Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Spurweiten

 | 
Rolf-Ulrich Kunze

I. Technik als autobiographische soziale Konstruktion

Traumanlagen

Texte intégral

1Jeder Modelleisenbahner kennt sie: die Traumanlage. Sie ihren Platz in Raum und Zeit nicht gefunden, obwohl oder vielmehr gerade weil es intensive Planungen zu ihrer Umsetzung gegeben hat. Sie steht für das perfekte Motiv, die idealtypische Umsetzung, kurz: die vollendete Identitätsprothese, die möglicherweise mehr über uns verrät als die in HO oder welcher Spurweite auch immer realisierten Maßstäblichkeiten. Nicht die übliche finanzielle oder handwerkliche Erdenschwere hat sie verhindert, möglicherweise war es vielmehr die Scheu vor der Annäherung an ein Ideal, das besser eines bleibt.

  • 77 Vgl. Rolf-Ulrich Kunze, Symbiosen, Rituale, Routinen. Technik als Identitätsbestandteil. Technikakz (...)

2Der Anleger der Langeooger Inselbahn in den frühen 1970er Jahren:77 was für ein Modellbahnmotiv in HOe! Der Gleisplan der einfachen Hafenanlage ist für die Umsetzung auf kleinem Raum wie geschaffen, obwohl nicht ein einziges Fahrzeug der Inselbahn Langeoog oder der Schiffahrt der Inselgemeinde jemals „plug and play“-verwendungsfähig in Großserie hergestellt worden ist. Gerade den von solcher Konfektionsware Abhängigen, zum kompletten Selbstbau nicht Befähigten reizt die Ausgefallenheit des Ensembles. Wer gesteht sich schon gern ein, daß das Einfache die größte Herausforderung darstellt? Der Reiz des maritimen Schiff-Schiene-Settings spricht für sich: man kann das Watt geradezu riechen und hört das sanfte Nageln des Talbot-Diesels im VT 2 im Vordergrund. Und das sollte nicht in Schmalspur-HO umzusetzen sein? Dafür ist man doch schon viel zu oft die wenigen Kilometer zwischen dem Anleger und dem Inselbahnhof mit dem Inselbahnzug durch die Polder und Meeden geschaukelt worden.

Abbildung 188

Abbildung 188

August 1988: Das Langeooger Schiff-Schiene-Ensemble am Anleger vom Schiff aus.

3Ein schöneres Vorbild kann man sich kaum denken: aber aus welchem Material gestaltet man den Wattboden, welchen Tiedenstand stellt man dar, wie kaschiert man das Anlagenende? Viele ungelöste Fragen, denen die Realität der Postkarte gegenübersteht.

  • 78 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Horseshoe_Curve_(Altoona,_Pennsylvania).
  • 79 Quelle: http://www.railroadcity.com/.

4Die T1 der Pennsylvania Railroad (PRR) in der Horseshoe Curve bei Altoona, Pennsylvania,78 Anfang der 1950er Jahre: die letzte, hybrid konstruierte amerikanische Großdampflok im Stromliniendesign von Raymond Loewy, die den Wettbewerb gegen die aufkommenden Streckendiesel schon verloren hat, obwohl in ihr über 100 Jahre Erfahrung in der Konstruktion von Dampflokomotiven stecken. Der achtachsige, von Raymond Loewy designte 6.080-PS-Gigant der Bauart 2’BB2’h4 erreichte Geschwindigkeiten bis an die 200 km/h. Die Duplex-Maschine mit zwei Triebwerken verkörpert die späte ,Reife‘ in der Dampfloktechnologie, war allerdings schon bei ihrem Rollout den sich rasant verbreitenden Diesellokomotiven u. a. durch ihren hohen technischen Unterhaltungsaufwand und die Erforderlichkeit von erfahrenem Fachpersonal für den Fahrbetrieb unterlegen. Ihre Einsatzzeit endete schon Anfang der 1950er Jahre. Mit dem Verschwinden der T1 begann auch das Ende der riesigen Eisenbahnwerke der PRR in Altoona, Pennsylvania, und in gewisser Weise auch der Niedergang der Eisenbahngesellschaft selbst. Altoona ist heute mit seinem ,Railroaders’ Memorial Museum‘79 nationaler amerikanischer Erinnerungsort für das Dampflok- und Eisenbahnzeitalter.

Abbildung 191

Abbildung 191

Die T1 der Pennsylvania Railroad, gebaut von 1942 bis 1946, hier bei der Ablieferung für die PRR 1942. Sie ist auch auf dem PRR-Werbeplakat aus dem Jahr 1943 auf dem Deckblatt abgebildet.

Abbildung 192

Abbildung 192

Werbeplakat der PRR, 1943: T1 und die kriegsbedingt florierende Montanindustrie Pennsylvanias. Auch dies ist ein reizvolles HO-Motiv, auch wenn man leider auf die farbigen Rauchschwaden verzichten muß, die das großanlagentechnische Ambiente so prägen.

Abbildung 193

Abbildung 193

Die T1 auf einer amerikanischen HO-Anlage, mit Industriehintergrund, aber ohne Rauchentwicklung.

Abbildung 194

Abbildung 194

Das von der PRR 1854 fertiggestellte Eisenbahningenieurswunder in den Allegheny Mountains: Die Horseshoe Curve bei Altoona, Pennsylvania, im Jahr 1934: auf dem Weg von Chicago nach New York.

Abbildung 195

Abbildung 195

Eine PRR-T1 führt im Februar 1943 den, Manhattan Limited‘ aus der Union Station, Chicago, Ill., mit dem Ziel New York City. Suggestiver kann die Verbindung von Bild und Zugnamen nicht sein: eine Bild ikone des soziotechnisch-urbanen Amerika auf dem Höhepunkt seiner globalen Vorbildlichkeit.

  • 80 Dolf Sternberger, Panorama oder Ansichten vom 19. Jahrhundert, Frankfurt am Main 1974 (zuerst Düsse (...)
  • 81 Das zeigt sich besonders eindrucksvoll in den Animationsfilmen von Disney Pixar wie z. B. ,Cars‘: n (...)

5Traumanlagen sind als Sehnsuchtsorte präzise, aber fragil konstruierte Wunschräume: deshalb entspricht ihnen nicht so leicht ein Modellbahnmaßstab. Sie sind in Zeichnungen, exemplarischen Vorbildfotos und Texten annäherungsweise beschreibbar, aber selbst in Fabrikhallen und unter Anspannung von Millionenvermögen praktisch nicht realisierbar. Sie existieren hauptsächlich in der thematisch geschulten Phantasie und in Ausschnitt-Modulen, die nach dem panoramistischen Mechanismus funktionieren, den Dolf Sternberger als erster treffend beschrieben hat: Der Kenner sieht mehr als ,man‘ tatsächlich sehen kann und stellt den Ausschnitt in einen vollständig vorgestellten Bildkontext.80 Die virtuelle Konkretisierung von animierten Bildwelten in der digitalen Revolution hat dieser Betrachtungshaltung zu einer neuen Form von Realität verholfen: allerdings am Bildschirm, nicht in HO.81 Die Animationswelten teilen in ihrer Comic-Haftigkeit trotz ihrer optischen Perfektion mit der Modellbahn das Strukturmerkmal der selektiven und symbolischen Reduktion.

Abbildung 196

Abbildung 196

Das ewige Ziel Manhattan: hier auf einer Titelabbildung von Saul Bellows Roman ,Mr. Sammler’s Planet‘ (1970). Das Bild aus dem Jahr 1942 stammt von Andreas Feininger.

6Die höchste Form der Reduktion ist der Vitrinenkult des Einzelobjekts. Wie bei der PRR-T1 steckt der Wunschtraum oft im Detail bzw. ist auf ein ganz bestimmtes Artefakt gerichtet, um das herum dann ein Kontext nur gedacht, aber nicht nachgebaut wird.

Abbildung 197

Abbildung 197

Die von Raymond Loewy designte PRR-Elok 4911 der GG1-Klasse (1934 – 1943) in der HO-Ausführung von Märklin.

Abbildung 198

Abbildung 198

Die Wirklichkeit des hier fotografierten Jahres 1975 zeigt alle Verunreinigungen des Ideals durch den Kontext: GG1 passiert als Amtrak-Lok 904 den Bahnhof Harrison, New Jersey, auf dem Weg nach New York City. Erstaunlich ist die lange Einsatzzeit der Designikone.

7Nur sind Vitrinenstücke glas- oder acrylversiegelte Artefaktleichen: kontextfern und bewegungslos, was bei einer Modellbahnlok sogleich die Frage nach ihrer Funktionsfähigkeit nahelegt. Andererseits führt das exzessive Mastern von Modellen durch vorbildgerechte, aber nicht modellbetriebstaugliche Ergänzungsteile oft genug auch zum völligen Stillstand, dessen bester Ausdruck die Vitrine und das nicht auf Modellbetrieb angelegte Diorama sind.

Abbildung 199

Abbildung 199

Details zum Mastern von Lokomotiven: möchte man nach der beschwerlichen Verbesserung tatsächlich noch einen auch nur kleineren Betriebsschaden riskieren? Vollständigen Schutz vor Kontingenz bietet dann nur die Vitrine.

8Der Dioramismus allerdings ist wiederum ein Mindset für sich: in den größeren Spurweiten geht die Detaillierung dann bis auf die Ebene der Toilettenpapierrolle im Bahnhofs-WC.

Abbildung 200

Abbildung 200

Ein Dioramen-Beispiel aus dem DDR-Modellbau: zu hochdetailliert für irgendeine Form von Betrieb. In der Arbeitshütte liegt sehr wahrscheinlich eine maßstäbliche Ausgabe des Neuen Deutschland aufgeschlagen auf dem Tisch.

9Das Wetter ist ein deprimierendes Thema für den Modellanlagenbauer; dies um so mehr, als Traumanlagen auch eine charakteristische Wetterlage haben.

10Ein Personenzug Ende September 1971 auf der Moselbrücke bei Bullay: wie wäre allein der Nebel in HO, die kühle Milchigkeit des Lichts darzustellen? An Fahrzeug- und Brückenmodellen herrscht kein Mangel, auch nicht an Gießharzen für die Oberflächengestaltung von Flüssen und feindetaillierten Bäumen aus der Kleinserie.

11Die schwierigste Jahreszeit ist für Modelleisenbahner der Winter.

12Diesen Schneesturm im April 1973 gibt kein ,Winter-Set‘ des Zubehör-Großserienherstellers wider, für den winterlich kahle Bäume angenehm in der Herstellung sind: sie müssen nicht werkseitig beflockt werden.

13Genre-Kitsch: Modellbahn im Weihnachtsmarktstil, man kann die gebrannten Mandeln riechen und ,White Christmas‘ hören. Und ohne Fachwerk geht es auch nicht.

14Winterechtzeit bei Marktschorgast im April 1973. Auch diese Perspektive gehört zu den großen Wünschen der Traumanlagen: die eigenen Zügen aus größerer Distanz in der Tiefe einer Landschaft auftauchen und verschwinden zu sehen.

15Unter den erwünschten Landschaften nimmt unabhängig von der Jahreszeit die große Stadt immer einen besonderen Platz ein, und zwar vor allem mit den weniger spektakulären Quartieren entlang der Trasse.

Abbildung 205

Abbildung 205

52.7412 und 77.263 auf der Donaukanalbrücke in Wien, 17. Juni 1959.

16Ein Ost-Berliner S-Bahnzug fährt in den S-Bahnhof Alexanderplatz in den 1980er Jahren ein: hier gehört die Geräuschkulisse zur Traumanlage.

  • 82 Aufschlussreich zu aktuellen Schauanlagen: http://www.modellbahn-links.de/index.php?a=98.

17Zweifellos gibt es eine biographische Evolution der Sicht auf die ideale Modellbahn. Am Anfang dürften nicht selten stark genrehafte Schauanlagen der Inbegriff des Wünschenswerten gewesen sein: sie standen häufig in den Hallen größerer Bahnhöfe.82 Gezeigt wurden verschiedene Spurweiten von N bis G, die Züge setzten sich nach Münzeinwurf in Bewegung, was mir immer als eine eigenartige Form der ökonomischen Profanisierung erschienen ist. Ein besonderer Reiz lag in der Betrachtbarkeit von vier Seiten, da die Anlage in einem Glaskasten aufgebaut war. Gleisplan und Landschaft griffen stark auf vorgefertigte Modellbau-Serienprodukte zurück, so daß einem zumindest einige Häuser, die meisten Wiking-Autos und sehr wahrscheinlich der Bahnhof bekannt vorkommen konnten.

Abbildung 207

Abbildung 207

Eine Märklin-Postkarte der 1960er Jahre, sicherlich nicht für jeden eine Traumanlage – tatsächlich handelt es sich um eine konsumdidaktische „Modell-Eisenbahn-Lehrschau“, die auf engem Raum viele Produkte und Kardinalfehler des Modellanlagenbaus bietet.

18Da am Beginn meiner HO-Identität keine ordentliche Modellbahn-Startpackung mit erweitertem Schienenkreis, Trafo und Zweiwagenzug, sondern nur eine diffuse Sammlung von Einzelteilen aus der DDR bestanden hatte, war für mich das weihnachtliche Gabentisch-Set in gewisser Weise auch immer eine Traumanlage, die für eine solide Grundlage stand. In Modellbahnkatalogen habe ich daher nie versäumt, mir gerade diese meinen Bedürfnissen überhaupt nicht entsprechenden Zusammenstellungen anzusehen, die heute zum jahreszeitlichen Sortimentrhythmus der Supermarktketten gehören.

Abbildung 208

Abbildung 208

Roco ’86/’87 [Salzburg 1986], S. 160. Startpackung in HO von Roco: das Oval reicht einmal um den Weihnachtsbaum.

19Aber auch die Schnellbau- oder Fertiganlagen in den Schaufenstern der Spielwarenläden übten eine Sogwirkung aus: wie perfekt, strahlend und durchdacht wirkte hier alles gegenüber meinem Plunder aus der Zone. Die Ödnis des bis zum Ladenschluß im Kreis fahrenden Zuges hinter dem Schaufenster nahm ich nicht so wahr, die teure Fertigbauteilkonfektion erschien mir angesichts fehlenden handwerklichen Supports eher als wünschenswert. Hinzu kam die beachtliche Vorzeigereichweite: die Fertiganlage, weil fertig und nicht dauernd im Anbau, machte etwas her, gegenüber Peers, aber auch gegenüber den eisenbahntechnisch wenig interessierten Eltern, die in solchen Instant-Lösungen am Ende eine sinnvolle Begrenzung erkennen mochten bzw. dazu überredet werden sollten, sie darin erkennen zu können. Der Versuch scheiterte u. a. am elterlichen Einwand, daß dann ja der Piko-Bestand nicht mehr anschlußfähig sei: wahr, aber nicht tröstlich.

Abbildung 209

Abbildung 209

Der Fertigtraum.

20Auch die Bemühungen, die Modellbahn als Familienhobby zu etablieren, scheiterten in meinem Fall.

Abbildung 210

Abbildung 210

Die Familie, um die Modellbahn vereint. Vielleicht waren wir zu preußisch.

21Die spätere Differenzierung der Wünsche hat einerseits mit eigener Anschauung zu tun: die automobile Mittelstandsmobilität – Eisenbahnfahrten sind eher selten – erhöht den Bildfundus und macht mit neuen Motiven vertraut. Maritimes und Alpines, Mittelgebirgliches und Tiefländisches bietet sich für den Nachbau in HO an und findet sich zudem in den Herstellerkatalogen. Die Eisenbahn wird Teil spezifischer Landschaften, die daraufhin gemustert werden, inwieweit sie zur eigenen Eisenbahnlandschaft in HO werden können. Darin steckt eine eigenartige Form des Besitzergreifens.

22Um aber auch solches zu erreichen, muß der harte Weg der Professionalisierung beschritten werden. Er beginnt, wie alles wirkliche Leben, in einem Text, konkret: in dem Band ,Modellbahnlandschaft‘ von Gernot Balcke aus ,Albas Modellbahnpraxis‘ – immerhin zum stolzen Preis von DM 14,80.

Abbildung 211

Abbildung 211

Es ist nicht so sehr der Reiz der dörflichen Lebenswelt, sondern die Überschaubarkeit des Motivs. Die großen Modellträume sind immer urban. Am Anfang der Modellbahnerkarriere sieht man auch über die groben Fehler der Epochengestaltung hinweg.

23So sollte es sein, aber ist es auch so? Handwerkliches Vorbild und Modellrealität klaffen geduldbedingt meistens auseinander. Erst die Schule des Scheiterns führt in der Regel dazu, auf das Bewährte zurückzugreifen. Genau dieses Lernen durch trial and error ist jedoch den handwerklichen Profis mit ihrem autoritären Habitus des Modellbahnfacharbeiters grundsätzlich verdächtig. Das kann einerseits zu partieller Blindheit gegenüber pfuscherhaften, aber funktionalen Lösungen führen und behandelt andererseits die Ästhetik stets nachrangig: schön kann in dieser Ingenieurs-internalistischen Perspektive nur sein, was handwerklich solide und betrieblich funktional ist. Kreativität sollte im deutschen Modelleisenbahnbaugewerbe niemals nötig sein, weil man immer das richtige Werkzeug und seine Materialkunde im Kopf hat.

24Und ohne die entsprechenden Werkzeuge braucht man erst gar nicht anzufangen. Am besten bewahrt man sie gleich an einer beschrifteten Werkzeugwand auf, die nach Balckes Anleitung bestückt wurde.

  • 83 Zwei Jahrzehnte vor den Modernisierungs-Sozialhistorikern vor allem mentalitätsgeschichtlich treffe (...)

25Der Subtext deutscher Modellbahnratgeber ist die Arbeits- und Fabrikordnung des 19. Jahrhunderts. Normiert wird das Tun und Unterlassen, bei Zuwiderhandlung droht das Verdikt der Unprofessionalität, die handwerkliche Exkommunikation. Ein größerer Unterschied als zur angloamerikanischen Ratgeber- und Praxisliteratur mit ihrem argumentativen Stil von I did it that way and it worked ist kaum denkbar: der Mentalitätsschatten des deutschen Sonderwegs der ersten Industrialisierung ist immer noch da.83 Deutsche Modellbahnpraxis ist Normkunde. Der Suggestivkraft des Vor-Bilds ist nicht zu trauen.

Abbildung 214

Abbildung 214

Genormtes Modell.

Abbildung 215

Abbildung 215

Genormtes Vorbild.

26Wer kein Facharbeiter sein will, muß um so genauer hinsehen – und mehr Zeit investieren. Das führt zugegebenermaßen nicht immer zu guten funktionalen Lösungen, aber zu einem ausgeprägten Interesse am Vorbild und einem eigenzeitlichen Schatz an Erfahrung: Basteln heißt dann nämlich vor allem Ausprobieren: zu kleben, wo ein Balcke das Verschrauben für unerläßlich hält; Farben nicht nur nach der RAL-Palette, sondern zur gezielten Täuschung des Betrachters einzusetzen; Einzelstücke und bestimmte Szenen so lange umzubauen, bis aus der Evolution der Mißerfolge etwas überraschend neues, optisch aber Überzeugendes entsteht; der gezielte Verzicht auf Werkzeug z. B. bei der Landschaftsgestaltung zugunsten der eigenen Finger; das Zulassen von mangelnder Perfektion bei den für das Auge nicht so relevanten Teilen – für den internalisiert sozialdisziplinierten Modellbahner undenkbar, der sozusagen stets so arbeitet, daß jederzeit eine Spindkontrolle durch den Unteroffizier erfolgen kann; schließlich ein weniger calvinistisches Verhältnis gegenüber dem Scheitern als normalem Bestandteil aller modellbahnerischen Bemühungen: Gottes Segen wird uns nicht entzogen, wenn die Schwellen- oder Nietenzahl nicht ganz stimmt. Selig sind die an Werkzeug Armen, und nicht durch die Arbeit ist der Mensch vor Gott gerechtfertigt, sondern sola fide und sola gratia.

27Was lehrt uns die Alba-Modellbahnpraxis durch das Titelbild ihres Bandes ,Vorbildliche Modellbahnhöfe‘ (Abbildung 217)? Sicherlich gar manches über Gleisradien, Bahnsteigformen und Oberleitungsphilosophie. Vor allem aber zeigt dieses konkrete HO-Utopia, daß Traumanlage und Realität wohl nur für manche auf dem Weg der Planungsrationalität, Kybernetik und hardcore-Handwerkskompetenz oberhalb des phantasievollen Einsatzes von Großserienprodukten der Modellbauindustrie vereinbar sind.—

28Schon deshalb, weil man in ihrem Zusammenhang viele historische Fahrzeuge zu sehen bekommt, sind für die Maßstabsbildung des Modellbauers Eisenbahn- und Bahnhofsjubiläen bedeutsam – trotz ihrer Ambivalenz, die mit der vollständigen Enthistorisierung durch den Volksfestcharakter zu tun hat. Der kritische Historiker ist gegenüber dem Kult des runden Datums mit guten Gründen skeptisch. Gedenktage der politischen Geschichte sind Ausdruck von Teleologisierung, indem sie im ritualisierten Anlaß Geschichte in Vorgeschichte konvertieren und das vulgärevolutionäre Denken auf die Spitze treiben: wo wir gedenken, ist oben, und wo wir sind, ist die Erfüllung aller Zeiten. Technikjubiläen sind demgegenüber relativer, da noch jede zumindest industrielle Großtechnik in ihrer Zeit für sich in Anspruch genommen hat, die absolute Lösung aller bisherigen Probleme in ihrem Funktionalitätsbereich zu verkörpern. Jedes heutige Erlösungsversprechen durch Technik ist morgen die Zukunft von gestern. Eben deshalb ist den Technikjubiläen – gerade durch das Drumherum von Bratwurst, Blasmusik und Backenbläserei so wohlmeinender wie unterkomplexer Berufspolitiker – eine Spielart von konstitutiver Ironie inhärent. Wie auch immer: 150 Jahre Eisenbahn in Deutschland waren ein nicht stimulierendes Motiv auch für die Modellbahn.

Abbildung 216

Abbildung 216

Elektrifizierungsarbeiten im HO-Modell, ein geradezu ironisches Thema im Modellbahnzusammenhang, hinter dem mehr als nur Handwerk steckt.

Abbildung 218

Abbildung 218

Das 150jährige Jubiläum der Eisenbahn in Deutschland in HO im Katalog von Roco 1986/1987. Schleifen der Historisierung, über die sich nachzudenken lohnt.

297. April 1989: Keine Montagsdemonstration, sondern ein Auflauf bei Riesa aus Anlaß des Jubiläums der 1839 in Betrieb genommenen Strecke Leipzig-Dresden. Die DDR taumelt ihrem politischen Ende entgegen, aber im Eisenbahnjubiläum ist die Normalspurwelt noch in Ordnung. Das Bild zeigt einen Dampflokzug aus den vorbildlich restaurierten Maschinen 18 201, 03 1010, 41 185, 50 3545, 52 8200 und 58 3047. Sie werden die DDR überleben. Die zeitgeschichtliche Biographie jeder einzelnen Maschine sagt einiges über deutsche Geschichte im Weltbürgerkriegsjahrhundert.

30Das Interesse am Eisenbahnhistorischen im Kontext entwickelt sich in der Modellbahnbiographie erst nach und nach. Die Vergangenheit muß sich gegen die Anschauungsmacht der Gegenwart behaupten. Lektüren erweisen sich hier als mentalitätsprägend.

  • 84 http://www.vvowl.de/index.php?haktiv=5&uaktiv=43.

31Schienenverkehr im Margarine-Sammelbild Anfang der 1950er Jahre: noch ganz in Stil und Form der Reichsbahn der 1930er Jahre. Nur an LKW und Autos kann man erahnen, daß nicht das Jahr 1938 gezeigt werden soll. Die Aussagen die Begleittextes sind vollmundig: „Niemals wird es dem Straßenverkehr möglich werden, in der Beförderung von Massengütern gleiche Leistungen zu vollbringen, wie sie die Eisenbahn bewältigt: Die Entwicklung immer neuerer und zweckmäßigerer Spezial-Güterwagen gehört deshalb ebenso zum Programm der Eisenbahningenieure, wie auch die Erzielung immer größerer Geschwindigkeiten bei erhöhter Bequemlichkeit und Sicherheit für die Reisenden. (…) Fahrplanmäßige Pünktlichkeit, größtmögliche Sicherheit, Bequemlichkeit des Reisens und Schnelligkeit der Verbindungen, das sind die Vorzüge, mit denen die Eisenbahn als Massentransportmittel auch in fernerer Zukunft gegenüber dem Straßenverkehr an Bedeutung nicht verlieren wird.“ Keine zwanzig Jahre später legte die Deutsche Bundesbahn die Strecke Osnabrück – Bielefeld, an der der Homann-Firmensitz in Dissen am Teutoburger Wald liegt, weitgehend still. Seit dem Jahr 2000 wird die Strecke von einer Privatbahn wieder betrieben.84

32Von der amerikanischen Initiative zur technischen Bildung in Reaktion auf den Sputnik-Schock Ende der 1950er Jahre zum westdeutschen Kinderbuchklassiker. Streng im Geist von Weiter, Höher, Besser und Größer: und die Zukunft liegt 1975 unbestritten im Atomantrieb.

33An Begehrlichkeiten weckender Fachliteratur ist in der Bahnhofsbuchhandlung des Osnabrücker Hauptbahnhofs kein Mangel. Das Titelbild des Lok-Magazins zeigt zwei der letzten ČSD-Schlepptenderdampflokomotiven am 4. Oktober 1978 im BW Brno: 475.1142 und 498.106. Was für eine Kombination: Wagner-Windleitbleche und roter Stern.

34Die Eisenbahnliteratur der DDR bewegte sich in Richtung einer histoire totale dieses Verkehrssystems: Der transpress-Verlag druckte ganze Archive nach: vor den Zeiten des Internet eine Fundgrube für jeden, der es genauer wissen will.

35Aufgrund bekannten gegebenen Interesses konnten Konfirmations- und Geburtstagsgeschenke dieser Art nicht ausbleiben: geschichts- und kontextfern, technoid, aber voller Bilder, vor allem auch über Dampfloks in Nord- und Südamerika, Afrika und Asien.

36Das eigene Interesse ging eher in diese Richtung: weniger Rekorde, mehr Kontext. Aber auch speziellere Themen traten mit der Zeit in den Vordergrund, so z.B. ausgefallene Fahrzeuge auf bestimmten Strecken.

37Die ab 1935 stromlinienförmig verkleideten 1B1-Tenderloks der HBE mit dem Doppelstockzug sind ein Hingucker: was für ein Anlagenmotiv!

38Carl Bellingrodt persönlich hat den LBE-Doppeldeckzug 1938 bei Hasselbrook aufgenommen. (Abbildung 227)

39Nationalsozialistische Moderne vor dem Wirksamwerden des Groß-Hamburg-Gesetzes, das die Freie und Hansestadt Lübeck ihre hansische Freiheit kostet: Am Zug ist noch ,Lübeck-Büchener-Eisenbahn‘ zu lesen, nach der Verreichlichung von Lübeck und der LBE wird daraus Deutsche Reichsbahn. Auch und gerade in den infrastrukturellen Details wird die Durchherrschungstiefe der modernen Diktatur erkennbar, die zugleich den Rahmen für das LBE-Modernisierungsprogramm der 1930er Jahre und ihre Starstrecke Hamburg HBF – Lübeck HBF – Travemünde abgab. Der LBE-Doppeldeckzug wird aus dem Hamburger Hauptbahnhof geschoben: aus Maßstabsgründen auf mehreren Ebenen kein Motiv für HO.

40Am Ende bleibt die Traumanlage zwischen Vorbild und Modell in der Schwebe.

Notes

77 Vgl. Rolf-Ulrich Kunze, Symbiosen, Rituale, Routinen. Technik als Identitätsbestandteil. Technikakzeptanz der 1920er bis 1960er Jahre, Karlsruhe 2010, S. 215–260, 223.

78 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Horseshoe_Curve_(Altoona,_Pennsylvania).

79 Quelle: http://www.railroadcity.com/.

80 Dolf Sternberger, Panorama oder Ansichten vom 19. Jahrhundert, Frankfurt am Main 1974 (zuerst Düsseldorf/Hamburg 1938); dazu Rolf-Jürgen Gleitsmann, Rolf-Ulrich Kunze, Günther Oetzel, Technikgeschichte, Konstanz 2009, S. 175 – 177.

81 Das zeigt sich besonders eindrucksvoll in den Animationsfilmen von Disney Pixar wie z. B. ,Cars‘: nofilme/cars/main-de.html?cid=de.

82 Aufschlussreich zu aktuellen Schauanlagen: http://www.modellbahn-links.de/index.php?a=98.

83 Zwei Jahrzehnte vor den Modernisierungs-Sozialhistorikern vor allem mentalitätsgeschichtlich treffend beschrieben von Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 43–59.

84 http://www.vvowl.de/index.php?haktiv=5&uaktiv=43.

Table des illustrations

Titre Abbildung 188
Légende August 1988: Das Langeooger Schiff-Schiene-Ensemble am Anleger vom Schiff aus.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 72k
Titre Abbildung 189
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 72k
Titre Abbildung 190
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 48k
Titre Abbildung 191
Légende Die T1 der Pennsylvania Railroad, gebaut von 1942 bis 1946, hier bei der Ablieferung für die PRR 1942. Sie ist auch auf dem PRR-Werbeplakat aus dem Jahr 1943 auf dem Deckblatt abgebildet.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Abbildung 192
Légende Werbeplakat der PRR, 1943: T1 und die kriegsbedingt florierende Montanindustrie Pennsylvanias. Auch dies ist ein reizvolles HO-Motiv, auch wenn man leider auf die farbigen Rauchschwaden verzichten muß, die das großanlagentechnische Ambiente so prägen.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 308k
Titre Abbildung 193
Légende Die T1 auf einer amerikanischen HO-Anlage, mit Industriehintergrund, aber ohne Rauchentwicklung.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 176k
Titre Abbildung 194
Légende Das von der PRR 1854 fertiggestellte Eisenbahningenieurswunder in den Allegheny Mountains: Die Horseshoe Curve bei Altoona, Pennsylvania, im Jahr 1934: auf dem Weg von Chicago nach New York.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 84k
Titre Abbildung 195
Légende Eine PRR-T1 führt im Februar 1943 den, Manhattan Limited‘ aus der Union Station, Chicago, Ill., mit dem Ziel New York City. Suggestiver kann die Verbindung von Bild und Zugnamen nicht sein: eine Bild ikone des soziotechnisch-urbanen Amerika auf dem Höhepunkt seiner globalen Vorbildlichkeit.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 48k
Titre Abbildung 196
Légende Das ewige Ziel Manhattan: hier auf einer Titelabbildung von Saul Bellows Roman ,Mr. Sammler’s Planet‘ (1970). Das Bild aus dem Jahr 1942 stammt von Andreas Feininger.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 144k
Titre Abbildung 197
Légende Die von Raymond Loewy designte PRR-Elok 4911 der GG1-Klasse (1934 – 1943) in der HO-Ausführung von Märklin.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-10.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Abbildung 198
Légende Die Wirklichkeit des hier fotografierten Jahres 1975 zeigt alle Verunreinigungen des Ideals durch den Kontext: GG1 passiert als Amtrak-Lok 904 den Bahnhof Harrison, New Jersey, auf dem Weg nach New York City. Erstaunlich ist die lange Einsatzzeit der Designikone.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-11.jpg
Fichier image/jpeg, 160k
Titre Abbildung 199
Légende Details zum Mastern von Lokomotiven: möchte man nach der beschwerlichen Verbesserung tatsächlich noch einen auch nur kleineren Betriebsschaden riskieren? Vollständigen Schutz vor Kontingenz bietet dann nur die Vitrine.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-12.jpg
Fichier image/jpeg, 44k
Titre Abbildung 200
Légende Ein Dioramen-Beispiel aus dem DDR-Modellbau: zu hochdetailliert für irgendeine Form von Betrieb. In der Arbeitshütte liegt sehr wahrscheinlich eine maßstäbliche Ausgabe des Neuen Deutschland aufgeschlagen auf dem Tisch.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-13.jpg
Fichier image/jpeg, 60k
Titre Abbildung 201
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-14.jpg
Fichier image/jpeg, 200k
Titre Abbildung 202
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-15.jpg
Fichier image/jpeg, 360k
Titre Abbildung 203
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-16.jpg
Fichier image/jpeg, 624k
Titre Abbildung 204
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-17.jpg
Fichier image/jpeg, 64k
Titre Abbildung 205
Légende 52.7412 und 77.263 auf der Donaukanalbrücke in Wien, 17. Juni 1959.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-18.jpg
Fichier image/jpeg, 240k
Titre Abbildung 206
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-19.jpg
Fichier image/jpeg, 232k
Titre Abbildung 207
Légende Eine Märklin-Postkarte der 1960er Jahre, sicherlich nicht für jeden eine Traumanlage – tatsächlich handelt es sich um eine konsumdidaktische „Modell-Eisenbahn-Lehrschau“, die auf engem Raum viele Produkte und Kardinalfehler des Modellanlagenbaus bietet.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-20.jpg
Fichier image/jpeg, 188k
Titre Abbildung 208
Légende Roco ’86/’87 [Salzburg 1986], S. 160. Startpackung in HO von Roco: das Oval reicht einmal um den Weihnachtsbaum.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-21.jpg
Fichier image/jpeg, 52k
Titre Abbildung 209
Légende Der Fertigtraum.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-22.jpg
Fichier image/jpeg, 132k
Titre Abbildung 210
Légende Die Familie, um die Modellbahn vereint. Vielleicht waren wir zu preußisch.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-23.jpg
Fichier image/jpeg, 176k
Titre Abbildung 211
Légende Es ist nicht so sehr der Reiz der dörflichen Lebenswelt, sondern die Überschaubarkeit des Motivs. Die großen Modellträume sind immer urban. Am Anfang der Modellbahnerkarriere sieht man auch über die groben Fehler der Epochengestaltung hinweg.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-24.jpg
Fichier image/jpeg, 196k
Titre Abbildung 212
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-25.jpg
Fichier image/jpeg, 64k
Titre Abbildung 213
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-26.jpg
Fichier image/jpeg, 84k
Titre Abbildung 214
Légende Genormtes Modell.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-27.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Abbildung 215
Légende Genormtes Vorbild.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-28.jpg
Fichier image/jpeg, 200k
Titre Abbildung 216
Légende Elektrifizierungsarbeiten im HO-Modell, ein geradezu ironisches Thema im Modellbahnzusammenhang, hinter dem mehr als nur Handwerk steckt.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-29.jpg
Fichier image/jpeg, 140k
Titre Abbildung 217
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-30.jpg
Fichier image/jpeg, 192k
Titre Abbildung 218
Légende Das 150jährige Jubiläum der Eisenbahn in Deutschland in HO im Katalog von Roco 1986/1987. Schleifen der Historisierung, über die sich nachzudenken lohnt.
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-31.jpg
Fichier image/jpeg, 244k
Titre Abbildung 219
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-32.jpg
Fichier image/jpeg, 84k
Titre Abbildung 220a
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-33.jpg
Fichier image/jpeg, 112k
Titre Abbildung 220b
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-34.jpg
Fichier image/jpeg, 160k
Titre Abbildung 221
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-35.jpg
Fichier image/jpeg, 452k
Titre Abbildung 222
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-36.jpg
Fichier image/jpeg, 388k
Titre Abbildung 223
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-37.jpg
Fichier image/jpeg, 492k
Titre Abbildung 224
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-38.jpg
Fichier image/jpeg, 340k
Titre Abbildung 225
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-39.jpg
Fichier image/jpeg, 284k
Titre Abbildung 226
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-40.jpg
Fichier image/jpeg, 120k
Titre Abbildung 227
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-41.jpg
Fichier image/jpeg, 220k
Titre Abbildung 228
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-42.jpg
Fichier image/jpeg, 128k
Titre Abbildung 229
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3252/img-43.jpg
Fichier image/jpeg, 153k

Lire

Open access