Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Globale Handlungsfelder

 | 
Caroline Y. Robertson-von Trotha
, 
Christine Mielke

Anhang

Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Karlsruhe Heinz Fenrich

Texte intégral

1Im Namen der Stadt Karlsruhe gratuliere ich dem Interfakultativen Institut für Angewandte Kulturwissenschaft zum 10-jährigen Bestehen. Aus dem Institut ist längst eine Karlsruher Institution geworden, die aus dem Kulturleben dieser Stadt nicht mehr wegzudenken ist.

2Die Fakultät der Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität war Geburtshelfer und Pate des Institutes, das, kaum dass es auf eigenen Beiden stand, auch schon den universitären Rahmen überschritt. Innerhalb und außerhalb der Universität hat das Institut verbindend und grenzüberschreitend agiert und dabei auch als Bindeglied zwischen Stadt und Universität gewirkt.

3An der Universität hat es die unterschiedlichsten Fachbereiche zusammengeführt und mit dem Begleitstudium 'Angewandte Kulturwissenschaft' ein Studienangebot für Studierende aller Fakultäten geschaffen. Die vom Insitut durchgeführten internationalen Tagungen und Symposien brachten und bringen renommierte Fachleute aus vielen Fachgebieten in unsere Stadt, wie auch jetzt wieder in diesen Tagen zu dem internationalen Kongress zum Thema Global Culture, in den auch das Zentrum für Kunst- und Medientechnologie eingebunden ist. In diesen Meinungs- und Informationsaustausch auf hohem intellektuellen Niveau wird immer auch die Öffentlichkeit miteinbezogen. In den dazugehörigen Begleitveranstaltungen, Vorträgen, Diskussionen und Filmvorführungen, hat das Institut mit anderen kulturellen Einrichtungen und Institutionen zusammengearbeitet und so die öffentliche Auseinandersetzung zu bestimmten Problem- und Fragestellungen aktiviert und konzentriert. Mit der durch die finanzielle Unterstützung der Landeskredit-Bank ermöglichten Gastprofessur ist es dem Institut gelungen, zuerst Hermann Glaser, den ehemaligen Nürnberger Kulturdezernenten, Vordenker und Chronisten deutscher Kulturpolitik und Kulturwissenschaft an unsere Universität und in unsere Stadt zu holen. Sein Nachfolger ist der Europaabgeordnete Olaf Schwencke, dem Universität und Stadt ebenfalls schon jetzt viele Impulse verdanken.

4Im Zeitalter der Globalisierung sind Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Kultur längst keine fein säuberlich getrennten Bereiche mehr. Sie reagieren aufeinander und interagieren miteinander. Wer die moderne Welt verstehen will, der muss fächerübergreifend denken, der braucht Informationen aus vielen Wissensgebieten. Das Institut für Angewandte Kulturwissenschaft, in seiner interfakultativen und interdisziplinären Ausrichtung, gibt mit seinen Forschungen und Untersuchungen, durch seine Vortrags- und Schriftenreihe dem interessierten Zeitgenossen Mittel und Informationen an die Hand, um sich in unserer immer komplexer werdenden Welt zurechtfinden.

5Ich danke vor allem der Institutsleiterin Dr. Caroline Y. Robertson für ihre unermüdliche Arbeit. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Institut noch viel Erfolg bei den weiteren Vorhaben.

Lire

Open access