auf der Grundlage von Wissenschaft und Vernunft zukunftsorientierte Visionen formulierten. In diesem Zusammenhang entstanden auch einige neo-sufistische Orden. In den Jahren zwischen 1880 und 1918 wurden zwölf verschiedene Vorschläge zur Einberufung einer islamischen Konferenz unterbreitet. Allerdings verlor der Panislamismus an Kraft, weil sich insbesondere nationalistische Gedanken etablieren konnten (wie beispielsweise der Panturkismus63, Panarabismus64 etc.).65 Allerdings führten diese Bestrebungen zu einer Vielzahl von Organisationen66, die teilweise miteinander konkurrierten.

  • 67 Siehe dazu Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islam bis zum (...)
  • 68 Vgl. dazuhttp://www.erster-weltkrieg.clio-online.de/_Rainbow/documents/poluzeit/apuz_reimann.pdf [ (...)
  • 69 Siehe dazu Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985. S. 26 (...)
  • 70 Kemal Karpat: Studies on Ottoman social and political history. Selected articels and essays. Leide (...)
  • 71 Siehe dazu Helmut Mejcher: Der arabische Osten im zwanzigsten Jahrhundert 1914-1985. In: Ulrich Ha (...)
  • 72 Siehe dazu Rudolph Peters: Erneuerungsbewegungen im Islam vom 18. bis zum 20. Jahrhundert und die (...)

13Auch wenn der Erste Weltkrieg nicht für die gesamte muslimische Welt als Zäsur zu bewerten ist, so kann doch festgehalten werden, dass er für die Geschichte des Nahen Ostens tiefgreifende Veränderungen und Brüche bedeutete.67 Für das Osmanische Reich hingegen bedeutete die „Urkatastrophe“68 nicht nur seine Zerstörung69, sondern auch den Bruch des jahrhundertealten Bündnisses zwischen den türkischen und arabischen Gesellschaften, so dass sich die arabischen Länder der internationalen Kriegspolitik enthalten konnten. Obwohl eine verstärkte Propaganda hinsichtlich der Vereinigung der Muslime unter dem Dach des Islam zu verzeichnen war, konnte die Spaltung innerhalb der muslimischen Gesellschaften nicht überwunden werden. Dabei verlor die osmanische Regierung ihren Machtanspruch und ihre hegemoniale Stellung, was durch das Aufkommen des Türkismus verstärkt wurde – mit dem Ergebnis, dass die Religion hinter die nationale Identität trat, so dass die islamischen Ideen in ihren Wirkungen kaum Einfluss nehmen konnten.70 Vor diesem Hintergrund muss auch die Bündnispartnerschaft mit den europäischen Kriegsmächten betrachtet werden: Während das Osmanische Reich auf der Seite der Mittelmächte kämpfte, verbündeten sich die arabischen Nationalisten mit den Westmächten in der sich auf die Versprechen der Kolonialmächte stützenden Hoffnung, die eigene Souveränität zu erlangen. Im Besonderen wurde in diesem Kontext die 14-Punkte-Erklärung Wilsons als Bestätigung des Rechtes auf die eigene Souveränität ausgelegt, wobei bereits die politische Identität als durchweg nationalistisch verstanden wurde.71 Es existierten auch islamisch konnotierte Interpretationen des Nationalismus, der islamische Internationalismus jedoch wurde nur noch von einigen wenigen muslimischen Gelehrten und Intellektuellen propagiert.72

  • 73 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 62 f.

14Eine weitere einschneidende Auswirkung dieses Weltkrieges für die muslimischen Gesellschaften war das Aufkommen des politischen Konfliktes zwischen Stadt und Land, welcher die politischen Ereignisse und Entwicklungen im weiteren Verlauf prägen sollte. Zwar konnte das politische Verhältnis zwischen der jeweiligen Kolonie und den städtischen Zentren gefestigt werden, doch lösten sich die städtischen Eliten auch zunehmend aus dem Machtapparat des Landes. Diese Entwicklung wurde durch eine Reorganisation der Verwaltung und Wirtschaft während der Kriegsjahre noch gefördert, da die Kolonie weitgehend zentralisiert wurde, welche wiederum durch die beschleunigte Zunahme nationalistischer Tendenzen die politische Identität der einheimischen Eliten förderte. Diese kolonialistisch motivierte Zentralisierung zerstörte den nationalen Markt nachhaltig, zumal die Mutterländer eine umfassende binnenwirtschaftliche Entwicklung insofern verhinderten, als im Grunde genommen alle internen Marktbeziehungen von ihnen abhängig waren. Weiterhin bestand die Aufgabe der Binnenwirtschaft darin, die militärische Versorgung zu gewährleisten. Somit konnten die breiten Bevölkerungsschichten keinen Nutzen aus den neuen Produkten und Entwicklungen ziehen.73

  • 74 Siehe dazu Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985. S. 26 (...)
  • 75 Siehe Udo Steinbach: Geschichte der Türkei. München 2000. S. 33.
  • 76 Gustave Edmund von Grunebaum (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Islam. Band 2. Die islamischen Reich (...)

15Die Zwischenkriegszeit stellte nicht nur aufgrund der größten Ausdehnung der europäischen Kolonialreiche die Hochzeit des Imperialismus dar, sondern brachte auch eine Neuordnung des Nahen Ostens, der neue nationale, aber auch islamische Bewegungen vorangegangen waren oder auch folgten. Die Niederlage des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg bedeutete zwar für das Großreich den absoluten Niedergang, doch gelang es durch die Formation einer nationalen Bewegung unter Führung Mustafa Kemals (1881-1938), das anatolische Kernland des Großreiches von den Westmächten zu befreien. Hierbei stand die Befreiung der türkischen Nation im Fokus der Motivation, doch konnte kein Konsens über das (Selbst-)Verständnis dieser Nation hergestellt werden. Der Erfolg dieses Befreiungskrieges äußerte sich in der Ausrufung der Türkischen Republik durch die türkische Nationalversammlung, so dass auch innenpolitisch drastische Transformierungsprozesse eingeleitet wurden.74 So behauptete sich die junge Republik als westlich orientierter, laizistischer Nationalstaat, der sich durch eine stringente und von oben gelenkte harte Modernisierung von seinem kulturellen Erbe loslöste. Eben dieser Bruch provozierte in der Folge viele Widerstandsbewegungen im Inneren des Landes, die jedoch gewaltsam im Keim erstickt wurden.75 Eine im Ansatz ähnliche Entwicklung nahm auch der Iran, wo sich Reza Khan zum Schah krönen ließ, die Dynastie der Pahlavi begründete und eine radikale Verwestlichung und Industrialisierung verfolgte.76

  • 77 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 92 ff.

16Die Abschaffung des Kalifats löste in der muslimischen Welt unterschiedliche Reaktionen aus: Viele muslimische Intellektuelle bewerteten die Auflösung der Personalunion von Sultanat und Kalifat als ein positives Ergebnis, da dadurch die Idee einer Synthese der Nationalstaatlichkeit mit dem Ideal der Kalifatsvertretung realisierbar wurde. Jedoch muss hinzugefügt werden, dass außerhalb der islamisch orientierten Öffentlichkeit kaum das Bedürfnis bestand, das Amt des Kalifen zu besetzen, denn in dem Diskurs um die Modernisierung dominierte der europäische Standpunkt. Trotzdem entstanden in diesem Zusammenhang nicht nur viele Konzepte dafür, wie die Modernisierung zu realisieren sei, sondern es waren auch innermuslimische Auseinandersetzungen zu verzeichnen. So sprachen sich, um hier nur ein Beispiel zu erwähnen, viele gegen die Selbstproklamation Abdullahs, Sohn des Königs des Hidschaz, zum Kalifen der Muslime aus. Das indische Kalifatkomitee verkündete eine Gegenerklärung und besaß die Zuversicht, dass der Republikanismus das Kalifat retten könne.77

  • 78 Ebenda. S. 83 f.
  • 79 Ebenda. S. 85 f.

17Für die nahöstliche Neuordnung ist zu verzeichnen, dass sich der arabische Nationalismus grundsätzlich einer royalistischen Tradition verpflichtet fühlte und der Republikanismus sich auf Syrien, Libanon sowie Algerien beschränkte, wenngleich auch in den muslimischen Gebieten Russlands diese Vorstellungen dominierten. Der Einfluss der Kolonialmächte ließ sich auch in einigen neu entstandenen arabischen Republiken nachzeichnen, wie beispielsweise die Gründung der tripolitanischen Republik78, die als die erste Republik in der muslimischen Welt bezeichnet wurde, oder auch die Rif-Republik79 in Marokko.

  • 80 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 291.
  • 81 Ebenda.
  • 82 Gudrun Krämer: Geschichte Palästinas. Von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung des Staates I (...)
  • 83 Gerhard Höpp, Peter Wien, René Wildangel (Hrsg.): Blind für die Geschichte? Arabische Begegnungen (...)

18In der Zwischenkriegszeit waren die muslimischen Gesellschaften überwiegend agrarisch geprägt. Im Irak, in Iran, Ägypten und Syrien dominierten die Großgrundbesitzer in Politik und Gesellschaft, so dass die politische Ordnung als „Notabelnherrschaft“80 bezeichnet werden konnte, „die über Patronage und Klientelbeziehungen ihre Interessen sowohl gegenüber den städtischen und ländlichen Mittel- und Unterschichten wie gegenüber den Mandatsmächten verteidigten“.81 Geprägt von der Auseinandersetzung um die politische Unabhängigkeit und wirtschaftliche Autarkie versuchten die arabischen Staaten sich im „Arabischen Aufstand“ von 1936 bis 1939 gegen die zionistischen Bestrebungen zu wehren, in Palästina einen jüdischen Staat zu errichten.82 Das verstärkte den Wunsch einzelner Staaten, sich von den Kolonialmächten loszulösen, und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts folgt aus diesem Kontext heraus die Hinwendung zum europäischen Faschismus im Nahen und Mittleren Osten.83

1.2 Der Zweite Weltkrieg

  • 84 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 292.
  • 85 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 145.
  • 86 David Kennenth Fieldhouse (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Band 29. Die Kolonialreiche seit dem 18 (...)
  • 87 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 146.
  • 88 Ebenda. S. 147.
  • 89 Siehe dazu Dietrich Rauschning (Hrsg.): Rechtsstellung Deutschlands. Völkerrechtliche Verträge und (...)
  • 90 Die Muslim League war eine historische politische Partei der Muslime in Indien. Seit 2001 zählt si (...)
  • 91 Reinhard Schulze: Islamischer Internationalismus im 20. Jahrhundert. Leiden 1990. S. 109 f.
  • 92 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 151.
  • 93 Ebenda.
  • 94 Ebenda. S. 159.
  • 95 Ebenda. S. 161.

19Die Folgen des Zweiten Weltkrieges waren gravierender für die muslimischen Gesellschaften, da er gewaltige Einschnitte und Brüche mit sich brachte und somit als eine „tiefere historische Zäsur als der Erste“84 bewertet wurde. Neben den unmittelbaren Kriegsfolgen spielte im politischen Denken der Nationalstaatsgedanke und die Frage seiner Gestaltung und Umsetzung eine wichtige Rolle. Allerdings werden sowohl die Zeit während des Krieges als auch die Nachkriegszeit als die „Zeit der kolonialen Restauration“85 bezeichnet, da die meisten Kolonialregime die strukturelle Schwäche der nationalistischen Opposition nutzten, um ihren kolonialen Besitz zu sichern und neu zu organisieren. So betonte beispielsweise die britische Seite, dass sie während des Krieges das Ziel verfolgten, das britische Weltreich zu retten und zu stabilisieren.86 Bereits zu Kriegsbeginn zeigten sich die Tragweite und der Stellenwert der kolonialen Präsenz, denn die muslimische Welt war auf lebenswichtige Importe angewiesen, und durch die wirtschaftliche Vernetzung mit dem Weltmarkt kam es zu einem erheblichen Defizit an Konsum- und Produktionsgütern. Dieser krisenhafte Zustand führte wiederum zur ökonomischen Stimulation, so dass der existentielle Bedarf an Gütern in den Städten selbst gedeckt wurde und eine „Nationalisierung des einheimischen Kapitals“87 zur Folge hatte. Aus diesem Grund radikalisierte der Krieg die städtische Identität, die sich in der muslimischen Publizität wiederum als Nationalismus niederschlug. Bewertet man den Zweiten Weltkrieg aus Sicht der muslimischen Bevölkerung, so muss betont werden, dass sich die politische Öffentlichkeit grundsätzlich neu orientierte, was sich auf den Krieg bzw. die Krise und den Aufschwung, doch ganz besonders auf die Involvierung der muslimischen Gesellschaften in das Kriegsgeschehen zurückführen lässt. Betroffen waren vor allem der Balkan, Nordafrika und der Irak, teilweise auch Indien und insbesondere Indonesien. Mehr noch als im Ersten Weltkrieg waren die muslimischen Länder in „Mitleidenschaft gezogene Nichtkombattanten“88. Die Erfahrungen aus dem Krieg führten unter den Nationalisten letztlich zu der Überzeugung, dass sie ihre Unabhängigkeit nur noch über die Durchsetzung ihrer eigenen Interessen gegenüber den europäischen Mächten erlangen konnten. Die nationalistisch gesinnte Stadtbevölkerung fühlte sich den Achsenmächte verbunden und ging kurzfristig ein Bündnis mit ihnen ein. Die agrarische Elite hingegen stellte sich auf die Seite der Alliierten. Ausschlaggebend für diese wechselnden Bündnisse waren die mannigfaltigen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beziehungen. Eine neue Dimension in der politischen Orientierung der muslimischen Öffentlichkeit brachte die Verkündung der Atlantikcharta im Jahr 1941, in der US-Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill die völkerrechtlichen Grundsätze für die Nachkriegsordnung benannten. Der dritte Punkt dieses Dokumentes lautet: „Sie anerkennen das Recht aller Völker, die Regierungsform zu wählen, unter der sie leben wollen; und sie wünschen, dass denjenigen souveräne Rechte und Selbstregierung zurückgegeben werden, die ihrer gewaltsam beraubt worden sind.“89 Sofort verbanden die Nationalisten mit diesem Dokument die Förderung der Dekolonisierung, für die sich aus ihrer Sichtweise hauptsächlich die USA einsetzten. Somit kristallisierte sich die Vereinigten Staaten als neue Verbündete heraus, denn sie wurden als Vertreterinnen des Antiimperialismus betrachtet. Dies verdeutlichte sich speziell im Fall um die Unabhängigkeit Indiens, da sich die indische Nationalbewegung durch die Charta bestätigt sah. Die indischen Muslime waren zu diesem Zeitpunkt in zwei Lager gespalten. Die Muslim League90 forderte die Errichtung eines eigenständigen muslimischen Staates im Nordwesten Indiens, dabei stellten das Muslimsein die Nationalität und der Islam das ethnische Merkmal dar.91 Die „Gesellschaft der Gelehrten Indiens“ hingegen sprach sich gegen die Teilung Indiens aus und vertrat die Meinung, dass Indien ein dezentraler und multireligiöser Staat sein solle, in dem die Angelegenheiten des muslimischen Teils der Bevölkerung einen wichtigen Bezugspunkt darstellen sollten.92 Zwar hatte die „Gesellschaft“ im Gegensatz zur „Muslim League“ wenig Einfluss auf die Bevölkerung, doch trat sie in der muslimischen Öffentlichkeit hervor.93 Wie das Beispiel Indien verdeutlicht, hatte der Zweite Weltkrieg dazu geführt, dass sich in die politische Denkweise der verschiedenen muslimischen Länder der Nationalismus – auf differente Art und Weise – integriert hatte.94 Ein weiteres Ergebnis des Zweiten Weltkrieges für die muslimische Welt war, dass sich die Politik in diesen Gesellschaften nach den globalen Mustern ausgerichtet hatte. Nicht nur der eben ausgeführte Nationalstaatsgedanke verankerte sich in der Bevölkerung, sondern die Begriffe Volksgemeinschaft und Menschenrechte wurden auch in der muslimischen Welt zu politischen Schlagwörtern, nicht zuletzt weil die Kriegserfahrungen wie Hunger, Zerstörung, Entwurzelung und Flucht die Menschen geprägt hatten. Trotz dieses Appells begann aufgrund der kolonialen Restauration für viele muslimische Länder erst nach der Beendigung des Weltkrieges der eigentliche Krieg. Betroffen davon waren Marokko, Algerien, Tunesien, Jugoslawien, Palästina, Indien und Indonesien. Diese Kriege mit ihren vielen Toten auf muslimischer Seite führten dazu, dass diese Kriegszeit die Politik der muslimischen Welt für die nächsten Jahrzehnte entscheidend bestimmen sollte: Zum einen hatte sich die muslimische Publizität dazu verpflichtet, die Maximen der Volksgemeinschaft und der Menschenrechte hochzuhalten, zum anderen machte sie die Erfahrung, dass diese Werte „nur für den Westen und Osten galten und dass die islamische Welt deshalb von diesen Prinzipien ausgeschlossen wurde, weil ihre Menschen als Muslime eben über keine westliche Kultur verfügten“.95

  • 96 Ebenda. S. 160.

20Die Politik in den muslimischen Gesellschaften hatte sich nach den globalen Mustern ausgerichtet, denen zufolge der Nationalstaatsgedanke bis zum Ende der 1930er Jahre in die muslimische Öffentlichkeit integriert wurde, wobei sich auch die islamisch begründeten Konzepte an dieser Perspektive ausrichteten. Insbesondere in der westlichen Bewertung wurde dieser islamisch konnotierten Rhetorik mit einer ablehnenden Haltung begegnet.96

  • 97 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 292.
  • 98 Vgl. dazu Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islams bis zum (...)
  • 99 Peter von Sivers: Nordafrika in der Neuzeit. In: Ulrich Haarmann (Hrsg.): Geschichte der arabische (...)
  • 100 Vgl. dazu William Roger Louis: Ends of British imperialism. The scramble of empire, Suez and decol (...)

21Aus diesen Erfahrungen heraus setzte in den muslimischen Ländern eine Welle der Unabhängigkeits- und Dekolonisationsbewegungen ein, die, wenngleich nur allmählich, schlussendlich das angestrebte Ziel erreichten, dass die Kolonialmächte, ob freiwillig oder unfreiwillig, abzogen. Nominell waren Ägypten und der Irak seit den 1930er Jahren unabhängig, durch die Teilung Indiens und die Gründung des Staates Pakistan im Jahr 1947 wurde der erste moderne Staat „von Muslimen für Muslime“97 gegründet. Der Nahe Osten erlangte zwar seine lang ersehnte politische Unabhängigkeit98, doch leitete die Staatsgründung Israels 1948 eine jahrzehntlange kriegerische Auseinandersetzung zwischen den arabischen Staaten und Israel ein. Als letzter nordafrikanischer Staat gewann Algerien nach langen kriegerischen Kämpfen und vielen Opfern 1962 seine Souveränität.99 Großbritanniens kolonialer Rückzug aus den Kolonien östlich des Suez vollzog sich bis Ende des Jahres 1972.100

22Im Zusammenhang mit den Bemühungen der Alliierten, die muslimische Welt in eine Nachkriegsordnung einzubeziehen, wurde aufgrund der ethnisch-kulturellen Perzeption eine arabische Politik eingeleitet, deren Ergebnis die Gründung der „Arabischen Liga“ im Jahr 1945 war.101 Innerhalb der arabischen Welt existierten zwar divergierende Konzepte, die sich insbesondere in der Frage des Führungsanspruches unterschieden, doch konnte sich der ägyptische Staatsminister als Generalsekretär der Liga durchsetzen mit der Folge, dass sowohl der Irak als auch Saudi-Arabien sich gegen den Beitritt aussprachen. Da schlussendlich die Mitgliedschaft in der Arabischen Liga eine Voraussetzung für die Aufnahme in die UNO darstellte, nahmen Saudi-Arabien, Syrien, Libanon und der Irak als Gründungsmitglieder an der UNO-Konferenz im gleichen Jahr teil. Interessant an dieser Stelle ist, dass in der arabischen Öffentlichkeit keine wirkliche Stellung dazu genommen, sondern nur auf die arabische Zivilisation verwiesen wurde.102

  • 103 Ali Muhammad Garisha: Die Muslimbruderschaft. In: Bayerische Landeszentrale für politische Bildung (...)
  • 104 Als umma (arab. Volk, Gemeinschaft) wird die Gemeinschaft aller Muslime bezeichnet. Zur Zeit des P (...)
  • 105 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 164 f.

23Eine weitere Bewegung, die sich für die Vereinheitlichung der muslimischen Welt einsetzte, stellte die so genannte „neo-salafitische Muslimbruderschaft“103 dar. Deren Bestrebungen können unter dem Stichwort der Einheit der islamischen umma104 zusammengefasst werden, wobei der Aspekt der Unterordnung unter den Prozess der Globalisierung auch in diesem Kontext nicht unerwähnt bleiben darf. Nachdem die formative Phase der ägyptischen Muslimbruderschaft in den Jahren 1928 bis 1932 abgeschlossen wurde, trat die Organisation in eine Phase ein, in der sie sich in vielen muslimischen Ländern wie beispielsweise Syrien, Palästina, Sudan, Indien oder Irak verbreitete. So gelang es den Muslimbrüdern, ein muslimisches Netzwerk zu schaffen, das auch Berührungspunkte mit der internationalen Politik aufzuweisen hatte, denn auf den „islamischen Block“ wurde in der internationalen Öffentlichkeit fortan stärker hingewiesen. Auf lokaler Ebene konnten die Muslimbrüder insbesondere unter dem Stichwort der sozialen Gerechtigkeit aus islamischer Perspektive eine Alternative zu dem nationalistischen Programm liefern, doch in den überregionalen Fragen hatten auch sie wenig brauchbare Konzepte.105 Die arabischen Nationalisten bedienten sich ebenfalls des islamischen Diskurses und fassten in ihrer Rhetorik den Islam als arabische Nationalreligion zusammen.

  • 106 Guido Steinberg, Jan-Peter Hartung: Islamistische Gruppen und Bewegungen. In: Werner Ende, Udo Ste (...)

24Vor diesem Hintergrund konnte sich die Muslimbruderschaft als politische Opposition zwar etablieren, doch aufgrund der Radikalisierung der politischen Situation hatten die muslimischen Gruppierungen Mitte der 50er Jahre wenig Spielraum mit der Konsequenz, dass viele ihrer Aktionäre und Denker entweder ins Exil flohen oder inhaftiert wurden.106

  • 107 Heinz Gstrein: Marx oder Mohammed. Arabischer Sozialismus und islamische Erneuerung. Freiburg im B (...)

25Eine weitere wichtige Entwicklung in den muslimischen Ländern war die ansteigende Popularität des sozialistischen und kommunistischen Programms, dessen Erfolg vor allem mit dem Diskurs um die soziale Frage und die Frage nach dem Privateigentum zu erklären war.107

1.3 Nachkriegsordnung

  • 108 Walther Maas: Das Zeitalter des Kolonialismus: von den Conquistadoren zur Konferenz von Bandung. L (...)
  • 109 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 189.
  • 110 Günter Seufert, Christopher Kubaseck: Die Türkei. Politik, Geschichte, Kultur. Bonn 2006. S. 93.
  • 111 Die Al-Azhar-Universität in Kairo ist eine der ältesten und angesehensten Bildungsinstitutionen de (...)
  • 112 Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islam bis zum Nahostkonf (...)
  • 113 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 193.
  • 114 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 294.
  • 115 In den dekolonisierten Ländern kam der Armee eine ähnliche Rolle zu wie am Anfang des 20. Jahrhund (...)

26Während zeitweise noch die Unabhängigkeitskriege gegen die koloniale Besetzung wüteten, entstand in der Konferenz von Bandung108 1955 die Idee einer Zusammenführung der blockfreien Staaten in eine antikoloniale Solidaritätsgemeinschaft. Insgesamt gelang es den muslimischen Staaten jedoch nicht, sich von der Blockbildung zu lösen. Somit partizipierte die muslimische Welt direkt an der Blockbildung und wurde zum „Instrument des Kalten Krieges“109, wobei sie sich nach 1958 in zwei Blöcke spaltete. Zum Westblock gehörten die überwiegend royalistisch geleiteten Staaten wie der Iran, die Golffürstentümer, Libyen, Marokko, Saudi-Arabien und die Malaiische Föderation. Die Staaten Tunesien, Ägypten, Sudan, Syrien, Irak, Indien und Indonesien bekannten sich zur positiven Neutralität, sahen sich einerseits aufgrund ihrer Interessen mit den Ostblockstaaten verbunden, pochten jedoch andererseits aus innenpolitischen Gesichtspunkten auf ihre Unabhängigkeit. Die Türkei fühlte sich nicht zuletzt wegen ihrer NATO-Mitgliedschaft eng mit dem Westen assoziiert.110 Aus diesem Kontext heraus ist auch die CENTO, der Central Treaty Organization, zu bewerten, die 1955 von den Staaten Pakistan, Iran, Irak, Türkei und Großbritannien gegründet wurde. Sie sollte als nähöstlicher Gegenpart zur NATO die Funktion eines antikommunistischen Bollwerkes einnehmen. Die lang ersehnte Vereinigung der muslimischen Staaten wurde deswegen unter Hinweis auf die Gefahr, sich dem westlichen Block möglicherweise unterordnen zu müssen, abgestempelt. Aus dieser Entwicklung heraus gewann der Islam als Kultur eine neue Konnotation hinsichtlich der Auseinandersetzung mit seiner nationalen Befreiung. Insbesondere eine islamische Auslegung des Sozialismus wurde von unterschiedlichen Seiten vertreten. So stellten sich nicht nur die Gelehrten der Al-Azhar111 der Aufgabe, den Islam sozialistisch zu interpretieren, sondern auch Politiker wie Nasser (1918-1970), der in den Hochzeiten des Ost-West-Konfliktes eine Politik der positiven Neutralität verfolgte, versuchte dem Sozialismus einen islamischen Bedeutungsinhalt zuzuschreiben.112 Die staatliche Ideologie Ägyptens wurde als „islamischer Befreiungssozialismus“113 propagiert, dabei wurden auch Fragenstellungen der Ausbeutung und der Zwangsherrschaft neu bewertet. Neben dem Ziel wahrer Souveränität durch die Befreiung von der kolonialen Bevormundung, was nicht nur den Abzug der kolonialen Truppen implizierte, sondern auch die Realisierung der geforderten Blockfreiheit, dominierten in der politischen Öffentlichkeit Themen wie die soziale Gerechtigkeit, die mit der wirtschaftlichen Entwicklung eingefordert wurde, die Industrialisierung und die Forderung nach Bildungschancen für alle Bevölkerungsschichten. Die Etablierung der politischen Systeme folgte diesen Problemstellungen, und unabhängig von der jeweils dominierenden Ideologie setzten sich „autoritäre, ‚neo-patrimoniale‘ Regime“114 durch, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich die Regenten der fortentwickelten Bereiche wie der Armee115, der Sicherheitsdienste, der Einheitsparteien und Massenorganisationen bedienten, um ihre Vorstellungen in der Gesellschaft erwirken zu können. Ihnen kamen insbesondere auch die Einnahmen aus natürlichen Rohstoffen zugute, wodurch sich zunehmend Rentierstaaten etablierten, die die vorhandenen politischen Strukturen zunehmend stärkten. Aufgrund des einsetzenden Ölbooms in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts konnte in den erdölreichen Golfmonarchien ein ähnlicher Verlauf erreicht werden. Zwar waren massive Veränderungen in der ökonomischen Entwicklung zu verzeichnen, ohne dass sie sich jedoch zwingend auf die politischen oder sozialen Strukturen auswirkten. Eine Politik, die sich in Richtung einer Modernisierung hin öffnete, konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass an den kulturellen Traditionen festgehalten wurde, die ein fester Bestandteil der gesellschaftlichen Strukturen dieser Länder blieben und sie über Jahrzehnte hinweg wesentlich charakterisierten. Insbesondere die gezielte Förderung von traditionellen Institutionen und Einrichtungen bestärkte diese Tendenz.

27Der so genannte Nahostkonflikt löste vor allem durch die Niederlagen gegen Israel eine Vielzahl von Militärputschen aus, die 1949 in Syrien begannen und 1969 in Libyen endeten. Der Konflikt mit Israel entwickelte sich darüber hinaus zu einem symbolischen Kampf um die innerarabische Hegemonie, der insbesondere zwischen Ägypten und Saudi-Arabien ausgetragen wurde. Insgesamt versuchten die arabischen Nachbarstaaten sich in vier Nahostkriegen gegen die Gründung und Existenz des Staates Israels zur Wehr zu setzen, jedoch blieb ihnen der Erfolg verwehrt und Israel konnte seine Herrschaftsgebiete zudem erweitern.

28Im Zuge der Unabhängigkeitsbewegungen waren Konflikte bzw. Krisen zwischen souveränen muslimischen Staaten zu verzeichnen, welche sich vor allem nach der Erlangung der Souveränität auf das nationalistische Prinzip stützten und die gemeinsame Religionszugehörigkeit verstärkt in den Hintergrund rückten – mit dem Ergebnis, dass die Konflikte auch auf kriegerischer Ebene ausgetragen wurden. Oft war der Grenzverlauf ein Motiv, oder die Auseinandersetzugn war schlicht auf die Durchsetzung eigener (meist wirtschaftliche) Interessen ausgerichtet. Doch es entstanden auch Konflikte bis hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen aufgrund der Existenz religiöser oder ethnischer Minderheiten, an dieser Stelle könnten die diversen Bürgerkriege aufgezählt werden.

  • 116 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 296.
  • 117 Ebenda.
  • 118 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 267.
  • 119 Erdmute Heller: Die arabisch-islamische Welt im Aufbruch. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml (Hrsg.) (...)

29Die Niederlage des Sechstagekrieges von 1967 bedeutete nicht nur den Niedergang des arabischen Nationalismus, sondern eine weitere tiefgreifende Folge war die grundlegende Infragestellung der Legitimität der Regierungen. Insbesondere die vom Westen übernommenen Ideologien nahmen Schaden, da in diesem Zusammenhang von ihrem „Scheitern“116 gesprochen wurde. Neben den Forderungen nach politischer Unabhängigkeit, wirtschaftlicher Entwicklung und sozialer Gerechtigkeit verlautbarten die muslimischen Länder einen Anspruch auf „kulturelle Authentizität“117, die eine Rückbesinnung auf die islamische Identität implizierte. Dem Islam wurde somit eine spezielle Funktion zugeschrieben, „da er, politisch unbelastet, am ehesten dem neuen Deutungshorizont einen machtvollen Ausdruck verleihen konnte“.118 Dieser Perspektivenwechsel gewann einen globalen Charakter, d.h., dass nicht nur die muslimischen Gesellschaften davon betroffen waren, sondern diese Wendung auch in den westlichen Staaten zu beobachten war. Zugleich zeichnete sich in der muslimischen Welt eine gewisse Militarisierung ab, die jeweiligen Regierungen förderten und verstärkten den Import von Waffen, da sie im besonderen Maße als eines der wichtigen Mittel für ihre Machterhaltung eingesetzt werden konnten. Obgleich der Einfluss sowohl der sufistischen Orden als auch der Muslimbrüder in den 70er und 80er Jahren in den muslimischen Gesellschaften enorm anstieg, wäre die Annahme falsch, dass der Islam „der restlichen Welt geschlossen als wiedererwachte Religionsmacht und damit als einheitlicher Block gegenüber“119 gestanden hätte. In diesem Zusammenhang spielte die Kontroverse um die Definition des „wahren“ Islam eine wichtige Rolle, doch genauso führte die ungeklärte Frage der politisch-staatlichen Organisationsform der jeweiligen dekolonisierten Länder zu Differenzen und zu Krisen, die sich angesichts der lang tradierten Konflikte in den Beziehungen zwischen den Gesellschaften zuspitzten.

  • 120 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 277.
  • 121 Ebenda. S. 278.
  • 122 Eckart Ehlers: Die Islamische Republik Iran – Ursachen, Verlauf und Konsequenzen einer „islamische (...)
  • 123 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 299.
  • 124 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 297-300.
  • 125 Ebenda. S. 350.
  • 126 Ebenda.

30Nichtsdestotrotz gewann die neu entstandene muslimische Öffentlichkeit eine neue ideologische Dimension, die sich im verstärkten Maße auf die aktuellen sozialen und kulturellen Probleme ausrichtete, so dass der „heterogene islamische Diskurs zu einer ideologischen Sprache“120 heranreifen konnte. Nicht nur die klassischen Gelehrten bewerteten die Situation der Muslime, auch muslimische Intellektuelle waren bestrebt, die muslimische Selbstdefinition und neue Deutungsmuster für das Selbstverständnis neu zu formieren. Darin überwog auch die Überzeugung, dass der Islam als Gesamtsystem in der Lage sei, allein den Anforderungen der muslimischen Bevölkerung gerecht zu werden; dies wurde als „Vollendung allen ideologischen Denkens“121 betrachtet. Aus dieser Perspektive heraus kann auch die Iranische Revolution 1979 bewertet werden, die von einer breiten Bevölkerungsschicht getragen wurde und den Sturz des Schahregimes bewirken konnte, obwohl dieses von den westlichen Mächten unterstützt wurde.122 Obwohl die Ergebnisse der Iranischen Revolution und die Persönlichkeit Ayatollah Khomeini (1902-1989) von vielen Muslimen bewundert wurden, fanden sich „kaum Nachahmer“123: Auch wenn die Sunniten die schiitisch ausgerichtete Ordnung respektierten, verorteten sie diese Entwicklung als schiitische Besonderheit, wobei das iranische Modell auch innerhalb der schiitischen Gruppierungen nur teilweise akzeptiert wurde.124 Die jeweiligen Regierungen unterdrückt die meisten muslimischen Bewegungen mit einer massiven Repressionspolitik. Trotz alldem wurde die islamische Revolution in Iran als ein „markantes Merkmal für den Mobilisationserfolg eines islamischen Diskurses“125 betrachtet, in dessen Fokus die Neugestaltung der Gesellschaft stand. Nach der Beendigung des Ost-West-Konflikts brach dieser Diskurs endgültig zusammen, so dass eine besondere sinnstiftende Ausformulierung der Gesellschaftsutopie nicht mehr zu finden war. Anstelle dessen konnte eine Vielzahl von islamisch konnotierten Interpretationen nachgewiesen werden, die sich sowohl auf soziale und kulturelle als auch auf politische und wirtschaftliche Wirklichkeiten bezogen. Der entscheidende Aspekt bestand darin, dass keine zwangsläufige ideologische Ausrichtung damit verbunden werden musste.126

1.4 Das Ende des Ost-West-Konflikts

  • 127 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der O (...)
  • 128 Lothar Brock: Nord-Süd-Beziehungen. Handlungsfelder und Kontroversen. In: Manfred Knapp, Gert Krel (...)
  • 129 Graham E. Fuller, Ian E. Lesser: A sense of siege. The geopolitics of Islam and the West. Boulder (...)
  • 130 Muhammad Salim Abdullah (Hrsg.): Stimmen zum Dialog. Köln 1981. S. 10 f.
  • 131 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der O (...)
  • 132 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 333.
  • 133 Ebenda. S. 349.

31„Das Ende des Ost-West-Konflikts ist eine Zäsur, die weltweit Wirkungen zeigte, Reaktionen auslöste und zu Erwartungen und letztendlich auch Befürchtungen Anlass gab“127, und wie alle so genannten Dritte-Welt-Staaten128 schränkten sich nach dem Ende des Ost-West-Konflikts auch für die meisten muslimischen Staaten die politischen Optionen auf der internationalen Ebene ein, da fortan eine starke Dominanz der westlichen Supermächte vorherrschte.129 Dabei ist zu betonen, dass zwar gegenüber dem Westen eine grundsätzlich positivere Haltung als gegenüber der Sowjetunion und deren Verbündeten zu verzeichnen war130, dass jedoch zu diesem Zeitpunkt in der muslimischen Öffentlichkeit insbesondere die hegemonialen Ansprüche des Westens, die immer noch bestehenden imperialen Bestrebungen, aber auch die einseitige Parteinahme im Nahostkonflikt kritisiert wurden.131 Im Fokus der Diskussionen stand nun die These von einer neuen Blockbildung zwischen dem Islam und dem Westen, da sich abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen (Jordanien, Jemen, Libyen und die PLO) die gesamte muslimische Welt auf die Seite des Westens schlug, auch wenn gerade die Bevölkerung lautstark forderte, die eigene Souveränität mit unabhängigen Regimen, die sich auf ihre muslimische Identität stützten, zu etablieren. Im Gegensatz zu den realpolitischen Bündnissen während des Kalten Krieges, „wurde jetzt die Blockbildung auf einen Prozess der kulturellen Trennung zwischen der westlichen Welt und dem Islam bezogen“132, was ein heuristisches Fundament für die Interpretation der Ereignisse und Entwicklungen in der muslimischen Welt schuf. In den letzten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war die muslimische Welt von unterschiedlichen Kriegen und Konflikten wie den beiden Golfkriegen, dem Zusammenbruch Jugoslawiens und den daraus resultierenden Folgen für Bosnien und Tschetschenien und auch dem Palästinakonflikt gekennzeichnet. Als Lösung dieser Probleme war zwar der Wunsch nach der Restauration des islamischen Kosmopolitismus vernehmbar. Da sie jedoch nicht realisiert werden konnte, setzte parallel zur der Errichtung der neuen Weltordnung eine zunehmende Entideologisierung in der muslimischen Öffentlichkeit ein, die zudem in einem klaren Abhängigkeitsverhältnis zum Nationalstaat stand, „so dass das 20. Jahrhundert keine Einheit der islamischen Geschichte hatte schaffen können“133.

  • 134 Ebenda. S. 378.

32Die fortschreitende Globalisierung und die damit verbundene wachsende Interdependenz wirkten sich auch auf den muslimischen Diskurs aus, der sich dem globalen Muster anpasste und den Islam fortan eher als Kultur deutete. Auf der einen Seite betteten insbesondere die Intellektuellen den Islam in die Diskussion um die globalisierten Werte (freier Markt, Rechtsstaatlichkeit, zivile Gesellschaft etc.) ein, auf der anderen Seiten wiederum gewann die islamische Interpretation der Lokalisierungsprozesse an Bedeutung, denn „die Welt selbst wird doppeldeutig erlebt: die große, durch die Medien porträtierte Welt, und die kleine, real erlebte Welt“134.

  • 135 Zitiert nach Gerhard Schweizer: Islam und Abendland – ein Dauerkonflikt. Stuttgart 1995. S. 9.
  • 136 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der O (...)

33Geprägt war diese Welt auch von der Forderung nach einer Korrektur des negativen Islambildes in der westlichen Perzeption. Aus der Perspektive des Westens geriet der Islam seit dem Ende des Kalten Krieges verstärkt ins Visier. Die Äußerung des damaligen NATO-Oberbefehlshabers John Galvin im Jahre 1988 beispielsweise wies auf den nächsten epochalen Entscheidungskampf hin: „Den Kalten Krieg haben wir gewonnen. Nach einer siebzigjährigen Verirrung kommen wir nun zur eigentlichen Konfliktachse der letzten 1300 Jahre zurück. Das ist die große Auseinandersetzung mit dem Islam.“135 So wurde der Islam zunehmend mit Rückständigkeit assoziiert, als Gegner von Fortschritt und Menschenrechten, mit Terrorismus, Extremismus, Gewalt und Tyrannei gleichgesetzt, so dass als Gegenreaktion von muslimischer Seite das Postulat einer differenzierten Bewertung und der Demokratisierung der internationalen Beziehungen aufgestellt wurde.136

Notes

42 Siehe dazu Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 11 f.

43 Gerdien Jonker: Einleitung. In: Gerdien Jonker, Pierre Hecker, Cornelia Schnoy (Hrsg.): Muslimische Gesellschaften in der Moderne. Ideen, Geschichten, Materialien. Wien 2007. S. 11.

44 Siehe dazu Emilio Platti: Christen und Muslime: Freunde oder Feinde? Herausforderung an die Moderne. Freiburg im Breisgau 2010. S. 14 ff. Für eine genaue Definition dazu siehe Amir M. A. Zaidan: Al-’Aqida. Einführung in die Iman-Inhalte. Offenbach 1999. S. 30 f.

45 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 263.

46 Ebenda. S. 281.

47 Vgl. dazu Gregor Schöllgen: Das Zeitalter des Imperialismus. Oldenbourg Grundriss der Geschichte. Band 15. München 2000. S. 45-66.

48 Im „ Anglo-Ottoman Trade Agreement “wurde den europäischen Mächten das Recht zum Vertrieb ihrer Waren in den gesamten osmanischen Gebieten ohne jede Einschränkung gewährt. Siehe die einzelnen Vertragsbestimmungen in Cahit Kurt: Die Türkei auf dem Weg in die Moderne. Bildung, Politik und Wirtschaft vom Osmanischen Reich bis heute. Frankfurt am Main 1989. S. 407.

49 Mehmet Reşat Nalbandoğlu: Die Industrialisierung der Türkei. München 1937. S. 23 f.

50 Diese Phase der Neuordnung wird als die Zeit des „Tanzimat“ bezeichnet, welche durch die Charta „ Tanzimat Fermanı“ am 3. November 1839 eröffnet wurde. Ziel dieser Neuordnung war es, die Benachteiligung bzw. Rückständigkeit des Osmanenstaates gegenüber den europäischen Staaten aufzuheben, um somit den endgültigen Verfall zu verhindern. Siehe dazu Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985. S. 224-237.

51 Siehe dazu Alan Palmer: Untergang und Verfall des Osmanischen Reiches. München, Leipzig 1994.

52 Gerhard Höpp: Feindbild „Westen“. Zur Rolle historischer Zäsuren beim Wandel muslimischer Europabilder seit dem 19. Jahrhundert. In: Henner Fürtig, Gerhard Höpp (Hrsg.): Wessen Geschichte? Muslimische Erfahrungen historischer Zäsuren im 20. Jahrhundert. Berlin 1998. S. 13.

53 Diese Rückbesinnung auf den wahren Islam ist ein altes Thema in der Geschichte der Muslime. So gab es bereits kurz nach dem Tod des Propheten Muhammad immer wieder Geistliche, die eine Rückbesinnung auf seine ursprüngliche Form forderten, wobei hier auf die islamische Gemeinschaft zu Lebzeiten des Propheten hingewiesen wurde. In diesem Kontext wurde auch von der Rückkehr zu den wahren Quellen des Islam, nämlich dem Koran und der sunna, gesprochen. So sollten die Reformen nichts Neues schaffen, sondern eine Reinigung bewirken. Für nähere Informationen siehe Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 263-267.

54 Siehe dazu Emad Eldin Shahin: Through Muslim Eyes. M. Rashid Rida and the West. Herndon 1994. S. 50 f.

55 Karl-Heinz Ohlig: Weltreligion Islam. Eine Einführung. Mainz 2000. S. 248 ff.

56 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 19.

57 Ebenda.

58 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 23.

59 Siehe dazu Günter Kettermann: Atlas zur Geschichte des Islam. Darmstadt 2008. S. 134.

60 Georges Balandier: Die koloniale Situation: ein theoretischer Ansatz. In: Rudolf von Albertini (Hrsg.): Moderne Kolonialgeschichte. Köln 1970. S. 105-124. Hier S. 109.

61 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 37.

62 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 263.

63 Gustave Edmund von Grunebaum (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Islam. Band 2. Die islamischen Reiche nach dem Fall von Konstantinopel. Frankfurt am Main 2003. S. 135 f.

64 Theodor Hanf: Zwischen arabischem Nationalismus und Islamismus. Soziale und politische Krisen im Nahen Osten. In: Jürgen Schwarz (Hrsg.): Der politische Islam. Intentionen und Wirkungen. Paderborn 1993. S. 164.

65 Rotraud Wielandt: Islam und kulturelle Selbstbehauptung. In: Werner Ende, Udo Steinbach (Hrsg.): Der Islam in der Gegenwart. München 2005. S. 773 ff.

66 Um hier nur einige zu erwähnen: Islamischer Weltkongress (MAI), Islamischer Generalkongress (MIAQ), Islamische Weltliga (RAI), Organisation der Islamischen Konferenz (MMI).

67 Siehe dazu Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islam bis zum Nahostkonflikt unserer Tage. Frankfurt am Main 2006. S. 385 ff.

68 Vgl. dazuhttp://www.erster-weltkrieg.clio-online.de/_Rainbow/documents/poluzeit/apuz_reimann.pdf [Zugriff 10.07.2011].

69 Siehe dazu Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985. S. 262.

70 Kemal Karpat: Studies on Ottoman social and political history. Selected articels and essays. Leiden 2002. S. 544-554.

71 Siehe dazu Helmut Mejcher: Der arabische Osten im zwanzigsten Jahrhundert 1914-1985. In: Ulrich Haarmann (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. München 1987. S. 432-501. Hier S. 435 ff.

72 Siehe dazu Rudolph Peters: Erneuerungsbewegungen im Islam vom 18. bis zum 20. Jahrhundert und die Rolle des Islam in der neueren Geschichte: Antikolonialismus und Nationalismus. In: Werner Ende, Udo Steinbach (Hrsg.): Der Islam in der Gegenwart. München 2005. S. 103-122.

73 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 62 f.

74 Siehe dazu Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985. S. 269 ff.

75 Siehe Udo Steinbach: Geschichte der Türkei. München 2000. S. 33.

76 Gustave Edmund von Grunebaum (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Islam. Band 2. Die islamischen Reiche nach dem Fall von Konstantinopel. Frankfurt am Main 2003. S. 201-211. Vgl. dazu auch Ebrahim Towfigh: Modernisierung und postkoloniale Herrschaft in Iran. Frankfurt am Main 1998. S. 85-136.

77 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 92 ff.

78 Ebenda. S. 83 f.

79 Ebenda. S. 85 f.

80 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 291.

81 Ebenda.

82 Gudrun Krämer: Geschichte Palästinas. Von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung des Staates Israel. München 2002. S. 308-345.

83 Gerhard Höpp, Peter Wien, René Wildangel (Hrsg.): Blind für die Geschichte? Arabische Begegnungen mit dem Nationalsozialismus. Berlin 2004. Klaus-Michael Mallmann, Martin Cüppers: Halbmond und Hakenkreuz. Das Dritte Reich, die Araber und Palästina. Darmstadt 2006.

84 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 292.

85 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 145.

86 David Kennenth Fieldhouse (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Band 29. Die Kolonialreiche seit dem 18. Jahrhundert. Frankfurt am Main 1965. S. 249 ff.

87 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 146.

88 Ebenda. S. 147.

89 Siehe dazu Dietrich Rauschning (Hrsg.): Rechtsstellung Deutschlands. Völkerrechtliche Verträge und andere rechtsgestaltende Akten. Nördlingen 1989. S. 1.

90 Die Muslim League war eine historische politische Partei der Muslime in Indien. Seit 2001 zählt sie zu den wichtigsten politischen Parteien im heutigen Pakistan.

91 Reinhard Schulze: Islamischer Internationalismus im 20. Jahrhundert. Leiden 1990. S. 109 f.

92 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 151.

93 Ebenda.

94 Ebenda. S. 159.

95 Ebenda. S. 161.

96 Ebenda. S. 160.

97 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 292.

98 Vgl. dazu Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islams bis zum Nahostkonflikt unserer Tage. Frankfurt am Main 2006. S. 432-443.

99 Peter von Sivers: Nordafrika in der Neuzeit. In: Ulrich Haarmann (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. München 1987. S. 576 ff.

100 Vgl. dazu William Roger Louis: Ends of British imperialism. The scramble of empire, Suez and decolonization. Collected Essays. New York 2006.

101 Siehe dazuhttp://avalon.law.yale.edu/20th_century/arableag.asp [Zugriff 08.09.2011].

102 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 162.

103 Ali Muhammad Garisha: Die Muslimbruderschaft. In: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit (Hrsg.): Weltmacht Islam. München 1988. S. 393-401.

104 Als umma (arab. Volk, Gemeinschaft) wird die Gemeinschaft aller Muslime bezeichnet. Zur Zeit des Propheten Muhammad stellte sie in politischer und religiöser Hinsicht eine Einheit dar. Im Verlauf der muslimischen Geschichte war sowohl aus politischer als auch religiöser Sicht eine Spaltung zu verzeichnen. Siehe dazu Klaus Kreiser, Werner Diem, Hans-Georg Majer (Hrsg.): Lexikon der Islamischen Welt. Band 3. Stuttgart 1974. S. 156.

105 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 164 f.

106 Guido Steinberg, Jan-Peter Hartung: Islamistische Gruppen und Bewegungen. In: Werner Ende, Udo Steinbach (Hrsg.): Der Islam in der Gegenwart. München 2005. S. 683 ff.

107 Heinz Gstrein: Marx oder Mohammed. Arabischer Sozialismus und islamische Erneuerung. Freiburg im Breisgau, Würzburg 1979. Wolfgang Ule: Der arabische Sozialismus und der zeitgenössische Islam. Dargestellt am Beispiel Ägyptens und des Iraks. Opladen 1969. Hans Bräker: Kommunismus und Weltreligionen Asiens. Zur Religions- und Asienpolitik der Sowjetunion. Band 1. Kommunismus und Islam. 1. Religionsdiskussion und Islam in der Sowjetunion. Tübingen 1969. S. 49-64.

108 Walther Maas: Das Zeitalter des Kolonialismus: von den Conquistadoren zur Konferenz von Bandung. Lüneburg 1958.

109 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 189.

110 Günter Seufert, Christopher Kubaseck: Die Türkei. Politik, Geschichte, Kultur. Bonn 2006. S. 93.

111 Die Al-Azhar-Universität in Kairo ist eine der ältesten und angesehensten Bildungsinstitutionen der muslimischen Welt. Sie wurde 988 während der Herrschaft der Fatimiden gegründet. Schwerpunkt der Lehre waren und sind die Theologie und die Rechtswissenschaft.

112 Alber Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islam bis zum Nahostkonflikt unserer Tage. Frankfurt am Main 2006, S. 490 ff.

113 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 193.

114 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 294.

115 In den dekolonisierten Ländern kam der Armee eine ähnliche Rolle zu wie am Anfang des 20. Jahrhunderts in der Türkei oder dem Iran.

116 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 296.

117 Ebenda.

118 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 267.

119 Erdmute Heller: Die arabisch-islamische Welt im Aufbruch. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte. Band 36. Weltprobleme zwischen den Machtblöcken. Das Zwanzigste Jahrhundert III. Frankfurt am Main 1991. S. 162.

120 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 277.

121 Ebenda. S. 278.

122 Eckart Ehlers: Die Islamische Republik Iran – Ursachen, Verlauf und Konsequenzen einer „islamischen Revolution“. In: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit (Hrsg.): Weltmacht Islam. München 1988. S. 439-461.

123 Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. München 2005. S. 299.

124 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 297-300.

125 Ebenda. S. 350.

126 Ebenda.

127 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der Organisation der islamischen Konferenz. In: Henner Fürtig, Gerhard Höpp (Hrsg.): Wessen Geschichte? Muslimische Erfahrungen historischer Zäsuren im 20. Jahrhundert. Berlin 1998. S. 98.

128 Lothar Brock: Nord-Süd-Beziehungen. Handlungsfelder und Kontroversen. In: Manfred Knapp, Gert Krell (Hrsg.): Einführung in die Internationale Politik. Ein Studienbuch. München 2004. S. 617 f.

129 Graham E. Fuller, Ian E. Lesser: A sense of siege. The geopolitics of Islam and the West. Boulder 1995. S. 1.

130 Muhammad Salim Abdullah (Hrsg.): Stimmen zum Dialog. Köln 1981. S. 10 f.

131 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der Organisation der islamischen Konferenz. In: Henner Fürtig, Gerhard Höpp (Hrsg.): Wessen Geschichte? Muslimische Erfahrungen historischer Zäsuren im 20. Jahrhundert. Berlin 1998. S. 99.

132 Reinhard Schulze: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert. München 2002. S. 333.

133 Ebenda. S. 349.

134 Ebenda. S. 378.

135 Zitiert nach Gerhard Schweizer: Islam und Abendland – ein Dauerkonflikt. Stuttgart 1995. S. 9.

136 Ellinor Schöne: Die islamische Staatengruppe und das Ende des Ost-West-Konflikts – die Sicht der Organisation der islamischen Konferenz. In: Henner Fürtig, Gerhard Höpp (Hrsg.): Wessen Geschichte? Muslimische Erfahrungen historischer Zäsuren im 20. Jahrhundert. Berlin 1998. S. 109.

Lire

Open access