Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Konflikt - Trauma - Neubeginn

 | 
Caroline Y. Robertson-von Trotha

Trauma

Bleibendes Engagement im Kampf gegen den Terrorismus

Patrick W. Syring

Note de l’auteur

Der Text ist die schriftliche Form des Vortrags, der am 16. 2. 2002 gehalten wurde. Er bezieht sich dabei auf den Stand der politischen Entwicklungen zu diesem Zeitpunkt. (Die Herausgeberin)

Texte intégral

12001 war ein Jahr, an das sich die Amerikaner immer erinnern werden. Wir haben schwere Verluste erlitten, und wir haben zu einer neuen Geschlossenheit gefunden. In den Tagen nach den schrecklichen Ereignissen vom 11. September haben die Deutschen mit Worten, Blumen, Kerzen, Spenden und mit ihren Herzen von ihrer Zuneigung und Unterstützung für Amerika in dieser schwierigen Zeit gesprochen. Die amerikanische Botschaft in Berlin und die Generalkonsulate in ganz Deutschland haben zahllose Zeichen der Unterstützung und Ermutigung erhalten. Wir waren alle zutiefst berührt von dieser Reaktion unserer deutschen Freunde. Ihre Reaktion auf die Tragödie hat wieder einmal die Bande der Freundschaft bestätigt, die unsere beiden Nationen einen. Diese Freundschaft und diese gegenseitige Unterstützung werden für den Erfolg unseres gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus entscheidend sein.

2Wir blicken traurig und stolz auf das Jahr 2001 zurück. Wir wurden angegriffen und haben schnell und besonnen reagiert. Das Jahr 2002 wird unser bleibendes Engagement im Krieg gegen den Terrorismus erfordern. Wir wissen nicht, wie lange dieser Kampf dauern wird. Terrorismus bleibt auch weiterhin die größte Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit. Wie Präsident Bush sagte,

"werden wir den Terrorismus verfolgen, wo auch immer er existiert und so lange es auch dauern mag."

3Die Vereinigten Staaten haben sich mit Staaten der ganzen Welt zusammengeschlossen, um ein globales Terroristennetzwerk gemeinsam und nachhaltig zu definieren und zu zerstören. Die Welt hat sich zusammengeschlossen, um einen neuen und andersartigen Krieg zu führen. Einen Kampf gegen alle, die den Terrorismus exportieren wollen, einen Kampf gegen alle Regierungen, die Terroristen unterstützen oder ihnen Zuflucht gewähren. Seit dem Tag nach den Terroranschlägen war die Unterstützung Deutschlands für den globalen Feldzug zur Bekämpfung des Terrorismus uneingeschränkt und unerschütterlich. Gemeinsam mit unseren anderen europäischen NATO-Partnern erklärte Deutschland zum ersten Mal den Bündnisfall — die im Washingtoner Vertrag enthaltene Klausel "alle für einen und einer für alle".

4In diesem Feldzug gegen den Terrorismus wahren die Vereinigten Staaten und ihre Partner die Werte von Toleranz, Vielfalt und Religionsfreiheit — und kämpfen gegen den Fanatismus und Hass von Organisationen, die diese Werte zerstören und missachten wollen.

"Unser Kampf gegen den Terrorismus hat nichts mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen zu tun",

erklärte Präsident Bush.

"Vielmehr kommen Menschen aller Glaubensrichtungen zusammen, um sich dem Hass, dem Bösen, Mord und Vorurteilen zu widersetzen."

5Ungefähr sieben Millionen US-Einwohner sind Muslime; Redeund Religionsfreiheit sind das Kernstück der amerikanischen Identität. Die Vereinigten Staaten können ihrerseits auf ihre langjährigen und unermüdlichen Bestrebungen verweisen, für Israel und die Palästinenser Frieden mit Sicherheit und Gerechtigkeit herbeizuführen. Die Vereinigten Staaten können außerdem auf ihre unbestreitbaren Bestrebungen verweisen, die muslimische Bevölkerung und die muslimischen Nationen gegen Invasion und ethnische Säuberung zu verteidigen — von Kuwait und Saudi-Arabien am Golf bis zu Bosnien und dem Kosovo auf dem Balkan.

6Diese weltweite Kampagne gegen den Terrorismus erfordert von uns den Einsatz aller Instrumente nationaler und internationaler Überzeugungskraft — Diplomatie, Nachrichtendienste, Strafverfolgungs- und Finanzbehörden sowie des Militärs. Dies hat viele Gesichter.

7In Afghanistan haben amerikanische Truppen mit Unterstützung der Koalition Militärschläge durchgeführt mit dem Ziel, das Terrornetzwerk der Al Qaida und ihrer Taliban-Anhänger zu zerstören. Internationale Hilfsorganisationen haben Nahrungsmittel, Medikamente und Unterkünfte für die afghanischen Flüchtlinge ins Land gebracht, die unter der von den Taliban verursachten humanitären Katastrophe leiden. Eine Menge jedoch bleibt in Afghanistan noch zu tun, um auch die letzten Reste von Al Quaida und den Taliban auszumerzen und bei der Stabilisierung und dem Wiederaufbau des Landes zu helfen.

8Strafverfolgungsbeamte nehmen mutmaßliche Terroristen fest. Wir haben die größten, umfassendsten polizeilichen Ermittlungen der Weltgeschichte in die Wege geleitet, um die Mörder des 11. Septembers zu identifizieren und weitere Terroranschläge zu verhindern. FBI-Agenten unternehmen mit ihren internationalen Kollegen weltweite Anstrengungen, um Terrororganisationen aufzuspüren, zu trennen und zu zerschlagen. Als eines der ersten Länder hat Deutschland gemeinsam mit den Vereinigten Staaten Ermittlungen durchgeführt. Die Zusammenarbeit zwischen dem FBI und der deutschen Polizei ist weiterhin hervorragend. Regierungsbehörden haben die Konten von Terroristen und ihren Anhängern eingefroren. In den USA verstärken wir unsere Verteidigung gegen Terrorangriffe, während wir unsere verfassungsmäßigen Freiheiten wahren. Aber die Vereinigten Staaten werden auch nicht zulassen, dass der Schatten des Terrorismus ihre Bestrebungen vereitelt, andere außenpolitische Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzusprechen.

9Die Koalition hat es uns jedoch erlaubt, neue und ehemals undenkbare Dinge zu tun und völlig neue Beziehungen aufzubauen — in Südwestasien und in Russland. Historische Schritte sind auch in Deutschland unternommen worden. Es ergeben sich im 21. Jahrhundert neue Möglichkeiten, demokratisches Verständnis, freies Unternehmertum, freie Marktwirtschaft und die Rechte des Einzelnen zu fördern sowie die Bedeutung von Werten wie Vielfalt, Toleranz, Rechtsstaatlichkeit, Rede- und Religionsfreiheit und die friedliche Koexistenz von Meinungsunterschieden zu betonen.

© KIT Scientific Publishing, 2004

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access