Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Bereichsethiken im interdisziplinären Dialog

 | 
Matthias Maring

Zum Binnenverhältnis von Politischer Ethik und ordnungstheoretischer Wirtschaftsethik1

Ulrich Arnswald

Texte intégral

  • 1 Hans-Peter Schütt, Michael Schmidt und Peter Michl gilt mein Dank für die sorgfältige Lektüre des (...)

1Wenn es einen „Binnendialog der Bereichsethiken“ gibt, müssten Politische Ethik und Wirtschaftsethik in einem engen Austausch miteinander stehen, denn viele Probleme werden gleichermaßen von beiden Bereichsethiken erfasst. Selbstredend finden sich zahlreiche Urteile über wirtschaftliche Vorgänge in der Politischen Ethik wieder, ebenso wie man in wirtschaftstheoretischen Werken viele Urteile findet, die moralischer und nicht ökonomischer Art sind, und diese vielfältigen Übergriffe haben ebenso vielfältige Rückwirkungen auf die beiden Bereichsethiken.

2Die Bedeutung der Wirtschaftsethik ergibt sich aufgrund ihres erheblichen Einflusses auf drei Sphären der Gesellschaft (s. Abb.), wobei zwei der drei außerhalb des klassischen Feldes ökonomischer Vorgänge liegen und demokratisch legitimierte Politiker als Letztentscheider auf den Plan rufen:

3Sowohl die soziale Ordnung einer Gesellschaft, die durch ökonomische Entscheidungen beeinflusst wird, als auch die durch ökonomische Entscheidungen betroffene Umwelt sind Welten, die außerhalb der unmittelbaren Sphäre des Ökonomischen stehen, aber durch sie verändert werden. Die Tatsache also, dass die Reichweite wirtschaftlicher Vorgänge die Sphäre des Ökonomischen übersteigt, zwingt jede moderne Wirtschaftsethik, Erweiterungen der ökonomischen Rationalität in Betracht zu ziehen, die über die von Wirtschaftswissenschaftlern unterstellte ökonomische Vernunft hinausgeht.

4Daraus ergibt sich bereits eine eindeutige Antwort auf die oft gestellte Frage, wer hierarchisch wem vorsteht: die Demokratie der Marktwirtschaft oder die Marktwirtschaft der Demokratie. Bei genauem Hinsehen ist unzweifelhaft, dass unter genannten Umständen die Politische Ethik den Vorrang genießen muss. Denn bekanntlich sind es Rechtsstaat und Demokratie, die das Wirtschaftssystem erst ermöglichen und mit ihrer Rahmensetzung absichern. Die oftmals propagierten „freien Märkte“ basieren letztlich auf zahlreichen institutionellen und damit politischen Voraussetzungen.

5Unbestritten hat die Marktwirtschaft ein hohes Innovationspotenzial und sie fördert die Freiheit des Einzelnen, indem sie die Menschen – wenn man vom politischen Aspekt der Verteilungsgerechtigkeit absieht – dezentral und individuell entscheiden lässt. Jedenfalls verdanken wir einer funktionierenden Marktwirtschaft sowohl die Anpassungsfähigkeit moderner Volkswirtschaften an technologische, soziale und gesellschaftliche Veränderungen als auch den Ausweis des die Knappheit eines Gutes widerspiegelnden Preises, der auch als Anreizmechanismus für die Knappheit überkommenden Effizienzverbesserungen und damit für Innovationen wirken kann. All diese Aspekte, die schon auf die Thematik der Wirtschaftsethik verweisen, sind unausgesprochene Grundlage politischer Entscheidungen in modernen Volkswirtschaften, die wiederum auf der Frage der Politischen Ethik nach der richtigen Handlungsweise beruhen.

6Insoweit sollte unstrittig sein, dass strukturelle Ähnlichkeiten und Interdependenzen Politische Ethik und Wirtschaftsethik miteinander verbinden. Ob diese Bereichsethiken sich gegenseitig befruchten oder voneinander lernen können, sei zunächst dahingestellt. Denn zuvor sind beide einer genaueren Betrachtung zu unterziehen.

Was ist Politische Ethik?

7Als Politische Ethik wird das Feld verstanden, dass die moralische Seite der Politik analysiert. Dabei wird untersucht, was gutes und gerechtes Handeln in der Politik ausmacht. Der Brockhaus Philosophie (2009, 329) definiert „politische Ethik“ als ein Teilgebiet der Ethik, „das zum einen die Bedingungen der Legitimität und der Legitimation der Ausübung von politischer Macht hinterfragt – sowohl seitens der Staatsorgane als auch durch die (gewählten) Politiker und die Staatsbürger – und zum anderen versucht, Normensysteme und Normen für ethisches Handeln in der Politik zu entwickeln bzw. zu rekonstruieren, und zwar im Hinblick auf eine am Gemeinwohl orientierte Verwirklichung von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden sowie der Menschen- und Bürgerrechte“.

8Die Politische Ethik zählt also nicht nur zum Teilbereich der Ethik in der Philosophie, sondern ist genauer gefasst eine Teildisziplin der Angewandten Ethik. Sie stellt die konkrete Frage nach der richtigen öffentlichen Ordnung und dem guten Zusammenleben in Gemeinschaften. Inhaltlich befasst sie sich sowohl mit der individuellen Dimension der Politik als Grundhaltung des Einzelnen, als auch mit der für das Kollektiv maßgeblichen Organisationsethik in Form von Interessensverbänden, Parteien und Bürgerinitiativen sowie der Institutionenethik; einerseits im innerstaatlichen Sinn der Verfassung der Demokratie und des Rechtsstaates ebenso wie den einhergehenden Gesetzen (wie dem Parteiengesetz, dem Presserecht bzw. den Wahlgesetzen etc.), andererseits im zwischenstaatlichen Sinn als dem Verhältnis der Gesellschaften bzw. Staaten untereinander.

9Ziel der Politischen Ethik ist es, legitime von illegitimen Formen politischer Herrschaft zu unterscheiden und als Angewandte Ethik den politischen Entscheidungsträgern in Fragen des Zusammenlebens innerhalb einer Gemeinschaft eine gerechte und ethisch-sittliche Handlungsweise anzuempfehlen. Die Begründung der ethischen Maßstäbe soll dabei nach formalen Regeln verallgemeinerbar sein und als verbindlich betrachtet werden können, auch wenn politische Urteile nie apodiktisch im Sinne der Gesinnungsethik sein können, da diese immer situationsadäquat als Teil der Verantwortungsethik betrachtet werden müssen (vgl. Weber 2010). Insofern ist die Feststellung von Hans Lenk (1997, 7) richtig, dass, „[w]as die Konkretisierung der Aufgaben der normativen Ethik betrifft, […] inhaltlich orientierte (materiale) Ethiken den formalen, welche die Aufgabe der Moralphilosophie nur im abstrakten allgemeinsten Prinzip und deren Anwendung sehen, gegenüber[stehen]“.

10Die ethische Reflexion führt im Sinne der Verantwortungsethik eher zu vergleichenden Urteilen, die den Handelnden unterstützen, politische Entscheidungssituationen nach bestem Wissen moralisch bewältigen zu können. Es geht dabei immer um die Frage, wie sich ethische Maximen, deontische oder normative Wertungen begründen lassen. Hierzu stehen der Politische Ethik verschiedene Optionen zur Verfügung: Maximen, Normen und Tugenden „können aus theologischen Prämissen hergeleitet werden, auf das (säkularisierte) Naturrecht oder Prinzipien der Vernunft gegründet sein oder sie basieren auf empirisch gewonnenen Erkenntnissen über das Zusammenleben der Menschen, z. B. auf Erkenntnissen der Soziologie, Sozialpsychologie und Anthropologie“ (Der Brockhaus Philosophie 2009, 329). Während die Art der Begründung strittig sein mag, dürfte es dennoch unstrittig sein, dass es formaler und allgemeingültiger Regeln bedarf, um in der Politik sicherzustellen, dass die handelnden Akteure Konflikte mit Argumenten und nicht mit Gewalt austragen. Insofern kommt der Politischen Ethik ein nicht unerhebliches Befriedungspotenzial in der politischen Praxis zu.

Was ist Wirtschaftsethik?

11Wirtschaftsethik gehört ebenso wie die Politische Ethik dem Teilbereich der Angewandten Ethik an. Ähnlich wie die Politische Ethik befasst sie sich mit der Frage, was das Handeln der Akteure in einer Marktwirtschaft gut und gerecht macht und wie moralische Normen, Tugenden und ethische Maximen in einer Marktwirtschaft und Gesellschaft zum Tragen gebracht werden. Hierzu ist unter anderem die Rahmenordnung des Marktes entscheidend, die nach grundlegenden ethischen Kriterien die Prinzipien einer modernen Wirtschaft bestimmen soll. In diesem Sinne ist die Anwendung ethischer Prinzipien auf das ökonomische Handeln in Form der Setzung einer Rahmenordnung unter moralischen Gesichtspunkten die vornehmste Aufgabe der Wirtschaftsethik und Konsens – wobei aber über den Grad der Regulierung der Rahmenordnung selbstredend Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Wirtschaftsethik-Vertretern herrscht.

12Wirtschaftsethik kann allgemein sowohl als Ethik der Wirtschaftsgestaltung als auch als Ethik des Wirtschaftens definiert werden. Dennoch ist der Gegenstand der Wirtschaftsethik insgesamt bis heute recht umstritten. Neben monistischen Positionen, die „von der prinzipiellen Vereinbarkeit von Ethik und Moral, von Moral und Eigeninteresse aus [gehen]“ (Lütge 2004, 854), gibt es dualistische Konzeptionen, die einen „prinzipiellen Konflikt zwischen Ethik und Ökonomie bzw. Moral und Eigeninteresse“ (ebd.) als gegeben sehen. Andere Wirtschaftsethiker erkennen eine dritte Konzeption, die als integrative Position für einen Ausgleich zwischen den beiden gleichwertigen Disziplinen Ökonomie und Ethik sorgen soll. Annemarie Pieper (1990, 86) fasst die grundlegenden Unterscheidungsmerkmale dieser drei konkurrierenden Gruppierungen folgendermaßen zusammen: „(1) Moralität und Wirtschaftlichkeit sind zwei Aspekte ein und derselben Handlungsstruktur. (2) Moralische Handlungen und wirtschaftliche Handlungen bilden zwei voneinander getrennte, selbstständige Klassen von Handlungen, die unabhängig voneinander untersucht werden können. (3) Wirtschaftliche Handlungen bilden eine eigene Klasse von Handlungen, die aber gleichwohl dem Prinzip der Moralität verpflichtet sind“.

  • 2 Zur Rahmenordnung gehören das Rechtssystem mit z. B. Eigentums- und Verfügungsrechten sowie vor al (...)

13Die Anwendung einer „vorgefertigten“ Ethik auf die Wirtschaft wird als Anwendungsmodell der Wirtschaftsethik (3) bezeichnet und mit der Unabdingbarkeit und der universellen Gültigkeit ethischer Prinzipien begründet (vgl. Pieper 1985, 59). Während gegenwärtig eine große Zahl an Vertretern den grundsätzlichen Vorrang der Ethik vor der Ökonomik politisch einfordern, also die Ethik nicht nur bezüglich der Rahmenordnung2 normativ der Ökonomie vorschreiben soll, wie das wirtschaftliche System auszurichten ist, gibt es noch zwei weitere Gruppierungen mit einem gänzlich anderen Verständnis der Wirtschaftsethik:

14Eine Gruppierung nimmt die Gegenposition (1) zur oben genannten Position (3) ein. Sie will den Bereich der Ökonomie methodisch auf die Ethik ausdehnen, demnach der Markt von Natur aus ethisch sei, denn Moral kann nach dieser Lesart nur mit der Wirtschaft, aber nicht gegen diese durchgesetzt werden. Diese Position wird als ordnungstheoretischer Ansatz bezeichnet. Dabei wird die Nicht-Berücksichtigung grundlegender ethischer Prinzipien durch die Handlungen der Marktakteure mit den Gesetzen des Marktes begründet, die wie physikalische Gesetze unveränderbar seien und unvermeidlichen Sachzwängen gleichkämen.

15Für die Vertreter dieses Ansatzes ist die Rahmenordnung ausschließlich „der systematische Ort der Moral“ (Homann 2002, 271). Begründet wird dies mit der Behauptung, dass „das ‚Ökonomische‘ der ökonomischen Ethik […] in diesem Zusammenhang in Form der Methode zur Geltung [kommt]: Menschliches Verhalten wird betrachtet gemäß der Annahme, dass sich die Handelnden grundsätzlich besserstellen wollen und dass sie sich dabei an den Anreizbedingungen ihrer jeweiligen Situation orientieren, also an den Vor- und Nachteilen bestimmter Handlungsweisen“ (Suchanek 2007, 7). Kritiker stellen hingegen infrage, ob man Ethik überhaupt ökonomisch betrachten kann oder ob dies nicht vielmehr per se ein Widerspruch darstellt (vgl. Heidenreich 2012, 14). Die ordnungstheoretische Schule verliert in der gegenwärtigen Finanz- und Bankenkrise rapide an Rückhalt. Die Exzesse des Marktes lassen diesen nicht länger als selbstregulierendes, moralisches Konstrukt auch nur denkbar erscheinen.

16Eine weitere Gruppe (2) setzt auf einen integrativen Ansatz, der herausfinden soll, ob und wie ethische Vorgaben durch die Marktakteure umzusetzen sind. Hierbei sollen ethische Prämissen in den Marktmechanismus als Parameter aufgenommen werden und in Form von Signalen in das ökonomische System induziert werden. In diesem Modell, das als Kooperationsmodell bezeichnet wird, ist die Ethik keine Option zur Effizienzerbringung in der Ökonomie, da von zwei gleichwertigen Wissenschaften ausgegangen wird, die zwar eigenständig, aber nicht indifferent gegenüber den Vorgängen der anderen sind. Sie stehen einerseits nicht isoliert nebeneinander, anderseits dominiert keine Disziplin die andere.

17Die Idee des Kooperationsmodells ist vielmehr, dass der Markt weder in seiner angebots- und nachfrageräumenden Leistungsfähigkeit eingeschränkt wird, noch die Effizienz der Preisfindung im Markt beeinträchtigt wird. Die beiden Disziplinen sind gleichwertig und interdependent, da „nicht wirklich menschengerecht sein könne, was nicht sachgemäß ist, und nicht wirklich sachgemäß ist, was dem Menschengerechten widerstreitet“ (Rich 1987, 81). Daraus folgt, dass die Einpreisung ethischer Regeln in den Markt in Form von normativen Setzungen zur Bemessung von Werten bzw. zur Festlegung von preislichen Indikatoren die Wettbewerbsneutralität der Ethik gegenüber dem ökonomischen Wettbewerb sicherstellen soll. Die Schwierigkeit ist dabei die Erfassung, normative Begründung und Implementierung dieser ethischen Parameter in das Marktgeschehen.

18Unzweifelhaft ist, dass sich die Wirtschaftsethik sowohl mit der ethischen Bewertung ökonomisch-systemimmanenter Marktprozesse als auch mit der Rahmenordnung, die den Markt erst als Setzung manifestiert, beschäftigen muss. Die Wirtschaftsethik muss aber gleichfalls ein Augenmerk auf die Bewertung der individuellen Handlungsweisen der Marktakteure legen, die ebenso Gegenstand ihrer Untersuchung im jeweiligen situativen Kontext sind. Dies lässt sich am besten anhand der Vorgehensweise der Angewandten Ethik mittels Fallbeispielen analysieren, die den situativen Kontext konkret zu erfassen erlauben.

19Im Folgenden wird als Wirtschaftsethik – obwohl meines Erachtens das Kooperationsmodell der Wirtschaftsethik die erfolgsversprechendere Variante ist – der so genannte ordnungstheoretische Ansatz, der in Deutschland der am weitesten verbreitete ist, als gegeben angenommen und gezeigt, warum dieser nicht mit der Politischen Ethik einhergeht.

Beispiele von Unterschieden zwischen ordnungstheoretischer Wirtschaftsethik und Politischer Ethik

20Die oft geäußerte Behauptung, dass Wirtschaftsethik sich nur auf einen einzelnen, konkreten Lebensbereich bezieht, wurde eingangs verneint. Die Konsequenzen wirtschaftlichen Handelns reichen weit in andere Lebensbereiche – namentlich sowohl in die soziale Lebenswelt der Menschen als auch in deren natürliche Umwelt. Daraus ergibt sich eine unmittelbare Nähe und Überlappung mit der Politischen Ethik. Dennoch sprechen die beiden Teilbereiche angewandter Ethik nicht die gleiche Sprache. Hierfür gibt es eine Reihe von Gründen. Exemplarisch will ich anhand von drei Beispielen zeigen, dass der Ansatz und Zugang zu diesen Problemstellungen in beiden Feldern trotz des zugrunde liegenden selben Sachverhaltes ein anderer ist:

1. Modelldenken als Idealisierung ökonomischer Aussagefähigkeit

21Die Modelle der Wirtschaftswissenschaften suggerieren, dass sich aus ihnen wie aus Naturgesetzen deduktiv Prognosen ableiten lassen. Die Wirtschaftswissenschaften benutzen diese Methode ganz selbstverständlich „als die Methode sowohl zur Erklärung von Zusammenhängen als auch zur Prognose von Ereignissen und Tatsachen“, als ob man wirtschaftswissenschaftliche Aussagen genau so sicher treffen könne, wie „wenn sie aus Naturgesetzen und Anfangs- oder Randbedingungen logisch deduziert werden“ (Eichhorn 1979, 61). Es kann allerdings angezweifelt werden, ob es überhaupt „raumzeitlich invariante empirische Regelmäßigkeiten“ (ebd.) in den Wirtschaftswissenschaften geben kann.

22Wenn ökonomische Modelle die Realität nur extrem vereinfacht und reduziert darstellen können, muss die Frage berechtigt sein, inwieweit mit der Annahme ökonomischer Rationalität überhaupt Aussagen über die Wirklichkeit getroffen werden können. Empirisch betrachtet, stellt sich zudem verstärkt diese Frage in Anbetracht der begrenzten Prognose-, Erklärungs- und Abbildungsfähigkeit der Wirtschaftswissenschaften, an deren Leistungsfähigkeit immer wieder Zweifel angemeldet wird. Interessanterweise ist gerade die gesamte wissenschaftliche Entwicklung der Ökonomik als eigenständiges Feld fast ausschließlich eine Geschichte des Denkens in Modellen und abstrakten Theorien.

23Sicher ist es die Idee der Modellbildung, die Komplexität der Wirklichkeit so zu reduzieren, dass deren wesentliche Eigenschaften und die in ihr bestehenden funktionalen Beziehungen erkannt werden. Mithin soll ein Modell die Wirklichkeit nicht isomorph abbilden. Dennoch ergibt sich an jede Modellierung die Forderung, dass Schlussfolgerungen und aus diesen sich ergebende Entscheidungen mit der Wirklichkeit übereinstimmen müssen. Wenn das Modell Wesentliches nicht erkennt oder ausklammert, werden „idealisierende“ Modellannahmen oder -prämissen zum Problem.

  • 3 Meines Erachtens wird hier die Teilbarkeit der Güter als zwingend notwendige Prämisse vergessen.

24Wenn man die Voraussetzungen für das Marktmodell in der neoklassischen Theorie betrachtet, dann sollten die Probleme deutlich werden. Ein Markt wird als vollkommen bezeichnet, wenn er nach Jörg Beutel (vgl. 2006, 284f.) folgende Prämissen3 erfüllt:

  • Homogene Güter und Produktionsfaktoren: Die Güter und Produktionsfaktoren müssen völlig gleichwertig sein.
  • Persönliche und sachliche Präferenzen: Persönliche oder sachliche Präferenzen der Anbieter und Nachfrager dürfen keine Berücksichtigung finden.
  • Zeit: Die zeitliche Dimension muss ausgeklammert sein.
  • Raum: Es findet keine Berücksichtigung räumlicher Dimensionen statt.
  • Transaktionen: Es treten für die Marktteilnehmer keine Transaktionskosten auf.
  • Markttransparenz: Die Marktlage ist jedem Teilnehmer vollständig bekannt.
  • Marktzutritt: Der freie Zutritt zum Markt muss gewährleistet sein.
  • Freizügigkeit: Freizügigkeit für Güter und Dienstleistungen sowie für Arbeit, Kapital und Boden.

25Beutel (ebd. 284). räumt ein, dass, obwohl die obigen Bedingungen die Voraussetzungen für einen vollkommenen Markt (Polypol) sind, es kein Modell gebe, „das in der Lage ist, das reale Geschehen auf dem Markt abzubilden“. Dies verwundert nicht, wenn man die Komplexität des Marktgeschehens sowie die Ausklammerung jeglicher sozialer Beziehungen bedenkt, aber genau dies tut der Autor nicht. Vielmehr betont er, dass auf die Marktbedingungen bezogen „nie sämtliche Bedingungen eines vollkommenen Marktes erfüllt [sind]“ (ebd.). Ob dies hinreichend ist, um die Nichtberücksichtigung nachvollziehbarer Merkmale (persönliche und sachliche Präferenzen, räumliche Aspekte etc.) einfach zu ignorieren, obwohl diese konstante Parameter des Marktgeschehens sind, ist fragwürdig.

26Seit der „marginalistischen Revolution“ der Grenznutzenschule der 1870er Jahre ist diese idealisierende Modellierung das kennzeichnende Merkmal der neoklassischen Ära der Ökonomie. Die extreme Reduktion der Modellbildung auf eine ausschließlich ökonomische Darstellung des gesellschaftlichen Lebens als „methodische Praxis der Steuerung sozialer Prozesse“ (Albert 1978, 113) lässt die Gesellschaft wie ein Kollektivsubjekt erscheinen. Jedes Modell betrachtet nur die ökonomische Gesamtbewertung, als ob jedes Resultat das Ergebnis einer einheitlichen kollektiven Aufgabe und nicht vielmehr eines individualistischen Ansatzes ist; obwohl genau letzterer, also der methodologische Individualismus, das eigentliche Ziel des ökonomischen Erkenntnisprogramms ausmacht. Zugespitzt kann man mit Hans Albert (ebd. 120) behaupten, dass „in dieser Art der Betrachtung wieder die schon erwähnte kommunistische Fiktion einer einheitlichen Wirtschaftsführung zum Ausdruck“ kommt.

27Die Modell-Problematik wird auch von Albert (1967, 380f.) hervorgehoben, der folgende Beschreibung vornimmt:

„Die Einschränkung theoretischer Untersuchungen auf sog. ‚ökonomische‘ Faktoren und die Vernachlässigung ‚außerökonomischer‘ Faktoren mit Hilfe der Ceteris-paribus-Klausel, die Trennung der Produktions- von der Verteilungssphäre, die Argumentation von ‚idealen‘ Voraussetzungen her, z. B. der unendlichen Anpassungsgeschwindigkeit aller Faktoren, der vollkommenen Voraussicht, der Störungslosigkeit des Marktablaufs usw., deren ‚approximative‘ Realisierung einfach unterstellt wird, die Verwendung operational bedeutungsloser Begriffe und ähnliche Kunstgriffe sind naturgemäß hervorragend dazu geeignet, Theorien gleichzeitig vor Falsifikation zu schützen und dennoch durch entsprechende versteckt werthafte Formulierungen politisch wirksam zu machen“.

28In der vorherrschenden Wirtschaftsethik des ordnungstheoretischen Ansatzes werden solche Aspekte ausgeblendet, da gewisse Probleme nicht als ethisch relevant erkannt werden. Die Politische Ethik aber wird jedes Modell und jede wirtschaftswissenschaftliche Theorie zwingend hinterfragen müssen, da die ihr zugrunde liegenden ethischen Fragestellungen unmittelbar auf diesen aufliegen. Fehlerhafte Modellierungen, selbst dann, wenn diese bezüglich der Tendenz grundsätzlich aussagefähig sind, können in der politischen Landschaft zu maßgeblichen Verwerfungen führen, die politische Entscheidungsträger nicht einfach hinnehmen können. Solche Verwerfungen können hochbrisante Fragen bezüglich politischer Entscheidungen für Minderheiten bzw. Gruppierungen beinhalten. Daher gilt: „In ihren Bemühungen um Unterstützung für bestimmte Maßnahmen, muß die Politik also auf die Ideen und die Interessen der Individuen in konkreten Situationen Rücksicht nehmen. Sie muß anknüpfen an die tatsächlich vorliegende Problemsituation und an die Wahrnehmung dieser Situation durch die beteiligten und betroffenen Individuen“ (Albert 1986, 100).

29Insofern ist offensichtlich, dass die Politische Ethik dauerhaft an einer wissenschaftstheoretischen Hinterfragung der Aussage-, Prognose und Abbildungsfähigkeit ökonomischer Modelle nicht vorbeikommt, denn bisher wurde kein Beleg für das Vorhandensein genereller Gesetze und die Aussagefähigkeit der Modelle der Wirtschaftswissenschaften gefunden. Die Überakzentuierung der Mathematik in der Ökonomik dürfte die Lücke zwischen der politischen Wirklichkeit und der Fiktion vereinfachter Modelle noch erweitert haben. Die Resultate sind in Form diverser Wirtschaftskrisen zu begutachten, wie anhand eines zweiten Beispiels gezeigt werden soll.

2. Werte im Markt als Herausforderung für die Politische Ethik

30Spätestens mit der amerikanischen Subprime-Hypothekenkrise 2007 stellte sich die Frage der Entstehung von Werten im Markt als Problem heraus. Die politisch forcierte Ideologie, jeder Amerikaner solle sein eigenes Haus besitzen, ermöglichte diese Immobilienkrise erst. Dabei verschuldeten sich die Menschen in einem Ausmaß, den sie sich nicht annähernd leisten konnten.

31Mittels „subprime mortgages“ (zweitklassige Hypotheken) bekamen Kreditnehmer trotz geringer Bonität Kredite. Da die Immobilien im Boom immer weiter an Wert gewannen, wurden die Hypothekenverschreibungen als Sicherheitsleistung bei Zahlungsunfähigkeit angesehen. Die Kreditgeber bündelten ihre Forderungen an die Kreditnehmer und verkauften diese in Form von Verbriefungen an hedge funds, an Banken und Versicherungen. Die Anleihen gewannen im einsetzenden Immobilienboom erheblich an Wert, die Nachfrage war durch die hohen Wertzuwächse extrem hoch und feuerte den Boom zusätzlich an. Immobilien erzielten im Höhepunkt 2006 absolute Höchstpreise (vgl. Fenzl 2009, Hiß/Rona-Tas 2011).

32Mit dem Platzen der Immobilienblase brach der Immobilienmarkt zusammen. Den anfänglich geringen oder „verspäteten“ Tilgungsraten (nach einigen tilgungsfreien Jahren ergaben sich höhere Belastung am Ende der Vertragslaufzeit), als verlockende Einstiegskondition für die Kreditnehmer gedacht, folgten zusätzlich zu einem seit 2005 wieder erhöhten Zinsniveau steigende Tilgungsraten, die diese entweder nicht mehr bedienen konnten, was zu Zwangsversteigerungen führte, oder sie zwang, ihre Immobilien mit dem dann einsetzenden Wertverlust zu verkaufen. Nun rächten sich die Immobilienvertriebspraktiken, die auf riskanten Zins- und Tilgungsmodellen, auf manipulierten Kreditanträgen und auf einer laxen Kreditvergabe beruhten, die oftmals ohne detaillierte Überprüfung der Zahlungsfähigkeit der Kreditnehmer erfolgte. Dies führte zu einem erheblichen Abschreibungs- und Wertberichtungsbedarf bei Banken weltweit und damit einhergehend zu Kursverlusten an den internationalen Börsen. Die wundersam „geschaffenen Werte“ der Spekulationsphase stellten sich als Imagination heraus, die zu erheblichen Verwerfungen an den Märkten führten. Nicht nur eine Verknappung der Kapitalversorgung im Immobilienmarkt war die Folge, vielmehr waren diverse Staaten gezwungen, mit marktinterventionistischen Maßnahmen im Kreditsektor zur Stützung der Märkte einzuspringen (vgl. Fenzl 2009, Beckert 2010, 331 – 336, Eilenberger/Haghani 2008, 76).

33Dieses Beispiel verweist auf ein massives Problem der Ökonomik. Der Glaube, dass Märkte Werte schaffen und Preise benennen können, kann grundlegend infrage gestellt werden. Sicherlich kann man immer behaupten, dass die Gewinne einiger Marktteilnehmer die Verluste anderer darstellen, und somit der Markt qua Definition zum Ausgleich kommen muss, aber dies wird nicht dem Ausmaß der Verwerfungen gerecht, die als Folge solcher Kredit- und Finanzkrisen gezeitigt werden. Anders ausgedrückt: Gerade die internationale Banken- und Finanzkrise belegt, dass der Markt aus eigener Kraft nicht in der Lage gewesen wäre sich zum Ausgleich zu bringen, sondern schlichtweg kollabiert wäre, wenn die Staaten nicht wider dem marktwirtschaftlichen Glaubenssätzen interveniert hätten.

34Bereits hier kann man festhalten, dass Märkte komplizierter sein müssen, als es das einfache Angebot-Nachfrage-Modell neoklassischer Prägung suggeriert. Offensichtlich bedarf es sowohl eines gewissen Vertrauens in das Marktgeschehen ebenso wie in eine stabile Erwartungsstruktur der Marktteilnehmer als auch kooperative Handlungsabsichten, damit es überhaupt zum Markthandeln kommen kann. Hierzu gehört augenscheinlich auch die Frage des Wertes der im Markt gehandelten Güter, die ein Kernthema der sozialen Konstruktion von Wert in der Ökonomie und damit zugleich eine Kernessenz des Marktes als zentraler Institution der Marktwirtschaft ist (vgl. Beckert 2007).

35Dabei kann man drei Arten von Wert unterscheiden: funktionaler, positionaler und imaginativer Wert. Als funktionaler Wert wird der Gebrauchswert bezeichnet; als positionaler Wert der Besitz eines Gutes innerhalb einer Statusordnung, die dem Eigentümer eine soziale Positionierung erlaubt; als imaginativer Wert können Güter angesehen werden, deren Besitz gewisse Vorstellungen hervorrufen. Dies kann z. B. die Vorstellung von Reichtum, Nähe zu berühmten Personen oder zu Geschichtsereignissen etc. sein. Der Besitz erlaubt eine „mentale Teilhabe“ (Beckert 2010) an einem Ideal, das ansonsten unerreichbar ist.

36Alle Arten von Werten basieren immer auf der Annahme, dass der Käufer eine Vorstellung haben muss, was er sich von einem Gut verspricht bzw. welchen Nutzen dieses ihm verschaffen soll. Dies kann auch als profane Voraussetzung zum Funktionieren von Märkten angesehen werden, denn ein Gros der heute gehandelten Güter (wie z. B. Finanzzertifikate, Aktien, Lotteriescheine) sind Güter mit imaginativem Charakter. In einem Markt muss aber immer jemand, andere Konsumoptionen aufgeben, um ein Gut erwerben zu können. Wenn niemand dazu bereit ist, wird diesem auch kein Wert zugemessen (vgl. ebd.).

37Wenn also Evokationen von Vorstellungswelten für die Bestimmung eines Wertes eines Gutes maßgeblich sind, stellt sich die Frage, wie abhängig die Ökonomie von diesen ist und inwieweit diese imaginativen Werte Märkte beeinflussen können. Da bekanntlich heutzutage ein Vielfaches an fiktiven Gütern als an realwirtschaftlichen gehandelt wird, wird die Wertvorstellung zu einem maßgeblichen Risiko in der Ökonomie. Wert wird zu einer Kategorie, die den von der Neoklassik abgesteckten Bereich der Ökonomik überschreitet und zu einer sozialen Kategorie des gesellschaftlichen Begehrens mutiert, die dem Gut erst seinen Wert zubilligt.

38Die soziale Konstruktion von Wert ist als Resultat eine Kategorie, die die Politische Ethik und die Wirtschaftsethik voneinander trennt. Während Politiker dem Wunsch ihrer Wähler nach gewissen normativen Werten wie der Besitz eines Eigenheimes etc. bereitwillig nachgeben und daher wohl auf die weit gehende Regulierung von Banken, Hypothekenbanken, Immobilienfirmen und Bausparkassen verzichtet haben mögen, führt das Resultat am Ende nichtsdestoweniger zu gravierenden Entscheidungen in Sachen Politischer Ethik – z. B. kann man sich fragen, mit welchem Recht die Politik Banken rettet und mit Steuergeldern die Finanzbranche stützt, und ebenso, wer von diesen Transfers profitiert bzw. ob die Politik durch diese Handlungen nicht erpressbar wird.

39Hingegen spielen solche sich aufbauenden Wertvorstellungen aus der Verbindung von Begehr und Nachfrage nach bestimmten Gütern in den Märkten immer noch keine nennenswerte Rolle in der Ökonomik, auch wenn es noch nicht ausgemacht ist, ob diese Phänomene nicht mittelfristig zu einer Reformulierung der ökonomischen Theorie führen werden. Das Defizit der Neoklassik ist bis in die Gegenwart virulent, sodass man festhalten kann, dass die dominante Wirtschaftstheorie keine Theorie des Marktes besitzt, sondern nur einer Theorie des Gütertausches gleichkommt.

  • 4 Interessanterweise versuchen einzelne Vertreter der neoklassischen Schule neuerdings mittels Theor (...)

40Eine auf neoklassischen Prämissen beruhende ordnungstheoretische Wirtschaftsethik ist sich dieses Risikos für die Stabilität der Märkte trotz der generierten Wirtschaftskrisen – die Dotcom-Blase der New Economy entsprach einem ähnlichen Muster – nicht bewusst, da dieses Problem definitionsgemäß nicht als theoretisches Defizit auftritt.4 Eine solche Wirtschaftethik verlagert automatisch die Entscheidung in Richtung Politische Ethik und klammert die Problematik in der Ökonomik einfach aus, da die Bildung von Werten und Preisen für diese nicht Objekt ökonomischer Untersuchung, sondern vielmehr die Voraussetzung für eine ökonomischen Analyse ist.

41Preisaufschläge müssen nicht ausschließlich Ausdruck von Knappheit einer im Markt sich manifestierenden Angebots- und Nachfrageseite im realwirtschaftlichen Sinne sein, sondern können vielmehr ein sich aufbauendes gesellschaftliches Begehr nach gewissen Wertvorstellungen ohne hinreichende ökonomische Fundierung darstellen, wie die amerikanische Subprime-Krise eindrucksvoll gezeigt hat. Die Bewertung von Gütern sollte daher nicht stattfinden, ohne den Marktkontext des Vorkommens von Werten und deren verhaltentheoretische Grundlage bei der Wertbestimmung durch Marktteilnehmer näher zu analysieren.

42Der Wert eines Gutes ist weder allein von seinen immanenten Merkmalen bestimmt, da Preise selbst Werte beeinflussen, noch von der Preisfindung zu einem Zeitpunkt X abhängig, wie die neoklassische Ökonomie glauben machen will. Er ergibt sich unter anderem aus den sich aufbauenden sozialen und gesellschaftlichen Trends in Sachen Bedürfniswandel, denen Märkte ebenso wie Individuen unterliegen. Das Problem der Neoklassik ist, dass sie „die Entstehung von Präferenzen beziehungsweise die Wertschätzung von Gütern nicht erklären kann“ (Beckert 2007, 14). Anders gesagt: Die motivationalen und kognitiven Bedingungen ökonomischer Vorgänge der Wertbildung bedürfen einer tief greifenden Analyse.

  • 5 Hier ist besonders zu berücksichtigen, dass „[d]ie Fehlrepräsentation von Preisen in einem Markt [ (...)

43Die Institutionenökonomik mag hier Abhilfe verschaffen, da sie stärker als die Neoklassik auf marktbegleitende und -flankierende Aspekte setzt. Solange aber in der ökonomischen Theorie die Wertermittlung und -erfassung nicht in das Blickfeld der Modellbildung rückt und, anstatt die Wertbildung als statische Voraussetzung bei der akuten Markträumung im Gleichgewichtsmodell zu betrachten, die dynamische Aktivität innerhalb des langfristigen Marktgeschehens nachvollzogen wird,5 ist die Wiederholung einer solchen Krise nicht auszuschließen.

44Märkte werden offensichtlich durch andere Markteilnehmer beeinflusst. Dies macht eine Betrachtung von Machtabhängigkeiten und Asymmetrien im Markt relevant.

3. Marktversagen, Asymmetrien und Machtabhängigkeiten

45Als Marktversagen kann in der einfachsten Form bezeichnet werden, „wenn wünschenswerte Transaktionen nicht stattfinden oder nicht wünschenswerte Transaktionen stattfinden“ (Söllner 2008, 31). Der Markt kommt dann nicht durch vollkommene Konkurrenz zu einer effizienten Ressourcenverteilung oder optimalen Allokation, was gemäß normativer Regulierungstheorien ein Marktversagen begründet. Die Abwehr der Gefahr von Marktversagen dient daher zur Rechtfertigung von staatlichen Interventionen. Anna-Maria Norekian (2008, 9) schreibt:

„Marktversagen kommt in der Wohlfahrtstheorie in einem allokationsfunktionalem [sic!] Modell einer Marktsituation gleich, in der es einem sich selbst überlassenen Markt nicht gelingt, die Ressourcen effizient zuzuteilen. Demgegenüber soll es im vollkommenen Markt über den Preismechanismus zu einem Marktgleichgewicht und zu einer effizienten Ressourcenallokation kommen. In der neoklassischen Theorie kommt damit das Marktversagen einem Allokationsdefekt gleich; die distributiven Effekte werden nicht beachtet“.

46Wichtig ist, sich vor Augen zu führen, dass das maßgebliche Modell des Marktes als Marktkoordination immer auf vollkommener Konkurrenz basiert. Jede Abweichung davon führt zu einer nicht optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen. Demnach ist faktisch aber jedes Resultat korrekturbedürftig, da sich der Markt bestenfalls nur der Idee vollkommener Konkurrenz approximativ nähert, die Realität aber kaum diesem Ideal gerecht wird. Voraussetzung für einen optimalen Markt ist zudem eine Reihe von gemeinhin unstrittigen, nicht explizit ausgesprochenen Marktbedingungen:

  • Vollständige Konkurrenz: Viele Käufer und Verkäufer agieren in einem transparenten Markt. Der Ein- und Austritt in den Markt ist jederzeit möglich.
  • Handelbarkeit: Alle Güter im Markt sind frei handel- und übertragbar.
  • Universalitätsgrundsatz: Alle knappen Güter sind durch Eigentumsrechte geschützt. Es gibt keine unzugeteilten Güter, die frei verfügbar sind.
  • Kein Spill-Over beim Markttausch: Der Markttausch zwischen Käufer und Verkäufer hat keinen positiven oder negativen Effekt auf andere Marktakteure.
  • Keine Informationsungleichgewichte: Jeder Marktteilnehmer ist vollständig informiert. Die Marktprozesse sind transparent, es gibt keinen Informationsvorsprung.
  • Keine Marktmacht: Kein Akteur kann den Markt beeinflussen.

47Weitere Verzerrungen im Marktgleichgewicht treten ein, wenn es zu einseitigen Abhängigkeiten von Marktteilnehmern kommt. Die ungleiche Verteilung von Macht ist ein factum brutum bestehender Märkte – mag auch der Lehrbuchkapitalismus von gleichem Recht und gleichen Möglichkeiten aller Marktteilnehmer ausgehen. Dies ist nicht überraschend, denn es ist bekannt, dass „[i]n Wirklichkeit […] Gleichheit immer nur durch eine übergeordnete Macht herbeigeführt werden [kann]“ (Albert 2012, 77).

48Voraussetzung für Gleichheit im Markt wäre, dass alle Akteure gleiche Rechte und gleiche Möglichkeiten besitzen, Verträge aufzukündigen, neue Handelspartner zu suchen und neue Vertragsbindungen einzugehen. Märkte sind aber grundlegend von Machtungleichgewichten bestimmt, die mit sich bringen, dass eine Seite mehr zu verlieren hat als die andere. Hans Albert (ebd. 132) macht dies an einem Parameter fest: „Das Einkommen ist eine Quelle sozialer Macht, deren Entstehung so in den Preisbildungsprozess verflochten ist, daß eine Beurteilung der Wirtschaftsordnung ohne Erörterung der Machtfrage keinen Sinn hat“. Noch unmissverständlicher heißt es an anderer Stelle (ebd. 112f.): „Kapital ist in der gesellschaftlichen Wirtschaft nicht nur Macht über Sachen, sondern auch Macht über Personen. In dieser ökonomischen Kategorie verbirgt sich insofern ein politischer Begriff“.

49Nicht nur der Blick auf den Arbeitsmarkt bestätigt dieses Machtungleichgewicht. Auch der Finanzmarkt ist von erheblichen Disparitäten geprägt, die sich in Interessensgegensätzen, Bewertungsunterschieden, aber auch in Lobbyismus und Nischenpolitiken niederschlagen. Es wäre ein Irrtum, die Tatsache, dass die Preisfindung in den Märkten still und leise vonstatten geht, mit einer Art Neutralität der Macht in den Märkten gleichzusetzen. Im Gegenteil, je größer die Ungleichtendenzen in Märkten sind, um so mehr lassen sich Gewinne durch das einseitige Ausnützen von Abhängigkeiten abschöpfen, denn „[j]ede Erweiterung der Verfügungsgewalt eines Wirtschaftssubjekts über Güter im sozialen Bereich ist identisch mit einer Vergrößerung seiner sozialen Macht, denn, wie sich in unserer Untersuchung über das Wesen der Politik gezeigt hat, liegt in der Möglichkeit, die eigene Situation in der Gesellschaft zu gestalten, immer auch die Möglichkeit, die Situation anderer Personen zu beeinflußen“ (ebd. 112).

50Man mag sich fragen, warum das Problem der Macht solange nicht in der ökonomischen Theorie adressiert wurde. Hierfür sprechen drei wesentliche Gründe: Erstens, Macht in den Märkten – mit Ausnahme der Monopoltheorie – wird fälschlicherweise mit staatlicher Aktivität gleichgesetzt, die man partout nicht will, da man sie als wirtschaftsfremd versteht. Zweitens, man nimmt wohl an, dass es zwei Arten von Macht gebe. Eine die innerhalb der Wirtschaft nach den Gesetzen dieser operiert und dadurch wie neutral wirkt, und eine „externe“, die „von außen“ als politische Macht einwirkt. Drittens, die Fiktion der vollständigen Konkurrenz erlaubt der ökonomischen Theorie, die politischen Aspekte des Marktes einfach zu ignorieren (vgl. ebd. 113f., 117).

51Die Verteilung von Macht innerhalb einer Volkswirtschaft ist eine Frage der Politischen Ethik wie der Wirtschaftsethik. Auch hier verlaufen im neoklassischen Zeitalter die Wege nicht parallel. Während die Politische Ethik das Problem der Machtverteilung und -konzentration in Märkten nicht leugnet, behandelt die Ökonomik dieses nicht und zieht es vor, an „die Selbstheilung des Marktes“ und dessen „Fähigkeit zum Ausgleich“ zu glauben.

Fazit

52Der ordnungstheoretische Ansatz der Wirtschaftsethik ist nicht in der Lage, hinreichende Antworten auf ökonomische Fragen des Marktes und der Preisbildung zu geben. Eine Reihe von Implikationen ökonomischer Modelle und Theoriegebilde werden von dieser Disziplin einfach ausgeblendet und an die Politische Ethik weitergereicht, die aufgrund des Handlungsdrucks der Politik Antworten geben muss, wie mit den Resultaten falscher ökonomischer Modellbildung im Sinne einer ethisch angemessenen politischen Handlungsweise umgegangen werden soll. Dies ist aber zugleich ein Problem der Ökonomie, sodass „[d]ie Analyse sozialökonomischer Vorgänge mit Hilfe des Begriffsapparates der politischen Theorie […] daher ihre Wesensgleichheit mit den politischen Prozessen ergeben [muss], die in anderen Wissenschaften behandelt zu werden pflegen“ (Albert 2012, 117).

53Es besteht daher eine Notwendigkeit, dass die Wirtschaftsethik wieder Antworten auf Fragen der Marktsetzung und der Preisbildung gibt sowie ein Erkenntnisprogramm entwirft, dass die Politische Ethik gleichermaßen berücksichtigt. Einzelne Vertreter haben innerhalb der Ökonomik das Defizit erkannt und versuchen in neueren Entwicklungen dieses lokal zu beheben. Ob in Form der Informationsökonomie, die Neue Institutionenökonomik, der empirischen Ökonomie oder der Verhaltensökonomik, überall finden sich innerhalb der neoklassischen Theoriebildung Neuansätze, die als Beleg für die Notwendigkeit einer Erneuerung der ökonomischen Theorie insgesamt dienen können. Dies bedeutet zugleich, dass eine modernen Wirtschaftethik sich von der ausschließlich neoklassischen Nutzenorientierung stärker Richtung politischer Ethik und Marktsoziologie entwickeln muss, die sich nicht um die Eigennutzmaximierung nach dem Rationalprinzip allein kümmert, sondern auch um ethische Aspekte der Politik und gesamtwirtschaftliche Aspekte der Wohlfahrt – im Sinne eines sozialen und ökologischen Miteinanders.

54Die Defizite der ökonomischen Theorie neoklassischer Prägung machen es unausweichlich, dass die Politische Ethik für die Beurteilung der Resultate ökonomischen Handelns zukünftig zurate gezogen werden muss. Die normativen Grundlagen der Wirtschaftsethik und der Politischen Ethik müssen sich als Setzungen in den ökonomischen Modellen und Theoriegebäude stärker wieder finden und diese steuern helfen, wenn die Wirtschaftsethik anwendungsorientiert die Ökonomie in ihrer Modellbildung unterstützen soll. Dies bedeutet aber nicht, dass Wirtschaft und Ethik hier als Gegensätze gedacht werden. Vielmehr soll darauf abgezielt werden, dass jedem wirtschaftlichen Handeln wie jedem anderen Handeln auch, eine ethische Bewertung zugrunde liegt, denen sich auch Ökonomen nicht mit ihren idealisierenden Modellen und Theorien entziehen können.

55Ergebnisse der Experimentalökonomie verweisen seit nun gut zwei Jahrzehnten ebenso auf andere Muster als die des Homo oeconomicus, sodass auch die anthropologische Grundlage der modernen Ökonomik überarbeitungsbedürftig erscheint. Es reicht nicht, wenn „Vertreter der Ökonomie […] heute Phänomene aus allen Bereichen des sozialen Lebens – von der Familie, der Gemeinde, und der Kriminalität, bis zum Recht, zur Politik und zur Religion – mit Hilfe des ökonomischen Instrumentariums zu untersuchen [pflegen]“ (Albert 1998, 6). Die Ökonomik wird zukünftig ihre eigene methodische Grundlage wissenschaftstheoretisch begründen müssen, um zu vermeiden, dass Modelle und Theorie zur Anwendung kommen, die in einem luftleeren Raum stehen und sich gegenseitig selbst bedingen.

56Die Verwerfungen der Märkte aufgrund falscher Modellierungen, die falsche Gleichsetzung von Preis und Wert, Marktasymmetrien und Machtabhängigkeiten machen diesen idealisierten Ansatz illusorisch. Für diesen Fehlglauben spricht auch, dass „[d]er Terminus ‚Güterverwendung‘, mit dem das spezifisch Ökonomische charakterisiert werden soll, […] lediglich auf einen Aspekt jeder menschlichen Handlung hin [weist], auf ihre Sachbezogenheit. Betrachtet man menschliche Handlungen als Güterverwendungen, so erfaßt man damit ihre ökonomische Seite“ (Albert 2012, 88). – Zugleich ist damit aber noch nichts über ihre Einbettung im sozialen Kontext gesagt.

Bibliographie

Literatur

Albert, H. (1967): Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive. Neuwied – Berlin 1967.

Albert, H. (1978): Traktakt über rationale Praxis. Tübingen 1978.

Albert, H. (1986): Freiheit und Ordnung. Zwei Abhandlungen zum Problem einer offenen Gesellschaft. Tübingen 1986.

Albert, H. (1998): Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Zur Kritik der reinen Ökonomik. Tübingen 1998.

Albert, H. (2012): Macht und Gesetz. Grundprobleme der Politik und der Ökonomik. Tübingen 2012.

Beckert, J. (2007): Die soziale Ordnung von Märkten. MPIFG Discussion Paper 07/6. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Köln 2007.

Beckert, J. (2010): The Transcending Power of Goods. Imaginative Value in the Economy. MPIFG Discussion Paper 10/4. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Köln 2010.

Beutel, J. (2006): Mikroökonomie. München 2006.

Der Brockhaus Philosophie (2009): Politische Ethik. Mannheim 22009.

Eichhorn, W. (1979): Modelle und Theorien in den Wirtschaftswissenschaften. S. 60 – 104 in Raffée, H. – Abel, B.: Wissenschaftstheoretische Grundfragen der Wirtschaftswissenschaften. München 1979.

Eilenberger, G. – Haghani, S. (Hrsg.) (2008): Unternehmensfinanzierung zwischen Strategie und Rendite. Berlin – Heidelberg 2008.

Fenzl, T. (2009): Die Massenpsychologie der Finanzmarktkrise. US-Immobilienblase, Subprime Desaster, Schulden-Bubble und ihre Auswirkungen. Wien – New York 2009.

Heidenreich, F. (2012): Wirtschaftsethik zur Einführung. Hamburg 2012.

Hiß, S. – Rona-Tas, A. (2011): Wie entstehen Preise? Zur Lösung des Bewertungsproblems auf dem Markt für Ratingurteile strukturierter Finanzprodukte. S. 469 – 494 in Berliner Journal für Soziologie 21 (2011).

Homann, K. (2002): Vorteile und Anreize. Zur Grundlegung einer Ethik der Zukunft. Tübingen 2002.

Lenk, H. (1997): Einführung in die angewandte Ethik. Verantwortlichkeit und Gewissen. Stuttgart 1997.

Lütge, C. (2004): Wirtschaftsethik. S. 853 – 854 in Ritter, J. – Gründer, K. – Gabriel, G. (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 12: W – Z. Basel 2004.

Norekian, A.-M. (2008): Finanzierung und Steuerung öffentlicher Aufgabenwahrnehmung durch Gutscheinsysteme. Theoretische Grundlagen und Praktische Erfahrungen unter besonderer Berücksichtigung des Bildungssektors. Berlin 2008.

Pieper, A. (1985): Ethik und Moral. Eine Einführung in die praktische Philosophie. München 1985.

Pieper, A. (1990): Ethik und Ökonomie. Historische und systematische Aspekte ihrer Beziehung. S. 86 – 101 in Biervert, B. – Held, K. – Wieland, J. (Hrsg.): Sozialphilosophische Grundlagen ökonomischen Handelns. Frankfurt a. M. 1990.

Rich, A. (1987): Wirtschaftsethik. Grundlagen in theologischer Perspektive. Bd. 1. Gütersloh 31987.

Söllner, A. (2008): Einführung in das Internationale Management. Eine institutionenökonomische Perspektive. Wiesbaden 2008.

Suchanek, A. (2007): Ökonomische Ethik. Tübingen 22007.

Weber, M. (2010): Politik als Beruf. Berlin 112010.

Notes

1 Hans-Peter Schütt, Michael Schmidt und Peter Michl gilt mein Dank für die sorgfältige Lektüre des Textes sowie für hilfreiche Kommentare.

2 Zur Rahmenordnung gehören das Rechtssystem mit z. B. Eigentums- und Verfügungsrechten sowie vor allem dem Vertragsrecht, die Wettbewerbsordnung mit unter anderem der Verbraucher- und Kartellpolitik, ein institutioneller Rahmen z. B. in Form von Haftungsbedingungen, die sozialen und ökologischen Regulierungen sowie politisch geschaffene Kontrollinstitutionen.

3 Meines Erachtens wird hier die Teilbarkeit der Güter als zwingend notwendige Prämisse vergessen.

4 Interessanterweise versuchen einzelne Vertreter der neoklassischen Schule neuerdings mittels Theorien dynamischer Preise bzw. dynamischer Märkte dieses Manko nachzubessern, auch wenn dies nicht zum Standard dieser Denkart zählt.

5 Hier ist besonders zu berücksichtigen, dass „[d]ie Fehlrepräsentation von Preisen in einem Markt […] sich in andere Märkte fort [pflanzt]; auf diese Weise können verzerrte Preise einen Ansteckungseffekt haben, der sich über viele angrenzende Märkte hinweg fortpflanzt – auch dies ein Phänomen, das am Beispiel der Subprime-Krise und ihrer Folgen anschaulich zu beobachten war“ (Hiß/Rona-Tas 2011, 477).

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3123/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 123k

Lire

Open access