Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Umweltverträglichkeit und Menschenzuträglichkeit

 | 
Hans Lenk

11. Konkrete Ausblicke zur Zukunftsgestaltung

Texte intégral

1Was kann man aus den dargelegten Thesen und den hier im Vordergrund stehenden Fragen nach der Verantwortung für Natur- und Umwelt, für Solidarität (auch für nachkommende Generationen) und Humanität entnehmen und für wertende Beurteilungen zur Zukunftsorientierung zugrundelegen? Solchen Fragen werden wir uns künftig vermehrt stellen müssen.

2Deshalb seien zum Schluss einige Thesen zur Umwelt- und Menschheitsverantwortung unter besonderer Berücksichtigung der Zukunftsperspektive und nachkommender Generationen formuliert – z.T. auch im Hinblick auf Verantwortlichkeiten der Kreditinstitute und Finanzmächtigen:

  1. Vor allem den Jugendlichen und Heranwachsenden müssen akzeptable Perspektiven der Erziehung und Ausbildung sowie des Arbeitens und/oder der eigenaktiven sozial sinnvollen Tätigkeit eröffnet bzw. offengehalten werden. Wir können es uns humanitär und aus bürgerlichen und gesellschaftlichen Eigeninteressen nicht leisten, auch nur eine halbe „no future“-Generation ohne sinnvolle Tätigkeit und ohne sozial förderliches Eigenengagement aufwachsen zu lassen, kreative Potenziale brach liegen zu lassen oder zu verdrängen. Sinnvolle Teilzeitbeschäftigungen sollten staatlich und z.T. durch rentenrelevante Eigenvorsorge gefördert, mit sozial engagierten Eigenengagement vereint werden können (Anerkennung eines sozialen Jahres, Auslandseinsatz – zumal in Entwicklungshilfe, Kranken- und Sozialpflegetätigkeit).
  2. Die Bevölkerungsexplosion in Entwicklungsländern und die gleichzeitige Vergreisung in hochindustriellen Überflussgesellschaften müsste tendenziell verringert werden, um das derzeit extremer werdende Auseinanderdriften zu stoppen, zumindest einzugrenzen. Wirksame und konkret greifbare sowie verständliche Anreize (nicht Zwangsmaßnahmen!) zu einer gegen diese Schereneffekte gerichteten Bevölkerungspolitik in Gestalt konkreter Programme und „Incentives“ müssten zumal von den reichen Ländern, ihren politischen Instanzen, aber auch von ihren Finanzierungsorganisationen (z.B. Internationaler Währungsfond (IWF) und Weltbank) wirksam und möglichst bald initiiert und implementiert werden. Ökonomische, soziale und ökologische Belange der speziellen Nachhaltigkeiten müssten hierbei vereint werden. „Worte sind schön. Doch Hühner legen Eier!“ sagt ein – ausgerechnet! – afrikanisches Sprichwort.
  3. Dasselbe gilt für Umweltschonungs- und Energiespar- bzw. Alternativprogramme: Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus praktischen Überlebensinteressen und also Klugheitsüberlegungen muss die Umweltzerstörung begrenzt, die Restnatur in den Öko-Sozio-Technosystemen erhalten bleiben.
  4. Hierzu sollten insbesondere zukunftsorientierte und innovatorische Initiativen – auch im Sinne von Risikokapitel und Joint-venture-Krediten – von Banken und Institutionen, mehr als bisher in Deutschland (z.B. durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau) und Europa üblich, zur Verfügung gestellt werden. (Eine Bereitstellung von Risikokapital ist in Nordamerika viel flexibler – freilich bislang nicht bei der besonders zukunftsträchtigen Umwelttechnik.)
  5. Man könnte so auch mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die praktische Einführung des bereits nahezu marktreif entwickelten Brennstoffzellenautomobils (mit Wasserstoff- oder Methangas angetrieben – wäre ebenso forciert zu fördern – z.B. durch politische Anreize wie mehrwertsteuerfreien Kauf, Steuerfreiheit usw. Hiermit könnte nicht nur das durch Autoabgase verursachte Umweltverschmutzungsproblem (einschließlich zum großen Teil auch das Waldsterben) wirksam angegangen werden, sondern auch das Problem der nicht erneuerbaren fossilen Brennstoffe z.T. gelöst werden. Zugleich können Vorräte an wertvollen Aufbaustoffen für viele petrochemische und pharmazeutische sowie an potenziell auch für die organische Nahrungsmittelproduktion wichtigen Rohstoffe für nachkommende Generationen offengehalten werden.
  6. Für nicht ersetzbare und nicht erneuerbare Rohstoffe sind ganz allgemein Ersatzlösungen (Substitutionen und Alternativtechniken der Gewinnung bzw. der Bereitstellung oder Nutzung) zu fördern – etwa durch Risikokapitalinitiativen der Forschungs- und Entwicklungspolitik sowie der entsprechend steuerlich zu begünstigenden Kreditgeber. Hiervon könnte nebenbei auch ein erheblicher Anstoß für die angewandte Forschung in den Bereichen der Petround Biochemie, der pharmazeutischen und synthetischen Chemie sowie der Materialerforschung und der entsprechenden technischen Entwicklungen ausgehen.
  7. Zudem würden flankierende positive Effekte für die Medikamentenentwicklung und somit für die medizinische Betreuung der Menschen möglich. Insgesamt müsste natürlich die Verteilung der medizinischen Grundsicherung – zumal für die Entwicklungsländer, in denen ein extremer Nachholbedarf, z.T. vom Nullniveau aus, besteht – wenigstens tendenziell ein bisschen gerechter erfolgen.
  8. Ohnehin stellen sich die Verteilungsprobleme derzeit sowohl bei der Weltgesundheitsorganisation wie auch in der Teilhabe an dringend notwendigen Lebensgütern außerordentlich schief dar. Während die Weltgesellschaft insgesamt durchaus von erzeugten Nahrungsmitteln ernährt werden könnte, hungern und sterben unnötigerweise derzeit noch Hunderttausende bis Millionen in den Entwicklungsländern.
  9. Aus humanitären Gründen, aber auch aus Eigeninteresse für künftige Zeiten, sollten die hochindustriellen Länder sich den Initiativen der Weltgesundheitsorganisation bzw. den Initiativen der vereinten Nationen und der UNESCO sowie vieler NGO (meist humanitärer Nicht-Regierungsorganisationen) anschließen und im Interesse der allgemeinen menschlichen Solidarität, aber auch aus wohlverstandenem eigenen Zukunftsinteresse sparsame Zurückhaltung im Eigenverbrauch nachdrücklich fördern – mit der Unterstützung von besonders innovationsträchtigen und Umwelt wie Ressourcen schonenden Techniken, Verfahren, Produktionen usw. Hier sind besonders auch die internationalen und z.T. auch nationalen Kreditgeber sowohl privatwirtschaftlicher als auch politischer Ausrichtung gefragt.
  10. Auch in der jeweils eigenen – also bei uns der bundesdeutschen – Gesellschaft ist die Förderung von humanitären und solidarischen Zielen nicht nur durch staatliche Unterstützung und Steuererleichterung, sondern gerade auch durch wirksame gesellschaftliche Anreize, z.B. eine neue Anerkennung bürgerschaftlich engagierter Sozialtätigkeit u.Ä. – zu begünstigen und zu fördern.
  11. Insgesamt sollten nach Möglichkeit auch marktwirtschaftliche und geltungsfördernde Anreize zum Eigenhandeln auf allen Gebieten gesellschaftlich unterstützt und in allen Bildungsinstitutionen als wichtig vermittelt und eingeübt werden. Dabei sollte die Lebensschule der Eigenleistung und des schöpferischen Eigenengagements, zumal des sozialen, nicht unterschätzt werden. Leistung und auch wirtschaftlicher Erfolg sind neben der durch Eigenleistung erworbenen gesellschaftlichen Geltung nach wie vor unerlässliche Wirkfaktoren und Prinzipien der Demokratie, auf die diese nicht verzichten kann – ebenso wenig wie auf wirtschaftlichen Wettbewerb (Leistung und Wettbewerb sollten jedoch sozial sinnvoll, human- wie gesellschaftsverträglich wie auch umweltverträglich gestaltet werden. Alle – Einzelne und Organisationen der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Staaten sowie der Staatengemeinschaft – haben dafür eine Mitverantwortung von außerordentlicher Wichtigkeit für die Zukunft unserer ganzen Welt und unserer Nachkommen. Demokratie und gesellschaftliche Überlebens- bzw. Wohlstandsperspektiven sind auf solch eine grundsätzliche Solidarität in der Ausrichtung auf (und der Gestaltung) humaner Fortschritte angewiesen.
  12. Nach wie vor hat angesichts aller dieser gesellschaftlichen Gegenwartsprobleme und Zukunftstrends auch die Philosophie als Diskussionsdisziplin ihre entsprechenden Aufgaben: erstens so etwas wie eine sokratische Funktion: eine Aufgabe, die Spezialisten ins Gespräch zu ziehen, Perspektiven und Interessen der Allgemeinheit oder des Allgemeinen einzubringen und in einer gewissen Integrationsfunktion über die verschiedenen Disziplingrenzen hinweg als ein Forum und Brennpunkt der Diskussion – besonders auch an der Universität – zu wirken. Dies wird insbesondere deswegen immer wichtiger, weil die Koordinierung von interdisziplinären und fächerübergreifenden Problemen zunehmend schwieriger und nötiger wird: System-, Zielsetzungs- und Wertprobleme gewinnen immer größere Bedeutsamkeit und Aktualität bei fast allen umfangreicheren langfristigen und mittelfristigen Planungsproblemen – gerade auch bei der Armutsbekämpfung.

3Ein zweiter zu berücksichtigender Aspekt: Philosophierende sind und bleiben nach wie vor Fachleute für eine zwar tastende, aber in gewisser Weise doch wagende argumentative Behandlung des Normativen, selbst wenn sie keine absolute umfassende Moralphilosophie oder absolut zweifelsfrei begründete inhaltliche Kritik vorlegen können.

4Man muss es drittens auch weiterhin noch als eine sinnvolle Aufgabe oder als ein Arbeitsfeld für Philosophen ansehen, am exemplarischen Problem eine Erziehung zur rationalen Diskussion und zur Sprachkritik (z.B.: „Märkte agieren“, „Vertrauen in die Märkte“) zu vermitteln. Die Einübung disziplinierter und disziplinierender Diskussionsmethoden, der Logik, der sachlichen Argumentation – gerade auch etwa im Normativen – scheint nach wie vor für Studierende, ja, besonders für heutige, keineswegs überflüssig zu sein. Auch hier könnten und müssten Philosophierende heute und künftig eine entscheidende, wichtige Erziehungsfunktion ausüben.

5Viertens existiert darüber hinaus durchaus auch heute noch ein – u.U. gar gewachsenes – Bedürfnis nach philosophischen Fragestellungen. Man kann derzeit mit dem Rückgang an religiösen Traditionsbindungen – jedenfalls in hoch entwickelten Industriegesellschaften – durchaus ein gewisses Sinnerfahrungsvakuum diagnostizieren, einen gewissen Mangel an Identitätsfindung und Identitätsfestigung, der ein intellektuelles Orientierungsbedürfnis erzeugt. Philosophierende könnten und sollten wieder neuen Mut zu konstruktiven Vorschlägen, ja zur Spekulation aufbringen. Das Ausmalen alternativer Utopien spielt für die intellektuelle Orientierung sicherlich eine wesentliche Rolle. Die Diskussion der letzten Jahre hat gezeigt –, dass sich hier sogar wirksame Möglichkeiten der politischen Einflussnahme bieten; greifen der Vernunft verpflichtete Philosoph(inn)en diese Diskussion nicht auf, so wächst die Gefahr, dass der Freiraum von ideologischen Taktikern besetzt und die Diskussionsfunktion verloren geht.

6Fünftens gehört hierzu auch zweifellos ein weiterer, zunehmend wichtigerer Punkt – und sicherlich ist das ein wesentlicher Grund für den Mangel an Resonanz der Philosophie in der Öffentlichkeit –, nämlich das Ansprechen öffentlicher Probleme gerade auch im Bereich der Philosophie, der bisher erheblich vernachlässigt worden ist.

7Die Diskussionen um das Recht jedes einzelnen auf Leben und um das Recht auf einen menschenwürdigen Lebensstandard für alle in der heutigen Zeit sind z.B. weitgehend unabhängig von einer „professionellen“ philosophischen Stellungnahme geführt worden. Und auch solche Fragen, die an die Grundrechte rühren, wie jene über Menschenwürde, Freiheit und Gesellschaft, Individualisierung gegenüber sozialen Werten, „Individualismus gegen Sozialismus“, Freiheit und Manipulation, Rationalität bei der Setzung und Projektion von Planungszielen, über Feststellung und Wirkung technologischer Machbarkeit und der mit ihr verbundenen Normativität technologischer Möglichkeiten – man solle alles das auch herstellen, was man herstellen kann –, schließlich Fragen über die politischen Partizipationsprobleme, über Mitspracherechte aller Betroffenen und prinzipielle Konsensbildung, ja, die Begründung der Prinzipien unserer repräsentativen Demokratie selbst – alles das sind Probleme, die durchaus normative Gesichtspunkte enthalten und letztlich auf philosophischen Grundüberzeugungen beruhen oder zumindest mitberuhen. Philosophierende sind hier herausgefordert und könnten und sollten Stellung beziehen.

8Grundwerte und Grundnormen wie Achtung, möglichst weitgehende Sicherung und der Schutz menschlichen, aber auch kreatürlichen Lebens oder Verhinderung bzw. Minimierung unnötigen Leidens spielen dabei eine grundlegende Rolle und sind ja auch in allen Kulturen irgendwie institutionell verankert, selbst wenn sich die Formen der diesbezüglichen Normen kulturrelativ gestalten. Über konkrete Gewichtungen und Konfliktlösungen sowie über Ausführungsbesonderheiten können – und sollten – Philosophierende nichts ‚anmaßend‘ von oben, nichts abstrakt entscheiden, sondern nur zusammen mit anderen Vorschläge machen, zur Diskussion stellen und andere Ansätze vernünftig beurteilen.

9Die überfachliche Zusammenarbeit mit Erfahrungswissenschaftlern ist – sechstens – ebenfalls von Nutzen für die Philosophie selbst: Die philosophische Forschung ist auf kritische Korrektive und Anstöße aus anderen Disziplinen angewiesen – heute mehr denn je. Selbst ein noch universell interessierter Philosoph kann nicht mehr alle verzweigten Problemfelder überblicken. Er ist auf Anregungen aus den Einzelwissenschaften angewiesen. Auch ist eine entsprechende empirische – wissenschaftliche – Analyse Voraussetzung, um etwas Sinnvolles über ‚Probleme’ in der Welt sagen zu können und um Vorschläge zu deren Lösung machen zu können.

10Insgesamt müssen sich die Philosophierenden gerade heute vermehrt den aktuellen Themen der Gegenwart zuwenden und sich den Problemen von öffentlicher Bedeutsamkeit stellen – zumal den heute und langfristig besonders dringlichen humanitären und ökologischen. Ein neues soziales und öffentliches Engagement der Philosophie ist nötig, eine neue pragmatische Philosophie, eine praxisnahe Philosophie der lebenspraktischen Fragen, einschließlich der gesellschaftlichen und der durch die Wissenschaften und durch soziotechnische sowie ökonomische und ökologische Umstände gegebenen Probleme (vgl. Lenk schon 1971, 1975, 1979 und 1999), gewinnt aber derzeit besonders aktuelle, ja, brisante Dramatik.

Lire

Open access

Acheter