Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Mit der Technik auf du

 | 
Rolf-Ulrich Kunze

Building America

H0-Modellbau als soziale Konstruktion im Railroad Model Craftsman 1990/91

Texte intégral

  • 100 John William Oliver, Geschichte der amerikanischen Technik, Düsseldorf 1959, Kap. 5, S. 56–68 (zue (...)
  • 101 Thomas P. Hughes, Die Erfindung Amerikas. Der technologische Aufstieg der USA seit 1870, München 1 (...)
  • 102 Z. B. Wolfgang König, Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse (...)
  • 103 Versuche, dies zu ändern: R.-U. K., Kleine Welten oder wie deutsch kann man in HO sein? Modellbahn (...)

1Wer könnte bestreiten, dass es sowohl amerikanische Technik100 wie auch einen nationalen amerikanischen Technik-, Techniker- und technischen Innovationsstil101 gibt? Wie aber verhält es sich mit amerikanischen Modelleisenbahnen? Lassen sich charakteristisch amerikanische Züge im Umgang z. B. mit dem H0-Modellbau identifizieren und in einen soziotechnischen Kontext stellen? Aus der so etablierten wie weithin neugierfreien deutschen Technikgeschichte, mit Sachlichkeitspathos betrieben von routinierten Verwaltern der Makroperspektivik wie Wolfgang König,102 würde schon die Frage allein nur Hohn und Spott ernten. Das mag vor allem damit zu tun haben, dass diese Sorte deutscher Technikgeschichte über der Gewissheit, die richtigen Antworten zu kennen, das Fragen weitgehend aufgegeben hat. So gesehen, ist Technikgeschichte, solange die Welt sich dreht, Rekonstruktion der harten großtechnischen oder konsumgesellschaftlichen Innovations-, Produktions- und Diffusionszyklen. Sie ist zu schreiben mit einem Schuss ingenieurswissenschaftlichem Insiderjargon bei gleichzeitiger Markierung der Diskurshegemonie der Historiker gegenüber den Ingenieuren. Wer es anders macht, hat keinen Sinn für Relevanz und Methode, ist Exzentriker, faszinationskrank und / oder Angloamerikaner. Vielleicht sind Technikhistoriker wie Wolfgang König die letzten deutschen Historisten, die aus der einstmaligen Exklusivität der Staats- und Politikgeschichte die Exklusivität eines bestimmten Verständnisses von Technikgeschichte gemacht haben. Wer Alternativen zu diesem wohlverwalteten Ennui sucht, sieht sich vor allem der Aufgabe gegenüber, neue Quellen zu erschließen oder alte auf neue Weise zu befragen. Nicht die Endlosschleife einer theoretischen Debatte über den Technikbegriff oder Innovations-Theologie führen hier weiter. Vonnöten ist der Mut, dort Quellen zu suchen, wo bislang noch niemand Quellen vermutet hat, und das heißt auch jenseits kulturell eingeübter Ekelschwellen. Zu diesen bis heute außerhalb der Historiographie stehenden, den außerwissenschaftlichen Enthusiasten und ihren Kommunikationsformen überlassenen Bereichen gehört auch die Modelleisenbahn.103

2Im folgenden geht es mir allerdings nicht um amerikanische Modelleisenbahngeschichte im allgemeinen, sondern vielmehr um einige konkrete Fragen: Welche Kompetenzen werden von einem amerikanischen Modelleisenbahner erwartet und wie werden sie ausgebildet? Wie wird dieser Kompetenzerwerb thematisiert und kommuniziert? Welche soziokulturellen Bezüge sind in dem Ensemble von Fähigkeiten präsent? In dem Wissen, damit lediglich einen Stein in einen von vielen möglichen Teichen zu werfen, habe ich mich entschlossen, bei der amerikanischen Fachzeitschrift Railroad Model Craftsman (künftig: MRC) des 59. Jahrgangs 1990/91 zu beginnen. Gemessen am Alter und an der Verbreitung ist die Wahl dieses Organs begründbar. Der Rückgriff auf einen Jahrgang zu Beginn der 1990er Jahre hat seinen Grund darin, dass nach meiner Einschätzung der zu diesem Zeitpunkt erst anlaufende Trend zur totalen Digitalisierung des Modellbahnbaus noch überschaubar und insofern das seit den 1950er / 60er, in einigen Aspekten – vor allem im Bereich des Gebäudebaus from scratch – seit den 1930er Jahren etablierte Themenspektrum gerade noch in Kraft ist, hinter dem wiederum ältere Traditionslinien stehen, die ihrerseits bis zur Volletablierung der amerikanischen industriellen Massenkonsumgesellschaft zurückreichen. Eine weitere thematische Beschränkung liegt in der Konzentration auf H0-Beispiele, die nur damit zu tun hat, dass ich mich selbst in dieser Welt orientieren zu können glaube: Die Spurweiten-Konfessionen existieren nebeneinander, zelebrieren aber in verschiedenen Sakralräumen. In einem Satz: mich interessiert die Zusammensetzung des Kompetenzportfolios des amerikanischen H0-Modelleisenbahners.

  • 104 Kurt Möser, Fahren und Fliegen in Frieden und Krieg. Kulturen individueller Mobilitätsmaschinen, 1 (...)
  • 105 Ebd., S. 151–238.

3Methodisch orientiere ich mich dabei an Kurt Mösers grundlegender Studie ,Fahren und Fliegen in Frieden und Krieg. Kulturen individueller Mobilitätsmaschinen 1880–1930‘,104 vor allem an seinem Kapitel ,Körper und Mobilitätsmaschinen‘, das eine Rekonstruktion der Entwicklung von Bedien- und Multitasking-Kompetenzen durch die Anpassung an die Anforderungen der Mobilitätsbeherrschung auf der Grundlage eines neuen Blicks auf Bild- und Textquellen enthält.105 Möser gelingt es, ein Set von Kompetenzen in der Beherrschung individueller Mobilitätsmaschinen wie Fahrrädern, Autos, Kanus und Flugzeugen herauszuarbeiten (Maschinenbedienungskompetenz, Fahrkompetenz, Verkehrsteilnahmekompetenz und Navigationskompetenz), das ich mir für die Beschreibung der Fertigkeiten eines amerikanischen H0-Modellbahners zum Vorbild nehmen möchte.

Scenes & Trackside Scenery

4Der MRC präsentiert regelmäßig gut fotographierte Vorbilder gelungener Modellbauanstrengungen. Das wirkt trivial, ist aber bereits voraussetzungsreich und gewährt einen Einblick in das Mindset des Modelleisenbahners. Was wird zur Norm und zum Vorbild erhoben? Was muss man können und wissen, um zu solchen Ergebnissen zu gelangen? Die obere Abbildung zeigt eine dezent gealterte und perfekt detaillierte F10-Diesellok, die aus dem Umbau eines F7-Massenmodells entstanden ist. Der Begleittext beschreibt in knappen Worten die wesentlichen Schritte, die dafür erforderlich waren. Der Betrachter und Leser wird hier nicht nur für spezialistische Details sensibilisiert. Nicht wenige Modelleisenbahner fangen mit einfachen Startpackungen an und landen irgendwann beim Selbstbau von komplexen Bausätzen, der Werkzeug, Erfahrung und Geduld voraussetzt. Hier soll suggestiv vorgeführt werden, wie weit man durch die Modifikation von Serienprodukten kommen kann. Die Bearbeitung der immer ziemlich teuren Modelle erfordert die Überwindung einer Hemmschwelle gegenüber dem ,Kaputtmachen‘ und dem handwerklichen Scheitern. Gleichwohl wirkt die Attraktivität des vorbildlichen Ergebnisses für die intensiv am Modellbahnbau Interessierten so stark, dass der Weg zum Umbau irgendwann durch die vorsichtige Ergänzung von Griffen, Lüftern oder Klappen, also das ,Mastern‘ der Modelle, beschritten wird. Dieser setzt Werkzeug- und eine gewisse Materialkenntnis voraus: beides zentrale Themen in der Modellbahnfachliteratur und auch im MRC. Vor allem bedarf es einer nicht aussetzenden, die Objektphantasie anregenden Flut von Bildern, die Begehrlichkeiten wecken, etwas Außergewöhnliches und Selbstgestaltetes zu besitzen. Das wird nicht gleich ein nahezu neu aufgebauter Güterzugbegleitwagen wie im Bild rechts sein, dessen Umsetzung kein Einsteigerprojekt ist. Die Lust zu solchen schwierigen Arbeiten resultiert aus der Sogwirkung, die von der Erlernbarkeit und Beherrschbarkeit – they can, I can, too – des kleinen großtechnischen Systems H0-Eisenbahn ausgehen kann. Der Besitzerimpuls wird um den des Gestaltenkönnens erweitert, der Konsumakt in eine konstruktive Performanz überführt, an deren Ende eine ausgeprägte soziotechnische Identität steht. Wer die Formensprache des Vorbilds kennenlernt – allein darin liegt ein wichtiger und dauerhafter Lerneffekt – und sich die auch im Modell vorkommende Standardisierung – auf der Basis von Marktbeobachtung – geschickt zu eigen macht, um durch handwerkliche Optimierung industrieller Produkte Varianten zu produzieren, hat sich bereits auf den Weg der Selbstprofessionalisierung begeben. Bilder und Anleitungen wie die des MRC unterstützen das nicht nur, sie unterstreichen, dass der Modelleisenbahner erst Ernstzunehmendes leistet, wenn er die Rolle des passiven Konsumenten verlässt und die Erzeugnisse der Modellbahnindustrie als eine Art Rohmaterial zu sehen und zu bearbeiten lernt. Eine Modellbahn als stimmige soziale Konstruktion kann man sich nicht zusammenkaufen. Allerdings wird diese auf vielfältige Weise in Bild und Text transportierte Wert- und Antikonsumbotschaft auf Luxusniveau nicht als Teil eines exklusiven Elitendiskurses zur Affirmation einer In-Group durch Abwertung anderer Zugänge zur Modelleisenbahn, schon gar nicht des spielerischen, thematisiert. Die spielorientierte Spur 0 und die für den amerikanischen Markt hergestellten LGB-Modelle in Spur G sind breit und nicht nur durch Werbung präsent. Individual pursuit of happiness gibt es nicht nur in H0. Entscheidend ist die Mobilisierung zum aktiven Umgang mit der Modelleisenbahn. Der spielende Umgang mit der Modellbahn mag sogar – ohne dass diese These hier weiter verfolgt werden kann – wichtige Voraussetzungen im Bereich von Größenordnungsplausibilität, System- und Epochensensibilität für eine spätere Modellbahnerkarriere legen. Gar nicht zu überschätzen ist wie bei jedem Lernen die Wiederholung. Ein so gut gestalteter Boden zwischen und neben den Gleisen wie in Abbildung 73 links unten provoziert geradezu die Frage, wie man soetwas macht und wie man den Weg vom Konfektionsgleis auf der Platte zu realistischen Einbettung der Schienen findet, ohne die Funktionalität zu gefährden.

  • 106 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 65.

Abbildung 73106

Abbildung 73106
  • 107 Gleise bei Ft. Stockton, Texas, in: Wim Wenders, Sam Shepard, Paris, Texas, hg. v. Claus Sievernic (...)

Abbildung 74107

Abbildung 74107

5Und was ist daran spezifisch amerikanisch? Fachinteressen- und Professionalisierungsdiskurse dürften wohl überall so ähnlich verlaufen. Modellbau setzt das Interesse am Selbermachen voraus. Da sind zunächst die Motive und ihre Wirkung, die von der suggestiven Authentizität von Maß und Form lebt, von stimmigen Farbigkeiten und der narrativen Objektdramaturgie im Kontext. Amerikanische Großdieselloks erzählen Geschichten und animieren zur virtuellen Ergänzung eines Vorstellungsraums, in dem endlose Güter- und hochrangige Personenzüge mit Stromlinienwaggons ein großes, weites Land durchschneiden und dem Flugzeug in ihrer Erdgebundenheit etwas voraus haben: Sie machen die ewige frontier sichtbar. Amerikanische Modelleisenbahnen sind ihre kulturell-symbolische Repräsentation und insofern ein plausibler Teil der amerikanischen Identität. Zu ihr kann vieles gehören: die sprechenden Namen der Eisenbahngesellschaften mit ihrem charakteristischen Landschafts- und Klimabezug, die Formen und Farben der typischen und regional so unglaublich verschiedenen Streckenhintergründe, die Macht des amerikanischen Modernisierungspfads in den urbanen Ballungsräumen wie die Einsamkeit weit draußen jenseits von allem.

  • 108 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 66.

Abbildung 75108

Abbildung 75108
  • 109 John Steinbeck, East of Eden, London 1992 (zuerst New York 1952).
  • 110 Ebd., S. 430–438.
  • 111 Elia Kazan, East of Eden, nach dem Roman von John Steinbeck, Warner Brothers 1955, Premiere 9.3.19 (...)

6Boxcars wie in Abbildung 75 sind die erzamerikanische Antwort auf die Standardisierung des Massentransports auf der Schiene vor dem Container. Zu sehen sind hier große Vierachser für den gekühlten Fruchttransport aus Kalifornien in den Rest des Landes – ein tief verwurzeltes Thema der Transportgeschichte in der amerikanischen Literatur, z. B. in John Steinbecks ,East of Eden‘ aus dem Jahr 1952.109 Steinbeck lässt einen seiner Protagonisten vor dem Ersten Weltkrieg mit der Realisierung der ahead-of-time-Innovation technisch scheitern, eisgekühltes Gemüse aus dem Salinas Valley in Mittelkalifornien per Bahn nach New York City zu bringen. Der Zug wird auf der langen Strecke über die Rocky Mountains und durch den Mittleren Westen zu oft aufgehalten, die Waggons entsprechen noch nicht den Anforderungen.110 Ironischerweise werden in der berühmten Hollywood-Verfilmung von ,East of Eden‘ durch Elia Kazan mit James Dean in einer der Hauptrollen aus dem Jahr 1955111 zur Darstellung ebendieses Motivs Vierachser verwendet, die bereits über Kühlungsschächte für Stangeneis verfügen, die in Abbildung 75 auf den hochdetaillierten, im Eigenbau entstandenen Boxcars zu sehen ist. Abbildung 76 zeigt die Grundbauform des nicht für Spezialgüter ausgelegten Boxcar.

  • 112 Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Boxcar_(PSF).jpg [27.5.2011].

Abbildung 76112

Abbildung 76112
  • 113 Jim Providenza, Modelling PFE 57-foot mechanical refrigerator cars, in: Railroad Model Craftsman 5 (...)

Abbildung 77113

Abbildung 77113

7Die Spuren des sozialen Lebens der Dinge werden farblich auf die Modelle übertragen. Auch dies muss man lernen und immer wieder in Bildern wie Abbildung 77 gesehen haben. Das ist gängige Modellbahnpraxis. Hier möchte ich eine weitere steile These wagen: Der amerikanische Modellbau hat ein besonderes Verhältnis zu den Gebrauchsspuren, zur Abnutzung, zum Verschleiss und sogar zur technischen Ruine. Rost, der im Westen zum Leben gehörende Staub, von der Sonne weggebrannte Farbe, Farbüberlagerungen von Lackschichten, überhaupt: Farbunterschiede auch und gerade dort, wo die corporate identity der großen Gesellschaften Farbeinheitlichkeit erwartet, Beulen, Dellen, Kratzer, Reparaturen derselben, verbogene Leitern und Laufgriffe, marode und schiefe Schwellen, eine allen Reichsbahn-Normierungen hohnsprechende Gleisbettung und Schotterung, Schienen in vielfarbigem Schlamm und im Sand, extrem reduzierte Ausstattung mit Signalen: all dies steht für die wache Wahrnehmung der Eisenbahn als Infrastruktur der frontier, nicht einer kleinteiligen europäischen Realität. Die Bilder im RMC sprechen für eine Auffassung von künstlicher Alterung der H0-Welt, die nicht sanft und milde dekorativ ist, sondern manchmal brutal. Ich werde bei den Gebäudemodellen und der Landschaftsgestaltung darauf noch zurückkommen. Amerikanischer Modellbau bildet seine Authentizitätsmaßstäbe an einer Ästhetik der heavy duty. Dies geht über die allgemein eisenbahntypischen Blicke in Hinterhöfe und industrielles Off hinaus, indem der Pioniercharakter und die Härte des amerikanischen industriellen Modernisierungsprozesses zur hidden agenda des Dargestellten wird. Das schließt ein Nebeneinander von glänzendem Stromlinienblech an den Personenzügen der Starlinien und offenem Verfall keineswegs aus.

  • 114 Paul Faulk, Four SAL boxcars, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), December, S. 83–87, 85.

Abbildung 78114

Abbildung 78114

8Werbung und große Logos auf Güterwagen prägen das Bild des amerikanischen Frachtverkehrs. Der Modelleisenbahner soll ein Auge für Varianten und Variationen erwerben, das Formen- und Farbmaterial deklinieren können. Er soll auf diese Weise lernen zu fragen, was er in H0 darstellen will. Darin liegt die Wiedergewinnung der Autonomie gegenüber den Herstellern von Massenware, die unterschiedlich bedruckte Boxcars in großer Zahl bereithalten, um bunte Güterzüge zu gestalten, sich aber nicht für Fragen der korrekten Schiebetürgröße interessieren. Das Detail ist immer konkret.

  • 115 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 67.

Abbildung 79115

Abbildung 79115

9Aus amerikanischer Sicht wirkt das untere der drei Bilder in Abbildung 79 vollkommen naheliegend. In einem Land der Freiwilligkeitskirchen, das zutiefst durch den cultural code rigider protestantischer Dissenterkulturen geprägt wurde, hat die Kirche ihren festen Platz im Alltag und daher auch in H0. Die USA als neues Jerusalem, als Community upon the Hill, verwirklichen ihre Mission von Demokratie und Marktwirtschaft u. a. durch ihr Mobilitätssystem, insofern fährt der Güterzug nicht zufällig an der Kleinstadtkirche vorbei: Praise the Lord!

10Die Abbildungen 80 bis 82 und 84 zeigen die Umgebung, in der Steinbecks ,East of Eden‘ spielt, nur etwa vierzig Jahre später, in den 1950er Jahren. Das Jalama des Motivs einer mittelkalifornischen Nebenbahn zur Southern Pacific könnte auch Steinbecks Salinas sein. Terrainkenntnis und die Beschränkung auf ein plausibles Thema, die Verladung von Obst und Gemüse für den gekühlten Transport, ist hier das Thema. Die Bilder artikulieren die Fähigkeit zur realistischen Darstellung von Einzelheiten im Kontext. Jalama liegt, die gemalte Hintergrundkulisse von Abbildung 84 zeigt es, am Rand des Küstengebirges in den Hügeln des Anbaugebiets.

  • 116 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, Cover.

Abbildung 80116

Abbildung 80116
  • 117 Tony Thomson, Visiting the Lompoc & Cuyama. A 1950s-era shortline interchanging with the SP, in: R (...)

Abbildung 81117

Abbildung 81117

11Der Straßenraum und die Haltestelle mit ihrer Infrastruktur – Icehouse, eis- und noch nicht generatorengekühlte Lagerschuppen, die Ladegleise mit hohen Holzbrücken für die Einbringung der Eisstangen durch die Dachluken der Vierachser wie in Abbildung 81 oben und 82, wenige Läden an der Straße in der unmittelbaren Nähe des Bahnhofsgebäudes, die kleiner wirken als das Billboard neben ihnen, die Wasserkräne für die Dampftraktion – sind betrieblich nicht getrennt, sondern gehen ineinander über, so dass der Auto- durch den Zugverkehr im Straßenbild regelmäßig eingeschränkt wird. Der Erhaltungszustand der Gleisanlagen ist mäßig gut, der der Straßen schlecht, wie Abbildung 83 deutlich macht. Es geht der agrarischen kalifornischen Überschusslandschaft nicht besonders gut, die dargstellte Transporttechnik, abgesehen von der neuen Diesellok in Abbildung 83 oben, ist alt und längst abgeschrieben. Der Wohlstand Kaliforniens wird andernorts erwirtschaftet, eine Aura von Verfall liegt über allem. Der Hauptkonkurrent dieser Art von Transportgeschehen, der schwere Kühllastzug, der Ost und Gemüse direkt beim Produzenten abholt und über den Highway in die großen Kettensupermärkte der nahen Agglomerationen Los Angeles und San Francisco, aber auch ins gesamte Land bringt, ist noch nicht zu sehen. Der Ton zum Bild kommt von der vierfach gekuppelten Güterzuglok mit profanem Öltender bei ihrer Verschubarbeit auf den erheblichen Steigungsstrecken Jalamas.

  • 118 Ebd., S. 67.

Abbildung 82118

Abbildung 82118

12Bernard, Iowa, 1933, zeigt eine Kleinbahnszene, die für einen bestimmten Punkt der Maschinendurchdringung der weiten amerikanischen Fläche steht, aber das ist nur ein Aspekt. Schöner als an diesem Bahnübergang lässt sich das alltägliche Nebeneinander von Mobilitätsformen nicht darstellen, aus der die retrospektive Technikgeschichtsschreibung zu oft ein innovationsverliebtes teleologisch-idealtypisches Entweder-Oder stets auf der Seite des Neuen und meistens in der Artefaktform des Automobils macht: Pferd, Kleinbahn und Auto gehören nicht nur in Bernard, Iowa, 1933 zum Mobilitätsalltag, in dem jede Mobilitätsform spezifische Aufgaben erfüllt. Die vom Gebrauch stark gezeichnete Kleinlokomotive pauschal mit Innovation gleichzusetzen, dürfte schwerfallen und würde der Bildaussage auch widersprechen. Die Mobilität vernetzt sich und verbindet unterschiedliche Geschwindigkeiten. In diesem Prozess spielt die handwerkliche Anpassung industrieller Produkte, wie man an der Lok gut erkennen kann, eine wichtige Rolle. In gewisser Weise bildet die H0-Umsetzung genau diese Seite der Mobilitätsgeschichte durch ihre konstruktivistische und Handarbeit an allen Bestandteilen des Mobilitätstechnotops besonders treffend ab. Der Erfolg der größten und normativen Konsumgesellschaft der Welt beruht in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts maßgeblich auf derjenigen Kompetenz, die der erfolgreiche Modellbau schult: der Umnutzung und Kontexteinordnung von industriellen Fertigprodukten bottom-up, der kreativen Einbindung von Technik in die eigene Biographie.

  • 119 Ebd., S. 69.

Abbildung 83119

Abbildung 83119
  • 120 Railroad Model Craftsman 59 (1990), July, Cover.

Abbildung 84120

Abbildung 84120
  • 121 Chick Curtis, Bernard. Imagination and history team up to give us a glimpse of the Bellevue & Casc (...)

Abbildung 85121

Abbildung 85121

13Rolling hills of Iowa: Im Zuge der durch Fahrrad und Automobil ausgelösten Dynamik wird auch das Fuhrwerk Gummibereifung erhalten und damit effizienter werden. Das Auto ist präsent und ein selbstverständlicher Teil des American home geworden, richtiger gesagt: es hat manche seiner Eigenschaften übernommen. Mobilität ist auf neue Weise zu einem wichtigen Teil der amerikanischen Identität geworden und setzt das Land auf neue Weise in Bewegung. Der Erbauer der oben gezeigten Anlage hat das auf seine Weise äußerst treffend umgesetzt, indem er ein Bild mit einem Straßenband über rollende Hügel als Hintergrundkulisse verwendet und so den Anschluss von Bernard, Iowa an das Verkehrsnetz zeigt. Was eigentlich ist das H0-Bernard, Iowa in diesem Netz? Die Abbildungen 85 bis 88 zeigen einen Mobilitätswerkhof, in dem alle Arten der Fortbewegung und die Arbeit an ihnen zentralgestellt sind. Der winzige Ort besteht aus der Umgebung eines Bahnübergangs, eines Haltepunkts und eines Abstellgleises. An das Auto vor der offenstehenden Garage in Abbildung 87 wird erkennbar Hand angelegt. Dabei kann der Gedanke aufkommen, dass mit demselben Werkzeug und derselben doing-it-yourself-Einstellung an den Schmalspurfahrzeugen auf dem Abstellgleis (Abbildung 86) daneben ausgebessert wird. Der vierachsige Pritschenwagen ist die zeitgemäße Weiterentwicklung des Pritschenfuhrwegs mit großen Holzspeichenrädern im Bildvordergrund und damit desjenigen Fahrzeugs, mit dem der Westen erobert wurde. Gegenüber den Entwicklungspotentialen wirken die Behausungen rückständig und wie aus einer anderen Zeit: sie sind im Wortsinn Immobilien.

  • 122 Ebd., S. 49.

Abbildung 86122

Abbildung 86122

14Iowa ist mehrfach mobil: Hinter dem Haus trocknet die Wäsche auf der Leine, aber Gleisanschluss und Auto stehen für die vernetzte Zugänglichkeit. Wie die Siedler den Westen erobert haben, erobert die Verkehrsinfrastruktur das Land von Küste zu Küste.

15Zu den Besonderheiten amerikanischer Verkehrstechnotope gehört die für Modelleisenbahner ideale, gering ausgeprägte Trennung der Bereiche von Schiene, Straße und Produktion, wie die Anlage in Abbildung 89 deutlich macht. Der Fabrikhof ist zugleich Betriebshof der Eisenbahngesellschaft und vom Straßenraum nicht deutlich abgegrenzt. Das Eisenbahngeschehen gehört zum öffentlichen Raum. Produktionstakt, Verladezeit und Fahrplan bestimmen in hohem Maß den Rhythmus des Lebens und die Befahrbarkeit der schienenkreuzenden Straßen. Wie gut es der Wirtschaft geht, kann man auf diese Weise ganz unmittelbar er-fahren und auch hören: die Ger äuschkulisse ist hinzuzudenken. Gerade weil dies so ist, gehört die Gestaltung des Bodens der Gleisanlagen zu den großen Herausforderungen. Die Gleise müssen so eingebettet werden, wie es hier zu sehen ist: weder zugeschüttet noch auf einem richtigen Bahndamm oberhalb des Straßenniveaus. Im Westen befahren selbst hochrangige Personenzüge bis in die 1950er Jahre die Straßen wie Straßenbahnen. Bis zum heutigen Tag verläuft in Südkalifornien die Amtrak-Küstenstrecke direkt am Strand und teils parallel zum Pacific Coast Highway. Unverzichtbar ist die Andeutung oberirdisch geführter Stromleitungen, deren Holzmasten erkennen lassen, wie jung und fragil die Energie- und Kommunikationsinfrastruktur noch ist. Über allen amerikanischen Eisenbahnsettings liegt eine Aura des Transitorischen und Provisorischen. Insofern ist der Niedergang des Eisenbahnnetzes und der Siegeszug des highwayfähigen Truck konsequent. Vielerorts liegen die nicht mehr genutzten Schienen bis zum heutigen Tag auf solchen Gebieten, wie sie in Abbildung 90 nachgebaut worden sind.

  • 123 Ebd., S. 50.

Abbildung 87123

Abbildung 87123
  • 124 Ebd., S. 51.

Abbildung 88124

Abbildung 88124
  • 125 Art Daehler, Art Daehler’s modular adventure, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), October, S. (...)

Abbildung 89125

Abbildung 89125

16Großstadtszenen sind für Modelleisenbahner durch ihre Verdichtung so reizvoll wie schwierig umzusetzen. Abbildung 90 steht für zwei Strategien des Umgangs mit dieser Herausforderung: die Verlegung des Straßenverkehrs auf ein höheres Niveau über der Bahn, wobei die Null- und Eins-Ebene durch Gebäude miteinander verbunden sind, und die Beschränkung des Großstädtischen auf das Großindustrielle als Hintergrundkulisse vor einem bahnbetrieblichen Gelände mit (noch) stehengebliebener Restbebauung. Wer dort wohnt, hat keine Alternativen.

  • 126 Doug Geiger, The Granite Mountain Railway – Part I, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), Februa (...)

Abbildung 90126

Abbildung 90126

17Zu den USA gehören die grandiosen großen Strecken in den Rocky Mountains ebenso wie die kleinen Städte an diesen Strecken. Die Landschaftsdarstellung erfordert einen genauen Blick für Proportionen und Materialien: der mit einem Betonsockel aufgefangene Bahndamm und die Brückenkonstruktion in Abbildung 91 weisen die Richtung. Gerade das, was einfach aussieht, erfordert ein Maximum an Vorbildkunde, um nicht zum Edelkitsch zu werden.

  • 127 Ebd., S. 60.

Abbildung 91127

Abbildung 91127
  • 128 Doug Geiger, The Granite Mountain Railway – Part II, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), March (...)

Abbildung 92128

Abbildung 92128

18Hier kann man etwas über Gestein lernen. Wer solche Szenen baut, muss eine Sammelleidenschaft für Steine und ihre Bearbeitung entwickeln und sein Naturotop noch genauer planen als das im Vergleich dazu überschaubare Technotop. Viele Felsbrocken werden ihre Position gewechselt haben, ungezählte Stunden in das Design der Felswand im Hintergrund des unteren Bildes gegangen sein. Wahrscheinlich gab es Kontrollfotos des Baufortschritts zum Vergleich mit Vorbildfotographien.

  • 129 Railroad Model Craftsman 60 (1991), May, S. 68.

Abbildung 93129

Abbildung 93129

19Die Verbindung mit dem Medium Fotograpahie ist im Modellbau so eng, dass man den Eindruck gewinnen kann, manche Anlagen seien in erster Linie gebaut worden, um so wie in den Abbildungen 93 und 94 fotographiert werden zu können: hier soll die Grenze verwischt, das Illusionsspiel auf die Spitze getrieben werden. Die Abstraktion und Distanzierung des Kameraobjektivs holt Dimensionen aus der Dreidimensionalität, die diese für den Betrachter nicht unbedingt oder nur vorübergehend hat und haben kann. Insofern schließt sich hier ein Kreis: von der zweidimensionalen Planung unter Verwendung von Fotos zum räumlichen Objekt zur wiederum zweidimensionalen Aufnahme, die zeigt, worum es ,eigentlich‘ geht. Die Vorzeigereichweite des Fotos konkurriert mit der des Artefakts.

  • 130 Don Mitchell, Cris Hollinshead’s Southern Pacific ballast hoppers, in: Railroad Model Craftsman 60 (...)

Abbildung 94130

Abbildung 94130

Buildings

  • 131 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 11.

Abbildung 95131

Abbildung 95131
  • 132 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Sears_Catalog_Home [30.5.2011].

20Das Sears Roebuck Catalog House aus dem Jahr 1908132 – siehe Abbildung 98 – als H0-Modell anzubieten, ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: sowohl, was die kaum zu überschätzende Bedeutung des Catalog order über Sears Roebuck für die Verfügbarkeit von Waren auf dem nationalen Markt der USA bedeutet als auch im Hinblick auf die Geschichte des sozialen Lebens dieser Waren in amerikanischen Biographien. Abbildung 96 aus dem Katalog verweist mit einem ähnlichen Haustyp zugleich auf zwei weitere typische Sears Roebuck-Produkte, die das Land geprägt haben: Windrad-Halbzeug und Autoteile.

  • 133 Quelle: http://www.pushpullbar.com/forums/attachment.php?attachmentid=37018&stc=1&d=1201484318 [30 (...)

Abbildung 96133

Abbildung 96133
  • 134 Quelle: http://therogue.co.uk/the-1908-sears-roebuck-co-catalogue/ [30.5.2011].

Abbildung 97134

Abbildung 97134

21Das Haus auf Abbildung 98 steht nicht nur für eine hocheffiziente standardisierte Produktions- und innovative Distributionsform, sondern für bestimmte populäre Erwartungen an den privaten Wohnraum und für ein spezifisches Familienbild, das der sozialen Pluralisierung nicht so lange standgehalten hat wie manche Exemplare des Modern Home. Es ist zweifellos ein Leitartefakt amerikanischer Modernisierung im 20. Jahrhundert, dessen soziale Relevanz man mit dem Ford Model T vergleichen kann.

  • 135 Quelle: http://cdn2-b.examiner.com/sites/default/files/styles/image_full_width/hash/99/6a/2-Sears- (...)

Abbildung 98135

Abbildung 98135
  • 136 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 32.

Abbildung 99136

Abbildung 99136

22Das Sears Roebuck Modern Home steht in Smalltown, USA, wie sie in Abbildung 99 beworben wird: verhältnismäßig einfache, aber signifikante Basisbausätze, die epochenübergreifend von den 1860er Jahren bis heute und für Settings von Boston bis San Diego, von Tampa bis Seattle eingesetzt werden können Über Smalltown wölbt sich ein ganzer Werte- und Vorstellungshorizont in den Farben der amerikanischen Gesellschaftsgeschichte, der das Attribut „typical“ erst erzeugt: Konsum- und Kirchgangsgewohnheiten, Familienbilder, politische und wirtschaftliche Überzeugungen, Vorurteile und Liberalität, Leistungsbereitschaft und zivilbürgerliches Engagement, Jingoismus und Integrationsbereitschaft – letzteres schon deshalb, weil die meisten Amerikaner viele Smalltowns in ihrer Biographie erleben: Smalltown, New Jersey, Smalltown, Texas und das Smalltown, das zwar innerhalb der City Limits von Los Angeles liegt, aber in vielen Aspekten nach den Gesetzen von Smalltown, USA funktioniert.

  • 137 Jim Auman, Scratchbuilding New England buildings, Part II, in: Abb.: Railroad Model Craftsman 59 ( (...)

Abbildung 100137

Abbildung 100137
  • 138 Vgl. http://www.alba-publikation.de/oxid.php/sid/x/shp/oxbaseshop/cl/alist/cnid/105 [31.5.2011].
  • 139 Vgl. Juliane Köhler, Janusköpfige Welt Die Kurzgeschichten Herbert Eisenreichs. München 1990; Slaw (...)
  • 140 Herbert Eisenreich, Große Welt auf kleinen Schienen. Das Entstehen einer Modellanlage, Salzburg 19 (...)

23Das Gebäude-Ensemble mit Anleger nach neuenglischem Vorbild in Abbildung 100 ist komplett from scratch im wesentlichen aus Holzteilen gebaut. Der RMC präsentiert über mehrere Ausgaben hinweg eine detaillierte Bauanleitung, die aus praktischen step-by-step-Hinweisen aus der Erfahrung des Erbauers besteht Im Unterschied zur deutschen Modellbahnfachliteratur z. B. im Eisenbahn- und Modellbahnmagazin138 handelt es sich dabei nicht um eine streng regulierende Arbeitsordnung im Geist der Facharbeiterprofessionalisierung, sondern um einen bebilderten und mit Bauskizzen versehenen Essay im Stil von I did it that way and it worked Während in deutschen Fachblättern den Anfängern im Modellbau bestenfalls überschaubare Weihnachtsanlagen weitgehend im Rückgriff auf standardisierte Großserienmodelle zugetraut werden, betont der RMC das exemplarische und recht komplexe Einzelmodell, dessen Entstehung begleitet wird. Die ironische Selbstrelativierung im Blick auf die eigenen handwerklichen Grenzen und vielfältigen Erfahrungen des Scheiterns gehören ebenso zum Habitus wie ein anerkennender Sportsgeist gegenüber den Modellbauleistungen anderer: beides, vor allem aber ersteres ist eine der deutschen Fachkommunikation fremde Haltung Deutsche Texte über Modellbau sind bierernst, autoritär im Ton und auf In-group-Bestätigung angelegt. Die einzige mir bekannte Ausnahme von dieser Regel ist der österreichische Schriftsteller und Modellbahnautor Herbert Eisenreich (1925–1986).139 Eisenreich, selbst ein leidenschaftlicher Modelleisenbahner, veröffentlichte 1968 im Salzburger Residenz-Verlag einen mit literarischer Ambition geschriebenen Modellbahnratgeber unter dem Titel ,Große Welt auf kleinen Schienen Das Entstehen einer Modellanlage‘.140 Der Anspruch des Titels wird eingelöst. Zugleich spiegelt Eisenreich in ironischer Ich-Erzählform aber auch die teils beglückenden, teils frustrierenden Erfahrungen mit der Modellbahn in die Perspektive der Beratung des direkt angesprochenen Lesers hinein.

24Die Erfolge des vollständigen Neubaus ohne vorgefertigte Teile sollen für sich sprechen; Abbildung 100 bestätigt das einmal mehr: Die Farbigkeit und Eigenart der Formensprache – in diesem Fall der angelehnte Schuppen über mehrere Etagen zur Wasserebene – ist etwas völlig anderes als ein vorsichtig farblich gealtertes Gebäude aus der Bausatzpackung, bei dem der Bastelprozess selbst mit der Beseitigung der Reste industrieller Fertigung in Form der Plastikgrate an den Einzelteilen beginnen muss.

  • 141 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 82.

Abbildung 101141

Abbildung 101141

25Tief in der amerikanischen literarischen Schauerromantik verwurzelt ist die Tradition des Unheimlichen und Gespenstischen. Geisterstädte gehören zur Normalität im Westen, aufgegebene, verfallende Gebäude zum Straßenbild in den Städten im ganzen Land. Wer sie im Modell darzustellen versucht, gelangt schnell in die Grenzbereiche des Modellbaus. Der Verfall des Vorbilds in Sonne, Wind und Regen folgt anderen Gesetzen und Geschwindigkeiten als der indoor-Alterungsprozess des Modells durch Staub, nachlassende Klebebindung und verblassende Oberflächenfarben. Daher muss die Ruine konzipiert und auf passende Weise in Szene gesetzt werden. Holz ist im Unterschied zu Plastik dafür gut geeignet, weil es leichter formbar ist und Farbe anders aufnimmt als eine Plastikoberfläche Für manche konstruktiven Teile werden jedoch in erster Linie Plastikfertigteile in Frage kommen, weil ihre Detaillierung aus Holz selbst den pathologischen Miniaturhandwerker überfordert. Puristen sehen das anders und bleiben beim Holz, das dann mit Zahnarzt- und Optikerwerkzeug bearbeitet wird.

  • 142 Ebd., S. 83.

Abbildung 102142

Abbildung 102142
  • 143 Ebd., S. 130.

Abbildung 103143

Abbildung 103143

26Unterhalb der Ästhetik des Spukhauses als Inszenierung einer Gegenwelt zum properen Suburbia liegt die harte, nicht nur symbolische Alterung von Bauwerken wie in Abbildung 103, die auf die Anforderungen des Geländesettings, in dem sie stehen, sichtbar zu reagieren scheinen. Der dirt, auf dem die Lastwagen hier stehen, liegt als Schleier auf dem Warenhaus und hat seine Wände sandgestrahlt. Häusern, die so aussehen, ist das widerfahren, was John Steinbeck in seiner einleitenden Charakteristik der dustbowl Oklahoma in den 1930er Jahren in den ,Grapes of Wrawth‘ beschrieben hat:

  • 144 John Steinbeck, The Grapes of Wrath, London 2000 (zuerst New York 1939), S. 4 f.

„The dust from the roads fluffed up and spread out and fell on the weeds beside the fields, and fell into the fields a little way. Now the wind grew strong and hard and it worked at the rain crust in the corn fields. Little by little the sky was darkened by the mixing dust, and the wind fell over the earth, loosened the dust, and carried it away. The wind grew stronger. The rain crust broke and the dust lifted up out of the fields and drove gray plumes into the air like sluggish smoke. (…) The wind grew stronger, whisked under stones, carried up straws and old leaves, and even little clods, marking its course as it sailed across the fields. The air and the sky darkened and through them the sun shone redly, and there was a raw sting in the air. During a night the wind raced over the land (…). The dawn came, but no day. In the gray sky a red sun appeared, a dim red circle that gave a little light, like dusk; and as that day advanced, the dusk slipped back toward darkness, and the wind cried and whimpered over the fallen corn.”144

27Detaillierung gibt es auch kommoditisiert, als Spitzenbausatz. Abbildung 104 lässt erkennen, was hier im Hochpreisniveau möglich ist. Der habitusgerechte Umgang mit diesem Modell ist der modifizierte Nachbau aus Holz. „ultra-thin urethane wall and roof castings“ gehören nicht zu den identitätsstiftenden Baumaterialien, so sehr sich die Abbildung auch bemüht, die Legitimität des Werkstoffes Holz zumindest durch seine symbolische Präsenz auf den Plastikbausatz zu übertragen. Das Motiv der Holzmühle gehört zu den Ur-Bildern der Besiedlung des Landes, aber auch zur modern-konsumgesellschaftlichen Durchformung der amerikanischen Gesellschaft.

  • 145 Railroad Model Craftsman 59 (1990), December, S. 19.

Abbildung 104145

Abbildung 104145
  • 146 Patrick Lawson, CP’s Mission, B.C. station, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), February, S. 6 (...)

Abbildung 105146

Abbildung 105146
  • 147 Jack Dreibus, The Gold King: Scratchbuilding for the beginner, in: Railroad Model Craftsman 60 (19 (...)

Abbildung 106147

Abbildung 106147

28Das in ,Wickett’s Mill‘ bearbeitete Holz ist als Werkstoff überall in den USA präsent. Abbildung 105 zeigt ein from sratch errichtetes typisches Empfangsgebäude nach einem Vorbild aus dem Bundesstaat Washington. Die Grundform einer langgezogenen Empfangs-, Schalter- und Gepäckhalle mit weit überstehendem, fast bahnsteigartigem Dach mit und ohne Hauptgebäude in der Mitte gehört zu den vielfach variierten, logo-fähigen Grundformen amerikanischer Bahnhofsarchitektur im gesamten Land, die für jeden erkennbar ist.

29Ein weiteres Zentralmotiv aus der Geschichte der USA: das H0-Modell einer Goldmine im Westen als Komplettnachbau aus Holz: Er ist das Gegenstück zu dem teuren Mühlenbausatz in Abbildung104, bis hin zur Foto-Aufstellung in einer ,natürlichen‘ Landschaft. Gut erkennbar ist die im Vergleich zum Plastik gute optische Wirkung der Holzoberflächen.

Details

  • 148 Dick Shapiro, Harry Bonham, On the right track Make flexible track look more realistic, and reduce (...)

Abbildung 107148

Abbildung 107148

30Geländeartefakte genießen im amerikanischen Modellbau eine Wertschätzung besonderer Art, unten zwei Beispiele von der Homepage des Ausstattungsherstellers Woodland Scenics.

  • 149 Quelle: http://woodlandscenics.woodlandscenics.com/index.cfm [1.6.2011].

Abbildung 108a149

Abbildung 108a149
  • 150 Ebd.

Abbildung 108b150

Abbildung 108b150

31In dem RMC-Artikel auf Abbildung 109 erläutert der Autor in der Rubrik für Modellfotographie, wie man authentische Bilder inszeniert, in denen Gebäudemodelle ungefähr so spektakulär in die Luft gejagt werden wie beim großen Vorbild der Traumfabrik, deren Praxis hier auch motivierend gewirkt hat. Im Bewussteins des ironischen Zugs der gesamten Unternehmung bietet auch dieser Beitrag praktisches How-to-Wissen, an dessen Ende das ,Kaboom‘ stehen kann. Was aus europäischer Modellbauperspektive abseitig, ja provozierend wirkt, weist einmal mehr auf den in den USA besonders ausgeprägten interaktiven Zusammenhang von Modellbau und dem Medium Fotographie und Film hin. Der amerikanische Modellbau hat einen starken anti-idyllischen Zug, der hier mit den Mitteln perfekter Illusionstechnik zum Tragen kommt.

32Neben avancierten Tricks zur medialen Darstellung bietet der RMC auch Praxistipps, deren Sitz im Leben auf den amerikanischen Alltag verweist. Der Text in Abbildung 110 rät dazu, aus den Stäben zum Umrühren von Kaffee, die es an jedem Kaffeeautomaten und zu jedem coffee to go gibt, Markierungen für die elektrischen Schaltungen auf der Modellbahnanlage herzustellen. Defizite der Vorbildlichkeit – „slightly oversize for H0“ – räumt der Autor ein, gibt aber der Praktikabilität den Vorzug.

  • 151 Dwayne Easterling, “Kaboom!” A different type of special effect, in: Railroad Model Craftsman 59 ( (...)

Abbildung 109151

Abbildung 109151
  • 152 Charles Hague, Making switch markers, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 72.

Abbildung 110152

Abbildung 110152
  • 153 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 10.

Abbildung 111a153

Abbildung 111a153
  • 154 Ebd., S. 10.

Abbildung 111b154

Abbildung 111b154

33Diese Werbung für Christmas cards aus dem RMC schöpft aus dem Formen- und Motivkanon amerikanischer Eisenbahnen: Großstadtszenen und Reminiszenzen typischer Landschaften, berühmte Züge mit klingenden Namen und Hillbilly-Bahnen präsentieren die Weihnachtsbotschaft in eisenbahngeschichtlicher Codierung. Dieser dekorative Illusionismus ist nicht der Pfad, für den der MRC steht, so graphisch anspruchsvoll einige Bilder auch sind.

  • 155 Railroad Model Craftsman 60 (1991), March, S. 14.

Abbildung 112155

Abbildung 112155

34Hier sehen wir das reduzierte, nur den Fachmann ansprechende Formenalphabet amerikanischer Eisenbahn aus einer RMC-Werbeanzeige, die viel Information auf geringem Raum bietet. Es ist das anspruchsvolle Rohmaterial, dessen vereinfachte Minimalpräsentation daran erinnert, dass das Eigentliche und das Kreative auf seiner Grundlage erst noch zu leisten ist.

Kompetenzen des amerikanischen H0-Modelleisenbahners?

35Dieser Bildessay ließe sich leicht fortschreiben, was hinsichtlich der schönen Bilder immer, im Verhältnis zum Erkenntnisgewinn nur bedingt wünschenswert wäre. Lassen sich nun vor dem Hintergrund des Gezeigten und im Ansatz Diskutierten oberhalb trivialer zirkelschlüssiger Bestätigung von Raum- und Zeitbezogenheit allen Modellbaus allgemeine Aussagen über die Kompetenzen des amerikanischen H0-Modelleisenbahners treffen, die sich in Bild und Text des RMC spiegeln? Ich meine ja, und möchte, orientiert an Kurt Mösers ,Fahren und Fliegen‘, einige Stichpunkte festhalten.

  • Selbstartikulationskompetenz: Die besondere Wertschätzung im amerikanischen Modelleisenbahnbau gilt dem Selbermachen und Selbstgestalten. Wer sich dieser frontier im Fahrzeug-, Gebäude- und / oder Landschaftsbau stellt und darin seinen individuellen Weg zu einer sozialen Konstruktion in H0 findet, genießt die Wertschätzung der peers und kann an der thematischen, nicht: Fachkommunikation partizipieren. Erforderlich ist dafür eine genaue Wahrnehmung des Vorbilds und eine vorurteilslose Bereitschaft zur Entwicklung eigener handwerklicher Routinen – craftsmanship – durch learning by doing und trial and error. Gerade darin artikuliert sich der Ego-Aspekt.
  • Thematische Kommunikationskompetenz: Die Beschreibung des eigenen Wegs im Modellbahnbau respektiert die Pluralität der Zugänge und Interessen zu diesem Thema und präsentiert sich ohne Scheu vor Ironie vor dem lockeren Erfahrungsbericht mit dem Tenor I did it that way and it worked. Besonders wichtig ist die allgemein akzeptierte, gleichsam sportlich zu verstehende Voraussetzungslosigkeit und die Prämisse, jedem alles verständlich erklären zu können. Dabei geht es nicht um exklusive Fach-, sondern integrierende Kommunikation. Die Qualitätsverschiedenheiten erschließen sich durch den Anforderungsgrad des Geleisteten und – wie in jedem guten Essay – durch den Esprit der Darstellung.
  • Symbolische Repräsentationskompetenz: Amerikanische Modelleisenbahner senden nicht nur Ego-Signale, sondern bewirtschaften auch ein Feld symbolischer Repräsentation spezifisch nationaler Zugänge u. a. zu Technik, Mobilität und sozialem Wandel. Dafür gibt es ein Bewusstsein oberhalb lokaler und regionaler Identitäten. Dargestellt werden nicht irgendwelche, sondern charakteristische Landschaften und Technotope der USA. Die Repräsentationskompetenz liegt im dem Bereich der Fähigkeit zur Dechiffrierung sozial-historischer Kontexte eines Epochenstils und ihrer symbolischen Reproduktion und Reduktion im Modell. In diesem Gesichtspunkt liegt ein gewichtiges Argument gegen den oft von Europäern gegenüber Amerikanern geäußerten Vorwurf der ,Geschichtslosigkeit‘. Im Entstehungsprozess einer amerikanischen H0-Modelleisenbahn steckt der Musterfall des hermeneutischen Prozesses des historischen Verstehens und Einfühlens, dessen Resultate in Form der dreidimensionalen Narratio mindestens so aussagekräftig sein können wie Texte.
  • Mediale Inszenierungskompetenz: Dieser Bereich wäre noch intensiver auszuleuchten. Mir scheint festzustehen, dass amerikanische Modelleisenbahner ein besonders enges Verhältnis zur bildlichen Inszenierung ihrer Anlagen haben, das über die Orientierung an Vorbildfotos hinausgeht. Die (Rück-)überführung des Modells ins Bild hat einen besonderen Wert für die Erkennbarkeit des Plots einer 3-D-Erzählung in Modellanlagenform.

36Viele weitere Aspekte sind denkbar, einer sei hier zumindest bildlich angesprochen, da er allen anderen zugrunde liegt: die bleibende, generationenübergreifende Faszination dieses Feldes der sozialen Konstruktion.

Notes

100 John William Oliver, Geschichte der amerikanischen Technik, Düsseldorf 1959, Kap. 5, S. 56–68 (zuerst engl. u. d. T. History of American Technic, New York 1956).

101 Thomas P. Hughes, Die Erfindung Amerikas. Der technologische Aufstieg der USA seit 1870, München 1991 (zuerst engl. u. d. T. American Genesis. A Century of Invention and technological enthusiasm, 1870–1970, New York 1989). Thomas P. Hughes, Die Erfindung Amerikas. Der technologische Aufstieg der USA seit 1870, München 1991 (zuerst engl. u. d. T. American Genesis. A Century of Invention and technological enthusiasm, 1870–1970, New York 1989).

102 Z. B. Wolfgang König, Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse, Stuttgart 2009. Z. B. Wolfgang König, Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse, Stuttgart 2009.

103 Versuche, dies zu ändern: R.-U. K., Kleine Welten oder wie deutsch kann man in HO sein? Modellbahnnostalgie zwischen Markt und Identität an deutsch-deutschen Beispielen, in: Andreas Böhn, Kurt Möser (Hg.), Techniknostalgie und Retrotechnologie, Karlsruhe 2010 (Karlsruher Studien Technik und Kultur, Bd. 2), S. 49–72; http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000015575; R.-U. K., Spurweiten. Technik, Geschichte, Identität u. a. in H0, Normalspur und 1000 mm, Karlsruhe 2011 (Technikdiskurse. Karlsruher Studien zur Technikgeschichte, Bd. 4) [Download als E-Book: http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000021812].

104 Kurt Möser, Fahren und Fliegen in Frieden und Krieg. Kulturen individueller Mobilitätsmaschinen, 1880–1930, Heidelberg 2009 (Technik + Arbeit. Schriften des Technoseum. Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim; zugl. Habil.-Schr. Universität Karlsruhe (TH) 2008).

105 Ebd., S. 151–238.

106 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 65.

107 Gleise bei Ft. Stockton, Texas, in: Wim Wenders, Sam Shepard, Paris, Texas, hg. v. Claus Sievernich, Nördlingen 1984, S. 168 f., 169.

108 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 66.

109 John Steinbeck, East of Eden, London 1992 (zuerst New York 1952).

110 Ebd., S. 430–438.

111 Elia Kazan, East of Eden, nach dem Roman von John Steinbeck, Warner Brothers 1955, Premiere 9.3.1955.

112 Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Boxcar_(PSF).jpg [27.5.2011].

113 Jim Providenza, Modelling PFE 57-foot mechanical refrigerator cars, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 57–63, 57.

114 Paul Faulk, Four SAL boxcars, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), December, S. 83–87, 85.

115 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 67.

116 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, Cover.

117 Tony Thomson, Visiting the Lompoc & Cuyama. A 1950s-era shortline interchanging with the SP, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 64–69, 64.

118 Ebd., S. 67.

119 Ebd., S. 69.

120 Railroad Model Craftsman 59 (1990), July, Cover.

121 Chick Curtis, Bernard. Imagination and history team up to give us a glimpse of the Bellevue & Cascade R.R. in On3, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), July, S. 48–51, 48.

122 Ebd., S. 49.

123 Ebd., S. 50.

124 Ebd., S. 51.

125 Art Daehler, Art Daehler’s modular adventure, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), October, S. 82–86.

126 Doug Geiger, The Granite Mountain Railway – Part I, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), February, S. 56–62, 59.

127 Ebd., S. 60.

128 Doug Geiger, The Granite Mountain Railway – Part II, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), March, S. 48–53, 51.

129 Railroad Model Craftsman 60 (1991), May, S. 68.

130 Don Mitchell, Cris Hollinshead’s Southern Pacific ballast hoppers, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), February, S. 63–66, 65.

131 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 11.

132 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Sears_Catalog_Home [30.5.2011].

133 Quelle: http://www.pushpullbar.com/forums/attachment.php?attachmentid=37018&stc=1&d=1201484318 [30.5.2011].

134 Quelle: http://therogue.co.uk/the-1908-sears-roebuck-co-catalogue/ [30.5.2011].

135 Quelle: http://cdn2-b.examiner.com/sites/default/files/styles/image_full_width/hash/99/6a/2-Sears-%20plan1908.jpg [30.5.2011].

136 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 32.

137 Jim Auman, Scratchbuilding New England buildings, Part II, in: Abb.: Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 52–56, 52.

138 Vgl. http://www.alba-publikation.de/oxid.php/sid/x/shp/oxbaseshop/cl/alist/cnid/105 [31.5.2011].

139 Vgl. Juliane Köhler, Janusköpfige Welt Die Kurzgeschichten Herbert Eisenreichs. München 1990; Slawomir Piontek, Der Mythos von der österreichischen Identität Überlegungen zu Aspekten der Wirklichkeitsmythisierung in Romanen von Albert Paris Gütersloh, Heimito von Doderer und Herbert Eisenreich, Frankfurt am Main u. a. 1999.

140 Herbert Eisenreich, Große Welt auf kleinen Schienen. Das Entstehen einer Modellanlage, Salzburg 1968.

141 Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 82.

142 Ebd., S. 83.

143 Ebd., S. 130.

144 John Steinbeck, The Grapes of Wrath, London 2000 (zuerst New York 1939), S. 4 f.

145 Railroad Model Craftsman 59 (1990), December, S. 19.

146 Patrick Lawson, CP’s Mission, B.C. station, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), February, S. 67–73, 67.

147 Jack Dreibus, The Gold King: Scratchbuilding for the beginner, in: Railroad Model Craftsman 60 (1991), February, S. 92–97, 93.

148 Dick Shapiro, Harry Bonham, On the right track Make flexible track look more realistic, and reduce the sound, too, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), June, S. 57–60, 57.

149 Quelle: http://woodlandscenics.woodlandscenics.com/index.cfm [1.6.2011].

150 Ebd.

151 Dwayne Easterling, “Kaboom!” A different type of special effect, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), July, S. 107.

152 Charles Hague, Making switch markers, in: Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 72.

153 Railroad Model Craftsman 59 (1990), September, S. 10.

154 Ebd., S. 10.

155 Railroad Model Craftsman 60 (1991), March, S. 14.

Table des illustrations

Titre Abbildung 73106
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 264k
Titre Abbildung 74107
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 146k
Titre Abbildung 75108
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 272k
Titre Abbildung 76112
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 123k
Titre Abbildung 77113
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 317k
Titre Abbildung 78114
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 218k
Titre Abbildung 79115
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 293k
Titre Abbildung 80116
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 350k
Titre Abbildung 81117
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 259k
Titre Abbildung 82118
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-10.jpg
Fichier image/jpeg, 184k
Titre Abbildung 83119
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-11.jpg
Fichier image/jpeg, 342k
Titre Abbildung 84120
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-12.jpg
Fichier image/jpeg, 209k
Titre Abbildung 85121
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-13.jpg
Fichier image/jpeg, 226k
Titre Abbildung 86122
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-14.jpg
Fichier image/jpeg, 203k
Titre Abbildung 87123
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-15.jpg
Fichier image/jpeg, 175k
Titre Abbildung 88124
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-16.jpg
Fichier image/jpeg, 181k
Titre Abbildung 89125
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-17.jpg
Fichier image/jpeg, 362k
Titre Abbildung 90126
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-18.jpg
Fichier image/jpeg, 285k
Titre Abbildung 91127
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-19.jpg
Fichier image/jpeg, 713k
Titre Abbildung 92128
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-20.jpg
Fichier image/jpeg, 459k
Titre Abbildung 93129
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-21.jpg
Fichier image/jpeg, 302k
Titre Abbildung 94130
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-22.jpg
Fichier image/jpeg, 220k
Titre Abbildung 95131
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-23.jpg
Fichier image/jpeg, 692k
Titre Abbildung 96133
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-24.jpg
Fichier image/jpeg, 148k
Titre Abbildung 97134
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-25.jpg
Fichier image/jpeg, 140k
Titre Abbildung 98135
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-26.jpg
Fichier image/jpeg, 198k
Titre Abbildung 99136
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-27.jpg
Fichier image/jpeg, 142k
Titre Abbildung 100137
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-28.jpg
Fichier image/jpeg, 474k
Titre Abbildung 101141
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-29.jpg
Fichier image/jpeg, 236k
Titre Abbildung 102142
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-30.jpg
Fichier image/jpeg, 186k
Titre Abbildung 103143
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-31.jpg
Fichier image/jpeg, 280k
Titre Abbildung 104145
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-32.jpg
Fichier image/jpeg, 509k
Titre Abbildung 105146
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-33.jpg
Fichier image/jpeg, 360k
Titre Abbildung 106147
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-34.jpg
Fichier image/jpeg, 726k
Titre Abbildung 107148
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-35.jpg
Fichier image/jpeg, 685k
Titre Abbildung 108a149
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-36.jpg
Fichier image/jpeg, 194k
Titre Abbildung 108b150
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-37.jpg
Fichier image/jpeg, 182k
Titre Abbildung 109151
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-38.jpg
Fichier image/jpeg, 709k
Titre Abbildung 110152
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-39.jpg
Fichier image/jpeg, 497k
Titre Abbildung 111a153
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-40.jpg
Fichier image/jpeg, 1,1M
Titre Abbildung 111b154
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-41.jpg
Fichier image/jpeg, 896k
Titre Abbildung 112155
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3294/img-42.jpg
Fichier image/jpeg, 618k

Lire

Open access

Acheter